Rückblick 26.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Durch einen glücklichen 1:0 Erfolg in Briesen behält Viktoria Cottbus zum VfB Cottbus weiterhin einen sieben Punkte Vorsprung und kommt der Meisterschaft immer näher. Das Kellerderby entschied der BSV Cottbus Ost im Spiel gegen den TSV Cottbus für sich, nach einem gelungenem 4:0 Sieg. Zu den Spielen:

Spitzenreiter Viktoria Cottbus musste in Briesen gegen eine ersatzgeschwächte Gastgeberelf antreten (sechs Stammspieler waren zu ersetzen), so dass es nur eine Frage der Zeit war, wann die Gäste zum ersten Torerfolg kommen würden. So hatten sie dann schon nach vier Spielminuten die erste große Möglichkeit frühzeitig in Führung zu gehen. Mit zunehmender Spielzeit kam der Gastgeber immer besser in das Spiel und kam ebenfalls zu einigen guten Möglichkeiten. Auch in diesem Spiel setzte sich das fort, was in den letzten Spielen immer wieder sichtbar wurde, Viktoria kann ein überlegen geführtes Spiel nicht in Tore ummünzen. Hinzu kam, dass in diesem Spiel in der 37.Minute der Briesener Torpfosten die 0:1 Führung verhinderte. Viktoria tat sich gegen diese ersatzgeschwächte Elf aus Briesen sehr schwer. So ging es dann mit 0:0 in die Pause. Gleich nach dem Wechsel, in der 48.Minute, dann die große Chance für Viktoria, als ein Ball dem Briesener Ersatzkeeper durch die Beine glitt, aber nicht die Torlinie überschritt. Im Gegenzug dann Ratei für den Gastgeber, der mit einem satten Fernschuss den Viktoria Schlussmann (Werner Lars) zu einer tollen Parade zwang. Dann die 60.Spielminute. Maik Nahke fiel ohne Fremdeinwirkung zu Boden und Schiedsrichter Andreas Radtke zeigte auf den Elfmeterpunkt. Dies war zweifellos eine Fehlentscheidung. Tom Missbach verwandelte zum 0:1. Eine glückliche Führung zu diesem Zeitpunkt. Nach dieser Führung hatte Viktoria in der 67.Minute Pech, als erneut der Ball nur gegen den Pfosten knallte. 60 Sekunden danach war es erneut der Torpfosten, der einen Nahke Schuss aufhielt. Briesen wurde immer stärker und brachte Viktoria das ein oder andere Mal in Verlegenheit. Große Aufregung dann in der 75.Spielminute, als Schiedsrichter Radtke ein Handspiel von Stopper Marco Mattern im Strafraum nicht ahndete, obwohl vom jugendlichen Assistenten nur zaghaft die Fahne kam, doch gleich wieder senkte. Der Gastgeber wurde hier klar benachteiligt. Briesen wurde immer stärker und kam in der 90. + 5. !! Minute noch zur Riesenmöglichkeit, die aber Werner Lars im Viktoria Tor mit letztem Einsatz vereiteln konnte. So blieb es bei einem glücklichen Sieg für Viktoria.

Am Samstag kam es zum Spitzenspiel in der Schlachthofstraße in Cottbus. Der VfB Cottbus hatte den Tabellenvierten Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast. Wenn sich der Gastgeber noch eine Minimalchance auf die Meisterschaft erhalten wollte, musste er dieses Spiel gewinnen. So gingen sie auch entschlossen in dieses Spiel und kamen auch schon nach vier Spielminuten durch Kapitän Jan Muschka zur ersten großen Chance. Doch schon im Gegenzug hatte Christian Krause mit einem Pfostenschuss die Möglichkeit in Führung zu gehen. Die kam dann in der zehnten Minute. Ein Fernschuss von Christoph Schuppan, der unterwegs noch abgefälscht wurde, schlug zum 0:1 ein. Doch lange konnten sich die Gäste dieser Führung nicht erfreuen, denn in der 26.Minute fiel ein kurioses Tor. Ein Fernschuss von Erik Weber entglitt dem Gäste Schlussmann aus der Hand und der Ball rutschte über die Torlinie zum 1:1. Im Gegenzug dann Christian Wietasch, der die erneute Führung vor den Füßen hatte. Die Gäste hatten in der 33.Minute die Möglichkeit erneut in Führung zu gehen, als ein Fernschuss nur die Querstange des VfB Tores traf. Dieses Spiel lebte von vielen Distanzschüssen. So auch in der 45.Minute, als Denny Mangelsdorf einen 30 Meter Fernschuss in die Maschen des Gästetores zum 2:1 setzte. Nach der Pause ein ausgeglichenes Spiel. Enrico Kadler vergab in der 61.Minute eine hundertprozentige Chance zur 3:1 Führung. In der 73.Minute musste sich der Gäste Keeper mächtig strecken, um einen weiteren Rückstand zu verhindern. Nun ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So erneut Enrico Kadler, der eine feine Einzelaktion nicht vollenden konnte. Die Gäste hatten mit ihrem Torjäger Christian Wietasch in der 88.Minute, mit einem Freistoß, die Möglichkeit den 2:2 Ausgleich zu erzielen. So blieb es am Ende beim doch nicht unverdienten Sieg für den VfB Cottbus, der sich dadurch die Minimalchance erhält, doch noch an dem Meisterschaftsthron zu rütteln.

Der Kahrener SV 03 hat die Generalprobe für das Pokalendspiel am kommenden Freitag bestanden. In Schorbus gewannen sie mit 0:2. Schon nach 23 Minuten bracht Denny Schopka seine Farben in Front zum 0:1. Nach diesem Treffer ein Spiel zwischen den Strafräumen. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Erst in der Schlussphase des Spieles gelang Torschütze vom Dienst, Frank Mathick, der 0:2 Siegtreffer.

Fichte Kunersdorf blamierte sich fast. Sie mussten gegen den Heinersbrücker SV antreten, die nur mit sieben Spielern dieses Spiel bestritten. Eine angebliche Autopanne der Gästespieler war der Ausgangspunkt der reduzierten Elf. Das 1:0 in der 12. Minute ließ nichts gutes ahnen, doch der Gastgeber verstand es nicht, die numerische Überzahl in Tore umzumünzen. Erst in der 49.Minute gelang das 2:0. Am Ende hieß es „nur“ 3:0. Etwas Blamabel.

Der SV Rot-Weiß 90 Forst musste im Spiel gegen Eintracht Peitz einem frühzeitigen Rückstand hinterher laufen. Die Fischerstädter gingen in der 17.Minute in Führung und verteidigten diesen Vorsprung bis in die 75.Minute. Hier gelang dem Gastgeber der 1:1 Ausgleich, obwohl sie schon frühere Chancen dazu hatten (46., 51.Min.). So blieb es bis zum Schlusspfiff bei diesem 1:1 Unentschieden.

Die Laubsdorfer Reserve hat einen wichtigen Sieg in Richtung Klasenerhalt getan. Im Spiel gegen die SG Willmersdorf siegten sie am Ende mit 4:1. Nach der 1:0 Führung in der 13.Minute kamen die Gäste in der 39.Spielminute zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Es dauerte bis zur 60.Minute bis der Gastgeber auf die Siegerstraße kam. Mit dem Schlusspfiff erhöhten die Gastgeber durch einen Foulelfmeter auf 4:1.

