Ü35 Hallenkreismeisterschaft

(Quelle: www.fussballkreis-niederlausitz.de)

Der SV Dissenchen 04 ist Hallenkreismeister bei den Ü35
Wacker 09 Ströbitz erst im 9 Meter Schießen bezwungen. Lothar Joppeck schießt 04er zur Kreismeisterschaft.

Nach einem Mammutturnier von fünfeinhalb Stunden stand der diesjährige Hallenkreismeister 2012 mit dem SV Dissenchen 04 fest. Vorausgegangen war in der Lausitz Arena eine langwierige Vorrunde mit 23 Vereinen, nur die Spielgemeinschaft SG Willmersdorf/SG Jänaschwalde hatte sich abgemeldet.

In den 33 Vorrundenspielen gingen nur die Staffelsieger und die zwei besten Zweitplatzierten in die Zwischenrunde. Ohne Punktverlust beendete der große Favorit, der Spremberger SV (Kreismeister auf dem Großfeld) und der Kahrener SV 03 die Vorrunde. Gefolgt vom SV Wacker 09 Ströbitz, der dank des besseren Torverhältnisses Gruppensieger vor dem punktgleichen SV Dissenchen 04 wurde, der als bester Zweitplatzierte ebenfalls die Zwischenrunde erreichte.

Weiter für die Zwischenrunde qualifizierten sich der FC Waikiki, SV Einheit Drebkau, SV Grün-Weiß Dissen und die SG Blau-Weiß Klein Gaglow als zweitbester Zweitplatzierter. Hier die Platzierungen der Vorrunde:

Gruppe A: 1. SV Grün-Weiß Dissen 4:3 4
  2. SV Motor Cottbus-Saspow 5:5 3
  3. SV Grün-Weiß Sellessen 5:6 0
       
Gruppe B: 1. Kahrener SV 03 10:2 9
  2. TSG Lübbenau 6:7 4
  3. Kolkwitzer SV 1896 3:3 3
  4. BSV Cottbus Ost 3:10 1
       
Gruppe C: 1. SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz 12:2 7
  2.SV Dissenchen 04 9:3 7
  3. SV Fortuna Skadow 2:7 3
  4. SV Müschen/Babow 2:13 0
       
Gruppe D: 1. FC Waikiki 9:3 7
  2. SV Blau-Weiß 07 Spremberg 9:7 5
  3. SV Adler Klinge 9:12 4
  4. SG Blau-Weiß Schorbus 6:11 0
       
Gruppe E: 1. SV Einheit Drebkau 5:1 6
  2. SV Lausitz Forst 4:2 6
  3. VfB Döbbrick 4:4 6
  4. TSV 1903 Groß Kölzig 3:9 0
       
Gruppe F: 1. Spremberger SV 1862 14:1 9
  2. SG Blau-Weiß Klein Gaglow 8:6 6
  3. VfB Cottbus 97 6:9 3
  4. BSG Turbine Cottbus 2:14 0

In den vier Viertelfinalspielen gab es in drei Begegnungen klare Ergebnisse, in dem sich die Favoriten durchsetzen konnten. Im vorweggenommenen Endspiel standen sich im zweiten Zwischenrundenspiel der Spremberger SV und der SV Dissenchen 04 gegenüber. Nach regulärer Spielzeit hieß es 0:0 Unentschieden. Die Entscheidung über das Weiterkommen entschied das 9 Meter Schießen. Nachdem Symanski für die 04er vorlegte, versagte Björn Kantor und der große Favorit war ausgeschieden.

Ergebnisse der Zwischenrunde:

SV Einheit Drebkau – FC Waikiki 2:4
Spremberger SV 1862 – SV Dissenchen 04 0:0
(1:2 nach 9-Meter-Schießen)
SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz – SG Blau-Weiß Klein Gaglow 4:0
Kahrener SV 03 – SV Grün-Weiß Dissen 3:1

Die beiden Halbfinalpaarungen gewannen der SV Wacker 09 Ströbitz gegen den FC Waikiki mit 3:1 und der SV Dissenchen 04 siegte anschließend gegen den Kahrener SV 03 klar mit 4:1.

Im kleinen Finale um Platz drei besiegte der Kahrener SV 03 den FC Waikiki erst vom Punkt aus mit 3:2.

Das Endspiel war die Wiederholung des Vorrundenspieles zwischen Wacker Ströbitz und den 04ern aus Dissenchen. In der Vorrunde trennte man sich 1:1 Unentschieden. Wechselvoll das Endspiel dann. Die 04er gingen mit 0:1 in Führung, die Wacker ausgleichen konnte, um sofort in Führung zu gehen. Doch kurz vor dem offiziellen Ende gelang den 04er der erneute Ausgleich. Die Entscheidung musste nun im 9 Meter Schießen erfolgen. Lothar Joppeck gelang im erneuten Stechen das Siegtor zum 3:2.

Herzlichen Glückwunsch dem Sieger und allen Platzierten.

Endstand:
1. SV Dissenchen 04
2. SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz
3. Kahrener SV 03
4. FC Waikiki

Als bester Torwart des Turniers wurde Sportkamerad Mario Duck, SV Wacker 09 Ströbitz geehrt. Bester Torrschütze, wie schon in der Freiluftsaison, Steffen Mathiszik mit 9 Toren. In den 41 Spielen wurden 172 Tore erzielt, das ist ein Schnitt pro Spiel von 4,19 Toren.

Stimmen zum Turnier:
Ralf Hansch , Abteilungsleiter SV Dissenchen 04: Ein verdienter Sieg für uns. Ein schöner Abschluss der Saison 2012, nachdem wir im Großfeld Dritter geworden waren. Dank der ganzen Mannschaft.

Manfred Pöschk, Betreuer SV Wacker 09 Ströbitz: Eine unglückliche Niederlage für uns. Obwohl wir die besseren Chancen in diesem Spiel hatten, die wir aber nicht nutzen konnten. Im Strafstoßschießen fehlen uns zurzeit die treffsicheren Schützen.

Joachim Rohde

Rückblick 15.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Erneut gab es ein Rumpfprogramm auf Grund der herrschenden Witterungsverhältnisse. Einige der ausgefallenen Spiele des 14.Spieltages werden am 15.12.12, wenn es die Bodenverhältnisse zulassen, nachgeholt. Der Spremberger SV ist inoffizieller Herbstmeister nach einem klaren Sieg gegen den Landesklassenabsteiger FSV Viktoria Cottbus. Frischauf Briesen bleibt dem SSV dicht auf den Fersen nach einem klaren Sieg beim BSV Cottbus Ost. Die Kolkwitzer Reserve feierte am letzten Spieltag ihren ersten Saisonsieg gegen einen schwachen SV Werben. Ein spannendes Derby, mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten, sahen die wenigen Zuschauer in Kunersdorf. Der Kahrener SV ist weiterhin im Sturzflug nach klarer Niederlage in Saspow. Zu den Spielen.

Bei herrlichen, aber kalten Winterwetter, standen sich am Cottbuser Stadtring der heimische BSV Cottbus Ost und die SG Frischauf Briesen gegenüber. Die Gäste kamen nach Cottbus, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen und damit den Abstand zum Spitzenreiter Spremberger SV nicht weiter anwachsen zu lassen. Vom Anstoß an waren sie die aktivere Mannschaft gewesen. Die erste Viertelstunde gehörte zweifellos den Gästen. Schon in der dritten Spielminute prüfte Martin Weller mit einem platzierten Schuss den BSV Schlussmann Maik Liersch, der diesen Ball gerade so noch über die Querlatte des Ost-Tores lenken konnte. Fast im direkten Gegenzug kam Sebastian Richter an den Ball (er wurde später des Platzes verwiesen wegen unsportlichem Verhaltens), bediente Christopher Zöllig, doch der verfehlte knapp das Ziel. Briesen optisch besser und ging auch folgerichtig in der 17.Spielminute durch Marcus Krüger, nach Vorlage von Martin Weller, mit 1:0 in Führung. Danach ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Dann zwei bange Minuten für die Gäste (24.). Der BSV drängte Briesen in ihren Strafraum ein. Mehrmals konnte sich hier Michael Lauck im Tor der Gäste auszeichnen, der mehrere gute Einschussmöglichkeiten der Ostler mit sehr guten Reflexen verhinderte. Bei mehr Kaltblütigkeit hätten hier Christopher Zöllig, David Bubner und Daniel Rademacher den 1:1 Ausgleich erzielen müssen. David Bubner hatte noch in der 35.Spielminute eine Riesenmöglichkeit, die aber Michael Lauck im Tor der Briesener zu Nichte machte. Kurz vor der Pause die Chance für Briesens Goalgetter Michael Konzack (der in der 69. Minute ausgewechselt wurde), als er unkonzentriert vergab. Nachdem Seitenwechsel dominierten die Gäste das Spielgeschehen. Sie fanden die richtigen Mittel auf den Schneeboden, um ein ordentliches Spiel aufzuziehen. In der 55.reduzierten sich beide Vereine wegen zweier Roter Karten. Wie oben schon erwähnt, Sebastian Richter (BSV Cottbus) und Franz Uhlig (Briesen). Danach beruhigte sich das Spiel, das ansonsten sehr fair verlief. In der Folgezeit erspielten sich beide Vereine noch je zwei nennenswerte Chancen. In der 84.Spielminute foulte Rene Smuda den durchgebrochenen Martin Weller. Den fälligen Strafstoß verwandelte Spielführer Rene Günther sicher zum 0:2. Das 0:3 vier Minuten später durch Christian Suckert war nur noch Ergebniskosmetik. Mit diesem Sieg bleiben die Briesener weiterhin dem Herbstmeister Spremberger SV auf den Fersen.

Dem bisher sieglosen Tabellenletzten Kolkwitzer SV gelang am letzten Spieltag der ersten Halbserie der erste Saisonsieg gegen einen schwachen SV Werben. Als Routinier Gerd Handrek in der 19.Spielminute für das 1:0 sorgte, ahnte noch niemand der 50 anwesenden Zuschauer, dass es noch zu einem Torfestival kommen würde. Dennis Tyll erhöhte in der 25.Minute auf 2:0. Weitere gute Einschussmöglichkeiten wurden liegen gelassen. Erschreckend schwach die Werbener Rothosen die im gesamten Spielverlauf nur zu einer kaum nennenswerten Chance kamen. Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeber auf 5:0. Am Ende ein Ergebnis, welches nach dem Spielverlauf her weitaus höher hätte ausfallen müssen.

Landesklassenabsteiger FSV Viktoria Cottbus hatte keine Chancen beim Titelaspiranten Spremberger SV. Bis zur Pause wehrten sich die Cottbuser und lagen nach Toren von Denni Feldmann und R. Herrmann mit 2:0 im Rückstand (16. u. 40.). Bei ihrem Schlussmann Kevin Seifert konnten sich die Gäste bedanken, das es zur Pause nur einen 2:0 Rückstand gab. Nach der Pause war er aber machtlos gegen die Übermacht des SSV. Mit diesem Sieg ist der SSV inoffizieller Herbstmeister geworden.

