Rückblick 8.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Beide Gubener Vereine ließen aufhorchen nach ihren zwei Kantersiegen gegen Groß Kölzig und der VfB Reserve aus Cottbus. In einem weiteren Spitzenspiel in Kahren trennten sich die 03er von dem SV Döbern mit einem Unentschieden. Motor Saspow hält Anschluss zur Tabellenspitze nach einem schwer erkämpften Sieg gegen den Tabellenletzten Viktoria Cottbus. Drei wichtige Punkte erzielte Lausitz Forst in Willmersdorf. Ein Schlüsselspiel für beide Vereine gewann der BSV Cottbus Ost gegen Adler Klinge. Sielow gelang in der Nachspielzeit noch ein Unentschieden gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Zu den Spielen:

Der VfB-Reserve wurden im Spiel gegen den BSV Guben Nord II klar die spielerischen Grenzen aufgezeigt. Gewarnt hätten sie schon nach 10 Sekunden sein müssen, als den Gubenern Gästen schon der erste Eckball zu gesprochen wurde. Im läuferischen Duell auf der rechten Seite hatte Chris Sündermann das Nachsehen gegenüber dem schnellen Rico Mattig. Dieses Duell sollte sich im gesamten Spielverlauf noch mehrmals wiederholen. Schon hier zeigte sich frühzeitig eine Schwachstelle beim VfB. Viele andere folgten. In der 5.Spielminute der zweite Eckball für die Gäste. Dominik Olszak verfehlte dabei knapp das Ziel. Der VfB kam nun besser in das Spiel. Chris Sündermann prüfte mit einem Freistoß Steffen Heese im Tor der Gäste. Ein offen er Schlagabtausch mit optisch Vorteilen für den Gastgeber. Nach dem die Gäste in der 14. und 17.Spielminute zwei gute Möglichkeiten sich erspielten (Olszak), die aber knapp vergeben wurden, ging der Gastgeber fast im direkten Gegenstoß in Führung. Ein Freistoß von der linken Seite kam direkt zu Sepp Förster und der vollendete zum 1:0. Doch die Freude währte nicht lange. Denn schon vier Minuten später kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Eine Eingabe von der rechten Seite flog an Freund und Feind vorbei und landete am linken Pfosten. Hier stand Michael Kaluza, der auffälligste Spieler der Gäste, goldrichtig und brauchte den Ball nur noch mit der Brust in das Tor drücken. Von nun an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Ein Doppelpack in der 37. und 38.Spielminute führte zur 1:2 bzw. 1:3 Führung für Guben. Nach Vorarbeit von Michael Kaluza vollendete Dominik Olszak zum 1:2 und in der Folgeminute ein unwiderstehliches Solo von Spielführer Ralf Krischke, der Gegenspieler Sündermann stehen ließ und nicht folgen konnte und Erik Hentschel im Tor des VfB keine Chance ließ, 1:3. Der Gastgeber gab sich noch nicht auf und kam zwei Minuten vor dem Pausenpfiff des Unparteiischen Felix Schwella zum 2:3 Anschlusstreffer. Ein weiter Ball kam vor dem Tor der Gäste, konnte mehrmals abgewehrt werden, aber nicht konsequent genug, so dass aus dem Gewühl heraus Christoph Ziebell verwandeln konnte zum 2:3. Gleich nach dem Wiederanpfiff die Vorentscheidung in diesem Spiel. Ein grober Fehler von Ziebell führte zum 2:4, als er einen Ball direkte Ralf Krischke vor die Füße schoss und der bedankte sich dafür mit dem nächsten Gästetor. Danach kam der Zusammenbruch des VfB. Viele technische Fehler, ein koordiniertes Spiel von ihnen fand nicht mehr statt. Bälle wurden unkontrolliert nach vorn geschlagen, so dass weitere Tore fallen mussten. So in der 62.Minute, als ein Fernschuss von der linken Seite zu Michael Kaluza kam und der den Ball mit dem Kopf in das Tor köpfte, 2:5. Das Spiel war gelaufen. Der VfB bemühte sich um Schadensbegrenzung, konnte in der Schlussphase aber zwei weitere Tore nicht verhindern. In der 81.Minute war es Joe Fahrenkrug und vier Minuten später verwandelte Christian Splitt einen Foulelfmeter zum 2:7. Eine Lehrstunde für die VfB-Reserve. Hier wurde ihnen aufgezeigt, wie optimal durch direktes Spiel, gesunde Zweikampfhärte und Schnelligkeit dieses zu Toren umgemünzt werden kann. Sie bekamen die Krischke, Mattigk, Olszak und Kaluza nie in den Griff. Bei noch größerer Konzentration der Gäste hätte es ein weitaus höheres Debakel geben können.

Ein so genanntes Schlüsselspiel für beide Vereine gab es am Cottbuser Stadtring. Der BSV Cottbus Ost hatte den SV Adler Klinge zu Gast, der die letzten drei Punktspiele alle verloren hatte. Der Sieg im Pokal gegen Leuthen sollte eigentlich die Wende bringen, doch die Leistung an diesem Tage reichte nicht aus, um Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Auch der Gastgeber wollte endlich seine derzeitige Erfolgslosigkeit mit einem Heimsieg beenden, denn auch sie hatten drei Mal in Folge verloren. So gingen beide Vereine etwas verunsichert in dieses Spiel. Zwei gute Möglichkeiten erarbeiteten sich die Gäste in der 11. und 18.Spielminute, als Spielführer Steffen Dubrau die erste Möglichkeit vergab. Wenig später verpassen die Klinger Stürmer ein Eingabe von Sandro Lehnert. Sebastian Richter vergab im Gegenzug die erste gute Möglichkeit für die Ostler. Mit zunehmender Spielzeit verflachte das Spiel. Chancen auf beiden Seiten waren nicht richtig vorhanden. Mit dem 0:0 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielhälfte erspielten sich die Gastgeber leichte Vorteile. Der eingewechselte Christian Schakols, der für den leicht verletzten Sebastian Richter in das Spiel kam, hatte gleich nach seiner ersten Ballberührung die Chance den Führungstreffer zu erzielen, als er eine Eingabe von Andre Schneider verwertete und dem Adler-Schlussmann Kruschinsky Probleme bereitete, der den Ball nur zur Ecke abwehren konnte. In der 55.Spielminute hatte Maik Liersch eine so genannte Hundertprozentige vor den Füßen, als er aus Nahdistanz scheiterte. Fast im Gegenzug die Gäste, als Ronny Wiesenberg knapp am Pfosten vorbei schoss. In der 71. Spielminute belohnten sich die Ostler mit dem 1:0. Ein kurioses Tor. Vor dem Adler Gehäuse hatte sich eine Spielertraube etabliert. Den Ball bekamen die Gäste nicht aus der Gefahrenzone. Dann plötzlich bekam der Adler Keeper den Ball in die Hände, bekam ihn aber nicht unter Kontrolle und warf ihn mit der Hand ins eigene Tor!! Dieses Tor machte Kräfte frei und der BSV kam noch zu einem eigenen Tor. Nach einem feinen Solo von Spielführer Andre Schneider, die gesamte Adler-Abwehr schaute zu, schloß er überlegt zum alles entscheidenden 2:0 ab. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des BSV. Für Adler Klinge die vierte Niederlage in Folge. Quo vadis, wo geht die Reise hin??

Zum Spitzenspiel der Kreisliga Ost kam es in Breesen. Die Reserve vom BSV Guben Nord hatte den Aufsteiger und überraschenden Spitzenreiter zu Gast. Der TSV 1903 Groß Kölzig wollte auch in diesem Spiel nicht verlieren. Doch wie schon in Döbern ging der BSV innerhalb von acht Spielminuten mit 2:0 in Führung. Der Tabellenführer raffte sich auf und kam nach diesem frühen Rückstand besser in das Spiel, ohne dabei große Chancen für sich herauszuarbeiten. Einen direkt verwandelter Freistoß von Jan Malecki, eine Minute vor dem Pausentee, führte zur Vorentscheidung. Ein erneuter Doppelpack führte zum 4:0 bzw. 5:0. Nach einem Eckball schien der Ball schon aus der Gefahrenzone zu sein, als Tino Richter sich den Ball noch erkämpfen konnte und verwandelte. Jan Malecki erzielte sein drittes Tor in diesem Spiel, als er erneut einen Freistoß direkt verwandeln konnte. Die Gäste erholten sich nie, weil ihnen die Möglichkeiten dazu fehlten, um Tore zu erzielen. Durch diesen klaren 5:0 Sieg schloss der Gastgeber nach Punkten zu Groß Kölzig auf und übernahm die Tabellenspitze.

In Saspow sahen die Zuschauer ein Spiel mit zwei Gesichtern. In der ersten Spielhälfte bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Die frühzeitige Führung durch Sanny Haupt, ein Freistoß von Jochen Knauer konnte er mit dem Kopf verwandeln, brachte die spielerische Sicherheit. Das 2:0 zur Pause war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Ein herrlicher Pass von Spielführer Denny Wodtke kam zu Sebastian Schwan, der völlig freistehend vor dem Gästekeeper Florian Behrendt auftauchte und sicher verwandelte. In Halbzeit zwei waren es die Gäste, die das Spiel bestimmten. Ein Foulelfmeter führte zum Anschlusstreffer. Jochen Knauer foulte Robert Kiesow im 16er. Den fälligen Strafstoß verwandelte Chris Wycisk sicher. Saspow war völlig untergetaucht. Sie hatten Schwerstarbeit zu vollbringen, um nicht weitere Tore zu kassieren. Erst ihr zweiter Angriff in der zweiten Spielhälfte brachte das erlösende 3:1. Sven Löffler war der siegbringende Schütze. Durch diesen Sieg bleiben die Gastgeber mit in der Tabellenspitze. Für Viktoria wird die Situation immer bedenklicher. Wann kommt die Erlösung???

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hatte viele Probleme in der Vergangenheit, das beweisen die vier Niederlagen in Folge. In Sielow wollte man diese Negativserie endlich beenden. So begannen sie sehr beherzt das Spiel und hatten auch die größeren Spielanteile und zwangen den Gastgebern ihr Spiel auf. Welches zur Folge hatte, dass sie durch Robin Domhardt, der mit einem Doppelpack in der 30. und 41.Spielminute erfolgreich war, eine Vorentscheidung erzielten. Nach einem Fernschuss von David Bär setzte er gedankenschnell nach und erzielt die Führung. Vier Minuten vor der Halbzeitpause gelang ihm das nicht unverdiente 0:2. Mit dem Seitenwechsel änderte sich das Spielgeschehen zunehmend zu Gunsten des Gastgebers. Eine feine Einzelaktion von Maik Watzke führte zum Anschlusstreffer. Dieses Tor gab Auftrieb. Man drängte auf den Ausgleich, der aus dem Gewühl heraus durch Routinier Dirk Beger gelang. Die Chance, das Spiel noch zu drehen, schlug fehl, als ein Freistoß in der Schlussminute über den Kasten flog. Am Ende, Aufgrund der zwei unterschiedlichen Halbzeiten, eine gerechte Punkteteilung. Die Gäste verstanden es erneut nicht eine sichere Führung zu behaupten. Sie bleiben damit weiterhin im Tabellenkeller.

In einem weiteren Spitzenspiel standen sich der Kahrener SV 03 und der SV Döbern gegenüber. Die 90 Zuschauer die gekommen waren, sahen ein Spiel mit wenigen Höhepunkten. In diesem Spiel neutralisierten sich beide Vereine, so dass keine nennenswerten Chancen auf beiden Seiten zu registrieren waren. Beide Abwehrreihen standen sehr sicher, dass kein Durchkommen möglich war. Ein Spiel, welches man schnell vergessen sollte. Am Ende eine gerechte Punkteteilung nach diesem 0:0. Die Gäste bleiben weiterhin in der Spitzengruppe der Tabelle.

Die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde wollte im Spiel gegen den SV Lausitz Forst den zweiten Sieg einfahren, doch es blieb am Wollen. Die Gäste nutzten die große Platzanlage für ihre spielerischen Vorteile. Schon nach fünf Spielminuten kamen sie zu zwei hochkarätige Chancen, doch Paul Krüger versagte. Nach knapp einer halben Stunde Spielzeit kam Riccardo Rohde an den Ball, setze sich kampfstark auf der rechten Seite durch, seine Eingabe verwandelte Nico Peschel zur 0:1 Führung. Drei Minuten nach diesem Tor eine erste gute Möglichkeit für den Gastgeber, aber Bergelt im Tor der Neißestädter verhinderte diese Chance. Kurz vor dem Seitenwechsel noch eine Chance für die Gäste, als Robin Otto eine Eingabe vor das Tor des Gastgebers schoss, doch zwei mitgelaufene Forster Spieler verpassten den Ball. Gleich nach dem Seitenwechsel noch einmal die Spielgemeinschaft, doch Nico Bergelt war auf der Hut. Fast im Gegenzug das 0:2. Jan Pirnack flankte zu Ricardo Rohde, der mit dem Kopf zur Stelle war und sicher verwandelte. Die Spielgemeinschaft kam noch einmal mächtig auf, doch zu einer Resultatsveränderung kam es nicht.

