Rückblick 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die Fußballkreismeisterschaft 2016/2017 ist Geschichte. Noch einmal sind 36 Tore am Schlusstag der Meisterschaft gefallen. Zwei Absteiger verabschiedeten sich mit einem Sieg aus der Kreisoberliga. Vor dem Spiel VfB Krieschow II gegen den neuen Kreismeister Spremberger SV 1862 wurde dieser durch den Geschäftsführer des Fußballkreises Niederlausitz, Bernd Ospalek, mit dem Meisterschaftspokal geehrt. Zu den Spielen und den Fotos:

Bei sommerlichen Temperaturen musste dieser letzte Spieltag begangen werden. So auch in Krieschow. Die Reserve vom Aufsteiger zur Oberliga des VfB Krieschow hatte es zum Abschluss mit dem neuen Titelträger, dem Spremberger SV 1862, zu tun. Ehe sich der Gastgeber versehen hatte, lag er schon im Rückstand. Der erste Angriff der Gäste führte gleich zum Strafstoß. Bei einem Abwehrspieler des VfB streifte der Ball den Oberarm. Der Pfiff des Unparteiischen kam sofort. Julian Obstoy verwandelte sicher zum 0:1. Danach gab ein ausgeglichenes Spiel. Knackpunkt in diesem Spiel war in der 65.Spielminute ein umstrittener Foulelfmeter für den Gastgeber. Die Chance zum Ausgleich vergab Oliver Born, dessen Schuss Hardy Hiller im Tor der Gäste parieren konnte. Fast im Gegenzug die Entscheidung. Mit einem Doppelpack in der 68. und 73.Spielminute gelang Mathias Jäckel die Vorentscheidung in diesem Spiel mit dem 0:2 bzw. 0:3. Er machte in der 84.Spielminute mit seinem dritten Tor an diesem Tage, das halbe Dutzend voll. In der Torjägerwertung fehlte ihm am Ende ein einziges Tor, wie schon in der Vorsaison, um an die 40 Tore Marke zu gelangen. Zum dritten Mal gelingt es ihm in Folge die Torjägerkanone für sich zu entscheiden. Herzlichen Glückwunsch! Der VfB Krieschow II belegt am Ende mit 40 Punkten Platz 8.

Die SG Groß Gaglow verabschiedete sich mit einem überraschenden Sieg aus der Kreisoberliga. Am Ende konnte der Pokalsieger und Vizemeister SV Fichte Kunersdorf mit 2:1 geschlagen werden. Lange stemmten sie sich gegen einen Rückstand, was ihnen auch gelang. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff kam Nico Wellschmidt an den Ball und konnte zur Führung verwandeln, 1:0. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, der ihnen in der 64.Spielminute auch durch Benjamin Golz gelang, 1:1. Den Gästen merkte man an, dass sie hier nicht verlieren wollten und warfen alles nach vorn. Dies nutzte der Gastgeber in der 85.Spielminute, als nach einer Eingabe vom gerade eingewechselten Steffen Szalata auf den ebenfalls gerade eingewechselten Carl Buchenau dieser den Ball an den Innenpfosten knallte. Im Nachhinein wurde nach Diskussionen das Tor vom Schiedsrichter für Groß Gaglow gegeben, 2:1. Der Sieg hat am Ende nicht mehr geholfen. Mit Platz 15 ist die SG Groß Gaglow nach zwei Jahren aus der Kreisoberliga abgestiegen. Kunersdorf ist Vizemeister.

Die Wacker-Reserve wollte seine gute Saison in Schorbus mit einem Sieg beenden. Doch man hatte die Rechnung nicht mit dem Wirt gemacht. Mit einem Doppelpack in der 29.und 31.Spielminute setzte der Gastgeber ein Zeichen. Doch zuvor hatten die Gäste durch ihren pfeilschnellen Sebastian Pasera (18.) die Möglichkeit in Führung zu gehen. So war es Christian Tischer der mit einem straffen Schuss den Ball in die äußerste rechte Ecke einnetzte. Kurz darauf war Rene Klüglich Nutznießer eines abgeprallten Ball, der vom Bein von Christian Bläsner zu ihm prallte und er nur noch verwandeln musste. Mirco Schneider hatte danach die Chance zum Anschlusstreffer, die er aber vergab. In der 40.Spielminute musste eigentlich der Gastgeber mit 3:0 in Führung gehen, doch einen Strafstoß konnte Spielführer C. Frömming nicht verwandeln. Nach der Pause bestimmten die Gäste das Spielgeschehen und kamen zu einigen guten Möglichkeiten. So in der 75.Spielminute, als nach einem Eckball Stefan Uhlig mit dem Kopf an den Ball kam und zum 2:1 Anschlusstreffer verwandelte. Danach ein verteiltes Spiel ohne nennenswerten Chancen. Blau-Weiß Schorbus konnte sich mit diesem Sieg noch auf Platz 11 vorarbeiten. Den Gästen war schon vor dem letzten Spiel der 3.Platz nicht mehr streitig zu machen.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen wollten ihren 4.Tabellenplatz am letzten Spieltag im Spiel gegen den Kahrener SV 03 verteidigen. Dazu benötigten sie einen Sieg. In der 7.Spielminute wurden sie von ihrem Vorhaben abgedrängt. Nach einem Freistoß konnte Florian Kasper für die 03er die 0:1 Führung erzielen. Doch die Freude über dieses Tor währte gerade zwei Umdrehungen der Uhr, als Tobias Kaiser den 1:1 Ausgleich erzielte. Bis zur Halbzeitpause war es ein ausgeglichenes Spiel. Als gleich nach der Pause Christopher König das 2:1 gelang war dies der Auslöser für den weiteren Torsegen.

Er war es, der nach gut einer Stunde Spielzeit (61.) für das 3:1 verantwortlich zeichnete. Als Christian Rinza zwei Minuten später auf 4:1 erhöhte, waren die Messen in diesem Spiel gesungen. In weiteren Abständen folgten das 5:1 durch Christian Suckert und das halbes Dutzend machte dann Christian Rinza voll (6:1). Mit diesen zwei Toren am letzten Spieltag kam er auf 27 Saisontore, die Platz 3 in der Torjägerwertung ergibt. Briesen mit 51 Punkten auf Platz 4. Die 03er bleiben trotz der Niederlage auf Platz 10 in der Tabelle.

Die SG Sielow wollte im letzten Spiel der Saison beim SV Lausitz Forst gewinnen, um eventuell doch noch Platz 4 zu erreichen, dabei müsste aber Briesen zu Haus straucheln. Die Gäste setzten ihr Vorhaben schon nach sieben Spielminuten um, als Maik Watzke den 0:1 Führungstreffer erzielte. Torsten Winkler erhöhte noch vor der Pause (22.) auf 0:2. Sielow setzte auch im zweiten Spielabschnitt Zeichen und erhöhte in der 57.Spielminute durch Michael Krautzig auf 0:3. In der Nachspielzeit (90+3) konnte der gerade eingewechselte Hicham Aitboujamaa auf 0:4 erhöhen. Trotz dieses klaren Sieges reichte es am Ende nicht Platz 4 zu erreichen. Am Ende Platz 5 mit 49 Punkten. Der SV Lausitz Forst ist am Schlusstag durch diese Niederlage von Platz 11 auf Platz 12 zurückgefallen.

Der Aufsteiger aus Kausche schließt die Saison mit einem sicheren Sieg ab und belegt als Neuling am Ende einen hervorragenden 6.Tabellenplatz. Dazu kann man dem Trainer und der Mannschaft nur gratulieren. So traf die SG Kausche zum Abschluss auf die Reserve vom BSV Guben Nord. Nach ausgeglichen Spiel gelang Marcel Hinz der 1:0 Führungstreffer (15.). Doch die Gäste können durch Michael Kaluza in der 26.Spielminute ausgleichen, als er einen Freistoß, nach Rückpassspiel des Gastgebers, mit dem 1:1 ausgleichen. Doch noch vor der Pause belohnt sich erneut Marcel Hinz für seine gute Leistung mit dem 2:1. Er setzte allen die Krone auf, als ihm in der 58.Spielminute sogar das 3:1 gelang. Den Rest besorgten in der 63. und 75.Spielminute Sven Szerement und Sebastian Faber mit dem 4:1 bzw. 5:1. Die Breesener schließen die Saison unbefriedigend für sie ab. Nach dem vorjährigen 3.Platz heuer nur Platz 13 mit 32 Punkten.

Die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow verlässt die Kreisoberliga nach nur einem Jahr der Zugehörigkeit. Die Liga war in diesem Jahr noch zu stark für sie. Von Beginn der Meisterschaft kamen sie über den letzten Tabellenplatz nicht hinaus. Auch das letzte Spiel half nicht ihre Schwächen zu verdecken. So kam der SV Motor Saspow innerhalb von nur vier Minuten (14., 16., 18.) zu drei Toren. Oliver Matschke, Iborra Sanchez und Jochen Knauer erzielten die Vorentscheidung mit ihren drei Toren. Danach waren noch Möglichkeiten vorhanden. Jochen Knauer erzielte sein zweites Tor an diesem Tage in der 70.Spielminute mit dem 0:4. Saspow am Ende der Saison auf Platz 7, wie in der Vorsaison. Die SG Drachhausen/Fehrow landet auf Platz 16.

