Rückblick “geschrumpfter” 15.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Auch der letzte Spieltag der Hinrunde wurde „Opfer“ der schlechten Witterungsbedingungen. Von den verbliebenen sechs Spielen dieses Spieltages wurden fünf abgesagt. So kam es nur zu dem Spiel zwischen dem SV Eiche Branitz und der Reserve vom BSV Guben Nord.

Dieses Kellerderby war schon zur Pause entschieden. Der Gastgeber, zum ersten Mal mit ihrem neuen Trainer Ingo Schneider in das Spiel gegangen, legte sofort los und sie bestimmten in der Anfangsphase des Spiels das Spielgeschehen und erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten heraus. Doch die kalte Dusche kam schon in der 13.Spielminute. Einen Angriff der Gäste über die halbrechte Position konnte Michael Kaluza mit dem 0:1 abschließen. Er nutzte eine herrliche Vorlage von Jan Malecki zur Führung. Die Eiche-Kicker waren sichtlich beeindruckt. In der Folgezeit drängten sie auf den Ausgleich. So hatte in der 15.Spielminute Marcus-Paul Lieb mit einem Freistoß die Chance, doch der Schlussmann und Spielführer der Gäste, Michael Schulz, verhinderte dies mit einer Glanzparade. Weitere Möglichkeiten hatte er ebenfalls mit einem Freistoß (19.), der knapp über das Tor ging. Im Gegenzug fast das 0:2, als ein Schuss von Jan Malecki noch zur Ecke abgewehrt werden konnte. Den anschließenden Eckball, von Paul Neumann getreten, brachte nichts ein. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in die „Gänge“, sprich, sie kamen jetzt ebenfalls zu weiteren guten Chancen. Branitz war trotzdem weiter auf den Ausgleich aus. In der 25.Spielminute wurde Christian Schultka gefoult. Der fällige Freistoß ging zwar in das Tor, doch der Assistent hob die Fahne – Abseits. Dass Tor fand keine Anerkennung. Danach wieder das gefährliche Gästesturmduo Malecki/Kaluza, welches die Gastgeber nie in den Griff bekamen, die aber in der Branitzer-Abwehr des Öfteren hängen blieben. Die Gäste drängten nun ihrerseits auf den Ausbau ihrer Führung welches auch gelang. In der 39.Spielminute führte ein Freistoß aus 16 Meter, von Willi Schwarze getreten, zum 0:2. Michael Kaluza netzte eiskalt ein. Danach ging es ganz schnell. Ronny Hofmann verlor den Ball im Mittelfeld, Kaluza wird im 16er zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum 0:3. Ihm gelang damit ein echter Hattrick. Sein siebentes Tor in der laufenden Meisterschaft, Platz sieben mit mehreren Spielern zusammen. Doch damit noch nicht genug. In der Nachspielzeit gelang Jan Malecki mit einem Hinterhaltschuss das 0:4. Die Messen waren in diesem Spiel gesungen. Die zweite Spielhälfte plätscherte so vor sich hin. Die Gäste kontrollierten das Spiel und kamen zu weiteren Torchancen. So in der 60.Minute mit einem Fernschuss. Oder in der 74.Spielminute, als der eingewechselte Reno Dittrich im Verbund mit Jan Malecki knapp scheiterte. In der 81.Spielminute führte ein Torwartfehler zum 0:5. Drei Minuten später wäre dem Gastgeber der Anschlusstreffer fast gelungen, doch Christian Schultke scheiterte an Schulz im Tor der Gäste. Am Ende ein verdienter Sieg der Gäste. Der Gastgeber bleibt über dem Winter auf einen Abstiegsplatz.

Ingo Schneider nach dem Spiel: Ein Sieg hätte uns am Ende besser zu Gesicht gestanden. Die Chancen waren in der ersten Halbzeit ja vorhanden und wir bräuchten nicht auf einen Abstiegsplatz zu überwintern. Wir geben nicht auf. Noch steht uns eine Halbserie bevor.

Das Team vom www.spreewaldkicker.de wünscht allen Leserinnen und Lesern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen erfolgreichen Start 2018.

Einen Halbserienrückblick wird es zwischen den Jahren bzw. in den ersten Tagen des neuen Jahres geben.

Joachim Rohde

Vorschau 15.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der Letzte, der 15.Spieltag der Hinrunde wird am kommenden Wochenende ausgetragen. Auch dieser Spieltag hat sich durch vorgezogene Spiele auf sechs Begegnungen reduziert So fanden folgende Begegnungen des 15.Spieltages bereits statt: SG Eintracht Peitz II – VfB Krieschow U23 (1:6) und SG Kausche gegen den SV Lausitz Forst (0:1).

In der Vorwoche gelang der U23 vom VfB Krieschow nach dem 10:1! Sieg gegen Saspow die vorzeitige inoffizielle Herbstmeisterschaft. Zum Spitzenspiel des Tages kommt es in Ströbitz. Die Wacker-Reserve hat den Meisterschaftsmitfavorit, den SV Fichte Kunersdorf, zu Gast. Der Viertplatzierte trifft auf den Tabellenzeiten. Die letzte Begegnung an gleicher Stelle endete 1:1 Unentschieden. Danach gab es ja noch das Spiel um den Jubiläumspokal des Fußballkreises Niederlausitz, welches Kunersdorf knapp gewann. Heuer werden die Karten neu gemischt. Die Gäste, wenn sie sich noch die Chancen auf die Meisterschaft behalten wollen, müssen dieses Spiel in Ströbitz gewinnen. Dann würde der Abstand zum VfB Krieschow bei nur drei Punkten bleiben. Bei einer Niederlage wird die Aufgabe dann ziemlich schwer werden den Rückstand zu egalisieren. Hinzu kommt,  das sie dann auf „Schützenhilfe“ angewiesen sind. Wacker peilt wie in der Vorsaison einen Medaillenplatz an. Ihren beiden letzten Siege gegen Guben und Kahren möchten sie einen weiteren hinzufügen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdof.

Eine weitere hochinteressante Paarung gibt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft empfängt den SV Guhrow 1912. Zwar sind beide Vereine zehn Punkte voneinander getrennt, Platz 3 bzw. Platz 9, doch das hat nichts zusagen. Die Gäste wollen aus dem Mittelfeld der Tabelle. Der Gastgeber strebt Platz zwei an. Also „Zündstoff“ ist gegeben.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, muss zur SG Blau-Weiß Schorbus, die nach dem Erfolg in der Vorwoche bei Viktoria Cottbus hochmotiviert sind, auch in diesem Spiel erfolgreich zu sein. Ihr letzter Heimsieg war am 10.Spieltag (5.11.17) gegen Briesen. Das Hoch der Vorwoche soll fortgesetzt werden. Wenn die Gäste ihre Personalprobleme lösen konnten, dann haben sie in Schorbus auch ihre Chancen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG BW Schorbus.

Ein Traditionsderby gibt es in Briesen. Die heimische Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat den Kahrener SV 03 zu Gast. Beide Vereine spielen zurzeit unter ihren Möglichkeiten. Die Platzierungen belegen dieses. In der Vorsaison hieß es an gleicher Stelle 6:1. Kein gutes Omen für die Gäste.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Zum kleinen Ortsderby kommt es in Saspow. Wie hat die gastgebende Motor-Elf das Debakel von Krieschow verkraftet? Mit Viktoria Cottbus kommt ein Verein nach Saspow, der eine gute Erfolgsserie in der Vorwoche beenden musste. Trotzdem hat er das Fußballspielen nicht verlernt. Wann kommt beim Gastgeber der Befreiungsschlag? Viktoria möchte die vorwöchentliche Heimpleite gegen Schorbus revidieren. Dies gilt auch für Saspow, die ihre Klatsche wettmachen will.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus-Saspow.

Zum Kellerderby kommt es in Branitz. Die Eiche Kicker empfangen die BSV Guben Nord Reserve. Nur ein Sieg hilft beiden weiter. Die Breesener haben zurzeit Personalprobleme. Können sie diese beseitigen, dann ist für sie in Branitz etwas zu holen.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Joachim Rohde

Rückblick 14.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Durch die Verlegung von zwei Spielen des 14.Spieltages in der Kreisoberliga kam es erneut zu einer Reduzierung des Spieltages.

Trotz dieser Reduzierung wurden 40 Tore erzielt, ein Schnitt pro Spiel von 6,7!! Toren.

