Vorschau 11.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Zum absoluten Spitzenspiel der Liga kommt es am Samstag in Spremberg. Der Spitzenreiter Spremberger SV 1862 trifft auf den Tabellenzweiten Kahrener SV 03. In der Vorsaison konnte der Gastgeber beide Spiele gewinnen, ein gutes Omen? Zurzeit rollt es beim Gastgeber nicht richtig. Im zweiten Heimspiel in Folge möchten sie nun gegen einen Mitfavoriten gewinnen. Zwei Heimniederlagen stehen auf ihrem Konto und wenn die Tabellenspitze erfolgreich verteidigt werden soll, muss dieses Spiel gewonnen werden. Die Gäste sind schwer zu bespielen. Das haben sie eindrucksvoll im Spiel gegen Frischauf Briesen bewiesen, zeigten aber auch ihre Schwächen nach dem 0:0 in der Vorwoche gegen den SV Döbbern 25. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Ebenfalls ein Spitzenspiel ist die Begegnung SG Blau-Weiß Klein Gaglow gegen den SV Lausitz Forst. Nach der Pokalpleite am Reformationstag gegen Fichte Kunersdorf will der Gastgeber sich dafür schadlos halten und dieses Spiel für sich entscheiden. Der Landesklassenabsteiger kann bei einem Sieg zur Spitzengruppe aufschließen, liegen sie doch nur drei Punkte hinter dem Gastgeber. Die Neißestädter haben in neuer Umgebung noch nicht richtig Fuß fassen können. Ein erneuter Prüfstein der zu meistern wäre.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zum kleinen Ortsderby kommt es in der Cottbuser Schlachthofstraße. Der VfB Cottbus hat den Aufsteiger SV Eiche Branitz zu Gast, die schwer in der Bredouille stecken, denn bei einer erneuten Niederlage bleiben sie im Tabellenkeller stecken und es wird immer schwerer sich aus dieser Gefahrenzone zu befreien. Der VfB hat in der Vorwoche im Spiel gegen den SV Döbern bewiesen, dass sie wieder im Kommen sind. Sie möchten sich mit einem erneuten Dreier weiter in der Spitzengruppe der Liga behaupten.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Zu einer weiteren Spitzenpaarung kommt es in Briesen. Die heimische Fischauf Elf erwartet den Landesklassenabsteiger SV Döbern. Beide Vereine zählten zu den Verlierern der Vorwoche. Wie haben sie diese Niederlagen verkraftet? Der Sieger dieser Begegnung bleibt vorerst weiterhin im Meisterschaftsrennen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Zum Duell Absteiger gegen Aufsteiger kommt es in Sielow. Die SG Sielow, Absteiger aus der Landesklasse, spielt gegen den gut gestarteten Aufsteiger BSV Cottbus Ost, der in der laufenden Serie schon für einige Überraschungen sorgte. Der Gastgeber muss mehr tun, als in der Vorwoche beim anderen Aufsteiger, bei Eiche Branitz, wo sie nicht in der Lage waren, eine gut gestaffelte Abwehr zu knacken, um zu Torerfolgen zu kommen. Die Ostler werden sich nicht verstecken und die Offensive suchen. Der Gastgeber darf dieses Spiel nicht unterschätzen und konzentriert in dieses Spiel gehen. Die Erfahrung spricht für den Gastgeber.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ein heißes Nachbarschaftsduell gibt es in Werben zwischen den heimischen Rot-Hosen und Fichte Kunersdorf. In der Vorsaison waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft gewesen, doch am Ende waren die Gastgeber die glücklicheren Sieger (1:0). Für diese Niederlage wollen sich die Gäste rehabilitieren. Der Pokalsieg am Reformationstag in Klein Gaglow sollte Motivation genug sein, um auch in Werben siegreich zu sein. Werben hat von bisher sieben Niederlagen vier davon zu Hause verloren. Kein gutes Omen. Dieses wollen die Gastgeber abstellen. Ob es gelingt? Die Tagesform sollte entscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Kann der SV Einheit Drebkau seine kleine Erfolgsserie weiter fortführen? Im Spiel beim SV Döbbern 25 treffen sie auf einen Gegner, der zuletzt zwei Meisterschaftsmitfavoriten mächtig ins Schwitzen brachte. Zwei 0:0 Spiele gegen den derzeitigen Tabellenführer Spremberger SV und dem Tabellenzweiten Kahrener SV 03 ließen aufhorchen. Gelingt dem Gastgeber erneut so eine Energieleistung, wie zuvor in den beiden Spielen? Beide Vereine sind Tabellennachbarn, nur um einen Punkt voneinander getrennt. Um aus der Gefahrenzone zu kommen, hilft nur ein Sieg für beide Vereine.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbbern 25.

Der Tabellenletzte SV Dissenchen 04 empfängt den letztjährigen Vizemeister SV Motor Cottbus-Saspow, der durch den Sieg im Kellerduell in der Vorwoche gestärkt hervorgegangen ist. Die Motivation ist da, denn durch einen Sieg könnten die Gäste dann endgültig die Abstiegszone verlassen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow

Joachim Rohde

Rückblick 10.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Die SG Blau-Weiß Klein Gaglow gewinnt das Toppspiel des 10.Spieltages in Spremberg. Der Kahrener SV 03 verpasst durch ein mageres 0:0 Spiel gegen den SV Döbbern 25 mit dem Tabellenführer Spremberger SV 1862 nach Punkten gleichzuziehen. Der BSV Cottbus Ost deklassierte den SV Dissenchen 04, die damit wieder am Tabellenende stehen. Eiche Branitz holt wichtigen Punkt gegen die SG Sielow. Der SV Motor Cottbus-Saspow gewinnt das Kellerduell gegen den SV Werben. Einheit Drebkau gelang Befreiungsschlag gegen Briesen und der VfB Cottbus holt alle drei Punkte in Döbern. Zu den Spielen:

Im Toppspiel des 10.Spieltages standen sich in Spremberg der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV 1862, und der Tabellenfünfte, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, gegenüber. Vom Anpfiff an versuchte der Gastgeber ein schnelles Spiel aufzubauen, um möglichst schnell den Führungstreffer zu erzielen. So wurde auch gleich in der 3.Spielminute der erste Eckball erzielt, der aber zu keinen zählbaren Ergebnis führte. Die Gäste kamen in der 8.Spielminute zu ihrer ersten guten Möglichkeit, hier aber hätte Christian Fischer den besser postierten David Derner bedienen müssen, als es selbst zu versuchen. Danach der SSV mit Nico Kaszycki, der aber am aufmerksamen Rico Lehmann hängen blieb. So ging es auf und ab. In der 13.Spielminute wurde ein langer Pass von der halbrechten Position auf die linke Seite geschlagen, wo David Derner den Ball annahm und schnörkellos zum 1:0 verwandelte. Gaglow steckte diesen Rückstand unbeeindruckt weg und kam seinerseits zwei Minuten nach diesem Rückstand durch Tim Richter zur ersten guten Möglichkeit. Stefan Baum im Gehäuse der Spremberger konnte nur mit einer Reflexbewegung diese Chance meistern. Die Gäste waren nun weiter am Drücker und Christian Wietasch verfehlte fünf Minuten später mit einem sehenswerten Fallrückzieher das Tor nur knapp. In der 22.Spielminute dann der 1:1 Ausgleich. Zehn Meter hinter der Mittellinie stehend, in Spremberger Hälfte, bekam Christian Krause den Ball vor die Füße, sein Schuss wurde zur Bogenlampe (ob gewollt oder nicht) und schlug so unhaltbar im Spremberger Tor ein. Hier stand Stefan Baum zu weit vor dem Tor und hatte keine Abwehrchance. Dieses Tor gab den Gästen den nötigen Auftrieb. Der Gastgeber wirkte verstört. Zu langsam agierten sie, um den ständigen Angriffen Paroli zu bieten. So war das 2:1 für die Gaglower (35.Min.) die logische Folge und nicht unverdient. Ein Eckball kam auf die halblinke Position, wo Christian Wietasch stand und mühelos verwandelte. Die letzten zehn Spielminuten vor dem Pausentee waren noch einmal sehr intensiv, von beiden Seiten. Tim Richter musste eigentlich in der 40.Minute die Vorentscheidung erzielen, doch sein Kopfball ging knapp über das Tor. Im direkten Gegenzug lupfte Nico Kaszycki raffiniert einen Ball über den Torwart, doch der ging über das Tor. Danach die Gäste mit einer Doublette zwischen Stephen Besenhardt und Tim Richter, die aber scheiterten. In der 43.Spielminute fabrizierte Ersatzkepper Rene Paulick im Gästetor fast ein Eigentor, so dass die Gastgeber fast zum 2:2 gekommen wären. Sie hatten auch in der 50.Minute die Chance zum 2:2, als ein 20-Meter Hammer nur gegen die Latte des Gaglower Tores knallte. Vier Minuten später allerdings die Vorentscheidung in diesem Spiel. Eine weite Vorlage von Christopher Schuppan erreichte Christian Wietasch und der verwandelte eiskalt. Der Gastgeber war sichtlich beeindruckt. Die Abspielfehler häuften sich jetzt und Standards (Freistöße) wurden in die Abwehrmauer unmotiviert geschlagen. In den letzten Spielminuten fand sich der Gastgeber wieder und kam zwei Minuten vor Ultimo zum 2:3 Anschlusstreffer (Nico Kaszycki). Nun versuchte der SSV noch einmal alles, um der drohenden Niederlage zu entkommen, doch die Gäste verteidigten geschickt und siegten am Ende nicht unverdient.

Fichte Kunersdorf ist weit weg von seiner vorjährigen Form und musste seine vierte Heimniederlage gegen den SV Lausitz Forst einstecken. Ein Novum in der Geschichte von Kunersdorf ist, dass von den fünf ausgetragenen Heimspielen nur ein einziges Pünktchen von 15 möglichen erzielt wurde. Die Fichte–Elf wollte es in diesem Spiel wissen und ging durch ein Foulelfmeter in der 9.Spielminute mit 1:0 in Führung. Lausitz-Schlussmann Oliver Piepka setzte sich zu Ungestüm gegen Sebastian Knüpfer durch. Den fälligen Elfmeter schoss der Gefoulte selbst und verwandelte sicher. Sebastian Knüpfer schoss zehn Minuten noch ein Tor, doch diesmal jubelte der mitgereiste Anhang der Neißestädter über ein Eigentor. Robin Otto schoss einen Freistoß flach nach innen und der wurde vom „Torschützen“ nur ins eigene Tor abgelenkt. Dieses Tor führte dazu, dass die Neißestädter nun das Spiel bestimmten. Die Folge war, dass in der 24.Minute der 2:1 Führungstreffer folgte. Jean Pierre Kunstmann wurde im Strafraum angespielt, er drehte sich um seinen Gegenspieler und traf aus 14 Meter Entfernung ins untere linke Eck. Der Gastgeber hatte in der 32.Spielminute eine sehr gute Möglichkeit, die aber Oliver Piepka im Forster Tor unschädlich machte. Zwei Minuten nach dieser Szene dann die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach guter Vorarbeit von Fabian Otto kam das Spielgerät zu Jonny Kerb und sein Flugkopfball landete im Netz der Fichte-Elf. Mit dieser sicheren Führung ging es in die Pause. Gleich nach dem Wiederanpfiff, es war die 49.Minute, war es Jörg Wagner, der mit einem Billardtor das 4:1 markierte. Sein Schuss wurde von einem Abwehrspieler abgefälscht und schlug gegen den linken Pfosten , sprang von dort zum rechten Pfosten, und von dort rutschte der Ball über die Linie. Der einschussbereite Jonny Kerb braucht nicht mehr einzugreifen. Die Messen waren gesungen. Die Konzentration bei den Gästen ließ nun nach, so dass der Gastgeber drei Minuten vor Ultimo zum 4:2 Anschlusstreffer kam. Am Ende ein verdienter Sieg der Neißestädter.

