Wacker Hallenfußballkreismeister der Ü35

Wacker Hallenfußballkreismeister der Ü35 – Kahren im Endspiel knapp geschlagen.

Im Kolkwitz-Center fand am vierten Advent die diesjährige Hallenfußballkreismeisterschaft der Ü35 statt. Acht Vereine hatten sich nach der Vorrunde für dieses Finalturnier qualifiziert. Diese acht Endrundenteilnehmer spielten in zwei Vorrundengruppen die Staffelsieger und die Zweitplatzierten aus.

Nach spannenden und knappen Ergebnissen in den Gruppenspielen setzte sich in der Gruppe A der SV Wacker Ströbitz klar vor dem Kolkwitzer SV durch. Das entscheidende Gruppenspiel um den Staffelsieg in der Staffel A gewann Ströbitz erst in den Schlussminuten gegen den Kolkwitzer SV.

In der Gruppe B setzte sich der Kahrener SV 03 ungeschlagen durch. Vor dem letzten Gruppenspiel hatten der Spremberger SV und die SG Burg noch die Chance, mit einem Sieg in das Halbfinale einzuziehen. Am Ende siegte der SSV klar mit 3:1.

Im ersten Halbfinale gab es ein spannendes Spiel zwischen Wacker Ströbitz und dem Spremberger SV. Wacker verteidigte ihren knappen 1:0 Vorsprung bis zur Schlusssirene.

Auch im zweiten Halbfinale zwischen dem Kahrener SV 03 und dem Kolkwitzer SV erfreuten sich die Zuschauer über ein abwechslungsvolles Spiel. Die 03er Führung glich der Kolkwitzer SV im direkten Gegenzug postwendend aus. Auch hier wurde die Entscheidung erst in den Schlusssekunden erzielt.

Somit standen sich der Spremberger SV und der Kolkwitzer SV im Spiel um Platz drei gegenüber. Nach der offiziellen Spielzeit hieß es 1:1 Unentschieden. Im 9 Meter Schießen setzte sich der Spremberger SV mit 5:4 durch.

Im Endspiel ging Wacker Ströbitz frühzeitig in Führung, die aber die 03er aus Kahren ausgleichen konnten. Als sich alle ebenfalls mit der Entscheidung vom Punkt abfanden, gelang Wacker praktisch mit der Schlusssirene der Siegtreffer.

Die abschließende Siegerehrung wurde durch den Vorsitzenden des Altligaausschusses, Torsten Müschner, dem Staffelleiter Mario Donath und dessen neunjähriger Tochter Emelie durchgeführt.

1. SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz
2. Kahrener SV 03
3. Spremberger SV 1862
4. Kolkwitzer SV 1896
5. SG Burg/Spreewald
6. SV LÖausitz Forst
7. SV Motor Cottbus-Saspow
8. SG Sielow

Bester Torwart dieses Turniers wurde Torsten Fischer vom Kahrener SV 03, bester Torschütze Sven Bramer von der SG Burg/Spreewald

Damit hat sich der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz für die Landesmeisterschaft am 8.Februar 2014 im Kolkwitz-Center qualifiziert.

Joachim Rohde

Halbserienrückblick Kreisliga Ost und West des FK Niederlausitz

Halbserienrückblick Kreisliga Ost und West

Der SV Döbern steht vom Start an mit an der Spitze der Kreisliga Ost. Am 1.Spieltag teilten sich drei Vereine (BSV Guben Nord II, Dissenchen/Haasow, SV Döbern) punktgleich den Tabellenplatz 1. Am 7.Spieltag erlitt der SV Döbern die erste Heimniederlage im Spitzenspiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord.

Am darauf folgenden Spieltag gab es nur ein 0:0 Unentschieden in Kahren. Da aber auch die Konkurrenz patzte, übernahm der SV Döbern 9.Spieltag wieder die Tabellenspitze, die sie bis zum Halbserienende festigten und den Vorsprung auf sechs Punkte ausbauten. Man sollte nicht unerwähnt lassen, dass sie mit Arkadiusz Dybka einen außerordentlichen Fußballer aus Polen verpflichten konnten, der ein Torgarant für den SV Döbern darstellt. Von den 34 geschossenen Toren, die der SV Döbern erzielt hat, gehen auf das Konto von Dybka 22 Tore! Das sind fast 65 Prozent. Die Überraschungsmannschaft der Staffel Ost ist zweifellos der Aufsteiger aus Groß Kölzig. Bis zum 12.Spieltag lagen sie auf Platz zwei in der Tabelle. Die überraschende Heimniederlage am 12.Spieltag gegen Viktoria Cottbus und das Unentschieden am letzten Spieltag bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow kostete ihnen den zweiten Platz, den nun die Verbandsligareserve vom BSV Guben Nord einnimmt, die am letzten Spieltag im Ortsderby gegen den 1.FC Guben II knapp gewannen. Dank der zwei mehr geschossenen Toren belegen sie nun Platz zwei. Der Kahrener SV 03 vergab eine bessere Halbserienplatzierung nach der klaren und überraschenden Heimniederlage gegen die stark abstiegsgefährdete Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde. Der SV Motor Saspow hat sich unbemerkt auf Platz vier der Tabelle geschoben. Mit acht Siegen zählen die Zerna-Schützlinge zur Spitzengruppe. Ab dem 6.Tabellenplatz beginnt ein ausgeglichenes Mittelfeld, wo alle Mannschaften einen Platz unter den ersten acht Mannschaften anstreben, der für die zukünftige Kreisoberliga zählt, in Abhängigkeit, dass es keine Absteiger aus der Landsklasse gibt. Sonst verringert sich die Anzahl der Plätze für die Kreisliga. Die Abstiegszone beginnt mit Platz elf in der Tabelle. Wobei offiziell der 14.Tabellenplatz der Abstiegsplatz in die 1.Kreisklasse bedeutet. Stark gefährdet sind der VfB Cottbus II, die SG Willmersdorf/Jänschwalde, FSV Viktoria Cottbus und die schlechtesten Karten in dieser Staffel hat der BSV Cottbus Ost.

Zu den Vereinen:
weiterlesen Halbserienrückblick Kreisliga Ost und West des FK Niederlausitz

Rückblick 13.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Herbstmeister SV Döbern baut die Spitzenposition weiter aus. Petermann entzaubert Kahren mit vier Toren. Gubener-Derby entschieden die Breesener für sich. Saspow weiter auf dem Vormarsch, nach klarem Sieg in Sielow. Groß Kölzig holt zweimaligen Rückstand in Dissenchen auf. Starker Endspurt brachte Lausitz Forst den Sieg bei Viktoria Cottbus.

Im letzten Hinrundenspiel war der Herbstmeister SV Döbern beim gastgebenden SV Adler Klinge im Vorfeld der klare Favorit. Diese Rolle wurden sie auch im Spiel über die neunzig Minuten gerecht, denn mit dem Anpfiff an waren sie die spielbestimmende Mannschaft, mit den deutlich häufigeren Offensivaktionen. Die Adler standen in der ersten Hälfte defensiv sehr gut, so dass sich der Gastgeber ein Unentschieden zur Pause erkämpfen konnten. In Halbzeit zwei war der Gastgeber bemüht auch mehr in die Offensive zu gehen. Dabei boten sich den Gästen sogleich Räume auf, die sie eiskalt zu einer schnellen 2:0 Führung ausnutzten, mit einem Doppelpack innerhalb von fünf Spielminuten. Zbigniew Januszewski schoss das 0:1 (48.) und Arkadiusz Dybka fünf Minuten später das 0:2. Er war es auch, der für das 0:3 sorgte – nun schon sein 22.Saisontor! Das war die Entscheidung in diesem Spiel. Am Ende ein verdienter Sieg für die Gäste, die damit ihre Tabellenführung weiter ausbauen.

