Rückblick 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Die 27.Fußballkreismeisterschaft ist Geschichte. Mit dem 30.Spieltag wurde die Saison 2018/2019 beendet. Zum Abschluss wurden noch einmal 44 Tore erzielt. Das geschah in dieser Saison neun Mal.

Der FSV Viktoria hat sich mit einem Kantersieg in Sielow endgültig Platz drei in der Endplatzierung der Meisterschaft gesichert. Der Meister verabschiedete sich mit einem klaren Sieg bei der Kolkwitzer Reserve aus der Kreisoberliga. Der Vizemeister SV Lausitz Forst gewann recht eindeutig gegen Kausche. Erst in der Endphase des Spiels gewann Groß Gaglow gegen Blau-Weiß Schorbus. Durch den Sieg von Viktoria bleiben die Gaglower auf Platz 4. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen kam beim SV Einheit Drebkau über ein Unentschieden nicht hinaus. Der SV 1912 Guhrow bleibt einstellig, in Saspow wurde klar gewonnen. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow beendet die Saison mit einer Heimniederlage gegen die U 23 vom VfB Krieschow. Das Kellerduell der beiden Absteiger entschieden die 03er in Peitz klar für sich. Zu den Spielen:

Vor dem letzten Meisterschaftsspiel der Saison zwischen den beiden Reservemannschaften vom Kolkwitzer SV 1896 und dem SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gratulierte Trainer Frank Schlodder vom gastgebenden Verein dem neuen Kreismeister zur Meisterschaft und überreichte Spielführer Christian Bläsner ein kleines Präsent. Eine feine und sportliche Geste. Vom Anpfiff an bestimmte der Meister das Spielgeschehen, Einbahnstraßenfußball, wo der Gastgeber nicht einmal vor das Gehäuse der Gäste kam. Gleich in der ersten Spielminute gab es drei Eckbälle in Folge, die aber zu unplatziert vor das Tor geschossen wurden und die jedes Mal von der gastgebenden Abwehr geklärt werden konnte. Schon hier zeigte es sich, dass Wacker große Probleme mit einer dicht gestaffelten Abwehr hatte. Zu einfalllos wurde agiert, vieles wurde durch Einzelaktionen verzettelt und man fuhr sich immer wieder fest. Der Gastgeber bekam immer wieder noch ein Bein dazwischen, um zu klären. Vielleicht wäre es besser gewesen, sie hätten den Gegner kommen lassen, um dann über die Flügel die Abwehr aufzureißen. So hatten aber die Bayer, Müller, Buckow und Lossack immer wieder die Möglichkeit zu klären. In der 25.Spielminute knallte ein Kopfball nach einem Eckball nur an den Pfosten. In der 30.Spielminute ließ Gordon Schimke eine Riesenchance aus, als der Ball am langen Pfosten vorbei in das Aus ging. In den folgenden Minuten ließen Sebastian Pasera und Gordon Schimke weitere Möglichkeiten aus. Dann, endlich fand man das Ziel. Mit einem Doppelpack, noch vor der Pause, wurde die längst fällige Führung erzielt. Von der linken Seite aus bekam Robert Becker den Ball und verwandelt sicher zur 0:1 Führung. Wenig später ist es dann der mit aufgerückte Randy Gottwald, der mit einem Fernschuss das 0:2 markierte (45+1). Gleich nach der Pause (53.) das 0:3, Arvid Gläßner kann nach einem Eckball von der rechten Seite den Ball im Netz unterbringen. Der erste Torschuss des Gastgebers gelang dem gerade eingewechselten Hannes Kotzerke (64) in der 65.Spielminute. Danach erneut weitere Chancen für die Gäste. So vergab Robert Becker in der Folgeminute (66.), als er eine so genannte Hundertprozentige ausließ. In der 71.Spielminute dann der erste richtige Angriff der Kolkwitzer, den Mario Lehmann abschloss, aber an Schlussmann Schindler scheiterte. Thomas Grogorick gelang in den Schlussminuten noch das 0:4. Bei noch größerer Konzentration wäre das Hinspielergebnis möglich gewesen. Mit diesem Sieg verabschiedet sich die Reserve vom SV Wacker 09 aus der Kreisoberliga. Wir wünschen diesem Team viel Erfolg in der Landesklasse.

Der SV Lausitz Forst wollte sich mit einem Sieg im letzten Heimspiel, die für sie so erfolgreiche Meisterschaftssaison, gegen die SG Kausche beenden. Die Gäste kamen ersatzgeschwächt in die Neißestadt und mussten mehrere verletzte Stammspieler ersetzen. So z.B. ihren Stammkeeper. Trotzdem starteten sie verheißungsvoll mit einem Eckball (3.), der für die erste Gefahr sorgte. Mit ihrem ersten ernstzunehmenden Angriff gelang ihnen die Führung (9.). Martin Bache setzte sich auf der rechten Seite durch, seine Flanke kam zum freistehenden Rocco Hess, dessen Schuss wurde von Ralph Harmuth im Tor der Gäste pariert. Den zurückspringenden Ball konnte Jonny Kerb zur Führung verwandeln, 1:0. In der Folgezeit hatte Domenik Patsch mit einem Schuss etwas Pech, den der Gästekeeper geradeso noch aus dem Winkel befördern konnte. In der 32.Spielminute kamen die Gäste, nach einem Eckball von Marcel Kujath getreten, durch den 43-jährigen Marcel Klauck zum 1:1 Ausgleich, als dieser den Ball mit dem Kopf verwandelte. Bis zur Pause hatten Markus Gebauer und Maik Warko die Möglichkeiten die erneute Führung zu erzielen, doch sie scheiterten. So ging es mit dem Unentschieden in die Pause. Gleich nach der Pause verhinderte Keeper Lucas Wahnberger mit einer Glanzleistung die Gästeführung, als Christian Friedrich Marcel Kujath anspielte, der mit einer Direktannahme auf das Tor schoss. Kurz danach führte ein Doppelpack zur sichereren Führung. Domenik Patsch setzte sich gegen einen Gegenspieler durch, flankte in die Mitte zu Maik Warkoder, der mühelos das 2:1 erzielte. Ein Torwartfehler, der 53-jährige Torwarttrainer Ralph Harmuth musste heuer aushelfen, ließ den Ball fallen und Markus Gebauer war zur Stelle und erhöhte auf 3:1. Hoffnung kam bei den Gästen auf, als in der 67.Spielminute der Unparteiische auf den Punkt zeigte. Bache foulte seinen Gegenspieler. Christian Friedrich verwandelte sicher, nur noch 3:2. Ein Freistoß von Domenik Patsch konnte Maik Warko mit dem Kopf verlängern, 4.2. Erneut war es Maik Warko, der eine Flanke von Marcin Piech zum Endstand verwandelte zum 5:2. Kausche belegt zum Abschluss Platz 9. Forst Platz 2.

In Groß Gaglow hatte bei der Begegnung SG Groß Gaglow und SG Blau-Weiß Schorbus der Gastgeber noch theoretische Chancen, bei einem Sieg, den dritten Platz zurück zu erobern, aber nur, bei einer gleichzeitigen Niederlage von Viktoria Cottbus in Sielow. Es entwickelte sich ein niveauarmes Spiel, mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Schon auf Höhe der Mittellinie wurde starkes Pressing gespielt, so dass sich auch im zweiten Spielabschnitt wenig tat. Bis zur 71.Spielminute. Spielführer Philip Jugert setzte sich auf der rechten Außenbahn energisch durch, seine Eingabe konnte Paul Reimer zur Führung verwandeln, 1:0. In der 85.Spielminute dann die Entscheidung. Dieses Mal gab Paul Reimer die Vorlage für Dennis Hauska, der mühelos das 2:0 erzielte. In den Schlussminuten hatte Paul Reimers noch eine Riesenchance das 3:0 zu machen, doch sein 25 Meter Hammer knallte gegen den Außenpfosten. Gaglow zum Abschluss Platz 4. Schorbus bleibt auf Platz 5.

Eine nicht befriedigende Saison ging für den SV Motor Cottbus-Saspow zu Ende. Zum Abschluss hatten sie den SV 1912 Guhrow zu Gast und konnten eine Niederlage nicht verhindern. Schon nach dreißig Sekunden lag der Ball im Netzt des Gastgebers. Eine schnelle Eingabe von der rechten Seite nutzte Felix Schneider zur frühen Führung, 0:1. Danach hatten sie einige Chancen zum Ausgleich, die aber nicht genutzt werden konnten. Erwähnenswert die 38.Spielminute. Hier kam Oliver Matschke im 16er zu Fall. Der Pfiff kam sofort, der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Doch es kam nicht zu dieser Entscheidung. Oliver Matschke informierte den Schiedsrichter dass er nicht gefoult wurde. Die Entscheidung wurde rückgängig gemacht. Eine feine, faire und sportliche Geste von Oliver Matschke. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel zwischen der 61. und 67.Spielminute. Hier gelang es Felix Schneider, Florian Grützner und erneut Felix Schneider das Ergebnis auf 0:2, 0:3 und 0:4 zu erhöhen. Felix Schneider gelang mit seinem vierten Treffer an diesem Tage noch das 0:5. David Schütze gelang der Ehrentreffer in der 83.Spielminute. Saspow auf Platz 13, Guhrow auf Platz 8.

