Vorschau 26.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Das letzte Sechstel der Meisterschaft wird mit dem 26.Spieltag eingeleitet. Nach dem Paukenschlag am Sonntag in Kahren, mit der Niederlage des Meisterschaftsmitfavoriten SV Fichte Kunersdorf, hat die Fichte-Elf mit der Reserve vom BSV Guben Nord einen unbequemen Gegner zu bespielen, der für jede Überraschung gut ist.

Das Hinspiel hatte die Fichte-Elf mit 1:0 gewonnen. In der Vorsaison gab es einen 4:2 Sieg und ein 0:0 Unentschieden. Konzentriert muss dieses Spiel angegangen werden, um nicht noch mehr Boden auf den Spremberger SV zu verlieren Auch die Gäste können sich eine weitere Niederlage nicht leisten, stehen sie dann richtig in der Gefahrenzone. Eine spannende Ausgangsposition.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdof.

Der Tabellenerste Spremberger SV steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen zu der in Abstiegsnöten befindliche SG Groß Gaglow reisen, die aber eine bessere Leistung bringen müssen, als in der Vorwoche beim FSV Viktoria Cottbus. Nach der Konstellation in der Tabelle kann nur ein Sieg die Spitzenposition festigen. Alles andere wäre die Überraschung. Beim Gastgeber herrscht dagegen Torflaute. Mit nur 24 geschossenen Toren haben sie die schlechteste Bilanz aller 16 Vereine der Kreisoberliga. Das dieses in diesem Spiel abgestellt werden kann ist kaum möglich.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Der Tabellendritte, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat den Bezwinger des Meisterschaftsfavoriten Fichte Kunersdorf, den Kahrener SV 03 zu Gast. War es eine Eintagsfliege oder ist mit diesem Sieg die alte Stärke der 03er wieder gekommen? Auf alle Fälle wollen sie die 1:2 Hinspielniederlage wettmachen. Hinzu kommt, dass sie ein Dreier weiter weg von der Gefahrenzone bringt. Der Gastgeber kann ohne jeglichen Druck von Außen frei aufspielen. Sie haben nichts mehr zu verlieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zu einer reizvollen Begegnung kommt es in Briesen. Zwei Traditionsvereine treffen aufeinander. Die heimische Spielgemeinschaft und die SG Sielow. Die Gäste haben noch eine Rechnung mit dem Gastgeber offen die sie begleichen wollen. Nach der 1:2 Hinspielniederlage soll dieses Ergebnis revidiert werden, das heißt, mit einem Sieg den 8.Tabellenplatz zu verlassen. Der Gastgeber wittert noch den Medaillenplatz, das heißt Platz 3.
Mein Tipp: Unentschieden.

Ebenfalls ein hochinteressantes Spiel gibt es in Kausche. Der Aufsteiger empfängt den Traditionsverein FSV Viktoria 1897 Cottbus, den sie im Hinspiel klar mit 3:0 besiegen konnten. Viktoria hat sich in der Zwischenzeit respektabel spielerisch zurückgemeldet, so dass ein spannendes Duell zu erwarten ist.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Zu einem punktgleichen Tabellennachbarschaftsduell kommt es in Krieschow. Die VfB -Reserve hat den SV Lausitz Forst zu Gast. Beide Vereine benötigen noch einen Dreier, um sich endgültig aus der Gefahrenzone zu befreien. Das Hinspiel gewannen die Gäste mit 4:1. Dieses will der Gastgeber revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Nach zwei Niederlagen in Folge möchte der SV Motor -Saspow diese Miniserie beenden. Dazu muss er in Schorbus antreten, um sein Vorhaben zu realisieren. Der Gastgeber steckt in der gleichen Kalamität. Sie müssen gewinnen, um dem Abstiegssog zu entrinnen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Saspow.

Zum Kellerduell kommt es in Drachhausen. Die Spielgemeinschaft erwartet den SV Eiche Branitz. Nach der guten Vorstellung in Krieschow wollen sie diese Leistung noch einmal abrufen, um endlich den sechsten Saisonsieg einzufahren und sich damit die Chance zu wahren, die Abstiegsplätze doch noch zu verlassen. Auch bei den Gästen drückt der Schuh. Das heißt, auch sie müssen ebenfalls punkten, um das Loch zu den nicht Abstiegsplätzen nicht größer werden zulassen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Drachhausen/Fehrow.

Joachim Rohde

Rückblick 25.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Im Zweikampf um die Meisterschaft zwischen dem Spremberger SV und dem SV Fichte Kunersdorf stolperte Kunersdorf in Kahren. Eine nicht eingeplante Niederlage fünf Tage vor Saisonende. War das schon eine Vorentscheidung? Mitkonkurrent Spremberg gewann gegen Schorbus erwartungsgemäß. Wacker Ströbitz festigt seinen dritten Platz mit einem knappen Sieg in Saspow. Viktoria Cottbus ist fast im sicheren Hafen. Groß Gaglow verlor eindeutig und schwebt weiterhin in Abstiegsgefahr. Der SV Lausitz kommt dem Klassenerhalt immer näher, mit einem Sieg gegen die Reserve vom BSV Guben Nord. Sielow bezwingt den Aufsteiger aus Kausche und Briesen hat viel Mühe in Branitz zu gewinnen. Torreich ging es in Krieschow zu, der Gastgeber egalisierte einen zwei Tore Rückstand und gewann am Ende knapp gegen den Tabellenletzten Drachhausen/Fehrow. Zu den Spielen:
Zu einem hoch interessanten Derby kam es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hatte die stark abstiegsgefährdete SG Groß Gaglow zu Gast. Die Konstellation vor dem Spiel war die, das bei einem erneuten Sieg des Gastgebers dieser die Abstiegsgefahr in diesem Jahr gebannt haben sollte. Aus den letzten vier Spielen konnten sie fünf von zwölf möglichen Punkten erspielen. So gingen sie optimistisch in dieses Spiel. Die Gäste wollten nach dem Sieg in der Vorwoche gegen Sielow nachlegen, das hieß, es sollte ein Dreier werden. Doch es blieben nur Träume. Denn schon nach zehn Spielminuten gerieten sie in Rückstand. Sie konnten den auf der linken Seite durchbrechenden Martin Seiler nicht stoppen, der in den 16er eindrang und aus acht Meter unhaltbar in das lange rechte Eck einschoss, 1:0. Im direkten Gegenzug kam Fabian Hanusch, der auffälligste Spieler der Gäste und der Oliver Kynast oft vor große Probleme in der Abwehr stellte, zu einer guten Möglichkeit, doch der Ball wurde zur Ecke abgewehrt. Zwischenzeitlich ein Spiel zwischen den Strafräumen. In der 37.Spielminute eine ähnliche Situation wie in der 10. Erneut ein Angriff über die linke Seite. Der Ball wird von Robert Kiesow auf Martin Seiler gespielt, der wie schon beim ersten Tor von der linken Seite mit einem präzisen Schuss das 2:0 erzielte. Den Gästen gehörten die letzten fünf Minuten der ersten Spielhälfte. In der 41.Minute kam ein Freistoß von Andre Müller auf den Kopf von Lars Hanuschka der mit dem Kopf das Ziel knapp verfehlte. Zwei Minuten später erneut ein Freistoß aus 30 Meter, den Spielführer Manuel Böckle knapp vergab. Nach dem Pausentee der Gastgeber wieder, der mit Niklas Kiesow eine so genannte Hundertprozentige vergab. In der 52.Minute kamen in brüderlicher Zweisamkeit Niklas und Robert Kiesow nicht an Schlussmann Paul Reimer vorbei. Im Gegenzug vergab der gerade eingewechselte Nicolas Schmidt eine gute Möglichkeit. Kurz danach ein Freistoß für die Gäste . Fabian Hanschke zirkelte den Ball auf den Hinterkopf von Böckle der den Ball aber nicht im Tor unterbringen konnte. In der Folgezeit drängte Viktoria auf das 3:0. Die Chance hatte dazu Robert Kiesow, als er allein auf Reimer lief, aber an diesen scheiterte. Er machte diesen Fehler in der 72.Spielminute wieder wett, als er im Alleingang das 3:0 erzielt. Sieben Minuten vor Ultimo verwandelte er einen Foulelfmeter zum 4:0. Die Messen waren gesungen. Nicolas Schmidt gelang zwei Minuten vor Ultimo Ergebniskosmetik mit dem 4:1 Anschlusstor. Mit diesem Sieg sollte sich der FSV Viktoria vor dem Abstieg gerettet haben. Platz 7. Groß Gaglow ist weiterhin stark abstiegsgefährdet, Platz 14.

Zwei ebenfalls noch gefährdete Vereine vor dem Spiel in der Neißestadt Forst waren der Gastgeber SV Lausitz und die Reserve vom Brandenburgligisten BSV Guben Nord. Der Gastgeber ergriff sofort die Initiative, ohne aber Torgefahr auszustrahlen. In der 27.Spielminute halfen die Gäste mit einem Stockfehler auf der hintersten Linie. Marcin Piech erlief sich den Ball, lupfte diesen aus 35 Meter über den zu weit vor seinem Kasten positionierten Keeper und Spielführer Schulz zum 1:0 ein. Er war es auch, der drei Minuten später im zweiten Versuch das 2:0 markierte. Die Gäste hatten zu dieser Zeit nur eine nennenswerte Chance zu verzeichnen. Nach der Halbzeitpause drängten die Gäste auf den Anschlusstreffer. Chancen von Felix, Pascal Tovela und Daniel Münschke konnten nicht genutzt werden. In der 75.Spielminute kamen die Gäste zum Anschluss, nach dem der Gastgeber zuvor einige Chancen vergab. Bei einem Rettungsversuch verpasste Toni Bremer den Ball, so dass Daniel Münschke verwandeln konnte zum 2:1. In der 86.Spielminute dann die Entscheidung, als Robert Wollny im 16er von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte, wer sollte es an diesem Tage weiter sonst sein, Marcin Piech der zum 3:1 einschoss und gleichzeitig sein drittes Tor an diesem Tage erzielte. Der SV Lausitz Forst hat jetzt schon soviel Punkte, wie sie zum Abschluss der Saison 2015/2016 hatten, 33. Auf Platz 10 liegend, sehen sie schon das Licht am Firmament, sprich Klassenerhalt. Der BSV Guben Nord II ist durch diese Niederlage in die Gefahrenzone geraten, Platz 12, sieben Punkte vor einen Abstiegsplatz.

