Rückblick 8.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der 8.Spieltag hatte wieder seine Überraschungen. So verloren die beiden Meisterschaftsmitfavoriten SV Fichte Kunersdorf und der Spremberger SV drei wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. Durch diese Niederlagen sind sie erst einmal raus aus dem Meisterschaftsgeschehen. Spremberg mit acht und Kunersdorf mit nun schon neun Punkten Rückstand zur führenden Reserve vom BSV Guben Nord, die ihre Aufgabe souverän gegen Sapow lösen konnten. Die Verfolger Kahren, Sielow und Klein Gaglow spielten mit unterschiedlichem Erfolg. So gewann der Kahrener SV 03 beim Absteiger SG Groß Gaglow ganz souverän und brachte dem Gastgeber die vierte Heimspielniederlage in Folge bei. Sielow und Klein Gaglow trennten sich nach einem sehr guten Spiel Unentschieden. Auch ihr Abstand zum Spitzenreiter beträgt schon sechs bzw. sieben Punkte. Im „ Kellergeschoss“ gab es für die Kellerkinder Saspow, Groß Gaglow, Werben, Krieschow II und Lausitz Forst erneut keine Siege. Lediglich Werben und Forst konnten durch Unentschieden je einen Punkt erkämpfen. Die Überraschung des Tages gab es in Kunersdorf und bei Viktoria Cottbus. Die Fichte-Elf unterlag zu Hause gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und die Viktoria gewann verdient gegen Spremberg. Schorbus und Wacker Ströbitz II konnten Auswärts punkten. Zu den Spielen:

Ein sehenswertes, temposcharfes Spitzenspiel sahen die Zuschauer in Sielow. Die Schwarz-Gelben hatten den Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, zu Gast. Schon nach sieben Spielminuten führte der Gastgeber nach einem 30 Meter Fernschuss durch Robert Becker, der im rechten Winkel landete, mit 1:0. Gaglow steckte diesen Rückstand einfach weg und bestimmte in der Folgezeit das Spielgeschehen. Im Minutentakt kamen sie zu verheißungsvollen Tormöglichkeiten. So in der 18., 19., 21. und 28.Spielminute, wo es hätte schon klingeln können. Ein Freistoss von Chistopher Zöllig musste Martin Weise im Tor des Gastgebers unschädlich machen. Oder als Christian Krause einen Eckball gefährlich vor dem Tor brachte und erneut Weise eingreifen musste. Als Christian Wietasch in der 21.Minute gefoult wurde, brachte Thomas Schütze den fälligen Freistoß direkt auf Christian Wietasch, der den Ball aber nur knapp über den Querbalken schoss. Gaglow drängte auf den Ausgleich, der in der 27.Minute in der Luft lag. Einen Freistoß von Schütze konnte Weise zur Ecke abwehren. Den Eckball schoss Christoph Schuppan gefährlich vor das Sielower Tor, zwei Nachschüssen wurden im Anschluss von der Sielower Abwehr bereinigt. Dann doch das 1:1. Erneut wurden zwei Torschussversuche abgewehrt, doch der dritte Versuch saß. Christian Wietasch hatte dieses Mal Glück, denn der Ball landete im Tor. Kurze Zeit später (40.) hatte erneut Wietasch mit einem sehenswerten Fallrückzieher Pech, dass dieser „Kunstball“ von Weise gemeistert wurde. In der Folgeminute das Führungstor der Gäste. Christian Krause kam auf halblinker Position an den Ball, schoss entschlossen mit dem linken Außenrist ab und der Ball bekam soviel Effekt, das er, unhaltbar für Weise, in den rechten Winkel einschlug. Für den Chronisten ein Traumtor. Gleich nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen Felix Schwella zur zweiten Halbzeit hieß es schon 1:3. Auf der rechten Außenbahn wurde Christian Wietasch herrlich frei angespielt. Im Laufduell mit dem Ball und gegen Jan Becker, dem rechten Verteidiger der Gastgeber, blieb er Sieger, wie auch im anschließendem direkten Vergleich eins gegen eins mit Martin Weise, den er mit einen straffen Schuss keine Chance ließ. Eine tolle Aktion, wie vorher schon das zweite Tor der Gäste. Sielow steckte diesen erneuten Rückstand weg. Sie sind bekannt für ihren Schlussspurt, wo immer noch der Ausgleich oder sogar noch der Sieg dabei raus springt. Die Gäste ließen unverständlich in ihren Aktionen nach. Sielow bekam Oberwasser und kam nun ihrerseits zu guten Möglichkeiten. So in der 70.Minuter, als ein Freistoß von Jörg Gabbert nur von Schlussmann Martin Pötsch zu Ecke abgewehrt werden konnte. Oder fünf Minuten später, ebenfalls ein Freistoß von Gabbert, der sich in der Gaglower Abwehrmauer verfing. In der Folgeminute der 2:3 Anschlusstreffer. Der eingewechselte Maik Watzke wurde an der Ferse getreten und stürzte im 16er zu Boden. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selber. Gaglow völlig durcheinander. Ehe sie sich wieder zurecht fanden, hieß es 3:3 Unentschieden. Was war passiert? Ein Allerweltsfoul wurde mit Freistoß geahndet. Konzack war zur Stelle und verwandelte. Danach ein offener Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Gaglow trauert den Verlust des zwei Torevorsprunges nach, der normalerweise hätte reichen müssen, die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Sielow hat einmal mehr bewiesen, das sie durch Routine und Abgeklärtheit vieles noch drehen können. Beide Vereine bleiben auf den Plätzen drei und vier.

In der Drachhausener Straße in Cottbus gab es die erste Überraschung an diesem 8.Spieltag. Der FSV Viktoria Cottbus hatte den Meisterschaftsmitfavoriten, den Spremberger SV 1862, zu Gast. Viktoria legte vom Anfang an des Spieles jeden Respekt vor dem Favoriten ab und wurde dafür schon nach 19 Spielminuten belohnt. Nach einer Ballstafette zwischen Chris Wycisk, Robert Kiesow und Marcel Jerger landete der Ball im Netz der Gäste, 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Zehn Minuten nach dem Wiederanstoß zur zweiten Halbzeit führte ein langer Pass zum 2:0. Kiesow nahm den Ball auf und schoss beherzt ein. Viktoria bestimmte nun das Spiel. Nach einer Stunde Spielzeit kamen die Gäste zum Anschlusstreffer. Nach einem Eckball war Michael Schultka zur Stelle und verwandelte, 2:1. Robert Kiesow sorgte in der 71.Minute für den alten Abstand, als er das 3:1 erzielte. Dann bewegende fünf Minuten Nachspielzeit. In der 92. Minute gelang Eric Schiffel erneut der 3:2 Anschlusstreffer. Postwendend machte Robert Kiesow mit seinem dritten Tor in diesem Spiel alles klar zum 4:2 (95.). Drei unerwartete Punkte konnten eingefahren werden, die den zehnten Tabellenplatz brachten. Für den SSV sollte erst einmal der Zug Richtung Meisterschaft abgefahren sein. Acht Punkte Rückstand zum Spitzenreiter Guben, nach acht Spieltagen, ist sehr viel.

Die Erfolgsserie des Spitzenreiters BSV Guben Nord II hält weiter an. Nach der Auftaktniederlage am ersten Spieltag, folgte nun der siebente Sieg in Folge. Mit den Zerna-Schützlingen kam ein „dankbarer“ Gegner nach Breesen, der an diesem Tage einfach zu besiegen war. Wenig ging von den Gästen aus. Wenn sie zwei, drei Chancen hatten, war das viel. Trotz dieser Situation hatte der Gastgeber in der ersten Spielhälfte mit einigen Problemen zu kämpfen. Im taktischen Bereich und im Zuspiel lief es nicht wie gewohnt, trotzdem gingen sie durch Michael Kaluza in der 36.Spielminute verdient in Führung. Nach diesem Tor begann das Spiel bei den Breesenern zu laufen. Weiterhin blieben die Saspower Gäste sehr blass. Nichts kam von ihnen. Guben beherrschte das Spielgeschehen nach Belieben. Nach dem 2:0 in der 81. Minute durch Kaluza, setzte in den letzten zehn Spielminuten ein regelrechtes Scheibenschießen des Gastgebers auf das Tor der Gäste ein, die sich bei ihrem Schlussmann Branzke bedanken konnten, der mit spektakulären Paraden eine höhere Niederlage verhinderte. Guben verteidigt souverän die Tabellenspitze. Saspow bleibt weiterhin in der Gefahrenzone, sprich: Abstiegszone.

Der Absteiger, die SG Groß Gaglow, hatte den Meisterschaftsmitfavoriten, den Kahrener SV 03, zu Gast. Es sollte einen durchaus unglücklichen Verlauf für den Gastgeber geben, obwohl sie die erste Chance hatten, als Christoph Donath am 03er Schlussmann Ronny Doktor scheiterte. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Vereine. Gelegentliche Fernschüsse der 03er waren für den Gastgeber nicht gefährlich. Als kurz vor der Pause Marco Noack im 16er von den Beinen geholt wurde, fehlte unverständlicherweise der Pfiff vom Unparteiischen. Nach dem Pausentee weiterhin ein ausgeglichenes Spiel, mit wenigen Torraumszenen. Die erste Chance hatte wiederum der Gastgeber, als Nico Fuchs einen Eckball von Christoph Donath mit dem Kopf verlängerte, der aber Beute von Ronny Doktor wurde. Nun wurde das Spiel hektischer. Nach gut einer Stunde Spielzeit führte ein Missverständnis zwischen Schlussmann Gordon Nagel und Jonas Hoelzel zur 0:1 Führung der Gäste. Florian Kasper schaltete sich in dieses Missverständnis ein und blieb der Sieger. Ein Bruch in diesem Spiel der Gaglower, der durch das 0:2 von Florian Kasper noch vertieft wurde. Ein weiteres, klares Tor der Gäste (Behrendt) wurde erneut vom Schiedsrichter verwehrt!? Zwanzig schwache Minuten danach führten zum endgültigen Ko. Mario Lehmann und erneut Floria Kasper, sein drittes Tor in diesem Spiel, führten zum 0:3 bzw. 0:4. Lars Hannuschka kam in der Schlussminute zum 1:4 Ehrentreffer. Wann kann der Gastgeber endlich seine Heimschwäche beenden? Man befindet sich in der Abstiegszone. Kahren behält sich mit diesem Sieg noch die Chance auf die Meisterschaft. Platz zwei mit vier Punkten Rückstand zum Spitzenreiter Guben.

Nachdem Auswärtssieg gegen Krieschow II und dem Pokal Ko gegen Cottbus Ost, sollte nun an diesem 8.Spieltag der nächste Sieg folgen. Die SG Blau-Weiß Schorbus war zu Gast in Werben. In einem ausgeglichenem Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten, gingen die Werbener Rothosen durch Johannes Albrecht nicht unverdient in Führung (42.). Hervorragend wurde der Ball auf der halblinken Position herausgespielt, so das Albrecht keine Mühe hatte zu vollenden. Gleich nach der Pause (47.) führte ein Torwartfehler des Gastgebers zum 1:1 Ausgleich (Rene Böhme). In der 78.Spielminute die erneute Führung für den Gastgeber. Ein scharfe Eingabe von rechts brachte Verwirrung vor dem Schorbuser Tor. Marcel Warmo stocherte irgendwie den Ball über die Linie. Doch schon drei Minuten später der erneute Ausgleich. Spielführer Florian Jarick foulte im 16er einen gegnerischen Spieler. Der Pfiff kam sofort. Spielführer Matthias Geppert ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:2. So blieb es bis zum Ende. Werben ist auf dem spielerischen Anstieg. Schorbus hat sich wieder gefangen.

Die zweite Überraschung gab es erneut in Kunersdorf. Nach der 0:1 Niederlage gegen Nachbar Krieschow II (6.Spieltag), kam es erneut zu einer 0:1 Niederlage gegen den alten Rivalen Briesen. Die Fichte-Elf war eigentlich die spielbestimmende Mannschaft, doch mit den Chancen gingen sie zu leichtfertig um. So kam es wie es kommen musste. In der 44.Spielminute kam ein langer Ball aus den Briesener Reihen an den 16er heran. Fichte-Schlussmann Vinzent Raschdorf kam zu spät aus seinem Kasten und foulte dabei einen gegnerischen Spieler. Der Pfiff kam sofort – Elfmeter. Martin Weller nutzte diese Chance und verwandelte zum 0:1. Sofort nach der Pause nahm Fichte mehr Fahrt auf und kam zu einigen Chanen. So in der 61.Minute, als Mario Rasche am Briesener Schlussmann Michael Lauck scheiterte oder in der 66.Minute, als Florian Günther nur die Latte traf. Das Spiel wurde hektischer. Die „Kartenflut“ ging weiter. Insgesamt 11 Mal Gelb und einmal Gelb/Rot). In der 85.Spielminute verhinderte erneut die Latte den Ausgleich (Felix Korn). Am Ende eine vermeidbare Niederlage. Wer so viele Chancen nicht nutzen kann, braucht sich am Ende nicht zu wundern, wenn die Punkte abgegeben werden müssen. Der Meisterschaftszug ist vorerst abgefahren, mit neun Punkten Rückstand. Briesen bleibt weiterhin auf einen einstelligen Tabellenplatz (7).