Der SV Einheit Drebkau hat scheinbar sein Tief überwunden. Nach dem vorwöchentlichen Sieg beim VfB Cottbus gelang nun der zweite Heimsieg der Saison gegen die SG Frischauf Briesen. In einem hart umkämpften Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten, gelang dem Gastgeber in der 25.Spielminute durch Ronny Herenz der 1:0 Führungstreffer. In dieser Phase des Spieles versäumten es die Gastgeber, diese Führung weiter auszubauen. In der 65.Spielminute egalisierten die Gäste die Einheit-Führung durch ihren Goalgetter Michael Konzack. Doch schon sechs Minuten später war es Matthias Branig, der die erneute Führung erzielen konnte (2:1). Nun ein offener Schlagabtausch, der aber auf beiden Seiten keine weiteren Tore brachte. Am Ende ein verdienter Sieg des SV Einheit, der nun erst einmal von den Abstiegsrängen weg ist.

Der Landesklassenabsteiger SG Sielow konnte ein überlegen geführtes Spiel beim Aufsteiger Eiche-Branitz nicht nutzen und kam über ein mageres 0:0 nicht hinaus. Viele Chancen ließen die Gäste aus, wobei sich dabei der Eiche Schlussmann David Griessig immer mehr steigerte und dieses 0:0 festhielt. Am Ende für den Aufsteiger ein wichtiger Punktgewinn im Kampf gegen den Abstieg.

Ebenfalls 0:0 endete das Spiel in Kahren zwischen dem heimischen Sportverein 03 und dem SV Döbbern 25. Der Gastgeber verpasste dabei die Chance, nach Punkten zum Spitzenreiter der Liga aufzuschließen. Sie fanden, wie in der Vorwoche der Spremberger SV, keine Mittel, in diesem einseitig geführten Spiel Lücken zu reißen, um zu Torerfolgen zu kommen. Die Gäste verteidigten mit allen Spielern dieses Ergebnis. Mit zunehmender Spielzeit ließen sich die 03er nichts mehr einfallen, diese sich aufopferungsvolle „Abwehrmauer“ zu durchbrechen. Am Ende siegte die Moral der Gäste mit dem unverhofften Punktgewinn. Für den Gastgeber war dieses 0:0 eine gefühlte Niederlage.

Der VfB hat scheinbar seine kleine Durststrecke überwunden. Die Personaldecke ist wieder voller geworden. Im Spiel beim Landesklassenabsteiger SV Döbern boten sie eine konzentrierte Anfangsphase, wo schon nach 60 Sekunden die 1:0 Führung hätte fallen können. Der Döberner Schlussmann schoss Denny Mangelsdorf an und von dort sprang der Ball fast über die Torlinie. Mit letztem Einsatz konnte der Schlussmann dieses verhindern. Diese Szene gab Auftrieb bei den Gästen, denn wenig später verpasste Erik Weber eine Eingabe von Alexander Kabbe. Das hätte die Führung sein müssen. Dann die frühzeitige Führung für den VfB. Ein Freistoß von Alexander Kabbe kommt direkt zu Erik Weber, der aus 5 Meter Entfernung im Hechtflug den Ball über die Linie köpft, 0:1. Doch die Freude wärt nicht lange. Schon zwei Minuten später kommen die Gastgeber überraschend zum 1:1 Ausgleich. Eine Unaufmerksamkeit in der VfB Abwehr nach einem Eckball führt zu diesem Ausgleichtreffer. Dieser Treffer gab dem Gastgeber Auftrieb und kam nun seinerseits zu einigen guten Möglichkeiten. Der VfB kann sich von diesem Druck befreien und kommt immer wieder gefährlich auf, wenn über die Flügel gespielt wurde (Kabbe). In der 38.Minute dann eine Möglichkeit für den VfB. Ein Pass von Mathias Pastowski kommt zu Milan Muth, doch sein Abschluss geht weit über das Tor. Bei Standards lassen die Gäste es an Konsequenz fehlen. Zur Pause hätten sie dem Spielverlauf nach in Führung liegen müssen. In der zweiten Hälfte des Spieles bestimmte der VfB das Spielgeschehen, doch mit zunehmender Spielzeit lässt auch bei den Gästen die Konzentration nach. Der Gastgeber ist auch nicht in der Lage dieses für sich zu nutzen. Der Siegtreffer dann in der 85.Spielminute. Eine weite Eingabe von der linken Seite, von Martin Rinza geschlagen, senkt sich plötzlich für den verdutzten Döberner Schlussmann ins lange Eck zum 1:2. Am Ende ein verdienter Sieg für den VfB, der damit auf den vierten Tabellenplatz vorrückt.

Der BSV Cottbus Ost deklassiert den SV Dissenchen 04 klar mit 6:1. Nach der vorwöchentlichen 3:0 Niederlage hat sich der BSV Cottbus Ost erfolgreich zurückgemeldet. Im Spiel gegen den Tabellenletzten SV Dissenchen 04 waren sie die bestimmende Mannschaft. Schon nach elf Spielminuten eröffnete Spielführer Angelo Weber den Torreigen. Zwei weitere Tore ließ er in der 45.und 47.Minute folgen. Ein „unechter“ Hattrick. Schade. Dissenchen war bemüht, doch ihre Aktionen waren beschränkt. Zu harmlos war ihr Spiel, um den BSV ernsthaft zu gefährden, so das weitere Tore für den Gastgeber fallen mussten. Der Ehrentreffer von Robert Hoyer in den Schlussminuten hatte nur noch Ergebniskosmetik. Die Ostler rücken durch diesen Sieg auf Platz sechs in der Tabelle. Alle Achtung!

Dem SV Motor Cottbus-Saspow gelang ein Befreiungsschlag im Kellerduell gegen den SV Werben 1862, die stark ersatzgeschwächt dieses Spiel bestreiten mussten. Wegen fehlender Spieler musste das Spiel ihrer zweiten Mannschaft deshalb abgesagt werden, um dafür die ERSTE voll zu kriegen. Die Anfangsminuten gehörten ihnen, wo sie gleich drei sehr gute Möglichkeiten hatten. Doch dann fand sich der Gastgeber und bestimmte das Spiel. Sie scheiterten aber immer wieder am Schlussmann der Werbener Rot-Hosen, Thomas Warmo, der an diesem Tage sich zum besten Spieler seines Teams entwickelte. Die frühzeitige Führung der Saspower in der 10.Spielminute durch Alexander Herzog, der einen Eckball mit dem Kopf verwandeln konnte, ließ auf ein Torfestival hoffen. In der Folgezeit ließen Kevin Hauf, Robert Schneider, Robert Bott und Sven Löffler viele guten Möglichkeiten aus, das Ergebnis noch bis zur Pause zu erhöhen. Der letzte „Biss“ fehlte. In einigen Szenen wurde zu behäbig agiert. Es wurde zu wenig auf dem Platz gesprochen. Die Gäste blieben unter ihren Erwartungen. Ihre Chancen konnte man an den Fingern einer Hand ablesen, zu wenig um den Gastgeber in Gefahr zu bringen. Der Gastgeber tat sich auch in Halbzeit zwei schwer, gut heraus gespielte Chancen zu verwerten. Daran muss in Zukunft gearbeitet werden, denn nicht jeder Gegner bietet ihnen so viele Chancen. Das 2:0 in der 77.Spielminute, durch Kevin Hauf erzielt, nach dem er schon drei Minuten vorher eine so genannte Hundertprozentige ausließ, war die Entscheidung in diesem Spiel. Im direkten Gegenzug verpasste der eingewechselte Mathias Dabow den Anschlusstreffer zu markieren, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. In den letzten zehn Spielminuten häuften sich die Torchancen für den Gastgeber, aber wie schon gesagt, an diesem Tage fehlte ihnen die Schussgenauigkeit. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für die Zerna-Schützlinge, die sich damit erst einmal aus der Abstiegszone befreien konnten.

Joachim Rohde

Vorschau 10.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Mit dem 10.Spieltag wir das erste Drittel der Meisterschaft beendet. Nach diesem Spieltag, dieses beweist die Statistik, hat sich die Liga eingepegelt, das heißt, bis auf kleinere Verschiebungen in der Tabelle ändert sich dann nicht mehr viel. So kann dieser 10.Spieltag von großer Bedeutung sein.

In Spremberg kommt es zum Spitzenspiel. Der Spitzenreiter Spremberger SV 1862 hat die SG Blau-Weiß Klein Gaglow zu Gast, die sich ebenfalls noch große Chancen ausrechnet, am Ende ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Der Spitzenreiter sucht nach Gründen für ihr abhandengekommendes Spielverständnis. Die Gäste kommen nach Spremberg, um ihren Sieg aus der Vorsaison an gleicher Stelle zu wiederholen. Doch auch sie müssen spielerisch mehr tun, das bewies das Spiel gegen Kunersdorf. Ein Spiel auf Augenhöhe, wo die Tagesform mit entscheiden muss über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Nach dem Sieg in Briesen ist der Kahrener SV 03 Favorit im Spiel gegen den SV Döbbern 25, der zurzeit große Personalprobleme zu meistern hat. Wie sie sich in der Vorwoche gegen den Spitzenreiter präsentiert haben ist anererkennungswert. Doch ob die gleiche Kraft noch einmal abgerufen werden kann, ist doch sehr fraglich. Der Gastgeber wird sich diese Chance nicht nehmen lassen, um bei einem Sieg weiterhin Tuchfühlung mit dem Spitzenreiter zu behalten. Im Vorjahr entführten die Gäste nach dem 2:1 Sieg alle drei Punkte aus Kahren.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03

Landesklassenabsteiger SV Döbern erwartet den VfB Cottbus, der zurzeit ebenfalls nicht aus dem „Knick“ kommt. Zwei Niederlagen in Folge sprechen für sich. Die Mannschaft kann mehr, das haben sie in der Vorsaison bewiesen, aber auch zu Beginn der neuen Saison. Bei einer erneuten Niederlage fallen sie weiter zurück in der Tabelle. Der Gastgeber möchte seine derzeitige gute Tabellenposition mit einem Sieg weiter festigen und ausbauen. Beide Vereine trennen nur drei Punkte voneinander. Ein Spiel ebenfalls auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Nach dem vorwöchentlichen Sieg im Kellerderby in Dissenchen sehen die Eiche-Kicker mit Zuversicht auf dieses Spiel. In der Vergangenheit scheiterten sie an ihrer großen Schwäche klarste Einschussmöglichkeit zu vergeben. In der Vorwoche hat dieses geklappt. Dort sollten sie weitermachen, dann hat auch der Landesklassenabsteiger seine Probleme. Ein reizvolles Derby, Aufsteiger gegen Absteiger. Wer hat am Ende die Nase vorn?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zu einer weiteren interessanten Begegnung kommt es in Drebkau. Der heimische Sportverein Einheit erwartet die SG Frischauf Briesen, die in der Vorwoche das Spitzenspiel zu Hause gegen den Kahrener SV 03 verloren hatten. Der Gastgeber kommt mit breiter Brust in dieses Spiel, nach dem Sieg in der Vorwoche beim VfB Cottbus. Dort haben sie bewiesen, dass sie nicht dort hingehören, wo sie zurzeit in der Tabelle stehen. Bei ähnlich couragierter Leistung ist auch in diesem Spiel alles möglich. Ein Sieg ist wichtig, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. In der Vorsaison siegten die Gastgeber mit 2:1. Ein gutes Omen? Briesen ist hoch motiviert, nicht erneut zu verlieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Zum Nachbarschaftsduell kommt es am Cottbuser Stadtring. Der BSV Cottbus Ost empfängt den tabellenletzten SV Dissenchen 04. Die Ostler wollen die 3:0 Schlappe aus der Vorwoche in Werben schnellstens vergessen machen. Sie werden hoch konzentriert in dieses Spiel gehen, um ihre derzeitige gute Tabellenposition zu verteidigen. Die Gäste sind nach ihrem kleinen Hoch wieder zurückgefallen in ihre alte Lethargie. Wenn sie sich auf ihre Leistung besinnen, ist eventuell was möglich.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost .

Der SV Fichte Kunersdorf ist im Aufwind begriffen. Vier Punkte aus zwei Spielen, das ist recht ordentlich. Gegen den Landesklassenabsteiger muss aber mehr kommen. Wenn man wieder in der Lage sein sollte, eine klare Führung bis zum Schlusspfiff zu verteidigen, dann ist ein Sieg gegen die Neißestädter möglich.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Im Kellerduell stehen sich der SV Motor Cottbus-Saspow und der SV Werben 1892 gegenüber. Beide Vereine benötigen die drei Punkte, um aus der Abstiegszone zu kommen. Ein Punkteteilung hilft beiden Vereinen nicht viel. Ebenfalls ein Spiel auf Augenhöhe, wo die Tagesfom mit entscheidet.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Joachim Rohde

Rückblick 9.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Ein Spieltag voller Überraschungen. Fast alle Vereine am Tabellenende konnten ihre Spiele gewinnen und haben sich damit Chancen erhalten, sich aus der Abstiegszone zu entfernen. Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV 1862, war nicht in der Lage, einen aufopferungsvoll kämpfenden SV Döbbern niederzuringen. Am Ende nur ein 0:0 für den SSV, der dieses Spiel als verloren sieht. Das Duell der beiden Landesklassenabsteiger in Sielow endete mit einem gerechten Unentschieden. Das Topspiel der Woche in Briesen drehten die Kahrener Gäste noch zu einem Sieg, nach einem 0:2 Rückstand. Zu den Spielen.

Der VfB Cottbus musste die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Im Spiel gegen den Tabellenfünfzehnten SV Einheit Drebkau kamen sie nie richtig in die Gänge und verloren am Ende dieses Spiel. Die Gäste bestimmten vom Anpfiff an das Spielgeschehen und brachten den VfB mit ihren schnellen Stürmern Manuel Rehn und Sebastian Arras das eine oder andere Mal in Verlegenheit. Schon in den ersten Minuten taten sich für die Gäste Möglichkeiten auf, um frühzeitig in Führung zugehen, doch noch fehlte die Genauigkeit. Der VfB kam in der 10.Spielminute zu ihrer ersten guten Chance, als eine Eingabe von der linken Eckfahne aus zu Erik Weber kam, er verfehlte nur knapp das Tor. Der VfB fand nun zu seinem Spiel und erarbeitete sich einige gute Möglichkeiten. Doch immer wieder gab es „Giftpfeile“ der Gastgeber abzuwehren. So in der 27.Minute, als Robert Zwing sich eine gute Chance erarbeitete oder Manuel Rehn drei Minuten später, als er eine so genannte Hundertprozentige ausließ. Dann die 30.Minute. Durch einen groben Abwehrfehler kam Sebastian Arras an den Ball, seine Vorlage kam zu Manuel Rehn, und der verwandelte zum 0:1. Im direkten Gegenzug verfehlte Denny Mangelsdorf knapp das Tor. Die Vorentscheidung in diesem Spiel in der 38.Minute. Ein herrliches Solo von Manuel Rehn, er tanzte die gesamte VfB Abwehr aus, leitete das 0:2 ein. Denn seine genaue Ablage kam zu Sebastian Arras und es hieß 0:2. Mathias Branig musste eigentlich in der 40.Spielminute das 0:3 machen, doch er vergab. Dafür kam der Gastgeber zwei Minuten vor dem Pausenpfiff zum 1:2 Anschlusstreffer durch Mathias Pastowski. Nach dem Wechsel drängte der VfB auf den Ausgleichtreffer. So hatte Denny Mangelsdorf in der 56.Spielminute den Ausgleich vor den Füßen oder Milan Muth nach einer Stunde Spielzeit. Zwei Minuten nach dieser Möglichkeit traf Florian Oberschmidt nur das Außennetz des Drebkauer Tores. Nach groben Foulspiel in der 65.Spielminute durch Frank Bode sah er Rot durch Schiedsrichter Ronny Wiemann. Damit reduzierte sich der VfB und musste die restlichen 25 Minuten zu zehnt auskommen. Trotz in Unterzahl spielend suchten sie die Offensive, um der drohenden Niederlage zu entgehen. Das machte den Weg frei für wiederholtes Konterspiel. So ein Konter führte in der 85.Spielminuten zur endgültigen Entscheidung. Sebastian Arras war der Torschütze zum 1:3. Am Ende ein verdienter Sieg auf Grund der ersten Spielhälfte. Wichtige drei Punkte für die Gäste, die damit dran bleiben, um aus der Gefahrenzone zu kommen.

Nach dem sechsten Spieltag hatte man gedacht, dass der Vizemeister des Vorjahres, SV Motor Cottbus-Saspow, die Spur wieder gefunden hat, um aus der Talsohle zu kommen. Doch die empfindliche 5:0 Heimklatsche gegen Fichte Kunersdorf hatte sie wieder zurückgeworfen. Die erneute Niederlage in Forst beim SV Lausitz hat sie wieder in altes Gefieder zurückfallen lassen. Bis zur Pause war es ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Feldvorteilen für die Neißestädter. So wurden mit 0:0 die Seiten gewechselt. Als gleich nach der Pause (49. Min.) Jean Pierre Kunstmann für den 1:0 Führungstreffer sorgte, bekam der Gastgeber das Spiel in den Griff. Die 150 Zuschauer, die zu diesem Spiel gekommen waren, sahen in der 65.Spielminute durch Jörg Wagner das vorentscheidenne 2:0. Kurz danach ein Anschlusstreffer der Zerna-Schützlinge, doch er fand keine Anerkennung durch Schiedsrichter Jürgen Thies. In der Folgezeit bestimmten die Gastgeber das Spielgeschehen und kamen in der 85.Spielminute durch Paul Krüger zum 3:1. Saspow muss aufpassen, in den nächsten Spielen nicht den Anschluss zu verlieren. Höchste Konzentration ist angesagt, um wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Ein Spiel mit zwei Gesichtern bekamen die Zuschauer in Dissenchen zu sehen. Im Kellerderby standen sich der gastgebende SV Dissenchen 04 und der SV Eiche Branitz gegenüber. Man merkte es dem Gastgeber an, dass sie ihre kleine Erfolgsserie fortsetzen wollten, um das dritte Spiel in Folge zu gewinnen. So starteten sie auch sehr verheißungsvoll in die erste Halbzeit. Doch die Eiche-Kicker rissen die 04er aus allen Träumen nach einem Doppelpack in der 23. und 27.Spielminute. Zuerst war es Tim Wunderwald, der für den 0:1 Führungstreffer sorgte und dann Christopher Meyer, der für das 0:2 verantwortlich zeichnete. Dieser Doppelschlag sorgte dafür, dass der Gastgeber wieder in ihre alte Lethargie verfiel, die an die Anfangsspiele der Saison erinnerten. Doch dies änderte sich mit dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte. Von nun an bestimmten die 04er das Spielgeschehen. Jetzt war es ein Spiel auf ein Tor. Tore waren nun folgerichtig angesagt. So gelang Winkler in der 52.Spielminute der 1:2 Anschlusstreffer. Als Paul Kobus in der 80.Minute sogar der Ausgleich gelang, war der Jubel bei den 04ern und beim treuen Anhang riesengroß. Noch in diesen Freudenrausch fiel zum entsetzen der Zuschauer und für die 04er der erneute Führungstreffer für die Eiche-Kicker. Christoph Malke nutzte die herrschende Unkonzentriertheit in den Dissenchener Reihen in der Folgeminute zum 2:3. Eine unnötige Niederlage. Für die Eiche-Kicker der erste Lichtblick nach wochenlanger Erfolglosigkeit.

Aufsteiger BSV Cottbus Ost musste bei den Werbener Rot-Hosen die dritte Niederlage der Saison einstecken. Die kleine Erfolgserie von zwei gewonnen Spielen in Folge wurde unterbrochen. So verlief die erste Halbzeit sehr ausgeglichen, wo beide Vereine zwei gute Möglichkeiten ausließen. Als sich alle mit dem Unentschieden zur Pause abfinden wollten, kam der Gastgeber zwei Minuten vor der Pause doch noch zum 1:0 Führungstreffer. Manuel Kunze setzte zum Solo an, war nicht aufzuhalten, und es hieß 1:0. Dieses Tor gab dem Gastgeber den nötigen Auftrieb für die zweite Spielhälfte. In der 57.Minute erhöhte Robert Kochan auf 2:0. Die Ostler bemühten sich, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch es blieb bei dem Bemühen. Vier Minuten vor dem Abpfiff war es Christopf Großmann, der für das 3:0 verantwortlich zeichnete. Drei ganz wichtige Punkte wurden für den Gastgeber eingefahren. Damit halten sie Anschluss an das untere Mittelfeld. Die Ostler sollten dieser Niederlage nicht hinterher trauern, denn schon in der kommenden Woche können sie sich im Spiel gegen den SV Dissenchen 04 rehabilitieren.

Mit dem letzten Aufgebot musste der SV Döbbern 25 gegen den Spitzenreiter der Liga, Spremberger SV 1862, antreten, so dass sogar ihr 41 jähriger Trainer Neumann die Töppen wieder schnüren musste und mit Erfolg. Denn nach aufopferungsvollem Kampf und eisener Moral stemmten sie sich gegen die drohende Niederlage. Die Zuschauer sahen Einbahnfußball. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der erste Treffer fallen würde. Doch wie es in solchen Spielen vielmals ist, fand der SSV nicht das Mittel, diese vielbeinige Abwehr zu durchbrechen. Hervorzuheben ist noch die Leistung des Döbberner Schlussmannes Oliver Golnik, der mit großartigen Paraden dazu beitrug, einen Teilerfolg zu erringen. Negativer Höhepunkt für die Gäste der verschossene Foulelfmeter von Christian Budick in der 52.Spielminute. Der Gastgeber reduzierte sich in der 76.Spielminute, als D. Bösecke die Ampelkarte zu sehen bekam. Nun in Überzahl spielend, gelang es den Gästen nicht, den Siegtreffer zu erzielen. Zeugnis das sie zurzeit nicht mehr die Form haben, die sie zum Beginn der Meisterschaft auszeichnete. Am Ende war dieses 0:0 für die Gäste wie eine Niederlage zu betrachten. Der Gastgeber hat bewiesen, dass mit Kampfgeist und Moral „Berge“ versetzt werden können.

