Rückblick 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Erneut gab es kein komplettes Spielprogramm am 18.Spieltag der Kreisoberliga. Die Begegnung Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und Motor Saspow wurde abgesetzt. Schon jetzt häufen sich die Nachholspiele und das Meisterschaftsende rückt immer näher. Hier muss der Spielausschuss, aber auch die Vereine, mehr zu Kontinuität und Disziplin kommen. So konnte es nicht weitergehen.

Vom Spieltag her haben alle vier an der Spitze stehenden Vereine ihre Spiele gewonnen, aber mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Das Nachbarschaftsderby auf den Kunstrasen in der Posznaner Straße gewann die SG Groß Gaglow sehr souverän gegen Klein Gaglow. Der große Meisterschaftsfavorit, die U23 vom VfB Krieschow, tat sich sehr schwer im Spiel gegen den Aufsteiger SG Burg/Spreewald und gewann erst in den Schlussminuten mit einem „Allerweltstor“. Auch der SV Lausitz Forst, der immer noch nicht seine Personalprobleme abstellen konnte, gewann ebenfalls erst in den Schussminuten gegen den Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch. Und Viktoria Cottbus lief einen Rückstand bis zur 67.Spielminute hinterher. Am Ende ebenfalls ein knapper Sieg gegen den SV Einheit Drebkau.

Die Überraschung des Spieltages fiel in Kolkwitz. Der Tabellenletzte, die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, schlug überraschend die SG Kausche. In Schorbus gab es ein regelrechtes Schützenfest. Ein halbes Dutzend gelang der heimischen Blau-Weiß Elf gegen den SV 1912 Guhrow. Im Mittelfeldduell setzte sich ebenfalls erst in der Schlussphase die SG Sielow bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow durch. Zu den Spielen:

Ein besondere Situation gab es vor dem Spiel SV Einheit Drebkau und dem FSV Viktoria Cottbus. Der Gastgeber hatte seine beiden Auftaktspiele der Rückrunde verloren und noch eine Niederlage durften sie sich nicht mehr erlauben. Für Viktoria war es das erste Spiel der Rückrunde. Praktisch ein Kaltstart für sie. Dieses Auftaktspiel sollte gewonnen werden. So begannen die Gäste auch sofort mit einem Höllentempo das Spiel und spielten den Gastgeber förmlich schwindlig. Schon hier vergaben die Kiesow, Arlt, Wycisk etc. um eine klare Führung herauszuspielen. Mit zunehmender Spielzeit kam der Gastgeber immer besser in das Spiel und brachte Viktoria mehrmals durch Simons, Branig und Richter in Verlegenheit. Vor allem über Viktorias rechte Seite, die Schwachstelle von Viktoria an diesem Tag ( Schneider, Grogorick) kamen sie gefährlich auf. So kam die Führung für sie zu diesem Zeitpunkt nicht von ungefähr. Ein Freistoß aus halblinker Position von Kevin Jurischka getreten, konnte Matthias Branig zur Führung verwandeln. In der 65.Spielminute fast der Ausbau der Führung, doch diese Hundertprozentige wurde sträflich liegen gelassen. Im direkten Gegenzug gelang den Gästen der Ausgleich. Nach einem Eckball konnte Jens Abbenhaus mit dem Kopf verwandeln. Mit einem Doppelpack in den Schlussminuten gelang Niklas Kiesow die Führung und den Ausbau dieser. In der Nachspielzeit konnte Drebkau per Strafstoß noch verkürzen. Viktoria weiterhin auf Platz 4. Drebkau von Platz 8 auf Platz 9 zurückgefallen.

Nach dem vorausgegangenen 8:0 Kantersieg des VfB Krieschow gegen Askania Bernburg wollte die U23 in dieser Doppelveranstaltung ebenfalls einen klaren Sieg gegen die SG Burg/Spreewald einfahren. Doch dieses war ein Trugschluss. Der Favorit bestimmte in der Anfangsphase des Spieles das Spielgeschehen. Standartsituationen wurden aber immer wieder geschickt abgeblockt. Die Spreewälder hatten mit Alexander Golnik einen hervorragenden Abwehrmann in ihren Reihen, der nicht nur gefährliche Situationen bereinigte, sondern auch mit seiner Übersicht die Vorderleute geschickt in Szene setzte. Die erste gute Möglichkeit hatten die Spreewälder, als ein Freistoß von Tim Walter (24.) ordentlich für Gefahr sorgte. Die Gäste kamen immer besser in das Spiel und waren dem Gastgeber ebenbürtig. Das torlose 0:0 zur Pause entsprach dem Leistungsvermögen beider Teams. Die zweite Spielhälfte ähnelte der Ersten. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, geschah es doch noch. Nach einem Eckball kam dieser vor das Tor, aus dem Gewühl heraus kam Routinier Alexander Grunewald an das Leder und bugsierte es über die Linie. Krieschow weiterhin klarer Spitzenreiter der Liga. Die SG Burg weiterhin auf Platz 6.

Die beiden Auftaktspiele des SV Lausitz Forst waren alles andere als erfreulich. Das sollte sich im Spiel gegen den Aufsteiger, den TSV Cottbus/Kiekebusch, ändern. Der Gastgeber steckt weiterhin in arger Personalnot. Es fehlen weiter Robin Otto, Niklas Richter, Marvin Hartel, Jonny Kerb, Domenik Patsch, Julien Lohse und Marcus Dörry. Hinzu kam noch, dass der Start in die Rückrunde alles andere als gut war. Auch die Platzverhältnisse waren nicht die Besten. So hatten die Gäste in der Anfangsphase die erste Torannäherung, doch der Schuss ging am Tor vorbei. Kurz danach dann der Gastgeber, der durch Marcin Piech mit einer Freistoßflanke den frei stehenden Daniel Pottag bediente, der aber aus Nahdistanz knapp vorbei schoss. In der 18.Spielminute haderten die Gastgeber mit dem Unparteiischen, der ihnen nach ihrer Meinung nach einen klaren Elfmeter verweigerte. Die Gäste versuchten ihr Heil mit Konterangriffen, um zu Torerfolgen zu kommen. Kurz vor dem Pausenpfiff dann die Gäste mit einer Riesenchance, die Andre Engelhardt im Tor verhinderte. Nach dem Pausentee drängten die Neißestädter auf den Führungstreffer. Chancen waren dazu da. In der 57.Spielminute reduzierten sich die Gastgeber durch eine glatt Rote Karte (Abdulhamid). Damit erwies er seiner Mannschaft einen „Bärendienst“. Nun in Unterzahl spielend, erspielten sie sich aber gute Möglichkeiten heraus. So Maik Warko, der knapp scheiterte. Doch schon wenig später konnte Debütant Ayub Lakaev einen 25 Meter Flachschuss Schöngarth im Kasten der Gäste überwinden. Tim Wittchen verpasste im Anschluss den Ausgleich. Nach einer Tätlichkeit sah Niels Schmidt (TSV) in der Schlussminute auch noch Rot. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcin Piech zum 2:0. Am Ende ein nicht unverdienter Arbeitssieg. Der SV Lausitz Forst weiterhin auf Platz 3. Der TSV Cozttbus weiterhin in der Abstiegszone, Platz 14.

Die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 sorgte für die Überraschung an diesem Spieltag. Ein verheißungsvoller Auftakt versprach einiges. Als nach einem Eckball Marco Raschick mit dem Kopf die frühe Führung für den Gastgeber erzielte, währte die Freude nicht lange über dieses Tor, denn schon 120 Sekunden später gelang Christian Friedrich der Ausgleich. Danach nur noch ein Spiel auf ein Tor. Die Gäste überboten sich mit dem Auslassen von Torchancen. Zur Pause hätte eine klare Führung herausgespielt sein müssen. So ging es mit dem 1:1 Unentschieden in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt hatte man den Eindruck, dass die Gäste das Fußballspielen eingestellt haben. Nichts lief mehr. Der Gastgeber erkannte die Chance und ging in der 72.Spielminute erneut in Führung. Tom Hoffmann leistete sich im Mittelfeld einen groben Fehler, den Christopher Gipp nutze und zur erneuten Führung verwandelte. In der Folgezeit hatte der Gastgeber noch einen Lattenknaller zu verzeichnen. Kolkwitz gab nach diesem Sieg die Rote Laterne als Schlusslicht der Tabelle an den SV Guhrow ab. Kausche weiterhin auf Platz 7.

Aufgrund eines Sportgerichtsurteils durfte die SG Blau-Weiß Klein Gaglow dieses Spiel gegen den Nachbarschaftsrivalen SG Groß Gaglow nicht zu Hause austragen. Der Meisterschaftsmitfavorit wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Der Aufsteiger wurde klar beherrscht. Trotzdem dauerte es bis zur 20.Spielminute, bis Manuel Böckle aus dem Spiel heraus die Führung erzielte. Als Mathias Krüger im 16er zu Fall gebracht wurde (34.) verwandelte Spielführer Philip Jugert sicher zum 2:0. Der Aufsteiger hatte dann eine gute Möglichkeit den Anschluss zu erzielen, doch Keeper Gordon Nagel verhinderte dies mit einer Glanzparade. Die endgültige Entscheidung fiel dann zwei Minuten vor der Pause, als Dennis Hauska erhöhen konnte. Als gleich nach der Pause Magnus Pulm auf 4:0 erhöhte, waren die Messen gesungen. In der Folgezeit schluderte man im weiteren Verlauf mit den Chancen. Hier wurde die Möglichkeit vergeben, das Ergebnis weiter auszubauen. Vom Aufsteiger war in Halbzeit zwei nicht viel zusehen. Die SG Groß Gaglow weiterhin auf Platz 2. Die SG Blau-Weiß Klein Gaglow bleibt weiterhin in der Abstiegszone, Platz 13.

