Rückblick Nachholspiele Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Am Tag vor Himmelfahrt fanden drei Nachholspiele vom 16. und 23.Spieltag der Kreisoberliga statt. So konnte der SV Werben , wie schon am Wochenende, eine sichere Führung nicht verteidigen.

In Schorbus kam es zum direkten Kellerderby zwischen der heimischen Sportgemeinschaft Blau-Weiß und dem SV Werben. Nur ein Sieg half den beiden Vereinen, um aus der prikären Situation herauszukommen. Die Gastgeber begannen verheißungsvoll als ihnen in der 22.Spielminute ein Foulelfmeter zugesprochen wurde. Nach dem Andreas Böhm im 16er zu Fall gebracht wurde verwandelte Spielführer Matthias Geppert sicher vom Punkt. Die Gäste blieben unbeeindruckt vom Rückstand und antworteten in der 35.Spielminute mit dem Ausgleich. Die Abwehr des Gastgebers war nicht im Bilde, als ein Konter durch Johannes Albrecht zum Ausgleich genutzt wurde. Fast mit dem Halbzeitpfiff sogar die Führung der Gäste. Ein langer Ball von der linken Seite schaltete die gesamte Abwehr der Schorbuser aus, dies nutzte Tobias Gensel zur Führung. Er war es auch, der nach gut einer Stunde Spielzeit diese Führung weiter ausbaute, als er aus dem Spiel heraus auf 1:3 erhöhte. Doch schon nach vier Minuten war die Freude vorbei über die sicher geglaubte Führung. Ein Doppelpack von Andreas Böhm brachte nicht nur den Anschlusstreffer, sondern auch den Ausgleich. Eine Spieleransammlung im Stafraum der Gäste, aus dem Gewühl heraus spitzelte er das Leder über die Linie zum 2:3, um vier Minuten später von der rechten Seite kommend, den 3:3 Ausgleich erzielte. Diese beiden Tore motivierte und der Gastgeber erarbeitete sich weiter sehr gute Einschussmöglichkeiten, die aber der Schlussmann der Rothosen, Tony Dohmel, zu Nichte machte. Am Ende ein Ergebnis, was beiden Vereinen nicht viel hilft.

Die in Abstiegsnöten befindliche Reserve vom VfB Krieschow hatte die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast. Der Tabellensituation zur Folge benötigte der Gastgeber aus diesem Nachholspiel einen Sieg, um aus der Abstiegszone zu kommen. In einem ausgeglichenem Spiel gingen sie in der 23.Spielminute, nach einem langen Ball durch Ricky Nsingi, mit 1:0 in Führung. Die Gäste kamen in der Folgezeit zu einigen guten Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzten. Im zweiten Spielabschnitt hatte der Gastgeber leichte Vorteile. Hier zeichnete sich der Gästeschlussmann Stefan Gubela mehrmals aus und verhinderte dadurch einen höheren Rückstand. Doch die Tore zwei und drei konnte er nicht verhindern. In den Schlussminuten folgten das 2:0 bzw. 3:0. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel in der 76.Minute, als Routinier Stefan Wollermann mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke erhöhte und in der 85.Minute Sebastian Voigt das 3:0 erzielte. Er war Nutznießer einer abgewehrten Torwartparade, als der Ball ihm vor die Füße fiel und er mühelos verwandeln konnte.

Zum Spitzenspiel zweier Meisterschaftsmitfavoriten kam es in Kunersdorf. Die Fichte-Elf erwartete den BSV Guben Nord II. Um es vorweg zu sagen, es wurde eine einseitige Partie. Vom Anpfiff an bestimmten die Gäste das Spiel, die sich mit drei Spielern der ersten Mannschaft, Dominic Mönich, Kevin Hauf und Magnus Pulm, verstärkt hatten, um dieses Spiel für sich zu entscheiden, doch am Ende half diese Verstärkung auch nicht. Schon in der 5.Minute tauchte Dominic Mönich gefährlich vor Felix Wolf im Tor des Gastgebers auf und scheiterte knapp. Weitere fünf Minuten später hatte Claudius Hain eine so genannte Hundertprozentige, die Wolf zu Nichte machte. Zwischenzeitlich hatten sich Christian Badack und Mario Rasche im Verbund eine Möglichkeit erarbeitet, die aber von der aufmerksamen Abwehr der Neißestädter abgefangen wurde. So ging es im Minutentakt weiter. Die Fichte-Elf verteidigte mit Mann und Maus, um die Null zu halten. In der 34.Spielminute haderten die Fichte-Spieler mit dem Unparteiischen, als er, ein nach ihrer Ansicht nach, harmlosen Foulspiel, pfiff. Welches Strafstoß bedeutete. Ähnlich passierte kurz zuvor, als ein Fichte-Spieler zu Fall gebracht wurde und der Pfiff ausblieb. Schmietendorf scheiterte am Torwarthühne Felix Wolf, der diesen platzierten Schuss hervorragend parierte. In der Folgezeit bewahrte er seine Mannschaft mehrmals vor dem Rückstand. Er avancierte zum besten Spieler des Tages auf dem Platz. Sichtlich beeindruckt von dieser Leistung verloren sie kurzzeitig ihren Spielrhythmus. In der Nachspielzeit brachte Mario Rasche einen Eckball gefährlich vor das Tor, doch der Ball ging auf der gegnerische Seite in das Aus. Gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte hatten die Gäste, nach einem Eckball von Magnus Pulm getreten, durch Dominic Mönich und Kevin Hauf , der mit einem „Hammer“ Wolf im Kasten prüfte. In der 54.Spielminute erwies Christian Badack seiner Mannschaft einen „Bärendienst“, nachdem der er den Schiedsrichter beleidigte, sah er den Regeln entsprechend sofort Rot. Nun in Unterzahl spielend hatten sie Schwerstarbeit zu leisten, um dieses 0:0 zuhalten. Guben verzweifelte langsam an ihrer eigenen Unfähigkeit aus der numerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen. Das steckte auch die Bank an, denn in der 75.Spielminute musste Trainer Pierre Löbel hinter die Barerie. Guben berannte das Fichtetor ohne Erfolg zu haben. Fast wäre die Sensation geglückt, als in der 87.Spielminute Sebastian Pehle allein auf Schlussmann Schulz lief, der weit vor seinem Tor auf dem nassen Rasen ausrutschte , er aber den Ball nicht im Kasten unterbringen konnte. Hier,bei kühlem Kopf, hätte ein Lupfer alles klar machen können. So blieb es am Ende für den Gastgeber beim schmeichelhaften 0:0 Unentschieden. Können am Ende die beiden verlorenen Punkte gar die Meisterschaft kosten?

Joachim Rohde

Vorschau 26.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Beim Schreiben diese Vorschau lagen die Ergebnisse der drei Nachholspiele, Kunersdorf – Guben Nord II, Krieschow II – Kl.Gaglow und Schorbus – Werben noch nicht vor. Unter diesem Aspekt wurde die Vorschau auf den 26.Spieltag geschrieben.

Zum Spitzenspiel kommt es in Spremberg. Der SSV hat sich die Minimalchance noch erhalten, die Spitze anzugreifen, um eventuell doch noch Meister zu werden. Da muss aber das Spiel gegen den Kahrener SV 03 gewonnen werden. Die zwar punktgleich mit dem Gastgeber sind, aber nach den zwei Niederlagen in Folge, lt. Meinung des verantwortlichen Trainers der 03er, aus dem Titelrennen raus sind. Sollten sie in Spremberg, gewinnen, dann haben sie trotzdem diese Minimalchance, die vorher dem SSV eingeräumt wurde. Spannung pur. Mit Mathias Jäckel haben sie einen erfolgreich „Knipser“, der zurzeit auf Platz zwei in der Torjägerrangfolge steht.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Der Spitzenreiter der Liga steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen den Landesklassenabsteiger SG Groß Gaglow, die in den letzten beiden Spielen mächtig schwächelten. Nach dem Sieg im Derby gegen Briesen ist der Sv Guhrow hoch motiviert, um auch diese Hürde zu meistern und ihre Spitzenposition zu festigen. Im Hinspiel trennte man sich 0:0 Unentschieden. Dieses Ergebnis soll revidiert werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Ohne zu wissen wie das Spitzenspiel gegen die Reserve vom BSV Guben ausgegangen ist, steht Kunersdorf vor einer lösbaren Aufgaben beim Tabellenletzten SV Werben. Der Gastgeber erreichte in der Vorwoche in Groß Gaglow ein beachtliches Unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der BSV Guben Nord II hat die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast, die sie im Hinspiel klar mit 4:1 besiegen konnten. Die Gäste haben Personalprobleme. Wenn diese bis zum Wochenende behoben werden können, ist ein Teilerfolg möglich.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II .

Zum Klassiker kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet die SG Briesen/Dissen, die das Hinspiel knapp mit 3:2 gewannen. Nach der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen Guhrow soll dies wieder wettgemacht werden. Der Gastgeber möchte seinen sechsten Tabellenplatz noch verbessern. Dazu benötigen sie einen Sieg.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ein interessantes Spiel gibt es in Saspow. Die Zerna-Schützlinge erwarten die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, die das Hinspiel mit 2:4 verloren hatten. Wie hat der Gastgeber das Debakel von Spremberg verkraftet? War es nur ein Ausrutscher oder geht zum Schluss die „Puste“ aus? Eigentlich ist das nicht möglich. Nach dem Sieg gegen die Reserve von Guben kommen die Wackeraner nach Saspow, um auch hier zu punkten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei Abstiegsderbys hält der 26.Spieltag parat. Der SV Lausitz Forst erwartet die SG Blau-Weiß Schorbus, die seit Monaten keinen Punkt mehr haben einfahren können. Ein Dreier in ihrer Situation wäre ein Baustein, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Doch auch der Gastgeber ist noch nicht ganz gerettet. Er benötigt ebenfall den Dreier. Spannung pur.
Mein Tipp: Erfolg für den SVLausitz Forst.

