Nachholspiel + vorgezogenes Punktspiel in der Kreisoberliga des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Aufgrund der einheitlichen Landespokalendspiele an diesem Samstag, dem 25.05.2019, in ganz Deutschland, hat der Fußball-Landesverband Brandenburg für das kommende Wochenende den 28.Spieltag aller ihrer Ligen und Klassen komplett auf den 01./02.06.2019 angesetzt.

Der Fußballkreis Niederlausitz hat sich dieser Maßnahme angeschlossen. Es finden an diesem Wochenende daher nur Nachholspiele bzw. vorgezogene Punktspiele satt.

So findet am Samstag um 15.00 Uhr in Kolkwitz ein vorgezogenes Kreisoberligaspiel vom 28.Spieltag zwischen der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und dem SV Einheit Drebkau statt. Nach dem Spielabbruch in der Vorwoche stellt sich die Frage, kann die Reserve vom Kolkwitzer SV mit einer kompletten Mannschaft antreten? Zum Spiel gegen die SG Groß Gaglow in der Vorwoche wurde mit nur neun Spielern begonnen. Während des Spieles reduzierte sich die Mannschaft aus Verletzungsgründen! Zur zweiten Spielhälfte ist Kolkwitz dann nicht mehr angetreten. Man kann das sehen wie man will. Für den Chronisten ist das eine Wettbewerbsverzerrung. Da in den letzen vier Spielen der Meisterschaft keine Spieler der ersten Mannschaft in unterklassige Mannschaften eingesetzt werden können, hofft man doch, dass dieses Spiel abgesichert ist. Die Gäste haben noch etwas gut zu machen, haben sie doch das Hinspiel gegen den Aufsteiger verloren. Dieses Ergebnis gilt es zu revidieren. Ausgenommen das letzte Heimspiel, konnten aus den zwei vorangegangenen Heimspielen von sechs möglichen Punkten vier erzielt werden. Die Gäste haben zurzeit einen guten Lauf. Drei Spiele ohne Niederlage. Sie haben noch die Kurve bekommen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Am Sonntag kommt es in Saspow zum Nachholspiel zwischen dem SV Motor Cottbs-Saspow und der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen vom 18. Spieltag. Der Gastgeber benötigt noch einige Punkte, um ganz sicher zu gehen, nicht abzusteigen. Zu den sieben Siegen möchten sie einen weiteren hinzufügen. Außerdem möchten sie die 7:1 Hinspielniederlage versuchen zu revidieren. Die Gäste, nach der vorwöchentlichen Heimklatsche im Derby gegen Guhrow, soll diese mit einem erneuten Sieg wettgemacht werden.
Mein Tipp: Unentschieden.

Hinweis:
Laut Aussage des der stellv. Vorsitzenden des FK Niederlausitz, Bernd Wuschech, wird das abgeprochene Spiel, Kolkwitzer SV 1896 II gegen SG Groß Gaglow, mit dem Stand 0:7 für Groß Gaglow gewertet.

Joachim Rohde

Rückblick 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Ein bewegter Spieltag liegt hinter uns. Durch die Niederlage vom SV Lausitz Forst bei Viktoria Cottbus und dem Sieg des Spitzenreiters Wacker Ströbitz II gegen die SG Sielow wurden Wacker frühzeitig Fußballkreismeister 2019 des Fußballkreises Niederlausitz.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Zu erwähnen wäre, dass es mit dieser Niederlage eine Erfolgsserie des SV Lausitz Forst nach 17 Spieltagen zu Ende ging. Viktoria Cottbus baute dagegen ihre Erfolgsserie auf sieben Spieltage ohne Niederlage aus. Vor beeindruckenden 400 (!) Zuschauer endete das Nachbarschaftsderby in Briesen mit einem nie gefährdeten Sieg der Guhrower Gäste. In der 82.Spielminute gelang Marko Böttcher mit dem 1:4 Anschlusstreffer das 900.Saisontor der Liga. Einheit Drebkau bleibt weiterhin auf der Siegerstraße. Die U23 vom VfB Krieschow konnte knapp geschlagen werden und sie fuhren dabei den dritten Sieg in Folge ein. Das so genannte Sechs-Punkte-Spiel zwischen Saspow und der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow endete mit einem nie gefährdeten Sieg der Saspower. Der Kahrener SV 03 unterlag erst im zweiten Spielabschnitt gegen die SG Kausche, die mit diesem Sieg ihre lange Talfahrt beendeten. Schorbus nutze ihre große spielerische Überlegenheit im Spiel gegen den Tabellenletzten, der Reserve von der SG Eintracht Peitz, nicht mit weiteren Toren. Das erzielte Ergebnis entsprach nicht dem Spielverlauf. Das Spiel Kolkwitzer SV 1896 II gegen die SG Groß Gaglow wurde in der 41.Spielminute, beim Stande von 0:7, abgebrochen. Zu den Spielen:

Zum brisanten Nachbarschaftsderby zwischen der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und dem SV 1912 Guhrow kamen sagenhafte 400 Zuschauer, die eine frühzeitige Führung der Gäste sahen. Aber der Reihe nach: Schon in der 5.Spielminute hatte Roy Dobschütz mit einem Freistoß die Chance, die Führung zu erzielen, doch Schlussmann Daniel Glode parierte diesen. Weitere fünf Minuten später das 0:1. Nach einem Presschlag im Mittelfeld kam Felix Schneider an den Ball und schoss aus zwanzig Meter unhaltbar für Keeper Glode ein zum 0:1. Der Gastgeber war sichtlich beeindruckt und fand nie zu seinem Spiel. Spielführer Randy Gnädig versuchte es mit einem Freistoß, doch dieser war zu unplatziert, um für Gefahr zu sorgen. Immer wieder setzten die Gäste Zeichen ihrer spielerischen Überlegenheit. So in der 18.Spielminute, als Robin Domhart mit einem 35 Meter Freistoß Glode im Tor des Gastgebers zu einer Fußparade zwang. Er war es dann auch, der wenige Minuten später (28.) das 0:2 erzielte. Zu erwähnen wäre, dass in der 33.Spielminute Schlussmann Michael Lauck von den Gästen verletzt ausscheiden musste und für ihn S. Scheppan ins Tor kam. Gute Besserung! Vom Gastgeber kam zu diesem Zeitpunkt zu wenig, um Guhrow Paroli zu bieten. Christian Rinza agierte an diesem Tage sehr unglücklich. Einen Freistoß setzte er in der 40.Spielminute über das Tor. In der Nachspielzeit dann sogar noch die Resultatserhöhung der Gäste. Andre Suppan setzte sich energisch durch und erhöhte auf 0:3. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte ein furioser Auftakt der Gäste, die sich mehrere gute Möglichkeiten erarbeiteten, die die Führung hätten weiter ausbauen können. So z.B. Clemens Becker (52.), Domhardt (59.) und Schneider (60.). Nach gut einer Stunde Spielzeit dann das 0:4. Nach Vorlage von Robin Domhardt konnte Clemens Becker erhöhen. In den Schlussminuten ließen die Gäste ein wenig die Leinen los und schon schlugen die Gastgeber per Doppelpack zu. Marko Böttcher gelang mit dem 1:4 Anschlusstreffer das 900.Tor der laufenden Meisterschaft. Wenig später verkürzte Claudius Tusche auf 2:4. Briesen bleibt weiterhin auf Platz 6. Der SV Guhrow bleibt auf Platz 8.

Das Spitzenspiel dieses 27.Spieltages fand beim FSV Viktoria Cottbus statt. Sie empfingen den in 16 Spieltagen ungeschlagenen SV Lausitz Forst und es wurde ein den Tabellenplatzierungen her entsprechendes Spiel. Viktoria hatte schon in der ersten Spielminute die erste Möglichkeit durch ihren Youngster Lars Marten Arlt, als er nur die Latte des Gästetores traf. Die Gäste antworteten mit einem Eckball den Daniel Pottag knapp verfehlte. In der Folgezeit ein schnelles, abwechslungsvolles Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So hatte Niklas Kiesow eine dieser Möglichkeiten, doch sein Kopfball ging knapp über das Tor. Auf der Gegenseite war es Maik Warko der ebenfalls einen Kopfball über das Tor setzte. Mit einem Doppelpack kurz vor dem Halbzeitpfiff erarbeiteten sich die Gastgeber eine 2:0 Führung heraus. Eine Eingabe von der rechten Seite kam in den 16er. Hier stand Niklas Kiesow goldrichtig und konnte sicher einnetzen zum 1:0. Zwei Minuten später vertändelte Robin Otto einen Ball. Diesen schnappte sich Richard Lampel, spielte zu Lars Marten Arlt, der sicher verwandelt. Doch im Gegenzug fast der Anschlusstreffer der Neißestädter, als Domenik Patsch Florian Behrendt im Tor von Viktoria zu einer Parade zwang. Kurz danach wurde Daniel Pottag im 16er von den Füßen geholt, Strafstoß. Eine Sache für Marcin Piech, der sicherste Elfmeterschütze seiner Elf und der sicher verwandelte zum 2:1. Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte waren es die Gäste die auf den Ausgleich drängten und mit Maik Warko die Möglichkeit hatten auszugleichen. Doch dann kam der Nackenschlag für die Neißestädter (58.). Einen langen Ball konnte Arlt zum 3: 1 nutzen, zur Vorentscheidung. Die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen und hatten mit Marcin Piech die Chance zu verkürzen, doch Behrendt war auf der Höhe. Der Gastgeber hatte mit Richard Lampel die Chance auf 4:1 zu erhöhen, als er allein auf der Gästetor zulief, sein Schuss aber knapp am rechten Torpfosten vorbei rollte. Niklas Kiesow traf in der 81.Spielminute noch einmal die Torlatte des Gästetores. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg vom FSV Viktoria Cottbus. Sie sind nun sieben Spieltage ungeschlagen. Für die Neißestädter endete eine lange Erfolgsserie. Nach 16 ungeschlagenen Spielen nun diese Niederlage. Trotz der Niederlage sind sie vom zweiten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen. Für Viktoria ist Platz 3 noch möglich. Zurzeit festigen sie Platz 4.

Der SV Einheit Drebkau hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast und wollte mit einem weiteren Sieg den Klassenerhalt perfekt machen. In einem ausgeglichenem Spiel, mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, endeten die ersten 45 Spielminuten. Das änderte sich dann gleich nach dem Seitenwechsel (46.). Eine Dreierkombination brachte das 1:0. Kevin Jurischka kam an den Ball, leitete diesen zu Marcel Rehn, der den gegnerischen Schlussmann Oberschmidt anschoss und Stefan Schicktanz den zurückspringenden Ball im Netz unterbrachte, 1.0. In der Folgezeit besaß der Gastgeber noch zwei, drei Möglichkeiten, die aber liegen gelassen wurden. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Gastgebers, der weiterhin Platz 11 belegt. Auch Krieschow verbleibt weiterhin auf Platz 7.