In einem schwachen Spiel gewann der FSV Spremberg beim Tabellenletzten, der Wacker 09 Reserve, mit 3:0. Die Gäste bestimmte vom Anpfiff an das Spielgeschehen und hatten Einschussmöglichkeiten schon in der 1. und 12.Spielminute. Dazwischen hatten die Wackeraner auch ihre Möglichkeiten. Doch das 0:1 fiel in der 16.Minute (Mathias Krautz). Weitere Chancen in der 28. und 30.Minute wurden ausgelassen. In der 35.Minute wurde ein Ball für den schon geschlagenen Wacker Schlussmann Robert Tietze auf der Linie gerettet. Danach hatten die Wackeraner ihre Chancen in der 37. und 39.Minute auszugleichen, doch sie scheiterten. Mit dem Pausenpfiff erhöhte der FSV durch Ehmann mit einem sagenhaften Fallrückzieher auf 0:2. Gleich nach der Pause bekam der FSV einen Foulelfmeter zugesprochen, den aber Stefan Henschel nicht verwandeln konnte. Auch der Nachschuss wurde vergeben. Diesen Fehler machte er dann in der 70.Minute wieder wett, als er das 0:3 markieren konnte. Bis zum Schlusspfiff blieb dieses Ergebnis stehen.

Der BSV Cottbus Ost kann noch gewinnen. Eine lange Durststrecke ist zu Ende gegangen. Im Spiel gegen den mitabstiegsbedrohten TSV Cottbus mussten sie bis zur 44.Minute warten, ehe ihnen ein Foulelfmeter die 1:0 Führung brachte. Zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Der TSV blieb bis zur Pause ein ebenbürtiger Gegner. In der zweiten Halbzeit bestimmten die Ostler das Spielgeschehen und die Tore waren dann auch folgerichtig. Vom TSV kam zu wenig Gegenwehr. Haben sich die Männer vom Priorgraben schon aufgegeben? Mit dieser Niederlage sinkt die Hoffnung noch mehr, eventuell doch noch die Klasse zu halten.

Joachim Rohde

Halbfinal’s im Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Das diesjährige Pokalendspiel des Fußballkreises Niederlausitz bestreiten am 9. Mai in Kiekebusch der Kahrener SV 03 und der SV Döbbern 25. Beide Finalteilnehmer gewannen ihr Halbfinalspiel jeweils knapp mit 1:0. Zu den Spielen:

In Krieschow erwartete der souveräne Spitzenreiter der 1. Kreisklasse Staffel Süd, der heimische VfB 1921 den Tabellendritten der Kreisliga, den Kahrener SV 03. Die ca. 100 Zuschauer sahen einen stürmisch beginnenden VfB, der auch schon nach fünf Minuten die erste Chance hatte frühzeitig in Führung zu gehen. Nach einer viertel Stunde Spielzeit hatten die Gäste durch Thorsten Dictus ihre erste gute Einschussmöglichkeit. Ein Fernschuss aus gut 30 Meter Entfernung konnte der Krieschower Schlussmann Marko Possinke nur zur Ecke abwehren. Schon drei Minuten nach dieser guten Möglichkeit hatte der Kahrener Torjäger Frank Mathick eine Riesenmöglichkeit, die dem Krieschower Torwart arge Probleme machte. 60 Sekunden danach hätte Florian Matz die Führung für die Gäste erzielen müssen. Kahren war in dieser Phase des Spieles die weitaus bessere Mannschaft, die durch technisch gutes Spiel immer in der Offensive lagen. Gelegentliche Konter der Gastgeber wurden durch die Gästeabwehr souverän bereinigt. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der Kreisligist in Führung gehen würde. In der 30.Minute rette der Torpfosten die Gästeführung. Eine Minute später prüft Christian Röseler den Torwart der Krieschower. In der 35.Minute war es dann soweit. Torschütze vom Dienst der Kahrener Frank Mathick erzielte die längst fällige 0:1 Führung für den Kahrener SV 03. Im Gegenzug dann fast das 1:1, als ein Freistoß der Gastgeber knapp am Tor vorbei ins Aus ging. Das war auch die vorerst letzte gute Möglichkeit für den Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierte der Kreisligist das Spielgeschehen. Bei dem Gastgeber machten sich nun doch konditionelle Ermüdungserscheinungen breit. Kahren hatte in der 62., 73. und 75.Spielminute noch gute Chancen das Ergebnis höher zugestalten (Matz, Mathick, Röseler), doch sie wurden vergeben. Aber auch bei den Gästen ließen nun die Kräfte nach, so dass ihr flüssiges Kombinationsspiel darunter litt. Am Ende ein verdienter Sieg für den Kahrener SV, der damit sein diesjähriges Spieljahr, nicht nur mit dem guten Abschneiden in der Kreisliga, sondern auch mit der Finalteilnahme im Pokal krönt.

Im zweiten Halbfinalspiel standen sich der zweite der 1.Kreisklasse Staffel Süd, SV Döbberner 25 und der Tabellenzehnte der Kreisliga, Frischauf Briesen gegenüber. Hier fehlen ausführliche Informationen. Nur soviel: Frühzeitig ging der Gastgeber in Führung, die er bis zum Schlusspfiff verteidigte. Eine Überraschung ist, das der SV Döbbern 25 erstmalig in ein Pokalendspiel gekommen ist. Nun, das spielerische Niveau ist in den letzten Jahren mächtig gestiegen. Schon das scheitern im Relegationsspiel zur Kreisliga 2006 gegen Willmersdorf bestätigte dies. Auch in diesem Spieljahr haben sie es bestätigt. Der derzeitige zweite Tabellenplatz in der 1.Kreisklasse Staffel Süd ist Zeugnis dafür.

Joachim Rohde

Vorschau 26.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

An der Tabellenspitze nichts neues. Nach den Auswärtssiegen der beiden an der Spitze stehenden Vereine, Viktoria Cottbus und VfB Cottbus, bleibt der Punktabstand zueinander unberührt bei sieben Punkten. Der Kampf um Platz drei bleibt weiterhin spannend. Drei Vereine, die zurzeit punktgleich sind und nur durch das Torverhältnis platziert sind, haben mit den beiden führenden Vereinen nichts mehr am Hut. Sprich, sie sind nicht mehr von ihnen zu gefährden. Im Abstiegskampf ist auch alles beim Alten geblieben. Alle vier Vereine haben erneut Niederlagen hinnehmen müssen, so dass sich ihre Situation nicht verändert hat. Das heißt, unter diesen vier Vereinen werden die drei Absteiger ermittelt. Zur Vorschau:

Der Spitzenreiter Viktoria Cottbus hat erneut ein Auswärtsspiel zu bestreiten, das Zweite in Folge. Sie müssen zu Frischauf Briesen um dort ihre Spitzenposition zu festigen. Im Hinspiel siegten sie ja sensationell mit 7:0. Der Gastgeber hatte ab dem 18.Spieltag und bis zum Letzten, dem 25.Spieltag, ein starkes Hoch, welches sie aus der Abstiegzone herauskatapultierte. Aus acht Spielen wurden immerhin 16 Punkte eingefahren und dies bedeutet zur Zeit Platz zehn in der Tabelle. Dies sollte Motivation genug sein, um auch den Meisterschaftsfavoriten ernsthaft Paroli zu bieten. Viktoria kann warten bis sich Möglichkeiten ergeben, doch sie müssen ihr mangelhaftes Ausnutzen von Chancen abstellen, wenn nicht eine böse Überraschung passieren sollte.
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Ein paar Spitzenspiele gibt es auch in dieser Woche. In der Schlachthofstraße erwartet der Tabellenvize VfB Cottbus den Vierten der Tabelle Blau-Weiß Klein Gaglow, die seit fünf Spieltagen ungeschlagen sind. Der Gastgeber hat ähnliches aufzuweisen. Sie haben wieder in ihre Spur zurückgefunden. Ihre Treffsicherheit hat eine Renaissance erfahren. 25 Tore wurden in sechs Spielen erzielt. Das ergibt einen Schnitt pro Spiel von 4,1 Toren. Ein gutes Omen, zumal das Hinspiel schon mit 3:1 gewonnen wurde. Können die Gäste eine Überraschung landen?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Ein weiteres Spitzenspiel gibt es in Schorbus. Die beiden punktgleichen Vereine Blau-Weiß Schorbus und der Kahrener SV 03 treffen aufeinander. Wie haben beide Vereine ihre vorwöchentlichen Heimniederlagen verkraftet? Die des Gastgebers war schon deftig. Die Gäste enttäuschten in der Vorwoche im Spitzenspiel gegen Viktoria Cottbus nicht und sollten in der Lage sein, den 3:1 Hinspielsieg zu wiederholen. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Fichte Kunersdorf und der Heinersbrücker SV treffen in Kunersdorf aufeinander. Kann der Gastgeber seine kleine Erfolgsserie weiter fortsetzen und den Gästen eine Niederlage nach sieben Spieltagen erstmals wieder zufügen? Im Hinspiel hieß es 2:2 Unentschieden. Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Vergabe der Punkte.
Mein Tipp: Erfolg für Fichte Kunersdorf.

