Vorschau 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Halali in allen Ligen und Klassen im Fußball-Landesverband Brandenburg, so auch im Fußballkreis Niederlausitz.

Der letzte Spieltag, der 30., steht auf dem Programm. Die Entscheidungen sind gefallen. So wird es nur noch um bessere Abschlussplatzierungen bei einzelnen Vereinen geben.

In Kunersdorf kommt es zum absoluten Spitzenspiel in der Kreisoberliga. Der SV Fichte Kunersdorf empfängt im letzten Spiel in der Kreisoberliga den Tabellenzweiten, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, die alles versuchen wird, die 0:1 Hinspielniederlage wettzumachen, um den zweiten Platz gegenüber der U23 vom VfB Krieschow, die eine leichte Aufgabe zu bewältigen haben, zu verteidigen. Es wird schwer werden für die Wackeraner, denn nur ein Sieg belässt sie auf den zweiten Platz. Der Gastgeber wird sich nicht die Blöße geben im letzten Heimspiel in der Kreisoberliga zu Patzen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Wie schon angedeutet, hat die U23 vom VfB Krieschow mit der Reserve von der SG Eintracht Peitz den scheinbar leichteren Gegner zu bespielen. Im Hinspiel gab es für sie eine 1:6 Niederlage. Alles andere als ein Sieg für die U23 wäre die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in der Neißestadt Forst. Der SV Lausitz Forst, der in diesem Spieljahr eine gute Rolle gespielt hat und auf Platz vier in der Tabelle zu finden ist, hat die SG Kausche zu Gast, die sie im Hinspiel knapp mit 1:0 besiegen konnten. Eigentlich ist der vierte Platz nicht mehr zu verlieren, müsste doch der Verfolger, der SV Guhrow, gegen die SG Sielow zweistellig gewinnen, um an die Neißestädter vorbei zu ziehen. Der Gastgeber wird zum Abschluss seinen treuen Anhang nicht enttäuschen wollen. Gelingt den Gästen eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Ein ebenfalls hoch interessantes Spiel gibt es wie schon erwähnt in Guhrow. Der Absteiger hat die SG Sielow zu Gast, die mit ihrem siebenten Tabellenplatz nicht ganz zufrieden sind und diesen mit einem Sieg noch verbessern möchten. Bei einem Sieg kann dies gelingen. Der Gastgeber möchte seinen 1:0 Sieg aus dem Hinspiel schon noch wiederholen und seinen vorwöchigen Auswärtssieg im Nachbarschaftsderby bestätigen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss am letzten Spieltag auf Reisen gehen. Sie müssen zum Kahrener SV 03, der mit seiner diesjährigen Platzierung nicht zu frieden sein kann. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden. Beide Vereine können frei aufspielen. Ihre Platzierungen kann sich höchstens um einen Tabellenplatz verändern, die hängt von den anderen Ergebnissen der unmittelbaren Konkurrenz ab.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Hassow, hat die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, die im Hinspiel klar mit 0:3 verloren hatten. Gelingt ihnen die Revanche? Der Gastgeber möchte sein letztes Saisonspiel zu Hause gewinnen und seinen einstelligen Tabellenplatz verteidigen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Hassow.

Zum Stadtderby kommt es in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria Cottbus hat den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast, die ihren Hinspielsieg wiederholen möchten. Der Gastgeber wird auf Sieg spielen, um die 40 Punkte Marke zu erreichen. Die Gäste möchten ebenfalls mit einem Sieg eine für sie nicht so erfolgreiche Saison beenden.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Kellerderby kommt es in Guben. Die beiden feststehenden Absteiger treffen aufeinander. Der Gastgeber wird zum Ende in der Kreisoberliga seinen 5:0 Hinspielsieg wiederholen wollen. Aber auch die Gäste möchten sich mit einem Erfolg aus der Kreisoberliga nicht als Tabellenletzter verabschieden wollen.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Joachim Rohde

Rückblick 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die diesjährige Meisterschaft ist entschieden. Der SV Fichte Kunersdorf hat nach 18 Jahren (2000) zum zweiten Mal die Kreismeisterschaft gewonnen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Durch das Unentschieden in Saspow, hat die U23 vom VfB Krieschow den letzten „Strohhalm“ aus der Hand gegeben, um die Minimalchance auf die Meisterschaft zu wahren. Durch dieses Unentschieden haben sie nicht nur die Meisterschaftsambitionen streichen müssen, sondern haben auch den zweiten Tabellenplatz an die Wacker -Reserve von Ströbitz abgeben müssen, die die Reserve vom BSV Guben Nord klar schlagen konnten.

Große „ Trauer“ herrscht bei den Breesenern. Nicht nur, dass die Reserve die Kreisoberliga verlassen muss, nein, auch noch die „Erste“, die nach neun Jahren die Verbandsliga verlassen muss.

Der SV Lausitz Forst hat seinen hervorragenden vierten Tabellenplatz mit einem Sieg bei der Reserve von der SG Eintracht Peitz verteidigen können. Ihm auf der Spur ist der SV Guhrow 1912, die in Briesen das Nachbarschaftsduell vor 225 Zuschauern gewinnen konnten und nur noch drei Punkte hinter den Neißestädtern auf Platz fünf liegen.

Nach der knappen Niederlage gegen den neuen Kreismeister Fichte Kunersdorf belegt die SG Kausche den fünften Tabellenplatz. Gedränge auf den weiteren Tabellenplätzen.

Auch die Abstiegsfrage sollte gelöst sein. Trotz des Heimsieges von den Eiche-Kickern im Nachbarschaftsduell zwischen Branitz und dem Kahrener SV 03 bleiben sie auf den letzten Platz.

Gerettet haben sich der SV Motor Cottbus-Saspow und die SG Blau-Weiß Schorbus. Schorbus gewann das Duell gegen Viktoria Cottbus erst in den letzten Minuten. Und Saspow, wie oben schon erwähnt, reichte ein Unentschieden gegen die U23 vom VfB Krieschow.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die das Hinspiel schon klar verloren hatten, ging nun auch das Rückspiel in Sielow in die „Binsen“. Zu den Spielen:

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Fichte Kunersdorf, gab sich in Kausche keine Blöße und wollte hier alles Perfekt machen und die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen. So bestimmten sie vom Anpfiff an das Spielgeschehen und erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten. So in der 33.Spielminute, als Felix Badack nach Vorlage von Steffen Klisch das 0:1 erzielte. Für den Torschützen war dies das 37.Saisontor. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gastgeber etwas besser in das Spiel und hatten durch Stephan Faber zwei, drei gute Möglichkeiten die aber sträflich liegen gelassen wurden. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Fichte-Elf, die damit vorzeitig Kreismeister geworden sind. Herzlichen Glückwunsch.