Die SG Blau-Weiß Schorbus schiebt sich pö a pö in der Tabelle nach vorn. Ihren 9.Tabellenplatz konnten sie um einen Platz verbessern, Platz 8 nach dem „Schützenfest“ gegen den SV 1912 Guhrow. Es war ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel, wo aber richtige Torchancen Mangelware blieben. Erst in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte gelang es dem Gastgeber die Führung zu erzielen. Ein Freistoß aus 18 Meter Entfernung, aus zentraler Position geschossen, landete im oberen linken Eck. Gleich nach der Pause fand der Gastgeber zu seinem Spiel. Im Minutentakt fielen dann die Tore. Überwiegend waren es Standartsituationen, die Erfolg hatten. Die Gäste hatten zu dieser Zeit nur eine nennenswerte Möglichkeit, als ein Freistoß aus 18 Meter knapp am linken Torpfosten in das Aus ging. Das Ergebnis von 6:0 war für die Gäste noch Schmeichelhaft. Sie sind nun Schlusslicht der Tabelle.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kam es in Dissenchen. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und die SG Sielow trafen aufeinander. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Mit einem Sieg könnte man sich jeweils aus der unmittelbaren Abstiegszone entfernen. In der Anfangsphase des Spieles waren es die Gäste, die die Akzente setzten. So hatte Max-Willi Kube mit einem scharfen 16 Meter Schuss die Möglichkeit die Führung für seine Elf zu erzielen, doch Andreas Rammel im Tor des Gastgebers verhinderte dieses. Der Gastgeber meldete sich zurück und kam durch Daniel Lehmann, der mit einer Flanke für Gefahr sorgte. Im zweiten Spielabschnitt wechselten die Chancen. So hatten die Gäste in der 62.Spielminute durch Marcel Stahn eine, als er allein vor Schlussmann Andreas Rammel auftauchte, dann aber kläglich versagte. Drei Minuten später war es Maikel Krüger der eine große Möglichkeit neben den rechten Pfosten setzte. Fünf Minuten vor Ultimo dann die Entscheidung für die Gäste. Nach einem Eckball von der rechten Seite konnte David Hoffmann mit dem Kopf verwandeln zum 0:1. Drei ganz wichtige Punkte konnten für die SG Sielow eingefahren werden. Sielow nun von Platz 11 auf Platz 10 vorgerückt. Dissenchen/Haasow verbleibt auf Platz 12.

Joachim Rohde

Vorschau 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Wird es an diesem 18.Spieltag endlich ein volles Spielprogramm geben, sprich, alle acht Begegnungen kommen zur Austragung? Oder gibt es wieder Spielverlegungen bzw. Speilabsagen?

Alle vier Meisterschaftsmitfavoriten stehen vor lösbaren Aufgaben.

Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, hat die SG Burg zu Gast. Nach dem vorwöchentlichen „fast“ Patzer in Guhrow will die U23 im Spiel gegen die SG Burg/Spreewald die beiden Punktverluste wieder wettmachen, mit einem Sieg gegen die Spreewälder, die in der Vorwoche pausieren mussten. Sie wollen ihren zurzeit hervorragenden sechsten Tabellenplatz verteidigen und streben einen Punktgewinn an. Doch der Gastgeber wird sich nicht noch einmal so ein „Malheur“ erlauben, wie in der Vorwoche. Jetzt zählt jeder Punktgewinn im Kampf um die Meisterschaft.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zum klassischen Nachbarschaftsderby kommt es in Klein Gaglow. Die heimische SG Blau-Weiß hat den Ortsnachbarn, die SG Groß Gaglow, zu Gast. Das Hinspiel endete damals mit einen knappen 1:0 Sieg für die Gäste. Auch die Gäste haben noch Chancen Meister zu werden. Daher werden sie alles in die Waagschale werfen, um den Dreier aus Klein Gaglow zu entführen. Es wird schwer für den Aufsteiger werden, treffen sie doch auf die beste Abwehr der Liga. In den bisher 16 ausgetragenen Spielen haben sie nur acht (!) Gegentore kassieren müssen. Also 0,5 Tore pro Spiel. Diesen Abwehrriegel muss der Gastgeber erste einmal knacken.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow

Der SV Lausitz Forst sollte vor dem ersten Heimsieg der Rückrunde stehen. Sie empfangen den stark abstiegsgefährdeten Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch. Der Gastgeber ist im Zugzwang, denn aus den letzten beiden Spielen wurde gerade nur ein Punkt eingefahren. Hinzu kommt, dass die wichtigen Spieler (Dörry, Piech, Kerb, Pottag, Lohse ), die in der Vorwoche nicht eingesetzt werden konnten, wieder einsatzfähig sind. Noch einen Ausrutscher können sie sich nicht mehr erlauben. Der 3:1 Hinspielsieg soll wiederholt werden. Die Gäste kämpfen um jeden Punkt. Ob es gerade in der Neißestadt gelingt zu punkten, scheint doch sehr fragwürdig zu sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der vierte Mitbewerber um die Meisterschaft, der FSV Viktoria Cottbus, steht vor einem „Kaltstart“. Sie steigen jetzt erst in die Rückrunde ein. Nach Spielverlegung und Spielausfall am 16. und 17.Spieltag geht es in Drebkau zum ersten Spiel in der Rückrunde. Eine lösbare Aufgabe, hat doch der Gastgeber die beiden Auftaktspiele zur Rückrunde verloren .Noch eine Niederlage können sie sich nicht mehr leisten. Man kann nur hoffen, dass sie ihre Personalprobleme klären konnten, um nicht wie in der Vorwoche mit sieben Spielern aus dem Ü35 Bereich anzutreten. Für die Gäste ein guter Auftaktgegner, die sie im Hinspiel schon klar mit 5:0 schlagen konnten.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Briesen. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat den SV Motor Cottbus zu Gast. Der Gastgeber spielt zurzeit nicht so wie in de Vorsaison. Das zeichnet sich auch im Tabellenbild ab. Diese Platzierung (10.) spricht nicht ihr wirkliches Können wieder. Hinzu kommt, dass sie die klare 5:0 Hinspielniederlage revidieren möchten. Die Gäste spielen seit langem wieder eine für sie Supersaison. Der derzeitige fünfte Tabellenplatz untermauert dieses. Um in der Tabelle weiter nach vorn zu kommen, muss die Spielgemeinschaft den Dreier in Briesen behalten.
Mein Tipp: Unentschieden.

Auch die SG Kausche steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen zum Tabellenletzten, der Reserve vom Kolkwitzer SV. Um nicht überrascht zu werden, muss eine bessere spielerische Leistung geboten werden, als in der Vorwoche gegen Schorbus erbracht wurde. Mit einem Sieg festigen sie ihren guten Mittelfeldplatz. Gelingt dem Schlusslicht der Tabelle eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat sich mit dem stark abstiegsgefährdeten SV 1912 Guhrow auseinander zu setzen. Nach dem 2:2 in der Vorwoche gegen Krieschow kommt der SV Guhrow hoch motiviert nach Schorbus, um auch hier zu punkten. Da auch Schorbus in der Vorwoche nicht überzeugen konnte, eine hoch spannende Angelegenheit.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn stehen sich in Dissenchen gegenüber. Die Spielgemeinschaft triff auf die SG Sielow, die wie Viktoria Cottbus erst jetzt in das Meisterschaftsgeschehen einsteigt. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Der Verlierer dieses Spieles verbleibt in der Gefahrenzone. Mit einem Sieg kann jeder der beiden Vereine etwas Luft schnappen und entfernt sich aus der Gefahrenzone. Das Hinspiel gewann der Gastgeber klar mit 5:0. Dieses Ergebnis gilt es zu revidieren. Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Joachim Rohde

Rückblick 17.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Der vom Chronisten in der letzten Vorschau angekündigte komplette 17.Spieltag ist leider nicht eingetroffen. Erneut wurden zwei Spiele, SG Sielow-Viktoria Cottbus und SG Burg – Klein Gaglow abgesetzt. Wann wird es endlich wieder einmal einen kompletten Spieltag geben? Das grenzt schon an Wettbewerbsverzerrung!