Der SV Eiche Branitz startete in das letzte Spiel mit noch einem Fünkchen Hoffnung, den Abstieg doch noch zu entrinnen. Die Gäste bestimmten in der Anfangsphase das Spiel und kamen zu ihren Möglichkeiten. Als dann in der 21.Spielminute, nach einem 20 Meter Freistoß, die Führung durch Patrick Jahn gelang, schien der Bann gebrochen. Der Gastgeber drängte weiter, um diese Führung weiter auszubauen. Dies gelang in der 77.Spielminute mit einem „Tor des Monats“. Ein 35 Meter Freistoßhammer knallte über den zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper Florian Behrendt in das obere Eck zum 2:0. Damit war das Spiel entschieden. Am Ende sollte es für Branitz nicht reichen, die Kreisoberliga zu halten. Ebenfalls wie Drachhausen konnten sie nur ein Jahr im Oberhaus des Fußballkreises spielen. Am Ende Platz 14. Viktoria vergab die Chance die 40 Punktemarke zu erreichen. Mit 39 Punkten belegen sie aber einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 9

Joachim Rohde
DSC00746_600.JPG
Meisterpokalübergabe des Geschäftsführers des FK Niederlausitz, SK Ospalek, an den Spielführer des SSV, Felix Koch

DSC00747_600.JPG
Meisterpokalübergabe des Geschäftsführers des FK Niederlausitz, SK Ospalek, an den Spielführer des SSV, Felix Koch

DSC00750_600.JPG
Nach der Pokalübergabe ein Mannschaftsfoto des neuen Kreismeisters Spremberger SV vor dem Spiel

DSC00744_600.JPG
Der Spremberger SV 1862 vor dem letzten Spiel gegen die Reserve vom VfB Krieschow

Vorschau 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreude!

Halali in allen Ligen und Klassen des Fußball-Landesverbandes Brandenburg, so auch im Fußballkreis Niederlausitz. Die Würfel sind gefallen. Meisterschaft und Abstieg sind geklärt. Einige Positionskämpfe wird es im Mittelfeld der Tabelle noch geben. Mit dem letzten, dem 30.Spieltag, geht die 25 jährige Jubiläumsmeisterschaft zu Ende. Folgende acht Spiele stehen auf dem Spielplan, die das Spieljahr 2016/2017 beenden:

Der neue Kreismeister vom Spremberger SV verabschiedet sich aus der Kreisoberliga bei der Reserve vom VfB Krieschow, wo sie den 25.Saisonsieg einfahren möchten um dabei ihre außerordentliche Torquote weiter auszubauen. Mit den bisher geschossenen 103 Toren liegen sie in der Ewigentabelle auf Platz 3. Im Hinspiel siegten die Gäste mit 3:1. Der Gastgeber könnte bei einem Sieg einen Platz in der Tabelle weiter nach vorn rücken, Platz 7. Wird dies der Meister zulassen?
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Vizemeister und Pokalsieger SV Fichte Kunersdorf muss im letzten Spiel zum Absteiger SG Groß Gaglow reisen. Der Gastgeber wird versuchen sich mit einen Achtungserfolg aus dem Oberhaus des Fußballkreises sich zu verabschieden. Doch bei ihrer Tormisere wird es schwer werden dem Favoriten beizukommen. Das Hinspiel endete 5:0 für die Gäste.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Auch der Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zum letzten Saisonspiel auswärts antreten. Sie müssen zum Kunersdorf Bezwinger, der SG Blau-Weiß Schorbus reisen, die mit diesem Sieg in der Vorwoche den Klassenerhalt sicherstellen konnten. Beide Vereine können ohne Druck frei aufspielen. Mit einem Sieg wollen die Gäste ihren Bronzeplatz der Saison bestätigen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker Ströbitz II.

Die SG Briesen/Dissen benötigt im Spiel gegen den Kahrener SV 03 einen Sieg, um Platz 4 zu sichern. Dabei möchten sie sich für die 3:1 Hinspielniederlage revanchieren. Die Gäste möchten ihren 10.Platz mit einem Sieg noch verbessern, doch sie sind auch auf Schützenhilfe anderer dabei angewiesen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Briesen/Dissen.

Die SG Sielow hat ebenfalls noch die Möglichkeit Platz 4 zu erreichen, da muss aber ein Sieg beim SV Lausitz Forst eingefahren werden. Die Neißestädter können sich zwar tabellarisch nicht mehr verbessern, aber den bisherigen 11.Tabellenplatz noch verlieren. Daher werden sie alles versuchen das letzte Heimspiel erfolgreich zu beenden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Ein interessantes Spiel gibt es in Kausche. Der Aufsteiger erwatete zum letzten Heimspiel der Saison die Reserve vom BSV Guben Nord, die mit ihrer diesjährigen Bilanz nicht zufrieden sein können. Der Gastgeber kann dagegen mit seiner Saisonleistung zufrieden sein. Als Aufsteiger einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen ist schon hervorragend. Krönung dieser Leistung wäre zum Abschluss den 14.Saisonsieg einzufahren. Was haben die Gäste entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zum Saisonende ging beim SV Motor Saspow die Puste aus. Einige Ergebnisse waren vermeidbar, die das Tabellenbild beeinflussten. Der derzeitige 7.Platz kann nicht ganz befriedigen. Im Spiel beim Tabellenletzten und Absteiger, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, könnte diesen Eindruck mit einem Sieg entkräftet werden. Gelingt es dem Gastgeber sich mit einem Sieg, es wäre der siebente Saisonsieg, aus der Kreisoberliga zu verabschieden?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Drachhausen/Fehrow.

Der FSV Viktoria Cottbus muss zum Abschluss nach Branitz. Die Eiche-Kicker müssen den Weg des Abstieges gehen, aber auch sie wollen sich mit einem Sieg verabschieden. Ob es gelingt ist die Frage. Mit den Gebrüder Lars und Robert Kiesow haben die Gäste zwei „Knipser“ die immer für ein Tor gut sind.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Vioktoria Cottbus.

Joachim Rohde

Rückblick 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die Jubiläumskreismeisterschaft ist entschieden. Durch die unerwartete Heimniederlage des SV Fichte Kunersdorf gegen die SG Blau-Weiß Schorbus ist der Spremberger SV 1862 vorzeitig Meister geworden, nach dem er seine Pflichtaufgabe gegen den Tabellenletzten und Aufsteiger, der SG Drachhausen/Fehrow, mehr als nötig erfüllte. Damit ist die Spielgemeinschaft nach einjähriger Zugehörigkeit zur Kreisoberliga wieder in die Kreisliga abgestiegen. Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz hat sich mit dem Sieg gegen den SV Lausitz Forst den dritten Tabellenplatz endgültig gesichert. Um Platz vier wird noch am letzten Spieltag zwischen der SG Briesen/Dissen, der SG Sielow und mit einigen Abstrichen die SG Kausche gestritten. Die Abstiegsfrage sollte auch geklärt sein. Neben Drachhausen/Fehrow sollte die SG Groß Gaglow und der SV Eiche Branitz den Weg mit in die Kreisliga gehen. Da mit zwei Absteigern aus der Landesklasse aus dem Fußballkreis Niederlausitz zu rechnen ist, gilt laut Auf- und Abstiegsregelung 2016/2017 (Amtliches Ansetzungsheft, Seite 42) dass es bei zwei Absteigern aus der Landesklasse in die Kreisoberliga drei Absteiger in die Kreisliga gibt. Weitere Platzverschiebungen im Mittelfeld der Tabelle kann es nach dem letzten Spieltag noch geben. Zu den Spielen:

Der Spremberger SV wollte ein Zeichen in Richtung Kunersdorf setzen, als er im Spiel gegen den Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, mit einer geballten Kraft und unbändigem Siegeswillen in dieses Spiel ging. Dabei wurden die Vorgaben von Spielertrainer Eric Schiffel zu Hundertprozent umgesetzt. Ab der fünften Spielminute, als Raik Hermann den Torreigen eröffnete, zeichnete sich schon hier ein Debakel für die Gäste ab. In der Folgezeit fielen weitere Tore in regelmäßigen Abständen. So ging es mit 6:0 in die Halbzeitpause. Bis zur 60.Spielminute fielen die Tore weiterhin in Minutenabständen. Mathias Jäckel gelang in der 85.Spielminute das 10:0! Er schoss an diesen Spieltag mit fünf Toren den „Vogel“ ab. Er baute damit seinen Vorsprung in der Torschützenwertung auf 36 Tore aus. Ihm folgt Christian Wietasch, der in diesem Spiel zwei Mal traf, auf insgesamt 28 Toren. Durch die unerwartete Heimniederlage von Fichte Kunersdorf, wurde der Spremberger SV 1862 vorzeitig Kreismeister des Fußballkreises Niederlausitz. Nach 2002 und 2013 nun der dritte Titel. Rechnet man den Kreispokalsieg von 2001 hinzu, ist es der vierte Titel insgesamt.

HERZLICHEN GL;ÜCKWUNSCH.

Die Fichte-Elf aus Kunersdof wollte den letzten „Strohhalm“ packen, um das schier Unmögliche eventuell doch noch zu schaffen. Dies ging am Ende aber völlig daneben. Aber der Reihe nach. Es begann mit einem verheißungsvollem Auftakt, als in der 6.Spielminute Christian Badack, nach Vorlage von Sebastian Golz, den 1:0 Führungstreffer erzielte. Alles schien nach Plan bei der Fichte-Elf zu verlaufen, um den Rest Hoffnung auf den Titel zu bewahren. Doch mit einem Doppelpack in der 24. und 27.Spielminute der Gäste aus Schorbus, wurden sie jäh aus ihren Träumen gerissen. Nach dem Maximilian Hußner den 1:1 Ausgleich erzielte und wenig später Christian Tischer, der stets ein Unruheherd für die Fichte-Elf war, sogar die Führung zum 1:2 markierte, war der Gastgeber sichtlich beeindruckt. Sie versuchten nun mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen. Chancen dazu hatten sie in der 33. und 43.Spielminute, als ein Freistoß von Benjamin Golz auf den Kopf von C. Badack landete und dieser den Ball nur knapp am Tor vorbei schoss. Benjamin Golz schoss danach aus zwölf Meter auf das Gästetor, doch Schlussmann Jenzewski parierte diesen Schuss. Als nach der Pause die Abwehr des Gastgeber nicht im Bilde war, schlugen die Gäste erneut zu. Tischer flankte von der rechten Außenbahn zu Spielführer Matthias Geppert, der unbedrängt zum 1:3 einschoss. Fichte stemmte sich danach gegen eine drohende Niederlage. Als Mario Rasche (63.) den 2:3 Anschlusstreffer erzielte keimte noch einmal Hoffnung auf, das Spiel zu drehen. Chancen waren dazu da, die aber nicht genutzt wurden. Schorbus hatte in der 83.Spielminute sogar die Chance auf 2:4 zu erhöhen, doch zwei Mal hielt Felix Wolf hervorragend. Am Ende eine peinliche Niederlage für den Pokalsieger. Blau-Weiß Schorbus hat sich mit diesem Sieg vom Abstieg gerettet.

