Viertelfinale im Kreispokal des FK Spreewald ausgelost

Die Paarungen für das Viertelfinale des Kreispokals im Fussballkreis Spreewald wurden ausgelost.

Gespielt wird am 13./14.12.2008, 12.30 Uhr.

 TSV Missen   –   RW Luckau  :
 GW Schlepzig   –     Eint. Wittmannsdorf  :
 BW Straupitz II   –   SV 1885 Golßen II  :
 TSG Lübbenau II   –   BW Straupitz  :

(Quelle: www.fussballkreis-spreewald.de)

Rückblick 11.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Dieser 11.Spieltag war wieder von einigen Überraschungen gewürzt. Der souveräne Spitzenreiter VfB Krieschow dominierte das Gipfeltreffen und siegte verdient in Klein Gaglow. Der Vizemeister wurde völlig überrannt von einer entfesselten Eintracht aus
Peitz, 7:1 für die Fischerstädter!! Der Pokalsieger von 2007 Kahren ist sichtlich von der Rolle. In Willmersdorf verlor man in der Nachspielzeit mit 1:0. Die Erfolgsserie von der SG Frischauf Briesen hält weiter an. Aus der Neißestadt kamen sie als Sieger nach Hause. Für den TV 1861 die dritte Niederlage in Folge. Nach der erneuten Niederlage des SV Rot-Weiß 90 Forst läuten die Glocken nun auf Sturm. Siege gab es auch für die beiden anderen Aufsteiger SV Drachhausen 1913 und dem SV Döbbern 25. Drachhausen gewinnt beim Tabellenletzten Heinersbrück und die 25er in Forst-Eulo. Nach einem torreichen Spiel unterlag Blau-Weiß Schorbus zum dritten Mal in Folge gegen Fichte Kunersdorf und Absteiger Einheit Drebkau trennte sich vom FSV Spremberg 0:0 unentschieden. Zu den Spielen:

Zum Spitzenspiel der Liga Blau-Weiß Klein Gaglow gegen VfB 1921 Krieschow kamen bei nebligen Witterungsbedingten 280 Zuschauer(!!), die einen temporeichen Start miterlebten, indem der Gastgeber schon nach sieben Spielminuten durch Tim Richter die erste Chance in diesem Spiel hatte. Schon drei Minuten später kam Christian Wietasch an den Ball und flankte in den Strafraum der Gäste, doch der anschließende Kopfball von Tino Wehner ging knapp am Tor vorbei. Die Gäste spielten in dieser Anfangsphase hoch konzentriert und klärten souverän die brenzlichen Situationen. Der VfB hatte seine erste richtige Chance in der 23.Minute durch Steffan Wollermann. Schon sechzig Sekunden nach dieser Möglichkeit ließ Patrick Schreck ein „Hammer“ (Schuss) aus rund 40 Meter folgen, den der Gaglower Keeper Frank Kaczmarek erst mit viel Mühe im Nachfassen parieren konnte. Einen halben Meter weiter nach links wäre der Ball unhaltbar ins Netz gerauscht. Zu diesem Zeitpunkt wirkten die Gäste abgeklärter. In der gesamten Spielanlage strahlten sie eine gewisse Souveränität aus, die der Gastgeber nur mit Kampfgeist versuchte zu durchbrechen. So neutralisierten sich beide Kontrahenten im Mittelfeld. In der 43.Minute hatten dann die Gäste noch eine gute Einschussmöglichkeit, die aber vergeben wurde. Nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen Hans-Jürgen Mudra, der in diesem Spiel wenig „Arbeit“ hatte, überschlugen sich die Ereignisse. Innerhalb von acht Spielminuten wurde das Spiel durch den VfB entschieden.
Der Reihe nach: Der erster Angriff der Gäste führte in der 47.Minute zur 0:1 Führung für den Tabellenführer. Eine Eingabe von der linken Seite, getreten von Carsten Zimmer, verwandelte Steffan Wollermann. Der Gastgeber war im Mark getroffen. Gelähmt sahen sie zu, wie schon vier Minuten später die Vorentscheidung fiel. Routinier Frank Preuss gab die Vorlage, die Christof Rostock, der in der zweiten Halbzeit viel agiler auftrat, zum 0:2 verwandelte. Er nahm den Ball voll aus dem Lauf heraus und verwandelte unhaltbar. Doch nicht genug. Weitere zwei Minuten später war es Patrick Schreck, der dem Gastgeber den endgültigen Ko-Schlag mit dem0:3 versetzte. Der Gastgeber war konstaniert. Er reagierte nur noch. Der VfB hatte in der 58.Minute die große Möglichkeit auf 0:4 zu erhöhen, doch diese Chance wurde vertan. Der Gastgeber war nun um Schadensbegrenzung bemüht. Doch das 0:4 in der 88.Minute konnten sie nicht verhindern, als Robin Giedow diesen Treffer markierte. Am Ende ein souveräner Sieg des Spitzenreiters, der nun die Herbstmeisterschaft anstrebt.

Frischauf Briesen ist weiter auf Erfolgskurs. Überraschend ihr 2:1 Auswärtssieg beim Absteiger TV 1861. Nun schon die dritte Niederlage des Absteigers und davon nun schon die zweite auf heimischen Gelände. Was ist los bei den Neißestädtern? Erneut wurden Chancen ausgelassen, wie schon im Heimspiel gegen den Kahrener SV 03. Dies ist bedenklich. Die frühzeitige Führung (8.Min. Raddatz) konnten sie bis zur 63.Minute behaupten, denn da schlugen die Gäste zu und kamen durch Christian Suckert zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Schon vier Minuten später die Führung der Gäste. Einen Abwehrfehler der 61er nutzte Jan Augustin zur 1:2 Führung, die dann bis zum Schlusspfiff verteidigt wurde.

Der Vizemeister VfB Cottbus kam in der Fischerstadt Peitz mächtig unter die Räder. Seit Zugehörigkeit in der Kreisliga erlebten sie so ein Debakel noch nicht. Im Vorjahr entführte man noch nach einem 5:1 alle drei Punkte aus der Fischerstadt. Diesmal gingen sie förmlich unter. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit lagen sie schon aussichtslos mit 0:3 im Rückstand. Hinzu kommt, dass der Peitzer Schlussmann einige sehr gute Möglichkeiten des VfB zu Nichte machen konnte. Der endgültige KO kam in der 55.Minute. Ein Foulelfmeter warf die Gäste aussichtslos zurück, 4:0 für die Eintracht. Dieser Treffer war Initialzündung für einen wahren Spielrausch in den sich jetzt die Eintracht hineinspielte. Der VfB hatte nichts entgegenzusetzen, so dass es am Ende zu einer blamablen 7:1 Klatsche kam. Die Fischerstädter liegen nun auf Platz 3 in der Tabelle!

Torreich ging es in Schorbus zu. Die heimische Blau-Weiß Elf führte schon nach sieben Spielminuten im Spiel gegen Fichte Kunersdorf mit 1:0. Doch die Freude wehrte nicht lange, denn Sebastian Knüpfer erzielte in der 19.Minute den 1:1 Ausgleich. Schon zwei Minuten später ging der Gast durch Sebastian Stöhr sogar mit 1:2 in Führung. Der Gastgeber erkannte die Gefahr und stemmte sich gegen eine erneute Niederlage (3. in Folge) und wurde belohnt mit dem 2:2 Ausgleich in der 61.Minute (Ronny Richter). Die Geschehnisse änderten sich ständig. Nach der erneuten Führung zum 2:3 der Gäste schon drei Minuten nach dem Ausgleich, glich der Gastgeber erneut durch einen Foulelfmeter zum 3:3 aus. Als sich alles mit dem 3:3 abfinden wollte schlugen die Gäste noch einmal zu. Ein Konter von Tobias Hanschke führte in der 88.Minute zum 3:4 Siegtreffer für die Fichte Elf.

