Rückblick 23.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die drei an der Spitze stehenden Vereine, Viktoria Cottbus, Kahrener SV 03 und der VfB Cottbus, konnten ihre Spiele gewinnen und bleiben weiterhin vorn. Am Tabellenende hat sich die Situation auch nicht verändert, denn alle gefährdeten Vereine mussten Niederlagen hinnehmen. Nur die SG Willmersdorf kam überraschend zu einem klaren Sieg gegen den SV Rot-Weiß 90 Forst und hat sich mit diesem Sieg etwas Luft verschafft im Kampf gegen den Abstieg. Zu den Spielen :

Wie hatte der Spitzenreiter der Liga Viktoria Cottbus die vorwöchentliche 2:0 Heimniederlage gegen Heinersbrück verkraftet? Sie mussten in die Fischerstadt Peitz, um gegen die Eintracht den verlorenen Boden wieder wett zu machen. Es entwickelte sich eine gutklassige Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten. Der Gastgeber versäumte es in der Anfangsphase des Spieles in Führung zu gehen, so dass sie sich nicht wundern mussten, als die Gäste fünf Minuten vor dem Pausentee durch Tom Mißbach in Führung gingen. Nach dem Wechsel drängte der Gastgeber auf den Ausgleich, der dann in der 63.Spielminute durch Jens Neubert gelang (73.Min.). Ein Sonntagsschuss von Michael Nahke führte dann zum 1:2 für die Gäste. Viktoria verstand es, diesen knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff zu verteidigen.

Der Kahrener SV hatte viel Mühe mit den in abstiegsnöten befindlichen TSV Cottbus. Das Spiel ging diesmal am Gastgeber vorbei. Der TSV besaß mehr Spielanteile, konnte aber die Gastgeberführung in der 20.Minute nicht verhindern (Frank Mathick). Der TSV erspielte sich auch in Halbzeit zwei mehrere Einschussmöglichkeiten heraus, sie waren aber nicht in der Lage den Ball über die Linie zu bringen. Durch diese erneute Niederlage bleibt der Punktrückstand zur Nichtabstiegszone für den TSV bei sechs Punkten.

Ein Kuriosum gab es im Spiel VfB Cottbus und der Laubsdorfer Reserve. Mit nur neun!! Spielern reisten die Gäste zu diesem Spiel an. Unverständlich für den Chronisten, hat doch der Verein drei Mannschaften plus einer Altligamannschaft im laufenden Spielbetrieb und dann passiert so etwas. So waren die spielerischen Voraussetzungen eigentlich gegeben. Der VfB führte schon nach neun Spielminuten mit 2:0. Man musste annehmen, dass es zu einem Debakel kommen könnte. Doch in der 26.Spielminute kamen die dezimierten Gäste durch einen Freistoß zum 2:1 Anschlusstreffer. Schon im Gegenzug stellte der Gastgeber durch Kapitän Jan Muschka den alten Vorsprung wieder her (3:1). Noch vor der Pause erhöhte der VfB auf 4:1. Als Dominik Dokter in der 55.Minute auf 5:1 erhöhte, gab niemand mehr den Gästen eine Chance. Doch fehl am Platze. Schlendrian machte sich jetzt beim Gastgeber breit und siehe da, sie wurden dafür betraft. Die Gäste kamen durch Daniel Lehmann in der 64. und 71.Spielminute zu zwei weiteren Anschlusstreffern zum 5:2 bzw. 5:3.

Blau-Weiß Schorbus hatte den Tabellenletzten, die Wacker 09 Reserve zu Gast. Der Gastgeber bestimmte das Spielgeschehen, doch die Gäste setzten immer wieder zu gefährlichem Konter an. Marcel Kuba hätte in der achten Spielminute seine Mannschaft in Führung bringen können, doch der Ball schlug nur gegen die Querlatte des Wacker-Tores. Ein erneuter Konter der Gäste in der 21.Minute führte zur überraschenden Führung für die Gäste (Geisler). In der 38.Minute kam dann der Gastgeber zu seinem fälligen Tor, 1:1 (Böhme). In der Schlussminute der ersten Halbzeit kam der Gastgeber durch einen Foulelfmeter zur bis dahin nicht unverdienten 2:1 Führung (Jörg Stege). Oberwasser bekam der Gastgeber nach einem Eigentor der Gäste in der 54.Minute. Unglücksrabe war Oliver Schorradt. Von nun an begab sich der Gastgeber auf die Siegerstraße.

Zu einem sehr interessantem Spiel kam es in Klein Gaglow. Der Tabellenfünfte, die heimische Blau-Weiß Elf, hatte Fichte Kunersdorf zu Gast, die einen Platz hinter dem Gastgeber lagen, doch der Punktabstand belief sich schon auf acht Punkte. Sofort vom Anpfiff an übernahm der Gastgeber das Spielgeschehen. Der Zeiger der Uhr hatte noch nicht eine Umdrehung geschafft, als Rafael Foczsz das Kunststück fertig brachte, einen Eckball aus drei Meter Entfernung über das Tor zu jagen. Fünf Minuten später hatte dann Tim Richter die Riesenmöglichkeit das 1:0 zu machen, doch auch er scheiterte. Nach elf Spielminuten hatten die Gäste durch ihren 39 jährigen!! Routinier Peter Holz die Chance in Führung zu gehen, doch der Gaglower Keeper Frank Kaczmarek parierte im großen Stil. Allmählich machten sich die Gäste vom Druck der Gastgeber frei und kamen zu ihren Chancen. Wie Nadelstiche schmerzten diese Konter. So ein Konter führte dann durch Sebastian Knüpfer zur 0:1 Führung. Klein Gaglow drängte auf den Ausgleich, der dann auch in der 41.Minute durch Stephan Besenhard fiel (1:1). In der Nachspielzeit pfiff der an diesem Tage sehr schwache Schiedsrichter Jürgen Thies einen Foulelfmeter, den Mathias Ulmann nicht verwandeln konnte. Mirko Lippmann im Tor der Gäste parierte diesen Strafstoß. Nach dem Wechsel dann ein ausgeglichenes Spiel. Der Gastgeber hatte mit dem Kampfspiel der Gäste so seine Probleme. Die Gäste hatten bessere Einschussmöglichkeiten. So in der 64.Minute, als Peter Holz allein vor dem Gaglower Kasten auftauchte, dann aber scheiterte. In den Schlussminuten hatte Sebastian Stöhr zweimal die Chance das Spiel für seine Mannschaft zu gewinnen, doch auch er scheiterte. Am Ende eine gerechte Punkteteilung

Der FSV Spremberg gewann gegen den BSV Cottbus Ost doch recht eindeutig, obwohl es zur Pause danach noch nicht aussah. Denn zur Pause hieß es noch 0:0 und die Ostler hegten Hoffnung hier ungeschoren vom Platz zu gehen. Doch nach dem Wechsel brach das Gewitter über sie herein und es wurde noch heftig für sie. Am Ende ein 5:0 Kantersieg für die junge Truppe aus Heinrichsfeld.

Ein gutes Spiel kam in Heinersbrück zwischen dem heimischen Sportverein und Frischauf Briesen zu stande. Beide Vereine spielten zu letzt sehr erfolgreich und wollten dies auch in diesem Spiel fortsetzen. Die Gäste gingen nicht unverdient in der 26.Minute durch Robert Adam in Führung. Diese Führung behaupteten sie bis zur 48.Minute. Dann erzielte Miroslaw Sych den 1:1 Ausgleich. Der 2:1 Führungstreffer ließ nicht lange auf sich warten. Zwei Minuten nach dem Ausgleich war es Henry Karnoll, der das 2:1 markierte. Nach einer Stunde Spielzeit kamen die Gäste zum nicht unverdienten 2:2 Ausgleich (Christian Suckert).

