Rückblick 22.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden Spitzenreiter konnten ihre Spitzenposition weiter ausbauen. Der Punktvorsprung vom Spremberger SV zum Tabellendritten beträgt nun schon 18 Punkte! Fichte Kunersdorf untermauerte seine Titelambitionen mit einem klaren Sieg, der erst in der zweiten Halbzeit sicher gestellt werden konnte. Zwei torlose Unentschieden gab es in Ströbitz und in Schorbus. Motor Saspow gewinnt überraschend hoch in Kahren, wie auch die Reserve vom VfB Krieschow in Groß Gaglow. Das Aufsteigerduell konnte die SG Kausche knapp für sich entscheiden. Briesen müht sich zu einem knappen Sieg. Zu den Spielen:

Die Wacker-Reserve hatte einige Personalprobleme zu bewältigen. So fehlten ihnen sechs Stammspieler, die zu dem Kreis der Reserve gezählt werden müssen. Es fehlten Bläsner, Schrobback, Pasera, Kammer, Abdulhamid Mohammed und Richter. Die Gäste konnten wieder auf Jan und Robert Becker zurückgreifen. Dafür fehlte aber Stammkeeper Martin Weise, der durch Stefan Janke gut ersetzt wurde. Eine Offenbarung war dieses Spiel nicht. Ein Spiel mit wenigen Höhepunkten, ein Spiel zwischen den Strafräumen. In den ersten 25 Spielminuten waren die Gäste optisch überlegen und hatten einige gute Möglichkeiten, so in der 8. und 10. Spielminute, als Jörg Gabbert, jeweils mit Freistößen, Chancen hatte in Führung zu gehen. Dann der erste große „Aufreger“, als in der 18.Spielminute Maik Watzke, von der linken Seite kommend, mit einem gekonnten Schuss nur die Latte des Wacker-Tores traf. Sechs Minuten später scheiterte er am Wacker-Keeper Kevin Sieber, der mit einer Fußabwehr gerade so die Gästeführung verhindern konnte. Danach ein Spiel zwischen den Strafräumen. Während des Spieles merkte man dem Gastgeber an, das er dieses Spiel nicht verlieren wollte. Mannschaftsleiter Andreas Rafalski sprach davon, dass die seit dem 11.12.2016 gehaltene Erfolgsserie ohne Niederlage, nicht durch eine Niederlage gebrochen werden sollte. Dass hatten sich die Spieler beherzigt, vergaßen aber dabei das spielerische Element. Die „Sturmwaffe“ war stumpf. In der 40.Spielminute kam Wacker zur ersten nennenswerten Möglichkeit, als Uhlig mit einem 30 Meter Schuss am langen Pfosten vorbei schoss. Wenige Minuten später (55.) führte eine verheißungsvolle Dublette zwischen Ali Fazel und Carsten Käthner aber zu keinem Erfolg. In der Folgezeit Geplänkel im Mittelfeld. Ein Spiel, welches man schnell vergessen sollte. Wacker bleibt trotz dieses torlosen Unentschieden sicherer Tabellendritter, doch der Rückstand zum Spitzenreiter vergrößerte sich auf 18 Punkte! Die SG Sielow bleibt im einstelligen Tabellenbereich, Platz 8.

Die SG Groß Gaglow ist weiter in der Bredouille. Ihre große Schwäche, von der sie sich zurzeit nicht befreien können, ist das Tore-Schießen. Seit 276 Minuten ohne Torerfolg. Insgesamt haben sie in der Rückrunde ein Torverhältnis von 3:16 erreicht! Auch im Spiel gegen die Reserve vom VfB Krieschow zeigte sich ihre derzeitige Kalamität. Die ersten zwanzig Minuten hatten sie sich einige Hochkaräter erarbeitete. So in der 3.Spielminute, als Spielführer Manuel Böckle einen Kopfball knapp neben den Pfosten setzte. Oder sechzig Sekunden später, als im Verbund Eric Sowoidnich und Philip Jugert den Ball ebenfalls knapp am Kasten vorbei schossen. Im Minutentakt setzten sich die Möglichkeiten fort. In der 10.Spielminute traf Nico Wellschmidt nur die Latte des VfB-Tores. Zwischenzeitlich kam auch der Gast zu seinen ersten Möglichkeiten. Routinier Oliver Born und Christopher Matthieu kamen zu ihren Chancen. Dann, wie aus heiterem Himmel, die Gästeführung. Ein Allerweltsfoul führte zur Gästeführung. Oliver Born wurde an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Den fälligen Freistoß konnte die Verstärkung aus der „Ersten“, Tom Mißbach, verwandeln. Der Ball flog in die Torwartecke unter Nico Kruse hindurch ins Netz. Zu diesem Zeitpunkt eine glückliche Führung der Gäste, die bisher keine Bäume ausgerissen hatten. Durch diese Führung kamen sie jetzt besser in das Spiel. Ein Fernschuss (28.) von Spielführer Alexander Seifert war das erste Achtungszeichen, denn schon vier Minuten später lag der Ball erneut im Netz der Gastgeber. In einem Gaglower Angriff hinein fuhr der VfB einen Konter den Oliver Born erfolgreich abschloss, 0:2. Nun dominierten die Gäste, die zu weiteren Möglichkeiten kamen. In der 39.Spielminute war es erneut Oliver Born, der eine Riesenmöglichkeit besaß auf 0:3 zu erhöhen. Doch er scheiterte an Nico Kruse im Tor des Gastgebers, der diese Chance mit einer Glanzparade zu Nichte machte. Kurz vor der Pause (43.) hatten im Verbund Tobias Wittke und Christian Kissmann das 0:3 vor den Füßen, aber sie vergaben kläglich. Die endgültige Entscheidung fiel gleich nach dem Wiederanpfiff (46. u. 49.). In einem Doppelpack versetzen die Gäste dem Gastgeber den KO. Ein Freistoß von Born kommt zu Spielführer Seidler, der den Ball in das Tor spitzelt. Wenig später schließt Born ein Solo zum 0:4 ab. Er war es auch, der in der 61.Minute für das 0:5 verantwortlich zeichnete. Mit diesen drei Toren hat er sein Torkonto auf acht erhöht. Durch diesen Sieg sind sie nun einstellig, Platz 9. Für Groß Gaglow läuten die Alarmglocken auf Sturm. Sie bleiben weiterhin auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, musste nach Guben, um bei der dortigen Reserve vom BSV Guben Nord zu spielen. Das Hinspiel hatte sie überraschend mit 0:2 verloren. Dieses Ergebnis gab es zu revidieren. Mit voller „Kapelle“ reisten sie zu diesem Spiel. Der Gastgeber konnte nicht sein bestes Aufgebot auf dem Platz schicken. Trainer Löbel musste einige wichtige Aktivposten der „Zweiten“ zur Ersten abstellen. So z.B. Karsten Kappel und Michael Kaluza, die nicht zu kompensieren waren. Trotzdem gelang ihnen schon frühzeitig der Führungstreffer. Die Gästeabwehr war in der 8.Spielminute nicht im Bilde und schon lagen sie im Rückstand. Über drei Stationen lief der Ball bis ihn Andre Riebel gekonnt ins lange Eck schoss. Die Gäste unbeeindruckt von diesem frühen Rückstand kamen nun auch zu ihren Möglichkeiten. Goalgetter Mathias Jäckel hatte die Riesenchance zum Ausgleich, als er einen Handelfmeter nicht im Kasten unterbringen konnte. Noch vor der Pause gelang ihnen der Ausgleich. Sie erhöhten den Druck auf die Breesener, die aufopferungsvoll kämpften, doch sie konnten in der 26.Spielminute den 1:1 Ausgleich nicht verhindern, als Matthias Krautz traf. Im zweiten Spielabschnitt erhöhte der Favorit aus Spremberg den Druck auf das Tor des Gastgebers und wurden nach einem Eckball belohnt, als der Ball an der Strafraumgrenze von Charlie Maetschke mit der Brust angenommen wurde und der diesen dann in die Maschen jagte. Weitere Einschussmöglichkeiten wurden von den Breesenern aufopferungsvoll abgewehrt. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für den Titelaspiranten, der damit seine Führungsposition verteidigte. Der BSV Guben Nord II bleibt weiterhin auf Platz 7.

Die derzeitige Erfolglosigkeit des Kahrener SV 03 hält weiterhin an. Im Spiel gegen den SV Motor Cottbus-Saspow gestalteten sie das Spiel bis zur 28.Spielminute ausgeglichen. Einen Eckball konnten sie nicht energisch abwehren, so dass Spielführer Christian Schütze an den Ball kam, diesen zu Kevin Hauf steckte, der wenig Mühe hatte zu vollenden, 0:1. Gleich nach de Pause die Vorentscheidung in diesem Spiel. Ein Doppelpack in der 50. und 56.Spielminute leitete die 03er Niederlage ein. Ein Angriff des Gastgebers kann Saspow abfangen, mit einem langen Ball wird Jochen Knauer am 16er angespielt, der nicht lange fackelte und verwandelte. Kurz danach kann Marvin Riedel Junioren-Spieler Felix Täuber in Szene setzen, der auf den 03er Schlussmann Martin Perge zuläuft, diesen ausspielt und zum 0:3 einschiebt. Nach gut einer Stunde Spielzeit (63.) erhöhten, unter Mithilfe der 03er, die Gäste auf 0:4. Nach einem Eckball von kam der Ball vor das Tor der 03er. Mathias Röseler missglückt ein Abwehrversuch, als der Ball ins eigene Tor geht.

Der Gastgeber kam in der 77.Spielminute zum Anschlusstreffer. Spetzke foulte Angelo Weber im 16er. Den fälligen Strafstoß verwandelte Martin Klämbt zum 1:4. In der Schlussminute stellte Alan Mjagok mit dem 1:5 den alten Abstand wieder her. Die große Kalamität der 03er ist zurzeit, dass sie keine Tore mehr erzielen. In den bisher sechs ausgetragenen Spielen, erreichten sie ein Torverhältnis von 6:20! Sie befinden sich in akuter Abstiegsgefahr und das Restprogramm hat es in sich. Zur Zeit Platz 13. Motor Saspow bleibt in der Verfolgergruppe, Platz 5.

Ein sehr schwaches Spiel sahen die Zuschauer in Briesen. Die Spielgemeinschaft hatte den abstiegsgefährdeten SV Lausitz Forst zu Gast. Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen, mit wenigen Höhepunkten. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel in der 79.Spielminute nach einem Eckball, den Tobias Kaiser mit dem Kopf verwandeln konnte. Ein Spiel, welches man schnell vergessen sollte. Die Spielgemeinschaft verteidigt durch diesen Sieg Platz 6. Der SV Lausitz Forst ist weiter in der Gefahrenzone, Platz 12.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hatte den Aufsteiger SV Eiche Branitz zu Gast. Der Gastgeber wollte mit diesem Spiel den seit vier Spieltagen anhaltenden Negativtrend beenden. Hinzu kam dass das „Zielwasser“ ausgegangen ist, denn in den letzten 270 Minuten haben sie nicht mehr ein Tor erzielen können. Im Spiel gegen die Eiche-Kicker überboten sie sich mit dem Auslassen von Tormöglichkeiten. So vergab Andreas Böhm in der 6.Minute aussichtsreich aus sechs Meter. Oder Falk Frömming, der in der 18.Spielminute einen Kopfball aus fünf Meter Entfernung nicht im Tor unterbringen konnte. Dann noch einmal Nico Bartelt der ebenfalls seine Möglichkeit liegen ließ. Die Gäste hatten auch ihre Chancen. So in der 25.Spielminute, als ein 18 Meter Freistoß aus halbrechter Position am linken Dreiangel vorbei fliegt. Nach der Pause ließ die Intensität der beiden Kontrahenten merklich nach. Nach dem Pausentee dann noch einmal Falk Frömming, der den Gästeschlussmann Jakob Zylle zu einer Glanzparade zwang. Auf der Gegenseite war es Marcus-Paul Lieb, der einen langen Ball von der linken Seite annahm und fünf Meter vor dem Tor versagte. In den Schlussminuten hatten beide Vereine noch jeder zwei nennenswerte Chancen. Die Größte hatten die Gäste in der 82.Spielminute, die Jenzewski im Tor des Gastgebers parieren konnte. Am Ende ein Spiel der vergebenen Chancen. Schorbus von Platz 11 auf 10 vorgerückt. Eiche Branitz weiterhin in höchster Abstiegsgefahr, Platz 14.

Zum Aufsteigerduell kam es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hatte die Spielgemeinschaft aus Drachhausen und Fehrow zu Gast. Der Gastgeber, eigentlich der Favorit in diesem Spiel, wollte seinen überraschende 4.Tabellenplatz mit einem Sieg verteidigen. Der Tabellenletzte kann in seiner Position nur die „Flucht“ nach vorn sehen. In einem sehr schwachen Spiel kam der Gastgeber nicht zu seinem Spiel. Doch die wenigen Chancen, die sich der Gastgeber erarbeitete, nutzte er auch. Eine fast hundertprozentige Ausnutzung. Hierbei glänzte Ella Gosdschan mit drei Toren. Ein nicht ganz lupenreiner Hattrick, denn zwischen seinen Toren kamen die Gäste zum Anschlusstreffer. Der Reihe nach. In der 6.Spielminute kam Stephan Faber auf der linken Außenbahn an den Ball spielte ihn auf den Elfmeterpunkt, wo Ella Gosdschan sicher verwandeln kann. Nach einem Befreiungsschlag der Gäste kam erneut Gosdschan an den Ball und traf aus 16 Meter zum 2:0. Dann der Anschlusstreffer der Gäste, als in der 41.Spielminute eine Flanke von der linken Seite zu Domenik Krötel kam, die dieser zum 2:1 verwandeln konnte. Doch fast mit dem Pausenpfiff stellte Gosdschan den alten Abstand wieder her, als er auf 3:1 erhöhte. Gleich nach Wiederbeginn zur zweiten Halbzeit können die Gäste erneut verkürzen, als Alex Mehlisch das 3:2 markierte. Danach hatten die Gäste sogar noch die Möglichkeit zum Ausgleich zu kommen, als Marcin Jerzy Jakubik mit einem Freistoß das Tor nur ganz knapp verfehlte. So blieb es am Ende bei dem knappen 3:2 Erfolg für die SG Kausche, die damit gut gerüstet für das Nachholspiel am Gründonnerstag in Kunersdorf sein sollten. Hier wartet der Meisterschaftsfavorit Fichte Kunersdorf. Nach diesem Sieg belegen sie weiter Platz 4. Drachhausen bleibt Schlusslicht der Tabelle.

