Vorschau 19.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden Meisterschaftsfavoriten, Spremberger SV und Fichte Kunersdorf, haben an diesem 19.Spieltag Auswärtsaufgaben zu bewältigen.

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, muss zum stark abstiegsbedrohten SV Lausitz Forst, den sie in der Hinrunde klar mit 3:0 besiegen konnten. Auch das Rückspiel sollten eigentlich die Gäste gewinnen. Ihre derzeitige spielerische Verfassung ist schon beeindruckend. 17:1! Tore aus drei Spielen beweisen ihre Stärke. Alles andere als ein Sieg für den SSV währe die Überraschung. Wenn auch der Gastgeber in der Vorwoche einen knappen Sieg in Groß Gaglow einfahren konnte und dies motivieren wird, scheint die Aufgabe trotzdem kaum zu bewältigen sein. Es soll keine Abwertung der Leistung der Neißestädter sein, aber die Gäste befinden sich zurzeit in einer Superform.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Der Mitkonkurrent, der SV Fichte Kunersdorf, muss zum Amtsderby nach Krieschow, wo die Reserve vom VfB wartet. Das Hinspiel gewann die Fichte – Elf damals überraschend klar mit 6:0. Auch heuer sind die Gäste die Favoriten. Gelingt dem VfB die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Auch der derzeitige Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat eine Auswärtsaufgabe zu lösen. Sie müssen zum Aufsteiger und Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Das Hinspiel konnten die Stöbitzer mit 3:0 für sich entscheiden. Auch in diesem Spiel sind sie die Favoriten. Obwohl die Gastgeber erst zwei Spiele in der Rückrunde bestritten haben, das Spiel gegen Kahren ist noch offen, haben sie vier Punkte von sechs möglichen eingefahren. Spielerisch können sie gut mithalten, das haben die beiden ausgetragenen Spiele ergeben. Also, Vorsicht ist geboten!
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker Ströbitz II

Zum kleinen Cottbuser Ortsderby kommt es in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria Cottbus erwartet die Elf von Motor Saspow. Viktoria konnte die beiden Auftaktspiele gegen Sielow und in Forst mit je 3:0 gewinnen. Die klare Niederlage in Spremberg mussten sie einplanen, so dass sie trotzdem zuversichtlich in dieses Spiel gehen. Das Auftaktspiel der Gäste gegen Krieschow war ja ausgefallen, so dass sie erst 180 Spielminuten Spielpraxis haben. So wurde etwas unglücklich beim Aufsteiger Eiche Branitz verloren um dann in der Vorwoche an ihr wahres Leistungsvermögen anzuknüpfen, um die SG Sielow klar zu besiegen. Im Hinspiel hatten sie knapp die Nase vorn beim 2:1 Sieg. Dies möchten sie revidieren. Sie möchten ihren derzeitigen vierten Tabellenplatz mit einem Sieg festigen. Viktoria benötigt die Punkte ebenfalls, um aus der Gefahrenzone zu kommen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Aufsteiger SV Eiche Branitz hat im zweiten Heimspiel der Rückrunde die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Nach der knappen Niederlage in der Vorwoche in Kahren wollen sie auch dieses Heimspiel für sich entscheiden. Die Breesener kommen nach Branitz, um sich für die 0:1 Hinspielniederlage zu revanchieren. Sie konnten in der Rückrunde noch nicht überzeugen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei Tabellennachbarn stehen sich in Briesen gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft empfängt die SG Blau-Weiß Schorbus. Ein unbequemer Gegner. Im Hinspiel hieß es 2:2 Unentschieden. Ähnliches haben sie auch heuer vor. Der Gastgeber konnte in der Vorwoche den ersten Punktgewinn in Ströbitz verbuchen. Sie wollen ihren Heimvorteil nutzen, um endlich den ersten Dreier der Rückrunde einzufahren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Zwei punktgleiche Vereine treffen in Sielow aufeinander. Die SG Sielow hat den Kahrer SV 03 zu Gast. Der Gastgeber ist zurzeit bisher ohne jeden Punktgewinn und einem Torverhältnis von 1:13! An diesem Ergebnis sieht man, wo es hapert. Auch die Gäste konnten bisher nicht überzeugen. Im Hinspiel gab Kahren noch einen 2:0 Vorsprung zum Schluss des Spiels aus der Hand und verlor 2:3. Dies soll mit dem neuen Trainer Denny Schoppka revidiert werden. Beide Vereine streben einen Sieg an.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ein hoch brisantes Spiel gibt es in Kausche. Der Aufsteiger konnte seine beiden Auftaktspiele nicht gewinnen. Null Punkte! Das soll gegen die SG Groß Gaglow wettgemacht werden. Ob es geling? Die Gäste scheiterten immer wieder an ihre Harmlosigkeit beim verwerten von Torchancen. Wenn diese Misere abgestellt werden kann, ist ein Sieg möglich. Das spielerische Potential ist vorhanden. Gelingt dem neuen Trainer Müller ein gelungener Einstand?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Joachim Rohde

Rückblick 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die beiden an der Spitze stehenden Vereine, Spremberger SV und SV Fichte Kunersdorf, ziehen weiter unbeirrt ihre Kreise. Beide Vereine siegten souverän und bauen ihre Spitzenpositionen weiter aus, nach dem die Konkurrenz weiter an Boden verloren hat.

So kam die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Hause über ein Unentschieden gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen nicht hinaus. Sielow musste die dritte Niederlage in Folge einstecken, in Saspow wurde verloren. Luft nach unten verschafften sich die SG Blau-Weiß Schorbus und der Kahrener SV nach jeweils 2:1 Siegen gegen die Aufsteiger SG Kausche bzw. Eiche Branitz. Das Kellerderby gewann der SV Lausitz Forst bei der SG Groß Gaglow recht glücklich. Das Spiel BSV Guben Nord II gegen den VfB Krieschow II ist ausgefallen. Zu den Spielen:

In Ströbitz kam es zu einem interessanten Spiel. Der Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hatte den Tabellensechsten, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, zu Gast, die sich nach zwei Auftaktniederlagen im Zugzwang befand. Eine weitere Niederlage mussten sie verhindern. Beide Vereine hatten gegenüber der Vorwoche einige Veränderungen in der Startelf vorgenommen. So wirkte zum Beispiel beim Gastgeber Martin Handreg von der „Ersten“ mit. So gab es ein ausgeglichenes Spiel, mit wenigen Möglichkeiten. Im Wechsel erarbeiteten sich beide Vereine einige Vorteile, aber vor dem 16er war ihr Latein am Ende. So hatte der Gastgeber in der 26.Spielminute eine Möglichkeit, als Abdulhmid Mohammad Sebastian Pasera in Szene setzte, er aber am Gästeschlussmann Behnisch scheiterte. Die Gäste hatten danach (28.) durch Jan Duong, nach einem Eckball, die Chance einzunetzen. Sieben Minuten nach dieser Szene spielte Christian Rinza Randy Gnädig an, der aber nur die Latte des Wacker-Tores traf. Der Gastgeber antwortete in der 37. und 40.Spielminute, als Ali Fazel und Martin Handreg am Gästeschlussmann kläglich scheiterten. In der 43.Spielminute schloss Christian Rinza ein Solo ab, welches zur Ecke abgewehrt wurde. In der Folgeminute die nicht unverdiente Gästeführung zu diesem Zeitpunkt. Eine Ballstafette über drei Stationen schloss Christian Rinza erfolgreich ab zum 0:1. Gleich nach dem Pausentee hatten die Gäste die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen. Rinza setzte den mit aufgerückten Christian Suckert hervorragend in Szene, doch dieser scheiterte an Kevin Sieber im Wacker-Tor. Wacker drängte nun auf den Ausgleich. Gleich zwei Mal hatte Neuzugang Ali Fazel die Möglichkeit dazu, als er in der 55. und 57.Spielminute zwei Riesenmöglichkeiten jämmerlich vergab. Wacker war weiter am Ball. Nach einer Stunde Spielzeit hatte Martin Handreg mit einem Freistoß die Möglichkeit zum Ausgleich zu kommen, doch der Ball strich knapp am Tor vorbei. In der 70.Minute musste eigentlich Marco Schneider den Ausgleich erzielen, aber auch er schaffte es nicht. Zehn Minuten nach dieser großen Möglichkeit dann das Aufatmen beim Gastgeber, als Christian Bläsner das 1:1 machte. So blieb es bis zum Spielende. Wacker bleibt weiterhin auf Platz 3, doch der Abstand zum Spitzenreiter hat sich durch dieses Unentschieden auf zwei Punkte vergrößert, auf bereits 18 Punkte!! Briesen verteidigt den 6.Tabellenplatz.

Der Spremberger SV setzte im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus dort fort, wo er eine Woche zuvor endete, nämlich Tore zu schießen wie am Fließband. Wer kann zurzeit den Meisterschaftsmitfavoriten stoppen? Diesmal bekam Viktoria es nach Branitz und Sielow zu spüren. Vom Anpfiff an bestimmte der große Favorit das Spielgeschehen nach belieben. Die Gäste waren von Anfang an chancenlos. Das KO kam schon frühzeitig durch ein Doppelpack durch Besenhard und Goalgetter Mathias Jäckel in der 6. und 7.Spielminute. Eine Dreierkombination über David Derner, Mathias Jäckel und Stepahn Besenhard, der den Ball mit dem linken Fuß ins kurze Eck beförderte, führte zum 1:0. Das 2:0 folgte auf dem Fuße. Christian Wietasch lupfte den Ball zu Mathias Jäckel, der den Ball ebenfalls über dem Gästeschlussmann Behrendt hinweg lupfte. Die Vorentscheidung war praktisch schon gefallen. Jäckel erhöhte nach einer guten halben Stunde (31.) auf 3:0. Gleich nach der Pause erhöhte Christian Wietasch auf 4:0. Das 5:0 markierte er ebenfalls. Nach einem Eckball konnte er mit dem Kopf verwandeln. Sein zweites Tor in diesem Spiel, welches gleichzeitig sein 16. Saisontreffer war und er damit in der laufenden Torjägerwertung Platz zwei belegt. Das halbe Dutzend machte schließlich Christian Jäckel perfekt, als er fünf Minuten vor Spielende auf 6:0 erhöht. Das war der 27. Saisontreffer, Platz eins. Durch diesen klaren Sieg bleibt der SSV natürlich auf dem Platz an der Sonne, Platz 1. Der FSV Viktoria weiterhin auf Platz 12.

