Rückblick 3.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Ein torreicher Spieltag mit 42 Toren und einigen Überraschungen hatte der dritte Spieltag zu bieten. Die SG Sielow gewinnt in Kunersdorf souverän das Spitzenspiel. Motor Sapow gibt sicheren Sieg in der Nachspielzeit noch aus der Hand. Der SV Lausitz Forst drehte das Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen nach einem 0:2 Rückstand zu einem 3:2 Sieg. Die Eiche Kicker aus Branitz gewinnen beim Aufsteiger in Peitz. Der zweite Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, kommt in Krieschow nicht um ein Debakel herum. Die Reserve vom BSV Guben Nord trennt sich von der SG Blau-Weiß Schorbus mit einem gerechten Unentschieden. Überraschend auch die Auswärtsniederlage vom vorjährigen Tabellendritten, der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Absteiger SV Guhrow mit makellosem Start. Zu den Spielen:

Ein hoch interessantes Spiel gab es in Peitz. Der diesjährige Aufsteiger, die Reserve von der SG Eintracht Peitz, hatte den vorjährigen Aufsteiger, den SV Eiche Branitz, zu Gast. Für die Gäste schon ein wegweisendes Spiel, denn bei einer erneuten Niederlage würde man für einige Zeit im Tabellenkeller schmoren. Hinzu kam, dass sie stark ersatzgeschwächt in dieses Spiel gehen mussten. So fehlten mit Lieb, Ramm, Schultka und Basto vier wichtige Aktivposten, die kaum zu kompensieren waren. Die ersten Minuten gehörten dem Gastgeber, der in der zehnten Spielminute die erste Möglichkeit hatte, als Marco Lehnig Benjamin Lehmann in Szene setzte, doch der Ball noch abgefälscht wurde und dieser in das Aus ging. Die Gäste hatten in der 20.Spielminute ihre erste Chance, als Torsten Schade zu Spielführer Patrick Jahn spielte, der den Ball weiter zu Benjamin Kaschula brachte, dieser aber an Eric Kindschuh, dem Kepper des Gastgebers, scheiterte. Die Fischerstädter waren optisch überlegen. In der 28.Minute war es Routinier Steffen Leupold, der mit einem 25-Meter Schuss Philipp Reich im Tor der Gäste prüfte und wenig später Spielführer Robert Weise knapp scheiterte. In der 40.Spielminute befanden sich die Fischerstädter im erneuten Angriff auf das Branitzer Tor, ein vermeintliches Handspiel der Gäste im 16er wurde vom Unparteiischen jedoch nicht anerkannt. Heftige Proteste der Gastgeber halfen hier nicht. Der Ball wurde aus der Gefahrenzone befördert, doch postwendend griffen die Gastgeber erneut an und dieses Mal hatten sie Erfolg. Aus dem Mittelfeld heraus wurde der Ball in den 16er gespielt, hier stand Steffen Leupold goldrichtig und schoss aus halbrechter Position in das linke obere Eck zum 1:0 ein. Nach der Pause drängten die Gäste auf den Ausgleich. Sie bestimmten nun das Spiel. In der 53.Spielminute wurde der Ball aus dem hinteren Mittelfeld weit nach vorn gespielt. Der Ball wurde immer länger, Maik Rösnick setzte sich im Zweikampf durch und schoss den Ball in die Maschen zum 1:1. Vier Minuten später vergab er die mögliche Führung, als er völlig freistehend, fünf Meter vor dem Tor der Peitzer, den Ball nicht am Schlussmann Kindschuh vorbei brachte, sondern ihn über das Tor köpfte. Das hätte die Führung sein müssen. Nach einer Stunde Spielzeit hatte der Gastgeber wieder einmal eine Chance, als nach Vorarbeit von Leupold Robert Borchardt knapp das Tor verfehlte. Die Vorentscheidung fiel in der 81.Spielminute. Nach Vorarbeit von Benjamin Kaschula kam der Ball zu Patrick Jahn der zum 1:2 einköpfen konnte. Der Gastgeber enttäuschte im zweiten Spielabschnitt. Die Gäste verstanden es bis zum Abpfiff diesen knappen Vorsprung zu verteidigen. Am Ende ein wichtiger und verdienter Sieg der Eiche Kicker, aufgrund der zweiten Halbzeit. Branitz konnte sich vom Tabellenende auf Platz zwölf katapultieren. Peitz ist nun Tabellenelfter.