Die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hat sich am Ende im Spiel gegen den SV Lausitz Forst mit einem 2:0 Sieg den dritten Tabellenplatz endgültig gesichert. Nach einem ausgeglichenen Spiel, mit einigen guten Möglichkeiten für die Gäste, zB. in der 33.Spielminute, als Domenik Patsch an Schlussmann Sieber scheiterte, ging es torlos in die Pause. Nach gut einer Stunde Spielzeit, dann die überraschende Führung der Wacker-Elf, als sich Sebastian Voigt ein Herz fasste und aus 25 Meter abdrückte und der Ball über den zu weit vor seinem Tor stehenden Schlussmann Erik Strauss zum 1:0 einschlug. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel sechs Minuten vor Ultimo, als Mirco Schneider das 2:0 markierte. Wacker damit auf den Bronzeplatz. Die Neißestädter liegen zurzeit auf Platz 11.

Saspow erhielt einen Punktgewinn am grünen Tisch, da das Sportgericht entschied, für das erneut abgesetzte Spiel von Krieschow gegen Saspow, Saspow als Sieger zu erklären und somit ihnen die drei Punkte zuzusprechen. Damit hatte Saspow im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen noch die Chance um Platz 4 zu spielen. Doch nach überlegen geführtem Spiel führten zwei Gästekonter durch Torjäger Christian Rinza zum 0:2 Rückstand. Nach der Pause erhöhten die Gäste erneut durch Rinza auf 0:3. Der Gastgeber besaß danach durch Sanchez und Matschke die Möglichkeit das Ergebnis zu verändern, doch es sollte nicht sein. Damit ist Platz 4 nicht mehr erreichbar. Diesen Platz belegt nun die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Christian Rinza belegt nach dem 29.Spieltag mit seinen drei erzielten Toren Platz drei in der Torschützenrangliste mit 25 Toren.

Eiche Branitz stand mit dem Rücken zur Wand im Spiel bei der SG Sielow. Nur ein Sieg könnte sie noch vor dem Abstieg retten, doch schon nach sechs Minuten wurden ihre Hoffnungen zerstört. Eine Flanke von Christopher Knoll konnte Robert Becker mit dem Kopf zum 1:0 verwandeln. Die Gäste stemmten sich gegen die drohende Niederlage und warfen alles nach vorn. Einen Konter des Gastgebers schloß Christopher Knoll zum 2:0 ab. Als nach gut einer Stunde Spielzeit Raoul Storch die Vorlage für Andreas Voigt gab, kann dieser zum 3:0 verwandeln. Branitz war nun endgültig geschlagen. Fünf Minuten vor Spielende gelang Marcus-Paul Lieb der 3:1 Anschlusstreffer. Doch fast mit dem Schlusspfiff (90.) stellte Robert Becker mit einem Strafstoß den alten Torabstand wieder her. Becker belegt mit 22 Toren Platz vier in der Torschützenwertung. Sielow weiterhin mit Chancen auf Platz 4 auf Platz 5. Branitz ist durch diese Niederlage abgestiegen.

Ein torreiches Spiel gab es in Kahren im Spiel des einheimischen Sportvereins und der SG Kausche. Im ersten Spielabschnitt gab es ein ausgeglichenes Spiel, mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Explodiert ist dieses Spiel dann in der 47.Spielminute mit dem 1:0 Führungstor durch Florian Kasper. Doch der Aufsteiger antwortete nach 60 Sekunden mit dem 1:1 Ausgleich den Stephan Faber erzielte. Erneut sieben Minuten später gelang dem wieselschnellen Martin Klämbt erneut die Führung mit dem 2:1. Ein Doppelpack der Gäste in der 70. und 72.Spielminute brachte nicht nur den 2:2 Ausgleich, nein, auch die 2:3 Führung. Dem eingewechselten Eric Behrendt gelang vier Minuten später der 3:3 Ausgleich. Kausche nun auf Platz 6, der am Schlusstag noch verbessert werden kann. Und die 03er liegen weiterhin auf Platz 10.

Viktoria Cottbus haderte am Schluss des Spieles gegen die Reserve vom VfB Krieschow mit sich und dem Schiedsrichter. Das erneut gute Einschussmöglichkeiten vergeben wurde und das ihnen, nach ihrer Meinung, ein Strafstoß verwehrt wurde. Dem Spielverlauf nach ging Viktoria auch nicht unverdient in der 16.Spielminute durch Niklas Kiesow mit 1:0 in Führung. Doch noch vor der Pause kamen die Gäste durch ihren Routinier Oliver Born zum 1:1 Ausgleich. Er war es auch, der gleich nach der Pause (51.) für die Führung des VfB sorgte, 1:2. Viktoria warf alles nach vorn, um der drohenden Niederlage zu entgehen. Robert Kiesow, mit seinem 20.Saisontor (Platz 5), gelang der 2:2 Ausgleich. Bei einem Sieg wären sie an Krieschow in der Tabelle vorbeigezogen, so ist es Platz 9, der VfB auf Platz 8.

Die SG Groß Gaglow ist in diesem Spieljahr an seiner eigenen Schwäche gescheitert. Knappe Vorsprünge oder ein Unentschieden wurden in den Schlussminuten noch aus der Hand gegeben. So auch an diesem Spieltag in Guben. Bei der Reserve vom BSV Guben Nord bestimmten sie das Spielgeschehen, waren aber nicht in der Lage diese Überlegenheit in Tore umzumünzen. Sie kämpften mit Bravour und wurden schließlich in der 88.Spielminute für ihr Engagement belohnt, als Spielführer Manuel Böckle das 0:1 erzielte. Doch in der Nachspielzeit (90+2) passierte es dann wieder. Praktisch der letzte Eckball in diesem Spiel, vom eingewechselten Patrick Schumann getreten, kam zu Manuel Malecki, der mühelos zum 1:1 verwandelte. Platz 15 und damit der Abstieg besiegelt. Guben liegt auf Platz 12 und ist damit gerettet.

Joachim Rohde

Vorschau 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem Fußballevent mit dem Finale im INTERSPORT-Kreispokal in Spremberg wird nun die Meisterschaft mit dem 29.Spieltag fortgesetzt. Beide in der Tabelle führenden Vereine, der Spremberger SV und der SV Fichte Kunersdorf, haben lösbare Aufgaben zu bewältigen.

So empfängt der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, den Tabellenletzten, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. So kurz vor der Meisterschaft wird sich der SSV dieses Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Der 2:0 Hinspielsieg soll wiederholt werden. Die Gäste haben sich eigentlich schon mit dem Abstieg vertraut gemacht und können ohne jegliche Zwänge aufspielen und das kann eventuell ihr Vorteil sein.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Der frischgebackene Kreispokalsieger, der SV Fichte Kunersdorf, hat die stark abstiegsgefährdete SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, die ja im Hinspiel das Kunststück fertig brachte, dem Meisterschaftsmitfavoriten die zweite Saisonniederlage beizubringen. Für diese 2:1 Niederlage will sich der Pokalsieger revanchieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Auch der Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat Heimvorteil im Spiel gegen den SV Lausitz Forst, der das 1:1 aus dem Hinspiel wiederholen möchte. Der Gastgeber möchte mit einem Sieg seinen dritten Tabellenplatz endgültig sichern. Die Neißestädter können frei aufspielen, sind sie vom Abstieg deutlich entfernt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

In Saspow wird Platz vier ausgespielt. Da der VfB Krieschow II das Spiel gegen den Gastgeber Motor Saspow erneut abgesagt hat, muss das Sportgericht über die Wertung des Spieles befinden. So bekommt das Spiel SV Motor Cottbus-Saspow gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen eine besondere Note. Es geht um Platz vier. Bei einem Sieg und dem eventuellen Punktzuspruch aus dem abgesagten Spiel gegen Krieschow, kann der Gastgeber an Briesen vorbei ziehen. Das Hinspiel hatten die Gäste mit 2:0 für sich entschieden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Aber auch die SG Sielow erhebt Anspruch auf Platz vier. Sie haben den stark abstiegsgefährdeten SV Eiche Branitz zu Gast, die jeden Punktgewinn benötigen, um sich noch weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Es wird schwer für sie werden, treffen sie auf einen Gegner, der zurzeit einen Lauf hat, vier Spiele in Folge konnten sie gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zwei unmittelbare Tabellennachbarn stehen sich in der Drachhausener Straße in Cottbus gegenüber. Der FSV Viktoria 1897 Cottbus und die Reserve vom Brandenburgligisten VfB Krieschow. Im Hinspiel trennten sie sich 0:0 Unentschieden. Bei einem Sieg des Gastgebers könnten sie in der Tabelle an sie vorbeiziehen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die SG Kausche möchte seinen hervorragenden sechsten Tabellenplatz als Neuling in Kahren verteidigen. Die 03er sind aus der Gefahrenzone und können frei aufspielen. Ein hoch interessantes Spiel, an dem die berühmte Tagesform mit entscheiden wird, bei der Vergabe der Punkte.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Groß Gaglow steht vor dem Scheideweg. Dies ist ihrer Sturmmisere geschuldet, dass sie zwei Spieltage vor Saisonende auf einem Abstiegsplatz liegen. Dies macht keine große Hoffnungen mehr auf den Klassenerhalt. Dazu müssen sie noch auswärts bei der Reserve vom BSV Guben Nord antreten, die das Hinspiel glatt mit 2:0 für sich entschieden hatten. Sie benötigen, um ganz sicher zugehen, noch einen Sieg. Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Joachim Rohde

Rückblick Kreispokalfinale im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der SV Fichte Kunersdorf ist verdienter Kreispokalsieger 2017 geworden. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Vor einer stattlichen Kulisse von 456 zahlenden Zuschauern, davon überwiegend Anhänger des VfB Döbbrick, erlebten sie einen überlegenden, kontrollierenden SV Fichte Kunersdorf, der durch die frühzeitige Führung die nötige Sicherheit bekam um hier nichts mehr anbrennen zu lassen.

