Rückblick 1.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Erfolgreicher Start in die Jubiläumskreismeisterschaft. 540 Zuschauer sahen 36 Tore am ersten Spieltag. Dabei setzten sich die vermeintlichen Meisterschaftsfavoriten in ihren Spielen durch. Den drei Neulingen wehte gleich ein scharfer Wind entgegen. Alle drei verloren ihre Spiele. Knapp ging es in Schorbus zu. Erst in der Schlussphase gelang dem Gastgeber das Goldene Tor. Auch der SV Motor Saspow hatte bis zum Schlusspfiff kämpfen müssen, um die ersten drei Punkte in Krieschow einzufahren. Ein torreiches Auftaktspiel gab es in Briesen. Hierbei tat sich Christian Rinza mit drei Toren besonders hervor. Wacker gewann erst in den Schlussminuten in Groß Gaglow. Die SG Sielow gewann erneut gegen Viktoria Cottbus. Zu den Spielen:

Unter Anwesenheit des Vorstandes des Fußballkreises Niederlausitz, der Sportkameraden Leopold, Wuschech, Ospalk und des Vizepräsidenten des FLB Fred Kreitlow, sowie des Sportkameraden Reiner Jordan vom Verbandsgericht des FLB, fand die Eröffnung der 25.Jubiläumskreismeisterschaft statt. Einführende Worte sprach der Vorsitzende der SG Frischauf Briesen, Andreas Pfütsch.

Vor dem Anpfiff des Unparteiischen Jannik Skorna wurde mit einer Schweigeminute an den am 4.August verstorbenen Ehrenvorsitzenden des Fußballkreises Niederlausitz, Hans-Joachim Kulka, gedacht.

Sofort nach dem Anpfiff des Spiels Briesen – Guben entwickelte sich ein schnelles, wechselvolles Spiel. Hier in dieser Startphase mussten die Gäste aus der Neißestadt eigentlich schon in Führung gehen, als aus dem Mittelfeld heraus der Ball (8.) auf Michael Kaluza kam, der aber uneigennützig auf den frei mitlaufenden Nico Kappel passte, doch dieser den Ball aus acht Meter nur an den unteren Pfosten knallte. Das musste das 0:1 sein. Dieses Auslassen einer so großen Möglichkeit sollte sich am Ende des Spieles noch rächen. Mit zunehmender Spielzeit bestimmten die Breesener das Spielgeschehen. Briesen agierte nur. Gelegentliche Konter waren zu wenig für eine eventuelle Führung. So in der 26.Spielminute, als Neuzugang Christian Rinza, von der SG Burg kommend, mit einem satten Schuss nur knapp das Tor verfehlte. Mit zunehmender Spielzeit erreichte Briesen nun wieder Gleichwertigkeit und fing an sich Vorteile zu erspielen. Immer wieder war es der hoch gewachsene Rinza der an die Ketten zerrte. In der 30.Minute scheiterte er an Michael Schulz im Kasten der Gäste. Vier Minuten nach dieser Szene war es Lars Roggatz, der die Führung hätte erzielen müssen. Briesen war dem 1:0 sehr nahe, die vom neuen Coach Stephan Günther von der Außenlinie dirigiert wurde. Doch ein Konter der Gäste (45.+1) führte zur Führung für die Neißestädter. Was war geschehen? Maleki, Kaluza und weitere Gubener Spieler drangen in den 16er des Gastgebers ein. Franz Uhlig zog einen Spieler mit der Hand zu Boden. Der Pfiff des Unparteiischen Skorna kam sofort. Foulelfmeter. Der noch nicht ganz genesene Michael Kaluza ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 0:1 Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. In der Halbzeitpause dieses Auftaktspieles wurde Sportkamerad Joachim Rohde, nach über zwanzigjähriger Zugehörigkeit im Verbandsgericht des Fußall Landesverbandes Brandenburg, durch den Vizepräsidenten des FLB, Fred Kreitlow und vom Beisitzer der Verbandsgerichtes, Reiner Jordan, herzlich verabschiedet. Nach dieser Verabschiedung wurde das Spiel mit der zweiten Halbzeit fortgesetzt. Gleich nachdem Anpfiff (47. Min.) setzte Claudius Tusche ein Achtungszeichen, als er knapp an Schulz scheiterte. Drei Minuten später dann das 1:1 Unentschieden. Ein Freistoß aus gut 40 Meter setzte Christian Rinza unhaltbar in die Maschen des Gubener Tores. Guben steckte diesen Treffer weg und griff weiter an. Nach gut einer Stunde Spielzeit führte eine Gästeangriff von der rechten Seite aus zur erneuten Führung. Die Flanke kam in den Strafraum, Schlussmann Behnisch unterlief diesen Ball, Alex Freitag stand goldrichtig und verwandelt sicher zum 1:2. Briesen schüttelte allen Ballast von sich ab und bestimmte nun das Spielgeschehen. Unerklärlich das völlige Nachlassen der Gäste. Fünf Minuten nach dem erneuten Rückstand verfehlte ein Schuss aus 25 Meter knapp das Ziel. Im direkten Gegenzug spielte Florian Jünger auf Jan Malecki, der knapp scheiterte. Dann die 70.Spielminute. Ein Briesener Stürmer wurde im 16er durch Halten zu Fall gebracht. Auch hier kam der Pfiff sofort. Strafstoß. Erneut verwandelte Christian Rinza, 2:2. War bis jetzt Christian Rinza fast an allen Aktionen beteilig, so setzte er jetzt noch einiges drauf. Er war der Spiritus Rector in den letzten Minuten. Er war Dreh- und Angelpunkt im Briesener Spiel, die nun ihre Chance sahen, das Spiel noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. So belohnte er sich für sein Spiel selbst in der 87.Spielminute mit seinem dritten und entscheidenden Tor in diesem Spiel. Ein Supertor. Ein Tor des Monats. Fast aus dem Stand heraus schoss er plötzlich aus gut 23 Meter auf das Gästetor, er sah dabei, dass Schulz zu weit vor dem Tor postiert war und hob den Ball über ihn hinweg und der flog unhaltbar zum viel umjubelten 3:2 rein. Das war der Siegtreffer. Mit Christian Rinza hat der Gastgeber einen sehr guten Griff getan ihn zu verpflichten. Er wird der Mannschaft noch sehr viel helfen, um sie aus der letztjährigen Stagnationen herauszuführen. Trainer Stephan Günther sprach nach dem Spiel von einem verdienten Sieg. „Über den Kampf zum Spiel gefunden“. Gästetrainer Domenik Löbel verstand die Welt nicht mehr: „Nachdem wir zu mindestens die ersten 25 Minuten das Spiel bestimmten und dann noch eine zweimalige Führung aus der Hand geben, darüber muss noch gesprochen werden. Wir wollten hier zu mindestens einen Punkt mit nach Hause nehmen. Eine Schlüsselszene war die achte Minute, als Nico Kappel den Ball an den Pfosten schoss. Doch wir lassen uns nicht von dieser Niederlage beeinflussen. Auch im Vorjahr starteten wir mit einer Niederlage und sind zum Schluss Dritter geworden“.

Viktoria Cottbus kann gegen die SG Sielow einfach nicht gewinnen. Das Auftaktspiel gegen sie wurde erneut verloren. Doch diese junge Mannschaft hat Potential. Ihr technisches Vermögen, ihre läuferische Qualität und ihre Spielgestaltung sind jetzt schon gut. Die Zweikampfhärte fehlt ihnen noch, sowie die Abgeklärtheit. Daran muss gearbeitet werden. Dies ist alles noch ausbaufähig. Eine Halbzeit lang spielten sie gut mit. Standartsituationen warfen sie zurück. Ein wechselvolles Spiel mit einigen Möglichkeiten waren vorhanden. So zirkelte Steven Glodny vom Gastgeber einen Freistoß gefährlich vor das gegnerische Tor, wo Behrendt viel Mühe hatte, diesen zu entschärfen. Dann die Gästeführung aus dem Nichts. Ein Ball kommt tief aus dem Mittelfeld zu Robert Kiesow, der auf und davon zieht und sicher zum 0:1 verwandelt (14.). Martin Jürgens hatte im Laufduell mit dem Torschützen keine Chance. Schon im nächsten Angriff lag das 0:2 im Bereich des Möglichen. Richard Lampel vergab diese Hundertprozentige Chance, als er völlig freistehend vor dem Tor den Ball Millimeter neben den Pfosten setzte. Durch diese Szene aufgeweckt kam nun der Gastgeber besser in die Gänge. Torsten Winkler prüfte mit einem schönen Schuss Florian Behrendt im Kasten der Gäste. In der Folgezeit setzte Viktoria immer wieder gefährliche Nadelstiche. Innerhalb von sechs Minuten drehte der Gastgeber das Spiel. Zuvor prüfte noch Routinier Michael Konzack (21.) Schlussmann Behrendt. Dann die 25. Minute. Kapitän Robert Becker kam im 16er an den Ball, Behrendt stand zu weit vor dem Tor, so das Becker wenig mühe hatte den Ball über den Keeper in das Tor zu befördern. Fünf Minuten später die Führung für die SG Sielow. Viktoria lag im Angriff, der Ball wurde tief in der Hälfte des Gastgebers von Steven Glodny abgefangen, der schoss den Ball auf Robert Becker, der in die völlig entblößte Gästeabwehr stieß und sicher verwandelte. Die Entscheidung gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit (47.). Einen Freistoß im Strafraum der Gäste konnte Steven Glodny sicher verwandeln, 3:1. Nun eine Drangphase der Gäste, die unbedingt den Anschlusstreffer erzielen wollten. Aus drei Ecken in Folge konnte kein Kapital geschlagen werden. Hier merkte man, dass dieser jungen Mannschaft noch die Abgeklärtheit fehlt, gute Möglichkeiten zu vollstrecken. Eine erneute Standartsituation brachte das 4:1, Maik Watzke verwandelte eine Freistoß. In der Schlussminute gelang Viktoria noch Ergebniskosmetik, als Robert Kiesow auf 4:2 verkürzte.

