Vorschau Achtelfinale im INTERSPORT Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Erneut wird die Meisterschaft aufgrund der Achtelfinalspiele im Kreispokals unterbrochen. Wiederum gibt es hoch interessante Begegnungen. So gibt es zwei direkte Kreisoberligapaarungen, wo definitiv zwei Vertreter dieser Liga aus dem Pokal ausscheiden werden. Weiterhin kommt es zur Begegnung Kreisoberliga und Landesklasse, sowie zwei Paarungen zwischen Kreisliga und Landesklasse.

In Kahren kommt es zur einen Kreisoberligabegegnung, mit dem Tabellenfünften und dem Spitzenreiter der Liga, dem SV Fichte Kunersdorf. Eine echte Spitzenpaarung, doch nur ein Verein kommt weiter. In der Vorwoche hatten die Gäste die spielstarke SG Sielow im Heimspiel klar mit 5:2 vom Platz gefegt. Die 03er boten in der Vorwoche zumindest in der zweiten Spielhälfte dem Spremberger SV Paroli. Bei ähnlicher Leistung kann das Weiterkommen im Pokal möglich sein. Die Gäste haben sich in diesem Jahr etwas vorgenommen, und davon werden sie sich nicht abringen lassen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der FSV Viktoria Cottbus empfängt den gut gestarteten Neuling in der Kreisoberliga, die SG Kausche. Dies ist das erste offizielle Aufeinandertreffen beider Vereine. Kann der Gastgeber seine Erfolgslosigkeit, hier im Pokalwettbewerb, beenden? Die Gäste werden alles versuchen den angeschlagenen Gegner zu bezwingen.
Mein Tipp Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die SG Groß Gaglow empfängt den SC Spremberg, der zurzeit Platz neun in der Landesklasse belegt. Ein Spiel auf Augenhöhe. Wenn der Gastgeber seine mangelhafte Chancenverwertung verbessern kann und bis zum Schlusspfiff hoch konzentriert spielt, könnte ein Sieg möglich sein. Was können die Gäste?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die SG Eintracht Peitz, die in der neuen Saison noch nicht so den Spielfaden des Vorjahres weiter spinnen konnte, muss zum siebenten der Kreisliga, dem TSV Cottbus. Trotzdem sollten die Fischerstädter der Favorit sein und eine Runde weiterkommen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz

Ebenso ist der Pokalverteidiger, der VfB Cottbus, der große Favorit in Werben. Die Spielgemeinschaft Werben/Müschen/Babow liegt in der Kreisliga zurzeit auf Platz fünf in der Kreisliga. Der Absteiger aus der Vorsaison aus der Kreisoberliga brennt förmlich auf diese Begegnung, um sich zu beweisen. Alle guten Vorsätze werden wohl kaum reichen, um den zweifachen Pokalsieger und Verteidiger dieser Trophäe. ein Bein zu stellen. Alles andere als ein Sieg für den VfB wäre die Pokalüberraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Der Spitzenreiter der Kreisliga SV Rot-Weiß Merzdorf empfängt den bisher ungeschlagenen Spremberger SV 1862. Gelingt dem Gastgeber die nächste Überraschung nach dem Rauswurf vom SV Einheit Drebkau? Wenn die Gäste so aufspielen wie in der Vorwoche in Kahren, dann wird es schwer für den Gastgeber werden.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Lassen wir uns ein drittes Mal überraschen. www.spreewaldkicker.de wird wieder ausführlich berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Einen torreichen reduzierten 6.Spieltag erlebten 460 Zuschauer und sahen dabei 37 Tore, das ergibt einen Schnitt pro Spiel von 5,3 Tore. Das Spiel SG Kausche – SG Briesen/Dissen wurde auf den 31.10.16 verlegt. Die beiden Spitzenreiter der Liga, Kunersdorf und der Spremberger SV, bauen ihre Führung nach Siegen gegen Sielow bzw. Kahren weiter aus. Sielow und Kahren belegen nun die Plätze fünf bzw. sieben. Aufsteiger Eiche Branitz kam in Ströbitz arg unter die Räder, so auch Viktoria Cottbus in Guben. Die Reserve vom VfB Krieschow gibt eine sichere 0:3 Führung in Schorbus fast noch aus der Hand. Ähnliches in Groß Gaglow, als in den Schlussminuten ebenfalls eine sichere Führung durch Aufsteiger Drachhausen/Fehrow egalisiert wurde. Doch der sprichwörtliche Punktgewinn wurde in letzter Sekunde durch ein Eigentor noch vergeben. Eine unglückliche Niederlage erlebte der Tabellenletzte SV Lausitz Forst in Saspow. Trotz spielerischer Überlegenheit verloren sie knapp dieses Spiel gegen die Motor-Elf. Zu den Spielen:

Auf Aufsteiger Eiche Branitz kommen schwere Zeiten zu. In Ströbitz mussten sie die bisher höchste Niederlage der Saison einstecken. Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei Drehungen hinter sich gebracht, als der Ball schon im Netz lag. Eine von der rechten Seite hereingebrachte Vorlage konnte Mohammad Abdulhmid mit dem Kopf verwandeln. Er war es auch, der drei Minuten später die Vorlage für Gregor Holz gab, der das 2:0 markierte. Dies war schon die Vorentscheidung in diesem Spiel. In der 12.Spielminute musste eigentlich das 3:0 fallen, als Marcel Kowal den Eiche-Schlussmann, Jakob Zylla, zu einer Glanzparade zwang. Mehrmals konnte sich dieser in der Folgezeit auszeichnen und somit schon frühzeitig ein Debakel abwenden. Das 3:0 in der 36.Spielminute konnte er aber trotzdem nicht verhindern. Erneut war es Gregor Holz, ein Spieler der „Ersten“, wie auch Andre Thoms und Bernandes De Almeida, die die „Zweite“ an diesem Tage unterstützten, als er einen von ihm abgewehrten Schuss im zweiten Versuch über die Linie brachte. Im zweiten Spielabschnitt kam dann der völlige Zusammenbruch. Nach einer Stunde Spielzeit kam das Duo aus der „Ersten“, zur Resultatserhöhung. Nach mustergültiger Vorarbeit von Gregor Holz gelang dem Brasilianer Bernandes De Almeida das 4:0. Der Brasilianer wurde acht Minuten später im 16er zu Fall gebracht, er selbst zur Vollstreckung antrat und sicher auf 5:0 erhöhte. Branitz hatte nichts entgegenzusetzen. Hinzu kam in der 78.Spielminute das 6:0, als Marcus-Paul Lieb ein Eigentor unterlief. Den Rest besorgte der eingewechselte Thomas Grogorick, der einen erneuten Strafstoß zum 7:0 verwandeln konnte. Wacker hat sich nach der vorwöchentlichen 1:0 Niederlage in Krieschow wieder gut erholt zurückgemeldet. Platz drei in der Tabelle. Wann gelingt den Eiche-Kickern der erste Sieg? Platz 15 wurde so nicht erwartet.

Nach dem ersten Saisonsieg in der Vorwoche gegen Blau-Weiß Schorbus kam ein hoch motivierter entschlossener Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, nach Groß Gaglow, um auch hier zu punkten. Vor dem Spiel sprach der Trainer des Gastgebers Frank Schlodder davon nicht zu verlieren. Nach der vermeidbaren Niederlage in der Vorwoche in Briesen sollten heuer die Punkte in Gaglow bleiben. So entwickelte sich in der ersten Spielhälfte ein schnelles, intensives Spiel, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber, welches zu höchster Konzentration beider Vereine führte. Beide Vereine hatten sich einige verheißungsvolle Möglichkeiten erspielt. So der Gastgeber, der in der 30., 43.und 44.Spielminute Chancen besaß in Führung zu gehen. Zuerst war es ein Freistoß von Spielführer Manuel Böckle, der diesen auf Routinier Lars Hanuschka schoss, der knapp verfehlte. Oder erneut Marcel Böckle, als er kurz vor der Pause durch Nico Wellschmidt die Möglichkeit besaß den Führungstreffer zu erzielen. Nach einer Stunde Spielzeit die nicht unverdiente Führung des Gastgebers. Christoph Donath kam an den Ball, setzte diesen an den Pfosten des Gästetores, den zurückspringenden Ball konnte er im zweiten Versuch einnetzen. Kurz danach hätte die Vorentscheidung fallen müssen, als Christoph Donath und Gregor Harnath im Verbund eine Riesenmöglichkeit liegen ließen. Danach hatte Stephan Paulo die Chance den Ausgleich zu erzielen, als er an Schlussmann Rico Jensch scheiterte, der mit einer Riesenparade diese Möglichkeit zu Nichte machte. In der 72.Minute setzte Lars Hanuschka Donath herrlich in Szene, der diese Chance entschlossen nutzte zum 2:0. Die Vorentscheidung schien gefallen zu sein. Doch dann folgten dramatische Schlussminuten. Die letzten fünf Minuten stellten alles auf dem Kopf. In der 85.Spielminute verwandelte Stephan Paulo einen umstrittenen Foulelfmeter zum 2:1. Vier Minuten später der Ausgleich durch ein unglückliches Eigentor von Lukas Böckle, 2:2. In der Nachspielzeit (90+3) passierte das gleiche Missgeschick Heiko Pusch, 3:2. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der SG Groß Gaglow, aufgrund der ersten Spielhälfte. Gaglow auf Platz 6, Drachhausen auf Platz 13.

Die Reserve vom BSV Guben Nord hatte wenig Mühe eine harmlose Viktoria-Elf zu schlagen. Bis zur Pause kamen sie zwei, drei mal vor das Tor der Breesener, doch dann war ihr Latein am Ende. Hinzu kam der frühzeitige Rückstand, der sein übriges tat. Beim Gastgeber entschied ein an diesem Tage über sich hinaus wachsender Michael Kaluza, der das Spiel praktisch im Alleingang entschied. Nach dem Führungstreffer (6.) von Felix-Pascal Tovela, der nach einem langen Ball eine Stafette zwischen Kunzke und Malecki erfolgreich abschloss, kam der große Auftritt von Michael Kaluza. Ein Tor schöner als das Andere. Er avancierte zum Spieler des Tages. Das 2:0 noch vor der Pause, als er gut angespielt wurde und dann vollendete. Nachdem Max-Wilhelm Jakob zwischenzeitlich nach einer feinen Sololeistung das 3:0 erzielte, ließ Kaluza einen Hattrick folgen, der das Ergebnis auf 4.0, 5:0 und 6:0 schraubte. Am Ende ein Sieg der weitaus höher hätte ausfallen können. Durch diesen Sieg sind sie wieder im Mittelfeld der Tabelle gelandet. Für Viktoria läuten schon wieder die Alarmglocken auf Sturm. Sie liegen in der Abstiegszone, Platz 14.