Dabei erlebte der SV Motor Cottbus-Saspow ein zweistelliges Debakel beim Spitzenreiter und Herbstmeister der Liga, beim VfB Krieschow U23. Torreich ging es auch in Kunersdorf zu, im Spiel Fichte Kunersdorf gegen SG Kausche. Die SG Sielow hatte die vörwöchentliche Heimniederlage gegen Viktoria gut verkraftet. Dies bekam die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow ordentlich zu spüren. Der SV Lausitz Forst schickte den Aufsteiger und Tabellenletzten, die Reserve von der SG Eintracht Peitz, geschlagen nach Hause. Weitere Auswärtssiege konnten die SG Blau-Weiß Schorbus bzw. die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gegen den FSV Viktoria Cottbus bzw. Guben Nord II feiern. Die Spiele Eiche Branitz – Kahrener SV und SV Guhrow – SpG Briesen/Dissen wurden auf den 18.02.2018 bzw. auf den 29.03.2018 verlegt. Zu den Spielen:

Die Erfolgsserie beim FSV Viktoria Cottbus ist zu Ende gegangen. Eine vermeidbare Niederlage musste hingenommen werden. Ihre alte Schwäche wurde dieses Mal deutlich sichtbar, ihre Chancenverwertung war gleich Null. Bis zur Halbzeit boten sich ihnen gute Einschussmöglichkeiten die aber nicht genutzt werden konnte. Bei den widrigen Bodenverhältnissen benötigten beide Vereine eine gewisse Zeit, um sich an diesen Verhältnissen anzupassen. Kurzpassspiel war hier nicht angebracht, blieb der Ball doch liegen bzw. er rollte kaum. Nach einer Viertelstunde Spielzeit hatten im Verbund Christopher Matthieu und Maximilan Melcher die Möglichkeit die Führung frühzeitig zu erzielen, vergaben aber diese Möglichkeit. Der Gastgeber war weiter am Drücker. Sie waren zu diesem Zeitpunkt die aktivere Mannschaft. Gelegentliche Konter der Gäste waren aber kreuzgefährlich. Weitere Chancen ließen Wycisk, Melcher liegen. Besonders Chris Wycisk hatte in der 22. und 26.Spielminute durch Einzelaktionen die Chance die Führung zu erzielen. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und setzten einige Nadelstiche die auch zu Toren hätten führen müssen (Barrios, Böhm). In den letzten zehn Spielminuten der ersten Halbzeit waren die Gäste dem Führungstor näher, als der Gastgeber. Im zweiten Spielabschnitt hatten sich beide Mannschaften auf die herrschenden Bodenverhältnisse eingestellt. In der 49.Spielminute setzte Nico Barrios zu einem Sololauf an, welches ein Tor Wert gewesen wäre, doch Bär im Tor von Viktoria klärte souverän. Fast im direkten Gegenzug verpassten Richard Lampel und Niklas Kiesow die Führung zu erzielen. Dann die 52.Spielminute. Ein 35 Meter Freistoß von Nico Bartelt getreten, kam direkt auf das Tor von Ron Bär der am rechten Pfosten stehend den Ball zum entsetzen seiner Mitspieler, durch die Hände gleiten ließ, Tor…0:1. Fast noch in der gleichen Minute konnte Bartelt einen weiten Ball vom Mittelfeld direkt annehmen und diesen zum 0:2 verwandeln. Innerhalb einer Minute die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nico Bartel war in der letzten Zeit nicht verwöhnt mit Toren, schlug dafür heuer ordentlich und kräftig zu. Viktoria konstatiert. Jetzt „trauerten“ sie ihren Chancen aus der ersten Halbzeit nach. Die Gunst der Stunde nutzten die Gäste sechs Minuten nach dem 0:2. Ein aus 40 Meter getretener Freistoß konnte Lorenzo Barrios annehmen und zum 0:3 abschließen. Dies war die Vorentscheidung in diesem Spiel. Richard Lampel konnte zwar auf 1:3 verkürzen, aber in der dreiminütigen Nachspielzeit krönte Niko Bartelt seine feine Leistung an diesem Tag mit seinem dritten Tor zum 1:4. Ein am Ende nicht unverdienter Sieg, der vielleicht um ein Tor zu hoch aus viel. Schorbus weiterhin auf Platz 12. Viktoria fällt vom 6. auf den 7. Platz zurück.

Der SV Lausitz Forst hatte die Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast. Die Bodenverhältnisse waren nach dem Schneefall nicht die Besten. Unter diesen erschwerten Bedingungen waren es die Gäste, die damit sich zuerst zurecht fanden. Schon nach fünf Spielminuten blockte Florian Müller in letzter Sekunde einen Gästekonter ab, doch schon zwei Minuten später gingen die Fischerstädter nach einem Eckball in Führung. Überraschend spielten die Gäste mit und hatten in der 26.Spielminute sogar die Möglichkeit auf 0:2 davonzuziehen, als Daniel Richter eine Riesenchance vergab. Das war ein Weckruf für die Neißestädter, die nach einer halben Stunde Spielzeit sich mit den Bodenverhältnissen zurecht fanden. Ab der 35.Spielminute bekamen die Gastgeber das Spiel in den Griff. Nach einem Eckball brachte Florian Müller mit einem Kopfball Marcel Mucha im Tor der Gäste in Schwierigkeiten. Es wurde noch besser. Einen scharfen Schuss aus18 Meter von Fritz Motyka konnte der Gästekeeper nicht festhalten, er ließ den Ball prallen, Robert Wollny stand goldrichtig und vollendete im Nachsetzen zum 1:1 Ausgleich. Trotzdem dauerte es bis zur 61.Spielminute, bis ihnen der Führungstreffer gelang. Der gefoulte Robin Otto führte den Freistoß selbst aus 25 Meter aus und jagte diesen neben den Pfosten zum 2:1. Dann kam die Zeit von Marcin Piech, der mit einem echten Hattrick die Fischerstädter „erschoss“. Robin Otto erkämpfte sich den Ball, schob diesen zu Piech, der abdrückte und dem Schlussmann Mucha glitt dieser Ball durch die Hände, 3:1. Schon drei Minuten später flankt Rocco Hess den Ball zu Louis Büchner, der diesen zu Marcin Piech steckte und der nur noch verwandeln musste, 4:1. Nach Vorarbeit von Robin Otto konnte Marcin Piech den Hattrick vollenden mit dem 5:1. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Neißestädter, der bei größerer Konzentration das Ergebnis weitaus höher gestalten musste. Für die Fischerstädter die zweite empfindliche Niederlage in Folge, was sie auf den letzten Tabellenplatz belässt. Die Neißestädter überspringen zwei Plätze von Platz 8 auf Platz 6.

Zum Treffen zweier Reserve Mannschaften kam es in Guben. Die vom BSV Nord und die vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Wie überall auf den Fußballplätzen in unserer Region war auch der Platz der Breesener durch die widrigen Bodenverhältnisse schwer zu bespielen. Ein Kurzpassspiel war nicht möglich. So wurden mit langen Bällen versucht das Mittelfeld zu überbrücken. Die Gäste fanden sich damit zurecht und schon nach zehn Spielminuten klingelte es das erste Mal im Kasten der Breesener. Martin Richter erzielte in der 10.Spielminute die 0:1 Führung. Wacker blieb weiter am Drücker. Nach einem Freistoß aus 18 Meter von halbrechter Position kam der Ball vor das Tor der Gastgeber. Den Kopfballzweikampf verlor der körperlich unterlegene Florian Jünger mit Spielführer Christian Bläsner, der die Kugel am langen Pfosten im Tor unterbrachte (25.). Dies war an diesem Tage die Vorentscheidung. Ein völlig anderer Gastgeber bestimmte das Spielgeschehen in Halbzeit zwei. Hier vergab Reno Dittrich den Anschlusstreffer, als er völlig freistehend vor Schlussmann Kevin Sieber stehend scheiterte. In der Schlussphase machte Abdulhamid Mohammad alles klar, als er das 0:3 markierte. Wacker weiterhin auf Platz 4. Guben trotz Niederlage von Platz 14 auf Platz 13 vorgerückt.

Die SG Sielow wollte sich für die vorwöchentliche 0:4 Heimpleite gegen Viktoria Cottbus im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow revidieren. Wie sie das Taten, war schon beachtenswert. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Gastgeber mit einem Stürmerproblem leben mussten, welches sie zu diesem Spiel nicht hinbekamen. Ein weiteres Handycap was zu bewältigen war. So bestimmten die Gäste das Spielgeschehen, so dass Tore nicht ausblieben. Ein satter 16 Meter Schuss von Maximilian Mosig knallte gegen die Unterkante des Gastgebertores und von dort in das Tor, 0:1. Schon zehn Minuten später der 1:1 Ausgleich. Nach einem Konter schloss diesen Michel Schröder erfolgreich ab. Die erneute Führung gelang den Gästen noch vor der Pause (40.), als der Ball aus dem Gewühl heraus, aber erst im vierten Versuch, zum 1:2 gelang. Nach der Pause bestimmten die Gäste weiterhin das Spielgeschehen. Hier sollte erwähnt werden, das Sielow auch das bessere Spielermaterial besaß und dadurch in allen Belangen überlegen war. In regelmäßigen Abständen wurden weitere Tore bis zum Endergebnis von 1:6 erzielt.

Torreich ging es in Kunersdorf zu. Eigentlich war innerhalb von zehn Spielminuten das Spiel gelaufen, denn die Fichte-Elf ging ab der 10.Spielminute in Führung, nach dem zuvor schon zwei Riesenchancen vergeben wurden oder es lag eine Abseitsstellung vor. Wenn wir weiter bei den Zahlenspielen bleiben, dann gelang Felix Badack zwischen der 10. und 15.Spielminute ein echter Hattrick mit den Toren 1:0, 2:0 und 3:0. Nach diesem Hattrick gelang zwei Minuten später Benjamin Golz das 4:0. Nach Eckball von Florian Günther kam der Ball zu Christian Badack, der per Kopfballablage zu Benjami Golz köpfte und der Ball zappelte im Netz. Das 5:0 dann in der 24.Spielminute, sieben Minuten nach dem 4:0. Nach starker Vorarbeit von Mario Rasche verwandelte Maximilian Müller zum 5:0. Ein Debakel schien sich anzubahnen, doch aus unerklärlichen Gründen hörte die Fichte-Elf auf zu spielen, so dass Kausche in der 31.Spielminute durch ihren ersten richtigen Torschuss zum 5:1 Anschlusstor kamen durch ihren Spielführer Marcel Hinz. Nach der Pause vergaben Benjamin Golz und Mario Rasche weitere Tore, als der Pfosten im Wege stand bzw. vorbeigeschossen wurde. Das Tor des Tages schossen die Gäste zum 5:2 durch Robert Feinbube. Ein Sonntagsschuss aus 25 Meter schlug unhaltbar im Dreiangel ein. Sechs Minuten später das 5:3. Was war hier los? Denn schon das 5:4 lag in der 73.Spielminute in der Luft. Ein Freistoß von Marcel Hinz knallte an die Latte des Kunersdorfer Tores. Kunersdorf völlig von der Rolle. Wer hätte das Gedacht? Danach prüfte Peter Lehrack noch einmal den Keeper der Gäste, als er einen fulminanten Schuss auf das Kausche Tor setzte und Schuppan im Tor der Gäste zu einer Parade zwang. Ein bewegtes Spiel ging zu Ende. Kunersdorf bleibt auf Platz 2. Kausche von Platz 7 auf Platz 8 zurückgefallen.