Die SG Willmersdorf wusste was die Stunde geschlagen hat. Sie mussten das Spiel gegen Rot-Weiß 90 Forst gewinnen, um aus dem Abstiegssog zu kommen. Eine beherzte Leistung führte zur 2:0 Pausenführung. Nach 67 Minuten hatten sie ihren Vorsprung auf 5:1 ausgebaut, ehe den Gästen in der Schlussminute noch das 5:2 gelang. Großes Aufatmen in Willmersdorf nach diesem Sieg. Acht Punkte liegen sie nun vor den Abstiegsplätzen.

Joachim Rohde

Vorschau 23.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nach den Überraschungen der Vorwoche, mit den Punktverlusten von Viktoria Cottbus und dem VfB Cottbus, sowie dem heranrücken der Konkurrenz (Aufsteiger Kahren nun schon Tabellenzweiter) sehen wir gespannt diesem 23.Spieltag entgegen. Der Vorsprung des Spitzenreiters der Liga Viktoria Cottbus ist auf sieben Punkte geschmolzen.

Wiederum haben sie einen Matchball vergeben. Sie konnten vom Punktverlust des Mitkonkurrenten VfB Cottbus nicht profitieren. An diesem Wochenende müssen sie in die Fischerstadt Peitz, wo sie auf die heimische Eintracht treffen. Können sie in diesem Spiel ihr angeknacktes Selbstvertrauen abschütteln und den 3:0 Hinspielsieg wiederholen? Es wird sicher nicht einfach werden. Denn die Fischerstädter können unbelastet aufspielen, sind sie doch ungefährdet im Mittelfeld der Tabelle platziert. Ein Handicap für Viktoria: bisher konnten sie nur neun Punkte aus den sieben ausgetragenen Spielen der Rückrunde erreichen. Wenn die Tabellenführung nicht weiter dezimiert werden soll, dann muss ein Sieg in diesem Spiel her.
Der Gastgeber hat aber auch so seine Probleme. In der Vorwoche konnten sie einen 2:0 Vorsprung beim TSV Cottbus nicht über die Zeit bringen und kamen noch mit einem blauen Auge davon.
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Nicht überraschend ist der derzeitige zweite Tabellenplatz von Aufsteiger Kahrener SV 03. Wenn auch nur dank des besseren Torverhältnisses ist diese Leistung trotzdem zu würdigen. Zudem haben sie das beste Torverhältnis der Liga. 60:22 Tore spricht für sich. Mit nur 22 Gegentoren beweisen sie, dass sie die beste Abwehr zurzeit in der Liga haben. Mit dem TSV Cottbus kommt ein Verein nach Kahren der in höchsten Abstiegsnöten steckt. Kann er eine Überraschung landen wie in der Vorwoche Heinersbrück und die Wacker-Reserve? Die 2:0 Hinspielniederlage hat der TSV noch nicht vergessen. Kann er sich dafür revanchieren? Der Gastgeber wird alles tun um diesen Fall nicht eintreten zu lassen. Mit einem Sieg wächst weiter die Hoffnung, den Tabellenführer doch noch abzufangen.
Mein Tipp: Erfolg für Kahren.

Das Gleiche trifft auch für den VfB Cottbus zu, der das Schwächeln des Spitzenreiters ebenfalls nutzen will und mit einem Sieg gegen die Laubsdorfer Reserve weiter an der Spitze der Tabelle dran bleiben will. Die Gäste kämpfen auch in diesem Jahr gegen den Abstieg. Noch sind sie nicht aus dem Schneider, das heißt, einen Punktgewinn streben sie in der Schlachthofstraße an. Gelingt ihnen das? Der VfB sollte gewarnt sein.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Kunersdorf sollte Blau-Weiß Schorbus auch Favorit im Spiel gegen den Tabellenletzten, der Wacker-Reserve sein. Sie haben bewiesen, das sie einen Rückstand aufholen könne und sogar den Hebel noch umwerfen können. Obwohl die Gäste in der Vorwoche dem VfB beinahe ein Bein stellen konnten, wird es schwer werden den zweiten Auswärtssieg einzufahren.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Schorbus.

Ein sehr interessantes Spiel gibt es in Klein Gaglow. Zum Tabellennachbarschaftsduell stehen sich die heimische Blau-Weiß Elf und Fichte Kunersdorf gegenüber. Der Gastgeber, nach dem vorwöchentlichen 2:1 Auswärtssieg in Forst, ist hochmotiviert nun auch dieses Spiel für sich zu entscheiden. Hinzu kommt, dass die 4:2 Hinspielniederlage revidiert werden soll. Die Gäste sind ein unbequem zu spielender Gegner. Kann der Gastgeber endlich einmal ein komplettes Spiel konzentriert zu Ende spielen?
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Der FSV Spremberg sollte der klare Favorit im Spiel gegen den BSV Cottbus Ost sein. Doch zwei Niederlagen in Folge stecken in den Köpfen des Gastgebers. Blockieren diese Niederlagen? Dies könnte eine Chance für die abstiegsbedrohten Ostler sein. Gelingt ihnen die Revanche für die 2:1 Hinspielniederlage?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Die SG Willmersdorf erwartet den SV Rot-Weiß 90 Forst. Beide Vereine zählten in der Vorwoche zu den Verlierern des Spieltages. Der Gastgeber kämpft gegen den Abstieg und benötigt jeden Punkt. Kann er die knappe 2:1 Hinspielniederlage wettmachen, um sich weiter von der Gefahrenzone des Abstiegs zu entfernen? Die Gäste sind seit drei Spieltagen ohne jeglichen Punktgewinn, so dass sie bestrebt sein werden diese Niederlagenserie zu beenden?
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem weiteren Tabellennachbarschaftsduell kommt es an diesem Spieltag. Der Heinersbrücker SV und Frischauf Briesen kämpfen um die Punkte. Der Heinersbrücker SV hat aus den letzten drei Spielen immerhin sieben von neun Punkten erkämpft. Noch erfolgreicher sind die Gäste. Sie haben neben dem Sieg im Pokalviertelfinale noch drei Spitzenvereine der Liga schlagen können. Hält auch in diesem Spiel der Erfolg an? Beide Vereine sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben, so dass sie frei aufspielen können. Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für Heinersbrück.