Der SV Lausitz Forst läuft weiterhin dem ersten Saisonsieg hinterher. Auch dieses Mal fehlten Minuten dazu. Die Wacker-Reserve hatte die erste Chance, die Jens Kretschmar nach einem Eckball auf der Linie klärte. Der Gastgeber kam auch zu seinen Möglichkeiten, konnte aber die Wackerführung in der 22.Spielminute nicht verhindern. Ein Fehler im Aufbauspiel aus der Abwehr begünstigt, nutzte Falco Hilke mit dem 0:1. Robert Wollny antwortete sieben Minuten später mit einem Schuss aufs kurze Eck. Nach dem Seitenwechsel kamen die Neißestädter mit erheblich höherem Tempo aus den Kabinen. So war der 1:1 Ausgleich in der 57.Minute hoch verdient. Dominik Patsch setzte sich auf der linken Seite durch, seine Eingabe kam zu Jonny Kerb, und der verwandelte. Wacker hatte im Gegenzug fast die erneute Führung vor den Füßen, doch der Ball wurde nach einem Konter über das Tor geschossen. Dann die erstmalige Führung des Gastgebers. Patsch wurde in der 78.Minute im 16er von den Füßen geholt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Florian Müller zum 2:1. Nervös warteten die Gastgeber auf den Schlusspfiff, der den ersten Sieg bringen würde. Doch dabei verloren sie ihre Linie. Das 2:2 dann drei Minuten vor dem Schlusspfiff. Mehrere Diagonalpässe sorgten für Unordnung in der Defensive, die Thomas Grogorick nach einer Kopfballvorlage aus Nahdistanz zum 2:2 nutzte. Wacker hatte in den Schlusssekunden noch die Chance das Spiel zu gewinnen, als Eric Strauss im Tor hervorragend reagierte. Beiden nutzt diese Punkteteilung nicht viel. Wacker auf Platz neun und die Neißestädter bleiben Schlusslicht der Tabelle.

Der SV 1912 Guhrow wollte das Spiel gegen die Reserve vom VfB Krieschow klar gewinnen. So bestimmten sie vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Obwohl die Gäste in den Startminuten ihre Möglichkeiten hatten. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, das nach dreiwöchiger Abwesenheit Tom Höhne wieder in der Startelf bei den Gastgebern stand. Doch um es vorweg zu sagen, er war nur ein Schatten seiner selbst. Man merkte ihn den Trainingsrückstand an. Bei Sprints, seine Reaktion in den Zweikämpfen, der Spielübersicht, die Explosivität, all das fehlte. Trainer Wegener hielt an ihn bis zur 81.Minute fest, dann durfte er den Platz verlassen. Trotzdem, seine Anwesenheit sollte bei den Gästen Präsenz zeigen. Gut heraus gespielte Möglichkeiten waren nicht wirklich dabei. So hatten die Gäste in der 6.Minute durch Gino Friedrich die erste Chance, doch der Ball konnte per Kopf geklärt werden. Zwei Minuten später landete der Ball am linken Außennetz der Gäste. Guhrow setzte die Gäste mächtig unter Druck. Möglichkeiten in der 18., 19. 20., 29., 30. waren Zeichen der Überlegenheit. Dann kam es wie es kommen musste. In der 43.Spielminute kam Alexander Seidel auf der rechten Seite an den Ball, schoss aus 25 Meter entschlossen ab und der Ball schlug im linken Dreiangel ein. Jubel beim zahlreichen Gästeanhang. Mit dieser unerwarteten Gästeführung wurde der bisherige Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen Sven Ballack fiel das längst fällige Tor für den Gastgeber. Mit Unterstützung des VfB Schlussmannes. Er patzte und verfehlte den Ball, Florian Grützner war zur Stelle und glich den Rückstand aus. Dieses Tor war der Auslöser für weitere Tore. Ein herrliches Solo in der 55.Minute von Andre Suppan führte zur 2:1 Führung. Guhrow im Spielrausch. Nach einem Freistoß in der 72.Minute von Grützner getreten, kam der Ball zu Philipp Schlodder, der zu Roy Dobschütz und er verwandelte zum 3:1. Einen hervorragenden Einstand gab Lars Nawrotzki, als er in der 86.Minute erst eingewechselt wurde, schoss er zwei Minuten später das 4:1, als er eine Vorlage von Floria Grützner verwandeln konnte. Am Ende doch noch alles nach Plan verlaufen. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen müssen, wenn die Chancen besser genutzt werden würden. Allein Florian Grützner hatte in diesem Spiel vier !! Hundertprozentige. Auf die weitere Entwicklung des SV Guhrow kann man gespannt sein. Zurzeit belegt man Platz fünf ,wie nach Abschluss der Serie 2014/2015. Für die Gäste läuten jetzt schon die Alarmglocken.

Joachim Rohde

Vorschau 8.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Nach dem vorwöchentlichen Achtelfinale des INTERSPORT-Kreispokals, geht es an diesem Wochenende mit dem 8.Spieltag der Kreismeisterschaft wieder weiter. Dabei steht der aktuelle Spitzenreiter, die Reserve vom BSV Guben Nord, vor einer lösbaren Aufgabe.

Sie empfangen den vorjährigen Dritten, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. In der Vorsaison hieß es an gleicher Stelle 2:1. In diesem Spiel der beiden Reservemannschaften hängt es von der Tagesform ab, wie am Ende gepunktet werden kann. Die Gäste haben einen mittelprächtigen Start hingelegt. Ob es reicht, dem derzeitigen Spitzenreiter zu ärgern, muss sich zeigen. Die Neißestädter werden sich diese Chance, zu mal noch Heimrecht besteht, nicht nehmen lassen, auch dieses Spiel für sich zu entscheiden und somit die Spitzenposition zu verteidigen.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Der Landesklassenabsteiger SG Groß Gaglow hat in der Vorwoche im Kreispokal gegen den SV Guhrow gezeigt, das sie noch da sind. Dieser Sieg sollte Auftrieb geben, für die schwere Aufgabe gegen den Tabellenzweiten und Meisterschaftsmitfavoriten, dem Kahrener SV 03. Wenn die Gäste in der Meisterschaft weiter mitspielen wollen und nicht vorzeitig den Anschluss zu verlieren, muss in Gaglow gewonnen werden. Der Abstand zum Spitzenreiter beträgt jetzt schon vier Punkte. Bei einer weiteren Niederlage des Gastgebers bleiben sie weiterhin im Tabellenkeller.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zu einem Spitzenspiel kommt es in Sielow. Der Tabellendritte, die SG Sielow, trifft auf den Tabellenvierten und Aufsteiger SG Blau-Weiß Klein Gaglow, die noch als einzige Mannschaft des 16er-Feldes ohne eine Saisonniederlage ist. Diesen Nimbus möchte der gut aus den Startlöchern gekommene Aufsteiger verteidigen. Der Gastgeber ist die Mannschaft, die in den letzten Spielminuten Spiele noch aus dem Feuer reist. Können die schnellen Wietasch, Weber, Besenhardt vom Gastgeber gebunden werden, kann es für die Gäste schwer werden in Sielow zu punkten. Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Meisterschaftsmitfavorit, der Spremberger SV 1862, steht in Cottbus vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen in der Drachhausener Straße gegen den FSV Viktoria spielen, die zurzeit durch viele Verletzungen arg geplagt sind. Bei ihnen geht es schon jetzt um den Klassenerhalt. In der Vorsaison verloren sie beide Spiele. Die Gäste, wollen sie nicht ganz den Anschluss zur Spitze verlieren, müssen gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Zum ewig jungen Derby kommt es in Kunersdorf. Die Fichte-Elf erwartet die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Die Gäste kommen nach Kunersdorf, um sich zu revanchieren, Haben sie doch in der Vorsaison beide Spiele knapp verloren. Eine erneute Niederlage bringt sie der Gefahrenzone immer näher. Auch der Gastgeber ist zum Siegen verurteilt, denn schon jetzt beträgt der Punktrückstand zum Spitzenreiter BSV Guben Nord II sechs Punkte. Bei einer Niederlage ist der Zug erst einmal abgefahren, sprich die Meisterschaft.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Nach dem Auswärtssieg bei der Reserve vom VfB Krieschow ist der SV Werben 1892 hoch motiviert, auch im Heimspiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus zu punkten, denn die Gäste haben ebenfalls große Aufstellungssorgen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Werben 1892.

Der SV Guhrow 1912 und der VfB Krieschow II ist eine weitere Paarung des 8.Spieltages. Der Gastgeber hat das letzte Heimspiel gegen Wacker Ströbitz II verloren. Diese Niederlage schmerzt noch sehr und soll in diesem Spiel wettgemacht werden. Die Gäste zählen, neben dem SV Lausitz Forst, mit zu den beiden stark abstiegsgefährdeten Mannschaften der Liga. Jeder Punktgewinn ist hierbei recht. Landen sie eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow 1912.

Der Tabellenletzte, der SV Lausitz Forst, hat die Wacker-Reserve aus Ströbitz zu Gast. Die Gäste möchten die 3:1 Hinspielniederlage der Vorsaison wieder gerade biegen. Ob es gelingt, das ist hier die Frage, haben doch die Neißestädter in den letzten Spielen eine erhebliche Spielsteigerung erkennen lassen, so dass in diesem Spiel der zweite Sieg eingefahren werden soll.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Joachim Rohde

Rückblick Achtelfinale im Kreispokal des FK NL

Hallo Fußballfreunde!

Große Überraschungen gab es in diesem Achtelfinale des INTERSPORT-Kreispokals diesmal nicht, sieht man davon ab, dass durch die beiden Kreisoberligapaarungen zwei Vertreter aus der Kreisoberliga automatisch ausscheiden mussten. So können wir der Auslosung des Viertelfinales am 22.10.2015 (geändert!), in der Spree-Galerie bei INTERSPORT gespannt entgegensehen. Zu den Spielen:

Die SG Groß Gaglow konnte endlich seine negative Heimbilanz beenden. Auch kann man wieder zu Hause Tore schießen. Schon bis zur Pause hatte man davon drei Stück erzielt. Beide Trainer sprachen vor dem Spiel von einem Weiterkommen im Pokal. Die Aufgabe für den Hausherren war bedeutend schwieriger, da Trainer Michael Woite einige A-Juniorenspieler zum Einsatz bringen musste, aufgrund berufsbedingtem Fehlens von wichtigen Stammspielern. Hinzu kam noch die frühe verletzungsbedingte Auswechslung von Jan-Luca Dusel (4.), die zur Umstellung zwang. Trotzdem wollte man der Negativserie auf eigenem Platz endlich ein Ende bereiten. So entfachten sie auch sofort nach dem Anpfiff des Unparteiischen Jannik Skorna ein höllisches Feuerwerk, wo schon frühzeitig gute Chancen herausgearbeitet wurden. Ehe sich die Gäste versahen, lagen sie schon im Rückstand. In der 8.Spielminute kam Martin Noack an den Ball, der fackelte nicht lange, schoss aus halblinker Position ab und der Ball landete im unteren rechten Eck, 1:0. Von diesem frühen Rückstand sollten sich die Gäste zu mindestens bis zur Pause nicht mehr erholen. In den Folgeminuten gab es auch bei den Gästen zwei frühzeitige Auswechslungen durch Verletzungen. So Kristian Bürgam in der 20.Spielminute, der der Mannschaft später an allen Ecken und Kanten fehlen sollte. Die erste nennenswerte Möglichkeit hatten die Gäste in der 25.Spielminute, als Clemenz Becker den Gaglower Ersatzkeeper Paul Reimer (noch A-Juniorenspieler) zu einer Glanzparade zwang. Zehn Minuten nach dieser Szene das 2:0. Ein Freistoß von der rechten Seite, von Sven Rajewski getreten, kam als Aufsetzer vor dem Gäste Schlussmann Scheppan auf, der mit diesem Ball Probleme bekam und ihn erst wieder aus dem Netz holen konnte. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel in der 44.Spielminute. Eine Dreierkombination zwischen Christoph Donath, Lukas Böckle schloss Marco Noack erfolgreich ab. Mit dem sicheren Gefühl des Drei-Tore-Vorsprunges im Rücken, ließen es die Gastgeber etwas ruhiger zur zweiten Halbzeit angehen. Guhrow drängte auf das schier unmögliche Unentschieden. Die Chancen waren in der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte vorhanden. Zwischen der 50. und 60.Minute musste eigentlich der Anschlusstreffer fallen, doch sogar aus einem Meter Entfernung bekamen sie den Ball nicht über die Linie. Hierbei zeichnete sich A-Juniorenspieler Reimer mehrmals aus, als er mit Glanzparaden immer wieder diese Großchancen zu Nichte machte. Gelegentliche Konter des Gastgebers (70., 80.) sorgten immer für Gefahr. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg aufgrund der spielerisch besseren ersten Halbzeit.
Stimmen zum Spiel;
Michael Woite, SG Groß Gaglow: Das frühe Tor spielte uns in die Karten. Am Ende ein verdienter Sieg. Nach der häuslichen Negativserie endlich ein Lichtblick. Der Sieg gibt Hoffnung. Wir sehen von Spiel zu Spiel weiter und dieser jungen Truppe gehört die Zukunft.
Ulrich Wegner, SV Guhrow 1912: Nach dem Fehler im Computersystem konnten wir bis zur Pause nicht wechseln, aufgrund der beiden frühzeitigen Verletzungen, so dass wir zu zehnt weiter spielen mussten. Ärgerlich die beiden ersten Tore, die vermeidbar waren. Trotz der Niederlage geht es weiter.