Ein sehr faires Spiel, welches ohne „Karten“ auskam, fand in Saspow statt. Der Altmeister hatte den Kahrener SV 03 zu Gast. In diesem ausgeglichenen Spiel waren es die Zerna-Schützlinge, die ihre sich bietenden Tormöglichkeiten besser nutzen konnten als die 03er. Ihre kleinen, wendigen, leichtfüßigen Spieler hatten auf diesen herrschenden Bodenverhältnissen klare Vorteile, die sie dann auch nutzten. Schon zur Pause führten sie klar mit 4:0. Nach dem 5:0 durch Knauer verkürzten die 03er durch Florian Milek auf 5:1. Postwendend fiel aber durch Ronny Kronesser das 6:1 (54.). Im direkten Gegenzug erneut ein Tor für die Gäste. Martin Klämpt gelang das 6:2. Danach beruhigte sich das Spiel.

Ein spannendes und in der Schlussphase sogar ein an Dramatik grenzendes Spiel erlebten die 40 Zuschauer bei winterlichem Wetter in Kunersdorf. Mit zunehmender Spielzeit verschlechterten sich die Platz- und Sichtverhältnisse durch aufkommenden Schneefall. Bei der ersten Halbzeit konnte man noch von fast regulären Verhältnissen sprechen. In dieser ersten Spielhälfte bestimmte die Fichte Elf das Spielgeschehen gegen die SG Sielow. Schon in der 7.Spielminute ergab sich für Sebastian Stöhr die erste Möglichkeit in diesem Spiel, doch er scheiterte. In der 17. und 20.Spielminute hatten die Gäste ihre ersten guten Möglichkeiten. Zuerst ging der Ball knapp neben das Tor von Kunersdorf und drei Minuten später hatte Spielführer Jörg Gabbert, nach einem Eckball, die Chance ein Tor zu machen. Fast im Gegenzug das 1:0 für den Gastgeber. Auf der linken Außenbahn kam Steffen Klisch an den Ball, marschierte mit diesen einige Meter, zog etwas nach innen und schoss den Ball auf das Tor von Martin Weise im Sielower Tor. Der Ball wurde immer länger und schlug im unteren rechten Eck unhaltbar ein. Zwei Minuten später hätte die Vorentscheidung fallen müssen. Christian Badack war mit aufgerückt und kam mit dem Kopf an eine Flanke und der Ball knallte gegen die Querlatte des Sielower Tores. Danach kam eine Druckphase der schwarz-gelben Sielower, wo sie in der 30., 33. und 34.Spielminute gute Möglichkeiten hatten den Ausgleich zu erzielen (Krautzig, Gabbert, Klose). In dieser Phase des Spieles fiel die Vorentscheidung. Ein Handspiel im Strafraum von Sielow wurde mit Elfmeter geahndet. Steffen Klisch trat an den Punkt und verwandelte sicher zum 2:0. Sielow steckte nicht auf und kam fast mit dem Halbzeitpfiff zum Anschlusstreffer, doch der Freistoß strich knapp über das Fichte-Tor. Eine ganz andere Sielower Elf kam aus der Kabine auf das Spielfeld zurück. Sie bestimmten nun das Spielgeschehen. Kunersdorf kam kaum noch über die Mittellinie hinaus. Man hatte den Eindruck, sie haben ihr Spiel eingestellt. Nichts lief mehr. Alle Spieler waren in Abwehrarbeiten einbezogen. Lang wurden die Bälle nach vorn geschlagen, die aber postwendend zurückkamen. So musste es kommen wie es kam. Ein Doppelpack zwischen der 65. und 69.Spielminute führte nicht nur zum Anschlusstreffer, sondern auch zum 2:2 Ausgleich. Ein herrlicher Fallrückzieher von Daniel Klose führte zum 2:1 und Torsten Kloschinski sorgte für das 2:2. Jetzt wankte die Fichte-Elf. In dieser Phase des Spieles können sich die Gastgeber bei ihrem Schlussmann Mirko Lippmann bedanken, der alles hielt was da zu halten war. Er bewahrte seine Elf vor dem Rückstand. Als sich alles mit dem Unentschieden abfinden wollte, fiel doch noch die Entscheidung für die Fichte-Elf. In der Schlussminute bekam Kunersdorf einen Freistoß aus gut 20 Meter Entfernung vor dem Sielower Tor zugesprochen. Der erste Ball konnte abgewehrt werden, den Nachschuss konnte, wer sollte es an diesem Tage weiter sein, Steffen Klisch unhaltbar verwandeln. Die Freude war groß, doch Sielow gab sich noch nicht geschlagen. In der Nachspielzeit hatten sie noch zwei Riesenmöglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, doch wer verhinderte dieses: Mirko Lippmann. Klasse gemacht. Für den Chronisten der Spieler des Tages. Durch diesen Sieg zieht die Fichte-Elf an Sielow in der Tabelle vorbei. Zurzeit der dritte Tabellenplatz.

Joachim Rohde

Vorschau 15.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Hoffen wir, dass das Wetter noch am letzten Spieltag stabil bleibt, um unser Programm durchzuziehen und die Vereine bei kritischer Wettersituation verantwortungsvoll entscheiden, ob gespielt werden kann oder nicht. In der Hoffnung, das der 15.Spieltag komplett von statten geht. Hier die Vorschau zum Abschluss der ersten Halbserie. Zu den Spielen.

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen den Landesklassenabsteiger FSV Viktoria Cottbus, der in der Vorwoche, zu mindestens eine Halbzeit lang, einen ansehnlichen Fußball im Spiel gegen Motor Saspow gezeigt hatte. Wenn sie 90 Minuten lang immer so spielen könnten, ständen sie weiter vorn in der Tabelle. Der Gastgeber möchte schon die greifbare, inoffizielle Herbstmeisterschaft einfahren. Dazu benötigen sie einen Sieg. Ein Unentschieden könnte auch reichen wenn Briesen nicht mit sechs Toren unterschied gewinnt.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Die SG Frischauf Briesen muss zum BSV Cottbus Ost reisen, ein unbequemer Gegner. Am Stadtring trennte man sich damals 1:1 Unentschieden. Die Ostler liegen auf einen hervorragenden sechsten Tabellenplatz und nur sechs Punkte hinter den Gästen. Ein Spiel auf Augenhöhe. Zu Hause sind sie schwer zu bespielen. Die Gäste, wenn sie weiterhin dicht am Spitzenreiter dran bleiben wollen, müssen dieses Spiel gewinnen. Das Potential ist vorhanden, um diese Auswärtshürde zu meistern.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Der Tabellendritte, der SV Einheit Drebkau, muss zur Wacker-Reserve, die immer noch dem zweiten Sieg hinterher laufen. Ihnen fehlt die Cleverness Chancen kaltblütig zu nutzen oder Vorsprünge bis zum Schlusspfiff zu verteidigen. Die Gäste, nach dem vorwöchentlichen Spielausfall wegen der widrigen Platzverhältnisse ein Spiel im Rückstand, muss hoch konzentriert in dieses Spiel gehen, denn noch ist nichts verloren auf den Weg zur Meisterschaft.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Zu einem sehr interessantem Derby kommt es in Kunersdorf. Die Fichte-Elf trifft auf die SG Sielow, wo sie sehr erfolgreich waren. Das Hinspiel gewann sie in Sielow mit 3:2 und zu Hause gab es ein 1:1 Unentschieden. Daran möchten sie auch in dieser Saison anknüpfen. Denn bei einem Sieg können sie die SG Sielow in der Tabelle überholen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der SV Döbern hat das zweite Auswärtsspiel in Folge in Klein Gaglow zu bestreiten. Wie haben sie die vorwöchentliche Niederlage in Kunersdorf verkraftet? Spielerisch konnten sie überzeugen, doch zu harmlos agierten sie im Sturm. Am 16er war meistens schon Endstation. Wenn sie ihr vorhandenes Spielpotential auch in Tore ummünzen könnten, ständen sie weiter oben in der Tabelle. Außerdem möchten sie ihre Negativergebnisse aus der Vorsaison aufbessern. Zwei Mal wurde verloren, in Klein Gaglow 3:1 und zu Hause 5:2. Der Gastgeber hat sichtlich das „Tief“ überwunden. Das bestätigen die beiden 4:2 Siege vom 13. und 14.Spieltag. Der Platz sieben ist nur zu verbessern bei einem erneuten Sieg.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Motor Saspow hat sich mit dem Kahrener SV 03 auseinanderzusetzen. Die 03er durchleben zurzeit eine schwierige Lage. Sie sind meilenweit von ihrer vorjährigen Form entfernt. Wann kommt der große Befreiungsschlag? Aber auch beim Altmeister rollt es zurzeit nicht mehr. Am neunten Spieltag noch Spitzenreiter der Liga und dann der unhaltbare Absturz in die Mittelmäßigkeit. Was ist los in Saspow? Seit fünf Spieltagen sind sie ohne „Dreier“ geblieben. In der Vorwoche im Spiel gegen Viktoria haben sie gezeigt, das sie noch nichts verlernt haben. Nur ihr alte Schwäche trat wieder zu Tage, das Verwerten von Torchancen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus-Saspow.

Liganeuling SV Adler Klinge muss zum SV Lausitz Forst. Dieses Kreisderby ist völlig offen. Nach dem Ausfall in der Vorwoche brennen die Adler förmlich dieses Spiel für sich zu entscheiden. Bei einem Sieg ziehen sie an die Neißestädter in der Tabelle vorbei. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen? Auch sie spielen unter ihren Möglichkeiten. Die Routine sollte sich beim Gastgeber durchsetzen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zum Kellerderby kommt es in Kolkwitz. Die heimische Reserve empfängt den SV Werben. Die Werbener Rothosen sollten eigentlich der Favorit in diesem Spiel sein. Der Tabellenletzte ist die einzige Mannschaft der Liga, die bisher sieglos blieben. Können sie endlich über ihren Schatten springen, sprich, einen eventuellen Vorsprung über die Zeit bringen oder sogar noch auszubauen und damit gewinnen? Bisher hat es noch nicht geklappt. Gelingt es dieses Mal?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Werben.

Joachim Rohde

Rückblick 14.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Durch die Witterungseinflüsse fielen am 14.Spieltag drei Spiele in der Kreisliga aus. Trotz dieses Rumpfprogramms, fielen in den restlichen fünf Spielen immerhin 26 Tore, das ergibt einen Durchschnitt von 5,2 Toren pro Spiel. Beachtlich. Der Spremberger SV strebt nach dem Auswärtssieg in Forst der Herbstmeisterschaft entgegen. Frischauf Briesen gewinnt in der Schlussphase gegen Fichte Kunersdorf und bleibt somit dem SSV eng auf die Fersen. Motor Saspow weiter im Sturzflug. Seit fünf Spieltagen wurde kein Dreier mehr eingefahren. Blau-Weiß Klein Gaglow und Viktoria Cottbus zählen zu den Siegern dieses Spieltages. Die Kolkwitzer Reserve bleibt weiterhin ohne einen Sieg. Zu den Spielen.