Gewinner des Tages in der Westliga war der SV Guhrow 1912. Sie gewannen überraschend in Briesen und bewahren sich durch diesen Sieg alle Möglichkeiten. Im Spitzenspiel in Drebkau trennten sich beide Vereine mit einem Unentschieden. Ebenfalls ein Unentschieden gab es in Krieschow und in Schorbus. Hier hatte die noch ungeschlagene Heimelf Glück, das der Ausgleich in der Nachspielzeit noch fiel. Werben und Burg mit erneuten Niederlagen und bleiben weiterhin am Tabellenende. Der SV Leuthen kehrte als Sieger aus dem Spreewald nach Hause, als sie den SV Blau-Weiß Straupitz nach einem offenen Schlagabtausch sicher besiegten. Zu den Spielen:

In einem schwachen Kreisligaspiel beeindruckten die Gastgeber aus Briesen die Gäste in der ersten Spielhälfte mit ihrem körperbetonten Spiel, welches den Gästen nicht behagte. Hinzu kamen viele technische Fehler bei der Ballannahme und im direkten Spiel. Briesen hatte die zwingenden Chancen, doch immer und immer wieder hatten die Gäste im letzten Moment ein Bein dazwischen um zu klären. In der 25.Spielminute hatte der Pfeilschnelle Claudius Tusche, nach Vorlage von Michel Konzack, das 1:0 vor den Füßen, doch völlig freistehend vor dem Tor schoss er vorbei. Eine weitere Briesener Möglichkeit wurde vertan, als nach einem Eckball von Enrico Jank der Ball zu Claudius Tusche kam, dessen Kopfball über die Latte flog. Im zweiten Spielabschnitt ein ganz anderer SV Guhrow auf dem Platz. Sie legten ihr zaghaftes Spiel beiseite und siehe da, sie erzielten Wirkung, ohne aber zu großen Möglichkeiten zu kommen. Der zahlreich mitgereiste Guhrower Anhang hatte in der 67.Spielminute Grund zum Jubeln. Roy Dobschütz kam an den Ball auf halbrechter Position, sein verdeckter Schuss schlug in das untere linke Eck zum 0:1 ein. Großer Jubel bei Spielern und Anhang. Mit Elan verteidigten sie diesen knappen Vorsprung und gewannen am Ende nicht unverdient das erste Pflichtspiel beider Vereine gegeneinander. Briesen dümpelt weiter vor sich hin. Die Gäste haben sich mit diesem Sieg eine hervorragende Ausgangsposition geschaffen, die mehr verheißt.

Zum Kellerduell kam es in Werben. Die beiden Traditionsvereine SV Werben 1892 und der Kolkwitzer SV 1896 II brauchten die drei Punkte, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Am Ende gewannen die Gäste nicht unverdient mit 2:1. In diesem niveauarmen Spiel, es war ein Spiel zwischen den Strafräumen, waren kaum nennenswerte Chancen zu verzeichnen. Von den wenigen profitierten die Gäste. Nach einem groben Abwehrfehler konnte der eroberte Ball von den Gästen zur Führung genutzt werden. Paul Zerna verwandelte mit dem Kopf. Zwölf Minuten später führte ein Freistoß direkt zum 0:2. Jeffrey Glomba schlug den Ball aus 20 Meter Entfernung unhaltbar in das Toreck. Fast mit dem Schlusspfiff gelang den Werbener Rothosen noch der 1:2 Anschlusstreffer. Die Talfahrt des Gastgebers hält weiter an. Wann kann diese gestoppt werden??

Blau-Weiß Schorbus wollte im Spiel gegen die Wacker-Reserve aus Ströbitz seine weiße Weste, sprich , weiterhin ohne Niederlage zu bleiben, behalten. Doch am Ende hatten sie großes Glück ihren Nimbus in der Nachspielzeit gerettet zu haben. Die Gäste begannen wie die Feuerwehr. Ihr schnelles, direktes Spiel brachte den Gastgeber das eine oder andere Mal in Verlegenheit. Folgerichtig auch die Führung der Wackeraner. Mit zunehmender Spielzeit kam der Gastgeber immer besser in das Spiel. Ein Traumtor führte zum 1:1 Ausgleich. Rene Böhme kam an das Leder, sein Schuss aus 20 Meter Entfernung schlug wie ein Strich unhaltbar in das Tor der Gäste. Wacker steckte unbeeindruckt diesen Ausgleich weg und kam erneut in der 70.Spielminute durch Christian Schötz zur Führung, 1:2. Der Gastgeber steckte dieses Tor weg und drängte auf den Ausgleich. Der fiel in der Nachspielzeit, als ein Freistoß zu Robert Ohnholz kam und er den Ball mit dem Kopf zum Ausgleich einnickte. Noch einmal Glück gehabt. Am Ende ein etwas glückliches aber leistungsgerechtes Unentschieden.

In der „Spreewaldmetropole“ Burg wollte der Gastgeber endlich seine Sieglosigkeit im Kellerduell mit der SG Kausche beenden. Der zweite Sieg musste her, um aus der Abstiegszone zu gelangen. Doch ihr Vorhaben wurde schon nach sieben Spielminuten durchkreuzt. Nach einem groben Abwehrfehler gerieten die Gastgeber in den Rückstand. Diesen Fehler machte sich Marcel Hinz zu nutze und verwandelte zum 0:1.In der Folgezeit ein hart umkämpftes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Mit diesem 0:1 wurden die Seiten gewechselt. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel in der 73.Spielminute durch einen Foulelfmeter den Toni-Steffen Weiser sicher zum 0:2 verwandeln konnte. Als dem Gastgeber kurz darauf (76.) der Anschlusstreffer gelang, öffneten sie das Spiel und drängten auf den Augleich. Dadurch gelang den Gästen in der Nachspielzeit noch das 1:3. Der erste Sieg für die SG Kausche, die nach Punkten nun zu Werben aufschließen konnten.

Blau-Weiß Klein Gaglow wollte im Spiel bei der VfB-Reserve in Krieschow endlich einmal wieder über ihren Schatten springen, sprich, ihr verlorenes spieltechnisches Spiel zeigen, welches ja sehr erfolgreich sein kann. Mit viel Schwung begannen sie das Spiel und gingen schon nach fünf Spielminuten in Führung, als Patrick Spetzke mit einem direkt verwandelten Freistoß die Führung erzielte. Die Gäste ließen den Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen und erarbeiteten sich weitere gute Möglichkeiten. Kurz vor der Pause bekommt der VfB die Chance den Ausgleich zu erzielen, als Spielführer Sebastian Voigt einen Foulelfmeter nicht verwandeln konnte. Lück im Gästetor parierte großartig. In der zweiten Halbzeit waren es die Gastgeber, die das Spiel bestimmten. Der Ausgleich nach 69 Spielminuten war nicht unverdient. Ein Schuss von Lars Zimmermann wurde abgewehrt, per Direktannahme verwandelte anschließend Oliver Born zum 1:1. Am Ende waren sich Trainer und Spieler einig, dass es eine gerechte Punkteteilung war.

Ein torreiches Spiel gab es in Straupitz. Der SV Blau-Weiß Straupitz hatte den SV Leuthen/Kl.Oßnig zu Gast, der schon nach sechzig Sekunden mit 1:0 in Rückstand lag. Dieses Blitztor hatte zur Folge, dass die Gäste schon drei Minuten später mit einem Doppelpack den Rückstand egalisierten bzw. in Führung gingen. Ein direkt verwandelter Freistoß von Michael Horke brachte das 1:1 und sechzig Sekunden später kassierten die Gastgeber durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr, das 1:2, welches Marcus Lehmann erzielte. Der Gastgeber schien geschockt, spielte aber weiter nach vorn. Durch ein Strafstoßtor erhöhten die Gäste in der 33.Minute auf 1:3 (Ballaschk). Fünf Minuten später führte ein weiterer Strafstoß zur Resultatsverkürzung der Spreewälder. Diesen Handelfmeter erzielte ihr Spielführer Danilo Halko. In der zweiten Spielhälfte suchten beide Vereine ihr Heil in der Offensive. Die Gäste waren abgeklärter und enteilten bis auf 2:6, obwohl die Gastgeber ebenfalls gute Einschussmöglichkeiten hatten. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Gäste, die damit noch aussichtsreich in der oberen Hälfte der Tabelle stehen.

In Drebkau kam es zum Spitzentreffen der Kreisliga West. Der SV Einheit Drebkau und der Spitzenreiter SV Fichte Kunersdorf trafen aufeinander. Ein Spiel zweier unterschiedlicher Halbzeiten. Die Gäste bestimmten im ersten Spielabschnitt souverän das Spielgeschehen. Mit einer starken Leistung setzten sie die Gastgeber unter Druck. Ihre Führung nach 18 Spielminuten war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Eine gemeinsame „Golz Aktion“ führte zum 0:1. Sebastian Golz ließ zwei Drebkauer aussteigen, flankte in die Mitte zu Benjamin Golz und der hatte wenig Mühe zu vollenden. In der Folgezeit vergaßen sie es, das Ergebnis weiter auszubauen. Dafür können sie sich bei ihrem Schlusmann Mirko Lippmann bedanken, der einen Schuss von Sebastian Arras mit großartiger Parade abwehren konnte, das wäre der Ausgleich gewesen. Das war ein Achtungszeichen der Gastgeber. In der zweiten Halbzeit ein ganz anderer SV Einheit auf dem Platz. Sie waren es jetzt, die das Spiel bestimmten. In der 59.Spielminute kam der Gastgeber zum 1:1 Ausgleich. Eine Eingabe von Martin Brauer nutzte Manuel Rehn zum Ausgleich. Danach lag das 2:1 mehrmals in der Luft. Die Fichte-Elf konnte sich am Schluss bei ihrem Torwart Mirko Lippmann bedanken, der in der Folgezeit mit großartigen Reflexen seine Mannschaft vor eine Niederlage bewahrte.

Joachim Rohde

Vorschau 8.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem Achtelfinale im Kreispokal geht es nun wieder weiter in der Meisterschaft mit dem achten Spieltag. So kommt es in der Oststaffel zum absoluten Spitzenspiel. Der Tabellendritte, die Reserve vom BSV Guben Nord, empfängt den überraschenden Spitzenreiter TSV 1903 Groß Kölzig, der mit sechs Siegen und einer Niederlage die Tabelle anführt. Der Gastgeber hat fünf Siege auf seinem Konto und zwei Niederlagen.

Das besondere daran ist, dass der Gastgeber, wie auch die Gäste, bisher noch keinen Punkt zu Hause abgeben mussten. Da der TSV wie auch der BSV zwei Auswärtssiege einfahren konnten, gibt es ein Spiel auf Augenhöhe. Kann der Paradesturm des TSV mit Markus Billeb, Andre Stöhr und Eric Schwerdtner gestoppt werden? Sie haben von den bisher 25 erzielten Toren, das ist der Spitzenwert in beiden Kreisligastaffeln, allein 22 geschossen. Was hat die BSV-Reserve entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für den TSV 1903 Groß Kölzig.

Ein weiteres Spitzenspiel dieser Oststaffel gibt es in Kahren. Die 03er empfangen den Tabellenzweiten SV Döbern. Nach den beiden Niederlagen gegen die beiden Gubener Vereine mussten die Gäste die Tabellenführung abgegeben. Haben sie sich davon erholen können? Die 03er konnten aus den letzten vier Spielen immerhin zehn von zwölf möglichen Punkten einfahren. Die Vorjahreskrise ist damit at acta gelegt. Bei einem Sieg ziehen sie an den SV Döbern in der Tabelle vorbei. Der vorwöchentliche Sieg im Kreispokal hat ihre gute Form unterstrichen. In der Vorsaison entführten die Gäste nach dem 2:0 Sieg alle drei Punkte aus Kahren.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der SV Motor Cottbus Saspow steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie haben den Tabellenletzten FSV Viktoria Cottbus zu Gast, den sie in der Vorsaison an gleicher Stelle mit 2:1 besiegen konnten. Nach dem vorwöchentlichen Pokalerfolg in Sielow, wo die Mannschaft Charakter gezeigt hat, als sie 60 Minuten in Unterzahl spielen mussten, sollte es für die Gäste sehr schwer werden, in Saspow zu punkten. Mit einem Sieg bleibt Saspow weiter im Meisterschaftsrennen. Viktoria muss ebenfalls gewinnen, wenn der letzte Tabellenplatz verlassen werden soll.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Zwei Reserve Mannschaften treffen in der Cottbuser Schlachthofstraße aufeinander. Der gastgebende VfB trifft auf den 1.FC Guben. Beide Vereine trennt nur ein Punkt in der Tabelle. Für beide Vereine ein unbekannter Gegner. Bei einem Sieg könnte der Gastgeber an den Gästen in der Tabelle vorbeiziehen und sich im Mittelfeld etablieren. Der Kreisneuling hat das Gleiche vor. Mit einem Sieg bleiben sie im unteren Spitzenfeld. Ein Spiel ebenfalls auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den 1.FC Guben II.

