Rückblick 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Aufgrund dreier Spielverlegungen (Weltmeisterschaften der Zweispänner in Drebkau, 550 Jahre Guhrow) kam es zu einem Rumpfprogramm am 4.Spieltag.

Dabei gab es einige deftige Überraschungen. Der Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald, fügte der SG Blau-Weiß Schorbus eine peinliche Heimniederlage bei und im Aufsteigerduell, SG Blau-Weiß Klein Gaglow gegen die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch gewannen die Gäste souverän. Auch im vierten Spiel in Folge verlor der Tabellenletzte, der SV 1912 Guhrow, diesmal bei der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und das recht eindeutig. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter, der FSV Viktoria 1897 Cottbus, gewann überzeugend bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Der Meisterschaftsmitfavorit SV Lausitz Forst kam zu Hause über ein Unentschieden gegen den SV Motor Cottbus-Saspow nicht hinaus. Das Spitzenspiel des vierten Spieltages gewann die U23 vom VfB Krieschow verdient gegen die SG Groß Gaglow.

Nur noch zwei Vereine sind ohne Niederlage. Eine völlig „weiße Weste“ hat der FSV Viktoria 1897 Cottbus. In den sechs Begegnungen fielen immerhin 27 Tore, ein Schnitt pro Spiel von 4,5 Toren.

Zu den Spielen:

Die U23 vom VfB Krieschow bleibt weiterhin ungeschlagen. Im Spitzenspiel gegen die SG Groß Gaglow gewannen sie am Ende nicht unverdient mit 2:1. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Schon in der 3.Spielminute kamen sie zum ersten Eckball, der kurz ausgeführt wurde. Christian Pauling spielte zu Florian Schmidt der knapp das Tor verfehlte. Er war es auch, der fünf Minuten später erneut nach einem Eckball für Gefahr vor dem Gästetor sorgte. Der VfB machte bei herrlichem Spätsommerwetter das Spiel. Die Gäste kamen nach zehn Spielminuten zu ihrer ersten Möglichkeit, als sich Sebastian Voigt nach vorn tankte, er den Ball zu Steven Mund servierte, der diesen mit dem Kopf am langen Pfosten knapp vorbei köpfte. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und erarbeiteten sich einige verheißungsvolle Möglichkeiten. So prüfte Steven Mund (17.) Schlussmann Paul Weidemann mit einem 25 Meter Schuss, der sein ganzes Können aufbieten musste, um diesen zu parieren. Danach ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. So war es z.B. Florian Schmidt, der Tobias Wittke in Position brachte, der aber knapp über das Tor schoss. Danach die Gäste mit einem 30 Meter Freistoßhammer von Mathias Krüger, der ebenfalls knapp das Tor verfehlte. In dieser Phase des Spiels lag der Führungstreffer in der Luft. Beide Vereine hatten die Möglichkeiten dazu. Als sich alle mit dem 0:0 Pausenstand abfinden wollten, gelang dem Gastgeber mit dem letzten Angriff der, zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Führungstreffer. Nachdem Gordon Nagel aus Nahdistanz hervorragend parieren konnte gelang Tobias Wittke im zweiten Versuch die Führung. Gleich nach dem Wiederanpfiff drängten die Gäste auf den Ausgleich, der ihnen dann auch in der 53.Spielminute durch Manuel Böckle gelang. Nach einem Freistoß von Mathias Krüger konnte Böckle diesen in die Maschen setzen. Gaglow suchte die Entscheidung. So prüften in der Folgezeit Sven Jordan, Dennis Hauska oder Lucas Mahnhardt Weidemann im Kasten des VfB, doch der Treffer wollte nicht fallen. Die Gäste ereichten nie Normalform. Ihr überzeugendes Kombinationsspiel fehlte gänzlich. Ihre gewohnte Sicherheit kam in diesem Spiel nie zum Tragen. Durch viele Stockfehler wurden so manche Chancen leichtfertig vergeben. So kam es wie es kommen musste. Der gerade eingewechselte Eric Geßner gelang mit einem verdeckten Hinterhaltschuss aus halbrechter Position, 25 Meter vor dem Tor, das 2:1. Gaglow gelang danach nicht mehr viel. Schon in der Vorsaison wurden beide Spiele gegen die U23 verloren. Auch dieses Mal gelang es nicht, den „Bock“ umzustoßen. Mit diesem Sieg belegen sie jetzt Platz zwei. Groß Gaglow vom zweiten auf den dritten Platz zurückgefallen.

Der SV Motor Cottbus-Saspow gewann einen wichtigen Punkt beim Meisterschaftsmitfavoriten, dem SV Lausitz Forst. Die Gäste spielten aus einer sicheren Abwehr heraus und bereiteten damit dem Gastgeber einige Probleme. In der 13.Spielminute hatte der Gastgeber die erste nennenswerte Chance nach einem Freistoß, den Marcin Piech auf das Gästetor setzte, den aber Ronny Hannusch im Tor von Motor parierte. In der 28.Spielminute führte ein Freistoß zur Führung für die Gäste. Dieser wurde zwar noch abgeblockt, doch der mitaufgerückte Alexander Herzog brachte das Streitobjekt aus Nahdistanz über die Linie, 0:1. In der 34.Spielminute vergab Maik Warko den möglichen Ausgleich, als er zu überhastet abschloss. Fast im direkten Gegenzug verhinderte Engelhardt den möglichen Ausbau der Saspower Führung, als er einen Schuss von Spielführer Jochen Knauer parierte. Fast mit dem Halbzeitpfiff machte Hannusch im Tor der Gäste einen Kopfball von Jonny Kerb unschädlich, der den Ausgleich bedeutetet hätte. Jochen Knauer war es auch, der gleich nach dem Wiederanpfiff das 0:2 markieren musste, als ein Kopfball nur die Latte des Forster Tores rasierte. Ein Überzahlangriff der Gäste hätte den Ausbau der Führung bringen müssen, doch der finale Pass von Florian Richter verfehlte sein Ziel. In der 69.Spielminute erzielte A-Juniorenspieler Steven Dannat den 1:1 Ausgleich, als er eine Eingabe von Jonny Kerb verwandelte. Danach hatten beide Vereine noch die Chance zum Torerfolg zu kommen, doch diese wurden vergeben. Am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden. Beide Vereine liegen punktgleich auf Platz 6 (Saspow) und Platz 7 (Forst).

Die SG Blau-Weiß Schorbus ist aus „Wolke sieben“ gefallen und ist hart aufgeschlagen. Was ist geschehen? Im Spiel gegen den Aufsteiger SG Burg/Spreewald waren sie von allen guten Geistern verlassen. Ein komplettes Versagen war festzustellen. Nichts lief bei ihnen. Die Einstellung zum Spiel fehlte gänzlich, kein Stellungsspiel, lange, sinnlose Bälle wurden geschlagen, geschweige das ein Kombinationsspiel stattfand. Dies alles spielte den Spreewäldern in die Hände (Füße). Die frühzeitige Führung (4.) und die Folgetore waren Ausdruck dieses Schorbuser Zustandes. Einen Abwehrfehler machte sich Tim Walter am 16er zu Nutze und verwandelte im langen Eck zum 0:1.Nach reichlich einer halben Stunde Spielzeit erhöhten die Gäste durch Kilian Wirth zum 0:2. Hier und in weiteren Endscheidungen haderten die Schorbuser mit dem Unparteiischen, denn dieses Tor soll aus klarer Abseitsposition erzielt worden sein. Noch vor der Pause kamen die Gäste durch Matthias Haustein zum 0:3. Nach einem Foulspiel von Falk Frömming kamen die Gäste in der 54.Spielminute sogar zum 0:4. Eine klare Führung. Doch als schon zwei Minuten später Falk Frömming den 1:4 Anschluss erzielte, als er einen abgewehrten Ball erfolgreich einnetzen konnte, erwachte der Gastgeber. Nun lief es plötzlich bei den Blau-Weißen. Als dann noch Christian Tischer einen Freistoß von Robin Domhardt aufnehmen (74.) und zum 2:4 einnetzen konnte, kam Hoffnung auf, dass noch mehr möglich währe. Doch die Gäste brachten diesen Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit. Trotz der empfindlichen Heimniederlage belegen sie Platz 4 im Ranking. Burg von Platz 12 auf Platz 8 vorgerückt.

Das Aufsteigerduell in Klein Gaglow entschied die Spielgemeinschaft TSV Cottbus /Kiekebusch recht eindeutig zu ihren Gunsten. In den Anfangsminuten war es ein ausgeglichenes Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die Gästeführung kam in der 25.Spielminute. Eine weite Flanke aus dem Mittelfeld heraus konnte Goalgetter Björn Schneller mit dem Kopf zum 0:1 verwandeln. Doch es ging Schlag auf Schlag weiter. Fast im direkten Gegenzug gelang dem Gastgeber der 1:1 Ausgleich. Aus dem Halbfeld heraus kam der Ball zu Jasem Abod, der nicht lange fackelt und erfolgreich einnetzte. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine weitere Runde hinter sich gebracht, da klingelte es erneut im Kasten der Gastgeber. Erneut war es Björn Schneller, der die sich plötzlich ergebene Möglichkeit zum 1:2 nutzte. Noch vor der Pause (39.) fiel die Vorentscheidung in diesem Spiel für die Spielgemeinschaft. Einen Freistoß konnte Tim Kubanke in den Winkel setzen, zum 1:3. Als nach reichlich einer Stunde Spielzeit (67.) das 1:4 fiel waren die Messen gesungen. Auf der Außenbahn setzte sich Christoph Schöngarth durch und verwandelte sicher. Ergebniskosmetik gelang in der 70.Spielminute Angelo Weber, als er das 2:4 markierte. In der Schlussminute noch ein beeindruckendes Tor von Björn Schneller, als er auf und davon ging, bis er keinen Gegenspieler mehr vor sich hatte und sicher zum 2:5 einschoss. Sein viertes Saisontor. Im Ranking gemeinsam auf Platz drei mit Niklas Kiesow (Viktoria), Felix Schneider (SV Guhrow) und Maikel Krüger (Dissenchen) liegend. In der Tabelle belegen Klein Gaglow Platz 11 und die Spielgemeinschaft TSV auf Platz 13, punktgleich mit drei Punkten.

Die noch sieglose Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte sich mit dem Spitzenreiter der Liga, dem FSV Viktoria 1897 Cottbus, auseinanderzusetzen. Vom Anpfiff an dominierten die Gäste das Spiel. Sie ließen keine Zweifel aufkommen, wer hier den Platz als Sieger verlassen sollte. Dieses untermauerten sie schon in der 6.Spielminute, als Niklas Kiesow eine Vorlage von Lars Marten Arlt zur 0:1 Führung verwandelte. Schon in den Anfangsminuten kam Richard Lampel zu einigen verheißungsvollen Möglichkeiten, die er aber vergab. Nicht jedoch in der 15.Spielminute, als er es alleine versuchte und dabei Erfolg hatte, 0:2. Briesen konstaniert, denn Lars Marten Arlt schloss eine feine Kombination mit dem 0:3 ab (28.). Danach musste sich Keeper Daniel Glode vom Gastgeber mehrmals auszeichnen, als er Bälle von Lampel, Arlt und Kiesow parieren musste. Die erste nennenswerte Möglichkeit hatten die Gastgeber in der 35.Spielminute, als ein Torschuss knapp über die Querlatte des Gästetores rauschte. Das 0:3 zur Pause täuscht ein wenig, es hätte den Chancen nach weit aus höher für Viktoria stehen müssen. In der 57.Spielminute beendete Marko Böttcher eine 327 minutenlange Torlosigkeit in dieser Saison, als er eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Gäste mit dem 1:3 bestrafte. Doch postwendend stellten die Gäste den alten Torabstand wieder her, als erneut Arlt nach Vorlage von Kiesow auf 1:4 erhöhte. Viktoria nun wieder wie im Rausch. Weitere gute Möglichkeiten ergaben sich ihnen. Eine davon nutzte der mit aufgerückte Robert Eckhardt, der auf 1:5 erhöhen konnte. Nach diesem überzeugenden Sieg festigen sie ihre Spitzenposition in der Liga, Platz eins. Briesen weiter auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Vom Spiel Kolkwitzer SV 1896 II und dem SV 1912 Guhrow kann kein Spielbericht erfolgen. Hier verweigerte Trainer Frank Schlodder dem Chronisten eine Aussage zum Spiel. So etwas erlebte der Chronist in den 25 Jahren seiner sportlichen Berichterstattung noch nicht. Das ist unfair bis zum geht nicht mehr…

Joachim Rohde

Hier die Ansetzungen für das Achtelfinale im INTERSPORT-Kreispokal, Spieltag ist der 03.10.2019, 15.00 Uhr

SG Kausche – VfB Krieschow U23
FSV Viktoria 1897 Cottbus – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II (Pokalverteidiger)
SC Spremberg 1896 – SG Eintracht Peitz
SV Eiche Branitz – Spielgemeinschaft Briesen/Dissen
SG Groß Gaglow – SV Lausitz Forst
SV Motor Cottbus-Saspow – Kolkwitzer SV 1896
SG Burg/Spreewald – SV Döbern
SG Eintracht Groß Gastrose – SG Blau-Weiß Schorbus

Vorschau 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die 2.Hauptrunde des INTERSPORT-Kreispokals wurde letztes Wochenende ausgespielt. Nun steht wieder die Meisterschaft im Vordergrund.