Alles schaute am Sonntag gespannt nach Kunersdorf, wo nach dem schwachen Spiel in der Vorwoche in Sielow die Fichte-Elf die Aufgabe gegen den FSV Viktoria 1897 Cottbus lösen sollte. Doch sie wurden aus allen Träumen gerissen, als die Gäste schon nach vier Spielminuten in Führung gingen. Der etwas eckig wirkende Richard Lampe kam auf der rechten Seite an den Ball, lief mit diesem bis auf Höhe des Strafraumes, seine präzise Flanke konnte Jiri Rejthar sicher verwandeln. Fichte schaute betreten drein. Wie in der Vorwoche war kein System zu erkennen. Viktoria war zu dieser Zeit die spielbestimmende Mannschaft. Es muss erwähnt werden, dass bei den Gästen drei ganz wichtige Spieler fehlten. So Robert Kiesow und sein Cousin Leon in der Abwehr, sowie der Pfeilschnelle Max Breyer. Das sollte sich in der Folgezeit bemerkbar machen. Fichte hatte alles an „Deck“, was Rang und Namen hatte. Trotzdem hatten sie Glück, das sie nicht beizeiten mit 0:2 in Rückstand lagen, als David Brendel in der 10.Spielminute den Ball am langen Pfosten knapp vorbei schoss. Wolf im Tor der Fichte-Elf war schon geschlagen. Dann, wie aus heiterem Himmel, der viel bejubelte 1:1 Ausgleich. Nach einem Eckball kam Christian Badack mit dem Kopf an den Ball, der flog gegen die Latte und den zurückspringenden Ball konnte Felix Badack verwandeln. Die Gäste steckten diesen Treffer unbeeindruckt weg und kamen ihrerseits mit einem Freistoß zu einer guten Möglichkeit. Sebastian Golz wäre fast die Führung gelungen, als er in der 23.Minute ein Solo nicht im Kasten unterbringen konnte. Er scheiterte an Keeper Florian Behrendt. Zu diesem Zeitpunkt hatte Viktoria noch einige verheißungsvolle Chancen, die durch schlechte Ballannahme oder Fehlabspiele zu Nichte gemacht wurden oder kamen mit dem körperlich robusten Spiel der Kunersdorfer nicht zurecht. In dieser Phase hätte sich die Fichte-Elf über einen weiteren Rückstand nicht beklagen müssen. Als sich alle mit dem 1:1 Unentschieden zur Pause abfinden wollten, kam die Fichte-Elf zur 2:1 Führung. Nach einer herrlichen Eingabe von Felix Korn kann diese Felix Badack erneut nutzen. Felix Korn war es auch, der in der 53.Minute das 3:1 markierte, als er von Mario Rasche schön angespielt wurde. Der gerade eingewechselte Benjamin Golz kann eine Vorlage zum 4:1 nutzen. Viktoria zu diesem Zeitpunkt Ko. Nach langer Abwesenheit (Studium) kam der in der 58.Spielminute eingewechselte Maximilian Müller nach einem feinen Solo zum 5:1. Fichte bleibt dem Spremberger SV also auf den Fersen und bleibt Tabellenzweiter. Viktoria ist von Platz 9 auf 11 zurückgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 22.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Der 22.Spieltag steht auf dem Programm und die beiden Spitzenreiter haben lösbare Aufgaben zu bewältigen. Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, muss zur Reserve vom BSV Guben Nord. Der Gastgeber verlor in der Vorwoche überraschend eindeutig gegen den FSV Viktoria Cottbus.

Dieses Ergebnis wollen sie revidieren. Dass dem SSV beizukommen ist, bewies das Hinspiel, als sie mit 2:0 die Punkte aus Spremberg entführten. Eine von zwei Niederlagen, die der SSV bisher hinnehmen musste. Doch inzwischen ist viel Zeit ins Land gegangen und der SSV hat eine neue Spielphilosophie entwickelt, mit der er von Sieg zu Sieg eilt. Können die Breesener die Meisterschaft mit einem Erfolg beeinflussen? Dann muss besser gespielt werden, als in der Vorwoche bei Viktoria Cottbus.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Verfolger Fichte Kunersdorf steht vor einer entscheidenden englischen Woche. Das heißt, dass sie am Gründonnerstag das Spiel gegen Aufsteiger SG Kausche nachholen müssen und am Ostermontag geht es zum Kreispokalhalbfinale gegen den Spremberger SV, um fünf Tage später erneut gegen Spremberg in der Meisterschaft gegenüber zu stehen. Vier ganz entscheidende Spiele im Pokal und in der Meisterschaft. Wie stark ist ihr Nervenkostüm? Denn Viktoria Cottbus hat in der Vorwoche im Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben nachgewiesen, dass sie in der Lage sind Überraschungen zu erzielen. Hinzu kommt noch, dass sich die Fichte-Elf im Hinspiel lange zierte, ehe sie knapp mit 2:1 siegten. Die Fichte-Elf muss anders auftreten als in Sielow. Mit dieser Spielweise werden sie keine Bäume ausreißen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zu einem hoch interessantem Spiel kommt es in Ströbitz. Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz empfängt die SG Sielow, die das Hinspiel klar für sich entschied, beim 5:2 Sieg. Kann der Gastgeber seine derzeitige Erfolgsserie auch in diesem Spiel fortsetzen? Acht Spiele sind sie ungeschlagen. Sielow wird nach dem Punktgewinn gegen Kunersdorf hoch motiviert sein, um auch in Ströbitz zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zum Aufsteigerduell kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft trifft auf den Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Der Gastgeber belegt zurzeit einen hervorragenden vierten Tabellenplatz, damit hatte vor der Saison keiner mit gerechnet. Nach den beiden Auftaktniederlagen sind sie gut in Fahrt gekommen. Für die Gäste eine schwere Prüfung. Eine erneute Niederlage belässt sie weiterhin am Tabellenende. Gelingt die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Erneut hat der SV Motor Cottbus-Saspow eine Auswärtshürde zu meistern. In Kahren müssen sie gegen die 03er antreten. Das Hinspiel gewannen sie damals mit 5:3. Ein gutes Omen? Der Gastgeber wird nach der deklassierenden 6:0 Schlappe in Spremberg alles versuchen sich durch einen Sieg zu rehabilitieren.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen möchte das zweite Heimspiel in Folge positiv gestalten, nachdem in der Vorwoche gegen Aufsteiger Kausche knapp verloren wurde. Gegner ist der SV Lausitz Forst, der nach dem Sieg gegen Saspow hoch motiviert nach Briesen kommt, um auch hier zu punkten. Hinzu kommt, dass sie sich für die 1:2 Hinspielniederlage revanchieren wollen. Bei einem erneuten „Dreier“ könnten die Neißestädter sich weiter aus der Gefahrenzone entfernen. Eine Niederlage des Gastgebers hätte ein Abwärtsdriften in der Tabelle zur Folge.
Mein Tipp : Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Die Reserve vom VfB Krieschow muss zur stark abstiegsbedrohten SG Groß Gaglow, die aus den sechs Rückrundenspielen von 18 möglichen Punkten nur ein einziges „Pünktchen“ auf ihrer Habenseite verbuchen konnten. Können sie diesen Abwärtstrend stoppen? Ein „Dreier“ würde ihnen gut zu Gesicht stehen und sie von dem Abstiegsplatz entfernen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow.

Abstiegskampf pur zwischen der SG Blau-Weiß Schorbus und dem Aufsteiger SV Eiche Branitz. Die Gäste wollen unbedingt die knappe 0:1 Heimniederlage aus der Vorrunde wettmachen. Ob es gelingt? Die Gastgeber sind als Heimstark bekannt. Mit einem Sieg können sie sich weiter von der Abstiegszone befreien. Die Eiche-Kicker benötigen ebenfalls ein Sieg, doch da muss eine bessere Leistungen kommen, als in der Vorwoche gegen Ströbitz.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 21.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Der einzige Mitfavorit der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf, enttäuschte im Spiel in Sielow auf der ganzen Linie. Er kam nicht über ein 0:0 Unentschieden hinaus. Tabellenführer Spremberger SV gewann mit einem Sechserpack gegen Kahren, die nun mitten drin im Abstiegsgeschehen stecken. Die Wacker-Reserve aus Ströbitz bleibt auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen und baut den Vorsprung zu Platz drei weiter aus. Sie siegten beim Aufsteiger Eiche Branitz. Drei ganz wichtige Punkte fuhren der FSV Viktoria Cottbus und der SV Lausitz Forst ein. Sie siegten gegen die BSV-Reserve aus Guben bzw. gegen Motor Saspow. Der Tabellenletzte holt weiter Punkte auf im Kampf gegen den Abstieg. Sie gewannen das Kellerderby gegen Groß Gaglow. Durch die Niederlage von Schorbus in Krieschow sind sie jetzt ebenfalls mitten drin im Abstiegsgeschehen. Sie sind nur noch fünf Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Briesen verliert zu Hause gegen Aufsteiger SG Kausche. Zu den Spielen:

Bei herrlichem Fußballwetter, fast schon ein wenig zu warm, sahen die Zuschauer in der Drachhausener Straße eine toll spielende Viktoria, die am Ende hoch verdient drei ganz wichtige Punkte einfahren konnte. Der Reihe nach. Mit der Reserve vom BSV Guben Nord hatte sich Viktoria auseinanderzusetzen, die sofort die Initiative übernahm. Schon nach sechzig Sekunden wurde es brenzlich vor dem Kasten von Viktoria, als ein Eckball, von Kalluza getreten, auf Jan Malecki kam, der das Leder nur knapp am Tor vorbei zog. In den Folgeminuten hatten die Gastgeber Glück, nicht schon beizeiten in den Rückstand zu geraten, als Andre Riebel einen Freistoß gefährlich vor das Tor setzte oder Claudius Hain Alex Freitag in Szene setzte. Zu diesem Zeitpunkt kam Viktoria noch nicht richtig in die Gänge. Zu viele Abspielfehler machten so manch hoffnungsvolle Situation zu Nichte, oder der Ball sprang bei der Annahme zu weit vom Fuß, so dass die Gäste immer ein Bein dazwischen stellen konnten. Eine Riesenmöglichkeit vergaben die Gäste mit Michael Kaluza, als er in der 22.Spielminute völlig freistehend vor dem Tor jämmerlich versagte. Er machte aber diesen Fehler in der 37.Spielminute wieder wett, als er die zu dieser Zeit hoch verdiente 0:1 Führung erzielte. Zwei Minuten vor dem Pausentee (43.) fast das 0:2. Nach einen Abwehrfehler im Mittelfeld kamen die Gäste an den Ball und setzten zu einem schnellen Konter an. Der Ball kam zu Daniel Münschke, der mit einem herrlichen Solo die gesamte Abwehr narrte und nur knapp scheiterte. Gleich nach der Pause (50.) hatten die Gäste wieder das 0:2 vor den Füßen, als Kaluza und Münschke im Verbund scheiterten. Dafür der 1:1 Ausgleich in der 53. Spielminute. Die Gebrüder Niklas und Robert Kiesow erzielten mit einem Doppelpass den Ausgleich. Robert passte das Leder zu Niklas, der von der linken Seite kommend sicher ins lange rechte Eck verwandelte, 1:1. Viktoria bestimmte nun das Spielgeschehen, ohne aber ihre vorhin erwähnten Abspielfehler zu beseitigen. Niklas Kiesow kam in der 75.Spielminute erneut zu einer guten Möglichkeit, wurde aber im letzten Moment von Veranes Mustelier gestoppt. Bruder Robert hatte fünf Minuten später (80.) eine so genannte Hundertprozentige, scheiterte aber an Spielführer und Schlussmann Michael Schulz. Viktoria war nur noch in der Hälfte der Gäste. Weitere Riesenchancen wurden durch den eingewechselten Chris Wycisk und Robert Kiesow vergeben. Dann die Vorentscheidung (85.). Der an diesem Tage stark spielende Max Breyer nutzte seine Schnelligkeit und erzielte das 2:1.In der Nachspielzeit der endgültige KO der Gäste. Robert Kiesow gelang aus halblinker Position mit einem 16 Meter Hammer das 3:1 (90+1), um zwei Minuten Später (90+3) mit einem Solo die Krone aufzusetzen mit dem 4:1! Viktoria nun auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 9. Guben von Platz 6 auf 7 zurückgefallen.