Der Meisterschaftsmitfavorit Spremberger SV hatte die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast. Eine gewisse Anspannung war beim Gastgeber schon zu erkennen, zu mal ihre spielerische Überlegenheit nicht gleich in Tore umgesetzt werden konnte. Nach reichlich einer halben Stunde Spielzeit (36.) gelang ihnen per Doppelpack die Führung. Nach einem Eckball kam der Ball auf den kurzen Pfosten, der abgewehrt werden konnte, doch der zweite Ball konnte Daniel Peter mit dem Kopf zur Führung verwandeln, 1:0. Wenig später konnte Goalgetter Mathias Jäckel einen Ball mit dem Hinterkopf ins Tor bugsieren, 2:0. Der Gastgeber drängte auf eine weitere Resultatserhöhung, die dann Christian Wietasch noch vor der Pause gelang (43.). Eine sehenswerte Kombination zwischen Jäckel und Wietasch kann dieser erfolgreich abschließen, 3:0. Im zweiten Spielabschnitt fehlte die Genauigkeit das Torekonto weiter aufzufüllen. Denn es dauerte bis zur 72.Spielminute, bis sich Christian Wietasch in ein Fehlabspiel der Gäste einschalten konnte und diesen Fehler mit dem 4:0 bestrafte. Am Ende ein glanzloser Sieg. Mit diesem Sieg bleiben sie an der Spitze der Tabelle. Blau-Weiß Schorbus ist weiterhin mittendrin im Abstiegsgeschehen, Platz 13.

In Sielow bekamen die Zuschauer ein sehr gutes Kreisoberligaspiel zwischen der heimischen Sportgemeinschaft und dem Aufsteiger und Tabellenvierten, der SG Kausche, zu sehen. Frühzeitig ging der Gastgeber in Führung, als in der 7.Spielminute Daniel Kubik das 1:0 gelang. Er wurde über die Mitte auf der linken Seite angespielt, fackelte nicht lange und schoss ein. Die Gäste steckten diesen Rückstand weg und versuchten zum Ausgleich zu kommen. In dieser Phase kam Christopher Knoll an den Ball, lief mit diesem von der Mittellinie Richtung Kausche-Tor, schoss beherzt ab und es stand 2:0. Der Gastgeber reduzierte sich gleich nach dem Seitenwechsel durch eine Ampelkarte. Andreas Voigt sah gelb und wenig später erneut Gelb. Das bedeutete Gelb/Rot. In Unterzahl spielend konnten sie per Foulelfmeter durch Robert Becker auf 3:0 erhöhen. Die Gäste gaben nie auf und verkürzten vier Minuten später auf 3:1. Ein Freistoß kam hoch in den 16er, wo Robert Feinbube einnetzen konnte. Weitere vier Minuten später das 3:2. Eine eins zu eins Situation konnte Fabian Triebeneck nutzen zum Anschlusstreffer. Im Anschluss daran ein offener Schlagabtausch, mit Pfosten und Lattenschüssen auf beiden Seiten. Am Ende ein knapper Sieg für den Gastgeber. Sielow behauptet Platz 8. Kausche fällt von Platz 4 auf Platz 5.

Aufsteiger SV Eiche Branitz hadert mit sich selbst. Sie sind zurzeit nicht in der Lage ihre Torchancen in Tore umzumünzen. Das kostete sie schon viele Punkte. Auch im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen war es so. Ein Spiel zwischen den Strafräumen, mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Am Ende ein glücklicher Sieg der Gäste, die eine der wenigen Möglichkeiten nutzen konnten. In der 68.Spielminute führte ein Freistoß, der in der Abwehrmauer hingen blieb und den zurückspringenden Ball Tobias Kaiser nutzte, zum 0:1. Ein bittere Niederlage für die Eiche-Kicker, die damit auf eine Abstiegsplatz hängen bleiben, Platz 15. Briesen verlässt Platz 5 und rückt auf Platz 4.

Torreich ging es in Krieschow zu. Die Reserve vom Brandenburgligisten VfB Krieschow hatte den Tabellenletzten und Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, zu Gast. Ehe es sich der Gastgeber versehen hatte, lagen sie mit 0:2 im Rückstand. Es muss erwähnt werden, dass der Gastgeber mit seinen Möglichkeiten in diesem Spiel sehr sträflich umgegangen ist, denn die klarsten Chancen konnten nicht genutzt werden. In der 29.Spielminute war es Dennis Handrow der zur 0:1 Führung einschoss und drei Minuten vor der Pause erhöhte Domenik Krötel auf 0:2. Als Christopher Matthieu mit einem Kopfball (59.) den Anschluss herstellte, kam der Gastgeber immer besser in das Spiel. Sechs Minuten später konnte Routinier Oliver Born den 2:2 Ausgleich erzielen. Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und gingen in der 80.Spielminute erneut in Führung. Dabei erzielte Eric Neu ein herrliches Tor, als er eine Flanke mit dem Hacken verwandeln konnte zum 2:3. Krieschow stemmte sich gegen eine Niederlage und warf alles nach vorn. Vier Minuten vor dem Schlusspfiff bekamen die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen, den Stefan Wollermann sicher verwandelte. Er war es auch, der mit einem Sonntagsschuss in der Schlussminute noch das 4:3 erzielte. Eine herbe Enttäuschung bei den Gästen. Den 6.Saisonsieg schon vor den Augen zu haben und dann doch noch den Kürzeren zu ziehen, das ist bitter. Durch diese Niederlage bleiben sie Schlusslicht der Tabelle. Der VfB holt drei ganz wichtige Punkte und bleibt auf Platz 9.

Die Überraschung dieses Spieltages gelang dem Kahrener SV 03 im Spiel gegen den Meisterschaftsmitfavorit SV Fichte Kunersdorf. Couragiert gingen die 03er in dieses Spiel, kannten sie doch ihre Situation vor dem Spiel, das nur ein Sieg ihnen weiter hilft. Es waren gerade fünf Minuten gespielt, als Markus Schindler den Ball an den Pfosten knallte, den zurückspringenden Ball konnte Angelo Weber erneut zu Schindler spielen, der im zweiten Versuch traf zum 1:0. Die Gäste drängten auf den Ausgleich und hatten mit F.Badack, Sebstian Knüpfer ( 10./17.Min.) die Chancen dazu. Doch auch der Gastgeber gab nicht klein bei. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit versuchte es Floria Kasper mit einem 16 Meter Schuss, der knapp über die Latte strich. Doch die Gäste wurden in der 38.Spielminute für ihre Bemühungen belohnt. Eine Flanke von Spielführer Gido Musäus konnte Felix Badack mit dem Kopf zum 1:1 Ausgleich verwandeln. Danach sorgte Martin Klämbt für den Gastgeber für Aufregung, als er im Alleingang die gesamte Fichte-Abwehr narrte und sein Schuss aus 6 Meter knapp über das Tor ging. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit haderten die Gastgeber mit dem Unparteiischen der ihnen ihrer Ansicht nach einen klaren Handelfmeter verweigerte. Die 03er gingen entschlossen in die zweite Halbzeit. In der 66.Spielminute konnte der Gastgeber mit 2:1 in Führung gehen, als Eric Behrendt einen 18 Meter Freistoß direkt ins Tor hämmerte. In der 70.Spielminute eine entscheidende Phase für das weitere Spiel. Christian Badack, letzter Mann bei den Gästen, vertändelte an der Mittellinie einen Ball, verlor diesen an Florian Kasper, der auf und davon wollte, aber von Badack am Trikot festgehalten wurde. Der Pfiff kam sofort. Rot. Er hatte damit seiner Mannschaft in der entscheidenden Phase der Meisterschaft einen Bärendienst erwiesen. Er fehlt in den nächsten wichtigen Spielen. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel dann in der 82.Spielminute. Spielertrainer Denny Schopka kam an den Ball, schoß aus 18 Meter entschlossen ab, 3:1. Großer Jubel nach dem Schlusspfiff. Enttäuschung bei der Fichte-Elf. Drei wichtige Punkte im Meisterschaftskampf verloren. Platz 2. Die 03er haben sich durch diesen Sieg von Platz 12 auf Platz 11 geschoben. Acht Punkte vor einem Abstiegsplatz.

Zum kleinen Stadtderby kam es in Saspow. Die heimische Motor-Elf hatte die Reserve vom Landeligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast. Ehe es sich die Gäste versehen hatten, lagen sie mit 0:1 im Rückstand. Der erste Angriff (2.) der Gastgeber führte zum Erfolg. Kevin Hauf spitzelte den Ball im 16er zu David Schütze, der nicht lange fackelte und traf. Drei Minuten später musste Kevin Hauf eigentlich das 2:0 machen, als er allein auf Kevin Sieber im Tor der Gäste zusteuerte, aber an diesem scheiterte. Es entwickelte sich ein kurzweiliges Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. So hatte Spielführer Sebastian Voigt in der 16.Spielminute die Möglichkeit, doch der Ball wurde zur Wecke abgewehrt. Fünf Minuten später ein umstrittener Foulelfmeter. Kevin Hauf wird im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß konnte Spielführer Christian Schütze nicht verwandeln. Kevin Sieber parierte diesen schlecht geschossenen Elfer. Dies war ein Knackpunkt in diesem Spiel. Wacker kam jetzt immer besser in das Spiel. Einen gut platzierten Freistoß von Sebastian Voigt konnte Ronny Luckow im Tor des Gastgebers gerade so noch parieren. Die Anfangsminuten der zweiten Halbzeit gehörten den Gästen. So hatte Abdulhimid Mohammad eine Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, die aber Luckow vereitelte. Wacker war weiter am Drücker. Sie waren dem Ausgleich sehr nahe. Nach einer Stunde Spielzeit war es dann soweit. Nach Vorarbeit von Mohammad konnte Martin Richter zum 1:1 Ausgleich einnetzen. Saspow ließ sich unverständlicher Weise in die Defensive drängen und suchte nicht selbst den Angriff. Man bettelte förmlich um ein weiteres Tor, welches dann auch in der 79.Spielminute gelang. Dieses Mal war es Mohammad, der für den Siegtreffer sorgte. Für Saspow eine vermeidbare Niederlage. Platz 6 in der Tabelle. Wacker festigte Platz drei.

Joachim Rohde

Vorschau 25.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde !

Der 25.Spieltag steht an und die beiden punktgleichen Spitzenreiter haben lösbare Aufgaben zu bewältigen. So empfängt der Spitzenreiter Spremberger SV die stark in Abstiegsnöten befindliche SG Blau-Weiß Schorbus.

Für den Gastgeber kann es in dieser Schlussphase der Meisterschaft nur heißen, auf Sieg zu spielen, denn jeder Ausrutscher bedeutet ein Plus für den Rivalen. Gelingt den Gästen die Überraschung? Im Hinspiel siegten die Gastgeber klar mit 3:0.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Gleiches gilt für die Fichte-Elf aus Kunersdorf. Sie müssen zum angeschlagenen Kahrener SV 03, die nur fünf Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt liegen. Im Hinspiel wurden sie regelrecht mit 6:0 deklassiert. Auch sie müssen gewinnen, wenn die Chancen zur Meisterschaft erhalten bleiben sollen. Gerade gegen Gegner, wo nicht mit gerechnet wird, passiert es dann.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdof.