Der FSV Viktoria Cottbus benötig auch noch einige Punkte, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Im Spiel gegen die stark abstiegsgefährdete VfB-Reserve aus Krieschow muss ein Dreier her, der dem Ziel Klassenerhalt ein Stückchen näher kommen würde. Das Gleiche betrifft auch die Gäste.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Joachim Rohde

Rückblick 25.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Es gab an diesem 25.Spieltag überraschende Ergebnisse. So wurde der SV Motor Saspow in Spremberg förmlich deklassiert. Kunersdorf gewinnt das Spitzenspiel in Kahren, die damit wohl aus dem Meisterschaftsrennen sein sollten. Die Wacker-Reserve stellt dem Meisterschaftsmitfavoriten, dem BSV Guben Nord II, ein Bein, die damit das zweite Spiel in Folge verloren haben. Sielow gewinnt etwas glücklich bei der abstiegsgefährdeten SG Blau-Weiß Schorbus. Groß Gaglow hatte Mühe einen Punkt gegen den Tabellenletzten SV Werben zu gewinnen. Ebenfalls Unentschieden ging das Abstiegsduell in Krieschow gegen den SV Lausitz Forst aus. Torreich ging es in Klein Gaglow zu. Die heimische Blau-Weiß Elf gewinnt gegen den FSV Viktoria Cottbus. Vor einer imposanten Zuschauerkulisse in Briesen setzte sich der Ligaprimus, der SV Guhrow, am Ende knapp gegen den Gastgeber durch. Zu den Spielen:

Der Meisterschaftsmitfavorit, die Reserve vom BSV Guben Nord, strauchelte erneut. Bei der Wacker-Reserve in Ströbitz gab es die zweite Niederlage in Folge. Sofort mit dem Anpfiff legten die Gäste ein höllisches Tempo vor, in dem sie sich in der 5. und 10.Spielminute zwei Riesenchancen erarbeiteten. Claudius Hain tauchte plötzlich vor Mario Duck auf, zeigte Nerven und vergab diese Möglichkeit. Fünf Minuten später konnte sich Mario Duck das erste Mal auszeichnen, in dem er einen satten Schuss von Felix-Pascal Tovela parierte. Die Gäste zeigten in dieser Anfangsphase, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten, um die vorwöchentliche Heimniederlage gegen den Spremberger SV wettmachen zu wollen. Dazu hatten sie sich mit Spielern der ersten Mannschaft verstärkt. Um es vorweg zu sagen: die Hauf, Hähnel und Schmietendorf waren an diesem Tage keine Verstärkung für die Breesener. Völlig untergetaucht und die erhofften Impulse blieben aus. Wacker kam mit zunehmender Spielzeit immer besser in das Spiel und hatten ihre erste Chance in der 11.Spielminute, als Sebastian Voigt knapp vorbei schoss. Wacker drängte auf die Führung. Die hatte Max Nixdorf vor den Füßen, als er vorbildlich von Enrico Schrobback angespielt wurde, aber knapp das Ziel verfehlte (20.). Erneut war er es, der in der 32.Spielminute Michael Schulz im Tor der Gäste zu einer Torwartparade zwang. Im weiteren Verlauf erarbeiteten sich die Grün-Schwarzen im Minutentakt ihre Möglichkeiten. Nach einer Ecke von Voigt gab es große Aufregung bei den Gästen, die diesen Ball gerade so noch abwehren konnten. Dann der verdiente Führungstreffer zu diesem Zeitpunkt. Karsten Kurth kam aus Nahdistanz an den Ball und schoss kurz und trocken ab zum 1:0. Die Gäste zeigten kaum eine Reaktion auf den Rückstand. Zu wenig kam von ihnen, um Wacker gefährlich zu werden. Zwingende Chancen waren Fehlanzeige. Nach dem Seitenwechsel war es der Gastgeber, der die Akzente setzte. Ein Freistoßhammer aus 30 Meter parierte Schulz im Kasten der Gäste. Der Gegenangriff wurde sicher abgefangen. Nach einer Stunde Spielzeit hatte Spielführer Matthias Geisler die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, doch er scheiterte. Im direkten Gegenzug hatten die Gäste eine, der an einer Hand zählenden, Chance, als der eingewechselte S.Tovela mit einem Solo Mario Duck zu einer Parade zwang. Fast im Gegenzug noch einmal Sebastian Voigt, der an Schulz im Tor der Gäste scheiterte. Die restliche Zeit verstand es Wacker den Vorsprung sicher über die Zeit zu bringen. Damit konnte Wacker die Niederlage der Vorwoche wettmachen. Für den BSV ein erneuter, derber Dämpfer im Kampf um die Meisterschaft.

Der FSV Viktoria Cottbus braucht zur Sicherheit noch den einen oder anderen Punkt, um ganz sicher zu gehen für den Klassenerhalt. So wollte man dem Sieg aus der Vorwoche gegen Wacker einen weiteren in Klein Gaglow folgen lassen. Und bis zur 68.Spielminute sah es auch danach aus. Aber der Reihe nach. Der Gastgeber hatte große Aufstellungssorgen, so das sogar der 54-jährige (!) Vereinspräsiden Ralf Thümmler die Töppen schnüren musste. In einem verteilten Spiel hatten die Gastgeber die ersten guten Möglichkeiten. So Christian Wietasch, als er in der 5.Spielminute mit einem Weitschuss Florian Behrendt im Tor der Gäste zu einer Parade zwang. Die Gäste antworteten mit Kenan Alzoobi, der nach Vorlage von Oscar Schulz Ersatzkeeper Marc Massalski prüfte. Jetzt ein offener Schlagabtausch in den Folgeminuten, mit Chancen auf beiden Seiten. Christian Wietasch kommt in der 26.Spielminute in Strafraumhöhe an den Ball, serviert auf Christoph Schuppan und der ließ sich diese Chhance nicht nehmen und verwandelte zum 1:0. Danach hatte er noch eine Chance, als er erneut von Wietasch angespielt wurde, doch Behrendt hielt diesen Ball. Kurz vor der Pause (40.) musste eigentlich der 1:1 Ausgleich fallen, als Robert Kiesow mutterseelenallein auf Massalski zulief, aber an diesen kläglich scheiterte. Eine Minute vor der Pause scheiterte in ähnlicher Situation Wietasch an Behrendt. Gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte (47.) der verdiente 1:1 Ausgleich. Dieses Mal machte es Robert Kiesow besser und nutzte seine Chance. Drei Minuten später versiebte Chris Wycisk das eventuelle 1:2, als er links am Schlussmann vorbei wollte, aber vom Keeper daran gehindert wurde. Im Minutentakt jetzt die Chancen auf beiden Seiten. So hatte Besenhard die große Möglichkeit die Führung zu erzielen oder im direkten Gegenzug Robert Kiesow, der erneut eine so genannte Hundertprozentige vergab. In der gleichen Minute markierte erneut Christian Wietasch das 2:1. Viktoria steckte unbeeindruckt diesen Treffer weg und drängt auf den erneuten Ausgleich, der in der 66.Minute fiel. Ein Freistoß musste wiederholt werden. Wycisk schoss so platziert, das der Ball durch die Mauer flog zum 2:2. Zwei Minuten später die erstmalige Führung in diesem Spiel für Viktoria. Nach Vorarbeit von Kiesow kam Kenan Atzoobi an den Ball, der fackelte nicht lange und es hieß 2:3. Der Ausgleich in der Folgeminute durch Wietasch, der nach Vorlage von Besenhard das 3:3 erzielte. Wietasch war an diesem Tage der beste Mann auf dem Platz, denn Tor Nummer drei und vier folgten noch. In der 77.Minute wurde Krause im Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte er sicher. In der Nachspielzeit schloss er einen Konter, der über der linken Außenbahn vorgetragen wurde, mit dem 5:3 ab. Mit diesem Viererpack übernimmt er wieder mit 28 Toren die Spitze in der Torjägertabelle, vor Matthias Jäckel, der 27 Tore bisher erzielt hat. Klein Gaglow bleibt auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz neun, Viktoria Platz 12.

Der Tabellenletzte SV Werben hat sich noch nicht aufgegeben. In Groß Gaglow überraschten sie den Gastgeber mit der überraschenden 0:1 Führung, die Tobias Gensel schon nach 60 Sekunden erzielte. Der Gastgeber glich in der 25.Spielminute durch Nico Fuchs zum 1:1 aus. Nach dem Seitenwechsel (48.) die erneute Führung für den Tabellenletzten. Florian Jarick war der Schütze zum 1:2. Zehn Minuten später der erneute Ausgleich durch Routinier Marcel Böckle. Nach diesem Spiel stagniert der Gastgeber auf Platz elf. Trotz des Punktgewinnes bleiben die Rothosen Schlusslicht der Tabelle.

Bei Saspow zerstoben nach der vorwöchentlichen guten spielerischen Leistung im Spiel gegen den SV Kahren 03, innerhalb von zehn Spielminuten (30. bis 40. Min.) alle guten Vorsätze im Spiel beim Spremberger SV 1896. Es fehlten gegenüber der Vorwoche Spielführer Denny Wodtke, Christopher Schütze und Sanny Haupt. Drei Stützen, die in diesem Spiel doch arg fehlten. Trotzdem unerklärlich dieser spielerische Einbruch in so kurzer Zeit. Hinzu kam, dass zwei unglückliche Eigentore das Debakel komplettierten. Aber zum Spiel: Der Gastgeber bestimmte vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Ihre frühzeitige Führung (7.Min.) durch Torjäger Mathias Jäckel, der mustergültig von Eric Schiffel angespielt wurde, deutete an, was noch kommen sollte. Denn nun kamen die besagten zehn Minuten. Mit dem Hacken traf Eric Schiffel zum 2:0. Zwei Minuten später ein Angriff von der linken Seite, den David Derner in den spitzen Winkel zum 3:0 abschloss. Weitere drei Minuten später die Entscheidung in diesem Spiel. Beim Freistoß von Felix Koch, der über die Mauer an den Pfosten des Saspower Tores klatschte, kam der zurückspringende Ball an den Rücken des Saspower Keepers Branzke und der Ball rollte ins eigene Tor, die Messen waren gesungen, 4:0. Spremberg hatte noch nicht genug. Erneut zwei Minuten später war es Eric Schiffel, der von der Strafraumgrenze aus das 5:0 markierte. Das Unheil nahm noch kein Ende. Es kam noch schlimmer. Als Alexander Herzog eine Flanke von der rechten Seite (39.Min.) mit dem Kopf klären wollte , rutschte der Ball über den Scheitel in das eigene Tor zum 6:0!

In der Folgeminute erzielte Jäckel das 7:0, sein 27.Tor in der laufenden Saison. In der zweiten Spielhälfte hatte der Gastgeber nach Pfosten- und Lattenschüsse noch die Möglichkeit das Ergebnis höher zu gestalten. Die Gäste hatten in den letzten zehn Minuten auch einige Möglichkeiten, um Ergebniskosmetik zu betreiben, doch es sollte an diesem Tage nicht sein. Mit diesem Sieg behält sich der Gastgeber die Möglichkeit offen, eventuell noch ganz vorn anzugreifen. Die Niederlage sollte Saspow nicht aus der Spur werfen. Sie können weiterhin um eine bessere Tabellenposition kämpfen.

In Krieschow kam es zum Abstiegsderby zwischen der VfB Reserve und dem SV Lausitz Forst. Ein Spiel zwischen den Strafräumen. Ein Spiel mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Das 0:0 zur Pause entsprach den spielerischen Gegebenheiten. Nach gut einer Stunde Spielzeit kamen die Gäste mit ihrer einzigen Chance in dieser zweiten Spielhälfte zur Führung. Der VfB ließ einen Konter der Gäste zu, den Robert Wollny erfolgreich abschloss. Der Gastgeber reduzierte sich in den Schlussminuten nach Gelb-Rot für Routinier Oliver Born. In Unterzahl spielend gelang ihnen in der Nachspielzeit noch der 1:1 Ausgleich per Strafstoß. Ein indirekter Freistoß im Strafraum der Gäste führte dazu, dass dieser Ball auf der Linie von einem Forster Abwehrspieler mit der Hand für den schon geschlagenen Keeper Strauss aufgehalten wurde. Der Pfiff kam sofort. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stefan Wollermann sicher. Dieses Unentschieden hilft eigentlich beiden Vereinen nicht. Sie bleiben weiterhin in der Gefahrenzone.