So steht an diesem Wochenende der 4.Spieltag auf dem Spielplan und dieser hält erneut einige brisante Begegnungen parat.

Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga, der FSV Viktoria 187 Cottbus, muss zum noch sieglosen Tabellenvierzehnten, der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Vom Papier her eine klare Angelegenheit für die Gäste. Doch dass sie verwundbar sind, hat das Kreispokalspiel am letzten Wochenende bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow gezeigt, als sie mehrmals mit Fortuna im Bunde standen und erst in der Verlängerung alles klar machten. In der Vorsaison gewannen beide ihre Auswärtsspiele gegeneinander. Der Gastgeber hatte im Kreispokal ein Erfolgserlebnis, mit dem Sieg gegen den Spremberger SV. Im Angriff muss sich bei ihnen unbedingt etwas ändern. In den bisher gespielten 270 Spielminuten gelang ihnen nur 1 Tor (!) und 8 Gegentore mussten sie hinnehmen. Viktoria hat mit dem Pokalspiel 18 Tore schießen können und nur 2 rein bekommen. Eine tadellose Bilanz. Kann die Spielgemeinschaft diese knacken?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Das Spitzenspiel des Tages findet in Krieschow statt. Die U23 vom VfB Krieschow hat den noch ungeschlagenen Tabellenzweiten, die SG Groß Gaglow, zu. Beide Vergleiche in der Vorsaison konnte der Gastgeber für sich entscheiden. Für Gaglow etwas gut zu machen. Wenn sie die spielerische Form aus dem Pokalspiel gegen Fichte Kunersdorf erneut abrufen können, ist ein Sieg möglich. Auch der Gastgeber ist noch ungeschlagen. Es erwartet uns ein Spiel auf Augenhöhe. Wer setzt die ersten Akzente?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Der ebenfalls ungeschlagene Tabellendritte, die SG Blau-Weiß Schorbus, hat Heimvorteil im Spiel gegen den Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald. In der Meisterschaft haben die Spreewälder noch nicht richtig tritt gefasst. Ihr erstes Erfolgserlebnis hatten sie in der Vorwoche im Pokal, als sie den Mitaufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch klar besiegen konnten. Der Heimvorteil sollte für Schorbus ausschlaggebend sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG blau-Weiß Schorbus.

Ein weitere interessantes Spiel gibt es in Dissenchen. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hat die SG Kausche zu Gast. In der Vorsaison gewannen die Gäste beide Vergleiche, so dass der Gastgeber auf alle Fälle auf Revanche aus ist. Wenn sie ihr spielerisches Potential wie im Pokal gegen Viktoria neunzig Minuten lang abrufen können, sollten sie das Spiel für sich entscheiden. Und die Gäste? So richtig können sie mit dem Saisonstart nicht zufrieden sein. Eine spielerische Steigerung muss her, um den Dreier eventuell zu entführen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow.

Der Meisterschaftsmitfavorit, der SV Lausitz Forst, trifft auf den SV Motor Cottbus-Saspow, den sie in der Vorsaison beide Male schlagen konnten. Die Gäste sind heuer besser aus den Startlöchern gekommen und haben sich qualitätsmäßig gegenüber dem Vorjahr steigern können. Die Neißestädter haben ihr Sieger-“Gen“ wieder gefunden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zu einem weiteren Aufsteigerduell kommt es in Klein Gaglow. Die heimische Blau-Weiß -Elf hat die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch zu Gast, die sie im Vorjahr in der Kreisliga an gleicher Stelle mit 1:0 besiegen konnten. Auch in neuer Umgebung ist der Gastgeber besser gestartet. Der Heimvorteil sollte mit entscheiden über den Sieg.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zwei Traditionsvereine ringen um ihre Form. Der SV Einheit Drebkau und die SG Sielow sind nicht gut aus den Starlöchern der Meisterschaft gekommen. Sie benötigen hier in dieser Anfangsphase der Meisterschaft jeden Punkt, um nicht schon beizeiten ihr hinterherzulaufen. In der Vorsaison gewannen die Gäste beide Vergleiche. Der Gastgeber möchte diese Bilanz heuer revidieren. Da beide Vereine den Pokal-KO schon erlitten haben, können sie sich voll auf die Meisterschaft konzentrieren. Auch hier sollte der Heimvorteil zum tragen kommen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Zum Kellerduell kommt es in Kolkwitz. Der Tabellenletzte, der SV 1912 Guhrow, und die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 treffen aufeinander. In der Vorsaison haben beide Vereine ihre Heimspiele gegeneinander gewonnen. Die Gäste zeigten in der Vorwoche im Pokal gegen die U23 vom VfB Krieschow eine starke Leistung, trotz der knappen Niederlage. Spielerisch konnten sie überzeugen. Wenn ähnliche Leistung auch in diesem Spiel abgerufen werden kann, ist ein Auswärtssieg möglich. Der Gastgeber hat ebenfall Null-Punkte auf dem Konto, konnten aber in ihren Spielen überzeugen, trotz der knappen Niederlagen. Mein Tipp. Erfolg für den SV 1912 Guhrow

Joachim Rohde

Rückblick 2.Hauptrunde Kreispokal 2019/2020 im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die zweite Runde im Kreispokal wurde gespielt und hatte auch wieder einige Überraschungen zu bieten. Bei Spielpaarungen innerhalb einer Spielklasse muss ja ein Vertreter ausscheiden. So musste nun der VfB Cottbus in Peitz eine knappe Niederlage hinnehmen. Der Spremberger SV 1862 verlor in Briesen und in den Duellen mit Kreisoberligavereinen schied nach großem Spiel die Spielgemeinschaft Dissenchen gegen Viktoria Cottbus erst in der Verlängerung aus. Im Aufsteigerduell in Kiekebusch blieb die SG Burg/Spreewld siegreich und die SG Groß Gaglow schaltete verdient den SV Fichte Kunerdsdorf aus. Der Pokalverteidiger Wacker Ströbitz II hatte wenig Mühe in Preilack und gewann zweistellig. In einem weiteren Kreisoberligaduell blieb der SV Lausitz Forst sicherer Sieger über den SV Einheit Drebkau und auch die U23 vom VfB Krieschow siegte knapp in Guhrow. Zu den Spielen:

Die zweite Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal begann am Samstag um 13.00 Uhr in Peitz mit der Begegnung zwei Vertreter der Landesklasse Ost und Süd. Die SG Eintracht Peitz hatte den VfB Cottbus 97 zu Gast. In einem sehr schwachen Duell gewannen am Ende nicht unverdient die Fischerstädter nach einem Tor von Robert Brandt in der neunten Spielminute. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine Umdrehung hinter sich gebracht, als es schon ordentlich im 16er der Gäste zuging. Der Gastgeber hatte gleich nach dem Anstoß die Möglichkeit in Führung zu gehen, als Martin Halbasch aus Nahdistanz an Daniel Conrad im Tor der Gäste scheiterte. Im Nachsetzen, im zweiten Versuch, schaffte es Robert Brandt ebenfalls nicht das Streitobjekt im gegnerischen Kasten unterzubringen. Dann das besagte Tor in der neunten Minute. Nach dem der VfB es nicht schaffte den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen kam Robert Brandt an den Ball und zog aus zwanzig Meter ab und der Ball war im Tor, 1:0. Vier Minuten nach diesem Rückstand kam der VfB zu seiner ersten Chance, die aber leichtfertig vergeben wurde. Danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, mit optischen Vorteilen für die Fischerstädter. Die Eintracht drängte auf den Ausbau ihrer Führung und hatte in der 31. und 35. Spielminute dazu gute Möglichkeiten, zB durch Christian Fischer bzw. Alexander Roy, beide scheiterten aber beide kläglich. Fast mit dem Pausenpfiff musste Martin Halbasch eigentlich das 2:0 machen, doch sein Kopfball ging knapp über die Querlatte des VfB -Tores. Fazit der ersten Spielhälfte: Ein Spiel ohne großen Höhepunkte. Beide Schlussmänner hatten keine großen Möglichkeiten sich auszuzeichnen. Dies hatte gleich nach der Pause (50.) Sebastian Bubner im Tor der Eintracht, als er einen Freistoß von Ken Kaiser großartig parierte. Fast im Gegenzug antwortete der Gastgeber mit einem Freistoß, den Martin Hirsch nur zur Ecke abwehren konnte. In der Folgezeit tat sich nicht mehr viel, so dass es bei dem Tor aus der neunten Spielminute blieb.

In Kiekebusch kam es zum Aufeinandertreffen zweier Kreisoberligaaufsteiger. De Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch und die SG Burg/Spreewald standen sich gegenüber. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. So hatte der Gastgeber in der Anfangsphase des Spiels eine Riesenmöglichkeit in Führung zu gehen, doch der Pfosten des Burger-Tores verhinderte dies. Gleich danach gingen überraschend die Gäste durch Lars Noack in Führung. Ein Freistoß aus zwanzig Meter wurde durch die Abwehrmauer abgefälscht und schlug gegen den Pfosten, wo ihn Noack im Kasten unterbringen konnte. Das 0:2 fiel wenig später. Der TSV versuchte über die Außenbahn einen Angriff aufzubauen, der Ball wurde von den Gästen erobert und Tim Walter konnte zum 0:2 einnetzen. Trotz des Rückstandes blieb es ein Spiel auf Augenhöhe. Im zweiten Spielabschnitt versuchte der TSV alles, um den Anschluss zu erzielen, doch drei Kontertore in der 66., 79. und 83. führten zu den Toren 0:3, 0:4 und 0:5 und damit zum Pokal-KO.

Der Pokalfinalist von 2019, Traktor Laubsdorf, hatte den Kolkwitzer SV 1896 zu Gast und sie boten den Gästen Paroli. Der Kreisligist übernahm sofort das Spielgeschehen in seiner Regie und hatte nach einen langen Pass aus dem Mittelfeld heraus die erste Chance in diesem Spiel, als Kevin Gölzer nur den Pfosten traf. Danach hatte Marko Krüger noch eine gute Möglichkeit den Führungstreffer zu erzielen, scheiterte aber. Die Gäste machten es ihnen dann vor, als sie einen Konter erfolgreich durch ihren Spielführer Stefan Jähne zum 0:1 abschlossen (23.). Noch vor der Pause hatte Philipp Pohl die Chance den Ausgleich zu erzielen, als er drei gegnerische Abwehrspieler austanzte, aber nur das Außennetz traf. Im zweiten Spielabschnitt konnte sich der Vertreter der Landesklasse keine so genannte „Hundertprozentige“ mehr erarbeiten. Laubsdorf war weiterhin spielbestimmend und hatte noch eine Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, als der Gastgeber den Ball in den Fünf-Meter-Raum beförderte, es hier zu einem Gewühl kam und der Ball durch einen Pressschlag auf das Tor flog, den Manuel Büttner gerade noch so zur Ecke abwehren konnte. Die Gäste brachten das knappe 0:1 über die Zeit.

