Bericht Kreispokale Männer+Frauen FK Niederlausitz

VfB Krieschow II gewinnt Intersport-Kreispokal im Elfmeterschießen. Bester Spieler des Tages, Alexander Herzog, versagt am Punkt.

627 (!!) zahlende Zuschauer erlebten bei herrlichem Fußballwetter das 22. Kreisfußballpokalfinale, welches zum ersten Mal, aufgrund des Rückzuges der KROMBACHER-Brauerei, durch die Intersport Wawrock GmbH gesponsert wurde. Viele Gäste hatten sich zu diesem Finale angemeldet. So waren der gesamte Vorstand des Fußballkreises Niederlausitz, unter Führung seines Vorsitzenden, Frank Leopold, wie auch der Bürgermeister der Großgemeinde Kolkwitz, Herr Fritz Handro, anwesend. Ferner konnten begrüßt werden: der Hauptsponsor des VfB Krieschow, Friedrich Georg Lehmann, Herr Bernd Panitzke – Der Pflastermann, Herr Andre Malarczuk – Alte Chemiefabrik, und viele andere mehr.

Der Gastgeber hatte sich gegenüber dem letzten Punktspiel gegen den SV Einheit Drebkau auf drei Positionen verändert. So standen in der Startelf: der Schlussmann der Ersten, Thomas Warmo, Andre Suppan und Mathias Hahm. Saspow spielte mit der gleichen Aufstellung wie zuletzt gegen die SG Sielow. Von Beginn an versuchten die Gäste eine frühe Entscheidung herbeizuführen. Mit langen Pässen aus dem Mittelfeld heraus, welches eigentlich nicht typisch für ihr Spiel ist, wurde versucht, Thomas Warmo im Tor der Gastgeber beizukommen. Doch überwiegen fanden diese Pässe nicht den richtigen Adressaten oder wurden eine sichere Beute der cleveren Abwehr, der ganz in weiß gekleideten Gastgeber. Der Gastgeber verstand es geschickt, sich immer wieder aus der Umklammerung zu befreien und selbst das gegnerische Tor anzupeilen. So in der 25. Spielminute, als Lars Zimmermann nach einem Eckball das Leder knapp am Tor vorbei zog. Die Antwort in der 29. Minute, als Christopher Schütze Thomas Warmo prüfte, der in dieser Anfangsphase des Spieles deutlich machte, das er eine ganz große Stütze seiner Elf ist. Saspow weiterhin am Drücker. Doch in ihrem Anrennen vermisste man eine gewisse Geradlinigkeit, die eventuell zum Erfolg geführt hätte. Einige Einzelaktionen brachten ebenso wenig Gefahr für Krieschow. In der 36. Spielminute setzte Spielführer Denny Wodtke zu einem unwiderstehlichen Solo an, umspielte einige Krieschower Abwehrspieler, sein Pass auf Oliver Matschke kam aber nicht genau genug, so das der Ball eine sichere Beute von Thomas Warmo wurde. Kurz vor der Pause war es erneut Denny Wodtke, der in aussichtsreicher Position nicht selbst schoss, sondenr den Ball noch einmal ablegte zu Christopher Schütze, der aber verzog. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte waren es die Gastgeber, die die Akzente setzten. Nach einem Eckball, von Oliver Born getreten, unterlief dem Saspower Schlussmann Christian Branzke ein elementarer Fehler, der fast zum Rückstand seiner Elf geführt hätte, doch im letzten Moment konnte er zur Ecke klären. Mit zunehmender Spielzeit ließ das Niveau des Spieles merklich nach. Hinzu kamen schon die ersten Wadenkrämpfe bei einigen Krieschower Spielern, ein Zeichen der Überanstrengung. Saspow erholte sich etwas und kam nun wieder zu einigen Möglichkeiten. Viele Eckbälle erarbeiten sich die Gäste, doch diese Standartsituationen verpufften immer wieder. Immer wieder hoch vor das Tor wurden die Bälle geschlagen, welches nicht das richtige Mittel war, um Warmo zu überwinden. In der Schlussphase hatte Saspow noch einige gute Möglichkeiten den Führungstreffer zu erzielen. So in der 80. Minute, als Sanny Haupt knapp vorbei schoss. Oder in der 87. Minute, als Oliver Matschke eine so genannte Hundertprozentige liegen ließ, als er fünf Meter vor dem Tor an Warmo scheiterte, der den Ball zur Ecke lenken konnte. Sekunden vor dem Schlusspfiff noch ein Pfostenschuss von Ronny Kronesser, Warmo war geschlagen, doch der zurückspringende Ball ging in die Arme vom Torhüter. Am Ende der neunzig Minuten ein 0:0. Verlängerung war angesagt. In der 94. Minute verhinderte Thomas Warmo erneut den Rückstand seiner Elf. Vier Minuten später versuchten es Sanny Haupt und Ronny Kronesser im Verbund, aber auch sie konnten kein Kapital aus dieser Möglichkeit schlagen. Fast im direkten Gegenzug hatte Saspow das Glück auf seiner Seite, als Krieschow ebenfalls eine Riesenmöglichkeit vergab.

In der zweiten Hälfte der Verlängerung vergab Lars Zimmermann (109.) die größte Möglichkeit für seine Elf. Die allerletzte Möglichkeit hatte der eingewechselte Marcel Hussock, als er in der 120. Spielminute seine Möglichkeit nicht verwandeln konnte.

So musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Robin Giedow verwandelte zum 1:0. Robert Bott glich zum 1:1 aus. Willi Lowitz machte das 2:1 und Christian Stanschus gelang der 2:2 Gleichstand. Lars Zimmermann netzte zum 3:2 ein. Und nun begann die Tragik dieses Elfmeterschießens. Alexander Herzog, eigentlich nicht nur an diesem Tage der beste Spieler auf dem Platz, versagte im entscheidenden Moment. Er schoss direkt auf den Schlussmann in die Mitte. Keine Mühe für Thomas Warmo diesen Ball zu halten. Oliver Born markierte das 4:2. Ronny Kronesser verkürzte auf 4:3. Den Schlusspunkt setzte unter großem Jubel Alexander Seidler, der das 5:3 erzielte. Zum dritten Mal in Folge, das gelang noch keinem Verein im Fußballkreis Niederlausitz, konnte der VfB Krieschow den Kreispokal gewinnen. Hinzu kommt, dass sie nun mit vier Siegen einen neuen Rekord aufgestellt haben, denn schon 2009 gewann der VfB in Klein Gaglow gegen den SV Döbbern 25 mit 2:1.

Am Ende ein doch etwas glücklicher Sieg für den VfB. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Aber auch dem SV Motor Cottbus-Saspow unser Glückwunsch für ihre gezeigte Leistung. Es ist schon bitter für einen Verein am Ende so zu scheitern, nach dem schon vor zwei Jahren erst in den Schlussminuten, ebenfalls gegen Krieschow, verloren wurde. Doch die Fehler für das Scheitern müssen sie bei sich suchen.

Zu erwähnen sollte noch sein: Dem Staffelleiter für Pokalspiele, Jürgen Thies, aber auch den vielen fleißigen, freiwilligen Helfern des VfB Krieschow und dem Fußballkreis Niederlauisitz, sei ein großes Dankeschön ausgesprochen. Ohne diesen stillen Helfern geht es einmal nicht. DANKE!

Im „Vorspiel“ standen sich im Intersport-Kreispokal der Frauen der FC Energie Cottbus und der Spremberger SV 1862 gegenüber. Schon hier vor gut 400!! Zuschauern gewannen die Frauen vom FC Energie, nach Toren von Marie Breitschneider, Anica Wenke, Milena Schiemann, Esther Giese, Milena Schiemann und Carolin Olbrich mit 6:1. Das Ehrentor für Spremberg schoss beim Stande von 6:0 Anna Lieschke. Herzlichen Glückwunsch beiden Vereinen für ihre gezeigten Leistungen!

Einige Bilder vom Kreispokal sehen sie im Anschluss an diesem Bericht.

Joachim Rohde

DSC06649_600.jpg
Die Frauen vom Spremberger SV vor dem Finale

DSC06650_600.jpg
SSV –Spielführerin Anna Lischke bei der Ehrung für den zweiten Platz

DSC06651_600.jpg
Die Vorsitzende für Frauen u. Mädchenfußball des FKNL,  Anja Pöschick und Staffelleiter Pokalspiele Jürgen Thies übergeben den Intersport-Kreispokal an die Spielführerin des FC Energie Nadine Göckeritz

DSC06652_600.jpg
SK Thies, SKn Göckeritz, SKn Pöschick

DSC06653_600.jpg
Kreispokal Siegerinnen FC Energie Cottbus in Siegerleibchen

DSC06654_600.jpg
FC Energie mit Pokal

DSC06668_600.jpg
Das  Schiedsrichterendspielkollektiv mit Ehrengeschenke
v.l. Mathias Oertel, Michael Rublack, Jürgen Schulz

DSC06669_600.jpg
Enttäuschte Saspower auf dem Wege zur Ehrung

DSC06670_600.jpg
Ehrung der Saspower Spieler durch den 1.Stellv. Vors. Bernd Wuschech

DSC06671_600.jpg
Ehrung der Saspower Spieler durch den 1.Stellv. Vors. Bernd Wuschech

DSC06672_600.jpg
Der VfB Krieschow auf dem Wege zur Siegerehrung

DSC06675_600.jpg
Vor der Pokalübergabe

DSC06678_600.jpg
SK Thies und der Spielführer Sebastian Voigt mit dem Pokal

DSC06679_600.jpg
Der Pokalsieger stemmt den Pokal

DSC06680_600.jpg
Pokaljubel

DSC06681_600.jpg
Pokaljubel

(Alle Bilder Joachim Rohde)

Vorschau Kreispokalfinale FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Zu einem weiteren Höhepunkt in diesem Jahr kommt es im Fußballkreis Niederlausitz. Am kommenden Freitag, dem 06.06.2014, um 18.30 Uhr, findet in Krieschow das 22. Kreispokalfinale satt. Qualifiziert haben sich die beiden Vereine vom VfB 1921 Krieschow II und der SV Motor Cottbus-Saspow.

Mittlerweile hat dieser Pokalwettbewerb Tradition erlangt. Immer zum Saisonende findet dieser Wettbewerb seinen Höhepunkt mit dem Endspiel. Von den Zuschauern wird er immer mehr angenommen. Die bisherigen Zuschauerzahlen belegen dieses. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: Laut Beschluss des FLB müssen die Landesklassenvertreter eines jeden Kreises an diesem Kreiswettbewerb teilnehmen. Dies ist eindeutig eine Wettbewerbsverzerrung. Dies hat der Fußballkreis zu spüren bekommen. Seit 2011 hat keine Mannschaft aus der Kreisliga bzw. Kreisklasse diesen Pokal gewinnen können. In diesem Jahr kommt es zu einem reinen Kreisligaduell. Die Landesklassenvertreter konnten in den Vor- und Zwischenrunden bezwungen werden.

Einmalig in der Geschichte dieses Wettbewerbes ist es, dass ein Verein zum dritten Male in Folge den Kreispokal gewinnen kann. Der VfB Krieschow, in diesem Jahr auch gleichzeitig Gastgeber dieses Finales, hat mit seiner damaligen Landesklassenmannschaft in den Jahren 2012 und 2013 den Pokal gewinnen können. Als Kreisligamannschaft gewannen sie schon 2009 in Klein Gaglow gegen den SV Döbbern 25 erstmalig diese Trophäe. Heuer nun kann der Pokal zum vierten Male nach Krieschow geholt werden, denn die zweite Mannschaft vom gastgebenden Verein hat es geschafft, dieses Finale zu erreichen.

Folgende Vereine mussten aus dem Weg geräumt werden, um ins Finale zu kommen: Der SV Guhrow wurde mit 8:2 geschlagen, in Drachhausen gewannen sie mit 3:2, im Achtelfinale dann die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde mit 4:2, im Viertelfinale den Landesklassenvertreter Spremberger SV mit 3:1 und im Halbfinale ebenfalls einen Spremberger Landesklassenvertreter, den SC Spremberg mit 2:1.

Der Gegner im Finale: der SV Motor Cottbus-Saspow.

Die Cottbuser, die 2012 in Sielow im Finale dem VfB Krieschow nach ausgeglichenem Spiel erst in den Schlussminuten mit 0:1 unterlagen, möchten sich in diesem Jahr dafür revanchieren.

Folgende Vereine mussten sie aus dem Weg räumen um in das Finale zu gelangen. Sie mussten bis auf das Halbfinale alle Spiele auswärts bestreiten. In Dissen wurde mit 3:0 gewonnen, in Schorbus musste die Verlängerung her, um am Ende mit 5:4 zu gewinnen. Im Achtelfinale entschied in Sielow das Elfmeterschießen das Weiterkommen (8:7). Im Viertelfinale siegten sie in Kunersdorf mit 2:1, um dann im Halbfinale das erste Heimrecht zu haben. Auch hier musste die Verlängerung her, um den Sieg sicher zu stellen 3:1.

Die beiden Finalteilnehmer schlossen sehr erfolgreich die Staffelmeisterschaft ab. Der Gastgeber erreichte als Aufsteiger sofort Platz drei und hat sich damit für die Kreisoberliga qualifiziert. Die Zerna-Schützlige konnten am Ende Platz zwei bejubeln und somit auch die Kreisoberliga erreichen. Ein Finale auf Augenhöhe. Die Tagesform wird auch hier mit entscheiden über den Sieg. Ein Spannendes Finale ist zu erwarten.

Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus Saspow.