Die Konstellation vor dem Spiel in Saspow war die, dass Saspow das Spiel gewinnen musste, um ganz sicher aus dem Abstiegsgeschehen zu kommen. Und bei der U23 des VfB Krieschow ähnliche Ziele, denn nur ein Sieg ließ sie noch eine Minimalchance auf die Meisterschaft. So entwickelte sich ein Spiel mit wechselnden Führungen. Der Favorit aus Krieschow ging in der 20.Spielminute durch Marc Krüger in Führung. Nach einem Eckball kam er an den Ball und aus acht Meter traf er diesen für Schlussmann Peuker unhaltbar in die Maschen zum 0:1. Der Gastgeber steckte diesen Rückstand weg und kam noch vor der Pause zum 1:1 Ausgleich, als Marvin Riedel in der 41.Spielminute einen 18 Meter Flachschuss in die lange Ecke platzierte. Er war es auch, der nach gut einer Stunde Spielzeit die Führung erzielte, als er aus zwanzig Meter einen Distanzschuss unhaltbar verwandelte. Mit einem Doppelpack gelang den Gästen der 2:2 Ausgleich und die 2:3 Führung. Sechs Minuten vor Ultimo gelang Phillip Heybutzki der hoch verdiente 3:3 Ausgleich. Durch diese zwei Punktverluste von Krieschow sind diese nur noch Tabellendritter. Saspow auf Platz zwölf.

Die Wackerreserve aus Ströbitz hatte den in Abstiegsnöten befindlichen BSV Guben Nord II zu Gast. Die Wackeraner hatten von Anpfiff an das Spiel fest im Griff. So führte sie nach einem Dreierpack in der 24., 31. und 38.Spielminuten klar mit 3:0. Als Schützen trugen sich Sebastian Pasera, Silas Wochele und Ali Fazel ein. Die Vorentscheidung war hier schon gefallen. In der Folgezeit waren die Breesener zu harmlos, um den Gastgeber ernsthaft Paroli zu bieten. Nach gut einer Stunde Spielzeit (61.) gelang Enrico Schrobback noch das 4:0. Wacker jetzt auf Platz 2, Guben auf Platz 15 und damit abgestiegen.

Die Reserve von der SG Eintracht Peitz hatte in der letzten Zeit einige beachtenswerte Ergebnisse aufzuweisen, die sie von den Abstiegsplätzen brachten. Im Spiel gegen den SV Lausitz Forst rechnete man sich auch einiges aus, um sich endgültig aus der Abstiegszone zu entfernen. Die Fischerstädter hatten höllischen Respekt vor den in der Tabelle höheren platzierten Gästen, die auch gleich in der Anfangsphase einen Lattenknaller zu verzeichnen hatten. So führten zwei „Allerweltstore“ zu einer sicheren Halbzeitführung. Nach einem Eckball konnte dieser nicht aus der Gefahrenzone befördert werden, so dass Jonny Kerb wenig Mühe hatte diesen im Kasten der Gastgebers unterzubringen. Nach einer Flanke von Robert Wollny verunsicherte dieser den Peitzer Keeper, der den Ball abklatschte, so dass Domenik Patsch nur noch verwandeln brauchte. In der zweiten Halbzeit versuchte Peitz den Anschluss zu erzielen, welches aber nicht gelang. Zwei Minuten vor Ultimo machten die Neißestädter den Sack zu. Mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze aus, schlug Daniel Pottack den Ball in das lange Eck zum 0:3. Am Ende ein verdienter Sieg der Gäste, die weiterhin Platz 4 behaupten. Peitz trotz der Niederlage auf Platz 14.

Viel Brisanz gab es im Nachbarschaftsduell zwischen der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und dem SV Guhrow 1912. Mit einem überforderten Unparteiischen, der in diesem Duell insgesamt 13! Gelbe- und eine Rote Karte verteilte. Was für den Chronisten „einmalig“ ist, dass fast jeder Spieler vom Gastgeber, außer einem, der zur Pause ausgewechselt wurde, einmal Gelb sah und ein Spieler sogar sofort Rot. Bei den Gästen gab es vier mal Gelb. Nach einem Abwehrfehler gingen die Gäste durch Robin Domhardt mit 0:1 in Führung. Zwei Minuten vor der Pause konnte Briesen durch Marcus Noack ausgleichen. Nico Wagner konnte eine herrliche Vorarbeit zum 1:1 nutzen. Doch postwendend gingen die Gäste erneut in Führung. Ein Ballverlust im Mittelfeld wird zu Robin Domhardt gespielt und er erzielte damit sein zweites Tor in diesem Spiel zum 1:2. Gleich nach der Pause (50.) keimte Hoffnung beim Gastgeber auf, als Christian Suckert eine feine Kombination zwischen Wagner und Noack zum 2:2 Ausgleich erzielen konnte. Doch mit dem direkten Gegenzug gelang den Gästen durch Christopher Nickusch die erneute Führung, 2:3. Guhrow nun in Überzahl spielend, da Marko Gollasch glatt Rot sah, hatte noch zwei, drei Chancen das Ergebnis noch höher zu gestalten. Guhrow nun auf Platz 5. Briesen auf Platz 8.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinmschaft Dissenchen/Haasow, musste auch im zweiten Spiel gegen die SG Sielow eine Niederlage hinnehmen. Schon in der 9.Spielminute gelang dem Gastgeber die 1:0 Führung. Nach einem Angriff über die linke Außenbahn, wurde der Ball vor das Tor gespielt, den Christopher Knoll zur 1:0 Führung verwandeln konnte. Noch vor der Pause das 2:0. Nach einem Pressschlag kam Luca Niclas Schulz an den Ball und ließ dabei Schlussmann Andreas Rammel keine Chance und verwandelte. Robert Becker gelang in der 51. und 56.Spielminute ein Doppelpack zum 3:0 und 4:1. Zwischendurch gelang den Gästen der Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß von der Mittellinie flog der Ball über Freund und Feind und schlug unhaltbar in den Kasten ein. Zwei Minuten später wird Voigt im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Becker zwischenzeitlich zum 4:1. Andreas Voigt gelang in der 74.Spielminute das 5:1, als er den Ball volley aus der Luft traf, unhaltbar für Rammel im Tor der Gäste. Sielow auf Platz 7. Der Aufsteiger auf Platz 9.

In Branitz verabschiedete sich der SV Eiche von seinen treuen Anhang mit einem Sieg gegen den Ortnachbarn, dem Kahrener SV 03. Ein ausgeglichenes Spiel, mit einer nicht unverdienten Führung durch den Gastgeber. Ein vom Gastgeber umstrittener Foulelfmeter brachte in der 22.Spielminute den 1:1 Ausgleich (Kasper). Gleich in der Folgeminute die Führung für die 03er. Oliver Wesche war für dieses Tor verantwortlich. Branitz gab nie auf und kam zum 2:2 Ausgleich, den Ronny Hofmann erzielte. Vier Minuten vor Ultimo gelang Torsten Schade der 3:2 Siegtreffer. Der sechste Saisonsieg war perfekt. Trotzdem müssen die Eiche-Kicker in die Kreisliga absteigen. Die 03er auf Platz 11.