Der Altmeister, der SV Motor Cottbus-Saspow, ist seit längerer Zeit in Nöten. Große Verletzungsprobleme zwingen sie junge, unerfahrene Spieler einzusetzen, denen die Erfahrung im Männerbereich fehlt. Trotzdem konnten sie ein Debakel nicht verhindern. Verheißungsvoller Auftakt von ihnen, als sie in der 2.Spielminute die U23 vom VfB Krieschow in Verlegenheit brachten. Ein weiter Ball aus dem Mittelfeld konnte Spielführer Oliver Matschke seitlich im fallen annehmen und 16 Meter vor dem leeren Tor, über den herausstürzenden VfB Keeper Weidemann, hinwegschlenzen. Doch der Ball kullerte gegen den linken Pfosten und von dort in das Aus. Das war der Weckruf der U23. Denn von nun an spielte sich das Spielgeschehen nur in der Hälfte der Gäste ab. Mehrere Chancen wurden hier schon liegengelassen. Der Torreigen begann dann aber in der 12.Spielminute mit dem 1:0. Ein Freistoß von Florian Bernhardt kam zu Tobias Wittke der mühelos einetzen konnte. Weitere zwölf Minuten später das 2:0. Wiederum war der Ausgang ein Freistoß, den Alexander Grunewald zum 2:0 verwandelte. Erneut war es dann Wittke, der in der 35.Spielminute auf 3:0 erhöhte. Noch vor der Pause gelang den Gästen der Ehrentreffer, als Alan Mjagkov im Alleingang bis zur Grundlinie lief, den Ball vor das Tor schlug und Ben Kobsda zum 3.1 einnetzte. In der zweiten Halbzeit kam dann der völlige Zusammenbruch der Motor-Elf. In allen Bereichen unterlagen sie dem VfB, ob im läuferischen, spielerischen, im Torabschluss. Es wurde ein Spiel auf ein Tor. Am Ende wurde es sogar zweistellig, 10:1. Wann gab es jemals so ein Ergebnis der Saspower. Der Chronist kann sich nicht entsinnen. Es wird Zeit, dass die Winterpause kommt, um neue Kräfte zu sammeln im Kampf gegen den Abstieg. Krieschow ist vorzeitig Herbstmeister geworden. Saspoww von Platz 13 auf Platz 14 zurückgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 14.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die drei an der Spitze stehenden Vereine der Kreisoberliga stehen am 14.Spieltag vor lösbaren Aufgaben.

Für die U23 des VfB Krieschow ist es bereits das letzte Spiel der Hinrunde. Das Spiel gegen die SG Eintracht Peitz II wurde bereits vorgezogen und fand schon statt (6:1). Eine Niederlage kann sich der VfB gegen Saspow nicht leisten, denn dann steht die inoffizielle Herbstmeisterschaft in Frage. Sollte Kunersdorf in den letzten beiden Spielen siegreich bleiben, müsste das Torverhältnis entscheiden über die Herbstmeisterschaft. Daher kann die Motor-Elf Zünglein an der Waage werden. Ihre beiden letzten Spiele gegen Sielow und Schorbus lassen Raum für Spekulation. Zwar hat der Gastgeber seine letzten drei Spiele knapp gewinnen können, doch spielerisch waren sie einiges schuldig geblieben. Eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Der Mitfavorit SV Fichte Kunersdorf hat sich mit der SG Kausche auseinanderzusetzen. Beide Vergleiche in der Vorsaison gewann die Fichte-Elf. Doch das zählt nicht mehr, das ist „Schnee von gestern“. Nach dem Kantersieg in der Vorwoche in Peitz, sollten sie sich das nötige Rüstzeug erarbeitet haben, um die Gäste, die sicherlich stärker einzuschätzen sind wie Peitz, am Ende ohne Punkte nach Hause zu schicken und die drei Punkte in Kunersdorf zu behalten. Wenn am Ende das Saisonziel erzielt werden soll, muss dieses Spiel gewonnen werden. Alles andere wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Wie hat die SG Sielow die vorwöchentliche Heimklatsche gegen Viktoria Cottbus verkraftet? Sie müssen zum spielstarken Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, reisen. Konnten sie ihre derzeitigen Schwächen ausmerzen? Schon das vorangegangene Spiel in Saspow wurde gerade noch so abgebogen, indem in den letzten vier Spielminuten gerade noch der 1:1 Ausgleich gelang. Ihre Personaldecke sollte trotz der beiden Ampelkarten der Vorwoche ausreichend sein, ein spielstarkes Team zur Verfügung zu haben. Doch aufgepasst, der Gastgeber verfügt über sehr schnelle Spieler die allein ein Spiel entscheiden können.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Dissenchen/Haasow.

Zwei aktuelle Reservemannschaften stehen sich in Guben gegenüber. Der heimische BSV Nord Reserve und die Ströbitzer Wacker 09 Reserve. In der Vorsaison trennten sich beide Vereine an gleicher Stelle 2:2 Unentschieden. Heuer haben die Breesener Personalprobleme. In der Vorwoche reisten sie in Unterzahl nach Kausche und verloren klar das Spiel. Noch einmal können sie sich so etwas nicht mehr leisten, denn bei einer erneuten Niederlagen bleiben sie in der Abstiegszone. Sollten die Gäste eine ähnliche Leistung wie in der Vorwoche gegen Kahren abrufen können sind sie der Favorit.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der FSV Viktoria Cottbus hat mit der SG Blau-Weiß Schorbus einen Gegner, der zu besiegen ist. Die stolze Erfolgsserie von fünf gewonnenen Spielen in Folge soll fortgesetzt werden. Man muss schon lange zurück schauen, wann es eine einstellige Tabellenplatzierung gab. Zurzeit Platz sechs und diese ist noch ausbaufähig. Die Gäste werden alles daran setzen eine Niederlage zu vermeiden, denn sonst bleiben sie in Abstiegsgefahr.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Nach drei knappen Niederlagen, davon zwei auswärts, steht der SV Lausitz Forst im Spiel gegen die in starken Abstiegsnöten befindlichen Reserve von der SG Eintracht Peitz vor einem zu erwarteten Heimsieg. Wie haben die Gäste das vorwöchentliche Debakel gegen Kunersdorf verkraftet? In diesem Spiel wurden ihnen die Grenzen der Kreisoberliga aufgezeigt. Bei voller Konzentration sollten die Neißestädter den Platz als Sieger verlassen Alles andere wäre auch hier eine Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zu einem weiteren Nachbarschaftsduell kommt es in Branitz. Die Eiche-Kicker erwarten den Kahrener SV 03. Auch dieses Derby hat eigenen Gesetze. In der Vorsaison trennte man sich an gleicher Stelle 2:2 Unentschieden. Ein Unentschieden reicht beiden nicht richtig weiter. Nur drei Punkte sind gefragt. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Das Spiel SV Guhrow gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen ist auf den 29.03.2018 um 18.00 Uhr verlegt.

Joachim Rohde

Rückblick 13.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Flutlichtpremiere im Kreisfußball. Die U23 vom VfB Krieschow gewann diese Lichtveranstaltung gegen den SV Lausitz Forst. Der SV Fichte Kunersdof mit einem Kantersieg in Peitz. Dabei stellte Felix Badack mit sieben!! Toren einen neuen Ligarekord auf. Der FSV Viktoria Cottbus setzt seine Erfolgserie erfolgreich fort. In Sielow wurde klar gewonnen. Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, gewann in Briesen. Das Kellerduell gewinnt der SV Motor Saspow in Schorbus. Wacker Ströbitz behauptet sich im Spiel gegen den Kahrener SV 03. Die SG Kausche tat sich schwer gegen ein in Unterzahl antretenden BSV Guben Nord II. Zu den Spielen:

Die Kahrener Gäste kamen nach Ströbitz mit einer kleinen Erfolgsserie, die sie in Ströbitz zu mindestens mit einem Unentschieden fortzusetzen wollten. Drei Mal in Folge konnte gewonnen werden. Doch sie wurden schon frühzeitig kalt erwischt. Vom Anpfiff an bestimmte die Wacker-Elf das Spielgeschehen. Kompakt, wuchtig, technisch sehr versiert und läuferisch mit einem leichten Plus. So begegneten sie die 03er, die große Probleme damit hatten und keine Mittel dagegen fanden. Bei ihnen war zu mindestens bis zur Halbzeit am 16er von Wacker Schluss. In der 6.Spielminute lief ein Angriff über die linke Seite der Cottbuser. Eduard Klooz trieb den Ball am Fuß an der Außenlinie voran, dribbelte dann auf die halblinke Position, passte zu Ali Fazel der sicher zur 1:0 Führung verwandelte. Acht Minuten später hätte das 2:0 fallen müssen. Gordon Schimke tauchte plötzlich völlig freistehend vor David Heymann im Kasten der 03er auf, scheiterte aber an diesen. Der mitgelaufene Eduart Klooz vermochte den abgewehrten Ball nicht im Tor unterzubringen. Danach ein zaghafter Versuch der Gäste, doch an der 16er Linie war „Feierabend“. Ganz sicher wurde dieser Angriff abgeblockt. Zwischenzeitlich vergaben in aussichtreicher Situation Schimke, Fazel, Klooz mehrere Möglichkeiten das Ergebnis höher zu gestalten. Die Gäste strahlten Gefahr aus bei Standartsituationen. So in der 22., 32. und 40.Spielminute, wo der quirlige Martin Klämbt Voraussetzungen schuf, die aber von den Mitspielern nicht genutzt wurden. Als gleich nach der Pause (49.) erneut Ali Fazel, (der an diesem Tage mit der „spreewaldkicker.de Note „1“ bedacht wird) das 3:0 markierte, schien das Spiel gelaufen. Als aber sechs Minuten nach dem 3:0 die 03er zu einem strittigen Foulelfmeter kamen und dieser durch Eyk Hartmann zum 3:1 verwandelte, war plötzlich der Spielfaden beim Gastgeber gerissen. Jetzt bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Wacker kam mächtig „ins Schwitzen“, doch viele gute Szenen konnten die 03er nicht verwandeln. Wenn in dieser Phase des Spiels den Gästen der Anschlusstreffer geglückt wäre, wie hätte Wacker die restliche Zeit überstanden? So aber konnten sie sich in den letzten zehn Spielminuten wieder frei spielen, sprich, sie fanden ihren „Faden“ wieder, den sie nun weiter erfolgreich sponnen. Einer der letzten Angriffe führte nun wieder zum Erfolg. Nach einer Flanke war Silas Wochele zu Stelle und verwandelte per Kopf zum 4:1. Am Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg, aufgrund der spielerischen Leistung in Halbzeit eins. Wacker bleibt auf Platz 4, punktgleich mit der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Der Kahrener SV 03 belegt Platz 10.