Lassen wir uns überraschen. Spreewaldkicker.de wird ausführlich darüber berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 26.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der SV Einheit Drebkau ist Staffelsieger der Kreisliga West geworden. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Im Fernduell setzte sich der SV Einheit Drebkau überraschend klar in Krieschow durch. Fichte Kunersdorf wurde nach zweimaligem Rückstand noch klarer Sieger in Guhrow. Durch den überraschenden Sieg in Briesen gelingt dem SV Leuthen/Kl.Oßnig der Sprung in die Kreisoberliga. Die Erfolgsserie der Wackerreserve hält auch im letzten Spiel an, Klein Gaglow konnte mit 1:0 geschlagen werden. Nach langer Formkrise gelingt BW Schorbus zum Abschluss doch noch die Qualifikation zur Kreisoberliga. Die SG Kausche verabschiedet sich mit einem klaren Sieg gegen die Kolkwitzer Reserve aus der Kreisliga.

Der SV Einheit Drebkau musste in Krieschow gewinnen, wenn sie ihre Spitzenposition halten wollten. In diesem alles oder nichts Spiel beherrschten die Gäste das Spielgeschehen vom Anpfiff an. Viele gute Einschussmöglichkeiten wurden in dieser Phase vergeben. Schon in der zweiten Spielminute konnte sich der Gastgeber bei seinem Schlussmann Marian Ogorek bedanken, als dieser einen Schuss von Stefan Schicktanz parieren konnte. Den anschließenden Eckball konnte Daniel Madajczyk mit dem Kopf verlängern, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Danach noch eine Szene, die die Führung hätte bringen müssen. Manuel Rehn verzieht völlig freistehend nach Zusammenspiel mit Julian Noel. Der Gastgeber fand keine spielerischen Mittel dem Gast Paroli zu bieten. Sie waren immer einen Schritt zu spät. Eine nennenswerte Chance hatten die Gastgeber, als nach einem Eckball, von Robin Giedow getreten, die Direktannahme von Oliver Born Schlussmann Friedrich parieren konnte. Mit einer verdienten 0:1 Führung im Rücken, ging es in die Pause, denn nach einem erneuten Eckball und einer Kopfverlängerung kann Stefan Schicktanz völlig freistehend einköpfen. Mit dem 0:2 nach der Pause in der 51. Spielminute durch Torjäger Rehn, war die Vorentscheidung gefallen. Die Gäste waren weiter spielbestimmend. Folgerichtig das 0:3. Eine feine Einzelaktion von Sebastian Arras, zwanzig Minuten vor Spielende, als die gesamte VfB-Mannschaft bewundert zuschaute, führte zur endgültigen Entscheidung. Eine Unaufmerksamkeit in der Drebkauer Abwehr nutzte Born zum 1:3. Danach hatte Manuel Rehn noch eine so genannte Hundertprozentige, als er an Ogorek scheiterte. Für die beiden Relegationsspiele gegen den SV Döbern am 14. und 21.Juni wünschen wir alles Gute!

Nur mit einem Sieg hatte der SV Fichte Kunersdorf im Spiel gegen den SV Guhrow die Minimalchance, doch noch den Platz an der Sonne zu erreichen So übernahmen die Gäste sofort nach dem Anpfiff die Kontrolle über das Spiel. Das frühzeitige 0:1 von Felix Badack entsprach ihren Vorstellungen. Danach verpassten die Gäste diese Führung weiter auszubauen. Der 1:1 Ausgleich durch Christopher Nickusch machte bei dem Gastgeber Kräfte frei. In der zweiten Spielhälfte ging nach einer guten Stunde Spielzeit der Gastgeber in Führung. Ein Freistoß von der linken Seite wurde mit dem Kopf verlängert und Florian Grützner verwandelte. Die Endphase gehörte den Gästen. Der 2:2 Ausgleich wurde von Christian Badack verwandelt. In den Schlussminuten erhöhten die Gäste noch auf 2:3 und 2:4, durch Spielführer Gido Musäus und Benjamin Golz. Am Ende hatte es nicht gereicht, den Staffelsieg doch noch zu erzielen.

Für Frischauf Briesen war vor dem Spiel gegen den SV Leuthen/Kl.Oßnig der vierte Platz sicher und somit die Qualifikation zur Kreisoberliga erreicht. Die Gäste benötigten einen Sieg, um ganz sicher zu sein, die Quali zu schaffen. So bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen, doch die Überlegenheit konnte nicht in Tore umgesetzt werden. Zwei Riesenmöglichkeiten für die Gastgeber ließen Marvin Pfeifer und Michael Konzack liegen. Im zweiten Abschnitt das gleich Bild, aber mit weniger Möglichkeiten. Briesen bestimmte das Spiel weiterhin. Einen Briesener Abwehrfehler nutzten die Gäste zwanzig Minuten vor Spielende mit der 0:1 Führung. Jens Förster verlor den Ball, Michael Horke kam an den Ball, lief unbedrängt auf das Tor und verwandelte. Am Ende ein glücklicher Sieg für die Gäste, die damit den Sprung in die Kreisoberliga schafften.

Für Klein Gaglow war es die letzte Minimalchance, mit einem Sieg bei der Wacker-Reserve eventuell doch noch den Sprung in die Kreisoberliga zu schaffen. In diesem sehr guten Kreisligaspielspiel waren es die Gastgeber, die die Akzente setzten. Nach vorsichtigem Abtasten in den ersten zehn Minuten gab es in der 20. Spielminute die erste gute Möglichkeit für den Gastgeber, als Sebastian Rätzer eine Vorlage von Daniel Vehlow nicht nutzen konnte. Gaglow war bei Konterspiel immer gefährlich. Weitere gute Möglichkeiten in der 32., 33. und 42. Spielminute ließen die Gastgeber sträflich liegen. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Dann das längst fällige 1:0 für die Wacker-Reserve. Ein unwiderstehliches Solo von Maikel Krüger auf der rechten Seite, sein Pass kam zum mitgelaufenen Christian Schötz, der den Ball in die Ecke schob. Die Gäste waren danach immer gefährlich und hatten auch Möglichkeiten zum Ausgleich. In der Schlussphase hatte der Gastgeber eine Riesenmöglichkeit, als Christian Schötz allein vor dem Gästeschlussmann Weindock auftauchte, doch sein Schuss an dessen Bein prallte. In der 80. Spielminute verhinderte der Gaglower Pfosten ein Tor bei einen Schuss von Sebastian Rätzer. Am Ende enttäuschten die Gäste, die ihr Ziel Kreisoberliga, nicht erreichten. Der fünfte Tabellenplatz nach Ende der Staffelmeisterschaft ist für die Wackerreserve ein hervorragender Abschluss, der so nicht erwartet wurde.

Blau-Weiß Schorbus gelang das nicht mehr erhoffte, den Aufstieg in die Kreisoberliga. Nach einem lang durchlebten Tief gelang es ihnen in der Schlussphase der Meisterschaft, sich doch noch aus dem Sumpf herauszuziehen. Im Spiel gegen die Landesligareserve von der SG Burg gab es ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einer halben Stunde Spielzeit die Führung für den Gastgeber. Nach einem Angriff von der rechten Seite kommt Maximilian Hußner an den Ball und lässt Fabian Sporn im Tor der Spreewälder keine Chance. Die ihrerseits auch zu Chancen kamen, sie aber nicht nutzen konnten. Schorbus machte es besser. Christian Tischer zieht aus 16 Meter ab, 2:0. Zwei Minuten vor Ultimo bestraft Robert Bibeler einen Torwartfehler zum 3:0. Die SG Burg II bleibt weiterhin in der Kreisliga.

Der SV Werben wollte im letzten Spiel gegen den SV Blau-Weiß Straupitz seine ansteigende Form mit einem erneuten Sieg unter Beweis stellen. Die Rothosen waren die spielbestimmende Mannschaft. Erst kurz vor der Pause gelingt ihnen der längst fällige 1:0 Führungstreffer. Einen 25 Meter Freistoß kann der Straupitzer Schlussmann Jan Friedersdorf nur prallen lassen, Florian Sicker stand goldrichtig und staubte ab. In der zweiten Spielhälfte fiel in den Schlussminuten, durch ein Doppelpack, die Entscheidung. Ein haltbarer 25 Meter Fernschuss von Marcel Warmo führte zum 2:0. Und vier Minuten später erneut ein 30 Meter Fernschuss von Julius Wiemer, der das Endergebnis herstellte. Mit diesem Sieg ist der SV Werben noch an den Spreewälder Gästen in der Tabelle vorbeigezogen.

Die SG Kausche wollte sich mit einem guten Ergebnis aus der Kreisliga verabschieden. Im Spiel gegen die Landesklassenreserve vom Kolkwitzer SV war der Gastgeber die bessere Elf. Die Begegnung begann intensiv, nach vier Minuten jeweils schon eine gute Chance für beide Vereine. Der Gastgeber spielte befreiter auf und belohnt sich folgerichtig mit dem 1:0, als Marcel Hinz verwandelte. In der 27. Spielminute verhindert Gästeschlussmann Daniel Räckel die Vorentscheidung, als er einen Handelfmeter von Toni-Steffen Weise parierte. Mit einem Start nach Maß begann die zweite Spielhälfte. Szerement bedient Hinz, der sicher verwandelte(46.). Kolkwitz kommt nicht wirklich zur Entfaltung. Der Gastgeber konnte seine Chancen besser nutzen und enteilte bis auf 6:0. Ein versöhnlicher Abschluss.

In der Kreisliga Staffel Ost fuhr der Staffelsieger SV Döbern einen souveränen Sieg gegen Adler Klinge ein. Motor Saspow verteidigt zweiten Tabellenplatz nach einem klaren Sieg gegen Sielow. Der Kahrener SV siegt gegen die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde, die damit in die Kreisklasse absteigen muss. Dem VfB Cottbus II gelingt ein Unentschieden beim BSV Cottbus Ost und rettet sich vor dem Abstieg. In den Schlussminuten siegte Viktoria Cottbus beim SV Lausitz Forst und schafft somit die Qualifikation zur Kreisoberliga. Das Gubener Ortsderby entschieden die Gäste vom 1.FC knapp für sich. Der TSV Groß Kölzig deklassiert die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow.

Ein Spiel ohne Bedeutung gab es in Döbern. Der schon feststehende Staffelsieger machte kurzen Prozess mit dem SV Adler Klinge. Nach fünfzehn Spielminuten führten sie nach einem Doppelpack von Rene Behring schon mit 2:0. Nach einem Querpass von Stefan Schiller war Behring zur Stelle, danach schaltete er sich in einen Fehlpass ein und verwandelte sicher. Ein Foulelfmeter führte zur Pausenführung von 3:0. Arkadiusz Dybka erzielte diesen Treffer. Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die Gäste nichts entgegen zu setzen. Weitere Tore mussten dann zwangsläufig fallen. Behring und zwei Mal Dybka sorgten für den Endstand. Mit seinen drei Toren in diesem Spiel wurde Arkadiusz Dybka bester Torschütze der Kreisliga Ost (35). Herzlichen Glückwunsch!

In Saspow standen sich die heimische Motor-Elf und die SG Sielow gegenüber. Der Gastgeber wollte in diesem Spiel seinen zweiten Tabellenplatz verteidigen, dabei benötigte man einen Sieg. In der achten Spielminute verhinderte der Pfosten die Führung des Gastgebers (Matschke). Doch schon eine Minute später gelang das 1:0. Einen Freistoß von der rechten Seite konnte Lars Nickolai aus Nahdistanz verwandeln. In der Folgezeit überboten sich die Gäste mit dem Auslassen von Torchancen. So in der 37. Spielminute, als Daniel Klose völlig freistehend vor dem Tor kläglich versagte. Hier musste eigentlich der Ausgleich fallen. Danach hatte erneut Klose und Watzke weitere Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen. Der Gastgeber ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und kam mit dem Pausenpfiff zum vorentscheidenden 2:0 durch Oliver Matschke. Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel. Der Gastgeber ließ in seiner typischen Spielweise keine Chancen der Gäste weiter zu. Das 3:0 nach einer guten Stunde Spielzeit von Jochen Knauer klärte die Fronten in diesem Spiel. Mit diesem Sieg gehen sie gestärkt in das Kreispokalfinale am Freitag in Krieschow gegen den VfB Krieschow II. Sielow hat die Kreisoberliga ebenfalls erreicht.

Der Aufsteiger TSV Groß Kölzig hatte die Qualifikation zur Kreisoberliga schon in der Tasche. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow konnte weder Auf-, noch Absteigen. So wurde es ein Spiel auf ein Tor. Mit dem frühzeitigen Doppelpack in der neunten und elften Spielminute sorgte der Gastgeber mit Andre Stoehr und Marcus Billeb für eine zeitige Vorentscheidung. Die Gäste hatten nichts gleichwertiges entgegenzusetzen. In der 36. Spielminute legte Billeb mit einem langen Pass auf Stoehr die Vorlage zum 3:0. In der zweiten Halbzeit kam der völlige Einbruch der Spielgemeinschaft, obwohl ihnen zwischenzeitlich das 4:1 gelang. In der Folgezeit erhöhten Marcus Billeb, Eric Schwerdtner und Rene Mettke auf 4:1, 5:1 und 6:1. Am Ende ein hoch verdienter Sieg, der bei noch größerer Konzentration weitaus höher ausfallen musste.