Zwei Favoriten mussten Federn lassen. Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, konnte in den Schlussminuten noch einen zwei Tore Rückstand egalisieren. Der SV Lausitz Forst musste im Spitzenspiel gegen Groß Gaglow auf fünf wichtige Stammspieler verzichten und verlor eindeutig. Der SV Motor Saspow gewann das Mittelfeldduell gegen Einheit Drebkau und die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow gewann klar gegen den Tabellenletzten, der Reserve vom Kolkwitzer SV. In einem schwachen Spiel trennten sich im Drebkauer Amtsderby die SG Kausche und Blau-Weiß Schorbus mit einem Unentschieden. Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch wurde im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen deklassiert. Zu den Spielen:

Das mit Spannung erwartete absolute Spitzenspiel des 17.Spieltages der Kreisoberliga wurde zum Desaster für die Neißestädter. Sie konnten das Fehlen von fünf absoluten Stammspielern (Dörry, Piech, Kerb, Pottag und Lose) nicht kompensieren. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber dieses Spiel, welches auf den Kunstrasenplatz in der Posznaner Straße verlegt werden musste. Schon in der ersten Spielminute hatte Eric Sowoidnich die erste Möglichkeit in diesem Spiel seine Elf in Führung zu bringen. Kurz danach Manuel Böckle, der von der Grundlinie her kommend den Ball am langen Pfosten knapp vorbei schoss. Mit zunehmender Spielzeit fast nur noch ein Spiel auf ein Tor. Sporadische Angriffe der Gäste wurden von der sicheren Abwehr des Gastgebers entschärft. Nach reichlich einer halben Stunde Spielzeit die längst fällige Führung des Gastgebers. Nach einem Abwehr- und Torwartfehler war Dennis Hauska der Nutznießer dieser Szene und erzielte die längst fällige Führung, 1:0. Gleich nach der Pause (46.) hatte Maik Warko für die Gäste die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen, doch er vergab. Daraus entwickelte sich ein Tempogegenstoß den Routinier Sebastian Voigt mit dem 2:0 abschloss. Nach diesem Tor nur noch die kompakte Überlegenheit des Gastgebers. Aufgrund dieser Überlegenheit mussten weitere Tore fallen. So in der 70.Spielminute, als nach einer kurzen Ecke Magnus Pulm zur Stelle war und einnetzte zum 3:0. In den Schlussminuten erhöhten dann noch Paul Reimer und Lucas Mahnhardt auf 4:0 bzw. 5:0. Durch diesen Sieg ist die SG Groß Ggalow auf Platz 2 vorgerückt. Der SV Lausitz Forst nun auf Platz 3.

Das Drebkauer Amtsderby zwischen der SG Kausche und der SG Blau-Weiß Schorbus hielt nicht das was man sich versprochen hatte. In einem sehr schwachen Spiel, welches in den Anfangsminuten von Standartsituationen geprägt war, kamen die Gäste ab der 20.Spielminute zu mehr Spielanteilen, in dem sie sich einige gute Chancen erarbeiteten. So in der 25.Minute, als Robin Domhardt aus Nahdistanz Marcel Klauck im Tor des Gastgebers zu einer Abwehrparade zwang oder Lorenzo Barrios, der knapp über die Latte schoss. Der Gastgeber hatte mit einem 18 Meter Freistoß (32.) durch Marcel Kujath eine Riesenmöglichkeit, die aber der Gästekeeper Jenzewski glänzend parierte. Gleich nach der Pause (57.) nutzten die Gäste eine Standartsituation, um in Führung zu gehen. Aus halbrechter Position konnte Robin Domhardt einen 25 Meter Freistoß, der noch von der Abwehrmauer abgefälscht wurde, direkt verwandeln, 0:1(57.). Der Gastgeber war nun gefordert und der seinerseits ebenfalls nach einem Freistoß (83.) den 1:1 Ausgleich erzielen konnte. Robert Feinbube konnte diesen Freistoß mit einer feinen technischen Leistung erzielen. Dieses Tor gab noch einmal Auftrieb, denn drei Mal lag die Führung in der „Luft“. Dabei vergab Christian Friedrich in der 89.Spielminute wohl die klarste Möglichkeit. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Kausche verbleibt auf Platz 7. Schorbus weiterhin einstellig, Platz 9.

Nach dem vorwöchentlichen Heimsieg gegen den SV Einheit Drebkau wollte der Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch auch in diesem zweiten Heimspiel in Folge gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen punkten. So konnten sie in der Anfangsphase dieses Spieles das Spiel mitgestalten. Doch mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und erspielten sich die ersten Tormöglichkeiten. Als Marcus Krüger in der 38.Spielminute Marko Böttcher bediente, fiel der 0:1 Führungstreffer. Kurz vor der Pause konnte Goalgetter Christian Rinza auf 0:2 erhöhen. Er war es auch, der den Torreigen nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit eröffnete. Er konnte sich mit seinen drei Toren in diesem Spiel in der Torschützenbestenliste diese nun auf 16 Tore erhöhen, Nachdem Paul Julius Kosmalla unglücklich mit einem Eigentor für das 0:4 sorgte, gelang seinem Mitspieler Stephan Günther vier Minuten später der 1:4 Anschlusstreffer. In den Schlussminuten erhöhten Christian Sückert und Christian Rinza noch auf 1:5 bzw. 1:6. Die Spielgemeinschaft konnte sich vom 12.Tabellenplatz auf den 10.Platz verbessern. Der Aufsteiger, der TSV Cottbus/Kiekebusch, verbleibt in starker Abstiegsgefahr weiterhin auf Platz 14.

Zum Mittelfeldduell kam es in Saspow. Der heimische Sportverein Motor hatte den SV Einheit Drebkau zu Gast, die in der Vorwoche beim Aufsteiger TSV Cottbus verloren hatten. Diese Niederlage tat sehr weh. Man wollte diese Schmach in Saspow ausmerzen, doch schon ihr Start war alles andere als verheißungsvoll. In der Startelf standen sieben! Spieler aus dem Ü35er Bereich (Altliga). Von Beginn waren sie im Schnelligkeitsbereich, in den Dribblings und Zweikämpfen fast immer der „zweite Sieger“. In der ersten Viertelstunde war es noch ein ausgeglichenes Spiel. Als Erik Neuwirt eine herrliche Vorlage von der rechten Seite zur Führung verwandeln konnte, bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Zwei Foulstrafstöße (30./Knauer und 45+1/Schelske) sicherten eine sichere 3:0 Pausenführung. Als den Gästen gleich nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte durch Matthias Branig zum 3:1 Anschlusstreffer kamen, hatte Saspow große Probleme sein Spiel der ersten Hälfte fortzuführen. Der Zeiger der Uhr hatte kaum eine Umdrehung hinter sich gebracht, als der Ball erneut im Kasten des Gastgebers lag. Doch die Freude der Drebkauer wurde jäh getrübt, eine angebliche Abseitsstellung verwerte ihnen das zweite Tor. Trotzdem bestimmten sie jetzt das Spiel. Hierbei war es der 44(!) jährige Sebastian Noel, der seine Elf immer wieder in Szene brachte. Er war Dreh-und Angelpunkt zugleich. Aber das Anschlusstor wollte nicht gelingen. Aus dieser Umklammerung befreite sich der Gastgeber dann in der 69.Spielminute mit dem 4:1, erneut durch Dennis Schelzke. Sapow war nun wieder die spielbestimmende Mannschaft und belohnte sich in der 75.Spielminute durch Ole Jannes Knuth mit dem 5:1. Saspow verteidigte Platz 5. Drebkau verbleibt auf Platz 8.

Nach zwei Niederlagen in Folge, Nacholspiel gegen Krieschow (1:5) und in der Vorwoche in Schorbus (1:4), sollte dieses Heimspiel für die Spg. Dissenchen/Haasow gegen den Tabellenletzten aus Kolkwitz gewonnen werden, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Die Spielgemeinschaft bestimmte vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Nach einem Angriff in der vierten Spielminute über die linke Seite kam der Ball an die 16er-Grenze, von hier wurde der Ball herrlich zu David Bär durchgesteckt der den Ball in das lange Eck schlenzte. Es waren noch nicht einmal zwanzig Spielminuten vorbei, da klingelte es erneut im Kasten der Gäste. Die Gäste steckten diesen Treffer jedoch gut weg und nach gut einer halben Stunde Spielzeit erzielten sie den Anschluss. Ebenfalls von der linken Seite wurde der Ball vor das Tor gespielt, mit den Hacken wurde der Ball verlängert und Robert Zakowski mühelos den 2:1 Anschlusstreffer erzielte. Als Denis Pieper gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte auf 3:1 erhöhte, war der Kampfnerv der Gäste gebrochen. Ein unwiderstehliches Solo von Maikel Krüger, der zwei, drei Gegenspieler austanzte und den gut postierten Daniel Lehmann bediente und der nur noch vollenden musste brachte das 4:1. Die Messen waren in diesem Spiel gesungen. Die Gäste bauten nun spielerisch, wie auch körperlich stark ab. Durch diese Überlegenheit war das 5:1 durch Maikel Krüger die logische Folge. Nach sträflicher Unkkonzentriertheit in der Abwehr des Gastgebers kamen die Gäste in der Schlussminute noch zur Resultatsverbesserung, 5:2. Dissenchen vom 13.Platz auf den 12.Platz vorgerückt. Kolkwitz behält weiterhin die rote Laterne als Schlusslicht der Tabelle.