Am Cottbuser Stadtring standen sich der BSV Cottbus Ost und der SV Lausitz Forst gegenüber. Das Spiel nahm sofort Fahrt auf und Riccardo Rohde prüfte in der 4.Spielminute den Cottbuser Schlussmann Christian Wiest mit einem gefährlichen Flachschuss. Vier Minuten später ergab sich eine Möglichkeit für die Ostler, als sie den zu weit vor seinem Kasten stehenden Schlussmann Nico Schikora mit einem Lupfer überraschen wollten, doch das Spielgerät ging knapp neben das Gehäuse. Die Neißestädter bestimmten nun das Spielgeschehen und kamen zu einigen guten Chancen. So in der 16.Spielminute, als Domenik Patsch den Ball auf Riccardo Rohde spielte und er sofort aus halblinker Position, ca. 18 Meter vor dem Cottbuser Tor, schoss und mit einem Traumtor ins rechte Dreiangel zum 0:1 traf. Der BSV nicht geschockt suchte nun selbst das Spiel und hatte mit seinen langen „Kerls“ (Maik Liersch und Christian Weindok) Größenvorteile, die sie aber nicht nutzten. Kurz vor der Pause bekamen die Neißestädter einen Eckball zugesprochen, den Domenik Patsch dicht vor das Tor schoss. Hier stand Johannes Zech goldrichtig und verwandelte mit dem Kopf zum 0:2. Schon drei Minuten nach der Pause versäumte es Markus Gebauer die endgültige Entscheidung zu erzielen, als allein vor dem Cottbuser Schlussmann auftauchte, aber nicht die Nerven besaß, den Ball an ihn vorbei ins Tor zubringen. Drei Minuten später kamen die Ostler zum 1:2 Anschlusstreffer. Johannes Zech unterlief eine hohe Flanke, der hinter ihn stehende Christian Weindok nahm den Ball an und schoss sicher ein. Die Gäste blieben unbeeindruckt dieses Anschlusstreffers und antworteten mit einigen präzisen Distanzschüssen von Robin Otto und Domenik Patsch. Der Gastgeber vergab noch eine so genannte Hundertprozentige, als Patrick Spetzke mit einer Körpertäuschung gleich zwei Abwehrspieler narrte, den Ball auch an Schlussmann Schikora vorbei schoss, der Ball aber nur an das Außennetz ging. Noch eine Ausgleichchance besaßen die Gastgeber, als Schlussmann Schikora beim Spielaufbau sich einem Fehlpass erlaubte, der Ball nach einem Pressschlag in Richtung eigenes Tor trudelte und Florian Müller mit letztem Einsatz den Ball kurz vor dem Überschreiten der Torlinie abfangen konnte. Danach vergaben die Gäste noch einige gute Chancen. Damit haben sich die Neißestädter für das Viertelfinale qualifiziert.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hatte den Meisterschaftsmitfavoriten und Tabellenzweiten der Kreisoberliga, den Kahrener SV 03, zu Gast. Die Gäste bestimmten das Spielgeschehen, doch auch der Gastgeber hielt ordentlich mit. Durch zwei herrliche Spielzüge in der 10. Und 20.Spielminuten konnte Kahren durch Eric Behrendt und Hannes Heldt mit 0:1 bzw. 0:2 in Führung gehen. Doch noch vor der Pause gelang der Spielgemeinschaft der 1:2 Anschlusstreffer. Ein Steilpass von Nico Wellschmidt kam zu Robin Domhardt, der den Ball aus zwanzig Meter in der Winkel schoss. Ein klasse Tor! Er war es auch, der gleich nach der Pause für die Überraschung sorgte. Ein Freistoß aus halblinker Position schlug im Dreiangel ein. Kahren war sichtlich beeindruckt. 13 Minuten später gingen die Gastgeber erstmalig in diesem Spiel in Führung. Dieses Mal war es Nico Wellschmidt, der das Kunststück fertig brachte, die Gäste ins Hintertreffen zu bringen. Nun aufgewacht gelang fünf Minuten später, nach einem Konter, der 3:3 Ausgleich durch Martin Klämbt. Nun setzte sich der Favorit in allen Belangen durch und kam in der Folgezeit noch zu drei weiteren Toren. Ein Doppelpack in der 77. und 87.Minute durch Eric Meritz führte zum 3:4 und 3:5. In der Schlussminute erzielte Florian Kasper per Foulelfmeter noch das 3:6. Am Ende ein doch verdientes Weiterkommen im Pokal. Ein weiterer Kreisoberligist ist eine Runde weiter gekommen.

Der Tabellendritte der Kreisoberliga, die SG Sielow, hatte gute zwanzig Minuten Widerstand zu brechen. Bis die 0:1 Führung gelang. Goalgetter Michael Konzack gelang dieses Führungstor. Schon fünf Minuten später gelang Maik Watzke das 0:2. Nach der Pause der unerwartete Anschlusstreffer zum 1:2. Nach einem Eckball, der bei der Sielower Abwehr unglücklich abrutschte, kam der Ball zu Jonas Lahr der aus 16 Meter entschlossen abschoss und der Ball schlug unhaltbar im Sielower Kasten ein. Danach zogen die Gäste das Tempo an. Schon zwei Minuten später stellte Michael Konzack den alten Abstand mit dem 1:3 wieder her. Maik Watzke und Torsten Winkler erzielten noch das 1:4 und 1:5 (66., 88.).

Der FSV Viktoria Cottbus kam in Hornow nicht in die Gänge, so dass die heimische Hertha das Spiel bestimmte. Ihre 1:0 Führung in der 16.Spielminute war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Felix Flamm war der umjubelte Torschütze. Noch vor der Pause hatten die Gäste die Chance zum Ausgleich, doch Robert Kiesow konnte einen Foulelfmeter nicht verwandeln. In der zweiten Spielhälfte übernahmen die Gäste dann das Spielgeschehen in ihre Hand. Nach einem schnellen Ballwechsel gelang Niclas Böhm der 1:1 Ausgleich. Robert Kiesow gelang mit einem Doppelpack in der 71. und 87.Spielminute die Entscheidung, als er das 1:2 und 1:3 erzielte.

Die Spielgemeinschaft Briesen-Dissen konnte sich für die Niederlage am fünften Spieltag der laufenden Meisterschaft an gleicher Stelle mit 1:3 revanchieren und sich somit für eine weitere Runde im Kreispokal qualifizieren. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spielgeschehen. In allen Belangen waren sie dem Gastgeber überlegen, so dass die frühzeitige Führung in der 8.Spielminute zu diesem Zeitpunkt schon verdient war. Nach einer Eingabe von der rechten Seite war Robert Kubisch mit dem Kopf zur Stelle und verwandelte. Neun Minuten später hatten die Gäste die Chance auf 0:2 davon zu ziehen, doch Christian Suckert, der sonst so sichere Elfmeterschütze, versagte. Seinen Schuss konnte der Schorbuser Schlussmann Jenzewski parieren. Doch dann das 0:2. Nach einem Freistoß bekam der Gastgeber das Leder nicht aus der Gefahrenzone. Spielführer Marcus Krüger stocherte den Ball irgendwie noch über die Linie. Im Anschluss daran kam der Gastgeber zu einigen guten Möglichkeiten, die aber alle vergeben wurden oder sie wurden von der Briesener Abwehr unterbunden. Nach der Pause das gleiche Bild. Briesen am Drücker. Nach dem dritten Eckball in Folge gelang erneut Marcus Krüger das 0:3. Das Spiel war entschieden. Sechs Minuten vor Ultimo gelang dem Gastgeber durch Andreas Böhm noch die Ergebniskosmetik mit dem 1:3. Briesen damit verdient eine Runde weiter.

Joachim Rohde

Vorschau Achtelfinale im Kreispokal des FK NL

Hallo Fußballfreunde !

Wie ernst der Kreispokalwettbewerb von den Vereinen in der Zwischenzeit angenommen wird, beweist die Tatsache, dass nach den ersten beiden Hauptrunden schon neun höherklassige Vereine aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden sind. Nur in diesem Wettbewerb haben die unterklassigen Vereine die einzige Möglichkeit einen Titel zu gewinnen!

In diesem Achtelfinale werden auf alle Fälle zwei Kreisoberligisten aus dem Pokal ausscheiden müssen.

Es kommt erneut zu zwei Kreisoberligabegegnungen. So spielt Landesklassenabsteiger SG Groß Gaglow gegen den SV Guhrow 1912. Da der Gastgeber große Heimprobleme hat und mit dem SV Guhrow eine Mannschaft nach Groß Gaglow kommt, die gut aus den Startlöchern gekommen ist, wollen die Guhrower die in sie gesetzte Favoritenstellung nutzen und siegreich dieses Pokalspiel abschließen. Kann der Gastgeber seinen Heimvorteil nutzen? Bisher haben sie in der Meisterschaft alle bisherigen Heimspiele verloren.
Mein Tipp: Erfolg für den SG Guhrow 1912.

Im zweiten Kreisoberligaduell stehen sich in Schorbus die SG Blau-Weiß und die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gegenüber, die sie erst am 5.Spieltag (19.09.15) gegenüberstanden und knapp mit 4:3 besiegen konnten. Der Gastgeber hat erst eine Saisonniederlage hinnehmen müssen. Das war in der Vorwoche gegen Kunersdorf. Hier hatte sie aber große Aufstellungssorgen. Wenn diese bis am Sonntag abgestellt werden können, ist erneut ein Sieg möglich. Können die Gäste die Punktspielniederlage wettmachen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Aus der 2.Hauptrunde ist noch das Spiel TSV Cottbus gegen den Pokalverteidiger VfB Cottbus 97 offen. Die Gäste sind hoch favorisiert. In der Landesklasse belegen sie zurzeit Platz drei mit 14 Punkten. Erst eine Saisonniederlage haben sie in der Meisterschaft zu verzeichnen. Hinzu kommt der Pokal-Ko im Landespokal gleich in der 1.Hauptrunde. Der TSV kann nicht mit ähnlichem aufwarten. Sie haben erst einmal einen Dreier einfahren können. Folge davon ist Platz 14 in der Kreisliga.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus 97.