Nach einem schwachen Spiel trennten sich der SV Einheit Drebkau und der FSV Spremberg am Ende der 90 Minuten 0:0 unentschieden. Die wenigen Chancen die beide Kontrahenten besaßen, wurden alle kläglich vergeben. Beide Vereine liegen nun doch schon beträchtlich weit weg von der Spitzengruppe der Liga.

Der Pokalsieger von 2007, der Kahrener SV 03, tat sich im Spiel gegen die stark abstiegsgefährdete SG Willmersdorf recht schwer. Der Gastgeber konnte sich bei ihrem Schlussmann Dustin Lindner bedanken, dass es zur Pause noch 0:0 unentschieden stand. Was er aus dem Kasten fischte war schon sensationell. Dies setzte sich in Halbzeit zwei weiter fort. Hektisch wurde es zwischen der 70. und 72.Minute. Hier hatte Schiedsrichter Schulz seinen großen Auftritt. In der 70.Spielminute bekam Erik Wilken vom Gastgeber Gelb-Rot zu sehen. Eine Minute später traf es Sebastian Schöne vom Pokalsieger und eine weitere Minute später musste Florian Milek ebenfalls aus Kahren mit Gelb-Rot vom Platz. Die nun in Überzahl spielenden Gastgeber nutzten in der Nachspielzeit einen Konter, eingeleitet durch Marcel Haase, und Andreas Herzog vollendete zum 1:0. Ein doch glücklicher Sieg für die Schwarz-Gelben.

Die beiden Aufsteiger SV Drachhausen 1913 und der SV Döbbern 25 konnten beide ihre Auswärtsaufgaben erfolgreich lösen.

In einem sehr schwachen Spiel bezwang der SV Drachhausen 1913 den Tabellenletzten Heinersbrücker SV mit 3:0. Zur Pause führte sie mit 1:0.

Die 25er aus Döbbern taten sich beim SV Rot-Weiß 90 Forst sehr schwer und gewannen am Schluss glücklich mit 2:1 Durch ein Eigentor in der 10.Spielminute kamen die Gäste zur 0:1 Führung. Ein erneutes Eigentor führte dann zum 1:1 Ausgleich, bis dann Gäste in der 50.Spielminute zum 1:2 Siegtreffer kamen. Möglichkeiten das Ergebnis zu verändern verhinderte zweimal der Torpfosten auf jeder Seite. Eine unglückliche Niederlage für die Euloer, die nun mitten im Anstiegskampf stehen.

Joachim Rohde

Vorschau 11.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Zum Gipfeltreffen kommt es am Sonntag in Klein Gaglow. Der Tabellenzweite, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, erwartet den noch ungeschlagenen Aufsteiger, den VfB 1921 Krieschow.
Der Gastgeber brennt förmlich auf diese Auseinandersetzung; denn bei einem eventuellen Sieg hätten sie sich dann bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter genährt.

Bei einem weiteren Sieg der Gäste wächst der Abstand zum Tabellenzweiten auf sieben Punkte an. Ein großes Spiel ist zu erwarten. Kann dieses Spiel die großen Erwartungen erfüllen? Diese Spiele werden von Taktik und Kampf geprägt. Wer hat die besseren Nerven? Die Tagesform wird mit entscheiden wer die drei Punkte einfahren kann. Der große Erfahrungsschatz der Gäste sollte mitentscheiden über den Sieg.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB 1921 Krieschow.

Kann der TV 1861 Forst den Höhenflug von Frischauf Briesen stoppen? Die 61er haben nach zwei Niederlagen in Folge die Chance, durch einen Sieg ihr kleines Tief zu beenden. Sind die Gäste schon so stark, um einer Spitzenmannschaft der Liga ernsthaft Paroli zu bieten? Alles andere als ein Sieg für den TV wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den TV 1861 Forst.

Zu einem hochinteressantem Spiel kommt es in Peitz. Die heimische Eintracht erwartet den Vizemeister VfB Cottbus. Eine große Bewährungsprobe für die Fischerstädter. Bei einem Sieg bleiben sie in der Spitzengruppe der Tabelle. Der VfB kann mehr, wie die derzeitige Tabelle aussagt. Der VfB schlägt sich dabei immer selbst. Wie in der Vorwoche konnte ihre spielerische Überlegenheit zu einem Sieg nicht genutzt werden. Eine bessere Platzierung ist damit verloren gegangen. Was kann der Gastgeber dem VfB entgegensetzen?
Mein Tipp: Remis.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn spielen in Drebkau. Der SV Einheit Drebkau und der FSV Spremberg wollen mit einem Sieg den Anschluss an die Spitzengruppe der Tabelle herstellen. Der Absteiger hatte sich den Aufenthalt in der Kreisliga sicher etwas anders vorgestellt. Fünf Siegen stehen vier Niederlagen entgegen!! Die Spitze ist schon auf 13 Punkte enteilt. Beide Vereine sind ja durch die technischen Ruhetage mit einem Spiel in Rückstand, so das sich bei einem Sieg der Vorsprung reduzieren würde. Auch hier sollte die Tagesform mitentscheiden über den Sieg. Die Erfahrung spricht eigentlich für den Gastgeber.
Mein Tipp: Erfolg für Einheit Drebkau.

Fichte Kunersdorf ist Gast bei der angeschlagenen Blau-Weiß Elf aus Schorbus. Aus den letzten fünf Spielen konnte nur eins gewonnen werden. Vier Niederlagen stehen dagegen. Die sprichwörtliche Heimstärke ist in diesem Jahr verloren gegangen. Kann die Fichte-Elf daraus Kapital schlagen? Sie sind immer für eine Überraschung gut.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Schorbus.

Die SG Willmersdorf trifft auf den Kahrener SV 03. Wenn der Gastgeber aus der Gefahrenzone raus will, muss er dieses Spiel gewinnen. Doch auch die Gäste sind gegenüber dem Vorjahr schlecht aus den Startlöchern gekommen. Der Pokal-Ko als Pokalverteidiger zeigt von der derzeitigen Verfassung der 03er. Trotzdem sollte ihre spielerische Veranlagung ausschlaggebend sein die drei Punkte mit nach Kahren zu nehmen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Kann der Tabellenletzte Heinersbrücker SV seine Sieglosigkeit im Spiel gegen den Aufsteiger SV Drachhausen 1913 beenden? Die Gäste verloren in der Vorwoche zu Hause gegen Eintracht Peitz. Diese Niederlage wollen sie mit einem Sieg wieder wettmachen. Gelingt es ihnen? Der Gastgeber hat in der Vorwoche bewiesen, dass sie auch Tore schießen können.
Mein Tipp: Erfolg für den Heinersbrücker SV.

Nach der vorwöchentlichen guten Gesamtleistung im Spiel gegen den VfB macht sich der SV Rot-Weiß 90 Forst auch im Spiel gegen den Aufsteiger SV Döbbern 25 berechtigte Hoffnungen auf weitere Punktgewinne. Der Aufsteiger ist Widererwarten gut gestartet und belegt zur Zeit den neunten Tabellenplatz. Auch auswärts sind sie für Punktgewinne immer gut. Für die Neißestädter eine erneute Prüfung wohin der Weg gehen wird.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbbern 25.