Die SG Groß Gaglow verlor erst in den Schlussminuten ihr Auftaktspiel gegen die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus- Ströbitz. Eine schwache erste Halbzeit, ohne nennenswerte Höhepunkte, bekamen die Zuschauer zu sehen. In der zweiten Halbzeit war der Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. Drei klare Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Die Gäste waren da cleverer. Sie kamen in der 81. Minute über die rechte Seite zum Torerfolg, als Abdulhmid Mohammad an den Ball kam und sicher verwandelte, 0:1. Der nun drohenden Niederlage entgegenstemmend, öffneten sie die Abwehr. In der Nachspielzeit gelang es Wacker diese entblößte Abwehr zu durchbrechen und erzielte durch Willy Wertenauer das 0:2. Eine etwas unglückliche Niederlage bei gefühlte 80% in Ballbesitz. Doch die Vollstrecker fehlten zum vollenden. Ein Problem zurzeit beim Gastgeber.

Gespannt blickte man nach Spremberg zur Begegnung Spremberger SV gegen Aufsteiger SV Eiche Branitz. Auf diesen Moment haben die Pückler-Kicker lange warten müssen. Sie enttäuschten nicht. Gespannt waren auch die heimischen Zuschauer auf die Neuzugänge des SSV. Auf Stephan Besenhard und Christian Wietasch. Besenhard war am Start, Torjäger Christian Wietasch befindet sich noch im Urlaub. Hinzu kam beim Gastgeber, das einige Aktivposten ersetzt werden mussten. Also keine „Wunschelf“. So staunten die Zuschauer nicht schlecht, dass der krasse Außenseiter schon nach sieben Spielminuten überraschend in Führung ging. Einen krassen Abwehrfehler bestraften sie eiskalt. Christian Schultka ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte zum 0:1. Mit zunehmender Spielzeit wurde das Spiel des SSV immer überlegender. Ein Manko: es wurden keine Tore geschossen. In der 26.Spielminute kommt Spielertrainer Erik Schiffel an den Ball, sein Pass kommt zu Kaszycki, der den Ball weiter zu Routinier Mathias Jäckel leitet und er nur noch einnetzen muss, 1:1. So ging es in die Pause. Gleich nach dem Pausentee kam mit dem 2:1 auch die spielerische Sicherheit, doch Tore blieben weiterhin Mangelware. Erneut war es Erik Schiffel, der einen herrlichen Pass auf Charlie Maetschke spielte und der diese Möglichkeit nutze zur Führung. Diese behaupteten sie bis zum Schlusspfiff. Am Ende ein völlig verdienter Sieg des großen Meisterschaftsfavoriten. Branitz hat sich nach ihren Möglichkeiten zum Auftakt in neuer Umgebung gut verkauft.

Neuling SG Drachhausen/ Fehrow musste gleich zu Beginn der Meisterschaft ordentlich Lehrgeld zahlen. In allen Belangen waren sie ihrem Gegner, dem Kahrener SV 03, unterlegen. Zu ängstlich wurde agiert. Im läuferischen Bereich blieben sie immer zweiter Sieger. Angelo Weber eröffnete in der neunten Spielminute den Torreigen. Christian Glatzer und Florian Kasper erhöhten noch vor der Pause auf 0:2 bzw. 0:3 (17. und 33.). Nach einer Stunde Spielzeit der 1:3 Anschlusstreffer. Aus dem Mittelfeld heraus wurde der Ball gut nach vorn gespielt, Marcin-Jerzy Jakubik konnte das Leder in den Kasten versenken. Dieses Tor gab Auftrieb, gegen die in Unterzahl spielenden 03er. Neuzugang Angelo Weber aus Klein Gaglow sah innerhalb von 60 Sekunden Gelb und Gelb/Rot. Damit gab er keinen guten Einstand in neuer Umgebung. Der Gastgeber drängten nun auf das 2:3. Ließen dabei aber die Abwehr außer acht und die Quittung folgte auf dem Fuß. Zwei klassische Konter führten zum 1:4 und 1:5. (72.u. 74. Min.). Mit dem Schlusspfiff erhöhte Sandro Lehnert auf 1:6. Eine hundertprozentige Steigerung muss die SG Drachhausen/Fehrow in den nächsten Spielen bringen, um nicht schon frühzeitig aussichtslos zurückzuliegen.

Aufsteiger SG Kausche hatte sich den Auftakt sicherlich anders vorgestellt. Sie trafen auf einen routinierten und erfahrenen Gegner, auf den SV Fichte Kunersdorf, der schwer zu bespielen war. Der frühzeitige Rückstand brachte den Gastgeber doch sichtlich durcheinander. Als dann noch in der 17.Spielminute Kapitän Gido Musäus auf 0:2 erhöhte, waren eigentlich schon hier die Messen gesungen. Die Fichte Elf kontrollierte das Spiel. In der 55. Spielminute gelang Stephan Faber der 1:2 Anschlusstreffer. Das weckte Hoffnungen. Kausche drängte auf den Ausgleich, doch fast im Gegenzug gelang den Gästen durch gekonntes Konterspiel die Erhöhung ihres Ergebnisses. Vier Minuten nach diesem Tor die endgültige Entscheidung in diesem Spiel, als Torjäger Benjamin Golz mit dem 1:4 alles klar machte. Die SG Kausche ist nach dieser Auftaktniederlage wieder auf den Boden der Realität angekommen. Die nächsten Spiele müssen beweisen, dass ihre Selbsteinschätzung richtig ist.

Der Altmeister aus Saspow hat sein Torwartproblem zur neuen Saison noch nicht lösen können. So musste ihr langjähriger Kapitän, Denny Wodtke, diesen Part übernehmen und dies mit gutem Können. Am Ende hielt er einen knappen Erfolg in Krieschow fest. Aber der Reihe nach. Schon nach vier Spielminuten war es Rückkehrer Erik Zerna, der aus 25 Meter Entfernung das 0:1 erzielte. Das gab Auftrieb gegen einen energischen Kontrahenten, der sich mit vier Spielern der Ersten Mannschaft verstärkt hatte. Mit dem Pausenpfiff das 0:2 unter Mithilfe von Maurice Rejke, der einen scharfen Schuss von Erik Zerna nur ins eigene Tor lenken konnte. Die zweite Spielhälfte wurde sehr abwechslungsreich und auch torreich. Nach gut einer Stunde Spielzeit gelang Spielführer Sebastian Voigt der 1:2 Anschlusstreffer. Doch postwendend stellte Lukas Lehmann den alten Vorsprung wieder her, 1:3. Jetzt ein Auf und Ab, wobei der Gastgeber einen Tick besser war. In der 81.Spielminute verkürzte der Gastgeber erneut auf 2.3 . Routinier Stefan Wollermann gelang dieser Treffer. Drei Minuten vor Ultimo nahm sich Ronny Kronesser ein Herz, schnappte sich das Leder, lief 30 Meter unwiderstehlich auf das gegnerische Tor zu und schoss mit der „Pieke“ zum 2:4 ein. Doch der Gastgeber gab sich noch nicht geschlagen, denn zwei Minuten später war es ebenfalls ein Routinier, der den erneuten Anschluss herstellte. Oliver Born war der Torschütze. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste. Sie sprachen davon, dass ein Remis das gerechtere Ergebnis gewesen wäre. Eine faire Einstellung.