Eine Überraschung gab es am Cottbuser Stadtring im Spiel zwischen dem BSV Cottbus Ost und der Landesklassenreserve vom VfB Cottbus. Der Gastgeber begann druckvoll das Spiel und kam nicht unverdient zur 1:0 Führung durch Daniel Dajka. Danach verhinderte der Pfosten des VfB-Tores das 2:0 nach einem Schuss von Rückkehrer Patrick Spetzke. Nun erwachte der VfB und kam zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich durch Steven Schmidt. In der Folgezeit häuften sich jetzt die Möglichkeiten für die Gäste. So in der 41. Minute, als Sündermann völlig freistehend vor dem Tor über dieses den Ball hinweg schoss. Kurz vor der Pause noch eine Möglichkeit für die Gäste, als Pietrasch ebenfalls freistehend nicht das Tor traf. Nach einem Strafstoß kamen die Gäste in der 72. Spielminute zur verdienten 1:2 Führung. Mario Muth hatte den Mut zum Elfmeter schießen. Doch die Freude währte nicht lange. Ein Supertor von Sebastian Richter brachte den erneuten Ausgleich. Aus linker Position, 18 Meter vor dem Tor, schoss er den Ball ins obere linke Eck. Am Ende jubelten die Gäste über den Klassenerhalt.

Im Gubener Ortsderby drehten dieses Mal die Gäste den Spieß um und gingen als Sieger nach Hause. Die erste halbe Stunde gehörte dem Gastgeber. Überlegen wurde das Spiel geführt, doch die sich bietenden Chancen konnten nicht genutzt werden. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und dominierten das Geschehen. Die zweite Spielhälfte ähnelte der Ersten. Die Gäste ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und kamen in der 52. Spielminute zur nicht unverdienten 0:1 Führung. Von der linken Seite wurde der Ball in die Mitte des 16er gespielt. Zwei Abwehrspieler bekamen die Ball nicht unter Kontrolle, dadurch kam Michael Kaluza an den Ball und er verwandelte sicher. Diesen knappen Vorsprung verteidigten die Gäste souverän bis zum Schlusspfiff. Trotz des Sieges schafften es die Gäste nicht die Kreisoberliga zu erreichen.

In der Neißestadt Forst kam es zum Abschluss der Meisterschaft zu einem so genannten Sechs-Punkte-Spiel. Die Konstellation vor dem Spiel war, das dem Gastgeber ein Unentschieden aus diesem Spiel reichen würde, um die Qualifikation zur Kreisoberliga zu erreichen. Die Gäste benötigten dagegen einen Sieg, um das Unmögliche zu schaffen. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Die erste Chance hatte der Gastgeber in der vierten Spielminute, als Ricardo Rohde aus halblinker Position abzog, scheiterte aber am Cottbuser Schlussmann Florian Behrendt. Danach erspielten sich die Gäste leichte Feldvorteile. Auch nach dem Seitenwechsel sahen die zahlreichen Zuschauer wenig prickelnde Strafraumszenen. Ab der 75. Spielminute erhöhten die Gäste noch einmal die Intensität, denn nur ein Sieg half ihnen weiter. In der 83. Spielminute die Vorentscheidung für die Gäste. Eine Freistoßeingabe aus halblinker Position wurde vom kurzen Pfosten in die Mitte verlängert, wo Kiesow mit dem Kopf verwandelte. Als nun die Neißestädter alles nach vorn warfen, um den Ausgleich zu erreichen, stellte Max Breyer für die Gäste nach einem Konter die Weichen auf Kreisoberliga. Am Ende jubelte Viktoria und der mitgereiste Anhang. Der Gastgeber muss bei sich selbst nach den Ursachen suchen, warum man in letzter Sekunde strauchelte. Die Hoffnung ist noch da, die Kreisoberliga zu erreichen. Es gilt abzuwarten, bis die Landesklasse ihren letzten Spieltag absolviert hat und der Fußballreis Niederlausitz nur einen Absteiger hat. Sollte der SC Spremberg eventuell auch noch in die Bredouille kommen, könnte es knapp werden für den SV Lausitz Forst, was wir aber nicht hoffen wollen.

Joachim Rohde

Vorschau 26.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Halali in der Fußballkreisliga und in den Kreisklassen. Der letzte Spieltag steht auf dem Spielprogramm. Es fallen noch wichtige Entscheidungen. So in der Kreisliga West, wo es zum internen Fernwettbewerb zwischen dem SV Einheit Drebkau und dem SV Fichte Kunersdorf kommt. Ein Unentschieden im Spiel gegen den VfB Krieschow II kann dem SV Einheit im letzten Spiel eventuell nicht reichen, wenn der SV Fichte Kunersdorf in Guhrow mit wenigstens drei Toren Unterschied gewinnt. Die Abstiegsfrage ist in dieser Staffel seit letzter Woche geklärt. Die SG Kausche muss nach einjähriger Zugehörigkeit die Kreisliga verlassen. Die Plätze eins bis sechs sind eigentlich sicher für die Kreisoberliga. Um die Plätze sieben bis neun streiten sich noch die Vereine. Zur Vorschau:

Zum echten Spitzenspiel kommt es am Schlusstag in Krieschow. Der Tabellendritte, die Reserve vom VfB Krieschow, spielt gegen den Staffelsiegaspiranten Einheit Drebkau. Die Gäste können sich keinen Ausrutscher erlauben, da die Fichte-Elf auf der Lauer liegt und auf einen Patzer hofft, bei einem eigenen Erfolg. Im Hinspiel verloren die Gäste ihr Heimspiel mit 2:1. Ansonsten ist der Gast einer der erfolgreichsten Auswärtsmannschaften der Weststaffel. Von den bisher elf ausgetragenen Auswärtsspielen, wurden neun Sieg und zwei Unentschieden eingefahren. Das sind 29 Punkte. Hinzu kommt das Torverhältnis von 26:8. Was kann der Gastgeber entgegensetzen? Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Der SV Fichte Kunersdorf muss im letzten Spiel beim SV Guhrow unbedingt gewinnen. Denn nur ein Sieg lässt sie weiter hoffen. Alle andere zählt nicht. Das Hinspiel gewannen die Gäste hoch mit 6:2.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Frischauf Briesen erwartete den SV Leuthen/Kl.Oßnig, die noch einen Punkt benötigen, um die Kreisoberliga ganz sicher zu erreichen. Das es geht, bewiesen sie im Hinspiel, welches sie mit 2:0 gewannen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz ist im Hafen ihrer Ziele angelangt, sprich, die Kreisoberliga ist geschafft. Die Gäste aus Klein Gaglow müssen gewinnen, um den letzten Strohhalm doch noch zu erreichen, sprich, Qualifizierung für die Kreisoberliga. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden. Dies würde wie gesagt nicht reichen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Die SG Blau-Weiß Schorbus steht vor einer lösbaren Aufgabe, nach dem Niederlagentief, welches sie durchschreiten mussten. Im Spiel gegen die SG Burg II hilft nur ein Sieg zum Aufstieg in die Kreisoberliga. Sie werden alles dafür tun, doch noch das Ziel zu erreichen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Nach dem Sieg in der Vorwoche steht der SV Werben auch im Spiel gegen den SV Blau-Weiß Straupitz vor einer lösbaren Aufgabe. Mit einem weiteren Sieg ziehen sie an den Spreewäldern in der Tabelle vorbei.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Werben.

Die SG Kausche möchte sich im letzten Spiel in der Kreisliga vom treuen Anhang mit einem Sieg gegen die Kolkwitzer Reserve verabschieden. Die Gäste haben ebenfalls nichts mehr zu verlieren und können frei aufspielen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV II

In der Kreisliga Ost ist die Staffelmeisterschaft schon zu Gunsten des SV Döbern gefallen. Es geht um die Vizemeisterschaft, um den Abstieg, und um die restlichen Kreisoberligaplätze. Wer wird am Ende absteigen?

Am vorletzten Spieltag gab die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde die Rote Laterne an die Reserve vom VfB Cottbus ab. Im Spiel gegen den Kahrener SV 03 stehen sie eigentlich auf verlorenem Posten. Trotzdem sind sie nicht Chancenlos. Denken wir an das Hinspiel, welches der Gastgeber damals sensationell klar mit 5:2 gewinnen konnten. Die 03er streben noch den verloren gegangenen zweiten Tabellenplatz an. Und Eric Behrendt kämpft noch um die Torjägerkanone. Faktoren, die beachtet werden müssen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Am Cottbuser Stadtring erwartet der BSV Cottbus Ost den Tabellenletzten VfB Cottbus II, der gern den 1:0 Hinspielsieg wiederholen möchte. Die Erfolgsserie riss beim Gastgeber im Spiel gegen Kahren klar mit 5:1. Wie haben sie diese Niederlage weggesteckt?
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost.

In Saspow kommt es zum Vergleich zwischen dem SV Motor Cottbus-Saspow und der SG Sielow. Beide haben die Qualifikation für die Kreisoberliga in ihrer Tasche. Die Zerna-Schützlinge wollen auch im letzten Spiel ihren hervorragenden zweiten Tabellenplatz verteidigen. Verlieren dürfen sie nicht und auch ein Unentschieden reicht dazu nicht. Kahren wittert seine Chance. Das Hinspiel gewann Saspow mit 4:1.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus-Saspow.

Zum klassischen Ortsderby kommt es in Guben. Der BSV Guben Nord II empfängt den 1.FC Guben II. Das Hinspiel gewannen die Breesener knapp mit 2:1 für sich. Die Gäste können auch bei einem Sieg nicht mehr die Qualifikation erreichen. So kann unbeschwert von beiden Vereinen gespielt werden.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Ein Sechs-Punkte-Spiel gibt es in der Neißestadt Forst. Der SV Lausitz Fort hat den FSV Viktoria Cottbus zu Gast. Beide streben noch die Kreisoberliga an. Die bessere Ausgangsposition haben die Gastgeber. Ihnen reicht ein Punkt zur Kreisoberliga. Die Gäste müssen gewinnen. Im Hinspiel gab es ein 2:0 Erfolg der Neißestädter.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Aufsteiger TSV Groß Kölzig spielt im letzten Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Nur mit einem Sieg können sie die Qualifikation noch schaffen. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 2:2 Unentschieden.
Mein Tipp. Erfolg für den TSV Groß Kölzig.

Der schon feststehende Staffelsieger SV Döbern wird sich im Spiel gegen den SV Adler Klinge nicht überraschen lassen und dieses Spiel für sich entscheiden wollen. Der Endspurt der Adler kam zu spät. Das 3:0 aus dem Hinspiel wett zu machen scheint in den Sternen zu stehen.
Mein Tipp. Erfolg für den SV Döbern.

Joachim Rohde

Rückblick 25.Spieltag Kreisliga Ost FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der 25. Spieltag brachte in der Kreisliga einige Überraschungen. So verlor der Spitzenreiter SV Döbern in Sielow mit 2:1. Die beiden Verfolger gewannen mit Kantersiegen ihre Spiele. Lausitz Forst gewinnt Sechs-Punkte-Spiel im Kampf um die Qualifikation zur Kreisoberliga. Auch Viktoria Cottbus macht dazu einen großen Sprung. Der Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Haasow, gewinnt überraschend bei der Landesligareserve vom 1.FC Guben. Zu den Spielen:

Im kleinen Ortsderby wollte der SV Motor Cottbus-Saspow mit einem Sieg beim VfB Cottbus II den zweiten Tabellenplatz behaupten. Es wurde eine einseitige Angelegenheit für die Gäste aus Saspow. Der Gastgeber hielt fünfzehn Minuten mit und kam zu ein, zwei Chancen. In der Folgezeit hatte sich der Motor warmgelaufen und schon wurde es für die überforderten Gastgeber gefährlich. Innerhalb von vier Spielminuten war die Vorentscheidung gefallen. Nach einem langen Pass aus der eigenen Hälfte kam der Ball zu Spielführer Denny Wodtke, der dann überlegt zur Führung verwandelte. Fast noch in der gleichen Minute gelang das 0:2. Ein Flanke konnte Christopher Schütze mit dem Hacken verwandeln zum 0:2. Drei Minuten später gelang Oliver Matschke nach einem Doppelpass das 0:3. Zwei Foulelfmeter führten noch vor der Pause zum 0:4 bzw. 0:5. Es braute sich etwas über den VfB an. Ein Desaster schien möglich. Doch nach der Pause ließen es die Zerna-Schützlinge etwas ruhiger angehen. Das 0:6 und 0:7 waren trotzdem die Folge ihrer Überlegenheit. Bei noch größerer Konzentration wäre ein zweistelliges Ergebnis im Bereich des Möglichen gewesen. Durch diese Niederlage und dem Sieg von Willmersdorf/Jänschwalde ist der VfB nun Tabellenletzter.

Ein weiteres Spiel um die begehrten Kreisoberligaplätze gab es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Viktoria Cottbus kämpft noch um einen dieser Plätze. Die Gäste benötigten, um ganz sicher zu gehen, einen Punkt aus den letzten beiden Spielen. Ein weckender Warnschuss für Viktoria schon nach drei Spielminuten, als der Pfosten vom Viktoria Tor die Führung der Gäste verhinderte. Viktoria nun hellwach und bestimmte das Spielgeschehen. Einige Hochkaräter erarbeiteten sich die Gastgeber. Ein beherztes Solo von Max Breyer führte in der 13. Spielminute zum 1:0. Er war es auch, dem fast mit dem Pausenpfiff mit dem 2:0 eine Vorentscheidung in diesem Spiel gelang. Nach einem Angriff auf das Gäste Tor kam er am Fünf-Meter-Raum zum Kopfball und den Ball in die Maschen setzte. Nach der Pause ein ausgeglichenes Spiel. Ein satter 18 Meter Schuss von Leon Dambowy brachte das 3:0. Am Ende ein ganz wichtiger Sieg für Viktoria im Kampf um einen Kreisoberligaplatz. Noch ist er nicht sicher. Platz sieben ist der sicherste. Im letzten Spiel bei Lausitz Forst kommt es dann zum Endspiel der beiden. Denn nur ein Sieg lässt sie hoffen, das begehrte Ziel zu erreichen.