Die beiden Landesligaabsteiger SG Sielow und SV Döbern trennten sich leistungsgerecht 2:2 unentschieden. Joerg Gabbert brachte die Schwarz-Gelben schon nach 12 Spielminuten mit 1:0 in Führung. Nach einer halben Stunde Spielzeit kamen die Gäste durch ein Eigentor des Sielower Dirk Beger zum 1:1 Ausgleich. Danach weiterhin ein verteiltes Speil. Die Gäste gingen in der 54.Minute durch Schiller mit 1:2 in Führung. Sielow wollte das Spiel nicht verlieren und setzte alles auf eine Karte. Sie wurden mit einem Foulelfmeter belohnt, den Robert Becker sicher zum 2:2 verwandeln konnte. Am Ende eine gerechte Punkteteilung.

Fichte Kunersdorf überraschte die SG Blau-Weiß Klein Gaglow mit zwei klassischen Kontertoren, welche sie zur 2:0 Führung verhalf. Sebastian Knüpfer gelang der erste Streich nach 34 Minuten und er war auch in der 56.Minute erfolgreich. Der Gastgeber war eigentlich die spielbestimmende Mannschaft, konnten aber keine Tore machen. Nach gut einer Stunde Spielzeit (67.Min.) dann endlich der 1:2 Anschlusstreffer. Christian Fischer war der Schütze des Tores. Gaglow drängte nun auf den Ausgleich, der dann auch in der 85.Spielminute durch Jan Weise erzielt wurde. Die Schlussminuten waren dann ganz im Zeichen der Blau-Weißen, die sogar noch den Siegtreffer vor den Füßen hatten.

Das Toppspiel des neunten Spieltages fand in Briesen statt. Die SG Frischauf hatte den Kahrener SV 03 zu Gast, die auch in den ersten Anfangsminuten die Akzente setzten. Schon nach vier Spielminuten tat sich für ihnen die Chance auf in Führung zu gehen, Eric Behrendt bediente Hannes Heldt, der mit einem Fallrückzieher fast das 0:1 erzielt hätte. Fast im Gegenzug Franz Uhlig, der aber am Kahrener Schlussmann Christian Weindok scheiterte. Danach die Gäste mit Hannes Heldt, der den Briesener Schlussmann Fabian Ryback prüfte. Dann die 16.Spielminute. Michael Konzack wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Spielführer Christian Suckert klar zum 1:0. Danach beruhigte sich etwas das Spiel. Gelegentliche Möglichkeiten ließen beide Vereine aus. So in der 35.Spielminute, als Michael Konzack versagte oder als in der 43.Spielminute Hannes Heldt nur den Pfosten des Briesener Tores traf. Dann noch einmal Hektik, als in der 44.Spielminute Florian Milek und Florian Kasper eine Eingabe von der linken Seite verpassen. Im Gegenzug noch einmal Michael Konzack, der am Kahrener Schlussmann scheiterte. Gleich nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit überstürzten sich die Ereignisse. Erst spielte Jens Förster einen langen Pass auf Michael Konzack, der in einem unwiderstehlichen Solo das 2:0 markierte. War das die Vorentscheidung? Nein, denn innerhalb von fünf Minuten egalisierten die Gäste diese 2:0 Führung. Gleich nach dem 2:0 war es Eric Behrendt, der mit einem Kopfball den 2:1 Anschlusstreffer erzielte und fünf Minuten später war es Florian Kasper, der das 2:2 markierte. Briesen konstaniert. Eiskalt hatte es sie erwischt. Die 03er bestimmten nun das Spielgeschehen und hatten mehrer gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. So in der 58.Minute, als Florian Milek am Briesener Schlussmann scheiterte oder in der 60.Minute, als Spielführer Denny Schopka knapp über das Tor köpfte. In der 63.Minute wurden sie dann belohnt. Im Nachschuss erzielte Hannes Heldt den 2:3 Siegtreffer. In der Folgezeit bemühten sich die Gastgeber noch um das 3:3. Doch weder Jens Förster, noch Markus Küger gelang es den Ball über die Linie zu bekommen. In der 90.Minute musste Ronny Schopka durch Gelb/Rot vom Platz. Noch einmal warf Briesen in der Nachspielzeit alles nach vorn und hatten noch gute Möglichkeiten, z.B. durch Markus Krüger, der nur die Latte und noch einmal aus Nahdistanz vergab. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die damit auf Platz zwei vorrücken. Briesen dagegen fällt auf Platz sechs zurück.

Joachim Rohde

Vorschau 9.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Der 9.Spieltag steht vor der Tür. Der Spitzenreiter Spremberger SV 1862 muss beim SV Döbbern 25 versuchen seine Spitzenposition zu verteidigen. Zurzeit ist Sand im Getriebe beim SSV, da einige wichtige Spieler fehlen. Schon im Pokalspiel gegen Viktoria konnte erst in allerletzter Sekunde gewonnen werden.

Und in der Vorwoche mussten sie eine empfindliche Heimniederlage gegen Frischauf Briesen hinnehmen. Die 25er sind bekannt als „Favoritenschreck“, das heißt, schon so manch ein Favorit musste in Döbbern Federn lassen. In der Vorsaison trennten sich beide Vereine an gleicher Stelle mit einem 2:2 Unentschieden. Beide Vereine benötigen die drei Punkte. Der SSV, um die Spitzenposition zu verteidigen, und die 25er, um aus der Gefahrenzone zukommen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Zum Duell zweier Landesklassenabsteiger kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet den SV Döbern, der in der Vorwoche eine empfindliche 4:0 Klatsche vom damaligen Tabellenletzten SV Dissenchen 04 einstecken musste. Haben sie sich von diesem Schock erholen können? Der Gastgeber war dagegen in Drebkau sehr erfolgreich gewesen. In der Vorsaison gewannen beide Vereine, noch in der Landesklasse spielend, ihre Auswärtsspiele gegeneinander. Von der Tabellensituation her sollten die Gäste die Favoriten sein, doch das muss nicht so sein. Nur drei Punkte trennen beide Vereine voneinander. Bei einem Sieg des Gastgebers ziehen sie nach Punkten mit den Döbernern gleich. Bei einem Sieg der Gäste winkt ihnen eventuell die Tabellenspitze, wenn der SSV in Döbbern patzen sollte. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zum Spitzenspiel des Tages kommt es in Briesen. Die beiden punktgleichen SG Frischauf Briesen und der Kahrener SV 03, der durch das etwas bessere Torverhältnis auf Platz drei liegt, duellieren sich um die drei Punkte. Der Gastgeber kommt mit breiter Brust daher, hat er doch in der Vorwoche in Spremberg den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Spremberger SV klar bezwungen. Hier ragte ihr Goalgetter Michael Konzack besonders hervor, der alle drei Tore erzielen konnte. Die Gäste konnten in der Vorwoche einen indisponierten VfB geschlagen nach Hause schicken. Ob dieser Sieg das richtige Leistungsverhältnis widerspiegelt sei dahingestellt, denn im letzten Auswärtsspiel in Sielow mussten sie eine 3:1 Niederlage hinnehmen. Aber wie bekommt man den Torschützenbesten von 2010 und derzeitgen Spitzenreiter der Torschützenbestenliste Michael Konzack in den Griff? Ebenfalls ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Frischauf Briesen.

Zwei Verlierer der Vorwoche stehen sich in der Cottbuser Schlachthofstraße gegenüber. Der VfB Cottbus erwartet den noch nicht aus den Startlöchern gekommenen SV Einheit Drebkau. Die müssen endlich einen Dreier einfahren, soll nicht das „Abstiegsgespenst“ jetzt schon an der Tür klopfen. Aber auch der VfB möchte den Dreier in der Schlachthofstraße behalten, um weiter im Spitzenfeld der Liga mitzumischen. In der Vorsaison, am 23.Spieltag, trennten sich beide Vereine 2:2 Unentschieden. Für die Gäste ein gutes Omen? Ein Remis reicht aber nicht in ihrer Situation. Kann der VfB an seine Erfolgsspur zu Beginn der Serie anknüpfen, dann sollte ein Sieg möglich sein.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus.

Die Werbener Rot-Hosen stehen am Scheideweg. Sie erwarten den gut gestarteten BSV Cottbus Ost, den sie unbedingt schlagen müssen, wenn sie aus dem Tabellenkeller heraus wollen. Vier Heimniederlagen stehen zu Buche. Dieses muss revidiert werden. Eine erneute Niederlage muss verhindert werden, um nicht schon frühzeitig gegen den Abstieg zu spielen. Die Ostler haben bisher bewiesen, dass sie auch Auswärts gewinnen können.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost.

Zwei bisher nicht überzeugende Vereine stehen sich in Klein Gaglow gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß erwartet den SV Fichte Kunersdorf. Durch den Kantersieg in der Vorwoche in Saspow hat die Fichte-Elf scheinbar die Kurve bekommen. Das müssen sie jetzt in diesem Spiel aber erst noch beweisen. In der Vorsaison spielten sie an gleicher Stelle 1:1 Unentschieden. Da beide Vereine an den Anschluss zur Spitzengruppe ringen, reicht ein Unentschieden für beide Vereine nicht aus.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau- Weiß Klein Gaglow.

Ebenfalls zwei Verlierer stehen sich in der Neißestadt Forst gegenüber. Der SV Lausitz Forst und der vorjährige Vizemeister SV Motor Cottbus-Saspow stehen sich gegenüber. Einen Rückschlag hat der Vizemeister in der Vorwoche zu Hause hinnehmen müssen. Haben sie sich davon erholt? Es bedarf schon einer spielerischen Steigerung, um nicht erneut zu verlieren, denn dann ist man wieder im Tabellenkeller gelandet. Das Gleiche gilt für den Gastgeber. Sollte er dieses Spiel verlieren, dann befinden auch sie sich in der Gefahrenzone. Die Tagesform muss mit entscheiden bei der Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zum Kellerduell kommt es in Dissenchen. Die 04er erwarten die Eiche-Kicker aus Branitz. Der Gastgeber konnte mit zwei Siegen in Folge aufhorchen lassen. Die Gäste verstehen es zurzeit nicht, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen bzw. die sich bietenden Chancen zu verwerten. Wenn dieses abgestellt werden kann, haben sie auch in Dissenchen ihre Chance. Kann der Gastgeber diese kleine Erfolgsserie weiter ausbauen? Wer hat die stärkeren Nerven.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Dissenchen 04.

Joachim Rohde

Rückblick 8.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Dieser achte Spieltag der Kreisliga war geprägt von den Auswärtsmannschaften, die sechs Siege einfahren konnten. Dabei gab es überraschende Ergebnisse. Der SV Dissenchen 04 und Fichte Kunersdorf setzten sich mit Kantersiegen in Döbern und in Saspow durch. Im Verfolgerduell setzte sich der Kahrener SV 03 gegen den VfB Cottbus durch.

