Vorschau 22.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Der Zug der Meisterschaft nimmt ordentlich Geschwindigkeit auf. Mit dem 22.Spieltag beginnt die Phase der Endplatzierungen, sprich, die Positionen die in den nächsten drei Spieltagen erzielt bzw. ausgebaut werden , sind dann bis auf minimale Veränderungen fast identsch mit der Endplatzierung.

Das Spiel des Tages gibt es in Krieschow. Die U23 vom VfB Krieschow hat den noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zu Gast. Der Gastgeber hat mit dem Aufstieg bzw. mit dem Abstieg nichts mehr am Hut, sprich, sie können frei aufspielen. Kann der Ligaprimus seine Erfolgserie in Krieschow weiter festigen und ausbauen? Zur Erinnerung, das Hinspiel endete 1:1 Unentschieden. Das sind die beiden einzigen Punktverluste, die die Gäste bisher abgeben mussten. Mit den 87 geschossenen Toren und den nur 8 Gegentoren macht sie zum Favoriten. Kann der Gastgeber diesen Nimbus beeinflussen?
Mein Tipp: Unentschieden?

Der SV Lausitz Forst wartete auf einen Ausrutscher des Spitzenreiter, denn sie sind der klare Favorit gegen den Aufsteiger, der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, zu mal sie Heimvorteil haben. Ein zweites Debakel soll es nicht werden (7:1).
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die SG Groß´Gaglow muss zur Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die sie im Hinspiel klar besiegen konnten (5:0). Auch wenn es in der Rückrunde bei ihnen noch nicht richtig läuft, sollten sie der Favorit in diesem Spiel sein.
Mein Tipp: Erfolg für dir SG Groß Gaglow.

Die SG Blau-Weiß Schorbus muss zum Kahrener SV 03, die stark im Abstiegsgeschehen stecken. Jeder Punkt wird im Abstiegskampf benötigt. Wenn sie ihre Personalprobleme lösen können sind sie der Favorit. Die Gäste müssen besser in Erscheinung treten, als in der Vorwoche gegen, Viktoria.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zu einem Verfolgerduell kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Ein unbequem Gegner. Nach der vorwöchentlichen vermeidbaren Heimniederlage gegen Krieschow wollen sie dieses Ergebnis revidieren. Beide sind Tabellennachbarn. Bei einem Gästesieg ziehen diese in der Tabelle an ihnen vorbei. Eine brisante Begegnung. Das Hinspiel endete 2:2 Unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus ist nach dem glanzvollen Sieg in der Vorwoche in Schorbus der klare Favorit im Spiel gegen den in Abstiegsnöten befindlichen SV Motor Cottbus-Sapow. Ein zweites Desaster (2:8) soll es aber dieses Mal nicht geben. Bei einem eventuellen Sieg geht es weiter nach oben in der Tabelle. Die Gäste haben das Fußballspielen nicht verlernt. Das haben sie im Spiel gegen Schorbus gezeigt. Gelingt ihnen eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die SG Sielow hat sich noch nicht richtig frei geschwommen. Sie haben den Absteiger, den SV Einheit Drebkau zu Gast, den sie im Hinspiel mit 4:1 besiegen konnten. So solle es auch Heuer wieder sein. Wenn auch die Gäste die letzten fünf ! Spiele alle für sich entschieden haben, sollte es für die Schwarz/Gelben reichen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der Tabellenletzte, die Reserve von der SG Eintracht Peitz, hat den SV Guhrow zu Gast. Die Heimstärke der Fischerstädter ist bekannt, trotzdem sollte der SV Guhrow am Ende die Nase vorn haben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV 1912 Guhrow.

Joachim Rohde

Rückblick 21.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Wieder einmal ein torreicher Spieltag. Zum siebenten Mal wurde die 40 Tore Grenze erreicht bzw. überschritten. Mit 42 Toren wurde ein Schnitt von 5,2 Toren pro Spiel erreicht. Mehrere Spiele wurden an diesem Spieltag erst in den Schlussminuten entschieden.

Das Spitzenspiel in Groß Gaglow entschieden die Neißestädter in der Nachspielzeit für sich. Ein zweistelliges Kahrener Debakel gab es beim Spitzenreiter Wacker Stöbitz. Die unmittelbaren Verfolger, Schorbus und Briesen mussten Heimniederlagen hinnehmen. Guhrow setzte sich ebenfalls erst in der Nachspielzeit gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow durch. Die beiden Sportgemeinschaften von Kausche und Sielow gewannen ihre Spiele. Das Kellerderby in Drebkau wurde ebenfalls erst in den Schlusssekunden entschieden. Zu den Spielen:

Das Spitzenspiel dieses 20.Spieltages fand in Groß Gaglow statt. Um es vorweg zu nehmen, dem Gastgeber gelang nicht die Revanche für die Hinspielniederlage. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, gelang den Gästen mit dem letzten Angriff noch der vermeidbare Siegtreffer. Aber der Reihe nach. Vom Spielbeginn an waren es die Gäste, die dem Spiel ihrem Stempel aufdrückten. Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei Umdrehungen hinter sich gebracht, da brannte es schon lichterloh vor dem Tor des Gastgebers. Nach einem Eckball schien alles geklärt zu sein, doch Gordon Nagelt vertendelte den Ball, so dass sein Abspiel von Markus Gebauer abgefangen wurde. Doch der wurde zu weit abgedrängt, so dass der Ball nicht den Weg in das Tor fand. Die erste so genannte hundertprozentige Chance hatte Marcin Piech, als er in der 11.Spielminute völlig frei auf Schlussmann Gordon Nagel zulief, aber an diesem scheiterte. Das hätte die Führung sein müssen. Die Neißestädter waren weiter am Drücker. So hatten sie in der 15. und 19.Spielminute weitere Möglichkeiten in Führung zu gehen. In der 20.Spielminute kam erneut Piech wieder völlig freistehend an den Ball, lief auf und davon und zog in Richtung gegnerisches Tor. Aber auch dieses Mal scheiterte er an Nagel, der hervorragend parierte. Der Gastgeber bekam in der 32.Spielminute seine Chance in Führung zu gehen. Sven Jordan wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß schoss Elfmeterspezialist Dennis Hauska. Doch er zeigte Nerven, als ihm vorher Schlussmann Schneider „provozierte“. Schneider konnte den Schuss parieren. Auch hier wurde eine klare Führungschance vergeben. Nach der Pause ein ausgeglichenes Spiel. Nach einer Stunde Spielzeit dann die Führung für die Gäste. Marcin Piech kam auf der halblinken Position an den Ball, schoss aus zwanzig Meter überraschend ab und der Ball landete im äußersten linken unteren Eck zum 0:1. Zehn Minuten nach diesem Tor musste Paul Reimer eigentlich das 1:1 machen, doch auch er scheiterte. Gaglow drängte nun auf den Ausgleich, der auch in der 88.Spielminute fiel. Mit dem Kopf gelang Paul Reimer das 1:1. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, schlugen die Neißestädter erneut zurück. In der Nachspielzeit (90+1) gelang Rocco Hess nach einem Konter das 1:2 Siegtor. Ein nicht unverdienter Sieg aufgrund der ersten Spielhälfte. Der SV Lausitz Forst, hat nach dem Sportgerichtsurteil die Punkte aus dem ausgefallenen Spiel gegen die SG Eintracht Peitz II (18.Spieltag) zugesprochen bebekamen, das heißt, ihr Punktrückstand zum Spitzenreiter Wacker Ströbitz ist auf zehn Punkte geschmolzen!. Sie belegen weiterhin Platz 2. Die SG Groß Gaglow trotz der Niederlage weiterhin auf Patz 3.

Das Kellerduell in Drebkau zwischen dem gastgebenden SV Einheit und dem SV Motor Cottbus-Saspow hatte eigentlich keinen Sieger verdient. Viele Fehlpässe und Abspielfehler prägten dieses Spiel. Ohne wenige Höhepunkte verlief diese Begegnung in den ersten dreißig Minuten. Ein Doppelpack des gastgebenden Vereins brachte die überraschende 2:0 Führung. Ein Freistoß von Stefan Schicktanz schlug unhaltbar für Ronny Luckow zur 1:0 Führung ein. Fast in der gleichen Minute der Ausbau dieser Führung. Ein Pass aus dem Mittelfeld von Dennis Wietasch kam zu Marcel Rehn der auf 2:0 erhöhte. Die Gäste schienen geschlagen. Doch gleich nach dem Wiederanpfiff (46.) kam Saspow zum Anschlusstreffer. Ben Kobsda wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Oliver Matschke zum 2:1. Saspow drängte auf den Ausgleich, der auch in der 74.Spielminute fiel, als David Schütze den 2:2 Ausgleich erzielte. Praktisch mit dem letzten Angriff kamen die Gastgeber zum etwas glücklichen Siegtreffer. Martin Czamowsky war der Schütze zum 3:2. Mit diesem erneuten Sieg haben sich die Drebkauer aus der Gefahrenzone geschossen, Platz 11. Saspow weiter auf einen Nichtabstiegsplatz, Platz14.

Der Ligaprimus hatte den in Abstiegsnöten befindlichen Kahrener SV 03 zu Gast. Die Gäste konnten das Fehlen einiger Aktivposten in Ströbitz nicht kompensieren und verloren am Ende zweistellig. Sie waren in allen Belangen immer der zweite Sieger. So war praktisch schon nach einer halben Stunde Spielzeit das Spiel entschieden. Hier führte der Gastgeber bereits mit 7:0! Bei diesem zwischenzeitlichen Spielstand kamen die 03er zu ihrem Ehrentreffer. Nach einem Eckball gelang Adomait der Ehrentreffer. Am Ende ein 12:1! Wacker weiterhin Tabellenführer. Kahren auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen wollte mit einem eventuellen Sieg gegen die U23 vom VfB Krieschow und einer eventuellen Niederlage von Schorbus im Spiel gegen Viktoria Cottbus weitere Plätz in der Tabelle nach oben gut machen. Doch es kam ganz anders. Nach dem Anpfiff war es ein ausgeglichenes Spiel in den ersten zwanzig Spielminuten, Danach hatten die Gäste ein, zwei gute Möglichkeiten, darunter ein Fernschuss der gegen die Latte krachte. Mit dem 0:0 ging es in die Pause. Gleich nach der Pause war es Goalgetter Christian Rinza der nur den Pfosten der Gästetores traf. Dann die 65.Spielminute. Marcus Dörry kam an den Ball und schoss sofort aus zwanzig Meter Entfernung und der Ball landete in oberen Eck, 0:1. Briesen wie gelähmt und die restlichen Minuten der Spielzeit liefen für sie ab. Keine einzige Chance zum Ausgleich gab es mehr. Dieser Stachel saß tief. Enttäuscht mussten sie diese Heimniederlage hinnehmen. Briesen muss Platz 5 verlassen und belegt nun Platz 6. Doch zum Platz 3 fehlen nur drei Punkte! Der VfB Krieschow verbleibt auf Platz 8.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow wollte nach dem vorwöchentlichen, überraschenden Sieg gegen die SG Sielow in Guhrow nachlegen, das heißt, auch aus Guhrow sollten die drei Punkte eingefahren werden. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit einem Auf und Ab, wo die Gäste die besseren Möglichkeiten hatten. In der 16.Spielminute faste sich Eric Wilken ein Herz, zog unwiderstehlich auf der linken Außenbahn auf und davon, flankte zum mitgelaufenen Felix Schneider, der wenig Mühe hatte zu vollenden, 1:0. Im zweiten Spielabschnitt drängten die Gäste auf den Ausgleich. Doch der wollte nicht fallen. In der Schlussminute dann doch der 1.1 Ausgleich. Ein Freistoß wurde in den 16er geschlagen, hier stand Sebastian Pohl goldrichtig und kann zum viel bejubelten Ausgleich einnetzen. Doch das Drama ging weiter. In der vierten Minute der Nachspielzeit brachte Christopher Nickusch einen Eckball vor das Tor. Hier schraubte sich Clemens Becker am höchsten und köpfte den Ball wuchtig zum 2:1 in die Maschen. Guhrow fährt nach vier Wochen wieder einen Dreier ein. Mit Platz 10 behaupten sie ihren Tabellenplatz. Die Spielgemeinschaft verbleibt in der Gefahrenzone, Platz 13.