Die Niederlagenserie der SG Blau-Weiß Schorbus hält weiterhin an. Der Gastgeber haderte mit sich selbst. Ein Spiel, welches sie bestimmten, ging trotzdem verloren. Sechs Minuten vor der Halbzeitpause kam die vermeidbare Führung der SG Sielow. Ein Fehlpass aus der eigenen Hälfte von Spielführer Matthias Geppert landete vor den Füßen von Torsten Winkler, der wenig Mühe hatte zu vollenden, 0:1. Gleich nach der Pause (51.) die Vorentscheidung in diesem Spiel. Hier war die Abwehr des Gastgebers beteiligt. Ein Abwehrspiel wurde regelrecht verpennt, so dass dies die Gäste durch Maik Watzke mit dem 0:2 bestraften. Schorbus steckte aber nie auf und hatte nach diesem erneuten Rückstand durch Tischer die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen, doch sein Kopfball parierte Martin Weise im Tor der Gäste. Eine aus Gastgebersicht vermeidbare Niederlage. Durch diese verbleiben die Schorbuser auf einen Abstiegsplatz. Sielow auf Platz sechs, mit nur noch Minimalchancen auf die Meisterschaft.

Zum absoluten Spitzenspiel kam es in Kahren. Der SV 03 hatte die Fichte-Elf aus Kunersdorf zu Gast. Beide Vereine sind nur um einen Punkt in der Tabelle getrennt. Jeder wusste, wer dieses Spiel gewinnt, bleibt weiterhin im Meisterschaftsrennen. Nach der vorwöchentlichen Niederlage in Saspow waren die 03er im Zugzwang. Sie mussten dieses Spiel für sich entscheiden, doch es kam ganz anders. Nach dem ersten Abtasten kam ein ausgeglichenes Spiel zu Stande. Kurz vor der Pause (41.) ein folgenschwere Fehler der 03er. Nach einer Rückgabe will Schlussmann Ronny Doktor den Ball aufnehmen, dabei springt der Ball an den Händen vorbei an das Schienbein von Felix Korn, der zwischenzeitlich dort postiert war, und von dort sprang der Ball in das Tor zum 0:1. Unglücklich gelaufen. Hoffnung keimte auf, als in der 50.Spielminute der 1:1 Ausgleich gelang. Aus dem Mittelfeld heraus konnte Florian Matz eine gute Kombination erfolgreich abschließen. Die Gäste blieben unbeeindruckt über diesen Ausgleich. Sie wirkten agiler und kombinationssicher. Der Gastgeber musste den erneuten Rückstand durch einen weiteren Torwartfehler hinnehmen. Eine Flanke von der linken Seite kann Doktor nicht festhalten und lässt den Ball fallen. Christian Badack ist zur Stelle und verwandelt zum 1:2. Der nach langer Verletzungspause wieder eingesetzte Markus Schindler verliert in der eigenen Hälfte das Leder, Felix Badack ist Nutznießer dieser Aktion und kann zum 1:3 vollenden. Mit diesem Sieg bleibt die Fichte-Elf weiterhin im Meisterschaftsgeschehen drin. Die 03er, nach Auffassung ihres Trainers Marco Christoph, sind nach dieser Niederlage raus aus dem Geschehen.

Das Nachbarschaftsderby zwischen der SG Briesen/Dissen und dem SV Guhrow hatte seinen Reiz nicht verloren. 260(!) Zuschauer waren gekommen, um dieses Derby zu sehen. In der ersten Halbzeit wurde der Anhang der Gäste von ihrer Mannschaft doch enttäuscht. Ihr gewohnt flüssiges Kombinationsspiel kam nicht zum tragen. Lange Bälle, ungenaues Abspiel und Zweikampfschwäche prägte ihr Spiel. Der Gastgeber erkannte dies und spielte einen körperlich robusten Ball, mit dem Guhrow so seine Probleme hatte. Trotzdem hatten sie in der Anfangsphase des Spieles, in der 7. und 13.Spielminute, zwei gute Möglichkeiten. So als Kirstan Ulbricht Maik Wergula bediente, der aber knapp verzog. Dann noch einmal Tom Höhne, der freistehend vor dem Keeper des Gastgebers Fabian Ryback scheiterte. Die Spielgemeinschaft antwortete mit einer Dublette zwischen Marvin Pfeifer und Christian Suckert, der knapp über das Tor schießt. Zwischenzeitlich hatte Andre Suppan eine gute Möglichkeit, als er von der rechten Seite den Ball am langen Eck knapp vorbei schoss. Fast im Gegenzug die Führung für Briesen. Christian Suckert kommt fast an der rechten Eckfahne an den Ball. Seine Flanke kam maßgerecht auf Marvin Pfeifer, der unhaltbar verwandelte. Der Gastgeber bekam durch diese Tor mächtig Auftrieb und erarbeiteten sich so noch einige Chancen vor dem Halbzeitpfiff. Kurz davor hatte aber Tom Höhne mit einem Kopfball noch eine gute Möglichkeit. Mit dieser knappen Führung für den Platzherren ging es in die Pause. Gleich nach der Pause die Vorentscheidung in diesem Spiel. Das Spiel war gerade angepfiffen, gelang den Gästen mit einem Doppelpack der Ausgleich bzw. die Führung. Phillip Schlodder flankte den Ball auf Höhe des Elfmeterpunktes und hier stand Tom Höhne, der wuchtig einnetzte. Fünf Minuten später lag der Ball erneut im Tor der Spielgemeinschaft. Erneut gab Phillip Schlodder die Vorlage für den quirligen Andre Suppan, der eiskalt verwandelte. Diese beiden Tore brachten die Wende im Spiel. Jetzt lief die vermisste Maschinerie, sprich, der direkte Kombinationsfußball wurde zelebriert. Jetzt wurden auch die Zweikämpfe durch ihre Schnelligkeit gewonnen. Scheinbar hatte die „Standpauke“ in der Halbzeitpause durch Trainer Ulrich Wegner gefruchtet. Doch mit zunehmender Spielzeit ließ diese Euphorie unverständlicher Weise nach, so dass der Gastgeber nun ebenfalls zu ihren Chancen kamen, um den Ausgleich zu erzielen. Nach gut einer Stunde Spielzeit noch eine Dreierkombination der Gäste, wo die Führung hätte weiter ausgebaut werden müssen. Höhne, Grützner und Schlodder vergaben anschließend diese so genannte Hundertprozentige. Zehn Minuten später noch einmal Andre Suppan, der an Ryblack scheiterte. Die letzten fünfzehn Minuten verwalteten sie das knappe, aber so wichtige 1:2 bis zum Schlusspfiff. Am Ende konnten sie ihren Hinspielsieg wiederholen und somit auch ihre Spitzenposition in der Tabelle erfolgreich verteidigen. Briesen bleibt weiterhin auf Platz acht. Die Liga bleibt weiterhin spannend.

Joachim Rohde

Vorschau 25.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Dieser 25.Spieltag hat wieder hoch brisante Spiele im oberen, wie im unteren Bereich parat. Der Spitzenreiter der Liga, der SV Guhrow, steht vor einer komplizierten Aufgabe. Sie müssen zum Nachbarschaftsduell nach Briesen, wo die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen auf sie wartet.

Knapp ging es im Hinspiel zu. Die Gäste siegten damals mit 3:2. Die Konstellation ist eindeutig. Die Gäste wollen mit einem Sieg ihre Spitzenposition verteidigen. Der Gastgeber kann unbeschwert aufspielen. Von der Meisterschaft, wie auch vom Abstieg, sind sie weit entfernt, so dass sie unbeschwert aufspielen können und das kann ihr Vorteil in diesem Spiel sein. Spannung pur. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp: Unentschieden.

Sehr interessant wird es in Ströbitz. Die Landeligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz erwartet den Meisterschaftsmitfavoriten, den BSV Guben Nord II. Im Hinspiel hieß es nach neunzig Minuten 2:2 Unentschieden. Beide Vereine zählen zu den Verlieren der Vorwoche, das heißt, dieses ist wieder wettzumachen. Beide Vereine streben nach einem Sieg. Der Gastgeber kann mit der diesjährigen Platzierung nicht zufrieden sein und möchte trotzdem den Dreier in Ströbitz behalten. Die Breesener wollen, nach der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen Spremberg, in der Meisterschaft weiter mitmischen und voll auf Sieg spielen. Das kann die Chance für die Wackeraner sein um zu punkten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum absoluten Spitzenspiel kommt es in Kahren. Die 03er empfangen die Fichte-Elf aus Kunersdorf, die sie im Hinspiel klar mit 3:0 besiegen konnten. Das wollen sie wiederholen, um den verlorenen Boden der Vorwoche vergessen zu machen. Wie haben sie die Niederlage von Saspow verkraftet? Spielerisch muss dazu mehr kommen, als in der Vorwoche. Das Gleiche trifft auch auf die Gäste zu, die in der Vorwoche erst in der sechsminütigen! Nachspielzeit den 1:0 Sieg sicherstellen konnten. Beide Vereine kämpfen noch um die Meisterschaft. Wer von beiden Vereinen kann die taktischen Vorgaben zuerst lösen? Spannung pur.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zwei Mannschaften treffen in Spremberg aufeinander, welche noch Ambitionen auf die Meisterschaft haben. Der Spremberger SV und der SV Motor Cottbus-Saspow. Beide zählen zu den Siegern der Vorwoche, zumal der Gastgeber in der Höhle des Löwen, sprich, beim BSV Guben Nord II, gewinnen konnte. Kann Saspow die Leistung aus der Vorwoche wiederholen, dann sind sie stark zu beachten. Wenn beide Vereine alle ihre Spieler unversehrt zur Verfügung haben, kann es zu einem spannenden Spiel kommen. Wer verliert, ist so gut wie aus dem Rennen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Die SG Sielow steht vor einer lösbaren Aufgabe in Schorbus. Kann der Gastgeber in diesem Spiel endlich ihre monatelange Sieglosigkeit beenden?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Auch die SG Blau-Weiß Klein Gaglow hat zurzeit mit einer kleinen Negativserie zu tun. Um da herauszukommen, muss sie den FSV Viktoria Cottbus schlagen. Die Heimschwäche muss beendet werden. Die Gäste sind hoch motiviert nach dem Sieg gegen Wacker. Jeder Punktgewinn ist von großer Wichtigkeit.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Groß Gaglow hat den Tabelenletzten, den SV Werben zu Gast. Alles andere als ein Sieg für den Gastgeber wäre die Überraschung. Oder gelingt den Rothosen die Überraschung?
Mein Tipp Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zum Abstiegsderby kommt es in Krieschow. Die Reserve vom VfB hat den SV Lausitz Forst zu Gast. Bei einem Sieg des Gastgebers schließen sie nach Punkten zu den Gästen auf. Gewinnt der Gast aus der Neißestadt, dann macht er einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Joachim Rohde