In der Neißestadt Forst empfängt der SV Rot-Weiß 90 die Eintracht aus der Fischerstadt Peitz. Die Gäste kommen nicht chancenlos in die Neißestadt, sie spielen doch recht erfolgreich zur Zeit. Ihr derzeitiger siebenter Tabellenplatz ist Beweis genug. Der Gastgeber möchte gern das 2:2 aus dem Hinspiel revidieren und die drei Punkte in Eulo behalten.
Mein Tipp: Erfolg für Rot-Weiß 90 Forst.

Der FSV Spremberg sollte der Favorit im Spiel beim Tabellenletzten, der Wacker-Reserve aus Ströbitz sein. Scheinbar haben sich die Gastgeber schon aufgegeben, denn die vorwöchentliche 5:1 Niederlage in Willmersdorf lässt diesen Schluss zu. Auch die Gäste mussten in der Vorwoche eine 1:0 Heimniederlage gegen Fichte Kunersdorf hinnehmen, so dass Wiedergutmachung angesagt ist. Gelingt den Wackeranern eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kommt es in Laubsdorf. Die heimische Reserve ist Gastgeber für die SG Willmersdorf. Da die Gäste aus dem Schneider raus sein sollten, sprich, keine Abstiegsgefahr mehr haben, können sie frei aufspielen. Und das könnte die Gefahr für den Gastgeber werden, der unbedingt punkten muss. Denn fünf Punkte Vorsprung zu den Abstiegsplätzen sind kein Ruhekissen bei noch 15 zu vergebenen Punkten. Also muss endlich ein Sieg her, doch die letzten Ergebnisse lassen diese Hoffnung kaum zu.
Mein Tipp: Erfolg für Willmersdorf.

Auf Grund der erneuten Niederlage des BSV Cottbus Ost reagierte der Vorstand und entließ mit sofortiger Wirkung den Trainer Dirk Janke. Damit sei auf die anhaltende Erfolglosigkeit der Mannschaft und dem drohenden Absturz in die Kreisklasse reagiert worden, so der Pressesprecher des BSV Cottbus Ost, Frank Lyttko, der diesen Präsidiumsbeschluss kommentierte. Bis Saisonende betreut Angelo Weber als Spielertrainer den Kreisligisten. Vielleicht kommt dieser Schritt des BSV Cottbus Ost zu spät. Denn seit dem 4.11.2007 !! ist diese Mannschaft ohne Sieg. Hier hätte schon eher reagiert werden müssen. Im Kellerderby gegen den Ortsnachbarn und mitgefährdeten TSV Cottbus wird jede Kraft gebraucht, um die letzte Minimalchance zu nutzen. Ob da ein Spielertrainer die richtige Entscheidung ist muss vom Chronisten bezweifelt werden. Doch der Versuch ist es immer wert. Der TSV steht vor der gleichen Situation und benötigt ebenfalls wie der BSV alle drei Punkte, um eventuell den rettenden Strohhalm, sprich Klassenerhalt, doch noch zu schaffen. Die Gäste haben in den bisherigen Spielen der Rückrunde nur sechs Punkte einfahren können, drei Punkte dagegen nur der Gastgeber. Hinzu kommt, dass der TSV in den letzten drei Spielen gegen Spitzenmannschaften der Liga ( Kahren, Viktoria und Briesen ) nur 0:1 verloren hat. Hier haben sie bewiesen, mit diesen Mannschaften spielerisch mitzuhalten, nur mit dem Tore schiessen hapert es. Von dieser Konstellation aus sollte der TSV der Favorit in diesem Spiel sein.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Cottbus.

Joachim Rohde

Vorschau Halbfinal’s im Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Am Vorabend des 1.Mai, also am Mittwoch den 30. April, finden die Halbfinale’s des diesjährigen Kreispokalwettbewerbes statt.

Zwei Kreisligisten und zwei Vereine aus der 1.Kreisklasse Staffel Süd stehen sich gegenüber. Das interessanteste Spiel findet wohl in Krieschow statt. Der souveräne Spitzenreiter der 1.Kreisklasse, der VfB 1921 Krieschow, empfängt den Aufsteiger und Tabellendritten der Kreisliga , den Kahrener SV 03. Der Gastgeber war im Pokalwettbewerb sehr erfolgreich in den letzten Jahren, es wurde immer das Halbfinale erreicht. In diesem Jahr sind sie der Schreck der Kreisliga. Schon drei prominente Kreisligisten konnten im laufenden Wettbewerb elemeniert werden. So hatte Eintracht Peitz, Viktoria Cottbus und zuletzt Blau-Weiß Klein Gaglow das Nachsehen. Der VfB ist zu Hause eine Macht. Das belegen sie mit Nachdruck zurzeit in den Punktspielen der 1.Kreisklasse. 14 Punkte beträgt ihr Vorsprung in dieser Klasse und der Staffelsieg ist ihnen nicht mehr zu nehmen bei nur noch fünf auszutragenden Spielen. Daher sollte der Gast gewarnt sein dieses Spiel nicht zu unterschätzen, zumal sie ja die letzten beiden Spitzenspiele verloren haben. Volle Konzentration ist von Nöten um erfolgreich aus diesem Spiel zu gehen. Die Tagesform sollte mitentscheiden über das Weiterkommen im Pokal.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow.

Im zweiten Spiel des Tages stehen sich in Döbbern der heimische Sportverein 25 und der Tabellenzehnte der Kreisliga, die SG Frischauf Briesen gegenüber. Der Gastgeber spielt in der gleichen Staffel wie der VfB Krieschow. Dort belegen sie zurzeit den zweiten Tabellenplatz. Auch der Gastgeber hat einigen Kreisligisten das Fürchten beigebracht, so dass die Gäste ebenfalls gewarnt sein sollten. Auch hier sollte die Tagesform mitentscheiden wer als Sieger den Platz verlässt.
Mein Tipp: Erfolg für Frischauf Briesen.

Der allgemeine Spielbeginn für das Halbfinale ist 17.00 Uhr.

Am Donnerstag bzw. am Freitag werden wir über diese beiden Halbfinalspiele berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 25.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Viktoria Cottbus ist weiterhin auf Meisterschaftskurs nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen den Kahrener SV 03. Mitkonkurrent VfB Cottbus hält weiter Anschluss an den Ligaprimus mit einem 7:1 Kantersieg in Schorbus. Hohe Siege konnten die Verfolger verbuchen. Für die vier Abstiegsbedrohten Vereine gab es erneut Niederlagen, so dass ihre Aussichten auf den Klassenerhalt wohl auf „Null“ stehen. Zu den Spielen:

160 Zuschauer kamen nach Kahren, um dieses Spitzenderby zwischen dem Kahrener SV 03 und Viktoria Cottbus zu erleben. Ein Spitzenspiel wurde es nicht, doch es lebte von der Spannung, denn die Gastgeber gingen schon nach fünf Spielminuten überraschend mit 1:0 in Führung. Einen Freistoß, von der rechten Seite aus 18 Meter Entfernung hoch in den Strafraum hereingegeben, konnte Frank Mathick, der Torschütze vom Dienst der 03er, mit dem Kopf unhaltbar ins Tor wuchten. Er schraubte sich am höchsten in die Luft und traf in entgegengesetzter Laufrichtung des Viktoria-Schlussmannes. Keine Chance für den Keeper der Gäste. Zuvor hatten die Gäste in den ersten drei Minuten nach zwei Eckbällen die Chance, frühzeitig in Führung zu gehen. Viktoria, unbeeindruckt von diesem frühzeitigen Rückstand, hatte schon drei Minuten nach diesem Treffer mit einem Direktschuss die Chance zum 1:1 Ausgleich. Doch der Ball strich knapp über die Querlatte des Tores. Viktoria verstärkte nun den Druck. Sie bestimmten mit zunehmender Spielzeit das Spielgeschehen. In der 23.Minute wurde der Gastgeber erheblich geschwächt. Eine Hüftprellung von Mittelfeldspieler Sebastian Schöne führte zum Ausscheiden dieses Spielers. Viktoria nun weiter am Drücker. Sie wurden in der 32.Minute für ihr arrangiertes Angriffspiel beloht. Ein Angriff von ihnen schien abgewehrt zu sein, als der Ball zum aufgerückten Steffen Reßhut kam und der nicht lange fackelte und mit einem guten 20 Meter Schuss den Kahrener Schlussmann überwand, 1:1. In der Folgezeit hatte Viktoria den Gastgeber völlig im Griff. Gelegentliche Angriffe der 03er wurde sichere Beute der Gästeabwehr. In dieser Phase machte sich die derzeitige Schwäche von Viktoria bemerkbar. Sie sind zurzeit nicht in der Lage hundertprozentige Chance zu verwerten, denn sie hätten zur Pause das Spiel längst entscheiden müssen. So ging es mit 1:1 in die Pause. Nach dem Wechsel ein offenes Spiel. Die 03er spielten nun wieder mit. Doch Viktoria hatte in der 53.Minute durch Tom Mißbach die erste Chance nach der Pause in Führung zu gehen. Doch der Ball schlug gegen die Querstange des Tores. Sechs Minuten nach dieser Möglichkeit der Gäste dann die 03er mit einer sehr guten Möglichkeit von Hannes Held zur 2:1 Führung. Jetzt offener Schlagabtausch. Frank Mathick hatte erneut die Möglichkeit in der 62.Minute, doch er vergab. Im direkten Gegenzug dann Christopher Mathieu, der aber auch scheiterte. Viktoria hatte mit dem robusterem Spiel des Gastgebers einige Probleme, dadurch wurden viele Zweikämpfe verloren oder man verzettelte sich in zu vielen Dribblings. Christian Röseler hatte mit einem Freistoß in der 70.Minute kein Glück, seine Elf erneut in Führung zu bringen. Die Schlussphase des Spieles gehörte den Gästen, die Chancen in der 75., 76. und 80.Minute ausließen. Ein Becker-Schuss aus 18 Meter Entfernung konnte der Kahrener Schlussmann Vogt mit einer großen Parade entschärfen. Als sich alles mit einem Unentschieden abfinden wollte, fiel doch noch die Entscheidung des Spieles. Zwei Minuten vor Ultimo zeigte der umsichtige Schiedsrichter Hans-Jürgen Mudra auf den Punkt. Was war geschehen? Ein Handspiel eines Kahrener Spielers führte zum Elfmeter. Diese Chance ließ sich Tom Mißbach nicht nehmen und verwandelte zum 1:2. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, auf Grund der besseren Spielanteile in Halbzeit eins.

Zur gleichen Zeit hatte sich Meisterschafts-Mitkonkurrent, VfB Cottbus in Schorbus zu beweisen. Und wie sie es bewiesen war schon beachtlich. Der Gastgeber ging schon nach neun Spielminuten durch Marcel Kuba mit 1:0 in Führung. Ein Abwehrfehler der Gastgeber bestrafte Milan Muth, der in der Vorwoche noch eine Halbzeit lang das VfB-Tor hüten musste, mit dem 1:1 Ausgleich. Er erhöhte dann fast mit dem Pausenpfiff auf 1:2. Nach dem Wechsel bemühten sich die Gastgeber den 2:2 Ausgleich zu erzielen, doch dabei öffneten sie die Abwehr und der VfB stach mit gefährlichen Kontern zu. So bahnte sich dann das Desaster für die Gastgeber an. In der restlichen Spielzeit erhöhte der VfB dann bis auf 1:7. Mit diesem eindrucksvollem Sieg bestätigte der VfB, dass er seine Minimalchance auf die Meisterschaft wahren will.

Einen ähnlichen hohen Kantersieg landete Blau-Weiß Klein Gaglow im Spiel gegen die Laubsdorfer Reserve. Der Torsegen begann schon in der ersten Spielminute. Torschütze vom Dienst Christian Witasch erzielte das 1:0 und erhöhte in der zehnten Spielminute auf 2:0. Laubsdorf hegte Hoffnung, als der 2:1 Anschlusstreffer in der 18.Minute fiel (Müller). Dieses Resultat hielten sie bis zum Pausenpfiff. Doch nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit wurden sie aus all ihren Träumen gerissen. Jetzt fielen die Tore wie reife Früchte von den Bäumen. Völlig hilflos und überfordert wurden sie regelrecht deklassiert. Am Ende ein klarer 6:1 Sieg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Fichte Kunersdorf überraschte den FSV Spremberg. In einem ausgeglichenem Spiel kamen die Gäste durch einen Abwehrfehler in der 45.Minute durch Guido Museus zur 0:1 Führung. Diesen knappen Vorsprung verteidigten sie bis zum Schlusspfiff erfolgreich und behaupten damit weiter ihren sechsten Tabellenplatz.

Eintracht Peitz bleibt weiter auf Erfolgskurs. Im Spiel gegen den stark abstiegsbedohten BSV Cottbus Ost führten sie schon nach zehn Spielminuten durch Michael Kreißig mit 1:0. Ein 20 Meter Schuss schlug unhaltbar zur Führung ein. Mit dieser knappen Führung wurden die Seiten gewechselt. Als gleich nach der Pause (47.Minute) der Gastgeber durch Mathias Funk auf 2:0 erhöhte, wurden die Fischerstädter leichtsinnig, denn sie gestatteten den 2:1 Anschlusstreffer der Gäste (David Bubner).

Die SG Willmersdorf konnte auch im Spiel gegen den Tabellenletzten, der Reserve von Wacker 09 Ströbitz, überzeugen. Für die Gäste begann das Spiel nicht verheißungsvoll, denn schon in der fünften Spielminute unterlief Jürgen Lösche ein Eigentor. Doch Hoffnung keimte auf, als schon sechzig Sekunden später durch Oliver Schorradt der 1:1 Ausgleich gelang. Der Gastgeber kam noch vor der Pause zur 2.1 Führung. Bis zur 60.Minute blieb es bei der knappen 2:1 Führung der Willmersdorfer, doch dann kam der Gastgeber zum 3:1. Diesen Vorsprung bauten sie dann bis zum Schlusspfiff auf 5:1 aus.

In einem Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte kam es am Cottbuser Priorgraben. Der TSV Cottbus und Frischauf Briesen standen sich gegenüber. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel schon nach drei Spielminuten. Ein Foulelfmeter brachte die Gäste frühzeitig mit 0:1 in Führung. Der TSV verstand es nicht, wie schon in den beiden letzten Spielen gegen Kahren und Viktoria, sich dagegen zustemmen, als sie ebenfalls einen 1:0 Rückstand nicht wettmachen konnten. So auch in diesem Spiel. Nun schon die dritte 1:0 Niederlage in Folge. Damit sollten eigentlich die Messen gesungen sein für den TSV Cottbus. Der Abstieg wird wohl kaum noch zu verhindern sein.

0:0 Unentschieden trennten sich in einem schwachen Spiel der Heinersbrücker SV und der SV Rot-Weiß 90 Forst.