In Schorbus standen sich zwei Vereine gegenüber, die die Vorsaison in diesem Spieljahr schell vergessen wollen, um erfolgreich zu starten. Die SG Blau-Weiß Schorbus und der SV Lausitz Forst kämpften um die Punkte. Es wurde ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Doch die Neißestädter hatten die erste nennenswerte Möglichkeit, als Florian Müller in der achten Spielminute Schlussmann Michael Jenzewski in Bedrängnis brachte, als er einen Fernschuss nur ganz knapp neben das Tor setzte. Die nächsten Minuten gehörten ebenfalls den Gästen, als Markus Gebauer, Domenik Patsch oder Marvin Hartl gute Möglichkeiten besaßen ihre Mannschaft in Führung zubringen (11.,15. u.20. Min.). Doch mit zunehmender Spielzeit kam der Gastgeber zu zwingenden Chancen die für Gefahr sorgten. So Spielführer Matthias Geppert, der in der 25.Minute knapp scheiterte. Oder der gerade eingewechselte Marcus Schwemmer, der knapp über das Tor schoss. Zwischenzeitlich musste der heimische Keeper Jenzewski sein ganzen Können aufbieten, um ein Geschoss noch gerade so über die Latte lenken zu können. Gleich nach der Pause hatte Christian Tischer zwei Mal die Möglichkeit zu vollenden, doch auch er scheiterte. Ein generelles Problem bei beiden Vereinen: die Vollstrecker fehlen. Dann wieder die Gäste durch Domenik Patsch, als er den Ball nicht im Tor unterbringen konnte, als dem Schlussmann eine Eingabe unterlief und der Ball frei vor ihm lag. Die Neißestädter zogen nun das Tempo an, machten nun das Spiel. In dieser Phase kam der Gastgeber zu einem Konter. Völlig frei gespielt wurde Christian Tischer, der zum frei mitlaufenden Nico Bartelt spielte, der mühelos verwandeln konnte, 1.0. In der 78.Spielminute hatten die Gäste nach einem Freistoß die Chance zum Ausgleich, die aber vergeben wurde. Zwei Minuten später knallte Matthias Geppert einen 26 Meter Hammer an die Latte des Gästetores. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg, aufgrund der besseren Möglichkeiten.

In der nächsten Woche pausiert die Meisterschaft aufgrund der 1.Kreispokalhauptrunde.

Joachim Rohde

Vorschau 1.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Das Warten hat ein Ende. Die Sommerpause geht mit dem Eröffnungsspiel in Briesen zu Ende.

Morgen am Freitag um 18.30 Uhr wird mit der Begegnung SG Briesen/Dissen gegen BSV Guben Nord II der Start in die neue Saison vollzogen.

Alle Vereine haben sich für diese Saison unterschiedliche Ziele gestellt. So auch die beiden Vereine, die das Eröffnungsspiel bestreiten. Die SG Frischauf Briesen möchte endlich aus der Mittelmäßigkeit hinaus. Sie wollen ihren in der Vorsaison erreichten neunten Tabellenplatz verbessern. Dazu muss schon im ersten Spiel gewonnen werden. Wie haben die Gäste den plötzlichen Rücktritt ihres Trainer Pierre Löbel verkraftet? Ein besonderer Motivator, der nicht so schnell zu ersetzen ist. Das Spielerpotential ist vorhanden, aber nicht immer einsatzbereit. Durch Studium sind diese jungen Spieler nicht immer einsetzbar. Trotzdem ist ihre Zielstellung eine ähnliche Platzierung wie in der Vorsaison zu erzielen. Beide Vereine möchten nicht wie im Vorjahr mit einer Niederlage starten. In der Vorsaison an gleicher Stelle hieß es 2:4. Die Neißestädter wollen ähnliches Wiederholen.
Mein Tipp: Unentschieden

Der Vizemeister Spremberger SV hat sich mit dem Aufsteiger SV Eiche Branitz auseinanderzusetzen. Der Gastgeber zählt erneut mit zu den großen Meisterschaftsanwärtern. Sie haben sich sehr gut verstärken können. Mit Christian Wietasch und Stephan Besenhard haben sie zwei „Kracher“ in ihren Reihen, die echt eine Verstärkung sind. Für den Aufsteiger gleich der richtige Prüfstein zur Standortbestimmung in der für sie neuen Umgebung.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Die SG Groß Gaglow hat sich mit der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz auseinanderzusetzen. Beide Vereine streben eine bessere Platzierung wie im Vorjahr an. Wenn auch der Gastgeber einige Aktivposten verloren hat, so streben sie im ersten Spiel einen Dreier an. In der Vorsaison konnte der Gastgeber beide Spiele für sich entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zum Nordduell kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet Viktoria Cottbus, die beide Begegnungen in der Vorsaison klar verloren hatten. Das soll nicht gleich wieder passieren, um nicht schon vom Start weg in der Bredouille zu stecken. Können die Zugänge sofort eine Verstärkung für sie sein?

Der Gastgeber muss auf seinen Stabilisator verzichten. Dirk Beger hat seine aktive Laufbahn beendet. Sein Erfahrungsschatz wird schwer ersetzbar sein. Wer springt in die Bresche?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Die durch die „Hintertür“ in der Kreisoberliga noch verbliebene SG Blau-Weiß Schorbus trifft auf den SV Lausitz Forst, die in der Vorsaison lange um den Klassenerhalt bangen musste. Ein Spiel auf Augenhöhe. Auch sie haben wichtige Spieler verloren (Paul Krüger, Sebastian Falkenhayn, Robin Otto und Nick Schickora). Kann der eigene Nachwuchs diese Lücken schon schließen? Der Gastgeber hat keine nennenswerte Abgänge zu verzeichnen. Sind die Neuzugänge aus dem Freizeitbereich die erhoffte Verstärkung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der SV Motor Saspow reist zur Reserve des Brandenburgligisten VfB Krieschow. Den klaren Sieg aus der Hinrunde der Vorsaison streben die Gäste erneut an. Mit der guten Verstärkung sollte dieses möglich sein. Vom Gastgeber liegen keine Informationen vor, wer hinzu gekommen ist oder wer den Verein verlassen hat.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Ein weiterer Meisterschaftsfavorit muss zum Aufsteiger nach Drachhausen. Die 03er aus Kahren müssen zur Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Der vorjährige Tabellendritte der Kreisliga ist schwer einzuschätzen. Die hohe Testspielniederlage gegen die Wacker-Reserve darf nicht als Maßstab genommen werden. Obwohl auch die Gäste einigen Aderlass von Spielern hatten, konnte dies ein wenig durch Angelo Weber und Steven Greve kompensiert werden.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der dritte Neuling, die SG Kausche, erwartet den Mitfavoriten SV Fichte Kunersdorf. Für den Gastgeber schon ein Spiel der Standortbestimmung. Auch sie konnten sich verstärken. Sie wollen schon im ersten Spiel ein Achtungszeichen setzen. Wird es gelingen? Die Fichte Elf strebt ebenfalls einen Dreier an.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf .

Joachim Rohde

Mannschaftsaufstellungen Kreisoberliga, FK Niederlausitz, Saison 2016/2017

Mannschaftsaufstellungen der Vereine der Kreisoberliga im FK Niederlausitz, Saison 2016/2017, soweit diese zur Verfügung gestellt wurden. Änderungen können noch vorkommen!
 
briesen_logo_100_76.jpg   SG Frischauf Briesen/Dissen
 briesen_Crop_600.jpg
Tor:   Peter Behnisch   28
   Fabian Ryback   29
     
Abwehr:  Jan Duong  34
   Thomas Pikelke   23
   Christian Weller   33
   Tobias Kaiser   29
   Marco Gollasch   31
   Franz Uhlig  26
     
Mittelfeld:  Randy Gnädig   26
   Martin Weller   32
   Steven Nowatzky   25
   Christian Suckert   30
   Nico Wagner  31
   Jano Rau  20
   Marvin Pfeifer   21
     
Angriff:  Christian Rinza   24
   Nasrullah Karimi   21
   Claudius Tusche   31
   Marco Böttcher   21
   Max Noack  21
     
  Durchschnittsalter: 26,8  
     
Trainer:  Stephan Günther  
Co-Trainer:  Rene Alpisch  
Betreuer:  Thomas Hotzan  
     
Abgänge:  Mirco Schneider (Wacker Ströbitz)  
   Markus Krüger ( Drachhausen/Fehrow)  
   Michael Lauck ( SV Guhrow )  
   Philip Zahn (Eintracht Peitz )  
   Robert Kubisch ( SG Willmersdorf)  
     
Zugänge:  Peter Behnisch ( Vereinslos, ehemals Krieschow )  
   Nico Wagner  ( Kolkwitzer SV )  
   Christian Rinza (SG Burg )  
   Jano Rau ( VfB Krieschow)  
   Nasrullah Karimi ( VfB Krieschow )  
     
Sponsoren:  Sponsorenpool  Gastronomie Schlodder  
Trikotsponsor: Deutsche Vermögensberatung Claudius Tusche  
     
Saisonziel:  Besser wie Platz 9 in der letzten Saison  

(bei Schreibfehlern bei den Namen bitten wir vorsorglich um Entschuldigung, Danke) weiterlesen Mannschaftsaufstellungen Kreisoberliga, FK Niederlausitz, Saison 2016/2017

Saisonvorschau Kreisoberliga 2016/2017 im Fussballkreis Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nun ist es wieder soweit. Das Leder rollt. Am kommenden Freitag, den 12.08.2016 um 18.00 Uhr, wird in Briesen mit dem Kreisoberligaspiel SG Briesen vs BSV Guben Nord II die 25.Jubiläumskreismeisterschaft gestartet.