Rückblick 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzensechstett ist weiter zusammengerückt. Nach den Niederlagen vom BSV Guben Nord II gegen den Spremberger SV und vom Kahrener SV 03 beim SV Motor Cottbus-Saspow, sowie dem Sieg vom SV Fichte Kunersdorf gegen die SG Groß Gaglow, beträgt der Punktrückstand vom Platz eins bis Platz sechs gerade sieben Punkte. Die SG Sielow hat sich wohl aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet, nach der erneuten Heimniederlage gegen die stark abstiegsgefährdete Reserve vom VfB Krieschow. Zehn Punkte zum Spitzenreiter ist eine Menge Holz. Im Abstiegskampf haben sich die Fronten ebenfalls schon ein wenig gelichtet. Viktoria Cottbus gewinnt das kleine Cottbuser Stadtderby gegen die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, der SV Lausitz Forst siegt gegen die SG Blau-Weiß Klein Gaglow und die Reserve des VfB Krieschow siegt bei der SG Sielow. Nach der erneuten Niederlage von Blau-Weiß Schorbus beim Spitzenreiter Guhrow sind sie nun auf einem Abstiegsplatz gelandet. Die Talfahrt hält weiterhin an. Werben hat sich eine Halbzeit lang gewehrt, doch dann mussten sie sich der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen geschlagen geben. Zu den Spielen:

Der FSV Viktoria Cottbus gewann ein ganz wichtiges Spiel im Kampf gegen den Abstieg. Zum kleinen Stadtderby kam es in der Drachhausener Straße in Cottbus zwischen Viktoria und der Wacker-Reserve aus Ströbitz. Der Gastgeber bestimmte vom Anpfiff an das Spielgeschehen und legte los wie die Feuerwehr. In der 12.Spielminute die Riesenmöglichkeit um in Führung zu gehen, doch völlig freistehend vor dem Tor versagte Oscar Schulz kläglich, als er den Ball über die Latte schoss. Fünf Minuten später die Führung. Nach Vorlage von Schulz kam Max Breyer an den Ball und verwandelte sicher. Drei Minuten später musste eigentlich die Vorentscheidung in diesem Spiel fallen, als Robert Kiesow in herrlicher Schussposition knapp am Tor vorbei schoss. Weitere Möglichkeiten in der Folgezeit hatten sie. Die Gäste kamen nun immer besser in ihr Spiel und hatten auch ihre Möglichkeiten. In der 31.Spielminute schoss Abdulhmid Mohammad einen 35 Meter Freistoß knapp neben das Tor. Zwei Minuten später setzte Jonathan Bunar einen Kopfball knapp über die Querlatte des Tores. Und dann noch einmal ein Freistoß, zwei Minuten nach der vorangegangenen Szene, von Ali Fayad getreten, den Enrico Schrobback verlängerte, doch das Tor dabei nicht traf. Der Gastgeber antwortete mit einer so genannten Hundertprozentigen, als Schulz nach Vorarbeit von Kenan Alzoobi diese Chance verstolperte. Fast mit dem Pausenpfiff noch einmal eine Großchance für Viktoria, die aber ebenfalls nicht genutzt werden konnte. Nach der Pause ein offener Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einem Eckball in der 47.Spielminute, von Spielführer Sebastian Voigt getreten, landete der Ball nach einer Kopfberührung im Tor, dieses aber wurde vom Unparteiischen abgepfiffen. In der 58.Minute vergab Alzoobi eine Riesenmöglichkeit für den Gastgeber. Nach einer Stunde Spielzeit übernahmen die Gäste das Spielgeschehen. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Auch sie erspielten sich im Minutentakt Möglichkeiten, die aber nie erfolgreich waren. Zwischen der 72. und 85.Spielminute vergaben sie mehrere Einschussmöglichkeiten. Viktoria hatte zu diesem Zeitpunkt kaum noch die Kraft sich dem Angriffsdruck der Gäste zu stellen. Es kam kein ordentliches Abspiel mehr zu Stande, viele Fehlpässe häuften sich, so dass Wacker immer wieder gefährlich vor dem Tor von Behrendt auftauchte. Aber auch hier zeigten die Gäste Schwächen. Viktoria hatte nach einem Konter durch Robert Kiesow eine Riesenchance, dieser wurde aber an der Strafraumgrenze gefoult, doch der Pfiff blieb aus. Mit der letzten Aktion im Spiel wurde der Ball gegen die Latte gespielt, als Wacker mehrere Eckbälle in Folge zugesprochen bekam. Dazu kam sogar Schlussmann Choschzick aus seinem Tor mit nach vorn. Das war die letzte Möglichkeit der drohenden Niederlage noch auszuweichen. Für die Gäste ging mit dieser Niederlage eine kleine Erfolgsserie zu Ende. Für Viktoria drei ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Die Reserve vom BSV Guben Nord hatte zum Spitzenspiel den Spremberger SV zu Gast. Die Breesener hatten für dieses Spitzenspiel einen schlechten Tag erwischt. Sie fanden an diesem Tag nie zu ihrem Spiel. Die Gäste wirkten an diesem Tage reifer, abgeklärter und nutzten die wenigen Chancen die sie hatten. In der 37.Spielminute die Führung für den Spremberger SV. Mathias Jäckel gewann im Strafraum einen Zweikampf, spielte quer zu Kevin Beuchel, der wenig Mühe hatte zu vollenden, 0:1. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. In der Schlussviertelstunde kam der Gastgeber noch einmal kräftig auf, um sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Drei Minuten vor Ultimo dann ein Konter der Gäste. Jäckel knallte den Ball an den Pfosten, den zurückspringenden Ball verwandelte David Derner zum 0:2. Die Messen waren gesungen. Trotz dieser Niederlage sind die Breesener noch voll im Geschäft, sprich, die Meisterschaft ist noch machbar. Mit diesem Sieg hat sich der SSV zurückgemeldet im Meisterschaftsgeschehen.

Der SV Lausitz Forst wollte im Heimspiel gegen die SG Blau-Weiß Klein Gaglow unbedingt einen Dreier einfahren, um sich weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Die Gäste konnten in den letzten Spielen nicht überzeugen. Hinzu kamen große Besetzungsschwierigkeiten. So übernahm der Gastgeber vom Anpfiff an das Spielgeschehen und gefiel mit gefälligen Aktionen. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit gelang den Neißestädtern der Führungstreffer. Nach einem langen Ball von Robin Otto in die torgefährliche Zone, hatte Domenik Patsch den richtigen Laufweg und vollendete zum längst fälligen Führungstor. Die Gäste kamen erst nach dem Rückstand zu ihren ersten beiden Möglichkeiten (40.,45.), als Kai Hannemann zwei torgefährliche Szenen hatte. Gleich nach der Pause ein Schock für den Gastgeber. In der 1.Halbzeit sah Marvin Hartl bereits Gelb, daher sah er Gelb/Rot in der 47.Minute, als er nach einem übertriebenen Einsatz im gegnerischen Strafraum vom Platz musste. Nun in Unterzahl spielend kamen die Gäste besser in das Spiel, so dass Erik Straus im Tor des Gastgebers einige Szenen zu bereinigen hatte. Doch der SV Lausitz kam wieder in das Spiel zurück und hatte durch Kerb eine gute Chance die Führung weiter auszubauen. Das gelang Dominik Patsch mit einem Doppelpack in der 68. und 71.Minute. Er verwandelte eine Freistoßeingabe von Paul Krüger zum 2:0 und drei Minuten später gelang ihm sein dritter Treffer an diesem Tage, als er herrlich frei gespielt wurde, zum 3:0. Für den SV Lausitz Forst drei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Für die Gäste hält die Sieglosigkeit weiter an, Platz neun.

Der Spitzenreiter der Liga hatte eine lösbare Aufgabe zu bewältigen. Blau-Weiß Schorbus war zu Gast. Scheinbar waren die Gäste noch in der Kabine, als es bei ihnen schon klingelte. Florian Grützner wurde herrlich frei gespielt, sein langer Ball kommt auf die linke Seite zu Andre Suppan und der lässt sich diese Chance nicht nehmen und verwandelt zum 1:0. Es gab ein Spiel, wo weitere Tore hätten fallen müssen. Auch bei den Gästen, als sie in der 42.Spielminute eine Riesenmöglichkeit durch ihren Spielführer Matthias Gebbert hatten, als er einen Freistoß aus 17 Meter knapp am Tor vorbei schoss. Nach der Pause spielte der Spitzenreiter weiter auf Angriff und kam nach einer Stunde zum 2:0. Florian Grützner wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst.

15 Minuten später die Entscheidung. Ein herrlicher Pass von Andre Suppan kann erneut Florian Grützner aufnehmen und verwandeln. Sein zweiter Treffer an diesem Tage. In der Torjägerliste belegt er nun mit 17 Toren Platz drei. Der Sportverein selbst, verteidigt die Tabellenspitze. Für die Gäste geht die Talfahrt weiter. Durch diese erneute Niederlage belegen sie einen Abstiegsplatz.

Der SV Fichte Kunersdorf hat in diesem Spieljahr scheinbar einen Heimkomplex. Erneut taten sie sich mächtig schwer, den Landesklassenabsteiger, die SG Groß Gaglow, zu schlagen. Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, ohne dabei nennenswerte Chancen auf beiden Seiten zu erspielen. Kurz vor der Pause hatte Felix Badack die Möglichkeit die Führung für den Gastgeber zu erzielen, doch er vergab sie. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Nach einem Rückpass der Gäste wurde Hand im 16er gespielt. Den fälligen Strafstoß konnte der Ex-Gaglower Florian Günther nicht zur Führung verwandeln, denn Winkler im Tor der Gäste parierte großartig. Je länger die Spielzeit wurde, versuchten die Gäste ein Remis zu retten, in dem Zeitspiel betrieben wurde. Dieses ahndete der Unparteiische mit einer sechsminütigen(!!) Nachspielzeit. In dieser Nachspielzeit gelang der Fichte-Elf das „goldene Tor“ des Tages. Sebastian Pehla setzte sich auf der rechten Seite durch, seine Flanke flog über Winkler hinweg zu Benjamin Golz, der sicher zum 1:0 verwandelte. Mit diesem hart erkämpften Sieg hat sich die Fichte-Elf zurück gemeldet im Kampf um die Meisterschaft. Nur noch vier Punkte fehlen zum Spitzenreiter Guhrow. Die Gäste verbessern sich trotz der Niederlage um zwei Plätze, es ist ein Einstelliger, Platz neun.