Der Kreispokalsieger der Jahre 2010 und 2017, der SV Fichte Kunersdorf, musste zum derzeitigen ungeschlagenen Tabellenzweiten der Kreisoberliga, der Sportgemeinschaft Groß Gaglow, reisen. Sofort nach dem Anpfiff waren es die Gäste, die den frühzeitigen Torerfolg anstrebten. So musste in der siebenten Spielminute Schlussmann Danny Hübner im Tor des Gastgebers voll auf der Hut sein, als er von Benjamin Golz, im Verbund mit Spielführer Marcel Seifert, aus Nahdistanz geprüft wurde. Mit zunehmender Spielzeit bekam der Gastgeber das Spiel unter Kontrolle. Er war jetzt der aktivere Teil und erarbeitete sich einige gute Chancen. So eine führte in der 21.Spielminute zur 1:0 Führung. Nach Vorlage von Steven Mundt konnte Dennis Hauska verwandeln. Doch die Freude über diese Führung wehrte nicht lange, denn schon fünf Minuten später kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Eine Eingabe von der rechten Seite konnte Sebastian Knüpfer verwandeln. Der Gastgeber war kurze Zeit etwas von der Rolle, fing sich aber wieder schnell und bestürmte weiterhin das Tor der Gäste, ohne aber klare Chancen zu erzielen. In der 40.Spielminute führte ein elementarer Torwartfehler zur erneuten Führung des Gastgebers. Sven Jordan nutzte diesen Fehler zum 2:1. Kleine Nicklichkeiten führten zur Rudelbildung, die der Unparteiische schlecht in den Griff bekam. Nach dem Sebastian Knüpfer in der 37.Spielminute gelb bekam, musste er in der Nachspielzeit nach der zweiten Gelben Karte (Ampelkarte) den Platz verlassen. So mussten die Gäste in Unterzahl die zweite Spielhälfte bestreiten und kamen nach reichlich einer Stunde Spielzeit zum 2:2 Ausgleich per Handelfmeter. Zuständig für solche Sachen ist Spielführer Marcel Seifert, der sicher zum 2:2 Ausgleich verwandelte. Fünf Minuten später musste eigentlich das 2:3 fallen, als Felix Badack an Schlussmann Hübbner scheiterte. Erneut kam es zur Rudelbildung. Es bedurfte schon einige Zeit, um die erhitzten Gemüter zur Ruhe zu bringen. Nach dieser verpassten Gelegenheit der Gäste kam der Gastgeber erneut mächtig auf. Seine technischen und Schnelligkeitsvorteile brachten sie mehrmals in aussichtsreicher Position. In der 67. und 78.Spielminute musste eigentlich die erneute Führung fallen, als Mathias Krüger einen Freistoß vor das Tor brachte und Kevin Kossack im Tor von Kunersdorf den Ball nur zur Ecke abwehren konnte. Und in der 78.Minute scheiterte Dennis Hauska ebenfalls nach einem Freistoß. In der 81.Spielminute fiel die Vorentscheidung. Erneut patzte Schlussmann Kossack und Steven Mundt war zur Stelle und verwandelte zum großen Jubel seiner Mannschaftskollegen und des heimischen Anhangs. Fast mit dem Schlusspfiff dann der Pokal-KO für Kunersdorf. Erneut war es Dennis Hauska, der das 4:2 erzielte. Am Ende ein hoch verdienter Sieg aufgrund der mehr Spielanteile und der besseren Spielanlage.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte den Spremberger SV 1862 zu Gast. Beide Vereine waren nicht gut in die neue Saison gestartet und dieses Kreispokalspiel war eine erneute Standortbestimmung für beide Vereine. Der Gastgeber konnte von einem guten und flüssigen Spiel partizipieren und gingen schon nach 25 Spielminuten verdient in Führung. Nach einem Spremberger Ballverlust im Mittelfeld kam Fanz Uhlig an den Ball, spielte zu Daniel Blödorn, der sah Marvin Pfeifer in freier Position, bediente diesen und es hieß 1:0. Es muss gesagt werden, dass die Gäste vor diesem Tor eine Riesenmöglichkeit durch Christian Wietasch hatten, der aber den Ball nach einem Eckball mit dem Kopf knapp neben das Tor setzte. Dies war die einzige nennenswerte Chance für die Gäste im gesamten Spiel. In der zweiten Spielhälfte ließen die Gastgeber mehrere Chancen aus bzw. Latte und Pfosten standen im Wege um das Ergebnis weiter auszubauen Für die Spielgemeinschaft ein sicheres Weiterkommen im Kreispokal.

Der noch sieg- und punktlose Tabellenletzte der Kreisoberliga, der SV 1912 Guhrow, hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast. In einem flotten und abwechslungsvollen Spiel gab es Möglichkeiten auf beiden Seiten. So hatte Eric Wilken in der 8.Spielminute die Chance zur Führung, doch der Ball wurde zur Ecke abgewehrt. Die Gäste antworteten zwei Minuten später mit einem Hinterhaltschuss. Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen mit zählbaren Möglichkeiten. So in der 25.Spielminute, als Felix Schneider ein feines Solo hinlegte und nur am Schlussmann Paul Weidemann scheiterte. Nach einem Hinterhaltschuss (28.) wurde der Ball zur Ecke abgewehrt. Beim Abwehrversuch des Guhrower Schlussmannes Roberrt Knothe wurde dieser von Lars Konzack gefoult. Daraus entwickelte sich eine Rudelbildung. Auslöser dieses Rudels war Andre Suppan, der den foulenden Spieler Konzack tätlich Angriff. Endeffekt: Konzack bekam berechtigt Gelb, Suppan ging „leer“ aus. Das war eigentlich glatt Rot. Doch das Spiel beruhigte sich schnell und so ging es mit 0:0 in die Pause. Das gleiche Bild dann nach der Pause. Ein Spiel zwischen den Strafräumen. Einzelaktionen waren dabei die „Höhepunkte“, wie zum Beispiel in der 75.Spielminute, als Felix Schneider aus gut 40 Meter den Ball hoch vor das Krieschower Tor schoss. Hier senkte sich die Kugel auf den Querbalken des Tores, wo ihn Schlussmann Weidemann noch mit der Hand zur Ecke lenken konnte. Als sich alle, Spieler wie Zuschauer, sich schon auf die Verlängerung konzentrierten, passierte es. Der Ball wurde vor das Tor des Gastgebers geschlagen, alle rechneten mit dem Zugriff des Schlussmannes, doch irgendwie gleitet ihm der Ball aus der Hand, schlug gegen den linken Pfosten und von dort sprang der Ball in das Tor zum 0:1. Die Messen waren gesungen. Erneut schlug sich Guhrow in den Schlussminuten selbst. Eine vermeidbare Niederlage, zumindest war die Verlängerung drin gewesen. Auf dieses Spiel sollten sie in der Meisterschaft weiter aufbauen, dann stellen sich auch die Erfolge wieder ein.

Ein tolles Pokalspiel erlebten die Zuschauer in Dissenchen. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Kreisoberliga, der FSV Viktoria Cottbus, musste bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow antreten. Um es vorweg zu nehmen die Gäste konnten von Glück reden, dass es nach neunzig Spielminuten noch torlos, 0:0 Unentschieden stand. Aber der Reihe nach. Es war ein schnelles und gutes Pokalspiel, wo der noch ungeschlagene Spitzenreiter einiges schuldig blieb. In der zweiten Spielhälfte überboten sich die Gastgeber beim Auslassen von so genannten „Hundertprozentigen“. Vorher hatten die Gäste ihre einzige nennenswerte Chance in der 65.Spielminute, als Andreas Rammel im Tor der Spielgemeinschaft den Rückstand mit einer Glanzparade verhinderte. Danach war es Daniel Lehmann, der im 16er mehrere gegnerische Spieler austanzte und nur die Latte des Tores traf. Oder als erneut Lehmann aus klarer Position vergab. Die Gäste hatten dann noch eine Möglichkeit in der 85.Spielminute, die sie aber liegen ließen. So ging es in die Verlängerung. Gleich in der 91.Spielminute konnte Spielführer Marcel Jerger nach einem Freistoß aus halbrechter Position zum 0:1 für die Gäste verwandeln. In der 97.Spielminute gelang Daniel Lehmann der hoch verdiente 1:1 Ausgleich. Hoffnung keimte noch einmal auf, das Spiel noch zu drehen. Doch diese Hoffnung wurde durch ein fragwürdiges Handspiel im 16er zu Nichte gemacht. Mit diesem Foulelfmeter zum 1:2 kam der Knockout für die Spielgemeinschaft. Denn innerhalb von drei Minuten schlug Viktoria zu. Das 1:3 gelang nach einem Freistoß, den Maximilian Melcher zum 1:3 verwandelte. Ein klassisches Tor erzielte dann der gerade eingewechselte A-Juniorenspieler, Jann Grogorick, der einen Konter erfolgreich abschließen konnte. Gekonnt schlenzte er den Ball halbhoch unhaltbar für Rammel in das Tor zum 1:4. Keine Chance für Schlussmann Rammel. Mit viel Glück, aber auch Können, drehten sie dieses Spiel noch. Somit sind sie eine Runde weiter.

Hier die Ergebnisse der 2.Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal:

Welzower SV Borusia 09 -SV Motor Cottbus-Saspow 1:2
SV Preilack – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II 0:10
SV Lausitz Forst – SV Einheit Drebkau 5:0
Dissenchen/Haasow – FSV Viktroria 1897 Cottbus 1:4
FSV Spremberg 1895 – SG Kausche 0:3
SpG Briesen/Dissen – Spremberger SV 1862 1:0
SV 1912 Guhrow – VfB Krieschow U23 0:1
Groß Gaglow – SV Fichte Kunersdorf 4:2
Fortuna Skadow – SV Eiche Branitz 0:4
Drachhausen/Fehrow – SG Blau-Weiß Schorbus 1:3
Taktor Laubsdorf – Kolkwitzer SV 1896 0:1
SG Grün/Weiß Sellessen – SC Spremberg 1892 1:11
SG Eintracht Peitz – VfB Cottbus 97 1:0
SpG TSV Cottbus/Kiekebusch – SG Burg/Spreewald 0:5
SVAdler Klinge – SV Döbern 0:5

Joachim Rohde

Vorschau 2.Hauptrunde Kreispokal im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

An diesem Wochenende ruht der Punktspielbetrieb aufgrund der 2.Hauptrunde im Fußballkreispokal. Auch diese 2.Hauptrunde hält einige brisante Begegnungen parat.

So kommt es in Peitz zum direkten Aufeinandertreffen zweier Vereine der Landesklasse. Die SG Eintracht Peitz aus der Landesklasse Ost und zurzeit auf Platz fünf in dieser Liga liegend, trifft auf den Vertreter der Landesklasse Süd, den VfB Cottbus 97, der auf Platz vier rangiert. Ihre letzte gemeinsame Begegnung in der Landesklasse Süd fand am 29.Spieltag der Saison 2016/2017 statt, welches der VfB für sich entscheiden konnte. Auch im Hinspiel waren sie siegreich. Da beide zurzeit in ihren Klassen mit in der Spitzengruppe agieren, wird es eine interessante Auseinandersetzung. Da die Eintracht Heimvorteil hat, könnte dies ein Vorteil für sie sein.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus 97.

Es gibt aber weitere brisante Paarungen zum Beispiel zwischen Landesklasse und Kreisoberliga bzw. reine Kreisoberligaduelle.

Der Tabellenzweite der Kreisoberliga, die SG Groß Gaglow, trifft auf den SV Fichte Kunersdorf, der im zweiten Jahr der Zugehörigkeit zur Landesklasse einen missglückten Start erwischt hat und mit null Punkten auf Rang 14 rangiert. Groß Gaglow hat einen blendenden Start erwischt und liegt ungeschlagen auf Platz zwei in der Kreisoberliga. Ein echter Test für die Gäste, um ihren derzeitigen Standort zu bestimmen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat sich mit dem Spremberger SV 1862 auseinanderzusetzen. Beide Vereine rangieren in der Abstiegszone und sind bisher ohne einen Punktgewinn. Beim Gastgeber kommt noch hinzu, dass sie in diesen beiden Punktspielen nicht ein Tor erzielen konnten. Die Abwehrreihen beider Vereine sind löchrig wie ein „Schweizer Käse“. Acht bzw. zehn Gegentore stehen auf dem Minuskonto. Wer findet zuerst zu seinem Spiel?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Der Pokalfinalist aus der Vorsaison, Traktor Laubsdorf, hat den Kolkwitzer SV 1896 zu Gast. Können die Gelb/Blauen an ihre vorjährigen erfolgreichen Pokalspiele anknüpfen, dann muss sich der derzeitige ungeschlagene Tabellendritte der Landesklasse mächtig sputen, um nicht überrascht zu werden.
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV 1896.