Wer gab den auf einen Abstiegsplatz liegenden SV 1912 Guhrow vor dem Spiel je eine Chance im Spiel gegen den großen Meisterschaftsfavoriten, VfB Krieschow U23? Die favorisierten Gäste schienen noch in der Kabine zu sein, als der Ball nach nur sechzig Sekunden bei ihnen im Netz lag. Felix Schneider kam an den Ball, flankte von der linken Seite zu Florian Grützner der mühelos die frühe Führung erzielte,1:0. In der Folgezeit versuchten die Gäste den Ausgleich zu erzielen, was ihnen nicht gelang. Dafür erhöhte der Gastgeber gleich nach der Pause, als erneut Florian Grützner auf 2:0 erhöhen konnte. Eine Sensation schien sich anzubahnen. Bei Krieschow setzten nun die „Alarmsirenen“ ein und setzten nun alle Hebel in Bewegung, um den Anschluss zu erzielen. Der Anschlustreffer gelang ihnen elf Minuten vor Ultimo. Ein langer Ball schlug gegen den Innenpfosten des Gastgebertores, der Ball sprang zurück in das Spielfeld, wo Christian Tscherning goldrichtig stand und verwandelte. Nun drängten die Gäste auf den Ausgleich. Der gelang ihnen dann zwei Minuten vor Ultimo, als Kevin Karow eine Flanke mit dem Kopf verlängern konnte zum 2:2. Zum Sieg reichte es dann aber nicht mehr. Glück gehabt. Das wäre die Sensation des 17.Spieltages geworden. Trotz dieses Unentschieden bleiben sie weiterhin Spitzenreiter der Kreisoberliga. Guhrow hat einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg erkämpft. Mehr auch nicht. Weiterhin Platz 15.

Joachim Rohde

Vorschau 17.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Wie es bis jetzt aussieht, wird es nach Wochen wieder einmal einen kompletten Spieltag in der Kreisoberliga geben. Dieser 17.Spieltag hält dabei einige hoch interessante Begegnungen parat.

Zum Absoluten Highlight kommt es in Groß Gaglow. Hier treffen zwei absolute Meisterschaftsmitfavoriten aufeinander. Der Tabellendritte, die SG Groß Gaglow, hat den Tabellenzweiten, den SV Lausitz Forst, zu Gast. Der Gastgeber hat ein Spiel weniger ausgetragen als die Gäste und liegen nur mit einem Punkt hinter diesen. Die Gästen kommen nach Gaglow um die 1:2 Hinspielniederlage zu revidieren. Bei dieser Tabellensituation kann und darf man sich keinen Fehler erlauben. Das heiß, nur ein Sieg zählt, um den Anschluss zum Spitzenreiter VfB Krieschow zu halten. Der Gastgeber hatte eine gute Vorbereitungsphase, auf die es sich aufbauen lässt. Sie möchten den Hinspielsieg auf alle Fälle zu Hause wiederholen. Hinzu kommt noch, dass sie zurzeit mit nur acht! Gegentoren die beste Abwehr der Liga haben. Die Gäste konnten in der Vorwoche nicht zu hundert Prozent im Spiel gegen Augsteiger Burg/Spreewald überzeugen. Das 0:0 kann ihnen am Schluss noch auf die Füße fallen. Für den Chronisten auch eine Herausforderung, beim Bestimmen des Tipps.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen zum Schlusslicht der Tabelle, zum SV 1912 Guhrow. In der Vorwoche gab der Gastgeber im Kellerderby gegen Klein Gaglow eine sichere 2:0 Führung noch aus der Hand und verlor dieses so genannte Sechs-Punkte-Spiel am Ende mit 2:3. Zurzeit sind die Leistungen der 1912er zu schwach, um den Toppfavoriten irgendwie zu gefährden.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zum ewig jungen Nordderby kommt es in Sielow. Die SG Sielow und der FSV Viktoria Cottbus treffen aufeinander. Von der Statistik her ist hier der FSV Viktoria der klare Favorit. Den letzten Sieg den die SG Sielow gegen Viktoria Cottbus in einem Pflichtspiel (Punktspiel) einfahren konnte, war der 1.Spieltag am 14.08.2016 in der Saison 2016/217, als sie mit 4:2 gewannen. Danach gab es nur noch Niederlagen. Viktoria gewann dann alle folgenden Spiele, erreichte dabei 18 Punkte und ein Torverhältnis von 26:4! Vom Papier her sind sie der klare Favorit. Der Gastgeber möchte nun endlich den „Bock“ umstoßen, sprich, diese Niederlagenserie beenden. Hierbei liegt auch noch der Überraschungseffekt. Der FSV Viktoria, wenn er will weiter oben mitspielen, muss dieses Spiel für sich entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Zu einem Mittelfeldderby kommt es in Saspow. Der gastgebende SV Motor hat den SV Einheit Drebkau zu Gast. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden. Nur zwei Punkte trennen sie in der Tabelle. Die in die Jahre gekommene Einheit-Elf muss sich einer jungen, dynamischen Truppe erwehren. Beide Vereine können einen Dreier noch vertragen. Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Zum Treffen zweier Aufsteiger kommt es in der Spreewald “Metropole“ Burg. Die heimische Sportgemeinschaft hat die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast. Das letzte Mal begegneten sie sich am 29.Spieltag in der Kreisliga und hier siegten die Spreewälder in Gaglow sicher mit 5:1. Auch heuer muss die SG Burg als Favorit gelten, sie spielten zuletzt in Forst beim SV Lausitz 0:0 Unentschieden. Die Gäste drehten im Kellerderby gegen den SV Guhrow nach einen 0:2 Pausenrückstande noch das Spiel und gewannen noch mit 3:2. Ein Sieg der Moral. Ob dieser Sieg mit dazu beigetragen hat, die spielerische Wende einzuleiten ist fraglich.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Zum Drebkauer Amtsderby kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet die SG Blau-Weiß Schorbus. Schon so mancher Strauß wurde in diesen Begegnungen ausgefochten. Der Gastgeber möchte sich für die 1:3 Hinspielniederlage revanchieren. Bei einem Sieg sichern sie ihren guten Mittelfeldplatz (7.). Aber auch die Gäste streben einen Dreier an, würde dieser doch den Aufwärtstrend bestätigen und bei einem Sieg kämen sie dem sicheren Mittefeld arg näher.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss zum abstiegsgefährdeten Aufsteiger, dem TSV Cottbus/Kiekebusch. Beide Vereine benötigen die drei Punkte, um sich in der Tabelle weiter nach oben zu konzentrieren. Die Gäste konnten bisher ihr spielerisches Können nicht demonstrieren. Mit nur vier Siegen belegen sie Platz zwölf. Dieses entspricht nicht ihren Vorstellungen und Können. Daher muss für sie ein Sieg her. Der Aufsteiger hatte schon von Anfang an Probleme Fuß zu fassen in der Kreisoberliga. Sie sind stark abstiegsgefährdet. Um aus dieser Abstiegszone zu kommen müssen die weiteren Spiele gewonnen werden. Angefangen hatten sie schon in der Vorwoche mit dem Sieg gegen den SV Drebkau. Mit dem zweiten Heimspiel in Folge wollen sie dieses nutzen.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Cottbus/Kiekebusch.

Auch die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hat in diesem Spieljahr große Personalprobleme zu bewältigen gehabt. Die beiden Pflichtspiele in diesem Februar gegen Krieschow und Schorbus haben gezeigt, wo die Probleme noch liegen. Diese werden nicht so schnell zu beheben sein. Daher sollten sie ihren Heimvorteil im Spiel gegen den Tabelleletzten, der Reserve vom Kolkwitzer SV, nutzen und einen Sieg einfahren. Was bietet der Tabellenletzte? Hat er sich schon aufgegeben? Seinen bisher nur zwei Siegen möchte er einen weiteren hinzufügen. Gelingt dieses?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissencheen/Haasow.

Joachim Rohde

Rückblick 16.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die Rückrunde der laufenden Fußballkreismeisterschaft begann mit einem Rumpfprogramm.

In den verbliebenen fünf Begegnungen fielen, trotz des torlosen Unentschieden im Spiel SV Lausitz Forst und dem Aufsteiger SG Burg/Spreewald, 18 Tore. Das ergibt einen Schnitt pro Spiel von 3,6 Toren. Dabei waren die drei Aufsteiger sehr erfolgreich. Von möglichen neun Punkten konnten sie sieben einfahren, sie blieben also ungeschlagen an diesem Spieltag.