Einen wichtigen Sieg fuhr der SV Lausitz Forst im Kellerderby in Groß Gaglow ein. Doch bevor das Spiel seinen Anfang nahm, gedachten beide Vereine und die Zuschauer an den plötzlich verstorbenen langjährigen Mannschaftsleiter der A-Junioren des Gastgebers, Matthias Brötzmann. Danach bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen, doch schon hier zeigte sich ihre derzeitige Harmlosigkeit beim verwerten von Tormöglichkeiten. Nachdem beide Vereine gleich in den Anfangsminuten jeder eine Chance hatten in Führung zu gehen und die Gäste danach durch Tobias Bode und Robert Wollny gute Möglichkeiten nicht nutzten konnten, kamen die Gastgeber immer besser in das Spiel. Dadurch blieben verheißungsvolle Einschussmöglichkeiten nicht aus. So hatte Spielführer Marcel Böckle mit einem Freistoß (28.) etwas Pech, als dieser knapp am Tor vorbei schrammte. Oder Anton Stasch, der kurz danach ebenfalls knapp das Tor verfehlte. In der 36.Spielminute schloss nach einem Konterspiel Jan- Luca Dusel diesen mit einem Lattenknaller ab. Dafür kam die Gästeführung drei Minuten nach der Gaglower Chance. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Kami Kuzminski kam zu Daniel Pottag, der den Ball über dem Gaglower Schlussmann Dustin Lindner hinweg lupfte, 0:1. Die spielerische Überlegenheit des Gastgebers setzte sich auch in der zweiten Spielhälfte fort. So lenkte Gästeschlussmann Erik Strauss einen Freistoß von Marcel Böckle über die Latte des Tores (80.) und Lars Hanuschka vergab Sekunden vor dem Abpfiff den möglichen Ausgleich. Ein etwas glücklicher Sieg der Gäste, die damit einen Abstiegsplatz verlassen und Platz 13 belegen. Dafür ist der Gastgeber auf einen dieser Abstiegsplätze gelandet, Platz 14.

Der mit einer Niederlage gestartete Aufsteiger SG Kausche wollte dies in Schorbus begradigen und mit einem Sieg seinen einstelligen 8.Tabellenplatz festigen. So hatte es die 4.Spielminute bereits in sich. Zuerst gehen die Gäste durch ihren Spielführer Marcel Hinz in Führung, dem der Ball hervorragend durchgesteckt wurde und er gekonnt einnetzte. In der gleichen Minute der 1:1 Ausgleich. Ein umstrittener Foulelfmeter (angeblicher unsauberer Luftkampf um den Ball) führte dazu, den Spielführer und Routinier Matthias Geppert sicher verwandelte. Noch vor der Pause konnte Nico Bartelt seine Elf in Führung bringen, 2:1.

Der Ball wurde in den Rücken der Gästeabwehr gespielt, wo er goldrichtig stand und einnetzte. Gleich nach der Pause (52.) hatte Andreas Böhm das 3:1 vor den Füßen, vergab aber diese Chance. Noch einmal bot ihm diese Möglichkeit, als er in der 69. Minute völlig freistehend vor Keeper Marcel Klauck einem Kopfball neben das rechte Dreiangel setzte. Die Gäste kamen in den Schlussminuten ebenfalls zu zwei Riesenmöglichkeiten, die den Ausgleich hätte bringen müssen, als in der 80.Spielminute Schlussminute Jenzewski mit einer Glanzparade glänzte und drei Minuten vor Ultimo er noch einmal aktiv werden musste. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Gastgebers, der durch diesen Sieg einen großen Sprung in der Tabelle vollführte. Von Platz 11 auf Platz 9 vorgerückt. Die Gäste rutschen von dem 8. auf den 9. Tabellenplatz zurück.

Vor dem Spiel in Kahren zwischen dem gastgebenden SV 03 und dem Aufsteiger SV Eiche Branitz gab es einen Trainerwechsel. Im beiderseitigem Einvernehmen trennte sich der Trainer vom Kahrener SV 03, Marco Christoph, mit sofortiger Wirkung vom Kahrener SV 03. Er wird ab sofort den Landesligisten SG Burg/Spreewald trainieren. Seine Stelle übt nun der ehemalige Co-Trainer Denny Schopka aus, der keine leichte Aufgabe hatte seine Elf gegen einen ehrgeizigen Aufsteiger aus Branitz einzustellen. Nach einem offenen Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten, ging es torlos in die Pause. Das gleiche Bild in Halbzeit zwei. Nach gut einer Stunde Spielzeit (63.) dann die, zu diesem Zeitpunkt, nicht unverdiente Führung der Gäste. Die Eiche-Kicker nutzten einen Fehler des 03er Angriffs, schalteten sich ein und fuhren einen Konter, den ihr Routinier Marcus-Paul Lieb eiskalt nutzte zum 0:1. Die 03er belohnten sich für ihr couragiertes Spiel mit dem 1:1 Ausgleich. Als die Gäste einen unnötigen Ballverlust verursachten, eroberten sich die 03er den Ball mit einem Freistoß, den Markus Schindler aufnehmen kann und er mit einem unwiderstehlichem Dribbling gekonnt verwandelt. In der vierminütigen Nachspielzeit fällt für die 03er nach einem Eckball die Entscheidung. Den Siegtreffer erzielte Florian Kasper. Branitz haderte mit diesem Treffer. Nach ihrer Meinung hätte ein Unentschieden dem Spielverlauf eher entsprochen. Mit diesem Sieg machen die 03er in der Tabelle einen gewaltigen Sprung nach vorn. Von Platz 13 auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 8. Branitz bleibt in der Gefahrenzone. Von Platz 12 auf Platz 14.

Meisterschaftsmitfavorit SV Fichte Kunersdorf hatte den Aufsteiger und Tabellenletzten, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, zu Gast. Die Gäste bemühten sich in der ersten halben Stunde mitzuspielen. Beim Gastgeber gab es zu diesem Zeitpunkt viel Leerlauf und viele Fehlpässe zu verzeichnen. Auch nach der Führung von Sebastian Knüpfer (27.) änderte sich am Spiel der Fichte-Elf nicht viel. Nach Flanke von Marcel Seifert köpfte Knüpfer unhaltbar zum 1:0 ein. Die Vorentscheidung fiel mit einem Doppelpack in der 38. und 39.Spielminute. Zuvor musste eigentlich Dennis Handrow (37.) den Ausgleich erzielen, als er freistehend vor Keeper Raschdorf scheiterte. Nach einem Pass von Florian Günther kam Benjamin Golz an den Ball und machte das 2:0. Das 3:0 folgt eine Minute später. Wiederum ist Benjamin Golz beteiligt. Er gibt die Vorlage für Mario Rasche, der nur einzuschieben braucht. Ein erneuter Doppelschlag (57. u. 58.) bringt den endgültigen Ko des Aufsteigers. Auch hier ging eine Möglichkeit der Gäste voraus, als Marcus Mehlow aus 16 Meter nur knapp das Tor verfehlte. Florian Günther erzielte nach Flanke von Benjamin Golz das 4:0. An diesem Tor hatte Schlussmann Denny Ulbricht eine Aktie mit dran. Ein abgefälschter 16-Meter-Schuss von Steffen Klisch findet das Ziel zum 5:0. Ergebniskosmetik betrieb Eric Neu in der 62.Spielminute, als er unbedrängt zum Schuss kam, 5:1. Mit diesem Sieg bleibt der Gastgeber weiterhin dem SSV auf den Fersen, Platz 2. Die Gäste bleiben weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Zu einem Spitzenspiel kam es in Saspow. Die heimische Motor-Elf hatte die SG Sielow zu Gast. Beide Vereine wollten ihren Negativtrennt beenden. So trumpfte der Gastgeber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spiel. Dem Gastgeber merkte man eine gewisse Unsicherheit an. Hatte man doch in den letzten 180 Minuten kein Tor mehr erzielen können. Saspow setzte die ersten Akzente. In der 10.Spielminute erzielte Neuzugang Noah Nicola Spetzke mit einem Freistoß Gefahr für die Gästeabwehr. In der Folgezeit tauchte er dann völlig unter. Freistöße, Eckbälle, Abspiele fanden nie den Mitspieler. Dustin Schumann, ein schneller Flügelflitzer, sorgte in der 13. und 14. Spielminute für Aufregung, als er zwei Mal am Gästeschlussmann Martin Weise scheiterte. In der 21.Spielminute wurde der Spanier Iborra Sanchez auf halblinker Position herrlich frei gespielt. Er setzte zum Solo an und sein Schuss flog ins lange rechte obere Eck zum 1:0. Danach verpassten die Gastgeber nach zulegen. Chancen waren zuhauf vorhanden. So zum Beispiel in der 40.Spielminute, als erneut Spetzke eine Riesenchance vergab. Mit dieser knappen Führung ging es in die Pause. Nach dem Pausentee eine ganz andere Sportgemeinschaft Sielow auf dem Platz. Couragierte Zweikämpfe und willensstark machten sie dem Gastgeber das Leben schwer. Wie schon oft in der Vergangenheit kamen die Saspower jetzt mächtig ins Schwimmen. In dieser Phase fiel der 1:1 Ausgleich, nach 237 Spielminuten wieder einmal ein Tor. Hierbei stand Kevin Hauf zu weit vom Torschützen Robert Becker entfernt weg, um zu klären. Jetzt ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. In der 75.Spielminute die erneute Führung für Saspow. Eine Flanke von Iborra Sanchez von der rechten Seite prallte ab, der Ball kam erneut zu Sanchez und diesmal trifft er zum wichtigen 2:1. Sielow drängte auf den Ausgleich. Drei Minuten vor Spielende die endgültige Entscheidung, als der in der 65.Spielminute eingewechselte Ronny Kronesser einen Konter erfolgreich in den langen Winkel unterbrachte, 3:1. Mit diesem Sieg haben sie Platz 4 erkämpft. Sielow ist von Platz 7 auf Platz 10 gerutscht.