Aus den letzten drei Spielen hatte die SG Kausche nur zwei Punkte einfahren können. Dies wollten sie bei der Kolkwitzer Reserve ändern. Der Gastgeber war nach dem vorwöchentlichen 3:0 Auswärtssieg in Krieschow hoch motiviert, um auch hier die Punkte einzufahren. Es wurde aber ein Spiel, welches von den Gästen bestimmt wurde. Prägend für dieses Spiel waren die vielen ausgelassenen Chancen der Gäste. So kam es wie es kommen musste. Einen Abspielfehler im Mittelfeld nutzten sie eiskalt aus und gingen zur Überraschung aller mit 1:0 in die Pause. Schütze dieses Führungstores war Martin Hahn. Gleich nach der Pause hatten die Gäste die Chance zum Ausgleich. Lukas Killis wurde im 16er zu Fall gefoult. Den fälligen Strafstoß aber vergab Stephan Faber kläglich. Doch wenig später dann der 1:1 Ausgleich. Danny Hebler profitierte von einem Fehlpass des Gastgebers, den er zum Ausgleich nutzte. Es dauerte bis zur 76.Spielminute, bis sich der Favorit in Führung schoss. Faber wurde herrlich freigespielt, der nur noch einnetzen musste, 1:2. Die Entscheidung fiel dann in der Nachspielzeit. Faber wurde im Strafraum regelwidrig gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christian Friedrich. Am Ende ein doch blasser Sieg für die Sportgemeinschaft. Kausche nun von Platz 6 auf Platz 5 vorgerückt. Kolkwitz noch in Abstiegsgefahr, Platz 12.

Die beiden letzen Niederlagen gegen Lausitz Forst und besonders die in Dissenchen taten der SG Sielow sehr weh. Am Tabellenletzten, der Reserve von der SG Eintracht Peitz, wollten sie sich „schadlos“ halten. Und es sah auch danach aus. Denn schon nach18 Spielminuten lagen sie mit 2:0 in Front. Steve Kaiser gelang nach einem 25 Meter-Schuss die Führung und wenig Später erhöhte Thomas Korrenz nach einer Flanke von Marcel Stahn das 2:0. Doch noch vor der Pause schlug der Aufsteiger mit einem Doppelpack in der 34. und 36.Spielminute zurück. Sven Erik Schwella verwandelte einen Foulelfmeter zum 2:1 und zwei Minuten später gelang Kevin Schön im dritten Nachschuss das 2:2. Der Gastgeber war nach diesen beiden Gegentoren scheinbar aufgewacht, denn eine Minute vor dem Pausenpfiff war es Christopher Knoll, der mit einem 18 Meter Freistoß die erneute Führung erzielte, 3:2. Er wurde im weiteren Verlauf des Spieles zum Matchwinner. Wieder waren es Standardsituationen die er verwandelt. In der 75. Minute war es erneut ein Freistoß, der im oberen Eck einschlug, 4:2. Acht Minuten später war es eine Eingabe von Stahn, von der rechten Seite aus, wo er aus 16 Meter traf. Routinier Maik Watzke macht das halbe Dutzend voll, 6:2. Sielow verbleibt auf Platz 9. Der Aufsteiger von Platz 11 auf Platz 12 zurück gefallen.

Der FSV Viktoria Cottbus wollte endlich die Sieglosigkeit gegen die SG Blau-Weiß Schorbus beenden. Doch schon in der 4.Spielminute schien ihr Vorhaben in weite Ferne gerückt zu sein. Ein Freistoß von der linken Position aus schlug Spielführer Matthias Geppert vor den kurzen Pfosten. Hier stand Christian Tischer goldrichtig und verwandelte unter Bedrängnis zum 1:0. In den nächsten Minuten musste eigentlich der Gastgeber dieses Ergebnis weiter ausbauen. So hatte der schnelle und routinierte Marcel Kuba zwei sehr gute Möglichkeiten oder der Pfosten stand im Wege. Doch mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel. In der 24.Spielminute gelang ihnen der 1:1 Ausgleich. Nach einem Eckball von der rechten Seite war Jiri Rejthar zur Stelle und glich aus. Nun Oberwasser bekommend machten sie das Spiel. Nach glänzender Vorarbeit im Duett war es Niklas Kiesow, der zum völlig frei mitgelaufenen Christian Mattieu schoss, der nur noch den Fuß hinhalten musste, 1:2. Danach ein Spiel zwischen den Strafräumen, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte machten die Gäste da weiter, wo sie aufgehört hatten. Viktoria hatte sich in der Hälfte des Gastgebers festgesetzt. Der Ball wurde von Station zu Station gespielt und kam zu Richard Lampel, der mit langen Schritten auf das gegnerische Tor stürmte und plötzlich aus dem Fußgelenk heraus abdrückte. Der Ball wurde immer länger und schlug in die rechte Ecke des Schorbuser Tores ein, 1:3. In der Folgeminute verpassten die Gastgeber das Anschlusstor zum 2:3, als Tischer nach einem Eckball mit dem Kopf das Tor knapp verfehlt. In der 64.Spielminute die Vorentscheidung in diesem Spiel. Erneut war es das Duo Niklas Kiesow und Christopher Matthieu, die wieder in glänzender Teamarbeit das 1:4 vorbereiteten und vollendeten. Eine Klasseleistung. Fast wäre noch das fünfte Tor gefallen. Aber auch der Gastgeber hatte die Möglichkeit zu verkürzen. Seit 2017 gab es nur Erfolge im Vergleich dieser beiden Vereine für Schorbus. Heuer wurde endlich der Bock umgestoßen. Jede Serie hat einmal ein Ende. Da die unmittelbare Konkurrenz auch patzte, verbleibt Schorbus auf Platz 4. Viktoria weiterhin auf Platz 7, doch der Punktabstand zur unmittelbaren Konkurrenz ist kleiner geworden.

Joachim Rohde

Vorschau 21.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 21.Spieltag beginnt das letzte spannende Drittel der Meisterschaft. Noch ist in Sachen Meisterschaft nichts entschieden. Die 13 Punkte Vorsprung vom Spitzenreiter Wacker Ströbitz II zum SV Lausitz Forst scheint reichlich groß zu sein, doch haben die Neißestädter noch ein Spiel weniger (Absage Peitz II). Wenn dieses Spiel zu Gunsten der Neißestädter gewertet wird, dann sind es nur noch zehn Punkte Vorsprung. Das sind bei noch zehn ausstehenden Spielen nicht viel. Beide Vereine können sich also keine „Schnitzer“ mehr erlauben. Es sind noch dreißig Punkte zu vergeben. Wacker ist also noch nicht im sicheren Hafen. Das Gleiche gilt für die Neißestädter.

Die Plätze drei bis fünf haben mit der Meisterschaft nichts mehr zu tun. Trotzdem geht es noch um den dritten Platz, der Bronzemedaille. Der Abstiegskampf beginnt ab Platz 11 bis zum Platz 16. Ganze sieben Punkte Unterschied liegen zwischen diesen Platzierungen nur. Also alles ist noch offen, im oberen, wie im unteren Bereich.

Spannung pur auch am 21.Spieltag. Hier kommt es zum absoluten Spitzenspiel in Groß Gaglow, zu zwei Verfolgerduellen und einem Kellerderby.

Die SG Groß Gaglow, Platz 3 in der Tabelle, empfängt den Tabellenzweiten, den SV Lausitz Forst und möchte sich für die 2:3 Hinspielniederlage revanchieren. Doch ob es gelingt, ist hier die Frage, schwächeln doch die Gastgeber ein wenig. Aus den beiden letzten Spielen konnte gerade einmal ein Punkt eingefahren werden. Da sieht es bei den Gästen erheblich besser aus, sind sie doch seit dem 11.Spieltag (18.11.2018) ohne Niederlage!! Dabei wurden 25 Punkte eingefahren und ein tolles Torverhältnis von 29:6 steht zu Buche. Hier muss noch erwähnt werden, dass am18.Spieltag das Spiel gegen Eintracht Peitz II nicht ausgetragen wurde, Peitz hatte abgesagt. Eine stolze Bilanz, die sie für dieses Spiel klar zum Favoriten machen. Sie wollen diese stolze Serie weiter beibehalten und sich die Option nach oben offen halten. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zwei unmittelbare Verfolgerduelle gibt es. So trifft in Schorbus der derzeitige Tabellenvierte, die SG Blau-Weiß Schorbus, auf den FSV Viktoria 1897 Cottbus, die Platz 7 inne haben. Auch hier sind es nur sieben Punkte die beide Vereine voneinander trennt. Beide Vereine zählen zu den Verlierern der Vorwoche. Die Gäste haben mit Schorbus so einen „Angstgegner. Seit dem 14.Spieltag 2017 (Schorbus-Viktoria 4:1) und in den folgenden Spielen konnte die Viktoria keinen Punkt gewinnen. Nachdem sie das Hinspiel zu Hause mit 0:1 verloren haben, soll nun endlich der „Bock“ umgestoßen werden. In den letzten Spielen konnten sie eine spielerische Steigerung unter ihrem neuen Trainer Jörg Woltmann erfahren. Im Spiel in der Vorwoche gegen den Spitzenreiter Wacker Ströbitz haben sie bewiesen, das sie gereift sind. Schorbus verlor in der Vorwoche ein bewegtes Spiel knapp in Saspow. Diese Niederlage gilt es zu revidieren. Ein völlig offener Spielausgang.
Mein Tipp: Unentschieden.

Ein weiteres Verfolgerduell gibt es in Briesen. Die heimische Spielgemeinschaft hat die U23 vom VfB Krieschow zu Gast, die sich in der Vorwoche eine nicht erwartete Heimniederlage gegen den Aufsteiger Kolkwitz II leistete. Der Gastgeber gewann souverän in Kahren. Nach dem Hinspielsieg in Krieschow soll auch dieses Spiel gewonnen werden, zu mal sie sich noch Hoffnungen auf einen Medaillenplatz machen. War es in der Vorwoche nur ein Ausrutscher bei den Gästen? Oder hat man sich mit der Mittelfeldplatzierung abgefunden?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissenchen.