Der Staffelsieger musste ohne ihren Torgaranten Arkadiusz Dybka dieses Spiel in Sielow bestreiten. Gleich nach dem Anpfiff kam Torsten Kloschinski an den Ball, tanzte zwei, drei gegnerische Spieler aus, und erzielte von links die 1:0 Führung. Danach hatten die Gäste mit einen Lattenschuss die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Nach Vorlage von Spielführer Jörg Gabbert gelang Daniel Klose das 2:0. Die zweite Spielhälfte war hart umkämpft. In der Schlussminute kam der Staffelsieger nach einem 20 Meter Sonntagsschuss durch Lars Noack zum nicht unverdienten 2:1 Anschlusstreffer. Erwähnenswert, das in Abwesenheit des Trainers Kleemann die Sportkameraden Bernd Werner und Christian Kschenka die Mannschaft betreuten.

Die Erfolgsspirale des BSV Cottbus Ost hat in Kahren sein Ende gefunden. Die 03er mussten in diesem Spiel auf einige Stammkräfte verzichten, trotzdem bestimmten sie das Spielgeschehen. Die 03er ließen keine Chancen der Gäste zu. Florian Kasper sorgte mit seinen zwei Toren in der 12. und 31. Spielminute für eine sichere Pausenführung. In der zweiten Spielhälfte kamen die Ostler besser auf und spielten aggressiver, ohne aber nennenswerte Tormöglichkeiten sich zu erspielen. Nach gut einer Stunde Spielzeit erzielte Robert Lehmann die Vorentscheidung in diesem Spiel mit dem 3.0. Den Gästen gelang in der Schlussphase noch der Ehrentreffer durch Daniel Dajka. Die Gastgeber bewahren sich mit diesem Sieg die Chance, doch noch Tabellenzweiter zu werden. Die Ostler sollten ihre Kreisligazugehörigkeit trotz der Niederlage behalten.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hatte vor dem Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord noch die Chance einen Kreisoberligaplatz zu erkämpfen, doch es wurde nichts daraus. Der Gastgeber musste erneut ersatzgeschwächt in dieses Spiel gehen. Die Breesener waren in ihren Aktionen schneller, zielstrebiger und torgefährlicher, welches sie auch in Tore umsetzten. Ein Doppelpack in der 11. und 18. Spielminute brachte schon die Vorentscheidung. Als dann noch in der 40. Spielminute das 0:3 fiel, waren die Messen gesungen. In Halbzeit zwei verflachte das Spiel, so dass es zu keinen weiteren Toren kam.

Spannung pur dagegen in Klinge. Im Spiel SV Adler Klinge und SV Lausitz Forst ging es um sehr fiel. Beide Vereine standen punktgleich in der Tabelle. Nur der Sieger erhielt sich noch die Möglichkeit um einen Kreisoberligaplatz zu kämpfen. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Die Adler spielten von Anfang an einen beherzten Fußball und gingen nicht unverdient, durch ein Freistoßtor von Steffen Dubrau, mit 1:0 in Führung. Mi zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel. Paul Krüger gelang noch vor der Pause der 1:1 Ausgleich. Gleich nach der Pause die Gästeführung durch Rocco Hess. Klinge erkannte die Gefahr und drängte auf den Ausgleich, ohne dabei aber zwingend gefährlich zu werden. Fünf Minuten vor Ultimo dann die endgültige Entscheidung der Neißestädter mit dem 1:3 durch Ricardo Rohde. Lausitz Forst behält sich die Chance das gesteckte Ziel noch zu erreich. Da muss am kommenden Wochenende gegen Viktoria Cottbus gewonnen werden, denn Viktoria kann bei einem Sieg die Neißestädter noch abfangen. Für die Adler war es das. Zuviel Boden wurde am Anfang der Serie verloren. Im nächsten Jahr können sie erneut angreifen.

Vom Spiel 1.FC Guben II – SG illmersdorf/Jänschwalde (1:2). lagen keine Spielinformationen vor.

Joachim Rohde

P.S.: Berichte von den Sonntagsspielen (Weststaffel) sind aufgrund von Urlaub vom SK Rohde diesmal leider nicht zu veröffentlichen.

Vorschau 25.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die erste Entscheidung in der Kreisliga Ost ist gefallen. Der SV Döbern ist Staffelsieger geworden. Herzlichen Glückwunsch! Sie spielen um die Kreismeisterschaft im Hinspiel beim Staffelsieger der Kreisliga West am 14./15.Juni. Das Rückspiel bestreiten sie dann am 21. Juni in Döbern. Weiterhin der SV Motor Cottbus-Saspow und der Kahrener SV 03 die Qualifikation zur Kreisoberliga erreicht. Auch hierzu herzlichen Glückwunsch! Aufsteiger TSV 1903 Groß Kölzig benötigt aus den zwei ausstehenden Spielen nur noch einen Punkt, um auch in der Kreisoberliga zu spielen. Um die restlichen Plätze streiten sich noch fünf bis sechs Vereine. Für den BSV Guben Nord II, sollte er seine Personalprobleme lösen können, ist auch als Neuling der Aufstieg drin. Drei Vereine stehen Punktgleich mit 32 Punkten auf Platz sieben, acht, und neun. Das sind der SV Lausitz Forst, der FSV Viktoria Cottbus und der SV Adler Klinge. Einen Ausrutscher können sich alle drei zu diesem Zeitpunkt nicht erlauben. In der Abstiegsfrage kommen nur die beiden Vereine VfB Cottbus II und die Spielgemeinschaft Dissenchen/Jänschwalde in Frage. Kommen wir zu den Spielen:

Fangen wir mit den Spielen an, wo es noch um die Qualifikation geht.

Die SG Sielow hat den frischgebackenen Staffelsieger SV Döbern zu Gast. Die Gäste können frei von der Leber weg aufspielen. Das macht sie zum Favoriten. Der Gastgeber möchte die 6:1 Klatsche aus dem Hinspiel vergessen machen, doch es wird schwer für sie werden. Das heißt, sie müssen voll auf Angriff spielen, um wenigstens einen Teilerfolg zu erreichen. Alles spricht aber für den Staffelsieger.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Zum Forster Kreisderby kommt es in Klinge. Der SV Adler empfängt den SV Lausitz Forst, den sie im Hinspiel mit 1:0 schlagen konnten. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Beide haben mit 32 Punkten das gleiche Punktverhältnis. Doch die Torausbeute spricht für die Neißestädter. Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Adler Klinge.

Der FSV Viktoria Cottbus hat den TSV 1903 Groß Kölzig zu Gast, der nur noch einen Punkt benötigt, um im Oberhaus anzukommen. Für Viktoria reicht dieser Punkt nicht. Ein Dreier muss her. Das Hinspiel gewann der Gastgeber mit 2:1. Dieses möchte er auch in diesem Spiel wiederholen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Der 1.FC Guben II hat noch eine Minimalchance das Ziel Kreisoberliga zu erreichen, Daher muss er die beiden letzten Spiele gewinnen. Im Spiel gegen den Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde, sind sie der Favorit.
Mein Tipp: Erfolg für den 1.FC Guben II.

Ein interessantes Spiel findet in Dissenchen statt. Die heimische Spielgemeinschaft trifft auf die Landesligareserve vom BSV Guben Nord. Die Breesener benötigen, um ganz sicher zugehen, noch zwei Punkte aus den zwei restlichen Spielen für den Aufstieg, und die möchten sie sich in diesem Spiel holen. Der Gastgeber kann frei aufspielen, kann er doch nicht mehr aufsteigen bzw. absteigen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Dissenchen/Haasow.

Wie hat der Kahrener SV 03 die vorwöchentliche Niederlage in Saspow verkraftet? Sie empfangen den bisher sehr erfolgreichen BSV Cottbus Ost, der die 5.0 Heimklatsche revidieren möchte. Kahren, wenn sie wieder auf den zweiten Platz kommen wollen, müssen dieses Spiel gewinnen. Doch da bedarf es einer noch besseren Leistung als in Saspow. Die Ostler sind zurzeit unberechenbar. Eine Überraschung ist ihnen zu zuzutrauen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV03.

Der SV Motor Cottbus-Saspow ist der große Favorit im Spiel gegen den stark abstiegsbedrohten VfB Cottbus II. Das Hinspiel gewannen die Zerna-Schützling klar mit 4:0. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung an diesem Spieltag. Sie werden ihren gerade erkämpften zweiten Tabellenrang nicht auf das Spiel setzen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

In der Kreisliga West kann sich das Führungstrio keinen Patzer erlauben. Zum Spitzenspiel kommt es in Kunersdof.

Die Fichte-Elf erwartet die SG Frischauf Briesen, die sich in der Vorwoche aus dem Kampf um die Staffelmeisterschaft nach einer Heimniederlage gegen Klein Gaglow verabschiedet haben. Das Hinspiel endete 1:1 Unentschieden. Die Gäste können frei aufspielen, ist ihnen doch der Oberligaplatz nicht mehr zu nehmen und das war auch ihr Ziel vor der Saison. Das könnte ihr Vorteil in diesem Spie sein, denn die Fichte-Elf muss gewinnen, wenn sie noch ganz vorn landen wollen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Tabellenführer SV Einheit Drebkau muss zum Tabellenletzten SG Kausche. Nur ein Sieg steht bei ihnen zur Debatte. Doch diese Ortsderbys haben eigene Gesetze. Da kann der Eine oder Andere über sich hinaus wachsen und eine Überraschung landen. Alles spricht aber für die Gäste. Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Die Landesligareserve vom VfB Krieschow muss in den Spreewald reisen, zum Sportverein Blau-Weiß Straupitz. Das Hinspiel gewann der VfB klar mit 4:0. Auch in diesem Spiel sind die Gäste der Favorit. Der Gastgeber kann nicht mehr absteigen, das heißt, auch sie können frei aufspielen und den Gast in Verlegenheit bringen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Zum direkten Nachbarschaftsduell kommt es Leuthen. Der SV erwartet die SG Blau-Weiß Schorbus, die sich zurzeit auf einen Abwärtstrend befinden. Können sie diesen stoppen? Einen Punkt, um ganz sicher zu gehen, benötigen sie noch zum Aufstieg in die Kreisoberliga. Schorbus sollte mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun haben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Leuthen/Kl.Oßnig.

Die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz kann mit einem Sieg in Kolkwitz den Aufstieg in die Kreisoberliga vollziehen. Ihre derzeitige Erfolgswelle macht sie zum Favoriten. Was kann die Reserve der 1896er entgegenhalten?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

Zu einem interessanten Spiel kommt es in Klein Gaglow. Die heimische Blau-Weiß Elf erwartet den SV Guhrow. Beide Vereine kämpfen noch um einen Qualiplatz. Für den Gastgeber die letzte Chance dieses Ziel doch noch zu packen. Die Gäste haben in der letzten Zeit bewiesen, dass sie keinen Gegner fürchten müssen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zum mit Spannung erwarten Spiel kommt es in der Spreewaldmetropole Burg. Die Landesligareserve erwartet zum Nachbarschaftsduell den SV Werben. Das Hinspiel gewannen die Gäste mit 2:1. Können die Werbener Rothosen endlich einmal ein Spiel konzentriert zu Ende spielen? Wenn dieses gelingt, ist der fünfte Saisonsieg möglich. Sie sind stark abstiegsgefährdet, daher müssen sie auf Sieg spielen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg.

Joachim Rohde

Rückblick 24.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die Staffelmeisterschaft in der Kreisklasse Ost ist gefallen. Nach dem klaren 4:0 Sieg in Forst und der Niederlage vom Kahrener SV 03 in Saspow ist der SV Döbern frühzeitig Staffelsieger geworden. Die Zerna-Schützlinge sind nun Tabellenzweiter. Groß Kölzig fehlt ein Punkt zur Kreisoberliga. Die restlichen Aufstiegsplätze sind hart umkämpft. VfB Cottbus II und die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde kämpfen weiterhin gegen den Abstieg.

Der große Favorit der Ost-Staffel wollte mit einem Sieg in der Neißestadt schon alles frühzeitig in trockenen Tüchern bringen. Sprich, den Staffelsieg perfekt machen. Die Gäste gingen frühzeitig durch einen Foulelfmeter in Führung. Bei einem Tackling sprang Ronny Schneider der Ball an den angelegten Arm. Der Pfiff vom Unparteiischen kam sofort und es gab den Strafstoß, den Arkadiusz Dybka sicher verwandelte. Dieses Tor spielte dem Gast in die Karten, denn der Gastgeber gab nun sein Defensivkonzept auf und es kam zu einem ausgeglichenen Spiel, wobei die Gäste die größeren Tormöglichkeiten hatten. So in der 27. Spielminute, als der Gastgeber einen schnellen Gästeangriff nicht energisch abwehren konnte. Zbigniew Januszewski nutzte dies zum 0:2. Danach hatte der Gastgeber zwei gute Möglichkeiten durch Rocco Hess und Robert Wollny. Die zweite Spielhälfte begann mit einer Megachance für Rene Behring, die er aber verstolperte. Danach reduzierten sich die Gäste auf zehn Spieler. Nach einem Ellenbogenschlag in der 56. Spielminute von Zbigniew Januszewski musste dieser vom Platz. Trotz in Unterzahl spielend, gelang den Gästen in der Folgezeit zwei weitere Tore. In der 78. Spielminute gelang nach einem Doppelpass Genschur das 0:3. In der Nachspielzeit gelang Arkadiusz Dybka mit einem Freistoß sein zweites Tor in diesem Spiel zum 0:4. Damit ist der SV Döbern Staffelsieger in der Kreisliga Ost geworden. Herzlichen Glückwunsch! Der Gastgeber, wenn er die Kreisoberliga erreichen will, muss im nächsten Spiel in Klinge einen Dreier einfahren.