Der Spremberger SV hatte den Kahrener SV 03 zu Gast und riss diesen schon beizeiten aus allen Träumen. Denn ein frühzeitiger Doppelpack von Christian Wietasch und Spielführer Eric Schiffel brachten in der 7. und 14.Spielminute eine gewisse Vorentscheidung in diesem Spiel. Wietasch wurde von der linken Seite hervorragend angespielt, so dass er nur noch das Bein hinstellen musste zum 1:0. Sieben Minuten danach ein Tor mit Seltenheitswert. Eric Schiffel setzte eine Flanke aus 30 Meter vor das 03er Tor. Alle dachten, das Lukas Konzack im Tor der Gäste diesen Ball mühelos aufnehmen würde, doch zum Entsetzen der 03er fiel der Ball zur Überraschung für alle hinter dem Rücken vom Keeper ins Tor zum 2:0. Die Gäste waren durch diesen frühen Rückstand doch verunsichert, mussten kurz vor der Pause (42./44.) einen weiteren Doppelschlag hinnehmen. Erneut war es Eric Schiffel der auf 3:0 erhöhte und zwei Minuten später erhöhte Matthias Krautz auf 4:0. Bei größerer Konzentration des Gastgebers, hätte das Ergebnis schon zur Pause weitaus höher stehen müssen. Die Gäste hatten in keiner Phase des Spieles irgendeine Chance. Beim SSV war die große Konzentration auf Grund des klaren Vorsprunges nicht mehr vorhanden. Trotzdem gelang ihnen in der Schlussviertelstunde mit dem dritten Doppelpack ( 75.) das halbe Dutzend voll zu machen. Erneut traf Christian Wietasch zum 5:0. Und Goalgetter Mathias Jäckel erzielte per Foulelfmeter das 6:0. Mit diesem Sieg bleiben sie Spitzenreiter der Liga. Die 03er, nach der dritten Rückrundenniederlage, sind in die Abstiegszone zurückgefallen, Platz 13, vier Punkte vor einen Abstiegsplatz.

Der SV Lausitz Forst hatte den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast und wollte dieses wichtige Spiel für sich unbedingt gewinnen. Die Gäste wurden in der 6.Spielminute völlig überrascht, als Marcin Piech die 1:0 Führung für die Neißestädter erzielte. Er nahm einen gut getimten Pass von Florian Müller auf, behielt die Ruhe vor dem Gästekeeper Ronny Luckow und verwandelte sicher zur Führung. Die Gäste antworteten mit einem Angriff der fast erfolgreich verlief, doch Tobias Bode konnte in letzter Sekunde den Ball zur Ecke abwehren. Danach verflachte das Spiel. Nach einer halben Stunde schwächte sich der Gast aus Cottbus. Alexander Herzog, erst vor einer Woche nach einjähriger Verletzungspause wieder im Einsatz, verletzte sich erneut an der Wade. Gute Besserung und schnellstmögliche Wiederkehr. Saspow war noch nicht richtig geordnet, als die Neißestädter fast das 2:0 erzielt hätten. Kamil Kuzminski stand urplötzlich völlig frei vor Schlussmann Luckow, doch dieser reagierte hervorragend und verhinderte somit die vorzeitige Vorentscheidung. Gleich nach der Pause hatte Tobias Bode nach einem Eckball die Chance zum 2:0, doch er kam um den Bruchteil einer Sekunde zu spät mit dem Kopf. Er war es auch, der in der 54.Spielminute erneut scheiterte, als er eine Eingabe von Kamil Kuzminski um Zentimeter verfehlte. Die Gäste waren nach dieser Aktion mächtig am Drücker. Nach einer Freistoßflanke rasierte ein Kopfball die Querlatte des Forster Tores. Oliver Matschke erwies in der 66.Spielminute seiner Mannschaft einen Bärendienst. Als er nach einer gelben Karte wegen Mekerns dieses nicht einstellte, folgte auf dem Fuße gelb/rot. Nun in Unterzahl spielend hatten sie trotzdem noch ihre Chancen. Zum Beispiel Kevin Hauf, der einen Freistoß vom 16er aus knapp über den Kasten setzte. Dann die Erlösung für den Gastgeber. Nach einem Konter von Robert Wollny kam sein präziser Pass zu Kamil Kuzminski, der den Ball unter die Latte schmetterte zum 2:0. Sapow kann in den Schlussminuten noch zu einer nennenswerten Chance, als Spielführer Christopher Schütze mit einem Kopfball Eric Strauss im Tor der Lausitzer prüfte. Am Ende eine vielleicht vermeidbare Niederlage der Saspower, die auf Platz 5 zurückgefallen sind. Lausitz Forst verschafft sich ein wenig Luft zu den Abstiegsrängen, Platz 12.

Ein so genanntes Sechs Punkte Spiel gab es in Drachhausen. Im Kellerderby standen sich die heimische Spielgemeinschaft von Drachhausen/Fehrow und Groß Gaglow gegenüber. In einem vom Gastgeber betriebenes körperbetontes Spiel, welches den Gästen nicht behagte, gab es in der Anfangsphase des Spieles ein ausgeglichenes Spiel. Als Marcus Krüger in der 17.Minute im 16er zu Fall gebracht wurde, verwandelte Marcin Jerzy Jakubik den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Gaglow bemühte sich in der zweiten Spielhälfte um den Ausgleich, der aber nicht fallen wollte. Nach gut einer Stunde Spielzeit reduzierte sich der Gastgeber. Marcus Krüger erwies seiner Mannschaft in der 64.Spielminute einen „Bärendienst“, als er in dieser Minute nicht nur gelb sah, sondern auch noch gelb/rot. Diesen zahlenmäßigen Vorteil konnten die Gäste nicht nutzen. Der Gastgeber kam in der Folgezeit zu einem Pfostenschuss vom eingewechselten Michael Lukas. Zehn Minuten vor Ultimo reduzierten sich auch die Gäste, als Andre Müller ebenfalls die Ampelkarte zu sehen bekam. Zwei Minuten vor dem Abpfiff dann die Entscheidung. Nach einem Eckball kam Alex Mehlisch mit dem Kopf an den Ball und drückte diesen in die lange Ecke zum 2:0. „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ könnte man sagen, denn mit dem fünften Saisonsieg hat sich der Tabellenletzte und Aufsteiger bis auf drei Punkte an einen Nichtabstiegsplatz herangekämpft. Noch ist nichts verloren. Die Niederlagenserie von Groß Gaglow hält bedrohlich weiter an, Platz 15. Noch ist nichts verloren. Nur ein Punkt trennt sie von einem Nichtabstiegsplatz.

Aufsteiger Eiche Branitz steckt in der Bredouille. Mit einer schwachen Gesamtleistung unterlagen sie den favorisierten Gästen aus Ströbitz, die mit diesem 0:2 Sieg seit dem 11.12.2016 (acht Spiele) ungeschlagen sind. Schon frühzeitig (16.) ging der Tabellendritte mit einem fulliminanten Tor in Führung. Zwanzig Meter vor dem Eiche Kasten bekam Sebastian Pasera den Ball zugespielt, den dieser volley auf das Tor setzte und dieser in der Torwartecke unhaltbar einschlug. Er war es auch, der nach gut einer Stunde Spielzeit (65.) das 0:2 markierte. Eine Flanke von der rechten Seite kann er annehmen und direkt verwandeln. Durch diesen Sieg festigen die Wackeraner unbedrängt den 3.Tabellenplatz. Der Gastgeber ist nun in arge Nöten, mit nur einen Punkt Vorsprung zu einem Abstiegsplatz, Platz 15.

Ebenfalls ein Abstiegsduell gab es in Krieschow. Die VfB Reserve hatte die Sportgemeinschaft Blau-Weiß Schorbus zu Gast. In einem verteilten Spiel in der ersten Spielhälfte erkämpften sich beide Vereine eine Riesenmöglichkeit. Bei den Gästen hatte Christian Tischer Pech, als sein Hammerschuss gegen die Latte knallte und Oliver Born auf VfB-Seite ebenfalls scheiterte. Das Spiel wogte im zweiten Abschnitt hin und her. In der 60.Spielminute die Vorentscheidung in diesem Spiel. Alexander Grunewald wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum 1:0. Zehn Minuten später die Entscheidung, als Spielführer Alexander Seidler nach einer Flanke von Makus Kaiser diese mit dem Kopf annahm und das 2:0 markierte. Der VfB ist nun auf Platz 10, aber noch zwei Spiele im Rückstand, wo noch eine bessere Platzierung erreicht werden kann. Schorbus mit 24 Punkten auf Platz 11. Fünf Punkte vor einem Abstiegsplatz.

Torreich ging es in Briesen zu. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen lag schon nach 14 Minuten durch Tore von Christian Rinza und Claudius Tusche aussichtreich mit 2:0 in Führung gegen den Aufsteiger SG Kausche. Wer gab den Gästen zu diesem Zeitpunkt noch eine Chance? Weitere Hochkaräter folgten, wo der Vorsprung hätte weiter ausgebaut werden müssen. So aber rafften sich die Gäste zu einer Energieleistung auf, die das schier Unmögliche noch vor der Pause schafften, nicht nur auszugleichen, sondern sogar die Führung zu erzielen. Das alles innerhalb von zwölf Minuten. In der 24. und 28.Spielminute gelang Elia Gosdschan der Anschluss und der Ausgleich. Ein Abstimmungsfehler in der Abwehr der Spielgemeinschaft nutzte er zum 2:1 und der 2.2 Ausgleich wurde durch einen Konter erzielt. Der Gastgeber war sichtlich beeindruckt. Und es kam noch schlimmer. Der Aufsteiger spielte wie entfesselt. Was war mit dem Gastgeber? Ein erneuter Abwehrfehler führte durch den pfeilschnellen Christian Friedrich zum 2:3. Gleich nach der Pause führte ein umstrittener Foulelfmeter zum 2:4 (Weise/53.). Briesen versuchte alles, um einer Niederlage zu entgehen. Mehr als der Anschlusstreffer kam nicht heraus. Das 3:4 erzielte Lars Roggatz. In der Nachspielzeit musste Christian Rinza wegen einer Ampelkarte noch einen Platzverweis hinnehmen. Der Aufsteiger ist durch diesen Sieg vom siebenten auf den vierten Tabellenplatz vorgerückt. Beachtlich! Briesen fällt vom fünften auf den sechsten Platz zurück.

Vom Papier her war es ein Spitzenspiel. Doch die Begegnung SG Sielow gegen SG Fichte Kunersdorf war eine Enttäuschung. Es war ein Spiel mit wenigen Höhepunkten. Dem Favoriten gelang es nicht, das Spiel an sich zu reißen, es zu bestimmen und ihm seinen Stempel aufzudrücken. Die erste Möglichkeit hatte der Gastgeber schon in der 3.Spielminute, als Maik Watzke nur den Innenpfosten traf. Fast im direkten Gegenzug die Gäste, als nach einem Eckball Benjamin Golz eine Riesenmöglichkeit ausließ. Geplänkel zwischen den Strafräumen. Keiner der beiden Vereine fand zu einem flüssigen Kombinationsspiel. Sichere Abwehrreihen auf beiden Seiten verhinderten zusätzlich Gefahren. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit (32.) zwang Sebastian Knüpfer mit einem Hinterhaltschuss Martin Weise im Tor der Sielower zu einer Glanzparade. In den Schlussminuten der ersten Spielhälften drückten die Gäste auf den Führungstreffer, aber zu umständlich wurde agiert. Gleich nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit versuchte sich Maik Watzke erneut mit einem Fernschuss, der sichere Beute vom Torwarthünen Felix Wolf wurde. Fast im direkten Gegenzug versuchte es Florian Günther mit einer Soloeinlage, die aber zur Ecke abgewehrt wurde. Man merkte der Fichte-Elf an, dass sie dieses Spiel als Sieger vom Platz verlassen wollten. Doch dem Gastgeber gelang es immer wieder in diese Rochaden zu stoßen und selbst gefährlich zu werden. So nach einer Stunde, als Steven Glodny, der an diesem Tage kaum in Erscheinung trat, knapp am Tor vorbei schoss. Oder sieben Minuten später, als er im Verbund mit Spielführer Jörg Gabbert Wolf im Kasten der Fichte-Elf prüfte. Mit zunehmender Spielzeit spielte sich alles in der Hälfte vom Gastgeber ab. Man hatte manchmal den Eindruck, dass diese förmlich um ein Tor „bettelten“, denn sie kamen kaum noch über die Mittellinie hinaus. Mit Geschick hielten sie dieses 0:0 Unentschieden fest in ihrer Hand. Der Punktgewinn belässt sie auf Platz 8. Keine überzeugende Leistung vom Meisterschaftsmitfavoriten, die somit Platz 2 selbstverständlich behaupten. Im Nachholspiel am 13.04.17 gegen den gut platzierten Aufsteiger SG Kausche muss eine bessere Leistung her, um nicht erneut zu enttäuschen und am Spitzenreiter Spremberg dran zu bleiben.

Joachim Rohde

Vorschau 21.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Zwei lösbare Aufgaben gibt es für die beiden Meisterschaftsfavoriten am 21.Spieltag. Dabei sollte das interessanteste in Sielow stattfinden.