Der derzeitige Tabellenzweite der Kreisoberliga, der Kahrener SV 03, muss zur Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und sollte in diesem Spiel der klare Favorit sein.
Mein Tipp: Erfolg für Kahren

Wie auch die SG Sielow die nach Schlichow muss. Auch sie sind der klare Favorit. Doch vor Überraschungen sind auch sie nicht gefeit. Hundert mal erwähnt und hundertmal bestätigt, der Pokal hat eigene Gesetze und das ist das Schöne am Pokal, da jagen die „Kleinen“ die so genannten „Großen“. Lassen wir uns auch dieses Mal überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für Sielow

Wie Eingangs schon erwähnt, mussten heuer schon neun höherklassige Vereine den Pokal verlassen. Die beiden letzten Kreisoberligavertreter, der FSV Viktoria Cottbus und der SV Lausitz Forst, sollten trotz ihren misslichen Tabellenlage in der Kreisoberliga gegen die beiden Vertreter aus der 1:Kreisklasse Hertha Horno und dem BSV Cottrbus Ost die Favoriten sein, denn auch ihre Platzierungen (11. und 13.) sind nicht berauschend.
Mein Tipp: Siege für Viktoria Cottbus und Lausitz Forst.

www. spreewaldkicker.de wird wieder von den Pokalspielen berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 7.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Der 7.Spieltag hatte wieder einige Überraschungen parat. So unterlag der Meisterschaftsmitfavorit, der Kahrener SV 03, im Spitzenspiel zu Hause gegen die Reserve vom BSV Guben Nord. Und im Kellerderby setzte sich der SV Werben in Krieschow durch. Absteiger Groß Gaglow musste die erste Auswärtsniedelage in Briesen einstecken. Der Spremberger SV hatte doch einigen Widerstand im Spiel gegen den Tabellenletzten zu brechen, ehe er in der zweiten Halbzeit alles klar machte. Die Wacker Reserve war auf dem guten Weg, doch mit dem Schlusspfiff langte Sielow noch einmal zu und siegte im letzten Moment. Ein leistungsgerechtes Unentschieden gab es in Klein Gaglow, sowie in Saspow. Kunersdorf siegte gegen eine ersatzgeschwächte SG Blau-.Weiß Schorbus. Zu den Spielen:

Das Spitzenspiel des 7.Spieltages fand in Kahren statt. Der heimische Sportverein hatte die Reserve vom Brandenburgligisten BSV Guben Nord zu Gast. Bei einem Sieg würden die 03er den Platz an der Sonne von den Gubener Gästen übernehmen. So entwickelte sich ein temposcharfes Spiel, aber mit wenigen Chancen. Schon in der 2.Spielminute gab es ein Freistoß, 18 Meter vor dem Gäste Tor. Eine Sache für Eric Behrendt. Sein Schuss konnte Michael Schulz im Tor der Gäste, der auch Spielführer seiner Mannschaft war, unschädlich machen. Die 03er ergriffen in dieser Anfangphase des Spiels die Initiative und bestimmten das Spiel. In der 14.Minute war es erneut Behrendt, der Schulz prüfte. Vier Minuten später prüfte Florian Kasper mit einem wuchtigen Schuss Schulz, der mit der Hand den Ball gerade noch so über die Latte lenken konnte. Mit zunehmender Spielzeit machten sich die Gäste frei vom Druck der 03er und kamen nun ihrerseits zu einigen verheißungsvollen Angriffen. Hier zeigte sich, dass sie im läuferischen und spielerischen Bereich Vorteile besaßen. Auch in den Zweikämpfen waren sie überwiegend die Sieger. Torlos wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Wiederanpfiff drängte der Gastgeber auf den Führungstreffer. Chancen waren dazu in der 55.Minute da, als ein Abwehrspieler der Gäste über den Ball schlug. Daher kam Floria Kasper an den Ball, doch Schulz konnte seinen Schuss zur Ecke abwehren. Durch diesen massiven Druck kam es immer wieder zu gefährlichem Konterspiel der Gäste, wo sie zwei, drei Mal die Möglichkeit besaßen die Führung zu erzielen. So ein Konter traf die 03er in der 68.Spielminute tief ins Herz. Ein Angriff führte über mehrere Stationen, wo Max Pohl zuletzt am Ball kam und zur Freude aller Gästespieler zur 0:1 Führung einschoss. Kahren machte sich auf die Verfolgung. In dieser Phase machte sich das Fehlen von Schindler und Klämbt bemerkbar, die ja, wegen einer Ampelkarte in der Vorwoche, in diesem Spiel zusehen mussten. Oliver Wersche und Eric Behrendt hatten in der Folgezeit zwei gute Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Danach scheiterte Eric Meritz am Torhüter im Kasten der Gäste. In der Folgezeit ein Auf und Ab. Beide Seiten kamen zu ihren Möglichkeiten. Dann die 79.Spielminute. Der gerade eingewechselte Michael Kaluza (71.) kam an den Ball, er setzte zu einem unwiederstehlichen Solo an und erzielte das 0:2. Das war die Vorentscheidung in diesem Spiel, Die Gäste kontrollierten jetzt das Spiel bis zum Schlusspfiff. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg. Sie bauen somit den Vorsprung zum Tabellenzweiten, dem Kahrener SV 03, auf vier Punkte aus. Alle Achtung, wer hätte das vor Saisonbeginn gedacht?

Die SG Blau-Weiß Klein Gaglow hatte sich vor dem Spiel gegen den SV Guhrow 1912 vorgenommen, mit einem Sieg weiterhin ganz dicht bei der Tabellenspitze zu bleiben. Doch eigenes Unvermögen hinderte sie daran. Doch der Reihe nach. Es begann sehr verheißungsvoll. Schon nach 120 Sekunden verfehlte Sascha Braune mit einem Schuss ganz knapp das Tor, als der Ball am langen Pfosten in das Aus ging. Gaglow weiter am Drücker. In der 12.Spielminute versuchte es Christian Wietasch mit einem Schuss aus mittlerer Position und er hatte Glück. Der nicht so scharf geschossene Ball ging unter dem Guhrower Schlussmann Krüger hindurch zum 1:0. Diesen Ball musste Krüger eigentlich halten. Die Gäste nun in Lauerstellung. Dabei führten sie einige Konter, so zum Beispiel Florian Günther, der in der 22.Minute nicht genau traf. In der Folgezeit spielte Gaglow zwar gut mit, aber ihren Aktionen fehlte das Zwingende. Christian Wietasch versuchte es dann in der 28.Minute erneut, als er aus 28 Meter einen Freistoß knapp vorbei schoss. Gelegentlich zeigten sich die Gäste so zum Beispiel Andre Suppan, der den bisher beschäftigungslosen Mathias Schäfer im Tor der Gastgeber prüfte. Mit diesem knappen Ergebnis ging es in die Pause. Gleich nach Wiederbeginn zur zweiten Spielhälfte hatte Christopher Zöllig aus Nahdistanz die Chance zum 2:0, vergab aber diese, als er am Gäste Schlussmann scheiterte. Das Spiel verflachte zusehens, obwohl der Gastgeber immer noch spielbestimmend war. Gelegentlich brachten nun aber die Gäste den Gastgeber immer wieder in Schwierigkeiten. Hierbei war Floria Grützner die treibende Kraft. Er war es auch, der in der 84.Spielminute den 1:1 Ausgleich, nach feiner Einzelleistung, erzielte. In den letzten Minuten des Spieles hatten die Gäste sogar noch Möglichkeiten das Spiel zu drehen und alle drei Punkte mit zunehmen. Ein am Schluss enttäuschende Leistung. Der Gastgeber ist in der Tabelle um einen Platz zurückgefallen. Auch die Gäste mussten einen Platz zurück (8.).

Blau-Weiß Schorbus wollte seine Erfolsserie fortsetzen, mussten aber auf mehrere Stammspieler verzichten. Dabei kamen auch Spieler aus dem Ü50 Bereich zum Einsatz. So war es nicht verwunderlich, das die Fichte-Elf das Spielzepter übernahm. Trotzdem brauchten sie eine lange Phase, ehe sie zu ihrem ersten Tor kamen. In der 40.Spielminute gab es auf der rechten Außenbahn einen Angriff der Gäste, der Ball kommt zu Peter Lehrack und sein präziser Flachschuss schlägt zum 0:1 ein. Nach dem Wechsel eine völlig überlegende Fichte-Elf. Trotzdem dauert es bis zur 70.Minute, wo innerhalb von zwei Minuten die Spielentscheidung fällt. Zuerst wird ein Freistoß vom Gastgeber zu kurz abgewehrt, so dass der zurückspringende Ball von Benjamin Golz mit dem Kopf zum 0:2 verwandelt werden konnte. Zwei Minuten später kommt der Ball von der rechten Seite, schlägt gegen den Pfosten, danach ein Schuss, den Iwanetz im Schorbuser Tor parieren kann und den Nachschuss Christian Badack letztendlich zum 0:3 verwandelt. Am Ende bleiben beide Vereine punktgleich auf den Plätzen sieben und sechs.

Der Spremberger SV hatte sich mit dem Tabellenletzten, dem SV Lausitz Forst, auseinanderzusetzen. Das dies kein einfaches Spiel für den Mitfavoriten der Meisterschaft werden würde, zeigte die erste Halbzeit. Die erste Chance hatte der Gastgeber in der 9.Spielminute, die aber Sebastian Müller auf der Linie verhinderte, für seinen schon geschlagenen Keeper Nick Schickora. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel. So hatte Johannes Zech in der 11.Minute mit einem Kopfball nach einem Eckball etwas Pech, dass der Ball knapp vorbei ging. Oder Markus Gebauer, als er mit einem Fernschuss den Spremberger Schlussmann Christian John prüfte, der den Ball über die Latte lenkte. Der SSV hatte aber auch seine Möglichkeiten. So Mathias Jäckel, als er mit einem Schlenzer knapp am langen Eck scheiterte. Nach der Pause war der Spielfaden bei den Gästen gerissen. Sie gerieten jetzt unter Dauerdruck des Gastgebers. So traf Felix Koch aus Nahdistanz nur die Latte des Tores. In der 61.Minute vertändelte Schlussmann Nick Schickora einen Rückpass im 16er, klärte zwar strafstoßverdächtig zur Ecke. Im zweiten Versuch gelang dem Gastgeber das 1:0 durch Mathias Jäckel. Er war es auch, der zwei Minuten später auf 2:0 erhöhte. Fünf Minuten vor Ultimo das 3:0, als Daniel Linke flach und unhaltbar einschoss. Wann gelingt den Neißestädtern endlich der erste Dreier? Potential ist da, das konnte man heuer erneut sehen. Für den SSV war dieser Sieg sehr wichtig für den weiteren Meisterschaftskampf.

In Saspow sah es nach fünfzig Minuten wie eine erneute Niederlage des Gastgebers aus. In der 28.Spielminute gelang Chris Wycisk mit einem Schlenzer ins lange flache Eck der 0:1 Führungstreffer für den FSV Viktoria Cottbus. Nach dem Wechsel erneut eine kalte Dusche für die Zerna-Schützlinge. Aus dem Spiel heraus kam Kenan Alzoobi an den Ball, sein Schuss ging ins lange Eck zum 0:2. Saspow drängte auf den Anschlusstreffer. Der aus Arbeitsgründen erst nach der Pause eingewechselte Denny Wodtke gelang in der 70.Minute das 1:2, als er aus 16 Meter abdrückte und der Ball im Netz einschlug. Saspow nun völlig überlegen. In der 80.Minute war es erneut Denny Wodtke, der das 2.2 Unentschieden erzielte. Zum Sieg reichte es dann aber an diesem Tage nicht mehr. Das Unentschieden hilft beiden Vereinen nicht so richtig. Platz Platz 11 und 13.

Das zweite Heimspiel in Folge für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Sie hatten den Absteiger SG Groß Gaglow zu Gast. Die Gäste, bisher in keinem Auswärtsspiel verloren, legten los wie die Feuerwehr. Briesen kam nicht zum atmen. Das 0:1 nach einer Viertelstunde war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Ein Freistoß konnte von der Abwehr des Gastgebers abgewehrt werden. Im zweiten Versuch war Ziegenhardt erfolgreich. Der Gastgeber benötigte erst einen Foulelfmeter, um zum Torerfolg zu kommen. Randy Gnädig wurde im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte, wie immer bei solchen Aktionen, Christian Suckert zum 1:1. Noch vor der Pause die Führung für die Spielgemeinschaft. Eine Eingabe von der Außenbahn kann Marcus Krüger mit dem Kopf verwandeln 2:1. Nach der Pause bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen, so dass weitere Tore fallen mussten. In der 58.Minute verwandelt Randa Gnädig einen direkten Freistoß zum 3:1. Nach Vorlage von Robert Kubisch kann erneut Christian Suckert zum 4:1 verwandeln. Die Überlegenheit des Gastgebers hält weiter an. Die Folge war das 5:1. Nach Vorlage von Randy Gnädig kann Marcus Krüger mit dem Kopf verwandeln. Einen Konter können die Gäste in der 84.Minute zum 5:2 verwandeln. Der Absturz der Gäste hält weiter an.