Die Motor-Elf aus Saspow möchte im Spiel gegen den Tabellendritten, der Wacker-Reserve, die 3:6 Hinspielniederlage wettmachen. Die Gäste durchleben gerade ein kleines Tief. Ihr Punktevorsprung zum Tabellenvierten, der SG Kausche, ist bis auf einen Punkt zusammengeschmolzen. Gelingt ihnen erneut ein Erfolg? Der Gastgeber möchte seinen sechsten Tabellenplatz behaupten, haben sie doch noch ein Nachholspiel zu bestreiten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem hoch interessantem Spiel kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet den Aufsteiger und Tabellenvierten (!), die SG Kausche. Der Gastgeber hat noch eine Rechnung mit den Gästen offen, verloren sie doch im Hinspiel mit 2:1. Diese soll begradigt werden. Nach der vorwöchentlichen überraschenden Niederlage in Groß Gaglow sind sie im Zugzwang.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss nach Branitz. Hier warten die Eiche-Kicker, die mitten im Abstiegskampf stecken. Jeder Punktgewinn ist in dieser Phase wichtig. Das Hinspiel gewannen sie mit 3:1. Kann der Gastgeber über seinen Schatten springen?
Mein Tipp Erfolg für den SV Eiche Branitz.

Viktoria Cottbus kann bei einem Sieg gegen die SG Groß Gaglow den endgültigen Klassenerhalt schaffen. Doch aufgepasst, nach dem vorwöchentlichen Sieg gegen Sielow werden Kräfte frei bei Groß Gaglow, die die berühmten „Berge“ versetzen können. Was hält Viktoria entgegen? Wenn wieder die drei Kiesows im Aufgebot sind wird es für die Gäste schwer.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kommt es in Forst. Der SV Lausitz hat die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Nach dem vorwöchentlichen Fight gegen Kahren (3:3) wollen sie die 0:1 Hinspielniederlage wettmachen. Auch der Gastgeber sollte eigentlich den Klassenerhalt gesichert haben. Ein offener Schlagabtausch ist zu erwarten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Reserve vom Brandenburgligisten VfB Krieschow erwartet den Tabellenletzten, die Spielgemeinschaft Drachhaues/Fehrow, die schon im Hinspiel arg unter die Räder kamen. Haben sich die Gäste schon aufgegeben? Der Gastgeber hat die vorwöchentliche 1:5 Klatsche in Briesen zu revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II

Joachim Rohde

Rückblick 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden an der Spitze stehenden Vereine, Spremberger SV und Fichte Kunersdorf kamen zu knappen Arbeitssiegen. Die SG Groß Gaglow war der Gewinner dieses 24.Spieltages. Nach 11 Spieltagen gelang ein wichtiger Sieg gegen Sielow! Fünf Mal wurde an diesem Spieltag 1:0 gespielt. Darunter auch bei beiden Führenden in der Tabelle. Viktoria Cottbus gelang mit diesem Ergebnis auch ein wichtiger Sieg in Schorbus, wie auch die SG Kausche gegen Branitz. Im Freitagspiel besiegte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen die VfB Reserve aus Krieschow recht deutlich. Der Tabellenletzte konnte erneut nicht punkten und verlor gegen den SV Lausitz Forst. Zu den Spielen:

Mit einem Freitagspiel wurde der 24.Spieltag eingeleitet. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte die Reserve vom Brandenburgligisten VfB Krieschow zu Gast und ehe es sich alle versehen hatten, lagen die Gäste schon mit 0:1 im Rückstand. Der erste Angriff des Gastgebers führte über die linke Außenbahn, die Eingabe wurde präzise vor das gegnerische Tor geschlagen, wo Christopher König mit der Fußspitze den Ball eine andere Richtung gab und der Ball war im Netz, 1:0. Im direkten Gegenzug die Gäste fast mit dem Ausgleich, doch Oliver Born scheiterte knapp. Drei Minuten später verhinderte der Torpfosten den möglichen Ausgleich der Gäste, als Routinier Gino Friedrich Pech mit seinem Schuss hatte. Dann schon fast die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach einem schnell vorgetragener Angriff über die halblinke Position kam der Ball zu Christopher König, der flankt auf den mitgelaufenen Marko Böttcher, der mühelos verwandeln kann zum 2:0. Sieben Minuten später war es dann soweit, die Vorentscheidung mit dem 3:0. Aus 16 Meter knallt Claudius Tusche den Ball auf das VfB-Tor. Keine Chance für Graske im Tor der Gäste. Sichtlich beeindruckt waren die Gäste, die in der 25.Minute eine gute Möglichkeit hatten, doch der Torschuss von Max Herber wurde von Peter Behnisch im Tor des Gastgebers unschädlich gemacht. Bis zum Pausenpfiff hatte die Spielgemeinschaft noch in der 41. und 45.Spielminute die Möglichkeit das Ergebnis weiter auszubauen. Lars Roggatz flankte zu Spielführer Randy Gnädig, der den Ball knapp über das Tor zog und Christopher König knallte einen Freistoß aus 30 Meter knapp über das Tor. Gleich nach der Pause (52. und 53.) mussten Marcus Noack eigentlich das 4:0 machen, als er eine so genannte Hundertprozentige vergab und im Anschluss König vergab. Dafür dann im Gegenzug der Anschlusstreffer. Nach einem Angriff der Gäste von der rechten Seite aus, wurde der Ball in Höhe der Eckfahne vor das Tor geschlagen. Beim Abwehrversuch traf Marcus Noack den Ball so unglücklich, das dieser in das eigene Tor ging zum 3:1. Durch dieses Tor bekamen die Gäste Auftrieb. Denn zwischen der 55. und 65.Spielminute kamen sie zu einigen verheißungsvollen Möglichkeiten, die aber alle abgewehrt oder vergeben wurden. So hatte Oliver Born mit einem 20 Meter Schuss die Chance, doch der Ball ging knapp über das Tor, oder als er mit einem Freistoß scheiterte. Danach befreite sich der Gastgeber vom Drück der Gäste und kam in den Schlussminuten durch Maik Jank (84.) zum 4:1 und in der Nachspielzeit 90+1 zum 5:1. Am Ende ein hoch verdienter Erfolg, der aber so eindeutig nicht erwartet wurde. Durch diesen Sieg rücken sie einen Platz nach vorn, auf Platz 5. Krieschow musste einen Platz zurück, Platz 9.

Das Spitzenspiel des 24.Spieltages gab es in Ströbitz. Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hatte den Ligaprimus, den Spremberger SV 1862, zu Gast. Mit dem Wind im Rücken spielend nutzen sie gleich ihre erste Standartsituation zum Torerfolg. Nach einem Eckball von der linken Seite kam dieser gefährlich vor das Wacker-Tor, konnte zwar abgewehrt werden, doch zu ungenau, so dass Kai Grabowski im Nachschuss erfolgreich war zum 0:1. Danach entfachte der Favorit ein wahres Feuerwerk an Möglichkeiten, wo sie sich Chancen auf Chancen herausarbeiteten, aber wie schon des Öfteren in der Vergangenheit konnten diese nicht genutzt werden. So z.B. nach einer halben Stunde Spielzeit, als Chrisian Wietasch allein auf Wacker-Keeper Kevin Sieber zu steuerte, aber an diesem nicht vorbei kam. Das hätte das 0:2 sein müssen. Wacker zu der Zeit nur mit sporadischen Angriffsversuchen, die aber wenig Effekt hatten. Gleich nach der Halbzeitpause (47.) hatte Goalgetter Mathias Jäckel die Chance zum 0:2, die er aber kläglich vergab. Mit zunehmender Spielzeit konnte Wacker nun mit dem Wind im Rücken spielen und nutzte dieses auch weidlich. Die Gäste sahen sich jetzt mehrmals in die Defensive gedrängt. So als Ali Fazel (50.) von der rechten Seite kommend, an Christian John im Tor der Gäste scheiterte oder als Spielführer Sebastian Voigt (53.) mit einem Freistoß an diesem hängen blieb. Danach Markus Weber (56.), der ebenfalls mit einem Freistoß an John nicht vorbei kam. Nach dieser mittleren Drangphase kamen die Gäste erneut durch Christian Wietasch zu einer Riesenmöglichkeit, die dieser erneut nicht nutzte. So verstand es der Spitzenreiter die restliche Zeit unbeschadet über die Runden zu kommen. Am Ende ein verdienter Sieg aufgrund der besseren Möglichkeiten. Mit dieser Niederlage geht eine Erfolgsserie für die Wackerreserve zu Ende. Zehn Spieltage (ab 11.12.2016) waren sie ohne Niederlage geblieben. Wackers Vorsprung zu Platz vier ist zusammengeschrumpft. Man hat nur noch einen Punkt Vorsprung zum Aufsteiger SG Kausche. Platz 3 ist noch ihre Platzierung. Spremberg liegt weiterhin an der Tabellenspitze.

Mit dem Schlusspfiff des Unparteiischen zwischen dem Spiel SG Groß Gaglow und der SG Sielow hörte man „Meilenweit“ den Stein plumpsen, nach dem ersten Sieg nach 13 Spieltagen der SG Groß Gaglow, die damit eine lange Negativserie beenden konnten und drei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg einfuhren. Die erste Möglichkeit in diesem Spiel hatten die Gäste, als sie in der 8.Spielminute nach einem Eckball von Patrick Lisinski diese Chance vergaben. Mit zu nehmender Spielzeit rissen die Gastgeber das Spiel optisch an sich und erarbeiteten sich einige verheißungsvolle Angriffe. So in der 12.Spielminute, als Spielführer Manuel Böckle an Schlussmann Martin Weise scheiterte. Sielow antwortete vier Minuten später, als Steven Glodny an Paul Reimer im Tor des Gastgebers scheiterte. Bis zum Pausentee ein ausgeglichenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zwischen der 55. und 65.Spielminute hatte der Gastgeber durch Freistöße immer wieder die Möglichkeit in Führung zu gehen. Andre Müller, Manuel Böckle oder Buchenau vergaben knapp. Dann die 71.Spielminute. Der sonst so zuverlässige Sielower Schlussmann steht weit vor seinem Tor, vertändelt dabei den Ball, den sich Nico Kruse angelt, allein auf das leere Tor läuft und unbedrängt zum viel bejubelten 1:0 einschießt. Er hat sechzig Sekunden später so gar noch das 2:0 vor den Füßen, als er alleine auf Weise läuft, der dieses Mal aber hellwach ist und diese Möglichkeit zu Nichte macht. Gaglow beendet hochkonzentriert dieses Spiel, um diesen kostbaren Vorsprung nicht noch zu verspielen. Durch diesen Sieg sind die Hoffnungen gestiegen den Klassenerhalt doch noch zu bewerkstelligen. Sie haben die Abstiegsplätze verlassen und belegen nun Platz 14. Die SG Sielow ist durch dieses unerwartete Niederlage vom Platz 7 auf Platz 8 zurückgefallen.