Der SV Einheit Drebkau hatte als Absteiger der Landesklasse zu Beginn der Saison viele Probleme. Erst in der zweiten Halbserie fanden sie sich und legten hier den Grundstein, nicht erneut abzusteigen. Im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen reichte es zum Abschluss der Saison zu einem 1:1 Unentschieden. Auch die Gäste hadern mit sich und der Saison. Ihre Endplatzierung entsprach nicht ihren Erwartungen. Zu Beginn hatten die Gäste die besseren und größeren Spielanteile. Doch wie das immer so ist, kam der Gastgeber zum Führungstreffer in der 19.Spielminute. Manuel Rehn kam in Ballbesitz, ließ zwei, drei Gegenspieler stehen und verwandelte im unteren rechten Eck zum 1:0. Fast im direkten Gegenzug gelang Goalgetter Christian Rinza der 1:1 Ausgleich, als er nach einem Eckball aus einer Spielertraube heraus am höchsten sprang und mit dem Kopf einnetzte. Damit gelang ihm sein 35.Saisontor und gewann damit das Ranking zum besten Torschütze 2019. Herzlichen Glückwunsch. Zum Abschluss belegt die Spielgemeinschaft Platz 6 und Drebkau Platz 11.

Im Kellerderby gelang dem Kahrener SV 03 eine gelungene Revanche für die erlittene Hinspielniederlage mit dem gleichen Ergebnis von 0.4. Zur Pause führten sie durch ihren Spielführer Florian Kasper mit 0:1. Gleich nach der Pause gelang es ihnen innerhalb von zwölf Minuten mit einem Dreierpack die Entscheidung zu erzielen. Martin Klämbt (53.) 0:2, Oliver Wesche 0:3 (57.) und erneut Martin Klämbt ( 65.) 0:4. Vor dem Spiel stand der Abstieg beider Vereine schon fest. Peitz auf Platz 16 und Kahren auf Platz 15.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast und es wurde am Ende ein sehr torreiches Spiel. Nach knapp einer halben Stunde Spielzeit (28.) lag der Gastgeber schon aussichtslos mit 0:3 im Rückstand. In der 8.Spielminute begann der Torreigen, als Marcus Machate das 0:1 erzielte. Vier Minuten später das 0:2 durch Marcus Dörry, der auch für das 0:3 verantwortlich zeichnete (28.). Doch als wenn ein Ruck durch die Reihen der Spielgemeinschaft ging, kamen sie noch vor der Pause durch einen Doppelpack zum 1:3 und 2:3. Nach einem Eckball war Sebastian Pohl zur Stelle und verkürzte. Wenig später spielte Daniel Richter einen Musterpass zu Christian Schäfer, der den 2:3 Anschlusstreffer erzielte. Gleich nach der Pause ( 50.) gelang das schier Unmögliche. Erneut ist es ein Musterpass der Daniel Lehmann erreicht und der wenig Mühe hatte zu vollenden zum 3:3. Konzentrationsschwächen in den Schlussminuten führten dann noch zu den Toren 4 und 5 für die U23. Erneut war es Niklas Machate zum 3:4 und in der Nachspielzeit war es der fast 50-jährige Routinier Gino Fraedrich, der das 3:5 markierte. Dissenchen/Haasow auf Platz 14. Krieschow auf Platz 7.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus musste in Sielow gewinnen, um den 3.Platz zu verteidigen. Was dem Zuschauer dann von Viktoria geboten wurde, war Fußball vom Feinsten. Viktoria spielte sich förmlich in einen Spielrausch. Herrliche Spielzüge wurden mit wunderschön heraus gespielten Toren gekrönt. Sielow kam kaum zum Luft holen. Sie wurden so richtig durchgeschüttelt. Spiritus Rector war Robert Kiesow in diesem Spiel, der mit seiner Schnelligkeit, Genauigkeit und Torqualitäten von allen hervorstach. Ein Tortornado überfiel den Gastgeber dann in Halbzeit eins. Dieser Begann in der 8.Spielminute, doch zuvor (5.) flog der Ball nach einer Ecke bereits nur knapp über das Tor. Es folgte nach Vorlage von Chris Wycsik durch Robert Kiesow das 0:1. Fast in der gleichen Minute war es Richard Lampel, der nach einem Solo an Torwart Martin Weise scheiterte. Zwei Minuten später war er es erneut, der eine so genannte Hundertprozentige vergab. Danach ein Solo von Robert Kiesow, aber auch er vergab zu hastig. Doch dann macht er es besser. Dem sonst so sicheren Schlussmann Martin Weise unterlief ein folgenschwerer Fehler, Kiesow war zur Stelle und nutzte diesen Fehler zum 0:2. Sielow wurde in der Folgezeit förmlich schwindelig gespielt. Chancen im Minutentakt rollten über ihnen hinweg. Dann ein Doppelpack in der 25. und 26.Spielminute. In der 25. Minute gelang Kiesow mit dem 0:3 ein echter Hattrick, als er aus Nahdistanz einnetzte. In der Folgeminute erzielt Richard Lampel nicht unverdient „sein“ Tor, nach dem es zuvor nicht klappen wollte, zum 0:4. Mit zunehmender Spielzeit steigerte sich der Keeper des Gastgebers, Martin Weise, zur Höchstform und verhinderte in dieser Zeit einen höheren Rückstand. Trotzdem konnte er das 0:5 nicht verhindern. Fast mit dem Halbzeitpfiff kam der Gastgeber, nach einen der ganz wenigen Gegenangriffe, zum 1:5. Maik Watzkes Schussversuch rutschte unter dem schon am Boden liegenden Schlussmann Florian Behrendt hindurch ins Tor. Gleich nach der Pause kam Hoffnung bei den Gastgebern auf, als Christopher Knoll, nach einem feinen Solo, in die lange Ecke traf zum 2:5. Das war sein 30.Saisontor, welches Platz 2 im Ranking bedeutet. Herzlichen Glückwunsch. Viktoria musste dem hohen Tempo in der ersten Spielhälfte Tribut zollen. Trotzdem gelang ihnen durch Patrick Matthieu das 2:6 (56.) und das 2:7 wurde vom Punkt aus erzielt. Nach dem ein Stürmer von Viktoria im 16er gefoult wurde, kam es zum fälligen Strafstoß. Diesen führte Schlussmann Florian Behrendt aus. Es kam also zum reinen Keeperduell. Hier hatte Behrendt das bessere Ende für sich und ließ Weise keine Chance, 2:7. Der eingewechselte Max Breyer erzielte noch das 2:8, bevor dem Gastgeber durch Luca Niklas Schulz das 3.8 gelang. Dank allen Spielern für diesen tollen Fußballnachmittag. Sielow zum Abschluss auf Patz 10. Viktoria verteidigt nach diesem Sieg Platz 3 zum Abschluss.

Nach einer kurzen „Verschnaufpause“ wird ein Jahresrückblick Mitte Juli erscheinen.

Joachim Rohde.

Vorschau 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Halali in den Fußballligen und Fußballklassen im Fußball-Landesverband Brandenburg, so auch im Fußballkreis Niederlausitz.

Der letzte Spieltag, der 30., steht auf dem Spielplan. Obwohl Meisterschaft und Abstieg längst geklärt sind, geht es an diesem letzten Spieltag noch um Platz drei, um die Bronzemedaille.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus und der Aufsteiger, die SG Groß Gaglow spielen um diesen dritten Platz. Blau-Weiß Schorbus sollte eigentlich aus dem Rennen sein, wenn sie auch in Gaglow gewinnen und Viktoria in Sielow verlieren sollten, dann spricht alles für den Traditionsverein Viktoria, der das bessere Torverhältnis gegenüber Schorbus hat. Zu den Spielen:

Das traditionelle Nordderby Sielow – Viktoria hat seinen Reiz nicht verloren. Von jeher ist dies ein Dauerbrenner bei den beiden Vereinen und Zuschauern. Seit dem 16.Spieltag der Saison 2016/2017 hat die SG Sielow gegen Viktoria nicht mehr gewinnen können. 12 Punkte und 12:1 Tore wurden in diesen vier Spielen von Viktoria erreicht! Das macht Viktoria zum Favoriten, zumal sie zurzeit einen Lauf haben, denn seit acht Spieltagen sind sie ohne Niederlage (31.3.19). Und sieht man sich das Torverhältnis an, 105: 41, spricht alles für Viktoria. Doch jede Serie geht einmal zu Ende. Doch heuer geht es immerhin noch um einen Medaillenrang. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die SG Groß Gaglow hat im letzten Heimspiel die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, bei der sie das Hinspiel etwas enttäuschend verloren hatten. Diese Niederlage soll revidiert werden und dabei noch die Chance gewahrt werden, eventuell doch noch Dritter zu werden. Aber dazu bedarf es Schrittmacherdienste von der SG Sielow, die ja gegen den Mitkonkurrenten Viktoria Cottbus spielen. Ein Fernduell also. Doch darauf können sie sich nicht verlassen. Sie müssen dieses Spiel gegen Schorbus gewinnen. Nur das zählt. Und die Gäste? Sie möchten ebenfalls die Saison mit einem Sieg abschließen. Für sie spricht die Auswärtsstärke. Sie konnten bisher zehn Auswärtsspiele für sich entscheiden. Zum Beispiel die drei letzten Auswärtsspiele in Folge haben sie gewinnen können. Diese Serie möchten sie nicht unterbrechen. Ein dickes Plus für sie.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Meister, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zur Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. In der Vorwoche, wie schon im Heimspiel gegen Groß Gaglow, mussten sie diese Spiele abbrechen. Werden sie zum letzten Heimspiel eine Mannschaft voll bekommen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der Vizemeister möchte sich ebenfalls mit einem Heimsieg gegen die SG Kausche von dieser erfolgreichen Saison verabschieden. Die Gäste haben zurzeit Probleme. Ob sie die im letzten Spiel der Saison lösen können ist kaum zu erwarten. Die Neißestädter wollen ihren 22 Siegen einen weiteren hinzufügen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss zum SV Einheit Drebkau, den sie in der Hinrunde fast deklassiert hätten. Diesen Sieg wollen sie wiederholen. Drebkau, wenn es eine gute Tagesform erreicht, kann den Favoriten schon ein Bein stellen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Der SV Motor Cottbus-Saspow hat den SV 1912 Guhrow zu Gast. Der Gastgeber möchte mit einem Sieg eine doch dürftige Saison beenden. Und die Gäste? Auch sie können mit ihrem Abschneiden in dieser Saisson nicht zufrieden sein. Können sie ihr Hinspielsieg (5:1) wiederholen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Die U23 vom VfB Krieschow sollte der klare Favorit im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow sein. Das Hinspiel hatten sie klar gewonnen. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zum Kellerderby kommt es in der Fischerstadt Peitz. Beide Absteiger, die Reserve von der SG Eintracht Peitz und der Kahrener SV 03, treffen aufeinander. Die 03er möchten die Hinspielniederlage wettmachen. Ob es gelingt? Ist der sportliche Ehrgeiz bei beiden Vereinen noch vorhanden, um sich achtbar aus der Kreisoberliga zu verabschieden?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Fast alle Spiele finden am Sonntag, 23.08.2019, um 15.00 Uhr statt.
Das Spiel Kolkwitz II gegen Wacker II findet allerdings am Samstag, 15.00 Uhr statt (Quelle: www.fussball.de).

Joachim Rohde

Rückblick 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde

Mit dem 29.Spieltag wurde die 1000 Tore Marke erreicht und übertroffen. 1012 Tore wurden mit dem 29.Spieltagen bisher erreicht. Und mit den 45 Toren pro Spieltag eine jahres-Spieltagbestmarke erreicht.

In der Saison 2008/2009, also genau vor zehn Jahren, damals noch Kreisliga, wurde das bisher beste Gesamttorergebnis erreicht. 1156 Tore wurden da in einer Saison erzielt und mit 47 Toren ein Spieltag-Rekord aufgestellt. Aber die jetzige Saison ist noch nicht beendet, doch man konnte jetzt schon sagen, dass es in dieser Saison keinen neuen Gesamttorergebnis geben wird.

Zum 29. Spieltag.

Erneut verursachte die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 einen Spielabbruch, im Spiel bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. In Unterzahl begangen sie das Spiel. Nach drei „Verletzungen“ wurde das Spiel zur zweiten Halbzeit, beim Stande von 5:0, nicht mehr angepfiffen. Das ist klare Wettbewerbsverzerrung und große Unsportlichkeit. Ein spannendes Spitzenspiel sahen die Zuschauer in Ströbitz, die in letzter Minute glücklich gegen die SG Groß Gaglow gewannen. Der Vizemeister, der SV Lausitz Forst, setzte sich erst in den Schlussminuten bei der U 23 vom VfB Krieschow durch. Viktoria Cottbus deklassierte die Reserve von der SG Eintracht Peitz und ist nun Tabellendritter. Blau-Weiß Schorbus wart sich die Chance auf Platz drei, nach einem klaren Sieg gegen den SV 1912 Guhrow. Die SG Kausche erlitt im Amtsderby gegen den SV Einheit Drebkau zu Hause etwas unglücklich eine Niederlage. Das Kellerderby in Kahren endete Unentschieden. Zu den Spielen.

Die SG Groß Gaglow wollte sich mit einem Sieg beim Meister nicht nur für die unglücklich erlittene Hinspielniederlage revanchieren, sondern wollte sich mit einem Sieg Platz drei sichern. Kurzzeitig sah es auch danach aus. Doch der Reihe nach. Vor dem Spiel wurde die Wacker-Reserve durch den Vorsitzenden des Fußballkreises Niederlausitz, David Chollee, für die gewonnene Meisterschaft mit dem Meisterpokal geehrt. Danach ein forscher Spielbeginn, indem die Gäste schon nach drei Spielminuten mit einem Freistoß die erste gute Möglichkeit hatten, doch dieser verfehlte knapp das Ziel. Der Gastgeber hatte in der 10.Spielminute, mit dem ersten richtigen Angriff, auch gleich Erfolg. Nach einem Superabschlag von Schlussmann Thamke kam der Ball zu Robert Becker, der diesen sofort weiterleitete zu Ali Fazel, der zum 1:0 vollendete. Die Gäste antworteten zwei Minuten später, als nach einer Ecke von Paul Reimer der Ball über die Querlatte geschlagen wurde. Die Gäste waren weiter am Drücker. Paul Reimann, Spielführer Philip Jugert und Sven Jordan (29., 30.,33.) erspielten sich gute Ausgleichchancen. Sie wurden für ihre Bemühungen belohnt. In der 42.Spielminute setzte sich Jugert auf der linken Seite durch, lief in den 16er und konnte unbedrängt zum 1:1 Ausgleich verwandeln. In der Pause fand Spielertrainer Sven Jordan die richtigen motivierten Worte für die zweite Halbzeit und die erzielten Wirkung. Nach einigen Chancen in der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte gelang Spielführer Philip Jugert der Führungstreffer im zweiten Versuch. Sein Schuss konnte Thamke abwehren, doch nicht festhalten. Der Ball kam erneut zu Jugert, der dann zur Führung traf, 1:2. Dieses Tor gab Auftrieb. Gaglow setzte Wacker unter Bedrängnis. Ähnlichkeiten gab es wie in der Vorwoche beim Kreispokalendspiel. Erneut scheiterte Jugert an Thamke (65.). Doch fast im Gegenzug der Ausgleich für Wacker. Einen Eckball von Wacker konnten die Gäste nicht aus der Gefahrenzone bringen (67.), Becker angelte sich erneut den Ball, kam von der linken Außenposition, scheiterte aber an Dustin Lindner im Tor der Gäste. Danach kam erneut der Ball in den 5-Meter-Raum. Hier leistete sich Schlussmann Linder einen eklatanten Fehler. Becker stand goldrichtig und staubt ab, 2:2. Dieses Tor saß wie ein Stachel, tief in den Wurzeln der Gäste. Wacker anschließend mit Chancen in der 76., (Becker) und 77. (Abdulhmid) zur Führung, die aber vergeben wurden. In der 87.Spielminute vergab Jugert eine so genannte Hundertprozentige, als er den Ball freistehend über das Tor schoss. Das musste eigentlich die erneut Führung sein. Der Gastgeber machte es dagegen besser. In der Schlussminute konnte Routinier Martin Handreg mit einem herrlichen Flugkopfball den gerade eingewechselten Sebastian Pasera bedienen, der dann zum großen Jubel seiner Mitspieler das 3:2 markierte. Erneut eine enge „Kiste“. Erneut hatte Wacker am Ende knapp die Nase vorn. Damit ist der Aufsteiger auf Platz vier zurückgefallen. Zu erwähnen wäre, dass die Gäste in der 86. Spielminute Luis Fernandes Borja Bohigas für Lukas Böckle einwechselten. Ein 18-jähriger Austauschschüler aus Mexiko-Stadt, der sein letztes Spiel für die SG Groß Gaglow bestritt, bevor er wieder in seine Heimat zurückkehrt.