Der SV Motor Cottbus Saspow musste zum Landesklassenabsteiger FSV Viktoria Cottbus und wollte dort endlich die Negativserie beenden. Doch es sah zumindest in der ersten Spielhälfte nicht danach aus. Der Zeiger der Uhr hatte gerade die zweite Runde absolviert, als es schon mächtig krachte am Gebälk der Zerna-Schützlinge. Was war geschehen? Patrick Matthieu kam auf der linken Seite völlig frei zum Schuss und der Ball knallte an das linke Tordreieck. Hier hätte Ersatzkeeper Steffen Lupp keine Chance zum eingreifen gehabt. Glück für Saspow. Danach erspielten sich die Gastgeber weitere gute Möglichkeiten. So Max Breyer, als er einen Freistoß knapp über das Tor setzte (9.Min.) oder Christian Lieschke, der nach einem Eckball das Tor knapp verfehlte. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste auch zu ihren Möglichkeiten, doch ihr ungenauer Abschluss ließ sie immer wieder scheitern. Nach einer halben Stunde Spielzeit konnte der Viktoria Schlussmann Steven Seifert mit einer Glanzparade einen Schuss von Spielführer Denny Wodtke parieren. Noch vor der Pause kam der Gastgeber zur 1:0 Führung. Einen Freistoß, von der linken Seite getreten von Tobias Röske, wurde immer länger und entwickelte sich zur „Billardkugel“ die von Bande zu Bande prallte, sprich, der Ball berührte beide Torpfosten und schlug zum 1:0 ein. Nach dem Wechsel hatte Alexander Herzog die Chance zum 1:1 Ausgleich, doch er scheiterte. Dafür nun der Gastgeber. Fast im Gegenzug das 2:0. Patrick Matthieu kam an den Ball, er stürmte auf das Saspower Tor und konnte vollenden (50.Min.). War schon die Vorentscheidung gefallen? Von nun an spielte nur noch Saspow. Sollte der Gastgeber erneut einen Vorsprung wie in der Vorwoche in Klein Gaglow verspielen? In dieser Druckphase der Gäste fiel nach einem Konter das 3:0. Den ersten Ball konnte Steffan Lupp noch parieren, doch der präzise geschossene Nachschuss von Robert Kiesow schlug unhaltbar ins Saspower Tor. Die Gäste steckten dieses Tor weg und kamen ihrerseits zum Anschlusstreffer, als Spielführer Denny Wodtke einen Kopfball zum 3:1 verwandeln konnte (70.). Zwei Minuten später war er es erneut, der auf 3:2 verkürzen konnte. Nun wie entfesselt wollten sie auch noch den Ausgleich erzielen, doch dabei wurde die Genauigkeit vernachlässigt, so dass Viktoria diese Druckphase bis zum Schlusspfiff geschickt überstand. Für Saspow eine vermeidbare Niederlage. Viktoria gelang der Sieg, weil ihnen ein drittes Tor gelang, was an diesem Tage reichte für den vierten Sieg der Saison.

Der Titelaspirant Spremberger SV fuhr als Favorit zum SV Lausitz Forst, um dort einen Dreier einzufahren. Die Neißestädter kamen ihnen dabei entgegen. Denn schon in der vierten Spielminute kamen sie per Foulelfmeter zur 0:1 Führung. Ein Foulspiel von Mathias Zobel im Strafraum führte dazu. Michael Schultka nahm dieses „Geschenk“ an und verwandelte sicher. Durch dieses schnelle Führungstor blieben die Gäste im weiteren Spielgeschehen tonangebend ohne aber dabei torgefährlich zu werden. Mit zunehmender Spielzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Daran änderte sich auch nichts nach dem Seitenwechsel. Nach gut einer Stunde Spielzeit kamen die Neißestädter zu einer verheißungsvollen Chance. Sebastian Dietrich wurde kurz vor dem Strafraum im letzten Moment am Schussversuch gehindert, so dass der Ball neben das Tor ging. Zwischenzeitlich musste Nico Bergelt Kopf und Kragen riskieren, um nicht einen weiteren Treffer zu kassieren. Innerhalb von acht Spielminuten dann die Entscheidung in diesem Spiel. Mit einem Doppelpack sorgte der SSV für klare Verhältnisse. Nach einem Eckball in der 67.Spielminute kam Kevin Beuchel mit dem Kopf an den Ball und es stand 0:2. Acht Minuten später war es Denni Feldmann, der mit einem Distanzschuss für die Vorentscheidung sorgte zum 0:3. Der endgültige KO kam in der 81.Minute, als Eric Schiffel völlig freistehend an den Ball kam, einen Verteidiger aussteigen ließ und zum 0:4 vollendete. Die Messen waren gesungen. Der Gastgeber kam Minuten später durch Paul Krüger noch zum Ehrentreffer. Mit diesem Sieg festigen die Spremberger ihre Spitzenposition in der Tabelle.

Der Tabellenletzte, die Kolkwitzer Reserve, überraschte die SG Sielow in der ersten Spielhälfte mit einer klaren 0:2 Führung. Nach dem der Gastgeber es nicht verstand seine sich bietenden Chancen zu nutzen, kam der Tabellenletzte durch einen Foulelfmeter in der 27.Spielminute durch Jeffrey Glomba zur 0:1 Führung. Nicht genug davon, denn schon acht Minuten später erzielte Harms das 0:2. Als Michael Krautzig in der 52.Spielminute den 1:2 Anschlusstreffer erzielte, war es geschehen um den Aufsteiger. Obwohl sich der Gastgeber in der 60.Spielminute nach einer roten Karte auf zehn Spieler reduzierte, fielen die weiteren Tore wie reife Früchte vom Baum. Paul Ruhl, Daniel Müller und Maik Watzke erhöhten bis zur 4:2 Führung. Kolkwitz hatte zu diesem Zeitpunkt keine nennenswerten Chancen mehr.

Der Kahrener SV 03 driftet immer weiter ab. Aus den letzten vier Spielen konnten sie gerade mal so ein Pünktchen erkämpfen. Zu wenig, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Mit der SG Blau-Weiß Klein Gaglow hatten sie einen Gegner zu bespielen, der gerade ein „Tief“ durchlebt hat. Nach dem Sieg in der Vorwoche gegen den Landesklassenabsteiger Viktoria Cottbus waren sie hoch motiviert auch dieses Spiel zu gewinnen. Nach anfänglichen Abtasten war es in der 20.Spielminute Christian Wietasch der für die 0:1 Führung sorgte. Fast noch in der gleichen Spielminute das 0:2. Steven Latcz war der Schütze, der für die Vorentscheidung in diesem Spiel sorgte. Als zehn Minuten später Christian Wietasch erneut zuschlug, hieß es 0:3. Die 03er waren an diesem Tage hier schon geschlagen. Zwanzig Spielminuten vor dem Schlusspfiff der 1:3 Anschlusstreffer durch Florian Milek. Doch postwendend stellten die Gäste den alten Abstand wieder her. Erneut war es Christian Wietasch, der mit seinem dritten Tor an diesem Tage für das 1:4 sorgte. Das Ergebnis freundlicher gestaltete Eric Behrendt eine Minute vor Ultimo, als er das 2:4 erzielte. Erwähnen sollte man noch, dass er in der 78.Spielminute einen Foulelfmeter verschossen hatte. Wer weiß, wenn dieser verwandelt worden wäre, welche Initialzündung er bei den 03ern ausgelöst hätte.

Zum Klassiker kam es in Briesen. Die Frischauf Elf erwartete Fichte Kunersdorf, gegen die sie aus der Vorsaison noch eine Rechnung offen hatten. Zumal ja das Heimspiel für die Gastgeber damals eine regelrechte Schmach war, als sie am Ende klar mit 1:4 verloren. Es sah fast so aus, als das es auch in diesem Jahr wieder klappen sollte, als Benjamin Golz schon in der zweiten Spielminute die erste große Chance besaß den Führungstreffer zu erzielen. Doch mit zunehmender Spielzeit ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Überwiegend resultierend aus Freistößen. So hatte Martin Weller in der 23.Minute nach einem Freistoß die Möglichkeit das 1:0 zu markieren oder auf der Gegenseite Peter Lehrack, der ebenfalls eine Freistoß gefährlich auf das Tor schoss. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten der Fichte- Elf. Hier hatte Neuzugang Brischka die Möglichkeit die Führung zu erzielen. Und eine Minute vor dem Halbzeitpfiff wurde sogar eine so genannte Hundertprozentige ausgelassen. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Ein ausgeglichenes Spiel. Bis zur 72.Spielminute, da gelang der Fichte Elf durch Peter Lehrack der 0:1 Führungstreffer. Doch die Freude währte nicht lange. Schon im direkten Gegenzug das 1:1. Rene Alpisch setzte sich durch, passte auf den freistehenden Michael Konzack und der brauchte nur noch vollenden. Von nun an waren es die Gastgeber die das Spiel an sich rissen. Fünf Minuten später war es erneut Briesen’s Goalgetter Michael Konzack, der eine Eingabe vom gerade eingewechselten Enrico Jank zum 2:1 verwandeln konnte. Kunersdorf war sichtlich beeindruckt. Es lief nicht mehr viel bei ihnen zusammen. In der Nachspielzeit noch das 3:1. Claudius Tusche zeichnete dafür verantwortlich. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg, vielleicht um ein Tor zu hoch.

Joachim Rohde

Vorschau 14.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die erste Halbserie der Saison 2012/2013 neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Der 14.Spieltag steht auf dem Spielplan und dieser hat mit der Begegnung SG Frischauf Briesen und SV Fichte Kunersdorf die Spitzenpaarung parat. Der Gastgeber, auf Platz zwei in der Tabelle liegend, trifft auf den Sechsten, Fichte Kunersdorf.