Denn die SG Sielow hat den SV Fichte Kunersdorf zu Gast, den sie im Hinspiel klar mit 2:5 unterlegen waren. Nach dem denkbar schlechten Rückrundenstart, drei Niederlagen in Folge, sind die Gastgeber auf dem Wege der Besserung, das heißt, die beiden folgenden Spiele konnten sie positiv gestalten. Vor allen Dingen das 3:3 in Guben, wo ein zwei Tore Rückstand noch egalisiert werden konnte, spricht für die Moral der Mannschaft. Favorit sind trotzdem die Gäste, die in der Rückrunde noch ohne Punktverlust sind. Kann der Gastgeber, ähnlich wie Saspow in der Vorwoche, den Favoriten ärgern und eventuell punkten?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Spremberger SV wird sich nicht ein zweites Mal in Folge die Suppe versalzen lassen, im Spiel gegen den Kahrener SV 03. Ein Sieg ist Pflicht, wie schon im Hinspiel. Ein zweites Mal können sie nicht erneut Punkte herschenken. Gelingt den 03ern die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Der Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zum Aufsteiger, dem SV Eiche Branitz, die im Hinspiel beim 0:7 ein Debakel erlebten. Können sie sich in diesem Heimspiel wieder rehabilitieren? Bei einer erneuten Niederlage droht ein Abstiegsplatz. Die Gäste sind seit sieben Spieltagen ungeschlagen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Der SV Motor Cottbus-Saspow erlebt zurzeit ein kleines Hoch. Aus den letzten drei Spielen haben sie von neun möglichen Punkten sieben einfahren können. Stark ihr Spiel in der Vorwoche gegen den Spitzenreiter der Liga, dem Spremberger SV 1862. Sie müssen in die Neißestadt, zum SV Lausitz, der stark in der Bredouille steckt. Ihnen hilft nur ein Sieg. Hinzu kommt, dass sie die knappe 2:1 Hinspielniederlage revidieren möchten. In der Lage dazu sind sie.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem hoch interessantem Spiel kommt es in Briesen. Die heimische Sportgemeinschaft hat den ehrgeizigen Aufsteiger, die SG Kausche, zu Gast. Beide Vereine trennen nur zwei Punkte in der Tabelle. Beide sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben, so dass es ein Spiel ohne taktische Maßnahmen geben kann. Es kann frei von der Leber weg gespielt werden. Soll heißen, voll auf Angriff kann gespielt werden. Die Gäste möchten ihren 3:1 Hinspielsieg schon wiederholen. Ob es ihnen gelingt?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Die Reserve vom BSV Guben Nord muss zum abstiegsbedrohten FSV Viktoria 1897 Cottbus reisen. Dort wollen sie versuchen, ihren 6:0 Kantersieg aus der Hinrunde zu wiederholen. Ob es gelingt? Der Gastgeber weiß, was die Stunde geschlagen hat, sie müssen punkten wie in der Vorwoche in Kahren. Das Potential ist da. Ihre zweifellos vorhandenen technischen Fähigkeiten müssen sie besser Nutzen, um daraus Kapital zu schlagen. Der vorjährige Gesamtdritte kann mit der derzeitigen Platzierung nicht zufrieden sein. Daher werden sie voll auf Sieg spielen. Das könnte der Viktoria in die Hände spielen, sprich, aus einer sicheren Abwehr heraus mit speziellen Konterspiel zu Torerfolgen zu kommen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Reserve vom VfB Krieschow erwartet die SG Blau-Weiß Schorbus. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 3:3 Unentschieden. Ein Remis steuern beide Vereine nicht an. Nur ein Sieg hilft, um aus der Tabellengefahrenzone herauszukommen. Die Rückrunde bestritten die Gäste bisher komplett. Dabei erzielten sie aus den fünf Spielen nur 4 von 15 Punkten, mit einem Torverhältnis von 5:7. Der VfB spielte nur drei Mal und erreichte dabei von 9 möglichen Punkten nur 3, mit einem Torverhältnis von 8:10. Für beide Veine eine Statistik die keine „Bäume“ ausreist. Eine gewisse Ausgeglichenheit ist vorhanden. Das Heimrecht könnte für einen eventuellen Sieg von Vorteil sein.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Abstiegskampf pur gibt es in Drachhausen. Ein so genanntes Sechspunktespiel. Der Tabellenletzte und Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, und der Tabellenvorletzte, SG Groß Gaglow, treffen aufeinander. Die Erfahrung spricht für die Gäste, die in der Spielzeit 2014/2015 noch in der Landesklasse spielten. Doch das zählt heute nicht mehr. Die Chancen vor dem Spiel sind 50:50. Sollte der Gastgeber dieses wichtige Heimspiel verlieren, wären sie für den Chronisten der erste Absteiger. Ein Sieg dagegen lässt die Option offen, die Klasse zu halten. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Joachim Rohde

Rückblick 20.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, ließ im Spitzenspiel in Saspow Federn. Dieser Punktverlust spielt dem Konkurrenten Fichte Kunersdorf in die Karten, die noch ein Nachholspiel am 13.04.2017 gegen den Kahrener SV zu bestreiten haben. Fichte gewann erwartungsgemäß gegen Aufsteiger Eiche Branitz. Die Wacker-Reserve gewann das Reserveduell gegen Krieschow souverän. Briesen siegte nach schwachem Spiel in Gaglow, die damit immer weiter in der Tabelle abdriften. Torreich ging es in Guben zu. Die Reserve vom BSV Guben kommt trotzdem über ein Unentschieden gegen die SG Sielow nicht hinaus. In Schorbus gab es eine Nullnummer gegen den Tabellenletzten SG Drachhausen/Fehrow. Ebenfalls 0:0 spielten der Kahrener SV und Viktoria Cottbus. Es bleibt weiterhin spannend in der Liga, ob in der Meisterschaft oder der Kampf gegen den Abstieg. Zu den Spielen:

Die Wacker-Reserve ist weiter auf Erfolgskurs. Seit dem 14.Spieltag (11.12.16) sind sie in sieben Spielen unbesiegt! Das sind 15 von 21 möglichen Punkten. Auch das Torverhältnis von 13:6 kann sich sehen lassen. Die Reserve vom VfB Krieschow war kein echter Gradmesser für den Gastgeber. Vom Beginn an bestimmte Wacker das Spielgeschehen und hatten schon nach fünf Minuten mit einem Freistoß die Möglichkeit frühzeitig in Führung zu gehen, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Nach 25 Spielminuten hatten die Gäste durch ihren Spielführer Alexander Seidler die erst gute Möglichkeit, als er einen 20 Meter Freistoß platziert schoss, der für Mario Duck im Tor des Gastgebers aber keine große Gefahr war. Vier Minuten später scheiterte er nach einem Solo erneut an Mario Duck. Fast im Gegenzug die Wacker-Führung. Eine schon geglaubte abgeschlossne Situation wurde durch einen groben Torwartfehler von Carsten Graske heraufbeschwört. Den schon sicher in den Händen habenden Ball ließ er plötzlich wieder fallen, Ali Fazel stand goldrichtig, schob das Bein dazwischen, 1:0. Wenig später die Gäste (32./35.), als Spielertrainer Sven Jordan und Oliver Born den möglichen Ausgleich vergaben. Fast im direkten Gegenstoß erhöhte der Gastgeber auf 2:0. Ali Fazel spielte Christian Bläsner hervorragend frei, der nur noch einnetzen musste. Ein umstrittenes Handspiel im 16er von Markus Weber führte zum 2:1 Anschlusstreffer. Sven Jordan ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher vom Punkt. Gleich nach dem Pausentee drängte Wacker auf die Spielentscheidung. Marcelo Herold und Sebastian Pasera vergaben gute Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen. Plötzlich tauchte Routinier Oliver Born vor dem Gehäuse von Mario Duck völlig freistehend auf, scheiterte aber an diesem. Tobias Wittke hatte dann wenig später (65.) erneut die Chance den Ausgleich zu erzielen, doch der Ball konnte zum Eckball abgewehrt werden. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel in der 70.Spielminute. Der erst vor einer Minute eingewechselte Stefan Uhlig kam an den Ball, schoss aus 25 Meter in halbrechter Position auf das Tor, wo Jonathan Bunar diesen noch abfälschen konnte und der Ball damit unhaltbar im VfB Tor einschlug, 3:1. Uhlig war eine Bereicherung für das Wackerspiel. Ihm gelang vier Minuten vor Ultimo das hoch verdiente 4:1. Am Ende ein verdienter Sieg, der sie auf den dritten Tabellenplatz belässt. Der VfB ist jetzt mittendrin im Abstiegsgeschehen. Nur zwei Plätze von einem Abstiegsplatz sind sie entfernt. Auch für sie höchste Alarmstufe.

Ähnlich ergeht es zurzeit der SG Groß Gaglow. Sie befinden sich im freien Fall Richtung Abstieg. In einer ganz schwachen Begegnung unterlagen sie am Ende der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen nicht unverdient mit 0:2. Der Reihe nach: Die ersten Spielminuten gehörten zweifellos dem Gastgeber. Schon in der fünften Spielminute hatten sie die erste Riesenmöglichkeit in Führung zu gehen, als Gregor Harnath den Ball nicht im Kasten der Gäste unterbringen konnte. Er wurde zur Ecke abgewehrt. Gaglow weiter am Drücker. Fünf Minuten später ist es Spielführer Marcel Böckle, der mit einen Freistoß Fabian Ryback im Tor der Gäste zu einer Glanzparade zwang. Die Gäste kamen in der 18.Spielminute zu ihrer ersten nennenswerten Chance. Spielführer Randy Gnädig brachte einen gefährlichen Freistoß auf das Gaglower Tor, welchern aber Paul Reimer unschädlich machen konnte. Schon im verlaufe der Zeit konnte man feststellen, das der Gastgeber zu keinem geordneten Spiel fand. Die Torchancen minimierten sich immer zusehender, entschlossene Torschüsse oder Soloeinlagen fanden nicht statt. Hinzu kam noch, dass die groß aufgewachsene Viererkette der Gäste mit Marko Gollasch, Nico Wagner, Tobias Kaiser und Jan Duong ihr übriges tat. So verblasste das Spiel immer mehr. Auch von den Gästen kam herzlich wenig, so dass das 0:0 Unentschieden zur Pause beiden Seiten gerecht wurde. Gleich nach der Pause (50.) hatte Routinier Christian Kirscke die Möglichkeit zur Führung, doch sein Schuss strich knapp am Tor vorbei. Fast im Gegenzug dann die Gästeführung. Der bis dahin nicht überzeugende Christian Rinza nutzte eine Unentschlossenheit des Gaglower Keepers Reimer und drückte den Ball über die Linie. Ein vermeidbares Tor. Gaglow kam mit einigen Standartsituationen zu einigen Tormöglichkeiten, aber keine konnte genutzt werden. So war es erneut Christian Rinza, der mit dem 0:2 den Sack zu machte. Mit nun 17 Toren liegt er im Torjägerranking auf Platz zwei. Die Gäste, nach diesem Sieg auf Platz 5, Gaglow weiter auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Torreich ging es in Guben zu. Auf der Breesener Sportanlage standen sich die Reserve vom BSV Guben Nord und der SG Sielow gegenüber. Auf den schweren Bodenverhältnissen entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, mit einer frühzeitigen Führung des Gastgebers. In der 13.Spielminute kam Veranes Mustellier auf der rechten Seite an den Ball, seine Flanke kann Florian Jünger aufnehmen und zur Führung verwandeln, 1:0. Die Antwort der Gäste folgte wenig später. Ein Freistoß kam auf den langen Pfosten und hier stand Robert Becker, der sein erstes Tor von Dreien an diesem Tage erzielte. Mit diesem 1:1 Unentschieden ging es in die Pause. Nach der Pause (57.) bekam Andre Riebel den Ball, startete ein Solo, ließ zwei, drei Gegner aussteigen, steuerte auf Weise zu, rutscht dabei aus und kann im Fallen den Ball an Weise vorbei lupfen, 2:1. Dann Bemühungen auf beiden Seiten. In der 70.Spielminute führte erneut ein langer Ball von Dave Henze zum 3:1. Jan Malecki kann diesen Ball im Kasten unterbringen. Wer gab den Gästen noch eine Chance? Ein umstrittener Handelfmeter konnte Robert Becker zum 3:2 verwandeln. Das schier unmögliche gelang den Gästen dann in der Schlussminute. Wiederum konnte Robert Becker eine Flanke von Steven Glodny zum 3:3 verwandeln. Für Robert Becker nun schon das 16.Saisontor, Platz 4 in der Torjägerwertung. Beide Vereine verharren im Mittelfeld. Guben auf Platz 6 und die SG Sielow auf Platz 8.

Der Kahrener SV 03 hatte den FSV Viktoria 1897 Cottbus zu Gast. Die 03er gingen in dieses Spiel, um die vorwöchentliche 1:4 Niederlage in Sielow zu revidieren. So entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein offener Schlagabtausch, in dem die Gäste die Möglichkeit hatten in Führung zu gehen, als sie einen Foulelfmeter nicht verwandeln konnten. Das gleiche Bild dann in Halbzeit zwei. So wie die Gäste im ersten Abschnitt ihre hundertprozentige Chance besaßen, so hatten es die 03er Minuten vor dem Schlusspfiff, als Eric Behrendt nur die Querlatte des Gästetores traf. Am Ende eine gerechte Punkteteilung, die Beiden nicht so richtig weiter hilft. Der Gastgeber liegt mit 23 Punkten auf Platz 10, vier Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Die Gäste mit einem Punkt weniger auf dem Konto belegen Platz 11.

Ebenfalls torlos trennten sich die SG Blau-Weiß Schorbus und der Aufsteiger und Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Der Gastgeber bestimmte vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Wie sträflich sie aber dann mit ihren Möglichkeiten umgingen war schon erschreckend. Es begann in der 13.Spielminute, als nach einem Eckball Routinier Böhm mit dem Kopf am Keeper der Gäste, Denny Ulbricht, scheiterte. Danach kamen die Gäste zu ihrer einzigen Möglichkeit in dieser ersten Halbzeit, als eine Flanke von halblinks Schlussmann M. Jenzewski zum eingreifen zwang. Danach wieder die Gastgeber, als Nico Bart mit einem 20 Meter Schuss das Tor nur knapp verfehlte.