Nach der Pokalpleite in der Vorwoche gegen Saspow sollten die SG Sielow klarer Favorit im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow sein. Dazu bedarf es aber einer besseren spielerischen Leistung gegenüber dem Pokalspiel in der Vorwoche, wo sie ja erst nach dem Platzverweis eines Saspowers Spielausgeglichenheit erzielen konnten. Wenn die Gästen ihre derzeitigen Personalprobleme in den Griff bekommen, ist auch in Sielow etwas drin.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der BSV Cottbus Ost muss im Spiel gegen den SV Adler Klinge erfolgreich sein, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Im Vorjahr verloren die Adler hier am Cottbuser Stadtring mit 5:1! Können sie ähnliches wiederholen? Die Gäste konnten im Pokal, wenn auch erst im Elfmeter schießen, ihre derzeitige Erfolgslosigkeít beenden. Beide benötigen die drei Punkte. Wer hat am Ende die Nase vorn?
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde strebt ihren zweiten Heimsieg an. Ob er gegen die Neißestädter geling scheint doch sehr fraglich. Zu bescheiden waren in der Vergangenheit ihre spielerischen Leistungen. Ein Sieg wäre die Überraschung an diesem Spieltag. Die Gäste würden bei einem Sieg weiter im einstelligen Tabellenbereich bleiben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst

In der Weststaffel kommt es ebenfalls zum absoluten Spitzenspiel. Der SV Einheit Drebkau, Tabellendritter, empfängt die Fichte-Elf aus Kunersdorf, die zurzeit die Tabellenspitze zieren. In der Vorsaison trennten sich beide Vereine an gleicher Stelle mit einem 2:2 Unentschieden. Beide streben die Meisterschaft an, dazu benötigen sie den Sieg aus diesem Spiel. In der Vorwoche konnten sie nach einem ausgeglichenen Spiel gegen Peitz durch individuelle Fehler nicht gewinnen. Wenn diese Fehler abgestellt werden können, können sie die Gäste in Verlegenheit bringen. Die Gäste werden ihre gute Ausgangsposition weiter ausbauen wollen, das heißt, alle drei Punkte mit nach Kunersdorf nehmen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zu einer hoch brisanten Paarung kommt es in Krieschow. Die VfB-Reserve empfängt die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, die sich aus dem Meisterschaftsgeschehen selbst herauskatapultiert hat. Trotzdem eine interessante Paarung. Die Gäste haben ja nicht das Fußballspielen verlernt, es mangelt daran, dass sie ihre taktische Marschroute nicht konsequent umsetzen können. Ein weiteres Problem ist das derzeitige Abwehrverhalten. Mit 21 Gegentore zählen sie zu den Ligaschlechtesten. Aber auch der VfB muss noch nachweisen, dass sie zu den Spitzenteams der Weststaffel gehören. Ihre eingefahrenen Siege wurden nicht gegen so genannte Meisterschaftsfavoriten erzielt. Trotzdem müssen auch diese Spiele erst einmal gewonnen werden. Ein Selbstläufer ist es nicht. Ein weiteres Problem ist das derzeitige Abwehrverhalten.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow.

Die einzige punktverlustfreie Mannschaft der gesamten Kreisligen ist die SG Blau-Weiß Schorbus. Sie hat die Wacker-Reserve zu Gast, die mit neun Punkten zurzeit Platz sieben belegen. Gegenüber dem Einstiegsjahr in der Kreisliga ist ein Qualitätssprung bei ihnen zu verzeichnen. Können sie dem Gastgeber die ersten Punkte abnehmen? Der Gastgeber wird seinen Nimbus behalten wollen, sprich, auch dieses Spiel soll gewonnen werden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Ebenfalls eine positive Überraschung in der Kreisliga West ist der SV Guhrow 1912. Ähnliches gilt auch für sie, wie zuvor beim VfB Krieschow vermerkt. Auch sie müssen ihre derzeitige Position spielerisch nachweisen. In Briesen, die zurzeit ebenfalls große Probleme haben, ist es immer schwer zu gewinnen. Ein weiterer Punktverlust können sich die Gastgeber nicht mehr leisten, denn dann ist endgültig der Meisterschaftszug abgefahren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Der SV Leuthen/Kl.Oßnig muss in den Spreewald reisen, zum SV Blau-Weiß Straupitz, die sich noch nicht richtig in neuer Kreisligaumgebung zurecht gefunden haben. Vier Punkte trennen beide Vereine in der Tabelle. Der Gastgeber wird alle versuchen seinen dritten Heimsieg einzufahren. Die Gäste hatten in den letzten beiden Punktspielen viel Glück gehabt und konnten die letzten beiden Heimspiele in Folge knapp für sich entscheiden. Immer kann man aber nicht auf das Glück bauen. Es muss mehr kommen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei Kellerderbys stehen auf dem Programm. In der „Spreewaldmetropole“ Burg kommt es zum Duell mit der SG Kausche und in Werben stehen sich der heimische SV und die Landesklassenreserve vom Kolkwitzer SV gegenüber.

Kann der bisherige punktlose Tabellenletzte SG Kausche in Burg endlich den ersten Sieg einfahren? Aber auch der Gastgeber möchte seinen zweiten Sieg feiern. Beide benötigen dringend einen Dreier, um nicht schon nach fast einem Drittel der Meisterschaft aussichtslos zurück zu liegen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald II.

Die zwei Traditionsmannschaften aus Weben und Kolkwitz benötigen ebenfalls alle drei Punkte aus ihrem Spiel, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. In der Vorsaison gewannen beide Vereine ihre Heimspiele gegeneinander.
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV II.

Joachim Rohde

Rückblick Achtelfinale Kreispokal FK NL

Hallo Fußballfreunde!

Ganze sieben Auswärtssiege gab es im Achtelfinale des Kreispokalwettbewerbes!! Der Pokalfinalist von 2013, die SG Peitz, wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann am Ende nicht unverdient bei Einheit Drebkau. Elfmeterkrimis gab es in Sielow und in Leuthen. Die beiden Spremberger Landesklassenvertreter SC Spremberg und Spremberger SV taten sich sehr schwer in ihren Spielen in Werben und beim Vertreter der 1.Kreisklasse Blau-Weiß Drewitz. In den direkten Kreisligabegegnungen gewann der derzeitige Spitzenreiter der Kreisliga West Fichte Kunersdorf in Burg und die Landesklassenreserve vom VfB Krieschow besiegte die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde. Der Kahrener SV hatte einige Mühe, um am Ende bei Blau-Gelb Gahry knapp die Nase vorn zu haben. Zu den Spielen:

Das Spitzenspiel im Achtelfinale des Kreispokalwettbewerbes fand in Drebkau statt. Der SV Einheit hatte den Landesklassenvertreter SG Eintracht Peitz zu Gast. Die 170 zahlenden Zuschauer sahen ein Spiel, wo ein Klassenunterschied nicht festzustellen war. Ein Spiel auf Augenhöhe. Ein flotter Auftakt mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die Gäste hatte in der 3.Spielminute, durch Stephan Gross, die erste Chance, als der Ball knapp am linken Pfosten des Drebkauer Tores flog. Fast im direkten Gegenzug hatte Stefan Schicktanz die erste Möglichkeit für seine Farben. In der ersten Viertelstunde waren es Standards, die immer gefährlich waren. So in der 12.Spielminute, als nach einem Eckball Dennis Wietasch knapp das Tor verfehlte. Oder drei Minuten später, als Stefan Schicktanz mit einem Freistoß Benjamin Wende im Tor der Gäste prüfte. So gab es in der Folgezeit ein Auf und Ab, ohne das nennenswerte Chancen herausgearbeitet wurden. Schon in dieser Anfangsphase des Spieles war das Spiel der Gäste auf Einzelaktionen ausgelegt. Die mannschaftliche Geschlossenheit fehlte bei ihnen, die aber dafür beim Gastgeber zu beobachten war. Die Gäste glänzten durch Einzelaktionen. So in der 23.Spielminute, als Tobias Funk den Schlussmann des Gastgebers, Friedrich zu einer Glanzparade zwang oder sechzig Sekunden später als Spielführer Daniel Madajczyk ein unabsichtliches Handspiel passierte, den fälligen Freistoß von Robert Brandt konnte Friedrich nur mit einer Reflexbewegung parieren. Drebkau drängte nach dieser Szene auf den Führungstreffer. Der gelang ihnen in der 35.Spielminute. Sebastian Arras kam von halblinker Position, seine Eingabe konnte Stefan Schicktanz platziert in den linken Winkel köpfen. Doch irgendwie kam Torwart Benjamin Wende noch an den Ball und lenkte diesen zur Ecke ab. Der anschließende Eckball von Martin Brauer geschlagen, kam zu Stefan Schicktanz und der verwandelte zum 1:0. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt dem Spielverlauf verdient. Die Gäste drängten auf den Ausgleich. Der lag zwei Minuten vor der Pause in der Luft, als zwei Mal die Latte des Drebkauer Tores dieses verhinderte. Fast mit dem Halbzeitpfiff des gut amtierenden Schiedsrichter Florian Stracke musste eigentlich das 2:0 fallen. Allein vor Schlussmann Wende konnte Stefan Schicktanz diese Chance nicht nutzen, er scheiterte am Schlussmann der Gäste, der den Ball zur Ecke abwehren konnte. Diese Szene war der Knackpunkt in diesem Spiel, denn gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Wieder war es eine Einzelleistung die zu diesem Tor führte. Drebkau war noch nicht richtig auf dem Platz, als Enrico Kadler sich bis zur linken Grundlinie durchspielte, seine Eingabe kam zu Tobias Funk, der wenig Mühe hatte einzuklinken. Das war ein Schock für die Lehmann Schützlinge. Die Gäste hatten gegenüber der ersten Spielhälfte nun mehr vom Spiel. Ein Freistoß in der 50.Spielminute hätte fast die Gästeführung gebracht, als Friedrich großartig reagierte und somit seine Mannschaft vor den Rückstand bewahrte. Der Gastgeber fand nicht mehr zu seinem Spiel aus der ersten Spielhälfte. Zwar ergaben sich einige Möglichkeiten, doch es fehlte ihnen an Genauigkeit beim Abschluss. Anders dagegen die Fischerstädter. Nach einer herrlichen Vorlage von Tobias Funk verwandelte Enrico Kadler zum 1:2. Zwei Minuten nach diesem Rückstand musste Stefan Schicktanz eigentlich das 2:2 machen, doch erneut scheiterte er an Benjamin Wende. In der 80.Minute die erneute Chance den Ausgleich zu erzielen, als ein Freistoß vom 16er aus über die Abwehrmauer knapp das Tor verfehlte. In dieser Drangperiode der Pokal-KO für Drebkau. Wieder war es Tobias Funk der Enrico Kadler mustergültig in Szene setzte und dieser nur noch den Fuß hinhalten musste um zu verwandeln. Am Ende eine vermeidbare Niederlage. Wer so sträflich mit Chancen umgeht, muss am Ende verlieren. Damit hat sich der Finalist von 2013 nicht unverdient für das Viertelfinale qualifiziert.

Der Pokalfinalist aus dem Jahre 2012, der SV Motor Saspow, sah lange wie der sichere Sieger im Spiel gegen die SG Sielow aus, bis eine unnötige Tätlichkeit, die einen Platzverweis für die Gäste nach sich zog, sie noch mächtig in Schwierigkeiten brachte. Der Reihe nach: Nach der ersten Abtastphase kamen die Gäste besser in das Spiel und waren optisch dem Gastgeber durch gut durchdachtes Spiel überlegen. So hatten sie nach sechs Minuten schon die erste gute Möglichkeit, als ein Freistoß von Denny Wodtke von der Strafraumgrenze aus knapp über das Tor flog. Vier Minuten später die Gastgeber, ebenfalls mit einem Freistoß. Michael Krautzig prüfte Christian Branzke im Tor der Saspower. Mit zunehmender Spielzeit erarbeiteten sich die Zerna-Schützlinge mehrere gute Möglichkeiten. So in der 11.Minute, als ein Kopfball von Christopher Schütze knapp das Tor verfehlte oder als in der 25.Minute eine Kombination zwischen Denny Wodtke und Jochen Knauer abgeblockt wurde, die zu einem Freistoß für die Gäste endete. Robert Bott prüfte Dennis Schröter im Tor der Sielower. In dieser Phase sorgte der Pfeilschnelle Robert Schneider, der dieses Mal als rechter Außenverteidiger für den fehlenden Christian Stanschuss fungierte, für ständige Verwirrung in der Sielower Abwehr. Sapow war dem Führungstor näher als der Gastgeber. Ein Fernschuß vom Robert Bott konnte Schröter nur noch zu Ecke abwehren. In der 32.Spielminute war es dann so weit. Der längst fällige 0:1 Führungstreffer war gefallen. Aus Nahdistanz verwandelte Christopher Schütze. Sechzig Sekunden vor dem Pausenpfiff hatte Routinier Dirk Berger den 1:1 Ausgleich vor den Füßen, als er allein auf Branzke stürmte, doch er scheiterte kläglich an diesem. Auch so einem erfahrenen Spieler passiert so etwas. Gleich nach dem Pausentee musste eigentlich das 0:2 fallen. Sven Löffler vergab diese Chance, als er vorbildlich von Spielführer Denny Wodtke angespielt wurde. In der 55.Minute das 0:2.