In Krieschow musste der schon feststehende Vizemeister, SV Lausitz Forst, gegen die U23 vom VfB Krieschow antreten. Der Gastgeber ging schon in der 8.Spielminute nach einem Eckball in Führung. Toni Lempke brachte den Ball vor den langen Pfosten, wo ihn Christian Tscherning einnetzen konnte. Kurz danach hatte Routinier Oliver Born das 2:0 vor den Füßen, traf aber nur den Pfosten. Nach gut einer Stunde Spielzeit der Ausgleich, als der Ball von der rechten Seite zu Philipp kommt, der diesen scharf unter die Latte knallte. In den letzten neun Spielminuten überstürzten sich die Ereignisse. Marcus Dörry tankte sich von der rechten Seite aus durch, seine Eingabe konnte erneut Tscherning zur erneuten Führung verwandeln, 2:1. Kurz danach (87.) setzte sich Maik Warko im 16er durch, sein Abspiel kam in den 5-Meter Raum, wo erneut Lehmann zum Ausgleich verwandeln konnte. Fast mit dem Schlusspfiff die Entscheidung für die Neißestädter. Warko kam an den Ball, konnte mit dem Hacken den Schlussmann Oberschmidt und einen Verteidiger ausmanöverieren und dabei den Siegtreffer erzielen, 2:3.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus nutzte die Gunst der Stunde und deklassierte die Reserve von der SG Eintracht Peitz zweistellig. Schon zur Pause hieß es 6:0. Am Ende gelang es das Dutzend voll zu machen, 12:0. Bei noch größerer Konzentration hätte dieses „Hornbergerschießen“ höher ausfallen müssen. Hut ab vor der fairen Spielweise der Gäste, die viel Sympathie bei den Zuschauern erzielten. Ein Spiel ohne eine jegliche Karte zu sehen. Die „steuerten“ für die Fischerstädter einen “Kasten“ Bier. Auch dass eine faire Geste.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hatte den SV 1912 Guhrow zu Gast. Das Hinspiel gewann der Gastgeber mit 3:1. Auch heuer sollte ein Sieg her, um sich die Chance zu erhalten am Ende vielleicht doch noch Platz drei zu belegen. Die Gäste gingen schon nach fünf Spielminuten durch Robin Domhardt in Führung Ein Fehler in der Abwehr trug zu diesem Rückstand bei. Kurz danach vergaben sie eine Riesenchance zum 0:2. Wer weiß, ob Schorbus da noch in das Spiel zurückgefunden hätte. So aber wachten sie auf und kamen in der 15.Spielminute zum 1:1 Ausgleich, den Sven Rajewski erzielte. Danach hatte Koall eine Chance, der eine Eingabe aus 5 Meter nicht nutzen konnte (23.) oder Kuba, der am Schlussmann Krüger scheiterte (29.). Weitere Chancen gab es fast im Minutentakt. Die Führung in der 44.Spielminute. Rotinier Marcel Kuba spielte drei Gegenspieler aus und traf dann sicher zum 2:1. Gleich nach der Pause kamen die Gäste zum 2.2 Ausgleich. Robin Domhardt machte sich mit dem 2:2 sein eigenes Geburtstagsgeschenk zum 30. Herzlichen Glückwunsch! Er konnte aus dem Gewühl heraus den Ball über die Linie drücken. Im direkten Gegenzug gelang Routinier Marcel Kuba die erneute Führung. Einen 20 Meter Fernschuss konnte Schlussmann Krüger nur mit den Fäusten parieren. Den zurückspringenden Ball setzte Kuba dann in die Maschen, 3:2. Fast noch in der gleichen Minute das 4:2. Von Linksaußen konnte Danilo Koall den Ball annehmen und diesen unter die Latte schlagen. In den Schlussminuten gelang per Strafstoß noch das 5:2 (Sven Rajewski).

Die SG Kausche verlor das Drebkauer Amtsderby gegen den SV Einheit Drebkau mit 0:2. Ein verteiltes Spiel mit Vorteilen für den Gastgeber. In dieser Phase gingen die Gäste ohne einen eigenen Torschuss in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Dann, wie aus heiterem Himmel, der 0:2 Rückstand in den Schlussminuten. Per Doppelpack in der 76. und 80.Spielminute erzielten Florian Tofaute und Routinier Manuel Rehn das 0:1 bzw. 0:2. Zwei krasse Abwehrfehler führten zu diesem Rückstand. Eine Niederlage die vermeidbar war.

Der SV Motor Cottbus-Saspow verlor sein Spiel gegen die SG Sielow. Nach vorsichtigem Abtasten kam es in der Folgezeit zu einem ausgeglichenen Spiel. Nach einem Ballverlust in der 18.Spielminute gingen die Gäste durch Christian Knoll mit 0:1 in Führung. Der Gastgeber hatte im direkten Gegenzug die Möglichkeit auszugleichen, doch Oliver Matschke traf nur den Pfosten Dafür dann in der Nachspielzeit das 0:2 durch Steve Kaiser. Im zweiten Spielabschnitt tat sich nicht mehr viel. Nur noch ein Geplänkel. Trotzdem gelang den Gästen noch das 0:3. Nach gut einer Stunde Spielzeit (64.) war es erneut Steve Kaiser, der das Ergebnis erhöhte. Danach vergab Saspow einen Strafstoß, den Martin Weise im Tor der Gäste parierte.

Das Kellerderby in Kahren endete mit einem leistungsgerechten 3:3 Unentschieden. Die Gäste waren in der Anfangsphase das bessere Team. Ein Fehlpass in der 5.Spielminute führte zum 0:1 Rückstand. Michel Schröder war Nutznießer dieses Fehlers. Doch schon wenig später (9.) führte eine feine Ballstafette zum 1:1 Ausgleich. Diese beendete Routinier Hannes Heldt. Doch schon zehn Minuten später lagen die 03er erneut im Rückstand, als der Ball von der linken Seite aus von Maikel Krüger in die lange rechte Ecke geschlagen wurde, 1:2. Gleich nach der Pause (53.) gelang den 03ern der erneute Ausgleich. Ein herrlicher Pass aus dem Mittelfeld heraus kam zu Hannes Heldt, der diesen zu Oliver Wesche spielte, der den Ball zu Thomas Reichstein weiterleitete und dieser zum 2:2 einklinkt. Zwei Minuten später die erstmalige Führung in diesem Spiel. Hannes Heldt wurde im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marty Piesnack zum 3:2. Fast im direkten Gegenzug der erneute Ausgleich Nach einem Freistoß stand die Abwehrmauer falsch und der Ball schlug in das Netz, 3:3. Mit diesem Unentschieden im letzten Heimspiel verabschiedet sich der Kahrener SV 03 aus der Kreisoberliga.

Joachim Rohde

Vorschau 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem Fußballkreispokalfinale am letzten Freitag in Laubsdorf hatte der Fußballkreis Niederlausitz seinen vorläufigen Höhepunkt in dieser Saison erreicht. Kehren wir zum Fußballalltag! zurück, wo der vorletzte Spieltag (29.) der Saison 2018/2019 ansteht.

Eine Besonderheit gilt wieder, dass an den beiden letzten Spieltagen alle Spiele an einem Tag und zur gleichen Zeit durchgeführt werden müssen. So findet dieser 29.Spieltag am Samstag, den 15.06.2019, um 12.30 Uhr statt.

Da Meisterschaft und Abstieg geklärt sind, richtet sich die Aufmerksamkeit dieses Spieltages auf den Kampf um Platz drei. Hier haben noch drei Vereine die Möglichkeit diesen Medaillenplatz zu erreichen. Die SG Groß Gaglow, der FSV Viktoria Cottbus und die SG Blau-Weiß Schorbus. Sieht man sich das Restprogramm dieser drei Vereine an, so kommt es zu hochinteressanten Spielen und mit einem direkten Derby.

SG Groß Gaglow

  • Wacker Ströbitz(A)
  • Schorbus (H)

FSV Viktoria 1897 Cottbus

  • Eintracht Peitz II(H)
  • SG Sielow (A)

SG Blau-Weiß Schorbus

  • SV 1912 Guhrow (H)
  • SG Groß Gaglow (A)

Zu den Spielen:

Zum Spitzenspiel des Tages kommt es in Ströbitz. Der Doublegewinner, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat den Tabellendritten, die SG Groß Gaglow, zu Gast. Hat der Gastgeber nach den vielen Feierlichkeiten, nach dem Gewinn der Meisterschaft und des Pokals, noch die Motivation, seinen Siegeszug fortzusetzen? Das Hinspiel hatte der Gastgeber damals nach einem spannenden und ausgeglichenen Spiel erst in der Nachspielzeit glücklich gewinnen können. Seit dieser Niederlage und der darauf folgenden Niederlage in Schorbus haben die Gäste nie wieder zu ihrer Form der Hinserie erreicht. Der Aufsteiger möchte schon diesen dritten Platz verteidigen. Dazu muss aber in Ströbitz gewonnen werden. Da im Fußball alles möglich ist, gehen sie optimistisch in dieses Spiel.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hat von diesen drei Vereinen die wohl machbarste Aufgabe zu lösen. Sie müssen zum schon feststehenden Absteiger, der Reserve von der SG Eintracht Peitz, reisen. Der Gastgeber möchte sich im letzten Heimspiel in der Kreisoberliga ordentlich verabschieden, das heißt, sie können unbeschwert aufspielen und versuchen die Überraschung zu landen. Doch die Gäste haben unter ihren Trainer Jörg Woltmann an spielerischer Substanz und an Kontinuität gewonnen und das wird unter Beweis gestellt. Denn in acht Spieltagen sind sie ungeschlagen und das macht sie zum großen Favoriten in diesem Spiel.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Der dritte Verein im Bunde, der um Platz drei spielt, ist die SG Blau-Weiß Schorbus. Sie haben den SV 1912 Guhrow zu Gast, den sie im Hinspiel schlagen konnten. Das Gleiche soll auch im letzten Heimspiel der Saison passieren, um sich die Chance zu wahren, doch noch Bronze zu holen. Für die Gäste geht es darum, ihren einstelligen Tabellenplatz zu verteidigen und ihn zu verbessern.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Der Vizemeister, der SV Lausitz Forst, muss nach Krieschow, eine in dieser Saison enttäuschende U23, und die will sich nach der knappen Hinspielniederlage revidieren. Da es bei beiden Vereinen um nichts mehr geht, nur noch um das Prestige, sollte es ein offenes Spiel geben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat im letzten Heimspiel die Reserve vom Kolkwitzer SV zu Gast. Der Aufsteiger konnte den Abstieg abwenden und möchte die hohe Hinspielniederlage verdrängen, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Ob es gelingt?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Zum brisanten Drebkauer-Amtsderby kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hat den Erzrivalen, den SV Einheit Drebkau, zu Gast. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden. Beide Vereine streben einen Sieg an. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zum Kellerderby kommt es in Kahren. Die schon abgestiegenen 03er möchten sich im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow mit einem Sieg aus der Kreisoberliga verabschieden. Das Hinspiel endete 3:3 Unentschieden. Können die Gäste ihren sechsten Sieg der Saison einfahren?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Joachim Rohde

Rückblick Endspiel Kreispokal im FK Niederlausitz

Wacker Ströbitz II gewinnt Kreispokal und damit das Double. Ein spannendes Finale mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten.