Die SG Kausche muss zur Reseve vom Kolkwitzer SV 1896, denen in der Vorwoche der Überraschungssieg dieses Spieltages in Krieschow gelang. Gelingt zu Hause eine ähnliche Leistung wie in der Vorwoche?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Die SG Sielow ist beim „Narbenlecken“, das heißt, nach der vorwöchentlichen Niederlage in Dissenchen muss Heuer ein Sieg her. Da kommt der Tabellenletzte gerade recht. Auch die Gäste verloren in der Vorwoche ihr Heimspiel klar gegen Drebkau. Ob ihnen in Sielow eine Überraschung gelingt sei dahin gestellt Alles andere als ein Sieg für Sielow wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, ist der klare Favorit im Spiel gegen den stark abstiegsgefährdeten Kahrener SV 03. Wird es der 14. zu Null Sieg? Wird es der 20. Sieg der Saison werden? Was haben die 03er entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbuus-Ströbitz II.

Der SV 1912 Guhrow hat die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast. Sie laufen seit drei Spieltagen einem Sieg hinterher. Bei einer weiteren Niederlage geraten sie auch noch in die Gefahrenzone, in der die Gäste schon sind und die ebenfalls einen Dreier benötigen. Der Heimvorteil sollte für den Gastgeber zählen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV 1912 Guhrow

Zum Kellerderby kommt es in Drebkau. Der SV Einheit hat den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast. Beide Vereine zählten in der Vorwoche zu den Gewinnern ihrer Spiele. Dabei überzeugten die Gäste gegen Schorbus. Es war schon beeindruckend, was dort in diesem Spiel geboten wurde. Der Gastgeber gewann in Peitz ohne spielerischen Glanz. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Im Hinspiel hieß es 0:0 Unentschieden. Wer hat die besseren Nerven, das bessere Spielsystem?
Mein Tipp: Unentschieden.

Joachim Rohde

Rückblick 20.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Die in Abstiegsnöten befindlichen Vereine wehren sich mit überraschenden Siegen. So gewann das Kolkwitzer Amtsderby die Reserve vom Kolkwitzer SV in Krieschow bei der U23. Dissenchen/Haasow schlägt überraschend die SG Sielow und der SV Motor Cottbus-Saspow schlägt in einem torreichen Spiel die SG Blau-Weiß Schorbus. Wacker Ströbitz bleibt dagegen weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze, Viktoria verlor dabei aber nicht sein Gesicht. Der SV Lausitz Forst gewann klar gegen den SV 1912 Guhrow. Das Kellerderby in Peitz gewann der Absteiger, der SV Einheit Drebkau, recht eindeutig. Die SG Kausche und die SG Groß Gaglow trennten sich Unentschieden und der Kahrener SV03 musste erneut eine Niederlage einstecken. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen entführte alle drei Punkte. Zu den Spielen:

Zum Kellerderby kam es in Peitz. Die Reserve von der SG Eintracht Peitz hatte den SV Einheit Drebkau zu Gast. Beide Vereine befinden sich in der Gefahrenzone und nur ein Sieg half beiden nur weiter. Der Gastgeber schien noch in der Kabine zu sein, da lag er schon in Rückstand. Der erste Angriff der Gäste führte zur Führung. Ein Angriff von der rechten Außenbahn kam zum mitgelaufenen Marcel Rehn, der mit dem Kopf verwandeln konnte. Zwei Minuten später hatte Dennis Wietasch das 0:2 vor den Füßen, doch er scheiterte an S. Pumpa im Tor der Fischerstädter. In der 11.Spielminute hatte Claudius Schröder mit einem Hinterhaltschuss eine Chance, der Ball aber knapp am Tor vorbei ging. Mit zunehmender Spielzeit bestimmten die Gäste das Spielgeschehen, ohne dabei torgefährlich zu werden. Peitz war zu diesem Zeitpunkt dem Remis näher, als die Gäste ihre Führung weiter auszubauen. Nach gut zwanzig Spielminuten versuchte es Kevin Schön mit einem platzierten Schuss, den aber Andy Branig im Tor der Gäste parierte. Die Gäste hatten mit Routinier Marcel Rehn die Chance ihre Führung weiter auszubauen, als er mit einem beeindruckenden Seitenfallrückzieher scheiterte. In der 23.Spielminute hatte der Gastgeber durch Niclas Strube die Chance zum Ausgleich, aber auch er scheiterte. In den Schlussminuten der ersten Spielhälften hatten die Gäste zwei Riesenmöglichkeiten, die aber erneut nicht genutzt werden konnten. In der 38.Spielminute konnte Stefan Schicktanz eine Eingabe von Marcel Rehn nicht nutzen und fünf Minuten später scheitert zwei Mal in Folge Marcel Rehn aus Nahdistanz. Gleich nach der Pause das 0:2. Ähnlich wie zu Beginn der ersten Halbzeit war der Gastgeber nicht im Bilde, da klingelte es erneut bei ihnen. Ein weiter Ball aus der Abwehr heraus kam in die Hälfte der Fischerstädter. Zwei Abwehrspieler bekamenn das Leder nicht zu fassen. Julian Noel ist lachender Dritter, der den Ball über Pumpa hinweg zum 0:2 lupfte. Nun nahm das Spiel seinen Lauf. Straube hatte nach einem Solo die Möglichkeit zu verkürzen, doch Branig reagierte mit einer Glanzparade. Danach vergaben die Gäste durch Wietasch das mögliche 0:3. Dieses fiel wenig später nach einem Freistoß. Stefan Schicktanz schlug den Ball vor das gegnerische Tor, wo Kevin Jurischka den abgewehrten Ball von Keeper Pumpa als Abstauber verwandelte zum 0:3. In der Folgezeit konnten Uwe Galow und Patrick Matuszewski auf 0:4 bzw. 0:5 das Ergebnis weiter ausbauen. Mit diesem Sieg verschaffte sich der Absteiger weiter Luft zu den Abstiegsplätzen, Platz 12. Peitz nun wieder Schlusslicht der Tabelle.

In Krieschow gab es die Überraschung an diesem Spieltag. Im Kolkwitzer Amtsderby gewann überraschend der Aufsteiger, die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, drei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. In diesem Spiel wurde der klare Favorit förmlich ausgekontert. Es war ein Spiel auf ein Tor, doch der Abschluss war an diesem Tage mangelhaft. Die Gäste verstanden es immer wieder sich aus der drückenden Überlegenheit des Gastgebers zu befreien und feine Nadelstiche zu setzen. So zum Beispiel nach gut einer halben Stunde Spielzeit (31.), als Marcel Dietz, der beste Spieler auf dem Platz an diesem Tage, einen dieser Nadelstiche erfolgreich abschloss, als er Schlussmann Carsten Graske tunnelte zum 0:1. Der Gastgeber war weiter im Vorwärtsgang, ohne aber erfolgreich zu sein. Im zweiten Spielabschnitt die gleiche Szenerie. Die Gäste verstanden es geschickt sich aus der Affäre zu ziehen und waren am Ende mit zwei weiteren Kontertoren erfolgreich. Mit einem Doppelpack schrieb sich Jano Rau in die Torschützenliste ein, als er in der 66. und 88.Spielminute auf 0:2 bzw. 0:3 erhöhen konnte. Die U23 liegt weiterhin auf Platz 8. Kolkwitz weiterhin auf Platz 11.

Das Verfolgerduell in Kausche endete wie schon in der Hinrunde zwischen der heimischen Sportgemeinschaft und dem Aufsteiger SG Groß Gaglow mit einem Unentschieden. Der Gastgeber kam frühzeitig zur Führung. In der 7.Spielminute kam Stephan Faber auf der rechten Außenbahn an den Ball, flankte in den 16er, wo Robert Feinbube ungehindert zur 1:0 Führung einschießen konnte. In der 15.Spielminute vergab Faber die Chance auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte aber an sich selbst, als er völlig freistehend am leeren Tor vorbeischoss. Dafür kamen die Gäste zum Ausgleich. Ein umstrittener Strafstoß den Dennis Hauska, zuständig für diese Standards, zum 1:1 verwandelte. Im direkten Gegenzug wurde ein Handspiel im 16er der Gäste nicht geahndet. Der Pfiff blieb aus. Im zweiten Spielabschnitt bestimmten die Gastgeber das Spielgeschehen ohne erfolgreich zu sein. Kausche auf Platz sechs, Groß Gaglow weiterhin auf Platz 3.

Der SV Lausitz Forst setzte seinen erfolgreichen Rückrundenstart weiter fort. Auch das Spiel gegen den SV 1912 Guhrow konnte, wie schon im Hinspiel, gewonnen werden. Schon in der 4.Spielminute lag der Ball im gegnerischen Netz. Robert Otto hebelte mit einem genauen langen Ball über 60 Meter in den Lauf von Dominik Patsch die Abwehr auf und dieser wiederum mit einem Lupfer zum 1:0 verwandelte. Doch schon wenig später gelang den Gästen der 1:1 Ausgleich. Schlussmann Andre Schneider konnte eine Freistoßeingabe nicht richtig festhalten, Robin Domhardt war zur Stelle und netzte ein. Später kam nach energischem Einsatz Jonny Kerb an den Ball, leitete diesen zu Marcin Piech, der dann sicher vollendete zum 2:1. Mit der vierten Chance in der ersten Spielhälfte kamen die Neißestädter zum 3:1. Erneut war es Dominik Patsch der einen Freistoß direkt in das kurze Eck beförderte. Sein drittes Tor an dies Tage erzielte er nach reichlich einer Stunde Spielzeit (63.). Nach Vorarbeit von Piech spitzelte er den Ball sehenswert am Keeper vorbei zum 4:1. Mit diesem Sieg bauten sie ihren zweiten Tabellenplatz weiter aus. Guhrow nun im unteren Mittelfeld, auf Platz 10.

Das Spitzenspiel des 20.Spieltages fand in der Drachhausener Straße in Cottbus statt. Der FSV Viktoria Cottbus hatte den noch ungeschlagenen Spitzenreiter, den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II, zu Gast. Vom Anpfiff an übernahmen die Gäste das Spielgeschehen in ihre Hände. Viktoria antwortete mit einer sehr guten kompakten Abwehrleistung, mit der die Gäste einige Probleme hatten. Obwohl schon in der 3.Spielminute ein Freistoß aus 16 Meter an den Pfosten knallte und somit die Führung verpasst wurde, ließ sich Viktoria nicht beeindrucken. Ein Spiel lief auf ein Tor. Diszipliniert wurden fast alle Chancen unterbunden. Als in der 26.Spielminute Jens Abbenhaus Robert Becker im 16er zu Fall brachte, ließ der sonst so treffsichere Christian Bläsner diese Chance aus, als er den Ball an den Pfosten knallte. Weitere Möglichkeiten hatten sie in der 30., 32. ,35 und 40.Minute. Aber auch der Gastgeber hatte zwei Möglichkeiten. Einen Konter in der 28.Spielminute vergab Niklas Kiesow und in der 39.Minute hatte Rocky Liebow die Chance zur Führung. Die gelang den Gästen, als sich alle schon mit dem Unentschieden zur Pause abfinden wollten. Einen langen Ball aus dem Mittelfeld konnten zwei Abwehrspieler nicht unter Kontrolle bringen. Robert Becker nutzte dies und schoss überlegt zur nicht unverdienten Führung, 0:1. Die Vorentscheidung fiel dann in der 54.Spielminute. Einen mehrmals abgewehrten Ball konnte Sebastian Backasch mit einem Hinterhaltschuss zum 0:2 verwandeln. Mit diesem Tor änderte Viktoria seine Spielweise. Jetzt wurde es ein offenes Spiel. Sie ereichten Gleichwertigkeit. Zu richtigen Chancen kam es nun nicht mehr auf beiden Seiten. Am Ende ein verdienter Sieg für Wacker aufgrund der ersten Halbzeit. Zum 13. Mal zu Null gespielt. Dem bestehenden Rekord von 27 ungeschlagenen Spielen in einer Serie aus dem Spieljahr 2000/2001 kommen sie immer näher. Wacker weiterhin Spitzenreiter der Liga mit 13 Punkten Vorsprung. Viktoria auf Platz 7.