Nach dem Pokal-KO in der Vorwoche gelang dem BSV Cottbus Ost der zweite Punktspielsieg in Folge. Dieses Mal konnten sie den Landesklassenabsteiger SV Lausitz Forst besiegen. Die Gäste sind zurzeit stark gebeutelt durch viele Verletzungen. So musste auch Arne Wiener, langjähriger Keeper der Neißestädter und jetziger Mannschaftsbetreuer, wieder die „Töppen“ schnüren, um die Personalnot im Kasten der Lausitzer auszufüllen. Er konnte es aber auch nicht verhindern, dass der Gastgeber bereits in der 8.Spielminute durch Maik Liersch mit einem Kopfball in Führung ging. Vorausgegangen war ein Abwehrversuch nach einem Eckball, wo Robert Wollny mit dem Kopf patzte und somit dem Gegner die Chance eröffnete, aus sieben Metern zu vollenden. Dieser Treffer gab dem Gastgeber Auftrieb und sie bestimmten das Spielgeschehen. In der 30.Spielminute hatten die Ostler die Riesenchance auf 2:0 davon zuziehen, als sie einen Patzer im Spielaufbau der Gäste nicht nutzten. Zuerst konnte Arne Wiener im Tor der Neißestädter klären, ehe David Schröder den Ball zu Ecke klären konnte. Im direkten Gegenzug dann die Gäste, doch der Schuss von Paul Krüger aus halbrechter Position konnte der Schlussmann des Gastgebers, Michael Noack, gerade so aus dem langen Eck herausholen. Die Neißestädter hatten in der 43.Spielminute die Chance zum Ausgleich, als Jean-Pierre Kunstmann Torwart Michael Noack zu einer Parade zwang. Gleich nach der Pause hatten die Gäste durch Jörg Wagner die Chance den Ausgleich zu erzielen, doch Michael Noack konnte diesen Ball gerade noch um den Pfosten lenken. Zwei Minuten später, nach einem erneuten Angriff der Neißestädter, wurde Paul Krüger im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Fabian Otto souverän zum 1:1 Ausgleich. Dieses Tor gab den Gästen weiteren Auftrieb und sie bestimmten nun das Spielgeschehen. Allmählich befreiten sich die Gastgeber vom Druck der Gäste und es entwickelte sich eine ansehnliche Partie. Auf und ab wog nun der Kampf, doch richtige Chancen erarbeíteten sich beide Vereine nicht. Als sich alles mit dem Unentschieden abfinden wollten, gelang den Ostlern doch noch der 2:1 Siegtreffer. Bei einem aus dem Mittelfeld geschlagenen Freistoß wurde zu zögerlich agiert, so dass der Ball vor die Füße von Martin Krause kam und der nur verwandeln musste. Am Ende ein glücklicher Sieg für den Aufsteiger.

Der zweite Aufsteiger, SV Eiche Branitz, konnte erneut nicht gewinnen. In Kellerduell gegen den SV Werben bestimmten sie in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen, scheiterten aber am eigenen Unvermögen, beste Tormöglichkeiten auszulassen. Sieben!! Riesenchancen konnten nicht verwandelt werden. Aber auch die Gäste waren nicht in der Lage ihre beiden Möglichkeiten zu Nutzen. Nach gut einer Stunde Spielzeit gelang den Gästen der Führungstreffer durch Sebastian Weidemann. Branitz öffnete die Verteidigung, um noch wenigstens das Unentschieden zu erreichen und drängte die Gäste in ihre Hälfte. Ein klassischer Konter in der Nachspielzeit verwandelte Robert Kochan zum 0:2. Eiche Schlussmann David Griessig war in dieser Schlussphase mit nach vorn geeilt, um der Mannschaft zu helfen, dabei wurde er ausgespielt und das „Unheil“ nahm seinen Lauf. Wieder einmal scheiterten die Eiche-Kicker an sich selber. Nun sind sie Schlusslicht der Tabelle. Es wird schwer werden in nächster Zeit da heraus zukommen.

Die SG Blau-Weiß Klein Gaglow ist nach dem knappen, aber verdienten 2:1 Sieg in Döbbern nun seit sechs Spieltagen ohne Niederlage. In einem ausgeglichenen Spiel mit mehr Spielanteilen für die Gäste wurden mit 0:0 die Seiten gewechselt. Gleich nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte hatten die 25er die Riesenmöglichkeit den 1:0 Führungstreffer zu erzielen, doch Robert Kerk konnte diese Chance nicht nutzen. Im direkten Gegenzug dann das 0:1 durch Christian Krause. Mit Moral und Kampfgeist kam der Gastgeber dann doch zum verdienten 1:1 Ausgleich als in der 75. Minute Erik Meritz einnetzen konnte. Die Gäste kamen dann zwei Minuten vor Ultimo durch einen groben Abwehrfehler durch Christian Wietasch zum 2:1 Siegtreffer.

Die Überraschung an diesem achten Spieltag gelang dem SV Dissenchen 04 in Döbern. Ein mäßiges Spiel in Halbzeit eins riss keinem vom Hocker. Der Gastgeber war nicht wieder zu erkennen. Nichts lief bei ihnen zusammen. Nennenswerte Chancen blieben in dieser ersten Hälfte gänzlich aus. Auch von den Gästen war wenig zusehen. Dieses änderte sich in der zweiten Spielhälfte. In der 55.Minute nutzten die Gäste eine schlechte Abwehr zum Führungstreffer. A. Winkler vollendete. Schon fünf Minuten später war es Kai Wussack der das 0:2 markierte. Dieses zweite Tor lähmte das Spiel des Gastgebers. Von nun an lief nichts mehr zusammen. Die Folge war, dass die Gäste zu zwei weiteren Toren kamen. In der 77.Minute nach einem Foulelfmeter, den Stephan Schumann verwandelte und in der 88.Minute, als Robin Domhardt zum 0:4 traf.Mit diesem überraschenden Sieg konnten sich die 04er vom Tabellenende entfernen.

Der SV Einheit Drebkau kommt nicht in die Gänge. Nach dem vorwöchentlichen Sieg im Pokal bei der SG Sielow wollte man auch im fälligen Punktspiel gegen den gleichen Gegner punkten. So wurde dann auch furios begonnen. Drei Riesnchancen von Manuel Rehn und Christian Holling, sowie Sebastian Noel konnten nicht verwandelt werden. Durch diese Offensive taten sich große Lücken in der Drebkauer Abwehr auf, die die Gäste zum Konterspiel einluden. So in der 18.Minute, als Clemens Melzig zum 0:1 verwandeln konnte. Kurz danach musste der Drebkauer Schlussmann Friedrich wegen Foulspiel vom Platz. Ein weiterer Konter in der 42.Spielminute führte durch Michael Krautzig zum 0:2. Als Jan Becker in der 51.Minute auf 0:3 erhöhte, waren die Messen gesungen. Wenn auch der Gastgeber zwei Mal durch Manuel Rehn und Christian Holling verkürzen konnten, kamen die Gäste nie in Bedrängnis. In der 85.Minute verwandelte Daniel Klose einen Foulelfmeter zum 2:5. Durch diese Niederlage bleiben die Drebkauer weiterhin im Tabellenkeller.

Das Topspiel der Liga gewannen die Briesener Gäste beim Spremberger SV dank ihres kompakten Abwehrspieles und ihrem Goalgetter Michael Konzack, der eiskalt die sich ihm bietenden Chancen nutzte. Nach einem krassen Abwehrfehler bereits in der 6.Spielminute, den Michael Konzack verwandelte, lief der Spitzenreiter diesen frühen Rückstand hinterher und kam daher nicht richtig in das Spiel. Trotzdem hatten sie in der 18.Spielminute durch Matthias Vogel die Möglichkeit zum Ausgleich, doch er scheiterte. In der weiteren Spielzeit hatten der SSV zu wenig Chancen die Gäste zu gefährden. Die Gäste konnten ihre Überzahl nicht nutzen, um das Ergebnis höher zugestalten. Erst in der Schlussminute kamen sie dank eines groben Abwehrfehlers zum 0:2. Ein Blackout von Kevin Beuchel, der unmotiviert Michael Konzack einen Ball servierte und dieser dann eiskalt verwandelte. In der Nachspielzeit haderte der SSV mit Schiedsrichter Jürgen Thies, der ein klares Abseitstor aberkannte. Damit gibt es keinen Verein mehr in der Kreisliga der ungeschlagen ist.

Im Verfolgerduell zwischen dem Kahrener SV 03 und dem VfB Cottbus gewann am Ende der Gastgber nicht unverdient mit 2:0. In der ersten Spielhälfte hatten beide Vereine ihre Möglichkeiten zu Torerfolgen zu kommen, die aber nicht genutzt wurden. Danach egalisierten sich beide Teams. Gleich nach der Pause gelang Hannes Heldt der Führungstreffer. Dieses hatte zur Folge, dass der Gastgeber auf Abwehr umschaltete und der VfB sich nichts einfallen ließ, den Ausgleichtreffer zu markieren. Zu einfallslos wurde agiert. Ein abgefälschter Ball in der 65.Spielminute von Hannes Heldt schlug zum alles entscheidenden 2:0 ein. Am Ende ein verdienter Sieg der 03er.

Ein richtungsweisendes Spiel gab es in Saspow. Der vorjährige Vizemeister SV Motor Saspow hatte den SV Fichte Kunersdorf zu Gast. Beide Vereine brauchten den Dreier, um aus der Gefahrenzone zu kommen. So begann der Gastgeber sehr viel versprechend schon in der 1.Spielminute, als Patrick Münch die Chance hatte einzuklinken. Im direkten Gegenzug dann Sebastian Golz, der aber am Saspower Schlussmann Christian Branzke scheiterte. Nun ein verteiltes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. So prüfte Christian Badack den Saspower Schlussmann in der 11.Minute oder Christian Stanschus, der in der 18.Minute Kevin Hauf bediente, der aber verzog. Dann die 24.Spielminute. Ein spielentscheidende Szene. Ein Freistoß von Spielführer Denny Wodtke schlug gegen die Latte des Kunersdorfer Tores. Fast im direkten Gegenzug kommen die Gäste zur 0:1 Führung. Sebastian Stöhr gibt eine Vorlage zu Benjamin Golz und der verwandelte mit dem Kopf. Danach fast das 0:2 .Von nun an lief es beim Gastgeber nicht mehr rund. Viele Abspielfehler und zu oft hohe Bälle in den Strafraum wurden geschlagen, Standards wurden einfach weggeschenkt. Saspow fand keine spielerischen Mittel den Gegner in seinem Spiel zu stören. Die Vorentscheidung dann mit dem Halbzeitpfiff. Eine Eingabe konnte Christian Branske nicht unter Kontrolle bringen. Im Fallen kam Sebastian Golz noch irgendwie an den Ball und der trudelte ins Tor, 0:2. Dieses Tor kam sehr unglücklich für den Gastgeber, denn sie erholten sich davon nicht mehr. In der 46.Minute hatten sie noch eine Riesenmöglichkeit, doch für den schon geschlagenen Ricardo Klaus im Tor der Gäste rettete auf der Linie ein Kunersdorfer Abwehrspieler. Kommt das Tor, vielleicht wäre es die Wende gewesen. So aber kamen die Gäste immer besser in das Spiel. Als dann nach einer Stunde erneut Sebastian Golz auf 0:3 erhöhen konnte, waren die Messen gesungen. Willenslos ergaben sich jetzt die Saspower in ihr Schicksal. Sie hätten lange noch spielen können, ein Tor hätten sie an diesem Tage nicht mehr erzielt. Dafür aber die Gäste, die dann ihre Überlegenheit auch in Tore ummünzten. In der 71.Minute war es Benjamin Golz der auf 0:4 erhöhte und Christian Badack in der 78.Minute, der dann das 0:5 markierte. Diese Niederlage sollten die Saspower schnellstens vergessen, Auf ein Neues.