In Guben kam es zum Duell der beiden Reserve Mannschaften vom 1.FC und dem BSV Nord. Auch in dieser Saison, aber in neuer Umgebung, gelang der Reserve vom 1:FC Guben erneut kein Sieg gegen den Ortsrivalen. Der Gastgeber spielte sehr ängstlich in der ersten Spielhälfte. Die Gäste bestimmten das Spielgeschehen. Ein Sonntagsschuss durch Schmietendorf in der 29.Spielminute brachte die nicht unverdiente Pausenführung. In der zweiten Spielhälfte ein ausgeglichenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nach knapp einer Stunde Spielzeit war es erneut ein „Sonntagsschuss“ der für die Vorentscheidung in diesem Spiel sorgte. Claudius Hain war der Schütze dieses Tores. Drei Minuten vor Ultimo kam der Gastgeber durch Kevin Hoberitz zum 1:2 Anschlusstreffer.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow vergab einen zweimaligen Vorsprung im Spiel gegen die Überraschungself vom TSV 1903 Groß Kölzig. Ein unnötiger Punkteverlust. Die ersten 45 Minuten gehörten dem Gastgeber, ohne zuerst erfolgreich zu sein. Alles spielte sich in der Hälfte der Gäste ab, die es geschickt verstanden, keine Tore zuzulassen. Die Führung dann doch fünf Minuten vor dem Pausenpfiff. Ein langer Ball aus dem Mittelfeld verwandelte Robin Domhardt mit feiner Schusstechnik zum 1:0. In der zweiten Spielhälfte eine aktivere Gästeelf. Marcus Billeb war hier der Anspielpunkt, der die Bälle seinen Mitspielern gut servierte. Nach einem Ballverlust gelang den Gästen in der 66.Spielminute der 1:1 Ausgleich. Die Spielgemeinschaft antwortete erneut mit dem Führungstreffer zum 2:1. Eine herrliche Kombination schloss erneut Robin Domhardt erfolgreich ab, 2:1. Die Gäste drängten erneut auf den Ausgleich. Nach einem erneuten Ballverlust kam Goalgetter Eric Schwerdtner zum 2:2 Ausgleich (83.), als er den Ball per Lupfer über den herausstürzenden Schlussmann Rico Steinacker hob. Der Gastgeber haderte am Schluss mit sich selbst, dieses Spiel noch fast aus der Hand gegeben zu haben.

Die SG Sielow stand im Spiel gegen den SV Motor Cottbus-Saspow im Zugzwang. Nach dem vorwöchentlichen 6:1 Debakel in Döbern wollte die SG Sielow in diesem Spiel Wiedergutmachung. So begannen sie hochkonzentriert. Durch die schnelle Führung durch Daniel Klose schien ihr Vorhaben zu gelingen. Die Gäste fanden nicht zu ihrem Spiel. Als ihrem Spielführer Denny Wodtke nach einer halben Stunde Spielzeit der Ausgleich gelang, kamen sie besser in das Spiel. Nach einem abgewehrten Fernschuss von Christopher Schütze kam Sven Löffler an den Ball und verwandelte zur 1:2 Pausenführung. Die zweite Spielhälfte begann ausgeglichen, mit wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Einen Sielower Abspielfehler in der 72.Minute nutzen die Gäste zum Ausbau ihrer Führung (Robert Bott). In den Schlussminuten gelang noch das 1:4 durch Robin Kadler. Mit diesem Sieg bleiben sie auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Es ist noch alles drin.

Viktoria Cottbus unterlag in den Schlussminuten gegen die Neißestädter aus Forst, weil ihnen zurzeit bei der Chancenverwertung auch ein bisschen das Glück fehlt. In einem schwachen Spiel waren es die Gastgeber, die die spielbestimmende Mannschaft waren. Nach einer halben Stunde Spielzeit mussten sie eigentlich in Führung gehen, doch man brauchte zu lange, um zum Abschluss zu kommen. Die Neißestädter hatten sich in der Zwischenzeit formiert und diese Chance vereitelt. Ein Schuss der Gäste ging in der Folgezeit in das Außennetz. Nach dem Pausentee hatten die Gäste eine gute Möglichkeit durch Steffen Dörry, sein Schuss konnte der Keeper von Viktoria, Oliver Biesold, erst im Nachfassen parieren. Chancen jetzt auf beiden Seiten. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten kamen die Gäste fünf Minuten vor Ultimo zur überraschenden Führung. Der eingewechselte Willi Jakob kam an den Ball brachte den Ball zentral vor das Gehäuse von Viktoria hier stand Ricardo Rohde goldrichtig und verwandelte per Direktabnahme zum 0:1 (85.). In der Schlussminute führte ein direkt verwandelter Freistoß von Paul Krüger zum 0:2. Am Ende ein schmeichelhafter Sieg der Neißestädter. Viktoria verpasste es, das Unentschieden zu halten.

Der Kahrener SV 03 galt vor dem Spiel als klarer Favorit im Spiel gegen den Vorletzten der Tabelle, der Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde, denen aber die Überraschung an diesem Spieltag gelang. Die stark abstiegsgefährdete Spielgemeinschaft ließ sich auch nicht nach dem frühen Rückstand aus dem Gleichgewicht bringen und sahen nicht wie der spätere Sieger aus. Wieder einmal war es Eric Behrendt der für die Führung sorgte (2.). Nach dem 0:1 gelang den Gästen das erste Achtungszeichen, als sie nach einem 30 Meter Freistoß zum Ausgleich kamen. Torwart Heymann hatte hier eine große Aktie dran. Diesen Ball musste er parieren. Erneut gingen die 03er durch Eric Behrendt in der 38.Spielminute (sein 17.Saisontor) in Führung, als ein Ball gegen den Pfosten knallte, konnte er diesen Abpraller verwandeln. In der zweiten Spielhälfte drehte sich überraschend das Spiel. Viele Abspielfehler häuften sich jetzt. Zu kurzes Passspiel brachte die Gäste immer wieder ins Spiel. Dann kam die große Stunde von Chris Petermann, der nicht nur einen Hattrick erzielte, sondern auch für das 2:5 verantwortlich zeichnete. Das war sein 15.Saisontreffer. Für die Gäste der dritte Saisonsieg. Kahren muss die Fehler dieser Niederlage bei sich selbst suchen.

In der Cottbuser Schlachthofstraße kam es zum Duell zweier Kellerkinder. Beide wollten in diesem Spiel mit einem Sieg ihre lange Erfolglosigkeit beenden. In einem schwachen Spiel setzte sich am Ende der Gasteber vom VfB knapp aber verdient mit 1:0 durch. Schütze des goldenen Tores war Paul Mönnekes in der 23.Spielminute. Im zweiten Spielabschnitt waren es die Ostler, die sich zwei gute Möglichkeiten erarbeiteten ohne aber erfolgreich zu sein. Der BSV Ost überwintert nun auf dem letzten Tabellenplatz mit nun schon vier Punkten Rückstand zum FSV Viktoria Cottbus.

In der Weststaffel verspielt Drebkau die Herbstmeisterschaft nach einer überraschenden Heimniederlage. Fichte Kunersdorf nutzt die Gunst der Stunde und schlägt Guhrow und ist damit inoffizieller Herbstmeister der Weststaffel. Überraschend auch die Niederlage von Frischauf Briesen in Leuthen. Klein Gaglow kann immer noch nicht gewinnen. Per Foulelfmeter gelingt erneut nur ein Unentschieden. Das Kellerderby gewinnt die Kolkwitzer Reserve klar gegen den Tabellenletzten SG Kausche. Ausgefallen(!!-??) ist das Spiel SG Burg II – BW Schorbus.

Zu Beginn des Spitzenspiels zwischen dem SV Einheit Drebkau und der VfB Reserve aus Krieschow erhielten alle zahlenden Zuschauer ein Glas Glühwein gratis. Für die Kinder gab es eine lange Zuckerstange. Damit sagt der Verein Danke für ihre treue Anhängerschaft. Schon nach 24 Sekunden! verabschiedeten sich die Gastgeber von der eventuellen inoffiziellen Herbstmeisterschaft. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler, Ronny Herenz spielte den Ball ohne Not zurück zu Torwart Andreas Friedrich, landete der Ball vor die Füße von Oliver Born und der ließ sich diese unverhoffte Chance nicht nehmen und verwandelte. Dieser frühe Rückstand warf die gesamte Spielkonzeption des Gastgebers durcheinander. Erschreckend schwach präsentierte sich der SV Einheit. Viele Abspielfehler, kein geordnetes Spiel kam zu Stande. Zwar traf Arras das Außennetz (15.) und ein Freistoß von Brauer verfehlte knapp das Tor. Mehr war in dieser ersten Spielhälfte nicht drin. Die Gäste waren immer gefährlich. Chancen von Born, Rostock verfehlten knapp das Ziel. In der zweiten Spielhälfte dominierten die Gastgeber das Spiel und drängten auf den Ausgleich. Mehrmals lag dieser in der Luft. Hier vergab Brauer mit einem Kopfball die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Im direkten Gegenzug, ein klassischer Konter, führte zum 0:2. Christopher Rostock kam an den Ball, lief allein auf den Drebkauer Keeper zu und verwandelte überlegt. In der Schlussminute dann der 1:2 Anschlusstreffer von Martin Brauer.