Der Spitzenreiter der Liga wusste schon vor dem Anpfiff , dass bei einem Sieg gegen die SG Sielow die Meisterschaft frühzeitig eingefahren werden kann. Die SG Sielow, die ohne ihren Trainer Uwe Kleemann angereist waren (Privatverpflichtung) und von Co-Trainer Andreas Voigt vertreten wurde, wollten sich in diesem Spiel so teuer wie möglich verkaufen. Konnten aber eine erneute Niederlage nicht verhindern. Der Gastgeber war den Gästen in allen Belangen weit überlegen. In der 22.Spielminute lag der Ball das erste Mal im Netz der Gäste. Mohammad Abdulhmid konnte aus dem Gewühl heraus das 1:0 erzielen. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit konnte Marcel Kowal mit einem Sonntagsschuss auf 2:0 erhöhen. Aus einer Flanke von der rechten Seite entwickelte sich ein mit Effet geschlagener Ball, der unhaltbar im Kasten der Gäste einschlug. Die Gäste hielten das Ergebnis bis zur 62. Spielminute. Dann erhöhte Carsten Käthner auf 3:0. In einem Doppelpack in den Schlussminuten (84. u. 88.) erhöhte Wacker noch auf 4:0 bzw. 5:0. Erwähnenswert, das Schlussmann Stephan Thamke zwei Mal vom Punkt traf, da der erste Elfer wiederholt werden musste. Carsten Käthner stellte dann das Schlussergebnis her. Wie schon oben erwähnt, wurden sie mit diesem Sieg und der Niederlage von Lausitz Forst vorzeitig Fußballkreismeister. Herzlichen Glückwunsch. Sielow Platz 10 in der Tabelle.

In Kahren standen sich zwei „gebeutelte“ Vereine gegenüber. Der heimische SV 03 und die SG Kausche. Beide Vereine wollten den Dreier einfahren. Die Gäste wollten ihre fünf Spieltage anhaltende Sieglosigkeit beenden. Die 03er benötigen jeden Punkt, um die Abstiegsplätze zu verlassen. So entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel, welches der Gastgeber bestimmte. Zwei Mal verhinderte der Pfosten eine mögliche Führung. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste in der 52.Spielminute zum 0:1 Führungstreffer. Ein Ball kam in den Strafraum, alle Spieler verpassten den Ball. Marcel Kujath stand aber goldrichtig und konnte ihn sicher verwandeln. Das 0:2 entwickelte sich aus einem Angriff aus halbrechter Position. Der Ball kam vor das Tor und wurde mit dem Kopf von Christian Friedrich verlängert, 0:2. Hoffnung keimte bei den 03ern auf, als Florian Kasper in der 89.Spielminute der Anschlusstreffer gelang, 1.2. Doch fast mit dem Schlusspfiff konnte Danny Hebler den alten Abstand mit dem 1:3 wieder herstellen. Kahren weiterhin auf einen Abstiegsplatz, Platz 15. Kausche weiterhin auf Platz 9.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hatte den Tabellenletzten, die Reserve von der SG Eintracht Peitz, zu Gast. Eigentlich eine klare Angelegenheit für den Tabellenfünften. So schien es auch in den ersten 16 Spielminuten zu sein. denn hier führte der Favorit schon nach Toren von Danilo Koall, Sven Rajewski und Rene Böhme klar mit 3:0. Doch dann schien sich eine unsichtbare Wand dem Gastgeber aufzutun und es war „Schluss mit Lustig“, mit dem Toreschießen war es vorbei. Drückende Überlegenheit konnte nicht genutzt werden das Ergebnis in die Höhe schnellen zu lassen. Fast im Minutentakt rollten die Angriffe auf das Tor der Fischerstädter (27.,28., 33., 42 etc.) wo Kuba, Tischer, Barrios versagten. Dies setzte sich auch in Halbzeit zwei weiter fort. Riesenchancen von Böhm, den eingewechselten Jonas Jakubenko und Christian Tischer, die konnten machen was sie wollten, das Tor war wie zugenagelt. Schorbus vergab die Möglichkeit ihr Torkonto weiter positiv auszubauen. Sie bleiben auf Platz 5. Peitz weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Im so genannten Sechs-Punkte-Spiel standen sich in Saspow der heimische Sportverein Motor und die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow gegenüber. Beide Verein sind noch nicht aus dem Schneider, sprich, abstiegsgefährdet. Die Konstellation vor dem Spiel war die, dass bei einem Sieg von Saspow diese in der Tabelle mit der Spielgemeinschaft punktemäßig gleichziehen würden. Hinzu kam, das Saspow noch ein Nachholspiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu absolvieren hat. Dieses findet am kommenden Sonntag, dem 26.05., um 15.00 Uhr in Saspow statt. Saspow bestimmte in der Anfangsphase des Spieles das Spiel. Schon im Minute 5 verlängerte Oliver Matschke einen Freistoß mit einem Kopfball der aber die Querlatte des Gästetores nur streifte. Die Gäste ihrerseits hatten in der 10.Spielminute nach einem Fernschuss die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch Michel Schröder scheiterte. Zu diesem Zeitpunkt spielten beide Vereine auf gleichem Niveau. Mit zunehmender Spielzeit erhöhte Saspow den Druck auf die Spielgemeinschaft. Dies hinterließ Wirkung und prompt fiel auch der Führungstreffer. In der 35.Spielminute bekam Saspow einen Freistoß zugesprochen. Der wurde von Spielführer Jochen Knauer aus rechter Position vor das gegnerische Tor geschlagen. In der hochspringenden Spielertraube sprang Robert Bott am höchsten und wuchtete den Ball mit dem Kopf in die Maschen, 1:0. Zwei Minuten später fast das 2:0. Ein Torschuss von Marvin Riedel zwang Andreas Rammel im Tor der Gäste zu einer Glanzparade. Die ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte gehörte den Gästen, die mit einigen Möglichkeiten versuchten den Ausgleich zu erzielen. So der eingewechselte Alexander Markusch ( 46.) der über die Latte schoß oder Christian Schäfer, der den Pfosten traf. In dieser Drangphase gelang dem Gastgeber ein Doppelschlag (63. u. 67.). Marvin Riedel wurde von der rechten Seite angespielt, nahm das Leder und knallte ihn aus gut zwanzig Meter in die Maschen, 2:0. Die Gäste waren sichtlich beeindruckt. Kamen zwar mit einem Freistoß zurück, der aber nichts brachte. Dafür der Gastgeber. Ein herrlicher Konter brachte die Entscheidung in diesem Spiel. Die Gäste verloren in der in der Vorwärtsbewegung den Ball. Aus dem Mittelfeld kam dieser zum völlig freistehenden Oliver Matschke, der die Ruhe behielt und den Ball am herausstürzenden Keeper vorbei in die linke untere Ecke schob, 3:0. In der Folgezeit hatte man nie den Eindruck, das Saspow in Gefahr wäre. Zu souverän spielte man die Restzeit herunter. Ein nie gefährdeter Sieg, ein hoch verdienter Sieg. Trotz des Sieges weiterhin auf Platz 14, nun aber punktgleich mit der Spielgemeinschaft, die auf Platz 13 stehen,

Das Spiel Kolkwitzer SV 1896 II gegen SG Groß Gaglow wurde in der 41.Spielminute beim Stande von 0:7 abgebrochen. Hier kann nur laut Spielordnung des FLB der § 20.3 in Anwendung kommen. Da heißt es unter anderem „…wenn diese Mannschaft durch Ausscheiden weniger als sieben Spieler auf dem Feld hat und das Ergebnis für den Gegner lautet. Das Spiel wird für den Gegner mit den erzielten Toren, aber mindestens mit einem Zwei-Tore-Vorsprung als gewonnen gewertet.“ Bei den Platzierungen hat sich nichts geändert. Gaglow auf Platz 3, Kolkwitz auf Platz 12.

Joachim Rohde

Vorschau 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Die Fußballkreismeisterschaft des Fußballkreises Niederlausitz biegt in die Zielgerade ein. Entschieden ist noch nichts. Weder in der Meisterschaft, noch im Abstiegsgeschehen.

Der 27.Spieltag hat wieder einige brisante Begegnungen parat. So trifft der Ligaprimus, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, auf die SG Sielow, die mit ihrer diesjährigen Meisterschaftssaison nicht zufrieden sein kann. Ihre derzeitige Platzierung, Platz 10, ist nicht ihr Anspruch. 11 Siege stehen 14 Niederlagen entgegen. Der Gastgeber ist kaum auf eigenem Geläuf zu schlagen. Ihren Hinspielsieg wollen sie wiederholen, um die Spitzenposition gegenüber dem SV Lausitz Forst zu festigen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Zum Spitzenspiel des Tages kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der Tabellenvierte, der FSV Viktoria 1897 Cottbus, hat den Tabellenvize, den SV Lausitz Forst, zu Gast. Beide Vereine haben zurzeit einen guten Lauf. Der Gastgeber ist seit sechs Spieltagen ungeschlagen. Die Neißestädter toppen diese Erfolgsserie, sie sind seit 16! Spieltagen ungeschlagen. Beide Vereine wollen diese Serie beibehalten. Hinzu kommt, dass die Gäste ihren 2:0 Hinspielsieg wiederholen möchten. Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform wird mit entscheiden müssen, wer am Ende die Punkte einfährt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zum Treffen beider Aufsteiger kommt es in Kolkwitz. Die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und die SG Groß Gaglow kreuzen die Klingen. Beide Vereine zählen zu den Verlierern der Vorwoche. Besonders schmerzlich ist für die Gäste die Heimniederlage gegen Drebkau. Diese möchten sie revidieren mit einem Sieg in Kolkwitz. Hinzu kommt, dass sie ihren derzeitigen dritten Tabellenplatz festigen wollen. Der Gastgeber befindet sich noch in der Gefahrenzone, das heißt, der Klassenerhalt ist noch nicht gesichert. Die drei Punkte bei einem Sieg werden noch dringend gebraucht.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow

Die SG Blau- Weiß Schorbus steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie haben den Tabellenletzten, die Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast. Wie haben die Gäste das vorwöchentliche Debakel gegen Wacker Ströbitz verkraftet? Noch einmal wollen sie so etwas nicht erleben und verhindern wollen. Vielleicht motiviert auch diese Niederlage, um mit gemeinsamer Kraft sich Schorbus zu stellen. Der Gastgeber sollte sich nicht blenden lassen von der hohen Niederlage der Gäste in der Vorwoche.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Zu einem Highlight kommt es in Briesen. Das Nachbarschaftsderby zwischen der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und dem SV 1912 Guhrow steht auf dem Spielplan. Nach den Vorkommnissen im Hinspiel erwartet man von beiden Vereinen und ihren Fans eine faire Atmosphäre trotz der Brisanz, die in dieser Begegnung steckt. Die Gäste möchten sich für die Hinspielniederlage revanchieren. Ob es gelingt? Nach der glanzvollen Vorstellung in der Vorwoche in Sielow ist der Gastgeber der klare Favorit. Doch in der Vergangenheit gab es immer wieder Auswärtssiege und hier haben die Gäste die Nase vorn. Diese Derbys haben eigene Gesetze. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Ein hoch interessantes Spiel gibt es in Drebkau. Der SV Einheit Drebkau und die U23 vom VfB Krieschow treffen aufeinander. Beide Vereine wollen das 1:1 Unentschieden aus dem Hinspiel revidieren. Drebkau mit dem Sieg und einer beeindruckenden spielerischen Leistung in der Vorwoche in Groß Gaglow sollte sich den Klassenerhalt gesichert haben. Die Gäste mit der blamablen Heimniederlage in der Vorwoche gegen den Tabellenletzten, den Kahrener SV 03, möchte diese Blamage wieder wettmachen. Von dieser Konstellation her ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Der in Abstiegsnöten befindliche Kahrener SV 03 ist nach dem Sieg in der Vorwoche in Krieschow hoch motiviert im Spiel gegen die SG Kausche, die zurzeit große Personalprobleme haben und vier Niederlagen in Folge zu verkraften haben. Sie wollen den Abwärtstrend stoppen, das heißt, ein Sieg muss her. Der Gastgeber kämpft gegen den Abstieg und benötigt jeden Punkt.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zum Sechs-Punkte-Spiel kommt es in Saspow. Die heimische Motor-Elf empfängt die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die sie im Hinspiel besiegen konnten. Beide Vereine benötigen die Punkte im Kampf um den Abstieg. Bei einem Sieg könnten die Gastgeber in der Tabelle punktemäßig gleichziehen. Spannung pur. Der Heimvorteil kann von Nutzen sein. Wer hat die besseren Nerven? Wer findet zuerst zu seinem Spiel? Ein Unentschieden hilft beiden Vereinen nicht.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Joachim Rohde