Viele Erwartungen und Hoffnungen verknüpfen sich mit diesem Start bei einigen Vereinen, um am Ende ganz vorn zu landen. Auch in diesem Jahr gibt es vom Papier her Favoriten die sich berechtigte Hoffnungen machen.

Oder gibt es wieder eine Überraschung, wie in der Vorsaison, als die Reserve vom Brandenburgligist BSV Guben Nord zu mindestens die erste Halbserie beherrschte, um dann in der Rückrunde überraschend zu straucheln.

Dafür sprang der SV Guhrow 1912 in die Bresche und gewann am Ende souverän die Meisterschaft. Das gab es in der Kreismeisterschaft noch nie, dass es im Prinzip nur zwei Vereine vom Beginn an gab, die um den Titel kämpften. In den Vorjahren waren es immer drei bis vier Vereine, die sich fast bis zum Schluss Hoffnungen machen konnten. Die Entscheidung fiel dann meistens erst in den letzten Spielen.

In der Sommerpause bewegte sich die Liga auch. So gab es doch einige bemerkenswerte Trainerwechsel, aber auch spektakuläre Spielerwechsel.

So landete der Mitfavoriten Spremberger SV 1862 einen besonderen Coup, mit der Verpflichtung der beiden von der SG Blau-Weiß Klein Gaglow kommenden Spieler Christian Wietsch und Stephan Besenhard. Beide sind exzellente Spieler. Wietasch war Torschützenbester in der Kreisligasaison 2007/08 mit 38 Toren und heuer belegte er hinter seinem neuen Mannschaftskollegen Matthias Jäckel Platz zwei in dieser Wertung. Mit diesen beiden Spielern hat der SSV ein starke “Waffe“ in der Hand, die für Tore immer gut ist. Mit Besenhard haben sie einen brillanten Mittelfeldspieler, der mit an Land gezogen werden konnte. Auf alle Fälle sind sie eine Bereicherung für den SSV. Die Zeit wird es zeigen, wie sie sich in neuer Umgebung integrieren werden.

Der Kahrener SV 03 hat ein größeren Aderlass zu beklagen, denn vier Aktivspieler (Marco Krüger, Mario Lehmann, Stephan Engel und Robert Lehmann) gingen in Richtung Traktor Laubsdorf. Die 03er konnten dies mit Angelo Weber (BW Kl. Gaglow) und Steven Greve (FSV Viktoria 1897 Cottbus) ein wenig kompensieren. Trotzdem wollen sie die Platzierung der Vorsaison erneut erreichen bzw. verbessern.

Einen Trainerwechsel gab es beim SV Motor Cottbus-Saspow. Für den auf eigenen Wunsch ausgeschiedenen Michael Zerna übernimmt Stefan Zupp das Zepter in die Hand. Neben diesen Trainerwechsel können die Saspower zwei prominente Heimkehrer in ihren Reihen begrüßen. Vom FSV 63 Luckenwalde, Regionalliga Nordost, kehrte Erik Zerna, Sohn des alten Trainers Michael Zerna, zurück. Und vom Brandenburgligisten BSV Guben Nord kam Kevin Hauf. Zwei hervorragende Spieler, die die Mannschaft weiterbringen wird, wenn sie ihr Torwartproblem lösen konnten. Mit Felix Selle kommt ein Keeper vom VfB Krieschow nach Saspow. Vielleicht kann er dieses Problem lösen.

Der SV Fichte Kunersdorf und die SG Sielow muss man immer mit auf der Rechnung haben, obwohl es bei ihnen keine großen Veränderungen gab. Kunersdorf stapelt wohl zu tief bei der Saisonzielstellung (oberes Tabellendrittel) und die Sielower streben die gleiche Platzierung wie in der Vorsaison an. Dirk Beger beendet seine Laufbahn bei Sielow. Er hängt seine Fußballschuhe an den berühmten Nagel. Der Routinier wird ihnen sehr fehlen in der Organisation der Abwehr bzw. bei der Spielgestaltung. Er wird künftig sein umfangreiches Wissen als Co-Trainer der Mannschaft weiter geben.

Eine Bereicherung der Liga sind zweifellos die drei Aufsteiger SV Eiche Branitz, SG Kausche und die SG Drachhausen/Fehrow. Ihre Platzierungen in der Kreisliga zählen hier in der Kreisoberliga nicht mehr. Sie müssen sich neu orientieren. Können sie schon im Startjahr in der Kreisoberliga für eine Überraschung sorgen? Mit Paul Lieb und Rico Ramm haben die Branitzer zwei treffsichere Schützen in ihren Reihen. Können sie sich auch im Oberhaus durchsetzen? Ihr Hauptaugenmerk der drei Aufsteiger sollte aber auf die rechtzeitige Sicherung des Klassenerhalts gerichtet sein.

Ein großes Fragezeichen ist die Reserve vom Brandenburgligisten BSV Guben Nord. Kann sie den dritten Platz aus der Vorsaison wiederholen? Da auch hier der Trainer Pierre Löbel überraschend zurück trat, und viele junge Spieler durch Studium und damit der Wohnsitz nicht mehr in Guben ist, nicht immer einsatzfähig sein werden, wird es schwer werden, die Platzierung aus der Vorsaison zu wiederholen.

Oder gibt es Überraschungen, mit der im Vorfeld nicht zu rechnen sind, um Ähnliches zu vollbringen, wie eben Guben II und der SV Guhrow in der letzten Saison?

Wir lassen uns gern überraschen. Wünschen wir uns spannende, faire Spiele. Den Schiedsrichtern immer ein gutes Auge, eine sichere Regelauslegung und immer den richtigen Pfiff.

www.spreewaldkicker.de wird auch in der kommenden Saison von allen Spielen ausführlich berichten.

Die Mannschftsaufstellungen, inklusive Mannschaftsfotos, folgen in Kürze.

Joachim Rohde

5. Elfmeternachtturnier des TSV Cottbus

Hallo Fußballfreunde!

Der TSV Cottbus führte am letzten Wochenende zum fünften Mal sein nun schon traditionelles Elfmeternachtschießen für Jedermann durch.

33 Mannschaften, darunter eine Frauenmannschaft, beteiligten sich an diesem Turnier. In drei Achtergruppen und einer Neunergruppe wurde  die Vorrunde ausgespielt. Immerhin mussten 204 Paarungen bestritten werden, um die acht Viertelfinalisten zu ermitteln. Die Mannschaftsstärke betrug 5:1 bzw 4:1. Bei der Mannschaftsstärke von 4:1 zählte der Torwart ebenfalls zu den Schützen.

Bevor die Viertelfinalisten ermittelt waren, gab es doch die eine oder andere faire Auseinandersetzung. Die spontan eingesprungene Frauenmannschaft, Bierpatrioten 2,  mit  Nadin, Astrid, Anja, Ramona und Jeannien freuten sich über die in der Startphase erzielten drei Tore.

Zu später nächtlichen Stunde fand das Halbfinale mit den Mannschaften 1.FC „Balladasdarein“ gegen „Dos Mas CF“ (5:4) und „Rehavita u. Friends“  gegen „ Pumper Pinguine“ (4:3) statt,

Das Finale bestritten in nächtlicher Stunde der 1.FC „Balladasdarein“ gegen Rehavita und Friends, bei denen Rene Renno als Schütze mitspielte. Hier siegte ganz knapp mit 5:4 der 1.FC „Balladasdarein“.

Bester Torwart des Turniers wurde  Marko Lehmann vom Team Rehavita.

Neben dem Mannschaftsschießen fand noch der Einzelwettbewerb statt, den Oliver Weber für sich entschied.

Bereits das fünfte Mal nahm Team 88 teil, die das erste Nachtschießen zu ihren Gunsten gewinnen konnten, oder Inferno Cottbus, die das erste Mal dabei waren. Es herrschte über den ganzen Zeitraum des Turniers eine familiere Atmosphäre.