JoachimRohde

Rückblick 22.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Durch das Patzen der beiden an der Spitze stehenden Vereine Viktoria Cottbus und des VfB Cottbus ist das Spitzenfeld der Liga weiter zusammengerückt. Aufsteiger Kahrener SV 03 ist nach einem Sieg in Laubsdorf nun auf Platz zwei in der Tabelle. Die Erfolgsserie von Frischauf Briesen hält weiter an und sie haben jetzt einen einstelligen Tabellenplatz inne. Die in Abstiegsnöten befindlichen Vereine BSV Cottbus Ost, TSV Cottbus und die Wacker-Reserve konnten ihren Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen nicht verkürzen. Alle drei Vereine kamen über ein Remis nicht hinaus. Zu den Spielen :

Bei Viktoria Cottbus ist Sand im Getriebe. Sieht man sich die Ergebnisse der Rückrunde an, so haben sie von 21 möglichen Punkten gerade nur 9 Punkte erreicht. Dank ihrer guten ersten Halbserie und dem straucheln der Konkurrenz stehen sie noch mit sieben Punkten Vorsprung zur Konkurrenz an der Spitze der Liga. Ihre derzeitige Schwäche wurde im Spiel gegen den Heinersbrücker SV voll sichtbar. Sie sind zurzeit nicht in der Lage, ein überlegen geführtes Spiel sicher nach Hause zu fahren. Größtes Handicap ist dabei, das Auslassen von hundertprozentigen Chancen. Hinzu kommt das ungenaue Abspiel, welches zur Folge hat, dass dabei immer der Verlust des Ballbesitzes ist. Der Schwung der ersten Halbserie ist verloren gegangen. Im Spiel gegen den Heinersbrücker SV hatten sie, wie schon gegen Blau-Weiß Schorbus, gleich in der ersten Minute die Möglichkeit in Führung zu gehen. Doch diese Chancen, wie dann im Anschluss weitere, wurde vergeben. Erst nach zwanzig Spielminuten hatte Tom Mißbach eine große Einschussmöglichkeit. So ging es dann im 10-Minutenrhythmus weiter. Nach einem Eckball in der 30.Minute (Mißbach) versiebte Marco Mattern diese große Chance. Einen Superpass von Tom Mißbach konnte Marcus Greilich nur über das Tor jagen. So setzte sich dies fort. Zwischenzeitlich setzten die Gäste einige sehenswerte Konter, die aber noch nicht trafen. Kurz vor der Pause hatte dann Viktoria noch einmal eine Möglichkeit in Führung zu gehen, doch auch dieser Versuch scheiterte. Dieses Auslassen von Chancen sollte sich dann in Halbzeit zwei rächen. Denn nach dem Pausenpfiff erkannten die Gäste, dass hier was gehen würde. Zuvor musste der Ersatzkepper der Gäste Kopf und Kragen riskieren, um seine Mannschaft vor dem Rückstand zu bewahren. Nun, das Spiel der Gäste wurde jetzt frecher. Immer wieder kamen sie vor das Tor des Gastgebers. In der 69.Minute kam es, wie es kommen musste. Die Gäste kamen durch Kotzur zur 0:1 Führung. Schon drei Minuten nach dem Führungstreffer hatte Routinier Robert Durbajlo mit einem Fernschuss die Chance auf 0:2 zu erhöhen, doch der Schlussmann von Viktoria verhinderte dies mit einer großen Parade. Der gleiche Spieler hatte dann in der 83.Minute, ebenfalls nach einem 45 Meter-Schuss(!!), die Chance erneut zu treffen, aber wiederum wurde der Ball vom Viktoria Schlussmann unschädlich gemacht. Dann die 84.Minute. Henry Karnoll nahm sich das Leder und verwandelte zum 0:2. Viktoria war geschlagen. Zwar versuchten sie eine Resultatsverbesserung zu erreichen, doch an diesem Tage hätten sie es nicht mehr geschafft. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die damit aus dem Abstiegsgeschehen heraus sein sollten. Viktoria muss aufpassen nicht noch mehr an Boden zu verlieren, denn die Konkurrenz schläft nicht.

Der VfB Cottbus musste ersatzgeschwächt beim Tabellenletzten, der Wacker-Reserve antreten. So musste die komplette Abwehr ersetzt werden. Hinzu kommt, das sich Torjäger Randy Knöfel vom Team verabschiedet hat, da er in Leipzig studiert. Ein herber Verlust für den VfB. Dies merkte man im Spiel gegen den Tabellenletzten. Ihre flüssigen Kombinationen fehlten in diesem Spiel. Nach einer viertel Stunde Spielzeit hatten die Gäste ihre erste gute Möglichkeit durch Erik Weber, die aber vergeben wurde. Fast im Gegenzug dann der Gastgeber durch Carsten Kurt. So entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die der Gäste zwingender waren (Erik Weber 25. und 28.Minute). Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Mit zunehmender Spielzeit hatte der Gastgeber mehr vom Spiel und kam zu einigen guten Möglichkeiten. Nach gut einer Stunde Spielzeit reduzierten sich die Gäste auf zehn Mann. Martin Rinza sah die rote Karte. Nun in Unterzahl spielend hatte der VfB alle „Hände“, sprich „Bein“ voll zu tun, um die Angriffe der Wackeraner zu stoppen. Dann die 78.Minute. Thomas Wold konnte aus Nahdistanz für den Gastgeber zum 1:0 vollenden. Die Überraschung lag in der Luft. Konnte der Tabellenletzte diese knappe Führung nach Hause bringen? Nein, sie konnten nicht. Drei Minuten vor Ultimo kam der große Favorit dieses Spieles doch noch zum schmeichelhaften 1:1 Ausgleichtreffer. So blieb es dann bis zum Schlusspfiff. Dieses Unentschieden nutzte am Ende keinem.

Eine gutklassige Partie sahen die 100 Zuschauer in Laubsdorf bei der Begegnung der Blau-Gelben Reserve und dem Aufsteiger und Tabellendritten Kahrener SV 03. Es entwickelte sich sofort nach dem Anpfiff ein sehenswertes Spiel mit Vorteilen für den Gastgeber. Der Gastgeber vergaß es, aus ihren Möglichkeiten Kapital zu schlagen und mit einem Vorsprung in die Pause zu gehen. Nach dem Pausentee bestimmten die Gäste nun das Spielgeschehen. Standartsituationen führten dann spät für die Führung der Gäste (0:1,75.Minute Christian Röseler, 0:2, 89.Schopka). Nicht unerwähnt sollte bleiben, das der Gastgeber durch eine Ampelkarte ab der 78.Minute in Unterzahl spielen musste.

Fichte Kunersdorf führte schon zur Pause im Spiel gegen Blau-Weiß Schorbus mit 2:0 und gaben den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand. Gleich nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen durch Marcel Kuba der Anschlusstreffer. Dieser Treffer machte Kräfte bei den Gästen frei, denn sie drängten nun auf den Ausgleich. Der gelang ihnen dann auch durch ihren Torjäger vom Dienst Christian Tischer (74.Min.). Die Gäste erkannten die Situation und wollten nun auch noch den Führungstreffer. Kunersdorf wirkte wie die Maus vor der Schlange. Nichts lief mehr. Zu allem Überdruß kamen die Gäste eine Minute vor Ultimo durch einen Foulelfmeter noch zum nicht unverdienten 2:3 Erfolg.

Blau-Weiß Klein Gaglow konnte in Forst einen Sieg einfahren. Im Spiel gegen den SV Rot-Weiß 90 mussten sie in der 25.Minuten den Führungstreffer des Gastgebers hinnehmen, den sie dann aber noch vor dem Pausenpfiff egalisieren konnten (Christian Witasch). Die Neißestädter drängten auf die erneute Führung, die ihnen aber nicht gelang. Allmählich befreiten sich die Gäste vom Druck der Neißestädter und kamen ihrerseits zu Chancen. Eine dieser Möglichkeiten konnte Alexis Richter nutzen und vollendete zum 1:2 (77. Min.). Die letzten zehn Minuten musste der Gastgeber zu zehnt weiter spielen, da Christian Wollny die Ampelkarte sah.