Die SG Sielow ist der Verlierer dieses Spieltages. Nach der unverhofften Niederlage gegen die stark abstiegsgefährdete Reserve vom VfB Krieschow hat man sich zur Spitze mit neun Punkte verschlechtert. Der Meisterschaftszug sollte ohne sie abgefahren sein. Ein gutklassiges Kreisoberligaspiel sahen die Zuschauer in Sielow trotzdem. Schock zu Beginn des Spieles, schon nach sechzig Sekunden für den Gastgeber. Eine schwierige Verletzung von Robert Becker, die im Krankenhaus behandelt werden musste, schwächte den Gastgeber. Gute Besserung an dieser Stelle! Trotzdem wurde gut mit den Gästen mitgespielt, die überraschend überzeugen konnten. So fiel in der 17.Spielminute die Gästeführung doch etwas überraschend. Nach einem Pass aus dem Halbfeld kam der Ball zu Christopher Matthieu, der sicher einnetzte. Mitte der ersten Spielhälfte haderten die Gastgeber mit dem Unparteiischen, als Maik Watzke im Strafraum gefoult wurde, und der Pfiff ausblieb. Dann noch einmal der Gastgeber, der kurz vor der Pause einen Freistoß an das Gebälk knallte. Der Ausgleich sollte nicht sein. Im zweiten Spielabschnitt (74.) führte eine Flanke von der rechten Seite zum 0:2, als Oliver Born diesen mit dem Kopf einnetzte. Hoffnung keimte bei der SG Sielow auf, als ein Freistoß von Spielführer Jörg Gabbert zu Maik Watzke kam, dieser den Ball annahm und verwandelte zum 1:2. Sielow drängte auf den Ausgleich, der aber nicht fiel. Dafür in der Schlussminute das 1:3. Ein weiter Abschlag von Sielows Schlussmann Weise nahm Oliver Born an und schoss den Ball über den Keeper hinweg zum Endstand ins Tor. Mit diesem Sieg verlassen die Gäste die Abstiegsplätze.

Ebenfalls zu einem Spitzenspiel kam es in Saspow. Die heimische Motor-Elf hatte den Kahrener SV 03 zu Gast. Der Gastgeber wollte die vorwöchentliche Heimniederlage gegen den BSV Guben Nord II wettmachen, in dem sie die 03er schlagen wollten. Auch die Gäste kamen hier her, um mit einem Sieg noch einmal die Anwartschaft auf die Meisterschaft zu untermauern. Mit einer starken mannschaftlichen Geschlossenheit begegneten die Zerna-Schützlinge den 03ern, die damit einige Probleme hatten. Der frühzeitige Doppelpack von Iborra Sanchez tat sein übriges. In der 26.Spielminute wurde ihm am Elfmeterpunkt der Ball durchgesteckt und er vollendete sicher und überlegt zum 1:0. Drei Minuten später die Vorentscheidung mit dem Tor des Tages. Christopher Schütze kam an den Ball, spielte Sanchez von halblinker Position an und er lief auf den Kahrener Schlussmann Ronny Doktor zu. Mit einem herrlichen Lupfer über diesen hinweg, senkte sich das Leder in das rechte Dreiangel zum 2:0. Kahren war sichtlich beeindruckt. Sie versuchten trotzdem schnellstens den Anschluss zu erzielen. Möglichkeiten dazu hatten sie in der 32.Spielminute, als Florian Matz Torwart Branzke im Tor der Saspower testete. Oder vier Minuten später, als er sich erneut auszeichnen konnte, als er einen Schuss von dem quirligen Spielführer Martin Klämbt parierte. Saspow spielte wie schon lange nicht mehr, begegnete den Gästemöglichkeiten mit einer gelassenen, sicheren Abgeklärtheit,die die 03er schier verzweifelten. In der 40.Spielminute hatte der mit aufgerückte Alexander Herzog nach einem Einwurf die Riesenmöglichkeit zum 3:0, scheiterte aber knapp. Mit dem Pausenpfiff noch einmal die Gäste, als der eingewechselte Mario Lehman an Branzke scheiterte. Im zweiten Spielabschnitt bemühten sich die Gäste um den Anschlusstreffer, scheiterten aber immer wieder an der Zweikampfstärke des Gastgebers. Ein offener Schlagabtausch in der Folgezeit bestimmte das Spielgeschehen, ohne das dabei nennenswerte Chancen für die Gäste heraussprangen. Ein Konter in der 68.Minute brachte die endgültige Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach Vorarbeit von Iborra Sanchez kam der Ball zum völlig frei stehenden Robin Kadler, der die Ruhe behielt und sicher verwandelte, 3:0. Mehre Chancen, das Ergebnis noch höher zu gestalten, wurden fahrlässig vergeben. So in der 70.Spielminute, als Jochen Knauer mutterseelenallein auf Schlussmann Doktor zu lief, den Ball aber kläglich am Keeper verlor, anstatt zu schießen. Am Ende ein hoch verdienter Sieg. Mit dieser Leistung können sie am 25.Spieltag in Spremberg etwas reißen. Zurzeit Platz sechs, mit sieben Punkten Rückstand zur Tabellenspitze, ist noch ausbaufähig. Die für Kahren unerwartete Niederlage sollte sie nicht umschmeißen. Noch ist alles machbar. Platz drei, ein bessere Ausgangsposition gibt es nicht. Es bleib in der Kreisoberliga weiter spannend.

Joachim Rohde

Vorschau 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Sieht man sich die Ansetzungen der nächsten Spieltage an und schaut dazu auf die Tabellenkonstellation nach dem 23. Spieltag, dann gibt es an jedem weiteren Spieltag mindestens ein Spitzenspiel, welches mitentscheiden kann über den weiteren Ausgang der Meisterschaft.

So kommt es an diesem 24.Spieltag zum absoluten Toppspiel der Woche. In Guben treffen der derzeitige Zweite, die Reserve vom BSV Guben Nord, und der Fünfte, der Spremberger SV 1862, aufeinander. Beide Vereine trennen sechs Punkte voneinander. Nur ein Sieg lässt die Gäste weiter im Rennen. Die Heimbilanz der Breesener kann sich sehen lassen. Von den elf bisher ausgetragenen Heimspielen erlitten sie nur im Eröffnungsspiel gegen Fichte Kunersdorf eine 2:4 Heimpleite. Am 10., 19. und 22.Spieltag gab es jeweils ein Unentschieden. Das sind 24 von 33 möglichen Punkten. Das macht sie zum Favoriten in diesem Spiel. Wer den BSV in der Vorwoche in Saspow spielen sehen konnte, hat eine spielstarke, auf Offensive eingestellte Mannschaft erleben können. Beim Spremberger SV muss vom Anpfiff an vollste Konzentration herrschen, um nicht wie im Hinspiel als Verlierer vom Platz zu gehen. Denn bei einer erneuten Niederlage sollte der Zug in Richtung Meisterschaft abgefahren sein. Die Heimbilanz spricht für den BSV Nord.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Ein weiteres Spitzenspiel gibt es in Saspow. Der SV Motor Cottbus-Saspow hat den Meisterschaftsmitfavoriten, den Kahrener SV 03, zu Gast. Nach der Niederlage in der Vorwoche an gleicher Stelle gegen Guben Nord, möchten sich die Zerna-Schützlinge für die 2:1 Hinspielniederlage revanchieren. Um dies zu bewerkstelligen, müssen sie im Angriff mehr tun, als in der Vorwoche. Der Drang zum Tor ist wohl da, doch es hapert an den Abschlüssen. Wenn dieses abgestellt werden kann, wird es auch wieder Tore geben. Wichtig ist auch, wie die Kasper, Klämbt, Behrendt, Matz unter Kontrolle gebracht werden können. Diese Spiele gegen Guben, jetzt gegen Kahren und in der nächsten Woche in Spremberg sind die Prüfsteine für eine bessere Endplatzierung am Schluss der Meisterschaft.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der derzeitige Spitzenreiter, der SV Guhrow, steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen die stark abstiegsgefährdete SG Blau-Weiß Schorbus, die seit dem 05.12.2015 ohne jeglichen Punktgewinn ist. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung. Die Wegner-Elf wird diesen Gegner nicht unterschätzen und voll auf Sieg spielen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Ihre gute Tabellenausgangsposition möchte die Fichte-Elf im Spiel gegen den Landesklassenabsteiger, der SG Groß Gaglow, nutzen, um wie schon im Hinspiel die Punkte zu Hause zu behalten. Mit den bereits erreichten 26 Punkten haben sie mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Sie können unbeschwert aufspielen und das kann ihre Chance sein. Denn in diesem Spieljahr war die Fichte-Elf daheim mehr als einmal sehr anfällig gewesen. Vier Heimniederlagen am Stück sprechen für sich. Sie müssen aufpassen, dass sich Ähnliches nicht erneut wiederholt. Sie werden sich ihre Chancen nicht entgehen lassen. So dicht an der Spitze zu sein und dann den Krug noch aus der Hand zu geben, das wird wohl nicht passieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Sielow ist ebenfalls noch im Rennen, nicht unmittelbar, aber sie sind es. Mit dem Tabellenfünfzehnten, der Reserve vom VfB Krieschow, haben sie eine lösbare Aufgabe. Die Gäste müssen gegenüber der Vorwoche in Werben eine weitaus bessere Leistung an den Tag legen, um einigermaßen über die Runden zukommen. Auch die Gelb-Schwarzen werden sich diese Chance nicht entgehen lassen und voll auf Sieg spielen. Aber auch bei ihnen muss mehr kommen, als in der Vorwoche in Klein Gaglow. Wenn ihre Personaldecke wieder geschlossen ist, sprich, alle Spieler sind wieder verfügbar, dann sollte ein Dreier immer drin sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zum Kleinen Stadtderby kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der FSV Viktoria hat die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast, die zurzeit eine kleine Erfolgswelle erleben. Seit vier Spielen sind sie ohne Niederlage! Von Zwölf möglichen Punkten haben sie zehn einfahren können. Das hat sie aus der Gefahrenzone gebracht. In dieser steckt Viktoria mit beiden Beinen. Sie benötigen den Dreier dringend, um sich der Mitabstiegskonkurrenz zu erwehren. Gelingt ihnen eine Überraschung? Ein Teilerfolg wäre in ihrer Situation schon wichtig.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Abstiegskampf pur in Forst und Werben.

Der SV Lausitz Forst hat die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast, denen sie in der Hinrunde ein Unentschieden abgetrotzt hatten, obwohl ein Sieg möglich war. Die Gäste kommen mit keiner guten Empfehlung in die Neißestadt. Denn aus den letzten vier Spielen haben sie gerade einmal ein Pünktchen eingefahren! Die in sie gesteckten Erwartungen vor Spieljahrbeginn sind zerstoben. Der Gast ließ mit dem Sieg gegen den Favoriten Guben aufhorchen. Mit diesem Elan wollen sie ähnliches gegen Gaglow erreichen. Ein Dreier brächte sie weiter weg von den Abstiegsplätzen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Im Kampf gegen den Abstieg wird es für den SV Werben ebenfalls nicht leicht. Gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gilt es das 2:2 Unentschieden aus dem Hinspiel zu wiederholen. Auch bei den Gästen klappt es in diesem Spieljahr nicht so richtig. Über Platz acht bzw. neun kommen sie einfach nicht hinaus. Können die Rothosen für eine erneute Überraschung sorgen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Werben.

Joachim Rohde

Rückblick 23.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

So spannend wie in diesem Spieljahr war die Meisterschaft noch nie. Bis Platz sieben ist noch alles möglich. Ein Trio mit dem SV Guhrow, Guben Nord II und dem Kahrener SV 03, mit je 46 Punkten, hat die besten Meisterschaftsaussichten. Gefolgt wird dieses Trio von Fichte Kunersdof und dem Spremberger SV, die 42 bzw. 40 Punkte haben. Mit sieben Punkten Rückstand zum Spitzentrio haben die SG Sielow und der SV Motor Cottbus-Saspow noch Minimalchancen in die Meisterschaft mit einzugreifen. So eine Konstellation gab es noch nie. So dicht gedrängt in der Tabelle, sieben Spieltage vor Meisterschaftsschluss, wann gab es dies? In der Regel haben sich zu diesem Zeitpunkt ein, zwei Vereine abgesetzt, die dann am Ende um den Titel stritten.