Den Organisatoren unter Christoph Schuchardt, die dieses Mammutturnier hervorragend organisiert und durchgeführt hatten, ein großes Dankeschön. Auch im nächsten Jahr soll es wieder eine Fortsetzung dieses Traditionsturniers geben.

Joachim Rohde

Eine Veranstaltung der anderen Art

Hier mal ein Veranstaltungshinweis der anderen Art.

Der TSV Cottbus veanstaltet das mittlerweile 5.Elfmeternachtturnier.

Hier der Einladungstex, aus dem alles ersichtlich ist.

Viel Spaß allen Teilnehmern!


Sportfrei Spreewaldkicker,

Vielleicht haben Sie Lust über unser mittlerweile 5. Elfmeternachtturnier zu berichten oder natürlich auch gerne vorbei zukommen. Hier unsere Infos :

Hallo Sportfreunde!!!

Wir laden euch recht herzlich zum legendären und mittlerweile 5. Elfmeternachtturnier des TSV Cottbus auf dem Sportplatz „Am Priorgaben“ ein.

Ihr habt die schlecht geschossenen Elfmeter der Europameisterschaft von Ramos und Co. gesehen und denkt ihr könnt es besser?

Geschossen wird in Gruppen (nur Hinrunde). Die Besten 4 Teams aus jeder Gruppe ziehen in die Ko-Runde ein.

Die Spielstände und Ergebnisse werden online verfolgbar sein.

Neben dem Gruppenschießen, wird es auch wieder das beliebte und äußerst lukrative "Blickfang“ – Einzelelfmeterschießen geben (siehe unten).

Frauenmannschaften sind wie immer gerne gesehen 😉

Für alle nicht so zielgenauen Teams geht es auch wieder um den begehrten Tresenpokal des
http://www.restaurace-vaclav.de/

Wichtige Infos:

Datum: 23. Juli 2016 (Samstag)

Treff/Anmeldung: bis 17:00 Uhr

Beginn: 17:30 Uhr Ende: ca. 24.00 Uhr

Ort: Sportplatz TSV Cottbus (Am Priorgraben 53 a)

Teilnehmer: max. 36 Teams

Spielstärke: 1:5 oder 1:4 (mit Torwart als Schütze)

Startgebühr: 30 Euro

Verbot: Glasflaschen (unsere Getränkepreise bleiben wie jedes Jahr günstig)

Anmeldung bis zum 17. Juli 2016 unter Angaben des "Teamnamens" und "Ansprechpartner" per E-Mail an:

cbr02@gmx.de

Anschließend bekommt ihr eine Bestätigungsmail welche euch zur Teilnahme berechtigt.

Das Startgeld in Höhe von 30,00 € pro Team muss spätestens zum 20. Juli 2016 auf folgendem Konto eingegangen sein:

Sparkasse Spree-Neiße
Kontoinhaber: TSV Cottbus
Kontonummer: 3204101516
Bankleitzahl: 18050000
Betreff: Teamname

„Blickfang“ – Einzelelfmeterschießen: Jeder Besucher kann mit einem Einsatz von 2 Euro (welches vor Ort bezahlt wird) seine Elfmeterkünste zeigen. Wer trifft ist in der Hauptrunde, wer nicht trifft kann sich erneut einkaufen. Die Besten 4 Schützen erhalten neben Gutscheinen vom Blickfang-Store, fast den gesamten Preispool. Anmelden könnt ihr euch dann vor Ort.

Wir freuen uns auf Euch!

Gruß Tsv cottbus

Rückblick Kreisoberliga im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Ein Rückblick auf die Saison 2015/2016

Gegenüber den Vorjahren, als die Findungsphase der Vereine bis fast zum zehnten Spieltag dauerte, gab es in der zu Ende gegangenen Saison eine erhebliche Abweichung. Hier waren es nur zwei Vereine, die die Tabellenszenerie beherrschten. Und das waren die Reserve vom BSV Guben Nord und der SV Guhrow 1912, abgesehen vom ersten und dritten Spieltag, wo die SG Blau-Weiß Klein Gaglow bzw. die SG Sielow die Tabelle anführten. Der spätere Kreismeister war kurzfristig bereits am zweiten und vierten Spieltag Tabellenführer. Ab dem fünften Spieltag übernahm der BSV Guben Nord II die Tabellenspitze, die sie erst nach fünfzehn Spieltagen abgeben mussten. Ab dem zwanzigsten Spieltag übernahm der SV Guhrow 1912 die Tabellenspitze, die sie bis zum Ende der Saison verteidigten und weiter ausbauten. Am Ende waren es sechs Punkte, die sie vor dem inoffiziellen Vizemeister Spremberger SV 1862 hatten und zum Herbstmeister BSV Guben Nord II neun Punkte. Da sich die Konkurrenz im Verlauf der Meisterschaft gegenseitig schwächte, in dem sie sich in den direkten Vergleichen die Punkte wegnahmen, hatten sie beizeiten mit dem Ausgang der Meisterschaft wenig zu tun.

Der Kampf um den Abstieg entschied sich erst am letzten Spieltag. Vom Beginn an waren es fünf Vereine die nie richtig aus der Abstiegszone heraus kamen: SV Lausitz Forst, VfB Krieschow II, FSV Viktoria Cottbus, Blau-Weiß Schorbus und der SV Werben. Ab dem 19.Spieltag übernahm der Aufsteiger SV Werben die Rote Laterne, sprich den letzten Tabellenplatz, den sie nie mehr verlassen sollten, obwohl in den letzten sieben, acht Spielen Teilerfolge erreicht wurden, die aber zu wenig waren um sich zu retten. In der Endphase befreiten sich der SV Lausitz Forst und die VfB-Reserve aus Krieschow von den unmittelbaren Abstiegsplätzen, so dass die Entscheidung erst am letzten Spieltag fallen musste, wer den SV Werben mit in die Kreisliga begleitet. Viktoria Cottbus schaffte es aus eigener Kraft den Klassenerhalt sicher zu stellen. Ab dem letzten Drittel der Meisterschaft hatte Schorbus kaum noch etwas entgegenzusetzen. Am 29.Spieltag kam dann noch einmal ein kleiner Hoffnungsschimmer, eventuell doch noch den Klassenerhalt zu sichern, doch diese Hoffnungen zerstoben am Schlusstag in Spremberg.

Zu den Einschätzungen der Vereine.
weiterlesen Rückblick Kreisoberliga im FK Niederlausitz

Rückblick 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die Fußballkreismeisterschaft 2015/2016 ist Geschichte. Meisterschaft und Abstieg sind geklärt. Einen herben Beigeschmack gab es noch am letzten Spieltag durch die Spielverlegung BSV Guben Nord II gegen die SG Groß Gaglow, entgegen dem Amtlichen Ansetzungsheft Saison 2015/2016, wo festgelegt wurde, dass die beiden letzten Spieltage an einem Tag zur gleichen Uhrzeit stattzufinden haben. Hier wurde seitens der verantwortlichen Stelle leichtfertig gehandelt. Dann brauchen solche Festlegungen vor dem Saisonstart nicht mehr getroffen werden. In der ganzen Republik, angefangen von der Bundesliga bis weit unten auf unterster Kreisebene, wird so verfahren. Zu den Spielen:

Der FSV Viktoria Cottbus hatte durch die Niederlage in der Vorwoche in Groß Gaglow seinen beruhigenden Vierpunktevorsprung eingebüßt, so dass nur ein Sieg im Abschlussspiel gegen den SV Fichte Kunersdorf ganz sicher reichen würde, die Klasse zu halten. Ansonsten bestimmten in den letzten Spielen immer die Gastgeber das Spielgeschehen, doch dieses Mal, lief es nicht wie gewohnt. Die Nervosität und die Anspannung war schon vorhanden, das konnte nicht retuschiert werden. Dadurch waren es die Gäste, die das Spielgeschehen bestimmten. So hatten sie schon in der 3.Spielminute, nach einem Eckball, die Chance in Führung zu gehen, als der anschließende Kopfball von Sebastian Knüpfer nur knapp das Tor verfehlte. Im Anschluss daran erneut ein Eckball für die Fichte-Elf, den Benjamin Golz ebenfalls mit dem Kopf versuchte in das Tor von Viktoria unterzubringen. Das sich schon so angedeutete Führungstor der Gäste fiel dann zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Völlig freistehend kam der mit aufgerückte Christian Badack an den Ball und verwandelte eiskalt zum 0:1. Viktoria aber nicht geschockt. Sie kämpften und spielten weiter nach vorn. In der 30.Spielminute ein Foulelfmeter für den Gastgeber. Golz foulte im Strafraum einen Spieler von Viktoria. Den fälligen Strafstoß verwandelte Chris Wycisk sicher zum 1:1. Doch auch die Fichte-Elf steckte diesen Treffer weg und hatte ihrerseits durch Mario Rasche die Möglichkeit erneut in Führung zu gehen, doch Florian Behrend im Tor des Gastgebers verhinderte dieses. Dann die 40.Spielminute. Hier musste eigentlich der Gastgeber die Führung erzielen, als Naseer Shirzai mutterseelenallein vor Torwarthühne Wolf auftauchte, dann aber Nerven zeigte und diese Möglichkeit vergab. Noch vor der Pause noch mal Viktoria mit einem Hinterhaltschuss, der ganz knapp über das Tor ging. Nach gut einer Stunde Spielzeit erneut Foulelfmeter für Viktoria. Wiederum nutzt Chris Wycisk diese Chance zur erstmaligen Führung in diesem Spiel, 2:1. Als Robert Kiesow in der 72.Minute mit seinem 16.Saisontor für die Vorentscheidung erzielte (das ist gemeinsam mit Torsten Winkler, SG Sielow und Benjamin Golz, Fichte Kunersdorf Platz 7 im Gesamtranking der Torschützenjäger), glaubte man an den Gewinn des Dreiers, wenn sie auch schon drei Minuten später durch Sebastian Knüpfer die Resultatsverkürzung hinnehmen mussten. Am Ende war der Klassenerhalt aus eigener Kraft geschafft worden. Die Gäste beenden die Saison mit dem 6.Platz.

