Rückblick 29.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Diesen vorletzten Spieltag prägten fünf Auswärtssiege. Das Kellerderby gewann die Wacker Reserve überraschend beim TSV Cottbus. Die SG Willmersdorf machte einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt durch einen Sieg gegen Blau-Weiß Klein Gaglow. Heinersbrück, wie auch die Laubsdorfer Reserve, verloren dagegen ihre Spiele, so dass sie noch bangen müssen. Zu den Spielen:

Der neue Kreismeister Viktoria Cottbus hatte im letzten Heimspiel in der Kreisliga die Elf aus Kunersdorf zu Gast. In der Anfangsphase des Spieles hatten die Gäste schon nach vier bzw fünf Spielminuten zwei gute Chancen in Führung zu gehen, doch sie vergaben diese Möglichkeiten. Im direkten Gegenzug ging dann Viktoria durch Tom Mißbach mit 1:0 in Führung. Im Minutentakt dann Viktoria mit weiteren Chancen (Becker, Mißbach, 8. 10. 12. Min.). In der 17.Minute schloss Tom Mißbach ein Solo zum 2:0 ab. Ein Fernschuss von Robert Becker, der unterwegs noch abgefälscht wurde, führte zum 3:0. Gelegentliche Konter der Fichte-Elf wurden zu zaghaft nach vorn getragen und verpufften ergebnislos. Eine Kombination zwischen Tom Mißbach und Robert Becker endete am Torpfosten. Fichte hätte zu diesem Zeitpunkt schon weitaus höher im Rückstand liegen müssen. In der 34.Minute hatte Kunersdorf eine sehr gute Einschussmöglichkeit die aber vergeben wurde. Nach dem Wechsel dann nur noch ein „Sommergekicke“. Viktoria wollte nicht und Kunersdorf konnte nicht. So plätscherte das Spiel dahin. Tom Missbach und auch Maik Nahke hatten dann noch einige gute Chancen, die aber unkonzentriert vergeben wurden. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim 3:0.

Der VfB Cottbus gewann in Heinersbrück mit 3:1. Zur Pause hieß es 1:1 unentschieden, nachdem der VfB schon nach 17 Spielminuten in Führung ging. Der Gastgeber hielt ordentlich mit, konnte aber die erneute Cottbuser Führung nicht verhindern. Erst drei Minuten vor Ultimo gelang den Gästen die endgültige Entscheidung mit dem 1:3.

Blau-Weiß Schorbus festigte seinen dritten Tabellenplatz mit einem 3:1 Auswärtssieg beim FSV Spremberg. Nach einem zerfahrenen Spiel kamen die Gäste praktisch mit dem Pausenpfiff zur glücklichen 0:1 Führung. In Halbzeit zwei ein zusehens besseres Spiel mit dem 1:1 Ausgleich nach einer Stunde Spielzeit. Schorbus kam in der 72.Minute zur erneuten Führung. Der FSV drängte nun auf den erneuten Ausgleich und öffneten dabei ihre Deckung, so dass die Gäste durch einen Konter auf 1:3 davon zogen (80.Min.). Der Gastgeber steckte nun auf und gab sich geschlagen.

Der BSV Cottbus konnte auch sein letztes Heimspiel in der Kreisliga nicht gewinnen. Gegen den Pokalsieger aus Kahren hatten sie keine Chance und lagen zur Pause schon aussichtslos mit 0:3 im Rückstand. Obwohl den Ostlern gleich nach der Pause der Anschlusstreffer gelang, erhöhten die Gäste in regelmäßigen Abständen. Am Ende hieß es dann 2:6 aus Sicht der Ostler.

Die SG Willmersdorf brauchte noch unbedingt einen Sieg, um den unsicheren 13.Tabellenplatz zu verlassen. So begannen sie auch recht schwungvoll und führten schon nach acht Minuten mit 1:0. Die Gäste drängten auf den Ausgleich und in dieser Drangperiode gelang dem Gastgeber ein Konter, der in der 43.Minute dann zum 2:0 führte. Klein Gaglow gab sich nicht geschlagen und kam in der 70.Minute zum 2:1 Anschlusstreffer. Willmersdorf erkannte die Gefahr, spielte konzentriert ihren Ball und in der 80.Minute wurden sie mit dem 3:1 belohnt.

Ein wichtiger Sieg wurde eingefahren, sind sie doch jetzt in der Vorhand, denn die Laubsdorfer Reserve verlor in Peitz mit 4:1.

Zur Pause hieß es noch 0:0 unentschieden. Sehr nervös und zerfahren wirkten beide Teams in den ersten 45 Minuten, so dass keine Tore zustande kamen. Die Gäste waren in ihrer Abwehr nicht sehr sattelfest, so dass die Eintracht dann doch noch zu Torerfolgen kam. Sie enteilten bis auf 3:0, ehe den Gästen der Anschlusstreffer gelang. Am Ende ein nicht unverdienter 4:1 Erfolg für die Fischerstädter.

Spät fiel die Entscheidung in Briesen im Spiel gegen Rot-Weiß 90 Forst. Ein Spiel zwischen den Strafräumen entwickelte sich mit wenig Höhepunkten. Nach der Pause schlichen sich einige Abwehrschnitzer bei den Briesenern ein und auch ihr Schlussmann war nicht der sicherste, so dass die Neißestädter in der 81.Minute zum 0:1 kamen und zwei Minuten vor dem Schlusspfiff dann noch das 0:2.