Ein hochdramatisches und spannendes Spiel gab es in Breesen. Die Reserve vom BSV Guben Nord hatte den Kahrener SV 03 zu Gast. Wechselnde Spielstände und schöne Tore würzten dieses Spiel. Einem langen Ball von der rechten Seite unterläuft ein 03er Abwehrspieler, Steven Stoll kommt an den Ball und verwandelt vom Elfmeterpunkt zum 1:0. Doch die Gäste antworteten schon vier Minuten später, als ein Freistoß aus dem Halbfeld heraus zu Florian Kasper kam, der diesen mit dem Kopf verwandelte zum 1:1. So wurden die Seiten gewechselt.

Gleich nach der Pause die Gästeführung. Eine erneute Flanke kam in den 16er, hier stand Eric Behrendt goldrichtig und netzte zum 1:2 ein. Fast im direkten Gegenzug der erneute Ausgleich. Nach einem Eckball kam der Schlussmann der Gäste ohne Not aus seinem Tor, erneut war Steven Stoll zur Stelle und köpfte den Ball zum 2.2 ein. In den Schlussminuten noch einmal Dramatik. Nach dem Philipp Kempe einen Eckball volley zum 3:2 einschmetterte, folgte vier Minuten später der erneute Ausgleich, als Eric Behrendt einen langen Ball von der rechten Seite annahm und den Ball am Schlussmann vorbei zum 3:3 schlenzte. Vorher hatte der Gastgeber noch das 4:2 vor den Füßen, vergab aber diese Chance. Am Ende ein tolles Spiel, an welches beide ihren Anteil hatten. Guben ist einen Platz in der Tabelle zurückgefallen, auf Platz 11. Die 03er bleiben in der Gefahrenzone auf Platz 12.

Für die SG Blau-Weiß Schorbus spitzt sich nach der erneuten Niederlage die Tabellensituation weiter zu. Erneut scheiterten sie an ihr derzeitiges „Unvermögen“ Tore zu erzielen. Hinzu kam noch, dass sie nie zu ihrem Spiel fanden und die Zweikämpfe nicht annahmen. Die Gäste kamen gehandicapt nach Schorbus. Sie mussten an diesem Spieltag auf die drei Kiesows verzichten, die aus familiären Gründen nicht anwesend sein konnten. Sie steckten diese Schwächung weg. Und wie sie es machten, nötigt schon Respekt ab. Die Gastgeber begannen sehr stürmisch, als nach sieben Minuten ein Eckball von der linken Seite für Gefahr sorgte, doch drei Spieler vergaben diese Möglichkeit. Zwei Minuten später scheiterte Spielführer Matthias Geppert an Florian Behnisch im Tor der Gäste. Die Gäste waren nicht tatenlos. Sie kamen praktisch mit ihrem ersten nennenswerten Angriff zum Torerfolg. Nach einem Eckball kam der langaufgeschossene Richard Lampel mit dem Kopf an den Ball und netzte diesen ein. Schorbus ohne Konzept berannte das Tor von Viktoria und kam durch Rene Böhme zu zwei weiteren Hochkarätern. Mit dem Pausenpfiff fast das 0:2, als Martin Seidler acht Meter frei vor dem Tor zum Schuss kam, doch Jenzewski im Tor des Gastgebers konnte diesen Schuss parieren. Gleich nach dem Pausentee hatte Viktoria die Chance auf 0:2 zu erhöhen, als Chris Wycisk einen Foulelfmeter nicht verwandeln konnte, den Jenzewski parierte. In der Folgezeit, fast im Minutentakt, vergaben die Gastgeber die größten Einschussmöglichkeiten. So zum Beispiel Christian Tischer, als er in der 66.Spielminute aus acht Meter nicht das Tor traf. Die wohl größte Chance zum Ausgleich vergaben die Gastgeber als der eingewechselte Nico Bartelt im 16er gefoult wurde. Der Foulelfmeter konnte nicht verwandelt werden. Viktoria fuhr weiterhin gefährliche Konter die zu Chancen führten. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die sich damit eigentlich aus dem Abstiegsgeschehen herauskatapultiert haben sollten, Platz 7! Der Gastgeber dagegen ist wieder mitten drin im Abstiegsgeschehen, Platz 13.

Zum Aufsteigerduell kam es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hatte die SG Eiche Branitz zu Gast, die das Hinspiel mit 2:0 gewonnen hatten. Der Gastgeber wollte sich für diese Niederlage revanchieren. Sie mussten aber auf Weise, Helbig und Grundke, drei Aktivposten von ihnen, aus unterschiedlichen Gründen verzichten. Dieses Fehlen konnten sie nicht kompensieren. So entwickelte sich ein ganz schwaches Spiel. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff entstand aus einer feinen Kombination heraus die 1:0 Führung. Der Ball kam zu Stefan Szerement, der legte auf Stephan Faber, der wiederum zum Torschützen Fabian Triebeneck, der sicher verwandelt. Im zweiten Spielabschnitt hatte der Gastgeber durch den pfeilschnellen Christian Friedrich die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, doch dieser zeigte Nerven und vergab. So blieb es bei diesem knappen Sieg der SG Kausche, die nun bis auf einen Punkt an den Tabellendritten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II herangekommen sind, Platz 4. Eiche Branitz nun auf Platz 15, in höchster Abstiegsgefahr.

Für den Tabellenletzten und Aufsteiger SG Drachhausen/Fehrow wird die Luft immer dünner, sprich der Abstieg kommt immer näher. Auch das Spiel gegen den SV Lausitz Forst konnte nicht gewonnen werden. In einem schwachen Spiel kamen die Gäste durch einen Doppelpack in der 16. und 19.Spielminute zur sicheren 2:0 Führung. Nach einem Eckball kam Robert Wollny mit dem Kopf an den Ball und netzte ein. Wenig später wird der Ball nach einem Angriff aus dem Mittelfeld heraus einem Drachhausener Abwehrspieler durch die Beine gespielt und Andre Pielenz konnte verwandel. Hoffnung keimte beim Gastgeber auf, als Alex Mehlisch nach einem feinen Solo, er tanzte drei, vier gegnerische Spieler aus, den 1:2 Anschlusstreffer markierte. Doch dies war trügerisch. Die zweite Spielhälfte sollte man schnell vergessen. Drachhausen bleibt weiterhin Schlusslicht der Tabelle. Der SV Lausitz Forst sollte sich durch diesen Sieg ebenfalls aus der Gefahrenzone geschossen haben, Platz 10.

Zu einem weiteren Spitzenspiel kam es in Kunersdorf. Die Fichte-Elf hatte den SV Motor Saspow zu Gast. Kunersdorf hatte noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, als sie dort mit 0:1 unterlagen. Trainer Michael Braun kann sich zurzeit den Luxus erlauben, wichtige Spieler auf die Bank zu setzen. So zum Beispiel, Benjamin Golz, Florian Günther und Felix Korn, eigentlich drei Aktivposten bei der Fichte-Elf. Dieses Spiel sah auch der Spremberger Coach Eric Schiffel und sein Schlussmann Christian John, die ein ausgeglichenes Spiel zu sehen bekamen, wo am Ende der Glücklichere gewann, denn die Gäste spielten sehr gut mit. Ihre technische Fertigkeiten demonstrierten sie des Öfteren, wo auf engsten Raum der Ball geführt wurde, ohne dass der Gegner eingreifen konnte. So hatten sie im ersten Spielabschnitt mehrmals durch Knauer, Lehman Sanchez die Möglichkeit in Führung zu gehen. Der Gastgeber blieb zu diesem Zeitpunkt sehr reserviert, kontrollierte das Spiel, ohne aber gefährlich zu werden. Als sich alle mit dem 0:0 Unentschieden zur Pause abfinden wollten, ging Fichte in Führung . Ein Ballverlust im Mittelfeld war Ausgangspunkt dieser Führung. Denn gleich vier Spieler der Fichte-Elf stürmten auf das Motor-Tor. Mit einem verdeckten Schuss konnte der nach langer Abwesenheit wieder spielende Maximilian Müller zum 1:0 verwandeln. Nach dem Seitenwechsel ein offener Schlagabtausch. Jochen Knauer hatte in der in der 57.Spielminute die Chance zum Ausgleich, als er eine Vorlage von Oliver Matschke nicht verwandeln konnte. Fichte antwortete mit einem Freistoß von Maximilian Müller, der diesen über den Kasten setzte. Die größte Chance hatten die Gäste in der 82. Spielminute, als Oliver Matschke völlig allein vor Wolf auftauchte und aus zehn Meter vor dem Fichte-Tor die linke freie Torecke nicht trifft. Glück gehabt! Dieses Glück scheinen die vorn stehenden Mannschaften immer zu haben. Am Ende hätte dieses Spiel ein Unentschieden verdient gehabt. So war es für den Mitfavoriten ein schmeichelhafter Sieg, die damit weiterhin auf Lauerstellung sind. Saspow nun auf Platz 6.

Joachim Rohde

Vorschau 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die Meisterschaft eilt mit Riesenschritten dem Ende entgegen. Der 24.Spieltag steht auf dem Spielplan, dabei kommt es zu einigen Spitzenspielen.

So muss der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, zum Tabellendritten, der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Das Hinspiel gewann der Gast aus Spremberg mit 4:2. Kann der Gastgeber in diesem Spiel seine Erfolgsserie fortsetzen und der Meisterschaft damit eine Vorentscheidung entreißen? Zehn Spiele, seit dem 14.Spieltag (11.12.2016) sind sie ungeschlagen! Davor muss auch der Ligaprimus den „Hut“ ziehen. Sie werden hochkonzentriert zu Werke gehen müssen, jeder Patzer wird vom Konkurrenten beobachtet und sein Spiel danach ausrichten. Eine knappe Geschichte. Nach der Pokalpleite und dem letzten Unentschieden gegen Kunersdorf muss schnell wieder in die Erfolgsspur gefunden werden. Kann die Wacker-Reserve ein Stolperstein werden?
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Fichte Kunersdorf hat sich mit dem SV Motor Cottbus-Saspow auseinanderzusetzen, wo sie noch eine Rechnung zu begleichen haben. Im Hinspiel zogen sie mit 0:1 den Kürzeren. Dieses gilt es zu revidieren. Auch sie müssen hoch konzentriert zu Werke gehen, um nicht zu patzen. Alles andere als ein Sieg wäre schon eine Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zum Aufsteigerduell kommt es in Kausche. Der überraschende Tabellenvierte, die SG Kausche, hat die Eiche-Kicker aus Branitz zu Gast, die ja mit einem 2:0 Hinspielsieg anreisen. Doch die derzeitige Tabellensituation macht die Gäste nicht zum Favoriten. Der Gastgeber wittert noch Chancen auf Platz drei und wird somit hoch konzentriert in dieses Spiel gehen, um die drei Punkte in Kausche zu behalten.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zwei fast Tabellennachbarn stehen sich in Briesen gegenüber. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat die Reserve vom Brandenburgligisten VfB Krieschow zu Gast. Das Hinspiel gewannen die Gäste mit 2:0. Wiedergutmachung ist bei den Gastgebern angesagt. Beide Vereine wollen die gute Mittelplatzplatzierung behalten. Wer hat am Ende die Nase vorn?
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Sielow muss zur stark abstiegsgefährdeten SG Groß Gaglow reisen. Die Gäste sollten eigentlich der klare Favorit sein und den 2:1 Sieg aus dem Hinspiel wiederholen. Kann der Gastgeber endlich über seinen „Schatten“ springen und endlich punkten?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zwei Punkte nur trennen die beiden Kontrahenten BSV Guben Nord II und der Kahrener SV 03 in der Tabelle. Beide Vereine benötigen jedoch die drei Punkte. Hinzu kommt noch, dass die Breesener ein 1:3 aus der Hinrunde gut zu machen haben. Nach der knappen Niederlage in der Vorwoche in Saspow wollen sie dieses mit einem Sieg begradigen. Gelingt ihnen dieses?
Mein Tipp: Unentschieden.