In den ersten zehn Spielminuten versuchte es der Underdog aus Döbbrick irgendwie der Fichte-Elf beizukommen, doch alle Versuche prallten an einer aufmerksamen Deckung ab, die es schwer machten, dem großen Favoriten bei zu kommen. Schon nach elf Spielminuten brannte es lichterloh im 16er des VfB. Ein Schuss von der rechten Seite musste Marcel Kapplinghaus für seinen schon geschlagenen Schlussmann Daniel Glode von der Linie kratzen. Jede gelungene Aktion wurde von dem mitgereisten Döbbricker Anhang stark bejubelt. Drei Minuten später erneut die Fichte-Elf, als Maximilian Müller ein Ferngeschoss los lies, den erneut der Keeper parieren musste. Im Minutentakt griff der Favorit an. Steffen Klisch, Florian Günther oder Felix Badack hatten Möglichkeiten die Führung zu erzielen. In der 24.Spielminute war es dann soweit. Fichte belohnte sich für seine Anfangsoffensive. Ein Freistoß aus gut 25 Meter von Florian Günther getreten, schlug überraschend in das lange linke Eck zum 0:1 ein. Ein Ball der lange unterwegs war, hier hätte Schlussmann Glode anders reagieren müssen. Fünf Minuten später die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach Vorlage von Maximilian Müller konnte Felix Badack unbedrängt verwandeln. Dieser Doppelpack, innerhalb von fünf Minuten, brachte die gesamte Spielphilosophie des VfB durcheinander. Denn in der Folgezeit hatte der VfB mächtig Glück, nicht schon zur Pause deutlich mehr im Rückstand zu liegen. So zum Beispiel als Felix Badack eine Riesenchance (40.) ausließ, die das 0:3 bedeuten musste. Oder in der 44.Spielminute, als Steffen Klisch eine so genannte Hundertprozentige vergab. Die Gäste hatten zwischenzeitlich (38.) mit einem Freistoß die Möglichkeit Gefahr heraufzubeschwören, als Christian Kuhla diesen aber zu ungenau schoss. Mit diesem beruhigenden Vorsprung für Fichte Kunersdorf ging es in die Pause.

Nach der Pause ein aktiverer VfB. Nach einem Eckball von Max Krause musste Torwarthühne Felix Wolf das erste Mal so richtig zupacken. Zwei Minuten später konnte Spielführer Tobias Pawlowski eine Vorlage nicht hundertprozentig verwerten. Nachdem Tom Mattig (50.) gefoult wurde, schoss Leon Blümel den fälligen Freistoß zu ungenau, um Wolf im Tor zu gefährden. Die Fichte -Elf tat zu diesem Zeitpunkt nur soviel, wie nötig war. Sie waren nie ernsthaft in Gefahr. In den Schlussminuten ein ausgeglichenes Spiel. In der 80. und 83.Minuten vergab Kunersdof zwei Standartsituationen, als einmal der eingewechselte Benjamin Golz und zum anderen Mal Christian Badack mit Freistößen an der 16 Meter Grenze nur die Abwehrmauer trafen. Der sehr gut amtieren Schiedsrichter pfiff dann das Spiel ab. Fichte Kunersdorf ist nun zum zweiten Mal, nach 2010, Kreispokalsieger. Insgesamt der dritte Titel, wenn man die Kreismeisterschaft von 2000 hinzurechnet.

Die Siegerehrung hatte „Berliner Format“ im kleinen Stil. Die Fichte-Spieler bildeten Spalier für den unterlegenden VfB Döbbrick, als diese zur Siegerehrung aufgerufen wurde. Hier muss der Sprecher vom gastgebenden Verein Spremberger SV 1862, Frank Roick, erwähnt werden, der immer die neusten Informationen oder die passenden Worte fand, ob vor, während oder nach dem Spiel. Eine feine Geste von den Spielern des VfB Döbbrick, die dann für den Pokalsieger das Ehrenspalier bildeten.

DSC00678_600.JPG

Trainerstimmen nach dem Spiel:

Michael Braun, SVFichte Kunersdorf:

Nach dem ersten Tor wusste ich, dass wir gewinnen werden. Trotzdem war ich mit der Spielweise meiner Mannschaft nicht zufrieden. Das beste Spiel machten wir zu Hause im Halbfinale gegen den Spremberger SV, als wir 2:0 gewannen.

Ingolf Roschke, Trainer VfB Döbbrick:
Wir freuen uns mit an diesem großen Event beteiligt gewesen zu sein. Die ersten zehn Spielminuten haben wir mitgespielt. Nach der Führung bis zur Pause kam nichts mehr von uns. Das couragierte Spiel von Kunersdof hat uns beeindruckt. Wir werden in der nächsten Woche ordentlich feiern, wenn wir unseren Aufstieg zur Kreisliga vollenden. Ein großes Dankeschön dem Ausrichter dieses Pokalfinales, dem Spremberger SV. Es war eine gelungene Veranstaltung.
Dem Fußballkreis Niederlausitz, dem ausrichtenden Verein Spremberger SV 1862 und dem Staffelleiter für Pokalspiele, Relegation und Supercup Rene Müller ein großes Dankeschön für die hervorragende Organisation!

Joachim Rohde

Mehr Bilder auf der nächsten Seite
weiterlesen Rückblick Kreispokalfinale im FK Niederlausitz

Vorschau Kreispokalfinale im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Jedes Jahr ist das Kreispokalendspiel ein Höhepunkt im Leben des Fußballkreises Niederlausitz. Auch in diesem Jahr wird es so sein. Zum 25.Mal wird der Kreispokalsieger, nach der Neugründung der Fußballkreise im Land Brandenburg, ermittelt. In dieser Saison hat es wieder, nach 2004, ein unterklassiger Verein geschafft, bis in das Endspiel zu kommen.

Es ist der VfB Döbbrick, der die Sensation schuf (2004 war es FC Energie Cottbus-Altliga), der nach Siegen im Viertel- und Halbfinale zwei Landesklassenvereine raus warf. Es gelang ihnen die SG Eintracht Peitz mit 1:0 und den Spitzenreiter der Landesklasse Staffel Süd, den VfB Cottbus 97, im Elfmeterschießen auszuschalten. Gelingt dem VfB Döbbrick auch im Finale ähnliches?

Schon einmal standen sich beide Vereine im Kreispokal gegenüber. Am 20.11.2010 unterlagen sie der Fichte-Elf in der 2.Hauptrunde mit 0:3. Können sie erfolgreich Revanche nehmen?

Trainer Ingolf Roschke ist folgender Meinung: „Wir fahren nach Spremberg, um zu gewinnen. Wer bis in das Finale vordringt, möchte dieses auch gewinnen. Da wir unser erstes sportliches Ziel schon erreicht haben, Staffelsieger in der 1.Kreisklasse Staffel Nord zu werden und somit den Aufstieg in die Kreisliga geschafft haben, können wir ohne Druck völlig frei aufspielen. Unterstützung erfahren wir von rund 100 Zuschauern, die mit zwei Reisebussen nach Spremberg anreisen werden.“

Eine sehr sportlich optimistische Einstellung die Respekt abverlangt.

Hier der VfB-Weg in das Finale:
1.Hauptrunde: SG Grün-Weiß Sellessen – VfB Döbbrick 1:4

2.Hauptrunde: VfB Döbbrick – SG Willmersdorf 1921 6:0

Achtelfinale: VfB – SG Groß Kölzig/Gahry 4:1

Viertelfinal: VfB Döbbrick – SG Eintracht Peitz 1:0

Halbfinale: VfB Döbbrick – VfB Cottbus 97 0:0, 4:3 n.E.

Der Finalgegner, der SV Fichte Kunersdorf, welcher am vergangenen 28.Spieltag der Kreisoberliga mit dem Unentschieden bei der Ströbitzer Wacker Reserve die Meisterschaft wohl verloren hat, steht nach dem Sieg im Kreispokalwettbewerb 2010 gegen den Spremberger SV 1862 heuer zum zweiten Mal in einem Endspiel um den Kreispokal.

Folgende Vereine mussten dazu aus dem Weg geräumt werden:

1.Hauptrunde: BSG Chemie Tschernitz – Fichte Kunersdorf 0:2

2.Hauptrunde: SG Dissenchen /Haasow – Fichte Kunertsdorf 2:3

Achtelfinale: Kahrener SV 03 – Fichte Kunersdorf 0:4

Viertelfinale: SV Fichte Kunersdorf – SC Spremberg 1896 1:1, 2:1 n. V.

Halbfinale: SV Fichte Kunersdorf – Spremberger SV 1862 2:0

Mit dem VfB Döbbrick wartet der Spitzenreiter der 1.Kreisklasse Staffel Nord. Dieser Gegner darf nicht unterschätz werden, hat er doch schon im Viertel- und Halbfinale für Furore gesorgt.

Trainer Michael Braun sprach davon: „Wir werden auf keinem Fall den VfB Döbbrick unterschätzen. Jeder, der in ein Endspiel kommt, möchte dieses gewinnen. Sie haben im Viertel- und im Halbfinale zwei Landesklassenmannschaften aus dem Rennen geworfen, das nötigt Respekt ab. Wenn wir alle Mann an Deck haben und alle gesund sind, möchten wir uns schon am Ende durchsetzen.“

Wünschen wir uns ein spannendes, faires Finale, den Schiedsrichtern ein gutes Auge, perfekte Regelauslegung und den richtigen Pfiff und der besten Mannschaft den Sieg.

www.spreewaldkicker.de wird von diesem Event ausführlich berichten.