Nur drei Punkte trennen sie voneinander. Bei einem Sieg der Gäste könnten diese nach Punkten zum Gastgeber aufschließen. In der Vorsaison siegte die Fichte-Elf in beiden Vergleichen. Nicht gern denken dabei die Gastgeber daran, fast auf den Tag genau (03.12.11), als sie der Fichte-Elf klar mit 1:4 unterlegen waren. Wiederum kommen die Gäste mit breiter Brust nach Briesen, sind sie doch seit fünf Spieltagen ohne Niederlage geblieben. Diese Erfolgsserie möchten sie fortsetzen. Dabei muss aber spielerisch mehr kommen als in der Vorwoche gegen Döbern. Der Gastgeber konnte in den letzten beide Spielen gegen die beiden Aufsteiger Wacker Ströbitz und Kolkwitzer SV nicht überzeugen. Auch bei ihnen muss spielerisch mehr kommen, um als Sieger aus diesem Spiel zu gehen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen zum SV Lausitz Forst, der immer noch nicht sein wahres Leistungsvermögen nachweisen kann. In der Vorsaison gewann der Titelfavorit beide Spiele. An gleicher Stelle siegten sie mit 2:4. In der derzeitigen Verfassung sollte der SSV in der Lage sein alle drei Punkte aus der Neißestadt mit nach Hause nehmen. Gelingt dem Gastgeber eine Überraschung? Bei einem eventuellen Sieg kann es erneut zu einem Tabellenwechsel an der Tabellenspitze kommen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Das zweite Heimspiel in Folge bestreitet der SV Einheit Drebkau an diesem Wochenende gegen den Aufsteiger SV Adler Klinge, der in der Vorwoche in Spremberg arg unter die Räder kam. Wie haben sie diese Niederlage verkraftet? Der Gastgeber konnte seinerseits mit dem Sieg in der Vorwoche gegen Werben die Niederlage vom Spitzenspiel vergessen machen. Bei einem Sieg bleiben sie weiterhin auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Die Gäste werden auf Schadensbewältigung aus sein. Alles andere als ein Sieg des Gastgebers wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Zu einer hoch interessanten Begegnung kommt es in Döbern. Der heimische Sportverein empfängt den Tabellennachbarn, den BSV Cottbus Ost, der noch eine Rechnung aus dem Vorjahr offen hat. Als sie ein überlegen geführtes Spiel noch in der Schlussphase aus der Hand gaben. Das soll nicht noch einmal passieren. Sie werden auf Sieg spielen. Der Gastgeber konnte in der Vorwoche nicht restlos überzeugen. Im Abschluss haperte es doch gewaltig. Hier muss schnellstens Abhilfe geschaffen werden. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Der SV Motor Cottbus-Saspow ist nach den letzten Spielen doch etwas in der Tabelle zurück gefallen. Sie müssen zum Landesklassenabsteiger FSV Viktoria Cottbus. Ein Vergleich zwischen diesen beiden Vereinen gibt es zurzeit nicht. Wenn die Zerna-Schützlinge ihr wahre Leistungsstärke abrufen können ist ein „Dreier“ möglich. Die noch junge Mannschaft des Gastgebers versteht es noch nicht einen beruhigenden Vorsprung sicher nach Hause zu fahren, so wie im Spiel in der Vorwoche in Klein Gaglow.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Die SG Blau-Weiß Klein Gaglow muss nachweisen, dass sie ihre Talfahrt beendet haben. Im Spiel beim Kahrener SV 03 können sie dieses bestätigen. Dass die 03er noch nichts vergessen haben, sprich, das Fußballspielen, bewiesen sie in der Vorwoche beim BSV Cottbus Ost. Ein Spiel, welches sie eigentlich in den Griff hatten, wurde verloren, weil die Chancenverwertung sehr mangelhaft war. Wenn hier Abhilfe geschaffen werden kann, dann ist auch in diesem Spiel wieder etwas drin. Im Vorjahr gab es an gleicher Stelle ein 2:2 Unentschieden. Das Rückspiel gewannen die 03er klar mit 1:3. Bei einer erneuten Niederlage der Gäste sind die Meisterschaftsambitionen vorerst einmal ad Akta gelegt.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Die SG Sielow hat sich erneut mit einem Aufsteiger auseinander zusetzen. Dieses Mal empfangen sie den bisher sieglosen Tabellenletzten, die Kolkwitzer Reserve. Schon in der Vorwoche bei der Wacker-Reserve enttäuschte der Gastgeber. Dass die Gäste mithalten können haben sie in der Vorwoche im Spiel gegen Briesen bewiesen. Letztendlich fehlte erneut am Ende das Quäntchen Glück, um den ersten Sieg einzufahren. Beim Gastgeber muss eine hundertprozentige, spielerische Steigung her, wenn nicht eine Überraschung erlebt werden soll. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Im direkten Kellerduell stehen sich der SV Werben und die Wacker Reserve gegenüber. Ebenfalls ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden bei der Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Werben 1862.

Joachim Rohde

Rückblick 13.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der Spremberger SV bleibt weiterhin, nach dem Kantersieg gegen Aufsteiger SV Adler Klinge, Spitzenreiter der Kreisliga. Frischauf Briesen ist nun Tabellenzweiter, nach einem mühevollen Sieg gegen das Schlusslicht der Tabelle, der Kolkwitzer Reserve. Die Siegesserie vom SV Döbern ist in Kunersdorf zu Ende gegangen. Die SG Sielow und der SV Motor Cottbus-Saspow spielten nur Unentschieden. Zu den Spielen:

Die SG Sielow kam als Favorit nach Ströbitz, um beim Aufsteiger alle drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Und es sah auch danach aus. Nachdem der Gastgeber in der 8.Spielminute schon zum ersten Eckball kam, musste sich Martin Weise im Sielower Gehäuse mächtig strecken, als er mit einer Faustparade einen frühzeitigen Rückstand seiner Elf verhinderte. Sielow antwortete ebenfalls mit einem Eckball, doch Lukas Schwarz köpfte den Ball über das Tor. Dann das 0:1. Wie aus heiterem Himmel hieß es 0:1. Der Ball kam aus der Tiefe des Raumes auf die linke Seite zu Michael Krautzig, der flankte in die Mitte zum völlig frei stehenden Daniel Klose und der brauchte nur noch zu verwandeln. Nun lief das Spiel der Gäste. In den Zweikämpfen waren sie resoluter, in der Grundschnelligkeit waren sie den Ströbitzern überlegen und auch das direkte Abspiel klappte besser bei ihnen. Mehrere gute Möglichkeiten erarbeiteten sich jetzt die Kleemann-Schützlinge. In der 19.Minute fast das 0:2, als ein Freistoß von Chris Knoll zu Daniel Klose kam, doch Max Behla im Kasten der Ströbitzer machte diese Chance unschädlich. Sielow drängte auf eine Resultatserhöhung. Die gelang in der 28.Spielminute, als erneut Daniel Klose nach Vorlage von Michael Krautzig auf 0:2 verwandeln konnte. Ströbitz aber nicht geschockt. Denn schon zwei Minuten später gelang ihnen der 1:2 Anschlusstreffer. Plötzlich wurde Christian Schötz in der Mitte völlig freistehend angespielt. Er lief noch einige Schritte und verwandelte sicher. Sielow sichtlich beeindruckt. Wacker nun weiter am Drücker. Fünf Minuten nach dem Anschlusstreffer der 2:2 Ausgleich. Einen Freistoß in Höhe des 16er konnte Sebastian Voigt direkt verwandeln. Der Ball ging an Freund und Feind vorbei und schlug in das äußere untere rechte Eck ein. Großer Jubel in Ströbitz. Wacker wollte mehr . in der40.Minute hatten sie nach einem Eckball erneut die Chance zum Torerfolg zu kommen, doch Martin Weise im Tor der Sielower verhinderte dieses. Im direkten Gegenzug Sielow fast mit der erneuten Führung, doch auch sie scheiterten. Nach dem Wechsel ein ausgeglichenes Spiel. Kurz vor Spielende noch einmal der Gastgeber, als er zwei Riesenmöglichkeiten ausließ, um dieses Spiel für sich zu entscheiden. Sielow im Glück. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Wacker rennt weiterhin dem zweiten Sieg hinterher.

Der BSV Cottbus Ost wollte seine positive Bilanz gegen den Kahrener SV 03 auch in diesem Spieljahr weiterhin erfolgreich fortzusetzen. Doch es sah nicht danach aus, denn die 03er waren es, die in der ersten halben Stunde den Ton angaben. In den Kahrener Reihen verstärkte nach viermonatiger verletzungsbedingter Abwesenheit Sebastian Schoene die Reihen der 03er. Wenn auch mit einigen Startschwierigkeiten, nach so langer Zeit verständlich, war er doch eine Stütze seiner Elf. Die Gäste hatten nach sieben Spielminuten, nach einem Eckball, die erste gute Möglichkeit einen Torerfolg zu erzielen, doch Markus Schindler verfehlte nur knapp das Ziel. Kahren war in diesen Anfangsminuten die aktivere Mannschaft. In der 22.Spielminute kam ein Freistoß von Martin Pötzsch zu Denny Schopka, sein Schussversuch blieb in der dichten Abwehrkette der Ostler hängen. Keine fünf Minuten später hatte Eric Behrendt erneut die Chance den Führungstreffer zu erzielen, doch auch sein Schuss wurde in der Abwehrmauer aufgehalten. Kurz danach noch einmal Florian Milek, der eine Riesenchance ausließ. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit die erste Möglichkeit für den Gastgeber, als Michael Linke den Kahrener Schlussmann Daniel Cyrklaff prüfte. In den restlichen Spielminuten bis zum Pausenpfiff waren es die 03er, die noch zwei, drei gute Möglichkeiten hatten. So Martin Klämbt in der 44.Minute, als sein Freistoß knapp über die Abwehrmauer in das Aus ging. Mit dem 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Gleich nach der Pause musste eigentlich die Führung für die Gäste fallen. Routinier Jens Schirmer vergab in der 46.Spielminute eine Riesenmöglichkeit, die die Führung hätte sein müssen. Diese vergebenen Chancen in der zurückliegenden Spielzeit sollten sich später rächen. In der 50.Spielminute die plötzliche Führung der Ostler. Die gesamte Kahrener Abwehr hatte in der 50.Spielminute ihren „Tiefschlaf“. Daniel Rademacher wurde völlig freistehend in der Mitte des Spielfeldes angespielt, fackelte nicht lange und überwand Keeper Daniel Cyrklaff zum 1:0. Ein vermeidbares Tor. Danach fast der Ausgleichtreffer. Im direkten Gegenzug knallte der Ball nur gegen den Pfosten des Ost-Tores. Nun ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Eric Behrendt war es, der den Ausgleich in der 73.Spielminute erzielte. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, gelang dem BSV in der Nachspielzeit doch noch der 2:1 Siegtreffer. Rene Smuda war zum 2:1 erfolgreich. Am Ende ein schmeichelhafter Sieg für die Ostler. Dem Spielverlauf wäre ein Unentschieden gerechter gewesen.

Meisterschaftsmitfavorit Spremberger SV 1862 nutzte seine Chancen im Spiel gegen den Aufsteiger SV Adler Klinge und bleibt weiterhin Spitzenreiter der Liga. Von Beginn an bestimmten sie das Spielgeschehen und gingen bereits nach vier Spielminuten durch Eric Schiffel mit 1:0 in Führung, der später noch für das dritte Tor verantwortlich zeichnete. Bis zur Pause erhöhten Matthias Krautz und Kevin Beuchel auf 2:0 bzw. 4:0. Der Aufsteiger hatte in diesem Spiel nicht eine Chance etwas dagegenzuhalten, zu souverän trumpfte der Favorit auf. Nach dem Pausentee dann doch die Überraschung. Die Gäste kamen durch Daniel Büttner zum 4:1 Anschlusstreffer. Das war es aber auch schon. Der SSV beschränkte sich ein wenig und erhöhte erneut durch Matthias Krautz und Denni Feldmann auf 5:1 bzw. 6:1 (66. u. 77. Min.). Bei noch größerer Konzentration wäre ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen.