In Groß Kölzig stand sich der heimische Aufsteiger TSV 1903 und die Adler aus Klinge gegenüber. Der Gastgeber steht kurz vor dem Ziel eines erneuten Aufstieges, dem der Kreisoberliga. Die Gäste wollen dieses auch noch schaffen, dann musste ein Sieg her. Der Gastgeber ging in diesem Spiel schon frühzeitig in Führung. Nach einem langen Pass kam Eric Schwerdtner an den Ball, sein 40 Meter Hammer schlug unhaltbar in die Maschen des Klinger Tores. Die Adler drängten auf den Ausgleich und kamen nach einer Tendelei des Gastgebers an den Ball und verwandelten in der 33. Spielminute durch Ronny Wiesenberg zum 1:1 Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Als Marcus Billeb in der 61. Spielminute im 16er gefoult wurde, vergab der eingewechselte Andre Stoehr die Chance den möglichen Siegtreffer zu erzielen, als er am Klinger Schlussmann Kruschinsky scheiterte. Hervorzuheben wäre, dass nach einer plötzlichen Erkrankung eines Assistenten dieses Spieles, kurzerhand der Trainer der Gäste, Jörg Schmiedchen, einsprang, der die Schiedsrichterlizenz besitzt und hervorragend agierte.

Die Erfolgsserie des BSV Cottbus Ost hält auch nach diesem Spieltag weiterhin an. Nun schon im siebenten! Spiel bleibt man ungeschlagen. Im Spiel gegen die Landesligareserve vom 1.FC Guben waren gerade einmal einige Sekunden nach dem Anpfiff gespielt, da hatte die Ostler schon die Führung vor den Füßen, als Daniel Dajka sich in ein Abspiel der Gäste einschaltete, mutterseelenallein auf das Gästetor lief, doch sein Abschluss landete an das Außennetz. Die Anfangsminuten gehörten den Ostlern, doch mit zunehmender Spielzeit erreichten die Neißestädter Ausgeglichenheit. Fast mit dem Halbzeitpfiff das 1:0. Nach herrlicher Vorlage von Sebastian Richter kam der Ball zu Daniel Dajka und der traf aus spitzem Winkel in das lange rechte untere Eck zur nicht unverdienten 1:0 Führung. Nach dem Wechsel vergaben die Gastgeber eine Riesenmöglichkeit (59.) das Ergebnis zu erhöhen, scheiterten aber am Gästeschlussmann Walter. Dafür fast im Gegenzug der Ausgleich. Nach Vorlage von Ariel Marek Laczynski vollendete Mariusz Pietka (63.). Danach verpasste Spielführer Ralf Krischke die Gästeführung, doch der Ball konnte gerade so zur Ecke abgewehrt werden. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Für die Gäste war dieser Punktgewinn zu wenig im Kampf um die Kreisoberliga. Dieses Ziel können die Ostler nicht mehr erreichen. Zu spät kommt ihre Aufholjagd.

Überraschend gewann der FSV Viktoria Cottbus in Breesen. Großer Personalmangel herrschte beim Gastgeber. Fünf Absagen vor dem Spiel brachte das Trainergespann in arge Bedrängnis. So wurde das Spiel mit sieben Feldspielern begonnen. Nach 38 Spielminuten kam ein weiterer Spieler dazu. Von Beginn an waren die Gäste im Vorwärtsgang, vergaben aber gute Möglichkeiten kläglich. Dem 0:1 in der 35. Spielminute ( Mehlisch) ging eine klare Abseitsposition voraus, nach Meinung des Gastgebers. Die zweite Spielhälfte glich der Ersten. Viktoria ließ sich kaum etwas einfallen diesen starken Abwehrriegel zu knacken. In der 65. Spielminute setzte sich Robert Kiesow energisch durch und erzielte mit dem 0:2 die Vorentscheidung in diesem Spiel. Hier griff die BSV-Abwehr nicht energisch genug ein. Drei Minuten nach dem 0:2 erzielte der Gastgeber, nach einem Freistoß von Jan Malecki per Kopf, den 1:2 Anschlusstreffer. In der Schlussminute verhinderte Viktoria Schlussmann Florian Behrendt die Gäste vor der Blamage, als er eine Riesenmöglichkeit der Breesener mit einer Glanzparade verhindern konnte. Durch diesen Sieg befindet sich der FSV auf den achten Tabellenplatz, punktgleich mit dem SV Lausitz Forst und Adler Klinge. Sie können die Kreisoberliga noch packen. Gleiches gilt für den Gastgeber, sollte er in den letzten beiden Spielen nicht patzen.

Die SG Sielow wollte im Spiel gegen die stark abstiegsgefährdete Reserve vom VfB Cottbus seinen guten sechsten Tabelleplatz festigen, um am Ende den Kreisoberligaplatz sicher zu behaupten. So gingen sie schon nach drei Spielminuten mit 1:0 in Führung. Nach einer Ecke, von Christopher Knoll getreten, konnte Torsten Kloschinski den durchgerutschten Ball aus zwei Meter im Tor unterbringen. Neun Minuten später schon die Vorentscheidung, als Maik Watzke das 2:0 markierte. Danach verflachte das Spiel zunehmend. Der Gastgeber vergaß es, die spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. In der zweiten Spielhälfte führte ein Foulelfmeter zum 3:0. Daniel Klose wurde gefoult und Maik Watzke verwandelte. Die Gäste kamen danach zum nicht unverdienten 3:1 Anschlusstreffer durch Jan Kraus. Danach kontrollierte der Gastgeber das Spiel. Mit dem 4:1 gelang Maik Watzke sein drittes Tor in dieser Begegnung. Sielow bleibt weiterhin im „Geschäft“, sprich Kreisoberliga. Die Gäste rangieren mit drei Punkten vor dem Tabellenletzten SG Willmersdorf/Jänschwalde auf Rang 13. Noch könne sie die Klasse halten.

Es kam zum erneuten Aufeinandertreffen zwischen dem SV Motor Cottbus-Saspow und dem Kahener SV 03 in Saspow. Die Gäste wollten mit einem Sieg ihren derzeitigen zweiten Tabellenplatz verteidigen und sich auch noch für die zu Ostern erlittene Pokalniederlage revanchieren. Doch das Sapower „Pflaster“ scheint die 03er nicht zu bekommen. In einer gut klassigen Begegnung verloren sie am Ende dieses Spitzenspiel doch sehr deutlich. Der Gastgeber kam in der fünften Spielminute, nach einem Freistoß von Oliver Matschke, zur ersten guten Möglichkeit. Auf der Gegenseite war es Spielführer Markus Schindler, der die erste Chance für seine Farben vor den Füßen hatte. Die erste Megamöglichkeit dann für den Gastgeber in der 21. Spielminute, als Christopher Schütze eigentlich das 1:0 machen musste. Ein Auf und Ab, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 24. Spielminute traf Florian Kasper nur den Pfosten des Saspower Tores. Die 03er drängten in dieser Phase auf den Führungstreffer. Nach einem Eckball von Stephan Engel zwang Florian Kasper Christian Branske zu einer Glanzparade und verhinderte damit die Führung der Gäste. Im direkten Gegenzug das 1:0 für die Zerna-Schützlinge. Einen Freistoß von Alexander Herzog, der beste Spieler an diesem Tage, konnte Christopher Schütze mit dem Kopf verwandeln. Acht Minuten später der 1:1 Ausgleich. Den ersten Ball konnte Branske noch abwehren, doch den zurückspringenden Ball bekam Florian Kasper vor die Füße und verwandelte. Doch die Freude war nicht lang, denn schon zwei Minuten später schlugen die Saspower erneut zurück. Oliver Matschke bestrafte das unnötige Herauslaufen des Kahrener Schlussmannes Alexander Schwella mit dem 2:1. Den Gästen bot sich in der 40.Minute noch eine Chance zum 2:2 an, als ein Freistoß von Christian Glatzer Torwart Branzke zu einer Parade zwang. Fast mit dem Pausenpfiff hatte Spielführer Denny Wodtke noch die Chance auf 3:1 zu erhöhen, doch sein Distanzschuss ging knapp am Tor vorbei. Nach dem Seitenwechsel spielte der Gastgeber souverän sein Spiel weiter. Aus einer sicheren Abwehr heraus, hier ragte Alexander Herzog immer wieder heraus, und mit sicheren Kombinationen kamen sie zu weiteren Möglichkeiten. So in der 58. Spielminute, als Sanny Haupt das 3:1 markierte. Saspow war klar auf der Siegerstraße. Die endgültige Entscheidung in der 70. Spielminute, als Jochen Knauer zum Solo ansetzte, Christopher Schütze bediente und der nur noch vollenden musste. Fünf Minuten vor Ultimo verkürzte Denny Schopka per Foulelfmeter auf 4:2. Spielführer Markus Schindler wurde etwas ungeschickt bedrängt, welches der ansonsten umsichtige Unparteiische Ronny Wiemann mit Strafstoß ahndete. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Saspower, die damit nun zwei Spieltage vor Saisonschluss auf Platz zwei geklettert sind. Beide Verien haben die Kreisoberligaqualifikation geschafft.

Vom Spiel SG Willmersdorf/Jänschwalde-SG Dissenchen/Haasow 3:5 (1:2) gab es erneut keine Spielinformationen. Dieses ist gegenüber den anderen Vereinen unfair!

In der Kreisliga West hat sich die SG Frischauf Briesen nach der Heimniederlage gegen BW Kl. Gaglow aus dem Staffelsiegrennen verabschiedet. Einheit Drebkau, Fichte Kunersdorf und die Reserve vom VfB Krieschow halten die Staffelmeisterschaft nach Siegen weiterhin spannend. Um die restlichen Kreisoberligaplätze ist auch in dieser Staffel die heiße Phase angebrochen. Um den Abstieg kämpfen weiterhin der SV Werben und die SG Kausche.

Der Spitzenreiter der Kreisliga West, der SV Einheit Drebkau, musste im Spiel gegen den SV Blau-Weiß Straupitz unbedingt einen Dreier einfahren, um die Spitzenposition zu verteidigen. Die Gäste beschränkten sich in der Defensive. Der Gastgeber fand keine spielerischen Mittel diesen Abwehrriegel zu brechen. Zur Überraschung aller gingen die Gäste nach einem abgefälschten Schussversuch durch Christian Friedrich mit 0:1 in Führung. Noch vor der Pause der Ausgleich. Manuel Rehn verwandelte in der 34. Spielminute einen Handelfmeter zum 1:1. Einen erneuten Foulelfmeter konnte in der 54. Minute zur 2:1 Führung verwandeln. Von nun an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Die Gäste hatten nichts entgegenzusetzen. Innerhalb von fünf Minuten die endgültige Entscheidung. Rehn, mit echtem Hattrick, und Brauer sorgten für den Endstand. Drebkau bleibt nach dem Sieg weiterhin auf Kurs Staffelsieg. Straupitz bleibt trotz der Niederlage in der Kreisliga.

Nachdem Sieg in der Vorwoche gegen Guhrow wollte die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Ströbitz auch das zweite Heimspiel in Folge zu seinen Gunsten entscheiden. Zu Gast war der Tabellenletzte, die SG Kausche. Vom Anpfiff an bestimmte die Wackerreserve das Spielgeschehen. Die frühzeitige Führung, Maikel Krüger setzte zum Solo an und netzte ein, brachte die spielerische Sicherheit. Nach einer erneuten Einzelleistung von Sebastian Voigt erhöhte der Gastgeber auf 2:0. Christian Schötz besorgte noch vor der Pause das beruhigende 3:0. Gleich nach der Pause der Anschlusstreffer für die Gäste. Nach Vorlage von der rechten Seite stand Marcel Hinz goldrichtig und verwandelte zum 3:1. Der Knackpunkt für das weitere Spiel war drei Minuten später. Ein Foulspiel führte zum Foulelfmeter für die Gäste, den Toni-Steffen Weise nicht verwandeln konnte. Duck, im Tor von Wacker, parierte diesen Strafstoß und auch den Nachschuss. Wacker machte in der 78. Minute alles klar mit dem 4:1 durch Christian Schötz. Der Anschlusstreffer, erneut von Marcel Hinz, zum 4:2 kam zu spät. Mit diesem Sieg sind die Wackeraner dem Ziel Kreisoberliga einen mächtigen Schritt näher gekommen.

Zum Aufsteigerduell kam es in Krieschow. Die Reserve vom VfB Krieschow und die Reserve von der SG Burg standen sich gegenüber. Der Gastgeber durfte nicht patzen, wenn er weiterhin im Rennen um den Staffelsieg bleiben wollte. Der Gastgeber dominierte die erste Spielhälfte souverän. Doch die klaren Möglichkeiten konnten nicht verwandelt werden. Dann die 41. Spielminute. Eine schöne Kombination über die rechte Seite, die Flanke von Mathias Hahm, lenkt Chris Fendler unglücklich in das eigene Tor zum 1:0. Die zweite Spielhälfte ähnelt der Ersten. Der VfB kann ihre vielen Chancen nicht nutzen. In der 72. Minute die große Möglichkeit für die Spreewälder den Ausgleich zu erzielen. Ein Freistoß von Martin Löschke kommt zu Christian Quetk, doch sein Schuss geht knapp über das Gebälk. Mit viel Routine bringen die Gastgeber den knappen Vorsprung über die Zeit. Vier Punkte liegen sie hinter dem Spitzenreiter Drebkau. Theoretisch ist alles noch möglich.