Der Kahrener SV 03 bleibt in der Bredouille. Erneut mussten sie zu Hause die Punkte abgeben. Sie gingen couragiert in dieses Spiel, versuchten immer wieder zu gefährlichen Angriffen zu kommen, doch der starke Gegner ließ kaum Chancen zu. Ein Doppelpack in der 18. und 20.Spielminute warf sie schon frühzeitig ausichtslos zurück. Von der linken Seite aus wurde mit einer Flanke das Führungstor erzielt. Der Ball knallte gegen den Pfosten, den zurückspringenden Ball konnte Marcel Krüger zum 0:1 einnetzen. Zwei Minuten später führte ein feines Solo mit abschließenden Sonntagsschuss von Christian Ribnza zum 0:2. Im zweiten Abschnitt dauerte es bis zur 63.Spielminute, als es erneut Rinza war, der aus dem Gewühl heraus das 0:3 machte. Der nicht unverdiente Anschlusstreffer fiel spät. Eine Ballstaffette über mehrere Stationen schloss O. Fazil mit dem 1:3 ab. Briesen bleibt auf Platz 5, Kahren nun auf einen Abstiegsplatz und von Platz 14 auf Platz 15 zurück gefallen.

Der Gastgeber Dissenchen/Haasow musste seinen etatmäßigen Schlussmann für das Spiel gegen Sielow ersetzen. Auch der Ersatzkeeper verletzte sich schon nach zwölf Spielminuten, so dass er von einem Spieler ersetzt werden musste. Trotz dieses Handicaps gab es ein ausgeglichenes Spiel, wobei beide Vereine im ersten Spielabschnitt je ein Lattenschuss zu verzeichnen hatten. So traf Daniel Lehmann das Gebäck in der 15.Spielminute, die Gäste hatten diese Möglichkeit in der 40.Spielminute. Im zweiten Spielabschnitt waren es die Gastgeber, die die Akzente setzten. In dieser Phase hatte Sielow zwei Halbchancen zu verzeichnen. Zehn Minuten vor Ultimo kam Maikel Krüger an den Ball, setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte zu Danilo Lehmann, der überlegt vollendete. M.Schäfer hatte noch die Möglichkeit in der Schlussminute auf 2:0 zu erhöhen, doch er vergab diese gute Möglichkeit. Am Ende wurden drei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg eingefahren. Dissenchen verbleibt auf Platz 13. Trotz der Niederlage verbleibt die SG Sielow auf Platz 9.

Ein faires, tolles, mitreißendes und torreiches Spiel gab es in Saspow. Der Tabellenletzte, der SV Motor Cottbus-Saspow, hatte den Tabellenvierten, die SG Blau-Weiß Schorbus, zu Gast. Die Situation vor dem Spiel war die, dass der Gastgeber, um den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen nicht ganz zu verlieren, dieses Spiel gegen Schorbus gewinnen musste. So gehörten die Anfangsminuten Saspow, die schon in der 3.Spielminute ein Achtungszeichen setzten, als ein Freistoß von Oleg Jannes Kuth für Gefahr sorgte. Die Gäste dann im Anschluss mit mehreren guten Möglichkeiten. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Der Gastgeber hatte in der Ballannahme bzw. im Passspiel so seine kleinen Probleme, dies nutzten die Gäste sofort aus und kamen dadurch zu einigen Vorteilen. Schorbus entwickelte eine leichte Feldüberlegenheit, daher war die Führung für Saspow zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend. Nach einem Eckball von Knuth kam dieser zu Christian Schütze, der das Streitobjekt wuchtig mit dem Kopf ins Netz beförderte, 1:0. Die Gäste waren sichtlich beeindruckt. Doch schnell steckten sie den Rückstand weg und kamen schon neun Minuten später zum 1:1 Ausgleich, der ebenfalls nach einem Eckball fiel. Rene Böhme war der Schütze dieses Tores. Doch danach überstürzten sich die Ereignisse. Mit einen Doppelpack in den Schlussminuten der ersten Spielhälfte erkämpften und erspielten sich die Gastgeber einen zwei Tore- Vorsprung zur Pause. In der 39.Spielminute konnte Matschke im zweiten Versuch das Leder über die Linie wuchten und fünf Minuten später der pfeilschnelle Ben Kobsda, nach herrlicher Vorarbeit von Oliver Matschke, das 3:1 erzielte. So ging es in die Pause. Die Gäste kamen entschlossen aus der Kabine mit dem Vorsatz, das schier Unmögliche noch wahr zu machen, den Anschluss und den Ausgleich zu erzielen. Sie setzten ihr Vorhaben in der Tat fast um. Der älteste Spieler auf dem Platz, Marcel Kuba (39!) ist es, der in der 52.Spielminute völlig freistehend vor dem Tor den Ball aus fünf Meter in die Maschen setzte. Nach diesem Anschlusstreffer spielte sich alles nur noch in der Hälfte von Saspow ab. Mehrere hochkarätige Chancen wurden liegen gelassen. Wenn in dieser Drangperiode der Ausgleich gefallen wäre, wäre das Spiel zu Gunsten der Gäste gekippt. Doch Saspow überstand mit viel Geschick und Können, aber auch mit einigem Glück, diese schwierige Phase des Spieles und kamen acht Minuten (60.) nach dem Anschluss zum 4:2. Ein Tor des Monats brachte das 4:2. Nach einem Foulspiel gab es Freistoß von der linken Seite, vierzig Meter vor dem Tor legte sich Marvin Riedel den Ball zu recht. Sein Schuss wurde ein Strich und jagte ins obere rechte Eck, unhaltbar in das Tor. Doch die Gäste steckten diesen erneuten Rückstand weg. Schon sechs Minuten später war der erneute zwei Tore-Vorsprung wie weggeblasen. Wiederum war es Routinier Marcel Kuba, der eine Vorlage von Lorenzo Barrios mit dem Kopf in die entgegengesetzte Laufrichtung des Torwarts Ronny Luckow köpfte. In der letzten Viertelstunde verstand es der Tabellenletzte diesen kostbaren Vorsprung bis zum Abpfiff zu verwalten. Großer Jubel nach dem Abpfiff beim Gastgeber und seinem treuen Anhang. Mit diesem Sieg verlassen sie die Abstiegsplätze, Platz 14. Schorbus noch Vierter, doch der Vorsprung schmilzt zum Rivalen Briesen/Dissen auf nur noch zwei Punkte.

Joachim Rohde

Vorschau 20.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 20.Spieltag wird das zweite Drittel der Meisterschaft abgeschlossen. Allmählich kristallisieren sich die Platzierungen heraus, die in zehn Wochen dann akut sein werden.

Kann der unangefochtene Spitzenreiter, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, einen neuen Rekord aufstellen? In der Kreismeisterschaft 2000/2001 blieb die SG Burg/Spreewald in 27 Spielen ungeschlagen, erst am 28.Spieltag erlitten sie die erste Saisonniederlage gegen die SG Willmersdorf mit 1:0. Rechnet man noch das letzte Spiel der Saison 1999/2000 hinzu, so sind es übergreifend 28 Spiele ohne Niederlage. Die Frage ist hier, kann das Wacker schaffen? Es ist alles Sekundär. Im Vordergrund steht die Meisterschaft.

Sie müssen an diesem 20.Spieltag zum kleinen Ortsderby, zum FSV Viktoria 1897 Cottbus, der ein „Angstgegner“ für die Wackeraner darstellt. Immer gibt es knappe Ergebnisse. Am 10.Spieltag 2017 verloren sie hier mit 3:1. Heuer gewannen sie das Hinspiel knapp mit 1:0. Eine hoch interessante Begegnung. Nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Briesen, wo sie eine gute geschlossene Mannschaftsleistung boten, ist es ein ebenbürtiger Gegner.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Der Tabellenvize, der SV Lausitz Forst, muss sich mit dem SV 1912 Guhrow auseinandersetzen. Das Hinspiel gewannen die Neißestädter. Diesen Sieg wollen sie in heimischer Umgebung wiederholen. In der Vorwoche überzeugten die Gäste in Kausche nicht.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der Aufsteiger, die SG Groß Gaglow, muss nach Kausche reisen, zur dortigen Sportgemeinschaft. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine Unentschieden. Die Gäste wollen die etwas unglückliche Heimniederlage aus der Vorwoche mit einem Sieg wettmachen. Auch der Gastgeber hat zurzeit einige Probleme. Können sie diese abstellen ist ein Erfolg möglich.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Der Tabellenvierte, die SG Blau-Weiß Schorbus, muss zum Tabellenletzten, dem SV Motor Cottbus-Saspow. Vom Papier her eine klare Angelegenheit der Gäste. Doch aufgepasst, Saspow benötigt jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Da werden Kräfte frei. Kann Schorbus dagegenhalten?
Mein Tipp: Unentschieden.

Nach der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen Viktoria Cottbus muss die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zum abstiegsgefährdeten Kahrener SV, die in de Vorwoche im Kellerderby in Kolkwitz einen Zweitorerückstand aufholten und am Ende Unentschieden spielten. Können die 03er erneut punkten?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Die U23 vom VfB Krieschow ist der klare Favorit im Spiel gegen den Aufsteiger und abstiegsgefährdeten Reserve vom Kolkwitzer SV. Nach dem glanzvollen Sieg in der Vorwoche in Groß Gaglow sollte der Neuling keine Chance haben.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Die SG Sielow sollte trotz der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen Lausitz Forst der Favorit in Dissenchen sein, denn der Gastgeber hat aus den letzten sieben Spielen gerade einmal ein Pünktchen gewonnen. Das macht die Gäste um Trainer Uwe Kleemann zum Favoriten.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Die Reserve von der SG Eintracht Peitz hat das zweite Heimspiel in Folge. Sie empfangen den mitabstiegsgefährdeten SV Einheit Drebkau. Das Hinspiel gewannen die Gäste klar für sich. Die Fischerstädter wollen dieses Ergebnis revidieren. Der vorwöchentliche Sieg im Kellerderby gegen Dissenchen/Haasow sollte motivierend sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz II.