Vor einer lösbaren Aufgabe steht der Pokalverteidiger, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, der beim Vertreter der 1.Kreisklasse,dem SV Preilack, antreten muss. Alles andere als ein Sieg für die Gäste wäre die Überraschung dieser Pokalrunde.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Drei reine Kreisoberligapaarungen stehen auch auf dem Spielplan. So empfängt der Mitfavorit der Kreismeisterschaft, der SV Lausitz Forst, den SV Einheit Drebkau. Beide Vereine hatten einen durchwachsenden Start in die neue Saison, Beide haben vier Punkte auf ihrer Habenseite. Die Neißestädter sollten ihren Heimvorteil nutzen, um eine Runde weiter zu kommen. Oder gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der Tabellenletzte der Kreisoberliga, der SV 1912 Guhrow, hat die U23 vom VfB Krieschow zu Gast, die auch der Favorit in diesem Spiel sind. Der Gastgeber sollte dieses Spiel nutzen, um sein altes spielerische Können wiederzufinden, um dann in den nächsten Punktspielen zu überzeugen. Oder gelingt ihnen schon in diesem Spiel die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Kreisoberliga, der FSV Viktoria 1897 Cottbus, muss zur Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow reisen, die zurzeit einen fünften Tabellenplatz in der Kreisoberliga belegen. Können sie den guten Lauf der Gäste stoppen?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Zum Aufsteigerduell kommt es in Kiekebusch. Die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch und die SG Burg/Spreewald duellieren sich. Beide Vereine befinden sich in der Abstiegszone. Zuletzt standen sie sich am zwanzigsten Spieltag der Kreisliga der Saison 2019/2020 an gleicher Stelle gegenüber und hier trennten sich beide 2:2 Unentschieden. Die Tagesform sollte mit entscheiden über das Weiterkommen im Pokal.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald

Alle anderen Landesklassenvertreter und Kreisoberligavereine sollten in ihren Spielen die Favoriten sein. Lassen wir uns auch in dieser 2.Hauptrunde erneut überraschen.

www.spreewaldkicker.de wird wieder ausführlich von diesen Spielen berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 3.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die an die Spitze stehenden und bisher ungeschlagenen Vereine konnten auch am dritten Spieltag ihre Position behaupten und festigen.

Viktoria gewann klar gegen den SV Einheit Drebkau und die SG Groß Gaglow gewann stark ersatzgeschwächt das Derby gegen Kein Gaglow. Blau-Weiß Schorbus nutzte die Gunst der Stunde und gewann beim angeschlagenen SV 1912 Guhrow. Die U23 vom VfB Krieschow gewann erst in den Schlussminuten beim Aufsteiger SG Burg/Spreewald und der Meisterschaftsmitfavorit, der SV Lausitz Forst, holte den ersten Dreier der Saison beim Aufsteiger TSV Cottbus. Die SG Sielow verlor zu Hause gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und auch die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen kam erneut unter die Räder. In Saspow wurde erst in der zweiten Spielhälfte klar verloren. Den Gesamteindruck schmälern zwei Rote Karten und eine Gelb/Rote Karte. Zu den Spielen:

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, hatte nach der etwas unglücklichen Niederlage in der Vorwoche in Drebkau den Meisterschaftsmitfavoriten, den SV Lausitz Forst, zum ersten Heimspiel in der Kreisoberliga zu Gast. Auch sie hatten nicht den erwarteten Start in die neue Saison. Beide Vereine wollten nach dieser Konstellation den “Dreier“ für sich einfahren. In einem Spiel, welches geprägt war von der optischen Überlegenheit der Gäste, die mit ihrem schnellen und technischen Spiel den Gastgeber förmlich in seiner Hälfte einschnürte. Aber aus díeser spielerischen Überlegenheit konnten keine Tore erzielt werden. So kam es wie es kommen musste. Ein Konter in der 28.Spielminute führte zur Führung des Gastgebers. Aber der Reihe nach: Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei Umdrehungen hinter sich gebracht, als die Neißestädter schon ihren ersten Eckball herausgearbeitet hatten. Dieser Eckball wurde von Ben Twarroschk vor das gegnerische Tor gebracht, wo ihn Marcin Piech direkt auf das TSV-Tor schoss und somit Ersatzkeeper Christoph Schöngarth zur ersten Parade zwang. In der Folgzeit, im Minutentakt, häuften sich die Chancen für die Gäste, die hier schon in Führung gehen mussten (Piech, 10., 19. und 23.). Dann die 28.Spielminute. Aus dem Mittelfeld heraus wurde ein langer Ball nach vorn gespielt, der zum Torjäger der Saison 2018/2019 in der Kreisliga Björn Schneller kam, der in einer 1:1 Situation mit dem Gästekeeper Engelhardt als Sieger hervorging und überlegt ins lange rechte Eck verwandelte, 1:0. Forst war konstatiert. Sie versuchten nun den Ausgleich zu erzielen. Doch der Gastgeber verstand es immer wieder, die sich anbahnenden gefährlichen Situationen zu unterbinden. Mit geschicktem Stellungsspiel oder entschlossenen Zweikämpfen unterbanden sie so manche gefährliche Situation. Als sich alle mit dieser knappen Führung zur Pause vertraut machen wollten, gelang den Gästen doch noch vor der Pause der Ausgleich. In der 44.Spielminute kam Neuzugang Julien Lohse an den Ball und kurz entschlossen schoss er diesen aus zwanzig Meter auf das TSV-Tor. Der Ball bekam noch einen Linksdrall und schlug knapp am unteren linken Pfosten ein, 1:1. Hoch verdient zu diesem Zeitpunkt. Dieses Tor glich einer Initialzündung, denn schon gleich nach der Pause (58.) gelang ihnen das 1:2. Vorausgegangen war ein Abwehrfehler von Niels Schmidt, der den Ball nicht richtig traf und dadurch Marcin Piech Nutznießer dieser Situation wurde und den Ball in die linke untere Ecke beförderte. Schöngarth im Tor des Gastgebers hatte keine Chance. Mit dieser Führung im Rücken machten die Neißestädter weiter Druck und wurden dafür in der 66.Spielminute belohnt. Maik Warko wurde im Mittelfeld angespielt und sein Schuss landete im Netz zum 1:3. Damit waren die Messen gesungen. Mit diesem Sieg konnten sie sich aus den unteren Gefilden der Tabelle herausarbeiten, Platz 7. Der Aufsteiger nun mit der zweiten Niederlage in Folge weiter im Tabellenkeller, Platz 14.

Stark ersatzgeschwächt musste die SG Sielow das Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/ Haasow bestreiten Schon nach zwölf Spielminuten war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Nach einem Doppelpack von Maikel Krüger ( 5. u. 12.), gerieten sie fast aussichtslos mit 0:2 in Rückstand. In der 35.Spielminuten bot sich dem Gastgeber die Möglichkeit per Foulelfmeter den Anschluss zu erzielen, als Maik Watzke im 16er zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verschoss Paul Ruhl (am Freitag Vater geworden, herzlichen Glückwunsch), der damit den Anschlusstreffer vergab. Dies gelang dann in der 55.Spielminute Jörg Gabbert, der eigentlich schon die „Töppen“ an den „berühmten“ Nagel gehängt hatte, nun aber wieder zurückgekehrt ist. Nach einem Freistoß wurde der Ball an den Pfosten geschossen, den zurückspringenden Ball konnte er aus fünf Meter Entfernung einnetzen zum 1:2. Doch postwendend schlugen die Gäste mit einem klassischen Konter zurück. Christian Lieschke gelang das 1:3 (63.). Maikel Krüger setzte zu seinem Doppelpack in den Anfangsminuten noch ein weiteres Tor hinzu, zum 1:4, als er erneut einen Konter erfolgreich abschließen konnte. Wechselndes Konterspiel in der Folgezeit führten zur Veränderung des Ergebnisses. Fast im direkten Gegenzug der erneute Anschluss für die SG Sielow. Ben Younes verwandelt zum 2:4. Auch die Gäste antworteten im direkten Gegenzug zum Endergebnis von 2:5 (Daniel Lehmann). Sielow auf Platz 11, Dissenchen auf Platz 5.

Die SG Kausche schlug sich am Ende fast selbst. Im Spiel gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 bestimmte sie das Spiel, ohne aber dabei erfolgreich zu sein. Erst nach gut einer halben Stunde Spielzeit kamen sie zur Führung. In der 29.Spielmiute spielte Spielführer Tobias Feinbube einen langen Pass nach vorn, der kam zum Geburtstagskind Danny Hebler (herzlichen Glückwunsch), der mühelos zum 1.0 verwandeln konnte. Vier Minuten später eigentlich die Vorentscheidung in diesem Spiel. Ein Eckball wurde vor das Kolkwitzer Tor geschlagen, erneut kam Danny Hebler an den Ball, schoss diesen aber an den Pfosten. Den zurückspringenden Ball verwandelte Tom Hoffmann sicher zum 2:0. Nach einer Mannschaftsumstellung des Gastgebers gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte hatten sie noch Abstimmungsschwierigkeiten, die die Gäste schon in der 54.Spielminute nutzten und durch Marcel Mitulski den Anschlusstreffer erzielen konnten, 2:1. Doch schon vier Spielminuten später stellten die Gastgeber den alten Abstand wieder her. Nach einem Eckball, der über dem Schlussmann hinweg auf den langen Pfosten flog, stand Fabian Taubeneck goldrichtig und verwandelt sicher zum, 3:1. Nach einem Eckball der Gäste wurde dieser per Befreiungsschlag nach vorn befördert, doch postwendend kam der Ball zurück und Sebastian Lehnik konnte auf 3:2 verkürzen. So blieb es dann bis zum Schluspfiff. Kausche auf Platz 8, Kolkwitz II auf Platz 13.

Der SV 1912 Guhrow konnte zwar die dritte Niederlage in Folge nicht verhindern, doch dieses Mal spielten sie ordentlich gegen die SG Blau-Weiß Schorbus mit und ein spielerischer „Lichtblick“ war in diesem Spiel zu erkennen. In einem ausgeglichenen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, waren es die Gäste, die kurz vor der Pause (44.) durch ihren Routinier Marcel Kuba in Führung gingen. Dieser bekam im 16er den Ball zugespielt, nahm diesen mit der Brust an und aus der Drehung heraus jagte er das Streitobjekt in die Maschen, 0:1. Ein psychologischer Treffer so kurz vor der Pause. Doch unbeeindruckt steckten die Gastgeber diesen Rückstand weg und kamen ihrerseits gleich nach der Pause (49.) durch Felix Schneider zum verdienten 1:1 Ausgleich. Danach Chancen auf beiden Seiten. Es lief alles auf ein 1:1 Unentschieden hinaus, bis zur 84.Spielminute, da passierte es. Nach einem Eckball der Gäste kam beim Abwehrversuch Spielführer Heiko Jäger an den Ball und befördert den Ball unglücklich ins eigene Tor, 1:2. Dieses Ergebnis verteidigten die Gäste bis zum Schlusspfiff. Eine unglückliche Niederlage. Trotzdem sollte auf dieses Spiel weiter aufgebaut werden. Es kommen auch wieder bessere Tage. Schorbus auf Platz 3, Guhrow weiterhin Schlusslicht der Tabelle, Platz 16.

Der Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald, wollte ähnlich wie im Auftaktspiel gegen den SV Lausitz Forst ein gutes Spiel hinlegen, was ihnen auch zum Teil gelang. In einem ausgeglichenem Spiel waren es die Spreewälder, die sich die ersten guten Chancen erarbeiteten. In dieser Phase hinein erzielen die Gäste durch Danny Kobelt das 0:1. Burg steckte diesen Treffer unbeeindruckt weg und fuhren weiterhin gute Angriffe. Sie wurden noch vor der Pause für ihr gutes Spiel belohnt. Spielführer Alexander Golnik war es, der in der 35. und 42. Spielminute mit einem Doppelpack, als er den Ausgleich und die Führung erzielte. Nach einem Freistoß, den Schlussmann Carsten Graske nur prallen lassen konnte, gelang mit dem Nachschuss das 1:1. Und sieben Minuten später war es ein direkter Freistoß, der durch die Mauer ging und Schlussmann Graske nur das Nachsehen hatte, 1.2. Die Gäste drängten auf den Ausgleich. In den Schlussminuten gewann die Routine der U23. Mit einem Doppelpack gelang ihnen der Ausgleich in der 84. Minute und zwei Minuten vor Ultimo war es Routinier Alexander Grunewald, der den Siegtreffer zum 2:3 erzielt. Die Fehler müssen die Spreewälder bei sich suchen. So kurz vor Spielende noch zwei Tore zu kassieren ist bitter. Kopf hoch, es geht weiter. Krieschow ist durch diesen Sieg in die Spitzengruppe gestoßen, Platz 7. Burg auf Platz 12.