Am Priorgraben standen sich die beiden schon feststehenden Absteiger TSV Cottbus und die Wacker Reserve aus Ströbitz gegenüber. Der TSV bestimmte zwar das Spiel, doch die Gäste nutzten ihre wenigen Chancen und kamen in der 36.Minute zur 1:0 Führung. Nachdem der Gastgeber nach 51 Minuten ausgleichen konnte, drängten sie auf den Führungstreffer, doch der blieb ihnen versagt. Dafür kamen die Stöbitzer noch einmal zu einem Torerfolg in der 73.Minute zum 1:2. Der TSV schaffte es nicht mehr, erneut auszugleichen.

Joachim Rohde

Vorschau 29.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

achim6_rand.gifHallo Fußballfreunde!

Meisterschaft und Abstieg sind geklärt. Doch der 13.Tabellenplatz der Kreisliga kann eventuell noch von entscheidender Bedeutung sein. In der Landesklasse Süd reicht die Abstiegszone bis zum 11.Tabellenplatz, das heißt, bei noch sechs zu vergebenden Punkten kann sich die derzeitige Tabelle dort noch mächtig verschieben. Zum Beispiel, wenn der Tabellenfünfzehnte, Merzorf/Gröden, die sechs noch ausstehenden Punkte gewinnt, haben sie 31 Punkte. Das sind soviel wie Groß Gaglow zur Zeit hat. Sie haben aber mit Großräschen und der A2 Junioren von Energie Cottbus das schwerste Programm, so dass sie bei zwei Niederlagen bei ihren 31 Punkten stehen bleiben. Da es auch noch Vergleiche mit betroffenen Vereinen aus dem Fußballkreis Niederlausitz gibt, kann es am Ende so sein, dass vier, fünf Vereine das Ende der Tabelle zieren. Dies wiederum würde bedeuten, dass es drei Absteiger gibt wie 2004 (Sielow, Kunersdorf, Rot-Weiß 90 Forst) und somit die Kreisliga vier Absteiger hätte. Diesen Platz 13 belegt die SG Willmersdorf zur Zeit (allerdings punktgleich mit der Laubsdorfer Reserve, die ein besseres Torverhältnis haben), mit einem Punkt Rückstand zum Heinersbrücker SV. Zu den Spielen:

Der Heinersbrücker SV hat den Tabellvize, den VfB Cottbus zu Gast. Eine schwierige Aufgabe. Doch wenn sie die gleiche Leistung wie im Hinspiel zeigen (2:0 Sieg), dann könnte der Hinspielerfolg wiederholt werden. Die Gäste möchten schon ihren zweiten Tabellenplatz verteidigen, der durch das vorwöchentliche Unentschieden gegen den FSV Spremberg nun doch noch in Gefahr ist.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Die Laubsdorfer Reserve muss in die Fischerstadt zur Eintracht. Auch sie haben noch einiges gut zu machen, hatten sie doch auch das Hinspiel mit 2:4 verloren. Eine heiße Kiste. Der Gastgeber möchte schon seinen einstelligen Tabellenplatz bis zum Ende der Meisterschaft verteidigen. Gelingt ihnen dies?
Mein Tipp. Remis.

Zum direkten Abstiegsduell kommt es am Cottbuser Priorgraben. Der TSV Cottbus empfängt die Wacker Reserve. Nach dem vorwöchentlichen Sieg in Kunersdorf sollte auch der TSV in diesem Spiel der klare Favorit sein. Schon das Hinspiel gewannen sie sehr souverän mit 5:0. Der TSV möchte sich im letzten Heimspiel in der Kreisliga mit einem Sieg verabschieden.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Cottbus.

Bitter für den Traditionsverein BSV Cottbus Ost, dass er nach nur einjähriger Zugehörigkeit die Kreisliga verlassen muss. Im letzten Heimspiel in der Kreisliga kommt der Pokalsieger Kahrener SV 03 an den Cottbuser Stadtring. Schon das Hinspiel hatten die Ostler mit 3:1 gegen den Aufsteiger verloren, so dass auch in diesem Spiel die Trauben sehr hoch hängen sollten für den BSV. Die Gäste kämpfen noch um den dritten Platz in der Meisterschaft, so dass sie sehr konzentriert zu Werke gehen werden.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Die SG Willmersdorf steht als 13ter in der Tabelle und könnte bei ungünstigen Verhältnissen damit auch noch absteigen. Es gibt eine 12:0!! Hinspielniederlage gegen Blau-Weiß Klein Gaglow zu revidieren. Da auch die Gäste noch um eine bessere Endplatzierung kämpfen, wird es ein interessantes Spiel. Knüpft der Gastgeber an die Leistung wie gegen den VfB Cottbus an, dann sollte auch in diesem Spiel ein Sieg drin sein.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Der frischgebackene Kreismeister Viktoria Cottbus trifft auf Fichte Kunersdorf, die sich in der Vorwoche eine 4:0 Heimpleite gegen den TSV Cottbus leisteten. Auch Viktoria verlor in der Vorwoche, so dass Wiedergutmachung angesagt ist. Das Hinspiel gewann Viktoria mit 2:0.
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Der Tabellendritte Blau-Weiß Schorbus ist beim FSV Spremberg zu Gast. Kann er seinen dritten Platz verteidigen oder kann der FSV wie im Hinspiel erneut gewinnen? Die Tagesform sollte entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn stehen sich in Briesen gegenüber. Frischauf hat den SV Rot-Weiß 90 aus der Neißestadt Forst zu Gast. In diesem Spiel geht es um nichts mehr, so dass frei aufgespielt werden kann.
Mein Tipp: Erfolg für Frischauf Briesen.