Spannung auch in Schorbus. Die SG Blau-Weiß Schorbus wollte im Spiel gegen die Reserve vom VfB Krieschow die deftige Niederlage aus der Vorwoche in Drachhausen wieder wett machen. Doch nach 19 Minuten sah es nicht danach aus, da sah es nach einem erneuten Debakel aus. Es fehlten beim Gastgeber einige Aktivposten, wie z.B. Matthias Geppert und Torjäger Christian Tischer, so dass sie geschwächt in dieses Spiel gehen mussten. So bestimmten die Gäste souverän das Spielgeschehen. Schon in der vierten Spielminute gelang Florian Schmidt der Führungstreffer zum 0:1. Acht Minuten später gelang Sebastian Voigt mit einem herrlichen Schuss das 0:2. Der Ball schlug unhaltbar ein. Erneut war es Schmidt, der nach einer Standartsituation den Ball mit dem Kopf im Tor der Schorbuser unterbrachte, 0:3. Danach gab es noch die Möglichkeit das Ergebnis auf 0:4 zu erhöhen, als Christian Tscherming im 16er zu Fall gebracht wurde und Maurice Rejko den anschließenden Strafstoß nicht verwandeln konnte. Wie ein Lebenszeichen mutete der 1:3 Anschlusstreffer an, als noch vor der Pause (38.) Nico Bartelt mit einem 18 Meter Schuss im Winkel traf. Nun setzte der Gastgeber alles auf eine Karte. Ein erneuter Foulelfmeter verwandelte Routinier Falk Frömming zum 2:3. Das Unfassbare dann in der 87.Spielminute, als Rene Klüglich mit einem Linksschuss den 3.3 Ausgleich markierte. Das Spiel fast noch gedreht. Schorbus trotzdem in der Abstiegszone, Platz 12. Der VfB einstellig, Platz 8.

Der SV Motor Cottbus-Saspow wurde vom Tabellenletzten SV Lausitz Forst förmlich überrascht. Schon nach dreißig Sekunden die erste Möglichkeit für die Neißestädter, die Felix Seller zur höchsten Konzentration zwang. Vier Minuten später die Führung. Zunächst scheiterte Jonny Kerb am hervorragenden Felix Selle, der den Ball abwehren konnt. Im liegen kam Kerb noch einmal an den Ball, beförderte ihn zu Rocco Hess, der zum 0:1 verwandelte. Glück hatten die Gäste, als ein Kopfball aus Nahdistanz von Kevin Hauf nur knapp das Tor verfehlte. Zwei Minuten nach dieser Szene der Ausgleich. Sebastian Müller beförderte eine Eingabe Richtung eigenes Tor, 1:1. Nach einer guten Kombination der Saspower kann Kevin Hauf mit dem 2:1 abschließen. Im zweiten Spielabschnitt kann sich der Gastgeber bei seinem Schlussmann Felix Selle bedanken, das sie nicht schon in Rückstand lagen. Was dieser Mann an diesem Tage alles hielt, geht nicht auf die berühmte „Kuhhaut“. Am Ende ein doch etwas glücklicher Sieg der Motor-Elf. Durch diesen Sieg bleiben sie weiterhin in der Spitzengruppe der Liga, Platz 4. Die Neißestädter bleiben weiterhin am Ende der Tabelle.

Sieben Tore im Spitzenspiel zwischen dem Spitzenreiter der Liga, SV Fichte Kunersdorf und der SG Sielow. Es sollte der Tag von Felix Badack werden. Fast im Alleingang demontierte er die SG Sielow. Schon nach zwölf Minuten war der erste richtige Angriff erfolgreich. Ein weiter Pass von Mario Rasche in den freien Raum kam zu Felix Badack, der allein vor Keeper Martin Weise auftaucht und eiskalt diesen bezwingt. Danach Chancen im Minutentakt für die Fichte-Elf. Z.B. 21.Minute Badack, 25.Minute Seifert und in der 26. Minute Benjamin Golz, der an Weise scheiterte und den Nachschuss von Gido Musäus Weise erneut hält. In der 29.Spielminute kommen die Gäste zu einem Pfostenschuss, den zurückspringenden Ball will Becker sichern, wird aber von Seifert gefoult, Foulelfmeter. Der gefoulte schießt den fälligen Strafstoß selbst, doch er scheiterte an Felix Wolf im Kasten der Fichte-Elf. In der 38.Minute das 2:0. Benjamin Golz will den Ball zu Felix Korn durchstecken, der Ball wird abgefälscht, springt auf den Fuß von Felix Badack, der wenig Mühe hatte zu verwandeln. Das 3:0 noch vor der Pause. Dieses Mal taucht Felix Badack allein vor Keeper Weise auf und lässt diesen keine Chance. In einem Doppelpack gleich nach der Pause kommen die Gäste zu den Anschlusstreffern 3:1 und 3:2. Einen Abspielfehler machte sich Becker zu Nutze und kommt zum 3:1. Fünf Minuten später war es Winkler, der sich unbemerkt völlig frei spielte und dies zum 3:2 nutzte. Danach noch einmal Felix Badack, der sich gegen drei Sielower Abwehrspieler durchsetzte und zum 4.2 verwandelte, um in der Nachspielzeit das 5:2 zu erzielen. Nach langer Abwesenheit kam Maximilian Müller an den Ball, setzte sich durch, sein Pass kam auf Badack, der nur noch verwandeln brauchte. Am Ende eine reife Leistung. Etwas enttäuschend die Gäste. Die Fichte-Elf weiterhin auf dem Platz an der Sonne. Sielow auf Platz 7 zurückgefallen.

Ein weiteres Spitzenspiel des sechsten Spieltage gab es in Kahren. Vor diesem Spitzenspiel äußerten sich beide Trainer wie folgt: Marco Christop, Trainer vom Kahrener SV 03, sprach, der SSV ist der Favorit in diesem Spiel, doch wir brauchen uns nicht zu verstecken. Mit unseren fünf Neuzugängen, Lehnert, Lobedan, Weber, Greve und Adomeid finden wir immer besser zu unserem Spiel. Wir werden von Tag zu Tag immer stärker. Wir wollen mit einem Sieg die drei Punkte in Kahren behalten. Eric Schiffel, Spielertrainer beim SSV, antwortete: wir wollen mit einem schnellen und direktem Spiel frühzeitig ein Tor machen, um die Sicherheit zu bekommen, um weitere Tore zu erzielen. Am Ende werden wir gewinnen und den Punktvorsprung gegenüber dem Kahrener SV 03 auf acht Punkte ausbauen. Er sollte fast Recht behalten. Die ersten Minuten gehörten den 03ern, die in der elften Spielminute mit einem Kopfball von Florian Kasper ein erstes Achtungszeichen setzten. In der 15.Spielminute die erste Möglichkeit für die Gäste durch Mathias Jäckel, der aber knapp vergab. Mit zunehmender Spielzeit bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Mit einer Souveränität beherrschten sie die 03er. Sie kamen nur gelegentlich über die Mittellinie. Dann die 21.Spielminute. Ein Spremberger Angriff führte zur Gästeführung. Der frei vor dem 16er stehende Mathias Jäckel wurde angespielt, der den Ball unter Kontrolle brachte und aus dem Stand heraus den Ball in das Tor hämmerte zum 0:1. Dieses Tor gab ihnen noch mehr spielerische Sicherheit. Ihre hervorragende Technik trug dabei wesendlich bei, dass weitere Chancen erzielt wurden. In bestechender Beweglichkeit kam es immer wieder zu hervorragenden herausgespielten Chancen. Doch ihr Manko an diesem Tage war ihre mangelhafte Treffsicherheit, die sich noch rächen sollte. Klarste Einschussmöglichkeiten wurden vergeben. Nach der Pause kam ein ganz anderer KSV auf den Platz. Plötzlich erzielten sie den nicht erwarteten 1:1 Ausgleich. Florian Kasper wurde im Mittelfeld angespielt, lief allein auf Schlussmann Christian John zu, ließ diesem keine Chance und verwandelte traumhaft sicher. Nun kam unerwartet Sand in das Getriebe der Gäste. Kahren spielte nun mit. In der 65.Minute hatte Martin Klämbt die Chance sogar zur Führung, der Ball wurde abgewehrt. Im Anschluss daran ein Freistoß, den Florian Kasper fast verwandelte. Den Gästen war unerwartet ihre spielerische Überlegenheit abhanden gekommen. Es dauerte einige Zeit, bis sie wieder einiger maßen zu ihrem Spiel fanden. Nun ein ausgeglichenes Spiel. Als sich alle mit einem Unentschieden abfinden wollten, gelang den Gästen der nicht mehr erwartete 1:2 Siegtreffer. Nach einen Zweikampf warteten alle auf den Pfiff des Unparteiischen der aber nicht kam. Hier zeigte sich die Abgeklärtheit von Mathias Jäckel, der sich den Ball erkämpfte, auf den rausstürzenden Keeper den Ball vorbei schlenzte, der langsam über die Linie rollte. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste auf Grund der spielerischen Leistung in der ersten Halbzeit. Sie bleiben weiterhin punktverlustlos Tabellenzweiter. Kahren nun Fünfter. Die 03er brauchen den Kopf nicht hängen zu lassen, die Zukunft spricht für den KSV.

Joachim Rohde

Vorschau 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Der sechste Spieltag der laufenden Meisterschaft hält einige „Knaller“ bereit. So kommt es in Kunersdorf zum Spitzenspiel zwischen der heimischen Fichte-Elf und der SG Sielow.

Die Gäste haben noch eine Rechnung mit dem Gastgeber zu begleichen, haben sie doch in der Vorsaison an gleicher Stelle klar mit 4:0 verloren Dies wollen sie begradigen. Mit der Leistung der Vorwoche gegen Guben Nord II ist in Kunersdorf etwas zu gewinnen. Der Gastgeber muss Hundertprozent gegenüber der Vorwoche gegen Eiche Branitz zulegen, um weiterhin punktverlustlos zu bleiben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zu einem weiteren Spitzenspiel kommt es in Kahren. Die 03er haben den Spremberger SV 1862 zu Gast. Der Zweite gegen den Dritten! In der Vorsaison unterlagen die Gastgeber in beiden Spielen recht deutlich (5:1, 8:0). Dies wird es in dieser Saison nicht geben. Die 03er zählen ebenfalls mit zu den Favoriten der Meisterschaft. Trotzdem gehen die Gäste leicht favorisiert in diese Begegnung, haben sie doch mit Mathias Jäckel den Torschützenkönig der letzen beiden Jahren und zurzeit erneut führenden in der Torjägerwertung in ihren Reihen. Hinzu kommt mit Neuzugang Christian Wietasch ein weitere Torjäger, der ebenfalls schon diese Trophäe des Torschützenbesten gewann (2009). Wie bekommt der Gastgeber dieses Duo in den Griff?
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz steht vor einer lösbaren Aufgaben. Der bisher sieglose Aufsteiger, der SV Eiche Branitz, ist zu Gast in Ströbitz. Der Gastgeber möchte mit einem weiteren Sieg die derzeitig gute Platzierung festigen. Können die Gäste eine Überraschung landen? Für sie ist dieses Spiel schon eine Standortbestimmung für die weitere Saison. Eine erneute Niederlage belässt sie weiter im Tabellenkeller.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der SV Motor Cotbus-Saspow steht ebenfalls vor einer lösbaren Aufgaben. Sie spielen gegen den Tabellenletzten, den SV Lausitz Forst. Die Gäste mit dem schwächsten Sturm der Liga anreisend (erst ein Tor erzielt), werden alles versuchen sich achtbar zu schlagen. In der Vorsaison gewann der Gastgeber mit 3:0. Eine Wiederholung ist angedacht.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Die SG Groß Gaglow trifft nach dem Spiel gegen die SG Kausche (0:0) erneut auf einen Aufsteiger. Zu Gast ist die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, die in der Vorwoche ihren ersten Saisonsieg gegen Blau-Weiß Schorbus feiern konnten. Dieser Sieg ist Motivation, um in Gaglow zu Punkten. Der Gastgeber ist mit dem Ergebnis des ersten Sechstel nicht zufrieden Mit der gegenwärtigen Heimbilanz hadern sie. Diese soll aufgebessert werden. Mit dem Aufsteiger kommt ein Konkurrent, wo dieses realisiert werden kann. Die bisher mangelnde Torausbeute muss aber dabei verbessert werden. Lassen das die Gäste zu? Mit Maik Krüger und Stephan Paulo haben sie zwei „Knipser“ in ihren Reihen, die ersteinmal unter Kontrolle gebracht werden müssen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat zu ihrem Spiel zurück gefunden. Auch ausgefallene Spieler stehen wieder zur Verfügung. Sie müssen zum spielstarken Aufsteiger, der SG Kausche, dem zurzeit bestplatzierten Aufsteiger. Er ist nicht zu Unterschätzen, zumal er auf eigenem Platz spielt. Bei einem eventuellen Sieg der beiden Kontrahenten, lässt sie das im Mittelfeld verbleiben.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei Tabellennachbarn treffen in Guben aufeinander. Die Reseve vom BSV Guben Nord hat den FSV Viktoria Cottbus zu Gast. Nach den drei Niederlagen in Folge stehen die Gäste unter Zugzwang. Ein Sieg muss her, um aus der Abstiegszone zu kommen. Die Breesener, mit einem Spiel im Rückstand, müssen ebenfalls punkten, um aus der kritischen Situation zu kommen. Sie müssen sich um hundertprozent gegenüber der Vorwoche im Spiel gegen Sielow steigern, soll dieses Spiel gewonnen werden. Für beide Vereine läuten die Glocken jetzt schon auf Sturm. Nur ein Sieg hilft beiden Vereinen weiter.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Wie hat die SG Blau-Weiß Schorbus die klare Niederlage von Drachhausen verkraftet? Mit der Reserve vom VfB Krieschow kommt ein Verein nach Schorbus, der in der Vorwoche die „Kurve“ im Spiel gegen die Wacker-Reserve bekommen hat. Hinzu kommt, dass sie den 5:0 Sieg aus der Vorsaison hier an gleicher Stelle wiederholen wollen. Der Sieger verbleibt im Mittelfeld der Tabelle. Kann der Gastgeber den zweiten Heimsieg einfahren?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Joachim Rohde