Joachim Rohde

Rückblick 10.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Erneut gab es an diesem zehnten Spieltag einige, nicht erwartete, Überraschungen. So hat der VfB Cottbus zwei Punkte im eigenen Stadion liegen gelassen. Ein mageres 2:2 gegen den stark abstiegsgefährdeten SV Rot-Weiß 90 Forst war solch eine Überraschung. Ebenso die Niederlage vom SV Einheit Drebkau in Kunersdorf. Peitz bleibt weiterhin in der Spitzengruppe der Liga, nach einem 1:1 unentschieden in Drachhausen. Mit dem 2:1 Auswärtssieg in Kahren bleibt Klein Gaglow dem Spitzenreiter der Liga auf den Fersen. Torreich ging es in Laubsdorf zu, wo sieben Tore fielen. Frischauf Briesen ist weiterhin auf dem Vormarsch, wie auch der FSV Spremberg, der den Tabellenletzten in die Schranken verwies. Zu den Spielen:

109 Zuschauer kam zum Spitzenderby der Liga nach Krieschow. Der VfB 1921 Krieschow und der TV 1861 Forst standen sich gegenüber. Wie hatten die Gäste ihre vorwöchentliche Heimniederlage verkraftet? Couragiert gingen dann auch beide Vereine vom Anpfiff an zu Werke. Die Gäste aus der Neißestadt hatten in der Anfangsphase des Spieles optische Vorteile. So hatten sie dann auch die erste nennenswerte Chance in der achten Spielminute, als sie in eine zu kurze Rückgabe sprinteten, doch der Ball wurde knapp neben das Tor gesetzt. Schon im Gegenzug, es war die neunte Minute, konnte Christof Rostock seinen Mitspieler Steffan Wollermann mit einem sehenswerten Pass bedienen und dieser vollendete zum 1:0. Parallelen zum Spiel wie vor einer Woche in Schorbus, wo ebenfalls so frühzeitig die Führung erzielt wurde. Im Gegenzug fast der Ausgleich. Marko Schulz spielte Alexander Poziemba frei und sein Ball traf jedoch nur die Querlatte des Krieschower Tores. Jetzt ein offener Schlagabtausch. Schon eine Minute später hätte das 2:0 für den Gastgeber fallen müssen. Am Anstoßkreis erkämpfte sich Steffan Wollermann den Ball und strebte allein auf den Gäste Schlussmann Andre Schneider zu und scheiterte dann aber kläglich. Hier hätte er den frei mitgelaufenen Christof Rostock bedienen müssen. So wurde die Eigensinnigkeit aber bestraft. In der 15.Minute gelang Steffan Wollermann dann doch der Doppelpack. Ein verdeckter Schuss ging knapp am linken unteren Pfosten ins Tor, 2:0. Danach musste der Gastgeber eigentlich sofort nachlegen, doch zu viele Möglichkeiten wurden ausgelassen. Die 61er kamen nun zu einigen guten Chancen. So in der 23.Minute, als ein Fernschuss Marian Ogoreck im Krieschower Tor auf die Probe stellte. Zwei Minuten nach dieser Szene dann der 2:1 Anschlusstreffer. Eine weite Flanke von der linken Seite verwandelte Ronny Britze mit dem Kopf. So wechselten sich die Tormöglichkeiten gegenseitig ab. Zu diesem Zeitpunkt stand das Spiel auf des Messersschneide. Wer jetzt das Tor erzielt ist auf der Siegerstraße. Dann die 56.Spielminute.
Steffan Wollermann schickte Christof Rostock mit einer langen Vorlage auf die Reise und er ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte zum 3:1. Das war die Vorentscheidung in diesem Spiel. Obwohl die Gäste nie aufsteckten, kontrollierte der VfB das Spiel. Nachdem in der 82.Minute der Forster Ullrich vom Platz musste, kam der VfB zum 4:1. Robin Giedow verwandelte in der 84.Minute zum 4:1. Am Ende doch noch ein klarer Erfolg für den VfB. Diesmal war es ein Arbeitssieg, denn der spielerische Glanz der Vorwoche war diesmal nicht zu sehen.

Der Vizemeister VfB Cottbus schien vor einer lösbaren Aufgabe zu stehen, denn sofort nach dem Anpfiff des Spieles bestimmte der VfB das Spielgeschehen und hatte schon in der dritten Spielminute durch Alexander Kabbe die erste große Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Schon zwei Minuten nach dieser Möglichkeit war es Felix Richard, der aber auch scheiterte. Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Gäste aus der Neißestadt ins Hintertreffen gelangen würden. Dies passierte dann in der zehnten Spielminute. Aus dem Mittelfeld heraus wurde der Ball in den 16 Meter Raum geschlagen und da war Alexander Kabbe zur Stelle und verwandelte zum 1:0. Der VfB spielte all sein Können aus und die Gäste hatten nur in der Abwehr zu tun. Gelegentliches Konterspiel brachte auch Gefahr für den Gastgeber. So ein Konter führte dann in der 17.Minute, zur Überraschung des VfB, zum 1:1. Steffen Bär war der Schütze diese Treffers. Durch diesen Gegentreffer kam der VfB außer tritt und die Gäste kamen zu weiteren Chancen. Der VfB hatte plötzlich den Spielfaden verloren. Nichts wollte mehr klappen. Doch mit dem Pausenpfiff gelang Marko Pietrasch der erneute Führungstreffer, 2:1. Nach dem Pausentee fand der VfB zu seinem Kombinationsspiel wieder zurück und drängte die Neißestädter wieder in ihre Hälfte. Tore wollten aber nicht fallen, obwohl, wie schon in Halbzeit eins, die Torchancen vorhanden waren. Die Gäste stachen mit einigen Nadelstichen in diese Überlegenheit des Gastgebers immer wieder hinein. Und so ein Nadelstich saß dann in der 75.Minute, als Wagner der 2:2 Ausgleich gelang. Jetzt hatten die Gäste sogar noch die Möglichkeit das Spiel zu drehen, doch die sich ihnen bietenden Chancen nutzten sie nicht. Der VfB ist an seiner eigenen Schwäche gescheitert. Zwei Punkte wurden in diesem Heimspiel leichtfertig verschenkt.

Die Peitzer Eintracht scheiterte ebenso an ihren guten Einschussmöglichkeiten wie der VfB Cottbus. Im Spiel beim Neuling SV Drachhausen 1913 war es ähnlich. Der Gastgeber wollte dieses Spiel gewinnen und man merkte es ihnen an. Denn schon nach sechs Spielminuten gingen sie durch Beyer mit 1:0 in Führung. Nun vergasen sie nachzulegen. Plötzlich war ihr Pulver verschossen und die Gäste bestimmten immer mehr das Spielgeschehen. Ihre spielerische Reife setzte sich jetzt immer mehr durch, so dass der 1:1 Ausgleich in der 48.Minute folgerichtig war. In der laufenden Spielzeit scheiterten sie dann immer wieder an ihrer eigenen Schwäche am Auslassen von Torchancen. Für die Fischerstädter war in diesem Spiel mehr drin.

Absteiger Einheit Drebkau wollte auch das zweite Auswärtsspiel in Folge gewinnen. Auch Gastgeber Fichte Kunersdorf stand vor der Aufgabe dieses Spiel zu gewinnen, denn bei einer Niederlage käme man sehr nahe an die Abstiegszone heran. So entwickelte sich dann ein reines Kampfspiel, in dem die Gäste schon nach zwanzig Spielminuten durch Christian Holling mit 0:1 in Führung gingen. Schon vier Minuten nach diesem Rückstand kam die Fichte Elf zum 1:1 Ausgleich (Ronny Heinrich). Nach dem Pausentee riss der Gastgeber das Spiel an sich und erarbeitete sich gute Chancen dabei. Dann der große Auftritt von Maximilian Müller. Der schnappte sich den Ball an der Mittellinie, sein unwiderstehliches Solo führte dann zur 2:1 Führung: (50.Min.). Die Gäste fanden keine Mittel um diesen Rückstand zu egalisieren. So blieb es dann für die Kunersdorfer bei dem wichtigen 2:1 Sieg.

130 Zuschauer kamen nach Kahren um dieses Spitzenspiel zu sehen. Der Pokalsieger 2007, der SV 03 und der derzeitige Tabellenzweite Blau-Weiß Klein Gaglow standen sich gegenüber. Ein Spiel, welches einen nicht vom Hocker riss in der ersten Halbzeit. So wurden auch mit 0:0 die Seiten gewechselt. Erst ein Eigentor des Gastgebers (57.Min.) brachte Bewegung in das Spiel. Nun drängten die 03er auf den Ausgleich. Sie wurden belohnt in der 72.Minute, als Kapitän Denny Schopka den 1:1 Ausgleich erzielte. Als sich alles mit dem Unentschieden abfinden wollte, fasste sich der Torjäger der Gäste Christian Wietasch, ein Herz und erzielte das viel umjubelte 1:2 für seine Elf (87.Min.). Durch diesen Sieg behält sich Klein Gaglow die Chance, in der kommenden Woche gegen Krieschow am Spitzenreiter dran zu bleiben.