Joachim Rohde

Rückblick 28.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nach der frühzeitigen Meisterschaft von Viktoria Cottbus in der Vorwoche ist auch die Abstiegsfrage frühzeitig entschieden worden. Nachdem letzte Woche schon die Wacker 09 Reserve aus Ströbitz als erster Absteiger feststand, sind an diesem letzten Spieltag der BSV Cottbus Ost und der TSV Cottbus (trotz eines klaren Sieges in Kunersdorf) die weiteren Absteiger. Die Laubsdorfer Reserve hat sich durch einen knappen Sieg gegen Heinersbrück erst einmal aus den Abstiegsrängen verabschiedet. Kreismeister Viktoria Cottbus unterlag in Forst. Zu den Spielen.

Die Spannung ist beim neuen Kreismeister raus. Es war fast zu erwarten, das Viktoria dieses Spiel verlieren würde. Parallelen hierzu gab es nach dem Pokalsieg vom Kahrener SV 03, als auch er nach dem Pokalerfolg im darauf folgendem Punktspiel ebenfalls verloren hatte. Gastgeber Rot-Weiß Forst ging nach gut zwanzig Minuten mit 1:0 in Führung, die die Gäste in der 40.Minute zum 1:1 egalisieren konnten. Doch noch vor der Pause gingen die Neißestädter erneut mit 2:1 in Führung. Gleich nach der Pause kamen die Gäste zum 2:2 Ausgleichtreffer. Nach diesem Treffer ließ das Spiel des Meisters merklich nach, so das die Neißestädter das Spielgeschehen bestimmten. Folgerichtig gelang dann dem Gastgeber die 3:2 Führung, die mit dem Schlusspfiff noch auf 4:2 ausgebaut wurde.

Der VfB Cottbus wollte im Spiel gegen den FSV Spremberg als Sieger vom Platz gehen. So bestimmte er auch vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Enriko Kadler vom VfB hatte schon nach elf Spielminuten die erste große Chance in Führung zu gehen, die aber nicht genutzt wurde. So häuften sich beim Gastgeber die Einschussmöglichkeiten. In der 24.Minute musste der Gäste Kapitän Marcel Hunger für den schon geschlagenen Schlussmann Roland Wickord auf der Linie klären. In der 30.Minute hatten die Gäste durch Stefan Henschel dann die erste richtige Chance in Führung zu gehen, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Dann die 36.Minute. Stefan Henschel erzielte die glückliche 0:1 Gästeführung. Hier hätte Schiedsrichter Krüger vorher ein klares Handspiel der Gäste abpfeifen müssen. Danach hätten die Gäste alles klar machen müssen, als sie eine Riesenchance in der 42.Minute nicht nutzen konnten. Fast mit dem Pausenpfiff hätte der VfB den Ausgleich erzielen können, doch ein Freistoß aus 30 Meter konnte der FSV Schlussmann gerade noch zur Ecke abwehren Gleich nach der Pause dann wieder der FSV der eine Riesenmöglichkeit ausließ. Zehn Minuten später vergab Stefan Henschel für die Gäste eine sogenannte hundertprozentige Chance. Der VfB wurde nun stärker und erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Eine weite Bogenlampe des VfB konnte gerade noch von der Linie weg befördert werden. Nun Chancen in regelmäßigen Abständen für den VfB. In der 78.Minute dann der 1:1 Ausgleich. Ein Foulelfmeter verwandelte Milan Muth zum 1:1. Noch einmal hatte der FSV die Chance das Spiel für sich zu entscheiden, als er in der 82.Minute eine Riesenmöglichkeit ausließen.

Das Spitzenspiel des Tages zwischen den beiden Aufsteigern Blau-Weiß Klein Gaglow und dem Pokalsieger Kahrener SV 03 gewann auch diesmal der Gastgeber mit 4:2. Schon nach fünf Minuten führte der Gastgeber mit 2:0 und diese Führung bauten sie bis zur Pause auf 3:0 aus. Die Gäste kamen nach dem Seitenwechsel noch bis auf 3:2 heran, doch schon im Gegenzug gelang dem Gastgeber das 4:2. Damit waren die Messen gesungen.

Lachender Dritter in dieser Spitzengruppe war Blau-Weiß Schorbus, die die SG Willmersdorf klar beherrschten und mit 5:0 gewannen. Zur Pause führte der Gastgeber mit 2:0. Nach der Pause kam die „große Stunde“ für Torjäger Christian Tischer. Ihm gelang in der zweiten Halbzeit ein echter Hattrick. Nachdem er in der 44.Minute schon das 2:0 erzielte, gelang ihm in der 54., 71. und 88.Minute das 3:0; 4:0 und 5:0. Damit schoss er sich an die Spitze in der aktuellen Torschützenliste.

Die Überraschung des Tages gelang dem TSV Cottbus in Kunersdorf. Gegen einen desolaten Gastgeber führten sie zur Pause schon mit 0:2 und bauten diesen Vorsprung noch bis zum Ende der Spielzeit auf 0:4 aus. Doch dieser Sieg nutzte dem TSV nichts mehr, denn zur gleichen Zeit siegte die Laubsdorfer Reseve gegen Heinersbrück und somit müssen sie die Kreisliga nach dem sofortigen Wiederaufstieg erneut wieder verlassen.