Joachim Rohde

Rückblick 19.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Der Ligaprimus, der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II, hatte wenig Mühe den SV Motor-Cottbus-Saspow zu schlagen. Sapow ist nun wieder Schlusslicht der Tabelle. Der SV Lausitz Forst untermauerte seine Anwartschaft auf die Vizemeisterschaft mit einem Sieg in Sielow. Aufsteiger Groß Gaglow verlor zu Hause gegen die U23 vom VfB Krieschow, verteidigte aber trotzdem noch Platz 3 in der Tabelle. Das Drebkauer Amtsderby gewann die SG Blau-Weiß Schorbus. Im Verfolgerduell in Briesen siegte der FSV Viktoria 1897 Cottbus verdient gegen die heimische Spielgemeinschaft. Die SG Kausche und der SV 1912 Guhrow trennten sich Unentschieden. Ebenfals Unentschieden endete das Kellerduell in Kolkwitz. Die Kolkwitzer Reserve und der Kahrener SV 03 teilten sich die Punkte. Im so genannten Sechs-Punkte-Spiel setzte sich der Tabellenletzte Peitz gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow durch. Zu den Spielen:

Zwei abstiegsbedrohte Vereine trafen in Peitz aufeinander. Der Tabellenletzte, die Reserve von der SG Eintracht Peitz, und die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Um es gleich vorab zu klar zu stellen, es war ein müder Kick, ein niveauarmes Spiel. Bei regnerischen, windigen Wetter bemühten sich die Gastgeber die ersten Akzente zu setzen. So in der 7.Spielminute, als ein Freistoß von Marco Bossenz knapp am Tor vorbei ging. Drei Minuten später eine erneute gute Möglichkeit für die Fischerstädter, die aber nicht genutzt werden konnte. Die Gäste kamen zur ersten nennenswerten Chance in der 14.Spielminute mit einem Fernschuss. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gastgeber optisch das Spielgeschehen in ihre Hände. In der 26.Spielminute musste Andreas Rammel im Tor der Gäste sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Ein „Hammer“ von Niclas Straube war der Grund für diese Parade. Eine Minute später die nicht unverdiente Führung zu diesem Zeitpunkt für den Gastgeber. Ein langer Pass aus dem Mittelfeld heraus kam zu Marcel Bossenz, der wenig Mühe hatte zur Führung einzunetzen. Er war es auch, der wenig später (37.) mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 25 Meter halblinker Position auf 2:0 erhöhte. Schon vier Minuten später gelang den Gästen der 2:1 Anschlusstreffer. Ein verdeckter Schuss aus Nahdistanz konnte Daniel Lehman im Peitzer Tor unterbringen. Im zweiten Spielabschnitt blieben die Gastgeber spielbestimmend. Das 3:1 von Michael Nakoinz war die Folge davon. Am Ende wurden drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Abstieg gewonnen. Mit diesem Sieg verlassen die Fischerstädter den letzten Platz und sind nun 15. Die Talfahrt der Spielgemeinschaft hält weiter an, Platz 13.

Das Drebkauer Amtsderby gewannen die Gäste aus Schorbus. Viel Würze hatte dieses Derby nicht. Lag es daran, dass sie schon frühzeitig in Führung gingen? Einen aus durch mehreren Stationen laufenden Ball konnte Nico Bartels erfolgreich abschließen. In der Folgezeit waren die Gäste die zielstrebigere Mannschaft, die das Spiel über weite Phasen bestimmten. Der Gastgeber konnte in dieser Zeit mit zwei Außenpfostenschüsse aufwarten. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Die Entscheidung fiel dann drei Minuten vor Ultimo, als Spielführer Matthias Geppert einen 20 Meter Freistoß direkt in die Maschen setzte zum 0:2. Mit diesem Sieg behauptet Schorbus Platz 4. Drebkau weiterhin in der Gefahrenzone, Platz 12.

Zu einem sehr guten, schnellen und torreichen Spiel auf dem Kunstrasenplatz in der Poznaner Straße kam es zwischen dem Aufsteiger SG Groß Gaglow und der U23 vom VfB Krieschow. Beide Vereine schenkten sich nichts. Dann die Führung für den Gastgeber. Nach einem Torwartfehler gelang Lukas Böckle die 1:0 Führung. Doch postwendend schlugen die Gäste zurück. Lucas Mahnhardt konnte nur die “Notbremse“ ziehen. Für Groß Gaglow ein sehr umstrittener Strafstoß. Dirk Jentsch verwandelte zum 1:1. Als den Gästen gleich nach der Pause (52.) durch einen direkt verwandelten Freistoß von Florian Schmidt die Führung gelang, war der Gastgeber gefordert. Ihm gelang der 2:2 Ausgleich in der 71.Spielminute, als Steven Mund nach einer Flanke mit dem Kopf verwandelte. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, klingelte es doch noch im Kasten der Gastgeber. Ein direkt geschossener Freistoß wurde zwei Mal abgewehrt bis ihn Tobias Wittke im Kasten unterbringen konnte zum 2:3. Jetzt musste Gaglow erfahren wie es ist, in letzter Minute zu verlieren, wie es vorher Viktoria erging, als Gaglow in der Nachspielzeit siegte. Groß Gaglow nun auf Platz 3. Krieschow von Platz 9 auf Platz 8 vorgerückt.

Der Ligaprimus, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hatte wenig Mühe den SV Motor Cottbus-Saspow zu schlagen Vom Anpfiff an war es ein Spiel auf ein Tor. Gleich der erste Angriff brachte die Führung. Von der linken Seite wurde der Ball vor das Tor geschlagen und Martin Handreg konnte mühelos verwandeln. Es dauerte jedoch bis zur 44.Spielminute, als Robert Becker blendend angespielt wurde und dieser auf 2:0 erhöhte. Als der gerade eingewechselte Ali Fazel auf 3:0 erhöhen konnte (46.), war die Entscheidung gefallen. In regelmäßigen Abständen trafen nun die Stürmer des Gastgebers. Beim Stande von 4:0 kamen die Gäste per Foulelfmeter zum Anschlusstreffer. Oliver Matschke verkürzte auf 4:1. Doch in der Folgezeit erhöhten Robert Becker und Goron Schimke auf 5:1 und 6:1. Wacker bleibt weiterhin ungefährdet an der Spitze der Tabelle, Motor Saspow nun wieder Schlusslicht der Tabelle.

Der Tabellenzweite, der SV Lausitz Forst, war in Sielow zu Gast. Zwei individuelle Fehler entschieden dieses Spiel zu Gunsten der Neißestädter. Ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Spielhälfte. Gleich nach der Pause (48.) dann das 0:1. Sielow befand sich in der Rückwärtsbewegung, dabei eroberte sich Marcin Piech den Ball , leitete diesen weiter zu Philipp Lehmann, der den Ball am langen Pfosten unterbrachte. Danach ein Spiel zwischen den Strafräumen. Ein Eckball in der 81.Spielminute brachte die Entscheidung, als Markus Gebauer diesen mit dem Kopf verwandelte. Lausitz Forst nun wieder Tabellenvize. Die SG Sielow von Platz 8 auf Platz 9 zurück gefallen.

Die SG Kausche und der SV 1912 Guhrow trennten sich leistungsgerecht 1:1 Unentschieden. Ein Spiel mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Als Stephan Faber in der 64.Spielminute im 16er zu Fall gebracht wurde verwandelte er im Anschluss den fälligen Strafstoß zum 1:0. Zum Augleich kamen die Gäste in der 79.Spielminute, als ein langer Ball aus dem Mittelfeld heraus zu Clemens Becker kam und dieser dann zum Ausgleich einschoss, 1:1. So blieb es bis zum Ende. Die SG Kausche weiterhin auf Platz 6. Guhrow verharrt ebenfalls auf Platz 10.

Ein spannendes Kellerderby gab es zwischen der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und dem Kahrener SV 03. Beide Vereine benötigten die drei Punkte. So enteilte der Gastgeber schon auf 2:0, doch dies reichte am Ende nicht, da den 03er noch der 2:2 Ausgleich gelang. Ein platzierter Schuss von Daniel Klose im rechten Dreiangel brachte die Führung für die kolkwitzer. Ein Konter führte zum Ausbau dieser Führung (53). Sebastian Kiss beendete diesen Konter mit dem 2:0. Mit einem Doppelpack gelang Florian Kasper in der 63. und 87.Spielminute der Anschlusstreffer bzw. der Ausgleich. Kolkwitz von Platz 12 auf Platz 11 vorgerückt. Kahren bleibt in Abstiegsgefahr, Platz 14.

Das Verfolgerduell zwischen der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und dem FSV Viktoria 1897 Cottbus wurde von ständigen kalten Regen begleitet. Die Gäste hatten zwei Aktivposten (Matthieu und Dambowy) zu ersetzen. Hinzu kam noch, dass in der 7.Spielminute Patrick Matthieu vom Platz musste, aufgrund eines Nasenbeinbruches (baldige Genesung). Davon ließen sich die Gäste nicht beeindrucken und machten das Spiel. Ihnen kam bei diesem Wetter ihre spieltechnischen Vorteile zugute. In der 25.Spielminute wurde Lars Marten Arlt im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß vergab Chris Wycsik, als er Schlussmann König den Ball förmlich in die Arme schoss. Doch auch davon ließen sie sich nicht abhalten und spielten ihr Spiel. Acht Minuten später war es dann soweit. Einen Angriff über die Mitte konnte Arlt erfolgreich zum 0:1 abschließen. Gleich nach der Pause (51.) dann das 0:2. Eine Flanke aus halbrechter Position konnte Niklas Kiesow verwandeln. Der Gastgeber drängte auf den Anschlusstreffer. Der fiel in der 61.Spielminute. Ein direkt verwandelter Freistoß von Patrick Schreck brachte das 1:2. Briesen hatte jetzt für kurze Zeit Oberwasser. In dieser Phase hätte der Ausgleich fallen können, fiel aber nicht. Dafür dann das 1.3. Einen Konter über die linke Aussenbahn konnte König nur abprallen lassen. Richard Lampel kamt an den Ball und traf aus zehn Meter. Am Ende ein nicht unverdienter Erfolg für Viktoria. Sie verbleiben auf Platz 7. Briesen verteidigt trotz der Niederlage Platz 5.

Joachim Rohde

Vorschau 19.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 19.Spieltag wird die Fußballkreismeisterschaft fortgesetzt. Und auch dieser Spieltag hält wieder einige hoch interessante Begegnungen parat.

Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen auf dem Kunstrasenplatz den stark abstiegesgefährdeten SV Motor-Cottbus-Saspow, den sie in der Hinrunde fast deklassiert hätten. Mit 7:0 siegten sie souverän bei dieser Begegnung. Ähnliches muss man auch heuer befürchten. Wer soll dieses Abwehrbollwerk, in zwölf Spielen wurde zu Null gespielt, schlagen? Hinzu kommt noch, dass sie den beten Angriff der Liga haben, der immerhin schon 67 Mal ins Schwarze traf! Alles andere als ein Sieg der Wacker-Reserve wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der Aufsteiger und derzeitige Tabellenzweite, die SG Groß Gaglow, hat die U23 vom VfB Krieschow zu Gast. Der Gastgeber möchte die knappe 0:1 Hinspielniederlage wettmachen, das heißt, dass dieses Prestigespiel gewonnen werden soll. Es war damals die erste Saisonniederlage des Aufsteigers. Bis zum heutigen Tage sind es insgesamt vier geworden. Die Gäste belegen zurzeit Platz 9 und haben mit der Meisterschaft bzw. mit dem Abstieg nichts mehr am Hut. Es kann von beiden Vereinen frei von der Leber weg gespielt werden. Doch der Gastgeber liebäugelt mit der Vizemeisterschaft, daher wird er konzentriert zu Werke gehen, um die drei Punkte in Gaglow zu belassen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zu einem weiteren hoch interessanten Spiel kommt es in Sielow. Der Traditionsverein, die SG Sielow, hat den derzeitigen Tabellendritten, den SV Lausitz Forst, zu Gast, die ja in der Vorwoche eine „Zwangspause“ einlegen mussten, aufgrund der Absage von der SG Eintracht Peitz II. Sie sind hoch motiviert und möchten den klaren 4:1 Hinspielsieg wiederholen. Da auch die Neißestädter mit dem Vizerang liebäugeln, müssen sie dieses Spiel gewinnen. Die Leistung, die der Gastgeber in der Vorwoche in Kausche bot, ist stark verbesserungswürdig. Auch der Gastgeber ist mit der derzeitigen Platzierung nicht zufrieden. Daher soll, nach dem Sieg in Kausche, nachgelegt werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zum Drebkauer Amtsderby kommt es in Drebkau. Der Gastgeber, der SV Einheit Drebkau, steht unter gehörigem Abstiegsdruck. Nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Dissenchen soll nachgelegt werden. Die Gäste haben keinen guten Start zur Rückrunde hingelegt. Aus den drei Begegnungen wurde gerade einmal ein Punkt ergattert. Schon das Hinspiel endete mit dem knappsten Ergebnis, mit 1:0 für Schorbus. Dies gilt es zu revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Zum absoluten Spitzenspiel kommt es in Briesen. Die heimische Spielgemeinschaft hat den FSV Viktoria 1897 Cottbus zu Gast, die das Hinspiel mit 1:3 verloren hatten. Dies gilt es wettzumachen. Vier Punkte trennen beide Vereine in der Tabelle. Im Sturm haben die Gäste sogar zwei Tore mehr erzielt, als die Spielgemeinschaft. Dafür sind sie in der Abwehr um vier Tore besser. Also vom Papier her eine ausgeglichene Begegnung. Die Tagesform muss hier mit entscheiden bei der Punktvergabe.
Mein Tipp. Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Ein leichtes Plus hat die SG Kausche im Spiel gegen den SV 1912 Guhrow. Beide Vereine zählen zu den Verlierern der Vorwoche. Kann der Gastgeber den erneuten Heimvorteil nutzen und seinen guten sechsten Tabellenplatz festigen? Die Gäste kamen nicht so gut aus den Startlöchern zur zweiten Halbserie. Aus den drei Spielen wurden drei Punkte erkämpft. Können sie endlich ihr vorhandenes Potential abrufen und einen Auswärtssieg landen? Der Gastgeber muss besser spielen als in der Vorwoche gegen Sielow, um erfolgreich zu sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zum Kellerderby kommt es in Kolkwitz. Der Aufsteiger, die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, hat den Kahrener SV 03 zu Gast. Beide Vereine entgingen in der Vorwoche einem Debakel. Es hätte bei Beiden zweistellig werden können. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 2:2 Unentschieden. Nur ein Dreier zählt bei beiden aufgrund ihrer Tabelleposition. Wer verliert, bleibt weiterhin im tiefen Tabellenkeller.
Mein Tipp: Unentschieden.

Ein weiteres Kellerderby gibt es in Peitz. Der Tabellenletzte hat die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast. In der Vorwoche trat der Gastgeber in Forst nicht an, wegen fehlender Spieler. Konnten sie sich in dieser Woche wieder kompensieren? Auch hier zählt nur ein Dreier für beide Vereine. Wer hat die besseren Nerven?

Joachim Rohde

Rückblick 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde

Trotz reduziertem Programm wurden am 18.Spieltag beachtliche 36 Tore erzielt. Das Spiel SV Motor Cottbus-Saspow gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen wurde verlegt. Das Spiel SV Lausitz Forst gegen die SG Eintracht Peitz II wurde wegen „Personalproblemen“ bei den Fischerstädtern abgesagt. Hiezu wird sich das Kreisportgericht des Fußballkreises beschäftigen müssen. Der Primus der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zieht unbeirrt seine Bahn. Zum zwölften Mal wurde zu Null gespielt! In Schorbus wurde erwartungsgemäß gewonnen. Schon nach einer Viertelstunde Spielzeit war die Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen. Hohe Kantersiege fuhren der Aufsteiger SG Groß Gaglow und der FSV Viktoria Cottbus in Kahren bzw. gegen Kolkwitz II ein. So fegte der Aufsteiger die 03er förmlich vom Platz, wie auch Viktoria einen möglich zweistelligen Sieg verpasste. Die U23 vom VfB Krieschow schickte den SV Guhrow ebenfalls mit einem klaren Sieg nach Hause. Die SG Sielow entführte ein wenig überraschend aus Kausche alle drei Punkte und der SV Einheit Drebkau gewann im so genannten Sechs-Punkte-Spiel in Dissenchen ebenfalls alle drei Punkte. Zu den Spielen:

In Kausche standen sich zwei Vereine gegenüber. Die gastgebende Sportgemeinschaft und der Traditionsverein der SG Sielow. Beide Vereine haben mit der Meisterschaft und dem Abstieg nichts mehr zu tun. So konnte man frei von der „Leber“ weg aufspielen. Doch es wurde ein müder Kick. Beide Vereine können besser spielen, das haben sie schon mehrfach in der Vergangenheit bewiesen. Bei den Gästen fehlten Ruhl und Glodny, doch das machte sich nicht sehr bemerkbar. Der Gastgeber war fast mit seiner ganzen „Kapelle“ angetreten. Daher ist es doch sehr verwunderlich, dass es zu keinem ordentlichen Spiel kam. Bei den Gästen gab es erschreckend viele Fehlpässe, ungenaue Abspiele und wenn man mal vor dem gegnerischen Tor auftauchte, waren sie zu zaghaft, ja harmlos. Hinzu kam noch, dass Schlussmann Justin Lauck einige erschreckende Patzer unterliefen, die der Gastgeber nicht verstand zu nutzen. Der Gastgeber hatte die erste Chance nach drei Spielminuten, als Stephan Faber, der wohl beste Spieler an diesem Tage auf dem Platz, mit einem Freistoß von der rechten Seite die erste Chance besaß. Der Ball flog aber knapp am langen Pfosten knapp vorbei. In der Anfangsphase des Spiels bestimmten die Gastgeber das Spiel. Einige verheißungsvolle Standartsituationen (15.,28. und 32.) wurden leichtfertige vergeben. Die Gäste hatten ihre erste richtige Möglichkeit erst in der 21.Spielminute, doch David Hoffmann vergab. Nach einem gravierenden technischen Fehler hatten Raoul Storch, Daniel Kubik und Christopher Knoll die Chance in Führung zu gehen, doch zu fahrlässig wurde diese Möglichkeit vergeben (40.). Als sich alle mit dem 0:0 zur Pause abfinden wollten, gab es in der unbegründeten dreiminütigen Nachspielzeit einen Freistoß für die Gäste in Höhe des 16er. Christopher Knoll verwandelte diesen Freistoß direkt zur 0:1 Pausenführung. Mit dieser Führung im Rücken legten sie gleich nach der Pause weiter nach. Der Gastgeber drängte auf den Ausgleich, kassierte aber dabei einen Konter, den Leon Blümel nutze und die Führung weiter ausbaute zum 0:2 ( 58.). Kausche weiterhin am Drücker, wohl wissend, dass bei diesem Anrennen ein Konterspiel der Gäste weiterhin möglich war. So musste Daniel Kubik wenig später nach dem 0:2 eigentlich das 0:3 machen (60.) doch er vergab. Das fiel dann in der 65.Spielminute, als es erneut Christopher Knoll war, der das 0:3 erzielte. Die Sache schien gelaufen zu sein. Doch plötzlich gelang dem Gastgeber durch Marcel Klauck der Anschlusstreffer, 1:3. Als Lukas Kilisch sogar das 2:3 gelang, hatte Sielow alle Hände (Füße) voll zu tun, diesen knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Sie revanchierten sich mit dem gleichen Ergebnis wie sie das Hinspiel verloren. Die SG Kausche weiterhin auf Platz 6 und die SG Sielow verbleibt auf Platz 8.

Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche in Gaglow hatte Viktoria mit dem Aufsteiger der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 einen Gegner, wo sie ihren Frust ablassen konnten. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spielgeschehen. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. In der 10.Spielminute gelang Niklas Kiesow die 1:0 Führung. Einen Freistoß aus rechter Position, zwanzig Meter vor dem Tor, konnte der gegnerische Schlussmann Ronny Schröder nur abprallen lassen, so dass Kiesow zu Stelle war und abstaubte. Weitere Chancen wurden herausgespielt. Eine davon brachte das 2:0 in der 34.Spielminute, als Chris Wycisk auf 2:0 erhöhte. In der zweiten Spielhälfte fielen in regelmäßigen Abständen weiter Tore. Am Ende ein 7:0. Dabei gelang es Richard Lampel drei Mal ins Schwarze zu treffen. Mit diesen drei Toren erhöhte er sein Gesamttorkonto auf 11 Tore, Platz 9 im Rankig. Viktoria bleibt weiterhin auf Platz 7. Der Aufsteiger, der Kolkwitzer SV II, ist vom 11. auf den 12. Platz zurückgefallen.

Die Situation beim Kahrener SV 03 spitzt sich weiter zu. Nun schon die dritte Niederlage in Folge in dieser Saison und dieses Mal wurde es richtig heftig. Gut eine halbe Stunde spielten die 03er gut mit, hielten dagegen, doch dann kam der Rückstand. Wie aus dem Nichts fiel das 0:1. Nach Meinung des Gastgebers ein regelwidriges Tor, welches aus klarer Abseitsposition erzielt worden war. Der Schiedsrichter entschied auf Tor. Als den Gästen kurz vor der Pause (41.) das 0:2 gelang, war eine Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen. Ein krasser Abwehrfehler bestrafte Lukas Böckle eben zu dieser Resultatserhöhung. Im zweiten Spielabschnitt spielte sich der Aufsteiger förmlich in einen wahren Rausch. In regelmäßigen Abständen trug sich fast jeder Spieler in die Torschützenliste ein. Bei noch größerer Konzentration hätte es am Ende auch zweistellig sein können. So blieb es nur beim 0:8. Gaglow nun auf Platz 2. Kahren bleibt in Abstiegsgefahr und verbleibt auf Platz 14.

Laut Ansetzung versprach das Spiel VfB Krieschow U23 und dem SV 1912 Guhrow eine spannende Sache zu werden, zumal ja das Hinspiel 3:3 Unentschieden ausging. Doch die Spielphilosophie der Gäste wurde schon nach 120 Sekunden über den Haufen geworfen. Der erste Angriff war für die U23 erfolgreich. Eine herrliche Vorlage von Tim Richter konnte Niklas Machate über den aus seinem Tor eilenden Gästeschlussmann Schuppan hinweg zur 1:0 Führung lupfen. Dem Vorlagengeber zur Führung war es dann wenig später vergönnt auf 2.0 zu erhöhen (13.). Doch die Gäste verkürzten wenig später, als Philip Schlodder einen groben Abwehrfehler des Gastgebers mit dem 2:1 Anschlusstreffer bestrafte. Schon fünf Minuten später stellte erneut Tim Richter den alten Abstand wieder her, als er eine Vorlage von Tobias Wittke aus 16 Meter in das Gehäuse knallte, 3:1. Erwähnenswert, dass die Gäste kurz vor dem 3:1 mit einen Pfostenschuss die Möglichkeit hatte, erneut auszugleichen. In der zweiten Spielhälfte dominierte der Gastgeber und kam in der 68.Spielminute durch Tobias Wittke zum 4:1. In der Schlussminute erhöhte Kai Parnitzke noch auf 5:1. Für die Gäste nun schon die zweite Niederlage in der Rückrunde. Sie verharren auf Platz 10. Die U23 rangiert wie schon am Vorspieltag auf Rang 9.