Ein abwechslungsvolles Spiel mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten haben die Zuschauer in Schorbus zu sehen bekommen. Die erste Chance in diesem Spiel nutzte Christian Tischer in der 9.Spielminute zur 1:0 Führung. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit (33.) gelang Richard Lampel der 1:1 Ausgleich für die Viktoria. Die herrschenden Temperaturen verhinderten ein flüssiges Spiel von beiden Seiten. Trotzdem hatte der Gastgeber die eine oder andere Chance. So in der 81. (Tischer) oder 85. In der 88.Spielminute fiel dann doch noch der Siegtreffer der Gastgeber. Der Ball kam in den fünf Meter-Raum und hier stand der hoch aufgewachsene Falk Frömming, der den Ball im spitzen Winkel unterbringen konnte, 2:1. Schorbus auf Platz 13. Viktoria auf Platz 10.

Das Kreisoberliga „Finale“ wird am kommenden Samstag ausgetragen.

Joachim Rohde

Vorschau 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fussballfreunde!

Kann die SG Kausche die vorzeitige Meisterschaft von dem SV Fichte Kunersdorf noch verhindern? Wird sich die Fichte-Elf diese Chance noch nehmen lassen? Es könnte ihr zweiter Titelgewinn nach 2001 werden. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der SV Motor Saspow benötigt noch den einen oder anderen Punkt, um ganz sicher zu sein, im Kampf um den Abstieg. Sie müssen gegen den VfB Krieschow U23 ran. Können sie die 1:10 Klatsche aus der Hinrunde wettmachen? Können sie den Favoriten trotzen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Wacker-Reserve hat noch eine winzige Minimalchance auf den Titel. Sie spielen zu Hause gegen den abstiegsbedrohten BSV Guben Nord II. Die Breesener haben ebenfalls noch eine Minimalchance, um dem Abstieg zu entrinnen. Doch in Ströbitz hängen die Trauben hoch, sprich, die Heimstärke ist bekannt. Der Gastgeber hat noch eine Minimalchance und er wird sie nutzen wollen, da er ja am Schlusstag gegen Kunersdorf spielen muss.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der SV Lausitz Forst muss in die Fischerstadt Peitz, um gegen die dortige Reserve von der SG Eintracht Peitz zu spielen. Der Gastgeber hat in den letzten Spielen aufhorchen lassen und den einen oder anderen Punkt erkämpft. Vorsicht ist also geboten. Doch die Neißestädter wollen ihren fünften Tabellenplatz festigen und ausbauen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen empfängt den Ortsnachbarn aus Guhrow. Das Hinspiel gewannen damals die heutigen Gäste mit 2:1. Die Spielgemeinschaft möchte seinen derzeitigen siebenten Tabellenplatz noch verbessern. Das heißt, sie müssen diese Spiel gewinnen, um Plätze in der Tabelle gut zu machen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Kann die SG Sielow ihre kleine Niederlagenserie im Spiel gegen den Aufsteiger Dissenchen/Haasow beenden und die drei Punkte zu Hause behalten? Das Hinspiel hatte der Gastgeber damals sicher gewonnen. Er möchte diesen Sieg wiederholen. Was können die Gäste dagegenhalten?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Die SG Blau Weiß Schorbus möchte den Hinspielsieg zu Hause gegen den FSV Viktoria wiederholen. Sie benötigen noch jeden Punktgewinn, um ganz sicher dem Abstieg zu entrinnen. Auch eine Punkteteilung könnte noch helfen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem weiteren Nachbarschaftsduell kommt es in Branitz. Die Eiche Kicker haben die 03er aus Kahren zu Gast. Beide Vereine können frei aufspielen. Die Eiche-Kicker können am Abstieg nichts mehr machen. Die 03er kämpfen noch um eine bessere Platzierung.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Joachim Rohde

 

Rückblick 28.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hinweis: Aufgrund von Urlaub unseres Sportfreundes Joachim Rohde kommt der Rückblick etwas verzögert und stark verkürzt wie sonst üblich. Wir bitten um Verständnis. Danke

Hallo Fussballfreunde!

Eine kleine Vorentscheidung ist am 28. Spieltag in Richtung Kreismeisterschaft gefallen. Durch den klaren Sieg von der SV Fichte Kunersdorf gegen die Reserve von der SG Eintracht Peitz und der Niederlage vom Mitkonkurrenten VfB Krieschow U23 beim SV Lausitz Forst beträgt der Punktvorsprung, eben zu der U23, vier Punkte und zur Wacker-Reserve aus Ströbitz fünf Punkte. Bei noch zwei Spieltagen, das sind sechs Punkte, reicht dem SV Fichte Kunersdorf ein Unentschieden in Kausche, um vorzeitig Meister werden zu können. Die Wacker-Reserve sollte aus dem Meisterschaftsrennen raus sein. Durch die Punkteteilung in der Vorwoche in Kahren haben sich die Ströbitzer selbst aus dem Rennen geworfen. Zum Spieltag:

Wie schon in der Vorwoche in der Vorschau angedeutet, hat der SV Lausitz Forst Schrittmacherdienste für die Meisterschaft im Spiel gegen den ärgsten Mitkonkurrenten von Fichte Kunersdorf, der U23 des VfB Krieschow, geleistet.
Um noch eventuell Meister zu werden, musste der VfB in der Neißestadt gewinnen, um am Spitzenreiter dran zu bleiben. Die Gastgeber begannen sehr konzentriert und konnten das Leder schon nach sechzig Sekunden im Gästetor zur Führung unterbringen. Domenik Patsch kam auf der linken Außenbahn im Ballbesitz, verlagerte auf die rechte Seite zu Johannes Zech, der mit einem guten Pass Markus Gebauer einsetzte, dessen Eingabe Domenik Patsch volley nam und dabei den Gästekeeper überraschte mit dem 1:0. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit erhöhte der Gastgeber mit einem Traumtor auf 2:0. Aus 30 Meter zog plötzlich Domenik Patsch ab und der Ball knallte in den Torwinkel ein. Mangelnde Chancenverwertung verhinderte zur Pause eine höhere Führung. Dafür verkürzten die Gäste auf 2:1. Im zweiten Spielabschnitt berauschten sich die Neißestädter an ihrem Spiel, doch Tore wollten nicht fallen. Riesenchancen hatten sie noch in der 62.,67.,68.,77. und 80.Minute. Die Gäste sind hier an einem Debakel herumgekommen. So blieb es bis zum Abpfiff durch den Unparteiischen. Den Favoriten wurde das Fürchten in Forst geleert. Nach Kunersdorf nun Krieschow.