Der SV Einheit Drebkau hatte die vorwöchentlichen 2:0 Niederlage im Spitzenspiel gegen den Spremberger SV einigermaßen gut verkraftet. Im Spiel gegen den SV Werben benötigten sie eine lange Anlaufphase, um in ihr arteigenes Spiel zu finden. Die ersten 45 Spielminuten waren sehr zähflüssig, so dass die Gäste in dieser Phase des Spieles ordentlich mithalten konnten. Mit der Hereinnahme von Manuel Rehn in der zweiten Spielhälfte gestaltete sich das Spiel nun wie in gewohnter Form. Er war es auch, der den 1:0 Führungstreffer in der 55.Minute erzielte und später den 3:0 Endstand herstellte. Zwischenzeitlich erzielte Dennis Wietasch das 2:0. Werben war geschlagen. Für den Gastgeber ist noch nichts verloren. Vier Punkte hinter dem Spitzenreiter Spremberger SV, da ist noch alles möglich.

Der SV Motor Cottbus-Saspow musste im Spiel gegen den SV Lausitz Forst vier Aktivposten ersetzen. So fehlten Kevin Hauf, Christian Much, Toni Zerna und Robert Bott. Das machte sich im Spiel gegen den SV Lausitz Forst mächtig bemerkbar. Die Gäste bestimmten in der ersten Spielhälfte das Spielgeschehen. Die frühe 0:1 Führung in der 10.Spielminute brachte den Gästen die nötige Sicherheit. Nach einem Eckball kam Florian Müller an den Ball, er zog aus gut 20 Meter Entfernung ab und es hieß 0:1. In der Folgezeit erarbeiteten sich die Neißestädter weitere gute Einschussmöglichkeiten, die sie aber alle nicht nutzen konnten. Dieses sollte sich fast mit dem Pausentee rächen, als ein Ball der Saspower nur ganz knapp am Gäste Tor vorbei segelte. Eine ganz andere Motor-Elf erlebten die Zuschauer in der zweiten Spielhälfte. Sie drängten auf den Ausgleich und hatten durch Spielführer Denny Wodtke nach einem Freistoß die Chance das 1:1 zu machen, doch Nico Bergelt klärte in großer Manier (55.). Drei Minuten später das 1:1, welches sich angebahnt hatte. Erneut war es Denny Wodtke, der eine Direktabnahme einer Flanke verwandelte. Danach ein ausgeglichenes Spiel. Die letzten 15 Spielminuten gehörten wieder dem Gastgeber der hier mehrmals die Möglichkeit besaß, das Spiel noch für sich zu entscheiden. Fast mit dem Schlusspfiff noch zwei Platzverweise in einem doch sonst fairen Spiel. Oliver Matschke (Saspow) und Rocco Hess (Forst) sahen in der Schlussminute Rot von Schiedsrichter Kevin Gietel.

Konnte die SG Blau-Weiß Klein Gaglow die Talfahrt im Spiel gegen den Landesklassenabsteiger bremsen? In vier Spielen in Folge hatte man verloren. Die Wende sollte in diesem Spiel eingeleitet werden. Doch es kam zunächst ganz anders. Die Gäste führten zur Pause nach Toren von Kiesow und Routinier Mario Palotai mit 0:2. Die wenigen Chancen, die der Gastgeber hatte, konnten nicht genutzt werden. Als dann nach einer Stunde Spielzeit die Gastgeber durch Thomas Schütze den Anschlusstreffer erzielen konnten, war dies die Initialzündung für die restliche Spielzeit. Von nun an spielte nur noch Klein Gaglow. Von Viktoria keine Reaktion mehr. So waren weitere Tore nur noch eine Frage der Zeit. In der 73. und 82.Spielminute erzielte Christian Wietasch den 2:2 Ausgleich und die 3:2 Führung, die Christoph Schuppan in der 85. auf 4:2 erhöhte. Die Talfahrt konnte gestoppt werden.

Wie schon in der Vorwoche im Spiel gegen die Wacker-Reserve tat sich der Favorit aus Briesen im Spiel gegen den bisher sieglosen Tabellenletzten, der Kolkwitzer Reserve, sehr schwer. Michael Konzack brachte den Meisterschaftsmitfavoriten schon in der fünften Spielminute in Führung. Doch sie verstanden es nicht, diese dann weiter auszubauen. So kam es wie es kommen musste. Der Gastgeber kam in der 35.Spielminute durch Bittencourt zum1:1 Ausgleich. Doch die Freude über diesen Treffer war nur sehr kurz, denn fast im Gegenzug die erneute Führung der Gäste. M. Krüger verwandelte zum1:2. Als Dennis Tyll in der 50.Spielminute den erneuten Ausgleich zum 2:2 erzielen konnte, staunten die Gäste nicht schlecht. Damit hatten sie nicht gerechnet. Parallelen zum Spiel gegen Wacker taten sich auf. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff war es erneut Goalgetter Michael Konzack der das 2:3 erzielte. Kolkwitz stemmte sich gegen eine erneute Niederlage. Chancen zum Ausgleich waren vorhanden, doch es sollte nicht sein.

Der SV Fichte Kunersdorf hatte den SV Döbern zu Gast. Die Fichte-Elf hatte etwas gut zumachen gegen den SV Döbern, denn in der Vorsaison wurden beide Spiele gegen die Gäste verloren. So gingen sie hoch konzentriert in dieses Spiel. Als schon nach elf Spielminuten der 1:0 Führungstreffer gelang, schien der Plan aufzugehen. Eine Flanke von Peter Lehrack konnte der mitaufgerückte Mirko Chmell mit dem Kopf verwandeln. In der Folgezeit waren es aber die Gäste die den Ton angaben. Fichte versuchte es immer wieder mit langen Pässen nach vorn zu spielen. Die Gäste, zweifellos die technisch versiertere Elf, erarbeitete sich in der Folgezeit einige gute Möglichkeiten. So in der 27.Spielminute, als Steffen Schiller nur die Latte des Kunersdorfer Tores traf. Optisch waren die Gäste die spielerische bessere Mannschaft, doch im Ergebnis kam dabei zu wenig raus. Bis zum 16er ging es, dann war Feierabend. Kunersdorf hatte kaum Abwehrprobleme. In dieser Phase des Spieles hatte auch der Gastgeber seine Möglichkeiten. So Benjamin Golz, als er allein auf den Gäste Keeper Lars Köhler stürmte, aber in letzter Instanz nicht den klaren Kopf behielt. Dann die 44.Spielminute. Einen weiten Heber aus gut 20 Meter Entfernung schlug gegen die Unterkante des Kunersdorfer Tores und von dort in das Tor, 1:1. Doch die Freude über diesen Ausgleichtreffer war nur von kurzer Dauer. Denn in der Nachspielzeit gab es einen Handelfmeter für die Fichte-Elf. Bei einem Abwehrversuch sprang Kapitän Jens Sonntag der Ball an den Arm. Ohne großen Widerspruch nahmen die Gäste diese Entscheidung vom gut amtierenden Sven Ballack an. Christian Badack verwandelte etwas glücklich. Er rutsche beim Schuss aus, so dass der Ball kaum an Fahrt bekam und der Döberner Schlussmann fast noch an den Ball kam. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Döbern verlor sich im klein-klein Spiel. In der 82.Spielminute schloss Benjamin Golz einen Konter mit dem 3:1 ab. Am Ende bleibt die Fichte-Elf weiterhin nach fünf Spielen ungeschlagen und liegt nun auf Platz sechs in der Tabelle, fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter Spremberger SV.

Joachim Rohde

Vorschau 13.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 13.Spieltag wird an diesem Wochenende die Meisterschaft fortgeführt. Einige der Mitfavoriten haben an diesem Spieltag lösbare Aufgaben vor sich. So hat der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV 1862, den ehrgeizigen und spielstarken Aufsteiger SV Adler Klinge zu Gast, die bisher noch nicht enttäuscht haben.

Mit je vier Siegen, Unentschieden und Niederlagen stehen sie auf Platz 11 der Tabelle, mit guten 16 Punkten. In der Vorwoche gaben sie im Spiel gegen Motor Saspow noch einen sicheren 2:0 Vorsprung aus der Hand. Am Ende dann ein 2.2 Unentschieden. Unterschätzen darf der SSV die Adler auf keinen Fall. Mit der Leistung wie in der Vorwoche gegen Drebkau ist ein Sieg möglich. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Zu einem interessanten Spiel kommt es in Kunersdorf. Die Fichte-Elf erwartet den Tabellenzweiten SV Döbern. Vier Punkte liegen sie nur in der Tabelle auseinander. In der Vorsaison verlor der Gastgeber beide Vergleiche. Hier sind sie auf Korrektur der Ergebnisse aus. Der vorwöchentliche 5:1 Sieg in Kahren sollte zusätzliche Motivationen frei machen. Die Gäste haben sich ganz still und leise mit vier Siegen in Folge auf Platz zwei in der Tabelle vorgeschoben. Nur ein Punkt hinter dem Spitzenreiter SSV. Bei einem Sieg in Kunerdorf und einem Patzer des SSV könnten sie den Platz an der Sonne einnehmen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Frischauf Briesen steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen zum bisher sieglosen Tabellenletzten, der Kolkwitzer Reserve. Doch aufgepasst, schon in der Vorwoche hatten die Briesener mit der Wacker-Reserve ihre Probleme und kamen am Ende nur zu einem schmeichelhaften 2:1 Sieg. Vielleicht gelingt dem Gastgeber in diesem Spiel die Überraschung. Alles ist möglich. Die Tabellenkonstellation ist für die Gäste so verlockend, dass sie vor einer Überraschung gefeit sind.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Der BSV Cottbus Ost erwartet den Kahrener SV 03, der in dieser Saison bisher enttäuscht hat. Die Ostler haben in der Vorsaison beide Spiele gewinnen können. Dieses wollen sie auch in dieser Saison fortsetzen. Die gegenwärtige spielerische Verfassung spricht dafür. Was haben die 03er entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost.