Joachim Rohde

Vorschau 25.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem am letzten Wochenende eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft gefallen ist, kommt es an diesem 25.Spieltag erneut zu zwei Spitzenbegegnungen, die die Meisterschaft beeinflussen können. Zur absoluten Spitzenbegegnung kommt es in Kahren. Der Tabellendritte Kahrener SV 03 trifft auf den Spitzenreiter der Liga und Meisterschaftsaspiranten Viktoria Cottbus.

Wie hat der Gastgeber die vorwöchentliche Niederlage beim VfB Cottbus verkraftet? Der Meisterschaftszug ist durch diese Niederlage für die 03er endgültig abgefahren. Es kann nur noch um Wiedergutmachung gehen. Für die Gäste ist dies ein weiteres Endspiel in Sachen Meisterschaft. Wenn sie dieses Spiel gewinnen, kommen sie ihrem Ziel ein weiteres Stückchen näher. Das Hinspiel endete 1:1 unentschieden. Bei einer Niederlage bleiben sie zwar weiter an der Tabellenspitze, doch der Punktvorsprung schmilzt dann auf vier Punkte. Vorausgesetzt, der VfB gewinnt in Schorbus. Dann ist die Meisterschaft wieder völlig offen.
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Wie eben schon erwähnt, muss der VfB Cottbus nach Schorbus reisen, um seine Chance zu wahren, eventuell doch noch Viktoria abzufangen. Da muss in Schorbus gewonnen werden. Der Gastgeber kann dagegen unbeschwert aufspielen und das kann ihr großer Vorteil sein. Schon im Hinspiel konnten sie beim 2:1 Sieg alle drei Punkte mit nach Hause bringen. Kann sich der VfB für die erlittene Heimniederlage revanchieren?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Blau-Weiß Klein Gaglow hat die abstiegsbedrohte Reserve aus Laubsdorf zu Gast. Wenn sie sich auch fünf Punkte vor dem rettenden Ufer befinden, werden doch noch 18 Punkte vergeben und die Konkurrenz, die sich mit im Abstiegskampf befindet, hegen ebenfalls noch Hoffnungen aus diesem „Dilemma“ herauszukommen. Ein Sieg muss da schon her. An das Hinspiel dürfen sie sich nicht erinnern, verloren sie doch klar mit 5:0. Der Gastgeber kann ebenfalls unbeschwert aufspielen, liegt er doch im beruhigendem oberen Mittelfeld.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zum Duell zweier Tabellennachbarn kommt es in Spremberg. Der FSV Spremberg und Fichte Kunersdorf treffen aufeinander. Der Gastgeber hat mit der Fichte Elf noch eine Rechnung offen. Verloren sie doch im Hinspiel sehr deutlich mit 4:0. Dieses Ergebnis soll revidiert werden. Hinzu kommt noch, dass sie die vorwöchentliche 4:2 Niederlage gegen Rot-Weiß 90 Forst ausbügeln wollen. Die Gäste, trotz ihres ständigen Personalmangels, behaupten einen guten sechsten Tabellenplatz. Eine völlig offene Begegnung. Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Eintracht Peitz steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie haben den stark abstiegsgefährdeten BSV Cottbus Ost zu Gast. Der überraschende Auswärtssieg in der Vorwoche in Briesen stimuliert, um auch gegen die Ostler voll zu punkten. Sie spielen seit langem sehr erfolgreich. Ihr derzeitiger Tabellenplatz belegt dieses. Ihre beste Platzierung der letzten Jahre. Ihren einstelligen Tabellenplatz möchten sie festigen. Es ist nicht anzunehmen, dass die Gäste gerade in Peitz ihre Niederlagenserie beenden.
Mein Tipp: Erfolg für Eintracht Peitz.

Ebenfalls zu einem Nachbarschaftsduell kommt es in Heinersbrück. Der heimische Sportverein und der SV Rot-Weiß 90 Forst kämpfen um die Punkte. Der Gastgeber hat zur Zeit einen guten Lauf. Bei den Gästen läuft es doch sehr holprig. Das Hinspiel verlor der Gastgeber mit 3:1, so dass diesmal Revanche angesagt ist. Gelingt den Neißestädtern eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den Heinersbrücker SV.

Zwei Verlierer der Vorwoche treffen am Cottbuser Priorgraben aufeinander. Der TSV Cottbus und Frischauf Briesen wollen jeweils ihre Niederlagen wettmachen. Im Hinspiel hatten die Gäste die Nase vorn. Können sie diesen Erfolg wiederholen? Der TSV hat in der Vorwoche im Spiel gegen Viktoria Cottbus überzeugen können. Wenn ihr Sturm die derzeitige Flaute beheben kann, dann haben sie gute Aussichten in diesem Spiel die Punkte in Cottbus zu behalten.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Cottbus.

Die SG Willmersdorf steht ebenfalls vor einer lösbaren Aufgabe. Zu Gast ist der Tabellenletzte, die Wacker-Reserve aus Ströbitz. Die Gelb Schwarzen sind aus dem Schneider, so das sie ebenfalls frei aufspielen können. Für die Gäste gilt es, sich achtbar aus der Kreisliga zu verabschieden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Willmersdorf.

Joachim Rohde

Finale im Kreispokal des FK Spreewald steht fest

Das diesjährige Pokalfinale im Fussballkreis Spreewald steht fest.

Durch einen 5:3 Erfolg am Sonntag (20.04.2008) gegen den SV Lok Calau auf heimischen Boden gewann der SV Blau Weiß Straupitz das Halbfinale.
Torschützen für die Spreewälder waren D. Schulz, M. Jugan, C. Köhler, D. Schieban, K. Märting

Somit kommt es im Finale zur Begegnung TSV Missen gegen SV Blau Weiß Straupitz. Missen hatte sein Halbfinale bereits am 23.03.2008 gespielt und besiegte Wacker Schönwalde mit 5:4 im Elfmeterschiessen (1:1, 3:3 n.V.)

Gespielt wird wie "immer" auf der neuen schönen Anlage des SV Eintracht Wittmannsdorf.

Spieltermin ist dem Autor leider nicht bekannt.

Anmerkung des Autors:
Ich verstehe bis heute immer noch nicht, dass es im FK Spreewald seit Jahren gang und gäbe ist, Spieltage und Pokalansetzungen terminlich derart zu verzerren!!! Ist es denn nicht möglich, einheitliche Spieltage anzusetzen und vor allem auch durchzuführen, d.h. zeitnah zu spielen?

Diese Vorgehensweise bzw. Handhabe wird seit Jahren von mir beobachtet und bemängelt. Leider wird/wurde nichts geändert. Aber das müssen die Verantwortlichen selber wissen, was sie da machen. Schön und verständlich ist es für den Aussenstehenden jedenfalls nicht, wenn z.B. das erste Halbfinale Wochen vor dem zweiten gespielt wird (23.03.2008 !!!) oder Punktspiele unterschiedlichst ausgetragen werden. In der Kreisliga gibt es zum heutigen Zeitpunkt Mannschaften, welche 18 Spiele haben, andere haben schon 21 Spiele hinter sich. Was soll das? Wir befinden uns nicht im tiefsten Winter, wo Spielausfälle zu bemängeln sind.

Was haltet Ihr davon, Ihr Spieler und Verantwortlichen im FK Spreewald? Oder sehe ich das alles "zu ernst"?!

So, das wollte ich nur mal hier gesagt haben. Danke.