Rückblick 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzenduo Fichte Kunersdorf und Spremberger SV bleiben weiterhin punktverlustlos Spitzenreiter der Liga. Dank des besseren Torverhältnisses belegt die Fichte-Elf den Platz an der Sonne. Aufsteiger Drachhausen/Fehrow holte den ersten Dreier im Spiel gegen Blau-Weiß Schorbus. Im Duell der beiden Reservemannschaften vom VfB Krieschow und Wacker Ströbitz setzte sich am Ende der Gastgeber ganz knapp durch. Die SG Sielow mit ganz starker Leistung im Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord und gewann verdient die drei Punkte. Viktoria Cottbus verliert nach guter Leistung gegen den Kahrener SV 03. Torloses Unentschieden in Forst im Spiel des Tabellenletzten SV Lausitz Forst gegen Aufsteiger SG Kausche. Zu den Spielen:

„Nach der etwas unglücklichen Niederlage in der Vorwoche in Kahren, wollen wir heuer nicht verlieren“, so der Trainer des Gastgebers, Uwe Kleemann, vor dem Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord. Dessen Trainer, Uwe Rozek, sprach „nicht zu verlieren und ein Punkt mitzunehmen“. Doch alle geplanten Vorsätze zerstoben schon nach fünf Spielminuten. Wie aus heiterem Himmel lagen die Gäste im Rückstand. Auf der rechten Außenbahn kam Jan Becker an den Ball, sein öffnender Diagonalpass kam auf die linke Seite wo Christopher Knoll den Ball aufnahm, auf den gegnerischen Schlussmann und Spielführer Michael Schulz zu lief und diesen keine Möglichkeit der Abwehr gab, 1:0. Drei Minuten später fast das 2:0, als Torsten Winkler einen Freistoß mit dem Kopf verlängerte, der Ball knapp am Tor vorbei flog. Danach kamen die Breesener zwei Mal durch Michael Kaluza zu Riesenmöglichkeiten. Nach einer Eingabe von der linken Seite schoss er das Streitobjekt knapp über das Tor (14.), um zwei Minuten später das leere Tor nicht zu treffen. Zwei spielentscheidene Szenen, die für das Gästespiel von Bedeutung sein sollten. In der 25.Spielminute hatte Kaluza noch einmal eine gute Möglichkeit, als er mit einem Freistoß Martin Weise im Tor des Gastgebers zu einer Parade zwang. Nach einer halben Stunde Spielzeit prüfte Steven Glodny mit einem herrlichen Freistoß Schulz im Gehäuse der Neißestädter. Ein erneuter Freistoß aus halbrechter Position von Glodny brachte Gefahr für die Gäste, die das Spielobjekt zum Eckball beförderten. Dieser wurde von Glodny in Strafraumhöhe hereinbrachte, wo Maik Watzke goldrichtig stand und verwandelte, 2:0. Aus einer kompakten Abwehr heraus kam der Gastgeber immer wieder zu gefährlichen Aktionen, die dem 3:0 sehr nahe kamen. So in der 37.Spielminute, als Knoll den Ball auf Torsten Winkler spielte und dieser voll abzog, so dass Schulz sein ganze Können aufbieten musste diesen Ball zu entschärfen. In den Schlussminuten der ersten Spielhälfte ein Aufbäumen der Gäste, die durch Nico Kappel in der 45.Minute zum Anschlusstreffer kamen. Ein Freistoß aus 45 Meter Entfernung von der linken Position geschlagen, schlug unhaltbar im rechten Winkel ein. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit dann fast noch der 2:2 Ausgleich, als Claudius Hain mit einem Kopfball Weise erneut zu einer Parade zwang. Die Anfangsminuten der zweiten Halbzeit gehörte den Gästen, die durch Florian Jünger eine Riesenmöglichkeit besaßen, als er einen Kopfball platziert auf das Tor setzte, Weise erneut gut parierte. Fast im direkten Gegenzug traf Routinier Jörg Gabbert nur die Latte des Breesener Tores (51.). In der 59.Spielminute belohnte sich Torsten Winkler mit dem 3:1 seine gute Leistung an diesem Tage, als er im zweiten Versuch traf. Der in der 70.Spielminute eingewechselte Max-Willi Kube (für Raoul Storch) traf in der 82.Minute zum 4:1. Die SG Sielow hat sich erfolgreich zurück gemeldet. Platz fünf ist der Beweis. Die Gäste rutschen in die Abstiegszone und belegen Platz zwölf.

Der Tabellenletzte, der SV Lausitz Forst, kam gegen den Aufsteiger SG Kausche über ein 0:0 Unentschieden nicht hinaus. Beide Vereine kamen im ersten Spielabschnitt schwer in die Gänge. Auch die Möglichkeit in der 4.Spielminute, als Marvin Hartl nach einem Eckball zu einer Kopfballchance kam, belebte nicht das Spiel der Neißestädter. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit konnte sich der Gastgeber gegen die massive Gästeabwehr durchsetzen. Eine Eingabe von Jared Konietz wurde von den Gästen abgewehrt, der anschließende Distanzschuss von Domenik Patsch pfiff knapp am Pfosten vorbei. Die Schlussminuten der ersten Halbzeit gehörten den Gästen, die durch Sven Szerement eine gute Möglichkeit besaßen, doch dessen Flachschuss konnte Erik Strauß im Nachfassen sichern. Nach dem Seitenwechsel hatte der Gastgeber in der 57.Spielminute eine Riesenmöglichkeit, als nach Vorlage von Florian Müller Jonny Kerb mit einem Kopfball das Tor nur ganz knapp verfehlte. In der Folgezeit wurde deutlich sichtbar, warum erst ein Tor auf der Habenseite der Gastgeber steht. Zu umständlich wird agiert, wenn es bei der Umsetzung von Torchancen geht. Hier muss schnellstens Abhilfe geschaffen werden. Die Gäste hatten in der 70.Spielminute durch Christian Friedrich eine Möglichkeit die er aber aus halbrechter Position über das Gebälk schoss. Fünf Minuten nach dieser Szene, noch einmal der Gastgeber durch Jonny Kerb, der aber am langen Eck vorbei schoss. Am Ende ein Unentschieden, mit dem beide Vereine Leben können. Für den Gastgeber der erste Punktgewinn. Es war mehr drin. Sie bleiben weiterhin Schlusslicht der Tabelle. Die SG Kausche belegt mit sechs Punkten Platz zehn in der Tabelle.

Mit einem sehr jungen Team reiste der SV Motor Cottbus-Saspow zum großen Meisterschaftsfavoriten, zum Spremberger SV 1862 und kam überraschend in der 27.Spielminute durch Toni Zerna zur 0:1 Führung. Ein Eckball der Gäste konnte der SSV klären, doch der zweite Ball wurde per Kopf zur Führung verwandelt. In der Folgezeit bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen, ohne aber zwingend Chancen zu erarbeiten. Das änderte sich gleich nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen, als Torjäger Mathias Jäckel den Ball herrlich durchgesteckt bekam und er nur noch verwandeln musste, 1:1. Spremberg dominierte nun das Spiel. Saspow versuchte alles, um ein erneutes Debakel zu verhindern, als sie im Vorjahr an gleicher Stelle mit 7:0 unter die Räder kamen. Nach gut einer Stunde Spielzeit (59.) gelang Charlie Maetschke nach einer feinen Einzelleistung das 2:1. Die Gäste kamen im zweiten Spielabschnitt zu keinen nennenswerten Chancen. Sechs Minuten vor dem Abpfiff kam erneut Charlie Maetschke mit einem herrlichen 18 Meter Schuss zu Torehren. Mit dem 3:1 erzielte er das Schlussresultat. Am Ende ein Arbeitssieg für den SSV. Sie bleiben ebenfalls punktverlustlos an der Spitze der Tabelle. Trotz der Niederlage bleibt Saspow auf Platz sechs im Rangking.

Nach zwei Niederlagen in Folge stand der FSV Viktoria Cottbus schon im Zugzwang. Im Spiel gegen den Kahrener SV 03 sollte unbedingt ein Dreier her, um aus der Abstiegszone zu gelangen. So bestimmten sie auch das Spiel, gelangten aber nach dem ersten Gästeangriff in den nicht geplanten Rückstand. Ein Angriff im Zentrum des Spielfeldes schloss Angelo Werber zum 0:1 ab. Lange Gesichter bei Viktoria, die nun weiter alles versuchte zum Torerfolg zu kommen. Doch es blieb beim 0:1 zur Pause. Dann kam die Zeit von 03er Torjäger Eric Behrendt. Nach einer Stunde Spielzeit nahm er einen Ball volley aus der Luft an und schoss unhaltbar in die lange Ecke des Tores zum 0:2. Er war es auch, der in der Schlussviertelstunde (76.), ähnlich wie beim 0:2, das 0:3 erzielte. Die Messen waren in diesem Spiel gesungen. Robert Kiesow gelang mit dem 1:3 nur noch Ergebniskosmetik. Seine Einzelaktion kam zu spät. Durch diese Niederlage bleibt Viktoria in der Abstiegszone, Platz zwölf. Die 03er überspringen zwei Plätze und belegen nun platz drei.

Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz wollte sein kleines Hoch (zwei Siege in Folge) mit einem weiteren Sieg fortsetzen. Dazu mussten sie in Krieschow bei der VfB Reserve einen Sieg landen. Doch aus diesen Träumen wurde nichts. Aus der deftigen Klatsche in der Vorwoche in Kunersdorf haben die Gastgeber ordentlich gelernt. Das merkte man ihrem Spiel an. In einem ausgeglichenen Spiel ging der Gastgeber in der 30.Spielminute mit 1:0 in Führung. Alexander Seidler kam an den Ball, schlug einen weiten Diagonalpass auf Tobias Wittke der diesen dann im Wackergehäuse unterbrachte. Die Gäste drängten nun auf den Ausgleich, trafen aber auf eine sattelfeste Abwehr des Gastgebers, an der sie sich die „Zähne“ ausbissen. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des VfB. Sie springen durch diesen Sieg um drei Plätze nach Oben, Platz neun. Die Gäste sind von Platz drei auf Platz vier zurückgefallen.

Die Personalsituation bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat sich wesentlich verbessert. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel gegen die SG Groß Gaglow. Mit zunehmender Spielzeit bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. In dieser Phase des Spiels zeichnete sich Peter Behnisch im Tor des Gastgebers mehrmals aus und verhinderte so einen Rückstand. So zum Beispiel, als er eine platzierten Kopfball von Christoph Donath parierte. Gleich nach der Pause (52.) kamen die Gäste durch ein Gastgebergeschenk zur 0:1 Führung. A. Ziegenhardt nutze diese Situation für sich und verwandelte. Der Gastgeber drängte auf den Ausgleich, der dann vier Minuten später durch Claudius Tusche gelang. Der Ball wird in der zentralen Mitte gespielt, wurde verstolpert, der Ball kam erneut zurück und landete dann im Netz, 1:1 (64.). Nach diesem Ausgleich kamen die Gäste immer besser in ihr Spiel. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten schlug der Gastgeber in der Nachspielzeit (90+3) zu. Eine Freistoßflanke kam zu Marko Gollasch, der diese mit dem Kopf verwandelt, 2:1. Ein etwas glücklicher Sieg des Gastgebers. Beide Vereine belegen punktgleich die Plätze sieben und acht.

Ein torreiches Spiel gab es in der Begegnung zwischen dem Aufsteiger SG Drachhausen/Fehrow und Blau-Weiß Schorbus. Nach vier sieglosen Spielen wollte der Gastgeber endlich den ersten Dreier einfahren und dies gelang dann auch. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spielgeschehen. Es dauerte aber bis zur 30.Spielminute, in der der Führungstreffer fällig wurde. Ein langer Ball kam in den 16er, den der Gästeschlussmann M.Jenzewski durch die Finger gleiten ließ und zwischen den Beinen ins Tor ging. Ein grober Torwartfehler, den die Gäste schon acht Minuten später wettmachten. Ein anfechtbarer Foulelfmeter verwandelte Spielführer Andreas Böhm zum 1:1 Ausgleich. Mit diesem Unentschieden ging es in die Pause. Gleich nach der Pause (48.) die erneute Führung für die Spielgemeinschaft. Ein Freistoß aus halbrechter Position wird von Marcin Jerzy Jakubik vor das gegnerische Tor gespielt, wo Neuzugang Marcus Krüger nur verwandeln musste. Ein erneuter Freistoß für die Gäste führte zum 2:2 Ausgleich. Routinier Andreas Böhm schießt aus 16 Meter den Ball unhaltbar in den Winkel. Fast im Gegenzug die erneute Führung für den Gastgeber. Einen Freistoß von Stephan Paulo kann Tobias Unger zum 3:2 verwandeln. Schon zwei Minuten später das 4:2. Erneut war der genesende Stephan Paulo daran beteiligt. Er leitete den Angriff von der rechten Seite ein. Der Ball kam erneut zu Marcus Krüger, der diesen Angriff erfolgreich abschloss. Sein zweites Tor in diesem Spiel, das Vierte insgesamt. Ein Handspiel im Strafraum führte zur Resultatsverkürzung. Erneut war es Andreas Böhm, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und sicher zum 4:3 verwandelte. Doch die Gäste machten es nicht besser. Auch ihnen passierte ein Handspiel im 16er, den Stephan Paulo sicher zum 5:3 einnetzte. Doch davor konnte sich die Spielgemeinschaft bei ihrem Keeper Danny Ulbricht bedanken, der mit einer guten Parade den 4:4 Ausgleich verhinderte. In der Nachspielzeit machte Stephan Paulo das halbe Dutzend voll, als er eine Eingabe von der linken Seite annahm und sicher zum 6:3 einschoss. Durch diesen Sieg und der Gewinn der ersten drei Punkte liegen sie nun auf Platz 14. Schorbus ist von Platz acht auf Platz elf zurückgefallen.

Der SV Fichte Kunersdorf hat in der Anfangsphase der Meisterschaft gleich alle drei Aufsteiger zu bespielen. Dieses Mal mussten sie zum SV Eiche Branitz, den sie in der Anfangsphase des Spiels sicher beherrschten. Aus einer sicheren und kompakten Abwehr heraus bestimmten sie den Spielverlauf. Doch nicht fehlerlos war ihr Spiel. Überwiegend wurde über die rechte Außenbahn das Spiel gesucht, doch die Abschlüsse landeten auf der nicht besetzten linken Seite. Diese blieb auch im ganzen Spiel völlig unbesetzt. Hinzu kamen viele Abspielfehler oder man verzettelte sich in Zweikämpfe die nichts einbrachten. Anstatt dem Gastgeber mit schnellem Tempospiel den Schneid abzukaufen, wurde mit übertriebenen Quergespiele dem Gastgeber die Möglichkeit gegeben, sich immer wieder neu zu ordnen. Dies machte sich in gelegentlichen Vorstößen bemerkbar, wo sie durch ihren Spielmacher Christian Schultka oder Rico Ramm bzw. dem stämmigen Marcus-Paul Lieb Chancen erarbeiteten. Dann die 29.Spielminute. Ein Freudenschrei überschallte den Eiche-Sportplatz. Was war Geschehen? Lieb stand 40 Meter vor dem Tor der Gäste. Er sah, das Fichte-Schlussmann Vinzenz Raschdorf weit vor seinem Tor stand, schlug den Ball auf das leere Tor, der herausgelaufene Torwart kommt ins straucheln und kann den Ball nicht parieren, der dann seelenruhig in das Tor rollt zum 1:0. Kunersdorf konstatiert. Damit hatte man nicht gerechnet, hier einen Rückstand hinterherzulaufen. Nach diesem Rückstand wurden ihre Aktionen zielgerechter. Steffen Klisch prüfte in der 35.Spielminute den Eiche-Keeper Jakob Zylla oder Florian Günther, der mit einem Freistoß (38.) versuchte den Ausgleich zu erzielen. In der 41.Minute erneut ein Freistoß von Günther den Benjamin Golz, ebenfalls ein großer Ausfall an diesem Tage, neben das Tor setzte. Dann die 44.Spielminute. Wiederum bringt Günther einen Freistoß von der rechten Seite vor das Tor der Eiche-Kicker. Der mitaufgerückte Verteidiger Christian Badack kam an den Ball und verwandelte zum 1:1 Ausglich. Eine Standartsituation brachte den Erfolg. Gleich nach der Pause bediente Christian Badack den gerade eingewechselten Felix Badack, der den Ball aber knapp am Tor vorbei schoss. Der Gastgeber hatte in der 65. und 68.Spielminute durch David Bär die Möglichkeit erneut in Führung zu gehen, doch Raschdorf verhinderte dies. In der Schlussphase des Spiels (78.) gelang Spielführer Giudo Musäus das erlösende 1:2. Am Ende ein nicht unverdienter Arbeitssieg. Fichte verteidigte mit diesem Sieg den Platz an der Sonne. Eiche Branitz auf einen Abstiegsplatz.

Joachim Rohde

Achtelfinale im Kreispokal FK Niederlausitz

Hier die Ansetzungen des Achtelfinales im Kreispokal des FK Niederlausitz

 VfB Döbbrick  –  SG Groß Kölzig/Gahry  09.10.2016
 SG Groß Gaglow  –  SC Spremberg  08.10.2016
 FSV Viktoria Cottbus  –  SG Kausche  08.10.2016
 SG Werben/Müschen  –  VfB Cottbus  09.10.2016
 SV RW Burgneudorf  –  SG Drachhausen/Fehrow  08.10.2016
 Kahrener SV  –  SV Fichte Kunersdorf  09.10.2016
 TSV Cottbus  –  SG Eintracht Peitz  08.10.2016
 SV RW Merzdorf  –  Spremberger SV 1862  09.10.2016

Allgemeiner Spielbeginn ist 14:00 Uhr

Vorschau 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzenspiel dieses fünften Spieltages findet in Spremberg statt. Der Tabellenzweite, der heimischen SV 1862, hat den Tabellenvierten, den SV Motor Cottbus-Saspow, zu Gast, .der in der Vorsaison an gleicher Stelle eine ordentliche Packung bekam und mit 7:0 nach Hause geschickt wurde.

Dieses Ergebnis möchten die Gäste etwas begradigen. Leicht favorisiert geht daher der Gastgeber in dieses Spiel, zu mal sie bisher noch ohne jeglichen Punktverlust sind. Die Gäste konnten bisher überzeugen, nur am dritten Spieltag kamen sie in Sielow arg unter die Räder, konnten dieses aber eine Woche später im Spiel gegen Viktoria Cottbus wieder wettmachen. Der Gastgeber tat sich bei der SV Lausitz Forst recht schwer und siegte trotz Überlegenheit nur mit 3:0. Für beide Vereine eine Standortbestimmung.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Aufsteiger SG Eiche Branitz hat sich mit dem Meisterschaftsfavoriten SV Fichte Kunersdorf auseinanderzusetzen. Die Gäste kommen mit breiter Brust nach Branitz, konnten sie doch in der Vorwoche das Kolkwitzer Amtderby gegen den VfB Krieschow II klar für sich mit 6:0 gewinnen. Der Gastgeber hat bisher nur einen Punkt auf seinem Konto und den holten sie sich im Derby gegen den Kahrener SV 03. Die Gäste zählen zu den ganz großen Meisterschaftsfavoriten und sind noch punktverlustlos. Gelingt den Eiche-Kickern erneut eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Kann die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz den dritten Sieg in Folge in Krieschow landen? Wie hat die Reserve vom VfB Krieschow die vorwöchentliche Klatsche in Kunersdorf verkraftete? Die Gäste möchten die Gunst der Stunde nutzen und den dritten Dreier einzufahren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II.