Wie eben erwähnt, gewann Laubsdorf II gegen Heinersbrück. Schon nach zwei Minuten gingen die Gastgeber durch Heiko Lehmann mit 1:0 in Führung, die sie in der 25.Minute auf 2:0 ausbauten. Die Gäste kamen in der 40.Minute zum 2:1 Anschlusstreffer. Nach der Pause verflachte das Spiel zusehens, so dass Chancen Mangelware wurden.

Der BSV Cottbus Ost konnte die Talfahrt nicht stoppen. Erneut wurde klar verloren. Frischauf Briesen siegte klar mit 0:5 am Stadtring. Nach dem Abstieg im Vorjahr aus der Landesklasse konnte auch in diesem Jahr der Abstieg aus der Kreisliga nicht verhindert werden.

Die Wacker Reserve hatte im Spiel gegen Eintracht Peitz kaum eine echte Chance dieses Spiel für sich zu entscheiden. Nach neun Spielminuten stand es für die junge Truppe aus der Fischerstadt schon 0:1. Ein Doppelschlag in der 24. und 26.Minute ließ sie mit 0:3 im Rückstand liegen. Die erste richtige Chance für die Wackeraner gab es in der 34.Minute, als der Ball nur gegen die Querlatte des Tores prallte. In der 40.Minute verhinderte der Wacker Keeper Robert Tietze mit einer Glanzparade das 0:4, als er einen Schuss von Kapitän Jens Neubert parierte. Nach der Pause dann ein aufflackern beim Gastgeber, der in der 58. und 59.Minute einige gute Chancen hatte. Sven Rähder hatte die beste Möglichkeit in der 60., doch auch er scheiterte. In der 65.Minute erhöhten die Gäste durch Tino Schimtz auf 0:4. Ergebniskosmetik gelang den Wackeranern dann in der 86.Minute. Diemal hatte Sven Rähder das Glück auf seiner Seite und schoss zum 1:4.

Joachim Rohde

Vorschau 28.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die Meisterschaft ist schon entschieden. Der Kampf um den Abstieg geht aber weiter. Wer wird neben Wacker 09 Cottbus die Kreisliga verlassen müssen? Der TSV Cottbus hat kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt, denn noch neun Punkte sind zu vergeben, das heißt, der TSV müsste alle drei Spiele gewinnen und dann hätten sie die Punktzahl, die die Laubsdorfer Reserve zur Zeit hat.

Die TSV’er müssen nach Kunersdorf und da hängen zur Zeit die Trauben sehr hoch. Sie greifen Platz fünf an und das kann bei einem Sieg gegen den TSV und einer Niederlage von Klein Gaglow gegen Kahren passieren. Im Hinspiel trennten sich beide 2:2 unentschieden. Der Sieg gegen Rot-Weiß 90 Forst wird für den TSV motivierend sein, doch ob es reicht ist fraglich.
Mein Tipp: Erfolg für Fichte Kunersdorf.

Der BSV Cottbus Ost ist ebenfalls ein Abstiegsanwärter. Ihre Leistung in der Vorwoche bei Viktoria Cottbus macht sie im Spiel gegen Frischauf Briesen nicht zum Favoriten, denn die Gäste konnten in der Vorwoche beim Pokalsieger überzeugen und gewannen mit 3:0. Bei einer Niederlage ist der Abstieg perfekt. Die Gäste spielen noch um eine bessere Endplatzierung und sollten als Sieger vom Platz gehen.
Mein Tipp: Erfolg für Frischauf Briesen.

Der schon abgestiegen SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II hat mit der Eintracht aus Peitz einen unbequemer Gegner zu bespielen. Der Gastgeber wird bemüht sein, sich mit ordentlichen Leistungen in den letzten Spielen aus der Kreisliga zu verabschieden. Die Fischerstädter, in der Vorwoche gegen Kunersdorf verloren, werden diese Heimniederlage mit einem Sieg bei Wacker wett machen wollen. Im Hinspiel trennte man sich 0:0 unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für Eintracht Peitz.

Auch die Laubsdorfer Reserve ist noch nicht sicher. Das heißt, die Situation in der Landesklasse Staffel Süd ist die, das es wenn alles schief läuft, der Fußballkreis Niederlausitz mit drei Absteigern rechnen muss. Dies würde bedeuten, dass vier Vereine die Kreisliga laut Auf-und Abstiegsregelung (siehe hierzu Seite 46 im Amtliches Ansetzungsheft 2007/2008) absteigen müssten. Der Abstand zum ganz sicheren 12.Tabellenplatz (Heinersbrücker SV) beträgt aber schon vier Punkte. Nun kommt es zum direkten Aufeinandertreffen dieser beiden Vereine. Brisanter kann es nicht sein. Es wird eine ganz heiße Kiste werden. Denn bei einer Niederlage der Gäste kommen auch sie noch in Schwierigkeiten. Das Unentschieden in der Vorwoche gegen die Wacker-Reserve in letzter Minute tut jetzt ordentlich weh. Wer hat die besseren Nerven? Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Remis.