Blau-Weiß Schorbus gewann gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und belegt nun einen einstelligen Tabellenplatz. Der Herbstmeister tat sich, zu mindestens in Halbzeit eins, sehr schwer gegen die SG Kausche. Am Ende blieben die Punkte erwartungsgemäß in Krieschow. Zu den Spielen:

Vor Beginn der Begegnung VfB Krieschow U23 und der SG Kausche wurde mit einer Schweigeminute an die Opfer von Hanau gedacht. Das Endergebnis dieser Begegnung täuscht über die tatsächliche spielerische Überlegenheit des Herbstmeisters hinweg. Vom Anpfiff an bestimmten die Gastgeber das Spielgeschehen. Eine haushohe Überlegenheit endete mit einem mangelhaften Abschluss vor dem Tor der Gäste, die es aber immer wieder irgendwie schafften ein Fuß in die letzte Aktion des Gastgebers zu bekommen und somit Chancen vom Gastgeber entschärften. Es war schon beeindruckend wie die Paulig, Kobelt, Loren, Schmidt ect. durch die Reihen der Gäste marschierten. Ihre technischen Fertigkeiten waren nicht zu übersehen. In der 37.Spielminute fiel dann der längst fällige 1:0 Führungstreffer. Ausgangspunkt war Florian Schmidt, der mit einem Solo, den Ball am Fuß, fast über den gesamten Platz lief, sein Abschluss aber in der Gästeabwehr hängen blieb. Im zweiten oder dritten Versuch brachte dann Danny Kobelt das Leder im Kasten von Kausche unter, 1:0 Kurz nach der Pause kann Lars Konzack erhöhen auf 2:0. Die Überlegenheit der U23 hielt weiter an, so dass weitere Tore fallen mussten. So war es dann auch. Nach genau einer Stunde Spielzeit war es erneut Danny Kobelt, der auf 3:0 erhöhte. Jetzt schienen die Messen gesungen zu sein. Doch mit einem Doppelpack meldeten sich die Gäste zurück. Als Lorenz Portmann im 16er zu Fall gebracht wurde, verkürzte Marcel Hinz per Strafstoß auf 3:1. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine weitere Umdrehung hinter sich gebracht, da lag der Ball erneut im Kasten der U23. Marcel Kujaht hatte einen der wenigen Angriffe der Gäste nutzen können und verwandelte zum Anschluss, zum 3:2. Krieschow steckte diese Treffer unbeeindruckt weg und kam elf Minuten später erneut durch Lars. Konzack zum Endergebnis von 4:1 Am Ende ein hoch verdienter Sieg des Gastgebers Zu erwähnen wäre, das zum Beispiel die SG Kausche, aufgrund das sie stark in der Abwehr gebunden waren, nur sechs mal vor das Gehäuse der U23 kamen. Krieschow weiterhin auf Platz 1. Kausche weiterhin auf Platz 7.

In der Neißestadt Forst kam es zu einer hoch interessanten Begegnung. Mitfavorit SV Lausitz Forst hatte den Aufsteiger die SG Burg/Spreewald zu Gast, die im Hinspiel mit dem 2:2 im Auftaktspiel für Aufsehen sorgte. Heuer wollte er ähnliches erreichen, was auch am Ende gelang. Der Gastgeber konnte Spielermäßig nahezu aus dem Vollen schöpfen. Anders dagegen die Gäste aus dem Spreewald, die auf zwei ihrer wichtigsten und routiniertesten Akteure verzichten mussten. So reisten Alexander Golnik und Paul Schötzigk nicht mit in die Neißestadt. Bei sehr windigen Verhältnissen hatten die Neißestädter gleich in den Anfangsminuten durch Marcus Dörry eine Riesenchance zur Führung. Nach Steilpass von Julien Lohse tauchte Marcus Dörry mutterseelenallein vor den Kasten der Gäste auf, wo Patrick Meintz im Gästetor hervorragend parierte. Etwa nach einer halben Stunde Spielzeit setzten die Spreewälder ihre ersten nennenswerten Akzente, wo ihnen durchaus ein Tor hätte gelingen müssen. In den Schlussminuten der ersten Spielhälfte waren sie dem Führungstor näher als der Gastgeber. Über einen eventuellen Rückstand zur Pause hätten sich die Neißestädter nicht beklagen können. Dank ihres Schlussmannes Andre Engelhardt kam es nicht dazu. Die zweite Spielhälfte begann sehr schleppend, wo beide Seiten zu einigen Möglichkeiten kamen. Lebhafte Schlussminuten eröffneten für beide Vereine klare Tormöglichkeiten. Zuerst verhinderte Andre Engelhardt die sichere Gästeführung, als er in der 86.Spielminute einen platzierten Schuss sensationell um den Pfosten lenken konnte. Zwei Minuten später musste auf der Gegenseite eigentlich Marcus Dörry die Entscheidung erzielen, als er einen Freistoß von der Strafraumgrenze aus über die Abwehrmauer hinweg platziert schoss. Aber auch hier zeichnete sich Schlussmann Patrick Meintz mit einer Glanzparade aus. Dem Spielverlauf nach eine gerechte Punkteteilung. Forst von Platz 3 auf Platz 2 vorgerückt. Burg weiterhin auf Platz 6.

Im Spiel SG Blau-Weiß Schorbus gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow standen sich zwei Vereine gegenüber, die den Anschluss an das Mittelfeld suchten. Beide Vereine bemühten sich zu ihrem Spiel zu finden. Beide taten sich dabei sehr schwerfällig. Die Folge davon war, es wurden zu wenige Chancen herausgearbeitet. Erst eine Einzelaktion in der 26.Spielminute führte zur Führung für den Gastgeber. Routinier Marcel Kuba schoss platziert aus 14 Meter ab und der Ball landete unhaltbar für Lippmann in die Maschen, 1:0. Zähflüssig ging es nach der Pause weiter. Die Vorentscheidung fiel dann in der 75.Spielminute. Marcel Kuba prüfte Mirko Lippmann im Tor der Gäste, der den Ball nur abwehren konnte. Dieser abgewehrten Ball kam zu Robin Domhardt, der diesen sofort weiter zu Lorenzo Barrios leitete, der den Ball am langen Pfosten unterbringen konnte, 2:0. Sechs Minuten später spielte Spielführer Nico Bartelt einen Musterpass auf Robin Domhardt, der diesen nur noch verwandeln musste, 3:0. In den Schlussminuten ging es dann Schlag auf Schlag zu. Zuerst konnte der Spielführer von den Gästen, Toni Pilny, per Freistoß (84.) den 3:1 Anschlusstreffer erzielen und in der Nachspielzeit stellte erneut Robin Domhardt mit dem 4:1 Endergebnis den alten drei Tore Abstand wieder her. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Gastgebers. Durch diesen Sieg ist Schorbus nun einstellig platziert, Platz 9. Dissenchen von Platz 12 auf Platz 13.

Der sich im Abstiegskampf befindliche Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch wollte die 0:2 Auftaktniederlage aus der Hinrunde im Spiel gegen den SV Einheit Drebkau wettmachen. Entschlossen spielten sie auf und schon nach 22 Spielminuten lag der Ball im Netz der Gäste. Nach einem Eckball, begünstigt durch einen Torwartfehler, kam der Gastgeber durch Christoph Schuchardt zur 1:0 Führung. Schon sieben Minuten später fiel eine gewisse Vorentscheidung in diesem Spiel mit dem 2:0. Nach einem Laufduell zwischen M.Tarczewski und Björn Schneller soll es zu einer Behinderung gekommen sein. Der Pfiff des Unparteiischen führte zu einem Freistoss für den Gastgeber. Die Gäste haderten mit dieser Entscheidung des Unparteiischen, denn das anschließende Freistoßtor brachte das 2:0. In der zweiten Spielhälfte verteidigten der TSV seine sichere Führung und hatte dabei noch einen Lattenschuss zu verzeichnen. Trotz des Dreiers verbleiben sie in der Abstiegszone. Weiterhin auf Platz 14. Der SV Einheit Drebkau verbleibt auf Platz 8.

Die SG Blau-Weiß Klein Gaglow hatte im Kellerderby der Liga den SV 1912 Guhrow zu Gast. In diesem so genannten Sechs-Punkte-Spiel siegten die Gastgeber am Ende nicht unverdient. In Halbzeit eins waren es die Gäste, die auf 0:2 enteilten. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit gelang Felix Schneider nach einem langen Ball von Florian Grützner das 0:1. Kurz vor der Pause ist es erneut ein langer Ball, den erneut Felix Schneider in die Maschen setzen konnte. Der Gastgeber kam in dieser Zeit nur zu einer Möglichkeit durch Angelo Weber. Ein komplett ganz anderes Spiel bekamen dann die Zuschauer in Halbzeit zwei zusehen. Bedingt durch das frühe Anschlusstor, welches Spielführer Stephan Besenhardt in der 54.Minute erzielte, brachte die Gäste von der Rolle. Der Gastgeber bestimmte jetzt das Spielgeschehen. Die Folge war, dass schon sechs Minuten später der 2:2 Ausgleich gelang, nach einem langen Pass, der zu Sascha Braune kam und dieser nur noch verwandeln musste, zum Ausgleich Für die Gäste kam es nun noch schlimmer. Beim Versuch eine Flanke von der rechten Seite abzuwehren, rutschte Felix Strenzke der Ball vom Senkel und der flog in das eigene Tor, 3:2. Einen sicheren 0:2 Rückstand noch so leichtfertig aus der Hand zugeben ist schon sträflich und das noch in so einem wichtigen Spiel im Kampf gegen den Abstieg. Klein Gaglow verlässt durch diesen Sieg Platz 13 und belegt nun Platz 11. Guhrow weiterhin auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Joachim Rohde

Vorschau 16.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Endlich hat die Warterei ein Ende. Nach neunwöchiger Winterpause wird die 28.Kreismeisterschaft mit dem 16.Spieltag fortgeführt.

Zwischenzeitlich hat sich das Tabellenbild fast komplettiert. Zwei Spiele aus der Hinrunde sind noch nachzuholen. Das Spiel TSV Cottbus/Kiekebusch – SG Burg/ Spreewald findet am 09.04.2020 und SV Guhrow gegen Spg. Briesen/Dissen am 20.05.2020 statt.