Das Kellerderby in Krieschow endete mit einem Sieg des SV Werben 1892. Das sah nach der ersten Spielhälfte noch nicht danach aus. Denn die VfB Reserve war die Mannschaft, die bestimmte, wo es lang ging. Die 1:0 Führung nach einer halben Stunde Spielzeit war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Oliver Born sorgte für diese Führung. Ein Foulelfmeter in der 73.Minute war sehr umstritten. Marcel Warmo nutzte diese Chance zum 1:1 Ausgleich. Von nun an waren es die Werbener Rothosen, die das Spiel an sich rissen. Ein Doppelpack in den Schlussminuten sorgte für die Entscheidung. Ein Fehler im Mittelfeld führt zur Gästeführung und in der Nachspielzeit konnte ein Konter erfolgreich abgeschlossen werden. Für Werben drei ganz wichtige Punkte. Krieschow bleibt am Tabellenende.

Die Wacker-Reserve wollte nach dem vorwöchentlichen Auswärtssieg in Guhrow einen zweiten gegen Sielow folgen lassen. So waren sie es, die das Spiel in den Anfangsminuten an sich rissen. Die frühzeitige Führung durch Maximilian Klemm sollte eigentlich die nötige Sicherheit geben. Weitere Möglichkeiten durch Klemm. Boletzki und Geisler waren vorhanden. Doch schon hier merkte man, dass es an der spielerischen Übersicht vor dem Tor haperte. Von den Gästen waren sporadische Aktionen zu erkennen. Nach dem Wechsel kamen die Sielower nun des Öfteren vor dem Wackergehäuse. Nach gut einer Stunde kamen sie nach Vorlage von Andreas Voigt durch Thomas Winkler zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Danach noch einige Möglichkeiten auf beiden Seiten. Als alle mit dem Unentschieden rechneten, kam der Hammer. Sielow ist die Mannschaft der letzten Sekunden. Wie schon in den vorausgegangenen Spielen gelang ihnen auch dieses Mal der Coup. Erneut war es Thomas Winkler, der für die Entscheidung sorgte, 1:2. Wacker schaute betroffen drein. Die Ursachen für diese Niederlage müssen sie bei sich suchen. Der vorwöchige Dreier ist somit wieder fort. Die Gäste nun auf Platz drei.

Joachim Rohde

Vorschau 7.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Auch der 7.Spieltag hat interessante Begegnung im oberen, wie auch im unteren Drittel der Tabelle. Zum absoluten Spitzenspiel kommt es in Kahren.

Die 03er, Tabellenzweiter, empfangen den Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom Brandenburgligisten BSV Guben Nord. Diese haben ihr zweites Auswärtsspiel in Folge zu bestreiten. Spielerisch müssen sich die Gäste gegenüber der Vorwoche mächtig steigern, um beim Meisterschaftsmitfavoriten zu bestehen. Aber auch die Leistung der 03er in Briesen war nicht überzeugend. Hinzu kommt, dass auf Spielführer Markus Schindler und Martin Klämbt, auf Grund der beiden Ampelkarten in der Vorwoche in Briesen, verzichtet werden muss. Zwei wichtige Aktivposten, die nicht so schnell ersetzt werden können. Am 12.Spieltag in der Vorsaison trennten sich beide Vereine an gleicher Stelle 0:0 Unentschieden. Können die Gäste heuer ähnliches erreichen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Ein weiteres hoch interessantes Spiel gibt es in Klein Gaglow. Die heimische Blau-Weiß-Elf erwartet den SV Guhrow 1912. Nach der unerwarteten Heimniederlage in der Vorwoche gegen Wacker Ströbitz, wollen sie diesen Fehltritt in diesem Spiel wettmachen. Tom Höhne wird auch in diesem Spiel fehlen und bei Clemenz Becker steht noch ein Fragezeichen. Es wird für den Vorsaisonfünften richtig schwer werden in Klein Gaglow. Der Gastgeber befindet sich in einem Hoch. Sie sind neben Blau-Weiß Schorbus noch ohne Niederlage. Die Wietasch, Weber, Besenhardt wollen ihre gute Tabellenposition mit einem Dreier festigen und ausbauen. Was haben die Gäste entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zu einem weiteren Hochkaräter kommt es in Schorbus. Die Mannschaft der Stunde, die SG Blau-Weiß Schorbus, empfängt einen weiteren Meisterschaftsmitfavoriten, den SV Fichte Kunersdorf, die in der Vorwoche ja die erste Saisonniederlage im Amtsderby gegen Krieschow hinnehmen musste. Diese Schmach wollen sie nicht auf sich sitzen lassen. Mit einem Sieg bleiben sie im oberen Drittel der Tabelle. Bei einer eventuellen Niederlage verbleiben sie im Mittelfeld. Der Gastgeber ist hoch motiviert, nach zwei Siegen in Folge, auch den Dritten einzufahren. Hinzu kommt, dass die Erfolgsserie weiter anhalten soll (noch keine Niederlage in dieser Saison). Das heißt, auch in diesem Spiel wollen sie punkten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Wacker Reserve aus Ströbitz empfängt die SG Sielow, die sie im Vorjahr an gleicher Stelle mit 3:0 besiegen konnten. Die Gastgeber haben scheinbar die Kurve bekommen. Acht Punkte stehen auf ihrem Konto, das ist ein einstelliger Tabellenplatz (9). Wenn zu ihrer alten Heimstärke zurückgefunden werden kann, ist ein Erfolg möglich. Der brächte sie punktemäßig in höhere Regionen. Die Gäste konnten in der Vorwoche gegen Spremberg erst in der Nachspielzeit ein Punkt noch retten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Der Spremberger SV steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie spielen gegen den Tabellenletzten, dem SV Lausitz Forst. Wenn sie ihre Treffsicherheit wieder gefunden haben und sie so aufspielen, wie in den ersten 25 Minuten in Sielow, dann sollten die Neißestädter vor großen Problemen stehen. Doch sie haben im Spiel gegen Saspow nachgewiesen, das Potential vorhanden ist. Vielleicht gelingt ihnen eine Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat den Absteiger SG Groß Gaglow zu Gast, die zurzeit in den Auswärtsspielen stärker ist, als zu Hause. Bisher haben sie noch keine Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Der Gastgeber sollte gewarnt sein, zumal sie auch schon in der Vorwoche zu Hause eine Niederlage hinnehmen mussten. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Beide Vereine sind Tabellennachbarn mit je sieben Punkten. Der Sieger macht einen Schritt ins obere Tabellendrittel. Der Verlierer dieses Spieles bleibt in der Gefahrenzone. Spannung pur.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn stehen sich in Saspow gegenüber. Der SV Motor Saspow und der FSV Viktoria Cottbus. Auch diese Begegnung ist ein Sechs-Punkte –Spiel. Nur ein Sieg hilft dem Verein weiter, der gewinnt. Ein Unentschieden reicht nicht. Die Gäste hatten in der Vorwoche große Besetzungsschwierigkeiten, trotzdem haben sie nicht enttäuscht. Nur ein Sonntagsschuss brachte sie um den Lohn ihrer Arbeit. Der Gastgeber hat in der Vorwoche leichtfertig eine 0:1 Führung noch aus der Hand gegeben. Konzentration ist angesagt, um bis zum Schlusspfiff hellwach zu sein und zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Zum Kellerderby kommt es in Krieschow. Die VfB Reserve empfängt den SV Werben 1892. Beide Vereine stehen punktgleich auf Platz 14 und 15. Auch bei ihnen zählt nur ein Sieg, um aus der misslichen Lage zu kommen. Eine weitere Niederlage können sich beide Vereine nicht leisten. Auch eine Punkteteilung hilft ihnen nicht weiter. Die Tagesform wird mit entscheiden müssen bei der Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Joachim Rohde

Rückblick 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Dieser 6.Spieltag war ein Tag der Auswärtsmannschaften. Von den möglichen 24 Punkten erreichten die Heimmannschaften gerade zwei Punkte!! Es gab keinen Heimsieg. So etwas gab es schon lange nicht mehr. Der Spitzenreiter Guben Nord II hatte viel Mühe, sein Spiel durch einen Sonntagsschuss zu gewinnen. Unerwartete Heimniederlagen von Kunersdorf und Groß Gaglow. Die am Ende der Tabelle stehenden Vereine VfB Krieschow II und der SV Lausitz Forst kamen zu ihren ersten Punktgewinnen. Absteiger SG Goß Gaglow kann zu Hause nicht gewinnen. Nun schon die dritte Heimpleite. Aufsteiger Blau-Weiß Klein Gaglow und Blau-Weiß Schorbus sind die Mannschaften der Stunde. Erneut konnten sie einen Dreier einfahren. Zu den Spielen:

Der Spremberger SV brachte sich selbst um seinen verdienten „Lohn“. Nach der schnellen Führung in der 3.Spielminute bestimmten sie das Spielgeschehen. Ein herrlicher Pass aus der Mitte des Spielfeldes geschlagen, kam zum völlig freistehenden Daniel Linke, der nur noch verwandeln brauchte. Zwei Minuten später hatte Spielführer Eric Schiffel, der nach Urlaub und Verletzung erstmals wieder eingesetzt werden konnte, die große Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen, doch er scheiterte. Schon der nächste Angriff brachte erneut eine Möglichkeit und den ersten Aufreger für die Gäste, als Vogel Mitspieler Linke im 16er anspielt, dieser aber gefoult wurde. Der Pfiff des Unparteiischen Wergula blieb aber aus. Weitere Chancen im Minutentakt für den SSV. So in der 6.,8. und 10.Spielminute, als nach einem Freistoß Schlussmann Weise den Ball prallen ließ und kein Spremberger zur Stelle war. Oder eine Kombination Schiffel-Jäckel scheiterte und danach Eric Schiffel den Ball nicht am zu weit vor dem Tor stehenden Sielower Schlussmann Weise vorbei brachte. In der 15.Spielminute die erste Möglichkeit für den Gastgeber. Ein Freistoß von Robert Becker kam zu Jörg Gabbert, der aber über das Tor schoss. Vom Gastgeber war nicht viel zu sehen zu dieser Zeit. Sprembergs technisches Spiel behagte sie nicht. Auch das konsequente Spiel über die Flügel brachte sie das eine oder andere Mal in Verlegenheit. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Gäste den „Sack“ zu haben müssen. Nach einer halben Stunde Spielzeit verhinderte Martin Weise mit einer Glanzparade das mögliche 0:2, als er einen Freistoß, von Eric Schiffel getreten, parierte. Kurz danach traf Schiffel nur den linken Torpfosten. Der Angriffsschwung verebbte bei den Gästen, als sie in der 37.Spielminute zwei Riesenchancen nicht nutzen konnten. Dem Gastgeber gehörten die Schlussminuten, wo sie gute Möglichkeiten hatten, den Ausgleich zu erzielen. Nach einem Eckball von Voigt konnte Michael Konzack diesen nur über die Latte des Gäste-Tores schlagen. Zwei Minuten später schoss auch Jörg Gappert den Ball über die Latte und kurz vor dem Halbzeitpfiff war es Andreas Voigt, der an Christian John im Tor der Gäste, scheiterte. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste unverständlicher Weise ihren Spielstil aufgegeben und nahmen die körperlich robustere Spielweise der Sielower an. Trotzdem erspielten sie sich weiterhin zwingendere Chancen gegenüber dem Gastgeber heraus. Sielow drängte in der Folgezeit auf den Ausgleich. Eine weitere Heimniederlage wollten sie nicht hinnehmen. Chancen waren vorhanden, so in der 80.Minute, als Paul Ruhl, nach einem Eckball von Marius Leisner getreten, das Tor nicht traf. Aber auch der SSV hatte noch einige Hochkaräter. So fünf Minuten vor dem Schlusspfiff, als Raik Hermann den Ball nur gegen den Pfosten schoss und fast noch in der gleichen Minute Eric Schiffel an Schlussmann Weise scheiterte. Weise hielt mit dieser Parade seine Mannschaft weiter im Spiel, denn in der Nachspielzeit (drei Minuten) kamen die Gastgeber nach einem Eckball zum schmeichelhaften 1:1 Ausgleich. Robert Becker kam mit dem Kopf an den Ball und verwandelte. Der Spremberger SV verschenkte den Sieg in der ersten Halbzeit, als man so genannte Hundertprozentige nicht verwandeln konnte. Für den Gastgeber ist dies erst der zweite Punktgewinn zu Hause.