Dieser 23.Spieltag fand nicht komplett statt. Aufgrund der vielen Regenfällen waren die Spielplätze in Schorbus und Krieschow nicht bespielbar. Im Spitzenspiel des Tages setzte sich der BSV Guben Nord II in Saspow durch, wie auch die SG Sielow in Klein Gaglow. Ebenfalls auswärts gewann der SV Kunersdorf etwas glücklich in Briesen. Wacker Ströbitz, der Spremberger SV und der Kahrener SV 03 gewannen erwartungsgemäß ihre Spiele gegen den SV Lausitz Forst, Viktoria Cottbus und der SG Groß Gaglow. Zu den Spielen:

Die Wacker Reserve hatte den stark abstiegsgefährdeten SV Lausitz Forst zu Gast. Der Gastgeber wollte seine kleine Erfolgsserie auch in diesem Spiel fortsetzen und das vierte Mal in Folge ohne Niederlage bleiben. Hinzu kam noch, dass das 2:2 aus dem Hinspiel revidiert werden sollte. Nach anfänglichem verteiltem Spiel hatten die Gäste schon in der 4.Spielminute die erste Möglichkeit in Führung zu gehen, als Marvin Hartl nur den Pfosten traf. Mit zunehmender Spielzeit kam Wacker immer besser in das Spiel und hatte nach zwölf Minuten die erste große Riesenmöglichkeit, als Sebastian Voigt am Gästeschlussmann Strauss scheiterte. Von diesem Zeitpunkt an bestimmte Wacker das Spielgeschehen. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Gelegentliche Konter brachten wenig Gefahr für den Gastgeber. Die Führung in der 26.Spielminute für Wacker war zu diesem Zeitpunkt, nach den Möglichkeiten, hoch verdient. Enrico Schroback passte auf Ali Fayad, der dann wenig Mühe hatte den Ball im Netz unterzubringen. Zwei Minuten später musste eigentlich das 2:0 fallen, als nach einem Eckball Voigt den Ball knapp am langen Eck vorbei schoss. Weitere zwei Minuten später war es aber soweit. Nach einem erneuten Eckball, von Voigt getreten, kam der Ball zu Steven Specht, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und verwandelte. Er war es auch, der fünf Minuten später sogar auf 3:0 erhöhte, als er nach Vorarbeit von Christian Bolitzki einnetzte. Die Neißestädter bemühten sich, aber es blieb beim bemühen. Sogar das 4:0 war möglich. Nach der Pause ließ es der Gastgeber ruhiger angehen. Dadurch kamen die Neißestädter zu ihren Möglichkeiten. In der 52.Spielminute sorgte ein Freistoß aus 18 Metern, von Robin Otto getreten, für Gefahr, denn Spielführer Ronny Kerb verfehlte das Ziel nur knapp. Kurz danach (54.) hatten Paul Krüger und Robin Otto die Chance zu verkürzen. Wacker blieb gefährlich. So in der 67.Spielminute, als Enrico Schrobback eine so genannte Hundertprozentige vergab. Fünf Minuten vor Ultimo der 3:1 Anschlusstreffer durch den eingewechselten Markus Gebauer. Zu spät, um Wacker eventuell noch in Bedrängnis zu bringen. Wacker festigte Platz zehn in der Tabelle. Die Neißestädter bleiben mittendrin im Abstiegsgeschehen.

Der Spremberger SV hatte Viktoria Cottbus zu Gast, die sich stark in Abstiegsnöten befindet. Hier in Spremberg etwas zu reißen war daher wohl reine Utopie. Widererwarten hielten sie ein 0:0 bis zur Pause, weil Spremberg nicht in der Lage war, sein spielerisches Potential voll auszuschöpfen. Das sollte in Halbzeit zwei besser werden. Gleich nach Wiederanpfiff (48.) klingelte es im Kasten der Gäste. Ein langer Pass vom gerade eingewechselten Niko Kaszycki kam zu Matthias Krautz, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und verwandelte. Dann kam die große Stunde für Mathias Jäckel, dem in den letzten Spielen so erfolglosen Torjäger. Innerhalb von neun Minuten (63., 67., und 72. Min.) gelang im ein Hattrick. Ein herrliches Anspiel von Krautz führte zum 2:0, vier Minuten später setzte er zu einem unwiderstehlichem Solo an und verwandelte. Mit diesem Hattrick übernimmt er auch wieder die Führung in der Torjägerwertung (25 Tore). Mit diesen Sieg hat der SSV noch Chancen auf die Meisterschaft. Für Viktoria ist der Abstiegskampf noch nicht zu Ende.

In Klein Gaglow standen sich die heimische Blau-Weiß Elf und die SG Sielow gegenüber. Beide Vereine hatten in den letzten drei Spielen die gleiche Bilanz aufzuweisen. Beide wollten mit einem positiven Ergebnis aus diesen Spiel gehen. Die wenigen Zuschauer die gekommen waren, bekamen ein ganz schwaches Spiel zu sehen. Ein flüssiges, schnelles, abwechslungsvolles Spiel gab es nicht. Einzelaktionen prägten dieses Spiel. Die Gäste, die wieder gegenüber der Vorwoche auf einigen Positionen besser besetzt waren, waren in ihren Aktionen resoluter. Standards sorgten immer wieder für Gefahr. So in der 22.Spielminute, als ein Freistoß von Steven Glodny dem Gaglower Keeper große Probleme machte. Zehn Minuten später erneut ein Freistoß von Glodny, der die Gaglower Abwehr stark beschäftigte.

In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte die Führung für die Gäste. Erneut ein Freistoß aus halblinker Position, 35 Meter vor dem Tor, schoss Maik Watzke so platziert, dass der Ball am rechten unteren Pfosten sprang und von dort kullerte er über die Linie. Ein haltbares Tor. Der Ball war lange genug unterwegs, um zu reagieren. Im zweiten Abschnitt hatte der eingewechselte Andre Stellmacher zwei Riesenmöglichkeiten, die eigentlich den Ausgleich hätte bringen müssen Gaglow drängte auf den Ausgleich, um somit der drohenden Niederlage zu entgehen. Möglichkeiten waren in der 61., 62. und 64.Minute vorhanden. So kam es wie es kommen musste. In der Schlussminute kamen die Gäste zum Konter, den Spielführer Jörg Gabbert erfolgreich abschloss. Sielow hat sich mit diesem Sieg zurück gemeldet. Platz sechs und 39 Punkten, da hat man noch Begehrlichkeiten. Der Gastgeber bleibt einstellig. Der Zug ist aber längst abgefahren.

Zum Klassiker kam es in Briesen. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte die Fichte-Elf aus Kunersdorf zu Gast. Schon in der 5.Spielminute scheiterte Spielführer Krüger am Fichte-Keeper Felix Wolf. In der Folgezeit wachten die Gäste auf und hatten ihrerseits zwei gute Einschussmöglichkeiten. Nach Flanke von Pehla konnte Benjamin Golz die anschließende Chance nicht nutzen. Ein knappe Minute später verhinderte das Gebälk die Gästeführung . Kurz danach hatte Christian Suckert das 1:0 vor den Füßen, doch er scheiterte am Kunersdorfer Schlussmann Wolf. So ging es mit diesem 0:0 in die Pause. In der 58.Spielminute verhinderte die Latte des Briesener Tores die Gästeführung. Briesen weiter am Drücker. Ein Fernschuss von Böttcher sorgte für Gefahr für Torhüter Wolf, der große Mühe hatte, diesen Schuss zu meistern, er ließ ihn nur prallen. Suckert kam zu spät, um abzustauben. Ein Konter in der Folgeminute brachte die Gästeführung. Ein Pass von Felix Korn kam zu Benjamin Golz, der umkurvte den Briesener Schlussmann und es stand 0:1. Dieses Tor gab Auftrieb. In der 69.und 71.Minute verpasste es Fichte die Führung weiter auszubauen. Dafür dann der Gastgeber, der den längst fälligen Ausgleich erzielte. Ein Freistoß von Christian Suckert kam zu Spielführer Marcus Krüger und er verwandelte. Zwei Minuten vor Ultimo die Entscheidung für die Gäste. Ein Pass von Benjamin Golz kam zu Felix Badack , der lief mit dem Ball frei auf das Briesener Tor wurde Briesener Schlussmann Lauck noch abgedrängt, konnte aber aus spitzen Winkel zum 1:2 vollenden. Mit diesem Sieg bleibt Kunersdorf noch im Meisterschaftsgeschehen. Platz 4, vier Punkte hinter dem Führungstrio. Der Gastgeber bleibt auf Platz acht.

Ein weiterer Meisterschaftsmitfavorit, der Kahrener SV 03, hatte den Landesklassenabsteiger, die SG Groß Gaglow, zu Gast. Der Gastgeber war der klare Favorit in diesem Spiel und ging dementsprechend auch frühzeitig in Führung, als ein Ball herrlich zu Florian Kasper durchgesteckt wurde und dieser nur noch verwandeln brauchte. Doch kurz vor der Pause kamen die Gäste zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Schlendrian machte sich in der Defensive breit und schon klingelte es im Kasten der 03er. Nach einer Flanke war Christoph Donath mit dem Kopf zur Stelle und netzte ein. Als Florian Matz gleich nach der Pause (48.) die erneute Führung erzielte, lief es jetzt bei den 03ern. Torjäger Eric Behrendt kam zu zwei Toren. In der 56.Minute schlug Denny Schopka einen weiten Pass auf Florian Matz, der bediente Eric Behrendt, der sicher verwandelte. Zwei Minuten vor Spielende war er es erneut, als er eine Flanke vom eingewechselten Altligaspieler Enrico Frank aufnahm und diesen mitnahm um zu vollenden. Am Ende ein klares 4:1. Mit diesem Dreier spielen sie ganz vorn mit. Gaglow belegt Platz 11.