Joachim Rohde

Vorschau 18.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem nun alle Vereine der Kreisoberliga wieder in das Meisterschaftsgeschehen integriert sind, erwarten wir an diesem Wochenende den 18.Spieltag.

Beide Meisterschaftsfavoriten haben lösbare Heimaufgaben zu bewerkstelligen.

So erwartet der Spitzenreiter der Liga den so erfolgreich gestarteten FSV Viktoria Cottbus, den sie im Hinspiel klar mit 3.0 besiegen konnten. Die Frage nach dem Favoriten stellte sich gerade nicht, das soll aber nicht schmälernd auf die Gäste wirken. Wer den Gastgeber in den letzten beiden Spielen spielen sah, muss zu dieser Erkenntnis kommen. Wer so technisch versiert, laufstark und so eine mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag legt, da muss man diesen Verein als Favoriten für dieses Spiel sehen. Da der Fußball rund ist und im Fußball alles möglich ist, warum sollte aber dem FSV Viktoria nicht eine Überraschung gelingen? Die beiden letzten 3:0 Siege machen Kräfte frei und motivieren zusätzlich.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Meisterschaftsmitfavorit, der SV Fichte Kunersdorf, hat nach dem Auswärtssieg in Briesen den Tabellenletzten und Aufsteiger aus Drachhausen/Fehrow zu Gast. Auch sie sind vom Papier her der klare Favorit. Doch aufgepasst, die Gäste sind erstaunlich gut in die Rückrunde gestartet. Besonders der Sieg in Kahren motiviert zusätzlich. Ihre fehlende Technik kompensieren sie mit großer Kampfkraft und Laufbereitschaft. Ob dies aber in Kunersdorf reicht, ist zu bezweifeln. Um den Anschluss zum Spitzenreiter nicht zu verlieren, muss die Fichte-Elf gewinnen. Gelingt den Gästen eine erneute Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Ströbitz. Die Wackerreserve hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast und möchte den 2:0 Hinspielsieg mit einem erneuten Sieg untermauern. Die Gäste, mit zwei Niederlagen gestartet, sind im Zugzwang. Eine erneute Niederlage bringt sie in den Tabellenfahrstuhl weiter nach unten und dieses wollen sie verhindern. Der Gastgeber möchte seine hervorragende Tabellenposition hinter den beiden führenden Vereinen mit einem erneuten Sieg festigen und weiter ausbauen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zwei weitere Reservemannschaften der Liga kreuzen die Klingen. Nach dem vorwöchentlichen 1:1 Unentschieden beim Tabellenletzten Drachhausen/Fehrow hat die Reserve vom BSV Guben Nord etwas gut zu machen. Mit der Reserve vom VfB Krieschow kommt ein unbequemer Gegner nach Breesen, wo man im Hinspiel nicht über einem 0:0 Unentschieden hinaus kam. Dies soll heuer begradigt werden. Ob die Gäste da mitspielen ist zu bezweifeln. Das Heimspielrecht könnte ausschlaggebend für den Erfolg sein.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

In Saspow gibt es ein vorentscheidendes Spiel, welches wegweisend für den weiteren Verlauf der Meisterschaft der beiden Vereine Motor Saspow und der SG Sielow sein kann. Der Gastgeber muss den Negativtrend beenden, um zur alten Leistungsstärke zurück zu finden. Auch die Gäste sind äußerst schlecht gestartet. Vor allen Dingen ihr schlechtes Torverhältnis (0:10!!) lässt Fragen offen. Noch belegen sie einen guten Tabellenplatz im vorderen Drittel. Bei einer erneuten Niederlage droht ein Abdriften in der Tabelle. Das Hinspiel hatten die Gäste klar für sich entschieden. Saspow möchte dieses Ergebnis revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Nach der Auftaktpleite gegen die Wacker Reserve muss der Aufsteiger, die SG Kausche, zum Amtsduell nach Schorbus reisen. Ein 2:2 Unentschieden aus dem Hinspiel ist zu begradigen. Doch es bedarf dabei einer besseren Leistung, als in der Vorwoche gegen Ströbitz. Aber auch die Gäste sind nicht berauschend gestartet. Ein Punkt nur aus den ersten beiden Spielen. Zu wenig, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Beide Vereine benötigen einen Sieg. Wer findet sich zu erst?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Nach den beiden Auftaktniederlagen sollte der Kahrener SV 03 sein Heimvorteil gegen Aufsteiger Eiche Branitz nutzen, um zum ersten Dreier der Rückrunde zu kommen. Die Gäste sind hoch motiviert nach dem Sieg gegen Saspow. Die Erfahrung und die Routine sollten gegenüber den Gästen ausschlaggebend sein.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Abstiegskampf pur in Groß Gaglow. Die heimische Sportgemeinschaft hat den SV Lausitz Forst zu Gast, der nach jeden Strohhalm greift, um aus den Keller zu kommen. Die Niederlage in der Vorwoche gegen Viktoria Cottbus war so nicht eingeplant. Aber auch der Gastgeber greift nach jeder Möglichkeit, um aus dem Abstiegssog zu kommen. Ein Spiel alles oder nichts. Beide benötigen dringend die drei Punkte. Die Tagesform sollte mit entscheidend sein bei der Punktvergabe. Der neu installierte Trainer beim Gastgeber kann ein Siegeffekt mit einbringen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Joachim Rohde

Rückblick 17.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Der derzeitige Spitzenreiter der Kreisoberliga, der Spremberger SV, unterstrich seine Meisterschaftsambitionen mit einer beeindruckenden Vorstellung in Sielow. Der Gastgeber kam um ein Debakel nicht herum. Erschreckend schwach war die Vorstellung der SG Sielow in diesem Spiel. Fichte Kunersdorf liegt dem Spitzenreiter auf den Fersen. Nach einem zähem Kampf gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen behielten sie am Ende die Übersicht und gewannen die drei Punkte. Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz festigte und baute nach einem klaren Sieg beim Aufsteiger SG Kausche seinen dritten Platz weiter aus. Die Reserve vom BSV Guben Nord tat sich schwer beim Tabellenletzten Drachhausen/Fehrow und kam über ein 1:1 Unentschieden nicht hinaus Ein weiteres Unentschieden gab es im Spiel Groß Gaglow gegen Schorbus, wo der Gastgeber erst in den Schlussminuten den einen Punkt sicher stellte. Lausitz Forst verlor das Kellerduell gegen Viktoria Cottbus und bleibt auf einen Abstiegsplatz. Die Negativserie beim SV Motor Cottbus Saspow hält auch in ihrem Auftaktspiel weiter an. Beim Aufsteiger Eiche Branitz wurde unglücklich verloren. Der Kahrener SV 03 kommt nicht in die Gänge. Bei der Reserve vom VfB Krieschow wurde klar verloren. Zu den Spielen:

Mit einer beeindruckenden Vorstellung in Sielow untermauerte der Mitfavorit der Meisterschaft, der Spremberger SV 1862, seine Anwartschaft auf den Titel. Wie schon in der Vorwoche in Branitz wirbelte, ja „zauberten“, die Mannen um Spielertrainer Eric Schiffel. Man musste um den Gastgeber förmlich bangen, welchem spielerischen Feuerwerk sie in der ersten Halbzeit ausgesetzt waren. Schon der erste Angriff musste die Führung bringen, als ihr Goalgetter Mathias Jäckel eine Riesenchance vergab, die Sielow‘s Schlussmann Weise gerade so zur Ecke abwehren konnte. Der hereingebrachte Eckball musste eigentlich Hermann zur Führung verwandeln. Schon in diesen Anfangsminuten wurde der Gastgeber regelrecht schwindelig gespielt, ja vorgeführt. Ein Manko bei den Gästen, wie schon in der Vorwoche zu beobachten war, ist das Nutzen ihrer Chancen. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt musste eine klare Führung zu Buche stehen. Mit einem Doppelpack innerhalb von vier Spielminuten (6. u. 10.) eröffnete Christian Wietasch den Torreigen dieses Spieles. Zuerst wurde er hervorragend angespielt und ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zur 0:1 Führung. Danach konnte er einen Eckball, von Mathias Jäckel getreten, mit dem Kopf zum 0:2 verwandeln. Schon hier kaum Abwehrreaktionen vom Gastgeber zu sehen. In dieser Phase kamen sie nicht einmal bis zur Mittellinie. In der 31.Spielminute hatten sie ihren ersten verheißungsvollen Angriff, als Christopher Knoll herrlich frei gespielt wurde, er allein auf Christian John im Tor der Gäste lief, aber an diesen dann scheiterte. Kurz nach dieser Sielower Möglichkeit dann das Vorentscheidende 0:3. Eine Ballstafette zwischen Mathias Jäckel, Eric Schiffel und erneut Mathias Jäckel schloss dieser erfolgreich ab. In der Folgeminute war es erneut Christian Wietasch, der Tor Nummer vier erzielte. Weitere vier Minuten später, durch Raik Hermann, das 0:5. Nach dem Wideranpfiff zur zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Jäckel hatte nach einem Solo das 0:6 vor den Füßen, vergab aber diese Möglichkeit. Minuten später scheiterte Eric Schiffel an Weise. Mit zunehmender Spielzeit spielte Sielow mit, das heißt, die Gäste spielten nicht mehr so zwingend wie in Halbzeit eins. Einen Doppelpack (79.u.81.) in den Schlussminuten führte zur Resultatserhöhung. Jäckel und Hermann erhöhten auf 0:6 und 0:7. Erwähnenswert noch zwei Freistöße von Steven Glodny, die knapp ihr Ziel verfehlten. Am Ende ein beeindruckender, hoher Kantersieg des Tabellenführers. Bei ehrlicher Sichtweise war nach dem Spielverlauf ein zweistelliges Ergebnis möglich. Der Chronist kann sich einer derartigen hohen Heimniederlage des Gastgebers nicht erinnern. Der Spremberger SV festigte mit diesem Sieg seine Spitzenposition. Die SG Sielow bleibt weiter auf Platz 7, doch der Punktrückstand zum möglichen Medaillenplatz vergrößert sich.

Der SV Lausitz wollte dem Sieg gegen Schorbus aus der Vorwoche einen weiteren folgen lassen. Mit dem zweiten Heimspiel in Folge sollte das Kellerduell gegen den FSV Viktoria Cottbus gewonnen werden um damit die eklatante 5:0 Hinspielniederlage wettzumachen. So sah es auch zu Beginn dieser Begegnung aus, denn schon in der 3.Spielminute bot sich ihnen die Chance in Führung zu gehen. In halblinker Position hatte sich Daniel Pottag frei gespielt, wagte aber nicht den Abschluss, sonder versuchte mit einem Abspiel Domenik Patsch in Schussposition zu bringen, dessen Schuss wurde zur Ecke geklärt. Zwei Minuten später versuchte es Kamil Kuzminski mit einem Freistoß, der knapp am Tor vorbei rauschte. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gäste das Spielgeschehen. In der 11.Spielminute musste der Keeper des Gastgebers, Eric Strauss, das erste Mal in das Spiel eingreifen, als er einen Schuss von Patrick Mathieu parierte. Dann die 17.Spielminute. Nach einem Eckball der Gäste konnte Jiri Rejther den Ball mit dem Kopf ins Tor befördern, 0:1. Der Gastgeber drängte auf den Ausgleich und hatte durch Domenik Patsch und Florian Müller die Möglichkeiten dazu. Nach einer halben Stunde Spielzeit dann die Vorentscheidung in diesem Spiel. Mit einem Doppelpack in der 30. und 31.Spielminute schraubte Niklas Kiesow das Ergebnis auf 0:2 und 0:3. Zwei Mal steuerte er allein auf das Tor der Neißestädter und ließ Strauss keine Chance. Die Chance zum Anschlusstreffer vergab Florian Müller, als er einen Fehlabschlag des Cottbuser Keepers nicht nutzen konnte. Nach dem Wechsel versuchte es der Gastgeber erneut den Anschluss herzustellen, konnten aber weitere Chancen der Gäste nicht verhindern. Pech für die Neißestädter in der Schlussphase des Spiels, als ein Kopfball von Andre Pielenz nur an den Innenpfosten knallte, von dort wieder in das Feld zurücksprang und er im zweiten Versuch das leere Tor nicht traf. Mit diesem zweiten Sieg in Folge springt der FSV Viktoria in der Tabelle in das Mittelfeld, Platz 10. Der Gastgeber nun auf einen Abstiegsplatz.

Die SG Groß Gaglow hatte sich vor dem Spiel im gegenseitigem Einvernehmen von ihrem Trainer Frank Schlodder getrennt. Christian Frischke wird wieder dieses Amt übernehmen, unterstütz von Andre Müller, der als Spielertrainer fungieren wird. Dieser Wechsel hatte fast Spuren hinterlassen, denn gerade so konnten die Gastgeber einen klassischen Fehlstart verhindern. Nach der vorwöchigen Auftaktniederlage in Ströbitz wollte man heuer das Spiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus gewinnen. Zu erwähnen wäre noch, das dieses Spiel auf dem Kunstrasenplatz in der Poznaner Straße stattfand. Ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Durch das frühe Tor der Gäste, bestimmten sie in der Folgezeit das Spielgeschehen. Ein schnell ausgeführter Freistoß kam zu Nico Bartelt, der den Ball über Schlussmann Reimer hinweg ins Tor lupfte, 0:1. Die Gäste hatten danach weitere gute Möglichkeiten diese Führung weiter auszubauen. Fast mit dem Pausenpfiff (44.) dann der nicht erwartete 1:1 Ausgleich. Böckle erkämpfte sich das Leder, steckte den Ball hervorragend zu Nico Wellschmidt durch, der läuft allein auf das Tor von Jenzewski zu und lies diesen keine Chance und verwandelte zum Ausgleich. Doch postwendend schlugen die Gäste erneut zu. Einen Freistoß aus dem Halbfeld heraus von Spielführer und Routinier Andreas Geppert getreten, schlug in das lange Eck zum 1:2 ein. Im zweiten Abschnitt spielte dann nur noch der Gastgeber. Sie drängten auf den Ausgleich. Ihre derzeitige Misere ist, das nicht verwandeln von Chancen. So fiel ein Stein vom Herzen, als der in der 70.Spielminute eingewechselte Oliver Fast doch noch den Ausgleich erzielte. Ein Freistoß von Lars Hauschka wurde immer länger, der Ball kam zu Oliver Fast, der mit dem Kopf diesen in das lange Eck beförderte. Groß Gaglow auf Platz 14. Blau-Weiß Schorbus auf Platz 11.

Die Wacker-Reserve im Hoch. Nach dem Auftaktsieg in der Vorwoche gegen Groß Gaglow mussten sie heuer zum ehrgeizigen Aufsteiger und gut platzierte SG Kausche. Für die Gastgeber war dieses Spiel der Auftakt zur Rückrunde. Doch dieser Auftakt ging gewaltig in die Hosen. Ein Spiel des Gastgebers fand nicht statt. Viele Abspielfehler, mangelnde Laufbereitschaft, waren einige Ursachen dieses ungenügenden Spiels.

Hinzu kam noch der frühzeitige Rückstand, der nicht zur Festigung beitrug. Ein weiter Einwurf der Gäste von der linken Seite wird von der Abwehr negiert, so dass Mirco Schneider mühelos verwandeln konnte, 0:1. Danach raffte sich der Gastgeber auf und hatte zwei Hochkaräter in der 10. und 12.Spielminute, als Fabian Triebeneck und Marcel Hinz vergaben. Im zweiten Abschnitt bestimmten die Gäste weiterhin das Spielgeschehen und kamen in der 67.Spielminute zum 0:2. Einen Freistoß von Mirco Schneider konnte Stefan Uhlig aufnehmen und den Ball über den Schlussmann Marcel Klauck hinweg lupfen. Danach hatte der Gastgeber die Möglichkeit das Resultat zu verändern, als sie einen Handelfmeter, von Marcel Kujat getreten, nicht verwandeln konnten. Trotz dieser Auftaktniederlagen bleiben sie auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 8. Wacker baut gegenüber der Konkurrenz ihren 3.Platz weiter aus.

Nach dem überraschenden Auswärtssieg in Kahren wollte der Aufsteiger und Tabellenletzte, die SG Drachhausen/Fehrow, im zweiten Spiel der Rückrunde ebenfalls punkten. Gegner war die Reserve vom BSV Guben Nord. Das Hinspiel hatte der Gastgeber mit 5:2 verloren. Die Gäste waren in der Spielanlage und im technischen Bereich dem Gastgeber hoch überlegen. Diese wiederum versuchten diese Nachteile mit hoher Kampfbereitschaft und großem Laufaufwand zu kompensieren. In der 5.Spielminute fast die Gästeführung, als Florian Jünger einen Freistoß an die Torlatte schoss. Die überraschende Führung des Gastgebers dann in der 22.Spielminute. Eric Neu kam an den Ball, schoss diesen auf den langen Pfosten, hier stand Dennis Handrow goldrichtig und schob ein zum 1.0. Doch noch vor der Pause glichen die Breesener aus. Daniel Münschke wurde auf der linken Seite angespielt, stürmte auf das Tor des Gastgebers und ließ deren Schlussmann Denny Ulbricht aussteigen und schob den Ball an diesen vorbei zum 1:1. In der zweiten Spielhälfte hatten beide Vereine noch die Chance zum Siegtreffer, nach dem die Gäste diese zweite Hälfte tonangebend waren. Am Ende ein Lichtblick für das Schlusslicht. Doch der Punktabstand zu einem Nichtabstiegsplatz beträgt sechs Punkte. Guben verteidigt Platz 4.