Webmaster

Rückblick 24.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Eine Vorentscheidung ist an diesem Spieltag gefallen. Durch die Niederlage im Spitzentreffen des Kahrener SV 03 gegen den VfB Cottbus hat sich die Zahl der Meisterschaftsaspiranten auf zwei Vereine reduziert. Eine Minimalchance hat der VfB Cottbus noch, doch auch sein Rückstand zum Spitzenreiter Viktoria Cottbus beträgt schon sieben Punkte. Alle abstiegsbedrohten Vereine haben Niederlagen hinnehmen müssen, so dass ihre Hoffnungen auf einen Klassenerhalt (fast) zerstört sind. Zu den Spielen:

120 Zuschauer waren gekommen, um das Spitzenspiel der Liga in der Cottbuser Schlachthofstraße zu sehen. Die ersten fünfzehn Minuten gehörten den Gästen aus Kahren. Hier bestimmten sie das Spielgeschehen und erarbeiteten sich auch gute Einschussmöglichkeiten. Allmählich befreite sich der VfB Cottbus vom Druck der Gäste und kam nun ihrerseits immer besser in das Spielgeschehen hinein. Auch sie erspielten sich jetzt gute Möglichkeiten, doch es blieb beim 0:0 zur Pause. Nach dem Wechsel musste der Gastgeber auf seinen Schlussmann Ronny Luckow verzichten, der verletzt ausscheiden musste. Für ihn ging Milan Muth ins Tor, der ansonsten Feldspieler ist. Auch Stopper Alexander Heß musste verletzt den Platz verlassen. So musste sich der VfB neu formieren. Nichtsdestotrotz erzielte Denny Mangelsdorf in der 53.Minute den Führungstreffer für seine Elf. Die Gäste, keinesfalls geschockt vom Rückstand, konterten schon sieben Minuten später mit dem 1:1 Ausgleich (Florian Matz). Der VfB drängte nun auf die erneute Führung, die dann auch in der 73.Minute zum 2:1 kam. In der 80.Spielminute erhöhte Enrico Kadler auf 3:1. War dieses so kurz vor dem Ende der Partie die Vorentscheidung? Sie war es nicht. Die Gästen kamen durch eine Energieleistung zurück. Kapitän Ronny Schopka gelang in der 85.Minute der 3:2 Anschlusstreffer. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Turbulenzen in der Schlussminute. Christian Röseler machte die Aufholjagd perfekt. Er erzielte in der 90.!! Minute den 3:3 Ausgleich. Wer nun glaubte, das war das Ende, der irrte. In der Nachspielzeit konnte der VfB eine schnell ausgeführte Aktion noch mit dem 4:3 abschließen. Erneut war es Enrico Kadler, der den Sieg perfekt machte. Am Ende ein doch, nach den Spielanteilen gesehen, verdienter Sieg für den VfB Cottbus, der sich damit eine Minimalchance erhalten hat auf die Meisterschaft.

Viktoria Cottbus kannte das Ergebnis vom Spitzenspiel am Vortage, so dass sie ihr Spiel gegen den TSV Cottbus gewinnen mussten, um den bestehenden Vorsprung zu behaupten. So bestimmte dann auch Viktoria vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Doch die erste Chance für Viktoria hatte Christopher Mathieu erst in der 15.Spielminute, die aber der TSV Schlussmann zu nichte machte. Von dieser Minute an häuften sich die Chancen für Viktoria. Der Gastgeber ist zurzeit nicht in der Lage, diese Überlegenheit in Tore umzumünzen. Zu fahrlässig werden sogar hundertprozentige Chancen versiebt. So in der 17.Minute, als der Ball nur die Querlatte des Tores traf (Robert Becker) oder die 23. bzw. 25.Minute, als Freistöße von Becker bzw. Mißbach kläglich vergeben wurden. Ein gutes Doppelspiel in der 35.Minute konnte ebenfalls nicht erfolgreich abgeschlossen werden (Mißbach, Becker). So setzte sich dieses fort bis zum Halbzeitpfiff. Der TSV stand geschickt in der Abwehr und verhinderte den Führungstreffer des Gastgebers. Eigene Aktionen waren eher seltener. Nach der Pause das gleiche „Spielchen“ wie in Halbzeit eins. In der 59.Minute dann die Erlösung. Eine Vorlage von Tom Missbach konnte Mario Palotai zum 1:0 verwandeln. Die Gäste konnten sich bei ihrem Keeper bedanken, dass sie zu diesem Zeitpunkt nicht schon aussichtslos zurück lagen, denn was dieser Mann an diesem Tage hielt, war schon phänomenal. Aus Nahdistanz entzauberte er Bälle von Maik Nahke oder Tom Mißbach (75., 82., 85.Min.). Am Ende ein hochverdienter Arbeitssieg für Viktoria, die sich damit alle Türen offen ließen für den großen Weg hin zur Meisterschaft.

Blau-Weiß Schorbus bestimmte das Spiel bei der Laubsdorfer Reserve und kam auch nicht unverdient nach gut einer halben Stunde Spielzeit durch ihren Torjäger Christian Tischer zur 0:1 Führung. Überraschend, das schon fünf Minuten später, obwohl in Unterzahl spielend, der 1:1 Ausgleich durch Daniel Lehmann fiel. So ging es dann auch in die Pause. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die Gäste drängten auf die erneute Führung, die dann auch Marcel Kuba in der 58.Minute gelang. Durch dieses Tor war der Kampfnerv des Gastgeber gerissen, so dass der Favorit zu weiteren Toren kam. Tischer und Kuba erhöhten dann in der 72. bzw. in der 87.Min. auf 1:3 und 1:4.

Fichte Kunersdorf tat sich schwer im Spiel gegen die SG Willmersdorf. Die besseren Spielanteile hatte der Gastgeber, doch es reichte nicht zu einem Torerfolg. Die Gäste hatten kurz vor der Pause die Chance in Führung zu gehen, als Ronny Elsholz den Kunersdorfer Keeper mit einem kapitalen Schuss prüfte. Nach dem Wechsel dann der Führungstreffer für die Fichte Elf durch einen Elfmeter (Marco Museus). Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Ronny Elsholz gelang der 1:1 Ausgleichtreffer drei Minuten nach der Gastgeberführung (55.Min.). Fast mit dem Schlusspfiff dann der 2:1 Siegtreffer für die Gastgeber (90.Min., Jentsch).

Der FSV Spremberg kam in Forst nicht zu seinem gewohnten Spiel und musste am Ende eine nicht erwartete 4:2 Niederlage hinnehmen. Zur Pause führten die Neißestädter durch Tore von Hoffmann und Dörry mit 2:0. In der 70.Minute baute der Gastgeber diese sichere Führung weiter aus und es hieß 3:0. Ein Foulelfmeter brachte für die Gäste den Anschlusstreffer (74. Min.), doch schon sechs Minuten später wieder der alte drei Tore Vorsprung 4:1 (Dizendorf). Mit dem Schlusspfiff gelang dem FSV noch das 4:2.

Das Aufsteigerduell gewann Blau-Weiß Klein Gaglow in Ströbitz bei der Wacker Reserve mit 1:3. Zur Pause hielt der Tabellenletzte noch ein 0:0. Doch gleich nach der Pause gelang den Gästen durch ihren Torjäger Christian Witasch, der seine Gelbsperre abgesessen hatte, mit 0:1 die Führung. Fast in der selben Minute das 0:2 für die Gäste. Diesen Doppelschlag hatte der Gastgeber nicht verkraftet, denn die Gäste erhöhten in der 60.Minute auf 0:3. Erst mit dem Schlusspfiff dann die Ergebniskosmetik durch den Gastgeber mit dem 1:3 Anschlusstreffer.

Die Erfolgsserie von Frischauf Briesen ist gestoppt worden. Eine überraschend 2:5 Heimniederlage mussten sie gegen die Eintracht aus Peitz hinnehmen. Ehe sich der Gastgeber versehen hatte hieß es schon 0:3. Bis zur 30.Minute hatte es danach noch nicht ausgesehen, doch plötzlich schnell vorgetragene Angriffe brachten sie ins Hintertreffen. Nach 47 Minuten lagen die Gastgeber schon aussichtslos mit 0:4 im Rückstand, ehe dann der erste Anschlusstreffer fiel. Am Ende ein 5:2 Sieg für die Fischerstädter, die damit ihren einstelligen Tabellenplatz verteidigten.