Joachim Rohde

Vorschau 23.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Auch dieser 23.Spieltag hat einige interessante Begegnungen parat. So kommt es in Saspow zum Spitzenspiel. Der heimische Sportverein Motor hat den Meisterschaftsmitfavoriten, die Reserve vom BSV Guben Nord, zu Gast. Das Hinspiel hatten die Gäste für sich entschieden. Die Zerna-Schütrzlinge wollen dieses begradigen. Hinzu kommt, dass sie seit dem Rückrundenstart nicht mehr verloren haben. Im Lager der Heimmannschaft hofft man, dass sich die Verletzung ihres Schlussmannes Ronny Luckow in der Vorwoche als nicht schwerwiegend erweist und er wieder eingesetzt werden kann. Der Gastgeber strebt eine noch bessere Tabellenposition an. Bei einem Sieg könnte dieses Ziel eventuell erreicht werden. Die Gäste wollen die Tuchfühlung zur Tabellenspitze nicht verlieren. Nach dem Unentschieden in der Vorwoche soll dieses Mal ein Dreier stehen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Spitzenreiter SV Guhrow reist zum Tabellenfünfzehnten, dem VfB Krieschow II, die den Kampf gegen den Abstieg noch nicht aufgegeben haben. Dazu benötigen sie einen Sieg. Doch die Gäste haben andere Pläne und setzen ebenfalls auf Sieg.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Der Kahrener SV 03 sollte der Favorit im Spiel gegen die SG Groß Gaglow sein, die in der Vorwoche arge Aufstellungsprobleme hatte. Zwar spricht ihre Auswärtsbilanz für sie, doch sollte der Personalmangel nicht abgestellt werden können, wird es wohl für eine Revanche für die erlittene Hinspielheimniederlage kaum etwas werden. Die 03er wollen ebenfalls nicht den Anschluss zum Spitzenreiter Guhrow verlieren.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zu einem Klassiker kommt es in Briesen. Die heimische Spielgemeinschaft erwartet den SV Fichte Kunersdorf, der nach Briesen kommt, um seine 0:1 Hinspielniederlage wettzumachen. Auch sie sind noch im Rennen und kämpfen um jeden Punkt. Nur ein Sieg belässt sie in dieser Hoffnung. Der Gastgeber kann unbeschwert aufspielen, Meister kann er nicht mehr werden und absteigen auch nicht mehr.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Spremberger SV steht vor einer lösbaren Aufgabe. Gegner ist der FSV Viktoria Cottbus, der mittendrin im Abstiegsgeschehen steckt. Jeder Punktgewinn ist daher für sie wichtig. Aber auch beim Gastgeber läuft es zurzeit nicht richtig rund. Aus den letzen drei Spielen wurden von neun möglichen Punkten geradeso zwei Punkte eingefahren.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Ein weiteres hoch interessantes Spiel gibt es in Klein Gaglow. Die SG Blau-Weiß hat die SG Sielow zu Gast, die in der Vorwoche stark dezimiert antreten mussten. Konnten sie dieses Problem mittlerweile lösen? Das Hinspiel endete torreich mit einem 3:3 Unentschieden. Beide Vereine möchten dieses Ergebnis revidieren. Der Gastgeber muss dazu aber eine bessere Leistung an den Tag legen, als gegenüber der Vorwoche.
Mein Tipp: Unentschieden

Ein weiteres interessantes Spiel gibt es in Ströbitz. Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz erwartet den stark abstiegsgefährdeten SV Lausitz Forsst. Der Gastgeber ist durch den Sieg in der Vorwoche in Sielow hoch motiviert, um auch in diesem Spiel als Sieger vom Platz zu gehen Doch auch die Gäste kommen nicht ohne Chancen nach Ströbitz. Denn ihre letzten Ergebnisse berechtigen diese Annahme.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Erneut kommt es zu einem Kellerduell. Die SG Blau-Weiß Schorbus, seit dem 5.Dezember 2015 ohne jeglichen Punktgewinn, empfängt den Tabellenletzten, den SV Werben 1892. Die Gäste haben in den letzten beiden Spielen überzeugen können, so dass sie nicht chancenlos nach Schorbus kommen. Der Gastgeber muss endlich punkten, um noch aus der Gefahrenzone zu kommen. Wer hat die stärkeren Nerven?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 22.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Dieser 22.Spieltag brachte doch einige überraschende Ergebnisse. So gelang der Reserve vom BSV Guben Nord erst in der Nachspielzeit mit dem Unentschieden eine Heimniederlage abzuwenden. Dem Spremberger SV gelang es noch, einen 2:0 Rückstand in Forst zu egalisieren. Die SG Sielow musste stark ersatzgeschwächt eine Heimniederlage gegen die Wacker-Reserve einstecken. Fichte Kunersdorf und Motor Saspow schieben sich , nach klaren Siegen, immer weiter nach vorn in der Tabelle. Briesen gewinnt klar in Groß Gagow. Das Kellerderby endete Unentschieden. Viktoria Cottbus und Blau-Weiß Schorbus verlieren erneut. Zu den Spielen:

In Guben gab es das absolute Spitzenspiel der Liga welches 100 Zuschauer miterleben wollten. Große Veränderungen in den Mannschaftsaufstellungen beider Vereine gab es gegenüber der Vorwoche kaum. Es entwickelte sich ein Spiel mit rassigen Zweikämpfen und schnellem Umkehrspiel. Ein Spiel mit offenem Visier. Die Gäste hatten in der ersten Spielhälfte leichte Spielvorteile. Die erste ernstzunehmende Chance hatten die Neißestädter, die sie aber nicht nutzten. Als sich alle mit dem 0:0 Unentschieden zur Pause abfinden wollten gab es einen Freistoß für die 03er. Eric Behrendt schoss diesen direkt aus 30 Metern Entfernung ins linke obere Dreiangel. Unhaltbar für Schlussmann Michael Schulz im Tor des Gastgebers. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Dann die 70.Spielminute. Hier hätte die Vorentscheidung fallen müssen, als Florian Kasper in Richtung Tor laufend, den Ball am Martin Klämbt weiterspielte, doch dem versprang der Ball am Fuß und diese Riesenmöglichkeit war dahin. Dies schien eine Initialzündung bei dem Gastgeber auszulösen, denn von nun an bestimmten sie das Spielgeschehen. Kahren schienen die Kräfte zu schwinden, denn Chance auf Chance erarbeiteten sich jetzt die Gastgeber. In der Nachspielzeit wurden sie für ihre Bemühungen belohnt. Praktisch mit dem letzten Angriff fiel das Tor zum 1:1 Ausgleich. Der Ball wurde hoch in den Strafraum gespielt, in Höhe des 5 Meter Raumes kam Jan Malecki an den Ball und schoss diesen am langen Pfosten ins Tor. Am Ende eine gerechte Punkteteilung . Beide Vereine bleiben weiterhin heiße Favoriten auf die Meisterschaft.

Der Ligaprimus, der SV Guhrow, hatte die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast, die unbedingt punkten wollte, um aus dem kleinen Tal herauszukommen. Doch sie wurden schon nach vier Spielminuten kalt erwischt. Scheinbar waren sie noch in der Kabine, als es bei ihnen schon klingelte. Clemenz Becker kam an den Ball, flankte diesen zu Tom Höhne, der quer zu Christian Chilla und dessen Flachschuss landet im Tor zum 1:0. Danach hatte Angelo Weber von den Gästen mit einem Kopfball die Möglichkeit auszugleichen, doch der Ball geht knapp neben das Tor in das Aus. Eine Flanke von Florian Grützner kam in den gegnerischen Strafraum, dort wurde der Ball unmotiviert zurückgespielt, in diese Rückgabe schaltete sich erneut Grützner ein und lupfte den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg zum 2:0. Die Gäste gaben nicht auf und kamen in der 27.Spüielminute durch ihren Torjäger Christan Wietasch zum 2:1 Anschlusstreffer. Nach einem langen Ball konnte er diesen annehmen und am langen Pfosten vorbei ins Tor schießen. Mit diesem Tor übernahm er die Spitze in der Torjägerwertung mit 23 Tore. Der letzte Angriff vor der Pause nutzte der Gastgeber um das Ergebnis weiter auszubauen. Zwanzig Meter vor dem Tor kommt erneut Christian Chilla an den Ball,läuft noch zwei Schritte und drückte aus 18 Metern ab zum 3:1. Nach der Pause ein Spiel zwischen den Strafräumen. Keiner der beiden Vereine erspielte sich eine nennenswerte Möglichkeit. Der Gastgeber war zwar optisch überlegen, doch Tore wollten nicht mehr fallen. Mit diesem Sieg festigen sie die Tabellenspitze. Die Gäste sind nun auf Platz neun zurückgefallen.

Die SG Sielow hatte vor dem Spiel gegen die Wacker-Reserve große Besetzungsschwierigkeiten. So fehlten Michael Konzack, Robert und Dirk Becker, Torsten Winkler, Christopher Knoll und Steven Glodni. Diese Lücken zu kompensieren war nicht einfach. Trotz dieser Schwächung gab es ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Spielhälfte. Wacker hatte leichte spielerische Vorteile zu verzeichnen. Daraus resultierten zwei gute Möglichkeiten. Mit einem Doppelpack in der 49. und 59.Spielminute gelang ihnen die Vorentscheidung in diesem Spiel. Ein erkämpfter Ball aus dem Mittelfeld heraus wurde weit vor das Sielower Tor gespielt, Ali Fayad kam an den Ball, spielte Martin Weise im Tor des Gastgebers aus und es hieß 0:1. Ein vermeidbares Tor nach Ansicht des Gastgebers. Wenig später führte eine Flanke von der rechten Seite zum 0:2, als Abdulhmid Mohammad den Ball mit dem Kopf verwandelte. Der Gastgeber hatte danach noch eine Chance den Anschluss zu erzielen, die aber vergeben wurde. Durch diese Niederlage rutscht Sielow von Platz vier auf Platz sieben. Die Meisterschaftsträume sollten ausgeträumt sein. Wacker nun auf Platz zehn.

Der Spremberger SV musste zum stark abstiegsgefährdeten SV Lausitz Forst, die jeden Punkt benötigen, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Das Spiel begann mit einem Schreckschuss für den Gastgeber, denn in der 4.Minute trudelte eine verlängerte Eingabe von Mathias Jäckel vom Pfosten die Linie entlang. Schlussmann Strauss konnte den Ball geradeso noch klären. Hier gab es unterschiedliche Meinungen, ob der Ball schon die Linie überschritten hatte. Unbeeindruckt davon kam der Gastgeber zehn Spielminuten später zur 1:0 Führung, als ein Freistoßhammer aus 18 Metern, von Robin Otto getreten, unhaltbar im Tor einschlug. Danach hatten die Gäste durch Jäckel in der 21., 24. und 31.Minute drei Riesenmöglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, aber er scheiterte. Er hat zurzeit Ladehemmungen. Fast mit dem Halbzeitpfiff hatte Eric Schiffel noch die Chance zum Ausgleich. Nach der Pause hatte Domenik Patsch mit einem Schuss am Gebälk die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Einen Ball über mehrere Stationen nahm Rocco Hess auf und verwandelte zur Freude der 105 Zuschauer zum 2:0. Doch die Gäste steckten nicht auf und machten kräftig Dampf. So kamen sie in der 65.Spielminute durch Raik Herrmann zum 2:1 Anschlusstreffer, als er mehrere Forster Spieler ausdribbelte und mit einem unhaltbaren Flachschuss ins Eck traf. Die Gäste stemmten sich gegen eine drohende Niederlage. In der Nachspielzeit (90+4) gab es einen Freistoß für sie, den Michael Schultka gekonnt mit dem Kopf verwandelte zum 2.2.