Die Reserve vom VfB Krieschow hatte mit dem Kahrener SV 03 einen Auftaktgegner zu bespielen, den sie in der Hinrunde mit 1:0 schlagen konnten. Diesen Sieg wollte man wiederholen. Die 03er, durch die vorwöchentliche Auftaktniederlage gegen den Tabellenletzten Drachhausen, schon im Zugzwang. So kam es zu einem ausgeglichenen Spiel. Nach einer halben Stunde Spielzeit kam der Gastgeber durch ihren mitspielenden Trainer Sven Jordan zum Führungstreffer, 0:1. In Höhe des 16er gab es einen Einwurf für den VfB. Der Ball kam zu Jordan der nicht lange fackelte und verwandelte. Doch die Freude wehrte nicht lange über diese Führung. Vier Minuten nach dem Rückstand der Gäste schloss Eric Behrendt eine Ballstafette über zwei, drei Stationen erfolgreich ab, 1:1. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. In der 55.Spielminute für die 03er der Knackpunkt in diesem Spiel. Carsten Graske im Tor des VfB konnte einen Foulelfmeter der 03er unschädlich machen. Von da an lief bei ihnen nichts mehr zusammen. In der 61.Minute dann die erneute Führung für den VfB. Senkel bediente Florian Schmidt, der den Ball einnetzte. Die Entscheidung fiel innerhalb von zwei Minuten (70. u. 72.). Erneut traf Schmidt, sein zweites Tor an diesem Tage, und Oliver Born. Schmidt traf per Kopf, nach einem Eckball und Born verwandelte einen herrlichen Konter zum 4:1. Markus Schindler erzielte mit dem 4:2 nur noch Ergebniskosmetik. Krieschow nun auf Platz 9 punktgleich mit dem FSV Viktoria Cottbus. Kahren driftet weiter in der Tabelle ab, Platz 13.

Eiche Branitz hatte den SV Motor Saspow zu Gast, die ihre Negativserie hier beim Aufsteiger beenden wollten. Den Eiche Kickern gehörten die ersten zwanzig Minuten, ohne dabei erfolgreich zu sein. Saspow fand langsam zu seinem Spiel. Dann eine gewisse Vorentscheidung, als Robert Schulz im 16er zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Paul-Marcus Lieb sicher zum 1:0. Von nun an übernahm Saspow das Spielgeschehen und hatte mehrmals die Möglichkeit zum Ausgleich. Hier kam wieder die alte Schwäche zu Tage, das Ausnutzen von Chancen. Die Entscheidung fiel in den letzten zehn Spielminuten. In der 79.Minute konnte Schulz auf 2:0 erhöhen, als er einen Kontervorstoß von Lieb erfolgreich abschließen konnte. In der Saspower Schlussoffensive fiel dann das alles entscheidende 3:0. Am Ende ein glücklicher Sieg des Aufsteigers, .Platz 12. Saspow trotz der erneuten Niederlage noch auf Platz 5.

Gespannt schaute die Kreisfußballwelt nach Briesen. Der große Mitfavorit, der SV Fichte Kunersdorf, stieg in das Meisterschaftsgeschehen ein. Durch die klaren Siege des Mitkonkurrenten Spremberger SV waren sie im Zugzwang, sie durften sich in diesem Eröffnungsspiel keine Blöße geben. So entsprechend gingen sie in das Spiel in Briesen gegen die dortige Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Der Gastgeber setzte in der Anfangsphase die Akzente. In dieser Phase hatte Christian Rinza mehrmals die Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. So in der 14.Spielminute, als er allein vor „Riesen-Schlussmann“ Wolf auftauchte, doch an diesem scheiterte. Neun Minuten später konnte er im Verbund mit Franz Uhlig erneut den Ball nicht im Kasten unterbringen. In der 34 Spielminute knallte er einen Freistoß in die Kunersdorfer Abwehrmauer. Drei Minuten später die überraschende Führung der Gäste zu diesem Zeitpunkt. Ein verdeckter Schuss im 16er, von Florian Günther getreten, schlug in die Torwartecke durch die Beine von Schlussmann Peter Behnisch zum 0:1. Gleich nach dem Seitenwechsel (49.) hatte Benjamin Golz die Vorentscheidung vor den Füßen, doch er vergab überhastet. Mit zunehmender Spielzeit kam der Favorit immer besser in die Gänge und erarbeitete sich einige gute Chancen. Briesen blieb mit gelegentlichen Angriffen immer gefährlich. So zum Beispiel in der 61.Minute Jan Duong oder zehn Minuten später erneut Rinza. In der Schlussphase des Spiels noch einmal große Aufregung. In der 85.Spielminute kann Rinza im Fünfmeterraum einen Eckball annehmen, schoss sofort ab und der Ball flog ins Netz. Hier sah Wolf nicht gut aus. Doch dieses Tor wurde aus unverständlichen Gründen vom Unparteiischen nicht anerkannt. Im direkten Gegenzug aber dann die Entscheidung. Ein Flachschuss von Sebastian Knüpfer aus zwanzig Meter knallte zum 0:2 ein. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg für den SV Fichte Kunersdorf, die weiterhin in Lauerstellung Platz 2 belegen. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen immerhin noch auf Platz 6.

Joachim Rohde

Vorschau 17.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Hoffen wir, dass auch der zweite Spieltag der Rückrunde, der 17., ebenfalls so durchgeführt werden kann, wie es in der Vorwoche mit dem Beginn der zweiten Halbserie gelang.

Dieses Mal steigt auch der zweite Meisterschaftsmitfavorit, der SV Fichte Kunersdorf, in das Geschehen ein. Und auch das Spiel vom SV Motor Cottbus-Saspow und der Reserve vom VfB Krieschow, dessen Spiel vorige Woche als einziges in der Kreisoberliga ausgefallen war.

Ein spannender Spieltag erwartet uns. So haben beide Meisterschaftsfavoriten Auswärtsaufgaben zu bewältigen. Sieht man sich die Hinspielergebnisse dieser beiden Vereine an, so sollten sie die klaren Favoriten sein.

Der Spremberger SV, nach dem souveränen Auftaktsieg beim Aufsteiger SV Eiche Branitz, sollte auch in Sielow der Favorit sein. Der Gastgeber verlor sein Auftaktspiel überraschend beim FSV Viktoria Cottbus doch recht eindeutig. Präsentiert sich der Gast so, wie in der Vorwoche in Branitz, sollten sie der Favorit sein. Gelingt der SG Sielow ein Qualitätssprung und stellt sich dem Favoriten entschlossen entgegen? Zur Erinnerung, der Spremberger SV gewann das Hinspiel mit 5:0.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Mit dem gleichen Ergebnis gewann der SV Fichte Kunersdorf das Hinspiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Die Braun-Elf konnte einige Vorbereitungsspiele bestreiten, welche seinen Zweck erfüllt hatten. Sie gehen optimistisch in die entscheidende zweite Halbserie. Der Gastgeber verlor sein Auftaktspiel bei der Reserve vom BSV Guben Nord etwas unglücklich. Chancen zum Sieg waren vorhanden. So soll nun das erste Heimspiel in der Rückrunde den Erfolg bringen. Zwischen diesen beiden Vereinen gab es immer torreiche Auseinandersetzungen. Wenn die Gäste weiter vorn mitspielen wollen, müssen sie dieses Auftaktspiel gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunetrsdorf.

Auch die SG Kausche bestreitet seine erstes Rückrundenspiel, gegen den Tabellendritten, der Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Die Gäste kommen nach Kausche, um die 2:1 Auftaktniederlage aus der Hinrunde wettzumachen. Der vorwöchentliche Sieg gegen Groß Gaglow sollte ihnen die nötige Motivation geben. Der Aufsteiger könnte bei einem Sieg weiterhin im vorderen Drittel der Tabelle mitmischen. Wie haben sie die Winterpause überstanden? Ihre Zielstellung ist es, in der Rückrunde die Heimspiele positiv zu gestalten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Nach dem glücklichen Auftaktsieg in der Vorwoche gegen Briesen/Dissen will die Reserve vom BSV Guben Nord auch beim Tabellenletzten erfolgreich sein. Doch aufgepasst! Nach dem überraschenden Auftaktsieg in Kahren ist der Tabellenletzte und Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, hoch motiviert, auch ihr erstes Heimspiel in Drachhausen positiv zu gestalten. Das 2:5 aus der Hinrunde soll revidiert werden.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Ohne Vorbereitungsspiele musste der SV Motor Cottbus-Saspow durch den Winter kommen. Eine bessere Halbserienbilanz vergaben sie in den letzten sechs Spielen, als sie von 18 möglichen Punkten gerade einmal 4 gewinnen konnten. Trotz dieser erschreckenden Bilanz (11:18 Tore) steht ein fünfter Platz nach Ende der ersten Halbserie zu Buche. Sie müssen zum Tabellenvorletzten und Aufsteiger SV Eiche Branitz, den sie in der Hinrunde, nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten, mit 3:2 schlagen konnten. Dieses Ergebnis wollen die Eiche-Kicker im zweiten Heimspiel in Folge revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Eiche Branitz.

Nach der überraschenden Auftaktpleite muss der Kahrener SV 03 zu Reserve vom VfB Krieschow reisen, den sie im Hinspiel mit 0:1 unterlegen waren. Gelingt die Revanche? Eine weitere Niederlage können sich die 03er eigentlich nicht mehr leisten, denn der unweigerliche Abrutsch in der Tabelle ist dann programmiert. Das Gleiche trifft auf den Gastgeber zu, der mit 18 Punkten einen Zähler hinter den Gästen liegt und auch sie das Tabellenende näher rücken sehen. Ein interessantes Spiel.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zwei Spiele aus der Gefahrenzone würzen diesen Spieltag.