Der Spitzenreiter Fichte Kunersdorf gewann das Heimspiel gegen die SG Eintracht Peitz II souverän mit 4:0. Die Tore schossen Felix Badack (2x), Gido und Maximilian Müller. Kunersdorf mit 65 Punkten auf Platz 1. Krieschow hat 61 Punkte, Platz 2. Peitz auf Platz 14

Der Dritte, die Reserve von Wacker Ströbitz, erreichte nur ein 2:2 Unentschieden beim Kahrener SV. Das wird wohl zu wenig sein, um am Ende ganz oben in der Tabelle stehen zu können. Aber noch ist alles möglich. Wacker auf Platz 3, Kahren auf Platz 11.

In der Cottbuser Drachhausener Straße fand das Nordderby zwischen dem FSV Viktoria Cottbus und Sielow statt. Die Gäste wollten im Duell zweier Spielgemeinschaften unbedingt das 0:4 aus der Hinrunde wett machen, doch es kam erneut anders, als man dachte. In einem ausgeglichenen Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten, erarbeitete sich der Gastgeber leichte Vorteile, ohne dabei aber das Tor zu treffen. Eine bekannte Schwäche bei der Viktoria. Sie mussten zufrieden sein, das sie in der 20.Spielminute nicht in Rückstand gerieten. Oder als ein gewaltiger Torschuss (38.) das Ziel verfehlte. So kam der Führungstreffer in der 40.Spielminute nicht ganz unverhofft. Aus einem Gegenangriff, sie hatten gerade einen starken Angriff des Gastgebers abfangen können, konnten sie erfolgreich sein. Raoul Streich konnte im zweiten Nachschuss erfolgreich sein. Im zweiten Spielabschnitt gelang in der 46.Spielminute der Ausgleich, als Jiri Rejthar sechs (!) Gegenspieler stehen ließ und den längst fälligen Ausgleich erzielen konnte. In der 82.Spielminute die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach einem Freistoß aus 30 Meter gelang das 2:1. Der Ball wäre am langen linken Pfosten in das Aus gegangen, doch Martin Weise beförderte diesen Ball in das eigene Tor. Diese Schrecksekunden nutzte der Gastgeber mit dem 3:1 aus. Nils Kiesow schloss einen Konter erfolgreich ab. Für die SG Sielow die zweite Niederlage in Folge, Platz 8. Viktoria auf Platz 10.

Im Duell der beiden Spielgemeinschaften setzte sich die SpG Briesen/Dissen erfolgreich gegen den Aufsteiger SpG Dissenchen/Haasow klar mit 1:4 durch. Briesen auf Platz 7. Dissenchen/Haasow auf Platz 9.

Guhrow gewann souverän gegen den Tabellenletzten Eiche Branitz mit 5:2.

Der BSV Guben Nord II unterlag in Kausche mit 4:2 und sollte fast der zweite Absteiger sein.

Motor Saspow musste zu Hause einen 0:2 Rückstand hinterherlaufen, im Spiel gegen Blau-Weiß Schorbus, um am Ende ein 2:2 Unentschieden zu erreichen.

Vorschau 28.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die Meisterschaft geht in die Endphase. Durch den Sieg des SV Fichte Kunersdorf im letzten Nachholspiel der Kreisoberliga gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Haasow haben sie sich drei Spieltage vor dem Finale der Kreismeisterschaft wieder an die Spitze des 16er Feldes gesetzt. So eng wie es vorn an der Spitze ist, so etwas gab es noch nie nach Gründung des Fußballkreises Niederlausitz. Sieht man sich einmal das Restprogramm des Spitzentrios an, so stellt man fest, dass es hätte schlimmer kommen können. Absoluter Höhepunkt wird sein, und vielleicht ist es auch ein Endspiel, das Spiel am 30.Spieltag Fichte Kunersdorf gegen Wacker Ströbitz II. Nur ein bzw. drei Punkte Vorsprung hat der SV Fichte Kunersdorf vor den beiden Verfolgern. Wer strauchelt zuerst? Wer hat die Nerven nicht im Zaume? Jeder „Wackler“ kann in dieser Endphase von großer Bedeutung sein.

Mit dem SV Eiche Branitz sollte wohl schon der erste Absteiger feststehen. Nur noch neun Punkte sind zu vergeben. Wer folgt den Branitzern in die Kreisliga? Die Reserve vom BSV Guben Nord steckt in der Bredouille. Sie haben noch die SG Kausche zu Hause, Wacker Ströbitz auswärts und am letzten Spieltag das „Kellerderby“ in Guben gegen Branitz. Nun, lassen wir uns überraschen.

Das Restprogramm des Spitzentrios:

SV Fichte Kunersdorf :
Eintracht Peitz II (H)
SG Kausche (A)
SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz (H)

VfB Krieschow U23:
SV Lausitz Forst (A)
SV Motor Cottbus – Saspow (A)
SG Eintracht Peitz II (H)

SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II:
Kahrener SV 03 (A)
BSV Guben Nord II (H)
SV Fichte Kunersdorf (A)

Hier die Vorschau auf den 28. Spieltag.

Der Spitzenreiter der Liga, die Fichte-Elf aus Kunersdorf, hat die stark in Abstiegsnöten befindliche Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast. Eigentlich eine eindeutige Begegnung für den Spitzenreiter. Doch aufgepasst, für Peitz geht es um alles oder nichts. Sie haben nichts mehr zu verlieren. Das kann ihre Stärke sein. Der Gastgeber darf sich keinen Fehltritt mehr erlauben, wie in der letzten Woche in Forst. Volle Konzentration ist angesagt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Tabellenzweite aus Krieschow muss in die Neißestadt Forst reisen, zum dortigen SV Lausitz, der es in der Vorwoche geschafft hatte, Fichte Kunersdorf am Rande einer Niederlage gebracht zu haben. Gelingt ähnliches, kann der SV Lausitz der „Königsmacher“ werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der Dritte im Bunde, die Reserve vom SV Wacker 09 Ströbitz, muss zum Kahrener SV 03 reisen, den sie in der Hinrunde mit 4:1 geschlagen hatten. Kahren möchte gern einen einstelligen Tabellenplatz am Ende belegen, dafür muss aber ein Sieg her. Gelingt den 03ern eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

Die SG Kausche muss zum Breesener SV, der sich noch nicht ganz aufgegeben hat. Kausche muss seinen fünften Tabellenplatz bestätigen und das wird schwer werden. Können sie den angeschlagenen Gegner knacken? Bei einer Niederlage geht es runter in der Tabelle.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II

Zum Nordduell kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der FSV Viktoria hat die SG Sielow zu Gast, die noch eine Rechnung offen hat mit der Viktoria, denn im Hinspiel verloren die Schwarz/Gelben klar mit 4:1. Gelingt ähnliches?
Mein Tipp: Unentschieden.