Der FSV Viktoria Cottbus ist im Aufwind. Sie müssen nach Schorbus, um ihren 4:2 Sieg aus der Hinrunde zu bestätigen. Der Gastgeber kämpft gegen den Abstieg, dabei zählt jeder Punkt. Daher werde sie couragiert in dieses Spiel gehen. Was können die Gäste entgegenhalten? Die berühmte Tagesform sollte mitentscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Der Tabellenletzte aus Drachhausen/Fehrow hat erneuten Heimvorteil im Spiel gegen den SV Lausitz Forst, der leicht favorisiert nach Drachhausen kommt. Bei einem Sieg wären sie ihrem Saisonziel ein weiteren Schritt vorangekommen. Hat sich der Gastgeber schon aufgegeben? Noch ist für sie nichts verloren. Zu einem Nichtabstiegsplatz sind es fünf Punkte.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Joachim Rohde

Rückblick 23.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem torlosen Unentschieden im absoluten Spitzenspiel der Liga hat sich an der Tabellenspitze nichts verändert. Beide Vereine, Spremberger SV und Fichte Kunersdorf, bleiben punktgleich, nur durch das Torverhältnis unterschiedlich platziert. Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz bleibt auch im zehnten Spiel in Folge ungeschlagen! Bei Viktoria erreichten sie ein 0:0 Unentschieden. Die Verfolger, SG Kausche, Motor Saspow, Briesen/Dissen und die SG Sielow gewannen ihre Spiele. Lausitz Forst gewann im Kampf gegen den Abstieg drei ganz wichtige Punkte gegen den Kahrener SV. Im Kellerderby Eiche Branitz gegen SG Groß Gaglow gab es ein 1:1 Unentschieden. Zu den Spielen:

Die Erfolgsserie von der Reserve des SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hält auch nach dem zehnten Spieltag weiterhin an! Im kleinen Ortsderby mussten die Wackeraner in die Drachhausener Straße, um gegen den FSV 1897 Viktoria Cottbus anzutreten. Mit dem Wind im Rücken spielend hatten sie sich ein Übergewicht erspielt, woraus sich einige gute Tormöglichkeiten ergaben. Doch auch der Gastgeber hielt mit und kam zu ihren Möglichkeiten. Zum Spielverlauf: Nach einem Wacker-Freistoß in der 6.Spielminute konnte dieser gerade noch so von der Linie gekratzt werden. Viktoria kam in der 13.Spielminute zu ihrer ersten nennenswerten Chance, als von der rechten Seite kommend Chris Wycisk knapp verfehlte. Sechzig Sekunden später eine Kombination der beiden Brüder Lars und Robert Kiesow, die aber am Gäste-Schlussmann Sieber hängen blieb. Fast im Gegenzug die Führung der Gäste aus dem Westen der Stadt, als Spielführer Matthias Geisler Ali Fazel herrlich in Szene setzte, dieser aber diese hundertprozentige Chance kläglich vergab. Er hatte später noch einige gute Szenen, die er sträflich ausließ. Er war einer der wenigen Schwachpunkte im Wackergetriebe. Wacker war weiter am Drücker. So, als Martin Richter Florian Behrendt im Tor der Gastgeber prüfte. Trotz des starken Windes spielte Viktoria mit. Robert Kiesow hatte in der 29.Spielminute die große Chance die Führung zu erzielen, als er ein herrliches Solo nicht erfolgreich abschließen konnte. Wacker war weiterhin präsent. So hatte erneut Fazel, aber auch Carsten Käthner, die Möglichkeiten zur Führung. Bis zur Pause gab es noch einige Hochkaräter. So in der 30.Spielminute mit Patrick Matthieu, der einen 30 Meter Hammer vom Stapel ließ, den Kevin Sieber im Wacker-Tor gerade so noch zur Ecke abwehren konnte. Oder erneut Ali Fazel, der mutterseelenallein auf das Tor von Behrendt stürmt, aber wieder kläglich versagt. Im zweiten Spielabschnitt nutzte Viktoria die „Windunterstützung“, jetzt waren sie spielbestimmend. So hatte Robert Kiesow nach einer Stunde Spielzeit eine Riesenmöglichkeit, die er aber nicht nutzte. Dann die 85. Spielminute. Naseer Shirzai foulte Carsten Käther im 16er. Der Pfiff kam sofort, Elfmeter. Sebastian Voigt scheiterte jedoch am hervorragend haltenden Florian Behrendt, der seiner Mannschaft diesen wichtigen Punkt sicherte. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Viktoria hat jetzt schon soviel Punkte wie sie in der Vorsaison am Ende der Meisterschaft hatten, 29. Doch das reicht noch nicht, um schon im sicheren Hafen zu sein. Viktoria ist einstellig, Platz 9. Wacker bleibt souveräner Tabellendritter.

In der Neißestadt Forst kam es zum Duell zweier gefährdeter Vereine. Die Gäste aus Kahren kamen optimistisch nach Forst, hatten sie doch am Gründonnerstag das Nachholspiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gewonnen und wollten in diesem Spiel nachlegen. Es kam zu einem tollen Kampfspiel, wo am Ende der Gastgeber der etwas glücklichere Sieger war. Beide Vereine hatten gleich zu Beginn je eine verheißungsvolle Möglichkeit, als Kamil Kuzminski nach einem Patzer in der Gästeabwehr den Ball leicht verzog und auf der Gegenseite Erik Strauss im Kasten des Gastgebers einen Schuss von Sandro Lehnert parierte. Kurz danach die Führung der Neißestädter. Ein Freistoß von Marcin Piech aus halblinker Position schlug ins lange Eck, 1:0. Doch es dauerte nicht lange, als den 03ern der Ausgleich gelang. Ein Abwehrversuch misslang dem Gastgeber. Ein folgender Freistoß konnte nicht aus dem Torraum beförderte werden, so dass Toni Felsch aus Nahdistanz den Ball unter die Latte knallte zum 1:1. Gleich nach dem Seitenwechsel ein Auf und Ab, mit Chancen auf beiden Seiten. Der Spielfluss war bei beiden Vereinen gerissen. Ein zerfahrenes Spiel. In den Schlussminuten führte ein Konter der Gastgeber zum Torerfolg und somit zum Sieg. Nach dem Schlussmann Straus gerade noch vor Eric Behrendt retten konnte, wurde der Ball nach vorn gespielt. Markus Schindler unterlief diesen Ball, dadurch kam erneut Marcin Piech selbst an den Ball, spielte diesen gekonnt an den heraus stürzenden Martin Perge vorbei zum viel umjubelten 2:1. Drei ganz wichtige Punkte wurden eingefahren. Mit nun 27 Punkten belegen die Neißestädter Platz 11. Kahren ein Platz dahinter, Platz 12, mit einem Punkt weniger als die Lausitzer. Die 03er stehen auf der Stelle.

Innerhalb von fünf Tagen kam es zum erneuten Spitzenspiel der beiden Führenden in der Tabelle. Dieses Mal ging es um Meisterschaftspunkte. Die 220 Zuschauer sahen kein Spitzenspiel. Zu viel Respekt vor einander zeigten beide Teams. Hinzu kam, keiner wollte das Risiko gehen, den ersten Schritt zu wagen. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit zwei nennenswerte Möglichkeiten, die Christian John im Tor der Spremberger vereitelte. Nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte waren es die Gastgeber, die präsenter wirkten. So in der 58.Spielminute, als ihr Spielertrainer Eric Schiffel einen Freistoß aus 18 Meter knapp verzog. Die Gäste antworteten in der 61.Minute, als Mario Rasche aus 16 Meter abzog und Christian John diesen Ball gerade so zur Ecke abwehren konnte. In der 81.Minute verhinderte Torwarthüne Felix Wolf mit einer Glanzparade einen Distanzschuss von Charlie Maetschke, der die Führung hätte bringen müssen. Vier Minuten später wird gleicher Spieler vom eingewechselten Andre Faustmann im 16er gefoult. Spielertrainer Eric Schiffel übernimmt die Verantwortung. Doch die lastet auf seinen Schultern, die Eindruck hinterlassen. Zu unplatziert ist sein Schuss, so dass ihn Felix Wolf parieren konnte. Er rettet den SV Fichte Kunersdorf einen Punkt. Der Spremberger SV kommt in dieser Saison nicht an den SV Fichte Kunersdorf vorbei. Im Hinspiel verloren sie 0:1, im Pokalhalbfinale 0:2 und heuer 0:0 Unentschieden. Die Meisterschaft bleibt weiterhin spannend. Beide Vereine liegen unangefochten auf Platz eins und zwei. 18 Punkte Vorsprung zum Tabellendritten Wacker Ströbitz II !

Die SG Sielow hatte die stark abstiegsbedrohte SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast. Dieses Spiel wollten die Gelb-Schwarzen unbedingt für sich entscheiden, um den gesicherten Mittelfeldplatz zu festigen. Doch aus ihrem Vorhaben wurde zuerst einmal nicht viel. Im ersten Spielabschnitt fanden sie nie zu ihrem Spiel. Eine ganz schwache Vorstellung. Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. Auch von den Gästen war herzlich wenig zu sehen.

Dies änderte sich gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte, als der Gastgeber in der 46.Spielminute mit 1:0 in Führung ging. Robert Becker schaltete sich ein, zwischen dem Gästeaufbauspiel, den Ball an sich nahm und Schorbus Keeper Jenzewski keine Chance ließ. In der Schlussviertelstunde (76.) brachte ein Eckball des Gastgebers die Gäste in Nöten. Sie bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Ein Torschuss konnte nur kurz abgewehrt werden, Daniel Kubik gelang im zweiten Versuch das 2:0. Die Entscheidung in diesem Spiel war gefallen. Danach hatten beide Vereine noch ein, zwei Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Mit diesem Sieg verbessert sich die SG Sielow von Platz 9 auf Platz 7. Schorbus nun wieder mittendrin im Abstiegsgeschehen, Platz 13.