Auch dieser Spieltag findet als Rumpfprogramm statt. Das Spiel Kolkwitzer SV 1896 II gegen die SG Sielow (1:2) wurde vorgezogen und fand schon am 16.11.2019 statt. Verlegt wurden die Spiele SpG Briesen/Dissen – Groß Gaglow und SV Motor Cottbus-Saspow – FSV Viktoria Cottbus auf den 09.04.2020 bzw. 30.05.2020.

Somit stehen nur noch fünf Begegnungen auf dem Programm. Der spät erkorene Herbstmeister, die U23 vom VfB Krieschow, die die beiden fehlenden Nachholspiele gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 (4:0) und der Spielgemeinschaft Disenchen/Haasow (5:1) siegreich gestalten konnten und somit noch vor Beendigung der Winterpause inoffizieller Herbstmeister wurden, haben die SG Kausche zu Gast. Im Hinspiel gab es ein 1:1 Unentschieden, welches sie revidieren möchten. Mit einem Sieg wollen sie die gerade errungene Spitzenposition verteidigen. Gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Mitfavorit SV Lausitz Forst kann mit einem Sieg im Heimspiel gegen die SG Burg/Spreewald Tuchfühlung zum Herbstmeister beibehalten. Trotzdem ist Vorsicht geboten. Beim Auftaktspiel gaben die Neißestädter noch eine sichere 2:0 Führung aus der Hand und mussten in den Schlussminuten den 2:2 Ausgleich hinnehmen. Zwischenzeitlich haben sich die Spreewälder in der Kreisoberliga akklimatisiert und belegen zurzeit Platz sechs in der Tabelle. Also, Vorsicht ist geboten. Die Gäste, mit einem Spiel weniger (gg. TSV/Kiekebusch) werden alles versuchen, die für sie hervorragende Tabellenposition zu verteidigen und wären mit einem erneuten Unentschieden schon hoch zufrieden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der SV Einheit Drebkau fährt als Favorit zum Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch. Wie haben beide Vereine die Winterpause nutzen können? Die Gäste möchten den 2:0 Hinspielsieg wiederholen. Der Gastgeber muss gewinnen, um aus der Abstiegszone zu kommen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Die SG Blau-Weiß Schorbus trifft auf die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die in der Vorwoche das Nachholspiel in Krieschow klar verloren hatten und nun punkten müssen, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Hinzu kommt noch, dass das Auftaktspiel gegeneinander mit 1:2 verloren wurde. Diese Auftaktniederlage soll revidiert werden. Durch die Niederlage im Nachholspiel sind sie fast dazu gezwungen den Dreier aus Schorbus zu entführen. Kann Schorbus erfolgreich dagegenhalten?
Mein Tipp: Unentschieden.

Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel gibt es in Klein Gaglow. Der Tabellenletzte, der SV 1912 Guhrow, ist zu Gast bei der SG Blau-Weiß Klein Gaglow. Für die Gäste gilt es nicht nur den 2:1 Auftaktsieg zu wiederholen, sondern auch noch alle kommenden Spiele siegreich zu gestalten, um doch noch den „Bock“ umzustoßen und somit die Abstiegsplätze zu verlassen. Sind beim Aufsteiger die Wogen nach dem letzten Punktspiel der Hinrunde gegen die SG Kausche geglättet? Auch sie benötigen noch die Punkte, um aus der Abstiegszone herauszukommen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Joachim Rohde

Die U23 vom VfB Krieschow ist verspätet Herbstmeister

Die U23 vom VfB Krieschow ist verspätet Herbstmeister

Nach den beiden Siegen in den Nachholspielen vom 14. und 15.Spieltag, wo die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 klar mit 4:0 verlor und heuer die Spielgemeinschaft Dissenchen/Hassow mit 5:1 das Nachsehen hatte, ist die U23 vom VfB Krieschow noch vor Beendigung der Winterpause inoffizieller Herbstmeister geworden und untermauert damit weiterhin ihre Anwartschaft auf die Kreismeisterschaft 2020.

VfB Krieschow U13 – Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow 5:1 (2:0).
T: 1:0 Hebler (18.), 2:0 Grunewald (29.), 3 L. Konzack 65./Strafstoß.), 3:1 D.Lehmann (66.), 4:1 L. Konzack (84.), 5:1 Born (90.)
S: Böhme

Dieses Nachholspiel fand auf dem B-Platz der Sportanlage des VfB Krieschow statt. Die Gäste haben in der Winterpause ihre Personalnot lindern können, musste aber auf ihren etatmäßigen Schlussmann in diesem Spiel verzichten. Trotzdem machte Rico Quegwer seine Sache gut. Vom Anpfiff an drängte der Gastgeber auf eine frühe Führung. Dabei verhinderte Spielführer Tony Pilny in der fünften Spielminute den frühen Rückstand, als er einen Ball mit letzten Einsatz zur Ecke abwehren konnte. Der fiel dann nach einem Standart in der 18.Spielminute, als Andy Hebler einen Freistoß, 18 Meter vor dem Tor, sicher zur Führung verwandelte (1:0). In dieser Phase des Spiels erhöhte der Gastgeber auf 2:0. Mit einem verdeckten Schuss erhöhte Routinier Alexander Grunewald die Führung. Zu diesem Zeitpunkt war dies eine Vorentscheidung in diesem Spiel. In der Folgezeit verhinderten Ungenauigkeiten im Sturm den Anschluss der Gäste, die in der in der 40., 42. und 43.Minute Chancen zur Resultatsveränderung hatten. Nach dem Wechsel eine drückende Überlegenheit des Gastgebers, der gut nach einer Stunde Spielzeit per Strafstoß die Führung weiter ausbauen konnte. Zuvor vergab Lehmann ganz knapp den Anschlusstreffer. Durch das 3:0 von Lars Konzack waren eigentlich die Messen gesungen, doch Hoffnung keimte bei den Gästen auf, als D.Lehmann den 3:1 Anschluss erzielen konnte. Erneut war es L.Konzack, der das Ergebnis später auf 4:1 erhöhte. Der erst in der 86.Spielminute eingewechselte Routinier Oliver Born stellte fast mit dem Schlusspfiff das Endergebnis her. Mit diesem Sieg übernimmt die U23 die Tabellenspitze in der Kreisoberliga und wurde verspätete inoffizieller Herbstmeister.

Joachim Rohde

Eine Vorbetrachtung zum Start der Rückrunde der 28.Fußballkreismeisterschaft 2019/2020

Einmalig in der Geschichte des Kreisfußballs ist die Tatsache, dass es am Ende der Hinrunde der laufenden Meisterschaft keinen inoffiziellen „Herbstmeister“ gab.

Die SG Groß Gaglow ist zwar als Tabellenführer in die Winterpause gegangen, doch inoffizieller Herbstmeister sind sie nicht geworden, da von den vier an der Spitze stehenden Vereinen, die U23 vom VfB Krieschow noch bis zum 8.Februar zwei Nachholspiele zu absolvieren hatte. Bis zum 8.Februar, vor dem Nachholspiel gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, hatten sie zum Spitzenreiter SG Groß Gaglow vier Punkte Rückstand und sie lagen auf Platz 4 in der Tabelle. Durch den klaren Sieg gegen Kolkwitz (4:0) hat sich der Punktrückstand auf drei Punkte reduziert, so dass sie mit nunmehr 37 Punkten auf Platz 3 platziert sind.

Nun ist noch das Spiel VfB Krieschow (U23) gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow offen, welches am 11.04.2020 nachgeholt werden soll. Ein Unentschieden in diesem Spiel reicht schon der U23, um nachträglich „Herbstmeister“ zu werden (was natürlich eine glatte Wettbewerbsverzerrung darstellt). Zu dieser Problematik und anderer Vorkommnisse sollte an anderer Stelle diskutiert werden.

Einmalig ist es auch, dass vier (!) Vereine, SG Groß Gaglow 38 Punkte, SV Lausitz Forst 38 Punkte, VfB Krieschow U23 37 Punkte und Viktoria Cottbus 36 Punkte) alle noch Möglichkeiten haben, Kreismeister zu werden.

Dieser minimale Punktabstand birgt für die nächsten Wochen für Spannung und Dramatik. Nur unter diesen vier Vereinen wird der neue Kreismeister ausgespielt, denn die restliche Konkurrenz hat schon einen gehörigen Abstand von 14 Punkten!

Das Mittelfeld beginnt ab Platz 5 und wird derzeit vom Altmeister SV Motor Cottbus-Saspow (24 Punkte) belegt, vor der SG Burg/Spreewald (23 Punkte), die auch noch ein Nachholspiel zu bestreiten haben gegen. die TSV Cottbus/Kiekebusch. Es folgen die SG Kausche (23 Punkte) und der SV Einheit Drebkau (22 Punkte). Die Plätze 9 bis 12 sind gefährdet (BW Schorbus 16 Punkte, SpG Briesen/Dissen 15 Punkte, SpG Dissenchen/Haasow 15 Punkte und die SG Sielow ebenfalls mit 15 Punkten. Auch hier haben die Vereine Briesen und Dissenchen noch ein Nachholspiel, wo bei siegreicher Spielgestaltung punktemäßig in der Tabelle aufgeschlossen werden kann.