Der SV Guhrow steht vor einer lösbaren Aufgabe. Der Tabellenletzte, der SV Eiche Branitz, ist der Gast, der das Hinspiel mit 2:1 verloren hatte.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow 1912.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kommt es in Dissenchen. Der Aufsteiger, der das Hinspiel mit 2:0 gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gewann, will ähnliches auch dieses Mal schaffen. Doch aufgepaßt, die Gäste haben die letzten Spiele erfolgreich gespielt. Sie wollen ihren einstelligen Tabellenplatz unbedingt verteidigen.
Mein Tipp: Erfolg für díe Spielgemeinschaft Briesen/Dissen

Der SV Motor Saspow hat die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast. Es kann ebenfalls, je nachdem wie die Konstellation zu diesen Zeitpunkt ist, ein Endspiel werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow

Joachim Rohde

Rückblick 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Ein erneuter Wechsel an der Tabellenspitze. Durch das Unentschieden in Forst von Kunersdorf und dem Sieg vom VfB Krieschow gegen Schorbus wechselten Kunersdorf und Krieschow die Tabellenplätze. Die Chance wieder an die Tabellenspitze zu kommen besteht für den SV Fichte Kunersdorf am kommenden Mittwoch, im letzten Nachholspiel, gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Bei einem Sieg können sie die Spitzenposition zurückerobern. Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hat ebenfalls noch Chancen auf die Meisterschaft, bedarf aber dazu Schützenhilfe von den Gegnern der beiden Führenden. Nach einem 3:1 Rückstand konnte der SV Motor-Cottbus-Saspow, in Unterzahl spielend, das Spiel noch drehen und gewann am Ende klar gegen die SG Sielow. Dabei gelang Iborra Sanches vier Tore. Das Kellerderby gewann die Reserve von der SG Eintracht Peitz gegen den BSV Guben Nord. Eiche Branitz hat sich scheinbar schon aufgegeben. Zu Hause verloren sie gegen den Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Zu den Spielen:

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Fichte Kunersdorf, musste in der Neißestadt Forst zum SV Lausitz, um seine Spitzenposition zu verteidigen. So starteten sie drangvoll mit dem Willen, die drei Punkte aus Forst mit nach Hause zu nehmen. So gab es in den Anfangsminuten viel Wirbel um zwei Tore, je eins auf beiden Seiten, welche vom Unparteiischen annulliert wurden. Danach gab es weitere Chancen für beide Vereine. So die Gäste in der zwölften Spielminute, als Felix Badack nach einem gewonnenen Zweikampf im 16er am Tor knapp vorbei schoss. Wenige Minuten danach musste das Spiel für längere Zeit unterbrochen werden, weil sich Tobias Bode bei einem Pressschlag einen Schienbeinbruch zuzog. Wir wünschen baldige Genesung! Nach einer Ballstafette über mehrere Stationen konnte Jonny Kerb den Angriff erfolgreich abschließen zum 1:0. Die Gäste unbeeindruckt dieses Rückstandes versuchten nun den Ausgleich zu erzielen. In der Nachspielzeit hatte Felix Badack Pech, als er nur den Außenpfosten des Tores traf. Im zweiten Spielabschnitt hatte der Gastgeber gleich in den Anfangsminuten die Möglichkeit das Ergebnis weiter auszubauen und so verfehlte Domenick Patsch nur knapp das Tor. Die Fichte-Elf war bemüht ihr gefährliches Offensivspiel fortzusetzen, doch sie waren nicht mehr so konstruktiv wie in der ersten Spielhälfte. Nach einer Stunde Spielzeit (61.) unterlief Keeper Erik Strauss nach einer Ecke den Ball und davon profitierte Felix Badack, der ungehindert zum 1:1 Ausgleich, sein 33. Saisontor, verwandeln konnte. Danach hatten beide Vereine noch die Möglichkeit das Ergebnis zu verändern, doch alle diese Chancen wurden nicht genutzt. So blieb es bei dem leistungsgerechten Unentschieden. Für die Gäste ein „Ohrfeige“, büßten sie nicht nur drei Punkte ein, sondern auch die Tabellenführung. Die Neißestädter verteidigen Platz vier.

Der Verfolger, die U23 vom VfB Krieschow, nutze die Gunst der Stunde und schlug erst in der Schlussminute die SG Blau-Weiß Schorbus, die einen couragierten Fußball spielten, wobei sie sich selbst wieder einmal schlugen. In einem ausgeglichenen Spiel verpassten es die Gäste, ihre sich bietenden Chancen zu nutzen. Schon in der achten Spielminute bot sich ihnen die erste gute Möglichkeit, als nach Vorlage von Christian Tischer Lorenzo Barrios knapp das Tor verfehlte. Er war bei den Gästen der auffälligste Spieler, der in der Folgezeit mehrfach für Aufregung vor dem Tor der U23 schuf. In der 13.Spielminute sorgte ein 25 Meter Freistoß für Gefahr beim Gastgeber, die Paul Weidemann im Tor der U23 parierte. Dann noch einmal die 38.Spielminute, als ein erneuter Freistoß für die Gäste gefährlich wurde, der aber abgewehrt werden konnte. In Halbzeit zwei das gleiche Bild. Beide Vereine schenkten sich nichts. Dann kam es wie es kommen musste. Ein direkter Freistoß in der 51.Spielminute, von Tobias Wittke getreten, führte zur 1:0 Führung für Krieschow. Schorbus gab sich nie auf und kam auch zu weiteren Möglichkeiten, doch die Chancenverwertung war gleich Null. Acht Minuten später fuhren die Gastgeber einen Konter, den Tom Mißbach erfolgreich abschloss zum 2:0. Für die Gäste eine vermeidbare Niederlage, Platz 14. Die U23 ist nun wieder Spitzenreiter der Liga nach dem Unentschieden von Kunersdorf in Forst.