Zum Duell zweier Aufsteiger kommt es in Klein Gaglow. Die heimische Blau-Weiß Elf trifft auf den Pokalsieger Kahrener SV 03. Beide Vereine zählen zu den Verlierern der Vorwoche. Im Hinspiel siegte der Gastgeber in Kahren mit 3:2. Grund für die Gäste den Spieß umzudrehen. Gelingt es ihnen?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der frisch gebackene Kreismeister muss in die Neißestadt, zu Rot-Weiß 90 Forst. Der Gastgeber kämpft noch um einen einstelligen Tabellenplatz. Ob es gerade gegen den neuen Meister reicht sei dahingestellt. Denn die Leistung in der Vorwoche beim TSV Cottbus war nicht berauschend. Viktoria gewann das Hinspiel klar mit 4:0 und sollte auch in diesem Spiel der Favorit sein.
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Zu einem sehr interessantem Spiel kommt es in der Cottbuser Schlachthofstraße. Der VfB Cottbus empfängt den FSV Spremberg. Wie hat der VfB die vorwöchentliche Niederlage in Willmnersdorf verkraftet? Hinzu kommt, dass durch diese Niederlage die Minimalchance auf die Meisterschaft verloren ging. Hat dies das Nervenkostüm gestört? Das Hinspiel endete 2:2 unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Zwei Sieger der Vorwoche stehen sich in Schorbus gegenüber. Die heimische Blau-Weiß Elf und der „Meistermacher“, die SG Willmersdorf, stehen sich gegenüber. Die Gäste haben sich durch den vorwöchentlichen Sieg endgültig aus dem Abstiegsgeschehen herauskatapultiert. Sie können frei aufspielen, wie auch der Gastgeber. Das Hinspiel gewann Schorbus in Willmersdorf mit 9:2!! Die Tagesform endscheidet auch hier über den Sieg.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 27.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die Fußballkreismeisterschaft ist frühzeitig entschieden worden. Durch eine nicht zu erwartende Niederlage des VfB Cottbus in Willmersdorf und bei einem eigenen Sieg von Viktoria Cottbus gegen den BSV Cottbus Ost ist Viktoria Cottbus nach siebenjähriger Zugehörigkeit in der Kreisliga, KREISMEISTER 2008 geworden!

Herzlichen Glückwunsch allen, die an diesem Erfolg mitgearbeitet haben.

Definitiv ist die zweite Mannschaft von Wacker 09, nach nur einem einjährigem Gastspiel in der Kreisliga, in die Kreisklasse wieder abgestiegen.

Die Laubsdorfer Reserve und der TSV Cottbus konnten zwei ganz wichtige Siege einfahren im Kampf gegen den Abstieg. Zu den Spielen:

Doppelter Jubel am Sonntag in der Drachhausener Straße in Cottbus. Um 14.50 Uhr jubelte bereits die Reserve von Viktoria Cottbus nach einem 5:0 Sieg gegen die Reserve vom BSV Cottbus Ost. Denn durch diesen Sieg wurden sie frühzeitig Staffelsieger in der 2.Kreisklasse Mitte und damit Aufsteiger in die 1.Kreisklasse. Wie bei den „Großen“ wurde dieser Erfolg gefeiert. Raketen, Sekt– und Bierduschen und Sieger T-Shirt’s für die Mannschaft waren die Begleiter dieser spontanen Feier.
Nach 100 Minuten stieg die Partylaune auf den Höhepunkt, denn auch die Erste Mannschaft von Viktoria schaffte es frühzeitig die Kreismeisterschaft einzufahren. Doch vorherst zum Spiel selber: Sofort nach Anpfiff des Schiedsrichters Martin Gorgas bestimmte Viktoria das Spielgeschehen und hatten schon nach vierzig Sekunden durch Mario Palotai die erste große Möglichkeit, doch der Ball strich knapp am Tor vorbei. Drei Minuten nach dieser Chance erneut Viktoria mit einer Riesenmöglichkeit, als nach einem Eckball, ebenfalls wieder Mario Palotai, den Ball mit dem Kopf nur an die Querlatte des Tores setzte. Der BSV war zu diesem Zeitpunkt nur in der Abwehr beschäftigt. Ein herrliches Solo von Steven Greve (8.Min.) führte fast zum 1:0. In dieser Anfangsphase des Spieles musste Viktoria schon in Führung liegen, doch wie schon in der Vergangenheit, war die Chancenverwertung ungenügend. In der 17.Spielminute war es dann soweit. Nach Vorlage von Tom Mißbach gelang Robert Becker das 1:0. Die erste Möglichkeit für die Gäste ergab sich in der 22.Spielminute, die kläglich vergeben wurde. Im direkten Gegenzug dann das 2:0. Ein Foulspiel an Maik Nahke im Strafraum führte zum Elfmeter, den Tom Mißbach zum 2:0 verwandelte. Viktoria verpasste es weiter nachzulegen. Denn in der 38.Spielminute kam der BSV zum Anschlusstreffer. Ein Freistoß aus 30 Meter Entfernung beförderte Maik Liersch mit dem Kopf zum 2:1. Viktoria antwortete mit dem 3:1 in der 40.Minute. Ein herrlicher Seitenfallrückzieher von Maik Nahke führte zum 3.1. So ging es in die Pause. Wie in der Bundesliga war auch Viktoria informiert, wie es in Willmersdorf im Spiel gegen den VfB Cottbus stand. Denn gleich nach der Pause (48.Min.) vergab Tom Mißbach eine hundertprozentige Chance, als er allein auf den BSV Schlussmann Leske lief, aber unkonzentriert vergab. Sieben Minuten später war es erneut Tom Mißbach, der das 4:1 vor den Füßen hatte, aber wiederum versagte. Nach einer Stunde Spielzeit erhöhte Robert Becker, nach Vorlage von Christoper Matthieu, auf 4:1. Weitere Chancen in der Folgezeit wurden nicht verwertet. In der 72.Minute vergab Maik Nahke eine sogenannte hundertprozentige Chance. In der 76.Minuter dann Steffen Reßut, doch sein Schuss parierte Leske im BSV Tor in großer Manier. In der 80.Minute dann Jubel in den Zuschauerrängen. Was war geschehen? Da das Spiel bei Viktoria mit zehnminütiger Verspätung begann, musste das Spiel in Willmersdorf eher zu Ende sein. Das Ergebnis von Willmersdorf war Auslöser des Jubels, stand doch nun fest, das Viktoria frühzeitig das Titelrennen für sich entschieden hatte. Die letzten Minuten des Spieles wurde nun noch bis zum Schlusspfiff von Viktoria verwaltet. Danach ebenfalls Sektduschen über den eben errungenen Erfolg.