Zu seinem letzten Spiel in der Kreisoberliga musste der neue Fußballkreismeister SV Guhrow 1912 in Sielow antreten. Bei ihnen fehlte ihr Spielführer und Torschützenbeste Florian Grützner. Der Gastgeber dagegen musste auf einige Stützen der Mannschaft verzichten. So fehlen Robert und Jan Becker, Torsten Winkler und Routinier Michael Konzack. Vor dem Spiel wurde Dirk Beger, ein Sielower Urgestein, nach 25 Jahren der Zugehörigkeit zum Verein, feierlich verabschiedet. Beide Vereine ließen es ruhig angehen. Der Meister kam in der 26.Spielminute, nach einem 18 Meter Volleyschuss durch Heiko Jäger, zur 0:1 Führung die nicht unverdient war. Noch vor der Pause kam der Gastgeber zum verdienten Ausgleich, als in der 39.Spielminute Maik Watzke aus dem Mittelfeld heraus mit einem fulminanten 30 Meterschuss zum 1:1 Ausgleich kam. Er war es auch, der neun Minuten vor Ultimo das 2:1 markierte, als er einen Eckball von Jörg Gabbert mit dem Kopf verlängerte. Dies war auch zugleich der Siegtreffer. Mit diesem Sieg belegte die SG Sielow im Endklassement Platz vier!! Robert Becker belegt mit 17 Toren Platz 6 im Torjägerranking.

Auch beim Spremberger SV wurde verabschiedet. So beendet nach sieben Jahren Ronny Noack seine Tätigkeit als verantwortlicher Trainer des Spremberger SV. Neben ihn verlässt auch noch Spieler Matthias Vogel den Verein. Die Mannschaft verabschiedete sich auf ihre Weise von ihrem Coach ,als sie einen klaren Kantersieg gegen die stark abstiegsgefährdete SG Blau-Weiß Schorbus mit 6:0 einfuhren. Schon nach sechzig Sekunden lagen die Gäste durch ein Tor von Raik Hermann mit 1:0 im Rückstand. Obwohl in der Folgezeit die Tore kontinuierlich gegen sie fielen, gaben sie sich nicht auf und waren immer bemüht, das Ergebnis in Bahnen zu halten, was ihnen am Ende auch einigermaßen gelang. Trotzdem müssen sie in den sauren Apfel des Abstieges beißen. Mathias Jäckel wurde Bester im Torjägerranking, obwohl er die begehrte 40 Tore Schallmauer nur ganz knapp verfehlte. Am Ende 39 Tore in 30 Spielen. Herzlichen Glückwunsch! Auch dem Verein zur so genannten „Vizemeisterschaft“.

Lange Zeit kämpfte der Kahrener SV 03 mit um die Meisterschaft. Doch am Ende ging ihnen ein wenig die „Puste“ aus, wo auch die Ursachen bei den 03ern selbst zu suchen sind. Im Abschlussspiel gegen die SG Blau- Weiß Klein Gaglow gelang noch einmal ein überzeugender Sieg. Obwohl die Gäste dieses Mal mit „voller Kapelle“ spielen konnten, blieben sie in diesem Spiel vieles schuldig. Zwei Kahrener Spieler, die nach der Saison den Verein verlassen werden, sorgten insgesamt für drei Tore. Stephan Engel mit zwei Toren und Marko Krüger sorgten für den 3:0 Vorsprung. Vorher aber hatten sie mächtig Glück, als die Gäste fast in Führung gegangen wären, als der Ball im letzten Moment erst kurz vor der Linie geklärt werden konnte. Der Gastgeber kam aus einer tiefen Defensive heraus zu ihrem erfolgreichen Konterspiel. Das zermürbte am Ende die Gäste, die dann im Laufe der Spielzeit immer weiter sich aufgaben. Der Aufsteiger hatte am Ende der Saison mehr von sich versprochen als Platz 11. Für den Gastgeber ist am Ende noch ein 5.Platz herausgesprungen.

Vor dem Spiel Motor-Saspow gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen verkündete Trainer Michael Zerna der Mannschaft seinen Rücktritt als Trainer des Vereins. Lag es an dieser Mitteilung, das der Gastgeber nach knapp einer halben Stunde Spielzeit mit 0:1 im Rückstand lag? Marvin Pfeifer brachte die Gäste in der 29.Spielminute in Führung. Doch noch vor der Pause gelang aus dem Spiel heraus der 1:1 Ausgleich durch Robin Kadler. Nachdem zur Pause Keeper Peter Zwiers verletzt ausscheiden musste und dafür Spielführer und Routinier Denny Wodtke in das Tor ging, erfuhr das Spiel eine sichtliche Steigerung. Saspow bestimmte nun das Spiel. Ein Doppelpack in der 70. und 72.Spielminute entschied das Spiel. Jochen Knauer schloss eine feine Kombination zum 2:1 ab. Zwei Minuten später erhöhte Dustin Schumann auf 3:1 und stellte damit die Weichen für den späteren Sieg. Am Ende wurde zwar ein einstelliger Tabellenplatz erreicht (7.), doch es war mehr drin. Durch das aufkommende Torwartproblem und anderer spielerischer Faktoren wurden hier die Chancen vergeben, noch weiter vorn zu landen. Auch die Gäste kamen nie aus der jetzigen Tabellenregion heraus, wo sie die Meisterschaft abschließen, Platz 9.

Wie eingangs schon erwähnt, kam es schon am Samstag zum Spiel BSV Guben Nord II gegen die SG Groß Gaglow. Die Breesener vergaben leichtfertig die Chance, im Spiel gegen den Landesklassenabsteiger, die eventuelle Vizemeisterschaft einzufahren. Denn in der Endphase der zweiten Spielhälfte gelang den Gästen durch zwei Tore ihres etatmäßigen Wechselspielers Oliver Fast der Gewinn der drei Punkte. Zum Abschluss der Meisterschaft Platz 10 enttäuscht ein wenig, obwohl die Mannschaft im Neuaufbau ist.

Im Reservederby zwischen den beiden Vereinen Wacker 09 Ströbitz und dem VfB Krieschow siegten am Ende die Gastgeber nicht unverdient und belegen zum Abschluss der Saison einen einstelligen Tabellenplatz (8.). Es bedarf erst eines „Anstoßes“, nachdem Oliver Born mit dem 0:1 die Wacker-Gemüter aufweckte. Torschütze Born sei gesagt, das dies sein 18.Saisontreffer war, welches in der Torjägerwertung Platz vier bedeutet. Wacker war nun aufgewacht, drängte auf den Ausgleich. So fasste sich Matthias Geisler in der 22.Minute ein Herz, setzte zehn Meter vor der Mittellinie aus zu einem unwiderstehlichen Solo an und vollendete zum 1:1 Ausgleich. In Halbzeit zwei bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen, wo Tore nicht ausblieben. Christian Bläsner gelang das 2:1 (52.) und Mohammad Abdulhmid erhöhte auf 3:1. Damit gelang den Wackeranern noch zum Abschluss Platz acht. Der VfB landet auf Platz 13.