Der Gastgeber war weiter am Drücker. Zwei Freistöße von Spielführer Matthias Geppert verfehlten ebenfalls nur knapp das Tor. Zwei Minuten vor dem Pausentee dann noch eine Riesenmöglichkeit die vergeben wurde. Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit verflachte das Spiel zusehens. In der 65.Spielminute warteten die Gastgeber auf den Pfiff vom Unparteiischen, als Danilo Koal im 16er zu Fall gebracht wurde, doch der Unparteiische negierte dieses Foul. So zog sich das Spiel in die Länge, ohne größere Höhepunkte. In der 81.Spielminute musste eigentlich Christian Tischer das 1:0 machen, doch auch er zeigte Nerven. Aus acht Meter Entfernung schoss er den Ball am Tor vorbei. In der 89.Spielminute wäre das Spiel noch auf den Kopf gestellt worden, denn die Gäste starteten ihren letzten Angriff über die linke Seite. Der Ball kam zu Marcus Krüger, der von rechts auf das Tor ganz knapp vorbei schoss. Hier hatte der Gastgeber mächtig Glück. So wurde noch der eine Punkt gerettet. In der Tabelle belegen sie Platz 9 mit 24 Punkten. Drachhausen weiterhin am Ende der Tabelle. Sechs Punkte von einem Nichtabstiegsplatz entfernt.

Der Aufsteiger aus Kausche hat nach den beiden Auftaktniederlagen in die Spur gefunden. Der Sieg gegen Groß Gaglow motivierte. So trafen sie auf einen couragierten SV Lausitz Forst, der hier in Kausche unbedingt punkten wollte, um aus der Abstiegszone zu kommen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Halbzeit, wo beide Vereine je eine gute Einschussmöglichkeit besaßen. Gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit die Vorentscheidung mit einem Doppelpack. Elia Gosdschan traf nach einem 10 Meter Freistoß (52.) und Marcel Hinz schloss einen Angriff mit dem 2:0 ab. Die Gäste waren im Kern getroffen. sie brachten von nun an nichts mehr zu Stande. In der 77.Spielminute dann der endgültige Ko der Gäste, als Marcel Kujat von der rechten Außenbahn den pfeilschnellen Christian Friedrich bediente und dieser dann einnetzen konnte. Praktisch mit dem Schlusspfiff dann Ergebniskosmetik der Neißestädter, als Marcin Piech auf 3:1 verkürzte. Der Aufsteiger ist durch diesen Sieg auf Platz sieben vorgerückt. Lausitz Forst mit nur zwei Punkten Vorsprung zu einem Abstiegsplatz auf Platz 13.

Der einzige Mitfavorit der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf, hatte den Aufsteiger SV Eiche Branitz zu Gast. Wie schon im Hinspiel hatte der Favorit viel Mühe sich am Ende klar durchzusetzen. Trainer Michael Braun musste vier Stammspieler ersetzen. Christian Badack , Guido Musäus, Mario Rasche und R. Kunkel. Das hatte zur Folge, dass der Goalgetter Benjamin Golz in der Innenverteidigung aushelfen musste. Die Gäste hielten in den Anfangminuten gut gegen, konnten aber die Führung in der 19.Spielminute nicht verhindern, an der auch Gästeschlussmann Jakob Zylla eine Aktie hatte. Er ließ eigentlich ein haltbares Torschüsschen von Felix Korn durch die Hände gleiten, 1.0. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit (34.) gelang Felix Badack, nach einem Eckball von Florian Günther, völlig freistehend mit dem Kopf das 2:0. So wurden die Seiten gewechselt. Gleich nach der Pause (56.) erhöht die Fichte-Elf auf 3:0. Nach starker Vorarbeit von Steffen Klisch kam der Ball zu Felix Knoll, der den Ball mit dem Rücken zum Tor per Brust annahm und aus der Drehung heraus den Ball unter die Latte knallte. Ein sehenswertes Tor, 3:0. Die Messen waren für die Gäste gesungen. Sie kamen in der 65.Spielminute zum 3:1 Anschlusstreffer. Sven Höfig wurde im 16er zu ungestüm attackiert und zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcus-Paul Lieb sicher. Danach hatten Steffen Klisch und Florian Günther noch die Möglichkeiten das Ergebnis höher zu gestalten, vergaben aber diese Chancen. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für die Fichte-Elf, die mit diesem Sieg dem Spitzenreiter mächtig auf den Fersen sind, da der Spremberger SV zur gleichen Zeit im Spitzenspiel in Saspow Federn lassen musste. Kunersdof in Lauerstellung auf Platz 2. Der Aufsteiger kämpft weiter gegen den Abstieg, Platz 14.

In Saspow gab es das Spitzenspiel des 20.Spieltages. Die heimische Motor-Elf hatte den Spitzenreiter der Liga, den Spremberger SV, zu Gast. Dieser bestätigte seine Favoritenrolle in den ersten zehn Spielminuten. Hier lief das Spiel der Gäste wie im Bilderbuch. Nach Abwehrfehler von Toni Zerna (4.) kamen die Gäste zur ersten guten Möglichkeit. In der Folgezeit, fast im Minutentakt, erarbeiteten sie sich einige Hochkaräter. Beim Gastgeber musste man um ein Debakel fürchten, denn wie sträflich die Jäckel, Wietasch, Schiffel etc. mit den Chancen umgingen, war schon haarsträubend. Aus dieser bedrängten Situation befreiten sich die Gastgeber mit zunehmender Spielzeit immer mehr. Sie, die einige Stammspieler zu ersetzen hatten (Kadler, C.Schütze), wurden durch A-Junioren hervorragend ersetzt. Die erste nennenswerte Möglichkeit für den Gastgeber hatte David Schütze, als er in der 11. Spielminute den Gästeschlussmann Christian John prüfte. Fast im Gegenzug die Gäste, die mit Wietasch und Jäckel vor das Tor auftauchten und der Ball an der Latte entlang streifte. Erneut zeigte sich David Schütze, als er mit einem Fallrückzieher Gefahr für die Spremberger brachte (23.). Sapow wurde immer mutiger. So passte Lukas Lehmann den Ball auf Routinier Kevin Hauf, der ganz knapp verfehlt. Danach wieder die Gäste, die nun nicht mehr so zwingend spielten, wie in den Anfangsminuten. Saspow hatte sich jetzt gut auf den Gegner eingestellt. Dafür hatte Iborra Sanchez nach Vorlage von Oliver Matschke eine Riesenchance, die zur Ecke abgewehrt wurde. In der 42.Spielminute dann noch einmal die Gäste mit David Derner, der aus 25 Meter in halbrechter Position Schlussmann Ronny Luckow prüfte, der den Ball zur Ecke lenken konnte. So wurde mit dem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt. In der Spremberger Kabine gab es eine ordentliche „Gardinenpredigt“ von Spielertrainer Eric Schiffel. Er kritisierte, dass seine taktischen Vorgaben nur in den ersten zehn Spielminuten umgesetzt wurden, danach nicht mehr. Auch in der zweiten Spielhälfte fanden sie nicht mehr zu ihrem arteigenen Spiel zurück. Dies war auch dem Spiel des Gastgebers geschuldet, die nun immer mehr das Spiel mitbestimmten. In der 50.Spielminute hatte David Schütze eine Riesenmöglichkeit die Führung zu erzielen, die aber knapp vergeben wurde. Fast im Gegenzug war es Spielertrainer Eric Schiffel, dessen Schuss der Ball an der Latte rollte, aber nicht in das Tor fiel. Ab der 70.Spielminute ein offener Schlagabtausch, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Ein Riesenlapsus unterlief Schlussmann Luckow, der den einen sicheren Ball verfehlte und am leeren Tor lang lief. Goalgetter Mathias Jäckel kam eine Sekunde zu spät, um daraus Kapital zu schlagen. Glück für Saspow. Jäckel, Wietasch, Derner zogen an den Ketten (80., 87.,88.). Zu diesem Zeitpunkt „bettelte“ Saspow förmlich um ein Tor. Sie bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Doch ein energischer Endspurt brachte die Gäste fast an den Rand einer Niederlage, denn fast mit dem Schlusspfiff verpasste Oliver Matschke das leere Tor der Gäste. Der doppelte Punktverlust tut den Gästen weh. Ihre Spitzenposition ist in Gefahr. Saspow nun punktgleich mit Briesen auf Platz 4. Jetzt geht es in das entscheidende letzte Drittel, wo Meisterschaft und Abstieg entschieden werden.

Joachim Rohde

Vorschau 20.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Nach Beendigung dieses 20.Spieltages sind zwei Drittel der Meisterschaft gespielt. Es geht dann in die entscheidende Phase der Meisterschaft, wo die Meisterschaft und der Abstieg entschieden werden.

Zum Spitzenspiel kommt es in Saspow. Die heimische Motor-Elf hat den derzeitigen Spitzenreiter, den Spremberger SV 1862, zu Gast, den sie im Hinspiel mit 1:3 unterlegen waren. Haben die Gäste ihre spielerische Souveränität verloren? Im Spiel beim SV Lausitz Forst hatte man den Eindruck. Gut, man kann nicht in jedem Spiel Hochleistungen bringen. Jeder Verein hat in einer Serie einmal eine Schwächephase. Interessant wird es trotzdem werden. Der Gastgeber hat sich eigentlich nach dem Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus wieder gefangen und geht positiv in dieses Spiel.
Mein Tipp: Unentschieden.

Verfolger Fichte Kunersdorf hat Heimvorteil gegen den Aufsteiger SV Eiche Branitz, den sie im Hinspiel gerade so mit 2:1 schlagen konnten. Die Gäste stecken mittendrin im Abstiegsgeschehen. Sie haben nichts zu verlieren und werden alles versuchen den Favoriten nicht in sein Spiel kommen zu lassen. Auch der Gastgeber hat in der Vorwoche in Krieschow gegen Ende des Spieles geschwächelt. Volle Konzentration ist von Nöten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zum Treffen zweier Reservemannschaften kommt es in Ströbitz. Die Wacker-Reserve hat die Reserve vom VfB Krieschow zu Gast. Wacker hatte das Hinspiel in Krieschow knapp mit 1:0 verloren. Dieses soll in diesem Spiel begradigt werden. Sie sind seit dem 14.Spieltag ungeschlagen. Das sollte Auftrieb geben gegen die VfB –Reserve, die in der Vorwoche Fichte Kunersdorf arg in Bedrängnis brachten. Daher sollte volle Konzentration angesagt sein. Die Gäste befinden sich in der Gefahrenzone, das heißt, stark abstiegsgefährdet. Nur zwei Punkte sind sie von einem Abstiegsplatz entfernt. Sie benötigen unbedingt einen „Dreier“, um sich aus dieser Situation zu befreien.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem hochinteressantem Spiel kommt es in Guben. Die Breesener-Reserve hat die SG Sielow zu Gast, die in der Vorwoche ihren ersten Sieg der Rückrunde feiern konnten. Dies motiviert. Der Gastgeber möchte das 1:4 aus dem Hinspiel revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss zur stark abstiegsbedrohten Sportgemeinschaft Groß Gaglow reisen und sollte eigentlich der Favorit sein. Der Gastgeber hat in den ersten vier Spielen der Rückrunde gerade einmal einen Punkt eingefahren, mit einem Torverhältnis von 3:7. Dies verdeutlicht zurzeit wo ihre Schwächen liegen. Gelingt ihnen in diesem Spiel die sportliche Wende?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Die SG Kausche hat das zweite Heimspiel in Folge gegen den SV Lausitz Forst zu bestreiten. Nach dem vorwöchentlichen Sieg gegen Groß Gaglow wollen sie erneut erfolgreich sein. Doch aufgepasst, die Neißestädter sind in der Lage hier zu gewinnen. Die Leistung in der Vorwoche gegen Spremberg bestätigt dies.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausache.

Abstiegkampf pur nicht nur in Kahren, sondern auch in Schorbus.

Die 03er haben den FSV Viktoria Cottbus zu Gast, die erneut, wie 2015/2016, mittendrin im Abstiegsgeschehen stecken. Ein Sieg würde etwas Luft verschaffen. Hinzu kommt noch, dass die 1:3 Hinspielniederlage noch zu tilgen gilt. Auch die 03er haben zurzeit ihre Probleme. Beide benötigen die drei Punkte.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

BW Schorbus hat das Schlusslicht der Tabelle, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, zu Gast. Der Gastgeber brennt auf Revanche, nach der 3:6 Hinspielniederlage. Die Gäste müssen langsam punkten, wenn der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen nicht noch größer werden soll. Nur ein Sieg hilft dabei. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen? Um nicht ganz in den Abstiegsstrudel zu geraten, benötigen sie ebenfalls den „Dreier“.
Mein Tipp: Erfolg für die SG BW Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 19.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde !

Das Spitzenduo hatte einige Kraftanstrengungen zu bewerkstelligen, um ihre Auswärtsaufgaben zu bewältigen. Am Ende reichte es zu knappen Siegen. Wacker Ströbitz ließ sich auch beim Tabellenletzten nicht überraschen und blieb auch im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage. Im kleinen Cottbuser Ortsderby, Viktoria-Saspow, siegten die Gäste nicht unverdient. Die Gubener Reserve gewann beim Aufsteiger Eiche Branitz erst in der zweiten Spielhälfte knapp, aber verdient. Auch Aufsteiger SG Kausche gewann nach missglücktem Fehlstart gegen Gaglow, die damit in die Abstiegsbredouille geraten sind. Der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gelang der erste Dreier in der Rückrunde, wie auch der SG Sielow, die ihre Niederlagenserie mit einem Sieg gegen Kahren beenden konnten. Zu den Spielen:

Im kleinen Cottbuser Ortsderby standen sich in der Drachhausener Straße der FSV Viktoria Cottbus und der SV Motor Cottbus-Saspow gegenüber. Ein Spiel welches stark beeinträchtigt wurde durch enorme Sturmböen. Bevor es zu diesem Spiel kam, wurde Sportkamerad Uwe Böhm im Rahmen der DFB-Aktion „Ehrenamt“, wo er 2016 Kreissieger wurde, zu seiner einjährigen Mitgliedschaft im „Club 100“ des DFB durch die Sportkameraden Bernd Wuschech (stellv. Vorsitz. des FK Niederlausitz) und Joachim Rohde (Kreisehrenamtsbeauftragter der FK Niederlausitz) beglückwünscht. Durch diese Mitgliedschaft im „Club 100“ wurde auch sein Verein mit einem Vereinsgeschenk des DFB geehrt (zwei Bambini Tore und ein Satz Fußbälle), welches gleichzeitig geschah. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Nach dieser Ehrung wurde das Spiel angepfiffen. Sofort übernahm der Gastgeber das Spielgeschehen in seine Hand und kam schon in den ersten Spielminuten durch Robert und Niklas Kiesow zu guten Möglichkeiten um frühzeitig in Führung zu gehen. Mit dem Wind im Rücken spielend drängten sie die Saspower Gäste förmlich in die Defensive. In der 15.Spielminute hatte Naseer Shirzai die Riesenchance das Führungstor zu erzielen, doch er scheiterte ebenfalls, wie die Gebrüder Kiesow vorher. In der 20.Spielminute ein Konter der Gäste, als Spielführer C. Schütze völlig freistehend im 16er angespielt wurde, mit dem Ball noch einige Schritte lief, den Ball vorbei am herausstürzenden Schlussmann Florian Behrendt spielte, aber nur den unteren linken Pfosten traf. Das musste eigentlich die Führung sein. Mit zunehmender Spielzeit befreiten sich die Gäste vom Dauerdruck des Gastgebers, der durch Routinier Woltmann (25.) erneut eine Chance besaß für ein Tor. Im direkten Gegenzug vergab David Schütze den möglichen Führungstreffer. Dann die 35. Spielminute. R. Kiesow beschäftigte mehrere Abwehrspieler der Gäste und als er den Ball abspielte ertönte vom Unparteiischen der Pfiff. Der Ball soll an die Hand von Alexander Herzog gelandet sein, welches dieser energisch bestritt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcel Jerger sicher zum 1:0. Danach musste eigentlich Robert Kiesow das 2:0 machen, scheiterte wiederholt. Einer der wenigen Entlastungsangriffe der Gäste führte in der 42.Spielminute zum 1:1 Ausgleich. Auf der halblinken Position, ca. 30 Meter vor dem Tor, kam der spanische Spieler Iborra Snchez. an den Ball und schoss unverhofft ab. Die Flugbahn des Balles wurde vom böigen Wind etwas verändert und schlug im langen linken Eck unhaltbar für Florian Behrendt ein. Nach dem Seitenwechsel nun die Saspower mit dem Vorteil, den Wind im Rücken zu haben. Doch Viktoria kam in dieser Phase des Spiels zu mehr Chancen, als die Gäste sie hatten. Denn Niklas und Robert Kiesow mussten eigentlich die erneute Führung erzielen. Beide scheiterten an Ronny Luckow im Tor der Gäste. In der 72.Spielminute die erstmalige Führung der Saspower, als Jochen Knauer einen Foulelfmeter sicher verwandeln konnte. Viktoria wollte nicht verlieren und stemmte sich gegen eine Niederlage. Chancen zum erneuten Ausgleich waren da. Zwei Mal konnte Niklas Kiesow die sich ihm bietenden Chancen nicht nutzen. Dafür schlossen die Gäste in der Nachspielzeit einen Konter durch den in der 62.Spielminute eingewechselten Alan Mjagkov mit dem alles entscheidende 1:3 ab. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die ihre Chancen am Ende besser nutzen konnten. Mit diesem Sieg bleiben sie auf Platz 4 in der Tabelle. Viktoria weiterhin in der Gefahrenzone, Platz 12.

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV 1862, musste zum abstiegsgefährdeten SV Lausitz Forst und war nach den letzten Spielen (17:1 Tore) der klare Favorit. Scheinbar schreckte dies die Zuschauer ab, denn in der Regel kommen zu den Heimspielen des SV Lausitz immer über 100 Zuschauer. Dieses Mal fanden nur 70 den Weg in der Waldstraße in Forst und die brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Denn fast wäre dem Gastgeber die Überraschung gelungen. Nach gegenseitigem Abtasten in der Anfangsphase des Spieles gingen die Gäste überraschend nach zehn Spielminuten in Führung. Bei einem langen Ball sorgte eine Sturmböe für eine eigenartige Flugbahn des Balles, der genau vor den Füßen von Torjäger Christian Wietasch fiel, der diese Chance eiskalt zum 0:1 nutzte. Fünf Minuten später hatte Goalgetter Mathias Jäckel die Vorentscheidung vor den Füßen, scheiterte aber am Duell mit dem Forster-Schlussmann Erik Strauss. Damit blieben die Gastgeber weiterhin im Spiel und belohnten sich nicht nur mit dem Ausgleich, sondern sogar mit der Führung. Ein Doppelpack von Kamil Kuzminski führte zum 1:1 bzw. 2:1. In der 19.Spielminute kam eine Eingabe von Marcin Piech zu Rocco Hess, der den Ball jedoch nicht über die Torlinie brachte. Der Ball kam anschließend über Tobias Bode zu Kamol Kuzminski, der aus halblinker Position verwandelte. Acht Minuten später vollendete er einen Konter zum überraschendem 2:1. Doch die Freude über diese Führung währte nicht lange, denn schon vier Minuten nach der Führung glichen die Gäste aus. Einen Freistoß von Spielertrainer Eric Schiffel konnte von der Abwehrmauer des Gastgeber abgefangen werden, der Nachschuss wurde zur Ecke gelenkt. Diese wurde in Kopfhöhe auf den kurzen Pfosten geschlagen, wo Rauik Hermann zur Stelle war und verwandelte, 2:2. Kurz vor der Pause die erneute Chance für die Neißestädter, als Robert Wollny einen Konter nur mit schwachem Schuss abschloss. Gleicher Spieler vergab gleich nach Wiederanpfiff (47.) völlig freistehend in Mittelstürmerposition die mögliche Führung. Die Gäste hatten in der 50. und 53.Spielminute nach Standartsituationen Chancen zur Führung, die aber Erik Strauss verhinderte. Dann die 79.Spielminute. Ein Freistoß kam in den Strafraum der Lausitz-Elf, Charlie Maetschke kam an den Ball, schlug diesen an den Innenpfosten, von wo er dann in das Tor rutschte zum 2:3. Danach besaß der Gastgeber noch zwei Möglichkeiten (82. u. 90.) den Ausgleich zu erzielen, diese Chancen wurden aber vergeben. In der Nachspielzeit gab es für beide Teams noch die Rote Karte, nach einem angeblichen Schlagabtausch. Mit diesem knappen Sieg bleiben die Gäste weiterhin an der Tabellenspitze. Lausitz Forst nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt, Platz 13.

Der SV Fichte Kunersdorf kannte das Ergebnis vom Konkurrenten Spremberg, so dass sie das Spiel in Krieschow gewinnen mussten, um keinen Boden zu verlieren. Es wurde ein spannendes, emotionsvolles Amtsderby. Die Gäste wurden dabei kalt erwischt. Routinier Oliver Born gelang im zweiten Versuch die 1:0 Führung (8.). Schlussmann Felix Wolf klärte einen Ball zu schwach ab, so dass der Nachschuss saß. Er hatte dann zwei Minuten später sogar das 2:0 vor den Füßen, doch dieses Mal scheiterte er am Keeper Wolf. Schon fünf Minuten später der Ausgleich der Gäste. Nach Pass von Christian Badack kam Benjamin Golz an den Ball der sicher verwandelte zum 1:1. Danach Möglichkeiten auf beiden Seiten das Ergebnis zu verändern. Ein Doppelpack in den Schlussminuten der ersten Spielhälfte brachte die sichere Führung. Eine abgerutschte Flanke von Florian Günther wurde immer länger und schlug für Schlussmann Graske unhaltbar im Gehäuse ein. Vier Minuten später war es wiederum Günther, als er eine Flanke von Benny Golz, die Steffen Klisch mit dem Kopf verlängerte nur noch einschieben musste, 1:3.

Es kam noch schlimmer für die VfB-Reserve, denn gleich nach dem Pausentee (49.) führte ein Pressschlag mit Keeper Graske zum Eckball, den Mario Rasche direkt verwandelte. Wer gab dem Gastgeber in dieser Phase noch eine Chance? Sie gaben nicht auf. Ihr Spielertrainer Sven Jordan brachte sie wieder in das Spiel. Ein Freistoß vom Gastgeber flog in den 5-Meter-Raum, Schlussmann Wolf prallte mit einem gegnerischen Spieler zusammen, irrte orientierungslos im 16er herum, wo Jordan abstauben kann. Er war es auch, der in der 71.Spielminute einen Foulelfmeter sicher zum 3:4 verwandeln konnte. Wolf rammte Markus Kaiser im 16er um, der Pfiff des Unparteiischen kam sofort. Krieschow stemmte sich in der Folgezeit gegen die drohende Niederlage. Die Fichte-Elf wankte, fiel aber nicht. Routinier Oliver Born vergab in der Schlussminute den Ausgleich, als er einen Abschlag von Schlussmann Wolf genau vor die Füße bekam, der aber seinen Fehler mit einer Glanzparade wieder wettmachte. Am Ende hatte der Favorit noch einmal Glück gehabt. Sie bleiben mit diesem knappen Sieg dem Spitzenreiter weiterhin auf den Fersen, Platz 2. Krieschow bleibt auf Platz 11.

Der Aufsteiger und Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, hatte den Tabellendritten, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zu Gast. Erneut mussten sie eine knappe Niederlage hinnehmen. Die Gäste waren im technischen Bereich dem Gastgeber überlegen und dieses machte sich bei den schweren Bodenverhältnissen bemerkbar. So kam die Führung der Gäste in der 22.Spielminute nicht ganz überraschend. Christian Bläsner verwandelte einen 15-Meter-Freistoß direkt zum 0:1. Doch noch vor der Pause (41.) gelang dem Gastgeber der Ausgleich. Dennis Handrow spielte den Ball von der rechten Seite auf Marcus Krüger, der wenig Mühe hatte zu vollenden, 1:1. Danach ein ausgeglichenes Spiel. Eine Nachlässigkeit in der Abwehr (77.) des Gastgebers führte zur erneuten Führung der Gäste. Wiederum war es Christian Bläsner. Mit diesem Sieg festigt die Wacker-Reserve ihren dritten Tabellenplatz. Der Gastgeber bleibt auf dem letzten Tabellenplatz.

Die Reserve vom BSV Guben Nord musste zum ehrgeizigen Aufsteiger, dem SV Eiche Branitz, die sehr stark abstiegsgefährdet sind und um jeden Punkt kämpfen müssen, um nicht abzusteigen. Sie wollten unbedingt das dritte Heimspiel der Rückrunde für sich entscheiden. In den ersten 45 Spielminuten schien der Plan auch aufzugehen, ein 0:0 Unentschieden bestätigte dieses. Doch gleich nach der Pause sorgte Michael Kaluza mit einem Doppelpack (49./54.) für die Vorentscheidung in diesem Spiel. Ein Sonntagsschuss zum 0:1, aus 16 Meter Entfernung, riss die Eiche-Kicker aus allen ihren Träumen. Danach bestrafte er einen Abwehrfehler des Gastgebers mit dem 0:2. Den 1:2 Anschlusstreffer erzielten die Gäste mit einem Eigentor selbst. Aus dem Gewühl heraus wurde der Ball von Nico Kappel ins eigene Tor befördert. In den Schlussminuten drängten sie nun noch auf den Ausgleich, der ihnen aber verwehrt wurde. Mit dieser Niederlage befinden sie sich weiterhin in starken Abstiegsnöten, Platz 14. Die Gäste bleiben Tabellenfünfter.

Der Aufsteiger SG Kausche hatte die ersten beiden Auftaktspiele verloren, so dass sie im Zugzwang geraten waren. Sie mussten gegen einen ebenfalls angeschlagenen Gegner unbedingt einen Sieg einfahren, um den guten Mittelfeldplatz nicht zu verlieren. Die SG Groß Gaglow steckt unerwartet in große Schwierigkeiten. Aus den ersten drei Spielen der Rückrunde konnten sie gerade so ein „Pünktchen“ erzielen. Dadurch sind sie auf einen Abstiegsplatz zurück gefallen. Auch sie mussten einen Sieg einfahren, um diesen Abstiegsplatz zu verlassen. So hatte dieses Spiel für sie schon Wegweisendes für die Zukunft. So gab es im ersten Spielabschnitt ein ausgeglichnes Spiel, wo sich beide Seiten nicht weh taten. So war das torlose Unentschieden zur Pause Ausdruck ihres Spieles. Gleich nach der Pause gelang dem Gastgeber mit einem Doppelpack (49. u.57.) die Vorentscheidung in diesem Spiel. Gleich zwei Mal leitete Stephan Faber die Wende ein. So, als er auf der linken Außenbahn Sven Szerement in Szene setzte und dieser nur noch verwandeln musste, 1:0. Wenig später dann das gleiche Schema. Dieses Mal bediente er Marcel Hinz, der das 2:0 markierte. Gaglow schien sich aufgegeben zu haben. Wenig Gegenwehr war zu brechen. In der 71.Spielminute der endgültige Ko. Der Gastgeber fing einen Gaglower Freistoß ab, konterte durch den schnellen Christian Friedrich und es hieß 3:0. In den Schlussminuten gelang Spielführer Marcel Böckle noch die Ergebniskosmetik, 3:1. Kausche bleibt durch diesen Sieg auf dem 8.Platz. Groß Gaglow entfernt sich immer weiter von den Nichtabstiegsplätzen, Platz 15.