Der FSV Viktoria Cottbus wollte seinem dritten Heimspielvorteil mit einem Sieg nutzen, um weiterhin vorn mitzuspielen. Der SV Einheit Drebkau wusste um seine Aufgabe. Es sei nur an das Heimspiel der Rückrunde am 14.04.2019 gedacht, als sie eben zu Hause gegen Viktoria mit 0:5 unterlagen. Ähnliches sollte sich nicht wiederholen. Es sah auch nicht da nach aus. Denn die Gäste hatten in der 15.Spielminute durch Manuel Rehn die Möglichkeit in Führung zu gehen, traf aber nur den Pfosten des Viktoria-Tores. Dieser Pfostenschuss weckte scheinbar die Viktoria. Denn genau nach einer halben Stunde Spielzeit gelang nach Vorarbeit von Richard Lampel Jiri Rejthar der 1:0 Führungstreffer. Schon drei Minuten später klingelte es erneut bei den Gästen. Ein Distanzschuss von Lars Marten Arlt, aus gut zwanzig Meter, ging unhaltbar für Keeper Mario Rosnick ins Tor, 2.0. Gleich nach der Pause erhöht er erneut, als er mit einem Kopfball auf 3:0 sein fünftes Tor in der Saison erzielte, Platz eins im Ranking. Kurz darauf erzielte Patrick Matthieu das 4:0 (59.). In der Nachspielzeit gelang Oliver Kynast noch das 5:0. Man wiederholte das Ergebnis aus der Rückrunde der Vorsaison. Viktoria ungeschlagen auf Platz 1. Der SV Einheit Drebkau auf Platz 9.

Anlässlich der urkundlich erwähnten 630 Jahre Groß Gaglows wurde das Punktspiel SG Groß Gaglow vs SG Blau-Weiß Klein Gaglow zum sportlichen Höhepunkt dieser Festtage. Der Gastgeber musste dieses Derby ersatzgeschwächt bestreiten. So mussten u.a.die Brüder Manuel und Lukas Böckle, Sebastian Voigt, Christian Chilla, Philip Jugert ersetzt werden, Akteure die schwer in diesem Kader zu ersetzen sind. Widererwarten bestimmten sie überwiegend die Szenerie. Doch die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste schon nach sechzig Sekunden, als ein Eckball von Stephan Besenhard, gefährlich vor das Tor geschossen wurde, aber noch abgewehrt werden konnte. Daraus entwickelte sich ein schneller Tempogegenstoß, den Paul Reimer gefährlich abschloss. Keeper C. Weindock konnte diesen Ball gerade so noch parieren. Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. In der 28.Minute eine verheißungsvolle Szene der Gäste, als Spielführer Angelo Weber und Jasem Abod im Verbund an Danny Hübner im Tor des Gastgebers scheiterten. Danach hatten sie noch einen Freistoß, den Martin Pötzsch so platziert schoss, dass Hübner sein ganzes Können aufbieten musste, um ihn zu parieren. Fast im direkten Gegenzug scheiterte Lucas Manhardt an Weindok im Kasten der Gäste. Das 1:0 für die Gastgeber kam daher in dieser Phase etwas überraschend. Nach einem Eckball von Mathias Krüger kam der Ball zum mit aufgerückten Sven Jordan, der mit einem wuchtigen Kopfball diesen in die Maschen setzte, 1:0. Kurz vor der Pause (43.) setzte Marco Zahnow mit einem tollen Solo die gesamte Abwehr des Gastgebers in Verlegenheit und wurde dabei etwas abgetrieben, so dass die Gefahr gebannt werden konnte. Dabei verletzte er sich und musste ausgewechselt werden Die größte Chance für die Gäste ließ Sandro Lehnert in der Nachspielzeit aus, als er mutterseelenallein auf Hübner zu steuerte, aber an diesem scheiterte. Das musste der 1:1 Ausgleich sein. Im zweiten Spielabschnitt versuchten es die Gäste immer und immer wieder. Leider kamen dabei einige Nicklichkeiten auf. Hinzu kam eine ganz schwache Schiedsrichterleistung, die dieses noch befeuerte. In der 51.Minute hätte Reimer alles klar machen müssen, als er ebenfalls allein vor dem gegnerischen Tor auftauchte und den Ball am Tor vorbeischoss. Kurz danach wurde Lucas Manhardt im 16er in die Zange genommen und zu Fall gebracht, Der Pfiff blieb aus. Groß Gaglow konnte sich jetzt vom Druck befreien und kam durch Eric Sowoidnich und Mathias Krüger zu einigen sehr guten Möglichkeiten. Dieses knappe Resultat wurde bis zum Schlusspfiff verteidigt. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg. Groß Gaglow noch ungeschlagen auf Platz 2. Klein Gaglow auf Platz 10.

In Saspow standen sich zwei Vereine gegenüber, die unbedingt an diesem Spieltag einen Dreier einfahren mussten, um nicht schon frühzeitig der Liga hinterherzulaufen. Der SV Motor Saspow hatte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Unter diesen Voraussetzungen entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit leicht optischen Vorteilen für die Gäste, die schon in der dritten Spielminute nach einem Freistoß durch Franz Uhlig zur ersten Chance kamen. Im direkten Gegenzug wurde „Heimkehrer“ Kevin Hauf gefoult. Den fälligen Freistoß schoss Marvin Riedel ganz knapp über die Latte. Die erste so genannte Hundertprozentige hatte Spielführer Jochen Knauer und Kevin Hauf, als sie das leere Tor nicht trafen. Der Gastgeber jetzt am Drücker. Marvin Riedel traf nur den Pfosten (31.). Das 1:0 lag in der Luft. Denn in der 35.Spielminute prüften im Verbund Kevin Hauf, Oliver Matschke und Spielführer Jochen Knauer mehrmals Keeper Daniel Glode von der Spielgemeinschaft. Danach hatten die Gäste mit ihrem Goalgetter Christian Rinza die Chance das 0:1 zu machen, aber auch er zeigte Nerven und vergab. Dann das 1:0. Nach einem Angriff über die linke Seite konnte Lukas Lehmann den Ball vor das gegnerische Tor spielen, hier stand Kevin Hauf am langen Pfosten und köpfte den Ball in die entgegengesetzte Seite, 1:0. Briesen war konstatiert. Mit dem Beginn der zweiten Spielhälfte fiel die Entscheidung in den ersten fünfzehn Spielminuten der zweiten Spielhälfte. Ein Tor schöner als das Andere. Nach Vorarbeit von Marvin Riedel konnte Oliver Matschke zum 2:0 verwandeln. Dann gelang Kevin Hauf ein Doppelpack (50.62,) zum 3:0 bzw. 4:0. Nach einem Eckball von der rechten Seiten flog der Ball quer auf die rechte Seite, wo sich Kevin Hauf am höchst hochschraubte und mit dem Kopf wuchtig einköpfte. Ein klasse Einstand von ihm, nach der langen Abwesenheit, prima. Kurz danach bekam das Spiel sein „Geschmäckle“, nach dem Marko Gollasch in der 56.Minute Gelb sah, musste er in der 72.Minute nach der zweiten Gelben Karte vom Platz. Nach einer Torverhinderung spielte er mit der Hand den Ball, Gelb/Rot dafür. Dann musste Christian Rinza wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz (80.) – glatt Rot! Vorher musste Marcus Noack von der Bank aus den Platz verlassen, nach dem er im Spiel Gelb sah. Unschöne Szenen, die wir nicht auf unseren Plätzen sehen wollen. Mit diesem überzeugenden Sieg hat sich Saspow auf den 8.Platz katapultiert. Briesen auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Joachim Rohde

Vorschau 3.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die vier an der Spitze stehenden Vereine der Kreisoberliga stehen am 3.Spieltag vor lösbaren Aufgaben.

So hat der FSV Viktoria Cottbus in seinem dritten Heimspiel in Folge (!!) den SV Einheit Drebkau zu Gast, gegen den sie in der Vorsaison am 8.Spieltag zu Hause nur ein 2.2 Unentschieden erreicht hatten. In der so erfolgreichen Rückrunde gewannen sie recht eindeutig mit 5.0. Nach den beiden verheißungsvollen Auftaktsiegen soll die Spitzenposition auch im dritten Spiel erfolgreich verteidigt werden. Können die Gäste dieses verhindern?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Derbyzeit in Groß Gaglow. Nach 15 Jahren kommt es hier wieder zu einem Pflichtspiel beider „Gaglower“ Vereine, Groß Gaglow gegen Klein Gaglow. Das letzte Spiel beider Vereine gegeneinander war der 22.Spieltag der Saison 2003/2004, als die Gäste sich für die Hinspielniederlage (7.Spieltag. am 04.10.2003. 3:1) revanchierten. Groß Gaglow stieß erst wieder in die Kreisgefilden in der Saison 2016/2017, als sie aus der Landesklasse 2015/2016 abgestiegen waren. Nach einer taktischern Meisterleistung in der Vorwoche im Spitzenspiel gegen den SV Lausitz Forst sind sie der große Favorit in diesem Spiel, zu mal sie zu Hause spielen. Die Gäste aus Klein Gaglow haben bisher nur ein Spiel in der Kreisoberliga absolviert und das war am 1.Spieltag mit einem Kantersieg beim SV 1912 Guhrow (6:1) Wie haben die Gäste die „Zwangspause“ nutzen können?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die SG Blau-Weiß Schorbus muss zum angeschlagenen SV 1912 Guhrow. Nach der spielerischen Leistung in der Vorwoche gegen die SG Kausche und dem Auswärtssieg im Auftaktspiel in Dissenchen sind sie der Favorit. Die Chance, bei einem erneuten Sieg sich weiter in der Spitzengruppe zu integrieren, macht zusätzlich Kräfte frei. Haben die Gastgeber ihr verlorenes Spielvermögen wieder gefunden? Bei einer erneuten Niederlage werden sie für eine gewisse Zeit in den Niederungen der aktuellen Tabelle nicht herauskommen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Die U23 vom VfB Krieschow muss zum Aufsteiger in den Spreewald reisen. Durch das Heimatfest in der Vorwoche in Burg fiel für den Gastgeber das Spiel gegen Klein Gaglow aus. Durch diese Spielverlegung haben sie praktisch das zweite Heimspiel in Folge. Nach dem Unentschieden zum Auftakt in der Kreisoberliga gegen den großen Favoriten SV Lausitz Forst gehen sie mit viel Optimismus in dieses Spiel. Die Gäste zählen mit zu den Meisterschaftsfavoriten und werden sich nicht überraschen lassen wollen. Die Gäste streben einen Sieg an. Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn stehen sich in Sielow gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft möchte die Vorwochenpleite bei Viktoria Cottbus schnellstens vergessen machen und sich im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Hasow rehabilitieren. Das gelingt nur mit einem Sieg. In der Vorsaison gewann der Gastgeber an gleicher Stelle mit 4:2. Was können die Gäste? In der Vorwoche gingen sie im Spiel gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 zweimal in Führung, mussten aber postwendend den Ausgleich hinnehmen. In der Abwehr liegt scheinbar der Schwachpunkt. Ähnliches können sie sich aber in Sielow nicht „leisten“.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Nach der knappen Auftaktniederlage bei Viktoria Cottbus und den möglicherweise verschenkten Sieg in Drebkau will der SV Motor Cottbus-Saspow nun sein erstes Heimspiel in der neuen Saison erfolgreich abschließen. Mit der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen kommt ein Gegner, mit dem sie immer Probleme hatten. In der Vorsaison wurden beide Vergleiche verloren. Das gilt es heuer wettzumachen. Die Gäste verloren zum Auftakt etwas unglücklich beim Mitfavoriten SG Groß Gaglow. In der Vorwoche wurde das Spiel gegen den Aufsteiger TSV Cottbus auf den 31.10. verlegt. Nach dem Sieg in der 2.Hauptrunde im Kreispokal gegen Sielow konnten sie teilweise überzeugen. Nun gilt es die Auftaktniederlage zu revidieren. Ob es gelingt? Oder stößt der Gastgeber den „Bock“ um und holt den ersten Dreier?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus-Saspow.

Den schwachen Auftaktstart möchte der SV Lausitz Forst beim Aufsteiger, der Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, mit einem Sieg ausgleichen. Noch einen Patzer können sich die Neißestädter nicht mehr leisten, dann ist man erst einmal vorläufig vom „Fenster“ weg, sprich, man verbleibt im Tabellenkeller. Das Gleiche trifft auch für den Gastgeber zu. Gelingt der Spielgemeinschaft ebenfalls eine Überraschung, wie dem anderen Neuling SG Burg/Spreewald?
Mein Tipp: Erfolg für den SVLausitz Forst.

Die SG Kausche steht vor einer lösbaren Aufgabe im Spiel gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. Beide Vereine müssen siegen, wenn sie aus der Abstiegszone kommen wollen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Joachim Rohde

Rückblick 2.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Trotz reduziertem Programm fielen in den sechs Spielen 28 Tore, ein schnitt von 4,6 Tore pro Spiel. Sehr beachtlich.