Rückblick 26.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz und der SV Lausitz Forst, bauen ihre Spitzenpositionen weiter aus. Der Ligaprimus gewann in Peitz zweistellig und erreichte dabei in diesem Spiel die 100-Tore Grenze in der laufenden Saison!!! Durch die Heimniederlage vom Aufsteiger SG Groß Gaglow gegen Einheit Drebkau, ist der zweite Tabellenplatz dem SV Lausitz Forst in dieser Saison nicht mehr zu nehmen, die ihr Spiel gegen den in Abstiegsnöten befindlichen SV Motor Cottbus-Saspow gewannen. Die Erfolgserie von Viktoria Cottbus hält weiterhin an. Sie gewannen bei der SG Kausche und sind nun seit sechs Spieltagen ungeschlagen. Die Überraschung an diesem Spieltag war die Heimniederlage der U23 vom VfB Krieschow, die gegen den Kahrener SV 03 klar unterlagen. Kahren gibt durch diesen Sieg die Rote Laterne an die SG Eintracht Peitz II ab. Das Traditionsderby in Sielow gewann souverän die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Blau-Weiß Schorbus wahrte die Chance auf einen Medaillenplatz nach einem Sieg bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Der SV Guhrow gewann gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und belegt einen einstelligen Tabellenplatz. Zu den Spielen:

Mit dem Freitagabendspiel zwischen der SG Groß Gaglow und dem SV Einheit Drebkau wurde der 26. Spieltag gestartet. Um es vorwegzunehmen, der Gastgeber fand in diesem Spiel nie zu seinem wahren Leistungsvermögen und verlor eindeutig dieses Spiel. Der Reihe nach: Wie gewohnt in den Heimspielen versuchte der Gastgeber die Initiative zu übernehmen, doch schon in dieser Anfangsphase merkte man, dass irgendwie „Sand im Getriebe“ ist. Schon in der ersten Spielminute erzielten die Gastgeber einen Eckball den Mark Bracki knapp verzog. Fast im Gegenzug die Führung für die Gäste. Eine Tendelei von Sven Jordan brachte Gefahr für Gaglow. Mit zunehmender Spielzeit streiften die Gäste ihre defensive Haltung ab und kamen nun immer besser in das Spiel. Sie waren jetzt aktiver als der Gastgeber. In der 28.Spielminute fast die Führung für Drebkau, als Manuel Rehn Stefan Schicktanz in Szene setzte und dieser knapp scheiterte. In der Folgeminute dann die Gästeführung. Dieses Mal gab Dennis Wietasch die Vorlage für Stefan Schicktanz der einnetzte zum 0:1. Kurz danach musste eigentlich Dennis Hauska den Ausgleich erzielen, als er fünf Meter vor dem Tor freistehend den Ball über das Tor schoss .Gaglow drängte auf den Ausgleich. Doch den Aktionen fehlte es an Präzision. Der Wille war zwar da, doch irgendwie fehlte das zündende Element um erfolgreich abzuschließen. In dieser Drangperiode wirkte das 0:2 wie ein Nackenschlag. In der 43.Spielminute wurde Manuel Rehn gefoult. Er selbst legte sich den Ball zurecht und schoss über die Abwehrmauer in das rechte obere Eck. Eine gewisse Vorentscheidung war dies. Psychologisch ein wichtiger Treffer für die Gäste, die gleich nach der Pause sogar auf 0:3 (53.) enteilten. Kevin Jurischka kam an den Ball und schoss aus halbrechter Position ein. Im Gegenzug (55.) fast der Anschlusstreffer. Christian Chilla schoss aus halblinker Position , acht Meter vor dem Tor, den Ball nur über die Latte des Drebkauer Tores. Es kam noch schlimmer für den Gastgeber. Fünf Minuten vor Ultimo erhöhte Manuel Rehn auf 0:4! Spielführer Philip Jugert gelang in der Nachspielzeit per Strafstoß das 1:4. Eine deftige Heimklatsche, die so nicht erwartet wurde. Mit dieser Niederlage wurde der mögliche zweite Tabellenplatz endgültig vergeben. Aber weiterhin ungefährdet auf Platz 3. Drebkau auf Platz 11.

Die Wacker-Reserve gewann gegen eine überforderte Reserve von der SG Eintracht Peitz. Wacker war an diesem Tage eine Nummer zu groß für die Eintracht. Verwirrende Kombinationen ließen dem Gastgeber kaum Luft zu Atmen. Der Torreigen begann schon in der 3.Spielminute, als der Wieselflinke Sebastian Pasera auf der rechten Seite fast bis zur Grundlinie lief und sein Zuspiel konnte Ali Fazel zur Führung nutzen zum 0:1. In regelmäßigen Abständen fielen weitere Tore. Mit dem sechsten Tor, geschossen von Routinier Martin Handreg, erzielte er für die Wackerreserve das einhundertste Tor in der laufenden Saison. In der 27-jährigen Geschichte des Fußballoberhauses des Fußballkreises Niederlausitz haben bisher fünf Vereine diese Marke toppen können. Den Rekord dabei hält die SG Burg/Spreewald aus der Saison 2000/2001 mit 140:28 Toren. Dies nur zur Information. Der Gastgeber hatte im ganzen Spiel Chancen wie Finger an einer Hand. So in der 19.Spielminute nach einem Eckball, in der 50.Spielminute nach einem Freistoß und nach einer Stunde Spielzeit, als sich Gästeschlussmann Stephan Thamke einen Lapsus leistete, den Muhammad Jerbel nicht nutzen konnte. Das Ergebnis wurde stetig erhöht. In der Schlussminute erzielte Martin Handreg mit seinem dritten Treffer an diesem Tage das 0:13! Dabei hätte dieses Ergebnis noch weitaus höher ausfallen müssen, bei noch größerer Chancennutzung. Dem Gastgeber sei ein hohes Lob ausgesprochen, der trotz der hohen spielerischen Unterlegenheit immer sportlich fair zu Werke ging und sich dabei nie aufgab. Prima und Danke. Wacker mit diesem zweistelligen Sieg weiterhin Spitzenreiter der Liga. Die SG Eintracht Peitz II nun wieder Tabellenletzter.

Die SG Kausche konnte sich nach dem Debakel in der Vorwoche gegen Saspow auf fünf Positionen der Stammelf verändern, welches sich positiv im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus auswirkte. Trotzdem gibt es noch Langzeitverletzte. Ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste. Von Beginn an suchte Viktoria eine frühzeitige Führung zu erzielen. In der zweiten und siebenten Spielminute hatten sie zwei Eckbälle, die nicht ungefährlich waren. Die erste nennenswerte Chance hatte der Gastgeber in der 20.Spielminute, die aber vergeben wurden. Die Gäste weiterhin am Drücker. So hatte Niklas Kiesow nach einem Solo (26.) die Chance die Führung zu erzielen, doch er scheiterte an Schlussmann Joseph Schuppan. Der Gastgeber hatte dann durch Sebastian Linke eine verheißungsvolle Chance, die aber durch die Gästeabwehr verhindert wurde. Danach hatten Niklas Kiesow und Christian Matthieu gute Möglichkeiten noch vor der Pause in Führung zu gehen. Genau nach einer Stunde Spielzeit war es Christian Matthieu, der nach dem dritten Schussversuch zur 0:1 Führung traf. Kausche sichtlich beeindruckt, sie versuchten den Ausgleich zu erzielen. In dieser Phase gelang Viktoria per Konter das 0:2 (65.). Die Gäste verwalteten bis zum Schlusspfiff dieses Ergebnis. Viktoria verteidigte Platz 4. Die SG Kausche von Platz 8 auf Platz 9 zurückgefallen.

Der SV Lausitz Forst hatte den in Abstiegsnöten befindlichen SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast. Durch die Heimniederlage im Freitagsspiel der SG Groß Gaglow gegen den SV Einheit Drebkau, ist der SV Lausitz nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen. Die Vizemeisterschaft ist gesichert. Nun warteten sie auf Ausrutscher des Spitzenreiters, um eventuell noch nach der Meisterschaftskrone zu greifen. So bestimmten sie das Spiel in der Anfangsphase, wo auch gleich in der 7.Spielminute die 1:0 Führung erzielt wurde. Domenik Patsch schickte mit einem Pass Maik Wark auf „Reisen“ und er netzte überlegt ein. Die Gäste unbeeindruckt von diesem Rückstand, hielten gut mit und kamen auch zu einigen Möglichkeiten, wie bei einem Kopfball von Oliver Matschke oder Robert Bott. Das 2:0 hatte nach Vorlage von Daniel Pottag Maik Warko erzielt, doch dieser Treffer wurde vom Unparteiischen nicht anerkannt. Kurz vor der Pause hatten die Gäste noch eine Chance den Ausgleich zu erzielen, doch Oliver Matschke wurde bei seinem Schussversuch von Vincent Sibilla entscheidend gestört. Mit diesem knappen Ergebnis ging es in die Pause. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte hatten die Gäste einen Eckball welcher verlängert wurde, aber keinen weiteren Abnehmer fand. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Vereine. Saspow hatte dann noch eine gute Möglichkeit, aus Mittelstürmerposition, doch dieser Schuss wurde verzogen. Dann noch eine gefährliche Situation für den Gastgeber, als Andre Schneider im Tor der Lausitzer sein ganzes Können aufbieten musste, um einen abgefälschten Schuss von Robert Bott zu parieren. Die Entscheidung fiel in diesem Spiel in der 76.Spielminute. Nach schöner Vorarbeit von Louis Büchner kam der erstmals eingesetzte Steven Dannat an den Ball, umspielte den gegnerischen Schlussmann Ronny Hannusch und netzte zum 2:0 ein. In den Schlussminuten hatten die Neißestädter noch die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, doch A-Juniorenspieler Martin Bache knallte das Leder an die Latte. Lausitz Forst Platz 2, Motor Saspow auf Platz 14.