Die SG Sielow konnte im Spiel gegen den Kahrener SV 03 die dreiwöchige Erfolglosigkeit beenden. Mit einem klaren Sieg konnte sie die Gäste schlagen. Wie umgewandelt trat der Gastgeber zu diesem Spiel an. Eine taktisch mannschaftliche Gesamtleistung erzielte dieses Ergebnis. Einer war für den Anderen da. Der Wille zum Erfolg war stark ausgeprägt. Frühzeitig wurden die Weichen auf Sieg gestellt. In der 9.Spielminute erzielte Raoul Storch mit einem 20-Meter-Freistoßhammer unhaltbar am langen Pfosten die Führung. Vier Minuten später die Vorentscheidung, als Maik Watzke den Ball an der Grundlinie aufnahm und den Ball gekonnt im Netz unterbrachte, 2:0. Noch vor der Pause (45.) der nicht erwartete Anschlusstreffer. N. Adomaid erzielte nach einem Eckball heraus den Anschlusstreffer zum 2:1. Steven Glodny sorgte ebenfalls mit einem Doppelpack für die Entscheidung. Robert Becker servierte maßgerecht den Ball auf Steven Glody der sicher verwandelte. Wenig später war er mit einem direkt verwandelten Freistoß erfolgreich, 4:1. Am Ende ein hoch verdienter Sieg. Platz 7. Die 03er rutschen von Platz 8 auf Platz 10.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kam es in Briesen. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast. Es entwickelte sich eine einseitige Partie. Die Gäste hatten in den ersten 45 Minuten nicht eine nennenswerte Chance zu verzeichnen. Der Gastgeber ging mit ihrem Torschützen vom Dienst, Christian Rinza, in der 25.Spielminute in Führung, als er von Spielführer Randy Gnädig hervorragend in Szene gesetzt wurde, 1:0. Zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Gleich nach dem Seitenwechsel (49.) erhöhte er auf 2:0, als er eine Abseitsfalle überwand und sicher einnetzte. In den Schlussminuten (76.) kamen die Gäste zum 2:1 Anschlusstreffer. Doch in der 88.Spielminute stellte Dennis Schröter mit dem 3:1 den alten Abstand wieder her. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Spielgemeinschaft, die sich im sicheren Mittelfeld platziert haben, Platz 7. Schorbus ist von Platz 7 auf Platz 9 zurück gefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 19.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden Meisterschaftsfavoriten, Spremberger SV und Fichte Kunersdorf, haben an diesem 19.Spieltag Auswärtsaufgaben zu bewältigen.

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, muss zum stark abstiegsbedrohten SV Lausitz Forst, den sie in der Hinrunde klar mit 3:0 besiegen konnten. Auch das Rückspiel sollten eigentlich die Gäste gewinnen. Ihre derzeitige spielerische Verfassung ist schon beeindruckend. 17:1! Tore aus drei Spielen beweisen ihre Stärke. Alles andere als ein Sieg für den SSV währe die Überraschung. Wenn auch der Gastgeber in der Vorwoche einen knappen Sieg in Groß Gaglow einfahren konnte und dies motivieren wird, scheint die Aufgabe trotzdem kaum zu bewältigen sein. Es soll keine Abwertung der Leistung der Neißestädter sein, aber die Gäste befinden sich zurzeit in einer Superform.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Der Mitkonkurrent, der SV Fichte Kunersdorf, muss zum Amtsderby nach Krieschow, wo die Reserve vom VfB wartet. Das Hinspiel gewann die Fichte – Elf damals überraschend klar mit 6:0. Auch heuer sind die Gäste die Favoriten. Gelingt dem VfB die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Auch der derzeitige Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat eine Auswärtsaufgabe zu lösen. Sie müssen zum Aufsteiger und Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Das Hinspiel konnten die Stöbitzer mit 3:0 für sich entscheiden. Auch in diesem Spiel sind sie die Favoriten. Obwohl die Gastgeber erst zwei Spiele in der Rückrunde bestritten haben, das Spiel gegen Kahren ist noch offen, haben sie vier Punkte von sechs möglichen eingefahren. Spielerisch können sie gut mithalten, das haben die beiden ausgetragenen Spiele ergeben. Also, Vorsicht ist geboten!
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker Ströbitz II

Zum kleinen Cottbuser Ortsderby kommt es in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria Cottbus erwartet die Elf von Motor Saspow. Viktoria konnte die beiden Auftaktspiele gegen Sielow und in Forst mit je 3:0 gewinnen. Die klare Niederlage in Spremberg mussten sie einplanen, so dass sie trotzdem zuversichtlich in dieses Spiel gehen. Das Auftaktspiel der Gäste gegen Krieschow war ja ausgefallen, so dass sie erst 180 Spielminuten Spielpraxis haben. So wurde etwas unglücklich beim Aufsteiger Eiche Branitz verloren um dann in der Vorwoche an ihr wahres Leistungsvermögen anzuknüpfen, um die SG Sielow klar zu besiegen. Im Hinspiel hatten sie knapp die Nase vorn beim 2:1 Sieg. Dies möchten sie revidieren. Sie möchten ihren derzeitigen vierten Tabellenplatz mit einem Sieg festigen. Viktoria benötigt die Punkte ebenfalls, um aus der Gefahrenzone zu kommen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Aufsteiger SV Eiche Branitz hat im zweiten Heimspiel der Rückrunde die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Nach der knappen Niederlage in der Vorwoche in Kahren wollen sie auch dieses Heimspiel für sich entscheiden. Die Breesener kommen nach Branitz, um sich für die 0:1 Hinspielniederlage zu revanchieren. Sie konnten in der Rückrunde noch nicht überzeugen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei Tabellennachbarn stehen sich in Briesen gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft empfängt die SG Blau-Weiß Schorbus. Ein unbequemer Gegner. Im Hinspiel hieß es 2:2 Unentschieden. Ähnliches haben sie auch heuer vor. Der Gastgeber konnte in der Vorwoche den ersten Punktgewinn in Ströbitz verbuchen. Sie wollen ihren Heimvorteil nutzen, um endlich den ersten Dreier der Rückrunde einzufahren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Zwei punktgleiche Vereine treffen in Sielow aufeinander. Die SG Sielow hat den Kahrer SV 03 zu Gast. Der Gastgeber ist zurzeit bisher ohne jeden Punktgewinn und einem Torverhältnis von 1:13! An diesem Ergebnis sieht man, wo es hapert. Auch die Gäste konnten bisher nicht überzeugen. Im Hinspiel gab Kahren noch einen 2:0 Vorsprung zum Schluss des Spiels aus der Hand und verlor 2:3. Dies soll mit dem neuen Trainer Denny Schoppka revidiert werden. Beide Vereine streben einen Sieg an.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ein hoch brisantes Spiel gibt es in Kausche. Der Aufsteiger konnte seine beiden Auftaktspiele nicht gewinnen. Null Punkte! Das soll gegen die SG Groß Gaglow wettgemacht werden. Ob es geling? Die Gäste scheiterten immer wieder an ihre Harmlosigkeit beim verwerten von Torchancen. Wenn diese Misere abgestellt werden kann, ist ein Sieg möglich. Das spielerische Potential ist vorhanden. Gelingt dem neuen Trainer Müller ein gelungener Einstand?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Joachim Rohde

Rückblick 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden an der Spitze stehenden Vereine, Spremberger SV und SV Fichte Kunersdorf, ziehen weiter unbeirrt ihre Kreise. Beide Vereine siegten souverän und bauen ihre Spitzenpositionen weiter aus, nach dem die Konkurrenz weiter an Boden verloren hat.

So kam die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Hause über ein Unentschieden gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen nicht hinaus. Sielow musste die dritte Niederlage in Folge einstecken, in Saspow wurde verloren. Luft nach unten verschafften sich die SG Blau-Weiß Schorbus und der Kahrener SV nach jeweils 2:1 Siegen gegen die Aufsteiger SG Kausche bzw. Eiche Branitz. Das Kellerderby gewann der SV Lausitz Forst bei der SG Groß Gaglow recht glücklich. Das Spiel BSV Guben Nord II gegen den VfB Krieschow II ist ausgefallen. Zu den Spielen:

In Ströbitz kam es zu einem interessanten Spiel. Der Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hatte den Tabellensechsten, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, zu Gast, die sich nach zwei Auftaktniederlagen im Zugzwang befand. Eine weitere Niederlage mussten sie verhindern. Beide Vereine hatten gegenüber der Vorwoche einige Veränderungen in der Startelf vorgenommen. So wirkte zum Beispiel beim Gastgeber Martin Handreg von der „Ersten“ mit. So gab es ein ausgeglichenes Spiel, mit wenigen Möglichkeiten. Im Wechsel erarbeiteten sich beide Vereine einige Vorteile, aber vor dem 16er war ihr Latein am Ende. So hatte der Gastgeber in der 26.Spielminute eine Möglichkeit, als Abdulhmid Mohammad Sebastian Pasera in Szene setzte, er aber am Gästeschlussmann Behnisch scheiterte. Die Gäste hatten danach (28.) durch Jan Duong, nach einem Eckball, die Chance einzunetzen. Sieben Minuten nach dieser Szene spielte Christian Rinza Randy Gnädig an, der aber nur die Latte des Wacker-Tores traf. Der Gastgeber antwortete in der 37. und 40.Spielminute, als Ali Fazel und Martin Handreg am Gästeschlussmann kläglich scheiterten. In der 43.Spielminute schloss Christian Rinza ein Solo ab, welches zur Ecke abgewehrt wurde. In der Folgeminute die nicht unverdiente Gästeführung zu diesem Zeitpunkt. Eine Ballstafette über drei Stationen schloss Christian Rinza erfolgreich ab zum 0:1. Gleich nach dem Pausentee hatten die Gäste die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen. Rinza setzte den mit aufgerückten Christian Suckert hervorragend in Szene, doch dieser scheiterte an Kevin Sieber im Wacker-Tor. Wacker drängte nun auf den Ausgleich. Gleich zwei Mal hatte Neuzugang Ali Fazel die Möglichkeit dazu, als er in der 55. und 57.Spielminute zwei Riesenmöglichkeiten jämmerlich vergab. Wacker war weiter am Ball. Nach einer Stunde Spielzeit hatte Martin Handreg mit einem Freistoß die Möglichkeit zum Ausgleich zu kommen, doch der Ball strich knapp am Tor vorbei. In der 70.Minute musste eigentlich Marco Schneider den Ausgleich erzielen, aber auch er schaffte es nicht. Zehn Minuten nach dieser großen Möglichkeit dann das Aufatmen beim Gastgeber, als Christian Bläsner das 1:1 machte. So blieb es bis zum Spielende. Wacker bleibt weiterhin auf Platz 3, doch der Abstand zum Spitzenreiter hat sich durch dieses Unentschieden auf zwei Punkte vergrößert, auf bereits 18 Punkte!! Briesen verteidigt den 6.Tabellenplatz.

Der Spremberger SV setzte im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus dort fort, wo er eine Woche zuvor endete, nämlich Tore zu schießen wie am Fließband. Wer kann zurzeit den Meisterschaftsmitfavoriten stoppen? Diesmal bekam Viktoria es nach Branitz und Sielow zu spüren. Vom Anpfiff an bestimmte der große Favorit das Spielgeschehen nach belieben. Die Gäste waren von Anfang an chancenlos. Das KO kam schon frühzeitig durch ein Doppelpack durch Besenhard und Goalgetter Mathias Jäckel in der 6. und 7.Spielminute. Eine Dreierkombination über David Derner, Mathias Jäckel und Stepahn Besenhard, der den Ball mit dem linken Fuß ins kurze Eck beförderte, führte zum 1:0. Das 2:0 folgte auf dem Fuße. Christian Wietasch lupfte den Ball zu Mathias Jäckel, der den Ball ebenfalls über dem Gästeschlussmann Behrendt hinweg lupfte. Die Vorentscheidung war praktisch schon gefallen. Jäckel erhöhte nach einer guten halben Stunde (31.) auf 3:0. Gleich nach der Pause erhöhte Christian Wietasch auf 4:0. Das 5:0 markierte er ebenfalls. Nach einem Eckball konnte er mit dem Kopf verwandeln. Sein zweites Tor in diesem Spiel, welches gleichzeitig sein 16. Saisontreffer war und er damit in der laufenden Torjägerwertung Platz zwei belegt. Das halbe Dutzend machte schließlich Christian Jäckel perfekt, als er fünf Minuten vor Spielende auf 6:0 erhöht. Das war der 27. Saisontreffer, Platz eins. Durch diesen klaren Sieg bleibt der SSV natürlich auf dem Platz an der Sonne, Platz 1. Der FSV Viktoria weiterhin auf Platz 12.

Einen wichtigen Sieg fuhr der SV Lausitz Forst im Kellerderby in Groß Gaglow ein. Doch bevor das Spiel seinen Anfang nahm, gedachten beide Vereine und die Zuschauer an den plötzlich verstorbenen langjährigen Mannschaftsleiter der A-Junioren des Gastgebers, Matthias Brötzmann. Danach bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen, doch schon hier zeigte sich ihre derzeitige Harmlosigkeit beim verwerten von Tormöglichkeiten. Nachdem beide Vereine gleich in den Anfangsminuten jeder eine Chance hatten in Führung zu gehen und die Gäste danach durch Tobias Bode und Robert Wollny gute Möglichkeiten nicht nutzten konnten, kamen die Gastgeber immer besser in das Spiel. Dadurch blieben verheißungsvolle Einschussmöglichkeiten nicht aus. So hatte Spielführer Marcel Böckle mit einem Freistoß (28.) etwas Pech, als dieser knapp am Tor vorbei schrammte. Oder Anton Stasch, der kurz danach ebenfalls knapp das Tor verfehlte. In der 36.Spielminute schloss nach einem Konterspiel Jan- Luca Dusel diesen mit einem Lattenknaller ab. Dafür kam die Gästeführung drei Minuten nach der Gaglower Chance. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Kami Kuzminski kam zu Daniel Pottag, der den Ball über dem Gaglower Schlussmann Dustin Lindner hinweg lupfte, 0:1. Die spielerische Überlegenheit des Gastgebers setzte sich auch in der zweiten Spielhälfte fort. So lenkte Gästeschlussmann Erik Strauss einen Freistoß von Marcel Böckle über die Latte des Tores (80.) und Lars Hanuschka vergab Sekunden vor dem Abpfiff den möglichen Ausgleich. Ein etwas glücklicher Sieg der Gäste, die damit einen Abstiegsplatz verlassen und Platz 13 belegen. Dafür ist der Gastgeber auf einen dieser Abstiegsplätze gelandet, Platz 14.