Motor Saspow gegen SV Lausitz Forst ist eine weitere Partie des 13.Spieltages. In der Vorsaison teilte man sich an gleicher Stelle nach dem 0:0 die Punkte. Im Hinspiel gewannen die Neißestädter klar mit 3:0. Wenn die Zerna-Schützlinge endlich über ihren Schatten springen könnten, das heißt, wenn die Torchancen die erarbeitet werden, verwandelt werden könnten, wäre ein Platz mit ganz vorn möglich. Aber auch die Gäste spielen in dieser Saison, personell bedingt, sehr wetterwendisch. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Die SG Sielow spielt in dieser Saison mit unterschiedlichem Erfolg. Ihr achter Tabellenplatz entspricht nicht ihrem Können. Auch sie dürfen den Aufsteiger nicht unterschätzen. Die Ströbitzer haben ihre letzten Spiele immer nur knapp verloren. Auch sie streben ihren zweiten Sieg an. Gelingt es gerade in diesem Spiel?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Kann die Talfahrt der SG Blau-Weiß Klein Gaglow im Spiel gegen den Landesklassenabsteiger FSV Viktoria Cottbus gestoppt werden? Um nicht noch weiter nach unten durchgereicht zu werden muss ein Sieg her. Viktoria hat noch nicht richtig Fuß fassen können in der Kreisliga. Die junge Mannschaft muss erst noch Erfahrungen sammeln. Vielleicht gelingt es ihnen in Klein Gaglow und es kann der vierte Sieg eingefahren werden. In der jetzigen Konstellation des Gastgebers ist dieses möglich.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der SV Einheit Drebkau hat sich mit dem SV Werben auseinanderzusetzen. Wie haben die Gastgeber die vorwöchentliche 2:0 Niederlage im Spitzenspiel verkraftet? Spielerisch muss eine Schippe drauf gelegt werden, wenn die Werbener Rothosen besiegt werden sollen. Aber auch die Gäste haben große Probleme. Der Ausfall ihres Keepers Thomas Warmo macht sie doch ganz schön zu schaffen. Nach Lage der Dinge sollten die Gastgeber wieder in ihre Erfolgsspur zurück finden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Joachim Rohde

Rückblick 12.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Die Erfolgsserie von 12 Pflichtspielen in Folge ist für den SV Einheit Drebkau in Spremberg zu Ende gegangen. Im Spitzenspiel der Liga waren sie eindeutig die zweiten Sieger. Denn vom Anpfiff an, des eher sehr schwachen Schiedsrichters Jürgen Schulz geleiteten Spieles, war es der Spremberger SV der die Akzente setzte.

In den ersten Spielminuten musste man um die Gäste bangen, denn die quirligen Angreifer des SSV, Eric Schiffel, Denni Feldmann, und Niko Kaszyki brachten die Gäste das eine oder andere Mal in Verlegenheit. Die routinierte Gästeabwehr war aber immer wieder in der Lage, brenzlichste Situationen zu bereinigen. Der Druck nahm aber ständig zu. Das Spiel fand ausschließlich in der Hälfte der Gäste statt. Ein Tor war nur noch eine Frage der Zeit. Doch mit zunehmender Spielzeit hatten sich die Gäste auf den SSV eingestellt und kamen ihrerseits zu sporadischen Angriffen, die aber für keine richtige Entlastung sorgten. Das erste Pulver der Schiffel, Feldmann und Kaszycki’s war verschossen. Einer der wenigen Gegenangriffe brachte in der 28.Spielminute Gefahr für den SSV, als nach einem Foulspiel Steffan Schicktanz den fälligen Freistoß nur ganz knapp über das Tor von Ersatzkeeper Gerhard Lamott setzte, der für Stammkeeper Stefan Baum kam, der sich beim Warmmachen kurz vor dem Spiel verletze. In der 35.Spielminute musste eigentlich der Führungstreffer für die Spremberger fallen, als Niko Kaszycki und Dennis Feldmann fast auf der Linie des Drebkauer Tores standen und den Ball nicht über die Linie bekamen. Oder die 40. Minute. Ein Freistoß, in Nähe des 16er von David Derner getreten, zwang den Drebkauer Schlussmann Andreas Friedrich zu einer Glanzparade. Mit dem schmeichelhaften 0:0 Unentschieden für die Gäste ging es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff hatten die Gäste die große Möglichkeit in Führung zu gehen, als Manuel Rehn nach einem Eckball das Tor knapp verfehlte. Drei Minuten später erneut die Gäste, die aber am Spremberger Schlussmann scheiterten. Von diesem abgewehrten Angriff entwickelte sich ein Umkehrspiel. Aus der Abwehr heraus wurde schnell der Ball in die vordersten Reihen gespielt. Eric Schiffel kam an den Ball, wurde leicht auf die halblinke Position abgedrängt, sein Pass kam zum völlig freistehenden Björn Kantor, der ungehindert vollenden konnte zum 1:0. Diese Führung war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Fast im Gegenzug das 1:1, doch der Freistoß ging knapp am Tor vorbei. Danach ein Spiel zwischen den Strafräumen. Drebkau bemühte sich um den Ausgleichtreffer, doch sie fanden keine Mittel, um die aufmerksamen Abwehr des Gastgebers zu knacken. Sie hätten noch lange an diesem Tage spielen können, aber ein Tor wäre ihnen nicht mehr geglückt. Dann kam die 82.Spielminute. Eric Schiffel wurde im Strafraum gefoult, doch der Pfiif des Unparteiischen Schulz blieb aus. Wenig später foulte Christian Holling Niko Kaszyki. Dieses Mal kam der Pfiff vom Unparteiischen Schulz. Eric Schiffel versuchte sich vom Punkt, doch er scheiterte am Drebkauer Schlussmann Andreas Friedrich. In der Nachspielzeit zeigte Schiedsrichter Schulz erneut auf den Punkt. Schlussmann Friedrich setzte sich zu „energisch“ ein. Dieses Mal trat der 37!! jährige Routinier Björn Kantor an den Punkt und verwandelte sicher zum 2:0. Sein zweites Tor in diesem Spiel. Die Messen waren gesungen. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für den Spremberger SV der nun die Tabelle weiterhin anführt.

Die Talfahrt des Meisterschaftsmitfavoriten SG Blau-Weiß Klein Gaglow hält weiterhin an. Auch im vierten Spiel in Folge kassierten sie eine Niederlage. Dieses Mal beim SV Lausitz Forst. Die Neißestädter begannen das Spiel gegenüber der Vorwoche sehr verheißungsvoll. Die ersten zwanzig Spielminuten gehörten zweifellos ihnen. In dieser Phase des Spiels fielen in einem Doppelpack das1:0 bzw. 2:0. Zuerst wurde Nico Peschel herrlich angespielt und er versenkte den Ball zum Führungstreffer (22.). Schon vier Minuten später bediente Sebastian Falkenhayn mit einem Musterpass Paul Krüger und der fackelte nicht lange und es hieß 2:0. Weitere gute Möglichkeiten hatten danach noch die Gastgeber, doch zu leichtfertig wurden diese Chancen vergeben. Nach Wiederanpfiff vom Schiedsrichter Ruhner hatte Rocco Hess die große Chance die endgültige Entscheidung zu erzielen, doch sein Schuss ging am langen Eck ins Aus. Zwischenzeitlich erarbeiteten sich auch die Gäste einige gute Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Als sich alle mit dem 2:0 abfinden wollten, gelang den Gästen noch der 2:1 Anschlusstreffer. Durch ein Missverständnis in der Forster Abwehr kam Stephan Besenhardt an das Leder und verwandelte. Nach dieser erneuten Niederlage der Gäste muss man fragen: Was ist los in Klein Gaglow????

Im Spiel Viktoria Cottbus und dem BSV Cottbus Ost sahen die Zuschauer in den ersten 45 Minuten eine sehr undiskutable Leistung des Landesklassenabsteigers. Der BSV nutze diese Schwäche des Gastgebers und lag bereits nach 17 Spielminuten mit 0:2 in Front. David Bubner und Marcel Jerger sorgten in der 4. und 17.Spielminute für diese Führung. Fast mit dem Pausenpfiff der überraschende 1:2 Anschlusstreffer durch Max Breyer. Der Pfiff zur zweiten Halbzeit war noch nicht richtig verklungen, da gelang Viktoria das 2:2. Tobias Röske war zur Stelle und verwandelte. Danach wurde das Spiel zusehens hektischer. Die Folge waren drei Ampelkarten für Max Breyer (Viktoria), Sebastian Richter und Andre Schneider (beide BSV Cottbus Ost). In der Schlussminute stand das Glück bei Viktoria, denn David Bubner traf nur den Pfosten des Viktoria Tores.

In Kahren gab es im Spiel Kahrener SV 03 und Fichte Kunersdorf am Ende eine deftige 1:5 Klatsche für die 03er. Schon nach sieben Spielminuten gingen die Gäste durch Benjamin Golz, nach einem Traumpass von Mario Rasche, mit 0:1 in Führung, die sie in der 25.Minute auf 0:2 erhöhten. Erneut war es Benjami Golz der eine Vorlage von Steffen Klisch verwandeln konnte. Die 03er drängten auf den Anschlusstreffer. Angriff auf Angriff rollte auf das Kunersdorfer Tor, doch alle diese Angriffe wurden von der gut stehenden Gästeabwehr abgefangen. Mit diesem 0:2 wurden die Seiten gewechselt. Als nach einem Konterspiel in der 66.Spielminute das 0:3 durch Thomas Prüfer fiel, war die Kampfmoral des Gastgebers gebrochen. In der Folgezeit erhöhten die Gäste durch Benjamin Golz und Christian Badack auf 0:4 bzw. 0:5. Drei Minuten vor Ultimo gelang Eric Behrendt das 1:5. Dieses war nur noch Ergebniskosmetik. Mit dieser Niederlage bleiben die 03er im tiefen Tabellenkeller.

Frischauf Briesen hatte es mit dem Aufsteiger SV Wacker 09 Cottbus- Ströbitz II zu tun. Es sah nach einem klaren Sieg aus, als in der 3.Spielminute der Gastgeber nach einem Standart mit 1:0 in Führung ging. Einen Freistoß verwandelte M. Weller direkt zur Führung. Der Aufsteiger ließ sich davon nicht beeinflussen und kam auch zu einigen Möglichkeit. Auch ihnen gelang nach einem Freistoß in der 40.Minute der 1:1 Ausgleich durch Marco Noack. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach der Pause ein feldüberlegendes Spiel des Gastgebers, ohne dabei aber Tore zu erzielen. In der 70.Minute dann die Erlösung. Nach Vorlage von Jens Förster war es Goalgetter Michael Konzack, der für das 2:1 sorgte. Am Ende ein Arbeitssieg für Frischauf.

Der zweite Aufsteiger, die Kolkwitzer Reserve, schlug sich erneut achtbar. In Döbern verloren sie nur mit 2:1. Wie schon in den vorhergegangenen Spielen konnte der Gastgeber seine spielerische Überlegenheit nicht in Tore umwandeln. Erst in der 30.Spielminute gelang Zbigniew Januszeski der 1:0 Führungstreffer. Danach wurden drei Riesenmöglichkeiten noch ausgelassen. So ging es mit dem knappen 1:0 in die Pause. Als in der 50.Minute Philip Schneider auf 2:0 erhöhen konnte, gab man dem Neuling keine Chance mehr. Doch Pustekuchen. Die Gäste kamen durch Daniel Dajka zum 2:1 Anschlusstreffer. Vorausgegangen war ein Foulspiel an Routinier Gerd Handrick, der theatralisch fiel. Den fälligen Freistoß verwandelte wie erwähnt Daniel Dajka direkt. Danach noch eine Riesenchance für den SV Döbern, doch sie scheiterten.