Innerhalb von einer Woche standen sich der SV Guhrow und die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gegenüber. Nachdem in der Vorwoche die Gäste zu Hause mit 3:2 siegreich waren, kamen sie mit erhobenem Haupt nach Ströbitz, ähnliches zu vollbringen. Doch sie hatten an diesem Tage auf dem Kunstrasenplatz keine Chance, um als Sieger vom Platz zu gehen. Vom Anpfiff an bestimmte Wacker das Spielgeschehen. Schon in der ersten Spielminute hatte Spielführer Christian Bläsner eine Hunderprozentige vor den Füßen, die gerade noch so abgewehrt werden konnte. In der neunten Spielminute führte ein Freistoß von Sebastian Voigt von der linken Außenbahn zu Ali Fazel, der den Ball in den Kasten spitzeln konnte, 1:0. Danach wurden einige Einschussmöglichkeiten sträflich liegen gelassen. Aber auch die Gäste hatten einige Möglichkeiten. So in der 20.Spielminute, als Roy Dobschütz eine sehr gute Möglichkeit hatte oder drei Minuten später, als Christopher Nickusch eine maßgerechte Vorlage für Roy Dobschütz servierte, die er aber nicht verwerten konnte. Ein Vorentscheidung dann in der 35.Spielminute. Nach einem Freistoß von Markus Weber konnte Mohammad Abdulhmid den Ball zum 2:0 einnetzen. Gleich nach dem Seitenwechsel (46.) drang der pfeifschelle Sebastian Passera in den 16er ein, schob den Ball zum mitgelaufenen Marcel Kowal der nur noch einnetzen musste zum 3:0. Wacker ließ in seinen Aktionen nie nach, so dass das 4:0 nur eine Frage der Zeit war. In der 73.Spielminute war es dann Enrico Schrobback, der das 4:0 sicher stellte. Sie bleiben nach diesem Sieg weiterhin im Rennen um die Meisterschaft. Benötigen dabei aber Schützenhilfe, Platz 3. Der SV Guhrow ist von Platz 6 auf Platz 7 zurückgefallen.

Torreich ging es in Sielow zu. Die heimische Sportgemeinschaft hatte den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast, der in der Vorwoche zu Hause gegen Kahren alle drei Punkte abgab. Es war eine vermeidbare Niederlage. Diese wollten sie in Sielow wettmachen und es sah dabei nicht schlecht aus. Doch zuerst meldeten sich die Gastgeber mit einem 35-Freistoßhammer von Steven Glodny getreten, den aber Felix Selle im Tor der Saspower großartig parierte. Nach knapp einer halben Stunde Spielzeit ging Saspow überraschend in Führung. Ein Hinterhaltsschuss von Marvin Riedel knallte zur 0:1 Führung ein. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gastgeber immer besser in ihr Spiel und kamen schon vier Minuten nach diesem Rückstand zum1:1 Ausgleich. Nach Vorarbeit von Robert Becker gelang Christopher Knoll der 1:1 Ausgleich (20.). Diesen Schwung nutzten sie noch vor der Pause zur 2:1 Führung. Michael Krautzig gelang im zweiten Versuch die Führung. Als dem Gastgeber gleich nach der Pause (50.) sogar das 3:1 gelang, wer gab da noch den Gästen eine Chance? Die Antwort kam vier Minuten später, als Iborra Sanches den Anschluss herstellte. In der 63.Spielminute reduzierten sich die Gäste mit einer Ampelkarte. Denny Wodtke beging ein taktisches Foulspiel, welches zur Folge hatte Gelb/Rot zu sehen. Jetzt in Unterzahl spielend zauberten sie auf einmal Fußball. Der Gastgeber hatte sich jetzt auf ein eigenes stürmisches Angriffsspiel eingestellt, doch es kam ganz anders. Innerhalb von acht Spielminuten drehten sie das Spiel. Dabei ragte Iborra Sanches besonders hervor. Er schoss noch drei weitere Tore sowie David Schulze, der das zwischenzeitliche 3:4 erzielte. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Saspower, die sich mit diesem Sieg ein wenig Luft nach unten verschafft haben, Platz 12. Die SG Sielow von Platz 5 auf Platz 6 zurückgefallen.

Die Reserve von der SG Eintracht Peitz war lange Zeit als erster Absteiger gehandelt worden. Doch das Bild hat sich gewendet. Sie ließen nach einigen Achtungserfolgen auf sich aufhorchen. So galt das Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord als ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Beide Vereine gingen stark ersatzgeschwächt in dieses Spiel. Ohne Wechselspieler auf beiden Seiten musste gespielt werden. Die Fischerstädter schienen damit besser umzugehen und rissen das Spiel an sich. Die Gäste waren aber Wirkungsvoller, denn sie besaßen die besseren Tormöglichkeiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Dies sollte sich dann zum Ende des Spieles rächen. Einen großen Anteil, das es zur Pause noch 0:0 unentschieden stand, hatte der Keeper der Fischerstädter S. Pumpa. So musste in diesem Kellerderby die zweite Spielhälfte entscheiden. Gleich nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte übernahmen die Fischerstädter das Spielgeschehen in ihre Hände. Nach einem Freistoß von Sebastian Bubner, der glänzend parierte wurde, war es schließlich Robert Borchardt, der die Nullnummer beendete und zum 1:0 traf. Die Breesener versuchten jetzt alles, scheiterten aber meistens schon im Ansatz. In der fünfminütigen Nachspielzeit gelang den Fischerstädtern nach einem klassischen Konter noch das 2:0. Die SG Eintracht Peitz II nun auf Platz 13. Guben weiterhin auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat sich in den letzten Spielen sanft nach vorn gekämpft. Am 18.Spieltag noch auf Platz 12 liegend, haben sie sich pö a pö auf einen einstelligen Tabellenplatz (8.) vorgearbeitet. Sie hatten den FSV Viktoria Cottbus zu Gast, der dagegen langsam abdriftet. Zum Beispiel lagen sie am 13. Spieltag noch auf Platz 7. Nach dieser Niederlage in Briesen ist Platz 10 der derzeitige Stand. Es sah zuerst gar nicht so aus, denn in der 18.Spielminute brachte Niklas Kiesow sein Verein mit 0:1 in Führung. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld war er zur Stelle und netzte ein. Mit dieser Führung ging es in die Halbzeitpause. Doch gleich nach der Pause (49.) die Ernüchterung, als Patrick Schreck den Ausgleich erzielte. Danach zog sich Viktoria weit zurück. Die Spielgemeinschaft nutzte dies und kam nach einem Doppelpack ( 73. und 79.) zu ihrer Führung (2:1) und zum Siegtreffer. Die Gäste versuchten durch Konterspiel zu Toren zu kommen, was aber nicht gelang. Am Ende ein verdienter Sieg der Spielgemeinschaft.

Der Kahrener SV 03 wollte nach dem Vorwochensieg auch heuer bei der SG Kausche punkten, doch am Ende gelang es nicht. Der Gastgeber führte schon nach neun Spielminuten mit 2:0. Faber und Friedrich erzielten im Verbund diese Führung. Zuerst war es Faber, der nach Vorarbeit von Friedrich einnetzte, um dann in umgekehrter Folge das 2:0 zu erzielen. Als Keeper Ralph Harmuth eine Freistoß nur abklatschen konnte, war Thomas Reichstein zur Stelle und erzielte den 2:1 Anschlusstreffer. Doch postwendend stellte Faber wieder den alten Abstand her, 3:1. Sechs Minuten später konnte Ibrahim mit dem Kopf den erneuten Anschluss herstellen, 3:2. Am Ende ein etwas glücklicher Sieg des Gastgebers, nach Meinung ihres Trainers Peter Wöhler. Kausche nun auf platz 5. Kahren bleibt Elfter.