Bei der SG Blau-Weiß Klein Gaglow gab es einige Wechsel in der sportlichen Leitung. Ab sofort fungiert der ehemalige Trainer Ralf Thümmler als Präsident in diesem Verein und gleichzeitig als Abteilungsleiter Fußball. Sein Co-Trainer Steffen Rettig fungiert als Stellvertreter. Neuer Trainer der ersten Männermannschaft ist der Nachwuchstrainer vom FC Energie Cottbus, Alexander Karras. Auch er konnte die anhaltende Erfolglosigkeit nicht beenden. Klein Gaglow läuft weiterhin einem Sieg hinterher. In einem überlegen geführten Spiel waren die Gastgeber nicht in der Lage die in Vielzahl vorhandenen Chancen zu nutzen. Die größte Chance vergab Alexis Richter in der 6.Spielminute, als er allein auf den Wacker-Schlussmann Behla lief, doch an diesem scheiterte. Weitere gute Möglichkeiten wurden vergeben. Dann die unerwartete Gästeführung. Der Gastgeber bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Christian Schötz angelte sich das Leder und es hieß 0:1. Sechs Minuten später der verdiente Ausgleich durch einen Foulelfmeter. Stephan Besenhardt wurde im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Patrick Spetzke zum 1:1 Ausgleich. Danach nur noch ein Spiel auf ein Tor. Doch der Ball wollte an diesem Tage nicht über die Linie. In der 73.Spielminute hatte Marco Zahnow die Riesenmöglichkeit den Führungstreffer zu erzielen, doch er schoss den Ball knapp neben das Tor. Am Ende wurden zwei Punkte verschenkt. Auch im neunten!! Spiel in Folge ohne Dreier. Quo Vadis, wo geht die Reise hin?

Die Fichte Elf kannte das Ergebnis von Drebkau und sah die plötzliche Chance mit einem Sieg gegen Guhrow Herbstmeister zu werden. Durch den schnellen Doppelpack von Maximilian Müller in der zweiten und elften Spielminute kamen sie diesem Ziel sehr nahe. In der Folgezeit musste man um den SV Guhrow bangen, denn in allen Belangen war die Fichte-Elf den Gästen überlegen. Das 3:0 zur Pause war hoch verdient zu diesem Zeitpunkt. Doch diese klare Führung führte in der zweiten Spielhälfte zu Bruder Leichtfuß. Plötzlich kamen die Gäste gefährlich auf. Der 3:1 Anschlusstreffer von Tom Höhne kam zur rechten Zeit und setzte bei ihnen neue Kräfte frei. Kunersdorf war nun von der Rolle. Sie bekamen große Schwierigkeiten, sie fanden nicht zu ihrem Spiel zurück. Dafür kamen die Gäste durch Jan Koppermann zum Anschlusstreffer. Als Benjamin Golz zehn Minuten vor Spielende das 4:2 gelang, fand die Fichte-Elf wieder zu ihrem Spiel. In der Nachspielzeit noch zwei weitere Tore für den Gastgeber. Benjamin Golz erhöhte auf 5:2 (90+2) und Maximilian Müller war eine Minute später noch einmal erfolgreich (6:2). Am Ende ein Sieg, der nach dem Spielverlauf der zweiten Spielhälfte zu hoch ausfiel.

Eine Überraschung gab es an diesem letzten Spieltag der ersten Halbserie in Leuthen. Die SG Frischauf Briesen musste am Ende eine nicht eingeplante Niederlage hinnehmen. In einem ausgeglichenen Spiel, mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, liefen die Gastgeber mit zunehmender Spielzeit zu ihrer besten Saisonleistung auf. Nach dem 0:0 zur Pause kam der Gastgeber nach einer Druckphase der Gäste zur 1:0 Führung. Ronny Wache erkämpft sich den Ball. Nach einem Doppelpass erzielte Tom Migale die nicht unverdiente Führung. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel zehn Minuten vor dem Spielende. Eine Kombination zwischen Tom Migale und Marcus Lehman führte zum 2:0. Danach hatten die Gastgeber Glück, als ihr Schlussmann Raik Bogacz einen Freistoß aus dem Dreiangel fischte. Briesen war in den Schlussminuten optisch überlegen, ohne aber torgefährlich zu werden. Durch diesen Sieg belegt der Neuling zum Halbserienabschluss einen hervorragenden fünften Tabellenplatz. Weiter so!

Beim Kellerderby zwischen der Kolkwitzer Reserve und der SG Kausche gab es einen hoch verdienten Sieg des Gastgebers. In diesem Derby bestimmten die Gastgeber vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Die frühzeitige Führung durch Sebastian Lehnik brachte die spielerische Sicherheit. Kampfstark begegneten sie ihrem Gegner, der nichts derartiges entgegenzusetzen hatte. Eine feine Sololeistung von Maik Kessler führte zum vorentscheidenden 2:0. Doch postwendend schlugen die Gäste diesmal zurück. Ein harmloser 25 Meter Freistoß ließ Torwart Paul Petschik passieren. Als Routinier Gerd Handrek nach einer Stunde Spielzeit im 16er gefoult wurde, verwandelte Jeffrey Glomba sicher zum 3:1. Der alte Tore Abstand war wieder hergestellt. Eine erneute Sololeistung von Dennis Eckhardt führte drei Minuten vor Spielende zum sicheren 4:1. Am Ende ein hoch verdienter Sieg. Durch diesen Sieg überwintern die Gastgeber auf einem einstelligen Tabellenplatz, Platz neun.

Vom vorgezogenem Spiel Blau-Weiß Straupitz gegen SV Werben wurde in der Vorwoche berichtet.

Das Spiel SG Burg II – Blau-Weiß Schorbus ist ausgefallen!

Joachim Rohde

Vorschau 13.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 13.Spieltag wird die erste Halbserie abgeschlossen. Auch dieser Spieltag hat wie immer interessante Begegnungen parat. So kommt es zum Ortsderby zwischen den Reservemannschaften vom 1.FC Guben und dem BSV Guben Nord.

Beide Vereine trennen nur zwei Punkte voneinander. Bei einem Sieg des Gastgebers ziehen sie in der Tabelle an den BSV vorbei. Im Vorjahr gab es in der Kreisliga Oder-Neiße folgende Meisterschaftsergebnisse gegeneinander. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine beim 1.FC 2:2 Unentschieden. Im Rückspiel siegten die Breesener mit 3:1. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den 1.FC Guben II.

Der schon feststehende Herbstmeister SV Döbern trifft in Klinge auf die heimische Adler-Elf. Im Vorjahr trennten sich beide Veine an gleicher Stelle mit einem 1:1 Unentschieden. Die Gäste werden alles versuchen, mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Sie könnten somit ihren Vorsprung zum nachfolgenden TSV Groß Kölzig halten oder sogar noch ausbauen. Mit dem vorwöchigen Überraschungssieg beim BSV Guben Nord II, sind sie hoch motiviert, auch gegen den Herbstmeister zu punkten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Aufsteigerduell kommt es in Dissenchen. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow erwartet den Mitaufsteiger und Tabellenvize, TSV 1903 Groß Kölzig, die in der Vorwoche überraschend eine 2:1 Heimniederlage gegen Viktoria Cottbus hinnehmen mussten. Diese Pleite wollen sie in Dissenchen wieder wettmachen. Der Gastgeber hatte in der Vorwoche nach gutem Spiel bei der BSV-Reserve in Guben knapp verloren. Auch sie wollen diese Niederlage wieder wettmachen. Wie bekommen die Gastgeber das Erfolgsstürmertrio Markus Billeb, Eric Schwertder und Andre Stöhr in den Griff? Ein Sieg für die Spielgemeinschaft wäre die Überraschung an diesem Spieltag. Wie haben die Gäste die vorwöchige Heimniederlage verkraftet?
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Groß Kölzig.

Ein weiteres hoch interessantes Spiel gibt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft und der SV Motor Cottbus-Saspow treffen aufeinander. In der Vorsaison siegte der Gastgeber an gleicher Stelle mit 3:1. Dieses wollen die Zerna-Schützlinge verhindern. Sie möchten ihren guten fünften Tabellenplatz festigen und verteidigen. Dazu benötigen sie einen Sieg. Bei einem Sieg des Gastgebers würden sie nach Punkten zu den Saspowern aufschließen. Nach der 6:1 Schlappe in der Vorwoche haben sie noch etwas bei ihren treuen Anhang gut zu machen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus-Saspow.

Nach der vorwöchigen 1:0 Heimniederlage gegen Adler Klinge muss der SV Lausitz Forst zum FSV Viktoria Cottbus, die in der Vorwoche mit einem Auswärtssieg in Groß Kölzig aufhorchen ließen. Gelingt der Viktoria der vierte Saisonsieg? Mit einem weiteren Sieg könnten sie sich weiter in der Tabelle nach oben orientieren. Mit einem Sieg der Neißestädter würden sie ihren einstelligen Tabellenplatz weiter untermauern.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Kahrener SV 03 sollte der klare Favorit im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde sein. Obwohl den Gästen in der Vorwoche eine Überraschung gelang, nach dem Sieg gegen die Reserve vom 1.FC Guben, sollte es doch sehr schwer werden, die 03er ernsthaft zu gefährden. Wie bekommen sie den Kahrener Torjäger Eric Behrendt in den Griff?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zum Kellerduell kommt es an der Schlachthofstraße in Cottbus. Die VfB-Reserve erwartet den BSV Cottbus Ost. Wer hat die stärkeren Nerven? Beide Vereine müssen spieltechnisch und taktisch Hundertprozent zulegen, um in der Liga mithalten zu können. Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden bei der Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus II.