Ein Event im Fußballkreis Niederlausitz ist das Fußballkreispokalendspiel immer am Freitag vor Pfingsten. Auch dieses Mal kamen 505 zahlende Zuschauer zu diesem Finale und brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen.

Bei besten äußeren Bedingungen sahen sie in der ersten Spielhälfte einen derart überlegenen Favoriten, der zur Pause hätte schon alles klar machen müssen. Aber der Reihe nach:

Vom Anpfiff an bestimmte Wacker das Spielgeschehen und hatte schon in der 3.Spielminute, nach einem Freistoß von Carsten Paulick, die Chance in Führung zu gehen, die aber Andreas Römer im Tor des Gastgebers verhinderte. Zwei Minuten später dann doch die Führung für den Kreismeister. Eine scharfe Eingabe von der linken Seite, von Robert Becker getreten, kam in den 5 Meter Raum, wo David Weidner beim Abwehrversuch den Ball unglücklich in das eigene Tor lenkte zum 0:1. Dieses frühzeitige Tor löste eine spielerische Euphorie beim Favoriten aus, der nun einen sehenswerten, technischen und schnellen Fußball vom Feinsten bot. Weitere Großchancen wurden im Minutentakt vorgetragen. Das 0:2 (17.) war eine logische Folge der Überlegenheit. Spielführer Christian Bläsner gab die Vorlage für Robert Becker, der sicher verwandelte. Die Traktorelf kam kaum zum Luft holen. Klarste Einschussmöglichkeiten aus Nahdistanz oder Randy Gottwald, der nur die Latte traf oder Ali Fazel, der Andreas Römer zur Glanzparade zwang. In der 25.Spielminute musste Martin Handreg eigentlich das 0:3 machen, als er plötzlich völlig frei fünf Meter vor Römer auftauchte, aber das Kunststück fertig brachte, den Ball über das Tor zu spielen! Oder Standartsituationen, so zum Beispiel in der 30.Spielminute, als Markus Krüger für den schon geschlagenen Schlussmann Andreas Römer auf der Linie klären konnte. In der 34.Minute wurde ein klares Foulspiel im 16er nicht gepfiffen. Hier hätte der Pfiff kommen müssen. In 37. und 40.Spielminute vergaben Ali Fazel nach einem Eckball (37.) und Carsten Paulick per Freistoß. Traktor Laubsdorf hatte danach ihre erste Möglichkeit durch Marcel Stürmer, der mit einem Solo auf und davon ging, aber von Steven Semke abgedrängt wurde (42.). Ein ganz anderer Underdog kam nach der Halbzeit aus der Kabine. Die ersten Minuten gehörten noch Wacker, die mit Ali Fazel und Randy Gottwald noch zwei gute Möglichkeiten hatten. Mit zu nehmender Spielzeit kam der Gastgeber aber immer besser in die Gänge. Einen Eckball von Spielführer Pohl konnte Donath wuchtig mit dem Kopf zum 1:2 Anschluss einnetzen (62.). Danach ein entfesselter Gastgeber. Als wenn er die zweite Luft bekommen hätte, brachte er Wacker stark in Bedrängnis. Das zeigten die vielen Fehlabspiele, die Zweikämpfe wurden verloren und bei Standartsituationen. brannte es immer lichterloh, wenn die großen „Kerls“ vorn versuchten den Ball zu bekommen. Unverständlich dieser Leistungsabfall bei den Gästen, nach so einer großen ersten Halbzeit! Gelegentliche Konter brachten aber immer wieder Gefahr. So in der 70.Spielminute, als Mohammad Abdulhmid strafstoßreif gefoult wurde. Der Pfiff blieb jedoch aus. In der 73.Spielminute verletzte sich Christian Donath vom Gastgeber, der auf dem Platz gepflegt wurde und nicht wie üblicherweise außerhalb des Spielfeldes. Für Donath kam Mario Lehmann, der gleich eine Chance bekam, die aber geklärt wurde. In der 86. und 89.Spielminute hatte Laubsdorf durch Spielführer Max Pohl und Mario Lehmann den Ausgleich vor den Füßen, die aber nicht genutzt werden konnten. In der fast zehnminütigen Nachspielzeit, aufgrund der Verletzung von Donath, wurde es noch hektisch. In dieser Phase sah Lars Hanuschke rot (90+2). Kein würdiger Abschluss nach diesem doch fairen Spiel. 3 x Gelb für Laubsdorf und 2 x Gelb für Wacker. Wacker verstand es trotz des unerklärlichen starken Leistungsabfalls das knappe Ergebnis über die Zeit zu bringen.

Herzlichen Glückwunsch!

Ein kleiner Wehmutstropfen ist, dass Wacker Ströbitz II nicht am Landespokal teilnehmen darf, da die „Erste“ schon daran teilnimmt. Zwei Mannschaften aus einem Verein können nicht am Landespokal teilnehmen.

Stimmen zum Spiel.

Wacker Trainer Marco Mrosek: Wir hätten nicht in diese Situation kommen brauchen, wenn wir unsere vielen Chancen in der ersten Hälfte genutzt hätten. Hinzu kamen, nach unserer Meinung, zwei nicht gegebene Elfmeter. Den Leistungsabfall im zweiten Spielabschnitt meiner Mannschaft kann ich mir nicht erklären. Da wir am Landespokal nicht teilnehmen können, wünschen wir Laubsdorf ähnliches wie im Kreispokal.

Marco Christoph, Traktor Laubsdorf: Ich musste meinen Spieler, die mit hängenden Köpfen zur Pause in die Kabine kamen, wieder aufrichten. Wir haben unser Spielsystem umgestellt und hatten damit Erfolg. Besonders unsere Standartsituationen waren kreuzgefährlich.

David Chollee, Vors. des FK Niederlausitz: Ein tolles und spannendes Finale was wir heute hier zu sehen bekamen. Von den äußeren Bedingungen und dem organisatorischen her eine super Veranstaltung. Wir sagen Danke dem Ausrichter Traktor Laubsdorf und den rührigen Organisatoren des Veranstalters ein große Dankeschön.

Traktor Laubsdorf – SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II 1:2 (0:2). T.: 0:1 Weidner (5./ET), 0:2 Becker (17.), 1:2 Donath (62.). S: Wiemann, Z: 505, Rot: Hanuschka (90+2/Laubsdorf)

Joachim Rohde

Vorschau Endspiel Kreispokal im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Schon zur Tradition geworden, findet das Fußballkreispokalendspiel immer am Freitag vor Pfingsten statt. Es ist ein Höhepunkt im Fußballkreis Niederlausitz.

Zum 27.Mal wird dieser Kreispokal, seit der Gründung des Fußballgroßkreises Niederlausitz, ausgespielt.

Nach dem unsäglichen Beschluss des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB), dass alle Landesklassenmannschaften am Kreispokal teilzunehmen haben, gab es seit 2012 nur Pokalsieger von Mannschaften aus der Landesklasse. Mit einer Ausnahme, nämlich 2014. Hier fand ein reines Kreisligaduell statt. In Krieschow standen sich die Reserve vom VfB Krieschow und dem SV Motor-Cottbus-Saspow gegenüber.

In diesem Jahr wird es definitiv keinen Sieger aus der Landesklasse geben, mussten sie doch allesamt schon in den Vorrunden die Segel streichen. Einen großen Anteil hatte dabei der Underdog aus der 1.Kreisklasse Staffel Süd, der souveräne Spitzenreiter dieser Staffel, Traktor Laubsdorf. Sie lehrten den „Großen“ das Fürchten. Dieses bekam schon in der 2.Hauptrunde der Kreisoberligavertreter, die SG Groß Gaglow, zu spüren, als sie mit 2:0 geschlagen die Heimreise antreten mussten. Das setzte sich im Achtelfinale fort, als der Landesklassist Spremberger SV 1896 (stark ersatzgeschwächt) mit sage und schreibe 10:1 unter die Räder kam!! Im Viertelfinale besiegten sie ebenfalls einen Vertreter aus der Landesklasse, den VfB Cottbus, mit 1:0. Bisheriger Höhepunkt war das Halbfinale gegen den amtierenden Kreismeister SV Fichte Kunersdorf, den sie im Elfmeterschießen besiegten.

Gelingt nun auch der große Wurf im Finale gegen den neuen Kreismeister des Jahres 2019, gegen die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, die das Double schaffen können?