Zwei alte Bekannte standen sich in Sielow gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft und der SV Werben standen sich gegenüber. Der Gastgeber enteilte bis zur 30.Spielminute nach Toren von Daniel Klose und Torsten Kloschinski (17. u.32.) auf 2:0. Die Rothosen hatten zu diesem Zeitpunkt kaum etwas entgegenzusetzen. Als den Gästen in der 71.Spielminute durch Markus Hanschkatz der 2:1 Anschlusstreffer glückte, kam noch einmal so etwas wie Spannung auf. Doch Sielow antwortete in einem Doppelpack in der 81. u. 84.Minute durch Daniel Müller und Kunze zum 3:1 bzw. 4:1.

Der SV Adler Klinge hatte den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast, die nach zwei Heimniederlagen in Folge auf Rehabilitation aus waren. Eine erneute Niederlage wollten sie nicht wieder erleben. So spielten sie in den Anfangsminuten gegen einen ehrgeizigen Aufsteiger SV Adler Klinge hochkonzentriert und erarbeiten sich schon hier einige gute Möglichkeiten heraus. Nach zehn Spielminuten die erste nennenswerte Chance des Gastgebers. Ein Freistoß von Steffen Tittel sorgte für Gefahr beim Gästeschlussmann Ronny Luckow, der diesen Ball gerade so zur Ecke abwehren konnte. Mit zunehmender Spielzeit ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Kevin Hauf, aber auch Spielführer Denny Wodtke, ließen in der Folgezeit einige gute Möglichkeiten aus. Wie schon in den Spielen zuvor können sie ihre guten Möglichkeiten nicht nutzen. Eine „Krankheit“, die sie nicht in den Griff bekommen. In der 20.Spielminute hatte Daniel Büttner eins so genannte Hundertprozentige, als er nach einem Eckball das leere Tor nicht traf. Dann ein Auf und Ab mit Chancen auf beiden Seiten. So Ronny Wiesnberg in der 30.Minute oder eine Kombination zwischen Kevin Hauf und Denny Wodtke (37.) die zum Tor führen musste. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten zweifellos den Gästen, die in der 41., 42., 44., und in der Nachspielzeit klare Chancen besaßen in Führung zu gehen. Meistens wird so etwas später bestraft. Wer so fahrlässig mit dem Chancen umgeht, muss bestraft werden. So war es dann auch in der Schlussphase des Spieles, als der Gastgeber in der 75.Spielminute mit 1:0 in Führung ging. Ein Freistoß von halblinker Position, von Steffen Tittel ausgeführt, schlug ins flache rechte Eck. Das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Ronny Wiesenberg erhöhte aus Nahdistanz. Saspow geschlagen? Es waren noch regulär acht Minuten zu spielen. Saspow kniete sich mächtig rein und hatte Erfolg. Nach einem Ballverlust des Gastgebers kam Robert Bott an den Ball und es hieß nur noch 2:1. Das schier Unfassbare gelang in der Nachspielzeit. Einen Freistoß verwandelte Christopher Schütze direkt zum viel umjubelten 2:2 Ausgleich. Noch einmal Glück gehabt. Bei konsequenter Chancennutzung wäre man nicht in diese Bredouille gekommen.

Joachim Rohde

Vorschau 12.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Jeder neue Spieltag hat ein Spitzenspiel parat. An diesem 12.Spieltag kommt es zum absoluten Spitzenspiel der Liga. In Spremberg erwartet der Spremberger Sportverein 1862 als Tabellenzweiter den noch ungeschlagenen Spitzenreiter SV Einheit Drebkau. Der Gastgeber könnte bei einem Sieg, wieder erstmals nach dem ersten Spieltag, den Platz an der Spitze erobern. Das gelingt aber nur bei einem Sieg. Sie haben sich pö-a-pö langsam wieder nach vorn gekämpft. Wo sie doch schon einmal am dritten Spieltag auf Platz zehn in der Tabelle lagen.

In der Vorwoche fehlten im Spiel gegen Motor Saspow einige Aktivposten .So zu Beispiel David Derner, Kevin Beuchel und Nico Kaszycki. Wenn diese wieder einsatzfähig sind, ist der SSV noch stärker einzuschätzen. Die Gäste brauchen sich nicht zu verstecken. Sie kommen mit breiter Brust nach Spremberg. Bei ihnen läuft es wie seit Jahren nicht mehr. Ein Spiel auf Augenhöhe. Kleine Nuancen können das Spiel entscheiden. Die immer wieder herangeführte Tagesform muss mit entscheiden über den Spielausgang.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Der SV Döbern hat sich ganz still und leise bis auf den dritten Tabellenplatz herangekämpft. Sie haben sich in den Kreis der Meisterschaftsmitfavoriten hinein katapultiert. Sie haben eine lösbare Aufgabe zu bewältigen. Sie empfangen den Tabellenletzten und Aufsteiger aus Kolkwitz die bisher als einziger Verein noch ohne einen Sieg sind. Ansätze sind vorhanden, so wie in der Vorwoche, wo ein 0:3 Rückstand noch wettgemacht werden konnte. Doch zum Sieg hat es bisher noch nicht gereicht. Gelingt ihnen in Döbern die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Ein weiterer Aufstiegskandidat ist die SG Frischauf Briesen. Auch sie stehen vor einer lösbaren Aufgabe. Mit dem Tabellen 15., der Wacker Reserve aus Cottbus, kommt ein Gegner der gute spielerische Ansätze hat, aber die Durchschlagskraft fehlten ihnen noch. Beleg dafür ist, dass sie erst einen Dreier einfahren konnten. Der Gastgeber wird sich diese Chance nicht nehmen lassen um mit einem Sieg weiterhin im Spitzenfeld der Liga mitzumischen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Zu einem interessanten Spiel kommt es in der Drachhausener Straße. Der Landesklassenabsteiger FSV Viktoria Cottbus erwartet den BSV Cottbus Ost, der sich anschickt seine gute Vorjahrsplatzierung wieder zu erreichen. Der Gastgeber möchte erneut punkten, um weiter aus dem unteren Tabellenplätzen zu kommen. Spielerisch muss bei beiden Vereinen aber mehr kommen. Die Leistungen in der Vorwoche waren doch sehr dürftig. Auch hier ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Wie hat der SV Motor Cottbus-Saspow die beiden Heimspielniederlagen gegen die Mitfavoriten verkraftet? Sie müssen zum Aufsteiger SV Adler Klinge reisen, die bisher nicht enttäuscht haben. Hinzu kommen die beiden Siege in Folge die zusätzlich motivieren. Wenn Saspow nicht wieder zu ihrem arteigenen Spiel findet, kann auch dieses Spiel in die Binsen gehen. Noch haben sie Meisterschaftsambitionen. Nur vier Punkte hinter dem Spitzenreiter lässt sie alle Möglichkeiten offen. Bei einem Sieg könnte der Gastgeber die einstelligen Tabellenplätze erreichen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Ist der freie Fall der SG Blau-Weiß Klein Gaglow noch zu stoppen? Sie müssen zum SV Lausitz Forst, die ebenfalls nach einem Sieg streben. Beide Vereine stehen in der Pflicht ihrem treuen Anhang gegenüber. Nur ein Dreier zählt. Für die Gäste vielleicht schon ein Spiel am Scheideweg. Quo vadis, wo geht die Reise hin?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Aus den letzten beiden Spielen gegen die Meisterschaftsmitfavoriten Biesen und Drebkau hat die SG Sielow immerhin vier Punkte einfahren können. Wenn auch die spielerische Leistung zu kurz kam, waren sie im entscheidenden Moment da und das zählt. Gegen die Werbener Rothosen sollten sie Favorit sein, haben die doch gleich drei „Warmo’s“ zu ersetzten. Vor allen Dingen fehlt ihnen ihr Schlussmann Thomas Warmo, der an allen Ecken und Kanten fehlt, sowie auch Marco Warmo, der Vollstrecker.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der Kahrener SV 03 empfängt den SV Fichte Kunersdorf die beide bisher noch nicht überzeugen konnten. Ein Spiel auf Augenhöhe. Nur ein Sieg hilft beiden weiter.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Joachim Rohde

Rückblick 11.Spieltag Kreisliga 2012/2013 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nach zwei Heimniederlagen in Folge fällt Saspow in der Tabelle auf Platz sechs zurück. Der Verlierer des Tages ist die SG Blau-Weiß Klein Gaglow. Die dritte Niederlage in Folge mussten sie hinnehmen und fallen in der Tabelle auf Platz sieben zurück. Einheit Drebkau bleibt weiterhin ungeschlagen. In Sielow kamen sie zu einem 0:0 Unentschieden. Der SV Adler Klinge ist endgültig in der Kreisliga angekommen. Sie gewinnen in Klein Gaglow. Der Tabellenletzte aus Kolkwitz holt noch einen 0:3 Rückstande im Spiel gegen den Kahrener SV 03 auf. Zu den Spielen:

Der SV Döbern kam als Favorit nach Ströbitz, um gegen die Wacker-Reseve alle drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Ihr Vorhaben wurde schon nach sechs Spielminuten realisiert, als sie durch ein Eigentor des Gastgebers „unfreiwillig“ in Führung gehen konnten. Marco Noack war der Unglücksrabe. Wacker steckte diesen Treffer unbeeindruckt weg und versuchte selbst zum Torerfolg zu kommen, doch ihre Durchschlagskraft reichte nicht aus, um den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Gäste setzten sich in der Folgezeit immer wieder erfolgreich durch, so dass das 0:2 in der 19.Spielminute Ergebnis ihrer Bemühungen war. Christian Heinke war mit dem kopf zur Stelle und verwandelte. Wacker steckte nicht auf. Kurz vor der Pause hatten sie zwei, drei gute Möglichkeiten den Anschlusstreffer zu erzielen, doch der Abschluss war zu schwach. Einmal lag der Ball im Kasten der Gäste (43.), doch der junge Schiedsrichter Mark Ruhner verweigerte ihnen dieses. Für den Chronisten ein einwandfreies Tor. Kurz darauf erfolgte der Halbzeitpfiff. Der Anpfiff zur zweiten Halbzeit war noch nicht richtig verklungen, schon lag der Ball erneut bei den Wackeranern im Tor. Zbigniew Januszewski war es, der den ersten Angriff in dieser zweiten Spielhälfte mit dem 0:3 abschloss. Danach verflachte das Spiel. Die Gäste gaben sich mit diesem 0:3 zufrieden. Zwei Minuten vor Spielende bekamen die Ströbitzer einen Freistoß zugesprochen. Christian Bolitzki schlug den Ball direkt auf Schötz, der diesen dann verwandelte zum 1:3. Am Ende ein glanzloser Sieg für den Favoriten. Wacker muss weiter auf den zweiten Sieg warten.