Die SG Groß Gaglow und die SG Blau-Weiß Schorbus kreuzen die „Klingen“. Beide sind nur ein Punkt in der Tabelle voneinander getrennt. Schorbus Platz 10, Groß Gaglow Platz13. Der Verlierer bleibt vorerst im Tabellenkeller hängen. Im Hinspiel entführte der Gastgeber, nach dem 2:1 Sieg, alle drei Punkte aus Schorbus. Nach der überzeugenden Leistung in der Vorwoche in Forst, kommen die Gäste mit berechtigten Hoffnungen nach Groß Gaglow. Der Gastgeber muss mehr tun als in der Vorwoche in Ströbitz, um nicht auch dieses Spiel zu verlieren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Zum punktgleichen Kellerduell kommt es in der Neißestadt. Der SV Lausitz Forst empfängt den FSV Viktoria Cottbus. Beide Vereine haben ihre Auftaktspiele gewinnen können. Motivation genug für beide Vereine. Der Gastgeber möchte das zweite Heimspiel in Folge nutzen, um das Maximale zu erreichen. Sprich, auch dieses Spiel zu gewinnen. Im Hinspiel siegten die Gäste klar mit 5:0. Dieses Ergebnis wollen die Neißestädter revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Joachim Rohde

Rückblick 16.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Widererwartend startete die Rückrunde in der Jubiläumsmeisterschaft mit dem 16. Spieltag mit einem fast vollem Programm. In allen regionalen Ligen waren große Ausfälle zu beklagen. Die Kreisoberliga des Fußballkreises Niederlausitz hatte mit dem Spiel SV Motor Cottbus-Saspow – VfB Krieschow II nur einen Ausfall zu beklagen. Das Spiel Kunersdorf – Kausche war schon zum Saisonstart abgesetzt worden.

Der Meisterschaftsmitfavorit, Spremberger SV 1862, ließ in Branitz nichts anbrennen und gewann souverän beim Aufsteiger Eiche Branitz. Die Überraschung dieses reduzierten Spieltages gelang dem Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, die aus Kahren unerwartete alle drei Punkte entführte. Der FSV Viktoria Cottbus konnte endlich gegen die SG Sielow den „Bock“ umstoßen und auf dem Kunstrasenplatz am Priorgraben gegen die SG Sielow klar gewinnen. Die restlichen drei Spiele Lausitz Forst – BW Schorbus, Guben Nord II – SG Briesen/Dissen und Wacker Ströbitz II – Groß Gaglow endeten jeweils mit einem 1:0 der jeweiligen Gastgeber. Zu den Spielen:

Der große Meisterschaftsmitfavorit stellte bei Zeiten die Weichen auf Sieg. Er wollte damit andeuten, dass er nicht gewillt war, sich hier in Branitz überraschen zu lassen. Die frühzeitige Führung sorgte dafür. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spielgeschehen und schon bei den ersten Umdrehungen des Uhrzeigers gab es schon die ersten Einschussmöglichkeiten. Als dann in der 7.Spielminute Goalgetter Mathias Jäckel nach Vorarbeit von Matthias Krautz das 0:1 markierte, musste man um den Aufsteiger bangen. Denn was in der Folgezeit der SSV an Chancen ausließ, ging nicht auf die berühmte „Kuhhaut“. Im Minutentakt kamen die Gäste zu ihren Möglichkeiten. Die Eiche Kicker kamen in dieser Phase des Spiels nicht über die Mittellinie hinaus. In der 7. und 11. Spielminute hatten Mathias Jäckel und Christian Wietasch klarste Einschussmöglichkeiten, die nicht genutzt wurden. In der 28.Spielminute zeichnete sich Schlussmann Philipp Reich gleich mehrmals in Folge aus, als er drei Nachschüsse aus Nahdistanz parieren konnte. Mit zunehmender Spielzeit kam auch der Gastgeber allmählich in die Gänge. So hatten sie nach einem Eckball in der 33.Spielminute durch Rocco Basto eine ihrer wenigen Möglichkeiten. Die Gäste drängten auf eine Resultatserhöhung noch vor der Pause. Chancen waren dazu da. So in der 38.Minute, als erneut Christian Wietasch und Mathias Jäckel im Doppelpack scheiterten. Dann, 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff, endlich das längst fällige 0:2 der Gäste. Erneut war es Mathias Jäckel, der von Spielertrainer Eric Schiffel herrlich frei gespielt wurde und mit diesem 0:2 sein 22.Saisontor erzielte. Gleich nach der Pause (50.) hatte der Gastgeber die große Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen, als nach einem Eckball Christian Schultka dass leere Tor nicht traf. Nach dieser Szene übernahmen die Gäste wieder das Zepter in ihre Hand und erarbeiteten sich durch Stephan Besenhard und Eric Schiffel im Verbund die nächste Einschussmöglichkeit. Nach gut einer Stunde Spielzeit (62.) erhöhte Matthias Krautz auf 0:3. Er drang von der linken Seite kommend in den Strafraum ein, schoss urplötzlich ab und der Ball ging neben den linken Torpfosten ins Tor. Das war die Entscheidung, dachten alle im weiten Rund. Im direkten Gegenzug kam der Gastgeber zum völlig überraschenden Anschlusstor. Was war Geschehen? Charlie Maetschke foulte Christian Schultka im 16er. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcus-Paul Lieb sicher zum 1:3. Die endgültige Entscheidung fiel in der 75.Spielminute. Analog dem 0:3 drang dieses Mal Raik Hermann von der rechte Seite in den Strafraum ein, lief noch einige Meter und schoss kurz und trocken in den spitzen Winkel zum 1:4. Am Ende ein hoch verdienter Sieg, der weitaus höher hätte ausfallen müssen. Hier vergab man die Chance etwas für das Torverhältnis zutun, das am Ende vielleicht Ausschlaggebend sein kann. Siehe die Herbstmeisterschaft. Platz eins ist verteidigt worden. Branitz nun auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Gespannt schaute man nach Ströbitz, wo die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz die SG Groß Gaglow zu Gast hatte, die man im Hinspiel mit 2:0 besiegen konnte. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Sie verstanden es aber nicht, ihre spielerische Überlegenheit in Tore zu verwandeln. So vergaben in der 8.Spielminute Neuzugang Ali Fazel oder drei Minuten später Carsten Käthner die Chance die Führung zu erzielen. In der 20.Spielminute schien endlich der Führungstreffer nach einem Eckball fällig zu sein, als Sebastian Pasera Schlussmann Gordon Nagel prüfte, den abgewehrten Ball Abdulhmid Mohammad mit dem Kopf aber unplatziert neben das Tor köpfte. Nach gut einer halben Stunde (35.) ein Lebenszeichen der Gäste, als Lucas Seidel Neuzugang Kevin Sieber im Wackertor prüfte. Als sich alle mit dem torlosen Unentschieden zur Pause abfinden wollten, gelang den Wackeranern der längst fällige 1:0 Führungstreffer. Nach einem Eckball von der linken Seite konnte nach mehrmaligen Versuchen Christian Bläsner den Ball gerade noch so über die Linie stochern. Nach der Pause spielten dann die Gäste mit. So hatte in der 50.Spielminute Christoph Donath mit einem 30 Meter-Hammer etwas Pech, als dieser knapp neben das Tor ins Aus ging bzw. fünf Minuten später er im Verbund mit Jean Marc Robel vergab. Jetzt ein verteiltes Spiel. In der 80.Spielminute hatten die Gäste wohl ihre größte Chance in diesem Spiel, als Nico Wellschmidt mutterseelenallein vor Schlussmann Sieber auftauchte, aber anschließend kläglich vergab. So blieb es bei diesem knappen, aber verdienten 1.0 Sieg für die Wackerreserve, die damit ihren dritten Tabellenplatz festigten. Groß Gaglow bleibt in der Gefahrenzone, Platz 13.

Ein vom Papier her hoch interessantes Spiel gab es in Guben. Die vor dem Spiel auf Platz acht liegende Reserve vom BSV Guben Nord hatte den Tabellenfünften, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, zu Gast. Die Breesener wollten die knappe 3:2 Hinspielniederlage wettmachen. Danach sah es zuerst gar nicht aus. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Gäste die besseren Tormöglichkeiten hatten. Der Gastgeber konnte sich zu diesem Zeitpunkt bei ihrem Keeper Michael Schulz bedanken, der sie mehrmals vor dem Rückstand bewahrte. Hinzu kam noch, dass der Pfosten im Wege stand, der die Gästeführung verhinderte. So blieb es bei dem schmeichelhaften 0:0 Unentschieden für den Gastgeber zur Pause. Im zweiten Spielabschnitt hatte der Gastgeber dann auch seine Möglichkeiten. Ein Sonntagsschuss aus 30 Meter Entfernung in der 76.Spielminute von Andre Götze getreten, brachte die Entscheidung in diesem Spiel.

In der restlichen Spielzeit taten sich kaum noch Chancen auf, um eine Resultatsveränderung zu erzielen. Am Ende ein glücklicher Sieg der Breesener, die der Meinung waren, das eine Punkteteilung aufgrund des Spielverlaufes in der ersten Spielhälfte, gerechter gewesen wäre. Eine faire Einstellung. Guben ist nun auf Platz vier vorgerückt, Briesen um einen Platz zurück gefallen, Platz sechs.