Für den FSV Viktoria Cottbus schon ein Spiel am Scheideweg. Sie empfangen den Kahrener SV 03, der in der Vorsaison an gleicher Stelle mit 3:1 erfolgreich war. Diese Niederlage wollen die Böhm-Schützlinge begradigen. Doch ob es gelingt nach der vorwöchentlichen 6:3 Pleite in Saspow? Technisch und spielerisch kann die Mannschaft gegen jeden Verein mithalten. Nur der krönende Abschluss bereitet zurzeit Probleme. Gelingt die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen empfängt die SG Groß Gaglow, die sie in der Vorsaison beide Male mit jeweils 5:2 besiegen konnten. Dieses soll auch Heuer gelingen. In der Vorwoche gaben sie noch einen 2:0 Vorsprung in Schorbus aus der Hand und holten nur einen Punkt beim 2:2 Unentschieden. Die Gäste werden diesen „Bock“ umstoßen wollen und ihren einstelligen Tabellenplatz zu festigen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Ein weiteres interessantes Spiel gibt es in Sielow. Der vorjährige Dritte, die Reserve vom BSV Guben Nord II, trifft auf den vorjährigen Vierten, die SG Sielow. In der Vorsaison entführten die Gäste mit dem 0:1 Auswärtssieg alle drei Punkte aus Sielow. Dies wollen die Gastgeber begradigen. Die Gäste kommen ohne Spielpraxis nach Sielow, ist doch ihr Spiel in der Vorwoche gegen Eiche Branitz verlegt worden. Der Gastgeber verlor in letzter Minute noch mit 3:2 und gab eine 2:0 Führung noch aus der Hand. Diese Niederlage soll begradigt werden. Größte Konzentration ist gefragt.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Kann der SV Lausitz Forst seine Niederlagenserie stoppen? Sie haben es mit dem Aufsteiger SG Kausche zu tun, eine Mannschaft die bisher überzeugen konnte. Ihr neunter Tabellenplatz untermauert dies. Für die Neißestädter läuten schon jetzt die Alarmglocken. Ob sie wie im Vorjahr erneut das Kunststück fertig bringen können, den Abstieg zu entrinnen? Ein Sieg muss her. Werden die Gäste das zulassen? Bei ähnlicher Leistung wie in der Vorwoche in Groß Gaglow kann ein Sieg herausspringen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Die SG Blau-Weiß Schorbus ist Favorit beim Aufsteiger SG Drachhausen/Fehrow. Der Gastgeber muss eine bessere spielerische Leistung als in der Vorwoche in Ströbitz bringen, um den ersten Punkt zu gewinnen.
Mein Tipp. Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden in der Tabelle führenden Vereine SV Fichte Kunersdorf und Spremberger SV bleiben weiterhin punktverlustfrei an der Spitze. Sie gewannen klar ihre Spiele gegen Krieschow bzw. Lausitz Forst.

Torreich ging es im kleinen Stadtderby in Saspow zu. Neun Tore konnten gefeiert werden. Sielow gibt 2:0 Vorsprung in Kahren noch aus der Hand. Blau-Weiß Schorbus gelingt in Unterzahl noch eine Punkteteilung. Der Aufsteiger Drachhausen/Fehrow verliert auch das vierte Spiel in Folge in Ströbitz und die SG Kausche trennt sich mit einem torlosen Unentschieden in Groß Gaglow und holt den fünften Punkt in der laufenden Meisterschaft. Das Spiel Guben Nord II und Eiche Branitz findet am 31.10.2016 statt.

An diesem vierten Spieltag kamen 513 Zuschauer zu den sieben Spielen und sahen 30 Tore. Ein Schnitt von 4,2 Toren pro Spiel. Zu den Spielen:

Im zweiten Heimspiel der Saison hatte sich die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz mit einem weiteren Aufsteiger auseinanderzusetzen. Nach dem das erste Heimspiel gegen die SG Kausche verloren wurde, wollte man gegen die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow unbedingt einen Dreier einfahren. So gingen sie auch entschlossen in diese Begegnung. In der zehnten Spielminute hatten sie ihre erste gute Möglichkeit durch Jonathan Bunar, der eine so genannte Hundertprozentige über das Tor setzte. Fast im Gegenzug (15.) scheiterte Frank Berthold mit einem Schussversuch an Max Behla im Tor des Gastgebers. Zwei Minuten nach dieser Szene versuchten Daniel Unger und Tony Zeumke die Führung für die Weiß-Roten Gäste zu erzielen. Dies gelang dem Gastgeber, als Sebastian Pasera aus halbrechter Position, 16 Meter vor dem Tor, mit einem strammen Schuss das 1:0 markierte (21.). Die Chance zum Ausgleich hatte die Spielgemeinschaft, als in der 23.Spielminute ein Freistoß von Marcus Krüger gegen die Latte des Wackertores knallte, an dem scheinbar Behla noch mit der Hand dran war, denn es gab danach Eckball für Drachhausen. Mit zunehmender Spielzeit bestimmte Wacker das Spielgeschehen. Weitere Möglichkeiten hatten Christian Bläsner oder Marcel Kowal, der nach einem 30 Meter-Solo knapp scheiterte (25.u.28.). Die Pfeilschnellen Pasera und Kowal sorgten immer wieder für Gefahr für die Gäste. Drachhausen hatte in der 40. und 41. Minute noch einmal zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte (46.) prüfte Domenik Kröter mit einem 25 Meter Freistoß Behla im Kasten von Wacker. Im Gegenzug kam es im 16er zu einem Foulspiel an Pasera, welches zum Strafstoß führte. Maximilian Klemm verwandelte sicher, 2:0. In der Folgeminute fast der Anschlusstreffer, als Krüger nur den Pfosten traf. Danach wieder Wacker, die durch Pasera und Klemm zwei gute Möglichkeiten liegen ließen. Erneut hatten die Gäste mit einem Freistoß die Chance das 2:1 zu erzielen, doch den Schuss von Spielführer Rico Duhra konnte Behla parieren. Nach 60 Spielminuten feierte Drachhausens Goalgetter Stephan Paulo nach wochenlanger Verletzung sein Comeback. Das er noch keine Bäume ausreißen würde war den Verantwortlichen schon klar, aber für die Psyche der Mannschaft sehr wichtig. Nach dem Klemm mit einem Freistoß (65.) am Gästeschlussmann Bachmann scheiterte und der anschließende Eckball nichts einbrachte, zeigte wenig später der Unparteiische erneut auf den Punkt. Martin Richter war im 16er zu Fall gebracht worden. Der Pfiff kam sofort. Den fälligen Strafstoß verwandelte Thomas Grogorick sicher zum 3:0. In der Folgezeit brachte Wacker diesen Vorsprung sicher über die Zeit. Mit diesem Sieg verteidigte Wacker den dritten Tabellenplatz. Die Gäste bleiben punktlos im Tabellenkeller.

Der Meisterschaftsmitfavorit Spremberger SV 1862 hatte den Tabellenletzten SV Lausitz Forst zu Gast, der es bis zur 31.Spielminute gut verstanden hatte die Angriffe des Favoriten erfolgreich zu vereiteln. Erst ein direkt verwandelter Freistoß von Spielertrainer Eric Schiffel aus gut 20 Meter Entfernung führte zum Rückstand. Trotz der 1:0 Führung tat sich der SSV in der Folgezeit schwer, gegen die kompakt in der Abwehr stehenden Neißestädtern. Gleich nach der Pause, in der 50.Spielminute, kam es zu einem Doppelpack zwischen Neuzugang Stephan Besenhard und Eric Schiffel, der den Ball zu Torjäger Mathias Jäckel durchsteckte und dieser nur noch verwandeln brauchte, 2:0. Erneut führte ein direkter Freistoß (60.) zum 3:0. Wiederum war es Eric Schiffel der aus halblinker Position aus 25 Meter Entfernung unhaltbar einschoss. Der Gastgeber verwaltete das Ergebnis bis zum Schlusspfiff, wobei die Gäste kurz vor Ultimo durch einen Freistoß noch eine Minimalchance hatte zur Ergebniskosmetik. Spremberg also weiter auf Erfolgskurs und punktgleich mit Kunersdorf an der Tabellenspitze. Die Neißestädter sind weiterhin punktlos am Tabellenende.

Aufsteiger SG Kausche musste nach Groß Gaglow und kam mit der festen Absicht, hier nicht zu verlieren. Vor dem Spiel sprach Trainer Stephan Helko, nicht unbedingt zu verlieren, um das Ziel, den Klassenerhalt, im Auge zu behalten. Man wächst mit den Aufgaben. Er sollte Recht behalten. Es war eines der besseren 0:0 Spiele. Ein Spiel mit wechselhaftem Spielverlauf, wo zum Ende der beiden Halbzeiten die Gäste das Spiel bestimmten. Ihre frische, schnelle Spielweise zwang den Gastgeber immer wieder zu größter Aufmerksamkeit. Gefährlich wurde es immer, wenn die Bälle über Stephan Faber, Marcel Hinz und Christian Friedrich gespielt wurden. So in der achten Spielminute, als nach Vorlage von Spielführer Hinz Faber den Ball knapp am langen Pfosten in das Aus spielte. Mit zunehmender Spielzeit ein offener Schlagabtausch, wo es Möglichkeiten auf beiden Seiten gab. Eine Riesenmöglichkeit vergaben die Gäste in der 24.Spielminute, als nach einem Eckball für Kausche, Faber den Ball platziert auf Weise spielte, der mit seinem Schuß Gordon Nagel im Tor der Gaglower zu einer Glanzparade zwang. Der Gastgeber hatte in der 40.Spielminute durch Christoph Donath die Chance zur Führung, doch sein Ball ging knapp am Tor vorbei. Die Schlussminuten der ersten Halbzeit gehörten zweifellos den Gästen, die das eine oder andere Mal den Gastgeber in Verlegenheit brachte. Die Anfangsminuten der zweiten Spielhälfte gehörte der SG Groß Gaglow. Hier hatten Spielführer Manuel Böckle oder Christoph Donath, der mit einen 18 Meter Flachschuss Schlussmann Klauck prüfte, Möglichkeiten. Kausche befreite sich vom Druck des Gastgebers und kam ihrerseits wieder zu einigen guten Möglichkeiten. Am Ende eine, dem Spielverlauf her, gerechte Punkteteilung. Groß Gaglow auf Platz sieben, Aufsteiger Kausche Platz neun mit fünf Punkten.

Die SG Sielow wollte nach dem 5:1 Sieg gegen Saspow auch in Kahren punkten. Sie setzten ihr Vorhaben in die Tat um. Zwei klassische Konter führten über die Flügel in der 8. und in der 35.Spielminute zur 0:1 bzw. 0:2 Führung. Christopher Knoll sorgte für die Führung, die Routinier Jörg Gabbert später weiter ausbaute. Es entwickelte sich jetzt ein hervorragendes, spannendes, faires Spiel mit dramatischen Folgen. Mit einem Doppelpack in der 38. und 44. Spielminute gelang Martin Klämbt der 1:2 Anschlusstreffer und der 2:2 Ausgleich. Über die linke Außenbahn kam er nach schönem Spielzug an den Ball und stellte den Anschluss her. Acht Minuten später gelang ihm mit einem Hammerfreistoß aus 28 Meter der Ausgleich. Hier stand Sielow Schlussmann Weise, der in der 55.Spielminute verletzt vom Platz musste, in der falschen Ecke. Für Weise ging Feldspieler Maik Watzke in das Tor und für ihn Routinier Dirk Beger. Sielow stand nun kompakt in der Abwehr und wollte den einen Punkt mit nach Hause nehmen. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, gelang den 03ern in der Schlussminute der Siegtreffer. Der mitaufgerückte Verteidiger Thomas Reichstein kam an den Ball und netzte zum 3:2 ein. Großer Jubel in Kahren. Enttäuschte Gesichter bei den Gästen. Ein denkwürdiges Spiel. Kahren auf Platz fünf, Sielow auf Platz sieben.