Ein herrliches Solo vom Spielführer führte zu diesem Tor. In der 65.Spielminute leistete sich Robert Bott eine Tätlichkeit die zum Platzverweis führte. Ein unnötiges Foul, welches bei mehr Selbstdisziplin nicht passiert wäre. Damit erwies er seiner Mannschaft einen „Bärendienst“, die nun in Unterzahl spielend sich der heftigen Angriffe des Gastgebers zu erwähren hatten. In der 67.Minute der Anschlusstreffer, nach einem Foulelfmeter, den der gerade eingewechselte Daniel Klose sicher verwandelte. Saspow erholte sich von dem doppelten Schock und hätten in der 75.Spielminute das 1:3 erzielen müssen, als Sebastian Schwan allein vor dem Sielower Tor auftauchte, aber versagte. Fast im Gegenzug der 2:2 Ausgleich, als Patrick Lisinski einnetzte. In den letzten zehn Spielminuten der regulären Spielzeit hatten beide Vereine noch die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden, als z.B. Klose für den Gastgeber in der 88.Minute zwei!! Meter vor dem leeren Tor den Ball über die Latte jagte und fast mit dem Schlusspfiff Denny Wodtke einen Heber über den herausstürzenden Torwart nicht ins Netz unterbringen konnte. In der fälligen Verlängerung ein Auf und Ab. Man merkte den Saspowern nicht an, das sie in Unterzahl spielten. Denny Wodtke war es in der 105.Spielminute, der für die erneute Gästeführung sorgte, 2:3. In der Schlussminute der erneute Ausgleich. Dieses Mal traf Torsten Kloschinski. Die Entscheidung musste nun vom Punkt fallen. Und hier hatten die Gäste die sichersten Torschützen. Denny Wodtke, Sanny Haupt, Alexander Herzog, Sven Löffler und Christopher Schütze sorgten für den hoch verdienten Sieg. Damit ist der Pokalfinalist von 2012 auf dem besten Wege gleiches zu erreichen.

Auch in der reinen Kreisligabegegnung zwischen dem SV Leuthen/Kl.Oßnig und dem SV Adler Klinge musste am Ende das Elfmeterschiessen entscheiden über den Einzug in das Viertelfinale. In einem ausgeglichenem Spiel, waren es die Gastgeber, die in der 20.Spielminute durch Christian Worm mit 1:0 in Führung gingen. Nach einer Eingabe war Worm zur Stelle und köpfte ein. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Ein Foulelfmeter konnte Sandro Lehnert sicher verwandeln. So blieb es nach 90 Minuten beim 1:1. In der fälligen Verlängerung versuchten beide Vereine das Elfmeterschießen zu umgehen, doch es blieb nach 120 Spielminuten bei dem 1:1 Unentschieden. So musste auch in dieses Spiel durch Elfmeterschießen entschieden werden. Hier setzten sich die Gäste durch, da sie die sichersten Schützen hatten. Damit ist der Pokalsieger von 2009 eine Runde weiter.

Die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde konnte die erst Spielhälfte ausgeglichen gestalten. Die Gastgeber erzielten leichte Vorteile. So wurden mit dem 0:0 die Seiten gewechselt. Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit eine ganz andere VfB-Elf auf dem Rasen. Mit viel Schwung bestimmten sie das Spielgeschehen. Mit einem Doppelpack in der 53. und 57.Spielminute gingen die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Oliver Born war der Schütze zum 1:0 und vier Minuten später war es ein Eigentor von Roben Böschow, welches das 2:0 bedeutete. Plötzlich war der Spielfaden beim VfB gerissen. Nach gut einer Stunde Spielzeit erzielte Ronny Elzholz den 2:1 Anschlusstreffer. Dieses Tor gab ihnen Auftrieb und siehe da, es gelang ihnen sogar das 2:2. (Neumann). Der VfB raffte sich noch einmal auf und kam nach starken Einzelaktionen von Felix Fichtelmann zu den Toren drei und vier (Rostrock, Petras). Am Ende ein hoch verdientes Weiterkommen für den VfB.

Der Spitzenreiter der Kreisliga West, der SV Fichrte Kunersdorf war im Spiel gegen die Landesligareserve von der SG Burg/Spreewald der klare Favorit. Doch die Spreewälder gingen überraschend couragiert in die Anfangsphase des Spieles und hatten nach neun Spielminuten ihre erste große Möglichkeit in Führung zugehen, die sie aber vergaben. Kunersdorf war nun aufgewacht und übernahm das Spielgeschehen. Mit dem Doppelpack von Steffen Klisch in der 15. und 27.Spielminute kam Kunersdorf zur vorentscheidenden 2:0 Führung. Als dem Gastgeber drei Minuten nach dem 0:2 der Anschlusstrffer gelang, bekamen sie die zweite Luft, sprich, die Chance zum 2:2 lag in der Luft, als der Ball nur den Querbalken des Kunersdorfer Tores berührte. In der zweiten Spielhälfte bestimmte Kunersdorf das Spielgeschehen. Durch diese Überlegenheit mussten weitere Tore fallen, die dann auch in der 59.Minute durch Benjamin Golz und in der 83.Minute durch Martin Rasche fielen. Am Ende ein sicherer Sieg für den Spitzenreiter der Kreisliga West.

Ein erhebliche Steigerung gegenüber den Spielen in der Kreisliga gelang den Rothosen aus Werben. Sie spielten mit dem Landesklassenvertreter SC Spremberg gut mit und erarbeiteten sich dabei zwei gute Einschussmöglichkeiten in der ersten Halbzeit. Weiterhin konnten zwei Pfostenschüsse von ihnen registriert werden. Vier Minuten vor der Halbzeitpause gingen die Gäste nach einem Eckball durch Mathias Pultermann etwas überraschend in Führung, 0:1. In der zweiten Spielhälfte hatten beide Vereine die Möglichkeit das Resultat zu verändern. Die Gäste spielten in der Folgezeit auf das Halten des knappen Ergebnisses.

Von den Spielen BG Gahry gegen Kahrener SV 03 und BW Drewitz – Spremberger SV lagen keine Spielinformationen vor.

Joachim Rohde

Vorschau Achtelfinale Kreispokal FK NL

Hallo Fußballfreunde!

An diesem Wochenende ruhen erneut die Spiele der Kreismeisterschaft. Es steht das Achtelfinale des Fußballkreispokals an. Dabei kommt es zu zwei Vergleichen zwischen der Kreisliga und der Landesklasse, vier reine Kreisligapaarungen und je eine Begegnung 1.Kreisklasse – Landesklasse und 1.Kreisklasse-Kreisliga. Die wohl interessanteste Begegnung findet in Drebkau statt.

Der Tabellendritte der Kreisliga, SV Einheit Drebkau, empfängt die SG Eintracht Peitz, die zurzeit Platz zehn in der Landesklasse Staffel Süd belegen. Das letzte Aufeinandertreffen beider Vereine war in der Saison 2009/2010. Da gab es im Rückspiel ein 0:0. Das Hinspiel verloren die Gastgeber damals in Peitz mit 5:0. Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gäste sind nicht optimal gestartet. Zwei Siege stehen drei Niederlagen und drei Remis gegenüber. Die zurzeit neun gebuchten Punkte können nicht ihr Maßstab sein. Der Gastgeber hat nach einer schwächeren Anfangsphase in die Spur gefunden. Der Sieg in der Vorwoche gegen Klein Gaglow beweist dieses. Im laufenden Wettbewerb haben die Gäste zwei Mal gegen Kreisligisten gewonnen. Gegen Blau-Weiß Straupitz mit 1:0 und gegen Frischauf Briesen 5:1. Der Gastgeber gewann bei Viktoria Cottbus mit 2:1 und in der 2.Hauptrunde konnte im Ortsderby die SG Kausche erst in der Verlängerung mit 4:2 besiegt werden. Spannung ist angesagt.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz.

Die beiden restlichen Landesklassenvertreter stehen vor lösbaren Aufgaben. So muss der SC Spremberg zum Tabellendreizehnten der Kreisliga SV Werben 1892 reisen, sowie der Spremberger SV 1862 bei Blau-Weiß Drewitz antreten. Alles andere als ein Sieg wäre die Pokalüberraschung.
Mein Tipp: Sieg für den SC Spremberg und Sieg für den Spremberger SV.

Zu vier reinen Kreisligabegegnungen kommt es. So sollte die Landesklassenreserve vom VfB Krieschow beim Tabellenvorletzten der Staffel Ost, SG Willmersdorf/Jänschwalde, der klare Favorit sein. Oder gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Gelingt der Burger Reserve die nächste Pokalüberraschung? Im Spiel gegen den derzeitigen Spitzenreiter der Kreisliga Weststaffel SV Fichte Kunersdorf sollten sie nur Außenseiterchancen haben.
Mein Tipp. Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Interessant wird es auch in Leuthen. Der Sportverein Leuthen/Kl.Oßnig erwartet den Pokalsieger von 2009, den SV Adler Klinge, der zurzeit eine Negativserie erlebt. Drei Spiele in Folge verloren die Adler, welches sie auf Platz zehn in der Tabelle zurück fielen ließ. Die Gastgeber konnten zwei schmeichelhafte Heimsiege in Folge gegen Kausche und Burg II einfahren. Gelingt erneut ein Sieg?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Leuthen/Kl.Oßnig.

Nur ein Punkt trennt beide Vereine in der Tabelle in der Kreisliga. Der SV Motor-Cottbus Saspow, Pokalfinalist 2012, muss zur SG Sielow. Zwei Vereine die noch Meisterschaftsambitionen haben. Beide Vereine haben in der Vorsaison ihre Heimspiele gewinnen können. Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden über das Weiterkommen im Pokal.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Der Tabellenvierte der Kreisliga Ost, der Kahrener SV 03, sollte beim Vertreter der 1.Kreisklasse, Blau-Gelb Gahry der Favorit sein. Das es kein Selbstläufer wird, da sind sich die 03er im Klaren. Gelingt dem Gastgeber der Sprung in das Viertelfinale? Eine Überraschung wäre es.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Lassen wir uns also wie immer überraschen.

Joachim Rohde

Rückblick 7.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Staffel Ost: Wechsel an der Tabellenspitze, Döbern verliert zu Hause Spitzenspiel
Nutznießer ist der TSV 1903 Groß Kölzig, die der Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde keine Chance ließ. Adler Klinge mit dritter Niederlage in Folge, wie auch der BSV Cottbus Ost.

In der Weststaffel behält der SV Fichte Kunersdorf die Tabellenspitze nach einem klaren Sieg gegen Straupitz. Krieschow und Drebkau folgen auf den Plätzen. Das Spitzenspiel gewann der SV Einheit Drebkau souverän gegen Klein Gaglow. Am Tabellenende verloren Kolkwitz, Burg und Werben erneut.

SV Döbern –BSV Guben Nord II 2:3 (0:2)
Wie schon in der Vorwoche gegen die Reserve vom 1.FC Guben wurde auch in dieser Woche gegen den BSV II verloren. Haben die Gastgeber einen Guben-Komplex? Ehe sich die Gastgeber versehen hatten, lagen sie nach einem Doppelpack schon frühzeitig im Rückstand. Ein direkt verwandelter Freistoß brachte die Gästeführung und das 0:2 gelang als Abstauber, den der Döberner Schlussmann nur abprallen lassen konnte. Danach erwachte der Gastgeber und erarbeitete sich in Minutenabständen viele gute Einschussmöglichkeiten, ohne aber erfolgreich zu sein. Auch im zweiten Abschnitt wurde ihre spielerische Überlegenheit mit dem Anschlusstreffer und dem Ausgleich belohnt. Die Gäste vergaben in der 66.Spielminute einen Foulelfmeter, der ihnen die erneute Führung hätte bringen müssen. Das Siegtor für sie fiel durch einen direkt verwandelten Freistoß.

TSV 1903 Gr.Kölzig – SG Willmersd./Jänschwalde 5:3 (3:1)
Die frühzeitige 2:0 Führung verleitete den Gastgeber dazu, das Spiel einzustellen. Die Gäste spielten gut mit und erarbeiteten sich auch einige Chancen. Ein Konter des Gastgebers führte zum 3:0. Doch schon im direkten Gegenzug folgte der 3:1 Anschlusstreffer. In der 70.Minute das 3:2 durch Kubisch. Als Andre Stöhr direkt danach mit seinem zweiten Tor zum 4:2 kam, gaben sich die Gäste noch nicht auf. Vier Minuten später gelang ihnen das erneute Anschlusstor. Der Gastgeber ruckte noch einmal an und wurde mit dem 5:3 durch Eric Schwerdtner belohnt.