Ein von sehr hohem Niveau gekennzeichnetes Spitzenspiel gab es in der Neißestadt Forst. Die SG Groß Gaglow gewann in der Neißestadt überraschend, aber verdient, das Spitzenspiel gegen den SV Lausitz Forst. Im Traditionsspiel gewann der FSV Viktoria Cottbus souverän gegen die SG Sielow und der VfB Krieschow II überzeugte gegen den SV Guhrow, die erneut klar distanziert wurden. Der SV Motor Cottbus-Saspow vergab einen möglichen Sieg in Drebkau. Das Drebkauer Amtsderby gewann der Gastgeber, die SG Blau-Weiß Schorbus, gegen die SG Kausche souverän. Schon zur Pause wurde der Grundstein für den späteren Sieg gelegt. In einem bewegten und torreichen Spiel unterlag die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die am Ende nicht unverdient die Punkte mit nach Hause nahmen. Zu den Spielen:

Nach einem eklatanten Abspielfehler in der eigenen Hälfte verhalf Lucas Mahnhardt schon in der ersten Spielminute dem Gastgeber zu einer Riesenchance, die Marcin Piech vergab, denn Denny Hübner im Tor der Gäste reagierte mit einer Glanzparade. Drei Minuten später kam Marcus Dörry auf der linken Außenbahn an den Ball, dribbelte bis zum 16er, sein Schuss ging am langen Pfosten knapp am Tor vorbei. In dieser Phase musste eigentlich die Führung fallen, denn weitere Möglichkeiten gab es in der 13.Spielminute, als Domenik Patsch am Schlussmann scheiterte. Nicht unerwähnt sollte es sein, dass schon in der achten Spielminute Spielführer Philip Jugert verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Paul Reimers, der dem Spiel mit seinen technischen Fertigkeiten dem Gaglower Spiel viele Impulse gab. So in der 25.Spielminute, als er aus 16 Metern das Ziel nur knapp verfehlte. Fast im direkten Gegenzug dann ein herrlicher Fallrückzieher von Domenik Patsch aus elf Meter, doch der Ball ging knapp am linken Pfosten in das Aus. Der Gastgeber war in den Zweikämpfen couragierter und gewannen so viele Zweikämpfe bzw. profitierten von einigen Abspielfehlern, die sie immer wieder in Position brachte. Doch sie fanden keine Mittel, das geschickte Abwehrspiel der Gäste zu knacken. Groß Gaglow hatte mit Sebastian Voigt in der 32.Spielminute die Chance mit einem Freistoß die Führung zu erzielen, doch sein Schuss konnte Andre Engelhardt gerade noch so parieren. Dann die 44.Spielminute. Im Mittelfeld kam Sebastian Voigt aus halblinker Position an den Ball, schlug diesen weit vor das Tor, wo aus halbrechter Position Dennis Hauske diesen mit einem tollen Schuss in die obere lange linke Ecke schoss, 0:1. Nach dem Seitenwechsel gab es Powerfußball vom Gastgeber, der schnellstens zum Ausgleich kommen wollte. Einige verheißungsvolle Möglichkeiten hatten sie, doch die Gäste standen mit ihrem variablen Abwehrspiel wie eine Wand vor den Neißestädtern, die sie nicht überwinden konnten. In dieser Phase zeigte Paul Reimers seine technischen Fertigkeiten, als er mehrmals vier bis fünf gegnerische Spieler austanzte und so seiner Mannschaft die Möglichkeit gab, sich neu zu formieren. So in der 77.Spielminute, als er sich herrlich in Position brachte, den mitgelaufenen Dennis Hauska bediente, der wenig Mühe hatte auf 0:2 zu erhöhen. Der Spielnerv der Neißestädter war gezogen. So hatten sie sich den Start in die neue Saison nicht vorgestellt. Platz 12. Gaglow auf Platz 2.

Was ist mit dem SV 1912 Guhrow los? Erneut mussten sie eine eklatante Niederlage einstecken. Bei der U23 vom VfB Krieschow kamen sie arg unter die Räder. Inneralb einer reichlichen halben Stunde waren schon die Messen gesungen. Nach Toren von Danny Kobelt (14. u. 32.), Lars Konzack (17.) und Phiplip Schlodder (35./ET) lagen sie schon mit 4.0 im Rückstand. Schon zur Pause hätte das Ergebnis weitaus höher ausfallen müssen. Zwei Konter der Gäste führten zu Anschlusstoren. Sogleich nach der Pause (46.), als Felix Schneider auf 4:1 verkürzen konnte. Nach diesem Anschlusstor benötigten die Gastgeber gerade einmal 17 Spielminuten, um auf 7:1 zu erhöhen. Praktisch mit dem Schlusspfiff, die Konzentration des Gastgebers war nicht mehr vorhanden, konnte Felix Schneider Ergebniskosmetik betreiben, mit dem 7:2. Guhrow muss in sich gehen, muss ihr Spiel analysieren, um nicht schon frühzeitig aussichtslos zurückzufallen. Krieschow auf Platz 4, Guhrow Platz 16.

Das Nordduell gewann erneut der FSV Viktoria 1897 Cottbus gegen die SG Sielow. klar mit 6:0. Der Gastgeber war fast identisch mit der siegreichen Elf der Vorwoche, nur Richard Lampel stand dieses Mal mit in der Startelf. Sielow hatte acht Spieler aus dem Spiel der Vorwoche in der Startelf. Trotz der spielerischen Überlegenheit kam der favorisierte FSV Viktoria erst kurz vor dem Pausenpfiff zur längst fälligen 1:0 Führung, die Lars Marten Arlt erzielte. Er fasste sich ein Herz, zog in der 41. Spielminute aus 18 Metern ab und der Ball schlug in das Sielower Gehäuse. Gleich nach der Pause (52. u. 53.) baute der Gastgeber mit diesem Doppelpack die Führung aus. Damit waren auch hier die Messen gesungen. In den letzten zwölf Spielminuten erhöhte Viktoria durch Jann Grogorick auf 4:0, der in der 68. Spielminute eingewechselt wurde und als A-Junior sich gleich richtig in die „Erste“ einführte, Niklas Kiesow und Chris Wycsik erzielten das 5:0 bzw 6:0. Es hätte für die Gäste weit aus schlimmer kommen können. Viktoria untermauert mit diesem erneuten Sieg seine Zielstellung. Platz 1. Sielow auf Platz 8.

Der SV Einheit Drebkau wollte auch sein zweites Heimspiel in Folge siegreich gestalten, doch daraus wurde nichts. Mit dem SV Motor Cottbus Saspow kam eine Elf nach Drebkau, die sich mit Heimkehrern vom BSV Guben verstärken konnte. In der ersten Spielhälfte war es ein ausgeglichenes Spiel, mit einer guten Chance für den Gastgeber, als Manuel Rehn auf halbrechter Position vor Schlussmann Philipp Reich auftauchte, aber an ihn scheiterte. Im zweiten Spielabschnitt dann die Führung für die Gäste. Schon in der 53.Spielminute klingelte es im Kasten der Drebkauer. Nach einem groben Abwehrfehler von Uwe Galow nutze diesen Fehler Oliver Matschke zur Führung. Zwölf Minuten vor Ultimo führte ein langer Ball zum Ausgleich. Diesen konnte Manuel Rehn mit dem Kopf im Netzt unterbringen. Am Ende ein doch etwas schmeichelhaftes Unentschieden, mit dem beide Vereine Leben können. Drebkau auf Platz 5, Saspow auf Platz 10.

In Kolkwitz standen sich zwei Verlierer der Vorwoche gegenüber. Die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 hatte die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine Umdrehung hinter sich gebracht, da lag das Spielobjekt schon im Kasten des Gastgebers. Maikel Krüger schaltete sich in ein Kolkwitzer Abspiel ein und vollendete sicher zur Führung, 0:1. Der Gastgeber versuchte es kurz nach dem Rückstand mit einem guten Schussversuch von Spielführer Marcus Gulbing, der aber knapp das Ziel verfehlte. In der 17.Spielminute verhinderte Keeper Daniel Räckel im Tor der 1896er mit einer Glanzparade den Ausbau der Gästeführung. Der Gastgeber war in der Folgezeit die spielbestimmende Elf. Hier, in dieser Phase (35.), erzielte Karl Werner den Ausgleich, doch der Unparteiische zeigte nicht zum Mittelkreis. Abseits soll Werner gewesen sein. Der Ausgleich fiel dann kurz vor dem Pausenpfiff (43.). Phillipp Meyer verwandelte zum 1:1. Gleich nach der Pause drängen die Gäste auf den erneuten Führungstreffer. In der 51. Spielminute traf Maikel Krüger nur den Pfosten des Kolkwitzer Tores. Zwei Minuten später war es dann erneut soweit. Daniel Lehmann war schneller als die gesamte Kolkwitzer Abwehr und schob den Ball in die lange linke Ecke, 1:2. Doch die Freude wehrte nur drei Minuten. Der am Vortag 18 Jahre alt gewordene Karl Werner (HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH) setzte sich gegen zwei Gästeabwehrspieler erfolgreich durch und verwandelte überlegt zum 2:2. In der 69.Spielminute musste eigentlich Robert Zakowski das 3:2 machen, doch er vergab diese Möglichkeit. Dafür machten es die Gäste besser. Fünf Minuten nach dieser Szene war es erneut Daniel Lehmann, der die erneute Führung für die Spielgemeinschaft erzielte. Danach versuchte es Kolkwitz noch einmal, doch die Hitze forderte ihr Tribut. Mit viel Geschickt sicherten sich die Gäste diesen wichtigen Dreier für sich. Platz 7. Kolkwitz auf Rang 14.

Das mir Spannung erwartete Drebkauer Amtsderby wurde doch eine einseitige Angelegenheit für den Gastgeber. Die 105 Zuschauer sahen kein mitreißendes, aber doch eine überlegt geführtes Spiel der ganz in Weiß gekleideten Gastgeber. In der 5.Spielminute verhinderte der Gästekeeper Ralph Harmuth die erste Chance von Danilo Knoll. Wenig später war er es im Verbund mit Routinier Marcel Kuba, der knapp am Tor vorbei schoss. Die erste Viertelstunde gehörte Schorbus, die das Feld absteckten. So kam auch die Führung in der 22.Spielminute nicht überraschend. Ein langer Pass aus dem Mittelfeld heraus kam zu Niklas Rädel der wenig Mühe hatte zu vollenden, 1:0. Die Gäste hatten zwischendurch mit Robert Feinbube bzw. Marcel Kujath einige verheißungsvolle Möglichkeiten, die aber geklärt wurden. In der 29.Spielminute die Vorentscheidung in diesem Spiel. Eine weite Vorlage kam auf die rechte Seite, von dort wurde der Ball vor das Tor gespielt, wo Danilo Koall goldrichtig stand und zum 2:0 einnetzte. Eine Riesenmöglichkeit hatte Marcel Kujath in der 32.Spielminute, als er mutterseelenallein auf Schlussmann Jenzewski zulief, aber an diesen kläglich scheiterte: Ein herrliches Solo von Spielführer Rene Böhme hätte eigentlich das 3:0 sein müssen, aber auch er scheiterte an Schlussmann Harmuth, der den Ball zur Ecke abwehren konnte. In der Nachspielzeit hatte Christian Friedrich mit einem Schussversuch die Möglichkeit den Anschluss zu erzielen. Nach knapp einer Stunde Spielzeit (58.) gelang erneut Jungspieler Danilo Koall das 3:0, als er im Doppelpack mit Routinier Marcel Kuba vollenden konnte. Das Spiel wurde ein wenig getrübt nach einem Frustfoul von Spielführer Tobias Feinbubbe, der Jonas Jakubenko schmerzhaft von den Beinen holte, so dass dieser ausgewechselt werden musste. Wenn es dafür Rot gegeben hätte, hätte sich keiner wundern müssen. So war Gelb noch eine Konzessionsentscheidung. Nach einem Schorbuser Freistoß (81.) entwickelte sich ein schnelles Konterspiel, welches Marcel Kujath erfolgreich abschloss zum 3:1. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für den Gastgeber, der weiterhin ungeschlagen ist und Platz 3 belegt. Die Gäste auf Platz 11.

Joachim Rohde

Vorschau 2.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Schon am zweiten Spieltag der neuen Saison gibt es zwei Spielverlegungen. So wird das Spiel der beiden Aufsteiger Klein Ggalow gegen Burg auf den 03.10.2019 und die Begegnung Briesen/Dissen gegen TSV Cottbus auf den 31.10.2019 verlegt. Trotz dieses reduzierten Programms sorgt dieser Spieltag für Spannung.

Hoch brisante Begegnungen hält dieser Spieltag bereit. So kommt es in der Neißestadt Forst zum Aufeinandertreffen zweier Meisterschaftsmitfavoriten.