Der SV Eiche Branitz hat sich scheinbar aufgegeben. Im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen /Haasow wurde klar verloren. Durch viele individuelle Fehler wurde der Gegner stark gemacht. Dabei gelang Benjamin Petschke von den Gästen zwischen der 7. und 41.Spielminute ein lupenreiner Hattrick. Diesen 0:3 Pausenvorsprung baute in der 61.Spielminute Sebastian Pohl auf 0:4 aus. Der Ehrentreffer der Eiche-Kicker erzielte Janos Vincze in der 76.Spielminute, 1:4. Branitz auf den letzten Platz. Die Spielgemeinschaft und Aufsteiger nun Platz 9.

Joachim Rohde

Vorschau 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 27.Spieltag geht es in die Endphase der Kreismeisterschaft. Drei Vereine haben noch die Möglichkeit Kreismeister zu werden. Der SV Fichte Kunersdorf, der noch ein Nachholspiel gegen Briesen zu absolvieren hat, und dadurch im Vorteil ist, bei einem Sieg allein an der Spitze der Tabelle zu stehen. Die U23 vom VfB Krieschow und die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

So eine Konstellation wie sie zurzeit in der Kreisoberliga gibt, gab es noch nie. In den letzten Jahren war zu diesem Zeitpunkt ( 27./28.Spieltag) zu mindestens schon eine Vorentscheidung gefallen. Am 29.Spieltag war die Meisterschaft fast immer bereits entschieden.

Im Abstiegskampf sind noch definitiv fünf Vereine involviert, Der SV Motor Saspow, Blau-Weiss Schorbus, die SG Eintracht Peitz II, der BSV Guben-Nord und der SV Eiche Branitz. Wer muss am Ende in den“ sauren Apfel“ beißen, sprich absteigen?

Schon am Ende dieses Spieltages kann es eine Überraschung geben. Lassen wir uns überraschen.

Der derzeitige Spitzenreiter, der SV Fichte Kunersdorf, muss nach Forst zum dortigen SV Lausitz. Im Hinspiel verloren die heutigen Gastgeber erst in der Nachspielzeit mit 2:1. Der Gastgeber kann unbeschwert aufspielen, denn kein Abstiegsdruck, noch die Meisterschaft, sind zu erreichen. Kunersdorf muss gewinnen, wenn sie Meister werden wollen.

Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der punktgleiche Mitkonkurrent, die U23 vom VfB Krieschow, hat eine lösbare Aufgabe mit dem in Abstiegsnöten befindlichen SV Blau-Weiß Schorbus zu bewältigen. Alles andere als ein Sieg für Krieschow wäre die Überraschung. Das Hinspiel gewann der Gastgeber knapp mit 2:1.
Mein Tipp. Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Nach dem am Samstag die Reserve vom SV Wacker 09 Ströbitz das Nachholspiel in Guhrow mit 3:2 verloren hat, treffen sie nun an diesem Wochenende erneut aufeinander. Wacker hat noch die Chance ganz vorn anzugreifen, das heißt, sie benötigen Schrittmacherdienste von Briesen, die am 31.Mai im Nachholspiel in Kunersdorf antreten müssen. Sollte hier der Favorit patzen, ist die Chance gegeben, um den Titel mitzuspielen. Daher ist ein Sieg gegen Guhrow für Wacker Pflicht. Können die Gäste den Sieg aus der Vorwoche wiederholen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

Die SG Sielow hat den SV Motor Saspow zu Gast. Die Gäste müssen in dieser Endphase der Meisterschaft noch punkten, um nicht noch abzusteigen. Die Konstellation ist klar. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Kausche hat den Kahrener SV 03 zu Gast, bei denen sie im Hinspiel mit 2:0 unterlegen waren. Dieses Resultat wollen sie revidieren. Ihre Heimstärke spricht für sie.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zwei fast Tabellennachbarn treffen in Briesen aufeinander. Beide Vereine sind aus der Gefahrenzone raus, das heißt, sie können frei aufspielen. Das Hinspiel endete 3:3 Unentschieden. Die Gäste streben einen Punktgewinn an.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Briesen/Dissen.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow muss zum Tabellenletzten, den SV Eiche Branitz, der das Hinspiel überraschend mit 3:2 gewann. Die Spielgemeinschaft möchte diesen Ausrutscher wettmachen. Dies sollte gelingen, sind sie doch aus den Nachholspielen erfolgreich hervorgegangen und auch so konnten sie punkten. Ihr derzeitiger einstelliger Tabellenplatz belegt dies. Gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Dissenchen/Haasow.

Zum direkten Kellerderby kommt es in Peitz. Die Reserve von der SG Eintracht Peitz empfängt die Reserve vom BSV Guben Nord. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Der Sieger aus dieser Begegnung macht einen großen Sprung Richtung Klassenerhalt. Das Hinspiel gewannen die Breesener. Doch ob es erneut klappen kann ist schwer zu sagen. Haben doch die Fischerstädter das eine oder andere Spiel gewinnen können.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz II

Joachim Rohde.

Rückblick zum 26.Fußballkreispokalfinale im FK Niederlausitz

SV Döbern ist Kreispokalsieger – TSV Cottbus keine Chance im Finale

Dieses 26.Kreispokalfinale ist Geschichte. Vor 298 zahlende Zuschauer und dem fast gesamten Vorstand des Fußballkreises Niederlausitz setzte sich erwartungsgemäß am Ende der Favorit souverän durch.