Erstaunlich der Leistungssprung von Frischauf Briesen. Nun schon der vierte Pflichtspielsieg in Folge. Nach dem Weiterkommen im Pokal und den Punktspielsiegen gegen Klein Gaglow und dem VfB Cottbus musste nun auch der FSV Spremberg in Briesen Federn lassen. In einem vom Kampf überwogenem Spiel kam Briesen nach 25.Minuten zur 1:0 Führung (Jan Augustin). Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Schon 60 Sekunden später glich der FSV durch Mathias Krautz aus. Ein Foulelfmeter brachte die 2:1 Pausenführung für Briesen (Christian Suckert). Nachdem den Gästen erneut in der 57.Minute der 2:2 Ausgleich (Mathias Krautz) gelang, stand das Spiel auf Messers Schneide. Zwei Konter des Gastgebers führten dann zu zwei weiteren Toren. (63.Min. Alpisch, 90.Min. Suckert).

0:0 endete das Kellerderby zwischen dem BSV Cottbus Ost und der SG Willmersdorf. In einem Spiel mit wenig Höhepunkten hatten die Ostler mehrere Chancen, die der Willmersdorfer Schlussmann alle zu Nichte machte und die Gäste kamen durch Ronny Elsholz in der 87.Minute zu der Riesenmöglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden. Doch der Ost-Schlussmann parierte großartig. Am Ende eine Punkteteilung mit denen beide nicht so richtig leben können.

Der TSV Cottbus hatte sich mit der Eintracht aus Peitz auseinander zu setzen. Vom Anpfiff an bestimmten die Fischerstädter das Spielgeschehen. Schon nach drei Minuten hätten sie in Führung gehen müssen. Dann in der 9., 20. und 25.Minute wurden klarste Einschussmöglichkeiten ausgelassen. Ein grober Abwehrfehler von Alexander Seidler führte dann zur 0:1 Gästeführung. Nico Manig ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte. Nach dem Seitenwechsel hatte der TSV zwei Riesenchancen, die aber erneut nicht genutzt werden konnten (46. u. 59.Min.). Die Gäste erhöhten überraschend in der 63.Minute auf 0:2 (Zech). Doch schon zwei Minuten später gelang dem TSV der 1:2 Anschlusstreffer (Jens Reinsberg). Nun drängte der TSV weiter auf den Ausgleich. In der 78.Minute war es dann soweit. Carl-Georg Bürgelt gelang das 2:2. Nun häuften sich die Einschussmöglichkeiten für den Gastgeber. Doch die Fischerstädter gaben sich nicht geschlagen und hatten durch Tobias Funk die Chance, erneut in Führung zu gehen. In der 88. und 89.Minute noch einmal zwei hundertprozentige Chancen für den TSV, die aber vergeben wurden. In der Schlussminute schlug ein Fernschuss aus gut 22 Metern nur an die Querlatte des Peitzer-Tores. Glück für die Gäste, die so leichtfertig eine sichere 2.0 Führung noch aus der Hand gaben.

Joachim Rohde

Halbfinale im Kreispokal im FKNL ausgelost

Im Fussballkreis Niederlausitz sind am Mittwoch folgende Spielpaarungen für das Halbfinale ausgelost worden. Dabei kommt es zu folgenden Begegnungen:

VfB Krieschow – Kahrener SV
SV Döbbern 25 – Frischauf Briesen

Gespielt wird am 30.04.08, Anstoss ist 17.00 Uhr.

Das Pokalfinale wird dieses Jahr am 09.05.2008 in Kiekebusch ausgetragen.

Vorschau 22.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden führenden Vereine der Kreisliga Viktoria Cottbus und der VfB Cottbus stehen an diesem 22.Spieltag vor lösbaren Aufgaben. So empfängt der Ligaprimus Viktoria den Heinersbrücker SV, der sich nach dem vorwöchentlichen Sieg gegen den TSV Cottbus aus dem Abstiegsgeschehen herauskatapultiert haben sollte. Trotzdem, ganz sicher sollten sie noch nicht sein. Daher werden sie beim Spitzenreiter ein achtbares Ergebnis erzielen wollen.

Ein Teilerfolg wäre wie ein Sieg zu bewerten. Der Gastgeber hat scheinbar seine kleine Schwäche überwunden. Dies zeigte ihre Spielweise in der Vorwoche beim FSV Spremberg. Doch auf die leichte Schulter kann dieses Spiel nicht genommen werden. Sie möchten schon den knappen 3:2 Hinspielsieg wiederholen. Gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Zum kleinen Ortsderby kommt es in Ströbitz. Der Tabellenletzte Wacker 09 Ströbitz empfängt den VfB Cottbus. Auch für den Gastgeber sollte die Kreisliga eine Erfahrung gewesen sein. Denn nach der vorwöchentlichen 1:4 Schlappe bei der Laubsdorfer Reserve ist wohl kaum anzunehmen, dass ihnen eine Überraschung gegen den Mitfavoriten der Meisterschaft gelingt und somit noch einmal Hoffnung aufkommt, eventuell die Klasse zu halten.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Die Laubsdorfer Reserve hat das zweite Heimspiel in Folge. Ihr Gegner ist der derzeitige Tabellendritte und Aufsteiger Kahrener SV 03. Die Gäste kommen als Favorit nach Laubsdorf. Sie haben in der Rückrunde der zweiten Halbserie noch keine Niederlage hinnehmen müssen. Gerade ein Punkt wurde im Spiel gegen den FSV Spremberg abgegeben. Hinzu kommt auch noch das Vordringen ins Halbfinale im Pokalwettbewerb. Also alles Faktoren, die die Gäste zum Favoriten stempeln. Der Gastgeber ist sich auch noch nicht sicher vor dem Abstieg, daher wäre ein Teilerfolg schon eine Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Ein sehr interessantes Spiel findet in Kunersdorf statt. Die Fichte Elf erwartet Blau-Weiß Schorbus. Zwei gleich starke Mannschaften, wo die Tagesform mit entscheiden muss bei der Punktvergabe. Das Hinspiel gewannen die Gäste knapp mit 3:2. Der Gastgeber konnte zumindest eine Halbzeit lang in der Vorwoche beim VfB Cottbus überzeugen. Wenn diese Form an den Tag gelegt wird und die sich bietenden Chancen besser genutzt werden können, dann ist mit einem Erfolg zu rechnen. Doch aufgepasst, die Gäste sind von ihrer spielerischen Anlage her in der Lage, das Spiel für sich zu entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Schorbus.

Zu einem weiteren spannenden Spiel kommt es in Forst-Eulo. Der SV Rot-Weiß 90 und BlauWeiß Klein Gaglow treffen aufeinander. Die Neißestädter haben in der Vorwoche nur ganz knapp in Schorbus verloren und die Gäste spielten nur unentschieden gegen den BSV Cottbus Ost. Wenn die Gäste ihre Unkonzentriertheiten ablegen können, dann ist hier in Forst etwas möglich.
Mein Tipp: Erfolg für Rot-Weiß 90 Forst.

Kann Frischauf Briesen auch den dritten Favoriten, nach Klein Gaglow und dem VfB Cottbus, geschlagen nach Hause schicken? Mit dem FSV Spremberg kommt eine junge Garde nach Briesen, die unbeschwert aufspielen kann. Ihre Tabellenposition lässt dies zu. Der Gastgeber, seit vier Pflichtspielen ungeschlagen, wird dieses Hoch nutzen wollen, um auch diesem Favoriten ein Bein zu stellen.
Mein Tipp: Remis.