Zwischen den beiden Vereinen SV 1812 Guhrow und der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 gab es so gut wie keine Höhepunkte in diesem Spiel. Ein Spiel zwischen den Strafräumen. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause setzte sich Eric Wilken auf der linken Außenbahn bis zur Grundlinie durch, flankte vor das Tor, wo Robin Domhardt dankbarer Abnehmer dieser Flanke war und souverän einnetzte, 1:0. Diese Pausenführung war nicht unverdient. Im zweiten Spielabschnitt hatte der Gastgeber mehr vom Spiel, sprich, jetzt ging von ihm die Initiative aus. Nach gut einer Stunde Spielzeit fiel dann die Vorentscheidung in diesem Spiel. Bei einem Abwehrversuch rutschte ein Gästespieler im nassen Rasen aus, berührte dabei mit der Hand den Ball, der Pfiff vom Unparteiischen kam sofort. Strafstoß. Diesen verwandelte Robin Domhardt sicher zum 2:0. Danach hatte der Gastgeber noch zwei, drei Chancen und dabei blieb es aber auch. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg aufgrund der Mehrspielanteile. Guhrow von Platz 9 auf Platz 8 vorgerückt. Kolkwitz weiter abstiegsgefährdet auf Platz 12.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow wollte mit einem Sieg gegen die SG Blau-Weiß Schorbus sich etwas punktemäßig von den Abstiegsplätzen absetzen, doch ihr Vorhaben scheiterte. Die erste Spielhälfte verlief sehr ausgeglichen. Es war aber nicht zu übersehen, dass die Gäste in ihrer Spielanlage Vorteile hatten. Hinzu kam, dass die Spielgemeinschaft auf ihren etatmäßigen Schlussmann verzichten mussten und dafür Mittelfeldspieler Sebastian Pohl ins Tor musste. Er konnte aber die Gästeführung in der 19.Spielminute nicht verhindern. Nach einem Eckball kam der Ball am kurzen Pfosten, wo ihn Daniel Koall mit dem Kopf einnetzen konnte, 0:1. Höhepunkt war die 12.Spielminute. Ein Foulspiel im 16er führt zum Elfmeter, der von Pohl großartig gehalten wurde. Er verhinderte somit frühzeitig einen höheren Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt verflachte das Spiel. Kurz vor Spielende klingelte es noch einmal im Kasten der Spielgemeinschaft. Einen Ballverlust im Mittelfeld machten sich die Gäste zu Nutzen, spielten diesen Konter über die linke Seite, wo ihn Routinier Marcel Kuba erfolgreich abschloss, 0:2 (85.). Es wurde in den Schlussminuten noch einmal spannend, denn der Gastgeber bekam in der 87. einen Freistoß aus 25 Meter zugesprochen. Der erste Versuch von Tony Pilny knallte in die Abwehrmauer, beim zweiten Versuch nahm er den zurückspringenden Ball volley und knallte ihn in die Maschen, 1:2. Die restliche Zeit war zu kurz, um eventuell noch ein Unentschieden zu erreichen. Schorbus kämpft noch um Platz 3. Sie behaupteten Platz 5. Die Spielgemeinschaft verbleibt auf Platz 13.

Die Überraschung des 26.Spieltages gab es in Krieschow. Der Tabellenletzte, der Kahrener SV 03, siegte hoch verdient gegen die U23 vom VfB Krieschow. Die Gäste hatten auf einigen Positionen Umstellungen vorgenommen, die sich am Ende bezahlt machten. So bestimmten sie vom Beginn an das Spielgeschehen. Schon frühzeitig gelang ihnen die Führung. Martin Klämbt wurde in der 12.Spielminute hervorragend auf der halbrechten Seite angespielt und fackelte nicht lange und knallte den Ball in den rechten oberen Winkel zum 0:1. Doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Der VfB kam in der 22.Spielminute zum 1:1 Ausgleich. Ein langer Ball auf der rechten Seite konnte Routinier Niklas Machate zum Ausgleich nutzen. Die 03er steckten diesen Treffer unbeeindruckt weg und drängten ihrerseits auf die erneute Führung, die dann in der 32.Spielminute fiel. Aus dem Gewühl heraus kam Pascal Muschka acht Meter vor dem Tor an den Ball und versenkte ihn irgendwie zum 1:2. Verhaltenes Spiel nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte. Nach knapp einer Stunde Spielzeit (59.) führte ein Konter über die rechte Seite zum Ausbau dieser Führung. Der Ball knallte gegen den Pfosten und von dort in das Tor. Verantwortlich für dieses Tor zeichnete Stefan Göbel. In der 76.Spielminute verursachte Toni Felsch einen Foulelfmeter. Die Möglichkeit für den VfB zu verkürzen, doch mit einer Glanzparade verhinderte Schlussmann David Heymann dies. Dafür gelang den 03er noch das 1:4 in der Nachspielzeit (90+1, Oliver Wesche). Am Ende ein ganz wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg. Krieschow durch diese Niederlage von Platz 5 auf Platz 7 zurückgefallen. Kahren weiterhin auf einen Abstiegsplatz Platz 15.

Dieses Traditionsduell zwischen der SG Sielow und der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte am Ende einen souveränen Sieger. Doch der Reihe nach: Beide Vereine waren noch nicht richtig auf dem Platz, als es schon im Kasten der Gäste klingelte. Der Zeiger der Uhr hatte noch nicht mal eine Umdrehung hinter sich gebracht, da lag der Ball auch schon im Netz der Spielgemeinschaft. Ein von Patrick Schreck abgefälschter Ball schlug gegen die Schulter eines Briesener Spielers, dadurch bekam der Ball eine Richtungsänderung und schlug in die entgegengesetzte Seite von Schlussmann Daniel Glode ein, 1:0. Unbeeindruckt spielte die Spielgemeinschaft ihr Spiel, welches mit zunehmender Spielzeit immer souveräner wurde. Ein Freistoß von Patrick Schreck aus 16 Meter streifte nur die Latte des Sielower Tores. Dann Marcus Krüger und Christian Rinza im Duett, wo der Augleich hätte fallen müssen. Der kam dann in der 22.Spielminute. Ein Freistoß wurde vor das Sielower Tor gebracht. Ersatzkeeper (Stammkeeper Weise fehlte) Christian Kschenka und zwei Abwehrspieler behinderten sich gegenseitig. Maik Watzke schob das Leder in das eigene Tor, 1:1. In der Folgezeit häuften sich die Möglichkeiten der Gäste, die zum Ausbau der Führung hätten führen können (23., 25.,35.). In der 39.Spielminute führte ein Bilderbuchtor zum 1:2. Ein direkter Freistoß aus 25 Meter von Franz uhlig geschossen. Wie ein Strich flog der Ball über die Abwehrmauer hinweg in das rechte obere Eck, unhaltbar. Diese Tor machte Kräfte frei. Von Sielow war zu dieser Zeit wenig zu sehen. Als alle auf dem Pausenpfiff warteten, wurde Christian Rinza im 16er zu Fall gebracht. Strafstoß. Diesen verwandelte Claudius Tusche sicher zum 1:3. In der zweiten Halbzeit kam dann Goalgetter Christian Rinza noch zu seinen Toren. Nach dem er noch in der 50.Spielminute das Gebälk traf, gelang ihm neun Minuten später das 1:4, als er einen herrlichen Pass von Schreck nutzte und verwandelte. Schreck prüfte danach Schlussmann Kschenka, der mit einer Parade diese Möglichkeit zu Nichte machte. In der 74.Spielminute dann der endgültige Ko des Gastgebers. Wiederum war es Christian Rinza, der auf 1:5 erhöhte. Seine beiden Tore in diesem Spiel bedeuten im Ranking weiterhin Platz eins mit 34 Toren. Briesen von Platz 7 auf Platz 6 gerückt. Sielow verbleibt auf Platz 10.

Joachim Rohde

Vorschau 26.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Noch sind in der Meisterschaft und im Abstiegsgeschehen die Würfel nicht gefallen. Fünf Spieltage vor Saisonende ist noch alles offen. Der Spitzenreiter benötigt wenigstens noch drei Siege um am Ziel seiner Wünsche zu sein. Verfolger SV Lausitz Forst lauert natürlich auf Ausrutscher des Spitzenreiters und hofft seine Erfolgsserie weiter fortzusetzen. Im Abstiegsgeschehen hat der SV Einheit Drebkau, nach dem Sieg gegen den Kahrener SV 03, einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Alles ist aber nur Theorie. Die Praxis muss es bestätigen. Die Entscheidungen reifen in den nächsten Spieltagen heran. Spannung pur.

Der Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zur stark abstiegsgefährdeten Reserve von der SG Eintracht Peitz, die im Freitagsspiel der Vorwoche in Briesen eine beachtliche Leistung bot. Ein Spaziergang wird es für den Ligaprimus aber nicht werden. Volle Konzentration über die gesamten neunzig Spielminuten bedarf es schon. Es ist schwer gegen Vereine zu spielen die von Beginn an nur in der Verteidigung stehen. Das zeigte die Begegnung in der Vorwoche gegen Dissenchen/Haasow. Die Fischerstädter sind da wohl eine Ausnahme. Das haben sie in Briesen bewiesen. Trotzdem, alles andere als ein Sieg der Wacker-Elf währe die Überraschung an diesem Spieltage.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Verfolger SV Lausitz Forst steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen den stark abstiegsgefährdeten SV Motor Cottbus-Saspow. Wenn die Neißestädter die gleiche Leistung wie in den ersten dreißig Minuten von Schorbus bringen, sind sie der klare Favorit. Die Gäste kommen hoch motiviert nach Forst nach dem Kantersieg gegen eine stark ersatzgeschwächte SG Kausche.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der derzeitige Tabellendritte, die SG Groß Gaglow, hat den SV Einheit Drebkau zu Gast. Schon im Hinspiel siegte der Gastgeber klar und deutlich. Auch heuer soll gewonnen werden, um Platz drei abzusichern. Drebkau sollte in der Vorwoche im Spiel gegen den Kahrener SV 03 einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht haben. Mit einem Punktgewinn würden sie hoch zufrieden sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Kann die SG Kausche seine großen Personalprobleme bis zum Spiel gegen Viktoria Cottbus lösen? Ein zweites Saspow darf es nicht wieder geben. Die Gäste vom FSV Viktoria Cottbus müssen lange in den Analen zurück schauen, wann eine ähnlich gute Platzierung erreicht wurde. In ihrer Meistersaison 2007/2008 lagen sie am 6.Spieltag auf Platz 3 und steigerten sich auf Platz 2 ab dem 7.Spieltag, um ab dem 13.Spieltag den Platz an der Sonne zu belegen, den sie bis Saisonende nicht mehr hergaben und Meister wurden. Nach dem Kantersieg in der Vorwoche gegen die U23 vom VfB Krieschow kommen sie hoch motiviert nach Kausche, um das Hinspielergebnis (6:0) zu bestätigen. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen? Können sie ihre Personalprobleme lösen?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Der Tabellenfünfte, die SG Blau-Weiß Schorbus, möchte verlorenen Boden wieder gut machen. Sprich: sie wollen zurück auf Platz 4. Dazu benötigen sie erst einmal eine Sieg bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Ob dies so einfach ist, ist abzuwarten, kämpfen sie doch um den Klassenerhalt und da werden noch einige Punkte benötigt. Wenn die Gäste die Leistung aus der zweiten Halbzeit vom Spiel gegen Lausitz Forst erreichen, wird es schwer für die Spielgemeinschaft.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau- Weiß Schorbus.

Wie hat die U23 vom VfB Krieschow die vorwöchentliche Klatsche bei Viktoria Cottbus verkraftet? Mit dem Kahrener SV 03 kommt der Tabellenletzte nach Krieschow. Sie könnten der richtige Aufbaupartner sein, die „Schmäh“ zu verarbeiten. Theoretisch haben die 03er noch die Chance die Klasse zu halten, nur dann muss heuer in Krieschow gepunktet werden. Gelingt ihnen das?
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Der SV 1912 Guhrow hat die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 zu Gast. Der Gastgeber möchte die vorwöchentliche Niederlage von Groß Gaglow wettmachen, das heißt, sie wollen dieses Spiel gewinnen. Doch aufgepasst: nach dem vorwöchentlichen Sieg gegen Sielow kommen die Gäste mit breiter Brust nach Guhrow. Sie benötigen noch ein paar Punkte zum Klassenerhalt. Der Gastgeber möchte seinen derzeitigen 9.Tabellenplatz, der nicht ihr Anspruch ist, verbessern. Dazu benötigen sie einen Sieg. Sie können frei aufspielen, das heißt, sie haben mit dem Abstieg nichts zu tun und nach vorn ist der Zug schon längst abgefahren. Gelingt den Gästen eine weitere Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV 1912 Guhrow.