Torreich ging es in Laubsdorf zu. Die Blau-Gelbe Reserve und die SG Willmersdorf standen sich gegenüber. Beide Vereine benötigten die drei Punkte, um aus der Abstiegszone zu kommen. Unkompliziert und druckvoll begann Laubsdorf das Spiel und führte schon nach gut zwanzig Minuten mit 3:0. Wer gab den Gästen noch eine Chance? Doch sie machten die Rechnung ohne den Wirt. Noch vor der Pause kamen die Gäste zum 3:1 Anschlusstreffer. Gleich nach Wiederbeginn gelang erneut durch Erik Wilken der 3:2 Anschlusstreffer. Nun ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In dieser Phase des Spieles gelang der Reserve die 4:2 Führung. Willmersdorf gab nicht auf und verkürzte in der 86.Minute auf 4:3 (StefanBecker). Der Gastgeber hatte in den Schlussminuten alle Hände (Beine) voll zu tun, um diesen knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Ähnlich wie die Laubsdorfer Reserve lag der FSV Spremberg im Spiel gegen den Tabellenletzten Heinersbrücker SV zur Pause mit 2:0 in Führung, die sie dann bis zur 62.Minute auf 4:0 ausbauten. Doch plötzlich war der Spielfaden beim Gastgeber gerissen. Die Gäste merkten dies und kamen zum 4.1. Danach noch einmal der Gastgeber, der auf 5:1 erhöhte. Die Gäste steckten nie auf und kamen noch bis zum 5:3 heran.

Blau-Weiß Schorbus ist von der Rolle. In Briesen mussten sie eine empfindliche 4:1 Niederlage hinnehmen. Man steckt nun mitten drin im Abstiegssog. Können sie sich da herausziehen? Der Gastgeber erzielte nun seinen vierten Sieg in Folge, hier ist der Pokalsieg mit eingerechnet. Nachdem die Gäste die mögliche Führung leichtfertig vergeben hatten, kam der Gastgeber zu zwei schnellen Toren, die Ruhe in das Spiel brachten. Kritisch wurde es noch einmal, als die Gäste zum 2:1 verkürzten. Briesen setzte nach und kam noch zu einem ungefährdeten 4:1 Sieg. Mit diesem Sieg haben sie sich zwar etwas Luft verschafft, aber noch sind sie nicht gerettet.

Joachim Rohde

Vorschau 10.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

achim6_rand.gifHallo Fußballfreunde!

Am zehnten Spieltag kommt es zum absoluten Spitzentreffen in der Liga. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter und Aufsteiger VfB 1921 Krieschow erwartet den Absteiger aus der Landesklasse TV 1861 Forst.

Die Neißestädter mussten in der Vorwoche ihre erste Saisonniederlage zu Hause gegen den amtierende Pokalsieger Kahrener SV 03 einstecken. Mit der Leistung in diesem Spiel, besonders der zweiten Halbzeit, kann man mit den 61ern nicht zufrieden sein. Es bedarf schon einer hundertprozentigen Steigerung, wenn in Krieschow gepunktet werden soll. Favorit ist der heimische VfB, der bisher noch keine einzige Niederlage hinnehmen musste. Hält die Siegesserie auch in diesem Spiel an? Dem Chronisten ist nicht bekannt, dass beide Vereine schon einmal gegeneinander gespielt haben, so dass der Ausgang dieser Begegnung völlig offen ist. Gelingt den Neißestädtern eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow.

Der Kahrener SV 03 erwartet den derzeitigen Tabellenzweiten Blau-Weiß Klein Gaglow, die mit zu den Meisterschaftsfavoriten zählen sollten. Bisher nur eine Niederlage mussten sie einstecken und das war am dritten Spieltag, als sie beim Absteiger Einheit Drebkau mit 2.0 den Kürzeren zogen. Seitdem eilen sie von Sieg zu Sieg. Der Gastgeber konnte in der Vorwoche in der zweiten Hälfte des Spieles gegen den TV Forst überzeugen. Mit ähnlicher Leistung könnten sie auch in diesem Spiel punkten. Bei einem eigenen Sieg bleiben sie weiterhin im Spitzenfeld der Tabelle.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Fichte Kunersdorf trifft auf Einheit Drebkau. Für den Gastgeber ein vorentscheidendes Spiel, denn bei einer erneuten Niederlage (wäre die Dritte in Folge) verlässt man das gesicherte Mittelfeld. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre dann erst einmal außer Sichtweite. Die Gäste, nach ihrem Sieg in der Vorwoche, wollen auch in diesem zweiten Auswärtsspiel in Folge die Nase vorn haben, sprich, ein Dreier soll her. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für Drebkau

Zum Nachbarschaftsduell kommt es in Drachhausen. Der heimische Sportverein 1913 empfängt die Eintracht aus Peitz. Eine interessante Konstellation. Bei einem Sieg der Fischerstädter verbleiben sie vorerst mit in der Spitzengruppe der Liga. Der Gastgeber könnte bei einem Sieg weiter in der Tabelle nach vorn stoßen. Der Neuling muss auf der Hut sein, denn die Fischerstädter sind immer für eine Überraschung gut.
Mein Tipp: Erfolg für Eintracht Peitz.

Der Vizemeister VfB Cottbus steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie haben den Tabellenvorletzten SV Rot-Weiß 90 Forst zu Gast. Die Neißestädter sind gezwungen zu gewinnen, denn bei einer erneuten Niederlage bleíben sie auf den Abstiegsrängen hängen und es wird dann immer schwerer diese Plätze zu verlassen. Der VfB könnte nach dem „Ruhetag“ frei aufspielen. Bei einem Sieg nähern sie sich der Top Five.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus 97.

Der FSV Spremberg erwartet den Tabellenletzten Heinersbrücker SV. Eine lösbare Aufgabe, zumal man in der Vorwoche in Peitz unglücklich verlor. Die verlorenen Punkte sollen nun in diesem Spiel eingefahren werden. Alles andere als ein Sieg für den FSV wäre die Überraschung. Oder wachsen die Gäste über sich hinaus und kommen zu Punkten?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Spremberg.

Die SG Frischauf Briesen möchte auch das zweite Heimspiel in Folge für sich entscheiden. Gegner ist die SG Blau-Weiß Schorbus, die unbedingt einen Sieg benötigt um weiter aus der Abstiegszone zu gelangen. Ihre Leistung in der Vorwoche gegen den Spitzenreiter der Liga konnte sich schon sehen lassen. Der Gastgeber hat drei Spiele in Folge gewinnen können (inkl. Pokalspiel). Dies motiviert zusätzlich und gibt Kraft auch in diesem Spiel als Sieger vom Platz zu gehen. Können die Gäste ähnlich wie in Peitz das Spiel für sich entscheiden?
Mein Tipp: Erfolg für Frischauf Briesen.

Die Laubsdorfer Reserve und die SG Willmersdorf treffen aufeinander und von der Tabellenkonstellation ist dieses Spiel sehr interessant. Der Gastgeber sollte den Heimvorteil nutzen können um die drei wichtigen Punkte in Laubsdorf zu behalten. Kann der Gast wie in Kunersdorf eine Überraschung landen? Der Gastgeber sollte gewarnt sein.
Mein Tipp: Remis.