Eine Premiere gab es in Krieschow. Zum ersten Mal in der Geschichte des Kreisfußballs wurde ein offizielles Punktspiel unter Flutlicht ausgetragen. Für den Chronisten ist dies in seiner langjährigen Berichterstattung ebenfalls Neuland. Beide Vereine, der Gastgeber, die U23 des VfB Krieschow, und die Gäste aus der Neißestadt, der SV Lausitz Forst, kamen mit diesen neuen Bedingungen gut zurecht. Der Gastgeber übernahm sofort nach dem Anpfiff die Initiative. Die Gäste mussten sich erst einmal finden und hatten dabei einige Abwehraufgaben zu lösen. Gefährlich wurde es aber nur bei Standartsituationen. Die Erste nennenswerte Möglichkeit hatte Florian Schmidt, der aber etwas abgedrängt wurde, so dass sein Schussversuch nur ein Versuch blieb. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Neißestädter immer besser in das Spiel und setzten gezielt einige gefährliche Nadelspitzen So versuchte es Marcin Piech zwei Mal mit Fernschüssen (19. u. 25.), als der Schlussmann des Gastgebers, M. Oberschmidt, zu weit vor seinem Kasten stand und er mit zwei herrlichen Lupfern versuchte ihn zu überwinden. Die größte Möglichkeit hatte er in der 40.Spielminute, als er einen satten 25 Meter Schuss an die Unterkante der Querlatte setzte. Das hätte eigentlich die Führung sein müssen. Hier hatten die Gastgeber mächtig Glück, nicht so kurz vor der Pause in Rückstand zu geraten. Sie hatten so eine klare Chance im ersten Abschnitt nicht zu verzeichnen. Nach dem Pausentee waren es erneut die Gastgeber die druckvoll ihr Spiel begannen. In der 55.Spielminute führte ein Angriff über das Mittelfeld zur 1:0 Führung. Tom Missbach bekam den Ball herrlich zugespielt und der nicht lange fackelte und sicher verwandelte. Ein vermeidbares Tor. Zehn Minuten später dann die Vorentscheidung in diesem Spiel. Florian Schmidt wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dirk Jentsch sicher zum 2:0. Für die inoffizielle Herbstmeisterschaft benötigen sie aus ihrem letzten Spiel der Hinrunde gegen Saspow nur noch einen Punkt, um frühzeitig Herbstmeister zu werden. Das Spiel vom 15.Spieltag gegen Eintracht Peitz II ( 6:1) wurde ja schon vorgezogen. Der SV Lausitz Forst ist auf Platz 8 zurückgefallen.

Um ein Debakel ist die Reserve von der SG Eintracht Peitz nicht gekommen. Sie hatten den Meisterschaftsmitfavoriten, den SV Fichte Kunersdorf, zu Gast, die schon nach sechzig Sekunden den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnten. Felix Badack, von dem in der Folgezeit noch zu reden sein wird, gelang das 0:1. Eine viertel Stunde später erhöhte Benjamin Golz auf 0:2. Individuelle Fehler des Gastgeber machte sich in der Folgezeit Felix Badack zu nutze und schoss die Fischerstädter fast im Alleingang ab. Beim 0:3 leisteten Marcel Seifert und Benjamin Golz die Vorarbeit. Das 0:4 war er fast selbst verantwortlich. Danach hatte er noch drei so genannte Hochkaräter, die eigentlich verwandelt werden mussten. So blieb es beim 0:4 zur Pause. Schon hier entgingen die Gastgeber einem Debakel. Im zweiten Spielabschnitt gelangen Felix Badack erneut vier Tore. Hinzu kamen noch Pfosten und Lattenschuss. Den Chancen nach hätte das Ergebnis zweistellig enden müssen. Mit sieben Toren in einem Spiel hat Felix Badack nicht nur einen persönlichen Rekord aufgestellt, es ist auch ein Ligarekord. Mit 20 Toren führt er nun die Torschützenwertung an. Sie belegen weiterhin Platz zwei. Eintracht Peitz II nun auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Die SG Kausche hatte die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast, die schon in Unterzahl angereist kamen, so dass ihr Spiel von Beginn an auf eine verstärkte Abwehr ausgerichtet war. Sie hatten damit lange Zeit Erfolg. Denn dem Gastgeber gelang erst in der 38.Spielminute der 1:0 Führungstreffer nach einer langen Ballpassage über mehrere Stationen die Matthias Scholsching erfolgreich abschloss. Im weiteren Spielverlauf ließ der Gastgeber sich wenig einfallen diese Führung weiter auszubauen. Erst in den Schlussminuten (81. und 88.) gelang mit einem Doppelpack durch Elia Gosdschan und Marcel Hinz das 2:0 bzw. 3:0. Dieses Ergebnis kam ein wenig dem Spielverlauf gerecht. Kausche nun von Platz 8 auf Platz 7 vorgerückt. Die Breesener sind stark abstiegsgefährdet, jetzt Platz 14.

Zwei Spielgemeinschaften trafen in Briesen aufeinander. Die heimische mit Dissen und die von Dissenchen/Haasow, die nach Briesen kam, um Wiedergutmachung anzustreben. Nach der vorwöchentlichen überraschenden Heimniederlage gegen Eiche Branitz sollte zu mindestens ein Punkt herausspringen. Trotz dieser Zielstellung mussten sie stark ersatzgeschwächt in dieses Spiel gehen, das sogar der Trainer, Torsten Pospiech, die „Töppen“ wieder anziehen musste. Daher auch ihr Spiel, welches stark auf Abwehr eingestellt war. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen und erarbeitete sich einige sehr gute Einschussmöglichkeiten. Wie aber schon in der Vergangenheit wurden diese Chancen nicht genutzt. Die Gäste hatten eine fast hundertprozentige Auslastung ihrer Chancen. Von drei Konterangriffen in Halbzeit eins, wurden zwei genutzt. In der 23. und 37.Spielminute gelang Maikel Krüger mit einem Doppelpack das 0:1 und 0:2. Aufgrund einer Ampelkarte in der 57. Spielminute reduzierte sich der Gastgeber. Von nun an verlor das Spiel immer mehr an Qualität. Diese Niederlage tut dem Gastgeber ordentlich weh. Sie verharren weiterhin auf Platz 11. Dissenchen/Haasow belegt einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 5.

In Branitz läuten erneut die Alarmglocken, das heißt, man belegte vor dem Spiel gegen den Absteiger SV Guhrow Platz 14. Bei einer weiteren Niederlage „winkte“ ein Abstiegsplatz. So entwickelte sich ein schnelles, gutes und intensives Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Der Gastgeber ging in der 17.Spielminute durch einen direkt verwandelten Freistoß von Christian Scholtka mit 1:0 in Führung. An dieser Führung konnten sie sich nicht lange erfreuen, denn in der 34.Spielminute foulte Ronny Hofmann im 16er einen gegnerischen Spieler. Der Pfiff kam sofort. Guhrow ließ sich diese Chance zum Ausgleich nicht entgehen und verwandelte den fälligen Strafstoß durch Robin Domhardt sicher zum 1:1 Unentschieden. Im zweiten Spielabschnitt ließ bei den Eiche-Kickern die Spielintensität nach. Zwei, drei Chancen hatten sie noch, doch das war an diesem Tage zu wenig, denn die Gäste gingen durch einen Torwartfehler in der 69.Spielminute mit 1:2 in Führung. Felix Schneider war Nutznießer dieses Fehlers. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des SV Guhrow, die nun auf Platz 9 liegen. Branitz nun auf einen Abstiegsplatz, Platz 15. Zu erwähnen wäre noch, dass der SV Eiche Branitz am morgigen Dienstag einen neuen Trainer vorstellen wird. Ingo Schneider, vormals Energie Cottbus und Union Berlin, wird die Geschicke des stark abstiegsgefährdeten SV Eiche Branitz übernehmen.