Eine Traditionsbegegnung gibt es in Sielow. Die heimische SG und die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen treffen aufeinander. Im Hinspiel teilten sich beide Vereine die Punkte nach einem 2:2 Unentschieden. Der Gastgeber scheint von der Rolle zu sein. Aber auch die Gäste konnten heuer nicht hundertprozentig überzeugen. Die berühmte Tagesform wird in diesem Spiel mitentscheiden über die Punktvergabe. Die letzten drei Spiele haben die Schwarz-Gelben verloren. Beide Vereine sind mit ihren derzeitigen Platzierungen nicht zufrieden. Beide wollen das noch ändern.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Joachim Rohde

Rückblick 25.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzenspiel des Tages gewann der SV Lausitz Forst in Schorbus. Wacker gewinnt ebenfalls und bleibt weiterhin Spitzenreiter der Liga. Die U23 vom VfB Krieschow und die SG Kausche kamen um ein Debakel bei Viktoria Cottbus bzw. Motor Saspow nicht herum. Die beiden Aufsteiger, SG Groß Gaglow und die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, gewannen ihre Spiele gegen den SV 1912 Guhrow bzw. der SG Sielow. Das Freitagabendspiel in Briesen gewann die heimische Spielgemeinschaft gegen die Reserve von der SG Eintracht Peitz. Mit dem Sieg von SV Einheit Drebkau gegen den Tabellenletzten Kahrener SV 3 gelang ihnen ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt. Zu den Spielen:

Im Freitagabendspiel hatte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen die in Abstiegsnöten befindliche Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast. Ein einseitiges Spiel, ein Spiel auf ein Tor. Trotzdem fanden sie keine richtigen Mittel die von B. Lehman gut organisierte Abwehr auszuspielen. Doch immer wieder verstand es die groß gewachsene Abwehr mit guten technischen Mitteln diese Angriffsbemühungen zu stoppen. Schon fast ideenlos wirkte dies. Die erste richtige nennenswerte Chance hatte der Gastgeber in der 15.Spielminute, als ein Hinterhaltschuss von Franz Uhlig gegen die Latte knallte. Eine weitere Einzelaktion in der 25.Spielminute gab es, als der an diesem Tage unglücklich agierende Marko Böttcher nur den Pfosten traf. Wenig später setzte Christian Rinza zu einem Solo an, doch auch er hatte sich „festgefahren“. Die Gäste hatten ihre erste Möglichkeit in der 22.Spielminute, als ein Fernschuss von Sebastian Bubner knapp das Ziel verfehlte. Ansonsten gab es nur spärliche, zaghafte Angriffsbemühungen. Zu Hausbacken, um Daniel Glode im Tor der Spielgemeinschaft zu gefährden. Im läuferischen Bereich hatten die Fischerstädter erhebliche Defizite gegenüber dem Gastgeber. Nur Jebril Muhammad konnte mit seiner Schnelligkeit mithalten, ansonsten hatte er im technischen Bereich (Abspiel, Abschluss) einige Probleme. Zwischenzeitlich die längst fällige Führung. In der 33.Spielminute kam ein Pass aus dem Mittelfeld heraus zu Christian Rinza, der aus halblinker Position einnetzte zum 1:0. Mit diesem Tor beendete er seine 317 Minuten andauernde Torflaute. Im Ranking hatte er jetzt 32 Tore. Die Gäste hatten eine der wenigen Möglichkeiten gleich nach dem Rückstand (35.), als Muhammad an Glode scheiterte und bei Sebastian Bubner nach Vorlage von Steffen Leupold volley der Ball knapp die Latte streifte. Kurz vor der Pause musste eigentlich Marko Böttcher das 2:0 machen, als er eine so genannte Hundertprozentige vergab. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Peitz stand sicher in der Abwehr. Fast im Minutentakt dann die Torschussmöglichkeiten der Schwarz-Weißen. Nach reichlich einer Stunde Spielzeit (65.) verhinderte erneut die Latte des Peitzer Tores den Ausbau der Führung. Als sich alle mit diesem knappen Ergebnis abfinden wollten, patzte Benjamin Scholz im Tor der Gäste und das Tor stand sperrangelweit offen. Wer anders als Christian Rinza nutzte diese Möglichkeit zum 2:0. Briesen nun auf Platz 7. Peitz auf Platz 15.

Der FSV Viktoria Cottbus hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast und wollte das Hinspielergebnis wiederholen, als man am 10.Spieltag dort mit einem 4:1 Sieg den Platz verlassen hatte. Es wurde ein schnelles, abwechslungsreiches und torreiches Spiel bis zur 72.Spielminute. Doch dazu etwas später mehr. Vom Anpfiff an riss der Gastgeber die Initiative an sich und war optisch den Gästen überlegen. Schon nach vier Spielminuten gab es einen Freistoß für den Gastgeber, ca. 25 Meter vor dem Tor. Youngster Lars Marten Arlt prüfte mit diesem Freistoß gleich den Gästeschlussmann Carsten Graske. Danach bedrängte Viktoria das gegnerische Tor mit einigen guten Möglichkeiten. So eine fand dann in der 9.Spielminute seinen Weg. Robert Kiesow gab die Vorlage für Arlt, der diesen Ball gekonnt über die Linie beförderte, 1:0. Die erste richtige gute Möglichkeit hatten die Gäste in der 22.Spielminute, als ein Hinterhaltsschuss Floria Behrendt im Tor von Viktoria zur großer Aufmerksamkeit zwang. Wenig später dann der Ausgleich. Ein Abwehrfehler bzw. ein Abstimmungsfehler zweier Abwehrspieler von Viktoria nutzte Niklas Machate zum 1:1 Ausgleich. Viktoria blieb unbeeindruckt von diesem Ausgleich und bestimmte weiterhin das Spiel. Weitere Möglichkeiten hatten sie in der 25. und 35.Spielminute, um erneut die Führung zu erzielen. Der VfB versteckte sich nicht und hatte mit Niklas Machate (26.) und dem 50! jährigen Routinier Gino Fraedrich (37.) mit einem 25 Meter Freistoß auch ihre Chancen zur Führung. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten wieder der Viktoria. In der 40.Minute hatte Arlt das 2:1 vor den Füßen. Mit dem Pausenpfiff war es Robert Kiesow, der die nicht unverdiente Pausenführung zum 2:1 erzielte. Die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte gehörten Viktoria, die mit Rejther, R. Kiesow und Arlt die besten Chancen hatten das Ergebnis weiter auszubauen. Besser machten es die Gäste, die erneut einen Abwehrpatzer nutzten und durch Routinier Grunewald ausgleichen konnten (52.). Viktoria merkte man an, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Die Chancen zur erneuten Führung hatten sie in der 56., 61., und 65.Minute, als Niklas Kiesow, Lars Marten Arlt und Chris Wycisk vergaben. Dann das 3:2. Ein herrlicher 25 Meter Schuss aus Mittelstürmerposition konnte Chris Wycisk im Kasten von Krieschow unterbringen (67.). Zwei Minuten später die Vorentscheidung in diesem Spiel. Der Unparteiische pfiff ein Foulspiel im 16er. Dieses Geschenk nahm Spielführer Marcel Jerger dankend an und verwandelte zum 4:2. Dieser Foulelfmeter erstarrte das Spiel der Gäste. Willenslos ließen sie weitere Tore über sich ergehen. Am Ende ein 7:2! Viktoria nun vor Krieschow in der Tabelle. Von Platz 6 auf Platz 4 vorgerückt. Krieschow von Platz 5 auf Platz 6 zurück gefallen.

Der Aufsteiger und Tabellendritte, die SG Groß Gaglow, wollte mit einem Sieg gegen den SV 1912 Guhrow seinen derzeitigen dritten Tabellenplatz festigen. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spiel. Fahrlässig wurden in der ersten Spielhälfte einige Hochkaräter ausgelassen. Gleich nach der Pause fielen innerhalb von vier Minuten drei Tore. Zuerst gelang Steven Mund mit einem Volleyschuss die Führung zum 1:0. Im direkten Gegenzug glichen die Gäste per Handelfmeter aus (Domhardt). Manuel Böckle sprang der Ball an die Hand. Der Pfiff kam sofort. Doch postwendend schlug der Aufsteiger wieder zurück. Einen Freistoß von Sebastian Voigt konnte Manuel Chilla mit dem Kopf in die Maschen setzen zum 2:1. Nach gut einer Stunde Spielzeit (65.) konnte Manuel Böckle seinen Fehler wieder gut machen, als er eine Dreierkombination zwischen Eric Sowoidnich, und Spielführer Philip Jugert erfolgreich abschloss, 3:1. In der Folgezeit wurden weiter gute Möglichkeiten fahrlässig ausgelassen. Gaglow weiterhin auf Platz 3. Guhrow verbleibt auf Platz 9.

Der SV Einheit Drebkau hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Im Spiel gegen den Tabellenletzten, den Kahrener SV 03, gelang ein Sieg, der erst in Halbzeit zwei sichergestellt wurde. Die Gäste hatten in diesem Spiel wenige Tormöglichkeiten, um ihr Vorhaben, in diesem Spiel zu punkten, zu realisieren. Der Gastgeber bestimmte das Spielgeschehen ohne aber die vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen. So wurden torlos die Seiten gewechselt. Gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit gelang dem Gastgeber mit einem Doppelpack (52., 58.) die Vorentscheidung. Stefan Schicktanz kam an den Ball, seine Flanke schlug in die rechte obere Ecke des Tores. Wenig später führte ein „Billardtor“ zur Vorentscheidung. Ein Sonntagsschuss von der Strafraumgrenze aus, von Florian Tofaute getreten, streifte die Latte, von dort ging der Ball an den Innenpfosten und von dort in das Tor, 2:0. Danach wurden weitere gute Möglichkeiten ausgelassen, um das Ergebnis weiter auszubauen. Drebkau von Platz 12 auf Platz 11vorgerückt. Kahren weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 stemmt sich vehement gegen einen eventuellen Abstieg. Nach der Niederlage in der Vorwoche im so genannten Sechs-Punkte-Spiel gegen Eintracht Peitz II lagen sie nach 16 Spielminuten im Spiel gegen die SG Sielow schon mit 0:2 zurück. Begünstigt durch ein Eigentor in der 11.Spielminute legten die Gäste fünf Minuten später nach und erhöhten auf 0:2. Einen Freistoß von der halblinken Seite, scharf geschossen, kam in den 16er. Hier verpassten fast alle Spieler den Ball, nur Tony Beyer kam zwar noch mit der Spitze ran, doch der Ball sprang in das eigene Tor, 0:1. Wenig später spielten die Gäste den Ball in die Schnittstelle des Spieles, wo ihn Christopher Knoll annahm und ihn in das Netz befördert zum 0:2. Doch praktisch im direkten Gegenzug fiel der Anschlusstreffer. Jano Rau drang von der rechten Seite in den 16er ein und sein Schuss ging am langen Pfosten in das Tor, 1:2. Dieses Tor gab Auftrieb. Mit einem Doppelpack glichen sie aus und sogar in Führung. Nach einem Foulspiel im 16er kam es zum Elfmeter. Routinier Marcel Dietz verwandelte sicher zum 2:2 Ausgleich und schon zwei Minuten später gelang dem Ex-Sielower Daniel Klose das Sieg bringende 3:2. Kolkwitz von Platz 13 auf Platz 12 vorgerückt. Sielow von Platz 9 auf Platz 10 zurückgefallen.

Der Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hatte die Spielgemeinschaft Dissenhen/Haasow zu Gast. Wacker war in diesem Spiel die absolut überlegene Elf, brachte es aber nicht fertig gegen einen tief stehenden Gegner Tore zu erzielen. Zu mindestens in Halbzeit eins rannten sie gegen eine „Betonwand“ an, die nicht aufzureißen war. Das änderte sich dann in der zweiten Spielhälfte. Gleich nach dem Pausentee konnte Robert Becker eine weite Eingabe mit dem Kopf verwandeln, 1:0. Danach setzte sich der Druck weiter fort auf die Gäste. In der 71.Spielminute konnte Daniel Richter einen Eckball nur in das eigene Tor köpfen, 2:0. Weitere Chancen hatte der Gastgeber, doch ihre Chancenverwertung war mangelhaft. Wacker bleibt weiterhin Tabellenführer. Die Spielgemeinschaft von Platz 11 auf Platz 13 zurückgefallen.