In der Weststaffel kommt es zur absoluten Spitzenbegegnung. Der Tabellenerste SV Einheit Drebkau erwartet den Dritten dieser Staffel, die Reserve vom VfB Krieschow. Bei einem Gästesieg könnten diese zumindest für eine Nacht an der Spitze der Tabelle stehen. Die Gäste haben nichts zu verlieren und werden voll den Angriff suchen. Wie wird der Gastgeber antworten? Beide Vereine haben erst eine Niederlage zu Buche stehen und das soll auch am Ende des Spieles so sein. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Zu einem weiteren Spitzenspiel kommt es in Kunersdorf. Die Fichte-Elf erwartet die Überraschungsmannschaft der Weststaffel, den SV Guhrow 1913. Wenn die Gastgeber noch Erster werden wollen, muss ein hoher Sieg her. Das Potential haben sie dazu. Nur können sie es abrufen? Die Gäste können unbeschwert aufspielen, haben sie doch ihre Zielstellung schon jetzt erreicht.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Seit vier Spielen ist die SG Frischauf Briesen ungeschlagen. Das hat sie weit in der Tabelle nach vorn gebracht. Mit einem erneuten Erfolg spielen sie weiter um den Staffelsieg mit. Der Gastgeber aus Leuthen/Oßnig hat bisher in der Kreisliga noch nicht enttäuscht. Auch sie liegen weit vor ihrer Zielstellung. Gelingt ihnen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Die SG Blau- Weiß Schorbus muss in den Spreewald reisen, zur Reserve der Landesligaelf von SG Burg. Der Gastgeber ist noch nicht in der Kreisliga angekommen. Erst zwei Saisonsiege stehen zu Buche. Können sie einen dritten hinzufügen? Wenn die Gäste die Leistung bringen, die sie in Kunersdorf im Spiel gegen die Fichte-Elf gezeigt haben, dann sind sie der klare Favorit.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Kann die SG Blau-Weiß Klein Gaglow endlich ihre achtwöchige Sieglosigkeit im Spiel gegen die Wacker-Reserve beenden (letzter Sieg am 15.09.13!!)? Bei einem erneuten Scheitern gehts weiter in Richtung Tabellenende! Bei den Gästen kann gegenüber dem Vorjahr eine spielerische Steigerung festgestellt werden. Können die Gastgeber ihren vorjährigen 5:2 Erfolg an gleicher Stelle wiederholen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zum Kellerduell kommt es in Kolkwitz. Die Reserve vom Kolkwitzer SV hat den Tabellenletzten, die SG Kausche zu Gast. Der Heimvorteil sollte für die 1896er zählen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV II

Straupitz gegen Werben spielten bereits am 17.11.2013 gegeneinander (2:1).

Joachim Rohde

Rückblick 12.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der SV Döbern ist vorzeitig Herbstmeister der Kreisliga Ost geworden, nach einem klaren Sieg gegen Sielow und der überraschenden Heimniederlage vom TSV Groß Kölzig. Zu den Siegern des Tages zählen der Kahrener SV 03, BSV Guben Nord II, Motor Saspow, Adler Klinge und Viktoria Cottbus. Durch die 5:0 Heimniederlage hat nun der BSV Cottbus die „Rote Laterne“ übernommen. Die VfB Reserve rutscht weiter in der Tabelle in den Keller nach fünfter Niederlage in Folge. Die Erfolgsserie der Spielgemeinschaft Dissenchen /Haasow ist bei der BSV Reserve in Guben gerissen.

Am Cottbuser Stadtring wollte der gastgebende BSV Cottbus Ost seine Erfolgslosigkeit im Spiel gegen den Kahrener SV 03, die sie noch in der Vorsaison an gleicher Stelle mit 2:1 besiegen konnten, mit einem Erfolg beenden. Doch von Beginn an bestimmten die 03er das Spielgeschehen. Schon nach zwei Spielminuten brannte es im BSV Strafraum lichterloh, als Klämbt‘s Hinterhaltschuss knapp am Pfosten vorbei ging. Vier Minuten später die Gästeführung. Christian Röseler gab die Vorlage für Eric Behrendt, der souverän verwandelte. In der Folgezeit liefen die Ostler den 03ern immer hinterher. Ihre spielerische Dominanz ließ dem Gastgeber kaum eine Möglichkeit ernsthaft den Gästen Paroli zu bieten. Weitere Möglichkeiten das Ergebnis auszubauen vergaben Christian Röseler, Martin Klämbt und Oliver Wesche, der dabei eine so genannte Hundertprozentige nicht nutzen konnte. Nach Vorlage von der rechten Seite war es erneut Eric Behrendt, der die sichere 0:2 Führung nach 26 Minuten besorgte. Ein kurzes Aufbäumen der Ostler verpuffte im Sand. Hier hatte David Bubner und Marcel Jerger Minimalchancen etwas zu reißen. Die zweite Spielhälfte glich der Ersten. Eric Behrendt gelang in diesem Spiel sein drittes bzw. viertes Tor. Damit erhöht er sein Torkonto auf 15 Tore. In den Schlussminuten gelang Robert Lehmann das 0:5 Endergebnis. Mit diesem Sieg wahren die 03er ihre Chance in der Meisterschaft. Für den BSV Ost bedeutet diese Niederlage, dass sie nun Tabellenletzter sind und die so genannte „Rote Laterne“ besitzen.

Die Überraschungself der Oststaffel, der TSV 1903 Groß Kölzig, ging im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus als klarer Favorit in dieses Spiel, doch es kam alles ganz anders. Das Spiel musste auf Grund der Unbespielbarkeit des A-Platzes auf einem Nebenplatz ausgetragen werden. Lag es daran, dass der favorisierte Gastgeber nie zu seinem Spiel fand? Er fand keine spielerischen Mittel, um die Gäste zu gefährden. Das gefährliche Sturmtrio Eric Schwerdtner, Andre Stöhr und Markus Billeb kam kaum zur Geltung. Vier Minuten vor dem Pausentee dann doch die etwas überraschende Führung für den Gastgeber. Ein Freistoß konnte Eric Schwerdtner mit dem Kopf verlängern, 1:0. Er war es auch, der für den Gästeausgleichtreffer sorgte. Als er im 16er einen Gästestürmer foulte, nutze Viktoria die Gunst der Stunde und glich durch Steven Greve aus, 1:1. Die Gäste bestimmten nun das Spielgeschehen. Vom Gastgeber war nicht viel zu sehen. In der Nachspielzeit der nicht unverdiente Siegtreffer für Viktoria. Christian Lieschke sorgte mit seinem Treffer für den dritten Viktoria Sieg.

Der SV Döbern ist nach dem klaren Sieg gegen die SG Sielow und der unerwarteten Heimniederlage des Kontrahenten TSV 1903 Groß Kölzig frühzeitig inoffizieller Herbstmeister der Kreisliga Ost geworden. Es wurde der Tag des Arkadiusz Dybka, dem nicht nur ein Hattrick gelang, nein, fünf Tore wurden es in Folge. Damit schraubt er sein Torkonto auf insgesamt 20!Toren. Bis zur 25.Spielminute tat sich auf beiden Seiten so gut wie nichts. Nach einer halben Stunde Spielzeit konnte Rene Behring einen Freistoß annehmen und diesen volley unhaltbar in das lange Eck schlagen. Trotz dieses Tores gab es keine spielerische Besserung. Im zweiten Spielabschnitt kam die große Zeit von Arkadius Dybka, der die SG Sielow allein KO schoss. Zuerst nahm er einen langen Pass auf und verwandelte (66.). Dann verwandelte er einen Foulelfmeter fünf Minuten später, dann flog er in eine Flanke, die er mit dem Kopf in das Tor setzen konnte (75.). Und danach war es wiederum eine Flanke, die in der Nachspielzeit das 6:1 Endergebnis brachte. Die Gäste kamen zu ihrem Ehrentreffer durch einen Strafstoß in der 85.Spielminute, den der Torschütze zum 1:0 Rene Behring verursachte.