Die SG Blau-Weiß Schorbus konnte ihren Sieg aus der Vorwoche in Klein Gaglow nicht bestätigen. Eine desaströse Niederlage gegen den Favoriten SV Fichte Kunersdorf mussten sie hinnehmen. Die ersten dreißig Spielminuten gestalteten die Gastgeber ausgeglichen, ohne aber Chancen dabei zu erzielen. In der 36. Minute hatte der Gastgeber durch Tom-Kevin Kempe die Chance zur Führung, als er einen 16 Meter Schuss knapp über das Tor setzte. Die Gäste kamen kurz vor der Pause zur Führung, als Steffen Klisch das 0:1 gelang. Nach der Pause der Zusammenbruch des Gastgebers. Innerhalb von elf Minuten gelang Felix Badack ein Hattrick, der die Entscheidung brachte. In der Folgezeit eine indiskutable Abwehrleistung, wo weitere Tore fielen. Am Ende hieß es 1:7 für die Fichte-Elf. Sie haben sich die Chance für den Staffelsieg erhalten. Für Schorbus rückt die Kreisoberliga in weite Ferne.

Die Konzentration der Werbener Rothosen reicht nicht für 90 Minuten. Zum wiederholten Mal verlieren sie ein Spiel in der Schlussphase bzw. in der Nachspielzeit einer Begegnung. So auch im Spiel gegen den SV Leuthen/Kl.Oßnig. Die ersten zwanzig Spielminuten machten die Gäste ordentlich Druck, ohne aber erfolgreich zu sein. Mit zunehmender Spielzeit erarbeiteten sich die Rothosen einige Hochkaräter. So in der 24. Minute, als ein Kopfball von Benjamin Zech nur knapp das Tor verfehlte. Gleicher Spieler hatte acht Minuten später erneut eine Chance, als sein Schuss nur knapp das Ziel verfehlte. Chancen auch gleich nach der Pause, als Robert Kochan nur die Latte des Tores traf oder später noch ein Pfostenschuss die Führung verhinderte. In der Schlussminute wurde der Gastgeber erneut betraft, mit dem 0:1 durch Marcus Lehmmann. Die Gäste bleiben im Aufstiegsrennen. Werben stemmt sich weiter gegen den Abstieg.

Die SG Frischauf Briesen hat sich mit der Heimniederlage gegen die SG Blau-Weiß Klein Gaglow selbst aus dem Rennen um die Staffelmeisterschaft gebracht. Briesen begann stark. Dabei erarbeiteten sie sich einige Hochkaräter, die eigentlich die Führung hätten bringen müssen. Nach gut einer halben Stunde das 1:0. Nach Vorarbeit von Marvin Pfeifer kam Christian Suckert an den Ball und verwandelte sicher. Fünf Minuten später der Ausgleich für die Gäste. Silvio Schmidt nutzte seine Chance zum 1:1. Mit diesem Tor verlor der Gastgeber den Spielfaden. Nach einem Getümmel im Strafraum des Gastgebers springt der Ball Rene Alpisch an die Hand, eine Reflexbewegung. Trotzdem gab es Rot und Elfmeter, den Christian Wietasch zur 1:2 Führung verwandelte. Marvin Pfeifer besaß danach die Chance den erneuten Ausgleich zu erzielen. Die Gäste kamen dafür durch Christoph Schuppan zum 1:3. Briesen war weit aufgerückt. Gaglow kam an den Ball und ein klassischer Konter führte zum Ausbau der Führung. Ein 30 Meter Freistoß von Jens Förster brachte den Anschlusstreffer zum 2:3. Danach hatten die Gäste durch Wietasch die Möglichkeit noch auf 2.4 zu erhöhen, doch er vergab diese Chance. Briesen, wie oben schon erwähnt, ist raus aus dem Staffelsiegrennen, die Kreisoberliga ist aber geschafft. Die Gäste haben noch eine Minimalchance dieses Ziel zu erreichen.

Der SV Guhrow wollte die vorwöchentliche Niederlage in Ströbitz mit einem Sieg gegen die Kolkwitzer Reserve wettmachen, welches auch gelang. Der Gastgeber bestimmte von Anpfiff an das Spielgeschehen, konnte aber diese Feldüberlegenheit nicht in Tore ummünzen. In der 35. Spielminute reduzierten sich die Gäste durch eine Ampelkarte. Routinier Gerd Handrek musste wegen „Meckerns“ vom Platz. In der Folgezeit taten sich die 1912er sehr schwer. Nach gut einer Stunde dann die längst fällige Führung. Eine Flanke von der linken Seite beförderte Maik Rockhar in das eigene Tor. Sechs Minuten später die Vorentscheidung. Tom Höhne überlupft den Kolkwitzer Schlussmann Daniel Rackel, Christopher Nickusch kommt an den Ball und verwandelt. Ein direkter Freistoß, getreten von Martin Hahn, führte zum 2:1 Anschlusstreffer für die Gäste. Drei Minuten vor Ultimo kam der ansonst spielende Ersatztorwart Sebastian Scheppan nach einem Konter an den Ball, spielte den gegnerischen Schlussmann Daniel Räckel aus und verwandelte zum 3:1. Guhrow ist noch auf einem Qualifikationsplatz.

Joachim Rohde

Vorschau 24.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der Countdown in beiden Staffeln der Kreisliga läuft. Es kann schon an diesem 24.Spieltag zu einigen Vorentscheidungen kommen. So z B., wenn der Tabellenführer SV Döbern in Forst gewinnt und der Kahrener SV in Saspow Unentschieden spielt, dann ist die Staffelmeisterschaft in der Kreisliga Ost zu Gunsten des SV Döbern ausgefallen. Zu den Spielen:

Wie schon eingangs erwähnt, muss der SV Döbern zum SV Lausitz Forst reisen, der noch einen Kreisoberligaplatz im Visier hat. Ein Sieg würde diesem Ziel ein Stück näher kommen. Der Gastgeber hat mit einigen Personalproblemen zu kämpfen. Wenn er in diesem Spiel alle Mann an Deck hat, kann es zu einer Überraschung kommen. Der SV Döbern wird sich aber so kurz vor dem Ziel nicht überraschen lassen wollen, und voll auf Sieg spielen. Ein Spiel auf Augenhöhe in diesem Forsterkreisderby.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Zum absoluten Spitzenspiel kommt es in Saspow. Der Tabellendritte, der SV Motor Cottbus-Saspow, erwartet den Tabellenzweiten, den Kahrener SV 03. Beide Vereine liegen nur einen Punkt in der Tabelle auseinander. Das Hinspiel gewannen die Gäste klar mit 4:0. Im Pokalhalbfinale vor gut drei Wochen siegte der Gastgeber erst in den Schlussminuten der Verlängerung. Ein Spiel auf Augenhöhe. Kann der Gastgeber den führenden in der Torschützenbestenliste, Eric Behrendt, neutralisieren? Oder Florian Kasper an die Ketten legen? Die Zerna-Schützlinge spielen zurzeit sehr erfolgreich. In acht Spielen sind sie ungeschlagen. Von den 24 möglichen Punkten wurden 22 eingefahren! Bei einem Sieg des Gastgebers ziehen diese an die 03er in der Tabelle vorbei. Die Tagesform wird mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der SV Guben Nord II ist Gastgeber im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus, die im Hinspiel 1:1 Unentschieden spielten. Sie rechnen sich ebenfalls noch einen Platz in der kommenden Kreisoberliga aus. Daher muss ein Sieg eingefahren werden. Der Gastgeber sollte diesen Platz schon so gut wie sicher haben. Hinzu kommt ihre Heimstärke. Aus den bisher 11 Heimspielen konnten sie sieben Siege, drei Unentschieden und eine Niederlage einfahren. Das macht sie in diesem Spiel zum Favoriten.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Zum zweiten Forster Kreisderby kommt es in Groß Kölzig. Der heimische TSV 1903 erwartet den SV Adler Klinge. Das Hinspiel verloren die Gäste mit 2:0. Nach dem Lastminutesieg in der Vorwoche gegen die favorisierte BSV Guben-Reserve sind sie hoch motiviert auch in Kölzig zu punkten, denn bei den 1903ern läuft es bisher nicht rund. Mit einem Sieg kann der Aufsteiger alles perfekt machen zum Aufstieg in die Kreisoberliga. Da wollen die Adler auch hin, daher muss ein Sieg in Kölzig her.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV 1903 Groß Kölzig.

Die SG Sielow steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen den stark abstiegsgefährdeten VfB Cottbus II. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es am Cottbuser Stadtring. Der BSV Cottbus Ost empfängt die Landesligareserve vom 1.FC Guben. Im Hinspiel erlebte der Gastgeber mit der 7:1 Niederlage ein Desaster. Dieses wollen sie revidieren, das heißt, sie wollen ihr derzeitiges Hoch nutzen, um auch im siebenten Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben. Was haben die Gäste entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost.

Zum Kellerderby kommt es in Willmersdorf. Der Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde trifft auf die Spielgemeinschaft von Dissenchen/Haasow. Das Hinspiel gewann die Gäste mit 3:2. Um ihren Abwärtstrend zu stoppen, müssen die Gäste dieses Spiel für sich entscheiden. Ein völlig offenes Spiel. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Dissenchen/Haasow.

In der Kreisliga West stehen vier Veine an der Spitze, die alle noch die Möglichkeit haben, Staffelsieger zu werden. Das härteste Programm von den vier Vereinen hat nach Ansicht des Chronisten die SG Frischauf Briesen. Sie haben zwar noch zwei Heimspiele zu absolvieren, doch mit Fichte Kunersdorf einen Verein dabei, der ebenfalls noch um die Staffelmeisterschaft spielt und das zu Hause. Hier die Ansetzungen der drei letzten Spiele mit den vermeintlichen Staffelfavoriten:

SV Einheit Drebkau:
Drebkau-Straupitz
Drebkau – Kausche
Krieschow II – Drebkau

SV Fichte Kunersdorf:
Schorbus – Kunersdorf
Kunersdorf – Briesen
Guhrow – Kunersdorf

VfB Krieschow II:
Krieschow II – Burg II
Straupitz – Krieschow II
Krieschow II – Drebkau

SG Frischauf Briesen:
Briesen – Klein Gaglow
Kunersdorf – Briesen
Briesen – Leuthen/Kl.Oßnig

Wie aus diesen Ansetzungen zu ersehen ist, spielen die Favoriten auch noch gegeneinander, das heißt, Punktgewinne bzw. Punktverluste sind mit einzuplanen. Spannung pur. Im Abstiegskampf hat die SG Kausche die schlechtesten Karten, sprich, ihr Restprogramm deutet auf Abstieg. Lassen wir uns überraschen. Zu den Spielen:

Der SV Einheit Drebkau gilt, nach der Papierform her, als Favorit im Spiel gegen den SV Blau-Weiß Straupitz. Doch aufgepasst, Fehltritte kann man sich jetzt nicht mehr leisten, wie z.B. im letzten Heimspiel gegen Leuthen, wo eine spielerische Überlegenheit nicht genutzt werden konnte. Jetzt zählt jeder Punktverlust doppelt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Der SV Fichte Kunersdorf muss zur SG Blau-Weiß Schorbus, die in der Vorwoche ihre Erfolgslosigkeit in Klein Gaglow mit einem klaren 5:2 Sieg beenden konnten. Dieser Sieg motiviert zusätzlich. Das Hinspiel gewann die Fichte-Elf knapp mit 2:1. Ein schwieriges Pflaster für die Gäste. Das Ziel Staffelsieger ist noch nicht aus den Augen verloren. Daher werden sie voll konzentriert zu Werke gehen, um die drei Punkte mit nach Kunersdorf zu nehmen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die Landesligareserve vom VfB Krieschow hat Heimvorteil im Spiel gegen die SG Burg II. Dieses Aufsteigerduell steht ganz im Zeichen der Staffelmeisterschaft den der Gastgeber anstrebt. Da muss aber eine bessere Leistung an den Tag gelegt werden, als im Spiel gegen Kunersdorf. Nur ein Sieg belässt dem Gastgeber die Chance, weiterhin mit ganz vorn anzugreifen. Die Gäste können frei und unbelastet aufspielen und das kann ein Vorteil für sie sein.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Zu einem hoch brisanten Spiel kommt es in Briesen. Die SG Frischauf hat die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast, die in der Vorwoche einen gehörigen Dämpfer bekommen haben, als ihre Erfolgskette im Spiel gegen Schorbus riss. Wie haben sie diese Niederlage verkraftet? Das Hinspiel verloren sie damals zu Hause mit 3:1. Der Gastgeber muss dieses Spie gewinnen, wenn er seine Chancen noch wahren möchte um das Unmögliche noch zu schaffen Die Gäste liegen vier Punkte hinter einen Qualifizierungsplatz. Auch sie müssen dieses Spiel gewinnen, sonst bedeutete dies, auch im nächsten Jahr nur in der Kreisliga zu spielen, obwohl ihre Ansprüche höher sind.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der SV Leuthen /Kl.Oßnig muss nach Werben, die in den letzten Spielen immer nur knapp und in den Schlussphasen verloren haben. Potential haben sie. Für die Gäste, die in der Vorwoche eine empfindliche Heimniederlage gegen Krieschow II hinnehmen mußten, eine echte Bewährungsprobe. Ihren derzeitigen Qualifizierungsplatz möchten sie mit einem Sieg weiter festigen. Dann muss aber eine bessere Leistung an den Tag gelegt werden, als in der Vorwoche gegen Krieschow II.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Leuthen/Kl.Oßnig.