Im Spitzenspiel des 25.Spieltages in Schorbus gab es in der ersten halben Stunde eine totale Überlegenheit der Gäste aus der Neißestadt Forst. Chancen im Minutentakt wurden sträflich vergeben. In dieser Phase gelang ihnen per Doppelpack (19., 22.) eine 0:2 Führung, die in der Folgezeit hätte weiter ausgebaut werden müssen, doch plötzlich war ihre Treffsicherheit wie weggeblasen. Aber Der Reihe nach. Eine Flanke von der rechten Außenbahn kam in den fünf Meter Raum, hier stand Markus Gebauer goldrichtig und netzt ein, 0:1. Wenig später kam Marcin Piech an den Ball, bediente mit einem Rückpass Maik Warko der überlegt verwandelte zum 0:2. Der Gastgeber war unbeeindruckt von diesen frühzeitigen Rückstand und kam seinerseits in der 34.Spielminute zum 1:2 Anschluss. Marcel Kuba drang in den fünf Meter Raum ein bediente Christian Tischer der überlegt einnetzte. Nach dem Seitenwechsel ein ausgeglichenes Spiel, mit einigen guten Chancen zum Ausgleich. So in der 65.Spielminute, als ein Kuba-Schuss die Lattenoberkante des Gästetores streifte und den möglichen Ausgleich verhinderte. Oder in der 85.Spielminute, als Nico Bartelt mit einem 21 Meterschuss nur den rechten Winkel traf. Lausitz Forst nahm erfolgreich Revanche für die erlittene Hinspielniederlage. Sie sind nun sicherer Zweiter in der Tabelle und lauern noch auf Ausrutscher vom Ligaprimus Wacker Ströbitz. Ihre Erfolgsserie hält weiterhin an. Nun zum 15.Mal ungeschlagen. Schorbus muss Platz 4 nach langen Wochen aufgeben und belegen nun Platz 5.

Der SV Motor Cottbus-Saspow hatte die SG Kausche zu Gast, die stark ersatzgeschwächt und ohne Ersatzspieler in Saspow antreten mussten. Die Gunst der Stunde nutzten die Gastgeber schon in der 3.Spielminute, als Oliver Matschke einen Abpraller vom Gästeschlussmann Marcel Klauck zum 1:0 Nutze. Schon drei Minuten später lag der Ball erneut im Kasten der Gäste. Doch der Unparteiische gab dieses Tor nicht. Matschke befand sich im Zweikampf mit dem Torwart, der außerhalb des fünf Meter Raumes stattfand und er den Ball im Netz unterbrachte. Der Schiri schien auf Torwartbehinderung zu pfeifen. Aus Sicht des Chronisten ein regelgerechtes Tor! Saspow steckte dieses weg und spielte weiter auf das gegnerische Tor. Nach zwanzig Spielminuten netzte erneut Oliver Matschke ein, 2:0. Vom Gegner gab es kaum Reaktionen. Erschreckend schwach ihr Spiel. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Innerhalb von acht Minuten erhöhte David Schuppan und Marvin Riedel auf 3:0 bzw. 4:0. Später gab es erneut ein Doppelpack in der 39. und 41.Spielminute die zur 5:0 und 6:0 Pausenstand führte. Nach der Pause ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, Trotzdem bauten sie in der 53. und 68.Minute die Führung weiter aus, zum 7:0 und 8:0. In der 76.Spielminute kamen die Gäste zum Ehrentreffer durch den 20-jährigen Lukas Kilisch. Das Ergebnis hätte auch zweistellig enden können. Drei ganz wichtige Punkte wurden eingefahren im Kampf um den Klassenerhalt. Platz 14 für Saspow. Kausche von Platz 7 auf Platz 8 gerutscht.

Joachim Rohde

Rückblick Halbfinalspiele im Kreispokal des FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Der Kreispokal hat seine Anziehungskraft nicht verloren. 708 (!) Zuschauer kamen zu den beiden Halbfinalspielen des Fußballkreispokals und sie bekamen gute Kost geboten.

Und Traktor Laubsdorf schreibt weiterhin Pokalgeschichte. Dem Underdog fehlten zwischenzeitlich nur sechzig Sekunden in der regulären Spielzeit, um in das Finale einzuziehen. Der Ausgleich des großen Favoriten kam in letzter Minute. Nach einer torlosen Verlängerung gelang dem Gastgeber das schier Unmögliche und sie gewannen dank hervorragender Elfmeterschützen dieses Halbfinale.

In den Analen des Pokals geht nicht hervor, dass ein Verein aus der 1.Kreisklasse, der nicht nur drei höherklassige Vereine aus dem Wettbewerb kegelte, sonders dass sie das Finale erreicht haben. Eine klasse Leistung!

Volksfeststimmung gab es beim zweiten Halbfinalspiel. Was hier der Veranstalter, der TSV Hertha Hornow, auf die „Beine“ stellte, war beeindruckend. Dazu später mehr. In diesem Spiel setzte sich der Favorit erwartungsgemäß durch. Wenn auch zwei Elfmeter die Grundlage schufen, waren sie doch berechtigt. Das Finale wird nun am 7.Juni in Laubsdorf stattfinden.

Zu den Spielen:

Um es vorweg zu sagen, in Laubsdorf konnte man einen Dreiklassenunterschied nicht feststellen. Optisch waren die favorisierten Gäste die spielbestimmende Mannschaft, doch der Underdog verstand es immer wieder, mit einer variablen Abwehrleistung, sich aus dieser spielerischen Umklammerung zu befreien und ihrerseits gefährliche Nadelstiche zu setzen. Mit zunehmender Spielzeit wurde es ein Spiel auf Augenhöhe. Erwähnenswert, das beim Gastgeber Vater und Sohn in einer Mannschaft standen. Andreas Römer im Tor und Sohn Maximilian in der Verteidigung. Eine gute Symbiose. Die Chancen auf beiden Seiten in der ersten Spielhälfte waren rar gesät. In der 18. und 22.Spielminute hatten Benjamin Golz und Felix Badack Möglichkeiten, die aber Routinier Andreas Römer zu Nichte machte. Nach torloser erster Halbzeit hatte gleich nach dem Seitenwechsel (47.) Felix Badack die große Möglichkeit die Führung zu erzielen, als er aus zehn Meter an Römer scheiterte. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Kunersdorf ließ sich nichts mehr einfallen. Wie enttäuschend und einfallslos sie agierten. Kurz vor seiner Auswechslung hatte Florian Günther und anschließend noch einmal Felix Badack Chancen die nicht genutzt wurden. Laubsdorf war eigentlich nie richtig ernsthaft geprüft worden oder die erfahrene Abwehr klärte das im großen Stil. So kam es wie es kommen musste. Ein weiter Pass aus dem Mittelfeld hinaus kam zu Spielführer Philipp Pohl der Felix Wolf im Tor der Gäste keine Chance ließ und den Ball aus halbrechter Position in das lange linke obere Eck knallte, 1:0. Der Landesklassist stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Ein Foulspiel an der Strafraumgrenze führte zum Freistoß. Diesen konnte Marcel Seifert über die Abwehrmauer hinweg in das linke obere Eck verwandeln. Sechzig Sekunden fehlten dem Underdog, um in das Finale einzuziehen. In der fälligen Verlängerung tat sich nicht viel. Zwingende Chancen auf beiden Seiten waren nicht mehr vorhanden und so musste die Entscheidung vom Punkt fallen. Und hier setzte sich der unterklassige Verein klar durch. Laubsdorf musste zu erst vom Punkt an ran. Markus Krüger verwandelte sicher, 2:1. Auf der Gegenseite patzte Christian Badack. David Weidner vergrößerte den Vorsprung auf 3:1. Tom Mattig verkürzte auf 3:2. Dann wurde es spannend, denn Spielführer Max Pohl zeigte Nerven, so das Wolf diesen unplatzierten Schuss halten konnte. Für Kunersdorf nun die Chance auszugleichen. Doch auch Sebastian Golz hatte nicht die Nerven. Römer parierte seinen Schuss. Es stand immer noch 3:2. Nächster Schütze für den Underdog war Maik Ketzmarick und er rechtfertigte das Vertrauen und erhöhte auf 4:2. Spielführer Andre Faustmann für die Fichte-Elf konnte seinen Penalti ebenfalls nicht verwandeln. Der Pokal hatte wieder seine Sensation. Das Laubsdorfer „Pokalmärchen“ geht weiter, es geht in das Finale!

Maifeststimmung gab es in Hornow mit großer Tombola, Bratwurst, Kaffe, Bier etc. Kinder begleiteten die beiden Mannschaften auf den Rasen. Hut ab für diese beeindruckende Pokalatmosphäre, die die Verantwortlichen auf die Beine stellten. Dafür gilt ihnen ein großes Dankeschön Der Spitzenreiter der Kreisoberliga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, bestimmte vom Anpfiff an das Spielgeschehen. In der 5.Spielminute hatte Spielführer Christian Bläsner nach Vorlage von Sebastian Pasera die Möglichkeit das 0:1 zu markieren, doch der Ball wurde zur Ecke abgeweht. Die Führung fiel dann durch einen Foulelfmeter. Der schnelle Pasera wurde im 16er zu Fall gebracht. Sebastian Backasch vollendete vom Punkt. Die Gäste waren im technischen und taktischen Bereich dem Gastgeber weit überlegen. Die wenigen Konter die sie fuhren waren aber immer gefährlich. In der Folgezeit lies Wacker kaum noch Chancen zu. Als Becker im 16er gefoult wurde, gab es erneut Strafstoß für den Favoriten. Erneut verwandelte Backasch zum 0:2. Der endgültige Pokal Ko gab es für den Gastgeber vier Minuten später, als Gordon Schimke mit der Spitze einen herrlichen Pass verlängerte zum 0:3.

Das Finale bestreiten nun am 07.Juni in Laubsdorf Traktor Laubsdorf und der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Joachim Rohde

Vorschau 25.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 25.Spieltag geht es in die Endphase der 27.Fußballkreismeisterschaft des Fußballkreises Niederlausitz. Nach dem Unentschieden in der Vorwoche zwischen den beiden Erstplatzierten der Kreisoberliga, SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II und dem SV Lausitz Forst, hat sich der Punktvorsprung des Spitzenreiters gegenüber dem SV Lausitz Forst nicht verändert. Sieben Punkte, bei noch sechs auszutragenden Spielen, sind nicht viel und sieht man sich das Restprogramm der beiden Vereine an, so haben die Neißestädter noch drei Heimspiele zu absolvieren und Wacker dagegen nur zwei. Sieht mach sich auch noch die Gegnerschaft der beiden Vereine an, so sollte es auch hier ausgeglichen sein Bei eventueller Punktgleichheit hat Wacker noch einen „Zusatzpunkt“, sprich, das klare Torverhältnis spricht für die Ströbitzer.

Restprogramme von Wacker und Forst:
SV Wacker Ströbitz:
SpG Dissenchen/Haasow (H)
SG Eintracht Peitz II (A)
SG Sielow (H)
SV 1912 Guhrow (A)
SG Groß Gaglow (H)
Kolkwitzer SV 1896 II (A)

SV Laussitz Forst:
SG Blau-Weiß Schorbus (A)
SV Motor Cottbus – Saspow (H)
FSV Viktoria 1897 Cottbus (A)
Kahrener SV 03 (H)
VfB Krieschow U23 (A)
SG Kausche (H)

Auch am Tabellenende wird es spannend. Ab Platz 11 beginnt die Gefahrenzone. Da es bei diesen Vereinen zu mindestens noch zu fünf direkten Vergleichen kommt, die gegen den Abstieg spielen, ist der Abstieg noch völlig offen:
Drebkau – Kahren
Kolkwitz – Drebkau
Peitz – Saspow
Kahren – Dissenchen
Peitz – Kahren

Lassen wir uns überraschen.