Erneut kann der Tabellenletzte aus Drachhausen/Fehrow nicht an seine Normalform anknüpfen. In einem sehr schwachen Spiel blieben beide Vereine den Zuschauern einiges schuldig. Mit gerade nur zwei Fernschüssen auf das gegnerische Tor machte der Gastgeber auf sich „aufmerksam“. Kurz vor der Pause (40.) gelang den Gästen aus Briesen/Dissen die überraschende 0:1 Führung. Sie kamen von der linken Seite vor das Tor des Gastgebers, hier stand Marko Gollasch goldrichtig und netzte ein. In der zweiten Spielhälfte hatte Christian Rinza von den Gästen noch zwei, drei gute Möglichkeiten, die er aber leichtfertig vergab. Mit dieser Niederlage bleibt der Aufsteiger Tabellenletzter. Noch ist ein Nichtaufstiegsplatz erreichbar. Es wird aber immer schwerer dieses zu erreichen. Der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen haben diese drei Punkte gut getan, Platz 6 verteidigt.

Der gut platzierte Aufsteiger, die SG Kausche, wollte in Krieschow bei der dortigen VfB Reserve alle drei Punkte holen, um den vierten Tabellenplatz weiter auszubauen. Der VfB war zu mindestens in der ersten Hälfte die optisch bessere Mannschaft. Sie drängten auf den Führungstreffer und spielten dabei offensiven Fußball. Dieses machten sich die Gäste durch gekonntes und erfolgreiches Konterspiel zu nutzen. Dabei gelang Marcel Hinz in der 14. und 35.Spielminute mit einem Doppelpack die 0:1 bzw. 0:2 Führung. Gleich nach dem Pausentee (46.) die endgültige Entscheidung in diesem Spiel. Toni Helbig schloss einen weiteren Konter erfolgreich ab zum 0:3. In der 74.Spielminute gelang Jan Hofmann, nach Vorarbeit von Oliver Born, die Ergebniskosmetik, 1:3. Der VfB ist mit dreißig Punkten auf Platz 8. Die SG Kausche weiterhin auf Platz 4, mit nur noch vier Punkten Rückstand zu Platz 3.

Das Kellerderby zwischen dem SV Eiche Branitz und der SG Groß Gaglow bestimmten die Gäste aus Gaglow. Ihr großes Manko ist es, welches schon mehrere Wochen anhält, dass sie ihre vorhandenen Chancen nicht in Tore ummünzen können. In der 39.Spielminute jedoch konnte Lucas Seidel eine Eingabe von der rechten Seite flach und präzise aus 16 Meter einschießen zum 0:1. Zuvor hatten die sehr schwachen Eiche-Kicker zwei Freistoßchancen, die sie aber nicht nutzten. Eine Standartsituation führte zum überraschenden 1:1 Ausgleich. Einen Freistoß aus zwanzig Meter konnte Dustin Lindner im Tor der Gäste nur abklatschen, Marcus-Paul Lieb kam an den Ball und netzte wuchtig ein. Am Ende eine glückliche Punkteteilung für die Eiche-Kicker. Nach dem Spielverlauf hätten die Gäste den Sieg verdient. So auch die Aussage der Gastgeber. Eine faire Einstellung. Dieser Punktgewinn hilft beiden nicht weiter. Branitz auf Platz 14, Gaglow auf Platz 15. Beide Vereine weiterhin in höchster Abstiegsgefahr.

Der SV Motor Cottbus-Saspow hatte die Reserve vom Brandenburgligisten BSV Guben Nord zu Gast. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden. Die Gastgeber wollten ihre kleine Erfolgserie weiter fortsetzen. Hatten sie doch aus den letzten fünf Spielen immerhin zehn von fünfzehn möglichen Punkten einfahren können. Die Gäste erreichten im gleichen Zeitraum nur vier Punkte. Die Konstellation vor dem Spiel war für die Saspower klar. Ein Sieg sollte es werden. Ihnen fehlten vor dem Spiel ganz wichtige Akteure. So Wodtke, Kadler, Sanchez und Schütze, sowie die A-Juniorenspieler, die vor der Abi-Prüfungen stehen. Bei den Gästen fehlte Kaluza. Sofort nach dem Anpfiff des Unparteiischen übernahmen die Gastgeber das Spielgeschehen in ihre Hände. Schon in der 3.Spielminute musste Spielführer und Schlussmann Michael Schulz Kopf und Kragen riskieren, um nicht schon frühzeitig in Rückstand zu geraten. Zwei Minuten später brachte Oliver Matschke einen Freistoß gefährlich vor das Tor, der gerade noch so zur Ecke abgewehrt werden konnte. Danach ließen die Aktivitäten merklich nach. Es schlichen sich die ersten Konzentrationsschwächen ein. Ungenaues Abspiel, zu lange Bälle nach vorn, die nichts einbrachten oder Standartsituationen werden nicht präzise genug ausgeführt (Ecken, Freistöße). Das alles spielte den Gästen in die Karten, die in der 20.Spielminute einen Lattenknaller zu verzeichnen hatten. Eine schöne Kombination schloss Andre Riebel wie gesagt mit dem Lattenschuss ab. Glück gehabt. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Dann die 39.Spielminute. Lukas Lehmann wurde unsanft im 16er angegangen. Der Pfiff vom Unparteiischen kam sofort. Elfmeter! Jochen Knauer stellte sich der Verantwortung und verwandelte sicher zum 1:0. So ging es in die Pause. Eine ganz andere Breesener-Elf stand in Halbzeit zwei auf dem Rasen. Scheinbar hatte die Ansprache zur Pause von Trainer Piere Löbel geholfen, denn couragiert kamen die Gäste aus den Kabinen. Ein offener Schlagabtausch, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Saspow verstand es in der Folgezeit geschickt die Räume zu schließen und dann selbst in die Offensive zu gehen. Doch auf echte Hochkaräter oder Torraumszenen wartete man vergebens. Den Gästen merkte man an, dass sie dieses Spiel nicht verlieren wollten, ein ausgeglichenes Spiel. Am Ende entschied eine Standartsituation über den Sieg. Ein nicht unverdienter Sieg der Saspower, die auf Platz 6 liegen, aber noch mit einem Spiel im Rückstand, welches am 03.06.2017 ausgetragen werden soll. Guben ist vom 8. auf den 10.Platz zurückgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 23.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Mit den Nachholspielen zu den Osterfeiertagen ist die Tabelle fast begradigt. Bis auf das Spiel Motor Saspow gegen VfB Krieschow II, welches am 03.06.2017 nachgeholt wird.

Das Spiel SG Drachhausen/Fehrow gegen FSV Viktoria Cottbus wurde vom 28.Spieltag vorverlegt, welches am Ostermontag ausgetragen wurde.

Zum großen „Ligagau“ kommt es in Spremberg, wenn der Spremberger SV gegen Fichte Kunersdorf spielt.

Nach dem Kreispokalhalbfinale am Ostermontag in Kunersdorf zwischen diesen beiden Vereinen (2:0), kann in diesem Spiel eine Meisterschaftsvorentscheidung fallen. Der Gastgeber ist nach der Pokalniederlage im Zugzwang. Die Fichte-Elf hat einen psychologischen Vorteil. Sie gingen aus diesem Spiel zweifellos gestärkt hervor. Hinzu kam, das doch einige Mängel im Spiel des SSV sichtbar wurden, die unbedingt bis zum Anpfiff am Samstag abgestellt werden müssen Die spielerische Leichtigkeit ist ihnen etwas abhanden gekommen, Bei ähnlicher Konstellation wie im Pokalspiel, hat die Fichte-Elf erneut die Chance als Sieger vom Platz zu gehen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum kleinen Ortsderby kommt es in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria, der ein wichtiges Spiel am Ostermontag in Drachhausen gewann, hat den Tabellendritten, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zu Gast. Die haben noch eine Rechnung mit dem FSV zu begleichen, verloren sie doch das Hinspiel klar mit 2:5. Der Gastgeber hat jetzt schon fast die Punktzahl (28) erreicht, die sie zum Abschluss der letzten Meisterschaft erreicht hatten (29). Das motiviert zusätzlich. Die Gäste aus dem Westen der Stadt, hatten die letzten beiden Pflichtspiele gegen Viktoria Cottbus verloren. Ein drittes Mal soll es nicht geben.
Mein Tipp: Unentschieden.

Aufsteiger SG Kausche muss zur Reserve vom VfB Krieschow, die ihre letzten drei Spiele gewinnen konnten. So zum Beispiel am Ostermontag das Nachholspiel bei der Reserve vom BSV Guben Nord. Das war eine Überraschung, auch wenn der Sieg erst in den letzten Minuten fiel. Die Gäste verloren am Gründonnerstag in Kunersdorf glatt mit 4:0, konnten aber spielerisch überzeugen. Der Heimvorteil vom VfB könnte von Vorteil sein. Das Hinspiel gewannen die Gäste mit 2:1.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der SV Motor Saspow erwartet die Reserve vom BSV Guben. Beide Vereine trennten sich im Hinspiel 1:1 Unentschieden. Wenn beide Vereine auf ihre wichtigen Aktivposten zurückgreifen können, könnte es ein spannendes Spiel werden. Die Breesener konnten aus den letzten vier Spielen nur einen einzigen Punkt einfahren. Der Gastgeber immerhin sieben Punkte.
Mein Tipp Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss zum Tabellenletzten und sollte dabei vor einer lösbaren Aufgabe stehen. Wenn sie auch das Nachholspiel am Gründonnerstag beim Kahrener SV 03 mit 1:3 verloren, so sollten sie dieses Spiel aber für sich entscheiden. Die Leistung des Gastgebers im vorgezogenen Spiel vom 28.Spieltag gegen Viktoria Cottbus verloren sie mit 2:3. Alles andere als ein Sieg für die Gäste wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Die SG Sielow möchte im Heimspiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus schon den Platz als Sieger verlassen. Das Hinspiel gewannen sie mit 2:1. Wenn die Gäste ihre Möglichkeiten besser nutzen können als in der Vergangenheit, dann ist auf alle Fälle eine Punkteteilung möglich.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zwei in der Gefahrenzone befindliche Vereine treffen in Forst aufeinander. Der SV Lausitz Forst hat den Kahrener SV 03 zu Gast. Das Hinspiel gewannen die Gäste mit 2:0. Dieses Ergebnis wollen die Neißestädter revidieren, das heißt, die Punkte sollen in Forst bleiben. Was halten die 03er entgegen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Kellerderby kommt es in Branitz. Branitz und Groß Gaglow liegen nur zwei Punkte voneinander entfernt, Platz 14 bzw. Platz 15. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Wer hat die besseren Nerven? Die Gäste haben zurzeit ein Problem, sie treffen das Tor nicht mehr. Können sie dieses abstellen, scheint ein Erfolg möglich. Aber auch den Eiche-Kicker drückt der Schuh. Auch sie benötigen den Dreier.
Mein Tipp: Unentschieden.

Joachim Rohde

Rückblick Kreispokalhalbfinale im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Das Finale in Spremberg steht fest. Am 02.Juni 2017 stehen sich der VfB Döbbrick und der SV Fichte Kunersdorf gegenüber.