Das mit Spannung erwartete Forster Kreisderby zwischen dem SV Lausitz Forst und den Adlern aus klinge endete mit einer Überraschung. Konnte im Vorjahr der Gastgeber beide Vergleiche für sich entscheiden entführten die Adler dieses Mal alle drei Punkte nach Hause. In einem äußerst schwachen Spiel kam nach einer halben Stunde Spielzeit etwas Bewegung in die Partie, als ein Gästefreistoß Schlussmann Nico Bergelt parieren konnte. Wenig später musste Gästekeeper Enrico Kruschinski mit dem Fuß klären, der folgenden Lupfer ging über den Kasten. Mit der ersten Aktion nach der Pause gingen die Adler in Führung. Eine Flanke von der rechten Seite verpasste der mitaufgerückte Lars Hoffmann zwar knapp, allerdings stand Steffen Tittel hinter ihm goldrichtig und konnte unbedrängt einköpfen. Dieses Tor lähmte die Aktionen der Lausitzer. Es kam kaum noch etwas zu Stande, abgesehen von einer Chance, als Steffen Dörry einen Schuss knapp am langen Pfosten vorbei schoss. Die Gäste waren dagegen immer wieder mit Kontern gefährlich, scheiterten immer wieder am Schlussmann Bergeld. Ronny Wiesenberg und Steffen Tittel verpassten in den Schlussminuten eine Resultatserhöhung.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow wollte in Guben seine kleine Erfolgsserie mit einem Sieg fortsetzen. Durch die schlechten Platzverhältnisse kam kein ordentliches Spiel zu Stande. Die Gäste fanden sich mit diesen Bedingungen besser ab und erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten, wo der Führungstreffer mehrmals in der Luft lag. Nach einer gehörigen Pausenansprache durch den Trainer Uwe Rozek des Gastgebers, kamen die Gubener Spieler entschlossen aus der Kabine und siehe da, die „Ansprache“ hatte gefruchtet, denn von nun an kamen auch sie zu guten Tormöglichkeiten. Eine davon nutzte Aley Freitag zum Führungstreffer. Weitere Einschussmöglichkeiten vergaben Sven Hähnel, Jan Malecki und Marcel Spizak, doch keine dieser Hochkaräter konnte genutzt werden. So blieb es am Ende bei diesem schmeichelhaften Sieg.

Der SV Motor Cottbus-Saspow nutzte die Chance im Spiel gegen die Reserve vom VfB Cottbus, um weiter in der erweiterten Spitzengruppe der Oststaffel mitzumischen. Bei ständigem Nieselregen bestimmten die Zerna-Schützlinge das Spielgeschehen und waren der VfB Reserve komplett überlegen. In der Ballannahme, im Spielaufbau, in den Zweikämpfen, es dominierte der Gastgeber. So war die frühzeitige 1:0 Führung programmiert. Bei größerer Konzentration musste das Halbzeitergebnis weitaus höher ausfallen. Die Tore zur Pausenführung schossen Toni Zerna in der 11.Spielminute und Robin Kadler (26.). Einen Freistoß von Robin Kadler konnte der VfB-Schlussmann Tino Schmidt nur abprallen lassen, hier stand Jochen Knauer goldrichtig und verwandelte. Ähnlich dann das 4:0, vier Minuten später. Ein Freistoß aus 23 Meter Entfernung konnte der Schlussmann erneut nur abprallen lassen, Sven Löffler nutzte diese Möglichkeit zum 4:0. Am Ende ein nie gefährdeter Sieg der Platzherren.

Vom Spiel SG Willmersdorf/Jänschwalde lagen keine Spielinformationen vor. Das Spiel endete überraschend mit einem 2:1 Sieg für die Spielgemeinschaft Wiillmersdorf/Jänschwalde.

Die Herbstmeisterschaft in der Weststaffel ist noch völlig offen. Das Spitzenderby in Briesen endete Unentschieden. Da die Verfolger mit Siegen aufwarten konnten, ist die Tabellenspitze enger zusammen gerückt. Das mit Spannung erwartete Nachbarschaftsderby in Schorbus endete Unentschieden. Werben konnte die Niederlagenserie stoppen, nach einem Sieg im Kellerderby. Blau-Weiß Klein Gaglow läuft weiterhin einem Sieg hinterher.

Der SV Einheit Drebkau war nach dem Pokalspiel an gleicher Stelle gewarnt und ging im Spiel gegen den Ortsnachbarn Kausche konzentriert in dieses Spiel, um nicht überrascht zu werden. Nach einer Abtastphase ohne nennenswerte Chancen reklamierte Kausche auf Foulspiel. Drebkau nutzt die Situation und ging durch Manuel Rehn nicht unverdient in Führung. Der Gastgeber war bemüht das Spiel offen zu gestalten. Durch einen desolaten Abspielfehler kamen die Gäste zum erneuten Torerfolg. Erneut war es Manuel Rehn, der auf 0:2 erhöhte. So ging es in die Pause. Mit der sicheren Führung im Rücken waren sie weiter mit gefährlichen Aktionen präsent. Eine Flanke landet genau auf dem Kopf von Stefan Schicktanz und es stand 0:3. Der Gastgeber gab sich nicht geschlagen und versuchte immer wieder mitzuspielen. Drebkau spielte abgeklärt, konterte die Gastgeber aus und macht mit dem 0:4 (Rehn) alles klar. Die Gäste bauten ihren Vorsprung in der 78. Minute durch Matthias Branig noch weiter aus. In den Schlussminuten gelang dem Gastgeber, nach einem Strafstoß, der Ehrentreffer. Toni-Steffen Weise verwandelte sicher.

Die Krieschower VfB Reserve bleibt weiterhin im Meisterschaftsgeschehen präsent. Im Spiel gegen den SV Blau-Weiß Straupitz gingen sie als klarer Sieger vom Platz. Von Beginn an dominierte der hohe Favorit dieses Spiel. Die Spreewälder hatten Glück, das in der sechsten Spielminute, nach einem Kopfball von Alexander Seidler, die Latte das Tor verhinderte und im Nachsetzen scheiterte Stefan Graske am Straupitzer Keeper Daniel Vecsey. Doch vier Minuten später klingelte es dann doch. Als Marcus Buder einen Diagonalpass von Robin Giedow passieren ließ, ist Routinier Gino Fraedrich zur Stelle und markierte das 1:0. Die Gäste bäumten sich kurz auf und kommen fast zum Ausgleich, doch der Schuss geht gegen das Lattenkreuz. In der Folgezeit ist der VfB die spielbestimmende Mannschaft. Ein Lapsus führte zum 2:0. Nachdem der Gäste Keeper Daniel Vecsey einen Rückpass ohne Bedrängnis aufnahm, verwandelt Oliver Born den indirekten Freistoß. Er war es auch, der kurz vor der Pause zum vorentscheidenen 3:0 traf. In Halbzeit zwei dann ein Spiel auf ein Tor. Die Gäste können sich bei den Spielern des VfB „bedanken“, dass sie so viele Chancen haben liegen gelassen.

Das mit Spannung erwartete Nachbarschaftsduell zwischen der SG Blau-Weiß Schorbus und dem SV Leuthen/Kl. Oßnig endete am Schluss mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Die Gäste gingen nach einem haltbaren 25 Meter Schuss von Ronny Perrasch in Führung. Mit diesem Ball hatte Schlussmann Jensewski einige Probleme. Diesen Rückstand steckten die Gastgeber weg und kamen noch vor der Pause zum 1:1 Ausgleich (Böhm). Gleich nach der Pause führte ein Kopfball von Falk Frömming zur 2:1 Führung. Zum wiederholten Male bekommt der Gastgeber in den Schlussminuten konditionelle Probleme. So auch dieses Mal. In Höhe der Zuschauertribüne aus wurde ein langer Einwurf getätigt. Der Ball wurde unterwegs noch berührt, lief durch Freund und Feind und landete zum Schluss im Tor. Ein recht kurioses Tor. Am Ende eine gerechte Punkteteilung, welches beiden nicht richtig weiter hilft.

In den letzten Wochen unterlag der SV Werben nach gutem Spiel immer. Nun gelang den Werbener Rothosen ihr zweiter Saisonsieg vor 100 Zuschauern. Im Spiel gegen den Ortsnachbar aus Burg wurde verbissen gekämpft. Die frühe Führung der Gastgeber gab die nötige Sicherheit für die weitere Spielzeit. Eine Flanke von der linken Seite konnte Benjamin Zech nach fünfzehn Spielminuten mit dem 1:0 abschließen. Die wichtige Vorentscheidung fiel gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit. Einen Fernschuss konnte der Burger Schlussmann Fabian Sporn nicht festhalten. Markus Richter stand goldrichtig und verwandelte zum 2:0. Die Gäste hatten danach die Chance zum Anschlusstreffer, doch der Pfosten des Werbener Tores verhinderte dieses. In der Nachspielzeit gelang den Gästen aus dem Gewühl heraus der späte Anschlusstreffer durch Daniel Bogh. Werben gibt durch diesen Sieg die „Rote Laterne“ an die SG Kausche weiter, die zu Hause klar gegen Einheit Drebkau verloren hatten.