J.Rohde

Rückblick 28.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Eine kleine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft ist gefallen. Mit dem unerwarteten Unentschieden bei der Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz büßte der Mitkonkurrent der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf, zwei ganz wichtige Punkte ein. Da der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, klar in Briesen siegte, vergrößerte sich ihr Vorsprung gegenüber dem Mitkonkurrenten auf drei Punkte, bei nur noch zwei ausstehenden Spieltagen. Die SG Sielow gewann etwas glücklich bei der Reserve vom VfB Krieschow. Aufsteiger SG Kausche schlug den Altmeister SV Motor Cottbus-Saspow und festigte seinen guten Tabellenplatz. Der Kahrener SV gewann in Groß Gaglow erst in der Schlussviertelstunde die drei Punkte. Eiche Branitz hat sich noch nicht aufgegeben. Sie schlagen den SV Lausitz Forst und gewinnen drei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Unentschieden trennten sich zwei noch gefährdete Vereine in Schorbus im Spiel der heimischen Blau-Weiß-Elf und der Reserve von Guben Nord. Zu den Spielen:

Zum absoluten Spitzenspiel kam es in Ströbitz. Der Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz, hatte den Tabellenzweiten, den SV Fichte Kunersdorf, zu Gast. Beide Vereine mussten auf wichtige Spieler verzichten, die aus vielerlei Gründen nicht zur Verfügung standen. Beim Gastgeber waren es zum Beispiel Sven Kubis, Ali Fazel, Carsten Käthner, Stefan Uhlig. Auf der Fichte-Seite fehlten Florian Günther, Sebastian Knüpfer, Steffen Klisch, Marcel Seifert und Sebastian Golz .Um es vorweg zu nehmen, ein Spitzenspiel war es nicht. Die Gäste im ungewohnten Look antretend, total in weiß, hatten ihre erste Möglichkeit in der 7.Spielminute, als Benjamin Golz mit dem Kopf Kevin Sieber im Wacker-Tor prüfte. Fast im direkten Gegenzug wurde ein Eckball von Enrico Schrobback gefährlich vor das Tor gebracht, den Fichte mit viel Anstrengung entschärfen konnte. Vier Minuten nach dieser Szene erneut Eckball für Wacker, den Schrobback erneut gefährlich vor das Tor brachte und hier musste eigentlich der pfeilschnelle Sebastian Pasera das 1:0 machen und diese Riesenchance ausliess. Schon in der Anfangsphase des Spieles ging der Gastgeber couragiert zur Sache. Damit hatten die Gäste ihre Probleme. Eine gewisse Nervosität war bei ihnen schon zu erkennen, sie kamen nicht richtig in die Gänge. Wie schon vor einer Woche bei Lausitz Forst wurde zu umständlich agiert. Während des ganzen Spieles gab es herrliche packende Zweikämpfe mit Sebastian Pasera und Abwehrchef Christian Badack. In der 28.Spielminute fast die Wacker-Führung, als Jonathan Bunar aus Nahdistanz Felix Wolf im Kasten der Gäste anschoss und er kurzzeitig benommen zu Boden ging. Vier Minuten später die Gäste, als Benjamin Golz den Ball aus einer Vorlage von der rechten Seite mit dem Kopf annahm und diesen knapp am linken Pfosten vorbei köpfte. Mehr Höhepunkte gab es nicht in Halbzeit eins. Auch im zweiten Spielabschnitt blieben die jeweiligen Angriffsspitzen stumpf. Benjamin Golz vergab eine Riesenchance in der 54.Spielminute, als er knapp am Pfosten vorbei schoss. Dann die 58.Spielminute. Markus Weber kam auf der rechten Seite an den Ball, seine Vorlage bekam Sebastian Pasera, der Felix Wolf im Tor keine Abwehrchance ließ, 1:0. Damit hatten die Gäste nicht gerechnet. Sichtlich beeindruckt waren sie, des plötzlichen Rückstandes. Ihr Ziel, drei Punkte aus Ströbitz mitzunehmen, schien in Gefahr. Ein Aufbäumen war erkennbar. Der gerade eingewechselte Mario Rasche scheiterte an Sieber, als er einen gewaltigen Distanzschuss abfeuerte. Kunersdorf machte Druck. Sie drängten auf den Ausgleich. Chancen dazu hatten sie durch Freistöße in der 68. und 72.Spielminute. Beide Male versuchte es Maximilian Müller, der knapp scheiterte. In der Folgeminute wurden sie mit dem 1:1 Ausgleich belohnt, als nach einer Standartsituation der Ball von den Wackeranern nicht aus der Gefahrenzone gebracht werden konnte. Der Ball kam zum mit aufgerückten Christan Badack, der am linken Pfosten stand und den Ball über die Linie bugsierte. Hier hätte Schlussmann Sieber energischer eingreifen müssen. Wiederum war es Christian Badack, der ein wichtiges Tor für seine Elf erzielte. In der Vorwoche gelang es ihm in Forst, mit einem Freistoßhammer in der 88.Minute, der Siegtreffer, heuer war es der Ausgleich, der seiner Mannschaft vom Meisterschaftsaus bewahrte. Noch einmal Glück gehabt. Ihr Abstand zum Spitzenreiter beträgt nun drei Punkte und sechs Punkte sind noch zu vergeben, Platz 2. Wacker bleibt weiterhin Tabellendritter.

In Groß Gaglow ging es im Spiel der heimischen Sportgemeinschaft und dem Kahrener SV 03 um den Klassenerhalt. Der Gastgeber musste gewinnen, um sich noch die Chance zu erhalten, sich von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Die Gäste benötigten zur Sicherheit noch den einen oder anderen Punkt, um ganz sicher zu sein. Der Gastgeber, mit ungewohntem Look antretend (rot-weiß gestreiftes Trikot und schwarzer Hose), musste aufpassen, nicht schon frühzeitig in Rückstand zu geraten. Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei Umdrehungen hinter sich, als Erik Behrendt am 16er von Fabian Schötz von den Beinen geholt wurde. Doch aus dem fälligen Freistoß machten die Gäste zu wenig. Der Ball konnte zur Ecke abgewehrt werden. In der 9.Spielminute die Chance für den Gastgeber in Führung zu gehen, als nach Vorlage von Christian Kirschke Jan-Luca Dusel an Martin Pege im Tor der 03er scheiterte. Optisch war der Gastgeber spielbestimmend. Ihre technischen Fähigkeiten nutzten sie nicht, um daraus Kapital zu schlagen. So ging es torlos in die Pause. Die Gäste setzten in der 55.Spielminute ein Achtungszeichen, als der wieselflinke Martin Klämbt den Ball knapp über die Latte schoss. Danach hatte der für den schwachen Nico Wellschmidt eingewechselte Nicolas Schmidt mit einem Torschuss die Chance zum Torerfolg zu kommen, doch Perge parierte diesen Schuss. Dann die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach Vorlage kann Martin Klämbt das 0:1 erzielen. Das war der Genickbrecher für den Gastgeber, der in den nächsten zehn Minuten noch zwei Mal den Ball aus dem Netz holen mussten. Erik Behrendt und noch einmal Martin Klämbt erzielten das 0:2 bzw. 0:3. Durch diese Niederlage spitzt sich die Situation für Groß Gaglow weiter zu. Sie belegen nun einen Abstiegsplatz. Es wird ganz schwer für sie werden, bei ihrer Sturmflaute noch sechs mögliche Punkte einzufahren, Platz 15. Kahren hat sich mit diesem Sieg endgültig frei gemacht, Platz 10.

Die Reserve vom VfB Krieschow hatte sich mit der SG Sielow auseinander zusetzen. Die Gäste wollten ihre kleine Erfolgsserie fortsetzen und ihren guten Tabellenplatz festigen So überraschten sie den Gastgeber nach 80 Sekunden mit dem 0:1 Führungstreffer. Nach einem langen Freistoß wurde die gesamte VfB Abwehr entblößt und Raoul Storch konnte den Ball annehmen und gekonnt verwandeln. Der Gastgeber steckte diesen Rückstand weg und kam wenig später zum 1:1 Ausgleich. Eine Notbremse der Gäste führte zu einem Freistoß. Routinier Gino Fraedrich verwandelte direkt zum Ausgleich. Bis zur Pause hatte der VfB noch zwei gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch diese wurden leichtfertig vergeben. In der Schlussphase der zweiten Spielhälfte kamen die Gäste erneut zur Führung. Sie schlossen einen Konter erneut durch Storch zum 1:2 ab. In der Nachspielzeit gelang ihnen sogar der Ausbau ihrer Führung, als Hicham Aitboujamaa auf 1:3 erhöhte. Für den Gastgeber war dies ein glücklicher Sieg. Ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf her eher gerecht gewesen. Mit diesem Sieg verbleiben sie auf Platz 5. Der VfB bleibt weiterhin auf Platz 8.

Der SV Eiche Branitz und der SV Lausitz Forst standen sich im Duell gegenüber. Für den Gastgeber gab es nur eine Devise: Dieses Spiel gewinnen, um die Abstiegsplätze zu verlassen. So wurde auch kein Sommerfußball gespielt. Auch die Gäste wollten dieses Spiel nicht verlieren. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Torlos ging es in die Pause. Ein Abwehrfehler der Eiche Kicker nutzen die Neißestädter zur 0:1 Führung. Der Ball kam zu Andre Pielenz, der diesen in die lange Ecke schob. Die Eiche-Kicker steckten diesen Rückstand weg und kamen schon sieben Minuten später zum Ausgleich. Ein Superspielzug von der rechten Seite wurde mit einer Flanke von Spielführer Ronny Hofmann vor das Tor abgeschlossen, diese nahm Christian Halke auf und verwandelte mit dem Kopf zum Ausgleich, 1:1. Weitere vier Minuten später führte ein Eigentor der Gäste zur Führung der Branitzer. Wiederum war Ronny Hofmann beteiligt, als er den Ball von der rechten Seite vor das Tor der Gäste spielte, hier stand Philipp Lehmann und köpfte den Ball ins eigene Tor, 2:1. Mit dem Tor des Tages konnte Ronny Hofmann sein Spiel an diesem Tage krönen. Benjamin Kaschula spielte den Ball in die Schnittstelle des Gegners, Hofmann liess drei, vier gegnerische Spieler aussteigen und verwandelte zum 3:1 (79.). Vier Minuten später setzt Christian Schultka mit einem 20 Meter Hammer das Schlusszeichen mit dem 4:1. Branitz hat sich von den Abstiegsplätzen entfernt, Platz 14. Lausitz Forst fällt vom 10.Platz auf den 11.Platz zurück.