Nach der etwas unglücklichen Niederlage in der Vorwoche bei Wacker Ströbitz II empfängt der SV Guhrow die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, die sie unbedingt schlagen wollen, um den verlorenen Boden wieder gut zu machen. Noch ist der Aufstieg in die Kreisoberliga im Plan.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Die Wacker Reserve kann im Spiel gegen den Tabellenletzten SG Kausche schon den ersten Grundstein legen für den Aufstieg in die Kreisoberliga. Mit der Leistung wie in der Vorwoche im Spiel gegen Guhrow sind sie der Favorit. Alles andere als ein Sieg wäre eine Riesenentäuschung der Ströbitzer.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Joachim Rohde

Rückblick 23.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzentrio mit SV Döbern, Kahrener SV 03 und Motor Saspow setzt sich nach Siegen weiter in der Tabelle ab. Lausitz Forst, Adler Klinge und Viktoria Cottbus fahren wichtige Siege ein. Der BSV Cottbus Ost weiter auf Erfolgskurs. Nun der sechste Sieg in Folge. Der VfB Cottbus II und die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde bleiben nach klaren Niederlagen weiter am Ende der Tabelle. Der Kampf um die Torjägerkanone spitzt sich weiter zu. Eric Behrendt (Kahrener SV 03) führt mit 32 Toren vor Dybka (SV Döbern) mit 30 Toren die Torschützenliste an.

In der Cottbuser Schlachthofstraße erwartete die VfB-Reserve den Spitzenreiter der Kreisliga Ost, den SV Döbern. Die VfB Reserve hatte keine Chancen in diesem Spiel irgendwie eine Überraschung zu landen. Von Spielbeginn an bestimmte der Spitzenreiter das Spiel. Nach der frühzeitigen Gästeführung (6.Min.) musste man um den VfB bangen, dass es zu einem Desaster kommen könnte. Eine Flanke aus halbrechter Position kam zum Torjäger Arkadiusz Dybka und der verwandelte sicher. Doch nach diesem Tor setzte bei den Gästen eine Flaute ein. Trotz großer spielerischer Überlegenheit verzettelte man sich immer wieder vor dem gegnerischen Tor. Innerhalb von fünf Minuten (35.u.40.Min.) sorgte das polnische Duo Januszewski/Dybka mit einem Doppelpack für die längst fällige 0:2 bzw. 0:3 Führung. Ein ähnliches Bild nach der Pause. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff kam Dybka erneut zum Torerfolg. Mit dem 0:4 erhöht er sein Torkonto auf 30 Tore.

Zum Forster-Kreisduell kam es in der Neißestadt Forst. Die Gäste starteten mit einer starken Defensivhaltung in dieses Spiel. Daher bestimmten die Gastgeber vom Anpfiff an das Spiel und erarbeiteten sich so z.B. in der 11. Spielminute die erste Chance, als eine Eingabe von Riccardo Rohde Niclas Richter das Tor nur knapp verfehlte. In der Folgezeit lauerten die Gäste, mit ihrer typischen Defensivhaltung, auf Konter. So hatten sie durch Marcus Billeb die Möglichkeit zum Torerfolg zu kommen, doch Sebastian Falkenhain verhinderte im letzten Moment die Gästeführung. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel in der 80. Spielminute, als Riccardo Rohde vom Kölziger Schlussmann Marcus Gränitz von den Beinen geholt wurde. Paul Krüger verwandelte den fälligen Foulstrafstoß zum 1:0. Danach ein kurzes Aufflackern der Gäste, die um den Ausgleich bemüht waren. Die Gäste reduzierten sich in der 87. Spielminute, als Christian Jakob wegen zweimaligen Reklamierens die Ampelkarte zu sehen bekam. Robin Otto hatte in der Nachspielzeit die Riesenchance das 2:0 zu erzielen, scheiterte aber an Torwart Gränitz, der mit einer Glanzparade diese Möglichkeit zu Nichte machte. Mit diesem Sieg sollten die Neißestädter die Qualifikation sicher haben.

Der SV Motor Cottbus-Saspow wollte in Guben im Spiel gegen die Landesligareserve vom 1.FC Guben den 1:0 Hinspielsieg wiederholen und auch im achten Spiel in Folge erfolgreich bleiben. In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Gäste nach einer halben Stunde Spielzeit mit 0:1 in Führung. Eine Flanke von der rechten Seite konnte Oliver Matschke mit dem Kopf verwandeln. Noch vor der Pause gelang dem Gastgeber der nicht unverdiente Ausgleich durch Fahrenkrug. Ein Sonntagsschuss in der 66. Spielminute, aus 30 Meter, setzte Alexander Herzog zur erneuten Führung in die Maschen. Danach verflachte das Spiel. Die Gäste kamen vier Minuten vor dem Schlusspfiff zum alles entscheidenden 1:3. Erneut war es Oliver Matschke, der den Sieg sicher stellte. Damit spielen die Zerna-Schützlinge in der neuen Saison in der Kreisoberliga.

In Klinge kannte man vor dem Spiel die eigene Situation, sprich Qualifikation zur Kreisoberliga. Nur bei einem Sieg steigen die Chancen dieses Ziel zu erreichen. Es wurde ein von Spannung und Dramatik geprägtes Spiel, welches die Zuschauer erlebten. Der Gastgeber dominierte von der ersten Minute an. Spielführer Steffen Dubrau erzielte die verdiente 1:0 Führung in der 15. Spielminute. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff stand der Schiedsrichter im Mittelpunkt der Partie. Er ließ einen indirekten Freistoß „dreimal“ wiederholen. Das Ergebnis war der 1:1 Ausgleich und Gelb-Rot für Spielführer Dubrau. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte hatten die Gäste zwei gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, scheiterten aber. In Unterzahl spielend, bestimmten die Adler wieder das Spielgeschehen und ließen dabei einige gute Möglichkeiten liegen. In den letzten zehn Spielminuten überschlugen sich die Ereignisse. Nach Klinger Ballverlust im Mittelfeld kamen die Gäste durch Sven Hähnel zur Führung, 1:2. Klinge setzte alles auf eine Karte und wurde mit dem erneuten Ausgleich in der 89. Minute belohnt. Ronny Wiesenberg war der Schütze. In der Nachspielzeit noch der hoch verdiente 3:2 Siegtreffer den Manuel Harlos erzielte. Riesenjubel in Klinge. Punktgleich mit der SG Sielow belegen die Adler nun Platz acht in der Tabelle.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow konnte im Spiel gegen den BSV Cottbus Ost deren derzeitigen Erfolgskurs nicht stoppen. Mit dem starken Wind im Rücken spielend gingen die Ostler schon nach drei Minuten, nach einem 25 Meter Schuss von Sebastian Richter, überraschend mit 1:0 in Führung. Dieses Tor hinterließ Wirkung bei den Gastgebern. Denn die Gäste hatten danach die Riesenmöglichkeit auf 0:2 zu erhöhen, doch sie scheiterten. Mit zunehmender Spielzeit kam die Spielgemeinschaft immer besser in das Spiel und kam nicht unverdient in der 21.Minute zum 1:1 Ausgleich. Nach einer kurz getretenen Ecke bekam Toni Pilny den Ball und zirkelte diesen aus gut 25 Meter ins linke obere Eck. „Ein Tor des Monats“! Doch die Freude währte nicht lange. Nach einem Freistoß von Sebastian Richter wollte Maik Rieger den Ball aus der Gefahrenzone köpfen, doch der Ball landete ins eigene Netz. Die Vorentscheidung zwei Minuten später, als eine Ballstafette über Richter, Linke und Rademacher zum 1:3 verwandelt werden konnte. Kurz vor Spielende noch das 1:4 durch den gerade eingewechselten Paul Schnapke. Die Ostler sind weiter auf dem Vormarsch.

Der Kahrener SV 03 wollte im Spiel gegen die SG Sielow ihre knappe 3:2 Hinspielniederlage wettmachen. In einem sehr kampfbetonten Spiel, mit wenigen Chancen auf beiden Seiten, konnten die 03er eine der wenigen schon nach elf Minuten zur Führung nutzen. Eine Flanke von Stephan Engel auf den langen Pfosten geschlagen, konnte Florian Kasper mit dem Kopf zur 1:0 Führung einnetzen. Durch einen Torwartfehler in der 66. Spielminute kamen die Gäste durch Torsten Kloschinski zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Doch schon zwei Minuten später die Entscheidung. Einen Ballverlust im Mittelfeld machte sich der Gastgeber zu nutzen und kam durch Eric Behrendt zum nicht unverdienten 2:1. Dieses war sein 32. Treffer in der laufenden Saison. Die Gäste kämpfen weiter um einen Platz in der Kreisoberliga.

Der FSV Viktoria Cottbus hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, am Ende der Meisterschaft einen Platz in der Kreisoberliga inne zuhaben. Das hieß vor diesem Spiel gegen den Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde, zu gewinnen. Trotz klarer Überlegenheit und verhältnismäßig zeitiger Führung gelang der Ausbau dieser knappen Führung erst spät in der ersten Spielhälfte. Robnert Kiessow eröffnete den Torreigen in der 18. Minute mit dem 1:0. Mit einem Doppelpack innerhalb von vier Minuten erhöhte Viktoria auf 3:0 ( Keuler, Kiesow). Nach der Pause die totale Überlegenheit des Gastgebers. Am Ende sind die Gäste an einem zweistelligen Ergebnis gerade so vorbeigeschrammt. Robert Kiesow war mit drei Toren an diesem 7:0 beteiligt.

Das Quartett Einheit Drebkau, Fichte Kunersdorf, VfB Krieschow II und Frischauf Briesen an der Spitze der Tabelle konnte nach Siegen die Spitze gegenüber der Konkurrenz weiter ausbauen. Wacker Ströbitz gewinnt gegen Guhrow drei wichtige Punkte. Die Überraschung an diesem Spieltag gab es in Klein Gaglow. Die Gäste aus Schorbus entzauberten den Gastgeber, der aus all ihren Träumen gerissen wurden. Alle Mannschaften am Tabellenende verloren ihre Spiele.

In Kausche fand das Kellerduell der Kreisliga West statt. Die SG Kausche hatte den SV Blau-Weiß Straupitz zu Gast. In diesem Kellerduell startete der Gastgeber gut und kam schon nach vier Spielminuten zu einem Pfostenschuss. Zwei weitere Ecken brachten keinen Erfolg. Die Gäste platzierten gefährliche Fernschüsse, die aber nicht ihr Ziel trafen. Die SG Kausche hatte noch zwei hochkarätige Chancen vor der Pause, die erneut nicht genutzt werden konnten. Im zweiten Spielabschnitt ein ausgeglichenes Spiel. Ein unnötiger Fehler an der Mittellinie führte zur Gästeführung. Blitzschnell schalteten sich die Gäste ein und gingen durch Andre Hoffmann mit 0:1 in Führung. Kausche drängte auf den Ausgleich, dabei konterten die Spreewälder erfolgreich und kamen in der 86. Spielminute durch Danny Hebler zum nicht unverdient 0:2. Mit diesem Sieg verschafften sich die Gäste etwas Luft zum Abstiegsplatz. Kausche bleibt Schlusslicht der Tabelle.

In Klein Gaglow herrschte Aufbruchstimmung nach den letzten Erfolgen ihrer Mannschaft. Waren sie doch in den letzten vier Spielen ungeschlagen geblieben. So ging man auch hoch motiviert in dieses Nachbarschaftsduell mit der SG Blau-Weiß Schorbus. Doch der Gastgeber wurde kalt erwischt. Bruder Leichtfuß spielte hierbei wieder eine große Rolle. Die vorhandene Erfolgswelle verleitete zu sorglosem Fußball. Die Gäste nutzten diese Haltung und kamen schon in der 17. Minute zur 0:1 Führung. Ein Freistoß aus 30 Meter von halbrechter Position getreten kam zu Falk Frömming, der mit dem Kopf verwandelte. Innerhalb von vier Minuten (31.,35. Min.) kam der K.O. für den Gastgeber. Der nach langer Verletzung genesende Marcel Kuba lief zu großer Form auf. Er spielte wie in alten Zeiten. Er spielte die gegnerischen Spieler förmlich schwindlig und erzielte dabei einen echten Hattrick ( 0:2, 0:3, 0:4). Mit dem Pausenpfiff kam der Gastgeber durch Silvio Schmidt zum 1:4 Anschlusstreffer. Den alten vier Tore Vorsprung stellte Christian Tischer zwanzig Minuten vor dem Ende wieder her. Eine kalte Dusche für den Gastgeber, kämpft er doch auch noch um einen Platz in der Kreisoberliga. Mit diesem Sieg hat sich Schorbus nach langer Erfolgslosigkeit zurückgemeldet.

Im immer ewig jungen Duell zwischen dem SV Fichte Kunersdorf und dem SV Werben gab es häufig heiß umkämpfte Spiele mit knappen Ergebnissen. So auch dieses Mal. Eine hart umkämpfte Auseinandersetzung, in dem der Gastgeber nicht richtig in das Spiel kam. Ungenauigkeiten und technische Fehler hemmten ihr Spiel. Durch einen Stellungsfehler in der Abwehr kamen die Rothosen durch Benjamin Zech frühzeitig zur 0:1 Führung (4.Min.). Erst durch einen Freistoß von Christian Badack, der vehement unter die Querlatte einschlug, kamen die Gastgeber zum 1:1 Ausgleich (33.Min.). Weiterhin spielte die Fichte-Elf zu ungenau und kompliziert. Die Gäste dagegen waren einsatzfreudiger. Ein erneuter Freistoß, der noch verlängerte wurde, führte nach einer Stunde Spielzeit zur 2:1 Führung ( Musäus). Mehr war an diesem Tag nicht möglich. Am Ende ein hart erkämpfter Sieg der Fichte-Elf. Die Fichte-Elf bleibt nach diesem Sieg weiterhin im Geschäft im Thema Staffelmeisterschaft. Die Gäste kämpfen weiterhin gegen den Abstieg.