Die Überraschungsmannschaft der Weststaffel, der SV Guhrow 1912, hatte die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast, die unbedingt dieses Spiel gewinnen wollten und so ihre siebenwöchige Sieglosigkeit in Guhrow beenden wollten. So entfachten sie ein wahres Feuerwerk mit guten Chancen, um frühzeitig in Führung zu gehen. Sogar eine so genannte Hundertprozentige konnten sie nicht verwandeln. Der Gastgeber hatte zu dieser Zeit nur einen Lattenschuss zu verzeichnen. Als Rico Kleemann im 16er foul spielte, verwandelte Partick Spetzke den fälligen Strafstoß sicher zum 0:1. Ein unwiderstehliches Solo von Lars Nawrotzki, vier, fünf Gaglower wurden dabei ausgetanzt, führte zum 1:1. Diesen Schock nutzte der Gastgeber mit dem 2:1. Ein weiter Pass auf der linken Seite wird zum nicht gewollten Querschläger, der zu Tom Höhne kommt, der nur noch verwandeln muss. Schon zwei Minuten später der 2:2 Ausgleich. Aus einem Konterspiel heraus erzielte Sascha Braune für die Gäste den 2:2 Ausgleich. Danach neutralisierten sich beide Teams. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Die Gäste rennen weiter einem Sieg hinterher.

Die Reservemannschaften der beiden Traditionsvereine Wacker Ströbitz und dem Kolkwitzer SV wollten mit einem Sieg ihre derzeitige Tabellenposition verbessern. So gab es ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Führungstreffer der Wackeraner durch Christian Schötz hatte Mario Lehmann die Chance zum 1:1 Ausgleich, als er mutterseelenallein auf den Wacker Schlussmann Max Behla zustrebte, doch er versagte. Der Gastgeber nutzte die sich ihm bietende Chance und baute bis zur Pause die Führung auf 3:0 aus. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gäste auf und kamen durch einen Konter in der 73.Spielminute zum 3:1 Anschlusstreffer. Acht Minuten vor dem Abpfiff stellten die Gastgeber mit dem 4:1 den alten Torvorsprung wieder her. Nach einem Eckball war Karsten Kurth mit dem Kopf erfolgreich.

Das Spitzenspiel der Kreisliga West fand in Briesen statt. Die SG Frischauf hatte die Fichte-Elf aus Kunersdorf zu Gast, die im Vorjahr an gleicher Stelle mit 3:1 verlor. Dieses Ergebnis und die vorwöchige Pokalniederlage wollte man mit einem Sieg wettmachen. Schon nach sieben Spielminuten schien ihr Vorhaben zu gelingen, denn um einen Angriff der Gäste zu unterbinden schlug Jens Förster das Spielgerät unglücklich in das eigene Tor. Das war Wasser auf die Mühlen von Kunersdorf. Sie bestimmten nun das Spielgeschehen. Mit zunehmender Spielzeit schlichen sich einige Nicklichkeiten in das Spiel, welches das Spiel härter machte. Die Gäste vergaßen in der Folgezeit diese Führung auszubauen. Die Chancen dazu waren da. Gleich nach dem Seitenwechsel der überraschende 1:1 Ausgleich. Spielführer Stephan Günther faste sich ein Herz und schoss aus 22 Meter Entfernung ab und der Ball schlug für den beschäftigungslosen und verdutzten Mirko Lippmann zum 1.1 ein. In der 52.Spielminute reduzierten sich die Gäste auf zehn Spieler. Felix Badack muste nach einer Tätlichkeit vom Platz. Der Gastgeber sah jetzt seine Zeit für gekommen und bestimmte das Spielgeschehen. Die Fichte-Elf zog sich unverständlich weit zurück, so dass die Gastgeber optisch überlegen wirkten. Viele Zweikämpfe bestimmte die weitere Spielfolge. Michael Konzack hatte zwei Riesenmöglichkeiten das Spiel für seine Farben zu entscheiden, doch an diesem Tage wollte es nicht klappen. Am Ende eine gerechte Punkteteilung auf Grund der zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Mit diesem Unentschieden ist die inoffizielle Herbstmeisterschaft auf den letzten Spieltag der ersten Halbserie vertagt worden.

Joachim Rohde

Vorschau 12.Spieltag Kreisligen Ost + West FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Am vorletzten Spieltag der ersten Halbserie stehen die an der Spitze stehenden Vereine in der Oststaffel vor lösbaren Aufgaben. In der Weststaffel kommt es zum Klassiker Briesen-Kunersdorf. Zu Nachbarschaftsduellen kommt es in Schorbus, Werben und in Kausche. Kann Klein Gaglow die Talfahrt stoppen? Es droht der Tabellenkeller!

Der Spitzenreiter der Liga aus Döbern hat Heimrecht im Spiel gegen die SG Sielow, die sich langsam aber stetig bis auf Platzt sechs vorgeschoben haben. Bei einem Sieg steigen die Chancen weiter nach vorn zu kommen und eventuell noch um Platz eins zu streiten. Sieben Punkte Rückstand zum Spitzenreiter sind noch nicht zu viel. Der Gastgeber ist gewillt seine günstige Ausgangsposition weiter auszubauen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Die Überraschungself der Liga, der TSV 1903 Groß Kölzig, sollte sein Spiel gegen den stark abstiegsgefährdeten FSV Viktoria Cottbus für sich entscheiden. Ihre günstige Tabellensituation wollen sie mit einem Sieg festigen. Kann Viktoria mit einer Überraschung aufwarten?
Mein Tipp: Erfolg für den TSV 1903 Groß Kölzig.

Die Reserve vom 1.FC Guben muss beim Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Willmersdorf/Jänschwalde, antreten. Sie sind der klare Favorit in diesem Spiel. Mit nur einem Sieg auf der Habenseite werden die Gastgeber versuchen eine Überraschung zu landen und alle drei Punkte auf heimischen Gelände einzufahren. Ob es gelingt steht in den Sternen.
Mein Tipp: Erfolg für den 1.FC Guben II.

Der Kahrener SV 03 kommt nach dem Sieg im Viertelfinale des Kreispokals gegen Eintracht Peitz mit breiter Brust zum stark abstiegsgefährdeten BSV Cottbus Ost. Im Vorjahr, am 13.Spieltag, standen sich beide Vereine an gleicher Stelle gegenüber. Mit 2:1 gewannen die Ostler dieses Spiel. Wenn die Form des Vorjahres ansatzweise erreicht werden sollte, welches kaum zu erwarten ist, kann ein Dreier eingefahren werden. Doch die 03er streben in diesem Jahr mehr an. Sie wollen nicht nur die Kreisoberliga erreichen, sondern greifen nach den Sternen, sprich, Staffelsieg. Und damit die Relegationsspiele um die Meisterschaft.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zu einer interessanten Begegnung kommt es in Guben. Die Reserve vom BSV Guben Nord erwartet die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die aus den letzten vier Spielen zehn!! Punkte erspielten. Diesen Lauf wollen sie nutzen, um auch aus Guben als Sieger heimzukehren. Der Gastgeber ist sehr heimstark. Diesen Nimbus möchte er auch weiter beibehalten.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Nach dem glanzvollen Sieg im Kreispokalviertelfinale gegen Fichte Kunersdorf ist der SV Motor Cottbus-Saspow klarer Favorit im Spiel gegen die Reserve vom VfB Cottbus, die in der Vorwoche gegen Sielow eine klare 0:6 Schlappe hinnehmen mussten. Alles andere als ein Sieg für die Zerna-Schützlinge wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV MotorCottbus-Saspow.