Die SG Blau-Weiß Schorbus wollte im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen den zweiten Heimsieg landen. Dieses Vorhaben schien zu gelingen, gingen sie doch schon nach zehn Spielminuten in Führung. Nach einem weiten Einwurf von der rechten Seite kam Marcus Schwemmer an den Ball und setzte diesen in den rechten Dreiangel rein, 1:0. Im weiteren Spielverlauf mussten die Gastgeber eigentlich diese Führung weiter ausbauen. Nico Bartelt und Andreas Böhm ließen in der 33. und 35. Minute so genannte Hundertprozentige liegen. Mit diesem knappen Vorsprung ging es in die Pause. Die kalte Dusche kam in der 48. Spielminute. Claudius Tusche kam an den Ball, spielte sich auf der rechten Seite durch und konnte verwandeln. Vier Minuten später kamen sie nach einem Strafstoß zur 1:2 Führung. Randy Gnädig verwandelte sicher. Schorbus drängte auf den Ausgleich. In der 71.Spielminute reduzierten sie sich aufgrund einer Ampelkarte für Danilo Koall. Nun in Unterzahl spielend kamen sie durch Andreas Böhm zu einem Pfostenschuss, der den Ausgleich hätte bringen müssen. Acht Minuten vor Ultimo der nicht mehr geglaubte Ausgleich. Nach einer Eingabe von der rechten Seite kam Böhm an den Ball und erzielte mit einem Flachschuss ins linke leere Eck das 2:2. Mit der Punkteteilung kann der Gastgeber nicht zufrieden sein. Es war mehr drin. Briesen hadert mit der Punkteteilung. Zu leichtfertig wurde noch der Sieg aus der Hand gegeben. Schorbus auf Rang acht, Briesen auf Platz 11.

Mit Spannung wurde auf das Kolkwitzer Amtsderby in Kuunersdorf gewartet. Die Fichte- Elf hatte die Reserve vom VfB Krieschow zu Gast. Die Fichte-Elf hatte noch eine alte Rechnung mit den Gästen zu begleichen, hatten sie doch in der Vorsaison an gleicher Stelle mit 0:1 verloren. Dieses Ergebnis sollte revidiert werden. Die 200! Zuschauer erlebten ein gutes und torreiches Spiel. Die Gäste begannen das Spiel sehr aktiv und attackierte die Fichte Elf, die aber besonnen zu Werke ging. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welches sich zwischen der 21. und 27. Spielminute zu Ungunsten der Gäste wandeln sollte. Innerhalb dieser sechs Minuten gelang dem Gastgeber eine 3:0 Führung. Was war Geschehen? Ein herrlicher Spielzug führte zur Führung. Benjamin Golz bekommt den Ball an der Mittellinie zugespielt, setzt sich bis zur Grundlinie durch, seine Eingabe kommt auf den kurzen Pfosten, wo Sebastian Knüpfer verwandelt,1:0. Ehe es sich die Gäste versehen hatten, lag der Ball erneut im Netz. Ein harmloser Ball von Mario Rasche getreten, trudelte in das Netz! Dieses Tor hinterließ scheinbar eine Schockwirkung bei den Gästen, wie kann es sonst sein, dass nach zwei weiteren Minuten erneut der Ball aus dem Tor holen geholt werden musste. Benjamin kam an den Ball, spielte noch den Gästeschlussmann Carsten Graske aus, um dann mühelos den Ball ins leere Tor zu schieben zum 3:0. Damit hatten die Gäste nicht gerechnet. Das Debakel nahm weiter seinen Lauf. Ein Schuss von Benjamin Golz sprang an die Unterkante des Krieschower Tores und von dort in das Feld zurück. Der Unparteiische entschied auf Tor, trotz großer Proteste der Gäste. Für die Gäste war dieses Spiel nicht mehr zu gewinnen. Kunersdorf gelang durch Sebastian Knüpfer noch ein Doppelpack zum 5:0 und 6:0. Zuerst führte ein Konter zum 5:0 und das 6:0 war ein Flachschuss aus 20 Meter. Mit diesem Sieg festigte die Fichte-Elf ihren Platz an der Sonne. Die Gäste fallen vom zehnten auf den zwölften Rang zurück.

Zwei der technisch besten Vereine der Liga trafen in Saspow aufeinander. Die heimische Motor Elf und der FSV Viktoria Cottbus spielten gegeneinander. Gespannt waren die heimischen Zuschauer, wie die Motor Elf die vorwöchentliche 5:1 Klatsche in Sielow verkraftet hatte. Um es vorweg zu nehmen, Saspow spielte sich in diesem kleinen Stadtderby den Frust von der Seele, Viktoria kam es zu spüren. Der Reihe nach: Das Unheil für Viktoria setzte schon nach 120 Sekunden ein. Ein verlorener Einwurfball in Höhe der Mittellinie wurde schell in die Mitte gespielt, hier stand Spielführer Christopher Schütze, der den Ball mit einer Bogenlampe aus gut 40 Meter über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Keeper Florian Behrendt hinweg traf. Dann das 2:0. In der 15. Spielminute gelang Jochen Knauer die Resultatserhöhung. Als er auf der rechten Seite herrlich frei gespielt wurde zum Solo ansetzte und Schlussmann Behrendt keine Chance ließ. Fast im Gegenzug der Anschlusstreffer, als Robert Kiesow mit einem Schuss Neukeeper Felix Selle zu einer Parade zwang. Es entwickelte sich ein schnelles und auf hohem technischen Niveau getragenes Spiel. Wenige Minuten nach dieser Szene versuchte es Naseer Shizai mit einem Kopfball, den Selle unschädlich machte und den Nachschuss Niklas Kiesow vergab. Ein Auf und Ab, mit Chancen auf beiden Seiten. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit die gedachte Vorentscheidung, als erneut Schütze nach Vorlage das 3:0 markierte. Wer gab den Gästen noch eine Chance? Als den Gästen gleich nach der Pause der Anschlusstreffer gelang, kam der Gastgeber ordentlich ins Schwitzen. In dieser Phase musste eigentlich das zweite Tor für Viktoria fallen. Marcel Jerger vergab dabei eine Riesenmöglichkeit. Statt dem 3:2 antwortete Saspow mit dem 4:1. Oliver Matschke sorgte nach einem Solo für den alten Abstand. Viktoria gab nicht auf. In der 65.Spielminute entschied unter großem Protest des Gastgebers der Unparteiische auf Foulelfmeter für die Gäste. Chris Wycisk verwandelte sicher zum 4:2. Viktoria war immer bemüht Saspow Paroli zu bieten. Zehn Minuten vor Ultimo der direkte Anschluss, als Niklas Kiesow zum 4:3 verwandelt. Doch die Freude währte nicht lange, denn schon zwei Zeigerumdrehungen später stellte Iborra Sanchez mit dem 5:1 den alten Abstand wieder her. Erneut sechzig Sekunden später noch das 6:3 durch Oliver Matschke. Sapow hatte sich erfolgreich zurückgemeldet nach der Schmach der Vorwoche. Für Viktoria eine schmerzliche Niederlage. Wer Auswärts drei Tore schießt und dann nicht einen Punkt mitnehmen kann, das ist schon bitterlich. Saspow durch diesen Sieg nun Platz vier in der Tabelle. Viktoria fällt einen Platz zurück auf Platz 13. Sie sind durch diese Niederlage erneut in der Abstiegszone gelandet. Trotzdem ein tolles, faires Spiel.

Joachim Rohde

Vorschau 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem vierten Spieltag wird an diesem Wochenende die Meisterschaft fortgesetzt. Die beiden an der Spitze stehenden Vereine, SV Fichte Kunersdorf und der Spremberger SV 1862, stehen vor lösbaren Aufgaben.

Dabei kommt es zum Kolkwitzer Amtsderby SV Fichte Kunersdorf gegen VfB Krieschow II. Der derzeitige ungeschlagene Spitzenreiter möchte sein Heimvorteil in diesem Spiel schon nutzen, um weiterhin die Tabellenspitze auszubauen und zu festigen Dazu bedarf es aber einer besseren spielerische Leistung, als in der Vorwoche beim Tabellenletzten SG Drachhausen/Fehrow. In der Vorsaison überraschten die Gäste die Fichte-Elf, als sie nach dem 0:1 Sieg alle drei Punkte mit nach Krieschow nahmen. Nach der guten vorwöchentlichen Leistung im Spiel gegen die Gubener Reserve streben sie einen Punktgewinn an.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der große Meisterschaftsfavorit, der Spremberger SV 1862, hat das derzeitige Schlusslicht, den SV Lausitz Forst, zu Gast. Eigentlich eine klare Angelegenheit für den Gastgeber, haben doch die Gäste mit einigen Schwierigkeiten zu tun. Ihr erstes Saisontor gelang ihnen erst nach 234! Minuten, im Spiel gegen die SG Groß Gaglow. In der Vorsaison hieß es an gleicher Stelle 3:0 für den SSV. Ob die Neißestädter ein Rezept gefunden haben den Paradesturm des Gastgebers, Jäckel und Wietasch, etwas entgegenzustellen scheint doch sehr fraglich. Von den bisher erzielten zehn Toren des SSV kommen auf das Konto dieses Duos acht Tore. Alles andere als ein Sieg für den Spremberger SV wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Der Tabellendritte, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat den bisher sieg- und punktlosen Tabellenfünfzehnten aus Drachhausen/Fehrow zu Gast. Nach den beiden Auswärtssiegen sollte der Gastgeber der Favorit sein. Die Gäste konnten in der Vorwoche zu mindestens 65 Minuten das Spiel gegen den SV Fichte Kunersdorf offen gestalten und somit nachweisen konnten, dass sie bei guter Motivation was reißen könnten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zum Spitzenspiel des Spieltages kommt es in Kahren. Die 03er empfangen die SG Sielow, die in der Vorwoche im Spiel gegen Saspow spielerisch und taktisch überzeugen konnten. Die 03er konnten in der Woche geradeso noch beim Aufsteiger Eiche Branitz die zweite Niederlage verhindern, mit einem 2:2. Zur Selbstfindung wäre ein Sieg die richtige Antwort. Die Gäste, mit ihrer unbequemen Spielweise, sind schwer zu bespielen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der zurzeit bestplatzierte Aufsteiger, die SG Kausche, muss zur SG Groß Gaglow reisen. Der Gastgeber will nach den beiden Auswärtssiegen in Folge diesen Trend auch im zweiten Heimspiel betätigen. Die Gäste haben mit ihrem Auswärtssieg in Ströbitz und dem Remis gegen Schorbus spielerisch nachweisen können, dass sie in der Liga bestehen können. Das macht Kräfte frei auch in Gaglow zu punkten. Eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Wie hat der SV Motor Cottbus-Saspow die vorwöchentliche deftige Klatsche in Sielow verkraftet? Das spielerische Potential ist vorhanden, um diese Niederlage schnell zu vergessen. Mit Viktoria Cottbus kommt ein Gegner, der die Wunden lecken kann. Hinzu kommt, dass noch aus der Vorsaison das 2:2 zu revidieren ist. Auch die Gäste, wenn alle Spieler an Deck sind, stehen dem Gastgeber im technischen Bereich ebenbürtig gegenüber. Auch hier eine sehr interessante Konstellation. Die Tagesform sollte bei der Punktevergabe ein entscheidender Faktor sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Sapow

Die Reserve vom BSV Guben Nord hat den Aufsteiger SV Eiche Branitz zu Gast. Auch die Gäste konnten, wenn auch die bisher erreichten Punkte dies nicht belegen, eine gute Figur in der Liga abgegeben. Die knappen Ergebnisse bestätigen dies. Bei den Breesenern hängen allerdings die Trauben sehr hoch . Alles andere als eine Niederlage wäre die Überraschung. Der Gastgeber steht in der Pflicht. Das Unentschieden der Vorwoche soll revidiert werden.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Der Gastgeber hadert ein wenig mit der bisher erreichten Punktausbeute. Es hätten mehr sein können. Im Spiel gegen Briesen hoffen sie auf den zweiten Heimsieg. Die Gäste haben zurzeit große Aufstellungsprobleme. Können sie diese nicht beseitigen, droht erneut eine Niederlage. In der Vorsaison unterlagen sie hier an gleicher Stelle mit 4:3. Können sie dieses Ergebniss revidieren?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus

Joachim Rohde

Rückblick 3.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Einen Zuschauerrekord für das laufende Spieljahr gab es an diesem 3.Spieltag der Kreisoberliga. Zu den acht Spielen kamen 707 Zuschauer und bekamen 27 Tore zu sehen. Das ergibt einen Schnitt pro Spiel von 3,4 Toren.