Joachim Rohde

Vorschau 8.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Nach der vorwöchigen Pokalpause wird nun die Meisterschaft mit dem 8.Spieltag fortgesetzt. Auch dieser hat wieder interessante Begegnungen parat. So empfängt der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga die SG Frischauf Briesen.

Immerhin mit acht Punkten Vorsprung ist der Ligaprimus den Gästen entlaufen. Um sich noch Chancen offen zu halten, eventuell in der Meisterschaft doch noch mitreden zu können, müssen die Gäste in Spremberg gewinnen. In der Vorsaison trennten sich beide Vereine an gleicher Stelle 1:1 Unentschieden. Der Gastgeber muss gegenüber dem Pokalspiel gegen den FSV Viktoria Cottbus eine Schippe mehr drauf tun, um wieder in das richtige Fahrwasser zu gelangen. Bei einer Niederlage der Gäste sind diese erst einmal weg vom Meisterschaftsgeschehen.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Der Landesklassenabsteiger und Tabellenzweite SV Döbern steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie empfangen den SV Dissenchen 04, der das letzte Punktspiel überraschend gegen Drebkau gewinnen konnte. Doch die Leistung, die sie im Pokalspiel in Klinge gezeigt haben, wird nicht reichen, den Gastgeber zu überraschen. Das letzte Pflichtspiel gegeneinander fand am 23.05.2009 statt. Am 28.Spieltag unterlagen die 04er dem Gastgeber mit 4:0. Auch in diesem Spiel ist der Gastgeber der große Favorit.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Zu einem Spitzenspiel kommt es in Kahren. Der Kahrener SV 03 hat den VfB Cottbus zu Gast, der nur einen Platz besser in der Tabelle steht (3.) und drei Punkten mehr auf seinem Konto hat (16). Der VfB büßte seine stolze Serie im Spiel gegen den Spremberger SV am 7.Spieltag nach der 4:2 Heimniederlage ein. Er war bis dato seit dem 10.04 2011 in Pflichtspielen unbesiegt. Im Pokalspiel gegen den Vertreter der 1.Kreisklasse, SV Drachhausen/Fehrow, gewannen sie mit 5:2. Aber auch der Gastgeber war im Pokal erfolgreich und siegte beim Welzower SV Borussia 09 mit 5:1. In der Vorsaison sicherte sich der VfB nach dem 3:0 Sieg an gleicher Stelle die drei Punkte.
Mein Tipp: Remis.

Aufsteiger BSV Cottbus Ost trifft auf den SV Lausitz Forst. Die Ostler können mit dem bisherigen Verlauf der Meisterschaft zufrieden sein. Doch in der Vorwoche erlebten sie den Pokal-KO in Haasow. Diese Niederlage sollten sie schnell vergessen, der Klassenerhalt hat für sie die Priorität. Die Gäste können als Absteiger aus der Landesklasse nicht zu frieden sein mit den gezeigten Leistungen. Eine spielerische Steigerung ist von Nöten. Die Tagesform sollte mitentscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Cottbus Ost.

In der Vorwoche standen sich beide Vereine in Sielow gegenüber und an diesem Wochenende kommt es zur Neuauflage dieses Spieles. Doch dieses Mal in Drebkau. Der SV Einheit gewann überraschend das Pokalspiel in Sielow. Können sie ähnliches wiederholen und die drei Punkte in Drebkau behalten? Ein Sieg ist sehr wichtig, denn bei einer erneuten Niederlage bleiben sie vorerst im Tabellenkeller. Die Gäste sind auf Revanche aus. Noch einmal wollen sie sich nicht überraschen lassen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Der SV Döbbern 25 empfängt die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, die in der Vorsaison an gleicher Stelle ein 2:2 Unentschieden erreichten. Dieses Ergebnis wollen sie verbessern, sprich ein Sieg soll eingefahren werden, um weiterhin Tuchfühlung mit der oberen Tabellenhälfte zu halten. Der Gastgeber benötigt ebenfalls einen Sieg, um aus der Gefahrenzone zu kommen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Zwei richtungsweisende Spiele gibt es in Saspow und in Branitz.

Der Vizemeister des Vorjahres, SV Motor Cottbus-Saspow, hat den SV Fichte Kunersdorf zu Gast. Beide Vereine sind schlecht gestartet. Eine Niederlage können sich beide Vereine nicht leisten, denn sonst droht der Tabellenkeller für längere Zeit. In der Vorsaison gewann an gleicher Stelle der Gastgeber mit 4:1. Ein gutes Omen? Die Tagesform sollte mitentscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Zum Kellerderby kommt es in Branitz. Die Eiche-Kicker erwarten die Rot-Hosen aus Werben. Beide sind zum Siegen verbannt. Ein Unentschieden hilft beiden Vereinen nicht weiter. Daher muss voll auf Sieg gespielt werden. Eine Niederlage für beide Vereine bedeutet weiterhin tiefster Tabellenkeller. Der Klassenerhalt rückt dann in weiter Ferne. Die größere Routine spricht für die Gäste.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Eiche Branitz.

Joachim Rohde

Rückblick 1.Hauptrunde Kreispokal FKNL

Hallo Fußballfreunde !

Die erste Hauptrunde des Fußball-Kreispokals brachte doch einige Überraschungen. So schieden in dieser neuen Spielstruktur immerhin drei Landesklassenvertreter, sowie drei Kreisligisten aus. Einmalig im Pokal, dass ein Verein innerhalb von 24 Stunden zwei Pokalspiele zu bestreiten hatte. Das Spiel Blau-Weiß Klein Gaglow gegen Fichte Kunersdorf wurde auf den 31.10.2011 verlegt. Zu den Spielen:

Der Kreispokalsieger 2011, die SG Groß Gaglow, hatte das Recht als Kreispokalsieger am Landespokalwettbewerb teilzunehmen. Hier trafen sie in der 1.Hauptrunde auf den Brandenburgligisten SG Blau-Gelb Laubsdorf. Der Gastgeber verkaufte sich sehr gut in diesem Spiel und konnte einen 0:1 Rückstand aus der 21.Spielminute in der 82.Minute durch Florian Matz ausgleichen, als die Gäste vorher sehr gute Möglichkeiten vergaben. Nach dem die Gäste gleich nach Anpfiff zur zweiten Hälfte der Verlängerung den erneuten Führungstreffer erzielten, öffnete der Gastgeber die Abwehr und spielte nun offensiven Fußball, um doch noch den erneuten Ausgleich zu erzielen. Dieses nutzten die routinierten Gäste mit gutem Konterspiel und kamen in den Schlussminuten zu zwei weiteren Toren (117., 119.Min.) zum 1:4.

24 Stunden später mussten sie beim Vertreter der 2.Kreisklasse SV Fortuna Skadow antreten. Die 120 Pokalminuten noch in den Beinen lief es verständlicherweise nicht hundertprozentig rund. So wurde am Ende knapp mit 2:1 gewonnen.

Das Topspiel der 1.Hauptrunde fand in der Fischerstadt Peitz statt. Die SG Eintracht Peitz hatte den favorisierten VfB Krieschow zu Gast. Die optisch bessere Mannschaft waren die Gäste. Viele technische Unzulänglichkeiten und Abspielfehler beim Gastgeber begünstigten den VfB. In der 10.Spielminute bekam der VfB in aussichtsreicher Position einen Freistoß zugesprochen, den Patrick Schreck gekonnt auf das Tor der Peitzer schoss. Mit einer Glanzparade konnte der Peitzer Keeper Benjamin Wende die Gästeführung verhindern. Danach weitere gute Möglichkeiten für die Gäste. Eine so genannte Hundertprozentige hatte Stefan Wollermann in der 26.Spielminute vor den Füßen, die er aber vergab. Tobias Funk von der Eintracht besaß in der 31.Minute die Chance den Führungstreffer zu erzielen, doch er scheiterte. Danach noch einmal Enrico Kadler, der ebenfalls vergab. Mit dem schmeichelhaften 0:0 für die Gastgeber ging es in die Pause. Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit übernahm der VfB das Spielgeschehen und setzte sofort Zeichen. So hatte Alexander Grunewald in der 50., und Stefan Wollermann mit einem Fernschuss in der 56.Minute die Chance, das 0:1 zu markieren. Er schoss auch, als in der 59.Minute der Ball ebenfalls nach einem Freistoß nur von der Unterkante der Latte ins Spielfeld zurücksprang. Dann doch der 0:1 Führungstreffer für den VfB. Ein Hinterhaltsschuss von Martin Weller landete unhaltbar im Tor (62.Min.). Peitz hatte durch ihren Spielführer Martin Baehr in der 75.Minute die Möglichkeit zum Ausgleich. Zehn Minuten vor Spielende hatte der Gastgeber noch einmal eine Riesenchance, als ein Kopfball nur die Latte traf. Doch dann agierten die Fischerstädter zu umständlich, den zurückspringenden Ball ins Tor zu befördern. Das machten die Gäste in der 88.Minute besser, wo Stefan Wollermann zum alles entscheidenden 0:2 einschoss. Am Ende geht der Sieg des VfB völlig in Ordnung.

In einem sehr schwachen Spiel gewann der SV Einheit Drebkau bei der SG Sielow mit 2:0. Die Gastgeber setzten in den ersten Minuten das Zeichen und hatten nach gut zwanzig Spielminuten die Chance in Führung zu gehen, doch Andreas Friedrich konnte diese Möglichkeit verhindern. Das war es dann auch schon an Chancen für beide Seiten. Nach dem Wechsel (50.Min.) traf Sebastian Arras das leerstehende Tor der Sielower nicht. Dann die 55.Spielminute. Christian Holling wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß schoss Ronny Herenz zu unplatziert, so dass ihn der Sielower Keeper halten konnte, doch im Nachschuss traf er zum 0:1. Sielow setzte nun alles auf eine Karte, um den Ausgleich zu erzielen. Ein Konter der Gäste führte dann zum 0:2. Manuel Rehn war der Schütze dieses wichtigen Treffers. Mit Geschick verteidigten die Gäste dieses Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

Der SV Döbern setze sich in einem kampfbetonten Spiel erst in der Verlängerung gegen den Landesklassisten Kolkwitzer SV 1896 durch. Schon nach 14 Spielminuten gingen die Gäste mit 0:1 in Führung, die der Gastgeber erst in der 52.Spielminute durch Schneider ausgleichen konnten. Den Sieg vergaben die Gastgeber, als sie in der 80.Spielminute einen Foulelfmeter (Gangelow) nicht verwandeln konnten Es wurde eine Verlängerung fällig. Danach begann ein „Kartenfestival“ des Unparteiischen Stephan Zimmer, der in der Folgezeit viermal Gelb/Rot und zweimal Rot verteilte. In der Verlängerung erspielten sich die Gäste zwei, drei gute Möglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. Als das Elfmeterschießen drohte, gelang dem Gastgeber drei Minuten vor Ultimo der viel umjubelte 2:1 Siegtreffer durch Schiller.