Die ziehen unbeeindruckt ihre Bahn in der Kreisoberliga. Sieht man ihren Paradesturm mit 116 Toren und der sicheren Abwehr, die nur 14 Gegentore zu ließen und bisher mit nur einer Saisonniederlage belastet sind an, dann sind sie der Favorit. Hinzu kommt, dass sie in 16 Spielen zu Null gespielt haben. Fakten, die nicht zu übersehen sind. Dem steht ein Torverhältnis von Traktor Laubsdorf von 86:11 gegenüber.

Schon Hundertmal geschrieben, der Pokal hat eigene Gesetze und das wurde in dem diesjährigen Pokalwettbewerb mehrmals unter Beweis gestellt. Wünschen wir uns ein spannendes, faires und torreiches Spiel. Dem Schiedsrichter immer ein gutes Auge und eine gute Regelauslegung. Möge der Bessere gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

www.spreewaldkicker.de wird vom Finale noch vor Pfingsten ausführlich berichten.

JoachimRohde

Rückblick 28.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Nachdem die Meisterschaft am 27.Spieltag entschieden wurde, ist am letzten Wochenende, am 28.Spieltag, auch der Abstieg geklärt.

Die Reserve von der SG Eintracht Peitz und der Kahrener SV 03 müssen nach Niederlagen gegen Motor Saspow bzw. Lausitz Forst in die Kreisliga absteigen.

Viktoria Cottbus reflektiert noch auf den dritten Platz, nach dem klaren Sieg bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und der Heimniederlage von Groß Gaglow gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Ein Unentschieden gab es in Kausche gegen die U23 vom VfB Krieschow. Der Meister setzte sich erwartungsgemäß klar in Guhrow durch und auch der Vizemeister gewann klar gegen die 03er aus Kahren. Sielow konnte die Talfahrt mit einem Sieg gegen Schorbus beenden. Zu den Spielen:

Zum so genannten Sechs-Punkte-Spiel kam es in Peitz. Die Reserve von der SG Eintracht Peitz hatte den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast. Bei einer Niederlage des Gastgebers wäre dieser der erste Absteiger. Die Gäste benötigten aus diesem Spiel alle drei Punkte, um sich weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Von Spielbeginn an bestimmten die Saspower das Spiel. Schon in der 2.Spielminute brannte es im 16er der Fischerstädter. Ein 20 Meter Freistoß, von Robert Bott getreten, kam zu Marvin Riedel, dessen Schuss konnte der Altligaschlussmann Pumpa großartig parieren. In der 10.Spielminute hatte der Gastgeber die erste gute Möglichkeit in diesem Spiel. Einen Freistoß von Sebastian Bubner konnte Ronny Hannusch im Tor der Gäste unschädlich machen. Doch dann die Führung für Saspow. Ole Jannes Knuth kam im 16er an den Ball, drückte ab, und Pumpa im Tor hat keine Möglichkeit einzugreifen. Spielführer Jochen Knauer hatte mit einem „Hammerschuss“ die Chance die Führung weiter auszubauen, doch Pumpa war diesmal auf der Hut. Durch viele technische Fehler und zu kurze Abspiele wurden in der Folgezeit von den Gästen viele Chancen ausgelassen. Zwischen der 36. und 38.Spielminute hatte Oliver Matschke drei Riesenmöglichkeiten schon vor der Pause alles klar zu machen, doch er scheiterte jedes Mal. Vor allen Dingen, als er ganz allein auf Schlussmann Pumpa zu lief und ihm der Ball in der entscheidenden Phase zu weit vom Fuß sprang. Auf der Gegenseite hatten die Fischerstädter zwei Minuten vor der Pause die Möglichkeit zum Ausgleich, als Tobias Funk plötzlich Mutterseelenallein vor Hannusch auftauchte, aber an diesem scheiterte, der mit letztem Einsatz mit dem Fuß klären konnte. Zwei Minuten später, praktisch mit dem Pausenpfiff, musste Hannusch noch einmal sein ganzes Können aufbieten, um einen Freistoß aus 35 Meter zu parieren. .Gleich nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste die Chance das 0:2 zu erzielen. Nach einem Eckball kam Matschke an den Ball, verlängert zu Kurth, doch knapp ging dieser Ball über das Tor. Im direkten Gegenzug wieder die Fischerstädter, doch Martin Hirsch schoß knapp über das Tor. In der 55.Spielminute reduzierten sich die Gäste nach einer Ampelkarte. Robert Bott konnte nur noch die „Notbremse“ ziehen, als Marco Bossens an ihm vorbei spielte. Der anschließende Freistoß brachte nichts. In der 77.Spielminute gelang den Gästen, in Unterzahl spielend, der entscheidenden Siegtreffer. Dieses Mal machte es Oliver Matschke besser, als in Halbzeit eins. Am Ende ein verdienter Sieg für Motor Saspow, Platz 13. Peitz ist nach dieser erneuten Niederlage abgestiegen, Platz 16.

Im Mittelfeldduell zwischen der SG Kausche und der U23 vom VfB Krieschow gab es ein 1:1 Unentschieden. Die Gäste gingen schon nach vier Spielminuten durch einen 30 Meter Spannschuss von Alexander Grunewald in Führung, 0:1. Der Ball schlug unhaltbar im langen unteren Eck ein. In diesem ausgeglichenem Spiel gelang dem Gastgeber in der 29.Spielminute der Ausgleich. Ebenfalls war es wieder eine Einzelaktion. Es war ebenfalls ein Freistoß. Aus 25 Meter schoss Marcel Kujath in das linke obere Dreieck. Nach der Pause reduzierten sich die Gäste nach einer Verletzung. Da sie ohne Wechselspieler anreisten, mussten sie zu zehnt weiter spielen. Der Gastgeber verstand es in der Folgezeit nicht, die in Unterzahl spielenden Gäste irgendwie entscheidend zu schlagen. Zu einfallslos wurde agiert. Eine verpasste Chance sich in der Tabelle vor ihnen zu platzieren. Kausche trotzdem von Platz 9 auf Platz 8 gerutscht. Krieschow behauptet Platz 7.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hatte im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus keine Chance und verlor recht eindeutig. Bei noch größerer Konzentration der Gäste hätte das Ergebnis weitaus höher ausfallen können, ja müssen. Ein zweistelliges Ergebnis konnte verhindert werden. Die Gäste waren in allen Belangen dem Gastgeber überlegen. Im technischen Bereich, die präzisen Pässe, die in die Schnittstelle des Gegners gespielt wurden, waren schon sehenswert. Nach 20 Spielminuten war eigentlich schon das Spiel entschieden. Bereits nach 120 Sekunden lag der Ball schon im Netz des Gastgebers. Christian Matthieu gelang mit einem Doppelpack (2. , 13.) die beruhigende 0:2 Führung. Als dann sechs Minuten später der Unparteiische auf den Punkt zeigte und Spielführer Marcel Jerger sicher verwandelte, war die Entscheidung in diesem Spiel gefallen. Gleich nach der Pause die Tore vier und fünf (47., 57.) durch Lars Marten Arlt und Jin Reijthar. Nach reichlich einer Stunde Spielzeit dann das halbe Dutzend durch Leon Dambowy. In der 67.Spielminute kam die Spielgemeinschaft zu ihrem Ehrentreffer. Manuel Schäfer konnte eine Flanke, von der linken Seite durch Maikel Krüger geschlagen, mit dem Kopf verwandeln, 1:6. Dissenchen von Platz 13 auf Platz 14 zurückgefallen. Viktoria weiterhin auf Platz 4.

Die SG Sielow wollte in diesem Spiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus nicht nur die Hinspielniederlage revidieren, nein, sie wollten mit einem Sieg ihre stetige Talfahrt beenden. Um es vorweg zunehmen, fast mit dem Schlusspfiff des Unparteiischen ist ihnen dieses gelungen. Hoch konzentriert gingen die Schwarz-Gelben ans Werk und hatten schon in der 17.Spielminute den ersten Grund zum Jubeln. Kurz hinter der Mittellinie kam Spielführer Jan Becker an den Ball, sein mustergültiger Pass kam direkt zu Paul Ruhl, der allein auf den Gästekeeper Jenzewski stürmte, diesen keine Chance ließ und sicher verwandelte. Doch lange währte die Freude über diesen Torerfolg nicht. Fast identisch der Ausgleich in der 31.Spielminute. Routinier Marcel Kuba wurde herrlich angespielt, der fackelte nicht lange und konnte den Ball am langen Pfosten einnetzen, 1:1. Der Gastgeber steckte diesen Ausgleich unbeeindruckt weg und versuchte weiter mit der Offensive zu Toren zu kommen. Dies gelang nach reichlich einer Stunde Spielzeit (65.). Eine Dreierkombination zwischen Luca Niklas Schulz, Marcel Stahn und Maik Watzke schloss dieser zur erneuten Führung erfolgreich ab, 2:1. Es folgten turbulente Schlussminuten. Drei Minuten vor Ultimo bekamen die Gäste einen Freistoß in Höhe der Mittellinie, auf der linken Seite, zugesprochen. Der Ball kam in den 5 Meter Raum. wo ihn Andreas Böhm mit dem Kopf zum Ausgleich einköpfte zum 2:2. Das Sielower Vorhaben schien zu scheitern. Mit der letzten Aktion gelang es noch, den Sieg aus dem Feuer zu holen. Der gerade eingewechselte Steve Kaiser flankte von der linken Seite in den 16er. Christopher Knoll bekam das Leder, spielte den gegnerischen Schlussmann Jenzewski aus und schoß den Ball allerdings gegen den Pfosten. Den zurückspringenden Ball konnte Steve Kaiser in die Maschen setzen, 3:2. Ein Sieg für die Moral. Sielow weiterhin auf Platz 10. Schorbus weiterhin Platz 5.