Zwei noch in Abstiegsnöten befindliche Vereine trafen in Schorbus aufeinander. Die heimische Blau-Weiß-Elf und die Reserve von Guben Nord. Beide Vereine wussten vor dem Spiel, wie wichtig es wäre, wenn die drei Punkte eingefahren werden könnten. Der Gastgeber kam wie schon sooft in der Vergangenheit frühzeitig in Nöten, als ein langer Freistoß von der Mittellinie aus, in halbrechter Position, an der fünf Meterraumgrenze aufschlug. Die gesamte Abwehr des Gastgebers verschlief diese Situation. Dies nutzte Jürgen Jünger zur Führung, 0:1. Michael Kaluza hatte in der 16.Minute die Chance auf 0:2 zu erhöhen, doch der Ball ging am rechten Pfosten neben das Tor. Die erste Möglichkeit in diesem Spiel der Gastgeber hatte Christian Tischer, der aber nur das Außennetz traf. In der 39.Minute Jubel bei den Gästen für das 0:2. Doch dieses Tor findet keine Anerkennung, wegen angeblicher Abseitsstellung. Dagegen fällt der Ausgleich für den Gastgeber in der 58. Spielminute. Christian Tischer flankt von der rechten Außenbahn, der Ball kam zu Danilo Koall, der zum Ausgleich einschießen kann. Doch die Freude über diesen Ausgleich währte nur sechs Minuten, denn da gelang den Breesenern die erneute Führung. Ein langer Freistoß kam vor das Schorbuser Tor, aus dem Gewühl heraus schiebt erneut Florian Jünger den Ball über die Linie zum 1:2. Ab diesem Zeitpunkt an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Chancen von Bartelt und Tischer können nicht genutzt werden. In der 82.Minute aufatmen beim Gastgeber über den 2:2 Ausgleich. Eine Vorlage von Rene Böhme kam zu Niklas Rädel, der überlegt zum Ausgleich verwandelte. Mit einem Sieg wären beide Vereine besser gefahren. Die Punkteteilung ist noch kein Ruhekissen. Platz 13 für Schorbus. Der BSV Guben Nord II bleibt zwölfter.

Beim Spiel Kausche gegen Saspow konnten beide Vereine frei von Leber aufspielen, sind sie doch weit weg von Gut und Böse. Sprich, die Meisterschaft ist so gut wie entschieden und mit dem Abstieg haben sie nichts zu tun. Durch eine groben Abwehrfehler des Gastgeber kamen die Gäste zum 0:1, den Oliver Matschke erzielte. Es entwickelte sich ein schnelles und faires Spiel, wo der Gastgeber noch vor der Pause durch Tore von Fabian Triebeneck und Stephan Faber zum 1:1 Ausgleich bzw. zur 2:1 Führung kamen. In der Folgezeit bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Dadurch gelang Marcel Hinz ein Doppelpack (48./55.), wo er das das 3:1 bzw. 4:1 erzielte. In den Schlussminuten verkürzte Alexander Herzog noch auf 4:2. Kausche ist vom 7. auf den 6.Platz vorgerückt. Motor Saspow vom 6. auf dem 7.Platz zurück gefallen: Ein Platzwechsel beider Vereine.

In Briesen schien sich eine Überraschung anzubahnen, als der Gastgeber schon nach vier Spielminuten mit 1:0 in Führung ging. Der erste Angriff war gleich erfolgreich. Christian Rinza setzte sich am 16er energisch durch, sein Schuss wurde unterwegs noch von Spielführer Peter Röder abgefälscht, und so wurde der Ball unhaltbar für Christian John im Tor der Gäste. Im direkten Gegenzug fast der Ausgleich, als Fabian Ryback einen scharfen Schuss von Mathias Jäckel gerade noch so mit der Fußspitze abwehren konnte. In der 13.Minute musste eigentlich Christian Rinza das 2:0 machen, als er an Chistian John scheiterte. Danach ein ausgeglichenes Spiel, wo die Gäste stets bemüht waren den Ausgleich zu erzielen. Der fiel dann nach gut einer halben Stunde Spielzeit, als nach Vorlage von Spielertrainer Eric Schiffel Mathias Jäckel den Ball an den Innenpfosten schlug und von dort in das Netz ging. Sichtbare Erleichterung beim Favoriten, als ihm noch vor der Pause der Führungstreffer gelang. Ein Hinterhaltschuss von Mattias Krautz brachte das 1:2. Unter Mithilfe von Marko Gollasch, dem in der 49.Spielminute ein Eigentor unterlief, ging der Favorit mit 1:3 in Führung. Nun dominierten die Gäste. Es war kaum noch Gegenwehr des Gastgebers zu verzeichnen, Stehend KO. Die beiden in der Torschützenwertung führenden Mathias Jäckel und Christian Witasch erhöhten noch auf 1:4 und 1:5. Durch diesen Sieg und dem Unentschieden von Kunersdorf ist der Punktabstand zum Tabellenzweiten Kunesdorf auf drei Punkte angewachsen, bei noch zwei auszutragenden Spieltagen. Die SG Briesen/Dissen bleibt weiterhin Vierter.

Joachim Rohde

Vorschau 28.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Diese Kreismeisterschaft hat es in sich. Drei Spieltage vor Ultimo, ist die Frage nach der Meisterschaft, sowie die des Abstieges, noch nicht geklärt. In der Statistik ist ähnliches nicht nach zu lesen.

So kommt es am 28.Spieltag zum Spitzenspiel in Ströbitz. Der Tabellendritte, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat den Meisterschaftsmitkonkurrenten SV Fichte Kunersdorf zu Gast. Erneut eine schwere Hürde für die Fichte-Elf, nachdem sie in der Vorwoche beim SV Lausitz Forst erst in den letzten zwei Minuten den Sieg aus dem Feuer rissen. Die Aufgabe heuer ist nicht leichter. Die Wacker-Reserve kann ohne Druck frei aufspielen und das kann von großem Vorteil sein. Das Hinspiel gewann die Fichte-Elf mit 3:0. Für die Gäste zählt in dieser Endphase der Meisterschaft nur ein Sieg, alles andere könnte die Meisterschaft schon beeinflussen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Spitzenreiter der Liga, der Spremberger SV, steht vor einer nicht ganz leichten Aufgabe, ähnlich wie Fichte Kunersdorf. Sie müssen zur Spielgemeinschaft Briesen/Dissen (Tabellenvierter), die sie in der Hinrunde mit einem 7:1 Debakel nach Hause schickten. Wenn sie die gleiche Form wie in der Vorwoche in Kausche abrufen können, ist ein Dreier möglich. Wie schon für Kunersdorf gilt auch für sie, nur ein Sieg zählt.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Hier die restlichen Ansetzungen von Fichte Kunersdorf und dem Spremberger SV.

Fichte Kunersdorf
SV Wacker 09 Ströbitz (A)
BW Schorbus (H)
Groß Gaglow (A)

Spremberger SV
SG Briesen/Dissen (A)
SG Drachhausen/Fehrow (H)
VfB Krieschow II (A)

Beide Vereine beenden die Meisterschaft mit einem Auswärtsspiel. Vom Programm her alles lösbare Aufgaben. Also einen Schnitzer darf sich keiner mehr erlauben.

Zu einem hochbrisanten Spiel kommt es in Krieschow. Die Reserve vom VfB empfängt die SG Sielow, die sie in der Hinrunde mit 2:1 besiegen konnten. Die Gäste möchten dieses Ergebnis revidieren und ihren guten fünften Tabellenplatz festigen, wenn nicht sogar noch verbessern.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Zu einem weiteren hoch interessantem Spiel kommt es in Kausche. Die beiden punktgleichen Tabellennachbarn SG Kausche und Motor Saspow stehen sich gegenüber. Auch sie können frei aufspielen und um eine noch besser Tabellenposition kämpfen. Das Hinspiel endete 3:3 Unentschieden. Nach der hohen Niederlage in Spremberg kämpft der Gastgeber um Rehabilitierung. Kann Saspow an die Leistung der ersten Halbzeit gegen Gaglow anknüpfen, ist auch hier ein Sieg möglich.
Mein Tipp: Unentschieden.

Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche gegen Fichte Kunersdorf steht der SV Lausitz Forst vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen zum stark abstiegsbedrohten SV Eiche Branitz reisen, die sie im Hinspiel knapp mit 1:0 besiegen konnten. Doch Vorsicht ist geboten. Die Eiche-Kicker haben sich noch nicht aufgegeben und streben den siebenten Saisonerfolg an.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Eiche Branitz.

Hier die Restprogramme der noch gefährdeten Vereine.

SV Eiche Branitz
SV Lausitz Forst (H)
SG Sielow (A)
Viktoria Cottbus (H)

SG Groß Ggalow
Kahrener SV 03 (H)
Guben Nord II (A)
Fichte Kunersdorf (H)

BW Schorbus
Guben Nord II (H)
Fichte Kunersdorf (A)
Wacker Ströbitz (H)

Drachhausen/Fehrow
Spremberger SV (A)
Motor Saspow (H)

Das Spiel SG Drachhausen/Fehrow gegen Viktoria Cottbus wurde auf den 17. April vorgezogen und endete mit einem 2:3 Sieg der Gäste aus Cottbus.