Der SV Fichte Kunersdorf und der Spremberger SV bleiben weiterhin verlustpunktfrei an der Spitze der Tabelle. Die Fichte Elf stieß auf unerwarteten Widerstand beim Aufsteiger SG Drachhausen/Fehrow und tat sich sehr schwer die Punkte aus Drachhausen mit nach Hause zu nehmen. Der Spremberger SV kam zum erwarteten Erfolg gegen eine ersatzgeschwächte Viktoria-Elf. Enttäuschende Saspower kamen in Sielow arg unter die Räder. Eine unerwartete, deklassierende Niederlage mussten sie hinnehmen. Wacker Ströbitz und die SG Groß Gaglow nutzten die Gunst der Stunde und gewannen ihre Auswärtsspiele in Briesen bzw. Forst. Die Aufsteiger Eiche Branitz und die SG Kausche kamen zu einem Unentschieden. Für die Eiche Kicker der erste Punktgewinn in dieser Saison. Der SV Lausitz Forst wandelt auf den Spuren der Saison 2015/2016. Auch heuer liegen sie punktlos an Tabellenende. Zu den Spielen:

Doppelveranstaltung in Krieschow. Mit dem Lausitzderby der Brandenburgliga, VfB Krieschow – BSV Guben Nord, standen sich im Vorspiel die beiden Reservemannschaften gegenüber. Beide Vereine mussten gegenüber dem zweiten Spieltag einige Veränderungen im Aufgebot vornehmen. Beim Gastgeber spielte sogar ihr Trainer Sven Jordan 30 Minuten mit. Bei den Gästen waren bis auf zwei Spieler alle Mann an „Bord“. „Wir müssen hier heute wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen“ sprach Gästetrainer Uwe Rozek vor dem Spiel. Betreuer Koal-Mattusch vom gastgebenden Verein VfB sprach dagegen, „das wir beide Spiele gewinnen wollen“. Vom Spielbeginn an hatten sich die Gäste leichte Vorteile erspielen können. Schon nach acht Spielminuten musste Carsten Graske aus seinem Tor raus, um die Führung der Gäste zu verhindern. Er war es auch, der in der 15.Spielminute mit einer tollen Parade erneut die Gästeführung verhinderte. Tim Bönsel und Felix-Pascal Tovela hatten sich im Zweierpack diese Chance erarbeitet. Kurz danach war es Andre Götze, der die Möglichkeit hatte die Führung zu erzielen. Gelegentliche Konter des VfB wurden sicher abgefangen. Hierbei zeichnete sich immer wieder Max Wilhelm Jakob aus, der durch sein hervorragendes Stellungsspiel und seiner Übersicht zum besten Spieler auf dem Platz avancierte. Der Gastgeber war immer gefährlich bei Freistößen oder Einwürfen von Patrick Schreck, der eine gefährliche Klebe am Fuß hat und die weiten Einwürfe wie Vorlagen ankamen. Trotzdem waren es zu wenige Möglichkeiten die sie sich erarbeiteten. Nach dem sich Trainer Sven Jordan selbst auswechselte, startete der Gastgeber in der Schlussphase der ersten Halbzeit eine Offensive, die die Gäste zu höchster Konzentration zwang. Nach dem Seitenwechsel hatte Andre Götze nach einem Freistoß eine gute Möglichkeit die er aber vergab. Danach kam wieder eine Phase, indem der Gastgeber sich mehrere gute Möglichkeiten erspielte. So scheiterte in der 55.Spielminute Patrick Schreck und Gino Friedrich. Nach gut einer Stunde Spielzeit leiteten die Gäste eine erneute Offensive ein, in dem mehrmals Carsten Graske im Tor des Gastgebers mit guten Paraden einen Rückstand verhinderte. Im Minutentakt waren es Jan Maleki oder Magnus Pulm die Graske prüften. Hier in dieser Phase des Spieles fehlte ihnen die Abgeklärtheit und auch die Übersicht konzentriert zum Torerfolg zu kommen. So blieb es weiterhin torlos. Ab der 75.Spielminute leitete der VfB seine Schlussoffensive ein. Die Einwechslungen von Christian Tscherning und Oliver Born (beide 79. Min.) brachte mächtigen Schwung in die ganz in Weiß gekleideten Gastgeber. Aber auch sie verstanden es nicht die gut organisierte Abwehr von Max Wilhelm Jakob zu durchbrechen. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Punktgleich belegen sie die Plätze zehn und acht.

Wie schon in der Vorsaison ziert der SV Lausitz Forst nach drei Niederlagen in Folge das Tabellenende. Die guten Vorsätze der Neißestädter vor dem Spiel gegen die SG Groß Gaglow gerieten schon nach sechs Minuten ins Wanken, als Marvin Hartl einen Eckball unglücklich in das eigene Tor abfälschte. Danach operierten die Gäste mit langen Bällen und hatten damit Glück, da die Forster Defensive einige Stellungsfehler begingen und zudem klare Schnelligkeitsdefizite offenbarten. Schon diese Schwächen wurden im Spiel gegen Viktoria Cottbus sichtbar. Das 0:2 in der 21.Spielminute war so eine Folge dieser Schwächen. Das 0:3 fiel mit dem Pausenpfiff. Die einzige Möglichkeit in der ersten Spielhälfte für die Neißestädter hatte Domenik Patsch, die er aber nicht verwerten konnte. Mit viel Elan kamen die Gastgeber aus den Kabinen, als es in die zweite Halbzeit ging. In der 54.Spielminute kam der Gastgeber zum ersten Saisontor. Florian Müller köpfte einen Eckball in die Maschen. Danach noch die große Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen, als Tobias Woick zu lange zögerte den Abschluss zu tätigen, als er völlig frei vor dem Tor stand. Die Gäste ließen im zweiten Spielabschnitt mächtig nach, nutzen aber ihre einzige Chance in der 77.Spielminute, als Christoph Donath traf. Durch diesen Sieg belegen die Gäste Platz fünf in der Tabelle. Lausitz Fort bildet das Schlusslicht.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen musste fast die komplette Mannschaft im Spiel gegen die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz ersetzen. Ein Grund dafür, für den nächsten Spieltag eine Spielabsage in Erwägung zu ziehen, lt. Abteilungsleiter Andreas Siegert nach dem Spiel. Durch diesen Umstand waren die Gastgeber in der Bredouille. Wacker bestimmte das Spielgeschehen. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit kam der Gastgeber zur 0:1 Führung. Nach Meinung des Gastgebers wurde dieser Treffer aus klarer Abseitsposition erzielt. Briesen steckte dieses Tor unbeeindruckt weg. Noch vor Pause führte ein guter Angriff des Gastgebers zu einem Tor. Marvin Pfeifer wurde der Ball hervorragend durchgesteckt und er brauchte nur noch zu vollenden. Doch dieser Treffer wurde vom Unparteiischen, warum auch immer, aberkannt. Briesen fühlte sich brüskiert. In der Folgezeit taten sich die Gäste schwer den geschwächten Gegner zu beherrschen. Auch sie kamen nicht in die Gänge. Erst eine so genannte „Schwalbe“ führte zum Strafstoß. Diese Chance ließ sich Routinier Randy Gottwald nicht nehmen und verwandelte zum 0:2. Durch diesen zweiten Auswärtssieg belegt Wacker Platz drei in der Tabelle. Briesen in der Abstiegszone, Platz 13.

Aufsteiger SG Drachhausen/Fehrow hatte ein schweres Auftaktprogramm zu bewältigen, wo ordentlich Lehrgeld bezahlt wurde. So wollte man im dritten Spiel der Saison, gegen den Mitfavoriten der Meisterschaft SV Fichte Kunersdorf, beherzt zur Sache gehen. So traf der Favorit auf einen gut eingestellten Gegner, der gut verteidigte und somit die Gäste eine Stunde lang anrennen ließ. Kunersdorf fand keine spielerische Mittel dem Gastgeber bei zu kommen. Ein doch kurioses Tor gelang den Gästen in der 65.Spielminute. Eine weite Flanke bekam Felix Badack an den Rücken, mit einer schnellen Drehung kam er an den Ball und schoss diesen in das lange Eck zum 0:1. Sieben Minuten später das 0:2. Bis auf die Grundlinie der rechten Seite wird der Ball gespielt. Alles wartet auf eine Flanke in den Strafraum, doch Sebastian Pehla schießt den Ball mit soviel Effet auf das Tor, dass der Ball direkt im Tor einschlägt. Fast im Gegenzug der Anschlusstreffer. Alex Mehlisch setzt sich auf der rechten Seite durch, flankt vor das Tor, wo Tony Zeumke goldrichtig steht und den Ball mit dem Kopf aus 11 Meter verwandelt zum 1:2. Danach hatte Neuzugang Marcus Krüger eine Hundertprozentige, die er aber kläglich vergab. Am Ende eine Niederlage die in Grenzen gehalten wurde. Spielerisch waren Fortschritte zu erkennen. Trotzdem noch Punktlos auf Platz 15. Die Fichte Elf bleibt auf dem Platz an der Sonne.

Ein weiterer Aufsteiger macht von sich reden. Die SG Kausche hatte sein zweites Heimspiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus zu bestreiten. Mit Spannung wurde dieses Nachbarschaftsderby erwartet und die 144 Zuschauer bekamen ein doch torreiches Spiel zu sehen. Aus allen Träumen wurde der Gastgeber gerissen, als in der 18.Spielminute die Gäste durch ein Eigentor in Führung gingen. Was war geschehen? Eine fehlende Absprache zwischen Keeper Mike Neubert und Abwehrspieler Marius Klopfer führte zum Rückstand. Sechs Minuten später sogar das 0:2. Eine weite Flanke konnte Routinier Andreas Böhm mit dem Kopf verwandeln. Kausche nicht schockiert, denn schon vier Minuten nach diesem erneuten Rückstand kamen sie zum 1:2 Anschlusstreffer. Einen Angriff von der linken Seite vorgetragen konnte der mitgelaufene Sven Szerement verwandeln. Nun ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So Christian Tischer, der zweimal in guter Position vergab. Fünf Minuten vor Ultimo ein Angriff von der rechten Außenbahn. Der Ball kommt zu Elia Gosdschan und er vollendet zum 2:2. Danach noch Riesenglück für den Gastgeber, als erneut Tischer allein vor Schlussmann Neubert auftaucht, diesen gekonnt ausspielt, der Ball aber am Pfosten vorbei in das Aus geht. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Kausche auf Platz elf und Schorbus auf Platz neun.