Ein so genanntes „Sechs-Punkte-Spiel“ fand in Dissenchen statt. Die heimische Spielgemeinschaft hatte den SV Einheit Drebkau zu Gast und beide Vereine benötigten die drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Die Gäste überraschten den Gastgeber komplett. Innerhalb der ersten 22 Spielminuten lag die Spielgemeinschaft schon fast aussichtslos mit 0:3 im Rückstand. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass der Gastgeber auf einige wichtige Spieler verzichten musste, so das auf ältere Sportkameraden zurückgegriffen werden musste. In der dritten Spielminute klingelte es das erste Mal im Kasten der Spielgemeinschaft. Routinier Marcel Rehn nutzte eine Unaufmerksamkeit der gegnerischen Abwehr und kam zwanzig Meter frei vor dem Tor zum Schuss und der Ball lag im Netz, 0:1. Wenig später das 0:2. Einen langen Ball konnte Keeper Mirko Lippmann nur prallen lassen, der kam zum über 50!jährigen Gunter Dietz, der den Ball nur noch in das eigene Tor lenken konnte. Damit nicht genug. Zehn Minuten später war es erneut Routinier Marcel Rehn der auf 0:3 erhöht. In der 56.Spielminute kamen die Gastgeber durch einen Foulelfmeter zum 1:3 Anschlusstreffer. Den Strafstoß von Christian Schötz hielt Andy Branig im Gästetor, konnte aber den Nachschuss nicht mehr parieren. Lebhaft wurden die Schlussminuten. Julan Noel konnte auf 1:4 erhöhen. Postwendend schlug der Gastgeber zurück. Alexander Markusch verkürzte auf 2:4. Den Gästen gelang nach dem 1:1 Unentschieden aus dem Hinspiel ein wichtiger Sieg. Mit diesem zweiten Saisonsieg springen sie von Platz 13 auf Platz 11. Der Gastgeber liegt auf Platz 13.

Zum tabellarischen Spitzenspiel kam es in Schorbus. Der Tabellenvierte, die SG Blau-Weiß Schorbus, hatte den noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zu Gast. Als klarer Favorit waren die Ströbitzer angereist und bestätigten ihre Spitzenposition schon in den ersten dreizehn Spielminuten, denn ehe es sich der Gastgeber versehen hatte lagen sie schon im Rückstand. Der erste Eckball für Wacker in der zweiten Spielminute wurde zur erneuten Ecke abgewehrt. Auch die wurde noch knapp vergeben. Dann die vierte Spielminute. Ein Black out des Keepers von Schorbus, Martin Jenzewski, ein sonst sicherer Torwart, patzte. Nutznießer war Randy Gottwald der den Ball erlief, zum völlig freistehenden Robert Becker passte, der nur noch den Fuß hinhalten musste und der Ball flog in das leere Tor, 0:1. Schon zwei Minuten später erneuter Torjubel beim Favoriten. Einen Freistoß von der linken Außenbahn von Gordon Schimke getreten, wurde auf dem Wege zum Tor noch abgefälscht, dadurch bekam der Ball eine Richtungsänderung und schlug unhaltbar für Jenszewski ein, 0:2. Schon sechs Minuten später das 0:3. Aus dem Spiel heraus traf Martin Handrig. Nach diesem Tor schien es, als wenn es ein „Hornberger Schießen“ geben würde, doch der Gastgeber blieb ruhig und besann sich auf sein Spiel und kam mit zunehmender Spielzeit immer besser in das Spiel, aber ohne vorerst gefährlich zu werden. Dem Gastgeber gelang der erste Eckball in der 15.Spielminute. Dann die 25.Spielminute. Ein Pfiff des Unparteiischen unterbrach das Spiel und er zeigte auf den Punkt. Danilo Koall wurde im 16er zu Fall gebracht. Doch bevor es zur Ausführung dieses Strafstoßes kam, wurde der Elfmeter vom Schiedsrichter zurückgenommen. Der „ gefoulte“ Spieler gab dem Unparteiischen zu verstehen, dass er nicht gefoult wurde. Eine feine faire Geste. In der 32.Spielminute vergab Ali Fazel das mögliche 0:4, als er ganz allein vor Jenszweski auftauchte und dann vergab. Ebenfalls eine Riesenchance ließ Diaa Eddin Sharef ungenutzt. Die Anfangsminuten der zweiten Spielhälfte bestimmten die Gäste, wo Handreg und Fazel erneut Chancen ausließen. Der Gastgeber kam nun auch zu seinen Chancen. Mehrmals musste Stephan Thamke im Tor der Gäste energisch eingreifen, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Steven Semke erhöhte in der 76.Spielminute noch auf 0:4. Zu erwähnen wäre, das Wacker nun zum zwölften Mal in dieser Saison zu Null spielte. Sie bleiben weiterhin unangefochten auf Platz 1. Schorbus bleibt auf Platz 4.

Joachim Rohde

Vorschau 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem vergangenen torreichen Spieltag steht nun der 18.Spieltag auf dem Spielplan. Dieser hat auch einige brisante Begegnungen parat.

So kommt es in Schorbus zum Spitzenspiel des Tabellenvierten und dem ungeschlagenen Spitzenreiter der Liga, der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Der Spitzenreiter ist auch in Schorbus der klare Favorit. Es wird schwer für den Gastgeber werden, dieses Abwehrbollwerk, bisher nur sechs Gegentore, zu knacken. Hinzu kommt, dass aus den zwei Spielen der Rückrunde nur ein Punkt erkämpft werden konnte.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Der SV Lausitz Forst steht vor einer lösbaren Aufgabe. Der Tabellenletzte, die Reserve von der SG Eintracht Peitz, ist Gast in der Neißestadt. Der Gastgeber möchte seine derzeitige gute Platzierung weiterhin mit einem Sieg festigen. Die Gäste haben in der Vorwoche gegen Kausche lange mitgehalten und sind erst in den Schlussminuten zu „Boden“ gegangen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die SG Groß Gaglow muss zum stark abstiegsgefährdeten Kahrener SV 03 reisen. Die Gastgeber benötigen jeden Punkt. Können sie dieses Mal den Heimvorteil nutzen? Doch ob es gerade gegen den Aufsteiger klappen sollte ist die große Frage, denn nach dem famosen Spiel in der Vorwoche gegen Viktoria sind sie der klare Favorit.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hat die SG Sielow zu Gast. Ein Spiel weit weg von der Meisterschaft und vom Abstieg, so dass frei aufgespielt werden kann. Das Hinspiel gewann der Gastgeber knapp mit 3:2. Ein Prestigespiel. Die SG Sielow konnte sich in der Winterpause mit einem ehemaligen Bundesligaspieler verstärken. Allen bekannt ist Rene Rydlewicz, der in der Vorwoche im Spiel gegen die U23 vom VfB Krieschow das erste Mal mitwirkte. Eine gewisse Verstärkung ist das schon für die Gelb-Schwarzen. Was können die Wöhler-Schützlinge entgegensetzen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche in Groß Gaglow hat der FSV Viktoria 1897 Cottbus eine lösbare Aufgabe zu bewältigen. Der Aufsteiger, die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 ist zu Gast. Sie mussten in der Vorwoche zu Hause gegen Saspow alle drei Punkte abgeben. Können sie sich für die 2:3 Hinspielniederlage revanchieren? Der Gastgeber möchte seinen derzeitigen einstelligen Tabellenplatz mit einem Sieg festigen und ausbauen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Zu einem ebenfalls hoch interessanten Spiel kommt es in Krieschow. Die heimische U23 hat den SV 1912 Guhrow zu Gast. Im Hinspiel trennten sich beide 3:3 Unentschieden. Auch diese beiden Vereine sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Auch sie können frei aufspielen. Die Tagesform sollte mit entscheiden über den Sieg.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei abstiegsgefährdete Vereine stehen sich in Dissenchen gegenüber. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und der SV Einheit Drebkau. Beide Vereine dürfen sich keine weiteren Niederlagen erlauben. Ein so genantes Sechs-Punkte-Spiel. Auch hier sollte die Tagesform mit entscheiden bei der Punktvergabe. Wer hat die bessere Spielidee, um den Gegner damit zu überraschen? Der Heimvorteil sollte ebenfalls für den Gastgeber von Bedeutung sein.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft

Das Spiel Motor Cottbus-Saspow gegen Briesen/Dissen ist auf den 01.05.2019 verlegt worden.

Joachim Rohde

Rückblick 17.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Erneut gab es einen torreichen Spieltag. Zum sechsten Mal in dieser Saison wurde die 40 Tore Grenze erreicht. Dazu trug auch das Spiel zwischen dem Aufsteiger Groß Gaglow und dem FSV Viktoria Cottbus bei. In diesem tollen Spiel fielen sieben Tore. Der Primus der Liga, die Wacker-Reserve, hatte schon zur Pause den „Sack“ zu gemacht. Der SV Lausitz Forst bestätigte den derzeitigen zweiten Tabellenplatz mit einem hohen Sieg bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gewann das Spitzenderby erst in der zweiten Spielhälfte. Sielow gewann nicht unverdient gegen die U23 vom VfB Krieschow. Das Kellerderby gewann überraschend Motor Saspow in Kolkwitz und Guhrow gewann in Kahren sehr selbstbewusst. Die SG Kausche tat sich sehr schwer in Peitz. Erst in den Schlussminuten wurde der Sieg sichergestellt. Zu den Spielen:

Die stark in Abstiegsnöten befindliche Reserve von der SG Eintracht Peitz hatte die SG Kausche zu Gast, die das Hinspiel klar für sich entschieden hatten. Dies sollte auch heuer so sein. Doch sie kamen anfangs nicht in die Gänge. Die wenig zu Stande gekommenen Angriffe verpufften in einer aufmerksamen Abwehr der Fischerstädter. Die waren zu mindestens in den ersten zwanzig Spielminuten optisch überlegen. Doch richtige Chancen erarbeiteten sie sich nicht heraus. In der dritten und vierten Spielminute hatten Robert Borchardt und Spielführer B. Lehmann durch einen Freistoß bzw. durch einen Eckball die Möglichkeit Kausche frühzeitig zu ärgern. Die hatten erst nach 13 Spielminuten ihre erste gute Möglichkeit, doch der Torschuss von Stephan Faber flog über das Tor und der anschließende Eckball konnte nicht genutzt werden. Fast im Gegenzug dann die Führung der Gäste. Christian Friedrich schlug den Ball aus dem Mittelfeld zu Danny Hebler, der diesen zu Stephan Faber leitete und der aus Nahdistanz verwandelte. Es dauerte bis zur 61.Spielminute, als den Gästen die Vorentscheidung in diesem Spiel gelang. Erneut war es Stephan Faber, der das Ergebnis auf 0:3 erhöhte. In den Schlussminuten gelang Martin Halbach der Anschlusstreffer. Doch sechs Minuten später gelang Kausche mit einem Doppelpack durch Marcel Klauck und Marcel Kujath das 1:4 und 1:5. Kausche weiterhin auf Platz 6s. Die Fischerstädter sind nun nach dieser Niederlage Tabellenletzter.