Joachim Rohde

Rückblick 9.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der VfB 1921 Krieschow zieht unbeirrt seine Kreise. Wer schlägt das „Weiße Ballet“ aus Krieschow? Sie setzten sich auch am neunten Spieltag erfolgreich durch. Wenn auch das Ergebnis von einem spannenden Spiel zeugt, so täuscht dieses Ergebnis über die klare spielerisch Überlegenheit hinweg. Der TV Forst musste die erste Niederlage der Saison im Heimspiel gegen den Kahrener SV 03 hinnehmen. Einheit Drebkau ließ nach seinem Heimdebakel aus der Vorwoche einen klaren Sieg beim nunmehrigen Tabellenschlusslicht, Heinersbrücker SV folgen. Die SG Blau-Weiß Klein Gaglow bleibt dem Ligaprimus auf den Fersen und festigt den zweiten Tabellenplatz. Frischauf Briesen kann wieder gewinnen. Durch den zweiten Sieg in Folge klettert man in der Tabelle weiter nach oben. Eintracht Peitz hat die vorwöchentliche Heimpleite gegen Schorbus wieder wettgemacht mit einem knappen Sieg gegen den FSV Spremberg. Zu den Spielen:

Der Spitzenreiter der Liga VfB 1921 Krieschow hat auch das zweite Auswärtsspiel in Folge erfolgreich gestalten können. Nach dem vorwöchentlichen 6:2 Erfolg in Drebkau ließen sie einen 3:2 Sieg in Schorbus folgen. Dieser knappe 3:2 Sieg spiegelt nicht die wahre Überlegenheit wieder, die der Spitzenreiter in diesem Spiel demonstrierte. Verwirrendes Kombinationsspiel in den Anfangminuten ließ den Gastgeber nicht gut aussehen. Die 0:1 Führung schon nach drei Minuten tat sein übriges. So erarbeiteten sich die Gäste viele gute Einschussmöglichkeiten. Ob es Harms in der 16. oder 25.Minute war, oder Steffan Wollermann, der nach dem Führungstreffer weitere gute Möglichkeiten in der 30.,35.Minute ausließ. Sporadische Gegenangriffe der Gastgeber hinterließen auch Wirkung. So in der 31.Minute, als Rene Brehme nur an Gäste-Keeper Marian Ogoreck scheiterte, der sein ganzes Können aufbieten musste, um den Ausgleich zu verhindern. Zu wenig davon war vorhanden, um den Spitzenreiter zu gefährden. Mit der knappen 1:0 Führung für Krieschow ging es in die Pause, Nach der Pause, es waren gerade sechs Minuten gespielt, sahen die 70 Zuschauer die 0:2 Gästeführung. Erneut war es Steffan Wollermann, der einen schwach geschossenen 20 Meter Schuss abgab, dieser Ball war lange unterwegs, so das er zum Entsetzen der Zuschauer ins Netz schlug. Fast im Gegenzug ,(53.Min.) kam der Gastgeber, durch ein Eigentor von Frank Preuss, zum 1:2 Anschlusstreffer. Die Ereignisse wiederholten sich, im direkten Gegenzug machte Frank Preuss seinen Fehler wieder gut, als er eine Eingabe von Steffan Wollermann mit dem Kopf zum 1:3 verwandelte. Das „ Weiße Ballett“ aus Krieschow vergaß es nun weiter nachzulegen. In der 72.Spielminute hatte der Gastgeber den Spitzenreiter fast mit dem 2:3 Anschlusstreffer bestraft, als Jörg Stege, der den Verein zur Winterpause verlassen wird, eine Vorlage auf Rene Böhme gab, doch er verfehlte nur ganz knapp. Acht Minuten vor Ultimo kamen die Gastgeber doch noch zum 2:3 Anschlusstreffer. Marcel Kube spielte sich auf der rechten Seite frei, flankte in die Mitte und Rene Böhme war zur Stelle und verwandelte. Ein vermeidbarer Treffer. Bei voller Konzentration darf so ein Tor kurz vor Schluss nicht passieren. Der Tabellenführer geht auch in die zehnte Runde ohne Niederlage. Wer schlägt diesen entfesselten Aufsteiger?

Schon am Samstag spielte der Mitfavorit TV 1861 Forst gegen den Pokalsieger 2007 Kahrener SV 03. Vom Anpfiff an bestimmten die 61er das Spielgeschehen und erarbeiteten sich gute Einschussmöglichkeiten, die sie aber sträflich ausgelassen wurden. Einen schlechten Tag erwischte Thorsten Dictus, der schon in der dritten Minute fast das 0:1 verschuldet hätte. In dieser Drangperiode der Gastgeber fiel überraschend der Führungstreffer der Gäste. Einen groben Abwehrfehler bestrafte Hannes Held mit dem 0:1. Dieser Treffer löste aber keine Sicherheit bei den Kahrener aus, nein, der Gastgeber drängte nun auf den Ausgleich. Eine „Hundertprozentige“ wurde in der 22.Minute vergeben, als ein Eckball, getreten von Christian Kissmann, von Ryback leichtfertig vergeben wurde (22.Min.). In der 27. und 31.Minute hatte Raik Krause die Möglichkeit den längst verdienten Ausgleich zu erzielen, doch er scheiterte. Ein weiterer Abwehrfehler von Thorsten Dictus führte fast zum 1:1. Der fiel dann in der 38.Minute, als Thorsten Dictus einen Black out hatte und Andrew Roy den Ausgleich markierte. Vor der Pause war der Führungstreffer für die 61er noch mehrmals möglich. Nach dem Pausentee ein ganz anderer Pokalsieger auf dem Platz. Sie bestimmten nun das Spielgeschehen . Von Minute zu Minute wurde ihr Spiel überlegender. Der TV reagierte nur noch. Kahren erhöhte das Tempo, das Zuspiel kam nun genauer und der TV war immer der zweite Sieger. So erarbeiteten sich die Gäste viele gut Chancen, so in der 62. und 68.Spielminute, als Neuzugang Florian Milek zwei Hundertprozentig vergab. In der 70.Minute war es dann soweit. Ein herrliches Tór erzielte Florian Milek. Ein Fallrückzieher aus gut 16 Meter Entfernung schlug zum 1:2 ein, hoch verdient zu diesem Zeitpunkt. Das 1:3 war eine logische Folge der Überlegenheit. Ein Foulspiel in der 81.Spielminute verwandelte Denny Schopka. In der 90.Spielminute war es dann Frank Mathick, der das Endergebnis herstellte. 1:4 am Ende für den Kahrener SV 03.

Blau-Weiß Klein Gaglow wollte das Spiel gegen die Laubsdorfer Reserve nicht verlieren. Konzentriert ging man zu Werke, man wollte unbedingt gewinnen, um den Anschluss an den Spitzenreiter Krieschow nicht zu verlieren. Nach 25 Minuten gelang dann auch die 1:0 Führung duch Christian Krause. Danach vergaß der Gastgeber nachzulegen. Chancen waren dazu da, Nach gut einer Stunde Spielzeit erhöhte der Gastgeber auf 2:0 (Christian Wietasch). Zehn Minuten später erhöhte Jozsef Levai auf 3:0. Damit waren die Messen gesungen. Der 3:1 Anschlusstreffer (81.Min.) von H.Lehmann war nur noch Ergebniskosmetik. Gaglow bleibt dem Spitzenreiter damit auf den Fersen.

Einheit Drebkau zeigte sich gut erholt von dem vorwöchentlichen Debakel. In Heinersbrück führten sie schon nach 60 Sekunden mit 0:1. Schütze des Tores war Robby Seidel, der auch das 0:2 in der 28.Minute markierte. Noch vor der Pause erhöhte der Absteiger auf 0:3. (Ronny Herenz). Der Gastgeber bemühte sich, doch mehr als ein Anschlusstreffer gelang nicht. Routinier Robert Durbajlo verkürzte in der 54.Minute. Das Endergebnis stellte dann erneut Robby Seidel in der 77.Minute her, 1:4. Heinersbrück geht nach dieser erneuten Niederlage schweren Zeiten entgegen.

Eintracht Peitz nutzte die zweite Heimspielchance innerhalb einer Woche und siegte nach einer doch sehr verbissen geführten Auseinandersetzung mit dem FSV Spremberg knapp mit 2:1. Tobias Funk brachte die Fischerstädter nach gut einer halben Stunde in Führung, 1:0. Gleicher Spieler verpasste gleich nach der Pause auf 2:0 zu erhöhen, als er allein vor dem Spremberger Tor aufkreuzte, doch sein Abschluss war kläglich. Die Gäste nutzten einen Abwehrfehler in der 62.Minute zum 1:1 Ausgleich (Mathias Krautz). Das Spiel wurde nun härter geführt. Ein offener Schlagabtausch. In der 72.Spielminute bekamen die Fischerstädter einen Handelfmeter zugesprochen, der dann zur 2:1 Führung führte (Steffen Leupold). Nach dieser Führung besaß der Gastgeber dann noch einige gute Einschussmöglichkeiten, die aber vergeben wurden.