In der Neißestadt Forst standen sich der heimische SV Lausitz und der Kahrener SV 03 gegenüber. Für die Gäste die letzte Chance sich eventuell noch vor dem Abstieg zu retten. Dazu musste dringend ein Sieg her. So bestimmten sie auch zu mindestens die ersten zehn Spielminuten des Spieles, ohne aber Zählbares zu ereichen. Dann aber zeigten sich die Neißestädter. Drei Eckbälle in Folge brachten jedoch noch keinen Erfolg. Dann die 16. Spielminute: Durch einen Fehlpass kamen die Gäste durch Oliver Wesche an den Ball, der ließ Lucas Wahnberger im Tor der Lausitzer keine Chance, 0:1. Hoffnung keimte auf, dass ihr Vorhaben von Erfolg gekrönt werden würde. Doch das war ein Trugschluss. Der Gastgeber berannte das 03er Tor und Chancen wie am laufenden Band ergaben sich (27., 30., 42.,45.), die jedoch alle vergeben wurden oder der gegnerische Keeper David Heymann machte sie unschädlich. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, Chancen über Chancen wurden vergeben oder der Gästekeeper David Heymann war zur Stelle. Aber dann kam die 61.Spielminute und es war endlich soweit. Jonny Kerb eroberte einen abgewehrten Eckball der 03er, flankte zu Daniel Pottag, der mit dem Kopf den lang ersehnten Ausgleich markierte, 1:1. Vier Minuten später konnte Marcin Piech einen von Maik Warko inszenierten Angriff erfolgreich abschließen. Mit der Hereinnahme von drei A-Juniorenspieler wurde das Spiel des Gastgebers druckvoller. Nachdem Piech schon das 2:1 markierte (65.), legte er in der 85. und in der 2.Minute der Nachspielzeit mit dem 3:1 und 5:1 nach. Maik Warko schoss in der 88. Minute das zwischenzeitliche 4:1. Forst bestätigte seinen Vizeplatz. Kahren mit dieser eindeutigen Niederlage zweiter Absteiger hinter Eintracht Peitz II, Platz 15.

In Groß Gaglow sahen die Zuschauer zwischen den Vereinen SG Groß Gaglow und der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen ein sehr intensiv geführtes Spiel von beiden Seiten, mit leichten Vorteilen für die Gäste. In der 7.Spielminute der erste Torschuss vom Gastgeber. Spielführer Philip Jugert prüft Fabian Ryblack im Tor der Gäste. Die Gäste antworteten wenig später mit einem 30 Meter Hammer von Patrick Schreck, der knapp über das Tor streifte. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gäste das Spielgeschehen. So hatte Nico Wagner (19.) oder Franz Uhlig (20.) die Chance die Führung zu erzielen. Schon hier machte sich bemerkbar, dass der Gastgeber keine rechte Einstellung zum Gegner fand und in den Zweikämpfen war man fast immer unterlegen. Ihre Spielideen die sie so bisher auszeichneten, fehlten an diesem Tage völlig. So war dann auch die Führung der Gäste in der 26.Spielminute nicht überraschend. Ein Freistoß von Uhlig getreten, wurde zur Ecke abgewehrt. Der anschließende Eckball kam zu Tobias Kaiser, der nach einer Kopfballdublette mit Patrick Schreck in den Kasten köpfte zum 0:1. In der 40.Minute die Ausgleichchance, als Christoph Donath knapp verfehlte. In der Folgeminute kam der Ball nach einem Eckball zu Sebastian Voigt, der mit dem Hinterkopf den Ball auf das Tor köpfte. Diesen Ball konnte Schlussmann Fabian Ryblack an die Latte fausten und von da sprang der Ball in das Aus. Im zweiten Spielabschnitt drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Den erzielen sie auch in der 69.Spielminute per Foulelfmeter. Vom Punkt traf Paul Reimer, 1:1. Ihr weiteres Bemühen wurde nicht belohnt. Nach einem strittigen Freistoß entwickelte sich die erneute Führung der Gäste. Der Ball wurde in den 16er gespielt, hier konnte ihn Christian Chilla bei einem Abwehrversuch nur in das eigene Tor befördern, 1:2. Zumindest eine vermeidbare Niederlage. Kann Platz drei in den letzten beiden Spielen verteidigt werden? Briesen verbleibt auf Platz 6.

Der frischgebackene Meister, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, musste zum SV 1912 Guhrow, den sie im Hinspiel klar mit 4:0 besiegen konnten. Mit der gleichen Einstellung gingen sie in dieses Spiel, um auch von hier die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Eine feine Geste vor dem Spiel gab es vom Gastgeber, die zur Meisterschaft gratulierten und mit einem großen Blumenstrauß und „einem Kasten Bier“ bedachte. Beide Vereine taten sich aufgrund der herrschenden Hitze schwer. Die Aktionen wurden bedächtig vorgetragen, mit gelegentlichen schnellen Spieleinlagen. In dieser Phase des Spieles fehlte dem Gastgeber die Kaltschnäuzigkeit, ihre Möglichkeiten in der 14., 17., und 22. Spielminute zu nutzen, um in Führung zu gehen. Wacker machte es ihnen vor. Eine Flanke von der linken Seite konnte Jonathan Bunar nutzen, als er diese mit dem Kopf verlängerte zum 0:1. In der Folgezeit war es erneut der Gastgeber, der Chancen zum Ausgleich sträflich liegen ließ. So Grützner (39. und 41.) sowie Eric Wilken (45.). Gleich nach der Pause die Vorentscheidung. Nach einem Eckball von Ali Fazel konnte diesen Steven Semke zum 0:2 vollenden. Eine Unachtsamkeit in der Gästeabwehr nutzte Routinier Robin Domhardt, der nach einer feinen Einzelleistung erfolgreich zum 1:2 Anschluss verkürzte. Sechs Minuten später stellte Christian Bläsner mit dem 1:3 den alten Abstand wieder her. Der eingewechselte Robert Becker konnte in der 82.Spielminute noch auf 1:4 erhöhen. Wacker kann gut gerüstete in das Pokalendspiel am kommenden Freitag in Laubsdorf gegen Traktor Laubsdorf gehen. Guhrow von Platz 8 auf Platz 9 zurückgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 28.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

An diesem Wochenende findet der 28.Spieltag statt. Da das Spiel Kolkwitzer SV 1896 II und SV Einheit Drebkau schon letzte Woche am 25.05.19 stattfand, werden nur noch sieben Spiele ausgetragen. Da die Meisterschaft und Platz zwei schon frühzeitig entschieden wurde, entbrennt noch der Kampf um Platz drei und weitere gute Platzierungen. Am Tabellenende fallen auf alle Fälle ebenfalls Entscheidungen im Kampf um den Klassenerhalt.

Beginnen wir mit dieser „Zone“.

Die abstiegsbedrohten Vereine haben schwere Aufgaben zu lösen. Hinzu kommt noch ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Dieses Kellerduell findet in Peitz statt. Die Reserve von der SG Eintracht Peitz und der SV Motor Cottbus-Saspow treffen aufeinander. Folgende Konstellation gibt es vor dem Spiel. Hier die Ansetzungen der letzen drei Spiele für die Vereine Kolkwitzer SV 1896 II, Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, SV Motor Cottbus-Saspow, Kahrener SV 03 und SG Eintracht Peitz II:

Kolkwitzer SV 1896 II
– SV Einheit Drebkau (25.05.)
– SpG Briesen/Dissen (A)
– SV Wacker Ströbitz (H)

Spielgemeinschaft Dissencher/Haasow
– FSV Viktoria Cottbus (H)
– Kahrener SV 03 (A)
– VfB Krieschow U23 (H)

SV Motor Cottbus-Saspow
– SG Eintracht Peitz II (A)
– SG Sielow (H)
– SV 1912 Guhrow (A)

Kahrener SV 03
– SV Lausitz Forst (A)
– SpG Dissenchen/Haasow (H)
– SG Eintracht Peitz II (A)

SG Eintracht Peitz II
– SV Motor Cottbus-Saspow (H)
– FSV Viktoria Cottbus (A)
– Kahrener SV 03 (H)