Hier die Vorschau auf den 26. Spieltag:

Der Spitzenreiter der Liga, die Reserve von Wacker 09 Ströbitz, hat die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast. Im Hinspiel musste sich Wacker mächtig strecken, um am Ende nach einem 2:3 Sieg die drei Punkte mit nach Ströbitz zu nehmen. Heuer sind sie der klare Favorit. Das 2:2 Unentschieden im Spitzenspiel gegen Forst verleiht zusätzliche Motivation. Der knappe Sieg in der Vorwoche gegen Briesen lässt die Gäste wiederum hoffen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Zum Spitzenspiel des Tages kommt es in Schorbus. Der Tabellenvierte, die SG Blau-Weiß Schorbus, und der Tabellenvize, der SV Lausitz Forst, kreuzen die Klingen. Die Gäste haben noch etwas gut zu machen. Nach der 2:3 Heimhinspielniederlage möchten sie sich für diese Niederlage revanchieren. Hinzu kommt, dass sie ihre Erfolgserie (14 Spieltage ohne Niederlage) beibehalten wollen. Nach dem Sieg im Amtsderby in der Vorwoche in Kausche ist der Gastgeber ebenfalls hoch motiviert, auch in diesem Spiel erfolgreich zu sein.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Tabellendritte und Aufsteiger, die SG Groß Gaglow, hat den SV 1912 Guhrow zu Gast, den sie im Hinspiel klar besiegen konnten. Die Gäste sind nicht zu unterschätzen, kommen sie doch mit vier Siegen in Folge nach Groß Gaglow. Sollten sie mit „voller Kapelle“ antreten, ist Vorsicht angesagt.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zu einem hoch interessante Spiel kommt es in der Cottbuser Drachhausenerstraße. Der FSV 1897 Viktoria Cottbus hat die U23 vom VfB Krieschow zu Gast. Durch das Unentschieden in der Vorwoche in Kahren wechselten beide Vereine die Tabellenpositionen. Viktoria mit einem Punkt zurück, liegt auf Platz 6, Krieschow auf Platz 5. Dieses Tabellennachbarschaftsduell birgt schon für Spannung, hatte doch Viktoria das Hinspiel in Krieschow klar für sich gewinnen können. Spannung pur. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die SG Kausche muss zum stark abstiegsgefährdeten SV Motor Cottbus-Saspow reisen. Nach der blamablen Vorstellung in der Vorwoche gegen Schorbus sind sie auf Wiedergutmachung aus und möchte den 3:1 Hinspielsieg wiederholen. Aber Vorsicht ist geboten. Der Gastgeber kann sich in entscheidenden Spielen unheimlich steigern. Wenn dieser Kampfgeist, dieser Kampfeswille wieder hervorgeholt werden kann, ist vieles möglich.
Mein Tipp: Unentschieden.

Nach der vorwöchentlichen knappen Niederlage in Dissenchen ist die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen bis unter die Haarspitzen motiviert gegen die abstiegsbedrohte SG Eintracht Peitz II Luft abzulassen, das heißt, nur ein Sieg zählt heuer. Alles andere als ein Sieg für die Spielgemeinschaft währe die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Die SG Sielow muss zur Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 reisen. Eigentlich sind die Schwarz/Gelben der Favorit, doch der Aufsteiger hat in der Vergangenheit des Öfteren bewiesen, immer für eine Überraschung gut zu sein. Hinzu kommt, dass noch einige Punkte für den Klassenerhalt benötigt werden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zum Kellerderby kommt es in Drebkau. Der SV Einheit Drebkau hat den Tabellenletzten, den Kahrener SV 03 zu Gast. Für die Gäste eine ungewohnte Platzierung. Wann gab es das, dass sie sich am Tabellenende befinden? Da möchten sie schnellstes raus, das heißt, nur ein Sieg zählt. Der Heimvorteil sollte für den Gastgeber zählen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Joachim Rohde

Rückblick 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzenspiel in Forst endete mit einem Unentschieden. Mit einer Energieleistung holte Wacker noch einen zwei Tore Rückstand auf. Die beiden Verfolger, die SG Groß Gaglow und die SG Blau-Weiß Schorbus, gewannen beide ihre Auswärtsspiele in Sielow bzw. in Kausche. Viktoria Cottbus kam beim Kahrener SV 03 über ein 0:0 Unentschieden nicht hinaus. Die U23 vom VfB Krieschow deklassierte den SV Motor Cottbus-Saspow. Der SV Guhrow gewann erst in den Schlussminuten gegen den SV Einheit Drebkau und auch das Kellerderby in Peitz wurde erst in der Nachspielzeit entschieden. Zu den Spielen:

Die zahlreich erschienenen Zuschauer zum Gipfeltreffen der beiden führenden Vereine in der Kreisoberliga, dem SV Lausitz Forst (2.) und dem SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II (1.) sahen ein sehr gutes Kreisoberligaspiel, mit allem was dazu gehört und mit einem dramatischen Finale. Die Neißestädter konnten ihren Nimbus, seit nun mehr 14 Spieltagen ungeschlagen zu sein, verteidigen. Sie waren drauf und dran, dem Ligaprimus die zweite Saisonniederlage beizubringen und somit die Meisterschaft wieder offen zu gestalten. Doch der Reihe nach: Der Gastgeber erspielte sich gegen die abwartend beginnenden Ströbitzer zwar Feldvorteile, doch stellenweise sah das Spiel wie Fußballschach aus, denn die jeweiligen Abwehrreihen hatten für alle Angriffe die passende Antwort parat. Ein Abwehrfehler in der 37.Spielminute führte zum 1:0 Führungstreffer für die Neißestädter. Der erste Wackler in der Gästeabwehr wurde sofort bestraft. Mohammad Abdulhmid verunglückte ein Befreiungsschlag, diesen Patzer nutzte Markus Gebauer und jagte den Ball volley in den Winkel. Gleich nach Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte erhöhte Wacker die Schlagzahl und kam in der 54.Spielminute zur ersten guten Möglichkeit, als ein Freistoß für Gefahr sorgte. Kurz danach kam Robert Becker nach einem Eckball an den Ball und schoss diesen am langen Pfosten in das Aus. Dann die 58.Spielminute. Ein Rückspiel von Sebastian Backasch zu seinem Schlussmann Stephan Thamke misslang. In diesen Rückpass schaltete sich Maik Warko erfolgreich ein, umkurvte den Schlussmann und seinen Schuss konnte Randy Gottwald im Rettungsversuch nur noch in das eigene Tor befördern, 2:0. War dies die Vorentscheidung? Nein. In der 73.Spielminute reduzierte sich der Gastgeber aufgrund eines Foulspiels von Niklas Richter der die Ampelkarte sah. Nun in Unterzahl spielend wurde es für sie schwer. Denn der in der 60.Spielminute eingewechselte Sven Kubis knallte einen Freistoß Richtung Tor, Schlussmann Andre Schneider konnte diesen nur gegen den Pfosten abwehren. Den abgeprallten Ball konnte Abdulhmid zum 2:1 Anschlusstreffer einnetzen. Damit hatte er seinen Fehler zum 1:0 wieder wettgemacht. Danach hatte Marcin Piech die Chance das 2:1 weiter auszubauen, als er aus Spitzen Winkel an Thamke scheiterte. Wacker stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Praktisch mit dem letzten Angriff wurden sie mit dem 2:2 belohnt. Routinier Sven Kubis wurde im 16er angespielt, stürmte allein auf Schlussmann Schneider zu und netzte überlegt ein. Großer Jubel bei den Spielern und mitgereisten Anhang. Wacker bleibt weiterhin Spitzenreiter. Lausitz Forst verteidigte Platz zwei.

Die SG Blau-Weiß Schorbus konnte erfolgreich Revanche für die Heimhinspielklatsche nehmen. In Kausche gewannen sie durch zwei Kuba Tore mit 0:2 gegen enttäuschende Gastgeber, die nie einen Zugriff zum Spiel fanden. Schon nach vier Spielminuten gelang Marcel Kuba aus dem Gewühl heraus der 0:1 Führungstreffer. Er war es auch, der in der Schlussminute einen Konter erfolgreich abschloss zum 0:2. Ein verdienter Sieg der Gäste, die damit auf Platz 4 in der Tabelle verweilen. Die SG Kausche verbleibt auf Platz 7.

Zum Kellerderby kam es in Peitz. Die Reserve von der SG Eintracht Peitz hatte die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 zu Gast. Vom Anpfiff an bestimmten die Gastgeber das Spielgeschehen und hatten schon nach zwei Spielminuten, nach dem ersten Eckball, die erste Chance in Führung zu gehen. Nach zehn Spielminuten hatten die Gäste ihre erste Möglichkeit nach einem Konter den Marco Raschick über das Tor schoss. Wenig später vergab Marius Gulbing für die Gäste. Danach kam der Gastgeber immer besser in das Spiel und hatte nach einem Freistoß von Sebastian Bubner die Chance in Führung zu gehen, doch Daniel Rackel im Tor der Gäste musste sich mächtig strecken um den Rückstand zu verhindern. Nach einem Eckball, von Robert Borchart getreten, wurde der Ball zunächst abgewehrt, dieser kam erneut zu Borchert, seine Flanke kam vor das Tor und hier kam es zu einem Handspiel, welches einen Strafstoß zur Folge hatte. Diesen verwandelte Benjamin Lehmann sicher zum 1:0. Vier Minuten später die gleiche Situation, nur auf der Gegenseite. Den fälligen Strafstoß vergab aber Marco Raschick, denn Schlussmann Benjamin Scholz parierte. Nach einem Eckball von Robert Borchardt wurde dieser abgewehrt, der Ball kam wieder zu Borchardt zurück und der Ball kam anschließend wieder vor das Tor, wo ihn Martin Hirsch zum 2:0 in die Maschen knallte. Die endgültige Entscheidung hat B. Lehmann vor den Füßen, als er in der 40.Spielminute an Rackel im Tor der Gäste scheiterte. Im Gegenzug der überraschende 2:1 Anschlusstreffer durch Jano Rau (44.). Ein förmlich ganz anderes Spiel dann in Halbzeit zwei. Jetzt spielten die Gäste und kamen zu einigten guten Möglichkeiten. Dietz und Gulbing vergaben in aussichtsreicher Position. Dann die 56.Spielminute. Sebastian Pumpa foulte Marius Gulbing im 16er. Den fälligen Strafstoß verwandelte Routinier Marcel Dietz zum 2:2. Borchert hatte im Anschluss die Möglichkeit das 3:2 zu erzielen, scheiterte aber an Rackel. In der Nachspielzeit gelang Sebastian Bubner das nicht mehr erwartete 3:2. Drei ganz wichtige Punkte wurden eingefahren. Durch diesen Sieg gaben sie die Rote Laterne an den Kahrener SV 03ab, die trotz eines 0:0 Unentschieden gegen Viktoria Cottbus auf den letzten Tabellenplatz zurück fielen. Die Fischerstädter noch auf einen Abstiegsplatz, aber nur noch auf Platz 15. Kolkwitz von Platz 12 auf Platz 13 zurückgefallen.