Der SV Leuthen/Kl.Oßnig hatte überraschend im Spiel gegen die Landesligareserve des VfB Krieschow keine Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden. Lange Zeit hielt der Gastgeber das 0:0 fest in seiner Hand. Nach einem Eckball kam der Ball zu Sebastian Voigt und der konnte mit dem Kopf verlängern zum 0:1. Nach einem schönen Pass von Benjamin Jurisch kam der Ball zu Markus Kittan und er glich zum 1:1 aus. Doch postwendend schlugen die Gäste zurück. Oliver Born gelang in den Folgeminuten ein Hattrick, der das 1:2, 1:3 und 1:4 brachte. Alexander Seidler erhöhte in den Schlussminuten noch auf 1:5. Trotz der Niederlage halten die Gastgeber an einen Aufstiegsplatz fest. Die Gäste bleiben weiterhin im Rennen um die Staffelmeisterschaft.

Die SG Frischauf Briesen wollte sich mit einem Sieg in Kolkwitz die Chance weiter erhalten ganz vorn weiterhin mitzuspielen. Der Gastgeber war scheinbar noch in der Kabine, als sie schon mit 0:1 im Rückstand lagen. Die Abwehr schlief noch förmlich, als der Ball nach 120 Sekunden im Netz lag (Krüger). Dieses Tor gab den Gästen Auftrieb und so erhöhten sie in der 18. Minute durch Schneider auf 0:2. Mit dem Anschlusstor in der 37. Spielminute kam die Stabilität des Gastgebers zurück. Bis zur 73. Spielminute hielt der Gastgeber noch mit, doch ein Doppelpack innerhalb von fünf Minuten (73. u. 78. Min.) warf sie aussichtslos zurück. Kolkwitz hatte noch einen Lattenknaller zu verzeichnen. Mario Lehmann konnte zwei Meter freistehend vor dem Tor den Ball nicht im Tor unterbringen.

Im so genannten Sechs-Punkte-Spiel ging es bei Wacker gegen Guhrow darum, sich mit einem Dreier weiter dem Ziel Kreisoberliga zu nähern. Der Gastgeber musste auf zwei Positionen einen Wechsel vornehmen. Für Stefan Böttcher und Christian Bläsner spielten Stefan Uhlig und Markus Weber. Die Gäste mussten auf einen ihrer wichtigsten Spieler verzichten: Tom Höhne musste aufgrund der fünften Gelben Karte pausieren. Hinzu fehlte Jan Koppermann noch, der aus privaten Gründen nicht einsetzbar war. Nicht von Anfang an dabei, Roy Dobschütz, der an einer Verletzung laborierte, aber auf der Reservebank saß. Ein forscher Beginn von beiden Vereinen brachte in der zweiten Spielminute den ersten Eckball für die Gäste. Dieser, von Nickusch herein gebrachten Eckball, sorgte schon für die erste Gefahr im Wacker-Strafraum. In der Folgezeit entwickelte sich ein schnelles Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der zehnten Spielminute hatte der Gastgeber die erste gute Möglichkeit, als Uhlig, nach Zuspiel von Bramer, das Tor nur knapp verfehlte. Die Gäste waren gefährlich nach Standarts (Nickusch), die immer für Gefahr für Wacker bedeuteten. Dann die zwanzigste Minute. Voigt wurde herrlich angespielt, völlig freistehend vor Schlussmann Scheppan vergab er diese Riesenmöglichkeit. Wacker drängte nun auf den Führungstreffer, der dann auch in der 25. Spielminute fiel. Einen Freistoß von der rechten Außenposition von Voigt getreten, kam zu Vehlow und der verwandelte sicher zum 1:0. Dieser Rückstand weckte die Gäste auf, die schon drei Minuten nach dem Rückstand die Möglichkeit zum Ausgleich hatten, als Grützner gefoult wurde und der anschließende Freistoß von Wergula knapp das Tor verfehlte. Der verdiente Ausgleich in der 29. Minute. Nach einem Deckungsfehler kam Kleemannn an den Ball, seine Vorlage verwandelte Jäger sicher zum 1:1. Zwei Minuten später mussten eigentlich die Gäste in Führung gehen, als Haschke eine so genannte Hundertprozentige vergab. Bis zur Pause hatten die 1912er durch Haschke, Kleemann und Nickusch erneut Möglichkeiten in Führung zu gehen. Nach der Pause gab es eine spielerische Steigerung beider Vereine. Ein Auf und Ab. Couragierter wurde zur Sache gegangen. Beide wollten den Sieg. Mit zunehmender Spielzeit erspielte sich Wacker einige Vorteile. Mehrmals lag die erneute Führung in der Luft. In der 67. Spielminute war es dann so weit. Eine tolle Einzelleistung von Krüger führte zum 2:1. Er ersprintete sich den Ball, lief von linker Seite auf das Tor der Gäste und aus unmöglichem, spitzen Winkel knallte er den Ball in die Maschen. Danach warf der Gast alles nach vorn, um einer drohenden Niederlage entgegenzutreten. Doch mit viel Geschick und Können verteidigte Wacker diesen knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg von Wacker. Hervorzuheben ist die Leistung des Unparteiischen Kaun, der in diesem äußerst fairen Spiel immer die Übersicht hatte.

Vom Spiel SG Burg II – SV Einheit Drebkau 0:3 (0:3) lagen keine Spielinformationen vor.

Joachim Rohde

Vorschau 23.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die Entscheidungen reifen langsam heran. Ob in der Staffelmeisterschaft, der Qualifikation für die Kreisoberliga, wie auch der Kampf gegen den Abstieg. In der Staffelmeisterschaft hat eigentlich der SV Döbern ein leichtes Plus gegenüber dem Kahrener SV 03. Sechs Punkte Vorsprung ist das Polster, bei noch vier ausstehenden Spieltagen. Das kann aber ein schmaler Pfad sein. Sieht man sich das Restprogramm der beiden Kontrahenten an, so sind es überwiegend lösbare Aufgaben. Im Kampf um die Kreisoberligaplätze haben in der Oststaffel die Plätze sechs bis zehn alle noch Chancen, eines der begehrten Tickets zu erlangen. Um den einen, offiziellen, Abstiegsplatz streiten nur noch die VfB Cottbus Reserve und die Spielgemeinschaft SG Willmersdorf/Jänschwalde. Zum 23. Spieltag:

Der Spitzenreiter SV Döbern muss zur stark abstiegsgefährdeten Reserve vom VfB Cottbus. Eine klare Sache eigentlich. Doch aufgepasst, der Gastgeber verlor in der Vorwoche erst in der Nachspielzeit gegen den Kahrener SV 03, dank ihres Goalgetters Eric Behrendt. Bei ähnlichem Engagement könnte der Gastgeber eventuell für eine Überraschung sorgen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Der Kahrener SV 03 hat die SG Sielow zu Gast, die noch um die Qualifikation zur Kreisoberliga kämpft. Doch ob bei den 03ern etwas zu holen ist, scheint doch sehr fraglich. Seit fünf Spieltagen sind sie ungeschlagen, kein Punktverlust. Daher wird es schwer werden für die Schwarz/Gelben hier zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der Tabellendritte, derSV Motor Cottbus-Saspow, muss auf Reisen gehen und zwar zur Reserve des 1.FC Guben. Im Hinspiel gab es ein knappes 1:0 für die Gäste. Diesen Sieg möchten sie gern wiederholen, zumal die Heimstärke des Gastgebers nicht die Beste ist. Von den bisher ausgetragenen zehn Heimspielen konnten von 30 möglichen Punkten nur 16 Punkte eingefahren werden, das sind 53%. Da auch der Gastgeber noch einen Platz in der Kreisoberliga anstrebt, muss er dieses Spiel gewinnen. Ob es gegen die Zerna-Schützlinge gelingt ist fraglich, denn seit sieben! Spieltagen, plus dem Pokalhalbfinalsieg gegen Kahren, sind sie ungeschlagen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Reserve vom BSV Guben Nord möchte die knappe 3:2 Hinspielheimniederlage gegen den SV Adler Klinge revidieren. Die Gastgeber haben zurzeit spielerische Probleme zu bewältigen. Wenn diese abgestellt werden können und sie sich an ihr zweifellos vorhandenes Können besinnen und abrufen können, könnte ein Dreier drin sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Adler Klinge.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Forst. Der SV Lausitz hat den TSV Groß Kölzig zu Gast. Beide Vereine zählen zu den Verlierern der Vorwoche, Die Gäste haben sich bisher gut geschlagen im Aufstiegsjahr. Ziel war der Klassenerhalt. Die Kreisoberliga wäre ein Zubrot für sie. Daher könne sie unbeschwert aufspielen. Der SV Lausitz hat ebenfalls die Kreisoberliga im Visier. Zurzeit spielen sie einen guten Ball, doch am Ende gehen die Spiele doch verloren. Aus den letzten fünf Spielen konnten sie gerade einmal vier von 15 Punkten einfahren. Eine erneute Niederlage wirft sie fast aus dem Rennen.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Groß Kölzig.

Der FSV Viktoria Cottbus kann wohl im Spiel gegen den Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde, die letzte Chance wahren, noch in die Qualifikation zu kommen. Zu den begehrten Plätzen sind es gerade vier Punkte. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 2:2 Unentschieden. Ein Unentschieden hilft beiden Vereinen nichts.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Ein spannendes Ortsderby gibt es in Dissenchen. Die heimische Spielgemeinschaft erwartet den BSV Cottbus Ost, der sich in einem Hoch befindet. Seit fünf Spieltagen eilen sie von Sieg zu Sieg. Kann der Gastgeber diese entfesselten Ostler aufhalten? Bei einem Sieg der Gäste ziehen diese an dem Gastgeber in der Tabelle vorbei. Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost.

In der Weststaffel ist nach den Ergebnissen des letzten Spieltages die Spitze weiter zusammengerückt. Jedes Spiel ist jetzt ein Endspiel. Aber auch um die restlichen Kreisoberligaplätze ist ein Kampf entbrannt. Im Abstiegsgeschehen spielen drei Vereine um den letzten Platz. Spannung pur im oberen, wie im unteren Bereich also. Dieser 23. Spieltag, hat einige brisante Spiel parat.

So muss der Spitzenreiter, der SV Einheit Drebkau, zur Landesligareserve der SG Burg. Die Gäste müssen sich gegenüber dem Spiel in der Vorwoche gegen Leuthen etwas einfallen lassen, wie sie ihre überlegende Spielweise in Tore ummünzen können. In diesem Spiel wurde es richtig sichtbar. Der Gastgeber befindet sich im Aufwind. Die letzten drei Spiel und das Nachholspiel am 1.Mai gegen Schorbus wurden gewonnen. Diesen Auftrieb wollen sie im Spiel gegen den Favoriten Drebkau nutzen. Vielleicht gelingt die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Kann der SV Fichte Kunersdorf sein Tief im Spiel gegen den SV Werben beenden? Zwischen diesen beiden Vereinen kam es schon immer zu knappen Resultaten. Die Rothosen kämpfen um den Klassenerhalt. Sie werden alle Kräfte frei machen, um eine Überraschung zu landen. Um weiter in der Staffelmeisterschaft mitzuspielen, muss die Fichte-Elf dieses Spiel gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Leuthen. Der SV Leuthen/Kl.Oßnig empfängt die Reserve vom Landesligisten VfB Krieschow. Beide Aufsteiger sind eine Bereicherung in der Kreisliga. Für den Gastgeber war das Ziel der Klassenerhalt. Jetzt kann es sogar noch mehr werden. Innerhalb eines Jahres ist ein weiterer Aufstieg möglich, die Kreisoberliga. Die Gäste wollen den Abstand zu ihrer 1.Mannschaft nicht zu groß werden lassen, das heißt, die Kreisoberliga ist Pflicht für sie. Aber auch die Staffelmeisterschaft ist noch drin. Im Hinspiel siegten sie 4:0. Der Gastgeber wird alle Kräfte bündeln, damit die Punkte in Leuthen bleiben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Leuthen/Kl.Oßnig.

Die Kolkwitzer Reserve ist Gastgeber im Spiel gegen die SG Frischauf Briesen, die das Hinspiel knapp mit 1:0 für sich entschieden. Die Gäste hatten in der Vorwoche viel Glück im Spiel gegen die Wacker-Reserve einen Punkt gerettet zu haben. Der Gastgeber möchte das Hinspielergebnis mit einem Sieg revidieren. Ob es gelingt?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen.

Zwei Tabellennachbarn stehen sich in Ströbitz gegenüber. Die heimische Wacker-Reserve empfängt den SV Guhrow. Beide Vereine streben als Aufsteiger die Kreisoberliga an. Die Konstellation dafür ist sehr gut. Das Hinspiel hatten die Gäste mit 3:1 gewonnen. Wacker möchte sich dafür mit einem Sieg revanchieren. Die letzten vier Spiele waren erfolgreich. Daran wollen sie anknüpfen. Bei einem Sieg über Guhrow ziehen sie in der Tabelle an ihnen vorbei.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zum Nachbarschaftsderby kommt es in Klein Gaglow. Die SG Blau-Weiß erwartet die SG Blau-Weiß Schorbus. Der Gastgeber befindet sich auf einem Höhenflug, vier Siege in Folge. Das krasse Gegenstück die Gäste, die fünf Niederlagen hatten und das Nachholspiel am 1.Mai gegen Burg verloren haben. Können sie diesen Abwärtstrend endlich stoppen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zum Abstiegsderby kommt es in Kausche. Die SG Kausche erwartet den SV Blau-Weiß Straupitz. Im Hinspiel trennten sich beide Kontrahenten 1:1 Unentschieden. Ein Unentschieden hilft beiden Vereinen nicht weiter. Nur ein Sieg kann sie eventuell retten. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Joachim Rohde