Der Spremberger SV setzte sich im Spiel gegen den Landesklassisten FSV Viktoria 1896 Cottbus am Ende mit 2:1 durch. In einem sehr zerfahrenen Spiel, in dem der Gastgeber nie an seine gute spielerische Verfassung der letzten Spiele anknüpfen konnte, kamen die Gäste fast zum Führungstreffer, doch der Pfosten verhinderte dies. Im Gegenzug fiel der frühzeitige Führungstreffer durch Nico Kaszycki (9.Min.). Pech für den Gastgeber, der in der 10.Spielminute seinen „Knipser“ Denni Feldmann durch Verletzung verlor. Da der eingewechselte Ersatzspieler Otto schon nach 60 Sekunden ebenfalls durch Verletzung ausscheiden musste, kam das gesamte Spielgefüge beim SSV durcheinander. Hinzu kam noch, dass nach einer Stunde Spielzeit sich der SSV selbst reduzierte. Nach Rot für Spielführer Peter Röder gab es Foulelfmeter für Viktoria Cottbus, den sie sicher verwandelten (1:1). Als sich alle mit einer Verlängerung vertraut machten, gelang dem Gastgeber fast mit dem Schlusspfiff doch noch der 2:1 Siegtreffer. David Derner war der umjubelte Torschütze.

Der Kreispokalsieger 2007, der SV Adler Klinge, hatte den Kreisligisten SV Dissenchenn 04 zu Gast. Es muss gesagt werden, dass es ein sehr schwaches Pokalspiel wurde. Der Anfang war sehr viel versprechend, als beide Vereine in der 2.Minute ihre erste Chancen hatten. Zuerst war es Ronny Wiesenberg, der das Ziel knapp verfehlte und im direkten Gegenzug Kai Wussack. Danach hatte Sebastian Menge mit einem Fernschuss etwas Pech, als der Ball knapp über das Tor ging. Spielführer Steffen Dubrau vom Gastgeber zwang den Dissenchener Schlussmann Rico Steinacker zu einer Glanzparade, um das Führungstor zu verhindern. Danach tat sich nicht viel. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gingen die 04er mit 0:1 in Führung. Ein Handspiel von Rene Weberchen führte zum Handelfmeter, den Kai Wussach sicher verwandelte. Nach einer Ecke von Steffen Tittel kam der Ball zum aus der Tiefe kommenden Dominik Mitter und sein Schuss schlug unhaltbar um 1:1 ein. Nun ein Spiel zwischen den Strafräumen, wo Chancen allerdings Mangelware waren. Dann das 2:1. Im Mittelfeld kam es zu einem Zusammenprall zweier Spieler. Als alle auf den Pfiff des Unparteiischen Klose warteten, nutzten die Adler diese Szene mit einem Konterspiel, welches durch Ronny Wiesenberg mit dem Tor abgeschlossen wurde (68.). Die 04er haderten hier mit dem Schiedsrichter. Dann die 76.Spielminute. Ein Freistoß von Tony Pilny kam zu einem Dissenchener Stürmer, der nur die Latte traf, den zurückspringenden Ball konnte Kevin Thieme im Nachsetzen zum 2:2 verwandeln. Als die Verlängerung drohte, fiel in der Nachspielzeit doch noch der 3:2 Siegtreffer für die Klinger „Adler“. Erneut war es Ronny Wiesenberg, der die Chance beim Schopfe nahm und verwandelte. Ein glücklicher Sieg für den SV Adler Klinge.

Die restlichen Ergebnisse bitte aus der Presse entnehmen oder unter www. fussball.de.

Die Auslosung zur 2.Hauptrunde erfolgt am 01.11.2011.

Joachim Rohde

Vorschau Kreispokal FKNL

Hallo Fußballfreunde !

An diesem Wochenende startet der Kreispokal zu seiner 20.Ausführung. Der erste Kreispokalsieger nach der Neugründung des Fußballs nach der politischen Wende hieß SV Rot-Weiß 90 Forst, der im Endspiel in Komptendorf den SV Werben schlagen konnte. Der diesjährige Kreispokal hat eine Neuerung erfahren. Laut Beschluss des Fußball-Landsverbandes werden ab dieser Saison 2011/2012 alle Landeklassenmannschaften aus unserem Fußballkreis Niederlausitz im Kreispokal teilnehmen. Nur der Kreispokalsieger erhält die Berechtigung am Landespokal-Wettbewerb teilzunehmen. Ob diese Entscheidung richtig ist, darüber lässt sich bekannterweise streiten. Der Chronist dieser Zeilen kann dieses nicht befürworten.

In dieser ersten Hauptrunde kommt es zu 32 Begegnungen. Die Spitzenpartie sollte es dabei in der Fischerstadt Peitz geben.

Hier trifft der Tabellenvierte der Landesklasse Staffel Süd SG Eintracht Peitz auf den derzeitigen Tabellendritten VfB Krieschow. Beide Vereine trennen sechs Punkte in der Tabelle voneinander. Am vierten Spieltag (10.09.2011) standen sich beide Vereine im fälligen Hinspiel an gleicher Stelle gegenüber und hier gewannen die Fischerstädter nach einem furiosen Endspurt mit 4:2. Leicht favorisiert gehen die Gäste in das Spiel, die als erklärtes Ziel den Aufstieg in die Landesliga haben. Immer wieder erwähnt, aber immer wieder aktuell, der Pokal hat eigene Gesetze, so dass ein Sieger schwer vorauszusagen ist.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz.

Weiterhin kommt es zu zwei Begegnungen Landesklasse gegen Kreisliga.

Hier erwartet der Spitzenreiter der Kreisliga Spremberger SV 1862 den FSV Viktoria 1897 Cottbus, der zurzeit mächtig in der Bredouille steckt. Platz 14, das wäre am Saisonende der Abstieg. Es wird schwer werden für die Gäste aus Cottbus den Gastgeber zu schlagen, der 2010 im Finale gegen Kunersdorf mit 0:1 unterlag und der sich in einer auffälligen guten Form befindet. Alles andere als ein Sieg für den SSV wäre schon eine Pokalüberraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Der vorjährige Landesklassenabsteiger SV Döbern empfängt den Kolkwitzer SV 1896, der zurzeit Platz 11 in der Landesklassentabelle belegt. Der Gastgeber belegt von den drei Landesklassenabsteigern in der Kreisliga den zweiten Tabellenplatz. Ein Spiel auf Augenhöhe. In der Vorsaison gewannen die Gäste beide Punktspiele mit 4:0 bzw. 7:0. Für den Gastgeber doppelten Grund voll auf Sieg zu spielen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV 1892.

Weiterhin gibt es zwei direkte Kreisligaduelle.

So trifft die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, derzeitig auf Platz acht in der Kreisliga, auf den Pokalsieger 2010, SV Fichte Kunersdorf, die seit langem nicht sonderlich aus denn Starlöchern gekommen sind. Im Vorjahr, fast auf dem Tag genau, standen sich beide Vereine am 8.Spieltag (16.10.10) gegenüber, wo es nach 90 Spielminuten 1:1 Unentschieden stand. In diesem Jahr sollte der Gastgeber die Nase vorn haben.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.
Nachtrag: Das Spiel wird erst am 31.10.2011 ausgetragen wegen einem Todesfalls.

Die zweite direkte Paarung zweier Kreisligisten gibt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft erwartet den SV Einheit Drebkau, die ebenfalls ganz schlecht in die neue Saison gestartet sind. Der Landesklassenabsteiger konnte bisher auch noch nicht hundertprozentig überzeugen. Ein Spiel auf Augenhöhen. Trotzdem sollten sie in der Lage sein die Gäste zu schlagen. Eine alte Schwäche von ihnen ist das erzielen von Toren. Nach sieben Spieltagen haben sie erst fünf Tore erzielt. Wenn sie dieses Manko abstellen können, kann auch in Sielow gewonnen werden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der SC Spremberg und die SG Groß Gaglow sollten wie die anderen Kreisligisten in ihren Spielen die Favoriten sein.

Wie gesagt, der Pokal lebt von Überraschungen.

Joachim Rohde

Info vom Webmaster: Den Vorbericht habe ich am 07.10.11 erhalten, konnte ihn aber aus persönlichen Gründen erst heute (08.10.) veröffentlichen.

Rückblick 7.Spieltag Kreisliga 2011/2012 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde !

Eine stolze Serie ist gerissen. Der VfB Cottbus verlor daheim das Spitzenspiel gegen den Spremberger SV 1862. Erneut konnten alle drei Landesklassenabsteiger ihre Spiele an diesem 7.Spieltag gewinnen. Die Überraschungen des Tages sind die Siege des SV Dissenchen 04 im Kellerderby gegen den SV Einheit Drebkau und der Sieg des Aufsteigers BSV Cottbus Ost in Kunersdorf. Zu den Spielen:

Die 100 Zuschauer die gekommen waren, um das Spitzenspiel der Kreisliga mitzuerleben, sahen ein abwechslungsreiches Spiel, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Ohne großes gegenseitiges Abtasten ging es gleich richtig zur Sache. Mehrere Eckbälle auf beiden Seiten waren Ausdruck, dass die Offensive gesucht wurde. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste in der 25.Spielminute, als Tim Behnke im Tor des VfB ein Schuss aus Nahdistanz abwehren konnte. Unverständlicherweise zog sich jetzt der Gastgeber immer weiter zurück, so dass die Gäste immer mehr in Ballbesitz kamen. Gelegentliche Standards brachten für den VfB nicht viel. Die Gäste agierten dagegen anders. Sie trafen in der 38.Spielminute nur den Posten des VfB Tores, doch schon eine Minute später hieß es durch ihren Neuzugang Denni Feldmann 0:1. Kurz entschlossen knallte er eine Schuss aus 20 Meter Entfernung ab und der Ball landete im Netz des VfB. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach dem Wechsel wurde der VfB immer gefährlicher, wenn er das Flügelspiel bevorzugte. Nach einer Stunde Spielzeit gelang Maik Lorenz der 1:1 Ausgleich. Eine Eingabe von der linken Seite nahm er auf, spielte noch einen Spremberger Spieler aus und vollendete. Doch die Freude währte nicht lange. Denn schon im direkten Gegenzug schlug der SSV zurück. Denny Nickel schoss aus 10 Meter Entfernung zur erneuten Führung ein, 1:2. In der 70.Spielminute reduzierte sich der Gastgeber auf zehn Spieler. Ein harmloses Foulspiel ahndete Schiedsrichter Stephan Zimmer mit Gelb-Rot. Der Gastgeber haderte mit einigen zweifelhaften Entscheidungen von ihm mit Unverständnis. Nun in Unterzahl spielend, hatte Florian Oberschmidt die Möglichkeit den 2:2 Ausgleich zu erzielen, doch er scheiterte. Im Gegenzug die Gäste, die eine so genannte Hundertprozentige liegen ließen. Dann die 75.Spielminute. Stefan Babbe wird in der Hälfte des Gegners gefoult, der Pfiff des Unparteiischen blieb aus, die weit aufgerückte VfB Abwehr wird durch einen Konter des SSV überrascht und Eric Schiffel erhöht auf 1:3. Schon drei Minuten später fällt das 2:3 durch einen Foulelfmeter, den Andy Troppa sicher verwandelt. Der VfB wollte es noch einmal wissen, doch fünf Minuten vor Ultimo schlugen die Gäste erneut zu. Niko Kaszycki erzielte das alles entscheidende 2.4. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des SSV. Für den VfB ging eine stolze Serie zu Ende. Diese Niederlage wird man in der Schlachthofstraße schnell wegstecken. Ein Grund zu Trübsal blasen ist nicht gegeben. Auf ein Neues.