In Kahren standen sich die heimischen 03er und der FSV Viktoria Cottbus gegenüber. Für den Gastgeber gab es nur eine Option, nämlich dieses Spiel zu gewinnen, um weiter an die Nichtabstiegsplätze heranzukommen. So gab es ein sehr intensives Spiel von beiden Seiten. Die 03er hatten die optisch besseren Vorteile vorzuweisen, wurden aber dafür nicht belohnt. Es ging hin und her, doch die wenigen Tormöglichkeiten wurden liegen gelassen. In der 35.Spielminute hatte Richard Lampel für die Gäste die Chance das Führungstor zu erzielen, als er aus der Drehung heraus nur den Pfosten traf. Am Ende war es eins der besseren Null zu Null Spiele gewesen. Wie schon erwähnt, Kahren ist trotz des Punktgewinns nun Schlusslicht der Tabelle. Viktoria musste Platz 5 räumen. Jetzt sind sie auf Platz 6.

Die U23 vom VfB Krieschow konnten in diesem Spiel die Langzeitverletzten Roman Lindner und Andy Hebler einsetzen, um diesen beiden Spielpraxis für die nächsten Oberligaspiele der 1.Männermannschaft zu geben. Schon diese beiden Spieler machten es aus. Die Gäste aus Saspow standen vom Anpfiff an auf verlorenen Posten. Lobenswert, dass sie je Halbzeit einmal zaghaft vor das Tor des Gastgebers kamen. Ansonsten wurde es kein „Hornbergerschießen“, der 3:0 Rückstand zur Pause war noch erträglich. Andy Hebler schoss in diesem Spiel drei Tore (das 1., das 4. und das 6.). Auch Florian Schmidt, Kader der Ersten, schoss ein Tor. Am Ende ein 7:1 für die U23. Saspow braucht sich für dieser Niederlage nicht zu schämen. Sie kamen beim Stande von 7:0 zu ihrem Ehrentreffer, zum 7:1. Krieschow von Platz 6 auf Platz 5 vorgerückt. Sapow verbleibt auf einen Nichtabstiegsplatz, auf Platz 14.

Der Landesklassenabsteiger, der SV Einheit Drebkau, musste zum SV 1912 Guhrow, der die letzten vier Spiele gewinnen konnten. So war es auch Ihr Ziel in diesem Spiel, dieses zu gewinnen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit zwei, drei Chancen für die Gäste. Torlos ging es in die Pause. Nach einer Stunde Spielzeit die nicht unverdiente Führung der Gäste. Ein Freistoß von der rechten Seite kam zu Stefan Schicktanz der wenig Mühe hatte diesen Ball im Netz zu versenken. Guhrow stemmte sich gegen eine drohende Niederlage. Die Zeit schien ihnen wegzulaufen. Doch in der 89.Spielminute gelang Tom Höhne der 1:1 Ausgleich, als er einen Pass aus dem zentralen Mittelfeld annahm und aus der Drehung verwandelte, 1:1. In der Nachspielzeit konnte der Gästeschlussmann Andy Branig einen 18 Meter Freistoß nur abprallen lassen, diesen zurückspringenden Ball konnte Robin Domhardt annehmen und am Schlussmann Branig vorbei in das Netz schießen, 2:1. Noch einmal Glück gehabt. Guhrow von Platz 10 auf Platz 9 vorgerückt. Drebkau weiterhin in Abstiegsgefahr, von Platz 11 auf Platz 12 zurück gefallen.

Zum Duell zweier Spielgemeinschaften kam es an diesem Wochenende in Haasow. Der Gastgeber Dissenchen/Haasow musste das Spiel gegen Briesen gewinnen, um wieder ein wenig Luft zu den Abstiegsplätzen zu bekommen. Die Gäste stagnieren. Platz 8 ist nicht ihr Anspruch. Ein offenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste entwickelte sich. In der 25.Spielminute große Aufregung beim Gastgeber, wurde ihnen doch ein klarer Handelfmeter versagt. Fünf Minuten später bekamen die Gäste einen Foulelfmeter zugesprochen. Diesen vergab Goalgetter Christian Rinza, als er diesen gegen die Unterkante der Torlatte knallte und von dort in das Spielfeld zurück sprang. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte kam Michel Schröder an den Ball, startete ein tolles Solo, flankte von der rechten Seite vor das gegnerische Tor, wo Sebastian Pohl einnetzen konnte zum 1:0. Maik Krüger gelingt nach gut einer Stunde Spielzeit die Vorentscheidung, als er nach einem feinen Solo drei, vier Abehrspieler austanzte und überlegt verwandelte, 2:0. Anschließend fast noch das 3:0 nach einem Konter. In der 70.Minute gelang den Gästen nach einem Eckball der 2:1 Anschlusstreffer, den Randy Gnädig erzielte. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die nun auf Platz 11 rangieren. Briesen verbleibt auf Platz 8.

Nach dem klaren 4:0 Sieg zu Hause wollte der Aufsteiger, die SG Groß Gaglow, auch dieses Rückspiel für sich entscheiden. So waren sie der Initiator dieses Spieles. Vom Anpfiff an waren sie das bessere Team und der Zeiger der Uhr hatte noch nicht einmal eine Umdrehung hinter sich gebracht, als Spielführer Philip Jugert zum ersten Mal Weise im Tor des Gastgebers prüfte. In der Folgezeit waren es immer wieder Standartsituationen die für Gefahr sorgten. So in der 5, 13., und 25.Spielminute, wo Voigt, Hauska und Jugert das Ziel verfehlten. Es war nur eine Frage der Zeit, wann Gaglow in Führung gehen würde. Hier muss erwähnt werden, dass Martin Weise im Tor der SG Sielow drei so genannte Hundertprozentige entschärfte und somit seiner Mannschaft vor einen frühen Rückstand bewahrte. Gleich nach der Paus (57.) die verdiente Führung der Gäste. Nach einem Eckball von der rechten Seite kam der Ball knapp vor das Tor, hier stand der vom Wuchs her kleine Spieler Manuel Böckle und beförderte diesen in das Tor, 0:1. Danach hatten die Gäste noch ein, zwei Mal die Möglichkeit das Ergebnis zu erhöhen. Mit zunehmender Spielzeit drängte Sielow auf den Ausgleich, der aber nicht fiel. Gaglow weiterhin auf Platz 3. Sielow von Platz 9 auf Platz 10 zurückgefallen.

Vorschau zum 1.Mai

Halbfinalspiele des Fußballkreispokals

15.00 Uhr TSV Hertha Hornow – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II
17.00 Uhr Traktor Blau-Gelb Laubsdorf – SV Fichte Kunersdorf

Joachim Rohde

Vorschau 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

An diesem 24.Spieltag kommt es zum absoluten Spitzenspiel der Kreisoberliga. Hier kann schon die Vorentscheidung um die Meisterschaft fallen. Der Tabellenvize, der SV Lausitz Forst, hat den Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zu Gast. Die Konstellation vor dem Spiel ist die, das bei einem Sieg der Gäste, der Punktvorsprung auf zehn Punkte anwachsen würde und dies bei nur noch fünf Spieltagen. Bei einem Sieg der Neißestädter verringert sich der Vorsprung auf vier Punkte, der noch alles offen lässt. Spannung pur.

Nach dem überzeugenden Pokalerfolg am Gründonnerstag gegen den Kolkwitzer SV 1896 kommen die Gäste mit breiter Brust nach Forst. Hier in diesem Spiel demonstrierten sie, warum sie die beste Abwehr der Liga haben und ebenfalls den besten Sturm. Dieser Sieg ist Motivation genug, um das Hinspielergebnis zu wiederholen. Doch aufgepasst, der Gastgeber hat zurzeit einen guten Lauf. Seit dem 11.Spieltag (18.11.2018) sind sie ungeschlagen. Das sind 13 Spieltage ungeschlagen, mit einer Punktausbeute von 34 Punkten und einem Torverhältnis von 32:8. Hier muss gesagt werden, dass das Spiel vom 18.Spieltag gegen Peitz II vom Sportgericht wegen Nichtantritt gewertete wurde, so dass die drei Punkte dem SV Lausitz Forst zugesprochen wurden. Wacker hatte eine ähnliche Serie, die aber nach 21 Spieltagen zu Ende ging, nach der Niederlage in Krieschow. Ein Spiel auf Augenhöhe. Wenn beide Vereine auf ihre Stammformation zurückgreifen können, dann steht uns ein „Schmanckel“ bevor.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die beiden Verfolger haben defizile Aufgaben vor sich. So muss der Aufsteiger und Tabellendritte, SG Groß Gaglow zur SG Sielow, die auf Schadensbegrenzung aus sind, läuft es doch bei ihnen zurzeit nicht richtig rund. Der derzeitige 9.Tabellenplatz ist nicht ihr Anspruch. Aber auch die Gäste sind weit von ihrer Herbstform entfernt. Trotzdem wollen sie ihren Hinspielsieg wiederholen. Die Gäste können frei aufspielen, eine eventuelle Niederlage belässt sie noch auf Platz 3. Der Gastgeber kann bei einem Sieg einen Mittelfeldplatz festigen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zum Drebkauer Amtsderby und Nachbarschaftsduell kommt es in Kausche. Die SG Blau-Weiß Schorbus hat noch etwas gut zu machen nach der blamablen 1:5 Heimniederlage am 9.Spieltag. In der Tabelle trennt sie nur vier Punkte voneinander. Kann der Heimvorteil von Nutzen sein? Ebenfalls ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Der FSV Viktoria Cottbus muss zum stark abstiegsgefährdeten Kahrener SV 03. Seit Wochen rennen die 03er einem Sieg hinterher, der sehr wichtig wäre für die Moral, zu mal sie ja das so genannte Sechs-Punkte-Spiel in Saspow verloren hatten. Um den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen nicht ganz zu verlieren, muss ein Sieg her. Doch sie treffen auf einen Gegner der ebenfalls in der Rückrunde einen guten Lauf hat. Nur gegen Groß Gaglow und Wacker Ströbitz II mussten sie die drei Punkte abgeben.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die U23 vom VfB Krieschow hat den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast, den sie im Hinspiel knapp schlagen konnten. Die Gäste benötigen noch einige Punkte um auf einen Nichtabstiegsplatz zu bleiben. Die knappe Pokalniederlage gegen Fichte Kunersdorf hat gezeigt, das sie mitspielen können. Nur vor dem gegnerischen Tor muss cleverer gespielt werden.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 des VfB Krischow.

Zwei Spielgemeinschaften treffen in Dissenchen aufeinander. Die heimische Kombination Dissenchen/Haasow und die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Die Gäste haben noch eine „Rechnung“ aus dem Hinspiel offen, verloren sie doch damals 2:5! Beide Vereine können mit der derzeitigen Platzierung nicht zufrieden sein. Die Gäste möchten ihren einstelligen Tabellenplatz festigen. Der Gastgeber steckt mittendrin im Abstiegsgeschehen. Nur ein Sieg lässt sie hoffen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Zwei Tabellennachbarn stehen sich in Guhrow gegenüber. Der heimische Sportverein hat den abstiegsgefährdeten SV Einheit Drebkau zu Gast. Ein Spiel auf Augenhöhe. Das Hinspiel gewannen die Gäste knapp für sich. Der Heimvorteil sollte für den SV Guhrow sprechen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV 1912 Guhrow.

Der Tabellenletzee, die Reserve von der SG Eintracht Peitz hat die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 zu Gast. Die Fischerstädter greifen nach jedem Strohhalm, um so vielleicht wie im Vorjahr noch den Abstieg abzuwenden. Daher muss dieses Spiel gewonnen werden. Dass sie es können haben sie schon des Öfteren bewiesen. Die Gäste können sich noch nicht sicher wähnen, das heißt, auch sie benötigen noch die drei Punkte.
Mein Tipp: Unentschieden.

Joachim Rohde