Die letzten Spiele des SV Lausitz Forst versöhnten ein wenig die vergangene Saison. Im Spiel gegen den Tabellenletzten SV Werben gewannen sie am Ende mit 2:1. Schon in der 11.Spielminute ging es Richtung Sieg, als der für den SV Lausitz Forst zum letzten Mal spielende Paul Krüger, nach Kopfballvorlage von Robert Wollny, das 1:0 markierte. Eine Viertelstunde später gelang Marvin Hartl nach einem Eckball von Domenik Patsch das 2:0. Wie schon in den letzten Spielen zuvor, wachten die Rothosen erst in Halbzeit zwei auf. Zuvor hatte Robin Otto noch die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, verhaspelte sich aber im Konterspiel, so das die Chance dahin war. Werbens derzeitiger Torjäger, Tobias Gensel verkürzte in der 57.Minute auf 2:1. Die Neißestädter verwalteten bis zum Schlusspfiff dieses Ergebnis. Am Ende Platz 12. Die Gäste müssen nach einjähriger Zugehörigkeit zum Oberhaus des Fußballkreises Niederlausitz in die Kreisliga absteigen.

Joachim Rohde

Vorschau zum letzten, zu 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Hallali in allen Ligen und Klassen des Fußball-Landesverbandes Brandenburgs, so auch im Fußballkreis Niederlausitz. Der Letzte, der 30.Spieltag, steht auf dem Spielplan und somit geht das Spieljahr 2015/2016 zu Ende. Die Würfel sind fast alle gefallen. Die Meisterschaft ist entschieden und ein Absteiger steht schon fest.

Drei Spiele sind noch von Bedeutung die den Abstieg bzw. die Vizemeisterschaft betreffen. Wer begleitet den SV Werben mit in die Kreisliga? Beide Abstiegsaspiranten haben schwierige Aufgaben zu lösen. So hat der FSV Viktoria Cottbus den SV Fichte Kunersdorf zu Gast, der in den letzten Wochen unerwartet schwächelt. Kann der Gastgeber diese Schwächephase der Fichte-Elf nutzen, um die noch nötigen Punkte einzufahren? Dabei muss so konzentriert gespielt werden wie in der Vorwoche in Groß Gaglow. Natürlich darf dabei so ein Lapsus wie in der 77. und 79.Minute nicht passieren, wo ein fast sicherer Sieg noch aus der Hand gegeben wurde. Die volle Konzentration ist über neunzig Minuten gefragt. Nur so kann es gelingen, das schier Unmögliche zu packen. Und Kunersdorf ? Sie werden alles versuchen mit einem vollen Erfolg die Saison positiv abzuschließen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Blau-Weiß Schorbus muss zum alles entscheidenden Spiel zum Spremberger SV reisen. Vom Papier her ist der SSv der klare Favorit, zumal sie nicht nur um die Vizemeisterschaft spielen, sie wollen ihren langjährigen Trainer Ronny Noack würdig mit einem Sieg verabschieden. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung an diesem Spieltag. Dass es geht, hat in der Vorwoche die Reserve vom VfB Krieschow demonstriert, als sie bis auf 3:0 enteilten, bevor sich der SSV besann und eine Aufholjagd inszenierte.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Die Reserve vom BSV Guben Nord hat nur noch eine Minimalchance auf die Vizemeisterschaft im Spiel gegen die SG Groß Gaglow. Doch die letzte Heimspielchance werden die Breesener nutzen wollen, um dieses Spieljahr auf den Medaillenplätzen zu beenden. Gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Zum Spitzenspiel an diesem letzten Spieltag kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet den neuen Kreismeister SV Guhrow 1912. Auch in diesem letzten Spiel der zweiten Halbserie wollen die Gäste den Nimbus beibehalten, diese Serie ungeschlagen zu bleiben. Der Gastgeber, mit seiner arteigenen Spielweise, hat schon des Öfteren bewiesen, den Gegner aus Rhythmus und Konzept zu bringen, um am Ende alle drei Punkte in Sielow zu behalten.

Die Gäste werden sich aus der Kreisoberliga mit einem Sieg würdig verabschieden wollen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Der Kahrener SV 03 steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie spielen gegen die seit Wochen mit personellen Problemen behaftete SG Blau- Weiß Klein Gaglow. Die Ergebnisse der letzten Wochen bestätigen dieses. Aber auch die 03er konnten in den letzten Wochen nicht immer überzeugen. Trotzdem sollte ein voller Erfolg den Abschluss der Meisterschaft abrunden, obwohl noch vor einigen Wochen mehr möglich war.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der SV Motor Cottbus-Saspow möchte im letzten Spiel der Saison mit einem besseren Ergebnis aufwarten, als zuletzt. Wenn auch das Torwartproblem bekannt ist, sollte wenigstens der Abschluss die Zuschauer versöhnen. In Schorbus hatte man ein wenig Pech, das Spiel nicht nach Hause gefahren zu haben, nun soll es im letzten Heimspiel gelingen. Doch mit der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen kommt ein Gegner nach Saspow, der schwer zu bespielen ist. Auch die Gäste hatten auf eine bessere Abschlussplatzierung gehofft, daraus ist nichts geworden. Sie werden sich im letzten Spiel schadlos halten wollen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei Reservemannschaften stehen sich in Ströbitz gegenüber. Die Wacker-Reserve erwartete die vom VfB Krieschow. Die Gäste konnten sich aus dem Abstiegssog befreien, in dem die Gastgeber in dieser Saison nie waren. Ein Spiel trotzdem auf Augenhöhe. Die Tagesform sollte bei der Punktvergabe mit entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der SV Lausitz Forst konnte den Klassenerhalt in der Vorwoche sichern. Daher können sie unbelastet in das Spiel gegen den schon feststehenden Absteiger SV Werben aufspielen. Die Gäste wollen sich würdig aus dem Oberhaus des Fußballkreises Niederlausitz verabschieden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Joachim Rohde

Rückblick 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die schon entschiedene Meisterschaft nähert sich mit Riesenschritten dem Ende entgegen. Noch einmal gab es einen torreichen Spieltag. 37 Mal klingelte es im Kasten. Das ergibt einen Schnitt von 4,6 Toren pro Spiel. Vor dem Spiel SV Guhrow 1912 und dem Kahrener SV 03 wurde der neue Kreismeister durch den Geschäftsführer des Fußballkreises Niederlausitz, Bernd Ospalek, mit dem Meisterschaftspokal geehrt. Der Meister wollte sich mit einem Sieg von seinem treuen Anhang aus der Kreisoberliga verabschieden, doch in der Nachspielzeit verdarben es ihnen die 03er mit dem 2:2 Unentschieden. Die Vizemeisterschaft ist noch nicht entschieden. Auf dem Weg dorthin wurde der Spremberger SV bei der VfB Reserve in Krieschow mächtig durchgeschüttelt und kam nur zu einem Unentschieden. Besser machte es dagegen die Reserve vom Brandenburgligisten BSV Guben Nord, die bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen klar siegten. Beide gehen nun punktgleich in den letzten Spieltag, in dem der „Vizemeister“ gesucht wird. Die SG Sielow wurde, wie schon vor ihnen mehrere namhafte Vereine der Kreisoberliga, beim Tabellenletzten und Absteiger SV Werben überrascht, und kamen über ein Remis nicht hinaus. Im Abstiegskampf hat sich die SG Blau-Weiß Schorbus noch nicht aufgegeben. Im Spiel gegen Motor Saspow egalisierten sie drei Mal einen Rückstand und siegten am Ende knapp, aber nicht unverdient. Viktoria Cottbus führte bis zur 77.Spielminute, doch dann traf sie ein Doppelpack und ihre Hoffnungen zerstoben, alle drei Punkte aus Groß Gaglow zu entführen. Nachbar, Klein Gaglow hat sich personel noch nicht erholen können, so dass eine weitere Niederlage hingenommen werden musste. Erwähnenswert, die erneute Heimniederlage des SV Fichte Kunersdorf gegen den SV Lausitz Forst, die sich damit vor dem Abstieg gerettete haben. Zu den Spielen:

Der neue Kreismeister wollte sich im letzten Heimspiel in der Kreisoberliga von seinen treuen Publikum mit einem Sieg verbschieden. So entsprechend legten sie auch vom Anpfiff an los wie die Feuerwehr. Und sie hatten mit einem Doppelpack in der 12. und 18.Spielminute Erfolg. Spielführer Heiko Jäger erzielte das 1:0 und sechs Minuten später war es Tom Höhne, der für das 2:0 verantwortlich war. In der Folgezeit versäumte es der Gastgeber, das Ergebnis weitaus höher zu gestalten. Doch die sich bietenden Chancen nutzten sie nicht, welche sich am Ende rächen sollte. Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Chancen waren vorhanden, doch wie schon in Halbzeit eins, konnten sie nicht genutzt werden. So kam es wie es kommen musste. In den letzten zehn Spielminuten kamen die 03er noch zum Ausgleich und belohnten sich selbst für ihren nimmermüden Versuch doch noch was zu reißen. Als Martin Klämbt in der 80.Spielminute mit einem Sonntagsschuss den Anschluss herstellen konnte kam, noch ein Mal Schwung in die „Bude“. In der Nachspielzeit wurden sie belohnt, als Eris Behrendt mit dem Ausgleich erfolgreich war. Am Ende ärgerlich für den Gastgeber, der bei sich die Fehler suchen muss. Sie bleiben auch weiterhin in der zweiten Halbserie ungeschlagen. Die 03er haben nie aufgegeben und sich somit den Punkt redlich verdient.