Fichte Kunersdorf spielte gegen die SG Blau-Weiß Schorbus. Es wurde ein Spiel auf ein Tor. Die Gäste konnten sich bei ihrem Schlussmann Jenzewski bedanken, der seine Elf noch vor der Pause vor einem Debakel rettete. In dieser überlegende Spielzeit kamen die Gäste durch Christian Tischer fast zum Führungstor, er scheiterte aber knapp. Erst in der Nachspielzeit der 1.Halbzeit gelang Christian Badack das hoch verdiente 1:0. Nach der Pause das gleiche Bild. Eine Einzelaktion von Sebastian Golz brachte das längst fällige 2:0. Fast von der Mittellinie aus schlug er den Ball aus halblinker Position hoch ins lange Eck. Er war es auch, der in der 75.Spielminute herrlich frei gespielt wurde, so dass er aus 11 Metern unhaltbar ins untere Eck einschoss. Drei Minuten vor Ultimo dann ein erneuter langer Ball, der zum am langen Pfosten stehenden Felix Korn kam und diesen dann verwandelte. Am Ende kam Schorbus einem Debakel davon. Das Ergebnis hätte zweistellig werden müssen. Es brechen harte Zeiten für die Gäste an. Seit dem 05.12.2015 sind sie ohne jeglichen Punktgewinn. Wo geht die Reise hin?? Die Fichte Elf bleibt weiterhin im Meisterschaftsrennen.

Zu einem interessanten Spiel kam es in Groß Gaglow. Die SG Groß Gaglow hatte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Der Gastgeber hatte Aufstellungsprobleme. Fast mit der zweiten Mannschaft mussten sie dieses Spiel bestreiten. Daher war ihre Führung in der 26.Spielminute doch überraschend. Nach einem Zuspiel konnte Max Krause den Ball in das lange Eck befördern. Im direkten Gegenzug führte ein Doppelfehler in der Abwehr zum Ausgleich den Spielführer Christian Suckert markierte. Noch vor der Pause die Gästeführung. Ein von Oliver Fast an der Mittellinie abgefälschter Ball springt weit vor das eigene Tor, wo der Ball zu Marko Böttcher kommt und der nur noch den Fuß hinstellen muss zum 1:2. Im weiteren Verlauf des Spieles kamen die Gäste erneut durch Suckert zum 1:3. Hoffnung keimte beim Gastgeber auf, als Manuel Böckle im Strafraum an den Ball kam, den Schlussmann tunnelte und auf 2:3 verkürzte. Eklatante Deckungsschwächen aber führten in der Folgezeit durch Weller und Heinrich zu zwei weitere Tore zum 2:4 bzw. 2:5. Die Gäste belegen nun Platz acht im Mittelfeld. Gaglow ist nun Elfter.

In Werben kam es zum Kellerderby der beiden am Tabellenende stehenden SV Werben und VfB Krieschow II. Ein ganz schwaches Spiel sahen die 105 Zuschauer. Ungenaues Spiel, wenig Torraumszenen und Abspielfehler kennzeichneten dieses Spiel. Trotzdem hatte der Gastgeber gleich in der 4.Spielminute die Chancen zum Tor, als nach einem Eckball von Tobias Gensel Mitspieler Markus Brischa knapp das Gehäuse verfehlte. Danach übernahmen die Gäste das Spielgeschehen. In der 15.Minute hatte Routinier Oliver Born die Riesenchance das Führungstor zu erzielen, er vergab aber kläglich. Doch fünf Minuten später gelang ihm dieses Tor. Auf der halbrechten Seite setzte er zum Solo an, sein Schuss aus zwanzig Metern schlug ins lange linke obere Eck. Die Gäste dachten, es geht so weiter, doch sie irrten. Die Rothosen erreichten nun wieder Gleichwertigkeit und erarbeiteten sich dabei einige gute Möglichkeiten. So war ihr 1:1 Ausgleich zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Nach einem Eckball vom eingewechselten Kevin Jarick kam der Ball zum mit aufgerückten Sebastian Plass, der wuchtig den Ball mit dem Kopf im Tor unterbrachte. In der zweiten Spielhälfte weiterhin ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 50.Spielminute führte ein Eigentor zur 2:1 Führung für Werben. Nach einem Eckball fälschte Routinier Lars Zimmermann den Ball ins eigene Tor. Der VfB wollte dieses Spiel nicht verlieren und drängte auf den Ausgleich. Der fiel dann auch in der Nachspielzeit, erneut durch Oliver Born. Am Ende eine gerechte Punktteilung, doch diese hilft beiden Vereinen nicht viel. Sie bleiben weiterhin am Tabellenende.

Zum kleinen Cottbuser Ortsderby kam es in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria Cottbus hatte den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast, die ohne einen etatmäßigen Schlussmann dieses Spiel bestreiten mussten, da sich Ronny Luckow im Training verletzte. Dafür musste Oliver Matschke zwischen den Pfosten gehen. Hinzu fehlten bei den Gästen noch einige Leistungsträger, so dass auf zwei A-Juniorenspieler zurückgegriffen werden musste und Trainer Michael Zerna nicht anwesend war. Vom Anpfiff an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Im Minutentakt erspielten sich die Saspower Rieseneinschussmöglichkeiten, die sie alle nicht verwandeln konnten. In der 5.Spielminute begann das Spiel auf ein Tor, als Iborra Sanches die Vorlage auf Lukas Lehmann servierte und dieser knapp das Tor verfehlte. Er war an diesem Tage mit der auffälligste Spieler auf dem ganzen Platz. Er war es auch, der in der 11.Minute, nach Vorlage von Jochen Knauer, das 0:1 markierte. Danach gab es im Minutentakt weitere Möglichkeiten diese Führung auszubauen. Knauer, Kadler, Sanches, Lehmann vergaben so genannte Hochkaräter. In der 25.Minute das 0:2. Robin Kadler gab die Vorlage für Sanches, der den Ball im rechten Winkel unterbrachte. Viktoria kam zu diesem Zeitpunkt nicht über die Mittellinie hinaus. Zwei, drei Versuche waren die Ausnahme. Nach der Paus ließen es die Gäste ruhiger angehen. Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit gehörten Viktoria, wo auch einige Möglichkeiten zu erkennen waren. Doch mit zunehmender Spielzeit übernahm Saspow wieder das Handeln in die Hand. In der 63.Minute verhinderte Schlussmann Florian Behrendt mit einer Glanzparade das 0:3. In der 73.Spielminute die endgültige Entscheidung in diesem Spiel. Nach Vorlage vom eingewechselten Mark Bracki kam der ebenfalls eingewechselte Ronny Kronesser an den Ball und der schoss sicher ein. Am Ende bleiben die Gäste seit dem Rückrundenstart weiter ungeschlagen. Sie liegen punktgleich mit Kunersdorf auf Rang fünf, nur um ein Tor besser ist Kunersdorf, Platz vier. Viktoria ist noch nicht aus dem Schneider. Es werden noch Punkte gebraucht.

Joachim Rohde

Vorschau 22.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Zum absoluten Spitzenspiel kommt es an diesem Wochenende in Guben. Die Reserve vom BSV Guben Nord II spielt gegen den Kahrener SV 03 . Beide Vereine stehen punktgleich auf Platz zwei bzw. drei. Die Gäste können sich eine erneute Niederlage, wie in der Vorwoche zu Hause gegen Sielow, nicht leisten. Sie werden versuchen, sich in diesem Spiel zu rehabilitieren. Der Gastgeber, nach dem klaren Sieg gegen Viktoria, ist hoch motiviert, auch dieses Spiel für sich zu entscheiden. Wer hat die besseren Nerven, sprich, wer findet zuerst zu seinem Spiel?
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Guhrow, erwartet die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, die sich gegenüber der Vorwoche mächtig steigern muss, um sich einigermaßen gut zu verkaufen. Der Gastgeber möchte seine bisherige Erfolgsserie fortsetzen, sind sie seit dem Rückrundenstart noch ungeschlagen. Hinzu kommt, dass sie ihre Spitzenposition verteidigen wollen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Der Tabellenvierte, die SG Sielow, hat die Wacker-Reserve zu Gast, die in der Vorwoche geradeso noch eine Heimniederlage gegen Guhrow mit dem Unentschieden in der Nachspielzeit verhindern konnte. Auch der Gastgeber, nach der knappen Heimniederlage gegen Saspow, muss alles in die Waagschale werfen muss, um nicht noch einmal zu patzen. Dann wäre der Zug nach vorn abgefahren. Hinzu kommt, dass sie ihren 2:1 Auswärtssieg aus der Hinrunde wiederholen möchten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Spremberger SV steht vor ein er lösbaren Aufgabe. Sie müssen zum stark abstiegsgefährdeten SV Lausitz Forst, der jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg benötigt. Die Gäste müssen ihre Chancen besser verwerten, um nicht, wie in der Vorwoche, am Ende vermeidbare Punktverluste hinzunehmen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Zum kleinen Ortsderby kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der FSV Viktoria Cottbus hat den SV Motor Saspow zu Gast, der seit fünf Spieltagen ungeschlagen ist. Diese Erfolgserie wollen die Zerna-Schützlinge weiter ausbauen, das heißt, in der Tabelle noch weiter nach oben klettern. Der Gastgeber ist noch nicht ganz gerettet. Er benötigt noch einige Punkte. Gelingt ihm eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kommt es in Briesen. Die SG Groß Gaglow erwartet die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, die in der Vorwoche überraschend beim Meisterschaftsmitfavoriten Kahrener SV 03 alle drei Punkte entführten. Auch der Gastgeber war auswärts erfolgreich, bei der SG Blau-Weiß Schorbus. Eine interessante Konstellation. Können die Gäste auch im zweiten Auswärtsspiel in Folge punkten? Der Gastgeber strebt einen einstelligen Tabellenplatz an. Ihre Heimbilanz ist nicht die Beste. Gelingt es gegen diesen doch sehr unbequemen Gegner die Oberhand zu behalten? Eine 5:2 Hinspielniederlage ist wett zumachen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Der SV Fichte Kunersdorf hat sich noch nicht ganz aufgegeben, sprich, die Meisterschaft aus den Augen verloren. Sie empfangen die SG Blau-Weiß Schorbus, die seit dem 5.12.2015 ohne jeglichen Punktgewinn ist. Sie stecken mittendrin im Abstiegsgeschehen. Beide Vereine benötigen jeder nach ihrer Konstellation die drei Punkte. Das Hinspiel gewann der Gastgeber mit 3:0. Diesen Erfolg möchten sie wiederholen. Dabei muss ein noch besseres Spiel erreicht werden, wie in der Vorwoche in Krieschow.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zum Kellerderby kommt es in Werben. Das Schlusslicht der Tabelle, der SV Werben, empfängt den Vorletzten der Tabelle. Ein ganz wichtiges Spiel für beide Vereine. Die heimischen Rothosen brauchen die drei Punkte, um zu einem Nichtabstiegsplatz aufzuschließen. Und die Gäste, um bei einem eventuellen Sieg den Abstiegsplatz zu verlassen, vorausgesetzt die Konkurrenz verliert auch. Die Gäste waren in den letzten vier Spielen sehr erfolgreich. Von 12 möglichen Punkten konnten sie 8 einfahren und keine Niederlage hinnehmen. Sie sind der klare Favorit. Der Gastgeber muss sich gegenüber dem letzten Spiel gegen Viktoria Cottbus mächtig strecken, um nicht erneut zu verlieren. Dass es geht, beweist das Hinspiel, als sie mit dem 3:1 den Platz als Sieger verlassen konnten.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB krieschow II.

Joachim Rohde