Absteiger SG Groß Gaglow erlitt die dritte Heimpleite in Folge. Sie sind in der Kreisoberliga noch nicht angekommen. Große Probleme in der Abwehr, aber auch im Sturm, hatten sie in diesem dritten Heimspiel. Die Gäste gingen schon in der 9.Spielminute durch Andreas Böhm in Führung, als er einen langen Pass aufnahm und sicher verandelte zum 0:1. Er war es auch, der eine Minute vor der Halbzeitpause das 0:2 erzielte, als er einen Kopfball in die Maschen setzen konnte. In der zweiten Halbzeit ein offenes Spiel, doch der Gastgeber schwächte sich nach einer Stunde Spielzeit, als Max Krause Rot sah. In Überzahl spielend gelang den Gästen in der 76.Spierlminute durch Nico Bartelt das 0:3. Die Entscheidung in diesem Spiel war gefallen. Trotz Unterzahl kam der Gastgeber noch zum 1:3 Anschlusstreffer. In der 82.Spielminute wurde Marco Noack im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Andre Müller. Durch diese erneute Niederlage rutscht der Gastgeber in tiefere Gefilde. Die Gäste nun auf Platz vier!!

Der FSV Viktoria verlor unglücklich gegen den derzeitigen Spitzenreiter der Liga, dem BSV Guben Nord II. Beim Gastgeber mussten neun Stammspieler ersetzt werden. Hinzu kommen die schweren Verletzungen während des Spieles von zwei weiteren Sportkameraden. So unter anderem von Marcel Jerger, der gerade ein Verletzung auskuriert hatte. Er musste in das Krankenhaus gebracht werden. Baldige Genesung wünschen wir dem Sportkameraden Jerger. Trotz dieser Widrigkeiten hielt der Gastgeber gut mit. Dabei hatte Chris Wycisk zwei gute Möglichkeiten die Führung zu erzielen, scheiterte aber am Gäste-Schlussmann Michael Schulz. In der 66.Spielminute brachte ein Sonntagsschuss aus vierzig Meter von Sven Hähnel die Führung zum 0:1, welches auch gleich die Entscheidung war. Eine unglückliche Niederlage. Mit dieser engagierten Leistung kann man für die Zukunft aufbauen. Die Gäste konnten mit diesem Sieg ihre Spitzenposition in der Tabelle verteidigen.

Im Duell der beiden Aufsteiger setzte sich in Werben die SG Blau-Weiß Klein Gaglow souverän durch. Aus einem Werbener Angriff heraus entwickelte sich das Führungstor der Gäste. Nach einem Werbener Fehlpass konterten die Gäste und Stephan Besenhardt schoss zur 0:1 Führung ein (22.). Das zweite Tor der Gäste ähnelte dem Ersten. Ebenfalls aus einem Werbener Angriff heraus kamen die Gäste an den Ball und Christian Wietasch verwandelte sicher zum 0:2. Er war es auch, der nach dem Seitenwechsel für die Resultatserhöhung sorgte. Eine feine Sololeistung schloss er mit einem 18 Meter Schuss aus halbrechter Position im Dreiangel ab (58.). Aus einer Standartsituation heraus kam Angelo Werber an den Ball und auch sein Schuss traf zum 0:4. Für die Werbener Rothosen brechen schwere Zeiten an. Klein Gaglow setzt ein Achtungszeichen.

Das bisherige sieg-und punktlose Schlusslicht, der SV Lausitz Forst, kam zum ersten Punktgewinn gegen den SV Motor Cottbus-Saspow. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Wer dieses Spiel gewinnen würde, könnte sich, im Fall der Gäste, aus der Gefahrenzone bringen. Die Neißestädter würden Anschluss an das untere Tabellendrittel halten. Die Gäste spielten in den ersten Minuten aus einer starken Defensive heraus, wo sie wenige Möglichkeiten der Neißestädter zuließen. Der Gastgeber leistete sich dieses Mal keinen Abwehrlapsus, schufen aber gegen das Gästebollwerk aber auch keine wirkliche Torgefahr. So blieb es in den ersten 45 Minuten torlos unentschieden. Die zweite Spielhälfte verlief wesentlich agiler. Der Gastgeber hatte die erste gute Möglichkeit durch Jonny Kerb, doch Ronny Luckov im Gäste-Tor vereitelte diese Chance, in dem er den Ball zur Ecke lenken konnte. Die Gäste dann im Gegenzug durch Robin Kadler, der aber knapp über das Tor köpfte. So erarbeiteten sich beide Veine in der Folgezeit noch einige verheißungsvolle Möglichkeiten. Gut zwanzig Minuten vor dem Spielende dann die Führung für die Zerna-Schützlinge. Zu zögerlich agierte die Abwehr des Gastgebers, so dass Jochen Knauer sich das Leder eroberte und aus sieben Meter Entfernung ins lange Eck einschoss zum 0:1. Drei Minuten später verhindert Martin Zech und Schlussmann Nico Schickora die Vorentscheidung gegen Lars Nikola das sichere 0:2. Die Neißestädter stemmten sich gegen eine erneute Niederlage und sie wurden für ihren unermüdlichen Einsatz belohnt. Neun Minuten vor Ultimo gelang es ihnen. Nach mehreren Abwehrversuchen der Saspower kam Rocco Hess an den Ball, behielt die Übersicht und verwandelte mit dem Kopf zum 1:1. In der Schlussminute vergab Rocco Hess die große Chance das 2:1 zu erzielen. Auch die Gäste hatten in der Nachspielzeit noch eine Riesenchance, doch Nick Schikora parierte prächtig. Am Ende eine gerechte Punkteteilung, die aber beiden Vereinen nicht viel nutzt.

Nach der vorwöchentlichen Niederlage in Schorbus wollte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gegen den Favoriten und Meisterschaftsmitfavoriten, dem Kahrener SV 03, unbedingt alle drei Punkte in Briesen behalten. Doch die Gäste waren in der ersten Spielhälfte optisch überlegen, sie erspielten sich Feldüberlegenheit, ohne dabei Tore zu erzielen. In der zweiten Spielhälfte kam es zu mehreren Nicklichkeiten. Dadurch wurde das Spiel hektisch. Die Folge davon war, das Martin Klämbt in der 54.Spielminute die Ampelkarte zu sehen bekam und in der 80.Minute folgte ihm Spielführer Marcus Schindler! Trotz in Unterzahl spielend, gelang ihnen in der 81.Minute der Siegtreffer. Thomas Reichstein kommt an den Ball, sein strammer 18 Meter Schuss schlägt unhaltbar ein. Die zweite Niederlage in Folge lässt Briesen/Dissen auf Platz zehn zurück fallen. Die 03er festigen Platz zwei.

Die Überraschung des Spieltages gab es in Kunersdorf. Im Kolkwitzer Amtsderby standen sich in Kunersdorf der SV Fichte Kunersdorf und die Reserve vom VfB Krieschow gegenüber. Es wurde ein emotionales, kämpferisches und temposcharfes Spiel, mit rassigen Zweikämpfen und strittigen Schiedsrichterentscheidungen. Die Gäste traten nicht wie ein sieg- und punktloser Tabellenfünfzehnter auf. So hatten sie schon in der 19.Spielminute durch Oliver Born die erste gute Einschussmöglichkeit, als er einen Kopfball aus 5 Meter Entfernung nicht im Fichte Tor unterbringen konnte. In der Folgezeit vergaben die Gastgeber viele gute Einschussmöglichkeiten. So in der 30.Minute, als Florian Günther nur den Pfosten traf. Oder Benjamin Golz, der in der 37. und 42.Minute zwei Riesenchancen vergab, wobei einmal erneut der Pfosten im Wege stand. Dann die zweite Minute der Nachspielzeit. Einen Ballverlust in der Abwehr machte sich Emrah Hekuri zu nutze und sein strammer 20 Meter Schuss schlug zur 0:1 Führung für die Gäste ein. Großer Jubel beim mitgereisten Anhang. Gleich nach dem Pausentee war es erneut Benjamin Golz, der aus Nahdistanz nicht traf. Es ging weiter mit dem Auslassen von Chancen. Nach gut einer Stunde Spielzeit versuchte es Sebastian Pehle mit einem 14 Meter Schuss, den Carsten Graske im Tor der Gäste unschädlich machte. In der 63.Minute eine umstrittene Ampelkarte für Rigo Senkel. Hier hätte der Unparteiische mehr Fingerspitzengefühl haben müssen. Danach in Überzahl spielend, hatte die Fichte-Elf mehrmals die Möglichkeit, zumindest den Ausgleich zu erzielen. So gab es am Ende die erste Saisonniederlage und dazu noch zu Hause im Amtsderby. Für Krieschow waren das drei ganz wichtige Punkte.

Eine weitere Überraschung gab es an diesem 6.Spieltag in Guhrow. Die favorisierten 1912er mussten eine unerwartete Niederlage im Spiel gegen die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hinnehmen. Wie schon im Vorjahr entführten die Gäste mit 1:2 alle drei Punkte aus Guhrow. Die ersten Minuten dieser Begegnung verliefen ausgeglichen. Doch mit zunehmender Spielzeit bestimmten die stark ersatzgeschwächten Gäste das Spielgeschehen. Man erkannte den Gastgeber nicht wieder. Keine Durchschlagskraft, die spielerischen Kombinationen fehlten gänzlich. Das kann aber nicht am Fehlen von Tom Höhne und Clemens Becker zusammen hängen. Zwei nennenswerte Chancen in Halbzeit eins konnte man bei ihnen verzeichnen. So ein Freistoß von Florian Grützner (19.), der Dreh-und Angelpunkt seiner Elf war, sowie Roy Dobschütz, der von der rechten Seite aus kommend knapp das Ziel verfehlte. Wacker war die überraschend optisch spielerisch bessere Mannschaft. So richtige Hundertprozentige hatten sie aber nicht parat. Hinzu kommt, dass ihr Sturm nur ein „Stürmchen“ war. Nach der Pause der Schock für den Gastgeber. Nach Vorlage von Marcelo Herold kam Björn Wagner mit dem Kopf an den Ball und drückte ihn über die Linie zum 0:1. Guhrow setzte nun alles auf eine Karte. Man wollte nicht erneut verlieren. Sie bestimmten nun das Spielgeschehen und hatten dabei gute Einschussmöglichkeiten (Kleemann, Grützner). Das Blatt schien sich zu drehen, als nach einer Flanke (85.) der Ball zu Florian Grützner kam und er sich für sein gutes Spiel an diesem Tage mit dem 1:1 Ausgleich belohnte. Wacker gab nicht auf. Sie wollten den Dreier. In der Nachspielzeit (90+2) kamen sie noch zum Siegtreffer. Nach einem Eckball wird der folgende Kopfball ebenfalls mit dem Kopf auf der Linie abgewehrt. Diesen abgewehrten Ball konnte Markus Weber wiederum mit dem Kopf zum 1:2 verwandeln. Großer Jubel bei den 09ern. Der zweite Sieg in Folge wurde eingefahren. Man ist auf Platz neun gesprungen. Der Gastgeber ist auf Platz sieben zurückgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der 6.Spieltag steht an diesem Wochenende an. Allmählich kristallisieren sich die Mannschaften aus dem 16er Feld heraus, die um die Meisterschaft bzw. gute Endplatzierungen spielen. Laut Statistik hat sich das Feld nach zehn Spieltagen eingepegelt, das heißt, daran ändert sich in der Regel nicht mehr viel. Kleine Platzierungsveränderungen in der Tabelle wird es geben, die aber die Meisterschaft nicht beeinflussen. Soweit die Statistik.