Stark gefährdet sind die beiden Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow mit 13 Punkte und der TSV Cottbus/Kiekebusch mit 10 Punkte, wobei der TSV auch noch ein Nachholspiel gegen die SG Burg/Spreewald hat.

Auf den Abstiegsplätzen befinden sich zurzeit der SV 1912 Guhrow mit nur sechs Punkten, wobei auch sie noch gegen den Ortsnachbarn Briesen spielen müssen. Schlusslicht der Tabelle ist die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, ebenfalls nur mit sechs Punkten auf der Habenseite. Die Abstiegsregelung siehe Mitteilungsblatt 01/2020, Seite 5.

Laut derzeitigen Tabellenstand der Landesklasse Süd gibt es nach dem derzeitigen Stand der Tabelle einen Absteiger aus dem Fußballkreis Niederlausitz. Das ist der Spremberger SV 1896, durch das schlechtere Torverhältnis. Zwei Vereine gibt es noch, die wie Spremberg 11 Punkte haben. Platz 10 mit 16 Punkten ist noch erreichbar. Zwei Punkte Rückstand (13) sind es nur bis zu einem Nichtabstiegsplatz. Also für den Spremberger SV noch alles möglich sich zu retten.

In dem Falle gäbe es keinen Absteiger aus der Landesklasse in die Kreisoberliga und wir hätten erneut drei Aufsteiger aus der Kreisliga in die Kreisoberliga.

Die Vorschau für den 16.Spieltag erfolgt in der nächsten Woche, am 20.02.2020

Joachim Rohde

Kleiner Rückrundenrückblick für die Kreisoberliga im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

In den Jahren zuvor hatten wir, wenn der Rückblick der Hinrunde analysiert wurde, immer einen inoffiziellen Herbstmeister. Der steht in diesem Jahr noch nicht fest, da noch fünf Nachholspiele der ersten Halbserie ausgetragen werden müssen. Hinzu kommt noch das abgebrochene Spiel des 15.Spieltages, SG Blau-Weiß Klein Gaglow gegen SG Kausche, welches vom Kreissportgericht noch verhandelt werden muss. Da der Mitfavorit, die U23 vom VfB Krieschow, noch zwei Spiele nachzuholen hat, Spiel Nr.112 Kolkwitz II – U 23 Krieschow und Spiel Nr.114 U 23 Krieschow – Dissenchen/Haasow, ist die Konstellation die: sollte die U23 Krieschow beide Spiele gewinnen währen sie Spitzenreiter der Liga und damit Herbstmeister. Das Wörtchen liegt bei „wenn“! Der Chronist kann sich nicht erinnern so etwas schon erlebt zu haben, dass schon während und zum Ende der ersten Halbserie derart viele Spiele verlegt oder abgebrochen wurden bzw. es zu Nichtantritten kam. Hinzu kommt noch, dass einige Spiele vorgezogen wurden oder einige Spiele mit hinüber genommen werden in die Rückrunde.

Von den Vereinen muss mehr Verantwortung übernommen werden bezüglich der Einhaltung des aktuellen Spielplanes und um diesen zu gewährleisten. Es ist immer eine gewisse Wettbewerbsverzerrung. Aber auch der Fußballkreis, besonders der Spielausschuss, muss hier mehr darauf achten bei seinen Entscheidungen hinsichtlich Einhaltung der termingerechten Durchführung des Spielplanes.

Nun aber zu der zurückliegenden Hinrunde: Die schon vor dem Start in die neue Saison 2019/2020 gehandelten Favoriten, SV Lausitz Forst, SG Groß Gaglow, FSV Viktoria 1897 Cottbus und die U23 vom VfB Krieschow haben ihre Favoritenstellung bestätigt. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und die SG Sielow konnten dagegen die Erwartungen nicht erfüllen. In den Analen der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Niederlausitz gab es nach Abschluss der Hinrunde eine derart konzentrierte Dichte selten, wo vier Vereine nur durch zwei Punkte getrennt die Plätze eins bis drei (Platz vier, zwei Spiele im Rückstand) einnehmen. Ähnliches gab es in der Kreisligasaison 2006/2007, wo ebenfalls vier Vereine dicht beieinander lagen. Der TV 1861 Forst mit 30 Punkten vor dem FSV Spremberg mit 30 Punkten. Es folgten der VfB Cottbus und Viktoria Cottbus die 29 bzw. 28 Punkte hatten. Meister wurde damals der TV 1861 Forst. Mit drei Vereinen gab es dies in den Spieljahren 2001/2002, 2009/2010 und 2014/2015.

2001/2002
Briesen : 35 Punkte
Spremberger SV (x) : 34 Punkte
Eiche Branitz . 32 Punkte

2009/2010
Eintracht Peitz (x): 32 Punkte
Fichte Kunersdorf : 29 Punkte
Motor Saspow : 29 Punkte

2014/2015
SV Döbern (x): 38 Punkte
Spremberger SV : 35 Punkte
Fichte Kunersdorf : 31 Punkte

Die mit dem „x“ versehen Vereine wurden später auch Kreismeister. Ein Kopf an Kopfrennen gab es in der Saison 2016/2017, als zum Abschluss der Hinrunde die beiden Vereine Spremberger SV und der SV Fichte Kunersdorf mit 39 Punkten die Hinrunde abschlossen und der SSV dann später Kreismeister wurde.

Aus einem Anfangstrio hatte sich in diesem Jahr ab dem siebenten Spieltag ein Quartett gebildet, welches sich stetig weiter absetzen konnte. Am Ende der Hinrunde sind es vom Platz eins bis Platz fünf 14 Punkte! Interessant sind auch die Vergleiche der vier Meisterschaftsmitfavoriten gegeneinander. In diesen sechs Spielen gibt es bei drei Vereinen Punktgleichheit und nur das Torverhältnis ist beim VfB Krieschow U23 das Bessere. Nur Viktoria fällt hier etwas aus dem Rahmen, die keins der Spiele gewinnen konnten. Hier die Ergebnisse und der Punktestand aus diesen Spielen:

Ergebnisse
Groß Gaglow – Viktoria Cottbus 2:0
Lausitz Forst – Groß Gaglow 0:2
U23 Krieschow – Groß Gaglow 2:1
Viktoria Cottbus – Lausitz Forst 0:2
U23 Krieschow – Lausitz Forst 0:3
Viktoria Cottbus – U23 Krieschow 2:10

Tabelle
VfB Krieschow U23 12:6 Tore, 6 Punkte
SG Groß Gaglow 5:2 Tore, 6 Punkte
SV Lausitz Forst 5:2 Tore, 6 Punkte
FSV Viktoria Cottbus 2:14 Tore, 0 Punkte

Das Verfolgerfeld beginnt von Platz fünf bis Platz acht. Auch hier kann es noch Verschiebungen geben und die Platzierung von Nachholspielen bzw. Sportgerichtsentscheidungen abhängen. Mit der Meisterschaft bzw. mit dem Abstieg haben diese vier Vereine nichts zu tun.

Der Traditionsverein SG Sielow, die Spielgemeinschaften Briesen/Dissen und Dissenchen/Haasow, sowie die SG Blau-Weiß Schorbus haben aus unterschiedlichen Gründen ( z.B. Trainerwechsel, Verletzungen ect.) ihre Zielstellungen nicht erreicht. Sie befinden sich noch in der Gefahrenzone, das heißt, die Abstiegsgefahr ist noch nicht gebannt.

Einen jähen Absturz musste der SV 1912 Guhrow hinnehmen. Mit nur sechs Punkten auf der Habenseite und Schlusslicht der Tabelle werden sie schwer haben da unten herauszukommen. Dann müsste schon im ersten Spiel der Rückrunde der „Knoten“ platzen.

Gleiches gilt für die beiden Aufsteiger, SG Blau-Weiß Klein Gaglow und dem TSV Cottbus/Kiekebusch. Ihr spielerisches Potential reicht zurzeit nicht aus, um im Oberhaus des Fußballkreises zu bestehen. Ähnliches trifft auch auf die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 zu.

Wünschen wir allen Vereinen eine gute Vorbereitung für die Rückrunde der Fußballkreismeisterschaft 2019/2020 und das Ihre gesteckten Ziele erreicht werden können.

Joachim Rohde

Rückblick 15.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die Hinrunde der Fußballkreismeisterschaft 2019/2020 ist Geschichte und endete mit einem Eklat. Das Spiel SG Blau-Weiß Klein Gaglow und der SG Kausche musste in der 82.Spielminute aufgrund einiger Vorkommnisse abgebrochen werden.

Hinzu kam noch, dass das Spiel VfB Krieschow U23 gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow abgesagt wurde.

Da schon zwei Spiele dieses Spieltages vorgezogen wurden, schrumpfte dieser nun noch auf vier Begegnungen zusammen.