Der TSV Cottbus hat nach der vorwöchentlichen Niederlage in Heinersbrück wohl kaum noch Chancen die Klasse zu halten. Mit Eintracht Peitz kommt eine Mannschaft an den Priorgraben, gegen die sie schon im Hinspiel mit 1:2 verloren haben. Kein gutes Omen für den TSV. Wenn eine der letzten Chancen genutzt werden soll, dann muss ein Sieg gegen Peitz her.
Mein Tipp: Erfolg für Eintracht Peitz.

Zum Abstiegsderby pur kommt es am Cottbuser Stadtrand. Der BSV Cottbus Ost und die SG Willmersdorf treffen aufeinander. Die Gäste haben die vermeintlich bessere Ausgangsposition als der BSV. Wenn der Gastgeber so auftritt wie in der Vorwoche in Klein Gaglow, dann haben sie Chancen auf den Dreier. Doch auch die Gäste haben überzeugen können im Spiel gegen Briesen. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Willmersdorf.

Joachim Rohde

Rückblick 21.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Beide an der Spitze stehende Vereine, Viktoria Cottbus und der VfB Cottbus, konnten ihre Spiele gewinnen. Auch die nachfolgende Konkurrenz verließ den Platz als Sieger. Nur Klein Gaglow patzte gegen die im Abstiegskampf befindlichen BSV Cottbus Ost. Im Kampf um den Abstieg konnte der Heinersbrücker SV und die Laubsdorfer Reserve wichtige Punkte einfahren. Zu den Spielen:

Alles blickte gespannt nach Spremberg, wo der Spitzenreiter der Liga Viktoria Cottbus gegen den FSV antreten musste. Die letzten Spiele der Gäste waren nicht gerade berauschend, so dass der FSV ein richtiger Gradmesser für die restlichen Spiele der Meisterschaft war. So bestimmte Viktoria vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Gute Einschussmöglichkeiten erarbeiteten sie sich. Mehrmals konnte sich FSV Schlussmann Ronald Wickord auszeichnen und somit seiner Mannschaft vor einen frühzeitigen Rückstand bewahren. In der 25.Minute gewann Viktoria im Mittelfeld einen entscheidenden Zweikampf. Der Ball kam zu Maik Nahke und sein Schuss schlug unhaltbar im Dreiangel des Tores ein. Viktoria setzte nach, doch es kam zu keine weiteren Tore. Der Gastgeber hatte dann kurz vor der Pause die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch die Chance wurde vergeben. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Viktoria bestimmte das Spielgeschehen, doch weitere Treffer wollten an diesem Tage nicht fallen. Am Ende zwar nur ein 1:0 Sieg für den Favoriten, doch dieser Sieg war hochverdient.

Zur gleich Zeit spielte der VfB Cottbus gegen Fichte Kunersdorf. Starker Regen und heftige Winde waren die Begleiter dieses Spieles. Der VfB staunte, als die Gäste sich nicht versteckten und ordentlich mitspielten. So hatte schon nach drei Minuten Ronny Heinrich die große Chance seine Fichte-Elf in Führung zu bringen, doch er scheiterte. Der Gastgeber antwortete mit einer sehr guten Möglichkeit durch Randy Knöfel. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Doch mit zunehmender Spielzeit rissen die Gäste das Spielgeschehen an sich und kamen zu hundertprozentigen Chancen. So Christian Badack der nur die Querlatte des Tores traf (30.Min.). Nach der Pause kämpften beide Mannschaften um den Führungstreffer. Der VfB hatte dann in der 50.Minute das Glück auf seiner Seite, als ein Aufsetzer von Mathias Pastowski den Kunersdorfer Schlussmann zum 1:0 überwand. Doch sichtlich geschockt durch diesen Rückstand kamen die Gäste nicht mehr so richtig in die Gänge. Nun dominierte der VfB und kam in der 65.Minute durch Enrico Kadler zum 2:0. Der Gastgeber setzte nach und hatte durch Erik Weber die Chance auf 3:0 zu erhöhen, doch sein Ball strich knapp am Tor vorbei. Nach dieser Möglichkeit des VfB’s hatten die Gäste durch Musäus die Chance zum Anschlusstreffer, die aber erneut vergeben wurde. Am Ende dann doch noch ein sicherer Sieg für den Mitfavoriten der Meisterschaft.

Aufsteiger Kahrener SV 03 tat sich im Spiel gegen die Eintracht aus Peitz sehr schwer. In Halbzeit eins tat sich sehr wenig auf beiden Seiten, so dass die 1:0 Führung zur Pause doch sehr schmeichelhaft für den Gastgeber war (28.Min.,Frank Mathick). Nach dem Pausentee stieß der Gastgeber immer wieder in die Deckungslücken der Fischerstädter und kam dabei zu Torerfolgen. Nicht unerwähnt soll es bleiben, dass auch die Eintracht ihre Möglichkeit hatte, als zwei Bälle nur das Gebälk trafen. Am Ende ein klarer 5:0 Erfolg für den Kahrener SV 03.

Ein Spiel mit wenig Höhepunkten in der ersten Halbzeit zwischen Blau-Weiß Schorbus und dem SV Rot-Weiß 90 Forst, welches dann in der zweiten Hälfte des Spieles sich doch änderte. Der Gastgeber ging durch ihren Torschützen vom Dienst Christian Tischer in der 51.Spielminute in Führung. Die Neißestädter hatten in diesem Spiel ihre größte Chance, als sie in der 81.Minute einen Ball nur knapp über das Tor setzten. Am Ende ein doch glücklicher Sieg des Gastgebers.

Die Überraschung des Tages gab es in Klein Gaglow. Gastgeber Blau-Weiß hat es wiederum nicht geschafft, eine sichere Führung , trotz in Unterzahl (nach Platzverweis von Eric Moser in der 37. Min.) spielend, nach Hause zu bringen. Nach der 1:0 Pausenführung (35.Min., Maik Lorenz) erhöhten sie in der 52.Minute durch Rafael Foczsz auf 2:0. Schon drei Minuten später kam der BSV Cottbus Ost durch ein Konterspiel zum 2:1 Anschlusstreffer (Angelo Weber). Wie schon in der Vergangenheit brachte dieses Gegentor den Gastgeber völlig durcheinander. Sie sind nicht in der Lage in diesen Situationen einen klaren Kopf zu behalten. So kam es wie es kommen musste. Die Gäste kamen in der 75.Minute durch Mathias Dietel zum 2:2 Ausgleich. „Höhepunkt“ war dann die 87.Minute. Der Gastgeber bekam durch einen Foulelfmeter die Chance, dieses Spiel doch noch aus dem Feuer zureißen. Doch diese Chance wurde kläglich vergeben. Ein beredendes Zeichen ihrer Kopflosigkeit in solchen Situationen.

Frischauf Briesen konnte seine Erfolgsserie weiter bestätigen im Spiel in Willmersdorf. In einem ausgeglichenem Spiel gingen die Gäste in der 18.Spielminute durch Stefan Suckert mit 0:1 in Führung. Weitere Tore fielen durch gute Abwehrreihen nicht. Ein gewisse Vorentscheidung fiel dann in der 47.Spielminute als die Gäste einen Foulelfmeter verwandeln konnten (Stefan Suckert). Nach einer Stunde Spielzeit gelang dem Gastgeber der Anschlusstreffer (Herzog). Der Gastgeber bekam dann noch eine Riesenchance geboten, durch einen Elfmeter auszugleichen. Doch Erik Wilken versagten die Nerven und konnte nicht verwandeln. Hier wurde ein wichtiger Punkt liegen gelassen.