Der SV Döbbern 25 konnte in Willmersdorf mit 0:1 gewinnen. Der Gastgeber, in Neuendorf spielend, hatte in der ersten Halbzeit mehrere gute Chancen, die sie aber nicht nutzten. Dies setzte sich in Halbzeit zwei fort. Dieses sollte sich dann zum Schluss des Spieles noch rächen, denn in der 74 Minute schlug der Gast zu. Daniel Schirrock bestrafte einen Torwartfehler, der den Ball prallen ließ, zur 0:1 Führung. Diesen knappen Vorsprung verteidigten die Gäste bis zum Schlusspfiff.

Der Tabellenletzte SV Rot-Weiß 90 Forst hatte sich mit dem Aufsteiger aus Drachhausen auseinanderzusetzen. Die Neißestädter wussten um ihre Lage und wollten dieses Spiel für sich entscheiden. Bei einem ausgeglichenem Spiel mit wenig Möglichkeiten auf beiden Seiten ging es mit 0:0 in die Kabinen. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. In der 70.Spielminute kamen die Gäste überraschend zur 0:1 Führung. Aus dem Mittelfeld heraus kam der Ball zu Markus Krüger und der fackelte nicht lange und vollendete. Die Neißestädter nun aufgeschreckt. Eine weitere Niederlage drohte. Man stemmte sich mit Macht gegen diese eventuelle Niederlage, Ihr bemühen wurde beloht mit dem 1:1 Ausgleichtreffer in der 70.Minute (Bähr).

Fichte Kunersdorf unterlag erneut. Bei Frischauf Briesen mussten sie sich mit 2:0 geschlagen geben. Schon nach sechs Spielminuten ging der Gastgeber durch Steffan Suckert mit 1:0 in Führung. Diese Führung musste eigentlich nach 60 Sekunden erhöht werden, doch eine Riesenchance wurde vergeben. Kunersdorf kam nun immer besser ins Spiel und erarbeitete sich ebenfalls gute Chancen. Gleich nach dem Pausentee, 46.Minute, konnte der Gastgeber durch Jan Augustin auf 2:0 erhöhen. Kunersdorf steckte nicht auf und hatte einige gute Möglichkeiten zu Torerfolgen zu kommen, doch ihnen fehlte an diesem Tage der Vollstrecker.

Joachim Rohde

Vorschau 9.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Dieser neunte Spieltag ist schon richtungsweisend für die weitere Entwicklung in der Kreisliga. Sprich, wer kann sich absetzen an der Spitze und wer bleibt vorerst im Keller? Der Spitzenreiter der Liga geht ein zweites Mal in Folge auf Reisen. Sie müssen zu Blau-Weiß Schorbus, die in der Vorwoche mit dem Sieg in Peitz eine dreiwöchige Sieglosigkeit beenden konnten.

Ist wieder Stabilität bei ihnen eingezogen oder war es nur eine Eintagsfliege? Der Spitzenreiter ist noch unbesiegt, das heißt, sie sind der klare Favorit. Wie sie in der Vorwoche Einheit Drebkau deklassiert haben war schon beeindruckend. Ein Teilerfolg für den Gastgeber wäre schon ein Erfolg.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB 1921 Krieschow.

Wie hat der Tabellenzweite SG Blau-Weiß Klein Gaglow den spieltechnischen „Ruhetag“ nutzen können um gegen die aufstrebende Reserve aus Laubsdorf zu bestehen? Der Heimvorteil sollte von Nutzen sein, denn bisher gab es erst eine Niederlage in der laufenden Meisterschaft. Die Gäste haben sich nach dem vorwöchentlichen Sieg in Drachhausen auf den 12.Tabellenplatz vorarbeiten können. Ein Teilerfolg wäre für sie ebenfalls ein Erfolg.
Mein Tipp: Erfolg für Blau-Weiß Klein Gaglow.

Der TV 1861 Forst ist Gastgeber für das Spiel gegen den Kahrener SV 03. Noch sind die Neißestädter neben dem Spitzenreiter Krieschow ohne Niederlage. Diese Serie wollen sie auch gegen den Pokalsieger fortsetzen. Die Gäste könnten bei einem Sieg weiter in der Tabelle nach oben klettern.
Mein Tipp : Erfolg für den TV 1861 Forst.

Wie hat der SV Einheit Drebkau das vorwöchige Debakel verkraftet? Sie müssen zum Heinersbrücker SV, der zur Zeit arge Probleme hat. Ein Gegner zum Aufbau? Vorsicht ist geboten! Angeschlagene Gegner könne kreuz gefährlich werden. Auf die leichte Schulter kann dieses Spiel nicht genommen werden, nur weil der Gastgeber in der Vorwoche sein Heimspiel gegen Briesen verlor. Für Heinersbrück stellt dieses Spiel ebenfalls eine Bewährungsprobe dar.
Mein Tipp: Erfolg für den Heinersbrücker SV.

Zwei punktgleiche Vereine stehen sich in Peitz gegenüber. Erneut haben die Fischerstädter Heimvorteil. In der Vorwoche verloren sie gegen Schorbus. Diese Niederlage will die Eintracht wettmachen. Der FSV hat sich aus dem Tabellenkeller herauskatapultiert und kommt nicht ganz chancenlos nach Peitz. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp: Remis

Fichte Kunersdorf muss nach der vorwöchentlichen Heimpleite nach Briesen, um diese „Schwarte“ wieder wettzumachen. Doch die Briesener sind auf dem Vormarsch. Nach dem Sieg im Pokal und dem Sieg in Heinersbrück in der Vorwoche liebäugelt man auch mit dem dritten Sieg. Die Gäste müssen sich um Hundertprozent steigern gegenüber der Vorwoche, wenn sie sich Chancen einräumen in Briesen zu punkten. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für Frischauf Briesen.

Der Aufsteiger SV Döbbern 25 hat das zweite Auswärtsspiel in Folge. Er muss nach Willmersdorf, die in der Vorwoche überraschend als Sieger aus Kunersdorf kamen. Dies gibt neue Motivation, um auch in diesem Spiel zu bestehen. Die Gäste können mit ihrem bisherigen Abschneiden in der Liga sehr zufrieden sein. Können sie für eine weitere Überraschung sorgen? Der Gastgeber sollte gewarnt sein. Immer geht das Siegen nicht so leicht vonstatten wie in der Vorwoche.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbbern 25.

Vor einer weiteren schwierigen Aufgabe stehr der SV Rot-Weiß 90 Forst. Sie empfangen den Aufsteiger SV Drachhausen 1913. Wenn auch die Gäste in der Vorwoche ihr Heimspiel gegen die Laubsdorfer Reserve verloren haben sind sie stark genug, um in diesem Spiel zu siegen. Für den Gastgeber ein ganz wichtiges Spiel, denn bei einer erneuten Niederlage kommt man vorerst nicht mehr aus dem Tabellenkeller.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Drachhausen 1913.

Joachim Rohde

Achtelfinale im Kreispokal des FK Spreewald

Hier die Ergebnisse der Achtelfinalspiele im Kreispokal des Fussballkreises Spreewald.