Nach der erneuten Niederlage sieht es für den Traditionsverein BSV Cottbus Ost nicht mehr rosig aus. Im Spiel gegen den Heinersbrücker SV spielten sie in der Anfangsphase noch gut mit, doch dann enteilten die Gäste noch bis zur Pause auf 0:2 davon. Nachdem Kozur das 0:3 (51. Min.) schoss, kam der Gastgeber in der 69. Minute durch David Bubner zum 1:3 Anschlusstreffer. Damit war es dann auch. Eine Minimalchance auf den Klassenerhalt haben die Ostler noch, doch dann muss in den letzten sechs Spielen gepunktet werden.

Joachim Rohde

Vorschau 24.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Dieser 24. Spieltag hat wieder einige interessante Begegnungen parat. Das Spitzenspiel findet in der Cottbuser Schlachthofstraße statt. Weiter geht auch der Kampf um den Klassenerhalt. Sollten die drei Vereine, die am Ende der Tabelle stehen, erneut verlieren, dann sollte der Abstieg kaum noch aufzuhalten sein. Viel Spannung pur. Zu den Spielen:

Spitzenreiter Viktoria Cottbus erwartet den TSV Cottbus, der sich noch nicht aufgegeben hat im Kampf um den Klassenerhalt. Gute Kritiken gab es in der Vorwoche bei der 0:1 Niederlage in Kahren. Hier hat man nachweisen können, dass das spielerische Niveau zweifellos vorhanden ist. Nur das „nicht Nutzen“ von Torchancen kam hier in diesem Spiel wieder voll zum Tragen. Wenn dieses Manko abgestellt werden könnte, dann besteht noch Hoffnung auf den Klassenerhalt. Der Gastgeber wird konzentriert aufspielen müssen, um nicht wieder, wie gegen Heinersbrück, einem Rückstand hinterher rennen zu müssen. Ein Sieg ist also Pflicht um die Konkurrenz auf Abstand zu halten. Das Hinspiel gewann Viktoria mit 4:2.
Mein Tipp: Erfolg für Viktoria Cottbus.

Das Spitzenspiel des Tages findet in der Schlachthofstraße in Cottbus statt. Der Tabellendritte VfB Cottbus empfängt den punktgleichen Tabellenzweiten und Aufsteiger Kahrener SV 03. Beide Vereine wissen um die Bedeutung dieses Spieles. Denn eine Niederlage können sich beide Vereine nicht leisten. Der Verlierer wäre praktisch aus dem Meisterschaftsrennen heraus. Die Gäste kommen mit einer tadellosen Serie in die Schlachthofstraße, die sie eigentlich zum Favoriten stempelt. In diesen acht Spielen der Rückrunde gaben sie nur einen Punkt, am 17.Spieltag gegen den FSV Spremberg beim 1:1, ab. Mit so einer Erfolgsserie kann der VfB nicht aufwarten. Er beendete seine Erfolgslosigkeit erst am 19.Spieltag. 13 Punkte konnten dabei nur aus den acht Spielen der Rückrunde eingefahren werden. Bis zum 21.Spieltag zehrten sie von der Vorrunde und lagen auf Platz zwei. Ab dem 22.Spieltag tauschten sie die Tabellenplätze mit dem Kahrener SV 03. Die Gäste werden versuchen, die 1:3 Hinspielniederlagen wett zu machen. Wer findet zuerst zu seinem Spiel und setzt Zeichen? Sprich, wer erzielt die ersten Tore? Ein Unentschieden nutzt beiden Vereinen nicht viel. Die Tagesform wird entscheiden müssen.
Mein Tipp: Erfolg für Kahren.

Blau-Weiß Schorbus sollte mit dem Ausgang der Meisterschaft eigentlich nichts mehr am Hut haben. Mit zehn Punkten Rückstand zum Spitzenreiter Viktoria Cottbus sollte der Zug abgefahren sein. Man spielt nur noch um eine gute Endplatzierung. Der Gastgeber, die Laubsdorfer Reserve, ist noch nicht aus dem Schneider. Ein Sieg muss her, wenn die Gefahrenzone verlassen werden sollte. Doch dann muss man mit einer kompletten Mannschaft an den Start gehen und nicht wie in der letzten Woche nur zu „neunt“ antreten. Dann wäre dies natürlich nicht nur unsportlich, sondern eine Wettbewerbsverzerrung. Hoffen wir dies nicht. Im Hinspiel gewann Schorbus mit 4:2.
Mein Tipp: Erfolg für Schorbus.

Zum Aufsteigerduell kommt es in Ströbitz. Die Wacker Reserve trifft auf Blau-Weiß Klein Gaglow. Der Gastgeber hat auch nur noch eine Minimalchance den Klassenerhalt zu packen. Das heißt, die restlichen sieben Spiele müssen gewonnnen werden um dieses Wunder zu packen. Doch dieses scheint (fast) utopisch zu sein. Die Gäste können nicht mehr in das Meisterschaftsgeschehen eingreifen, so dass sie nur noch um eine gute Endplatzierung spielen. Sie können unbeschwert aufspielen, was sie auch zum Favoriten dieses Spieles macht.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Der FSV Spremberg fährt mit berechtigten Hoffnungen nach Forst-Eulo zum Spiel gegen den SV Rot-Weiß 90. Die Neißestädter blamierten sich in der Vorwoche in Willmersdorf, als sie sang und klanglos mit 5:1 unter die Räder kamen. Der FSV möchte sich für die erlittene 2:1 Hinspielniederlage revanchieren. Da beide Mannschaften sich im gesicherten Mittelfeld befinden, kann „frisch und fröhlich“ aufgespielt werden.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Fichte Kunersdorf hat sich mit der SG Willmersdorf auseinanderzusetzen. Beide Vereine spielten recht erfolgreich in der Vorwoche. Die Gäste kommen mit der Empfehlung nach Kunersdorf, Rot-Weiß Forst mit 5:1 geschlagen zu haben. Der Gastgeber konnte in Klein Gaglow beim 1:1 Unentschieden überzeugen. Da auch die Gäste aus dem Abstiegsgeschehen heraus sein sollten, kann es zu einem ordentlichen Spiel kommen. Fichte sollte seine Heimstärke nutzen, um einen Dreier einzufahren.
Mein Tipp: Erfolg für Fichte Kunersdorf.

Zu einem sehr interessanten Spiel kommt es in Briesen. Frischauf Briesen und Eintracht Peitz kämpfen um die Punkte. Ein besondere Konstellation gibt es vor dem Spiel. Die Gäste haben in der bisher laufenden Meisterschaft noch nie einen einstelligen Tabellenplatz verlassen müssen. In diesem Spiel kann dies aber passieren. Denn bei einer Niederlage ziehen die Gastgeber an ihnen vorbei. Hinzu kommt, dass der Gastgeber seit fünf Pflichtspielen ohne Niederlage ist. Der Heimvorteil spricht für den Gastgeber. Oder gelingt den Fischerstädtern eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für Frischauf Briesen.

Der BSV Cottbus Ost steht mit dem Rücken zur Wand. Der Traditionsverein steht vor einer neuerlichen Katastrophe. Sollte das Spiel gegen den Heinersbrücker SV erneut verloren gehen, dann gibt es den dritten Abstieg in Folge. Das Hinspiel gewannen sie noch mit 4:3. Können sie diesen Hinspielerfolg wiederholen? Auch die Gäste sollten mit dem Abstieg nichts mehr zutun haben, so dass sie unbeschwert aufspielen können. Die letzten Ergebnisse sprechen für sich.
Mein Tipp: Erfolg für den Heinersbrücker SV.