Der FSV Viktoria Cottbus hatte für das Spiel gegen die SG Sielow rechtzeitig den Kunstrasenplatz am Priorgraben gebucht, so dass dieses Spiel stattfinden konnte, Um es vorweg zu nehmen, Viktoria konnte endlich einmal den so genannten „Bock“ in diesem Spiel umstoßen, sprich die SG Sielow schlagen. Begünstigt wurde dies durch das frühe Führungstor (7.). Max Breyer „tankte“ sich in den Strafraum, wurde hier zu Fall gebracht. Der Pfiff des Unparteiischen kam sofort. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcel Jerger kompromisslos zum 1:0. Die Gäste wurden bei Standartsituationen gefährlich, ohne dabei Viktoria ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Diese Führung gab dem Gastgeber die nötige Sicherheit, weiterhin das Spiel zu gestalten. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Viktoria drängte auf den Ausbau der Führung, die in der 54.Spielminute gelang. Robert Kiesow setzte sich auf der linken Seite durch, sein Pass von der Grundlinie zurückgespielt kam zu Max Breyer, der wuchtig zum 2:0 verwandeln konnte. Zwei Minuten vor Ultimo analog das 3:0. Dieses Mal war es Max Breyer der von der rechten Seite flankte und Marcel Jerger zu seinem zweiten Tor an diesem Tage verhalf. Viktoria konnte von Platz 14 auf Platz 12 vorrücken. Sielow rutschte vom 6. auf den 7. Platz. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass beide Vereine vor dem Anpfiff mit einer Schweigeminute an den verstorbenen langjährigen Sponsor, an Fleischermeister Britza, gedachten.

Auch der SV Lausitz Forst musste seine Spielstätte aufgrund der Bodenverhältnisse wechseln. Man spielte in der Eulower Straße gegen die SG Blau-Weiß Schorbus, der man im Hinspiel knapp mit 1:0 unterlegen war. Man wollte dieses Ergebnis revidieren. Doch das Spiel der Neißestätte fand in den ersten 45 Minuten fast wie gar nicht statt. Die Gäste, mit dem Wind im Rücken spielend, bestimmten dieses Spiel und überboten sich dabei mit dem Auslassen von so genannten Hundertprozentigen. Allein Christian Tischer, der mit sechs Saisontreffern mit noch fünf weiteren Sportkameraden sich Platz 15 in der Torjägerwertung teilt, hätte die vorzeitige Entscheidung erzielen müssen. So knallte in der 9.Minute ein Schuss von ihm aus halblinker Position an das Lattenkreuz oder fünf Minuten später bugsierte er einen Kopfball aus kurzer Distanz neben das Tor. Danach konnte Erik Strauss im Tor der Neißestädter einen Schuss ins kurze Eck noch um den Pfosten lenken. Der Gastgeber hatte mit Neuzugang Marcin Piech eine gute Möglichkeit, als er einen Freistoßaufsetzer Schlussmann Jenzewski zu einer Parade zwang. Kurz vor der Pause noch einmal der Gastgeber, der noch mit einen Pfostenschuss von Florian Müller die Chance hatte in Führung zu gehen. Nach dem Pausentee spielte nun der Gastgeber mit dem Wind im Rücken und siehe da, jetzt lief es bei ihnen und sie zwangen die Gäste in die Defensive. Das Führungstor der Neißestädter fiel in der 54.Spielminute nach einem herrlichen Konter. Domenik Patsch lief in Mittelstürmerposition auf die Abwehr zu und bediente Robert Wollny auf der rechten Seite, dessen Schuss ins lange Eck sprang zum 1:0. Die Gäste hatten mit ihrem Routinier und Kapitän Matthias Geppert die Chance den Ausgleich zu erzielen, doch sein Freistoß ging knapp am Tor vorbei. Dramatische Szenen in den Schlussminuten auf beiden Seiten um das Ergebnis zu verändern So knallte ein Freistoß vom eingewechselten Johannes Zech aus 20 Meter gegen die Querlatte des Schorbuser Tores. Oder auf der Gegenseite, als der ebenfalls eingewechselte Jonas Jakubenko aus drei Meter nicht das Tor traf. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Lausitz-Elf, Platz 14 nun. Schorbus hält Platz zehn fest.

Die größte Überraschung dieses 16.Spieltages gelang dem Tabellenletzten und Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Sie entführten nach dem überraschenden 2:0 Sieg alle drei Punkte aus Kahren. Die 03er fanden in diesem Spiel nie zu ihrer Normalform. Es war eines der schlechtesten Heimspiele überhaupt in letzter Zeit. Die Gäste taten dabei auch nicht viel für den Spielaufbau. Sie versuchten mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Als Schlussmann David Heymann und Steven Greve einen gegnerischen Stürmer im 16er in die „Zange“ nahmen, blieb der Pfiff nicht aus. Den Strafstoß schoss der polnische Spieler Marcin Jerzy Jakubik sicher zum 0:1 ein (37.). Danach hatte der Gastgeber mit einem Pfostenschuss etwas Pech, das hätte der Ausgleich sein können. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Die Gäste versuchten immer wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. In der 68.Spielminute führte ein Konter der Gäste zur überraschenden Entscheidung. Ebenfall ein polnischer Gastspieler sorgte für das 0:2. A. Cecula schloss diesen Konter erfolgreich ab. Damit hatten die 03er nicht gerechnet. Trotz der Niederlage belegen sie weiterhin Platz neun. Der Aufsteiger bleibt trotz des Sieges Tabellenletzter, der Punktrückstand hat sich minimal zum Tabellen-15. verkürzt.

Joachim Rohde.

Vorschau 16.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Wenn es die äußeren Bedingungen und die Bodenverhältnisse am kommenden Wochenende zulassen, startet die Kreisoberliga mit dem 16.Spieltag in die Rückrunde der 25.Jubiläumskreismeisterschaft.

Schon vor dem Start ist dieser erste Spieltag der Rückrunde nicht komplett. Das Spiel SV Fichte Kunersdorf gegen die SG Kausche wurde schon zu Beginn der Meisterschaft auf den 13.April, um 17.30 Uhr, verlegt.

Vor diesem Start der Rückrunde lässt sich prognostizieren, dass es einen spannenden Zweikampf um die Krone der Meisterschaft geben wird, als auch einen extremen Abstiegskampf.

Schon am Eröffnungsspieltag treffen zwei „Sorgenvereine“ in Forst aufeinander. Der SV Lausitz Forst, zurzeit auf Platz 15 liegend und zum Gast aus Schorbus (Platz 10) nur vier Punkte im Rückstand, kann bei einem Sieg bis auf einen Punkt (18) an die Gäste herankommen. Im Hinspiel siegten die Gäste knapp mit 1:0. Dieses Ergebnis wollen die Neißestädter revidieren. Ein kleiner Blick zurück: In der Vorsaison belegten die Neißestädter nach Abschluss der ersten Halbserie Platz 14 mit 11 Punkten. Die Gäste belegten ebenfalls wie heuer eben Platz 10, aber mit nur einen Punkt weniger als heute (18). Am Ende waren sie Absteiger, aber dank einer Regelung bei der Auf- u. Abstiegsregelung verblieben sie in der Liga.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der große Meisterschaftsmitfavorit und derzeitige Tabellenführer muss zum Aufsteiger SV Eiche Branitz, den sie im Eröffnungsspiel gerade so mit 2:1 besiegen konnten. Die Gäste können sich keinen Ausrutscher erlauben, um die Spitzenposition nicht zu gefährden. Ziel wird es sein, die gute Vorbereitung mit Erfolg zu krönen. Der Gastgeber sieht optimistisch in die kommenden Spiele, haben sie doch mehr Heimspiele wie Auswärtsspiele zu absolvieren und die sollen optimal gestaltet werden. Das heißt sich in den Heimspielen gut aus der Affäre zu ziehen und eventuell die Eine oder andere Überraschung zu landen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hat die SG Groß Gaglow zu Gast, die sie zum Auftakt in Gaglow mit 2:0 bezwingen konnten. Wacker möchte den derzeitigen Medaillenplatz verteidigen. Die Gäste streben ebenfalls einen Erfolg an, um aus dem unteren Teil der Tabelle herauszukommen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Der derzeitige Tabellenvierte, der SV Motor Cottbus-Saspow, hat sich mit der ehrgeizigen Reserve vom VfB Krieschow auseinanderzusetzen, die sie im Hinspiel mit 4:3 besiegen konnten. Die Gäste wollen dieses Ergebnis revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Zum Cottbuser Nordderby kommt es in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria 1897 Cottbus, stark abstiegsgefährdet, hat die SG Sielow zu Gast, die sich mit vier syrischen Studenten verstärken konnten und ihre Siegesserie weiter erfolgreich fortsetzen wollen. In den letzten drei Spielen wurde torreich gewonnen. Gelingt dem Gastgeber dieses Mal ein Erfolg, um aus der unmittelbaren Gefahrenzone zu gelangen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Ein interessantes Duell gibt es in Guben. Die Reserve vom BSV Guben Nord hat die SG Briesen/Dissen zu Gast. Im Hinspiel hatten die Gäste die Nase vorn. Wenn der Gastgeber an die letzten Spiele der Rückrunde anknüpfen kann, dann sollte ein Erfolg möglich sein. Die Gäste streben einen Teilerfolg an.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Der Kahrener SV 03 hat den Tabellenletzten, die SG Drachhausen/Fehrow, zu Gast. In diesen Spielen mit Drachhausen geht es immer torreich zu. Wenn die Kondition der Gäste über 90 Minuten hält, ist immer eine Überraschung möglich.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03

Joachim Rohde

Kleine Vorschau Rückrunde der Kreisoberliga 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die zehnwöchige Winterpause geht allmählich zu Ende. Die zweite Meisterschaftshälfte startet in die entscheidende Phase. Mit dem 16.Spieltag beginnt der spannende Zweikampf zwischen dem Spremberger SV 1862 und dem SV Fichte Kunersdorf, die die 25-jährige Jubiläumsmeisterschaft eigentlich unter sich ausmachen sollten. Ihr gemeinsamer Punktvorsprung zur übrigen Konkurrenz beträgt immerhin schon 16 Punkte! Wer von den beiden Vereinen hat das größere Stehvermögen? Wer strauchelt zuerst?