Mit dem gleichen Ergebnis trennt sich der dritte Aufsteiger, der SV Eiche Branitz gegen den Kahrener SV 03. Die Gäste waren die spielerisch, technisch bessere Mannschaft. Der Gastgeber glich dieses mit unbändigem Kampfgeist und Willensstärke aus. Überraschend das 0:0 zur Pause. Die 03er verstanden es nicht ihre Vorteile in Tore umzumünzen. Die Führung gleich nach der Pause (53.) war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Nach einem Eckball kam Patrick Jahn mit dem Kopf an den Ball und verwandelte diesen sicher zum 1:0. Ein angebliches Foulspiel von Keeper Philipp Reich führte zum Strafstoß, den Florian Kasper sicher zum 1:1 verwandelte. Schon sieben Minuten später die erneute Führung für den Aufsteiger. Ein Superpass aus dem Mittelfeld heraus kann Rico Ramm annehmen und in das lange Eck verwandeln, 2:1. Die 03er drängten auf den Ausgleich. Eine erneute Niederlage drohte ihnen. So kam es wie es kommen musste. Ein langer Ball aus dem Halbfeld kam zu Knipser Eric Behrendt, der den zu lange wartenden Schlussmann Reich überlistete und zum 2:2 einschoss. Eine erneute Niederlage konnte noch abgewendet werden und somit ein Sturz in der Tabelle verhindert werden. Dadurch Platz 7. Der Gastgeber verweilt auf Platz 11.

Viktoria Cottbus hatte den großen Meisterschaftsfavoriten Spremberger SV 1862 zu Gast. In diesem Spiel hieß es das Gesicht zu wahren. Viktoria hatte einige Umstellungen zu bewerkstelligen, konnten aber den 0:1 Rückstand schon nach 15 Spielminuten nicht verhindern. Ein ungeschicktes Abwehrverhalten von Antonio Schneider führte zum Strafstoß, den, wer solle es anders sein, Mathias Jäckel zum 0:1 einschoss. Schon sechs Minuten später erhöhte er sein Torkonto auf 6, als er einen groben Abwehrfehler mit dem 0:2 bestrafte. Ein weiter Einwurf nutze er zu diesem Tor. In der zweiten Spielhälfte spielte Viktoria mit und hatte ein paar Möglichkeiten, die aber zu keinem Tor führte. Neuzugang Christian Wietasch nutze einen Konter zum Ausbau der Führung, 0:3. Am Ende gewannen die Gäste drei wichtige Punkte im Kampf um den Meistertitel. Platz zwei zurzeit. Viktoria auf Rang 12.

Zum Spitzenspiel des Tages kam es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft hatte den Tabellendritten SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast. Beide Vereine gewannen in der Vorsaison jeweils ihr Auswärtsspiel gegeneinander. Die Statistik sollte aufgebessert werden. Vor dem Spiel meinte Coach Uwe Kleemann (Sielow), das Sielow in der Pflicht steht, einen Sieg anzustreben. „In der Vergangenheit hatten wir mit Saspow immer einige Probleme. Sie liegen uns nicht. Dieses wollen wir maßgeblich beeinflussen“. Saspows Neutrainer Stefan Zupp sprach vor dem Spiel: „Wir wollen Fußballspielen, schön spielen und gewinnen.“ So sah es aber nach den ersten zwanzig Spielminuten nicht aus. Gefällig lief der Ball zwar durch ihren Reihen, doch zu pomadig wirkten alle Aktionen. Kein Feuer war in ihrem Spiel zu sehen. Der Gastgeber stand dagegen in erwarteter Abwehrhaltung. Sie setzten schnelle Nadelstiche und hier zeigten sich schon die ersten Schwächen der Gäste. In der fünften Spielminute der erste Eckball für die Gäste, die Erik Zerna, der in den nächsten Wochen definitiv den Verein verlassen wird, auf Grund eines Studiums in Dortmund, hereinbrachte, den Ball setzte Kevin Hauf an den Pfosten. Doch schon zwei Minuten später die unerwartete Führung der Schwarz-Gelben. Völlig unbedrängt und ohne Not gab Robin Kadler einen Rückpass auf das eigene Tor, welches aber völlig leer war, da Neuzugang Felix Selle zu weit vor seinem Tor stand und den etwas abgetrieben Ball nicht mehr erreichte und dieser inzwischen in das Tor trudelte. Die ganze Konstellation war durch diese Aktion über den Haufen geworfen worden. Eine Reaktion von den Spielern kam nicht. Es wurde weiterhin der Ball hin und her geschoben, ohne einmal den Versuch zu unternehmen einen direkten Angriff zu starten. Es kam noch schlimmer. Ein Angriff des Gastgebers konnte Selle hervorragend parieren, doch den zurückspringenden Ball konnte Christopher Knoll zum 2:0 verwandeln. Jetzt erwachten die Gäste. Nun wurde gespielt, wie man es von ihnen erwartete hatte und schon kam der Gastgeber in arge Nöten. In dieser Phase können sich die Gastgeber bei ihrem Schlussmann Martin Weise bedanken nicht den Anschluss bzw. Ausgleich kassiert zu haben. Jochen Knauer, Denny Wodtke oder Robin Kadler hatten nun die Möglichkeiten den Rückstand zu verkürzen, ja zu egalisieren. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte noch einmal Erik Zerna die Chance zum verkürzen. Doch mit dem Pausenpfiff die kalte Dusche. Erneut war es Christopher Knoll, der im zweiten Versuch das 3:0 markierte. Fast aussichtslos für die Gäste ging es in die zweite Halbzeit. In dieser Anfangsphase war es erneut Weise, der seiner Mannschaft vor dem Anschluss bewahrte. Er und Christopher Knoll waren die Matchwinner des Tages. Knoll gelang sogar der dritte Treffer, als er nach knapp einer Stunde Spielzeit auf 4:0 erhöhte. Acht Minuten vor dem Ende gelang Christopher Schütze durch Strafstoß der Ehrentreffer zum 1:4. Doch postwendend stellte der Spielführer des Gastgebers den alten Abstand wieder her. Am Ende eine Klatsche, die zum Denken veranlasst. Mit dieser Spielweise wird es in Zukunft keinen Blumentopf zu gewinnen sein. Noch ist es nicht zu spät zu reagieren. Durch diese Niederlage rutschten sie auf Platz 6. Der Gastgeber ist punktgleich auf Platz vier.

Joachim Rohde

Vorschau 3.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Nach der 2.Hauptrunde im Kreispokal geht es nun wieder, für vier Wochen, mit den Spielen der Meisterschaft weiter, bis dann erneut der Pokal mit dem Achtelfinale ansteht.

Der amtierende Spitzenreiter der Liga, der SV Fichte Kunersdor, muss zum derzeitigen Tabellenletzten, zur Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Eigentlich eine klare Angelegenheit für die Gäste, doch aufgepasst! Obwohl der Gastgeber die beiden Auftaktspiele klar verloren hatte, war er im Pokal gegen Blau-Weiß Schorbus erfolgreich. Eine Leistungssteigerung war vorhanden. Ob diese gegen den Mitfavoriten der Meisterschaft ausreicht, um zu punkten, scheint doch fraglich. Die Gäste werden die Gunst der Stunde nutzen wollen, um ihre Spitzenposition mit einem Sieg zu festigen und auszubauen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der punktgleiche Spremberger SV muss zum FSV Viktoria Cottbus. Keine leichte Aufgabe für ihn, denn in der Vorsaison wurde hier an gleicher Stelle mit 4:2 verloren. Der Gastgeber hat nach der Auftaktniederlage gegen Sielow das zweite Spiel gegen Lausitz Forst klar gewinnen können. Auch im Pokal sind sie weiterhin erfolgreich. Für den Gastgeber ein Spiel der Standortbestimmung, denn die Gäste zählen mit zu den Meisterschaftsfavoriten. Im Pokalspiel gegen den SV Döbern zeigten sie erhebliche Abwehrdefizite, die der Gastgeber nutzen könnte, für einen ähnlichen Sieg wie in der Vorsaison.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem hoch interessantem Spiel kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft empfängt den bisher ungeschlagenen SV Motor Cottbus-Saspow. In der Vorsaison gewannen beide Vereine jeweils auswärts ihr Spiel. Die Gäste mussten in der Vorwoche eine empfindliche Pokalschlappe hinnehmen. Hinzu kommt, dass sie Ihr Torwartproblem noch nicht lösen konnten. Das kann ein Schwachpunkt in diesem Spiel für sie werden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ein weiterer Mitfavorit der Meisterschaft geht auf Reisen. Der Kahrener SV 03 muss beim bisher nicht enttäuschenden Aufsteiger SV Eiche Branitz antreten. Der Gastgeber ist in neuer Umgebung wohl gut angekommen, aber noch keinen Punktgewinn erzielen können. Bei einer erneuten Niederlage verbleiben sie erst einmal im Tabellenkeller. Dass die Gäste ebenfalls zu besiegen sind, zeigt das Spiel gegen die Reserve vom VfB Krieschow II, wo sie in der Schlussminute durch ein Freistoß verloren hatten. Für beide Vereine schon ein richtungsweisendes Spiel.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03 .

Ein weiteres brisantes Spiel gibt es in Krieschow. Die Reserve vom VfB Krieschow empfängt den Herbstmeister der Vorsaison BSV Guben Nord II. In der Vorsaison gewann jeder sein Heimspiel knapp. In Krieschow hieß es 1:0 und in Guben 2:1. Beide Vereine waren im Pokal spielfrei, so dass mit einem spannenden Spiel zu rechnen ist.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat sich mit der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz auseinanderzusetzen. In der Vorsaison konnte der Gastgeber beide Spiele für sich entscheiden. Da beide Vereine je mit einem Sieg und einer Niederlage gestartet sind, soll in diesem Spiel unbedingt ein Dreier her. Der Heimvorteil spricht für die Spielgemeinschaft.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Zum mit Spannung erwarteten Nachbarschaftsderby kommt es in Kausche. Aufsteiger SG Kausche erwartete die SG Blau-Weiß Schorbus. Beide Vereine sind ebenfalls mit je einem Sieg und einer Niederlage in die neue Saison gestartet. In der Vorwoche spielte beide im Pokal mit unterschiedlichem Erfolg. Der Gastgeber ist eine Runde weiter. Die Gäste verloren in Drachhausen erst im Elfmeterschießen. Die Tagesform sollte hier mit entscheiden bei der Punktvergabe. Wenn der Gastgeber ähnlich spielt wie beim Auswärtssieg in Ströbitz, könnten sie die Punkte in Kausche behalten.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Für den SV Lausitz Forst schon ein ganz wichtiges Spiel an diesem Wochenende. Dass 0:0 aus der Vorsaison gegen Groß Gaglow ist zu revidieren Sie müssen gewinnen, denn bei einer erneuten Niederlage bleiben sie punktlos im Tabellenkeller. Auf alle Fälle muss spielerisch mehr kommen, wie im Spiel bei Viktoria Cottbus. Obwohl in Unterzahl spielend, fehlte zu mindestens in Halbzeit zwei der unbedingte Wille den Schaden zu begrenzen. Die Gäste sind bekannt für ihre Auswärtsstärke. Diese sollte man nicht unterschätzen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Joachim Rohde