Vor dem Spiel gegen den SV Motor Saspow ist die Reserve von der SG Eintracht Peitz abgestiegen. Ihr Kontostand beträgt 15 Punkte. Neun Punkte sind noch zu vergeben, Beim Gewinn aller drei Spiele kommen sie auf 24 Punkte. Aber von diesen drei Spielen sind zwei Spiele gegen ebenfalls abstiegsbedrohte Mannschaften. Die Wahrscheinlichkeit ist die, dass sie sich gegenseitig die Punkte abnehmen, so dass man, wenn es schlecht für sie läuft, kein Punkt mehr dazu kommt. Saspow hat die bessere Ausgangsposition. Sie haben 22 Punkte auf ihrem Konto. Ein Unentschieden könnte schon zum Klassenerhalt reichen. Sie haben sich in den letzten Spielen auf alle Fälle spielerisch verbessern können. Darauf sollten sie bauen. Hinzu kommt, dass sie auf die schlechteste Defensive der Liga treffen. 112 Tore wurden bis jetzt zugelassen. Schon hier gibt es theoretische Vorteile. Die müssen nun umgesetzt werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Der Tabellenvorletzte aus Kahren hat wohl den schwersten Brocken von diesen fünf Vereinen. Sie müssen zum schon feststehenden Vizemeister, SV Lausitz Forst. Das Hinspiel gewannen die Neißestädter mit 3:0. Heuer soll es ebenfalls zum Punktgewinn kommen. Auch sie wollen ihre tolle Torquote noch ausbauen. Doch aufgepasst, die 03er haben bei einem Sieg noch die minimale Chance sich zu retten, daher werden sie bis zum Schlusspfiff kämpfen. Ob es reicht in Forst die Punkte zu entführen scheint doch sehr fraglich.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow empfängt den FSV Viktoria Cottbus, die noch auf Platz drei aus sind. Das heißt, sie wollen das Hinspielergebnis wiederholen. Die Gastgeber hat die letzten drei Spiele nicht gewinnen können. Ein Sieg muss her, um nicht doch noch tiefer in der Tabelle zu fallen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Der neue Fußballkreismeister, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zum SV 1912 Guhrow. Das Hinspiel gewannen die Gäste damals sicher mit 4:0. Der Gastgeber möchte neben der Meisterschaft auch noch den einen oder anderen Rekord schlagen. So zum Beispiel die Anzahl der Gegentore bzw. die Differenz zwischen geschossenen und erhaltenen Toren. Gründe, warum sie dieses Spiel gewinnen wollen. Und der Gastgeber? Der gegenwärtige achte Tabellenplatz soll noch verbessert werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Zu einem hoch interessantem Spiel kommt es in Groß Gaglow. Die heimische Sportgemeinschaft trifft auf die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, der sie im Hinspiel mit 1:3 unterlagen. Der Gastgeber möchte mit dem Gewinn der drei Punkte seine Anwartschaft auf Platz drei festigen und untermauern. Die Gäste können sich bei drei noch ausstehenden Spielen maximal um ein, zwei Tabellenplätze verbessern. Trotzdem ein Prestigeduell zwischen dem Aufsteiger und der Traditionself aus Briesen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Kausche hat mit der U23 vom VfB Krieschow einen unberechenbaren Gegner. Zu unterschiedlich spielten die Gäste in dieser Saison. Keine Kontinuität war zu erkennen. Im Hinspiel siegte die U23 mit 1:0. Diesen Spieß möchte der Gastgeber umdrehen. Gelingt es ihnen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Kann die SG Sielow ihren Abwärtstrend im Spiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus beenden? Die Hinspielniederlage soll revidiert werden. Die Gäste schauen noch auf Platz drei. Daher benötigen sie die Wiederholung des Hinspielsieges.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick Nachholspiel + vorgezogenes Punktspiel in der Kreisoberliga des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Am vergangenen punktspielfreien Wochenende fanden zwei Spiele der Kreisoberliga statt.

Im vorgezogenem Spiel des 28.Spieltag standen sich in Kolkwitz die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und dem SV Einheit Drebkau statt. Der Gastgeber wollte sein blamables Auftreten aus der Vorwoche mit einer starken Leistung wettmachen, und das taten sie dann auch. Schon in der 5.Spielminute prüfte Dennis Kanter mit einem satten Schuss den gegnerischen Schlussmann Andy Branig, der mit einer Glanzparade diesen parierte. Drei Minuten war es Martin Hahn, der mit einem Torschuss, von der rechten Außenbahn, für Gefahr sorgte. Oder weitere zwei Minuten später, als nach einem Eckball Ralf Gottwald den Ball knapp am linken Torpfosten vorbei köpfte. Danach der erste richtige Angriff der Gäste. Manuel Rehn vergab eine so genannte Hundertprozentige, als er an Daniel Räckel im Tor des Gastgebers scheiterte. Eine Minute später die überraschende Führung der Gäste, die durch Markus Richter das 0:1 erzielten. In den Folgeminuten versäumten es die Gäste das Ergebnis weiter auszubauen. Dennis Witasch scheiterte an Keeper Räckel und Manuel Rehn verlor das eins zu eins Duell mit Räckel. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gastgeber immer besser zum Zuge. Die Gäste hatten jetzt einige Defizitem die sie mächtig zusetzten. Dann die 19.Spielminute: von der rechten Außenbahn wurde der Ball vor das Tor geschlagen, hier stand Daniel Klose, der den Ball an der Brust abtropfen ließ und aus der Drehung heraus volley den Ball in die Maschen setzte. Ein Bilderbuchtor. Dieses Tor gab ihnen Auftrieb. In dieser Phase des Spieles setzten die Gäste gelegentliche, aber gefährliche Konter. So in der 40.Spielminute, als gemeinsam Manuel Rehn und der Torschütze Markus Richter allein auf Schlussmann Räckel zusteuerten, es ab nicht verstanden, diese Riesenchance zu nutzen. Rehn spielte den völlig freistehenden Richter an, der nur abdrücken brauchte, aber er vertendelte diese Chance. Im direkten Gegenzug verhinderte Branig die Führung des Gastgebers, als er mit einer tollen Parade einen Schuss von Dennis Kanter parierte. Gleich nach der Pause suchten die Gastgeber die Vorentscheidung zu erzielen. Chancen dazu hatten sie durch Marius Gulbin, der einen 18 Meter Freistoß mit dem Kopf verlängerte, den Branig unschädlich machte. Die erneute Führung zu erzielen verpasste Markus Richter, der wieder eine Riesenmöglichkeit kläglich vergab. Dafür der Gastgeber, der mit einem Doppelpack (61. u. 65.) durch ihren Routinier Marcel Dietz es vormachten, wie es geht. Eine Eingabe von der linken Seite konnte er zur Führung nutzen und wenig später diese sogar noch ausbauen, als er im 16er von Stefan Schicktanz gefoulte wurde. Er vollendete anschließend vom Punkt zum 3:1. Fast im direkten Gegenzug verkürzten die Gäste durch Florian Tofaute zum 3:2. In den Schlussminuten versuchten sie noch zum Ausgleich zu kommen, doch der Gastgeber verstand es den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Mit dieser Niederlage beendeten die Gäste ihre kleine Erfolgsserie von drei Spielen ohne Niederlage (3 Siege). Der Gastgeber konnte mit der gezeigten Leistung die blamable Vorstellung der Vorwoche etwas entschuldigen.

Der SV Motor Cottbus-Saspow hatte im Nachholspiel vom 18.Spieltag die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Lange Zeit sah es nach einem Unentschieden aus, doch vier Minuten vor Ultimo riss es die Saspower aus all ihren Träumen, als sie einen Foulelfmeter verursachten. Aber der Reihe nach. Gleich nach Anpfiff des Unparteiischen setzten die Gäste Saspow mächtig unter Druck. Schon in der 4.Spielminute setzte Lars Roggatz einen Fernschuss auf das Tor des Gastgebers, der knapp am Tor vorbei strich. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine weitere Umdrehung hinter sich gebracht, als Roggatz es erneut versuchte. Aus Nahdistanz scheiterte er aber am Keeper des Gastgebers, Ronny Hannusch. Briesen war weiter am Drücker. In der 8.Spielminute knallte ein „Hammerfreistoß“ aus 25 Meter, halblinker Position, von Spielführer Randy Gnädig, in die Maschen zum 0:1. Zu diesem Zeitpunkt hochverdient diese Führung. Der Gastgeber steckte diesen frühen Rückstand weg und spielte ruhig und konzentriert weiter. Trotzdem konnten sie weitere Chancen der Gäste nicht verhindern. So war es erneut Lars Roggatz, der in der 25.Spielminute zwei Mal an Ronny Hannusch scheiterte. Dann der überraschende Ausgleich. In der 37.Spielminute kam der Ball von der rechten Seite zu Lukas Lehmann, der überlupfte einen gegnerischen Abwehrspieler, der Ball kam zu Ole Jannes Knuth, dessen Kopfball wurde über den Schlussmann Glode hinweg zum Ausgleich geköpft, 1:1. Wenige Minuten später (44.) ein umstrittenes Tor für Briesen. Nach Meinung des Gastgebers wurde dieses Tor von Marko Böttcher aus klarer Abseitsposition erzielt. Ein Gegentor zum ungünstigsten Zeitpunkt für Saspow. Doch Saspow steckte auch dieses strittige Tor weg und kam erneut zurück. In der 59.Spielminute war es wieder einmal Oliver Matschke, der einen guten Schuss auf das Tor abgab. Der Ball wurde unterwegs noch abgefälscht, so dass er unhaltbar für Keeper Glode wurde, 2:2. In der Folgezeit ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, geschah es doch noch. In der 86.Spielminute wurde Christian Rinza im 16er zu Fall gebracht, Strafstoß. Diesen verwandelte Franz Uhlig zum 2:3. Am Ende ein doch nicht unverdienter Sieg der Gäste, aufgrund der höheren Spielanteile.

Joachim Rohde