Der Spitzenreiter der Liga, die Reserve vom BSV Guben Nord, steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen zum Tabellenelften, dem FSV Viktoria Cottbus, die unbedingt jeden Punkt benötigen, um aus der Gefahrenzone zu kommen. In der Vorsaison hieß es in beiden Begegnungen Unentschieden. In Cottbus 1:1 und in Guben 2:2. Die Vorzeichen in diesem Spieljahr sind andere. Die Gäste wollen ihre gute Tabellenposition festigen und weiter ausbauen. Wie hat Viktoria die vorwöchentliche hohe Niederlage in Kahren verkraftet?
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Der Meisterschaftsmitfavorit, der Kahrener SV 03, muss zur Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Durch die knappe Niederlage in der Vorwoche in Schorbus möchten die Gastgeber sich rehabilitieren. 2:2 hieß es in der Vorsaison an gleicher Stelle. Im Hinspiel entführten sie nach einem 3:0 Sieg alle drei Punkte. Die 03er sind gewarnt. Dementsprechend werden sie zu Werke gehen. Der Gastgeber möchte vom 9.Tabellenplatz weg, das heißt, ein Sieg muss her.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zum Spitzenspiel kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet den Spremberger SV 1862, die im Vorjahr an gleicher Stelle klar mit 5:0 alle drei Punkte mit nach Hause nahm. Ob es in diesem Jahr gelingt ähnliches zu vollbringen, sei dahin gestellt. Beide Vereine trennt nur ein Punkt in der Tabelle. Wenn ähnliche Leistung, wie im Spiel gegen Guben Nord II erreicht wird, wird es schwer für den SSV, in Sielow zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zum Duell der beiden Aufsteiger kommt es in Werben. Die Werbener Rothosen haben die gut gestartete SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast, der aber zurzeit in der zweiten Spielhälfte spezielles Stehvermögen fehlt. Das kann die Chance für den Gastgeber sein, um eventuell den zweiten Heimsieg einzufahren. Doch da muss die Leistung gegenüber der Vorwoche in Ströbitz besser werden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Die in der Vorwoche zu erwartende Niederlage in Spremberg sollte der SV Guhrow abgehakt haben und im Spiel gegen die Landesliga-Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz kaum noch zu spüren sein. Beide Vereine haben in der Vorsaison jeweils auf des Gegners Platz gewonnen. Die Gäste ringen noch um die Form der Vorsaison. Der Gastgeber ist besser gestartet. Das spricht für sie, zumal sie mit Becker, Höhne, Grützner und Dobschütz vier schnelle und treffsichere Stürmer parat haben, die immer für ein Tor gut sind.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Der Absteiger aus Groß Gaglow hat sich mit der SG Blau-Weiß Schorbus auseinanderzusetzen. Die Gäste sind durch den vorwöchentlichen Sieg gegen Briesen hoch motiviert, um auch in Gaglow zu punkten. Doch auch der Gastgeber hat durch den Sieg in Krieschow neu aufgetankt, um Paroli zu bieten. Die berühmte Tagesform sollte über die Punktvergabe mit entscheidend sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Zum Kolkwitzer Amtsderby kommt es in Kunersdorf. Die Fichte-Elf hat die Reserve vom VfB Krieschow zu Gast. Der Gastgeber sollte der klare Favorit in diesem Spiel sein, laufen die Gäste doch noch den ersten Punkt hinterher. Das sollte aber kein Freibrief für die Fichte-Elf sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der bisher sieg- und punktlose Tanbellenletzte, der SV Lausitz Forst, hat sich mit dem SV Motor Cottbus-Saspow auseinanderzusetzen. Die Chance für die Neißestädter, die 1:5 Klatsche aus dem Vorjahr, wettzumachen und endlich die ersten Punkte einzufahren. Ob sich die Zerna-Schützlinge überraschen lassen, sei dahin gestellt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Joachim Rohde

Rückblick 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Gedränge an der Tabellenspitze, weitere fünf Mannschaften mit gleicher Punktzahl bilden die Verfolgergruppe. Mit 43 Toren, das bedeutet Saisonrekord, zeigten sich die Stürmer von der besten Seite. Die Reserve vom BSV Guben Nord ist neuer Spitzenreiter der Liga. Der Kahrener SV 03 mit Kantersieg gegen den FSV Viktoria Cottbus. Im Spitzenspiel in Spremberg behielt der SSV gegen den SV Guhrow die Oberhand. Im zweiten Spitzenspiel des Tages, trennten sich die SG Blau-Weiß Klein Gaglow und der SV Fichte Kunersdorf Unentschieden. Im Verfolgerduell gewann die SG Blau-Weiß Schorbus gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Das Kellerduell gewann die Reserve vom Landesligisten Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gegen den SV Werben. Am Tabellenende bleiben weiterhin der VfB Krieschow II und der SV Lausitz Forst, die erneut nicht punkten konnten. Zu den Spielen:

Die Wacker-Reserve kam zu ihrem ersten Saisonsieg gegen einen nicht überzeugenden SV Werben 1892. Schon in der ersten Spielminute verfehlte der Gästeschlussmann Dohmel den Ball, doch Wacker konnte kein Kapital daraus schlagen. Die Gäste antworteten mit einem Distanzschuss von Johannes Albrecht, den aber Wacker-Schlussmann Choschzick unschädlich machte. Im Gegenzug flog ein Kopfball knapp über die Latte des Werbener Tores. Der Gastgeber hatte in den Folgeminuten einige gute Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzten. So in der 10.Spielminute, als Spielführer Matthias Geisler gefoult wurde. Den fälligen Freistoß von Maximilian Klemm konnte Schlussmann Tony Dohmel gerade noch so zur Ecke abwehren. Den folgenden Eckball traf Sebastian Voigt nicht genau, so dass der Ball knapp neben das Tor in das Aus ging. Danach setzten die Werbener Rothosen einige Achtungszeichen. In der 27.Spielminute gingen sie überraschenderweise in Führung. Die Wacker-Abwehr war nicht im Bilde, förmlich verschlafen haben sie einen Gäste Angriff, wo Danilo Halko völlig frei zum Schuss kam. Der Ball wurde immer länger und schlug am linken Torpfosten ins Tor zum 0:1. Wacker steckte diesen Rückstand weg und drängte auf den Ausgleich. Acht Minuten später war es dann soweit. Sebastian Voigt schlug einen Freistoß vor das gegnerische Tor, wo Marcelo Herold mit dem Kopf zum verwandeln konnte. Wacker drängte die Gäste weiter in ihre Hälfte. Dabei ergaben sich zwangsweise auch gute Möglichkeiten für die Wackeraner. So zwei Minuten nach dem Ausgleich, als Ray Zerna das Tor knapp verfehlt oder Maximilian Klemm, als er eine so genannte Hundertprozentige nicht in das Tor unterbringen konnte (42.). Das hätte noch vor der Pause die Führung sein müssen. Die gelang Jonathan Bunar, als er in der 52.Spielminute von Markus Weber herrlich angespielt wurde und verwandelte. Zwei Minuten nach der Wacker-Führung die große Chance für Werben den Ausgleich zu erzielen, als ihr Spielführer Markus Brischa im 16er gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß schoss Danilo Halko kläglich vorbei. Wacker weiter optisch überlegen. Ihr Manko, an der sie schon länger kranken, ist das Nutzen ihrer Möglichkeiten. Auch an diesem Tage kam dieses zum Tragen. So nach einer Stunde Spielzeit, als Maximilian Klemm mit einem Freistoß an Tony Dohmel scheiterte oder Sebastian Voigt, der eine Vorlage von Christian Bolitzki nicht nutzte. Drei Minuten später endlich das 3:1. In der 67.Spielminute war der Ball schon im Netz, als Schiedsrichter Schwella auf Elfmeter entschied. Ein angebliches Handspiel beim Abwehrversuch soll der Ausgangspunkt gewesen sein. Maximilian Klemm verwandelte den Strafstoß, 3:1. Wie mit Chancen umgegangen wurde, sah man zwei Minuten später, als Spielführer Matthias Geisler eine Riesenchance vergab. Hoffnung keimte bei den Rothosen auf, als ihnen in der 77.Spielminute der 3:2 Anschlusstreffer gelang. Nach einem Ballverlust und man nicht konsequent nachsetzte, gelang Routinier Marcel Warmo das Tor. Wacker antwortete drei Minuten später mit dem 4:2. Einen Freistoß, von Sebastian Voigt getreten, konnte Marcel Kowal mit dem Kopf verwandeln. Am Ende ein hoch verdienter Sieg, der weiter Ansporn sein sollte weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Für den SV Werben bleibt die Situation weiterhin kritisch.

In Klein Gaglow gab es das Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten SG Blau-Weiß Klein Gaglow und dem Tabellenfünften SV Fichte Kunersdorf. Beide Vereine mit der gleichen Punktzahl, doch das bessere Torverhältnis entschied den Tabellenplatzunterschied. Nach gegenseitigem Abtasten versuchte es Felix Badack mit einem Fernschuss seine Fichte-Elf in Führung zu bringen, doch der Ball traf nicht das „Schwarze“ (5.). Dann plötzlich die Führung der Gäste aus dem Nichts heraus. Sebastian Golz schlug einfach gegen den Ball, der immer länger wurde und sich dann plötzlich in das Tor senkte. Ein Sonntagsschuss. Gaglow steckte diesen Rückstand weg und drängte nun ihrerseits auf den Ausgleich. Dabei zeigten sie ihre schwächen. Hinzu kam, das Schiedsrichter Jannek Skorna zwei erzielte Tore seine Zustimmung verweigerte. Wietasch und Besenhardt versuchten es immer wieder, doch immer wieder liefen sie sich fest oder der Fichte-Schlussmann Raschdorf machte diese Möglichkeiten zu Nichte. Fast mit dem Halbzeitpfiff hatte Felix Badack eine Riesenchane die er vergab. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass bei beiden Vereinen einige Stammspieler ersetzt werden mussten. Das Spielniveau ließ in der zweiten Spielhälfte mächtig nach. Beim Gastgeber vermisste man den unbedingten Willen den Ausgleich zu erzielen. Zu harmlos waren ihre Aktionen, um die Fichte-Elf in Schwierigkeiten zu bringen. Nach einem herrlichen Spielzug der Gäste, wo der Ausbau des 1:0 möglich war, verhinderte Mathias Schäfer im Tor des Gastgebers schlimmeres. Daraus entwickelte sich ein Gegenangriff, der erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Christian Wietasch kam an den Ball, spielte zu Spielführer Stephan Besenhardt, der volley den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnte, 1:1. Am Ende eine gerechte Punkteteilung, mit der beide Vereine leben können.

Gespannt schaute die Liga nach Spremberg, wo sich der Spitzenreiter, der SV Guhrow 1912, gegen den Mitfavoriten der Meisterschaft, dem Spremberger SV 1862 gegenüberstand. Der Gastgeber bestimmte das Spiel, doch die Gäste hatten die erste Möglichkeit, als die Querlatte des Spremberger Tores eine mögliche Führung verhinderte. Der Gastgeber blieb unbeeindruckt und spielte sein Spiel weiter. Es ergaben sich einige gute Einschussmöglichkeiten. Eine davon nutzte David Derner, der das Führungstor erzieltezum 1:0 (35.). Die Vorentscheidung schien in der 58.Spielminute gefallen zu sein, als der Torschützenbeste des Vorjahres, Mathias Jäckel zum 2:0 verwandelte. Doch dann überstürzten sich die Ereignisse. Innerhalb von drei Minuten ein Wechselbad der Gefühle. Die Gäste kamen durch Tom Höhne in der 65.Spielminute zum 2:1 Anschlusstreffer. Anschliessend gelang dem Gastgeber im direkten Gegenzug durch Daniel Linke das 3:1. Die Freude über diesen Treffer war nur kurz, denn Florian Grützner gelang der erneute Anschlusstreffer zum 3:2. Der SSV weiter am Drücker. Eine Minute vor Ultimo gelang Mathias Jäckel das Siegtor zum 4:2. Aus Spremberger Sicht ein verdienter Sieg für den SSV.

DerTabellenletzte musste zur Reserve vom BSV Guben Nord reisen. Ihr Ziel war es unbedingt zu punkten, um die Niederlagenserie zu stoppen. Die Gastgeber hatten in der Anfangsphase ein deutliches Übergewicht, trafen zunächst nur das Außennetz und den Pfosten. So kam die Führung für Guben in der 16.Spielminute durch Sven Hähnel nicht überraschend. Ein Freistoß blieb zunächst in der Abwehrmauer hängen, doch der Nachschuss saß zum 1:0. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gäste das Spielgeschehen in ihre Hände und kamen binnen fünf Minuten zu einigen Hochkarätern. So in der 20.Minute, als Jonny Kerb vor dem Gubener Schlussmann Michael Schulz allein auftauchte, aber diese Chance vergab. Fünf Minuten später war er es erneut, als er einen Lupfer über den zu weit vor dem Tor postierten Schlussmann Schulz setzte, aber auch über das Tor. Das hätte der Ausgleich sein müssen. Weitere Chance erarbeiteten sich die Gäste danach, als Johannes Zech‘s Kopfball nach einem Eckball das Ziel verfehlte.