 TSV Missen  –  1.SV Lok Calau  4:2
 BW Görlsdorf  –  SV 1885 Golßen II  2:3 n.V. (1:1)
 Eint. Wittmannsdorf II  –  BW Straupitz II  2:4
 FC Hindenberg  –  Eint. Wittmannsdorf  2:4
 Einheit Drahnsdorf  –  GW Schlepzig  0:1
 TSG Lübbenau II  –  RW Luckau II  2:1
 Alemannia Altdöbern  –  RW Luckau  2:7
 BW Straupitz  –  SG Gießmannsdorf  3:0

(Quelle: www.fussballkreis-spreewald.de)

Rückblick 8.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Erneut konnte die Tagestorquote die 40er-Marke erreichen. Nun schon zum dritten Mal, dass diese Grenze in dieser noch jungen Saison erreicht wurde. Erneut gab es überraschende Ergebnisse. So das Drebkauer Debakel. Die 2:6 Klatsche des Absteigers Einheit Drebkau gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer und Aufsteiger VfB 1921 Krieschow. Die unerwartete 2:4 Heimniederlage von Fichte Kunersdorf. Aber auch die vom Heinersbrücker SV, die mit 1:4 gegen das Schlusslicht der Tabelle Frischauf Briesen unter die Räder kam. Im Forster Ortsderby setzte sich erwartungsgemäß der TV 1861 gegen den SV Rot-Weiß 90 durch. Die beiden anderen Aufsteiger SV Drachhausen und der SV Döbbern 25 zählen mit zu den Verlierern des Tages, wie auch der Kahrener SV 03, die nun schon die dritte Niederlage hinnehmen mussten. Blau-Weiß Schorbus konnte sich mit einem Sieg überraschend in Peitz durchsetzen, wie auch der VfB Cottbus immer besser in Fahrt kommt. Zu den Spielen:

170 Zuschauer kamen bei herrlichem Herbstwetter in das Stadion „Am Schützenhaus“ in Drebkau um das Spitzenspiel der Liga Einheit Drebkau gegen den noch ungeschlagenen Ligaprimus VfB 1921 Krieschow zu sehen. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Schon nach fünf Spielminuten hatte Christian Holling die Chance vor den Füßen, seine Mannschaft in Führung zu bringen. Doch der Gäste Keeper Marian Ogoreck verhinderte dies mit einer großartigen Parade. Schon drei Minuten später hatte der Gastgeber erneut die Möglichkeit das Führungstor zu erzielen, aber man scheiterte kläglich. Dies sollte sich in den nächsten fünfzehn Minuten noch des öfteren wiederholen. Doch zurück zu der letzten Szene: Nach der erfolgreichen Abwehr des VfB setzte er zum Konter an und zeigte wie es gemacht werden muss. Gino Fraedrich gelang der Führungstreffer für die Gäste. Schon vier Minuten nach dieser Führung hatte Patrick Schreck mit einem 18 Meter Freistoß die Möglichkeit die Führung auszubauen, doch der scharf geschossene Ball strich knapp über das Tor. Zwei Minuten später dann das 0:2. Den zurückspringenden Ball nach einem Pfostenschuss staubte Christof Rostock erfolgreich ab. Zwischenzeitlich hatte der Gastgeber mehrere Möglichkeiten, doch wie schon erwähnt, die Kaltschnäuzigkeit fehlte zum verwandeln. Hoffnung keimte auf, als Daniel Madajczyk wenig später der Anschlusstreffer gelang (1:2; 28.Min.). Nun hatten sie mehrere gute Möglichkeiten. So eine Minute später, als Sebastian Noel allein vor Torwart Ogoreck auftauchte, aber vergab. In der 37.Minute hatte Dennis Wietasch eine sogenannte „Hundertprozentige“, die ebenfalls ausgelassen wurde. Diese ausgelassenen Chancen bestraften die Gäste fast mit dem Pausenpfiff, als ihnen das 1:3 durch Steffan Wollermann gelang. Eiskalt nutzten sie ihre Möglichkeiten. Gleich nach der Pause hatte Sebastian Noel noch einmal die Chance zu verkürzen. Er stürmte allein auf den Gästeschlussmann Ogoreck, versagte dann aber im Abschluss. Vier Minuten nach dieser Drebkauer Chance schlugen die Gäste zurück, 1:4 (Christof Rostock). Der Kampfnerv war bei den Gastgebern gezogen. Weitere Tore für den VfB waren nun folgerichtig. Bis auf 1:6 zogen sie auf und davon. Erst mit dem Schlusspfiff gelang dem Gastgeber noch ein wenig Ergebniskosmetik. Sebastian Noel verwandelte zum 2:6. Erwähnenswert, das Schiedsrichter Krüger in der 55.Minute eine Tätlichkeit vom Krieschower Weise nicht mit Rot ahndete sondern nur „Gelb“ gab. Am Ende ein souverän herausgespielter Sieg für den Spitzenreiter.

Zum Ortderby in Forst-Eulo kamen 250 Zuschauer (!!) um die Partie SV Rot-Weiß 90 und dem TV 1861 zu sehen. Die 61er kamen nach dem Anpfiff besser in die Gänge und erspielten sich gute Möglichkeiten, doch die Rot-Weiße-Abwehr stand sicher und verhinderte die Gästeführung. In der 31.Spielminute schloss Heiko Mrosky einen Konterangriff erfolgreich zum 1:0 ab. Schon acht Minuten später kamen die Gäste durch ein Eigentor von Andre Konrad zum überraschenden 1:1 Ausgleich. In Halbzeit zwei bestimmten weiter die Gäste das Spielgeschehen. Nach einem Eckball in der 54.Minute gingen die 61er durch Kay Wagner mit 1:2 in Führung. Rot-Weiß versuchte noch den Ausgleich zu erzielen, was nicht gelang. Mit dem Schlusspfiff erhöhte der TV durch Andrew Roy auf 1:3. Mit dem gleichen Ergebnis gewann der TV am 25.03.2007, als man das letzte Mal aufeinander traf.

Vizemeister VfB Cottbus hatte wenig Mühe den Aufsteiger SV Döbbern 25 zu schlagen. Nach nur zehn Spielminuten traf Alexander Kabbe für den VfB zum 1:0. Er lief an diesem Tage zu großer Form auf. Seine Ideen wurden im weiteren Spielverlauf gut genutzt. Nachdem weitere Chancen ausgelassen wurden kam der Gast durch ein Eigentor in der 34.Minute zum glücklichen 1:1 (Kerk). Gleich nach dem Wechsel war es erneut Alexander Kabbe, der die erneute Führung erzielte, 2:1 (46.). Nun ließ sich der Gastgeber nicht mehr aufhalten und kam in der 75. und 77.Minute durch Erik Weber und Dominik Dokter zur 4:1 Führung. In der Folgezeit wurden weitere Einschussmöglichkeiten vergeben, um das Ergebnis noch höher zu gestalten. Der Neuling hatte da noch einmal Glück.

Spannend ging es in Spremberg zu. In Heinrichsfeld standen sich der FSV 1895 Spremberg und der Kahrener SV 03 gegenüber. Nach zögerlichem Beginn kam der Gastgeber in der 19.Spielminute zur 1:0 Führung (Mathias Krautz). Der Pokalsieger gab nicht auf und kam noch vor der Pause zum 1:1 Ausgleich (Frank Mathick). Nach dem Pausentee ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 55.Minute ging der FSV erneut durch Stefan Henschel mit 2:1 in Führung. Kahren drängte nun auf den Ausgleich. Eine erneute Niederlage wollte man nicht hinnehmen. So kam der erneute Ausgleich in der 75.Minute durch Florian Milek nicht von ungefähr. Als sich schon alles mit dem Unentschieden abfinden wollte, kam der FSV in der Schlussminute doch noch zum 3:2 Siegtreffer (Molch.).

Blau-Weiß Schorbus konnte in Peitz seine drei wöchige Sieglosigkeit beenden. Die Fischerstädter fanden in der Anfangsphase des Spieles nicht ihren Rhythmus. Die Gäste gingen energischer ans Werk und kamen durch einen krassen Abwehrfehler in der 34 Minute durch Rene Böhme zum 0:1 Führungstreffer. Nach der Pause versuchten die Fischerstädter den Ausgleich zu erzielen, doch das gelang nicht. In der 63.Spielminute erhöhte Christian Tischer auf 0:2. Von diesem Zeitpunkt an spielte dann der Gastgeber nur noch zu zehnt weiter, da Nico Manig des Feldes verwiesen wurde. Trotzdem steckte die Eintracht nicht auf und hielt das Spiel offen.