Lausitz Forst – BSV Cottbus Ost 3:1 (1:0)
Die Anfangsphase dieser Partie war von gegenseitigem Abtasten geprägt, wobei der BSV leichte Feldvorteile erzielte. So ergaben sich schon in dieser frühen Phase zwei gute Gelegenheiten für die Gäste, die für die Neißestädter glimpflich ausgingen. Mit zunehmender Spielzeit erarbeiteten sich die Gastgeber die ersten guten Möglichkeiten (21.). Nach einem Freistoß aus halblinker Position, von Paul Krüger getreten, wurde der Ball in die Abwehrmauer geschossen, den Abpraller verwandelte Ricardo Rohde mit einem Flachschuss zum 1:0. Nach der Pause wollte der Gastgeber schnellstens die knappe Führung weiter ausbauen, was nicht gelang. Die Gäste kamen nach einem Foulelfmeter zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Danach hatten die Ostler mehrmals die Führung vor den Füßen, doch sie scheiterten. Nach einer abgefälschten Eingabe stand erneut Rohde goldrichtig und verwandelte zum 2:1. Ein Abseitstor der Gäste wurde nicht anerkannt, dafür gelang Mrosky in den Schlussminuten das alles entscheidende 3:1.

1.FC Guben – Kahrener SV 03 0:0
Die Gäste verpassten den Sieg in Guben einzufahren. Nach ausgeglichen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten ging es mit 0:0 in die Pause. Die zweite Spielhälfte gestaltete sich wie zuvor in Halbzeit eins. Nach Foulspiel in der 79.Spielminute, mit der Roten Karte zur Folge für Robert Gerwitz, zeigte der Unparteiische Florian Stracke auf den Punkt. Die Gäste vergaben diese Chance in Führung zugehen. Der Ball ging neben das Tor. Den Gästen bot sich in der Nachspielzeit noch eine Chance, das Spiel für sich zu entscheiden, doch der Ball schlug gegen die Lattenunterkante und von dort zurück in das Spielfeld.

SV Adler Klinge – SV Motor Saspow 2:3 (2:0)
Erneut konnten die Gastgeber einen beruhigenden Vorsprung nicht über die Zeit bringen. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz zu verzeichnen, doch die Tore machten die Adler. Saspow spielte geduldig weiter und wartete auf ihre Chance. Diese kam dann nach der Pause. Herzog verwandelte einen Freistoß zum 2:1. Klinge zog sich viel zu weit zurück. Trotz der wenigen Chancen, die die Gäste hatten, kamen sie durch ihren Spielführer Dennis Wodtke zum 2:2 Ausgleich. Beide Vereine suchten die Entscheidung. In der ersten Minute der Nachspielzeit gelang den Gästen nach einem erneuten Freistoß die erstmalige Führung zum 2:3. Fast im Gegenzug dann noch fast der Ausgleich, als Spielführer Steffen Dubrau eine Freistoß knapp neben das Saspower Tor setzte.

FSV Viktoria Cottbus – SG Sielow 0:3 (0:2)
Der Gastgeber kam mit der aggressiven Spielweise der Gäste nicht zurecht. Die Gäste gingen schon frühzeitig durch einen 30 Meter Freistoß mit 0:1 in Führung. Das 0:2 nach einer halben Stunde Spielzeit brachte die Vorentscheidung im Spiel. In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spiel und Viktoria kam zu guten Einschussmöglichkeiten, die aber nicht genutzt werden konnten. Ein Konter in der Schlussminute sorgte für das 0:3.

SG Dissenchen/Haasow – VfB Cottbus II 1:2 (1:1)
Stark ersatzgeschwächt musste die Spielgemeinschaft dieses Spiel bestreiten. Trotzdem konnten sie dieses Spiel offen gestalten. Der 0:1 Rückstand wurde gleich nach dem Anstoß ausgeglichen, Rieger kam an den Ball und köpfte den Ball unter die Latte zum 1:1. Nach der erneuten Führung der Gäste drängte die Spielgemeinschaft auf den Ausgleich, der ihnen aber verwehrt blieb.

SV Leuthen/Kl.Oßnig – SG Burg II 3:2 (1:1)
Auch das zweite Heimspiel in Folge gewannen die Gastgeber doch recht glücklich gegen die Landesligareserve von der SG Burg/Spreewald. Nach der frühzeitigen Führung des Gastgebers drängten die Spreewälder auf den Ausgleich, der ihnen auch mit dem Pausenpfiff gelang. Die erneute Führung fiel kurz nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit. Eine weite Flanke von Steinborn geschlagen kam zu Marcus Lehman und der vollendete. Burg war weiter die spielbestimmende Mannschaft und kam auch zum erneuten und verdienten 2:2 Ausgleich. Nach einem erneuten langen Ball wurde der gerade eingewechselte Ronny Wache im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christoph Ballaschk sicher zum 3:2. Danach hatten die Gäste weitere guten Möglichkeiten, die sie aber nicht verwandeln konnten.

SV Wacker 09 Ströbitz – SV Werben 6:1 (2:0)
Die stark ersatzgeschwächten Gäste konnten nur eine Halbzeit lang das Spiel einiger Maßen offen gestalten. Die 2:0 Pausenführung, nach einem Doppelpack, konnten sie aber nicht verhindern. Der große Einbruch kam dann in der zweiten Spielhälfte. Die Gästeabwehr glich einem Torso. Fast jeder Angriff führte zum Tor. Innerhalb von acht Minuten gelang Christian Schötz ein Hattrick, als er die Tore vier, fünf und sechs erzielte. Danach ließen die Gastgeber das Spiel etwas schleifen. In dieser Phase gelang den Werbener Rothosen der Anschlusstreffer. Mehr war aber nicht drin.

Fichte Kunersdorf – BW Straupitz 4:1 (2:1)
Der Gastgeber wurde kalt erwischt. In der neunten Spielminute verwandelte Christian Friedrich direkt einen Freistoß aus 30 Meter Entfernung. Dieser frühzeitige Rückstand hinterließ bei der Fichte-Elf keine Wirkung. Sie bestimmten das Spielgeschehen. Es spielte sich fast alles nur in der Hälfte der Gäste ab. Nach mehrmaligem Auslassen von so genannten Hundertprozentigen war es Benjamin Golz, der zehn Minuten nach dem Rückstand den 1:1 Ausgleich erzielte. Noch vor der Pause dann der verdiente Führungstreffer durch Steffen Klisch, als er eine Vorlage von Sebastian Golz verwerten konnte. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Kunersdorf bestimmte das Spiel. Gelegentliche Gästeangriffe wurden sicher abgeblockt. Nach gut einer Stunde Spielzeit fiel die Vorentscheidung in diesem Spiel. Maximilian Müller verwandelte einen Handelfmeter zum 3:1. Christian Badack machte in der 81.Minute, mit einem herrlichen Freistoßtor, alles klar. Am Ende ein nie gefährdeter Sieg für die Fichte-Elf.

Kolkwitzer SV II – VfB Krieschow II 0:4 (0:2)
Schon nach zwei Spielminuten sah der Kolkwitzer Schlussmann Daniel Räckel die Rote Karte. Durch diesen Platzverweis musste die Mannschaft umgestellt werden, was zur Folge hatte, dass eine große Unordnung herrschte. Durch diese Handycap kamen die Gäste frühzeitig durch einen Doppelpack zur sicheren 0:2 Führung. Es dauerte trotzdem bis zur 65.Minute, bis die Gäste das 0:3 erzielten. Nachdem sich auch die Gäste durch eine Ampelkarte reduzierten, hatten die Gastgeber einige Möglichkeiten. Eine weite Bogenlampe konnte Matthias Dabow mit dem Kopf zum endgültigen 0:4 verwandeln.

Klein Gaglow – Einheit Drebkau 1:5 (1:3)
Vor der Saison zählten beide Vereine mit zu den Meisterschaftsfavoriten. Doch mit dieser Niederlage haben sich die Gastgeber selbst aus dieser Favoritenrolle herauskatapultiert. Es fehlt ihnen die mannschaftliche Geschlossenheit, Harmonie und das Selbstvertrauen. Ihr Spiel verzettelt sich zurzeit in Einzelaktionen, die aber nicht zum Erfolg führen. So gab es in der Startelf bei ihnen nur zwei Veränderungen. Für Tommy Krüger spielte Patrick Spetzke und Christian Fischer für Sascha Braune. In der Startelf der Gäste wurden dieses Mal Stefan Schicktanz, Martin Czarnowsky und Andy Haiasch nicht berücksichtigt. Dafür spielten Julian Noel, Denni Wietasch und Manuel Rehn, der nach seiner Rotsperre wieder spielen konnte. Vom Anpfiff an waren es die Gäste, die gleich die Akzente setzten, als nach einem Freistoß von Julian Noel das Leder knapp neben das Tor flog. Drei Minuten später stand Sebastian Arras plötzlich allein vor das Gaglower Tor, doch der Linienassistent zeigte auf Abseits. Diesen Anfangsschwung nutzten sie wenig später zur Führung. Nach einem Abwehrfehler wurde der Ball vor das Tor geschlagen und hier stand Manuel Rehn goldrichtig und verwandelte mit dem Kopf zum 0:1. In der Folgezeit war die Abwehr des Gastgebers mehrmals nicht im Bilde, die Zuordnung fehlte ihnen, so dass die Gäste immer wieder gefährlich aufkamen. So in der 15.Spielminute, als Sebastian Arras knapp am Schlussmann des Gastgebers Mathias Schäfer scheiterte. In dieser Drangperiode der Gäste fiel überraschend der 1:1 Ausgleich. Von der rechten Außenbahn schlug Spielführer Stephan Besenhard den Ball genau auf den Kopf von Goalgetter Christian Wietasch, der mit wuchtigem Stoß den Ball in den rechten Winkel köpfte. Sein zehntes Tor in der laufenden Saison. Drebkau zeigte sich unbeeindruckt nach diesem Tor und übernahm weiter das Spielgeschehen. Ein weiterer Freistoß war Ausgangspunkt zur erneuten Gästeführung. Einen Freistoß von Simon Lamperts konnte nur zur Ecke abgewehrt werden. Den anschließenden Eckball verwandelte Sascha Winkler mit dem Kopf zum 1:2. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit hatte der Gastgeber durch Angelo Weber eine gute Möglichkeit, als er einen Freistoß von Patrick Spetzke, der später ausgewechselt wurde, mit dem Kopf über die Querlatte des Tores setzte. Die Gäste erhöhten das Tempo. Ihre Aktionen waren jetzt energischer, erfolgsorientierter angelegt. Die Vorentscheidung in diesem Spiel vier Minuten vor der Pause. Ein unwiderstehliches Solo von Sebastian Arras führte zum 1:3. Für den Chronisten der Spieler des Tages, der in weiteren Aktionen Vorbereiter und Motor des Drebkauer Spieles war. Mit dem Pausenpfiff traf Manuel Rehn nur den Torpfosten des Gaglower Tores, das hätte das1:4 sein müssen. Glück für Gaglow. Gleich nach Wiederbeginn hätte Christian Wietasch mit einem Fernschuss den Anschluss herstellen können, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. In der Folgezeit die Gäste weiter präsenter. Durch Chancen von Arras und Rehn hatten sie mehrmals das 1:4 vor den Füßen. Dieses fiel nach 65 Spielminuten, als Simon Lampert nachsetzte und einnetzen konnte. Die Gäste kontrollierten das Spiel. Gaglow versuchte es in Einzelaktionen, um das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Wietasch und Zöllig hatten die Möglichkeit dazu. Der eingewechselte Christoph Schuppan hatte mit einem Pfostenschuss aus Nahdistanz etwas Pech, dass der Ball nicht in das Netz ging. Dafür fiel in der Nachspielzeit das 1:5 durch Manuel Rehn, seinem zweiten Tor in diesem Spiel. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für die Gäste, die damit weiterhin im Meisterschaftsgeschehen bleiben.
Trainerstimmen zum Spiel:
Ralf Thümmler, Klein Ggalow: Wir haben heute Angsthasenfußball gespielt. Das Abwehrverhalten war „unterirdisch“. Keine Zweikämpfe gewonnen. Wir verzettelten uns in Einzelaktionen. So kann man kein Spiel gewinnen.
Steffen Lehmann, Drebkau: Wir waren über die gesamten 90 Spielminuten die bessere Mannschaft. Bei noch größerer Konzentration hätte das Spiel weitaus höher für uns ausfallen müssen. Mit Selbstbewustsein gehen wir nun in die nächsten Spiele.

SV Guhrow – BW Schorbus 1:2 (0:0)
Von diesem Spiel lagen keine Spielinformationen vor.

Das Spiel Kausche-Briesen wird am 31.10 nachgeholt.