Torreich ging es in Krieschow zu, im Spiel zwischen dem VfB Krieschow II und dem Spremberger SV. Vor dem Spiel wurde von den Gästen vollmundig verkündet, auch die beiden letzten Spiele zu Null zu spielen und damit einen neuen Ligarekord aufzustellen. Doch es kam ganz anders als gedacht. Denn ehe es sich der Favorit versehen hatte, lag er fast aussichtslos zurück. Drei Traumtore führten zur beruhigenden 3:0 Führung. Ein Tor schöner als das Andere. Schon in der 4.Spielminute schlug ein 20 Meter Geschoss von Robin Gidow im oberen Winkel unhaltbar ein, 1:0. Eine Viertelstunde später schlug ein Freistoß in den gleichen Winkel zum 2:0 ein. Damit noch nicht genug. Erneut war es ein Freistoß (24.), dieses Mal von Oliver Born getreten, der erneut in den gleichen!! Winkel zum 3:0 schlug. Doch plötzlich ging ein Ruck durch die Reihen der Gäste. Eine Aufholjagd setzte nun ein. Innerhalb von zehn Minuten hatten sie diesen Rückstand wettmachen können. Hermann (31.), Grabowski (37.) und Jäckel in der 41.Minute per foulelfmeter. Sein 37.Treffer in der laufenden Meisterschaft. Der Rückstand war aufgeholt, doch postwendend kam die erneute kalte Dusche. Sechzig Sekunden nach dem 3:3 gelang Stefan Wollermann das 4:3. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Es dauerte bis zur 77. Minute, als Michael Schultka den nicht unverdienten 4:4 Ausgleich gelang. Die Chance bleibt damit gewahrt, doch noch die Vizemeisterschaft einzufahren.

Zwischen der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und der Reserve vom BSV Guben Nord gab es ein bewegtes Spiel, in dem die Gäste jedes Mal in Führung gingen. Michael Kaluza sorgte mit dem ersten Konter für die 0:1 Führung, die zehn Minuten später Christian Suckert ausgleichen konnte. Weiter vier Minuten später ließ sich der Gastgeber erneut auskontern, indem wiederum Michel Kaluza erfolgreich war, 0:2. Spielführer Krüger gelang sieben Minuten vor der Pause der erneute Ausgleich zum 2:2. Als Claudius Hain in Schussposition kam, hieß es 2:3. Bei diesem Stande wurde Pfeifer im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoss vergab der sonst so sichere Schütze Christian Suckert. Dafür erhöhte Freitag auf 2:4.

Die SG Sielow musste genauso, wie vorher sieben weitere Kreisoberligisten, beim Tabellenletzten SV Werben am Ende noch den Sieg aus den Händen geben. Erst spät in der zweiten spielhälfte (69.) gelang Maik Watzke der 0:1 Führungstreffer. Doch die Freude währte nur sieben Minuten, als den Rothosen per Foulelfmeter der 1:1 Ausgleich gelang.

Fichte Kunersdorf musste erneut eine unerwartete Heimniederlage gegen den SV Lausitz Forst hinnehmen. Nun schon die Dritte in Folge. Im Angriff liegend erwischte sie ein Konter der im spitzen Winkel einschlug. Danach hatte Benjamin Golz die Riesenchance den 1:1 Ausgleich zu erzielen; doch er vergab. Nach gut einer Stunde Spielzeit war es Robert Wollny der einen erneuten Konter erfolgreich abschloss zum 0:2. Fichte ließ nun merklich nach. An diesem Tage war nichts mehr zu machen. In der Nachspielzeit noch ein unmotivierter Rückpass der die Niederlage endgültig besiegelte. Robin Otto zeichnete für dieses Tor verantwortlich.

Erneut haben personelle Probleme die SG Blau-Weiß Klein Gaglow vor unlösbaren Aufgaben gestellt. Die Gäste aus Ströbitz gingen schon nach vier Minuten in Führung, als eine unkontrollierte Rückgabe von der Mittellinie aus zu dieser Führung führte. Doch Hoffnung keimte auf, als nach einem Eckball Tommy Krüger zum 1:1 ausgleichen konnte. Doch postwendend die erneute Führung der Ströbitzer. Als eine abgerutschte Flanke über den Keeper hinweg in das Tor zum 1:2 schlug. Die Gäste übernahmen das Spielgeschehen. Ganz chancenlos war der Gastgeber nicht, hatte er doch durch Christian Wietasch und Thomas Schütze zwei Spieler, die sich einige Chancen erarbeiteten. Kurz nach der Pause (49.) die Vorentscheidung. Sebastian Pasera erzielte das 1:4. Von nun an gaben die Gastgeber immer mehr auf. Die logische Folge dann das 1:5 durch Ali Fayad.

Die SG Blau-Weiß Schorbus griff nach dem letzten Strohhalm. Im Spiel gegen den SV Motor Cottbus-Saspow musste ein Sieg her, um noch Hoffnungen für den Klassenerhalt zu behalten. Doch nach elf Spielminuten sah es nicht danach aus. Nach Tor von Jochen Knauer und Dustin Schumann führten die Zerna-Schützlinge mit 0:2. In der 17.Minute verkürzte Spielführer Matthias Geppert per Foulelfmeter zum 1:2. Mit diesem Ergebniss ging es in die Pause. In der 55.Minute erhöhte Iborra Sanchez auf 1:3. Doch ein Eigentor von Toni Zerna in der 68.Minute weckte beim Gastgeber Hoffnungen. Ein Doppelpack in der 73.und 76.Minute machte alle Hoffnungen zu Nichte, hier aus Schorbus alle drei Punkte zu entführen. Nachdem Paul Görner der Ausgleich gelang, war es Rene Böhme vorenthalten den Siegtreffer zu erzielen. Nach einem Eckball nahm er den Ball direkt aus der Luft und erzielte das Siegtor. Es bleiben noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

Viktoria Cottbus kam mit berechtigten Hoffnungen nach Groß Gaglow hier alle drei Punkte zu entführen. Nach verteilten Anfangsminuten kam der Gastgeber durch Christian Kirschke zur ersten guten Chance. Kurz danach die Gäste, als Oskar Schulz den Führungstreffer vor den Füßen hatte (15.), aber an Gordon Nagel im Tor des Gastgebers scheiterte. Eine Minute später die Führung für Viktoria. Robert Kiesow kam an den Ball, setzte sich im Strafraum durch und netzte zum 1:1 ein. Der Gastgeber antwortete mit einem Freistoß, wo Florian Behrendt sein ganzes Können aufbieten musste, um nicht den Ausgleich zu kassieren. Doch dann vergaben im Verbund Marcel Jerger und Oskar Schulz, als sie beide das 0:2 vergaben. Gaglow antwortete mit gefährlichen Konterangriffen. Fast mit dem Pausenpfiff kommt Oskar Schulz etwas zu spät, um eventuell das 0:2 zu erzielen. Nach der Pause verhindert der Pfosten das 0:2. Viktoria weiter am Drücker. Dann die 77. und 79.Spielminute. Ein Freistoß von Kirschke wird unterwegs noch abgefälscht und schlägt dadurch unhaltbar ein, 1:1. Viktoria öffnet nun die abwehr, um so Druck aufzubauen, um den erneuten Führungstreffer zu erzielen. Doch der Schuss geht nach hinten los. Ein klassischer Konter führt duch Routinier Lars Hanuschka zur 2:1 Führung. Max Breyer hatte danach noch eine Kopfballchance um den Ausgleich zu erzielen, doch es sollte nicht sein. Am Schlusstag fällt nun die Entscheidung, wer den SV Werben in die Kreisliga begleiten muss.

Joachim Rohde

SV1912GuhrowKOLMeister2016_09klein_600.jpg

SV1912GuhrowKOLMeister2016_14klein_600.jpg

SV1912GuhrowKOLMeister2016_15klein_600.jpg

SV1912GuhrowKOLMeister2016_17klein_600.jpg

SV1912GuhrowKOLMeister2016_20klein_600.jpg

SV1912GuhrowKOLMeister2016_26klein_600.jpg

Fotos mit freundlicher Unterstützung von F.Schuster, Guhrow