Zum mit Spannung erwartete Forster Kreisderby kommt es in Forst. Der SV Lausitz Forst empfängt den SV Adler Klinge, die in der Vorsaison klar mit 4:0 verloren. Dieses streben die Neißestädter erneut an. Die Gäste müssen sich leistungsmäßig ordentlich steigern gegenüber der Vorwoche im Pokal gegen den SC Spremberg, wenn nicht erneut verloren werden soll. Eine erneute Niederlage belässt sie in den unteren Regionen der Tabelle. Die Neißestädter können bei einem Sieg einen weiteren Sprung in der Tabelle machen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Nach dem Pokal-KO in der Vorwoche zu Hause gegen Motor Saspow muss der SV Fichte Kunerdorf nach Briesen reisen. Im Vorjahr verloren sie beide Vergleiche gegen die Frischauf-Elf. Hat die Pokalniederlage Spuren hinterlassen? Bei einer erneuten Niederlage und einem Sieg der Drebkauer in Kausche, kann sie das die Tabellenspitze kosten. Der Gastgeber hat seine letzten drei Spiele erfolgreich gestalten können. Die Gäste müssen mit ihrem Paradesturm mehr machen, um erfolgreich zu sein. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Drebkauer Ortsderby kommt es in Kausche. Die stark abstiegsgefährdete Sportgemeinschaft muss die Leistung bringen, wie im Pokal gegen den gleichen Gegner, um ihn ein Bein zu stellen. Die Gäste werden konzentriert in dieses Spiel gehen, um als Sieger vom Platz zu gehen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Die Reserve vom VfB Krieschow ist klarer Favorit im Spiel gegen den SV Blau-Weiß Straupitz. Mit einem Sieg bleiben sie ganz nah am Meisterschaftsgeschehen. Nach dem Pokalsieg gegen den Spremberger SV ist die Motivation bei ihnen sehr hoch.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Hält die Talfahrt der SG Blau-Weiß Klein Gaglow im Spiel in Guhrow weiterhin an? Seit sieben Spieltagen rennen sie einem Dreier hinterher. Platzt der Knoten endlich? Der Gastgeber ist die Überraschungsmannschaft der Weststaffel. Ihre gute Position wollen sie mit einem erneuten Sieg untermauern.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Zum mit Spannung erwarteten Nachbarschaftsduell kommt es in Schorbus. Die heimische Blau-Weiß-Elf, die in Kunersdorf ihre erste Saisonniederlage einstecken musste, erwartet den punktgleichen SV Leuthen/Kl.Oßnig. Ein Spiel auf Augenhöhe. Diese Derbys haben eigene Gesetze. Die Tageform muss mit entscheiden bei der Punktvergabe. Wer hat die stärkeren Nerven? Oder neutralisieren sie sich?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Die beiden Reservemannschaften der Traditionsvereine vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz und dem Kolkwitzer SV stehen sich in Ströbitz gegenüber. In der Vorsaison endeten beide Vergleiche Unentschieden. Beide Vereine haben drei Siege auf ihrer Habenseite. Wo kommt der Vierte hin? Auch hier ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II.

Zum Kellerderby kommt es in Werben. Die heimischen Rothosen erwarten die Reserve von der SG Burg. Die Rivalität dieser beiden örtlichen Nachbarn ist nicht zu leugnen. Kann der Gastgeber endlich den zweiten Sieg einfahren? Die Spreewälder sind ebenfalls nicht gut aus den Starlöchern gekommen. Auch hier wird die Tagesform mit entscheiden über den Sieg.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg II.

Joachim Rohde

Rückblick Viertelfinale Kreispokal FK NL

Hallo Fußballfreunde !

In diesem Viertelfinale des Intersport Kreispokals gab es die erwarteten Überraschungen. Drei ehemalige Kreispokalsieger flogen aus dem Wettbewerb. Der vorjährige Finalteilnehmer SG Eintracht Peitz scheiterte im Elfmeterschießen beim Pokalsieger von 2008, dem Kahrener SV 03. Der Pokalsieger von 2001, der Spremberger SV, unterlag bei der Krieschower Reserve und der Pokalsieger von 2010, der SV Fichte Kunersdorf, unterlag dem Finalisten von 2011, dem SV Motor Cottbus-Saspow. Adler Klinge, Pokalsieger 2007, unterlag gegen den Landesklassenvertreter SC Spremberg.

Nach der vorwöchentlichen 5:1 Niederlage beim VfB Cottbus kam der Spremberger SV nach Krieschow, um bei der Reserve diese Niederlage wieder wettzumachen. Doch daraus wurde nichts. Die Zuschauer sahen von Beginn an ein ausgeglichenes Spiel, wobei der Gastgeber mehr Spielanteile hatte. In der Abwehr ließ man nichts anbrennen und nach vorn wurde ordentlicher Kombinationsfußball gezeigt. Der Gastgeber machte ordentlich Druck und kam schon frühzeitig zum Führungstreffer. SSV Schlussmann Christian John servierte Robin Giedow den Ball vor die Füße und er ließ sich diese Chance nicht nehmen und schoss überlegt zur 1:0 Führung ein. Durch dieses Tor bekam der Gastgeber Oberwasser. Ein Doppelpack innerhalb von sechs Minuten brachte die Vorentscheidung. Ein Distanzschuss von Alexander Seidler in der 33.Spielminute führte zum 2:0 und das 3:0 fiel nach einem Konter (39.). Gino Fraedrich bedient Voigt, seine Flanke kommt zu Oliver Born, der ungehindert einköpft. Nach der Pause drängten die Gäste auf eine Resultatsveränderung Sie wurden belohnt nach einem Abwehrfehler der Krieschower, den Eric Schiffel mit dem 3:1 Anschlusstreffer bestrafte. Am Ende ein nicht unerwarteter Sieg der VfB-Reserve. Überschattet wurde das Spiel durch eine schwere Knieverletzung vom Spremberger Torschützen Eric Schiffel. Gute Besserung!

Der SV Adler Klinge wollte im Pokalspiel gegen den Vertreter der Landesklasse, dem SC Spremberg, seine vorwöchentliche Heimniederlage gegen den TSV Groß Kölzig mit einem Sieg vergessen machen. Doch von Beginn an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Viele Abspielfehler, verlorene Zweikämpfe und Schnelligkeitsnachteile brachten den Gastgeber immer wieder in Bedrängnis. Schon nach sechzig Sekunden brannte es lichterloh im Strafraum der Adler, als Henrik Schliebus ein grober Abwehrschnitzer unterlief und Kevin-Stefan Twarz das Tor nicht traf. Hier hatten sie mächtig Glück. Vier Minuten später musste Adler Keeper Enrico Kruschinsky all sein Können aufbieten, um die Chance von Franz Goethel zu vereiteln. In den Folgeminuten hatten die Gäste durch Pultermann und Goethel noch zwei gute Möglichkeiten. Die Führung in der 20.Spielminute kam daher nicht überraschend. Mathieas Pultermann ließ zwei Klinger Abwehrspieler aussteigen und verwandelte sicher zum 0:1. Danach kamen die Gastgeber besser auf und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Zwei Freistöße der Adler sorgten für Gefahr bei den Gästen. Kurz vor Pausenpfiff fast der 1:1 Ausgleich. Ein raffiniert hereingeschlagener Eckball von Spielführer Steffen Dubrau brachte Gefahr für die Gäste. Nach dem Pausentee die Vorentscheidung. Spielertrainer Michael Sarodnik verwandelte einen Freistoß kurz vor dem 16er. Danach noch einmal eine Großchance für die Gäste, als nach Vorlage von Franz Goethel Mathias Pultermann eine sogenannte Hundertprozentige ausließ. Hoffnung keimte bei den Adlern auf, als ihnen zehn Minuten nach dem 0:2 der Anschluss durch Wiesenberg gelang. Danach eine kurze Phase des Spiels, wo Klinge die Gäste in ihre Hälfte einschnürte, sie aber keine Mittel zum Ausgleich fanden. Spremberg befreite sich von diesem Druck und kam ihrerseits wieder zu guten Einschussmöglichkeiten. Ein Eigentor fünf Minuten vor Ultimo von Mathias Röseler machte alle Hoffnungen auf den eventuellen Ausgleich zu Nichte. Michael Sarodnik erhöhte in der Schlussminute noch auf 1:4.

Der vorjährige Pokalfinalist, die SG Eintracht Peitz, musste zum fälligen Viertelfinalspiel beim derzeitigen Tabellenvierten der Kreisliga Ost in Kahren antreten. Vom Anpfiff an waren es die 03er, die die bessere Mannschaft waren. Die Fischerstädter hatten kaum eine nennenswerte Tormöglichkeit. In der 20.Spielminute vergab Marko Krüger die Chance den Führungstreffer zu erzielen, als er einen Strafstoß kläglich vergab. Kahren war nach diesem Fehlversuch weiterhin die bessere Mannschaft. Vier Minuten vor die Pause die überraschende Führung der Gäste. Nach einer Flanke von der rechten Seite kam Schlussmann Heymann aus seinem Tor und brachte mit seinem Einsatz einen Peitzer Spieler zu Fall. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Marc Fiebow sicher zum 0:1. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Die 03er bestimmten das Spiel, ohne aus dem Spiel heraus aber ein Tor zu erzielen. Dieses fiel acht Minuten vor Spielende, Ebenfalls war es ein Elfmeter. Martin Klämbt wurde im 16er gefoult. Spielführer Denny Schopka verwandelte sicher zum 1:1. In der fälligen Verlängerung ließ die Spielinitiative beider Vereine merklich nach, so dass die Entscheidung vom Punkt fallen musste. Hier zeichnete sich der Kahrener Schlussmann David Heymann besonders aus, als er zwei Strafstöße parieren konnte. Den entscheidenden Siegtreffer schoss Martin Klämbt zum 5:4, da der Schlussschütze der Gäste über das Tor schoss. Am Ende ein verdienter Sieg der 03er.