Joachim Rohde

Rückblick 23.Spieltag Kreisliga 2007/2008 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die drei an der Spitze stehenden Vereine, Viktoria Cottbus, Kahrener SV 03 und der VfB Cottbus, konnten ihre Spiele gewinnen und bleiben weiterhin vorn. Am Tabellenende hat sich die Situation auch nicht verändert, denn alle gefährdeten Vereine mussten Niederlagen hinnehmen. Nur die SG Willmersdorf kam überraschend zu einem klaren Sieg gegen den SV Rot-Weiß 90 Forst und hat sich mit diesem Sieg etwas Luft verschafft im Kampf gegen den Abstieg. Zu den Spielen :

Wie hatte der Spitzenreiter der Liga Viktoria Cottbus die vorwöchentliche 2:0 Heimniederlage gegen Heinersbrück verkraftet? Sie mussten in die Fischerstadt Peitz, um gegen die Eintracht den verlorenen Boden wieder wett zu machen. Es entwickelte sich eine gutklassige Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten. Der Gastgeber versäumte es in der Anfangsphase des Spieles in Führung zu gehen, so dass sie sich nicht wundern mussten, als die Gäste fünf Minuten vor dem Pausentee durch Tom Mißbach in Führung gingen. Nach dem Wechsel drängte der Gastgeber auf den Ausgleich, der dann in der 63.Spielminute durch Jens Neubert gelang (73.Min.). Ein Sonntagsschuss von Michael Nahke führte dann zum 1:2 für die Gäste. Viktoria verstand es, diesen knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff zu verteidigen.

Der Kahrener SV hatte viel Mühe mit den in abstiegsnöten befindlichen TSV Cottbus. Das Spiel ging diesmal am Gastgeber vorbei. Der TSV besaß mehr Spielanteile, konnte aber die Gastgeberführung in der 20.Minute nicht verhindern (Frank Mathick). Der TSV erspielte sich auch in Halbzeit zwei mehrere Einschussmöglichkeiten heraus, sie waren aber nicht in der Lage den Ball über die Linie zu bringen. Durch diese erneute Niederlage bleibt der Punktrückstand zur Nichtabstiegszone für den TSV bei sechs Punkten.

Ein Kuriosum gab es im Spiel VfB Cottbus und der Laubsdorfer Reserve. Mit nur neun!! Spielern reisten die Gäste zu diesem Spiel an. Unverständlich für den Chronisten, hat doch der Verein drei Mannschaften plus einer Altligamannschaft im laufenden Spielbetrieb und dann passiert so etwas. So waren die spielerischen Voraussetzungen eigentlich gegeben. Der VfB führte schon nach neun Spielminuten mit 2:0. Man musste annehmen, dass es zu einem Debakel kommen könnte. Doch in der 26.Spielminute kamen die dezimierten Gäste durch einen Freistoß zum 2:1 Anschlusstreffer. Schon im Gegenzug stellte der Gastgeber durch Kapitän Jan Muschka den alten Vorsprung wieder her (3:1). Noch vor der Pause erhöhte der VfB auf 4:1. Als Dominik Dokter in der 55.Minute auf 5:1 erhöhte, gab niemand mehr den Gästen eine Chance. Doch fehl am Platze. Schlendrian machte sich jetzt beim Gastgeber breit und siehe da, sie wurden dafür betraft. Die Gäste kamen durch Daniel Lehmann in der 64. und 71.Spielminute zu zwei weiteren Anschlusstreffern zum 5:2 bzw. 5:3.

Blau-Weiß Schorbus hatte den Tabellenletzten, die Wacker 09 Reserve zu Gast. Der Gastgeber bestimmte das Spielgeschehen, doch die Gäste setzten immer wieder zu gefährlichem Konter an. Marcel Kuba hätte in der achten Spielminute seine Mannschaft in Führung bringen können, doch der Ball schlug nur gegen die Querlatte des Wacker-Tores. Ein erneuter Konter der Gäste in der 21.Minute führte zur überraschenden Führung für die Gäste (Geisler). In der 38.Minute kam dann der Gastgeber zu seinem fälligen Tor, 1:1 (Böhme). In der Schlussminute der ersten Halbzeit kam der Gastgeber durch einen Foulelfmeter zur bis dahin nicht unverdienten 2:1 Führung (Jörg Stege). Oberwasser bekam der Gastgeber nach einem Eigentor der Gäste in der 54.Minute. Unglücksrabe war Oliver Schorradt. Von nun an begab sich der Gastgeber auf die Siegerstraße.

Zu einem sehr interessantem Spiel kam es in Klein Gaglow. Der Tabellenfünfte, die heimische Blau-Weiß Elf, hatte Fichte Kunersdorf zu Gast, die einen Platz hinter dem Gastgeber lagen, doch der Punktabstand belief sich schon auf acht Punkte. Sofort vom Anpfiff an übernahm der Gastgeber das Spielgeschehen. Der Zeiger der Uhr hatte noch nicht eine Umdrehung geschafft, als Rafael Foczsz das Kunststück fertig brachte, einen Eckball aus drei Meter Entfernung über das Tor zu jagen. Fünf Minuten später hatte dann Tim Richter die Riesenmöglichkeit das 1:0 zu machen, doch auch er scheiterte. Nach elf Spielminuten hatten die Gäste durch ihren 39 jährigen!! Routinier Peter Holz die Chance in Führung zu gehen, doch der Gaglower Keeper Frank Kaczmarek parierte im großen Stil. Allmählich machten sich die Gäste vom Druck der Gastgeber frei und kamen zu ihren Chancen. Wie Nadelstiche schmerzten diese Konter. So ein Konter führte dann durch Sebastian Knüpfer zur 0:1 Führung. Klein Gaglow drängte auf den Ausgleich, der dann auch in der 41.Minute durch Stephan Besenhard fiel (1:1). In der Nachspielzeit pfiff der an diesem Tage sehr schwache Schiedsrichter Jürgen Thies einen Foulelfmeter, den Mathias Ulmann nicht verwandeln konnte. Mirko Lippmann im Tor der Gäste parierte diesen Strafstoß. Nach dem Wechsel dann ein ausgeglichenes Spiel. Der Gastgeber hatte mit dem Kampfspiel der Gäste so seine Probleme. Die Gäste hatten bessere Einschussmöglichkeiten. So in der 64.Minute, als Peter Holz allein vor dem Gaglower Kasten auftauchte, dann aber scheiterte. In den Schlussminuten hatte Sebastian Stöhr zweimal die Chance das Spiel für seine Mannschaft zu gewinnen, doch auch er scheiterte. Am Ende eine gerechte Punkteteilung

Der FSV Spremberg gewann gegen den BSV Cottbus Ost doch recht eindeutig, obwohl es zur Pause danach noch nicht aussah. Denn zur Pause hieß es noch 0:0 und die Ostler hegten Hoffnung hier ungeschoren vom Platz zu gehen. Doch nach dem Wechsel brach das Gewitter über sie herein und es wurde noch heftig für sie. Am Ende ein 5:0 Kantersieg für die junge Truppe aus Heinrichsfeld.

Ein gutes Spiel kam in Heinersbrück zwischen dem heimischen Sportverein und Frischauf Briesen zu stande. Beide Vereine spielten zu letzt sehr erfolgreich und wollten dies auch in diesem Spiel fortsetzen. Die Gäste gingen nicht unverdient in der 26.Minute durch Robert Adam in Führung. Diese Führung behaupteten sie bis zur 48.Minute. Dann erzielte Miroslaw Sych den 1:1 Ausgleich. Der 2:1 Führungstreffer ließ nicht lange auf sich warten. Zwei Minuten nach dem Ausgleich war es Henry Karnoll, der das 2:1 markierte. Nach einer Stunde Spielzeit kamen die Gäste zum nicht unverdienten 2:2 Ausgleich (Christian Suckert).

Die SG Willmersdorf wusste was die Stunde geschlagen hat. Sie mussten das Spiel gegen Rot-Weiß 90 Forst gewinnen, um aus dem Abstiegssog zu kommen. Eine beherzte Leistung führte zur 2:0 Pausenführung. Nach 67 Minuten hatten sie ihren Vorsprung auf 5:1 ausgebaut, ehe den Gästen in der Schlussminute noch das 5:2 gelang. Großes Aufatmen in Willmersdorf nach diesem Sieg. Acht Punkte liegen sie nun vor den Abstiegsplätzen.

Joachim Rohde