Zu einer sehr interessanten Begegnung kam es in Forst. Der Landesklassenabsteiger SV Lausitz Forst hatte den Aufsteiger SV Eiche Branitz zu Gast. Für beide Vereine war es ein richtungsweisendes Spiel. Denn der Verlierer dieses Spieles bleibt dann vorerst im Tabellenkeller. Die Gäste wollten ihre Sieglosigkeit endlich beenden. Fünf Spiele in Folge gab es keinen Dreier mehr. So gingen sie auch beherzt in dieses Spiel. Schon in der Anfangsphase des Spiels hatte Rico Ramm für die Gäste die erste gute Möglichkeit, als er in eine missglückte Kopfballablage von Andre Pielenz preschte und Oliver Piepka im Tor der Lausitzer zur ersten Parade zwang. Dann der Gastgeber, der durch Paul Krüger eine gute Chance ausließ. Nach gut einer Viertelstunde Spielzeit hatten die Neißestädter durch Jonny Kerb den Führungstreffer auf den Fuß. Er stürmte alleine auf das gegnerische Tor zu, doch David Grießig im Tor der Eiche-Kicker roch den Braten und konnte den Lupfer abwehren. Zwei Minuten später noch eine Aufregung, als Willi Jacob eine Eingabe von Jonny Kerb knapp verfehlte. Dies waren auch die einzigen Höhepunkte in dieser ersten Halbzeit. Als sich alles mit dem Unentschieden zur Pause einstellten, gingen die Eiche-Kicker in der 42.Spielminute überraschend mit 0:1 in Führung. Ein Heber über die ganze Forster Abwehr hinweg entblößte diese, Rico Ramm war zur Stelle und verwandelte. Gleich nach dem Wechsel (50.Min.), dann die kalte Dusche für den Gastgeber. Ein Freistoß aus 25 Meter Entfernung von Ronny Hofmann getreten, schlug unhaltbar zum 0:2 ein. Dieses Tor weckte die Lebensgeister der Neißestädter. Sie bestimmten nun das Spielgeschehen in der Folgezeit. Nach Chancen von Florian Müller, der nur den Pfosten traf und Jonny Kerb, der eine Ball über das Tor köpfte, fiel dann doch der 1:2 Anschlusstreffer. Ein Freistoß von Florian Müller konnte Paul Krüger einnetzen. Dieses Tor machte Kräfte frei. In der Folgezeit erspielten sich die Neißestädter mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Dann die 78.Minute. Der 2:2 Ausgleichtreffer durch Robin Otto. In der 86.Spielminute haderten die Gäste mit dem Unparteiischen der auf den Punkt zeigte. Jonny Kerb kam im Strafraum zu Fall. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte der eingewechselte Roman Schulze zum viel umjubelten 3:2. In der Schlussminute gab es erneut einen Foulelfmeter. Diesmal wurde Paul Krüger von den Beinen geholt. Erneut trat Roman Schulze an, doch der Eiche-Keeper hielt diesen Schuss, doch den Nachschuss beförderte Robin Otto ins Netz. Erneut verstanden es die Eiche-Kicker nicht, eine sicheren Vorsprung über die Zeit zu bringen. Eine Schwäche von ihnen . Wenn dieses nicht schnellstens abgestellt werden kann, droht für längere Zeit der tiefe Tabellenkeller.

Die Überraschung an diesem 7.Spieltag gab es in Dissenchen im Kellerduell zwischen dem SV Dissenchen 04 und dem SV Einheit Drebkau. Bei den 04ern ist der Knoten gerissen. Man kann wieder gewinnen. Nach dem in der Vorwoche schon das erste Tor nach über 500 Minuten erzielt wurde, gelingt diesmal der erste Sieg. In einem sehr guten Kreisligaspiel hatten die Gäste zweimal Pech, als ihnen der Pfosten im Wege stand. Im Großen und Ganzen hatten beide Vereine die Möglichkeit in Führung zu gehen, die aber alle vergeben wurden. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, gelang den 04ern doch noch der Sieg. Vier Minuten vor Ultimo kam Robin Domhardt zum 1:0 Führungstreffer. Und in der Schlussminute verwandelte Kai Wussak zum viel umjubelten 2:0. Na also, es geht doch. Für die Gäste jetzt schon die gleiche Konstellation wie im Vorjahr. Was ist los in Drebkau??? Aufwachen!!!

In einem sehr schwachen Kreisligaspiel zwischen dem SV Werben 1892 und dem Landesklassenabsteiger SV Döbern gab es wenige Möglichkeiten um zu Toren zu kommen. Am Ende gewannen die Gäste durch ein frühes Freistoßtor in der 12.Minute durch Mrosk etwas glücklich mit 0:1. Für die Rot-Hosen nun Alarmstufe Rot. Wann kann endlich der erste Dreier eingefahren werden? Hält die Misere weiter an, dann wird es für diesen Traditionsverein sehr eng werden.

Neuling BSV Cottbus Ost befindet sich auf einen Höhenflug. Auf Wolke sieben befinden sich die Ostler nach ihrem vierten Sieg, dem dritten Auswärtssieg. Im Spiel beim SV Fichte Kunersdorf gingen sie schon nach 13 Minuten durch ihren Spielführer Angelo Weber mit 1:0 in Führung. In diesem ausgeglichenen Spiel kam der Gastgeber in der 28.Spielminute durch Mario Rasche zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Kunersdorf nun am Drücker. Ein herrliches Solo von Sebastian Stoehr führte fast zum 2:1. Er tanzte förmlich die ganze Verteidigung aus, so gar der Ost-Schlussmann Ricardo Klaus musste dran glauben, doch der Torschrei wurde jäh unterbrochen, denn für den schon geschlagenen Ost-Schlussmann rettete ein Ostspieler auf der Linie und verhinderte damit die Kunersdorfer Führung. Mit dem 1:1 wurden die Seiten gewechselt. Die 110 Zuschauer mussten in der 49.Minute den erneuten Rückstand mit ansehen, als Neuzugang Patrick Spetzke die Ostler erneut in Führung brachte. Im weiteren Spielverlauf kam das etwas bessere technische Spiel der Gäste zum tragen. In einem offenen Schlagabtausch zeichneten sich jetzt beide Schlussmänner aus. Tolle Paraden von Ricardo Klaus auf Fichte-Seite oder Michael Noack im Ostler-Kasten verhinderten das eine oder das andere Tor für den Gegner. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg für den Aufsteiger. Beim Gastgeber sollten nun schon die Alarmglocken anfangen zu läuten, denn weitere Niederlagen darf man nicht mehr zulassen, ansonsten droht ein ewiges „Kellerleben“, sprich, das Tabellenende.

In einer sehr schwachen ersten Halbzeit im Spiel SG Frischauf Briesen und dem SV Döbbern 25 gingen die Gäste schon nach sieben Spielminuten durch einen groben Abwehrfehler durch Robert Kerk mit 0:1 in Führung. Bis zur Pause tat sich nicht viel. Als Rene Alpisch gleich in der 46.Spielminute der 1:1 Ausgleich gelang, kam das Spiel des Gastgebers ins Rollen. Schon vier Minuten später dann der 2:1 Führungstreffer durch Stephan Günther. In dieser nun kämpferischen Begegnung ließen Michael Konzack und Markus Krüger viele gute Einschussmöglichkeiten liegen, so das dieser knappe Vorsprung immer eine Gefahr für den Ausgleich der Gäste bedeutete. Fast mit dem Schlusspfiff dann das erlösende 3:1. Erneut war es Stephan Günther der zur Stelle war und verwandelte.

Blau-Weiß Klein Gaglow hatte den Vizemeister SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast. Der Gastgeber wollte da weiter machen, wo sie in der Vorwoche beim 5:1 Sieg in Briesen aufhörten. So sah es jedenfalls aus, denn schon nach acht Spielminuten konnte Christian Wietasch den 1:0 Führungstreffer erzielen. Nach einer halben Stunde Spielzeit kamen die Gäste durch ihren Neuzugang Marcel Spitzak zum 1:1 Ausgleich. Nach dem Pausentee dann ein Spiel fast auf ein Tor. Der Gastgeber wollte auch dieses Spiel für sich entscheiden. Der Gast ist noch weit entfernt von seiner vorjährigen Form, denn sie verteidigten mit Mann und „Maus“. Doch vier Minuten vor dem Schlusspfiff war es Spielführer Denny Wodtke, der zur Bestürzung des Gastgebers das 1:2 markierte. Ein Ergebnis, was dem Spielverlauf bis hierher auf den Kopf stellte. Der Gastgeber setzte nun alles auf eine Karte. Er wollte dieses Spiel nicht verlieren. In der 90.Spielminute dann die Erlösung . Christian Kraus erzielte das 2:2. Am Ende ein schmeichelhaftes Unentschieden für die Gäste.

Der Meisterschaftsmitfavorit Kahrener SV 03 musste zum Landesklassenabsteiger SG Sielow reisen, um seine gute Position zu verteidigen. Ganz in Weiß antretend trafen sie auf einen entschlossenen Gegner, der sich sofort in der Anfangsphase des Spiels sich gute Möglichkeiten erarbeitete. So in der 6.Spielminute, als Robert Becker zu einem Solo antrat, zwei Gegenspieler austanzte und sicher zum 1:0 verwandelte. Die Gäste waren noch gar nicht auf dem Platz, denn schon fünf Minuten später war es Daniel Klose, der eine so genannte Hundertprozentige vergab. Nach 15 Minuten dann die erste nennenswerte Chance nach einem Eckball für die 03er, doch der Kopfball flog am Tor vorbei. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit dann der 1:1 Ausgleich. Einen weiten Pass von Christian Röseler kam zu Florian Kasper und der schob den Ball an den unmotiviert herauslaufenden Sielower Schlussmann Denni Schröter vorbei ins Tor. Kurz danach musste sogar das 1:2 für die Gäste fallen, als Eric Behrendt eine Riesenmöglichkeit ausließ. Wenn dieses Tor fällt, wer weiss, wie sich das Spiel dann entwickelt hätte. So aber kam der Gastgeber mächtig auf und hatte in der 43. und 44.Minute durch Jan Berger bzw. Mathias Walzuck, die große Möglichkeit zum Führungstreffer noch vor der Pause zu erzielen. Gleich nach der Pause dann die Gäste, als Robert Krauz eine Riesenchance vergab oder Spielführer Denny Schopka im Anschluss versagte. In dieser Druckphase des Spiels fiel der Führungstreffer für den Gastgeber. Einen klassischen Konter auf eigenem Platz konnte Daniel Klose zum 2:1 verwandeln. Fast in der gleichen Minute ein Gewaltschuss von Sebastian Schoene, der den Sielower Schlussmann Denni Schröter zu einer Glanzparade zwang, um das 2:2 zu verhindern. Nach einer Stunde Spielzeit vergab Christian Röseler dann den möglichen 2:2 Ausgleich. Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Fünf Minuten vor Spielschluss gelang erneut Robert Becker das 3:1, das alles entscheidende Tor zum endgültigen Sieg. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg für die SG Sielow. Kahren nun mit der zweiten Niederlage der Saison.

Joachim Rohde