Zum Abstiegsderby kam es in Heinersbrück. Beide Vereine wussten um die Bedeutung dieses Spieles. Der Gastgber war es, der schon nach sieben Minuten in Führung ging (Robert Durbajlo). Diese Tor gab ihnen die Sicherheit, das Spiel weiter zu bestimmen. Roman Chodorowski erzielte gleich nach der Pause das Vorentscheidende 2:0 (47.Min.). Die Gäste wollten ja ihre 1:5 Hinspielniederlage wettmachen, aber daraus wurde es nichts. Heinbersbrück bestimmte das Geschehen. So war dann das 3:0 nur eine logische Folge. Wieder war es Roman Chodorowski, der für klare Verhältnisse sorgte. Die Gäste konnten sich bei ihrem Schlussmann bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Die Chancen zum Klassenerhalt haben sich zusehen durch diese Niederlage verschlechtert.

Im zweiten Abstiegsderby zwischen den beiden Reserve Mannschaften von Laubsdorf und Wacker Ströbitz endete mit einem klaren Sieg der Laubsdorfer. Wenn es zur Pause auch erst 1:0 für den Gastgeber stand, so zeichnete sich hier schon ab, wer Herr im Hause ist. Zu souverän spielten sie dann in Halbzeit zwei auf, so dass Tore nur noch ein Frage der Zeit waren. Am Ende ein klarer 4:1 Erfolg für Laubsdorf. Auch für Wacker sollte dies gewesen sein, es ist kaum anzunehmen, dass sie noch eine Wende herbei führen können.

Joachim Rohde

Vorschau 21.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 21.Spieltag beginnt das letzte Drittel der Meisterschaft, die durch die drei Nachholspiele eine kleine Vorentscheidung erfahren hat. Da beide Favoriten in die Nachholspiele integriert waren, war der indirekte Vergleich gegeben. Durch die unverhoffte Niederlage des VfB Cottbus in Briesen, hatte Viktoria Cottbus die große Möglichkeit bei einem Sieg bis auf zehn Punkte zu enteilen. Doch sie nutzten nur zum Teil diese Chance. Scheinbar war der Druck doch so groß, dass sie nur Remis spielten, obwohl ein Sieg liegen gelassen wurde. Aber acht Punkte Vorsprung zum unmittelbaren Konkurrenten VfB Cottbus sind schon beträchtlich. Sieht man sich den weiteren Vorsprung zum Dritt- bzw. Viertplatzierten an, so beträgt dieser zehn bzw zwölf Punkte. Aus der Abstiegszone hat sich zweifellos die SG Frischauf Briesen herauskatapultiert. Mit ihren beiden Siegen, gegen Mannschaften aus dem Spitzenfeld der Tabelle, haben sie jetzt 25 Punkte. Zum Elf-Platzierten, der SG Willmersdorf, sind es schon fünf Punkte Vorsprung. Da in diesem Jahr mit zwei Absteigern aus der Landesklasse zu rechnen ist, steigen laut Auf- und Abstiegsregelung des Fußballkreises drei Vereine aus der Kreisliga in die 1.Kreisklasse ab. Gefährdet sind die Vereine von Platz 11 bis 16. Also hier gibt es noch ein gehöriges Gerangel um den Verbleib in der Kreisliga. Dies sollte eine kleine Einstimmung auf das letzte und entscheidende Drittel der Meisterschaft gewesen sein.
Nun zur Vorschau auf den 21. Spieltag:
Der Spitzenreiter der Liga, Viktoria Cottbus, muss nach Spremberg. In Heinrichsfeld erwartet der FSV Spremberg den Gast aus Cottbus. Für Viktoria ist der FSV ein unbequemer Gegner. Im Jahr 2005/06 verlor Viktoria beide Spiele, ein Jahr später, 2006/07 gewann jeder sein Heimspiel und in dieser Saison gewann Viktoria knapp mit 3:2. Der Gastgeber, mit 32 Punkten auf Platz sieben liegend, kann unbeschwert aufspielen, sind sie doch weit weg von „Gut und Böse“. In der Rückrunde gab es noch keine Niederlage. Zwei Siege und drei Remis – das sind neun Punkte die eingefahren wurden. Bei Viktoria holperte es da schon mächtiger im Getriebe. Aus dem gleichen Zeitraum sind nur sechs Punkte zusammen gekommen. Seit drei Wochen haben sie nicht mehr gewonnen. Drei 2:2 Spiele in Folge waren die letzten Ergebnisse. Kein gutes Omen für den Spitzenreiter, der zur Zeit eine kleine „müde“ Phase durchlebt. Wenn er diese ablegen kann, sich auf sein arteigenes Spiel besinnt, dann haben sie eine Chance gegen die junge Truppe vom FSV. Die Tagesform wird hier mit entscheiden über den Ausgang des Spieles.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Der VfB empfängt Fichte Kunersdorf. Wie haben sie die Niederlage vom Samstag in Briesen verkraftet? Die Gäste können ebenfalls wie der FSV Spremberg unbeschwert aufspielen, denn sie liegen auf einem sicheren sechsten Tabellenplatz (32 Punkte). Wenn der VfB seine geringe Chance auf die Meisterschaft noch wahren will, muss er dieses Spiel gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Der Kahrener SV 03 hat zur Zeit einen guten Lauf. Aus den fünf Partien der Rückrunde konnten immerhin 13 Punkte erzielt werden. Hinzu kommt noch das Weiterkommen im Pokal, so dass sie der klare Favorit im Spiel gegen Eintracht Peitz sind. Für eine Überraschung sind die Fischerstädter immer gut. Das Hinspiel verloren sie daheim mit 1:5. Können sie einen Teilerfolg erringen?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der Tabellenvierte und Aufsteiger SG Blau-Weiß Klein Gaglow hat sich mit dem Traditionsverein BSV Cottbus Ost auseinander zu setzen. Sie sind der klare Favorit in diesem Spiel, auch wenn sie am Ostermontag im Pokal ausgeschieden sind. Die Ostler haben in dieser Rückrunde erst einen Punkt einfahren können. Gelingt erneut kein Sieg, dann muss man sie zu den potentiellen Absteigern zählen. Das Hinspiel konnten sie noch gewinnen. Gelingt die große Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Ein sehr interessantes Spiel erwartet die Zuschauer in Schorbus. Die heimische Blau-Weiß –Elf und Rot-Weiß 90 Forst kämpfen um die Punkte. Die Gäste mussten in der Vorwoche eine empfindlich 1:6 Klatsche gegen den VfB hinnehmen. Wie haben sie diese Niederlage kompensiert? Der Gastgeber hat schon das Hinspiel für sich entscheiden können (3:1), so dass er auch in diesem Spiel als Favorit gilt. Doch aufgepasst: Die Neißestädter sind immer für eine Überraschung gut.
Mein Tipp: Remis

Die SG Willmersdorf empfängt Frischauf Briesen, die mit großer Brust nach Willmersdorf kommen nach ihren drei Siegen in Folge in der Meisterschaft und im Pokal. Der Gastgeber verlor am Ostermontag sein Nachholspiel gegen Peitz, so dass sie gezwungen sind zu punkten. Denn bei einer erneuten Niederlage schlittern sie wieder in die Gefahrenzone des Abstiegs hinein. Die Gäste benötigen zur Sicherheit ebenfalls noch einen Sieg, so dass mit einem offenen Schlagabtausch zu rechnen ist. Im Hinspiel trennte man sich 0:0 unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für Frischauf Briesen.