Kurz danach noch einmal Jonny Kerb mit einem Kopfball, der von einem gegnerischen Abwehrspieler auf der Linie geklärt wurde. Daher kam das 2:0 (31.) durch Daniel Münschke doch etwas überraschend. Die Gäste hatten noch eine Riesenchance in der 40.Spielminute zum Anschlusstreffer zu kommen, als Domenik Patsch allein vor Schlussmann Schulz mit einem Lupfer scheiterte. Nach dem Pausentee taten sich beide Vereine nicht mehr weh. Das Spiel plätscherte vor sich hin. Nach einer Stunde Spielzeit erneut eine Möglichkeit für die Lausitzer, als erneut Domenik Patsch allein vor Schulz auftauchte, diesen aber den Ball direkt in die Arme schoss. Rocco Hess machte es fünf Minuten später besser, als er mit einem Sonntagsschuss von der rechten Seite aus ins lange Eck traf zum 2:1. Die Hoffnung auf mehr wurde schon drei Minuten später zu Nichte gemacht, als Schlussmann Nick Schikora ins Leere griff. Nutznießer dieser Szene war Daniel Münschke, der dieses „Geschenk“ mit einem Kopfball annahm und zum 3:1 verwandelte. Die fünfte Niederlage der Lausitzer war perfekt. Doch wie sich die Gäste präsentierten, sollte Hoffnung geben für die nächsten Spiele. Der Gastgeber ist durch diesen Sieg zum ersten Mal Spitzenreiter einer Liga, seit Zugehörigkeit im Fußballkreis Niederlausitz.

Die Reserve vom VfB Krieschow bleibt auch im fünften Spiel ohne jeglichen Punktgewinn. Hoffnung keimte auf, als ihnen in der 24.Spielminute durch ein eigenartiges Tor die 1:0 Führung gelang. Ein Pressschlag, an dem Alexander Grunewald beteiligt war, trudelte unglücklich am Schlussmann Dustin Lindner vorbei und schlug im Dreiangel ein. Doch noch vor der Pause gelang den Gästen der 1:1 Ausgleich durch Christoph Donath. Er setzte einen Freistoß aus halblinker Position, in Höhe des 16ers, direkt in die Maschen. Im zweiten Abschnitt bemühten sich beide Vereine um die erneute Führung. Diese gelang dem Absteiger erneut durch einen Freistoß. Andre Müller schlenzte den Ball an der Abwehrmauer vorbei zum 1:2. Ein Klasse Tor. Mit diesem zweiten Saisonsieg befreiten sich die Gaglower aus der Gefahrenzone. Beim VfB läuten schon jetzt die Alarmglocken.

Der SV Motor Saspow befindet sich jetzt schon, wie schon im Vorjahr, nach der Heimniederlage gegen die SG Sielow in der Gefahrenzone. Einen schlechten Tag erwischte dabei Ersatzkeeper Daniel Conrad, der an zwei Toren stark beteiligt war. Die Zerna-Schützlinge waren in den Anfangsminuten des Spieles die aktivere Mannschaft, trotz des frühen Rückstandes. Conrad lässt einen Ball prallen und Routinier Michael Konzack lässt sich diese Chance nicht nehmen und staubt ab zum 0:1. Nach einem Eckball von Jochen Knauer kommt Lars Nickolai mit dem Kopf an den Ball und erzielt den 1:1 Ausgleich. Noch vor der Pause gehen die Gäste erneut in Führung. Wiederum patzt Conrad, kann den Ball nicht festhalten und Robert Becker staubt ab. Die Uhr hatte noch nicht die volle Stunde erreicht, als Sielow auf 1:3 erhöhte. Jörg Gabbert verwandelt einen 22 Meter Freistoß direkt zum Torerfolg (57.). Acht Minuten später die entgültige Entscheidung in diesem Spiel. Torsten Winkler gelingt mit einem Sonntagsschuss aus 35 Meter das 4:1. Schon in der nächsten Woche kann Saspow beim Tabellenletzten diese Niederlage wettmachen. Mit diesem Sieg festigen die Gäste ihre gute Position in der Tabelle, Platz drei.

Dem Kahrener SV 03 gelang ein Kantersieg gegen den FSV Viktoria Cottbus die gut angefangen hatten und mit Unterstützung des 03er Schlussmann Schwella gelang ihnen in der 23. Spielminute der 0:1 Führungstreffer (Marco Tatan). Zehn Minuten später der Gastgeber mit dem 1:1 Ausgleich, den Eric Behrendt besorgte. Aus halbrechter Position kommt der Ball zu ihm, der diesen mit dem Hinterkopf in Uwe Seeler Manier verwandelte. Darauf folgte der Einbruch der Viktoria. Konditionsschwächen begünstigten dieses Torfestival. Mario Lehnmann gelang dabei in der 78.,87. und 89.Spielminute ein Hattrick. Die 03er nun in Lauerstellung auf Platz zwei. Viktoria aber in der Gefahrenzone.

Eine sehr interessante Begegnung gab es in Schorbus. Der Tabellenneunte, die SG Blau-Weiß Schorbus, hatte den Tabellensiebten , die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, zu Gast. Es wurde ein flottes und zweikampfstarkes Spiel. Schon in der 4.Spielminute hatten die Gäste durch Dennis Schröter eine Riesenchance, die er aber vertendelte. Der Gastgeber übernahm die Initiative und hatte in der 9.Minute durch Christian Tischer die erste gute Möglichkeit in diesem Spiel, doch sein platzierten Fernschuss konnte Gäste Schlussmann Nico Hilbich unschädlich machen. Schorbus drängte weiter nach vorn und hatte drei Minuten später durch Paul Görner eine so genannte Hundertprozentige, doch Hilbich konnte zur Ecke klären. Matthias Geppert brachte gefühlvoll den Ball in den 16er, wo Marcus Schwemmer erneut an Hilbich scheiterte. Die Führung für den Gastgeber markierte in der 17. Minute Falk Frömming zum 1:0. Die Freude über diesen Führungstreffer währte nicht lange, denn zwei Minuten später kamen die Gäste, nach einem Eckball von Claudius Tusche getreten, durch Dennis Schröter zum 1:1 Ausgleich. In dieser Phase das 2:1 in der 22.Minute, also drei Minuten nach dem Briesener Ausgleich. Ein Freistoß von Geppert schlug an die Unterkante der Latte, den zurückspringenden Ball verwandelte Paul Görner zum 2:1. Das Spiel beruhigte sich nun etwas. Leichte spielerische Vorteile für den Gastgeber waren zu erkennen. In der 33.Minute fast das 3:1. Mit einem herrlich verdeckten Pass von Nico Bartelt schickte er Christian Tischer auf die Reise, doch diese Riesenchance vergab er. Zwei Minuten später doch noch das 3:1. Marcus Schwemmer war der Schütze. Der Ball wurde unterwegs noch abgefälscht, so dass dieser Ball unhaltbar wurde. Das Spiel wurde nun etwas hektischer. Dabei hatte der Schiedsrichter, nach Ansicht des Chronisten, mehrere „Karten“ an die falsche Adresse vergeben. Die Gäste hatten zwei Minuten vor der Halbzeitpause durch Michael Konzach ebenfalls eine Riesenchance, die aber der Schlussmann des Gastgebers Jenzewski vereitelte. Der anschließende Eckball von Randy Gnädig brachte nichts ein. Mit dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte machten die Gäste das Spiel und erarbeiteten sich dabei einige gute Möglichkeiten. Der Lohn dafür gab es in der 51.Spielminute. Nach einem Foulspiel im 16er verwandelte Christian Suckert sicher zum 3:2 . Der Gastgeber bekam jetzt Schwierigkeiten. Sie bekamen den Ball kaum aus der Gefahrenzone. Das 3:3 lag mehrmals in der Luft. Schorbus überstand diese kritische Phase und griff wieder erneut an. In der 75.Spielminute kam Nico Bartelt auf der rechten Seite an den Ball und sein fulminanter Schuss schlug im Tor der Gäste ein, 4:2. Den erneuten Anschluss gelang den Gästen eine Minute vor dem Schlusspfiff. Ein Ball zentral auf den Elfmeterpunkt geschlagen landete vor dem Kasten. Aus dem Gewühl heraus kam Robert Kubisch an den Ball und verwandelte. Ein torreiches Spiel ging zu Ende. Nach dem Spiel haben beide die Tabellenplätze getauscht. Schorbus ist nun auf den siebenten Rang und Briesen auf Platz neun.

Joachim Rohde

Vorschau 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Zum Spitzenspiel am 5.Spieltag kommt es in Spremberg. Der derzeitige Spitzenreiter der Liga, der SV Guhrow 1912, muss zum Spremberger SV 1862 reisen, um dort seine Spitzenposition zu verteidigen.

Der Gastgeber wurde in der Vorwoche in Werben arg überrascht und musste schon die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Es läuft zurzeit nicht viel zusammen beim Meisterschaftsmitfavoriten. Ein Sieg könnte sie weiter im Mittelfeld nach vorn bringen. Bei einer erneuten Niederlage wäre die Tabellenspitze vorerst in weiter Ferne gerückt. Die Gäste haben nichts zu verlieren. Sie können frei aufspielen und das kann ihr Vorteil sein. Die Frage wird sein, wie die Grützner, Höhne, Dobschütz und Becker Raum haben werden, um ihr schnelles Spiel aufzuziehen. In der Vorsaison siegte der SSV an gleicher Stelle mit 3:0.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Reserve vom BSV Guben Nord steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen den Tabellenletzten, den SV Lausitz Forst. Nach dem überraschenden Sieg in der Vorwoche in Sielow sind sie hoch motiviert, auch dieses Spiel für sich zu entscheiden. Mit einem Sieg bleiben sie weiterhin in der Spitzengruppe der Tabelle. Die noch punktlosen Gäste werden alles versuchen, um zu punkten und um in der Tabelle nicht noch aussichtsloser zurückzufallen. Im Vorjahr hieß es an gleicher Stelle 2:2 Unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Zu einem weiteren Spitzenspiel kommt es in Klein Gaglow. Der gut gestartete Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, hat den SV Fichte Kunersdorf zu Gast, die beide punktgleich an dritter bzw. fünfter Position in der Tabelle rangieren. Die Gäste sind neben dem Kahrener SV 03 und Blau-Weiß Schorbus noch ohne Niederlage. Ein Spiel auf Augenhöhe. In der Qualifikation zu Kreisoberliga gewannen die Gäste am dritten Spieltag (2013/2014) mit 1:4. Die Konstellation in dieser Saison ist eine ganz andere. Beide wollen dieses Spiel für sich entscheiden. Der Sieger dieser Begegnung bleibt unmittelbar weiter in der Spitzengruppe der Liga.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Kahrener SV 03 will auch nach Abschluss des 5.Spieltages weiterhin ungeschlagen sein. Dieses Vorhaben kann im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus realisiert werden. In der Vorsaison gewannen die 03er beide Vergleiche mit 2:0. Gelingt Viktoria die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zwei Verlierer der Vorwoche stehen sich in Saspow gegenüber. Die Zerna-Schützlinge erwarten die SG Sielow. Beide Spiele in der Vorsaison gewannen die Gäste jeweils mit 2:1. Gegenüber der Vorwoche müssen beide Vereine eine Schippe voll drauflegen, um an ihr Niveau zu gelangen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ein hoch interessantes Spiel gibt es in Schorbus zu sehen. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß trifft auf die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Der Gastgeber möchte das zweite Heimspiel in Folge für sich entscheiden. Die Gäste hatten in der Vorwoche gegen die VfB-Reserve von Krieschow mächtig Probleme. So wie in der ersten Spielhälfte können sie hier nicht agieren und immer klappt es nicht, einen zwei Tore Rückstand zu egalisieren und am Ende noch zu gewinnen. Der Gastgeber ist in dieser Saison gegenüber der Vorsaison gut angekommen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Die noch sieglose und punktlose Reserve vom VfB Krieschow hat den Absteiger SG Groß Gaglow zu Gast. Beide Vereine verloren ihre Spiele in der Vorwoche. Die Gäste müssen aufpassen, nicht erneut eine Niederlage hinzunehmen. Dann geht es weiter abwärts in der Tabelle. Der Gastgeber könnte zu seinem ersten Dreier kommen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kommt es in Ströbitz. Die noch sieglose Wacker-Reserve hat den SV Werben zu Gast. Ein so genanntes Kellerduell. Ein Sechspunktespiel. Die Werbener Rothosen kommen hoch motiviert nach Ströbitz, nach dem vorwöchentlichen Sieg gegen den SSV. Wacker ist nach dem Punktgewinn in Kunersdorf ebenfalls hoch motiviert den ersten Heimdreier einzufahren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Joachim Rohde