Joachim Rohde

Vorschau 7.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 7.Spieltag wird die Meisterschaft fortgesetzt. Auch dieser Spieltag ist hoch brisant. In beiden Staffeln der Kreisliga gibt es im oberen wie im unteren Teil der Tabelle spannende Spiele die schon vorentscheidenen Charakter haben. So kommt es in Döbern zum Spitzenspiel zwischen dem heimischen Sportverein und der Reserve vom BSV Guben Nord, die bisher in neuer Umgebung (früher FK Oder-Neiße) noch nicht enttäuschten.

Auch in Döbern möchten sie punkten und würden bei einem Sieg nach Punkten zum Gastgeber aufschließen. Der Gastgeber ist nach seiner Niederlage bei der Reserve vom 1.FC Guben geleutert. Noch einmal soll so etwas nicht passieren. Mit voller Konzentration wird in dieses Spiel gegangen, um sich zu rehabilitieren. Gewarnt sollten sie trotzdem sein, im Spiel gegen den SV Motor Saspow entführten sie alle drei Punkte nach einem 2:1 Sieg. Ähnliches streben sie auch in diesem Spiel an.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Der punktgleiche Aufsteiger TSV 1903 Groß Kölzig hat die Spielgemeinschaft Willmersdorf /Jänschwalde zu Gast, die nach dem Vorwochensieg gegen den BSV Guben Nord II ihren ersten Saisonsieg einfahren konnten. Ob es aber gegen den TSV erneut klappen wird steht in den Sternen. Zu bescheiden sind ihr spielerischen Mittel. Der Gastgeber kommt mit breiter Brust daher. Bisher haben sie fünf Siege auf der Habenseite, das zählt. Nach ihrem vorwöchentlichen Sieg beim BSV Cottbus Ost werden sie dieses Hoch weiter nutzen wollen, zumal sie Heimrecht genießen.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV 1903 Groß Kölzig.

Die Landesligareserve vom 1.FC Guben hat das zweite Heimspiel in Folge und dieses möchten sie, wie in der Vorwoche gegen den SV Döbern, erneut nutzen, um aus den unteren Tabellendrittel zu kommen. Doch mit dem Kahrener SV 03 kommt ein unbequemer Gegner nach Guben, der nicht zu unrecht auf Platz drei rangiert. Obwohl sie beim Ortsnachbarn BSV Nord II eine 4:2 Schlappe hinnehmen mussten, werden sie sich dieses Mal in Guben schadlos halten wollen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zum Spiel zweier punktgleicher Tabellennachbarn kommt es in Klinge. Die Adler erwarten den SV Motor Cottbus-Saspow, der in der Vorsaison an gleicher Stelle ein 2:2 erreichte. Im Rückspiel unterlagen die Adler 3:1. Sie wollen diese Statistik ändern, das heißt, ein Sieg muss her. Nach der vorwöchentlichen Niederlage in Sielow wollen sie nicht erneut verlieren. Aber auch die Gäste können sich keine weiteren Punktverluste leisten, wenn weiter um die Meisterschaft mitgespielt werden soll. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Nach dem Sieg in der Vorwoche gegen Klinge muss die SG Sielow zum Tabellenletzten, den FSV Viktoria Cottbus. Die Männer aus der Drachhausener Straße, wollen sie nicht schon frühzeitig alle Chancen aus der Hand geben, müssen endlich den zweiten Sieg einfahren, um den Abstand zu den anderen Vereinen nicht noch größer werden zu lassen. In diesem immer spannenden „Nordderby“ gewannen beide Vereine ihre Spiele auf des Gegners Patz. Dieses Spiel mit Derbycharakter wird entschieden, wer die bessere Tagesform aufbieten kann.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der SV Lausitz Forst hat den BSV Cottbus-Ost zu Gast, die immer noch ihrer vorjährigen Form hinterherlaufen. Platz der Knoten in der Neißestadt? Die Neißestädter haben bisher eine Bilanz die nicht befriedigen kann. Zwei Siege stehen zwei Unentschieden und zwei Niederlagen gegenüber. Natürlich wollen sie die erneute Heimspielchance nutzen, um mit einem Dreier weiter nach vorn in der Tabelle zu klettern.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Aufsteigerduell kommt es in Dissenchen. Die Spielgemeinschaft hat die Reserve vom Landesklassenvertreter VfB Cottbus zu Gast. Ihr klarer Sieg in der Vorwoche gegen Viktoria lässt sie hoffen, auch in Dissenchen zu punkten. Der Gastgeber konnte seine letzten drei Spiele nicht gewinnen, Null Punkte kamen dabei raus. Sie stehen im Zugzwang, das heißt, sie müssen punkten, um nicht noch weiter in der Tabelle zu fallen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus II.

In der Weststaffel kommt es zu entscheidende Spiele.

So hat der SV Fichte Kunersdorf einen interessanten Gast zu begrüßen. Der SV Blau-Weiß Straupitz ist in der für sie neuen Liga angekommen. Der Sieg in der Vorwoche gegen einen vermeintlichen Mitfavoriten SG Blau-Weiß Klein Gaglow war wichtig. Sie müssen nun bei einem weiteren Spitzenverein der Westliga beweisen, dass der vorwöchentliche Sieg keine Eintagsfliege war. Die Fichte-Elf hat wieder ihren „Knipser“ Maximilian Müller an Bord, der wieder für Tore sorgen kann. Seine fünf Tore in der Vorwoche in Burg müssen erst einmal erzielt werden. Er ist ein Garant für Tore. Die Gäste müssen hoch konzentriert zu Werke gehen, um nicht unter die Räder zu kommen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die Reserve vom Landesligavertreter VfB Krieschow sollte Favorit im Spiel bei der Kolkwitzer Reserve sein. Der Gastgeber wandelt wie schon im vorjährigen ersten Ligajahr an der Grenze ihrer Möglichkeiten. Die Gäste müssen spielerisch nachweisen, das sie zurecht dort oben auf Platz zwei stehen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Der SV Guhrow 1912 empfängt die SG Blau-Weiß Schorbus, die noch als einzige Mannschaft in der gesamten Liga noch ungeschlagen ist. Eine echte Bewährungsaufgabe für den Gastgeber, der in diesem Spiel nachweisen kann, dass er zurzeit zu recht auf Platz drei liegt. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

In Kein Gaglow stehen sich zwei vermutliche Meisterschaftsfavoriten gegenüber. Die SG Blau-Weiß erwartet den SV Einheit Drebkau. Vom Papier her ein Spitzenspiel. In der Vorsaison ging dieses Spiel 3:3 Unentschieden aus. Im Rückspiel gewannen damals die Blau-Weißen mit 2:1. Dafür möchten sich die Gäste revanchieren. Klein Gaglow hat bisher nicht die vorjährige Form erreicht. Bei einer erneuten Niederlage ist der Meisterschaftszug erst einmal abgefahren. Drebkau bleibt bei einem eventuellen Sieg weiterhin in der Spur, sprich, Meisterschaftskurs.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Die SG Frischauf Briesen ist weit von seiner vorjährigen Form entfernt. Beim Tabellenletzten SG Kausche, die als einzige Mannschaft der gesamten Liga noch ohne einen Sieg ist, sind die Gäste der große Favorit. Alles andere als ein Sieg für Briesen wäre die Überraschung dieses Spieltages.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Die Ströbitzer Wackerreserve ist Favorit im Spiel gegen den SV Werben. Die Gäste konnten trotz Heimkehrer und einsetzbarer Langzeitverletzter noch nicht überzeugen. Das gleiche Niveau wie im Vorjahr. Wenn nicht bald der Knoten platz, ist die Kreisliga für sie in Gefahr.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Der SG Burg/Spreewald II droht das gleiche Schicksal wie Werben, wenn nicht endlich gewonnen wird. Sie müssen nach Leuthen die gut gestartet sind. Gelingt den Spreewäldern der zweite Saisonsieg?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Leuthen/Kl.Oßnig.

Joachim Rohde

Nacholspiel 3.Spieltag FK NL

Hallo Fußballfreunde!

Im Nachholspiel des dritten Spieltages standen sich in Klinge der SV Adler und die Landesligareserve vom 1.FC Guben gegenüber. Bei herrlichem Herbstwetter sahen die 91 Zuschauer ein Torfestival, welches bei noch größerer Chancenverwertung weitaus höher hätte ausfallen müssen. Der neue Klinger Begrüßungsspruch vor dem Spiel: „Mach die Fenster auf und singe – hier sind die Jungs von Klinge“ konnte man am Ende als ein Klagelied verstehen.

In diesem Spiel wurden Klinges Defizite schonungslos aufgedeckt. In der Spielgestaltung und im Spielaufbau fehlte ein Leader, der das Zepter in die Hand nahm. Spielführer Steffen Dubrau war in diesem Spiel ein großer Ausfall, nach dem er einen Foulelfmeter in der 41.Spielminute kläglich vergab, als er den Ball neben den linken Torpfosten vorbei in das Aus schoss. Im läuferischen Bereich waren die Adler, bis auf Sandro Lehnert, immer die zweiten Sieger. In den Zweikämpfen, bei Standardsituationen, aber auch im spieltaktischen Bereich hatten sie große Defizite gegenüber den Gubener Gästen. Zeitweise wirkten die Adler nicht wie stolze Adler, sondern wie „aufgeschreckte Hühner“, die ziellos im Abwehrzentrum umherirrten (Tor vier und fünf). Das Spiel begann mit einem offenen Schlagabtausch, mit der ersten guten Möglichkeit für die Gäste, die einen Freistoß von Joe Fahrenkrug knapp am Tor vorbei setzten. Klinge antwortete drei Minuten später als Spielführer Steffen Dubrau einen Kopfball über die Latte des Gubener Tores setzte. Im direkten Gegenzug profitierte Christian Splitt fast von einem Abwehrfehler der Klinger Verteidigung. Sechzig Sekunden später klingelte es im Gubener Kasten. Einen abgefälschten Ball konnte Sandro Lehnert sicher zum 1:0 verwandeln. Zwei Minuten nach diesem Klinger Tor hatten die Gäste nach einem Freistoß die Chance zum 1:1, als Christian Splitt aus 30 Meter Entfernung einen Freistoß auf den Kopf von Michael Kaluza zirkelte, dessen Kopfball gegen den Innenpfosten knallte und von dort in das Spielfeld zurücksprang, wo der Ball dann von der Klinger Verteidigung aus der Gefahrenzone geschlagen wurde. Das musste eigentlich der Ausgleich sein. Vier Minuten später nach dieser Gubener Möglichkeit wurde das sichere 2:0 für Klinge aus der Hand gegeben. Nach einem Black out des Gubener Liberos kam Andreas Tittel an den Ball. Er stürmte mutterseelen allein auf den Gubener Schlussmann Steffen Walter zu, der weit aus seinem Tor heraus kam um zu klären. Er schob den Ball an ihm vorbei, der Ball war nicht präzise genug gespielt, so dass er am linken Pfosten in das Aus ging. Diese Szene hatte Auswirkungen auf das restliche Spielgeschehen.

Die Gäste versteckten sich nicht und drängten auf den Ausgleich, nach dem mehrere Möglichkeiten vergeben wurden. In der zwanzigsten Minute war es dann soweit. Ralf Kirschke kam aus halblinker Position zum Schuss und es hieß 1:1. Drei Minuten später die erneute Führung für den Gastgeber. Hier plädierten die Gästespieler auf angebliches Handspiel, doch Schiedsrichterin Ricarda Lotz gab dieses Tor, nach einem Torwartfehler. Nach einer halben Stunde Spielzeit foulte Mathias Röseler Michael Kaluza im 16er. Der Pfiff kam sofort. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Christian Splitt sicher zum 2:2. Dieser Foulelfmeter hatte eine Schockwirkung, denn fünf Minuten später gingen die Gäste erstmalig in Führung, die sie später nie mehr abgaben. Joe Fahrenkrug nutzte einen Abwehrfehler von Lars Hoffmann zum 2:3. In der 41.Spielminute zeigte die Unparteiische Lotz erneut auf den Punkt. Dieses Mal aber für die Adler, nach dem Manuel Harlos gefoult wurde. Spielführer Steffen Dubrau versagte wie eingangs erwähnt. Das war der Knackpunkt in diesem Spiel. Denn in der zweiten Spielhälfte folgte der spielerische Zusammenbruch. In der 49.Minute mussten die Gäste eigentlich auf 2:4 erhöhen, doch Dominik Olszak vergab eine so genannte Hundertprozentige. Dann doch das 2:4. Ein wunderschöner Konter führte kam zu Michael Gerwitz, er bediente Nico Löffler und es hieß 2:4. Was in der Folgezeit in der Klinger Abwehr geschah, das war Haarsträubend. Wie schon in der Einführung beschrieben, wirkte sie kopflos, keine Übersicht, so dass weitere Tore fallen mussten. Das 2:5 und 2:6, beide Tore von Michael Kaluza erzielt, waren Ausdruck der klaren Überlegenheit der Gäste. Das 3:6 in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik. Die zweite Niederlage binnen drei Tage. Mit Saspow kommt am Sonntag ein weiterer starker Gegner nach Klinge. Dieses Spiel kann schon für die weitere Zukunft wegweisend sein.