Torreich ging es in Willmersdorf zu. Der VfB, wenn er seine Minimalchance noch wahren wollte, musste in Willmersdorf einen Sieg einfahren. So entwickelte sich auch ein ansehnliches Spiel, in dem die Gäste die technisch feinere Klinge schlugen. Willmersdorf entgegnete diesem Spiel mit Kampfkraft. Nach einer Viertelstunde ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung, doch die währte nicht lange. Denn die Gäste glichen in der 22.Minute zum 1:1 aus. Bis zur Pause enteilte der Gastgeber überraschend auf 3:1 davon. Gleich nach dem Wiederanpfiff erhöhte der Gastgeber durch Erik Wilken auf 4:1, doch schon zwei Minuten später gelang den Gästen durch Milan Muth der 4:2 Anschlusstreffer. Der VfB stemmte sich gegen eine drohende Niederlage. Doch es schien aussichtslos, denn in der 57.Minute erhöhte Willmersdorf auf 5:2. So anfällig wie in diesem Spiel war die VfB Abwehr noch nie gewesen. Hoffnung keimte auf, als erneut Milan Muth durch einen Foulelfmeter den 5:3 Anschlusstreffer erzielte. Kapitän Jan Muschka gelang in der 80.Minute das 5:4. Ein wahrer Krimi lief hier ab. Schafft es der VfB noch den Ausgleich zu erzielen? Nein. In der Nachspielzeit war es erneut Erik Wilken, der den Endstand von 6:4 erzielte. Ein denkwürdiges Spiel. Damit war die Meisterschaft für den VfB für dieses Jahr erledigt. Es hat nicht sollen sein. Mit diesem Sieg hat sich die SG Willmersdorf endgültig den Klassenerhalt gesichert.

Beim Kahrener SV 03 ist scheinbar die Luft heraus. Im Spiel gegen Frischauf Briesen war nicht viel von ihnen zu sehen. Die Gäste konnten überzeugen und gewannen verdient mit 3:0.

Im Spitzenspiel des Tages gewann Blau-Weiß Schorbus in Klein Gaglow mit 2:3. In einem schellen Spiel gingen die Gäste in der 29.Spielminute durch Christian Tischer mit 0:1 in Führung, die der Gastgeber noch vor der Pause ausgleichen konnte (Christian Krause 44.Min.). Nach dem beide Vereine viele Chancen in Halbzeit eins ausließen, bestimmten die Gäste dann in Halbzeit zwei das Spielgeschehen. Sie enteilten bis auf 1:3, ehe dem Gastgeber in der 80.Minute der 2:3 Anschlusstreffer gelang. Die Gäste verteidigten das Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

Der FSV Spremberg kann gegen die Laubsdorfer Reserve nicht gewinnen. Sie führten schon mit 2:0, als die Gäste durch einen Handelfmeter zum 2:1 Anschlusstreffer kamen. Abwehrschnitzer führten dann noch zum 2:2 Ausgleich vor der Pause. Die Gäste waren nun im Aufwind. Denn in der 55.Minute gelang ihnen sogar der 2:3 Führungstreffer. Der FSV hatte die Möglichkeit zum 3:3 Ausgleich, doch Marcel Hunger konnte einen Foulelfmeter nicht verwandeln. Laubsdorf ist mit diesem Sieg wohl aus dem Schneider.

Der Tabellenletzte, die Wacker 09 Reserve aus Ströbitz, hielt in Heinersbrück lange ein 0:0. In der 54.Minute ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit konnte der Gastgeber den Gästekeeper Robert Tietze nicht überwinden, der viele Chancen zu nichte machte. Als sich alles mit dem knappen 1.0 Sieg abfinden wollte schlug der Gast zu. Ein Abwehrschnitzer nutzte Routinier Sven Räder zum 1:1 Ausgleich. Doch dieser Punktgewinn reicht den Ströbitzern nicht mehr. Sie müssen nach nur einjähriger Zugehörigkeit die Kreisliga verlassen und spielen im nächsten Jahr wieder in der 1.Kreisklasse.

In einem gut klassigem Spiel gewann Fichte Kunersdorf in Peitz bei der Eintracht. Die Fischerstädter, aber auch die Gäste, haderten mit dem „Glück“, als mehrmals das Gebälk die Tore verhinderte. So ging es mit 0:0 in die Pause. Nach dem Wechsel dann das gleich Bild. Peitz erarbeitete sich mehrere Chancen. Die Entscheidung fiel spät. Nach erneutem Auslassen einer Chance der Fischerstädter kam Fichte durch einen Foulelfmeter zum 0:1 Führungstreffer (Rene Morling). Gleicher Spieler kam dann noch einmal zu einem Torerfolg in der 86.Minute zum 0:2.