Sieht man sich die Ansetzungen der drei letzten Spieltage an, so hat die SG Blau-Weiß Schorbus wohl das schwierigste Programm von den vier gefährdeten Vereinen, aber auch das von der SG Groß Gaglow ist fast ebenbürtig. Die SG Drachhausen/Fehrow ist so gut wie abgestiegen, denn in den letzten beiden Spielen müssen sie zum Meisterschaftsmitfavoriten und empfangen Motor Saspow, die sich noch im einstelligen Tabellenbereich verbessern möchten. Der SV Eiche Branitz könnte es packen, denn die Hinspielergebnisse lassen den Schluss zu, diese Restpartien gewinnen zu können. Lassen wir uns überraschen.

Die beiden letzten Spiele des 28.Spieltages haben es von der Spannung her ebenfalls in sich. So empfängt die SG Blau-Weiß Schorbus die Reserve vom Brandenburgligisten Guben Nord, die das Hinspiel mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Nur vollste Konzentration ist von Nöten, um aus diesem Spiel als Sieger herauszugehen. Da auch die Gäste theoretisch noch absteigen können, ist mit einem kampfbetontem Spiel zu rechnen.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Das vorletzte Heimspiel für die SG Groß Gaglow muss gegen den Kahrener SV 03 ausgetragen werden. Das Hinspiel wurde knapp mit 0:1 verloren. Das sieht nach Revanche aus. Können die Schützlinge von Christian Frischke das Unmögliche möglich machen? Bei einer Niederlage ist mit dem Abstieg zu rechnen, da aus der Landesklasse auf alle Fälle der SV Guhrow absteigen wird.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow

Joachim Rohde

Rückblick 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Die Fußballkreismeisterschaft, aber auch der Kampf gegen den Abstieg, bleibt weiterhin hoch interessant, oben wie unten in der Tabelle. Spannung pur.

Der Spremberger SV gewann erwartungsgemäß gegen den gut platzierten Aufsteiger SG Kausche. Mitkonkurrent Fichte Kunersdorf zitterte sich zum knappen Sieg beim SV Lausitz Forst, der erst zwei Minuten vor Ultimo sichergestellt werden konnte. Im Reserveduell vom BSV Guben Nord und dem SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz konnten die Gäste einen zwei Tore Rückstand noch egalisieren. Viktoria Cottbus verlor nach schwachem Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, bleibt aber im einstelligen Tabellenbereich. Die SG Sielow musste sich starker Gegenwehr im Spiel gegen den Tabellenletzten SG Drachhausen/Fehrow erwehren und kam zu einem knappen Erfolg. Der SG Groß Gaglow gelang keine Überraschung in Saspow und verlor wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Der Kahrener SV 03 konnte mit der besten Saisonleistung Blau-Weiß Schorbus sicher schlagen, die damit weiter um den Klassenerhalt bangen müssen. Aufsteiger Eiche Branitz konnte einen drei Tore Rückstand fast noch egalisieren. Durch diese erneute Niederlage spitz sich die Abstiegsfrage immer weiter zu. Zu den Spielen:

Der favorisierte Spremberger SV fand im Spiel gegen den gut platzierten Aufsteiger, der SG Kausche, wieder zu seinem arteigenem Spiel zurück. Im technischen Bereich waren die Gäste dem Gastgeber ebenbürtig und kamen zu ein, zwei guten Chancen. Mehr war aber in diesem Spiel nicht drin. In der 11.Spielminute begann der Torreigen des SSV. Eine Ballstafette über mehrere Stationen konnte Stephan Besenhard mit dem 1:0 Führungstor abschließen. Noch vor der Pause wurden sie ihrer Überlegenheit mit dem zweiten Tor gerecht. Matthias Krautz netzte zum 2:0 ein. Im zweiten Spielabschnitt kam die Zeit von Christian Wietasch, der den durch Verletzung fehlenden Goalgetter Mathias Jäckel gut vertrat. Er traf in der 58., 72. (per Foulelfmeter) und in der 75.Minute. Zwischenzeitlich gelang Niko Kaszycki das 4:0 in der 66.Spielminute. Christian Wietasch rückt mit seinen drei Toren in diesem Spiel dem Spitzenreiter der Torschützenwertung, Mathias Jäckel, bis auf vier Tore heran (25). Nachdem das halbe Dutzend vollgemacht wurde, kamen die Gäste zum nicht unverdienten 6:1 Anschlusstreffer. Durch diesen Sieg hat der Spremberger SV seinen knappen Vorsprung gegenüber Fichte Kunersdorf behaupten können, Platz eins. Die SG Kausche fällt vom fünften auf dem siebenten Tabellenplatz zurück.

Mitkonkurrent Fichte Kunersdorf traf auf einen kampfstarken SV Lausitz Forst, der dem Mitfavoriten alles abverlangte. Am Ende reichte es nicht ganz zu einer Überraschung. Der Reihe nach: In den ersten dreißig Spielminuten gab es, außer einigen Fernschüssen, nichts Nennenswertes zu verzeichnen. Doch mit zunehmender Spielzeit übernahm der Favorit das Spielgeschehen, ohne aber Zwingendes zu erspielen. Ein missglückter Befreiungsschlag des Gastgebers hätte fast die Führung der Gäste gebracht, doch der Ball ging knapp über das Tor der Neißestädter. Im zweiten Spielabschnitt hielten die Gastgeber die überlegenen Gäste mit ihren guten Abwehrverhalten in Schach. In der 53.Spielminute verfehlte, in der besten Offensivphase des Gastgebers, Louis Bücher das Tor. Zwölf Minuten später bot sich ihnen eine weitere Möglichkeit, die sie aber auch ausließen und mit einem Drehschuss knapp das Gästetor verfehlten. Marcin Piech bot sich in der 69.Spielminute eine Möglichkeit mit einem Distanzschuss an, den Gästeschlussmann Felix Wolf parierte. Danach wieder die Fichte-Elf. Mit großem Einsatz wehrte sich der Gastgeber gegen den drohenden Rückstand. Der fiel dann doch noch in der 88. Minute. Ein umstrittener Freistoß kurz vor dem, Strafraum kann Christian Badack mit einem wuchtigen Schuss, durch die Forster Abwehrmauer hindurch, zum 0:1 verwandeln. Frenetischer Jubel bei den Gästen. Hatten sie doch das Spiel noch zu ihren Gunsten drehen können. In der Nachspielzeit fing sich Schlussmann Erik Strauss die Rote Karte ein, als er außerhalb des 16ers einen Fichte-Spieler von den Beinen holte. Durch diesen Sieg behält die Fichte-Elf, mit nur einem Punkt Rückstand zum Spitzenreiter, Platz 2. Trotz der Niederlage behauptet der SV Lausitz Platz 10.

Zum Duell zweier Reservemannschaften kam es in Guben. Der BSV Guben Nord und der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz standen sich gegenüber. Die Breesener gingen auch schon frühzeitig in Führung, als ein Freistoß in der 14.Spielminute ungenügend von den Gästen abgewehrt werden konnte und Alex Freitag die Führung markierte, 1:0. Noch vor der Pause bauten sie diese Führung weiter aus. Erneut war es eine Standartsituation die Michael Kaluza zum 2:0 nutzte. Ein umstrittener Foulelfmeter brachte den Anschlusstreffer der Gäste. Stefan Uhlig wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ali Fazel zum 2:1. In der 66.Spielminute war Stefan Uhlig erneut Ausgangspunkt für den Ausgleich. Er gewann einen Zweikampf, passte den Ball zu Christian Bläsner, der nur noch einnetzen brauchte zum 2:2. Danach hatten die Gäste noch einen Lattenschuss zu verzeichnen und später wurde ihnen, nach Meinung der Wackeraner, ein Kopfballtor vom Unparteiischen zu Unrecht aberkannt. Wacker, trotz des Punktverlustes, mit drei Punkten Vorsprung, auf Platz 3. Guben Nord II bleibt noch gefährdet, Platz 12.

Der Kahrener SV 03 spielte nach langer Zeit wieder „Fußball“. Sie bestimmten vom Beginn an das Spielgeschehen und kamen zu einigen Möglichkeiten, die aber auch die Gäste hatten. Noch vor dem Seitenwechsel gingen die 03er in Führung. Von der Außenbahn schlug der eingewechselte Spielertrainer Denny Schopka einen scharfen Schuss in die Mitte des Spielfeldes, Angelo Weber ließ diesen Ball passieren, wodurch Eric Behrendt in gute Schussposition kam und verwandelte, 1:0. Er war es auch, der mit einem Doppelpack (64.u.68.) die Vorentscheidung in diesem Spiel erzielte. Zuerst war es eine Flanke von Martin Klämbt, wo er den Ball mit dem Kopf als Bogenlampe köpfte und sich so im Netz senkte, 2:0. Thomas Reichstein schoss vier Minuten später den Ball von der rechten Außenbahn zu Martin Klämbt, der leitete den Ball zu Eric Behrendt, der zum dritten Mal in diesem Spiel vollendete, 3:0. Mit nunmehr 33 Punkten belegen die 03er den elften Tabellenplatz. Blau-Weiß Schorbus kämpft weiterhin gegen den Abstieg, Platz 13.

Viktoria Cottbus verlor nach einem erschreckend schwachen Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen mit 0:2. Gegenüber der Vorwoche in Kausche war die Mannschaft nicht wieder zuerkennen. Fast mit dem Pausenpfiff kamen sie zu ihrer ersten Chance, die aber Niklas Kiesow nicht nutzte. Die Gäste hatten zuvor durch ihren Goalgetter Christian Rinza eine Möglichkeit, die er aber auch nicht nutzte. Beim Vorwärtsdrang von Viktoria (68.) unterliefen ihnen dabei einige Abspielfehler, die Christian Rinza eiskalt zum 0:1 verwandelte. Er war es auch, der in der 80.Spielminute mit dem 0:2 die Niederlage von Viktoria besiegelte. Trotz der Niederlage bleiben sie einstellig, Platz 9 in der Tabelle. Briesen/Dissen festigt Platz 4.