Der derzeitige Spitzenreiter der Liga, die SG Groß Gaglow, gewann erwartungsgemäß in Drebkau beim SV Einheit. Auch Mitfavorit FSV Viktoria 1897 Cottbus siegte gegen den Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch klar und deutlich. Für die Vereine SV Motor-Cottbus-Saspow und der SG Sielow war ihre Begegnung ein richtungsweisendes Spiel, welches am Ende der Gastgeber überraschend klar gewann. Die SG Blau-Weiß Schorbus hat seine Talfahrt beendet. Nach dem Punktgewinn in der Vorwoche in Sielow folgte heuer ein klarer Sieg gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896.

Eine einheitliche Abschlusstabelle kann es nicht geben, da es am 11. und 12.Spieltag nur sieben von acht Spielen stattgefunden haben, so wie auch am 14. und 15.Spieltag, wo nur sechs Spiele je Spieltag stattfanden. Die Spielkommission bzw. das Sportgericht muss darüber befinden. Hoffentlich gibt es noch in der Winterpause dazu Entscheidungen. Zu den Spielen:

Das interessanteste Spiel dieses letzten Spieltages der Hinrunde gab es in Saspow. Von der Tabellenlage her schon ein richtungsweisendes Spiel für beide Vereine. Vom Anpfiff an war es der Gastgeber, der ein höllisches Tempo anging und sich in den ersten drei Spielminuten zwei Riesenmöglichkeiten erarbeitete, wo eine frühzeitige Führung möglich war (Knauer). Doch die Gäste erholten sich von dieser „Überrumpelung“ und kamen ihrerseits wenig später zu ihrer ersten Möglichkeit. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und hatten nun die besseren Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. So hatte der dieses Mal von Anfang an in der Startelf stehende Christopher Knoll die Möglichkeit das Führungstor zu erzielen (8.) oder als er den Ball nach einem Freistoß (30.) von David Hoffmann getreten annahm und scharf auf das Gastgebertor schoss, so dass Schlussmann Ronny Hannusch mit einer Parade diese Chance zu Nichte machte. In der Folgezeit häuften sich, wie schon in der der jüngeren Vergangenheit, die Abspielfehler, so wie verlorene Zweikämpfe, so dass manch gute spielerische Aktionen verpufften. In der 33.Spielminute die Gästeführung, zu diesem Zeitpunkt auch verdient. Max Willi Kube kam an den Ball, spielte ihn in die Mitte zu Marcel Stahn, der in die rechte Ecke platziert das 0:1 machte. In der 41.Spielminute ging Abwehrchef Alexander Herzog ballführend energisch mit nach von, bediente Spielführer Jochen Knauer, der überraschend das 1:1 markierte. Mit diesem Unentschieden ging es in die Pause. Auch in der zweiten Spielhälfte ständiger Regen und kalter Wind, der den Spielern zu schaffen machte. Der Gastgeber kam mit einem neuen Elan auf das Spielfeld und hatte schon in der 50.Spielminute nach einem Eckball die Möglichkeit in Führung zu gehen. Saspow machte jetzt das Spiel und hatte nach genau einer Stunde Spielzeit die erneute Möglichkeit in Führung zu gehen, doch diese Möglichkeit wurde vertan. Doch dann, in der 68.Spielminute, zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Ein Handspiel im 16er führte zum Strafstoß. Oliver Matschke schoss abgeklärt zur 2:1 Führung ein. Dieses Tor war der Knackpunkt in diesem Spiel. Die Gäste mussten schon fünf Minuten nach dem Stafstoß erneut den Ball aus den Maschen holen. Lukas Lehmann setzte sich im Strafraum durch und verwandelte zum 3:1. Das war schon eine Vorentscheidung in diesem Spiel, denn weitere vier Minuten später war es erneut Oliver Matschke, der das 4:1 erzielte, sein zehntes Saisontor, Platz sechs im Ranking mit vier weiteren Sportkameraden. Jochen Knauer machte mit dem 5:1 in der 83.Spielminute den „Sack“ zu. Ergebniskosmetik gelang den Gästen dann noch in der Schlussminute durch Christopher Knoll, der das 5:2 markierte. Ein so nicht erwartetes Ergebnis. Ein Spiel ist eben erst mit dem Abpfiff des Unparteiischen beendet. Sapow nach diesem Erfolg auf Platz fünf. Sielow fällt von Platz zehn auf Platz elf zurück.

In Drebkau wollte der derzeitige Spitzenreiter, die SG Groß Gaglow, ihre führende Position mit einem Sieg weiter festigen. Sie bestimmten das Spiel von Beginn an. Der Gastgeber hielt ordentlich mit, konnte aber die Führung in der 18.Spielminute durch Manuel Böckle nicht verhindern. Doch schon drei Minuten nach diesem Rückstand gelang dem Gastgeber der 1:1 Ausgleich. Eine Eingabe von Dennis Wietasch konnte Stefan Schicktanz mit dem Kopf verlängern zum 1:1. Doch die Freude über diesen Ausgleich hielt nicht lange an, denn in der 36.Spielminute führte ebenfalls eine Standartsituation zur erneuten Gästeführung. Ein Freistoß aus der Mitte heraus kam zu Steven Mund, der vom Strafraumrand herrlich abschoss und zum 1:2 traf. Gleich nach dem Seitenwechsel (49.) war es Jean Marc Robel, der mit dem 1:3 die Vorentscheidung in diesem Spiel erzielte. Dieses Ergebnis verwalteten die Gäste bis zum Schlusspfiff ohne weitere zwingende Chancen zu haben. Der Gastgeber hatte sich scheinbar mit diesem Ergebnis abgefunden, denn höchstens bis zum 16er kamen sie noch, dann aber war Feierabend. So blieb es dann beim 1:3. Gaglow verteidigt Platz eins. Drebkau von Platz sechs auf Platz sieben zurückgefallen.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hatte den Aufsteiger TSV Cotttbus/Kiekebusch zu Gast. Die Äußeren Bedingungen waren nicht gerade angenehm, um schönen und torreichen Fußball zu erleben. Doch Viktoria machte schon in Halbzeit eins „Nägel mit Köpfen“. Sie wollten die vorwöchentliche Niederlage in Groß Gaglow vergessen machen, dem entsprechend traten sie auch auf. Von Spielbeginn gab es Powerspiel. Spielführer Marcel Jerger eröffnete schon in der dritten Spielminute den Torreigen mit dem 1:0. Einen Freistoß von Lars Marten Arlt konnte er mit dieser ersten Chance verwandeln. In der Folgezeit fielen in regelmäßigen Abständen weitere Tore. Nach reichlich einer halben Stunde Spielzeit (36.) gelang Niklas Kiesow das 5:0. Drei Minuten später kamen die Gäste nach einem klassischen Konter zum 5:1 Anschlusstreffer durch ihren Goalgetter Björn Schneller, der damit sein 14.Saisontor erzielte, das ist Platz zwei im Ranking. Weitere drei Minuten später stellt Lars Marten Arlt den alten Abstand wieder her, mit dem 6:1, sein 13.Saisontor, Platz drei im Ranking. Nach dem Seitenwechsel hatte Viktoria Probleme mit den Witterungsverhältnissen. Denn nun spielten die Gäste ordentlich mit und kamen erneut durch Björn Schneller in der 55. und 84. Spielminute zu zwei weiteren Toren, zum 6:2 und 6:3. Christopher Matthieu gelang per Konterspiel, vier Minuten nach dem Gästetor, zum 7:3, als der Ball in die äußerste linke Torecke rollte. Viktoria verbleibt auf Platz zwei. Der TSV, nach der zehnten Saisonniederlage, weiterhin auf Platz 14.

Tiefes Durchatmen gab es in Schorbus. Nach neun Spieltagen wieder ein voller Erfolg. Nachdem in der Vorwoche der mögliche Sieg in Sielow leichtfertig noch aus der Hand gegeben wurde, aber der erste Punkt erzielt wurde. Nun, nach wochenlanger Abstinenz wieder ein Dreier. Die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 bekam die Wucht zu spüren. Aber zu Beginn sah es danach nicht aus, denn die Gäste gingen nach fünf Spielminuten nach einem Freistoß der direkt in die kurze Ecke flog, mit 0:1 in Führung. Doch der Gastgeber antwortete schon drei Minuten später mit dem 1:1 Ausgleich. Nach einem Eckball gelang es Danilo Koall im zweiten Versuch. Kurz vor der Pause gelang Andreas Böhm nach einem Ball von der rechten Seite, diesen in die lange Ecke zu befördern, 2:1. Fast mit dem Pausenpfiff fast das 3:1, als der Ball nur gegen den Pfosten des Kolkwitzer-Tores knallte. Im zweiten Spielabschnitt begann der Torreigen ab der 50.Spielminute, den Neuzugang Robin Domhardt erzielte. Nachdem Christian Tischer, Danilo Koall und Andreas Böhm das Ergebnis auf 4:1 (68.), 5:1 (76.) und 6:1 (80.) schraubten, war es Otto Michael, der mit einem Flügelwechsel von der linken Seite aus von Koall angespielt wurde, aus sieben, achter Meter abschloss und damit das Endergebnis erzielte, 7:1. Schorbus weiterhin auf Platz 12. Kolkwitz weiterhin auf einem Abstiegsplatz, Platz 15.

Einen Rückblick der Hinrunde wird es zwischen dem Jahreswechsel geben.

Das Team von www.spreewalskicker.de wünscht allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes erfolgreiches Jahr 2020!

Joachim Rohde