Bei strömenden Regen fand die erste Halbzeit des Spieles TSV Cottbus und Rot-Weiß 90 Forst statt. Die Gäste hatten schon in der ersten Spielminute die Chance durch Guido Büchner in Führung zu gehen, doch der Ball ging knapp über das Tor. Der Gastgeber kam in der 15.Minute zur ersten Einschussmöglichkeit, doch auch sie hatten nicht das Glück. Die Neißestädter hatten dann in der 20.Minute eine Riesenchance, die aber der TSV Schlussmann mit einer großen Parade vereitelte. Nun war der Gastgeber am Drücker und erarbeiteten sich viele gute Möglichkeiten. So in der 37.Minute, als ein 30 Meter Freistoß an die Unterkante der Querlatte schlug und von dort dann ins Spielfeld zurück prallte (Chilla). Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Neißestädter vorerst das Spiel und erarbeitet sich auch gute Chancen. So Guido Büchner in der 56.Minute. Doch mit zunehmender Spielzeit riss der Gastgeber das Spielgeschehen wieder an sich. Gelegentliche Konter der Gäste waren immer gefährlich (Büchner 75.Min.). Als sich schon alles mit dem Remis abfinden wollte, fiel doch noch die Entscheidung. Ein Torwartfehler führte zum nicht unverdienten 1:0 Sieg für den TSV (Alexander Reinsberg). Dieser Sieg wird wohl für dem TSV kaum noch reichen, den Klassenerhalt zu sichern. Doch am Priorgraben denkt man optimistisch.

Joachim Rohde

Vorschau 27.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt des FC Energie Cottbus in der Bundesliga, herzlichen Glückwunsch, geht die Fußballkreismeisterschaft in ihre Endphase und befindet sich auf der Zielgeraden.

Kann Viktoria Cottbus gegen den stark abstiegsbedrohten BSV Cottbus Ost mit einem Sieg dem Meisterschaftsziel ein Stück näher kommen? Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung. Für die Ostler wohl theoretisch die letzte Chance, bei einem Sieg den Klassenerhalt eventuell doch noch zu packen. Vorausgesetzt, dass die Reserve aus Laubsdorf beim FSV Spremberg verliert.
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Der VfB Cottbus will seine Minimalchance auf die Meisterschaft mit einem Sieg in Willmersdorf wahren. Doch aufgepasst, der Gastgeber benötigt noch einen Punkt zur Sicherheit im Kampf gegen den Abstieg. Kann der Gastgeber den Gästen einen Strich durch die Rechnung machen und den 3:2 Hinspielerfolg wiederholen?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Der frischgebackene Pokalsieger Kahrener SV 03 sollte im Spiel gegen Frischauf Briesen der Favorit sein. Oder steckt den Kahrenern noch der Pokalsieg in den „Beinen“ (zuviel gefeiert)? Die Gäste hatten das Hinspiel mit 2:1 für sich entschieden. Beide sind aus dem Schneider, so das ein Spiel frisch von der „Leber“ statt finden kann.
Mein Tipp: Erfolg für Kahrener SV 03.

Das Spitzenspiel des Tages findet in Klein Gaglow statt. Es kommt zum Nachbarschaftsderby. Die heimische Blau-Weiß Elf und Blau-Weiß Schorbus treffen aufeinander. Eine spannende Kiste. Da beide punktgleich die Plätze vier und fünf belegen, belegt der Sieger vorerst dann den vierten Tabellenplatz. Das Hinspiel gewann der Gastgeber damals mit 2:0.
Mein Tipp: Erfolg für Klein Gaglow.

Eintracht Peitz hat Fichte Kunersdorf zu Gast und möchte den 5:2 Hinspielerfolg wiederholen. Zuzutrauen ist es ihnen. Wie reagiert die Fichte-Elf?
Mein Tipp: Remis.

Der FSV Spremberg empfängt die Laubsdorfer Reserve, die noch unbedingt Punkte benötigt, um ganz sicher zu sein, dem Abstieg ein weiteres mal zu entrinnen. Im Hinspiel trennte man sich 1:1 unentschieden. Wer hat diesmal die Nase vorn?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Der Heinersbrücker SV hat den Tabellenletzten, die Reserve von Wacker 09 Ströbitz, zu Gast. Ein Sieg sollte für den Gastgeber eigentlich Pflicht sein, zumal sie in der Hinrunde in Ströbitz mit 3:2 den Kürzeren zogen. Theoretisch haben die Gäste noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt, doch die Ergebnisse der letzten Spieltage lassen dies nicht zu. Haben sich die Ströbitzer schon aufgegeben?
Mein Tipp: Erfolg für den Heinersbrücker SV.

Der SV Rot-Weiß 90 Forst muss zum Priorgraben in Cottbus reisen, wo der TSV auf die Neißestädter wartet. Auch für den TSV gibt es noch eine kleine theoretische Chance die Klasse zu halten, doch dann müssen alle restlichen vier Spiele gewonnen werden und dies scheint doch sehr fraglich zu sein. Die Neißestädter werden auf Sieg spielen, wollen sie doch zum Abschluss der Meisterschaft einen einstelligen Tabellenplatz belegen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Rot-Weiß 90 Forst.