Dieses Kopf an Kopf-Rennen elektrifiziert das Publikum. Welcher Verein kann diese beiden souveränen Vereinen die Suppe versalzen? Wo lassen sie unverhofft und nicht eingeplant Punkte liegen?

Fichte Kunersdorf konnte von fünf geplanten Vorbereitungsspielen nur zwei austragen. Gegen den SV Großräschen, Landesklasse Süd, konnte 5:2 gewonnen werden und im Spiel gegen den Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz verloren sie am Ende, nachdem es zur Halbzeit nur 1:0 für den Favoriten stand, mit 4:1.

Kontrahent Spremberger SV hatte keine Vorbereitungsspiele. Trotzdem verlief die Vorbereitung, laut Spielertrainer Eric Schiffel, hervorragend. Bei ihnen ist in der Winterpause nach halbjährigem Frankreicheinsatz Kevin Beuchel wieder zurückgekehrt, der allemal eine Verstärkung darstellt. Spremberg ist hervorragend vorbereitet für die entscheidende Meisterschaftsphase.

Die folgende Konkurrenz sollte, aufgrund des großen Punkterückstandes (16 Punkte), eigentlich aus dem Meisterschaftrennen sein. Hier geht es um die guten Platzierungen.

Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz (Platz drei in der Tabelle nach Halbserienende) hat die Zielstellung, nach der Dichte des gesamten Ligafeldes (Platz 3 bis 13 nur sechs Punkte Differenz) unter den ersten zehn zu kommen. Sie konnten zwei Vorbereitungsspiele gegen die Reservemannschaften vom Kolkwitzer SV 1896 und der SG Eintracht Peitz mit 5:2 bzw. 2:0 gewinnen. In der Winterpause stießen aus Goyatz Kevin Seiber und von der SG Burg kehrt Ali Fazel zurück.

Der derzeitige Tabellenvierte SV Motor Cottbus-Saspow kämpft ebenfalls um einen guten einstelligen Tabellenplatz. Sie haben keinen Neuzugang zu verzeichnen.

Die SG Sielow wird alles versuchen, den derzeitigen sechsten Tabellenplatz zu festigen bzw. weiter zu verbessern.

Die SG Groß Gaglow kann mit dem derzeitigen zwölften Tabellenplatz überhaupt nicht zufrieden sein. Das Auftaktspiel bei der Wacker-Reserve wird Gradmesser für die weiteren Spiele sein.

Trainer Heiko Stephan vom Aufsteiger SG Kausche geht optimistisch in die zweite Halbserie, obwohl er Christian Friedrich schweren Herzen ziehen lassen muss. Seine berufliche Zukunft liegt in München. Und mit Marcel Hinz haben sie einen Langzeitverletzten, der sich noch in der Aufbauphase befindet. Optimistisch stimmt ihn, das er die unmittelbare Tabellennachbarschaft in der zweiten Halbserie alle zu Hause empfangen kann und hier rechnet man sich einiges aus.

Die Gubener BSV Reserve sieht sich als das berühmte „fünfte“ Rädchen am Wagen. Nach dem sie in der Meisterschaft nichts mehr ausrichten können streben sie noch einen vorderen Tabellenplatz an und wollen hier und da das Zünglein an der Wage sein.

Da es auch im unteren Teil der Tabelle sehr knapp zugeht, bekommt der Kampf um den Abstieg ein besonderes Gesicht.

Aufsteiger SV Eiche Branitz sieht diese Spiele zuversichtlich entgegen. Da sie in der Rückrunde mehr Heimspiele zu absolvieren haben, legen sie speziell auf diese Spiele großes Augenmerk. Der Klassenerhalt steht dabei an vorderster Stelle.

Gleiches trifft auch auf die beiden Vereine vom FSV Viktoria 1897 Cottbus und dem SV Lausitz Forst zu. Sie sind im Abstiegskampf erprobt genug, um auch in diesem Jahr das Ziel Klassenerhalt zu sichern.

Können die beiden Vereine Blau-Weiss Schorbus und der VfB Krieschow II dort weiter fortfahren, wo sie im Dezember aufhörten?

Auch der derzeitige Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, ist noch nicht geschlagen.

Joachim Rohde

Kurzbericht Hallenpokalmasters

Groß Gaglow gewinnt Hallenpokalmasters und besiegt Kunersdorf im Finale

Das dreitägige 24.Hallenfußball-Festival in der Lausitz Arena endete mit dem Hallenpokalmasterturnier. Dieses Hallenfußballspektakel sahen 1000 Zuschauer, die dabei phasenweise guten Fußball zu sehen bekamen.

Einen kleinen Haken hatte diese letzte Veranstaltung, die sich leider zu sehr in die Länge zog. Allein die Vorrunde dauerte über fünf Stunden.

Dazwischen präsentierte sich der Lausitzer Radssportclub mit seinen Sparten Kunstradsport und Radball.

Am Ende wurde ein neuer Hallenpokalmastersieger gekürt, die SG Groß Gaglow.

Dieses Hallenmasterpokalturnier war für Kreisoberligavereine ausgeschrieben. Als Gast nahm der BSV Knappen teil. Mit zehn Vereinen wurde in zwei Fünfergruppen die Vorrunde ausgespielt.

In der Gruppe A setzte sich am Ende der vorjährige Finalist, der SV Fichte Kunersdorf als Gruppenerster durch. Mit der gleichen Punktzahl belegte der FSV Viktoria Cottbus Platz zwei. Hier entschied über Platz eins das Torverhältnis. Der Pokalverteidiger, der SV Wacker Ströbitz, verpasste ein Weiterkommen, nachdem die ersten beiden Vorrundenspiele verloren wurden. Ihr Endspurt kam zu spät, als sie Viktoria Cottbus klar besiegten und sie Kunersdorf im letzten Vorrundenspiel mit 2:1 besiegen konnten. Ihr abschließender dritter Platz reichte nicht, um in das Halbfinale einzuziehen.

In der Gruppe B sah der BSV Knappen lange wie der souveräne Gruppensieger aus, als er drei Spiel in Folge gewinnen konnte. Sie wurden jedoch im letzten Vorrundenspiel von der gastgebenden SG Briesen/Dissen klar mit 3:0 besiegt. Durch diese Niederlage gaben sie noch den Gruppensieg aus der Hand, den sich der spätere Pokalsieger, die SG Groß Gaglow, sicherte. Punktgleich gewannen sie diese Vorrunde, auch hier entschied das Torverhältnis.

Im ersten Halbfinalspiel kam es zur der Begegnung Fichte Kunersdorf gegen BSV Knappen. Ein ausgeglichenes Spiel in den ersten Spielminuten. Dieses änderte sich, als nach fünf Minuten Benjamin Golz die 1:0 Führung erzielte. Danach hatte er und Felix Korn noch die Möglichkeit das Ergebnis weiter auszubauen. So blieb es bei dem knappen 1:0.

Eines der besten Spiele dieses Turniers war das zweite Halbfinalspiel zwischen Groß Gaglow und Viktoria Cottbus. Beide Vereine pflegen einen technisch guten Ball und dies bekamen die Zuschauer zu sehen. Nach ausgeglichenem Spiel gelang Naseer Shirzai für Viktoria die Führung, doch wenig später konnte Fabian Schötz zum 1:1 ausgleichen. Durch diesen Ausgleichtreffer hatte Gaglow im Anschluss mehr Spielanteile. Fünf Minuten vor der Schlusssirene kam Gaglows Spieler Fast an den Ball und erzielte die 2:1 Führung. Manuel Böckle konnte eigentlich alles klar machen, vergab allein vor dem Tor stehend diese Möglichkeit. So blieb es bei diesem knappen Erfolg der Gaglower.

Im Spiel um Platz drei führte Viktoria nach Toren von Shirzai und Wycisk mit 2:0. Kurz vor der Schlusssirene kamen die Knappen noch zum Anschlusstreffer zum 2:1.

Zum zweiten Mal in Folge gelang Fichte Kunersdorf der Einzug in dieses Hallenpokalmasterturnier. Sie wollten diesen Pokal gewinnen, trafen aber auf einen stark konzentrierten Gegner, der ihnen das Leben schwer machte. Nach fünf Minuten Spielzeit hatten Böckle und Fast die ersten Möglichkeiten zur Führung. Nach sieben Minuten dann das 0:1 für Gaglow. Manuel Böckle stand goldrichtig und netzte ein. Zwei Minuten vor Spielende erzielte Anton-Johann Stasch mit dem 0:2 die Vorentscheidung. Fichte kam noch einmal mächtig auf, als sechzig Sekunden vor Schluss Marcel Seifert den Anschlusstreffer markierte. Hier lag noch der Ausgleich in der Luft. Gaglow verteidigte seinen knappen Vorsprung über die Zeit.

Bester Torwart: Hubertus Schorlich, BSV Knappen
Bester Spieler: Iborra Sanchez, SV Motor Cottbus-Saspow
Bester Torschütze: Niklas Kiesow, FSV Viktoria 1897 Cottbus

Joachim Rohde