Der mit einer Niederlage gestartete Aufsteiger SG Kausche wollte dies in Schorbus begradigen und mit einem Sieg seinen einstelligen 8.Tabellenplatz festigen. So hatte es die 4.Spielminute bereits in sich. Zuerst gehen die Gäste durch ihren Spielführer Marcel Hinz in Führung, dem der Ball hervorragend durchgesteckt wurde und er gekonnt einnetzte. In der gleichen Minute der 1:1 Ausgleich. Ein umstrittener Foulelfmeter (angeblicher unsauberer Luftkampf um den Ball) führte dazu, den Spielführer und Routinier Matthias Geppert sicher verwandelte. Noch vor der Pause konnte Nico Bartelt seine Elf in Führung bringen, 2:1.

Der Ball wurde in den Rücken der Gästeabwehr gespielt, wo er goldrichtig stand und einnetzte. Gleich nach der Pause (52.) hatte Andreas Böhm das 3:1 vor den Füßen, vergab aber diese Chance. Noch einmal bot ihm diese Möglichkeit, als er in der 69. Minute völlig freistehend vor Keeper Marcel Klauck einem Kopfball neben das rechte Dreiangel setzte. Die Gäste kamen in den Schlussminuten ebenfalls zu zwei Riesenmöglichkeiten, die den Ausgleich hätte bringen müssen, als in der 80.Spielminute Schlussminute Jenzewski mit einer Glanzparade glänzte und drei Minuten vor Ultimo er noch einmal aktiv werden musste. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Gastgebers, der durch diesen Sieg einen großen Sprung in der Tabelle vollführte. Von Platz 11 auf Platz 9 vorgerückt. Die Gäste rutschen von dem 8. auf den 9. Tabellenplatz zurück.

Vor dem Spiel in Kahren zwischen dem gastgebenden SV 03 und dem Aufsteiger SV Eiche Branitz gab es einen Trainerwechsel. Im beiderseitigem Einvernehmen trennte sich der Trainer vom Kahrener SV 03, Marco Christoph, mit sofortiger Wirkung vom Kahrener SV 03. Er wird ab sofort den Landesligisten SG Burg/Spreewald trainieren. Seine Stelle übt nun der ehemalige Co-Trainer Denny Schopka aus, der keine leichte Aufgabe hatte seine Elf gegen einen ehrgeizigen Aufsteiger aus Branitz einzustellen. Nach einem offenen Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten, ging es torlos in die Pause. Das gleiche Bild in Halbzeit zwei. Nach gut einer Stunde Spielzeit (63.) dann die, zu diesem Zeitpunkt, nicht unverdiente Führung der Gäste. Die Eiche-Kicker nutzten einen Fehler des 03er Angriffs, schalteten sich ein und fuhren einen Konter, den ihr Routinier Marcus-Paul Lieb eiskalt nutzte zum 0:1. Die 03er belohnten sich für ihr couragiertes Spiel mit dem 1:1 Ausgleich. Als die Gäste einen unnötigen Ballverlust verursachten, eroberten sich die 03er den Ball mit einem Freistoß, den Markus Schindler aufnehmen kann und er mit einem unwiderstehlichem Dribbling gekonnt verwandelt. In der vierminütigen Nachspielzeit fällt für die 03er nach einem Eckball die Entscheidung. Den Siegtreffer erzielte Florian Kasper. Branitz haderte mit diesem Treffer. Nach ihrer Meinung hätte ein Unentschieden dem Spielverlauf eher entsprochen. Mit diesem Sieg machen die 03er in der Tabelle einen gewaltigen Sprung nach vorn. Von Platz 13 auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 8. Branitz bleibt in der Gefahrenzone. Von Platz 12 auf Platz 14.

Meisterschaftsmitfavorit SV Fichte Kunersdorf hatte den Aufsteiger und Tabellenletzten, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, zu Gast. Die Gäste bemühten sich in der ersten halben Stunde mitzuspielen. Beim Gastgeber gab es zu diesem Zeitpunkt viel Leerlauf und viele Fehlpässe zu verzeichnen. Auch nach der Führung von Sebastian Knüpfer (27.) änderte sich am Spiel der Fichte-Elf nicht viel. Nach Flanke von Marcel Seifert köpfte Knüpfer unhaltbar zum 1:0 ein. Die Vorentscheidung fiel mit einem Doppelpack in der 38. und 39.Spielminute. Zuvor musste eigentlich Dennis Handrow (37.) den Ausgleich erzielen, als er freistehend vor Keeper Raschdorf scheiterte. Nach einem Pass von Florian Günther kam Benjamin Golz an den Ball und machte das 2:0. Das 3:0 folgt eine Minute später. Wiederum ist Benjamin Golz beteiligt. Er gibt die Vorlage für Mario Rasche, der nur einzuschieben braucht. Ein erneuter Doppelschlag (57. u. 58.) bringt den endgültigen Ko des Aufsteigers. Auch hier ging eine Möglichkeit der Gäste voraus, als Marcus Mehlow aus 16 Meter nur knapp das Tor verfehlte. Florian Günther erzielte nach Flanke von Benjamin Golz das 4:0. An diesem Tor hatte Schlussmann Denny Ulbricht eine Aktie mit dran. Ein abgefälschter 16-Meter-Schuss von Steffen Klisch findet das Ziel zum 5:0. Ergebniskosmetik betrieb Eric Neu in der 62.Spielminute, als er unbedrängt zum Schuss kam, 5:1. Mit diesem Sieg bleibt der Gastgeber weiterhin dem SSV auf den Fersen, Platz 2. Die Gäste bleiben weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Zu einem Spitzenspiel kam es in Saspow. Die heimische Motor-Elf hatte die SG Sielow zu Gast. Beide Vereine wollten ihren Negativtrennt beenden. So trumpfte der Gastgeber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spiel. Dem Gastgeber merkte man eine gewisse Unsicherheit an. Hatte man doch in den letzten 180 Minuten kein Tor mehr erzielen können. Saspow setzte die ersten Akzente. In der 10.Spielminute erzielte Neuzugang Noah Nicola Spetzke mit einem Freistoß Gefahr für die Gästeabwehr. In der Folgezeit tauchte er dann völlig unter. Freistöße, Eckbälle, Abspiele fanden nie den Mitspieler. Dustin Schumann, ein schneller Flügelflitzer, sorgte in der 13. und 14. Spielminute für Aufregung, als er zwei Mal am Gästeschlussmann Martin Weise scheiterte. In der 21.Spielminute wurde der Spanier Iborra Sanchez auf halblinker Position herrlich frei gespielt. Er setzte zum Solo an und sein Schuss flog ins lange rechte obere Eck zum 1:0. Danach verpassten die Gastgeber nach zulegen. Chancen waren zuhauf vorhanden. So zum Beispiel in der 40.Spielminute, als erneut Spetzke eine Riesenchance vergab. Mit dieser knappen Führung ging es in die Pause. Nach dem Pausentee eine ganz andere Sportgemeinschaft Sielow auf dem Platz. Couragierte Zweikämpfe und willensstark machten sie dem Gastgeber das Leben schwer. Wie schon oft in der Vergangenheit kamen die Saspower jetzt mächtig ins Schwimmen. In dieser Phase fiel der 1:1 Ausgleich, nach 237 Spielminuten wieder einmal ein Tor. Hierbei stand Kevin Hauf zu weit vom Torschützen Robert Becker entfernt weg, um zu klären. Jetzt ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. In der 75.Spielminute die erneute Führung für Saspow. Eine Flanke von Iborra Sanchez von der rechten Seite prallte ab, der Ball kam erneut zu Sanchez und diesmal trifft er zum wichtigen 2:1. Sielow drängte auf den Ausgleich. Drei Minuten vor Spielende die endgültige Entscheidung, als der in der 65.Spielminute eingewechselte Ronny Kronesser einen Konter erfolgreich in den langen Winkel unterbrachte, 3:1. Mit diesem Sieg haben sie Platz 4 erkämpft. Sielow ist von Platz 7 auf Platz 10 gerutscht.

Joachim Rohde

Vorschau 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem nun alle Vereine der Kreisoberliga wieder in das Meisterschaftsgeschehen integriert sind, erwarten wir an diesem Wochenende den 18.Spieltag.

Beide Meisterschaftsfavoriten haben lösbare Heimaufgaben zu bewerkstelligen.

So erwartet der Spitzenreiter der Liga den so erfolgreich gestarteten FSV Viktoria Cottbus, den sie im Hinspiel klar mit 3.0 besiegen konnten. Die Frage nach dem Favoriten stellte sich gerade nicht, das soll aber nicht schmälernd auf die Gäste wirken. Wer den Gastgeber in den letzten beiden Spielen spielen sah, muss zu dieser Erkenntnis kommen. Wer so technisch versiert, laufstark und so eine mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag legt, da muss man diesen Verein als Favoriten für dieses Spiel sehen. Da der Fußball rund ist und im Fußball alles möglich ist, warum sollte aber dem FSV Viktoria nicht eine Überraschung gelingen? Die beiden letzten 3:0 Siege machen Kräfte frei und motivieren zusätzlich.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Meisterschaftsmitfavorit, der SV Fichte Kunersdorf, hat nach dem Auswärtssieg in Briesen den Tabellenletzten und Aufsteiger aus Drachhausen/Fehrow zu Gast. Auch sie sind vom Papier her der klare Favorit. Doch aufgepasst, die Gäste sind erstaunlich gut in die Rückrunde gestartet. Besonders der Sieg in Kahren motiviert zusätzlich. Ihre fehlende Technik kompensieren sie mit großer Kampfkraft und Laufbereitschaft. Ob dies aber in Kunersdorf reicht, ist zu bezweifeln. Um den Anschluss zum Spitzenreiter nicht zu verlieren, muss die Fichte-Elf gewinnen. Gelingt den Gästen eine erneute Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Ströbitz. Die Wackerreserve hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast und möchte den 2:0 Hinspielsieg mit einem erneuten Sieg untermauern. Die Gäste, mit zwei Niederlagen gestartet, sind im Zugzwang. Eine erneute Niederlage bringt sie in den Tabellenfahrstuhl weiter nach unten und dieses wollen sie verhindern. Der Gastgeber möchte seine hervorragende Tabellenposition hinter den beiden führenden Vereinen mit einem erneuten Sieg festigen und weiter ausbauen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zwei weitere Reservemannschaften der Liga kreuzen die Klingen. Nach dem vorwöchentlichen 1:1 Unentschieden beim Tabellenletzten Drachhausen/Fehrow hat die Reserve vom BSV Guben Nord etwas gut zu machen. Mit der Reserve vom VfB Krieschow kommt ein unbequemer Gegner nach Breesen, wo man im Hinspiel nicht über einem 0:0 Unentschieden hinaus kam. Dies soll heuer begradigt werden. Ob die Gäste da mitspielen ist zu bezweifeln. Das Heimspielrecht könnte ausschlaggebend für den Erfolg sein.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

In Saspow gibt es ein vorentscheidendes Spiel, welches wegweisend für den weiteren Verlauf der Meisterschaft der beiden Vereine Motor Saspow und der SG Sielow sein kann. Der Gastgeber muss den Negativtrend beenden, um zur alten Leistungsstärke zurück zu finden. Auch die Gäste sind äußerst schlecht gestartet. Vor allen Dingen ihr schlechtes Torverhältnis (0:10!!) lässt Fragen offen. Noch belegen sie einen guten Tabellenplatz im vorderen Drittel. Bei einer erneuten Niederlage droht ein Abdriften in der Tabelle. Das Hinspiel hatten die Gäste klar für sich entschieden. Saspow möchte dieses Ergebnis revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Nach der Auftaktpleite gegen die Wacker Reserve muss der Aufsteiger, die SG Kausche, zum Amtsduell nach Schorbus reisen. Ein 2:2 Unentschieden aus dem Hinspiel ist zu begradigen. Doch es bedarf dabei einer besseren Leistung, als in der Vorwoche gegen Ströbitz. Aber auch die Gäste sind nicht berauschend gestartet. Ein Punkt nur aus den ersten beiden Spielen. Zu wenig, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Beide Vereine benötigen einen Sieg. Wer findet sich zu erst?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Nach den beiden Auftaktniederlagen sollte der Kahrener SV 03 sein Heimvorteil gegen Aufsteiger Eiche Branitz nutzen, um zum ersten Dreier der Rückrunde zu kommen. Die Gäste sind hoch motiviert nach dem Sieg gegen Saspow. Die Erfahrung und die Routine sollten gegenüber den Gästen ausschlaggebend sein.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Abstiegskampf pur in Groß Gaglow. Die heimische Sportgemeinschaft hat den SV Lausitz Forst zu Gast, der nach jeden Strohhalm greift, um aus den Keller zu kommen. Die Niederlage in der Vorwoche gegen Viktoria Cottbus war so nicht eingeplant. Aber auch der Gastgeber greift nach jeder Möglichkeit, um aus dem Abstiegssog zu kommen. Ein Spiel alles oder nichts. Beide benötigen dringend die drei Punkte. Die Tagesform sollte mit entscheidend sein bei der Punktvergabe. Der neu installierte Trainer beim Gastgeber kann ein Siegeffekt mit einbringen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Joachim Rohde