In Groß Gaglow kam es zu einem hervorragendem Spiel von hoher Spielkultur. Ein technisches, kämpferisches, läuferisches und torreiches Spiel. Zu mindestens in der zweiten Spielhälfte bot das Spiel alles, was den Fußball ausmacht. Der Aufsteiger SG Groß Gaglow und der Traditionsverein FSV Viktoria 1897 Cottbus spielten Fußball vom Feinsten. In der 8.Spielminute schlug Sebastian Voigt einen Freistoß vor das Tor der Gäste, Marcel Hauska köpfte diesen Ball auf das Tor, doch der Ball rauchte über das Gebälk. Im direkten Gegenzug kamen die Gäste ebenfalls mit einem Freistoß zu einer Chance. Diesen, von Lars Marten Arlt getreten, konnte Paul Reimer nur prallen lassen. Doch es ist kein Spieler von Viktoria in der Nähe, der diesen Fehler hätte nutzen können. In der Folgezeit ein Auf und Ab. In der 14.Spielminute das erste Tor in diesem Spiel. Lars Arlt passte präzise zu Niklas Kiesow, der ließ Reimer keine Chance beim 0:1. Gaglow war sichtlich beeindruckt. Viktoria hatte leicht Oberhand, doch richtige Chancen sprangen dabei nicht heraus. Mit zunehmender Spielzeit kam Gaglow immer besser in den Tritt und sie drängten auf den Ausgleich. Der fiel in der 34.Spielminute. Einen Angriff von der rechten Seite konnte Leon Dombrowy nur mit einem Foul im 16er unterbinden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dennis Hauska, Elfmeterschütze bei den Gaglowern, zum 1:1 Ausgleich. In der Folgezeit hatte Viktoria alle Hände voll zu tun, um nicht noch vor der Pause in Rückstand zu geraten. In der 51.Spielminute mussten sie es dann zum zweiten Mal tun. Ein unwiderstehliches Solo von Steven Mund, er tanzte fünf gegnerische Spieler aus, endete mit dem 2:1. Zehn Minuten später führte ein Freistoß zum 2:2 Ausgleich. Nach einen Freistoß kam Arlt an den Ball und ließ Reimer keine Chance, 2:2. Schon sieben Minuten später ging Viktoria durch einen groben Torwartfehler erneut in Führung. Einen harmlosen Ball ließ Reimer unter seinem Körper in das Tor rutschen, 2:3. Nun folgte eine dramatische Endphase des Spieles. Die Frage stand, kann Viktoria diesen knappen Vorsprung über die Zeitz bringen? Wie schon so oft in dieser Saison konnten sie es nicht. In der 83.Spielminute konnte ein 30 Meter Freistoß nur zur Ecke abgewehrt werden. Diese wurde präzise auf den langen Pfosten gespielt, hier stieg Sven Jordan am höchsten und köpfte in das linke obere Eck zum 3:3. Was nun folgte, war ein wahrer Sturmlauf auf das Gästetor. Viktoria wankte und fiel. In der Nachspielzeit konnte Lars Böckle das schier Unmögliche noch machen, nämlich das 4:3. Aus Sicht des Chronisten hätte dieses Spiel eigentlich keinen Sieger haben dürfen. Ein Dank an beiden Vereinen für ein faires, couragiertes und spannendes Spiel. Dies war Werbung für den Fußball. Gaglow nun auf Platz 3. Viktoria von Platz 8 auf Platz 9 zurückgefallen.

Als Favorit fuhr der Primus der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zum stark abstiegsgefährdeten SV Einheit Drebkau und bestätigte seine Favoritenstellung. Schon nach dreizehn Spielminuten lag der Absteiger nach Toren von Martin Handreg und Ali Fazel mit 0:2 im Rückstand. Ein Hammer von Handreg aus 25 Meter schlug unhaltbar zur Führung ein. Elf Minuten später erhöhte Ali Fazel auf 0:2, als er eine Eingabe von der rechten Seite den Ball in die linke Ecke befördert. Er war es auch, der in der 27.Spielminute für das 0:3 sorgte. Schlussmann Andy Branig unterlief ein Fehler, als er den Ball aus den Händen fallen ließ. Dies nutze Fazel zur Resultatserhöhung. Ebenfalls durch einen Torwartfehler kamen die Gastgeber überraschend zum 1:3 Anschlusstreffer. Stefan Schicktanz ließ sich diese Chance nicht nehmen und netzte ein. Doch Wacker antwortete zehn Minuten später mit dem 1:4, als Abdulhmid den Ball, der von der linken Außenbahn kam, annahm und aus zehn Meter in die Maschen setzte. Erneut von der linken Außenbahn kam eine Flanke vor das Tor, wo Sebastian Pasera ungehindert einschießen konnte zum 1:5. In der zweiten Spielhälfte konnten sich die Gastgeber bei ihrem Schlussmann Andy Branig bedanken, der mit hervorragenden Glanzparaden eine höhere Niederlage verhinderte. Wacker weiterhin souveräner und ungeschlagener Spitzenreiter. Drebkau weiterhin stark abstiegsgefährdet, Platz 13.

Zum Kellerderby kam es in Kolkwitz. Die gastgebende Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 hatte den Tabellenletzten, den SV Motor Cottbus Saspow, zu Gast. Vom Anpfiff an ein ausgeglichenes Spiel, mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Als Saspow die Initiative ergriff und sich im Vorwärtsgang befand, nutzen dies die Gastgeber zu einem Konter, der die Führung brachte, 1:0.(Dennis Kanter). Zwanzig Spielminuten weiter kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Aus dem Mittelfeld spielte Marvin Riedel den Ball zu Ben Kobsda der mühelos einnetzen konnte. Mitte der zweiten Spielhälfte (71.) wurde der Torschütze zum 1:1, Ben Kobsda, im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Robert Bott sicher zur 1:2 Führung. In der Folgezeit drängte der Gastgeber auf den Ausgleich, doch Saspow verteidigte geschickt und ließ nichts mehr anbrennen. Dieses so genannte Sechspunktespiel, und das dazu noch auswärts, konnte gewonnen werden. Drei ganz wichtige Punkte wurden erzielt und durch diesen Sieg verließen sie den letzten Tabellenplatz. Nun Platz 15. Der Gastgeber bleibt auf Platz 11.

Zum Nachbarschaftsduell kam es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast. Das Hinspiel endete ja damals sehr torreich mit einem Sieg der Gäste. Heuer wollten sich die Schwarz-Gelben revanchieren. So entwickelte sich ein schnelles und ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 24.Spielminute ging der Gastgeber nicht unverdient in Führung. Der Ball kam von der rechten Seite, Raoul Storch stoppte diesen mit der Brust und knallte aus 16 Meter unhaltbar für Paul Wiedemann im Kasten der Gäste zur 1:0 Führung ein. In der 68.Spielminute reduzierten sich die Gäste durch Rot. Was war passiert? Gästeschlussmann Paul Wiedemann beging außerhalb des 16er ein Handspiel. Die letzten 22 Spielminuten mussten sie ohne gelernten Keeper und zu zehnt beenden. Trotzdem hielten sie dagegen. Erst in der Nachspielzeit gelang dem Gastgeber das Siegtor. Ein langer Pass von Steven Glodny kam zu Christopher Knoll, der mit dem Kopf den viel bejubelten Siegtreffer erzielte. Sielow machte zwei Plätze gut. Vom 9. auf den 7. Platz. Die U23 von Platz 7 auf Platz 8 zurückgefallen.

Der stark in Abstiegsnöten befindliche Kahrener SV 03 hatte den SV1912 Guhrow zu Gast. Ein Sieg musste her, um endlich die wochenlange Sieglosigkeit zu beenden. Es sah auch danach aus, dass ihre Hoffnungen sich erfüllen würden. Denn in der 9.Spielminute erzielte Tobias Lange aus acht Meter die 1:0 Führung. Diesen Vorsprung behaupteten sie bis zur 64.Spielminute, da gelang Felix Schneider der 1:1 Ausgleich. Kurz danach vergab N. Adomeid die mögliche Führung, als er eine Riesenmöglichkeit ausließ. In der Zwischenzeit verhinderte der Keeper der 03er, Joseph Tews, mit tollen Glanzparaden einen erneuten Rückstand. Vier Minuten vor Ultimo gelang den Gästen durch Christopher Nickusch das 1:2, als er am kurzen Pfosten stand und mit dem Kopf verwandelte. In der Nachspielzeit der endgültige KO der 03er. Ein Konter der Gäste schloss Clemens Becker zum 1:3 ab. Guhrow bleibt auf Platz 10. Kahren weiterhin auf Platz 14.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow steckt in der Bredouille, das heißt, die seit Wochen anhaltende Sieglosigkeit sollte im Spiel gegen den SV Lausitz Forst beendet werden bzw. wie im Hinspiel ein Unentschieden erzielt werden. Es sah gut für die Spielgemeinschaft aus, als Manuel Schäfer in der 7.Spielminute das 1:0 markierte. Die Neißestädter schlugen schon drei Minuten später zurück, als Dominik Patsch den Ausgleich erzielte. Noch vor der Pause erhöhten sie auf 1.2. Marcin Piech brachte die Neißestädter in Führung (35.). Nach dem Seitenwechsel suchten die Gäste die Spielentscheidung. Innerhalb von 15 Spielminuten machten sie durch Patsch, Otto und erneut Piech das 1:3, 1:4 und 1:5. Ein umstrittener Strafstoß führte zur Verkürzung des Ergebnisses. Maikel Krüger verwandelte zum 2:5. Schon vier Minuten später stellten die Neißestädter den alten Abstand wieder her, als Marcin Piech auf 2:6 erhöhte. Nach Vorlage von Tobias Woick hatte Piech keine Mühe das halbe Dutzend voll zumachen. Der SV Lausitz Forst festigt den zweiten Tabellenplatz. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow weiter auf Platz 12.

Das Spitzenspiel des 17.Spieltages fand in Briesen statt. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, bei denen doch einige wichtige Akteure fehlten. So mussten Falk Frömming, Matthias Gebbert und Lorenzo Barrios ersetzt werden. So entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen mit wenigen Möglichkeiten in der Anfangszeit des Spiels. Mit zunehmender Spielzeit hatte man den Eindruck, dass die Gäste optisch besser ihr Spiel spielten, aber es kam doch zu zwei drei sehr guten Möglichkeiten. So Claudius Tusche, der fünf Meter frei vor dem Tor stehend den Ball über die Latte knallte (26.). Oder auf der Gegenseite als Spielführer Rene Böhme mit einem Hinterhaltschuss das Tor nur knapp verfehlte (37.). Zwei Minuten später traf Christian Rinza nur den unteren Pfosten des Schorbuser Tores. Er war es auch, der den „Riegel“ knackte. Er setzte sich resolut in einem Zweikampf auf der rechten Seite durch, lief noch einige Meter auf das Tor zu und schoss aus dem Fußgelenk heraus, gut zehn Meter vor das Tor, in die rechte Ecke. Wenig später dann das 2:0. Ein Tor des Tages. Der Ball kam auf die halblinke Position, etwa 20 Meter vor dem Tor, hier stand Claudius Tusche und schmetterte mit dem Außenrist den Ball in die rechte obere Ecke zum 2:0. Nun schien das Spiel gelaufen zu sein. Doch die Gäste gaben sich nicht auf. Routinier Marcel Kuba sorgte schon vier Minuten später für die Ernüchterung, als ihm der 2:1 Anschlusstreffer gelang. Mit dem 3:1 durch Rinza in der 80.Spielminute machten sie den „Sack“ aber zu. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit. Die Spielgemeinschaft weiterhin auf Platz 5. Schorbus von Platz 3 auf Platz 4 zurück gefallen.

Joachim Rohde