Die Laubsdorfer Reserve bleibt auf dem ansteigenden Ast. In Drachhausen führten sie zur Pause durch Tore von Krüger und Schneider mit 0:2. Dieses Ergebnis hätte höher stehen können, wenn sie einen Foulelfmeter in der 24.Minute verwandelt hätten. So kam der Gastgeber nach der Pause zum Anschlusstreffer (Zimmer), der neuen Schwung bei den 1913er auslöste, doch ihre Chancen ließen sie liegen. Einen Konter in der 87.Minute (Gaebel) besiegelte das Schicksal der Drachhausener in diesem Spiel.

Hat sich der Heinersbrücker SV schon aufgegeben? Mit 0:3 lagen sie im Kellerderby schon zur Pause gegen das Schlusslicht der Tabelle Frischauf Briesen zurück. Zu wenig zeigten die Gastgeber, um die Gäste irgendwie in Gefahr zu bringen. So war dann das 0:4 eine Folge dieses Spieles der Heinersbrücker. Mit dem Schlusspfiff gelang wenigstens ein bischen Ergebniskosmetik mit dem 1:4. Dunkle Wolken ziehen am Heinersbrücker Firmament auf. Wo geht die Reise hin?

Fichte Kunersdorf wollte gegen die SG Willmersdorf ihre Erfolgserie fortsetzen. Doch es kam ganz anders. Der Start war verheißungsvoll, denn schon nach neun Spielminuten gelang durch Maximilian Müller der 1:0 Führungstreffer. Danach traf Matthias Jentsch nur den Pfosten des Willmersdorfer Tores. Kunersdorf war in dieser Phase des Spieles am Drücker. Möglichkeiten, die Führung weiter auszubauen, waren vorhanden. Nach einer halber Stunde Spielzeit kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Eine Eingabe von der linken Seite verwandelte Eric Wilken artistisch mit dem Kopf. Die Freude bei den Gästen wehrte nicht lange, denn erneut war es Maximilian Müller, der mit einem Fernschuss das 2:1 markierte. Die Gäste steckten nicht auf und hatten erneut durch Eric Wilken in der 42.Minute die Chance zum 2:2. Nach dem Wechsel ein spürbares Nachlassen der Fichte-Elf. Dies merkten die Gäste und erarbeiten sich nun einige Chancen. Ein Abwehrfehler von Ronny Heinrich bestrafte fast Erik Wilken. In der 70.Spielminute fiel eine Vorentscheidung. Ein Handelfmeter brachte die Gäste den 2:2 Ausgleich. Dieser Treffer brachte die Fichte-Elf durcheinander. Von nun an spielten die Gäste, die dann auch Folgerichtig in der 75.Minute erneut durch Erik Wilken mit 2:3 in Führung gingen. In der 83.Minuten machten die Gäste den Sack zu, als Frank das 2:4 erzielte. Am Schluss, nach einem schwachen Spiel, eine Niederlage für die Fichte-Elf, die sie selbst zu verschulden hatte. Wer sogenannte „Hundertprozentige“ nicht verwandeln kann, braucht sich am Ende über eine Niederlage nicht wundern.

Joachim Rohde

Vorschau 8.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

achim6_rand.gifHallo Fußballfreunde!

Nach dem Pokalwochenende steht nun der 8.Spieltag auf dem Spielplan. Wie haben die fünf Vereine, Kahrener SV 03, Fichte Kunersdorf, FSV Spremberg, TV 1861 Forst und die SG Willmersdof das Pokalaus verkraftet? Sie haben schwierige Aufgaben zu meistern.

Zum Spitzenspiel kommt es in Drebkau. Der SV Einheit und der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga VfB 1921 Krieschow treffen aufeinander. Der Gastgeber musste in den letzten Tagen Höhen und Tiefen durchwandern. Nach der überraschenden Heimniederlage gegen Eintracht Peitz hatte man am Sonntag viel Mühe den Pokalsieger von 2006 SV Adler Klinge aus dem Pokal zu kegeln. Dazu bedarfte es erst eines Elfmeterschiessens. Die Gäste taten sich beim Vertreter der 1.Kreisklasse Wacker Ströbitz II recht schwer und siegten knapp mit 1:0. In der Liga sind die Gäste noch ungeschlagen. Ein gutes Omen auch in Drebkau zu gewinnen? In den letzten fünfzehn Jahren spielten sie noch nicht gegeneinander. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp: Erfolg für den VfB 1921 Krieschow.

Zum Ortsderby kommt es in Forst-Eulo. Der SV Rot-Weiß 90 und der TV 1861 treffen aufeinander. Die Gäste von der Wehrinsel sollten dieses Derby für sich entscheiden. Die letzte Punktspielbegegnung am 25.03.2007 gewann der Gast mit 3:1. Die 90er stehen vor dem Erfolgszwang. Bei einer Niederlage verschlechtert sich ihre Tabellensituation , das heißt, man bleib vorerst auf einem Abstiegsplatz.
Mein Tipp: Erfolg für den TV 1861 Forst.

Fichte Kunersdorf erwartet die SG Willmersdorf. Beide Vereine schieden gegen Vertreter der 1.Kreisklasse aus dem Pokal aus. Auch die Willmersdorfer stehen unter Erfolgszwang. Bei ihnen ist die Situation wie bei Rot-Weiß Forst. Eine Niederlage lässt sie vorerst nicht mehr aus dem Tabellenkeller kommen. Der Gastgeber kann sich mit einem Sieg in der oberen Hälfte der Tabelle festsetzen.
Mein Tipp: Erfolg für Fichte Kunersdorf.

Hält der Höhenflug von Eintracht Peitz weiter an? Gegner ist die SG Blau-Weiß Schorbus, die in diesem Spieljahr einige Probleme hat. Die Eintracht kann bei einem vollen Erfolg weiter an Boden gut machen und in der Tabelle weiter nach vorn stoßen.
Mein Tipp: Erfolg für Eintracht Peitz.

Zum Spitzenspiel kommt es in der Cottbuser Schlachthofstraße. Der Vizemeister VfB Cottbus und der Aufsteiger Döbbern 25 treffen aufeinander. Ein Punkt trennt beide Vereine. Der Gast spielt unberechenbar. Zu Hause verlieren sie gegen Klein Gaglow, im Pokal gewinnen sie dafür gegen den TV Forst. Der VfB sollte gewarnt sein. Alle Neulinge haben bisher noch nicht enttäuscht und spielen vorn mit. Kann der VfB seine technische Veranlagung unter Beweis stellen, dann können sie dieses Spiel gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Der SV Drachhausen 1913 ist Gastgeber für die Laubsdorfer Reserve, die in den letzten beiden Punktspielen mit Siegen auf sich aufmerksam machte. Der Gastgeber ist zu Hause anfällig. Zwei Heimniederlagen sprechen für sich. Dies könnte den Gästen entgegen kommen. Bleiben die Punkte in Drachhausen?
Mein Tipp: Erfolg für die Laubsdorfer Reserve.

Im letzten Jahr immer ein Spitzenspiel, wenn der FSV Spremberg und der Kahrener SV 03 gegeneinander spielten. Die Situation ist in diesem Spieljahr ein wenig anders. Beide Vereine kommen nicht so recht aus dem Knick. Sie verloren beide ihr Pokalspiel. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp; Erfolg für den FSV Spremberg.

Zum Kellerduell kommt es in Heinersbrück. Der heimische Sportverein und der Tabellenletzte Frischauf Briesen kämpfen um die heiß begehrten Punkte. Die Gäste hatten im Pokal wenig Gegenwehr zu bezwingen, trotzdem muss erst so ein Spiel gewonnen werden. Dieser Erfolg kann die Briesener zu Siegeshöhen führen. Was hat der Gastgeber entgegenzusetzen? Auch sie sind zur Zeit sehr heimschwach. Die Tagesform sollte mit entscheiden.
Mein Tipp: Remis.

Joachim Rohde