Also weiterhin Spannung pur.

Joachim Rohde

Kahrener SV 03 ist Kreispokalsieger 2008

Vorweg: Durch Pfingsten und meine Abwesenheit und keinerlei Internetzugang erscheint dieser Bericht erst heute. Danke für Euer Verständnis, aber es war nicht "eher"drin! Euer Webmaster.


Hallo Fußballfreunde!

Ein Höhepunkt im Fußballkreis Niederlausitz ist zweifellos das jährliche Kreispokalfinale. Auch in diesem Jahr war es so. Bei herrlichem Fußballwetter kamen 338 Zuschauer, um dieses Finale in Kiekebusch zu sehen.

Neben diesen vielen Zuschauern waren die Fußballverantwortlichen des Fußballkreises Niederlausitz mit seinen stellvertretenden Vorsitzenden, Bernd Ospalek, dem Geschäftsführer Joachim Rohde, dem Spielausschussvorsitzenden Bernd Wuschech, dem Schiedsrichteransetzter Bernhard Leii sowie dem Vorsitzenden des Altligaausschusses Lothar Wraßmann zugegen. Ganz herzlich konnten die drei Ortsbürgermeister vom Gastgeber Kiekebusch, Herr Christian Seddig, Thorsten Leonhardt aus Kahren und Hans-Jürgen Hentschel aus Döbbern begrüßt werden.

Der SV Kiekebusch hatte sich um dieses Endspiel beworben und war ein sehr guter Gastgeber. Unter der Leitung von Jürgen Thies begann das Spiel zwischen dem SV Döbbern 25 und dem Kahrener SV 03. Nach nervösem Abtasten beider Mannschaften kam der Kreisligist in der siebenten Spielminute zur ersten großen Chance, die der Döbberner Schlussmann mit großer Parade verhindern konnte. Döbbern kam in der 14.Spielminute zu ihrer ersten Möglichkeit, doch der Ball strich knapp über das Tor. Nach dieser Szene bestimmte Döbbern das Spiel. Kahren hatte mit dem unorthodoxem Spiel des Gegners doch so seine Probleme. Glück für Kahren in der 15.Minute, als nach einem Eckball nur die Latte des Kahrener Tores die Döbberner Führung verhinderte. Mit zunehmender Spielzeit fand dann Kahren zu seinem Rhythmus und erzielte ein ausgeglichenes Spiel. Döbbern (nach der Ansetzung her waren sie die Gastgeber und so werden wir sie im Bericht auch weiter so benennen) hatte in der 23.Minute nach einem Freistoß die Möglichkeit, durch Martin Blondzik, die Führung zu erzielen, doch diese Möglichkeit verstrich. Nun drängte Kahren auf die Führung, die im Bereich der Möglichkeit lag, als in der 28.Minute Thomas Schirmer eine Ecke trat und der anschließende Kopfball von Frank Mathick das Ziel knapp verfehlte. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass das Spiel des Kahrener Torjäger an diesem Tage an ihm so gut wie vorbei lief. Obwohl er sich sehr bemühte , es war nicht sein Tag. Ungeachtet dessen drückte der Kahrener SV auf die Führung. Nach guten Möglichkeiten in der 37. und 39.Minute war es dann in der 41.Minute so weit. Florian Matz erzielte den 0:1 Führungstreffer. Sein Schuss wurde unterwegs noch abgefälscht, so dass er unhaltbar für den Döbberner Schlussmann wurde. Dieser Treffer, so kurz vor der Pause, war für das weitere Spiel spielbestimmend. Noch einmal hatte der Kreisligist Pech ,als die Querlatte des Döbberner Tores das 0:2 verhinderte.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel fiel die Vorentscheidung. Sebastian Schöne traf zum 0:2. Nun hatte der Kahrener SV das Spiel im Griff. Mehrere Chancen wurden von ihnen nicht genutzt. So in der 60., 63., 80. und 88.Minute (Röseler, D. Schopka, Mathick). Enttäuschung und Frust machte sich bei den Döbbernern in einigen Aktionen breit. In der 89.Minute ließ dann Frank Mathick eine hundertprozentige Chance liegen, Ausdruck seiner Glücklosigkeit an diesem Tage.

Am Ende ein verdienter Sieg des Kreisligisten auf Grund der besseren Spielanlage.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg.

Für Kahren ein doch sehr erfolgreiches Jahr nach dem Aufstieg in die Kreisliga, dem derzeitigen dritten Tabellenrang in der Kreisliga und nun Kreispokalsieger!!

Joachim Rohde

Pokalfinale im Fussballkreis Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Ein Höhepunkt im Fußballkreis Niederlausitz steht uns am Freitag in Kiekebusch bevor.
Das 16.Kreispokalfinale wird zwischen dem Kahrener SV 03 und dem SV Döbbern 25 ausgetragen.

Für beide Vereine ist dies die erste Finalteilnahme seit Gründung des Fußballkreises Niederlausitz.

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

SV Rot-Weiß 90 Forst

SV Drachhausen 1913

SG Blau-Gelb Laubsdorf

SG Blau-Gelb Laubsdorf

ESV Lok Cottbus II

SG Willmersdorf

ESV Lok Cottbus II

SG Groß Gaglow

Spremberger SV 1862

SV Rot-Weiß 90 Forst

SG Frischauf Briesen

TSV Cottbus

Heinersbrücker SV

SG Blau-Gelb Laubsdorf II

SV Adler Klinge

???

Joachim Rohde