Zum Kellerduell kam es in Schorbus. Die heimische Blau-Weiß-Elf hatte den Tabellenletzten, den SV Motor Saspow, zu Gast. Die Gäste kamen nach Schorbus um endlich ihren zweiten Saisonsieg einzufahren, nach dem es in der Vorwoche nicht ganz gereicht hatte, als Sielow vier Minuten vor Ultimo die Saspower aus ihren Träumen riss mit dem 1:1 Unentschieden. Sie trafen auf einen entschlossenen Gegner, die einige Aktivposten ersetzen mussten (Frömming, Geppert ec.). Trotzdem bestimmten sie die ersten dreißig Spielminuten und gingen zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient in Führung, als Jakubenko im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sven Rajewski sicher zum 1:0. Die Gäste steckten nicht auf und glichen in der 35.Spielminute aus, als Spielführer Oliver Matschke einen Angriff von der rechten Seite erfolgreich abschloss. Nico Bartelt vergab die Möglichkeit in der 31.Spielminute die erneute Führung zu erzielen, als er aus 9 Meter nicht traf. Nach gut einer Stunde Spielzeit gingen die Gäste durch Patrick Münch mit 1:2 in Führung. Eine Eingabe von der rechten Seite konnte er erfolgreich abschließen. Danach stellten die Gastgeber das Spielen ein. Es kam die große Zeit des Spaniers Iborra Sanchez, der innerhalb von neun !! Minuten einen Hattrick erzielte. ( 77. – 86.). Danach raffte sich der Gastgeber noch auf und hatte mit Hußner, Jakubenko und Tischer Möglichkeiten zu Torerfolgen zu kommen. So blieb es aber bei diesem 1:5 für die Saspower, die damit den letzten Platz verlassen haben und nun auf Platz 13 liegen. Einen Platz davor befindet sich die SG Blau-Weiß Schorbus.

Zum Traditionsreichen Nordderby kam es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft hatte den FSV Viktoria 1897 Cottbus zu Gast. Vom Anpfiff an merkte man den Gästen an, dass sie ihre Erfolgsserie in diesem Spiel fortsetzen wollten. So waren sie von Beginn an das spielerisch, technisch bessere Team. Doch der Gastgeber begann mit einer Angriffpalette über Michael Krautzig, Jörg Gabbert und Christopher Knoll, die zum Abschluss Ron Bär im Tor von Viktoria zu einer Glanzparade zwang und den Ball zur Ecke abwehren konnte. Mit zunehmender Spielzeit gewannen die Gäste die Oberhand und kamen zu Einschussmöglichkeiten. In der 7.Minute prüfte Chris Wycsik Schlussmann Martin Weise oder Richard Lampel, als er eine so genannte Hundertprozentige vergab. Im Gegenzug der Gastgeber mit Andreas Voigt der ebenfalls scheiterte. Dann die 11.Spielminute. Einen Freistoß von der linken Seite brachte Chris Wycsik vor das gegnerische Tor. Völlig frei konnte Niklas Kiesow hoch steigen und mit dem Kopf verwandeln, 0:1. Sielow war sichtlich beeindruckt. Im direkten Gegenzug hatte Jörg Gabbert die Möglichkeit zum Ausgleich. In der 23.Spielminute wurde Niclas Kiesow am 16er gefoult. Den fälligen Freistoß führte Routinier Jörg Woltmann aus und Weise musste sich mächtig strecken den Ball abzuwehren. Zwei Minuten später aber klingelte es erneut bei ihm im Kasten. Erneut war es Chris Wycisk der den Ball vor das Sielower Gehäuse schlug. Hier stand Jiri Rejther goldrichtig und befördert den Ball mit dem Kopf in die Maschen. Von diesem Zeitpunkt an häuften sich die Nicklichkeiten auf beiden Seiten. Hinzu kam ein Unparteiischentrio, welches völlig überfordert war. In der Folgezeit grenzte es schon an Hilflosigkeit. Der Chronist hält sich in der Regel daran, die Unparteiischen nicht zu bewerten, hier aber musste es sein. Sorry. Nachdem Schlussmann Weise in der 32.Spielminute Gelb sah, ließ er sich zu einem Foulspiel in der 37.Minute hinreißen, welches die Ampelkarte zur Folge hatte. In Unterzahl spielend hatte der Gastgeber dann in der 35.Minute eine Chance zum Anschlusstreffer, als ein Flachschuss von Maik Watzke ganz knapp am rechten Pfosten in das Aus ging. Danach tauchte Richard Lampel völlig freistehend vor Ersatzkeeper Stefan Janke auf, doch er vergab kläglich. Diesem „jungen Wilden“ fehlt in dieser Situation noch die Abgeklärtheit, um am Ende der Sieger zu bleiben. Von hier an gab es im weiteren Spielverlauf einige Undiszipliniertheiten, die gar nicht oder falsch ausgelegt wurden. Im zweiten Spielabschnitt war bei den Gästen unverständlicher Weise der Spielfaden gerissen. Sielow bestimmte nun das Spielgeschehen. Mit der Einwechslung von Robert Becker und Steven Glodny bekam das Spiel der Sielower wieder Format. Sie waren jetzt dem 1:2 näher als die Gäste dem 0:3. In der 75.Spielminute reduzierte sich der Gastgeber erneut. Dieses Mal musste Michael Krautzig mit der Ampelkarte vom Platz. Das spielte nun den Gästen in die Karten, die schon zwei Minuten später durch Jiri Rejther das 0:3 erzielte. Niclas Kiesow flankte von der Außenbahn zur Mitte, wo er nur noch den Kopf hinhalten musste. Vier Minuten vor Ultimo kam Lampel an den Ball, spielte zu Christopher Matthieu, der das 0:4 machte. Ein „denkwürdiges Spiel“ ging zu Ende. Sielow auf Platz 3. Viktoria von Platz 7 auf Platz 6 vorgerückt. Das gab es schon lange nicht mehr.

Joachim Rohde

Vorschau 13.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Mit Riesenschritten nähern wir uns dem Halbserienende zu. Der 13.Spieltag hat mit dem “Nordderby“, SG Sielow gegen den FSV Viktoria Cottbus, das wohl markanteste Spiel dieses Spieltages zu bieten.

In der Vergangenheit gingen die Männer um Uwe Kleemann meistens als Sieger vom Platz. In der Vorsaison gewannen beide Vereine ihr Heimspiel gegeneinander. Viktoria erlebt gerade eine kleine Erfolgsserie (vier Mal in Folge gewonnen), die sie nicht abreißen lassen wollen. Dem Gastgeber „wurmt“ noch die Punkteteilung aus der Vorwoche gegen Saspow. Dieses wollen sie revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, erwartete den SV Lausitz Forst, der sich in der Vorwoche erst in der Nachspielzeit und noch mit einen „Strafstoß“ beim SV Fichte Kunersdorf geschlagen geben musste. Da auch der Gastgeber in Schorbus einige Probleme offenbarte, fahren die Neißestädter nicht hoffnungslos nach Krieschow.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Vor einer lösbaren Aufgabe steht der Mitfavorit der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf. Er muss zur Reserve von der SG Eintracht Peitz reisen, die stark abstiegsgefährdet sind. Alles andere als ein Sieg von Kunersdorf wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Nach dem Spielausfall in der Vorwoche gegen Guhrow ist die Wacker-Reseve aus Ströbitz hoch motiviert im Spiel gegen den Kahrener SV 03. In der Vorsaison gewann Wacker beide Vergleiche gegeneinander. Gelingt den 03ern die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Zu einem ebenfalls hoch interessantem Spiel kommt es in Briesen. Die heimische Spielgemeinschaft hat den sehr erfolgreichen Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast, die in der Vorwoche überraschend zu Hause gegen Eiche Branitz verloren hatten. Diese Niederlage wollen sie in diesem Spiel wettmachen. Briesen sollte den Aufsteiger nicht unterschätzen, denn in deren Reihen befinden sich schnelle Spieler die ein Spiel allein entscheiden können.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Briesen/Dissen.

Die SG Kausche erwartet die Reserve vom BSV Guben Nord die um jeden Punkt kämpfen muss, befinden sie sich doch in der Gefahrenzone, das heißt, das „Abstiegsgespenst“ sitzt im Nacken. Nur ein Sieg hilft ihnen weiter. Doch die SG Kausche ist bekannt für seine Heimstärke.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Der SV Guhrow muss zum stark abstiegsgefährdeten SV Eiche Branitz reisen. Eine ernstzunehmende Sache für die Gäste, denn die Eiche-Kicker haben schon so manchen Favoriten das „Fürchten“ gelernt. Hinzu kommt, dass sie nach dem überraschenden Sieg in der Vorwoche gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hoch motiviert sind, ähnliches auch an diesem Wochenende zu vollbringen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow 1912.

Zum Kellerduell kommt es in Schorbus. Die heimische Blau-Weiß -Elf hat den Tabellenletzten, den SV Motor-Cottbus-Saspow, zu Gast, die in der Vorwoche eine hervorragende geschlossene Mannschaftsleistung gegen die SG Sielow vollbrachte. Darauf aufbauend kann in Schorbus ein Punktgewinn möglich werden. Hinzu kommt, dass die Gäste unbedingt ihren zweiten Saisonsieg einfahren möchten. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Joachim Rohde

Rückblick 12.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Durch die Witterungseinflüsse am Samstag kam es zu einigen Spielausfällen, so dass es nur zu einem Rumpfprogramm des zwölften Spieltages kam.