Die Pokalsensation gab es in Döbbrick. Der Pokalverteidiger, der VfB Cottbus 97, ist raus aus dem Rennen. Nach torlosen 120 Spielminuten entschied am Ende das Elfmeterschießen, in dem der Spitzenreiter der 1.Kreisklasse Staffel Nord, der VfB Döbbrick, die besseren Schützen hatte. Nach dem Viertelfinalsieg gegen die SG Eintracht Peitz nun die Steigerung im Halbfinale. Man muss in den Annalen des Kreispokals lange suchen, wann ein unterklassiger Verein bis in das Finale vordrang. Dies war am 28.05.2004 in Dissenchen, als die Altligamannschaft vom FC Energie Cottbus im Finale gegen den TSV Cottbus mit 2:4 unterlag.

Bei nasskaltem Wetter wurde das Spiel vor 350 Zuschauer ausgetragen. Schon nach zehn Sekunden hatten die Gäste, nach einem Abwehrfehler von Clemens Weichert, die Chance zur frühzeitigen Führung, als Oliver Weber an Daniel Glode im Tor des Gastgebers scheiterte. In der Folgezeit gab es eine optische Überlegenheit des Spitzenreiters der Landesklasse, doch geschickt verstand es der Gastgeber dies zu unterbinden. Schon in dieser Anfangsphase tat sich Marcel Kapplinghaus hervor, ein Döbbricker, der das Fußball-ABC beim FC Energie Cottbus erlernte und zu Beginn der neuen Serie zurück nach Hause kam. Eine wertvolle Unterstützung nicht nur in der Abwehr, sondern auch beim Aufbau war er der spiritus rector. Seine maßgerechten Vorlagen und seine präzisen Freistöße sorgten immer für Präsenz des Gastgeber. Die erste Möglichkeit des Gastgebers hatte Jushus Pohl, als er einen Freistoß knapp über die Latte schoss. Danach wurde von beiden Seiten mit langen Bällen versucht Gefahr zu schaffen, was aber nicht gelang. Entweder die Bälle gingen in das Leere oder wurden Beute der jeweiligen Abwehr. Ein Kombinationsspiel fand nicht statt, wo über die Flügel kommend hätte versucht werden müssen, um etwas Zählbares zu erreichen. Hier enttäuschten die 97er auf allen Ebenen. Mit Einzelaktionen versuchten sie es. Wie zum Beispiel in der 43.Spielminute, als M. Afzal, der auffälligste Akteur der Gäste, einen Ball auf den Kasten von Daniel Glode setzte, den abgewehrten Ball Toni Koinzer jedoch gegen die Latte knallte. Das war es dann auch schon. Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild, ein Spiel zwischen den Strafräumen. So endete es 0:0 nachregulären 90 Minuten.

In der ersten Halbzeit der Verlängerung dachte man, die Gäste würden nun die Führung erzielen. Sie hatten in der 95., 100. und 104.Spielminute die Chance zur Führung, als nach Vorlage von Afzai, Koinzer Glode im Tor zu einer Glanzparade zwang. Im zweiten Abschnitt der Verlängerung tat sich recht wenig. Der Gastgeber strebte das Elfmeterschießen an, was ihnen dann auch gelang.

Die Entscheidung vom Punkt ist immer ein Spiel mit dem Feuer. Hier erwiesen sich die Schützen vom Gastgeber als die Sicheren. Bei ihnen vergab im vierten Versuch Thomas Rothe. Zuvor vergab bei den Gästen der Eröffnungsschütze Jordan Schöngarth, der nur den linken Torpfosten traf. Als letzter Schütze der 97er hatte der eingewechselte Milan Muth die Chance den 4:4 Ausgleich zu erzielen, um in die Verlängerung des Schießen vom Punkt zu kommen, doch er schoss nur an die Latte.

Aus der Traum vom dritten Gewinn des Kreispokals in Folge.

Riesenjubel dagegen bei der Heimmannschaft und bei dem zahlreichen Anhang. Herzlichen Glückwunsch zum Erreichen des 25-jährigen Jubiläumsfinale des Fußballkreispokals.

Das zweite Kreispokalhalbfinale fand vor 420 zahlende Zuschauer in Kunersdorf statt. Diese bekamen ein gutes Pokalspiel zwischen der Fichte-Elf und dem Spremberger SV zu sehen. Die Gäste begannen sehr offensiv und brachten dabei den Gastgeber zu mindestens in der ersten Spielhälfte in Bedrängnis, wobei aber die Fichte-Elf durch gutes Konterspiel zu ihren Möglichkeiten kamen. So in der 5.Spielminute, als der Spielertrainer der Gäste, Eric Schiffel, an Felix Wolf im Tor der Fichte-Elf scheiterte und anschließend Mario Rasche und Felix Badack im Verbund eine Riesenmöglichkeit hatten. Spremberg war technisch einen Tick besser als die Hausherren, die machten dies aber durch ihre robuste couragierte Spielweise wett. Sebastian Knüpfer hatte in der 13.Spielminute erneut den Führungstreffer vor den Füßen, scheiterte aber knapp. Mit zunehmender Spielzeit ein Spiel auf Augenhöhe, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Trainer Michael Braun stellte seine Elf vor dem Spiel etwas um, als er Florian Günther mit in die Viererabwehrkette neben Christian Badack, Spielführer Gido Musäus und Marcel Seifert stellte und dort auf der linken Außenseite mit gelegentlichen Vorstößen und Standartsituationen das Spiel mit beeinflusste. In der 33. und 40.Spielminute hatten die Platzbesitzer zwei Mal die Chance die Führung zu erzielen. Zuerst scheiterte Felix Badack nach Vorlage von Florian Günther am Gäste-Keeper Christian John und wenig später war es Steffen Klisch, der Felix Badack in herrlicher Schussposition brachte, doch er scheiterte erneut.

Gleich nach der Pause drängte die Fichte-Elf auf die Führung, die dann auch in der 54.Spielminute gelang, als Stefen Klisch aus halblinker Position in den Strafraum drängte, seine halbhohe Flanke kann Felix Badack zum viel bejubelten 1:0 einschießt. Die Gäste weiter offensiv und drängten nun ihrerseits auf den Ausgleich. Der schien fast zu glücken, als in der 62.Spielminute Charlie Maetschke Felix Wolf zu einer Glanzparade zwang. Der Ausgleich lag wiederum in der Luft, als in der 69.Spielminute die Gäste nach einem Eckball zu einer Riesenmöglichkeit kamen, die Wolf gerade noch so auf der Linie verhindern konnte. Im direkten Gegenzug die Vorentscheidung in diesem Spiel. Einen Freistoß aus rechter Position in Höhe des 16er schießt Florian Günther, Experte für diese Sachen, auf die kurze Ecke, Schlussmann John wird überrascht und lässt den Ball in das Netz fallen. Zum zweiten Mal kann Fichte Kunersdorf die Gäste aus Spremberg schlagen. Am 22.Oktober hieß es im Meisterschaftsspiel 1:0.

Am kommenden Samstag stehen sich beide Kontrahenten, dieses Mal in Spremberg, erneut gegenüber, wenn es um Punkte in der Meisterschaft geht.

Joachim Rohde

Rückblick Nachholspiele und vorgez.Punktspiel

Hallo Fussballfreunde!

Der SV Fichte Kunersdorf hat in der Meisterschaft wieder mit dem Spremberger SV gleichgezogen. Sie liegen nun Punktgleich mit dem SSV, aber durch das etwas schlechtere Torverhältnis an zweiter Tabellenposition. Grund ist das vor dem Beginn der Meisterschaft schon verlegte Spiel vom 16.Spieltag gegen die SG Kausche, das nunmehr am Abend des Gründonnerstags ausgetragen wurde.

Der Aufsteiger und überraschende Tabellenvierte aus Kausche versteckte sich nicht und spielte frisch und frei von der Leber weg mit, ohne aber große Torgefahr auszustrahlen. Der Gastgeber hatte einige Möglichkeiten in Führung zu gehen, die aber leichtfertig vergeben wurden. Sechs Spielminuten vor dem Pausenpfiff gelang der Führungstreffer. Eine Flanke von der rechten Seite kam zu Benjamin Golz, der mit einer herrlichen Bogenlampe die gegnerische Abwehr und den Keeper Marcel Klauck völlig überraschte und diesem keine Möglichkeit zur Abwehr gab, 1:0. Zu diesen Zeitpunkt eine nicht unverdiente Führung der Fichte-Elf. Gleich nach der Halbzeitpause, innerhalb von dreizehn Minuten (47., 54., 60.) die Entscheidung in diesem Spiel. Benjamin Golz bekam im 16er den Ball zugespielt, lief auf Keeper Klauck zu, der kam aus seinem Tor heraus gestürzt, der Ball wurde zu Florian Günther gespielt, der aus zwanzig Meter abzog, der Ball konnte vor der Linie kurz abgewehrt werden, kam aber direkt zu Felix Badack, der den Ball unter die Latte jagte zur 2:0 Führung. Das 3:0, sieben Minuten später. Florian Günther brachte eine Flanke von der linken Seite auf das kurze Eck, hier stand Benjamin Golz goldrichtig und verwandelte. Weitere sechs Minuten später ein feines Solo von Felix Badack, der zwei, drei Abwehrspieler stehen ließ und aus zehn Meter flach ins lange Eck traf zum 4:0. Die Gäste gaben nie auf und kamen ihrerseits zu einigen Tormöglichkeiten. In der 76. und 77.Spielminute hatte die Fichte- Elf noch zwei Riesenchancen, die aber nicht genutzt werden konnten.

Durch diesen Sieg ist erst einmal der Druck weg, nicht gepatzt zu haben. Das Titelrennen bleibt weiterhin spektakulär spannend.

Beim Kahrener SV 03 wurde am Gründonnerstag um 19.53 Uhr hörbar aufgeatmet. Man hörte den Stein förmlich plumpsen. Der derzeitige Negativtrend konnte mit einem Sieg gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gestoppt werden. Zu Anfang sah es danach aber nicht aus, weil die Gäste nach einer viertelstunde Spielzeit durch ihren Goalgetter Christian Rinza in Führung gingen, 0:1. Die 03er ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen schon zehn Minuten später (25.) zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Eine herrliche Kombination zwischen Eric Behrendt und Florian Kasper, der dies dann erfolgreich abschloss. Nach der Pause drängten die Gäste auf den Ausgleich. In einer Angriffsphase der Gäste hinein, konterten die 03er, wo dann Angelo Weber zum 2:1 abschloss. Neun Minuten nach diesem Führungstreffer (74.) die Entscheidung in diesem Spiel als Mathias Röseler einen Freistoß annehmen kann und diesen anschließend verwandeln kann zum 3:1. Drei ganz wichtige Punkte konnten die 03er somit einfahren. Es ist wieder etwas mehr Luft nach oben.