Ein verheißungsvoller Auftakt von Eiche Branitz gab es in der 3.Spielminute im Spiel gegen die Reserve vom VfB Krieschow, als Marcus-Paul Lieb nur die Latte traf. Doch in der Folgezeit zerstörte Christopher Matthieu mit einem Hattrick alle Hoffnungen des Gastgebers. Dabei halfen einige vermeidbare Abwehrfehler diesen Hattrick zu erzielen. An dem 0:1 und 0:2 hatte der Eiche-Keeper eine Aktie dran. Als Matthieu dann noch das 0:3 erzielte (34.), schienen die Messen gesungen. zu sein. Doch als gleich nach dem Seitenwechsel (47.) die Eiche-Kicker zum Anschlusstreffer kamen, keimte die Hoffnung auf, es doch noch zu schaffen. Ein langer Ball kam in den 16-Meter-Raum und den konnte Marcus.Paul Lieb mit dem Kopf zum 1:2 verwandeln. Ihre Hoffnungen blieben bis in der Nachspielzeit (90+1), als Ronny Hofmann das 2:3 gelang. Mehr war an diesem Tage allerdings nicht drin. Branitz muss weiterhin um den Klassenerhalt bangen, Platz 15. Der VfB Krieschow ist durch diesen Sieg von Platz 9 auf Platz 8 vorgerückt.

Ein torreiches Spiel gab es in Sielow zwischen der heimischen Sportgemeinschaft und dem Aufsteiger und Tabellenletzten, der Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow. Der Gastgeber schien noch in der Kabine zu sein, als sie schon im Rückstand lagen (1.). Der erste Angriff war sofort erfolgreich für die Gäste. Von Jakubik kam der Pass auf Handrow, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und zur überraschenden 0:1 Führung schoss. Es dauerte bis zur 20.Spielminute, als den Schwarz-Gelben der 1:1 Ausgleich gelang. Einen Konter über Knoll schloss Krautzig erfolgreich ab, 1:1. Neun Minuten später die Führung. Dieses Mal kam die Vorlage von Krautzig und Christopher Knoll verwandelte zum 2:1. Nach einer Stunde Spielzeit waren es erneut die Gäste, die den Ausgleich erzielten. Eine weite Flanke unterschätzte Ersatzkeeper Maik Watzke, beide Stammtorhüter fehlten wegen Verletzung, so dass Marcin Jerzy Jakubik an den Ball kam und den 2:2 Ausgleich erzielte. Doch die Freude über diesen Ausgleich wärte nur 120 Sekunden, bis Krautzig zur Stelle war und zum 3:2 einschoss. Die Ereignisse überschlugen sich, denn vier Minuten später gelang den Gästen durch Eric Neu der erneute Ausgleich, 3:3. Doch damit nicht genug. Zwei weitere Minuten später ging der Gastgeber wiederum in Führung. Der lange abwesende Michel Konzack, in der 63.Spielminute eingewechselt, kam an den Ball, bediente Christopher Knoll und der machte das 4:3. Das war dann aber auch, der Schlusspunkt in einem dramatischen Spiel. Sielow von Platz 7 auf Platz 5 vorgerückt. Das nie aufgebende Schlusslicht bleibt Tabellenletzter. Bei nur noch drei Spieltagen sollte der Abstieg kaum noch zu verhindern sein.

Die stark abstiegsgefährdete SG Groß Gaglow musste zum SV Motor Cottbus-Saspow, der in letzter Zeit schwächelte. Man wollte den Heimvorteil nutzen, um aus dieser Misere beizukommen. Als dann noch der pfeilschnelle und technisch gut beschlagende Jungspieler Lukas Lehmann in der 3.Spielminute das 1:0 markierte, war dieses Tor Auslöser einer spielerischen tollen Viertelstunde. Ein wahres Feuerwerk an Chancen erarbeitete sich der Gastgeber im Minutentakt. Gaglow wurde förmlich schwindelig gespielt, doch die alte Kammalität kam wieder an das Tageslicht, sie können ihre klarsten Chancen zurzeit nicht verwandeln. So kamen mit zunehmender Spielzeit die Gäste immer besser in das Spiel und erarbeitete sich auch einige Möglichkeiten. Saspow weiterhin mit den klareren Chancen, so zum Beispiel in der 22.Spielminute, als Lukas Lehmann die Vorarbeit für David Schütze leistete, der aber diese Riesenchance liegen ließ. Die erste richtige Chance für die Gäste gab es in der 25.Spielminute, die sträflich nicht genutzt wurde. In der 35.Minute war es erneut David Schütze, der vier Versuche in Folge nicht nutzen konnte. Er scheiterte an Dustin Lindner, der mit einer guten Parade den letzten Versuch unschädlich machte. In den Schlussminuten der ersten Spielhälfte hatten die Gäste die Chance zum Ausgleich, scheiterten aber an Ronny Luckow im Tor der Saspower. In dieser ersten Halbzeit lieferten sich die beiden Yongster Lukas Lehmann (Saspow) und Anton-Johann Stasch herrliche Zweikampfduelle, eine Augenweide diesen beiden Spielern zuzusehen. Es dauerte bis zur 72.Spielminute, bis Kevin Hauf im Alleingang die Vorentscheidung mit dem 2:0 erzielte. Spannend wurde es noch einmal, als den Gästen in der 83.Spielminute, nach einem Konter eben durch diesen Anton-Johann Stasch, der Anschluss zum 2:1 gelang. In der Schlussminute dann noch das verdiente 3:1 für Saspow. Kevin Hauf wurde im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelt der in der 77.Spielminute eingewechselte Alan Mjagkov zum 3:1. Sapow hat die magischen vierzig Punkte erreicht. Platz 6. Bei einem noch ausstehendem Nachholspiel gegen Krieschow kann zum Ende der Saison eine noch bessere Platzierung erreicht werden. Groß Gaglow ist weiterhin in Abstiegsgefahr, Platz 14.

Joachim Rohde

Vorschau 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2016/2017

Hallo Fußballfreunde!

Was bringt uns der 27.Spieltag? Wieder eine Überraschung, die die Meisterschaft beeinflussen kann? Wer patzt erneut von den beiden führenden Vereinen? Vom Papier her sind es lösbare Aufgaben für die beiden Meisterschaftsaspiranten die sie zu bewältigen haben. Spannung pur ist es alle mal. Die beiden Ausrutscher von beiden Mannschaften sind Warnung genug, es nicht wieder passieren zu lassen.

Der Spitzenreiter Spremberger SV hat den ehrgeizigen Aufsteiger und Tabellenfünften, die SG Kausche, zu Gast, die allerdings die beiden letzten Spiele verloren haben. Im Hinspiel mussten sie sich dem Gastgeber klar mit 5:0 geschlagen geben. Der Gastgeber wird hochkonzentriert in dieses Spiel gehen, um nicht ein zweites „Groß Gaglow“ zu erleben. Um das große Ziel die Meisterschaft zu erreichen, muss dieses Spiel gewonnen werden. Alles andere wäre eine erneute Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV.

Fichte Kunersdorf muss in die Neißestadt Forst reisen, um gegen den dortigen SV Lausitz zu spielen. Im Hinspiel hatte der Favorit so seine Probleme. Trainer Michael Lampe vom gastgebenden SV Lausitz geht zuversichtlich in dieses Spiel. Gelingt ihnen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die Wacker Reserve muss nach Guben, um gegen die Zweite vom BSV Nord zuspielen. Das Hinspiel hatten die Gäste klar für sich entschieden, 4:0. Die Breesener sind noch gefährdet im Abstiegsgeschehen, das heißt, ein Sieg muss her. Ob es gelingt? Wacker möchte sicherlich in der Schlussphase der Meisterschaft seinen dritten Tabellenplatz verteidigen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der im Aufwind befindliche FSV Viktoria Cottbus hat den Tabellenvierten, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, zu Gast. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 0:0 Unentschieden. Nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Kausche ist man hochmotiviert, um auch in diesem Spiel erfolgreich zu sein. Die Gäste wollen die vorwöchentliche Heimniederlage gegen Sielow revidieren. Ob es gelingt? Beide Vereine können frei aufspielen, sind sie doch weit weg von Gut und Böse, sprich Meisterschaft bzw. Abstieg.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die SG Sielow steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie haben den Tabellenletzten und Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Drachhausen/Fehrow, zu Gast. Schon das Hinspiel gewannen die Gastgeber mit 7:3. Alles andere als ein Sieg wäre auch eine Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Motor Saspow möchte endlich seine Erfolgslosigkeit im Spiel gegen die SG Groß Gaglow beenden. Hinzu kommt, dass die 2:0 Hinspielniederlage zu revidieren ist. Um in der Tabelle nicht noch weiter zurückzufallen, muss ein Sieg her. Gaglow kämpft gegen den Abstieg, da werden Kräfte frei, siehe vorige Woche gegen Spremberg.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Saspow.

Zwei noch gefährdete Vereine kämpfen gegen den Abstieg. Der Kahrener SV und Blau-Weiß Schorbus. Nach dem Sieg gegen Kunersdorf kam in der Folgewoche die 6:0 Klatsche von Ströbitz bei den Kahrenern dazu. Wie haben die 03er dieses verkraftet? Die Gäste konnten ihre 540-minütige Torflaute in der Vorwoche im Spiel gegen Saspow beenden. Gelingt die Überraschung in Kahren?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der stark abstiegsgefährdete Aufsteiger aus Branitz hat die Reserve vom VfB Krieschow zu Gast, den sie im Hinspiel knapp mit 1:0 besiegen konnten. Gelingt ihnen dieses ein weiteres Mal? Die Gäste, nach dem Sieg gegen Lausitz Forst, werden alles versuchen, um das Hinspielergebnis zu korrigieren.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Joachim Rohde