Das Spitzentrio hatte einige Probleme, um ihre Spiele erfolgreich zu gestalten. Dieses gelang dem Spitzenreiter, dem VfB Krieschow II in Schorbus und dem SV Fichte Kunersdorf, der zu Hause erst durch einen Strafstoß in der Nachspielzeit gewann. Die SG Sielow konnte gerade noch so in den Schlussminuten eine Niederlage in Saspow abwenden. Am Ende gab es ein Unentschieden. Der Kahrener SV 03 behielt im Spiel gegen die SG Kausche die Oberhand. Auch hier fiel die endgültige Entscheidung erst in der Nachspielzeit. Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, dominierte im Spiel gegen den Tabellenletzten, den SV Eiche Branitz, doch am Ende zählten sie zu den Verlierern aufgrund grober Torwartfehler. Zu den Spielen:

Die SG Blau-Weiß Schorbus hatte im Spiel gegen den Spitzenreiter der Liga, der U23 des VfB Krieschow, drei Aktivposten zu ersetzen, die im weiteren Spielverlauf sehr vermist wurden. Obwohl die Gäste am Ball die stärkere Mannschaft waren, glichen die Gastgeber dieses mit unbändigem Kampfgeist aus. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste in der 16.Spielminute nach einem Eckball, als der Ball mit dem Kopf verlängert wurde, dieser aber knapp am Tor vorbei ging. Drei Minuten später die Gästeführung. Nach einer Flanke von der Strafraungrenze aus, kam der Ball vor das Tor des Gastgebers. Mit diesem Ball hatte der Gastgeber große Schwierigkeiten. Sie bekamen ihn einfach nicht aus der Gefahrenzone. Im dritten Versuch gelang es dann Max Herber die Führung für die Gäste zu erzielen, 0:1. In der Folgzeit hatte der der Gastgeber die Möglichkeit auszugleichen. In der 26.Spielminute war es Lorenzo Barrios und in der 33.Spielminute war es Christian Tischer, die beide ihre Chancen liegen ließen. Gleich nach der Pause (53.) gelang Schorbus der 1:1 Ausgleichstreffer. Von der rechten Seite aus kommend lief Lorenzo Barrios bis zur Grundlinie durch. Acht Meter vor dem Tor schoss er aus ganz spitzem Winkel zum Ausgleich ein. Die Gäste drängten auf die Entscheidung. In der 64.Minute hatten sie mit einem 30 Meter Hammerschuß die Chance dazu, doch Jenzewski im Tor des Gastgebers parierte diesen Schuss. Zehn Minuten später das 1:2. Marcus Dörry setzte sich auf der linken Seite durch, lief mit dem Ball bis zur Grundlinie, scherte im fünf Meterraum aus und schoss aus neun Meter ab, 1:2. Sein 14. Saisontor. Damit führt er die Torschützenliste an. Mit diesem Sieg verteidigen die Gäste ihre Spitzenposition in der Tabelle. Schorbus nun auf Platz 12.

In Kunersdorf hatte der Mitfavorit der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf, den SV Lausitz Forst zu Gast. Nach der Niederlage im Spitzenspiel in Krieschow war man gespannt, wie die Fichte-Elf diese Niederlage verkraftet hatte. In der 13.Spielminute gingen die Neißestädter nicht unverdient in Führung. Ein Flanke von der rechten Außenbahn kam zu Robert Wollny, der aus 16 Metern den Innenpfosten des Fichte-Tores traf und von dort der Ball in das Tor, 0:1. Doch die Freude über diese Führung währte nicht lange, denn schon acht Minuten später gelang der Fiichte-Elf der Ausgleich. Ein Eckball flog durch den Strafraum der Gäste an Freund und Feind vorbei. Felix Badack stand goldrichtig und netzte ein zum 1:1. Man hörte den „Stein“ förmlich plumbsen. Erwähnenswert ist folgendes: Zur Pause musste der Unparteiische aufgrund einer Verletzung den Platz verlassen. Dafür sprang ein Assistent ein. Gute Besserung! In der zweiten Spielhälfte tat sich der Gastgeber sehr schwer. Er benötigte die Nachspielzeit und einen Strafstoß, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Marcel Seifert verwandelte den Strafstoß. Fichte-Elf nun wieder auf Platz 2, Lausitz Forst auf Platz 6.

Durch den Regen am Samstag wurde auf einem sehr tiefen Boden in Kahren gespielt. Die 03er hatten die SG Kausche zu Gast. Sie kamen mit diesen Bodenverhältnissen besser zurecht und bestimmten das Spiel. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit (32.) gingen die Gastgeber, nach sehr guter Vorlage von Eyk Hartmann, durch Oliver Wesche mit 1.0 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste gerade einmal zwei Konterversuche gehabt. Mehr war bei ihnen nicht drin. Erst im zweiten Spielabschnitt dann ein ausgeglichenes Spiel. In der reichlichen Nachspielzeit, es war praktisch der letzte Angriff der 03er, führte ein Diagonalpass vom gerade eingewechselten Gdaniec von der linken Seite zur Resultatserhöhung. Diesen Ball konnte der ebenfals eingewechselte Toni Felsch zum 2:0 verwandeln. Kahren nun punktgleich mit Kausche auf Platz 9, Kausche auf Platz 8.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, hatte den Tabellenletzten, den SV Eiche Branitz, zu Gast. Es wurde ein Spiel, welches der Gastgeber sicher im Griff hatte, doch durch krasse Torwartfehler das Spiel am Ende doch noch verloren wurde. Es dauerte bis zur 25.Spielminute, bis der Gastgeber durch einen Freistoß aus 16 Meter von Tony Pilny in Führung ging. Ab da wähnte man sich schon auf den sicheren Weg. Nach dieser Führung vergab Danny Hebler zwei Mal sträflich. Hier hätte die Führung weiter ausgebaut werden müssen. So kam es wie es kommen musste. Nach genau einer Stunde Spielzeit, kamen die Gäste per Eigentor zum unerwarteten 1:1 Ausgleich. Spielführer Christian Schäfer konnte den Ball im Abwehrversuch nur unglücklich ins eigene Tor lenken. Doch postwendend konnte Paul Kobus mit einem satten 18 Meter Schuss die erneute Führung erzielen, 2:1. Die Gäste spielten jetzt doch ein wenig mit. Dann die letzten vier Spielminuten. Hier gelang den Gästen unter starker Mithilfe von Keeper Steffen Kreuzinger ein Doppelpack, der den unverhofften Sieg brachte. Beim 2:2 kam Kreuzinger, warum auch immer, aus seinem Kasten heraus, wurde von Christian Schultka ausgepielt und der Ball lag im Tor. Fast mit dem Schlusspfiff konnte Kreuzinger einen Freistoß nur noch mit der Hand ins eigene Tor lenken, 2:3. Ein glücklicher Sieg der Gäste. Maßlose Enttäuschung bei der Spielgemeinschaft, die nun auf Platz 5 liegt. Branitz hat durch diesen Überraschungssieg den letzten Platz verlassen und liegt nun auf Platz 14.

Die SG Sielow kam als Favorit nach Saspow und wurde auch in der ersten Spielhälfte ihrer Favoritenrolle fast gerecht. Denn sie waren die optisch aktivere Mannschaft. Chancen in der 17. und 26.Spielminute vergaben Max-Willi Kube und Maik Watzke. Nach einer halben Stunde Spielzeit verhindert Ronny Luckow die Gästeführung, als er einen Schuss von Andreas Voigt parierte. Im direkten Gegenzug prüfte Oliver Matschke Martin Weise im Tor der Gäste. Schon hier, in dieser ersten Spielhälfte, zeigte sich, dass die Gäste keine spielerischen Mittel fanden, energisch die Führung herauszuarbeiten. Denn nach dem Pausentee waren es die Gastgeber, die die Akzente setzten. In der 49.Spielminute führte ein Eckball von der rechten Seite zur 1:0 Führung für den Gastgeber. Der Ball kam vor dem Strafraum, eine Kopfballstafette über mehrere Stationen konnte Oliver Matschke erfolgreich abschließen. Er köpfte den Ball in die entgegengesetzte Laufrichtung des Keepers. Sielow war sichtlich beeindruckt. Mit zunehmender Spielzeit erhöhten sie den Druck und stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Saspow fuhr Entlastungsangriffe, doch die Präzision fehlte am Ende, um sicher zu vollenden. So kam es dann, wie es kommen musste. Vier Minuten vor Ultimo gelang dem mit aufgerücktem Jan Becker aus dem Gewühl heraus der viel bejubelte 1:1 Ausgleich. Sapow hatte es nicht mehr geschafft, endlich den zweiten Dreier der Saison einzufahren. Durch den Überraschungssieg von Branitz in Dissenchen belegen sie nun den letzten Tabellenplatz. Sielow ist auf Platz 3 zurückgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 12.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Es gibt keine Zeit für Wunden zu lecken für die Vereine, die zu den Verlierern der Vorwoche gehörten. Besonders für den Meisterschaftsmitfavoriten SV Fichte Kunersdorf, der mit dem SV Lausitz Forst einen Gegner zu bespielen hat, der ebenfalls in der Vorwoche eine unerwartete Heimniederlage einstecken musste. In der Vorsaison gewann die Fichte-Elf beide Vergleiche. In Kunersdorf hieß es nach 90 Minuten 2:0. Wie hat die Fichte-Elf die vorwöchentliche Niederlage im Spitzenspiel verkraftet? Noch ist der Weg zur Meisterschaft ziemlich lang und steinig. Da kann unterwegs noch viel passieren. Es gibt also keinen Grund den Kopf hängen zu lassen. Dies gilt auch für die Neißestädter. Eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Sielow muss nach Saspow, um gegen die stark abstiegsgefährdete Motor-Elf zu spielen. Das letzte Spiel gegeneinander ist aus der vorjährigen Rückrunde, welches die Saspower für sich entscheiden konnte. Doch heuer ist die Situation beim Gastgeber eine ganz ganz andere. Der zweite (!) Saisonsieg muss her, um punktemäßig nicht noch weiter abzudriften. Die Gäste wollen nicht nur Revanche für diese Niederlage, sie wollen ihren zweiten Tabellenplatz behalten. Diesen hatten sie schon einmal in der Saison 2005/2006 am dritten Spiel inne, um einen Spieltag später auf Platz eins zu stehen. Diesen Platz gaben sie dann bis Saisonende nicht mehr ab und wurden Kreismeister. Gelingt in dieser Saison ähnliches?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der souveräne Spitzenreiter, die U23 vom VfB Krieschow, muss nach Schorbus, die sich jetzt in der Gefahrenzone der Tabelle befinden. Nach der Niederlage in Sielow will man alles versuchen dem Spitzenreiter der Liga ein Bein zu stellen. In der Vorsaison stand es hier an gleicher Stelle nach dem Abpfiff 3:3 Unentschieden. Ähnliches streben sie heuer an. Werden sich die Gäste überraschen lassen?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow U 23.