Im Duell der Reservemannschaften der beiden Brandenburgligisten, BSV Guben Nord und VfB Krieschow, behielten am Ende etwas glücklich die Gäste die Oberhand. Schon nach vier Spielminuten lagen sie nach einem groben Abwehrfehler von Spielführer und Keeper Michael Schulz im Rückstand. Einen Freistoß der Gäste kann Schulz nicht hundertprozentig abwehren, so dass der Nachschuss von Routinier Karsten Zimmer zum 0:1 einschlägt. Die Breesener drängen nun auf den Ausgleich und erarbeiten sich dabei einige gute Möglichkeiten, die aber leichtfertig vergeben wurden. In dieser Drangperiode hinein (35.) gelingt den Gästen ein Konter, den Routinier Oliver Born sicher auf 0:2 abschließt. Der Gastgeber bemühte sich weiter um den Anschluss zu erzielen, welches auch gelingt. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff gelingt Claudius Hain der wichtige 1:2 Anschluss, als er einen Freistoß aufnehmen kann und sicher verwandelte. Hoffnung keimte auf, als gleich nach der Halbzeitpause (49.) der 2:2 Ausgleich gelingt. Einen Freistoß von Willi Schwarze kann Alex Freitag in die Maschen setzen. Nun ein Spiel auf ein Tor. In dieser Drangphase des Spiels wurde dem Gastgeber, nach ihrer Meinung nach, ein klarer Handelfmeter vom Unparteiischen verweigert. Die Breesener weiter am Drücker, konnten aber klarste Chancen nicht verwerten. So kam es wie es kommen musste. Erneut gelang den Gästen in der Schlussphase des Spiels durch einen Konter das Sieg bringende 2:3. Erneut war es Routinier Oliver Born, der diesen Konter erfolgreich abschloss. Am Ende ein glücklicher Sieg der Gäste.

In einem vorgezogenen Spiel vom 28.Spieltag standen sich am Ostermontag die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow und der FSV Viktoria 1897 Cottbus gegenüber. Vor dem Spiel war für den Gastgeber klar, dass nur ein Sieg sie noch hoffen ließ, den Sprung zu den Nichtabstiegsplätzen zu schaffen. So gingen sie auch entschlossen in dieses Spiel und wurden schon nach fünf Spielminuten belohnt, als Marcus Krüger von der linken Seite angespielt wurde, er Richtung gegnerisches Tor lief und beherzt einschoss zum 1:0. Viktoria ließ sich nicht beeindrucken und bestimmte das Spiel. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause kann Niklas Kiesow den verdienten Ausgleich, zu dieser Zeit hoch verdient, zum 1:1 erzielen. Im zweiten Spielabschnitt ein enttäuschender Gastgeber. Der nie zu seinem Spiel fand und kämpferisch einiges schuldig blieb. Nach gut einer Stunde Spielzeit (64.) kann Robert Kiesow die Führung für die Gäste erzielen. In den letzten zehn Spielminuten wurde es noch einmal spannend, als erneut Niclas Kiesow in der 84.Spielminute auf 1:3 erhöhen kann, doch postwendend der Gastgeber durch Dennis Handrow den Anschlusstreffer erzielen konnte. In der Folgezeit hatte der Gastgeber noch einige Hochkaräter, die den Ausgleich eigentlich bringen müssen. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste.

Joachim Rohde

Vorschau Kreispokalhalbfinale und Nachholspiele

Hallo Fußballfreunde!

Zu Ostern ruhen die Punktspiele. Diese freie Zeit wird für Nachholspiele genutzt, sowie für die Austragung des Kreispokalhalbfinales. Damit soll auch die kurze Vorschau beginnen.

Den Pokal-Gau gibt es zweifellos in Kunersdorf. Das zurzeit absolute Spitzenspiel zwischen dem SV Fichte Kunersdorf und dem Spremberger SV elektrisiert die Zuschauer. Schon fünf Tage später treten beide Vereine in der Meisterschaft in Spremberg erneut aufeinander. Beim Schreiben dieser Vorschau war noch nicht das Ergebnis vom Nachholspiel des SV Fichte Kunersdorf gegen Aufsteiger SG Kausche bekannt, so dass vom gegenwärtigen Stand ausgegangen werden muss. Beide Vereine warten insgeheim auf einen Ausrutscher des Anderen. Nachdem der SSV am 20.Spieltag in Saspow über ein 0:0 Unentschieden nicht hinaus kam und damit die Fichte-Elf in der Vorhand war, patze die Fichte-Elf einen Spieltag später in Sielow, wo sie ebenfalls nicht über ein 0:0 Unentschieden hinaus kamen. Somit war dieser theoretische Vorteil wieder zerronnen. Hinzu kommt ja noch, dass die Fichte-Elf erst einmal das Nachholspiel am Gründonnerstag gegen Kausche gewinnen muss, um Punktgleichstand mit dem Spremberger SV zu erreichen. Das Hinspiel in der Meisterschaft gewann damals die Fichte-Elf glücklich mit 1:0. Dieses Ergebnis steckt den Fichte-Spielern noch in den Hinterköpfen, soll heißen, dass man erneut gewinnen könnte. So wird ihre taktische Spielroute ausgerichtet sein. Denn am Ende muss es ein Sieger geben. Ein Remis hilft ihnen heuer nicht. Mit welcher Marschroute werden die Gäste in dieses Spiel gehen? Werden sie ihren Offensivstil beibehalten? Oder werden sie aus einer sicheren Abwehr heraus ihre Möglichkeiten suchen? Viele Fragen. Auf alle Fälle hat dieses Spiel einen anderen Charakter, als das fünf Tage später stattfindende Meisterschaftsspiel.

Etwas zur Statistik:
Kurios, beide Vereine standen sich am 21.05.2010 beim BSV Cottbus Ost im Endspiel gegenüber. Nach hartem Kampf siegte damals der SV Fichte Kunersdorf mit 1:0.

Der Spremberger SV 1862 wurde 2001 Kreispokalsieger, als sie am 01.06.2001 in Krieschow die SG Eintracht Peitz mit 3:0 besiegen konnten. Es steht also 1:1 Unentschieden. Spremberg hat also noch eine Pokalrechnung offen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Die zweite Halbfinalpaarung findet in Döbbrick statt. Der souveräne Spitzenreiter der 1.Kreisklasse Staffel Nord, der VfB Döbbrick, empfängt den zweifachen und amtierenden Pokalsieger sowie Spitzenreiter der Landesklasse Süd, den VfB Cottbus 97. Die Gäste muss man zum Favoriten stempeln. Der Gastgeber kann ohne Bedenken und taktischen Zwängen in dieses Spiel gehen. Das ist ihr großer Vorteil. Schon jetzt sind sie die Sieger dieser Pokalrunde. Im Viertelfinale konnten sie den Vertreter der Landesklasse, die SG Eintracht Peitz, mit einem 1:0 Sieg aus dem Pokal werfen. Geling ähnliches jetzt im Halbfinale? Ein Sieg gegen den VfB wäre die Pokalsensation, nicht nur in dieser Saison, sondern auch der jüngeren Geschichte.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus 97

Nachholspiele:
Wie schon Eingangs geschrieben, findet am Gründonnerstag das für den am 16.Spieltag vorgesehne Spiel zwischen dem SV Fichte Kunersdorf und der SG Kausche statt. Dieses Spiel wurde vor der Saison offiziell auf den 13.04.2017 verlegt. Es ist ein Spitzenspiel geworden, denn der SV Fichte Kunersdorf hegt noch Titelambitionen und der Aufsteiger, die SG Kausche, hat sich zwischenzeitlich auf Rang vier in der Tabelle vorgearbeitet. Sie können „frisch und frei von der Leber“ aufspielen. Sie können nicht Meister werden, aber auch nicht mehr absteigen. Eine Konstellation, die nicht nur für eine Überraschung bürgen kann, die aber auch Fichte Kunersdorf drei Heimspiele in Folge beschert. So wurde am letzten Spieltag, dem 22., Viktoria Cottbus mit 5:1 nach Hause geschickt. Dann, am Gründonnerstag, das Spiel gegen Kausche und am Ostermontag (17.04.) das Pokalhalbfinalspiel gegen den Spremberger SV.

Wie hatte der Stadionsprecher vom SV Fichte Kunersdorf scherzhaft gesagt: „Gebt dem Wahnsinn einen Namen, drei Heimspiele in achte Tagen“. Dem kann man sich anschließen. Kunersdorf im Fußballfieber. Kann dieses Ostergeschenk erfolgreich aus dem Osternest herausgeholt werden? Um sich die Chancen auf die Meisterschaft zu erhalten, muss dieses Spiel gewonnen werden. Übrigens, das Hinspiel, praktisch das Auftaktspiel, gewann die Fichte-Elf in Kausche mit 4:1.
Mein Tipp: Unentschieden.

Ein weiteres Spiel am Gründonnerstag findet in Kahren statt. Die heimischen 03er erwarten die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Die Gastgeber durchleben gerade ein kleines Tief. Aus den letzten vier Spielen konnten sie von 12 möglichen Punkten geradeso ein „Pünktchen“ einfahren. 1:11 Punkte mit einem Torverhältnis von 2:15. Hieran sieht man, wo es hapert. Die Gäste konnten im gleichen Zeitraum folgendes erreichen: 9 Punkte und 9:5 Tore. Sie waren wesentlich erfolgreicher als die 03er. Kann der Gastgeber diese Negativserie in diesem Spiel beenden? Nach dem derzeitigen Tabellenstand muss ein Sieg her, um sich aus der Gefahrenzone zu katapultieren. Die Gäste auf Platz sechs liegend, können bei einem eventuellen Sieg bis auf Platz vier vorrücken.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Am Ostersamstag kommt es in Guben zum Spiel vom 18.Spieltag, BSV Guben Nord II und dem VfB Krieschow II. In der Tabelle trennt sie nur zwei Plätze, mit nur einem Punkt Unterschied. Die Gäste sind nach dem klaren Sieg in Groß Gaglow hoch motiviert, um nachzulegen, sprich zu gewinnen. Die Breesener werden ihr Heimrecht nutzen, um die drei Punkte einzufahren.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Das Spiel Motor Saspow -VfB Krieschow II wird am 03.06.2017 (Pfingstsamstag) ausgetragen.

Spielplan:

Kreispokalhalbfinale:

VfB Döbbrick – VfB Cottbus 97, 15.04.2017, 15.00 Uhr
SV Fichte Kunersdorf – Spremberger SV, 17.04.2017, 15.00 Uhr

Nachholspiele:

15. Spieltag:
Kahrener SV 03 – VfB Krieschow II, 13.04.2017, 18.00 Uhr

16. Spieltag:
Fichte Kunersdorf – SG Kausche, 13.04.2017, 18.00 Uhr

18. Spieltag:
BSV Guben Nord II – VfB Krieschow II, 15.04.2017, 15.00 Uhr

Allen Lesern und Leserinnen ein frohes Osterfest.

Joachim Rohde