Joachim Rohde

Rückblick 6.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Überraschungen gab es am letzten Wochenende in beiden Staffeln Ost und West der Kreisliga. So musste der Spitzenreiter der Staffel Ost, der SV Döbern, die erste unerwartete Niederlage der Saison beim 1.FC Guben einstecken. Kahren und Groß Kölzig bleiben nach erneuten Siegen weiterhin in der Spitzengruppe. Motor Saspow kam zu einem glücklichen 1:0 Sieg gegen den SV Lausitz Forst. Die bisherige sieglose Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde gelang der erste Saisonsieg gegen die Reserve vom BSV Guben Nord.

VfB Cottbus II – FSV Viktoria Cottbus 5:1 (2:1)
Nach der Tabellensituation her benötigten beide Vereine einen Sieg, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. So begann die Landesklassenreserve vom VfB beherzt und suchte den Angriff und hatten schon in den ersten Spielminuten die Möglichkeit in Führung zu gehen. Es klingelte schon frühzeitig im Kasten von Viktoria zur 1:0 Führung. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Völlig frei vor dem VfB Gehäuse kam Leon Dambowy an den Ball und verwandelte sicher. Noch vor der Pause gelang Stefan Lorenz, nach einer abseitsverdächtigen Position, der erneute Führungstreffer. Er war es auch, der das vorentscheidende Tor in der 54.Spielminute erzielte. Viktoria hatte kaum etwas entgegenzusetzen. Mit einem Doppelpack erhöhte der VfB noch auf 4:1 bzw. 5:1. Am Ende ein verdienter Sieg, der sie damit weiter in der Tabelle nach vorn bringt. Für Viktoria bleibt vorerst der Tabellenkeller erhalten.

1.FC Guben – SV Döbern 2:1 (0:1)
Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Staffel Ost wollte auch nach diesem Spiel bei der Landesligareserve vom 1.FC Guben die reine Weste behalten. Sie bestimmten auch in der ersten Spielhälfte das Spielgeschehen. Die frühzeitige Führung sollte für die nötige Sicherheit sorgen. Nach einem Doppelpass behielt Dybka die Übersicht und verwandelte. Danach wurden zwei, drei so genannte Hundertprozentige nicht verwandelt. Dieses sollte sich im weiteren Spielverlauf rächen. Denn in Halbzeit zwei stellte Döbern unverständlicherweise das Spiel ein. Der Gastgeber war nun die spielbestimmende Mannschaft. Der 1:1 Ausgleich kam überraschend. Ein Angriff über die Außenbahn, der Ball kam zu Kaluza, der dann erfolgreich verwandelte. In der Nachspielzeit gelang ihnen das 2:1. Am Ende eine vermeidbare, selbstverschuldete Niederlage der Gäste. Hier wurde die sträfliche Chancenverwertung aus Halbzeit eins bestraft.

SG Willmersdorf/Jänschwalde – BSV Guben Nord II 3:1 (0:1)
Die noch sieglose Spielgemeinschaft wollte endlich den ersten Dreier einfahren. Sie bestimmten auch das Spielgeschehen. Die Chancen die dabei herausgearbeitet wurden, konnten aber nicht genutzt werden. Nach einem Freistoß, es war gerade eine halbe Stunde gespielt, gingen die Gäste mit 0:1 in Führung, mit Schützenhilfe des Willmersdorfer Keepers. Der Ausgleich zum 1:1 durch Martin Halbach weckte die Lebensgeister des Gastgebers. Und siehe da, gelang ihnen doch elf Minuten vor dem Schlusspfiff die nicht unverdiente 2:1 Führung (Petermann). Die Gäste nun von der Rolle. Chancen gab es für sie nicht zu notieren. Fünf Minuten später das erlösende 3:1, als Robert Kubisch mit dem Kopf verwandeln konnte.

Motor Saspow Lausitz Forst 1:0 (0:0)
Ein vorsichtiges Abtasten beider Vereine beherrschte die ersten Spielminuten. Mit zunehmender Spielzeit ein Spiel zwischen den Strafräumen, ohne jegliche Torchancen zu erarbeiten. Beide Vereine bewegten sich zu statisch. Gleich nach Beginn der zweiten Halbzeit hatte der Gastgeber durch Spielführer Denny Wodtke die Chance vor den Füssen, als er von Franz Masnik (der sein letztes Spiel für Saspow bestritt) herrlich angespielt wurde, doch er scheiterte. Die Gäste übernahmen nun das Spielgeschehen in ihre Hände und hatten durch Robin Otto die Chance in Führung zu gehen, als ein Freistoß von ihm nur den Pfosten des Saspower Tores traf. Vier Minuten später die Führung für den Gastgeber. Ronny Kronesser bediente Denny Wodtke, der vollenden konnte. Vier Minuten später hätte Saspow alles klar machen können, als Denny Wodtke nach einem Konter nur die Latte des Gästetores traf. Die Gäste steckten nicht auf. In der 79.Spielminute verpasste Justus Jung den Ausgleich, Libero Herzog verhinderte die Chance. Am Ende wäre eine Punkteteilung das gerechtere Ergebnis gewesen.

SG Sielow – Adler Klinge 4:2 (1:1)
Der Gastgeber kam bisher schlecht aus den Startlöchern. Dieses wollten sie im Heimspiel gegen Adler Klinge ändern. Es gab ein verteiltes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Ein feine Sololeistung von Lukas Schwarz, der durch die Adlerabwehr tänzelte, wurde gestoppt, der Ball kam zu Daniel Klose und der hatte wenig Mühe zum 1:0 zu verwandeln. Es dauerte nicht lange, als die Gäste durch einen Foulelfmeter ausgleichen konnten. Henrik Schliebus foulte Steffen Tittel im 16er. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Klinger Spielführer Steffen Dubrau sicher zum 1:1. Danach hatten beide Vereine noch je eine Riesenmöglichkeit, die nicht genutzt wurde. Nach einer Stunde Spielzeit gingen die Gäste nicht unverdient in Führung, doch schon fast im Gegenzug der 2:2 Ausgleich. In den letzten zwanzig Spielminuten suchte Sielow die Entscheidung, die dann mit zwei weiteren Toren gelang.

BSV Cottbus Ost – TSV Groß Kölzig 3:4 (2:2)
Der BSV ist in dieser Saison nicht gut aus den Startlöchern gekommen. Mit nur einem Sieg stehen sie in der Abstiegszone. Deshalb musste im Spiel gegen den Aufsteiger TSV Groß Kölzig ein Sieg her, um aus der Gefahrenzone herauszukommen. Auf vier Leistungsträger konnten die Ostler nicht zurückgreifen. So fehlten Christian Donath, Michael Linke, Daniel Münschke und der langzeitverletzte Felix da Silva. Bei den Gästen gab es lediglich eine Veränderung gegenüber der Vorwoche. Für Benjamin Petschke spielte dieses Mal Thomas Döbis in der Startelf. In den ersten zehn Spielminuten mussten sich die Gäste einem Ansturm der Gastgeber erwehren, in denen mehrmals die Führung in der Luft lag. Schon hier in der Anfangsphase des Spieles zeigten sich Defizite beim BSV in Standartsituationen, so bei Eckbällen und Freistößen. In dieser Phase kamen die Gäste durch schnelles Konterspiel gefährlich zu guten Einschussmöglichkeiten. Eine wurde in der 7.Minute vergeben, als nach Vorarbeit von Eric Schwertner Andre Stöhr am BSV-Schlussmann Christian Wiest scheiterte. Er verhinderte mit einer Glanzparade die Gästeführung. Danach aber der Gastgeber im Minutentakt. In der 9.Spielminute besaß David Bubner, nach einer sehenswerten Kombination zwischen Spielführer Andre Schneider und Marcel Jerger, die Chance in Führung zu gehen, doch diese Chance wurde vergeben. Mit zunehmender Spielzeit befreiten sich die Gäste vom Druck des Gastgebers, die sich nun ihrerseits einige gute Möglichkeit erarbeiteten. So in der 12.Minute, als Eric Schwerdtner Markus Billeb den Ball herrlich servierte, dessen Schuss wurde vom Ost-Schlussmann zur Ecke abgewehrt. Dieser Eckball brachte die überraschende 1:0 Führung für den TSV. Andre Stöhr konnte den Ball im Netz unterbringen. Der BSV steckte diesen frühzeitigen Rückstand unbeeindruckt weg und forcierte das Tempo. Hierbei zeichnete sich Sebastian Richter aus, der auf allen Stellen des Platzes zu finden war. Er kurbelte das Spiel mit guten Pässen an, war für Standarts verantwortlich und als Vorbereiter und Torschütze tat er sich hervor. Leider baute er dadurch im Laufe des Spiels mächtig ab, wodurch das BSV Spiel leidete. Sechs Minuten nach dem 0:1 gab es einen Handelfmeter für die Ostler. Nach einem Schuss von Sebastian Richter aus halblinker Position sprang der Ball Eric Schwerdtner an die Hand. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Richter sicher zum 1:1 Ausgleich. Dieses Tor gab Auftrieb. Nach einem erneuten Eckball verpasste Marcel Jerger die 2:1. Führung, die dann in der 24.Spielminute fiel. David Bubner wurde herrlich frei gespielt, ein kurzes Solo und er tanzte den Kölziger Schlussmann aus und es hieß 2:1. Zu diesem Zeitpunkt war diese Führung verdient. Doch die Freude währte nicht lange über diese Führung, denn die Gäste kamen vier Minuten später zum 2:2 Ausgleich. Einen Fernschuss von Andre Stöhr ließ Ost-Schlussmann Wiest schlecht aussehen, als er diesen doch haltbaren Schuss durch die Beine gleiten ließ. In der Folgezeit waren die Gäste dem erneuten Führungstreffer näher als der Gastgeber. So wurden weiteren Möglichkeiten von ihnen in der 30., 38. und 41.Minute leichtfertig vergeben. Zwischenzeitlich hatte aber auch David Bubner ein, zwei Chancen, das Ergebnis zu verändern.

Die zweite Spielhälfte begann mit einer Riesenmöglichkeit für David Bubner, der eine so genannte Hundertprozentige nicht verwandeln konnte. Die Führung war in der 63.Minute fällig. Ein sehenswertes Tor von Spielführer Andre Schneider führte zum 3:2. Die Gäste ließen sich nach diesem Tor nicht aus der Ruhe bringen. Konzentriert suchten sie immer wieder den Abschluss zu finden, der ihnen in der 76.Spielminute gelang, als Rene Mettke herrlich frei gespielt wurde und er das 3:3 erzielte. Beim Gastgeber lief plötzlich nicht mehr viel zusammen. Große Abwehrdefizite taten sich bei ihnen auf, so dass die Gäste immer wieder zu guten Einschussmöglichkeiten kamen. Zehn Minuten vor Ultimo das 3:4 durch Eric Schwerdtner, der nach einem unwiderstehlichen Solo die erneute Führung markierte. Am Ende ein verdienter Sieg, der auf Grund der Chancen hätte höher ausfallen können.
Hier die Stimmen zum Spiel:
Für den verhinderten Trainer Frank „Toni“ Lehmann, David Bubner, BSV Cottbus Ost: Gibt uns der Schiedsrichter nach dem 2:1, den von unserer Warte aus berechtigten Foulelfmeter, läuft bei uns das Spiel ganz anders. Dann fällt auch nicht der 2:2 Ausgleich. In der Folgezeit fehlte uns der Spielmacher, der unser Spiel in die Bahnen hielt. In der Abwehr taten sich wieder die bekannten Defizite auf.
Co-Trainer Rene Grote, TSV 1903 Groß Kölzig: Die mannschaftliche Geschlossenheit zeichnet uns in dieser Saison aus. Die Mannschaft hat Charakter. Wir streben nicht nach den großen Erfolgen, der Klassenerhalt steht an erster Stelle als Aufsteiger. Wir haben heute verdient gewonnen. Nach den Möglichkeiten hätte das Ergebnis weitaus höher ausfallen müssen.

Vom Spiel Kahrener SV 03 gegen Dissenchen/Haasow lagen keine Spielinformationen vor.

In der Weststaffel bleibt die SG Blau-Weiß Schorbus als einzige Mannschaft noch ungeschlagen, nach dem Unentschieden gegen Frischauf Briesen. Maximilian Müller schoss die Reserve vom Landesligisten SG Burg im Alleingang KO. Mit fünf Toren am Stück, dabei mit einem Hattrick, sorgte er dafür, das Fichte Kunersdorf weiter an der Spitze der Weststaffel bleibt. Werben und Kausche weiterhin erfolglos. Drebkau hat sich nach dem Sieg gegen Kolkwitz weiter an die Spitze herangekämpft. Krieschow II und Guhrow weiterhin im Spitzenfeld.

Einheit Drebkau – Kolkwitzer SV II 4:0 (2:0)
In einem überlegen geführten Spiel bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen nach belieben. Ein frühzeitiger Doppelpack brachte dem Gastgeber einen sicheren 2:0 Vorsprung. Weitere gute Möglichkeiten wurden ausgelassen. Es dauerte bis zur 62.Spielminute bis der Gastgeber nach einem erneuten Doppelpack den Sack mit dem 3:0 bzw 4:0 endgültig zu machte. Mit diesem Sieg haben sie den Anschluss an die führenden Mannschaften hergestellt.