Zu einem hoch interessanten Begegnung kommt es in Guhrow. Der Absteiger der Landesklasse, der SV Guhrow, hat die Landesliga-Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast. Beide Vereine zählen mit zu den Verlieren der Vorwoche. Beide benötigen daher die drei Punkte. Wer findet zuerst zu seinem Spiel?
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, hat das Schlusslicht der Tabelle, den SV Eiche Branitz, zu Gast. Nach der spielerischen guten Vorstellung in der Vorwoche bei Wacker Ströbitz sollten sie der Favorit gegen die Eiche-Kicker sein. Obwohl sie in der Vorwoche gegen Viktoria gut gespielt haben, verloren sie am Ende doch die drei Punkte. Wenn sie ähnliche Leistung heuer ebenfalls abrufen können, ist in Dissenchen etwas drin.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow.

Das Topspiel der Woche gibt es in Cottbus, in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria Cottbus hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Ein unbequemer Gegner, der schwer zu bespielen ist. Hinzu kommt, dass das Rückspiel der Vorsaison an gleicher Stelle standfand und die Gäste mit 0:2 alle drei Punkte aus der Drachhausener Straße entführten. Der Gastgeber hat eine kleine stolze Serie zu verteidigen. Vier Spiele in Folge konnten gewonnen werden und das soll auch in diesem Spiel fortgesetzt werden. Bei einem Sieg der Gäste, ziehen diese in der Tabelle an Viktoria vorbei.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Kahrener SV 03 hat die SG Kausche zu Gast. Die Gäste haben zu ihrer Form gefunden und sind nicht zu unterschätzen. Die 03er, mit 14 Punkten auf der Habenseite, wollen drei Punkte dazu gewinnen und Platz elf verlassen. Die Gäste haben schnelle Spieler in ihren Reihen, die keinen großen Spielraum bekommen dürfen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zum Kellerduell kommt es in Guben. Hier treffen zwei Reservemannschaften vom BSV Guben Nord und von der SG Eintracht Peitz aufeinander. Beiden Vereinen hilft nur ein Sieg. Die berühmte Tagesform muss mit entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Joachim Rohde

Rückblick 11.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzenspiel der Liga zwischen dem Tabellenersten und dem Tabellenzweiten gewann der VfB Krieschow gegen den SV Fichte Kunersdorf, der nun sechs Punkte hinter dem VfB auf Platz drei liegt. Die SG Sielow nutzte die Gunst der Stunde und siegte gegen Blau-Weiß Schorbus und ist auf Rang zwei in der Tabelle gerückt. Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz verlor erneut. Dieses Mal zu Hause gegen Aufsteiger Dissenchen/Haasow. Auch der SV Lausitz Forst musste eine Heimniederlage gegen die Reserve des BSV Guben hinnehmen, obwohl sie schon sicher führten. Die Erfolgsserie vom FSV Viktoria Cottbus hält weiterhin an. Zum vierten Mal in Folge verließen sie den Platz als Sieger. In Branitz wurde knapp gewonnen. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen setzte sich am Ende knapp gegen den SV Motor Saspow durch, die damit weiterhin auf einem Abstiegsplatz liegen. Aufsteiger Eintracht Peitz II verlor erneut. Dieses Mal verloren sie gegen den Kahrener SV 03. Zu den Spielen:

Die Wacker-Reserve musste im Spiel gegen den gut gestarteten Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, zu Hause eine nicht geplante 0:1 Niederlage hinnehmen. Nun schon die Zweite in Folge. In den Anfangsminuten sah es danach zunächst nicht aus. Wacker ergriff die Initiative und kam schon in der zweiten Spielminute zu einem Freistoß, den Spielführer Sebastian Voigt knapp am Tor vorbei schoss. Die Gäste antworteten im direkten Gegenzug, aber auch dieser verlief im Sande. So ging es munter auf und ab, ohne dass dabei einer der beiden Vereine sich Vorteile erspielte. Gefährlich wurde es für Wacker, als M.Schäfer, nach einem Eckball, Schlussmann Manuel Büttner prüfte (8.). Er war es auch, der fünf Minuten später mit einem herrlichem Solo erneut Büttner prüfte. Zu diesem Zeitpunkt bekam Wacker die Gäste nicht in den Griff. Ihre Vorstöße endeten meistens an der 16-Meter-Marke. Dabei wurde der gegnerische Schlussmann Andreas Rammel kaum geprüft. Dann die 22. Spielminute. Wieder starteten die Gäste einen Angriff, der schnell nach vorn getragen wurde. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Spielgemeinschaft, zwei, drei ganz schnelle Leute hat, die immer für Gefahr sorgen. So auch bei diesem Angriff. Der Ball kam auf der rechten Außenbahn zu Maikel Krüger, der lief noch einige Schritte, passte in die Mitte, wo Spielführer Christian Schäfer mit strammen Schuss Manuel Büttner im Tor von Wacker keine Chance ließ, 0:1. Wacker ein wenig konstatiert. Sie benötigten einige Zeit, um diesen Rückstand zu verdauen. In der Zwischenzeit hatte der Aufsteiger weitere gute Möglichkeiten das Ergebnis höher zu gestalten. So in der 25.Spielminute, als ein Freistoß von Tony Pilny aus 30 Meter Entfernung gerade noch so vom Keeper Büttner zur Ecke abgelenkt werden konnte. Oder in der 28.Spielminute, als ein Freistoß von Maikel Krüger zu Pilny kam, der den Ball knapp neben das Tor setzte. In dieser Phase des Spiels hatte Wacker Glück nicht noch weiter in den Rückstand zu geraten. Sie hatten jedoch durch den schnellen Sebastian Pasera eine gute Möglichkeit (32.) den Ausgleich zu erzielen. Danach hatten noch Martin Richter und Gordon Schimke den Ausgleich vor den Füßen. Die Schlussminuten der ersten Halbzeit gehörten dann noch einmal den Gästen, die durch Michel Schröder und Manuel Schäfer ihre Chancen hatten, aber an Böttcher scheiterten. Nach dem Seitenwechsel drängte Wacker auf den Ausgleich. So hatte Christian Bläsner und Eduard Klooz Chancen zum Ausgleich. In der 50.Spielminute haderten die Wackerspieler mit dem Unparteiischen, der ihnen nach ihrer Meinung nach einen Foulelfmeter nicht zugestand. In der Folgezeit lief Wacker die Zeit davon. Die drohende Niederlage vor Augen stemmten sie sich gegen eine Niederlage. Die Gäste nutzten nun die Räume mit Nadelstichen, die sehr gefährlich wurden. Am Ende hatte es Wacker nicht mehr geschafft. Die zweite Niederlage in Folge war damit perfekt geworden. Wacker liegt trotz der Niederlag auf Platz vier. Dissenchen punktgleich auf Platz fünf. Hier entscheidet das Torverhältnis für Wacker.

Die Reserve von der SG Eintracht Peitz befindet sich im steilen Abflug, sprich, durch die erneute Niederlage sind sie den Abstiegsplätzen sehr nahe gekommen. Sie hatten diesmal den Kahrener SV 03 zu Gast, der ebenfalls sehr gefährdet ist. So begannen die Gäste das Spiel druckvoll. Damit hatten die Fischerstädter einige Probleme und prompt wurden sie mit dem 0:1 bestraft. Durch diesen Rückstand wurden sie hellwach. Jetzt lief ihr Spiel und sie wurden für ihre Bemühungen belohnt. Nach einem Angriff gab es einen Foulstrafstoß, den Benjamin Lehmann sicher zum 1:1 Unentschieden verwandelte. Bis zur 52.Spielminute waren sie die weitaus bessere, spielerische Mannschaft. Daher war die erneute Gästeführung (52.) durch Oliver Wesche für die Fischerstädter der Genickbruch. Von diesem Zeitpunkt an stellten die Gastgeber das Spielen ein. Die 03er nutzten diese Passivität und kamen in der 65.Spielminute durch Florian Kasper zum 1:3. Damit waren die Messen in diesem Spiel gesungen. Für den Gastgeber nun schon die siebente Niederlage, Platz 14. Kahren auf Platz 11.

Einige wichtige Spieler hatte der SV Lausitz Forst an diesem Spieltag zu ersetzen. So fehlte Schlussmann Strauss, Sebastian Müller und Jonny Kerb. In der Anpfangsphase des Spiels schien sich das nicht negativ auszuwirken. Denn zwei grobe Abwehrschnitzer der Gubener Gäste führten frühzeitig zur 2:0 Führung. Zunächst patzte ein Gästeabwehrspieler bei einem langen Ball von Robin Otto, so dass Florian Müller an den Ball kam und völlig frei vor Schlussmann Michael Schulz auftauchte und zum 1:0 einlupfen konnte. Wenig später wurde Dominik Patsch mit einer Steilvorlage im 16er angespielt, dabei wurde er von den Füßen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcin Piech sicher zum 2:0. Doch noch vor der Pause gelang den Breesenern der Anschlusstreffer. Nach einem Gubener Torwartabschlag kam der Ball in Höhe der Mittellinie an. Ein verlorenes Kopfballduell überraschte die schlecht gestaffelte Abwehr des Gastgebers und dieses öffnete den Weg für Florian Jünger der das 2:1 markierte. Nach dem Seitenwechsel hatte der Gastgeber das Spielen förmlich eingestellt. In der 54.Spielminute schlugen die Gäste einen Freistoß von der Mittellinie aus bis weit in den 16er. Lukas Wahnberger verließ seinen Kasten, doch der Ball knalle gegen die Latte, der Ball sprang zurück und dort konnte ihn Louis Büchner nur ins eigene Tor bugsieren, 2:2. In der Schlussphase des Spiels (85.) dann die Entscheidung für die Gäste. Ein langer Ball konnte Wahnberger nur mit einem Foulspiel abwehren. Den fälligen Strafstoß verwandelte Michael Kaluza zum 2:3. Lausitz Forst auf Platz 6. Guben Nord II trotz des Dreiers auf Platz 13.