Zwei Abstiegsderbys hat dieser Spieltag parat. In Heinersbrück und in Laubsdorf wird um den Klassenerhalt gerungen. Der Heinersbrücker SV und der TSV Cottbus ist die eine Begegnung, die andere Begegnung lautet SG Blau-Weiß Laubsdorf II und SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der TSV fährt mit keinen guten Erinnerungen nach Heinersbrück. Verloren sie doch das Hinspiel auf eigenem Platz klar mit 1:5. Können sie sich revanchieren? Fünf Punkte Unterschied beträgt zur Zeit der Abstand zwischen den beiden Vereinen. Ein Sieg muss her, wenn der Rückstand zur Nichtabstiegszone nicht noch größer werden sollte. Aber auch der Gastgeber benötigt jeden Punkt, so dass mit einer kämpferischen Partie zu rechnen ist. Ein Remis hilft beiden nicht weiter.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Cottbus.

Zwei Reserve Mannschaften stehen sich in Laubsdorf gegenüber. Die heimische Blau-Gelb Elf und die Wacker-Reserve streiten um die Punkte. Schon das Hinspiel verloren die Wackeraner. Mit einem Teilerfolg wären sie schon hoch zufrieden. Der Gastgeber kann mit einem Teilerfolg nicht leben, so dass er voll auf Sieg spielen wird.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Gelb Laubsdorf II.

Joachim Rohde

Rückblick Kreispokal Viertelfinale des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der Kreispokal fordert weitere Kreisligisten als „Opfer“. Nur noch zwei Vertreter der Kreisliga haben sich für das Halbfinale qualifiziert. Das Pokalaus kam für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow und der Wacker-Reserve aus Ströbitz. Zum Spitzenspiel des Viertelfinales kam es in Krieschow.

Der unangefochte Spitzenreiter der 1.Kreisklasse Staffel Süd und Aufstiegskandidat Nr.1, der VfB 1921 Krieschow, hat erneut bewiesen, dass sie im Kreispokal eine echte Spitzenmannschaft sind. Sie hatten sich mit dem derzeitigen Tabellenvierten der Kreisliga SG Blau-Weiß Klein Gaglow auseinander zu setzen. Die fast 100 Zuschauer sahen dann auch eine ausgeglichene erste Halbzeit, mit wenigen echten Torchancen, dank der sehr guten Abwehrreihen beider Mannschaften. So war das 0:0 zur Pause dann auch ein gerechtes Ergebnis. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Gänge und schon taten sich ihnen Chancen auf. So eine Chance nutzte dann in der 62.Spielminute der Gastgeber zur 1:0 Führung (Wollermann). Die Gäste versuchten nun ebenfalls zu Torerfolgen zu kommen, doch es boten sich keine hundertprozentigen Einschussmöglichkeiten. Der Gastgeber spielte konzentriert und zielstrebig, um weitere Tore zu erzielen. Die fielen dann auch in der Schlussphase des Spieles. In der 73.Minute fiel das wichtige und spielentscheidende 2:0. Und neun Minuten vor Ultimo dann das 3:0 (jeweils Giedow). Zum wiederholten Male hat der VfB Krieschow das Halbfinale im Kreispokal erreicht.

Der Pokalverteidiger SV Adler Klinge hatte sich vor 180 Zuschauer mit dem Tabellendritten der Kreisliga, dem Kahrener SV 03 auseinander zu setzen. Der Gast bewies, dass er nicht von ungefähr mit in der Spitzengruppe der Kreisliga liegt. Sie gingen konzentriert zu Werke. Ihre Kombinationen liefen wie in der Kreisliga. Der direkte Weg zum Tor wurde möglichst immer versucht umzusetzen. Schon in der 19.Spielminute brachte Florian Matz die Gäste mit 0:1 in Führung. Weitere Tore blieben vorerst Mangelware, weil sich der Gastgeber gegen die spielerische Überlegenheit der Gäste aufopferungsvoll entgegen stemmte. Nach gut einer Stunde Spielzeit kam der Favorit durch ein Eigentor des Gastgebers zum 0:2. Hinzu kam dann noch, dass sich der Gastgeber durch eine Ampelkarte (M. Röseler) selbst schwächte, so dass der Favorit nun das weitere Spielgeschehen sicher beherrschte. Die Folge davon war dann das fällige 0:3 in der 71.Spielminute (Thomas Schirmer). Ein klarer Sieg des Favoriten aus Kahren.

Frischauf Briesen untermauerte mit seinem Sieg in Kiekebusch, dass er endgültig aus seiner Krise heraus ist. Der Tabellendritte der 1.Kreisklasse Staffel Süd, die SG Kiekebusch, bekam dies in der ersten halben Stunde zu spüren. Schon nach acht Spielminuten gingen die Gäste durch Michael Reichenberger mit 0:1 in Führung und ehe sich der Gastgeber versehen hatte, lagen sie mit 0:3 in Rückstand. Robert Adam, schon am Samstag im Nachholspiel gegen den VfB Cottbus erfolgreich, erzielte in der 10. und 32.Minute das 0:2 bzw. das 0:3. Man merkte den Gästen diese Doppelbelastung, zu mindestens in den ersten 45 Minuten, nicht an. Doch nach der Pause ließen die Kräfte bei den Gästen nach und der Gastgeber kam zu zwei Anschlusstoren. (47. und 80. Min., Hampel). Nur noch 2:3 aus sicht der Gäste. Kiekebusch sah seine Chance und bestimmte nun das Spielgeschehen. Sie strebten den 3:3 Ausgleichtreffer an. In dieser Drangphase der Gastgeber fiel dann das alles entscheidende 2:4 für die Gäste aus Briesen. Christian Suckert, auch er traf am Samstag, erzielte diesen vierten Treffer fünf Minuten vor Ultimo. Diese drei Siege in Folge sollte den Gästen aus Briesen weiterhin Kraft geben für die nächsten Aufgaben in der Meisterschaft.

Die Reserve von Wacker 09 Cottbus-Ströbitz wollte trotz ihrer misslichen Tabellensituation in der Kreisliga im Pokal erneut überzeugen. Dies gelang ihnen auch eine Halbzeit lang. In der 14. Minute gingen sie durch Ray Zerna mit 0:1 in Führung. Geschickt verteidigten sie diesen knappen Vorsprung bis zur Pause, doch dann kam die große Zeit des Robert Kerk. Innerhalb von nur 18 Spielminuten gelang ihm ein echter Hattrick und er erzielte somit nicht nur den 1:1 Ausgleich, sondern auch die 2:1 und 3:1 Führung. Wacker hatte nichts mehr entgegen zu setzen und musste noch zwei weitere Treffer hinnehmen. Ein Sieg für den Gastgeber, der in dieser Höhe doch eine Überraschung darstellt.

Nun warten wir gespannt auf die Auslosung am 2.April 2008 für die Halbfinalspiele, welche laut Rahmenterminplan am Vorabend des 1.Mai, also am 30.April stattfinden.