Der Vizemeister, der SV Lausitz Forst, empfängt den vorjährigen Tabellenvierten, die SG Groß Gaglow. Spannung pur. In der Vorsaison behielt der Gastgeber an gleicher Stelle die Nase vorn, nach einem knappen 3:2 Erfolg. Der Start der beiden Vereine in die neue Saison verlief nicht so programmgemäß wie erwartet. Der Gastgeber gab in der Vorwoche beim Aufsteiger Burg eine sicher geglaubte 2:0 Pausenführung noch aus der Hand und ließ dabei in letzter Sekunde noch den Ausgleich für die Spreewälder zu. Zwei wichtige Punkte, die einmal fehlen könnten, wurden liegen gelassen. Die Gäste taten sich im Auftaktspiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen sehr schwer. Auch hier fiel die Entscheidung erst in den Schlussminuten zu Gunsten von Gaglow. Schon dieses Spiel kann wegweisend für beide Vereine sein. Der Gastgeber muss mit voller Konzentration zu Werke gehen, um nicht schon frühzeitig in Schwierigkeiten zu kommen. Wenn die Leistung der ersten Halbzeit von Burg abgerufen und die Treffsicherheit gesteigert werden kann, dann ist ein Dreier möglich. Die Gäste haben ab der 60.Spielminute in der Vorwoche ihr Können aufblitzen lassen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zum traditionellen Nordderby kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der Bronzemedaillengewinner und Mitfavorit der Meisterschaft, der FSV Viktoria 1897 Cottbus, hat die SG Sielow zu Gast. Beide Vereine zählten in der Vorwoche zu den Siegern des Spieltages. Dabei beeindruckte der Gastgeber mit einer hervorragenden Spielphilosophie. Wenn ähnliches auch in dieser Begegnung abgerufen werden kann, können sie als Sieger vom Platz gehen. In der Vorsaison, am sechsten Spieltag, gewann Viktoria mit 2:0 gegen Sielow. Die Gäste möchten schon in diesem Derby die Punkte mit nach Hause nehmen. Ein schweres Unterfangen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Zum mit Spannung erwarteten Drebkauer Amtsderby kommt es in Schorbus. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß hat die SG Kausche zu Gast. Sie haben noch eine „Rechnung“ aus dem Vorjahr offen. Sie denken nicht gern an die 1:5 Klatsche, die sie damals am neunten Spieltag hinnehmen mussten. Dieses Ergebnis soll ausgemerzt werden, das heißt, sie wollen nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Dissenchen weiter nachlegen. Die Gäste konnten in der Vorwoche ihre überlegene Spielweise im Spiel gegen die U23 vom VfB Krieschow nicht belohnen. Ein zweites 2018 wird es wohl kaum geben.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

In Drebkau stehen sich zwei Vereine gegenüber, die lange um den Klassenerhalt ringen mussten. Der SV Einheit Drebkau und der SV Motor Cottbus-Saspow. In der Rückrunde der zweiten Halbserie (21.Spieltag) der Vorsaison siegte der Gastgeber damals mit 3:2. Diesen Erfolg möchten sie wiederholen. Die Gäste haben in der Vorwoche im Spiel gegen Viktoria Cottbus eine hervorragende spielerische Leistung geboten. Wenn diese wiederholt werden kann, ist ein Dreier möglich.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Die U23 vom VfB Krieschow muss sich mit dem SV 1912 Guhrow auseinandersetzen. Nach dem Heimdebakel in der Vorwoche gegen den Aufsteiger Klein Gaglow sind die Gäste um Schadensbegrenzung aus, um ähnliches Heuer zu verhindern. Die Vorstellung des Gastgebers in der Vorwoche in Kausche war auch nicht berauschend. Auch sie müssen punkten, wenn sie ihre Zielstellung, Kreismeister zu werden, nicht schon beizeiten begraben wollen. Eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zwei Verlierer der Vorwoche treffen in Kolkwitz aufeinander. Die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Beide Vereine steckten in der Vorsaison im Abstiegskampf, den sie gerade so entrinnen konnten. In der Vorsaison trennten sich beide Vereine in beiden Spielen 1:1 Unentschieden. Eine Punkteteilung schon in dieser frühen Phase bringt sie nicht weiter. Nur ein Dreier zählt. Die berühmte Tagesform wird mit entscheiden müssen.
Mein Tipp;: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow

Joachim Rohde

Rückblick 1.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Zum Auftakt der Fußballkreismeisterschaft wurde in Groß Gaglow mit dem Spiel SG Groß Gaglow gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen die neue Saison 2019/2020 eröffnet.

Zu erwähnen wäre, dass in der Halbzeitpause dieses Spieles die Auslosung zur zweiten Hauptrunde des INTERSPORT- Kreispokals stattfand. Die Ansetzungen werden am Schluss dieser Berichterstattung des ersten Spieltages veröffentlicht.

Der Meisterschaftsmitfavorit, der SV Lausitz Forst, gab eine sichere 2:0 Pausenführung noch aus der Hand. Aufsteiger Burg ertrotzte ein Unentschieden. Die weiteren Mitfavoriten, die SG Groß Gaglow und der FSV Viktoria Cottbus gewannen ihre Auftaktspiele. Groß Gaglow etwas zu hoch gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und in einem gutklassigen Spiel besiegte Viktoria die Mannschaft von Motor Saspow ebenfalls um ein Tor zu hoch. Dem Aufsteiger, der SG Blau-Weiß Klein Gaglow, gelang ein großartiger Einstieg in die Kreisoberliga. In Guhrow wurde der heimische SV 1912 förmlich deklassiert. Auch der dritte Aufsteiger, der TSV Cottbus, verkaufte sich in Drebkau gut. Erst in den Schlussminuten verloren sie ihr Auftaktspiel. Die SG Sielow gewann ihr Auftaktspiel gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV sehr sicher. Die Spielgemeinschaft Disschenchen/Haasow verlor in einem ausgeglichenen Spiel etwas unglücklich gegen die SG Blau-Weiß Schorbus. In einem von der SG Kausche bestimmten Spiel gegen die U23 vom VfB Krieschow gewannen die Gäste etwas glücklich einen Punkt. Zu den Spielen:

Der Gastgeber, die SG Groß Gaglow, welcher mit zu den Favoriten der Meisterschaft zählt, hatte mächtige Startschwierigkeiten. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen bestimmte in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen, wo sie durch ihren Goalgetter Christian Rinza zwei Riesenmöglichkeiten hatten, doch jedes Mal stand der Pfosten im Wege. So ist das torlose Unentschieden zur Pause für die Gastgeber doch ein etwas schmeichelhaftes, glückliches Ergebnis gewesen. Mit zunehmender Spielzeit in Halbzeit zwei kam der Gastgeber nun immer besser in das Spiel. Nach einen Konter über die linkes Seite wurde der Ball mit einem Querpass vor das Tor der Gäste gespielt. Hier stand Dennis Hauska, der sicher vollendete (71.). Dieses Tor gab den richtigen Anschub. Denn nun spielte nur noch der Gastgeber. Matchwinner dieses Spieles wurde Paul Reimer, der erst in der 60.Spielminute eingewechselt wurde. Er kam in der 89.Spielminute an den Ball, fackelte nicht lange und schoss kurz entschlossen zum 2:0 ein. Er war es auch, der in der Nachspielzeit sogar auf 3:0 erhöhen konnte, als er drei, vier gegnerische Spieler austanzte und den Ball ins linke obere Eck platziert versenkte. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg, aufgrund der zweiten Spielhälfte, wenn auch etwas zu hoch ausgefallen. Das meinte auch „Altfunktionär“ Rainer Wierick vom gastgebenden Verein Groß Gaglow.

Höhepunkt ihres Sportfestes von Viktoria Cottbus war das erste Punktspiel der neuen Saison zwischen dem gastgebenden FSV Viktoria und dem SV Motor-Cottbus-Saspow. Um es vorweg zu sagen, es war ein sehr gutes, schnelles und auf hohem spielerischen, technischen Niveau geführtes Kreisoberligaspiel. Natürlich fehlten auch nicht die Tore. Die erste gute Möglichkeit hatte der Gastgeber nach einer Viertelstunde Spielzeit, als Lars Marten Arlt nur den Pfosten des Saspower Tores traf. Viktoria setzte nach und schon sechzig Sekunden später vergab Niklas Kiesow eine weitere Chance für Viktoria. Im Minutentakt bedrängte Viktoria das Tor der Gäste. Ein feines Solo von Jens Abbenhaus sorgte für Gefahr (21.). Als zwei Minuten später Abbenhaus am 16er von David Schütze gefoult wurde, führte dieser auch selbst den Freistoß aus. Mit Vehemenz schlug der Ball gegen den linken Pfosten und von dort in die rechte Ecke zur 1:0 Führung ein. Ein Bilderbuchtor. Saspow steckte diesen Treffer unbeeindruckt weg und kam seinerseits zu einigen verheißungsvollen Möglichkeiten. So zB der „Heimkehrer“ Alexander Herzog, als er mit nach vorn eilte und sein Schuss zur Ecke abgewehrt werden konnte. Saspow nun am Drücker. Sie drängten auf den Ausgleich. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit knallte Ole Jannes Knuth den Ball gegen die Latte des Tores von Viktoria. Im Gegenzug war es Christoper Matthieu, der mit einem platzierten Schuss Ronny Hannusch im Tor der Gäste prüfte. Dann war es soweit. In der 38.Spielminute gelang Oliver Matschke mit einem herrlichen Seitfallzieher, den zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:1 Ausgleich. Vor dem Spiel wurde SK Oliver Matschke für seine faire Geste aus der Vorsaison durch das Ehrenmitglied des Fußballkreises Niederlausitz, Sportkamerad Rohde, geehrt. Gleich nach dem Seitenwechsel hatte der Torschütze zum 1:1 nach einem Solo die Chance das Führungstor zu erzielen, doch anstatt selbst zu schießen spielte er den Ball zum mitgelaufenen Knuth, der aber kläglich vergab. Danach hatte noch einmal der eingewechselte Florian Richter die Möglichkeit die Führung zu erzielen, aber auch er vergab. Dagegen machte es der Gastgeber besser. In der 63.Spielminute gab es für Viktoria einen indirekten Freistoß im 16 Meterraum. Erneut war es Arit, der den Ball an der Mauer vorbei in die linke Ecke des Tores einschoss, 2:1. Sapow hatte mit Marvin Riedel sofort nach dem erneuten Rückstand die hundertprozentige Chance zum Ausgleich, scheiterte aber an Florian Behrendt im Tor von Viktoria. Dafür erhöhte der Gastgeber auf 3:1. Der gerade eingewechselte Louis Scheppan gab die Vorlage zum 3:1, die Niklas Kiesow erfolgreich verarbeitete. Saspow gab nie auf und hatten mit Matschke und Herzog (79., 85.) noch zwei sehr gute Möglichkeiten, um den Anschluss zu erzielen. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg von Viktoria, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausfiel.

In Kausche standen sich zwei enttäuschte Vereine der Vorsaison gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast und bestimmte in der ersten Spielhälfte das Spielgeschehen In der 23.Spielminute hatte Christian Friedrich die Möglichkeit das 1:0 zu markieren, vergab aber diese Chance. Wenig später war es Marcel Kujat, der die Führung hätte erzielen müssen. Die längst fällige Führung fiel dann in der 35. Spielminute. Bei einem Angriff des Gastgebers über vier Stationen konnte bei einem unglücklichen Abwehrversuch Alexander Grunewald den Ball nur in das eigene Tor lenken, 1:0. Als alle mit dieser knappen Führung in die Pause gehen wollten, fiel in der Nachspielzeit der 1:1 Ausgleich. Nach Vorlage von Christian Tscherning konnte Neuzugang Chris Hnyk verwandeln. Im zuweiten Spielabschnitt bestimmten weiterhin die Gastgeber das Spielgeschehen, waren aber nicht in der Lage ihre Möglichkeiten zu nutzen. Die Gäste blieben chancenlos. Am Ende ein schmeichelhaftes Unentschieden für beide Vereine.