Die SG Sielow ging in das Spiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus, um die drei Punkte in Sielow zu behalten. Und ihr Vorhaben wurde schon frühzeitig auf den Weg gebracht, als Jan Becker einen Freistoß in Höhe der Mittellinie auf das Tor schoss. Der Ball schlug als Aufsetzer vor das Tor der Gäste auf, Jenzewski im Tor der Gäste konnte diesen Ball nicht unter Kontrolle bringen, so dass der Ball im langen Eck zur 1:0 Führung einschlug. In der 30.Spielminute reduzierten sich die Gäste mittels einer Ampelkarte. Trotz dieses Handicap in Unterzahl zu spielen, kamen sie nach reichlich einer Stunde Spielzeit (69.) zum 1:1 Ausgleichtreffer. Einen Konter über die rechte Seite konnten sie durch Lorenzo Barrios erfolgreich abschließen. Doch die Antwort der Schwarz/Gelben folgte auf dem Fuße. Fünf Minuten nach dem Ausgleich gelang dem Gastgeber mit einem Doppelpack die Führung. Ein direkter Freistoß von Christopher Knoll schlenzt er ins obere lange Eck zum 2:1. Wenig später konnte Michael Krautzig einen Eckball per Kopf zum Endstand von 3:1 einköpfen. Am Ende ein verdienter Sieg der Gelb/Schwarzen, die aufgrund der Niederlage von Fichte Kunersdorf nun auf Platz 2 in der Tabelle rangieren. Schorbus weiter in der Gefahrenzone, Platz 12.

In Briesen standen sich zwei Vereine gegenüber, die längere Zeit nicht gewonnen hatten. Dublizität der Ereignisse: Beide Vereine, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und der Altmeister SV Motor Cottbus-Saspow hatten jeweils zuletzt am 7.Spieltag in Branitz bzw. in Peitz gewonnen. Beide Vereine standen im Zugzwang. Jeder benötigte die drei Punkte. Es entwickelte sich jedoch ein Spiel fast auf ein Tor. Kaum ein Torschuss kam von Saspower Seite. Der Gastgeber tat sich sehr schwer, dieses Abwehrbollwerk zu knacken. Mehrere Solo‘s von Christian Suckert wurden vor der Linie bereinigt. Im zweiten Spielabschnitt spielten dann die Gäste ordentlich mit. Als sich alle schon mit einem Unentschieden zufrieden geben wollten, gelang dem Gastgeber doch noch die Entscheidung. In der 81.Spielminute, von der Außenbahn kommend, schlug Markus Noack den Ball vor das gegnerische Tor. Hier stand Christian Suckert goldrichtig und beförderte den Ball mit dem Kopf ins lange Eck, 1:0. Sein insgesamt achtes Tor der Saison. Platz vier, gemeinsam mit Faber von der SG Kausche. Briesen hat sich mit diesem Sieg ein wenig Luft in der Tabelle verschafft. Platz 10. Saspow bleibt auf einem Abstiegsplatz, Platz 15.

Ein hoch interessantes Spiel gab es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hatte den Absteiger, den SV Guhrow 1912, zu Gast. Nach den letzten Ergebnissen her nährt sich der Gastgeber der Form des Vorjahres. Beim Absteiger ist dieses sehr durchwachsen. Nach gutem Start wurden unterwegs doch schon einiges federn gelassen. Platz 9 ist nicht berauschend. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, mit wenigen Höhepunkten im ersten Spielabschnitt. Die Uhr zeigte fast auf den Halbzeitpunkt (45.), da gelang dem Gastgeber doch noch der wichtige Führungstreffer vor der Pause. Einen Eckball schlug Stephan Faber vor das Tor und hier stand Fabian Triebeneck und schob den Ball über die Linie, 1:0. Im zweiten Spielabschnitt nahm das Spiel an Fahrt auf. Ein spannendes, schnelles Spiel entwickelte sich. In dieser Anfangsphase der zweiten Halbzeit kamen die Gäste zum nicht unverdienten Ausgleich, 1:1. Mit einem tollen Spannschuss bekam Kausches Keeper Schuppan große Probleme, als er den Ball nur prallen lassen konnte. Den zurückspringenden Ball konnte Robin Domhardt zum Ausgleich einnetzen. Nun ein offener Fight. Beide Seiten rangen um das nächste Tor. Das fiel dann in der 83.Spielminute, als Faber einen Freistoß vor das Guhrower Tor schlug, Marcel Kujath sich des Ball bemächtigte und zum 2:1 einschob. Die Gäste hatte in der Schlussphase des Spiels noch die Ausgleichchance (88.), die sie aber leichtfertig vergaben. So gewann am Ende der Gastgeber nicht ganz unverdient diese drei Punkte, Platz 7. Guhrow auf Platz 9.

Der FSV Viktoria Cottbus wollte seine kleine Erfolgsserie in Branitz fortsetzen und die vorjährige 0:2 Schlappe vom letzten Spieltag revidieren. Um es vorweg zu nehmen, beides gelang. Sofort nach dem Anpfiff des Unparteiischen lieferte Viktoria ein wahres Feuerwerk ab, wo man um die Eiche-Kicker fürchten musste. Wie viele Chancen in der ersten Viertelstunde hier vergeben wurden, geht nicht auf die berühmte „Kuhhaut“. Hier vergaben im Minutentakt, P. Mattieu, Niklas Kiesow, Richard Lampel. Hinzu kam ein Philipp Reich im Tor der Eiche-Kicker, der zu dieser Zeit zu einer großen Form auf lief. Nach dem der erste Druck nachließ, kamen die Gastgeber durch Christian Schultka zur ersten guten Möglichkeit. Es folgten weitere gute Angriffe des Gastgebers. Viktoria schien hier nicht gerade in der Abwehr sicher besetzt zu sein, denn über die rechte Flanke folgte der Angriff in der 24. Spielminute, wo der Ball zum mit aufgerückten Maik Rösnick kam und diesen zur überraschenden 1:0 Führung einschoss. Viktoria sichtlich beeindruckt. Sie setzten weiter auf Angriff. In der 38.Spielminute bekamen die Gäste kurz hinter der Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Diesen trat Routinier Jörg Woltmann. Der Ball kam vor das Tor der Branitzer und im Kampf um den Ball kam Ronny Hofmann an den Ball und köpft ihn in das eigene Tor, 1:1. Gleich nach der Pause hatte Viktoria mehrmals die Möglichkeit in Führung zu gehen. Doch der Ball wollte nicht in den Kasten. In der 51.Minute spielte sich P.Matthieu von der Grundlinie aus bis fast vor das Tor, hier verfehlten Richard Lampel und Chris Wycsik das leere Tor. Im direkten Gegenzug machten die Branitzer es den Viktorianern vor. Erneut war es Maik Rösnick, der auf 2:1 erhöhte. Eine Lehrstunde vom Konterspiel! In den Schlussminuten gelang den Gästen mit einem Doppelpack der Ausgleich und der Siegtreffer. Lampel konnte einen Angriff erfolgreich abschließen (67.) und wenig später setzte sich erneut Richard Lampe auf der rechten Seite durch und sein Schuss kam auf Höhe des 16ers an. Chris Wycsik feuert ihn aus dieser Position zum 2.3 ein. Am Ende ein schwer erkämpfter Sieg. Platz 8. Branitz weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

190 Zuschauer kamen zum Kolkwitzer Amtsderby und zum Spitzenspiel der Kreisoberliga zwischen dem Tabellenersten, der U23 vom VfB Krieschow, und dem Pokalsieger und Tabellenzweiten, dem SV Fichte Kunersdorf. Es wurde ein verteiltes Spiel, mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Felix Badack hatte in der 36.Spielminute die erste gute Möglichkeit, doch der Ball ging knapp am Pfosten in das Aus. Kurz vor der Pause bekam der Gastgeber die Chance zur Führung. Marcus Dörry bekam die Vorlage, enteilte seinen gegnerischen Part und ließ am Ende Felix Wolf keine Chance zum eingreifen, 1:0. Nach der Pause drängte die Fichte-Elf auf den Ausgleich. In dieser Drangperiode konterte der Gastgeber mit ihrem Yongster Tobias Wittke, der für das 2:0 verantwortlich zeichnete. Wenig später zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Was war geschehen? Marcus Dörry wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß konnte Tom Mißbach aber nicht verwandeln. Er scheiterte an Felix Wolf. Das gab jedoch trotzdem Auftrieb. In der 72.Spielminute verkürzten die Gäste auf 2:1, als der eingewechselte Sebastian Knüpfer mit dem Kopf den Anschluss herstellte. Am Ende aber ein nicht unverdienter Sieg des Spitzenreiters, der damit seine führende Position weiter ausbauen konnte. Fichte nun erst einmal abgeschlagen auf Platz 3, mit sechs Punkten Rückstand zum VfB.

Joachim Rohde