Joachim Rohde

Nachholspiele im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nach den drei Nachholspielen vom Osterwochenende ist die Tabelle wieder komplett. Viktoria Cottbus vergab den zweiten „Matschball“ in Sachen Meisterschaft. Nach der Niederlage des VfB Cottbus am Samstag in Briesen gelang dem Ligaprimus Viktoria Cottbus nur ein schmeichelhaftes Unentschieden auf eigenem Platz gegen Blau-Weiß Schorbus. Eintracht Peitz bleibt nach einem klarem 3:0 Sieg weiter auf einem einstelligen Tabellenplatz.
Zu den Spielen:

Der VfB Cottbus musste am Samstag nach Briesen, um das Spiel des 18.Spieltages nachzuholen. Bei kaltem und regnerischem Wetter bestimmten die Gäste in der Anfangsphase des Spieles das Spielgeschehen. Schon nach sieben Spielminuten hatte Randy Knöfel das 0:1 vor den Füßen, doch er scheiterte. Der Gastgeber machte es besser und kam in der 10.Spielminute durch Michael Adam aus Nahdistanz zur 1:0 Führung. Diese Führung hätte Torsten Reichenberger in der 15.Spielminute auf 2:0 erhöhen müssen, doch auch er vergab. Die Gäste hatten dann durch Erik Weber zweimal die Möglichkeit diesen Rückstand zu egalisieren (24. u. 26.Min.), doch auch er nutzte diese Chancen nicht. Nach diesen Gästemöglichkeiten hatte Christian Suckert die große Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch mit einer Glanzparade verhinderte der Ersatzkeeper der Gäste diese Möglichkeit. Frischauf Briesen war jetzt die spielbestimmende Mannschaft. Bei den Gästen häuften sich die Abspielfehler, auch der Drang zum Tor war plötzlich verloren gegangen. Gleich nach dem Pausentee hatte der VfB zwei riesige Chancen, die er nicht nutzen konnte. Ein Schuss von Kapitän Jan Muschka parierte Mario Kirstan im Briesener Tor in großer Manier. Der VfB nun weiter am Drücker. Er wollte den Ausgleich und in dieser Phase passierte dann ein grober Abwehrfehler, der dem Gastgeber das 2:0 bescherte. Christian Suckert war es, der diesen unverhofften Abwehrfehler bestrafte. Der VfB zeigte Nerven. Trotzdem gab er sich nicht geschlagen und versuchte immer wieder den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch der VfB hätte an diesem Tage Stunden noch spielen können, ein Tor hätten sie wohl nicht erzielt. In der 85.Minute hatten sie wieder kein Glück, als die Latte des Tores den Anschlusstreffer verhinderte. Am Ende ein verdienter Sieg des Gastgebers, der nun schon den zweiten Favoriten in Folge schlagen konnte. Mit diesem erneuten Sieg haben sie sich endgültig aus der Gefahrenzone des Abstieges befreien können.

Viktoria Cottbus kannte das Ergebnis vom Samstag vom Spiel Frischauf Briesen gegen VfB Cottbus und konnte bei einem Sieg gegen Blau-Weiß Schorbus bis auf zehn Punkte in der Tabelle enteilen und somit vor Beginn des letzten Drittels der Meisterschaft eine gewisse Vorentscheidung erreichen. Dieses Vorhaben schien zu gelingen denn schon nach 15 Sekunden(!!!) hieß es 1:0 für Viktoria Cottbus. Nach der Spieleröffnung kam der Ball zu Marco Mattern, der passte zu Mario Palotai und seine Ablage nahm Christopher Mathieu auf und er vollendete. Für den Chronisten war dies das schnellste Tor in seiner langjährigen Berichterstattung aus der Kreisliga. Schorbus war sichtlich geschockt nach diesem Rückstand, denn was nun kam, hätte schlimm für die Gäste werden können. Ein wahres Feuerwerk entlud sich auf das Tor der Gäste, doch Viktoria verstand es nicht diese Vielzahl an Chancen zu verwerten (8., 10., 12. u. 17.Min.). Hinzu kam, dass sich die Gäste in der 20.Spielminute selbst reduzierten. Ein Nachschlagen ohne Ball führte zum Platzverweis von Martin Richter.

Nun in Überzahl spielend, häuften sich die Chancen für den Gastgeber, doch er verstand es nicht diesen Vorteil zu nutzen. Im Gegenteil, mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und erspielten sich ebenfalls Tormöglichkeiten. In der 39.Minute war es Christian Tischer, der zum 1:1 Ausgleich traf. Nun bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Von Viktoria war nichts mehr zu sehen. Hilflos sahen sie zu, wie die Gäste das eine um das andere Mal zu Torchancen kamen. Fast mit dem Pausenpfiff verhinderte die Querstange des Viktoria-Tores den 1:2 Rückstand. Sofort nach dem Wiederanpfiff das gleiche Szenarium wie zu Beginn des Spieles. Viktoria hatte die Riesenmöglichkeit mit 2:1 in Führung zu gehen, doch der Ball ging am leeren Tor ins Aus. Im direkten Gegenzug dann die Gästeführung. Erneut war es Christian Tischer, der diesen 1:2 Führungstreffer erzielte. Viktoria hatte Probleme mit den Gästen, die ja nur zu Zehnt auf dem Platz standen. Kopflos berannten sie das Gästetor. Immer wieder liefen sie sich in der kompakten Abwehr des Gegners fest. Man wollte mit der „Brechstange“ das Spiel drehen, doch das gelang nicht. In dieser Phase des Spieles stand Spielmacher Tom Mißbach völlig neben sich. Von ihm kamen keine Impulse das Spiel in ordentliche Bahnen zu lenken. Völlig überfordert an diesem Tage. Dann die 83.Spielminute. Marcus Greilich vom Gastgeber sah gelb/rot. Von nun an ein ganz anderes Spiel. Viktoria bestimmte nun wieder das Spielgeschehen und kam zu sehr guten Einschussmöglichkeiten, so dass sich der Gäste Schlussmann mehrmals auszeichnen konnte. Dann die 89.Minute. Marcel Jerger kam mit dem Kopf an den Ball und wuchtete ihn über die Torlinie der Schorbuser zum 2:2. Man hörte den Stein förmlich plumpsen, so befreiend jubelten die Viktorianer. Ein schmeichelhaftes Unentschieden konnte noch gerettet werden. Ein Punkt ist auch etwas. Damit hat sich der Vorsprung des Spitzenreiters auf acht Punkte vergrößert. Noch einmal Glück gehabt.

Im dritten Nachholspiel standen sich in der Fischerstadt Peitz die heimische Eintracht und die SG Willmersdorf gegenüber. Die Gäste kamen nach Peitz um das 4:5 Hinspielergebnis zu korrigieren. Doch daraus wurde nichts. Nach anfänglich ausgeglichenem Spiel kam der Gastgeber in der 21.Minute durch Tobias Funk zur 1:0 Führung. Nach dem Seitenwechsel dann weiterhin ein ausgeglichenes Spiel, doch echte Torchancen sprangen nicht heraus. Dann die 73.Minute. Peitz erhöhte auf 2:0 durch Danny Lehmann. Peitz ließ nun aber weitere Chancen zur Resultatserhöhung aus. Erst in der Nachspielzeit kam Steffen Leupold noch zum 3:0. Damit festigen die Fischerstädter ihren einstelligen Tabellenplatz.

Joachim Rohde

Ergebnisse vom Kreispokal Viertelfinale des FK Niederlausitz

Im Viertelfinale des Kreispokals im Fussballkreis Niederlausitz wurden folgende Ergebnisse erzielt:

 SV Kiekebusch   –  Frischauf Briesen  2:4 
 SV Döbbern   –  Wacker Ströbitz II  5:1
 Adler Klinge   –  Kahrener SV  0:3
 VfB Krieschow   –  BW Klein Gaglow  3:0

 
Die Auslosung zum Halbfinale erfolgt am 2.April 2008.