Die 110 Zuschauer die zum Viertelfinalspiel zwischen dem SV Fichte Kunersdorf und SV Motor Cottbus-Saspow kamen, brauchten ihr kommen nicht zu bereuen. Sie sahen ein sehr schnelles, technisches und auf hohem Niveau statt findendenes Spiel. In den ersten fünfzehn Spielminuten war dieses Spiel vom gegenseitigen Abtasten geprägt. Hier wirkten die Gäste optisch überlegen. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gastgeber das Spielzepter und erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten. So in der 15. und 17.Spielminute, als Maximilian Müller zwei Mal am Gäste Keeper Christian Branske scheiterte. In der Folgeminute hatte Marcel Seifert eine so genannte Hundertprozentige, die ebenfalls Branzke vereitelte. Die Gäste verstanden es mit solider Technik, Kampfkraft, Zweikampfstärke und sicherem Abwehrspiel diese brenzlichen Situationen sicher zu überstehen und kamen durch gekonntes Konterspiel auch zu ihren Möglichkeiten. Nach dem Steffen Klisch in der 28.Spielminute knapp das Tor verfehlte, bekamen im direkten Gegenzug die Gäste durch Christian Much eine Chance in Führung zu gehen, doch auch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Diese Aktion war Auslöser für eine Spiephase, in der die Gäste jetzt das Spiel optisch bestimmten und sich gute Tormöglichkeiten erarbeiteten. Der Kunersdorfer Druck war wie weggeblasen. Die Zerna-Schützlinge kamen nun ihrerseits zu zwingenden Tormöglichkeiten. So z.B. Alexander Herzog, als er in der 35.Spielminute eine Riesenmöglichkeit hatte, als er einen Freistoß so platziert schoss, das Mirko Lippmann im Tor der Fichte-Elf all sein Können aufbieten musste, um einen Rückstand seiner Elf zu verhindern. In den folgenden Minuten hatten noch Christian Much und Sven Löffler gute Möglichkeiten den Führungstreffer zu markieren. Dann die 45.Minute. Als sich alle schon mit dem 0:0 zur Pause abfinden wollten, fiel der Führungstreffer für die Gäste. Einen Freistoß von der halblinken Seite, gespielt von Spielführer Denny Wodtke, kam zu Alexander Herzog und der konnte aus dem Gewühl heraus mit dem Hacken den Ball über die Torlinie bugsieren. Psychologisch ein hochwichtiger Treffer, so kurz vor der Pause. Im zweiten Spielabschnitt waren es die Hausherren die auf den Ausgleich drängten. Saspow bekam kaum noch Luft zum Atmen. Angriff auf Angriff rollte auf das Sapower Tor. Doch die Gäste spielten ruhig, abgeklärt, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und hatten immer ein Bein dazwischen. Aus dieser sichereren Abwehr, ragte Alexander Herzog heraus, der kompromisslos als letzter Mann schwierigste Situationen klärte. Trotzdem fiel der Ausgleich nach einer Standartsituation. Assistent Sascha Krausz sah ein Foulspiel knapp vor dem 16er der Saspower. Schiedsrichter Ballack entschied auf Freistoß. Maximilian Müller knallte diesen Freistoß wie ein Strich an der Abwehrmauer vorbei und dieser schlug in die Torwartecke unhaltbar ein. Christian Branske schien den Ball erst sehr spät gesehen zu haben, denn er war machtlos bei diesem Schuss. Saspow steckte diesen Treffer unbeeindruckt weg. Wer nun annahm, sie würden nun im Angriffshagel des Gastgebers untergehen, der irrte. Sie spielten ihr Spiel unbeirrt weiter und kamen zu einigen guten Möglichkeiten. So in der 75.Spielminute, als Denny Wodtke nahe des Kunersdorfer Strafraums gefoult wurde. Herzog schoss, der Ball wurde abgewehrt, der Nachschuss wurde vom gefoulten Denny Wodtke knapp am Tor vorbeigeschossen. Zwei Minuten später erneut Freistoß für Saspow. Herzog legte sich den Ball erneut zurecht, schoss und der Ball landete im linken unteren Eck, unhaltbar für Lippmann. Kunersdorf war sichtlich beeindruckt und musste mit ansehen, wie Saspow dem 1:3 näher war, als sie dem 2:2. Die restlichen dreizehn Minuten verteidigten sie geschickt diesen knappen Vorsprung über die Zeit. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, auf Grund der taktischen Ausrichtung. Eine Pokalüberraschung war gelungen. Kunersdorf musste die erste Saisonniederlage einstecken. Sie zählten vor dem Spiel zum Favoriten. Der Chronist hat lange nicht mehr so ein intensiv geführtes Spiel zweier gleichwertiger Vereine gesehen, welches trotz der Bedeutung sehr fair geführt wurde. Danke für diesen spannenden und unterhaltsamen Nachmittag.

Das kommende Halbfinale bestreiten nunmehr drei Kreisligisten (Kahrener SV 03, VfB Krieschow II, SV Motor Cottbus-Saspow) und der Landesklassenvertreter SC Spremberg 1896. Das Halbfinale findet laut Rahmenterminplan zu Ostern, 18.-21. April 2014, statt.

Joachim Rohde

Vorschau Viertelfinale Kreispokal FK NL

Hallo Fußballfreunde!

An diesem Wochenende findet das Viertelfinale des Intersport-Kreispokals statt. Eine einmalige Konstellation gibt es hier. Von den acht Vereinen waren vier Vereine bereits Pokalsieger, Der Spremberger SV 1862 (2001), der SV Adler Klinge (2007), der Kahrener SV 03 (2008) und der SV Fichte Kunersdorf (2010). Mit der SG Eintracht Peitz (2001 und 2013) und dem SV Motor Cottbus-Saspow (2012) stehen dazu zwei weitere ehemalige Finalisten in dieser Runde. Die Reserve vom VfB Krieschow und der SC Spremberg sind „Neulinge“.

Schon am Samstag gibt es in Kunersdors das reine Kreisligaduell zwischen dem SV Fichte Kunersdorf und dem SV Motor Cottbus-Saspow. In der Vorsaison gab es an gleicher Stelle im Punktspielgeschehen einen 3:2 Sieg für die Fichte-Elf. In dieser Saison steht der Gastgeber an der Spitze der Weststaffel. Die Gäste belegen Platz sechs in der Oststaffel. Es gab immer knappe Ergebnisse, wenn diese beiden Vereine aufeinander trafen. Der Pokal hat eigene Gesetzte, da ist alles möglich. Trotzdem sollte der Heimvorteil eine große Rolle spielen. Alle bisherigen sechs Heimspiele wurden nicht verloren. Von den 18 möglichen Punkten erreichten sie 16! Eine stolze Bilanz. Sieht man sich die Auswärtsspiele der Gäste an, so sieht deren Bilanz nicht so gut aus. Drei Niederlagen und zwei Siege stehen zu Buche. Können sie diese Negativbilanz im Pokalspiel revidieren?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Tabellenvierte der Kreisliga Ost, der Kahrener SV 03, hat den vorjährigen Finalisten, die SG Eintracht Peitz zu Gast, die derzeit auf Platz 12 in der Landesklasse Süd platziert sind. Bisher haben sie ihre Spiele im Pokal gegen Kreisligisten alle gewonnen. Nach dem klaren 4:0 Sieg in der Vorwoche gegen Saspow gehen die 03er hoch motiviert in diese Begegnung. Für die Gäste keine leichte Aufgabe.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Die Reserve vom VfB Krieschow erwartet den Tabellenachten der Landesliga Süd, den Spremberger SV 1862. Die Gäste hatten schon im Achtelfinale gegen den SV Blau-Weiß Drewitz große Probleme und gewannen nur mit 1:0. Im letzten Punktspiel unterlagen sie dem VfB Cottbus klar mit 5:1. Der Gastgeber spielte in Burg nur 1:1 Unentschieden. Der VfB hat nichts zu verlieren und kann unbelastet aufspielen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Im letzten Spiel des Viertelfinals empfängt der SV Adler Klinge den SC Spremberg 1896, die im Achtelfinale beim SV Werben große Mühe hatten, um am Ende knapp mit 1:0 zu gewinnen. Nach der vorwöchentlichen unglücklichen 2:0 Heimniederlage gegen den TSV Groß Kölzig will man seinen treuen Anhang nicht enttäuschen und diese Niederlage mit einem Sieg wettmachen und ins Halbfinale einziehen. Der derzeitige neunte Tabellenplatz in der Landesklasse befriedigt die Gäste nicht. Daher wollen sie erstmals im Kreispokal den großen Coup landen.
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberg 1896.

Da es im Pokal immer mit Überraschungen zu rechnen ist, erwarten wir diese auch in diesem Viertelfinale.

www.spreewaldkicker.de wird ausführlich darüber berichten. Lassen wir uns überraschen.

Joachim Rohde