Mit großer Erwartungshaltung reiste der Aufsteiger , die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, nach Drebkau. In einem ausgeglichenen Spiel ließen sichere Abwehrreihen keine großen Tormöglichkeiten zu. Doch einmal entwischte Christoph Schöngarth diesen „Sicherheitsriegel“, doch die Chance wurde vergeben. Mit diesem torlosen Unentschieden ging es in die Pause. Zuversichtlich gingen die Gäste in die zweite Spielhälfte. Doch sie wurden arg geschröpft nach dem Platzverweis ihres Keepers Mario Gäbel. Was war geschehen? Bei einem Abwehrversuch verließ er den 16er und spielte den Ball mit der Hand. Dafür gibt es Rot! Nun in Unterzahl spielend mussten sie ihre Spielstrategie verändern. Lange stemmten sie sich gegen den Druck der Einheit-Elf, bis zur 79.Spielminute.Nach einem Angriff über die halblinke Position kam der Ball zu Markus Richter, der dem Ersatzkeeper der Gäste keine Chance ließ und sicher zur 1:0 Führung verwandelte. Vier Minuten vor Ultimo dann die Entscheidung. Dennis Wietasch ließ einem unwiderstehlichen Solo drei Gegenspieler stehen, flankte zu Mathias Branig, der nur noch verwandeln musste, 2:0. Trotz des Platzverweises und daher 32 Minuten in Unterzahl spielend, war es eine ganz starke Leistung des Aufsteigers. Diese Niederlage wird sie nicht umwerfen. Weiter so!

Die SG Sielow startete, nach der Pokalpleite in der Vorwoche gegen Briesen/Dissen, mit einem Sieg gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. Die Gäste haben in der ersten halben Stunde gut mitgespielt, ohne aber Akzente zu setzen. Auch der Gastgeber benötigte eine lange „Anlaufstrecke“, um auf Temperaturen zu kommen. Dann aber schlugen sie innerhalb von sieben Minuten zu und erzielten eine gewisse Vorentscheidung in diesem Spiel. Ein Pass von der rechten Seite kamt zu Steven Glodny, der mit einem Querpass Ben Younes in Szene setzte und dieser sicher zur Führung verwandelt. In der 41.Minute dann ein langer Ball, der mit dem Kopf verlängert wurde, der Ball zu Michael Krautzig kam und dieser mit einem straffen Schuss das 2.0 erzielte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach gut einer Stunde kamen die Gäste zum Anschlusstreffer, zum 2:1. Ein Querschläger verursachte Unsicherheiten bzw. Ballverlust, so dass der Ball über Spielführer Jan Becker gingund Ralf Gottwald der Nutznießer dieser Unsicherheit war und zum Anschluss verwandelte. Kolkwitz bekam die zweite Luft und es wurde wiederum ein ausgeglichenes Spiel. Erneut war es Ben Younes der einen Konter erfolgreich zum 3:1 abschließen konnte (75.). In der restlichen Zeit verwaltete Sielow das Ergebnis.

Ein Fehlstart besonderer „Güte“ leistete sich der SV 1912 Guhrow. In Guhrow kann man sich an Ähnliches nicht zurück erinnern, dass es zu so einem desaströsen Fehlstart kam. Total von der Rolle war der SV 1912. Nach nur 22 Spielminuten lagen sie schon aussichtslos mit 0:4 in Rückstand. Katastrophale Abwehrfehler in der 2., 7., 12. und 24.Spielminute nutzten Jasem Abod, Stephan Besenhardt, Angelo Weber und erneut Jasem zur sicheren Führung. Ein Strafstoß machte in der 56. Spielminute das halbe Dutzend voll. Nach reichlich einer Stunde Spielzeit (68.) kam der Gastgeber zum Anschlusstreffer. Felix Schneider faste sich ein Herz, ließ drei Spieler aussteigen und schoss aus halbrechter Position zum 1:6 ein. Ein Spiel, welches der Gastgeber schnellstens zu den „Akten“ legen sollte, positiv nach vorn schauen und dann wird es auch wieder. Es kommen bessere Tage. Für den Aufsteiger ein Start nach Maß. Erster Sieg und gleich die Führung in der Tabelle übernommen. Prima!

Auch in Burg, im wunderschönen Spreewald, schaute man gespannt auf das erste Spiel in neuer Umgebung. Es stellte sich der Vizemeister und große Mitfavorit, der SV Lausitz Forst, in der „Spreewaldmetropole“ vor. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spielgeschehen. Schon in der zweiten Spielminute bekamen sie einen Freistoß von der rechten Außenbahhn zugespochen, der als Aufsetzer kreuz gefährlich wurde und Patrick-Marco Meintz zur größten Aufmerksamkeit zwang. Fast im Gegenzug die Spreewälder, die hier den Gästeschlussmann Andre Engelhardt prüften. Nach Vorlage von Spielführer Alexander Golnik war es Lars Noack, der den Schlussmann zur Parade zwang. In der 15.Spielminute prüfte Dennis Richter mit einem Fernschuss Engelhardt im Tor der Gäste. Doch mit zunehmender Spielzeit dominierten die Neißestädter mit ihrem schnellen Neuzugängen Marcus Dörry, Maik Warko. Die Führung der Gäste in der 19.Spielminute war zu diesem Zeitpunkt auch verdient, denn viele Chancen wurden vor der Führung liegen gelassen. Neuzugang Julien Lohse von der SG Eintracht Peitz verwandelte eine Vorlage von Marccus Dörry zum 0:1. Die Gäste strahlten absolute Souveränität aus. Ihr sicheres Kombinationsspiel bzw. ihr Konterspiel mit herrlichen Pässen beeindruckte schon. Als sie dann noch kurz vor der Pause (43.) auf 0:2 erhöhen konnten, für Burg zu einen psychologischen schlechten Zeitpunkt, schien das „Rennen“ gelaufen zu sein. Zur zweiten Spielhälfte erschien ein wie gewandelter Gastgeber auf den Platz. Plötzlich spielten sie mit und hatten von der 46. bis zur 55.Spielminute mehrmals die Chance zum Anschlusstreffer (Schötzig, Richter). Die Neißestädter kamen ihrerseits in der 53.Minute zur großen Chance das 1:3 zu machen, als Marcus Dörry mit einem herrlichen Freistoß Meintz zur Parade zwang oder Domenik Patsch, der ebenfalls einen Freistoß auf das Tor setzte, dieser aber knapp über das Tor ging. Burg antwortete ebenfalls mit einem Freistoß (62.), den Engelhardt parieren musste. Es deutete sich an, Burg kam zum Anschlusstreffer in der 73.Spielminute, als Engelhardt einen Freistoß nur abwehren konnte und der gerade eingewechselte Paul Hausten im zweiten Versuch erfolgreich war, 1:2. Das souveräne Spiel der Gäste war wie weggefegt. Waren sie sich schon ihrer Sache so sicher gewesen? Wie das dann immer so ist, so ein Tor in der Endphase eines Spieles macht Kräfte frei. Als keiner mehr an ein Tor der Burger rechnete, fiel in der dreiminütigen Nachspielzeit der viel umjubelte 2:2 Ausgleich. Der letzte Angriff durch die Mitte konnte Paul Schötzig erfolgreich abschließen, 2:2. Welch eine Moral! Einen aussichtslosen zwei Tore Rückstand gegen einen Meisterschaftsmitfavoriten aufzuholen nötig Respekt ab. Generell sollte der Weg der drei Aufsteiger aufmerksam verfolgt werden.

Joachim Rohde

Hier die Ansetzungen der 2.Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal:

Am 07./08.September 2019

BSV Chemie Tschernitz vs Groß Gastrose
Welzower SV Borussia 09 vs SV Motor Cottbus- Saspow
SV Preilack vs SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II
SV Lausitz Forst vs SV Einheit Drebkau
SpG Dissenchen/Haasow sv FSV Viktoria 1897 Cottbus
FSV Spremberg 1895 vs SG Kausche
SpG Briesen/Dissen vs Spremberger SV 1862
SV 1912 Guhrow vs VfB Krieschow 1921 II
SG Groß Gaglow vs SV Fichte Kunersdorf
Skadower SV vs SV Eiche Branitz
SpG Drachhausen/Fehrow vs SG Blau Weiß Schorbus
Traktor Blau-Gelb Laubsdorf vs Kolkwitzer SV 1896
SG Eintracht Peitz vs VfB Cottbus 97
SpG TSV Cottbus/Kiekebusch vs SG Burg/Spreewald
SV Adler Klinge vs SV Döbern

Vorschau 1.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Der erste Spieltag der neuen Saison 2019/2020 steht uns bevor. Wie haben sich die Vereine vorbereiten können? Zu den Neuerungen in den Mannschaftsteilen wurde in der Vorbetrachtung einiges geschrieben.

Bereits am Freitag kommt es in in Groß Gaglow zum Eröffnungsspiel zweier Mitfavoriten. Der Tabellenvierte der Vorsaison, die SG Groß Gaglow, hat den sechsten der Vorsaison, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, zu Gast. Eine hoch brisante Paarung. Im Vorjahr siegten beide Vereine auswärts. Also eine Pattsituation. In der ersten Hauptrunde des Fußballkreispokals waren beide Vereine siegreich. So gewann der Gastgeber beim SV Rot-Weiß Merzdorf klar mit 0:8 und die Spielgemeinschaft hatte erst in den Schlussminuten den Gegner, die SG Sielow, im Griff und gewann am Ende mit 2:5. Dem Spielverlauf her, um zwei Tore zu hoch. In diesem Spiel wurde sichtbar, woran beide Vereine noch arbeiten müssen. Der Heimvorteil sollte in diesem Spiel ausschlaggebend sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Der Mitfavorit, der SV Lausitz Forst, muss zum Aufsteiger in den Spreewald reisen. Hier wartet der souveräne Aufsteiger aus der Kreisliga, die SG Burg/Spreewald, auf die Neißestädter. Ein Spiel mit vielen Unbekannten. Kann der Gastgeber schon im ersten Spiel in neuer Umgebung ein Achtungszeichen setzen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Zum Nachbarschaftsduell kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der Drittplatzierte der Vorsaison, der FSV Viktoria Cottbus, und der SV Motor Saspow treffen aufeinander. In der Vorsaison gewann der Gastgeber beide Vergleiche. Viktoria gibt in dieser Saison einigen Nachwuchsspieler die Chance sich in der „Ersten“ zu integrieren. Haben die Saspower Gäste ihr vorjähriges Tief überstanden? Mit Alexander Herzog ist ein Spieler vom BSV Guben wieder zurückgekehrt. Ein Hoffnungsträger, der in der Abwehr für Stabilität sorgen soll. Beide Vereine konnten ihre Pokalaufgaben erfolgreich abschließen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Blau-Weiß Schorbus muss nach Dissenchen reisen. Im Vorjahr konnten sie an gleicher Stelle knapp gewinnen. Mit Robin Domhardt haben sie sich punktuell verstärken könne. Ein echter “Knipser“, der schon einmal ein Spiel selbst entscheiden kann. Dafür haben sie zwei Stützen, Lorenzo Barrios und Sven Rajewski, aus ihrer Elf verloren, die gilt es zu kompensieren. Wie hat die Spielgemeinschaft ihre Probleme, die in der Vorsaison vorhanden waren, lösen können?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Der SV 1912 Guhrow ist Gastgeber für den Aufsteiger, SG Blau-Weiß Klein Gaglow, die in der Vorwoche neben Sielow aus dem Pokal flogen. Sie haben etwas gut zu machen bei ihrem Anhang. Ob sie aber auswärts punkten können, scheint doch sehr fraglich. Der Gastgeber verfügte in der Vorsaison über die fünft beste Abwehr der Liga.
Mein Tipp: Erfolg für den SV 1912 Guhrow.

Zwei Tabellennachbarn der Vorsaison stehen sich in Kausche gegenüber. Die gastgebende Sportgemeinschaft triff auf einen der großen Favoriten, der U23 vom VfB Krieschow. Bei beiden Vereinen lief es in der Vorsaison nicht besonders gut. Beide Vereine lösten ihre Pokalaufgaben. Konnte sich der Gastgeber stabilisieren? Die Gäste haben einen völligen Umbruch getätigt. Mit Chris Hnyk vom BSV Guben und den beiden Spielern Maik Lorenz und Christoph Paulig vom VfB Cottbus 97 sind Spieler hinzugekommen, die ihr Saisonziel realistischer werden lassen. Proben ihres Könnens haben sie beim Pokalspiel bei Cottbus Ost eindrucksvoll untermauert.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Nach dem Pokalaus in der Vorwoche gegen Briesen wurde deutlich sichtbar, woran die Schwarz/Gelben aus Sielow noch arbeiten müssen. Zum Auftakt erwarten sie die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. In der Vorsaison gewannen beide Vereine ihr Heimspiel gegeneinander. Beim verfassen dieser Zeilen liegen keine Informationen von Kolkwitz vor, so dass eine Einschätzung fehlen muss.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der SV Einheit Drebkau hat den Aufsteiger, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, zu Gast. Auch in dieser Saison kämpft der Gastgeber um einen guten Mittelfeldplatz, der nichts mit dem Abstieg zu tun haben sollte. Der Aufsteiger, mit einer sehr dünnen Spielerdecke an den Start gehend, wird alles versuchen, um nicht schon zum Anfang der Saison in Abstiegsnöten zu kommen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau

Joachim Rohde