Am Cottbuser Stadtring standen sich de BSV Cottbus Ost und der SV Lausitz Forst gegenüber. Beide Vereine zählten in der Vorwoche zu den Verlierern. Sie wollten Wiedergutmachung. Doch aus ihrem Vorhaben war nichts zu erkennen. Beide Vereine konnten in der Anfangsphase des Spieles ihr zweifellos vorhandenes spielerisches Potential nicht ansatzweise abrufen. Viele Abspielfehler und ungenaues Passspiel mussten die Zuschauer ertragen. Erstaunlich, daß auch bei den Gästen, die nach langer Zeit wieder einmal eine Formation zusammen hatten, von der man einiges erwarten konnte, geringes Spielverständnis untereinander zu sehen war. Dies ist wohl der wenigen Spielpraxis miteinander geschuldet. Die ersten zwanzig Spielminuten waren es die Neißestädter, die optisch das Spiel bestimmten. Dabei kamen sie zu zwei verheißungsvolle Tormöglichkeiten, die aber Paul Krüger bzw. Rocco Hess vergaben. Zwischenzeitliches Konterspiel der Ostler sorgten für Gefahr bei den Gästen. Dann das 1:0, in einer Phase des Spiels heraus, wo mit einem Führungstor der Ostler nicht zu rechnen war. In der 24.Spielminute kam David Bubner an den Ball, er fackelte nicht lange und schoss aus gut 20 Meter Entfernung auf das Tor von Nico Bergelt, der tatenlos zusehen musste, wie das Leder im Gehäuse einschlug. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen Andreas Pfister aus Guben, der sehr zurückhaltend, aber mit Übersicht das Spiel leitete, übernahmen die Neißestädter erneut das Spielgeschehen in ihre Hände. In der 52.Minute musste eigentlich der 1:1 Ausgleich fallen, als Paul Krüger eine so genannte Hundertprozentige nicht verwandeln konnte. Eine Vorlage von Jonny Kerb konnte er nicht verwandeln. Drei Minuten später war es dieses Mal Rocco Hess der freistehend vor dem BSV Keeper Maik Liersch auftauchte und nicht vollstrecken konnte. Dann die 65.Spielminute. Eine abgerutschte Flanke von Ricco Hess ließ Maik Liersch hinter sich ins Tor fallen, 1:1. In der 71.Spielminute verliert Robert Wollny ein Laufduell mit David Bubner und der kommt zu seinem zweiten Treffer an diesem Tage, 2:1. Ein feines Solo. Danach ein auf und ab mit Chancen auf beiden Seiten. Acht Minuten nach diesem Treffer das alles entscheidende 3:1. Nach einem Eckball kommt Daniel Rademacher mit dem Kopf an den Ball und verwandelt. In der Schlussminute noch die Möglichkeit für den BSV auf 4:1 zu erhöhen, doch Nico Bergelt konnte den Ball mit dem Fuß zur Ecke abwehren. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des BSV Cottbus Ost auf Grund der Chancenverwertung.

Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga, der SV Einheit Drebkau, musste in Sielow antreten, in einem ausgeglichenem, kampfbetonten Spiel, mit wenigen Tormöglichkeiten. Sielow stand kompakt in der Abwehr, wo es schwer war eine Lücke zu finden, um erfolgreich zu sein. In der zweiten Spielhälfte waren die Gäste tonangebend. Trotzdem hatte der Gastgeber in der 65.Spielminute eine Riesenchance um in Führung zu gehen, doch sie scheiterten am hervorragend parierenden Drebkauer Schlussmann. Danach hatten die Gäste durch Manuel Rehn zwei gute Einschussmöglichkeiten und Sascha Winkler traf kurz danach nur die Latte des Sielower Tores. Durch dieses Unentschieden bleiben die Drebkauer auch im zwölften Pflichtspiel ungeschlagen.

Der Mitfavorit der Meisterschaft, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, wollte im Spiel gegen den Aufsteiger SV Adler Klinge endlich wieder ein Heimspiel gewinnen. Es sah auch gut aus für sie, denn schon in der 8.Spielminute gingen sie nach einem Handelfmeter durch Patrick Spetzke mit 1:0 in Führung. Doch die Freude währte nicht lange, denn schon drei Minuten später kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Mathias Röseler war zur Stelle und verwandelte. Durch den starken Dauerregen war ein normales Spiel nicht möglich. Trotzdem bemühten sich beide Vereine um ein ordentliches Spiel.

Der Gastgeber bestimmte das Spiel und hatte durch Christian Wietasch in der 65.Spielminute die Riesenchance das 2:1 zu machen, doch er vergab diese hundertprozentige Chance. Gaglow weiter am Drücker, wobei die Deckung sträflich vernachlässig wurde. In 79.Spielminute kam Adler Klinge nach einem Konter zur überraschenden 1:2 Führung. Daniel Büttner gelang zur Freude aller Klinger Spieler und des mitgereisten Anhangs dieses Tor. Die Gäste verstanden es, diese knappe Führung über die restliche Spielzeit zu bringen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde zum Schluss belohnt. Die Überraschung dieses Spieltages war dieser Sieg des Aufsteigers zweifellos. Gaglow nun mit der dritten Niederlage in Folge auf Platz sieben in der Tabelle zurückgefallen.

Torreich ging es in Kolkwitz zu. Der Tabellenletzte, die Kolkwitzer Reserve, hatte den Kahrener SV 03 zu Gast. Durch den Dauerregen waren auch hier die Platzverhältnisse alles andere als gut. Hinzu kam, dass der Aufsteiger personelle Probleme hatte. Die Gäste machten sich dieses zu nutze und enteilten bis auf 0:3. Eric Behrendt erzielte in der 11.Spielminute das 0:1. Florian Milek erhöhte in der 40. Minute auf 0:2. Als den Gästen nach einer Stunde Spielzeit durch Routinier Jens Schirmer das 0:3 gelang, wer gab da dem Neuling noch einer eine Chance? Der 1:3 Anschlusstreffer von Bittencourd in der 80.Minute löste beim Gastgeber eine Initialzündung aus. Plötzlich lief es bei ihnen. Als Jeffrey Glomba in der 85.Minute erneut traf und man bis auf ein Tor an die 03er heran kam, spielte man wie entfesselt. Mit der Schlussminute gelang Marko Raschick der nicht mehr erwartete 3:3 Ausgleich. Großartige Moral hat Hindernisse überwunden.

Das Spiel SV Werben und Frischauf Briesen war eine weitere Begegnung das 11.Spieltages. Dieses Nachbarschaftsderby ging eindeutig an die Gäste aus Briesen. Sie bestimmten das Spielgeschehen. Dabei gelang Claudius Tusche in der 24., 38. und 42.Spielminute ein echter Hattrick. Schon hier machte sich das Fehlen vom langzeitverletzten Stammtorwart Thomas Warmo schmerzlich bemerkbar. Die Rothosen hatten durch Kevin Jarick zwei gute Möglichkeiten noch vor der Pause das Ergebnis freundlicher zu gestalten. In der zweiten Spielhälfte ein ausgeglichenes Spiel. In der 81.Spielminute wurde Michael Konzack im Strafraum gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Stephan Günther zum 0:4. Durch diesen Sieg hat sich Frischauf Briesen wieder in die Spitzengruppe festgesetzt.

Ein 0:0 Spiel der besseren Art gab es in Kunersdorf. Der FSV Viktoria Cottbus war die aktivere Mannschaft in diesem Spiel. Zwei Riesenmöglichkeiten ließen sie dabei aus. Sie hätten zur Pause in Front liegen müssen. In der zweiten Spielhälfte ein Spiel zwischen den Strafräumen, in der heraus gespielte Chancen Mangelware blieben. Der Gastgeber konnte am Ende mit der Punkteteilung leben.

Das Spitzenspiel gab es dieses Mal erneut in Saspow. Der SV Motor Cottbus-Saspow hatte den Mitfavoriten, den Spremberger SV 1862, zu Gast. Wie hatte der Gastgeber die vorwöchentliche Niederlage gegen Drebkau verkraftet? Hinzu kam, das schon in der Vorsaison die Gäste mit dem 0:4 Sieg alle drei Punkte aus Saspow entführten. Dieses wollte man unbedingt verhindern. Ständiger Dauerregen war Begleiter dieses Spitzenspiels. Vom Anpfiff an machte der SSV deutlich, dass er hier als Sieger vom Platz gehen wollte. Bereits in der 3.Spielminute hatte Mathias Krautz die erste Möglichkeit, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Vier Minuten später prüfte Eric Schiffel Ronny Luckow im Tor der Saspower. Erst nach einer Viertelstunde kam der Gastgeber durch ihren Spielführer Denny Wodtke zur ersten guten Möglichkeit, als sein Kopfball vom Spremberger Schlussmann Steffen Baum zur Ecke abgewehrt wurde. Danach warem im zwei Minuten-Rhythmus die Gäste zu Werke. Eric Schiffel hatte hier zwei Mal die Möglichkeit die Gäste in Führung zu bringen. Dann die 20.Minute. Christian Stanschus verliert ein Laufduell gegen Denni Feldmann, der flankt von der rechten Seite vor das Tor der Saspower, hier stand Routinier Björn Kantor goldrichtig und verwandelte zum 0:1. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Gastgeber noch nicht zu seinem Spiel gefunden. Wie schon in der Vorwoche wurde zu umständlich agiert. Zu langes Ballhalten, Fehlpässe und ungenaues Abspiel waren die Gründe. Es machte sich schon bemerkbar, das mit Christian Much, Kevin Hauf und Toni Zerna drei wichtige Aktivposten fehlten, die nicht kompensiert werden konnten. Jochen Knauer hatte in der 27.Spielminute zwei gute Möglichkeiten, scheiterte aber am Spremberger Schlussmann. Die Gäste spielten aus einer kontrollierten Defensive heraus sicher ihr Spiel. Hier ragte ihr „letzter Mann“ Peter Röder besonders hervor. Mit dieser knappen, aber hoch verdienten 0:1 Führung ging es in die Pause. Das gleiche Bild zur zweiten Spielhälfte. Spremberg war die dominierende Mannschaft. Nach einer Stunde Spielzeit hatte Denni Feldmann das 0:2 vor den Füßen, doch er scheiterte am Saspower Schlussmann. Ihre Dominanz behielten die Gäste bei und kamen erneut durch Björn Kantor zum 0:2 (78.Min). Zwei Minuten vor Ultimo dann die endgültige Entscheidung, als Raik Herrmann das 0:3 erzielte. Am Ende ein hoch verdienter Sieg des SSV, des sich zurück gemeldet hat im Kampf um die Meisterschaft. Für Saspow ist noch nichts verloren. Nur vier Punkte liegen sie zum Spitzenreiter Einheit Drebkau zurück.

Joachim Rohde