Es war kein berauschendes Spiel, um es vorweg zu nehmen. Der TSV konnte einige spielerische Defizite nicht verdecken, blieb in den Zweikämpfen fast immer der zweite Sieger und in den Laufduellen ebenso. Spielerische Kombinationen über mehrere Stationen waren kaum zu sehen oder endeten schon nach der zweiten Ballberührung. So war der SV Döbern eigentlich vom Anpfiff an die spielbestimmende Mannschaft. Schon in der dritten Spielminute setzte Jaroslaw Gad einen Freistoß knapp über das Tor. Nach fünf Minuten verhinderte der Pfosten des TSV-Tores die mögliche Führung für den Favoriten, die der TSV im Anschluss daran ebenfalls hatte, als Christoph Schöngarth und Carl-Georg Buergelt knapp über oder neben das Tor den Ball setzten. Döbern drängte in der Folgezeit auf die Führung, die dann in der 35.Spielminute auch fiel. Nach einem Eckball, von Jaroslaw Gad getreten, konnte Routinier Dybka einen Torwartfehler mit dem 0:1 bestrafen. In der Folgeminute musste eigentlich Florian Dost das 0:2 machen, vergab aber diese Möglichkeit. Gleich nach dem Wiederanpfiff verhinderte erneut der Pfosten ein Tor. Dieses Mal hatte Döbern glück, das hätte der 1:1 Ausgleich sein müssen. Zwei Minuten später scheiterte Björn Schneller an Schuffenhauer im Kasten von Döbern, der diese Möglichkeit hervorragend parierte. Mit zunehmender Spielzeit übernam Döbern wieder das Spielgeschehen in seine „Hände“, sprich Füße. Erneut vergab Dybka (50.) das mögliche 0:2. Dieses fiel nach genau einer Stunde Spielzeit, als der gerade eingewechselte Eric Schwerdtner einen Abpraller von Keeper Mario Gäbel zum 0:2 verwertete. Danach musste Spielführer Reinsberg Kopf und Kragen riskieren, um das 0:3 zu verhindern. Dieses fiel in der 79.Spielminute per Foulelfmeter. Manuel Zeschke ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 0:3. Er setzte dann auch den Schlusspunkt gegen einen reduzierten TSV, der nach Gelb/Rot von Steve Jugert (84.) zu Zehnt weiter spielen musste, und er das 0:4 markierte. Fast mit dem Schlusspfiff eine weitere Ampelkarte für einen frustrierten TSV, Willi Lowitz musste in die Kabinen.

Am Ende ein hoch verdienter Sieg für den SV Döbern auch in diese Höhe, die sich damit zum ersten Mal in die Annalen der Pokalgeschichte verewigt haben.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

Für die Organisierung und Durchführung dieses Kreispokalfinals ein großes Dankeschön der SG Kausche und dem Staffelleiter Pokalspiele/Relegation, Rene Müller.

Stimmen zum Spiel:

Trainer Peter Prohask, SV Döbern:
Wir haben hoch verdient gewonnen. Auch in dieser Höhe. Dabei ragten Jaroslav Gad und Manuel Zeschke  besonders hervor.

Trainer Christoph Schuchardt; TSV Cottbus: Geht zu Anfang des Spieles der Ball rein, anstatt an den Pfosten, wer weis wie es dann gelaufen wäre. Wir haben gut mitgespielt.

Joachim Rohde

Vorbericht zum 26.Fußballkreispokalfinale im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Vorbericht zum 26.Fußballkreispokalfinale des Fussballkreises Niederlausitz am 18.Mai 2018, um 18.00 Uhr in Kausche

Ein Höhepunkt im Fußballkreis Niederlausitz ist das jährlich stattfindende Fußballkreispokalfinale. Den Zuschlag für die Ausrichtung dieses Pokalfinales 2018 wurde an die SG Kausche übertragen.

Zu Erinnerung: Für das Finale hat sich der derzeitige Tabellendritte der Kreisliga, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch und der Tabellensechste der Landesklasse Staffel Süd, der SV Döbern, qualifiziert.

Für den Kreisligisten ist dies schon die dritte Finalteilnahme im Kreispokalwettbewerb. Nach 2004, mit dem Gewinn des Pokals, als die Altligamannschaft vom FC Energie bezwungen wurde (4:2), gelang es 2011 erneut, bis ins Finale vorzustoßen. Hier unterlagen sie der SG Groß Gaglow mit 0:5. In diesem laufenden Wettbewerb gelang ihnen unter anderem den SV Lausitz Forst und im Halbfinale den SC Spremberg1896 aus dem Pokalwettbewerb zu werfen.

Der SV Döbern ist zum ersten Mal im Finale des Kreispokals im Fußballkreises Niederlausitz. Steinig war für sie der Weg dorthin. In der 1.Hauptrunde hatten sie noch ein Freilos gezogen. Danach gewannen sie in Schorbus und setzten sich im Achtelfinale gegen den Mitkonkurrenten der Landesklasse, der SG Eintracht Peitz durch. Danach hatten sie viel Mühe im Viertelfinale den Kreisligisten SG Groß Gaglow aus dem Wettbewerb zu werfen. Das mit Spannung erwartete Halbfinalspiel in Kunersdorf gewannen sie erst nach Elfmeterschießen. Mit Spannung wird nun das Finale erwartet.

Für den Chronisten sollte der höherklassige Verein, der SV Döbern, am Ende die Nase vorn haben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

www.spreewaldkicker.de wird auch von diesem Finale ausführlich berichten.

Vor dem Finale sprach der Chronist, Joachim Rohde, mit dem Trainer des SV Döbern, Herrn Peter Prohaska:

J.Rohde: Herr Prohaska, mit welchen Erwartungen gehen Sie und Ihre Mannschaft in dieses Finale?

P.Prohaska: Wir werden Cottbus nicht unterschätzen. Wir sind hoch motiviert, wir sind jetzt so weit gekommen, wie noch nie. Jetzt wollen wir auch diesen Schritt machen und gewinnen.

J.Rohde: Stehen Ihnen alle Spieler zur Verfügung?

P.Prohaska: Wir haben Spieler die lange verletzt waren, wie z.B. die beiden Willi und Johann Mrosk oder Jaroslaw Gad. Vor dem Spiel werden wir kurzfristig entscheiden wer zum Einsatz kommt.

J.Rohde: Wie gut kennen sie Ihren Gegner?

Prohaska: Wir kennen unseren Gegner nicht, wissen aber das sie eine gute Rolle in der Kreisliga spielen. Außerdem ist uns bekannt, dass sie einen hervorragenden Stürmer in ihren Reihen haben, der bisher über 3o Tore erzielt hat (Björn Schneller 36). Wir werden gut vorbereitet sein.

Vielen Dank für das Gespräch.

Gleiches Gespräch wurde mit Christoph Schuchardt, Spieler beim TSV Cottbus, geführt.

J.Rohde: Herr Schuchardt, welche Chancen rechnen Sie sich für das Finale am Freitag aus?

C.Schuchardt: Die Chancen stehen 50:50. Wir holen den Pott. Der Pokal hat eigene Gesetze. Das hat das Halbfinalspiel gegen den damaligen Spitzenreiter der Landesklasse, dem SC Spremberg 1896, bewiesen, wo wir am Ende mit 2:1 die Nase vorn hatten.

J.Rohde: Stehen Ihnen alle Spieler für das Finale zur Verfügung?

C.Schuchardt: Definitiv wird Robert Bott und ich wegen Verletzung fehlen. Alle anderen Spieler stehen zur Verfügung.

J.Rohde: Kennt man beim TSV Cottbus den SV Döbern?

Schuchhardt: Ja, ich habe den SV Döbern mehrmals beobachten können. Wir sind gut vorbereitet.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Team von www.spreewaldkicker.de wünscht allen Lesern und Leserinnen ein frohes Pfingstfest.