VfB Krieschow II – Wacker Ströbitz II 2:1 (0:1)
Zuerst ein Spiel zwischen den Strafräumen, ohne große Höhepunkte, doch mit großem Tempo. Dabei hatten die Gäste Schnelligkeitsvorteile. Wacker ging durch einen Foulelfmeter mit 0:1 in Führung. Die Möglichkeit diese Führung weiter auszubauen verhinderte Carsten Graske im Tor des Gastgebers, als er mit einem tollen Reflex einen Schuss von Ray Zerna unschädlich machen konnte. So blieb der Gastgeber weiter im Spiel. Nach der Pause bestimmen die Gastgeber jetzt das Spielgeschehen. Der Ausgleich fiel per Freistoß, den Oliver Born direkt zum 1:1 verwandelte. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, kam in der Nachspielzeit, praktisch mit der letzten Aktion in diesem Spiel, der eingewechselte Manuel Petras an den Ball und vollendet aus spitzen Winkel zum Siegtreffer.

Blau-Weiß Schorbus – Frischauf Briesen 1:1 (1:0)
In der ersten Spielhälfte waren es die Gastgeber, die die Akzente setzten. Ihre frühzeitige 1:0 Führung brachte die nötige Sicherheit für die Folgezeit. Nach einer Flanke von Christian Tischer kam Spielführer Geppert mit dem Kopf an den Ball und verwandelte. Schorbus wollte diese Führung bis zum Schlusspfiff verteidigen in dem sie voll auf Angriff spielten. Zwei Minuten vor Ultimo gelang den Gästen, nach einem Konter durch Marcus Krüger, der kaum noch erwartete 1:1 Ausgleichtreffer.

SV Leuthen/Kl.Oßnig – SG Kausche 2.1 (2:1)
Ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Der Gastgeber war die Mannschaft, die das Spiel bestimmte. Nach fünfzehn Minuten wurde ihr offensives Spiel mit einem Doppelpack belohnt. Nach einem langen Pass von Martin Steinborn kam der Ball zu Benjamin Jurisch und der hatte wenig Mühe zu vollenden. Vier Minuten später das 2:0. Ein direkt verwandelter Freistoß von Martin Steinborn führte zum 2:0. Der Torschütze zum 1:0, Benjamin Jurisch, foulte im Strafraum einen gegnerischen Spieler. Den fälligen Strafstoß verwandelte Toni Weise. Dieses Tor gab den Gästen den nötigen Auftrieb für die zweite Spielhälfte. Sie bestimmten nach Belieben das Spiel. Vom Gastgeber war nichts mehr zu sehen. Irgendwie schafften sie doch noch diesen knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Am Ende ein glücklicher Sieg für den SV Leuthen/Kl.Oßnig.

Blau-Weiß Straupitz – BW Kl. Gaglow 4:1 (2:0)
Die Gäste wollten den Platz als Sieger verlassen. Ihre undiskutable Vorwochenleistung wollten sie mit einem Sieg vergessen machen. So bestimmten sie in der Anfangsphase das Spiel. Christian Wietasch scheiterte mit einem Schuss an der Latte des Straupitzer Tores, danach war der Straupitzer Schlussmann auf der Hut. In dieser Drangperiode fiel nach einem direktem Freistoß aus 35 Meter Entfernung das 1:0. Wietasch vergab den 1:1 Ausgleich, scheiterte am Schlussmann Vecsey. Im direkten Gegenzug das 2:0. Nach einem langen Pass wurde die gesamte Gaglower Abwehr ausgespielt und Fügner war zur Stelle und verwandelte. Gaglow gab nicht auf und kam zu einigen guten Möglichkeiten. Ein Foulelfmeter brachte die Vorentscheidung mit dem 3:0. Der Anschlusstreffer der Gäste kam zu spät. In der Nachspielzeit noch das 4:1.

SV Werben – SV Guhrow 1:2 (1:1)
Ein niveauarmes Spiel sahen die 210 Zuschauer, die zu diesem Nachbarschaftsderby kamen. Ideenenlos wurde operiert. Eine Standartsituation führte zur Gästeführung. Phillip Schlodder verwandelte einen abgeprallten Freistoß zum 0:1. Schon sechs Minuten später der 1:1 Ausgleich. Sebastian Plass stocherte den Ball, nach einem platzierten aber abgewehrten Ball, irgendwie über die Linie. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel vier Minuten vor dem Schlusspfiff. Aus dem Mittelfeld kommend schoss Stefan Hanschke aus gut 19 Meter Entfernung zur 1:2 Führung ein. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Abpfiff.

SG Burg II – Fichte Kunersdorf 3:6 (1:3)
Sechs Minuten reichte den Gästen, um eine Vorentscheidung in diesem Spiel zu erreichen und mit 0:3 in Führung zu gehen (3x Müller). Damit war der Burger Reserve frühzeitig der Schneid abgekauft. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte kamen sie zum 1:3 Anschlusstreffer. Durch diesen Anschlusstreffer kamen die Gastgeber mächtig auf und ihnen gelang sogar das 2:3. Burg wollte jetzt mehr. Dies nutzen die Gästen durch einen Konter zum 2:4. Maximilian Müller raubte mit seinen Toren vier und fünf in diesem Spiel dem Gastgeber alle Hoffnungen auf ein besseres Endergebnis.

JoachimRohde

Vorschau 6.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Es erwarten uns wieder einige heiße Derbys am sechsten Spieltag. Dabei steht der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Kreisliga Ost, der SV Döbern, vor einer lösbaren Aufgabe.

Sie müssen zur Landesligareserve vom 1.FC Guben, die in der Vorwoche ihren ersten Saisonsieg bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow feiern konnten. Nur mit Konterspiel wie in der Vorwoche können sie in diesem Spiel nicht agieren. Die Gäste sollten stark genug sein diese Aufgabe erfolgreich zu lösen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Nach dem überzeugenden Sieg des TSV 1903 Groß Kölzig in der Vorwoche gegen den Meisterschaftsmitfavoriten Motor Saspow müssen sie zum BSV Cottbus Ost. Die Ostler sind nicht gut aus den Startlöchern gekommen und wollen diesen erneuten Heimvorteil nutzen, um mit einem Sieg aus den unteren Regionen der Tabelle herauszukommen. Sie müssen auf den agilen Sturm der Gäste achten ( Stöhr, Billeb, Schwerdtner) die mit 16 Toren zurzeit mit dem SV Döbern Spitze sind. Doch in der Abwehr scheinen sie nicht so sicher zu sein. Zehn Gegentore sprechen für keine stabile Abwehr.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost.

Der noch sieglose Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde, hat die Reserve vom BSV Guben zu Gast. In den bisherigen Spielen konnte der Gastgeber einfach nicht überzeugen. Die Qualität für die Kreisliga fehlt ihnen einfach zurzeit. Die Gäste haben einen guten Lauf. In drei Spielen blieben sie ohne Punktverlust.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben II.

Der Kahrener SV hat in die Spur gefunden. Das bestätigen die letzten Ergebnisse. Sie empfangen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die ihre beiden letzten Heimspiele in Folge verloren haben. Eine erneute Niederlage lässt sie weiter in der Tabelle zurückfallen. Die 03er werden den Heimvorteil nutzen, um sich weiter in der Tabellespitze zu etablieren.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zu einer interessanten Begegnung kommt es in Saspow. Die heimische Motor Elf empfängt den SV Lausitz Forst. Nach dem vorwöchentlichen „fast Debakel“ muss der Gastgeber aufpassen, denn bei einer erneuten Niederlage können sie den Anschluss zur Tabelle völlig verpassen. Die Gäste möchten ihren zweiten Auswärtssieg einfahren. In der Vorsaison spielten beide Vereine am gleichen Ort 1:1 Unentschieden. Wenn es der Gastgeber schafft sein Spiel zu ändern und die derzeitigen Defizite abstellen können, dann haben sie gegen diesen unbequemen Gegner eine Chance.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Ein hoch brisantes Spiel findet in Sielow statt. Die heimische Sportgemeinschaft hat den SV Adler Klinge zu Gast, die in der Vorsaison hier mit 2:0 den Kürzeren zogen. Diese Niederlage wollen sie korrigieren. Der Gastgeber hat in diesem Spieljahr einige Startprobleme. Können sie diese abstellen? Auch für sie gilt, nur ein Sieg zählt, um aus der Gefahrenzone zu kommen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Adler Klinge.

Zum Kellerduell kommt es in der Cottbuser Schlachthofstraße. Die Landesklassenreserve vom VfB Cottbus hat den Ortsnachbarn FSV Viktoria Cottbus zu Gast. Beide Vereine warten noch auf den zweiten Saisonsieg. Der muss kommen, sonst bleiben beide Vereine im Tabellenkeller. Die letzten Leistungen wurden nicht mit einem Sieg belohnt. Dies lässt hoffen auf den zweiten Dreier.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus II

In der Weststaffel gibt es die Situation, dass die SG Blau Weiß Schorbus als einziger Verein noch ohne Niederlage ist. Mit Fichte Kunersdorf an der Spitze steht ein vermeintlicher Meisterschaftsmitfavorit nicht ganz zufällig da oben. Die Reserve vom VfB Krieschow steht etwas überraschend mit an der Spitze der Tabelle. Der SV Guhrow ist nach einem blendenen Start nun in die Realität angekommen. Zwei Niederlagen in Folge bestätigen dies. Noch ohne einen Sieg ist die SG Kausche.

Der SV Fichte Kunersdorf muss in die „Spreewaldmetropole“ Burg, um dort gegen die Landesligareserve anzutreten. Nach dem Sieg im Kreispokal gegen den Kolkwitzer SV und dem Remis in der Vorwoche beim Meisterschaftsmitfavorit SG Blau-Weiß Klein Ggalow, hoffen sie auch gegen Kunersdorf zu punkten. Wenn dieses Geschehen soll, muss eine andere spielerische Leistung an den Tag gelegt werden, als in der Vorwoche in Klein Gaglow. Die Fichte Elf soll stark genug sein, um aus dem Spreewald die Punkte mit nach Hause zunehmen. Zumal sie mit einem Sieg ihre Spitzenposition weiter ausbauen können.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die Reserve vom VfB Krieschow hat die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast, die in den letzten Spielen bewiesen hat, dass sie nach dem dürftigen Vorjahr jetzt angekommen ist in der Liga. Die Leistung in der Vorwoche, die sie in Krieschow gezeigt haben, macht sie nicht zum Favoriten dieses Spieles. Die Gäste werden auf Sieg spielen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Spitzenspiel kommt es in Schorbus. Die heimischen Blau-Weiß Kicker erwarten einen Meisterschaftsfavoriten, der aber noch nicht in die Erfolgspur gefunden hat. Kann der Gastgeber weiterhin eine Niederlage verhindern? Ein Spiel auf Augenhöhe, wo die so genannte Tagesform mit entscheiden muss.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Zum Nachbarschaftsduell kommt es in Werben. Der SV Werben 1892 hat den SV Guhrow 1912 zu Gast. Für die Werbener Rothosen schon ein entscheidendes Spiel über den weiteren Verlauf dieser Mannschaft. Eine Niederlage können sie sich nicht erneut leisten, der bedeutet weiterhin auf Abstiegskurs zu fahren. Die Gäste konnten in der Vorwoche im Spiel gegen den VfB Krieschow nicht überzeugen. Eine offensivere Spielweise muss gezeigt werden, wenn nicht die dritte Niederlage in Folge eingefahren werden soll.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Werben 1892.

Nach dem ersten Saisonerfolg ist der SV Blau-Weiß Straupitz hoch motiviert, den ersten Heimsieg einzufahren. Die Gäste haben in der Vorwoche das gesamte Spiel gegen Burg verschlafen. Es bedarf einer hundertprozentigen Steigerung, um bei den Spreewäldern zu punkten. Einen weiteren Punktverlust können sie sich nicht mehr leisten. Gelingt den Straupitzern die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Der SV Einheit Drebkau hat in der Vorwoche bei der Wacker-Reserve nicht überzeugen können. Beide Spiele konnte der Gastgeber in der Vorsaison für sich entscheiden. Wenn die gleiche Leistung wie gegen den SV Guhrow abgerufen werden kann, sollte es auch in dieser Saison klappen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Zum Amtsderby kommt es in Leuthen. Der SV Leuthen/Kl.Oßnig empfängt den noch sieglosen Tabellenletzten, die SG Kausche. Auch für die Gäste schon ein vorentscheidenes Spiel. Wenn sie erneut verlieren, zieren sie für eine längere Zeit das Tabellenende. Der Gastgeber konnte in Kunersdorf auch nicht überzeugen. Ebenfalls ein Spiel auf Augenbhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Leuthen/Kl.Oßnig.

Joachim Rohde