Zwei unterschiedliche Halbzeiten gab es in Forst. Der heimische Sportverein Lausitz hatte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast, die auch in den Anfangsminuten das Spiel bestimmten. Durch die ungeordnete Defensive des Gastgebers ergaben sich Möglichkeiten für die Gäste. Allein zwischen der 14. und 19.Spielminute ließen die Gäste vier sehr gute Chancen liegen. Eine ungeschickte Zweikampfführung im 16er führte dann in der 24.Spielminute zu einem Strafstoß, den Neuzugang Marcus Krüger sicher zur 0:1 Führung verwandelte. Er war es auch, der sechs Minuten später auf 0:2 erhöhen konnte. Nach einem Ballverlust der Neißestädter an der Strafraumgrenze machte er sich dies zu Nutze, ließ dabei noch seinen Gegenspieler stehen, und verwandelte. Die erste richtige Aktion des Gastgebers hatte Marcin Piech in der 32.Spielminute, als er einen Ball über den Keeper der Gäste lupfte, dieser aber knapp am langen Pfosten in das Aus ging. Er hatte noch in der 44.Minute die Chance zum Anschlusstreffer, als er Daniel Schröter im Tor der Gäste zu einer Glanzparade zwang. Nach dem Wechsel drängte der Gastgeber auf die Resultatsverkürzung. Chancen waren dazu in der 53. und 58. da, die aber knapp vergeben wurden. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen nun die Neißestädter das Spielgeschehen in ihre Hände. Nach genau einer Stunde Spielzeit war es dann soweit. Domenik Patsch wurde im 16er von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte sicher Marcin Piech zum 1:2. Danach musste eigentlich der Ausgleich fallen, als Piech mit einem Volleyschuss Schröter zu einem Blitzreflex zwang. Ein Doppelpack in der 86. und 88.Spielminute führte zum Ausgleich und zum Siegtreffer. Zuerst köpfte Markus Gebauer unbedrängt zum 2:2 ein und 120 Sekunden später gelang unter großen Jubel der nicht mehr geglaubte Siegtreffer. Robin Otto führte einen Einwurf durch, sah dabei den freien Raum vor dem Strafraum. Pieck nahm im Laufduell den Ball perfekt mit, sein sofortiger Schuss ging an den Innenpfosten und von dort sprang er ins Tor zum 3:2. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Gastgebers. Mit so einem blendenden Start haben sie zu Beginn der Serie sicher kaum selbst geglaubt. Dabei mussten noch drei Minuspunkte begradigt werden. Klasse! Der Lohn ist der fünfte Tabellenplatz. Die Gäste erlitten nun schon die dritte Niederlage in Folge, wenn das Pokalspiel gegen Sielow mitgerechnet wird. Platz zehn.

Zwei punktlose Vereine standen sich in Guben gegenüber. Die Reserve vom BSV Guben Nord und die SG Blau-Weiß Schorbus standen sich gegenüber. Für beide Vereine läuteten die Glocken auf Sturm. Keiner durfte das Spiel verlieren. Der Verlierer bliebe dann vorerst im Tabellenkeller. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So fielen innerhalb von fünf Spielminuten zwei Tore. Zuerst kam ein langer Ball in den 16er der Gäste. Danilo Koal kam an den Ball und köpfte diesen über den eigenen Schlussmann Jenzewski, der schon aus dem Tor gelaufen war, um den Ball zu klären, 1:0. Schorbus blieb unbeeindruckt von diesem Rückstand und griff nun selbst an. Eine Tendelei der Breesener im Mittelfeld machten sich die Gäste zu Nutze und kamen durch Sven Rajewski zum 1:1 Ausgleich. Gleich nach der Pause waren es erneut nur fünf Minuten die zu Resultatsveränderungen führten. Zwei Strafstöße führten dazu. In der 55.Spielminute verwandelte Andre Götze vom Punkt zum 2:1. Auf der Gegenseite war es Spielführer Matthias Geppert, der den Ausgleich per Strafstoß erzielt. Am Ende eine gerechte Punkteteilung, mit der aber beide nicht richtig Leben können. Schorbus mit nur einem Punkt auf Platz 13 und Guben mit einem Punkt auf einen Abstiegsplatz, auf Platz 15, durch das schlechtere Torverhältnis dieser Tabellenposition.

Der SV Motor Cottbus – Saspow musste nach Kahren, um bei den 03ern die ersten Punkte einzufahren. Auch sie gehörten zu den punktlosen Vereinen. Würde ihnen ähnliches wie in der Vorsaison an gleicher Stelle gelingen, als sie mit einem 5:1 nach Hause gefahren sind? Die Gäste versteckten sich nicht und kamen schon in der 12.Spielminute nach einem Konter durch Oliver Matschke zur 0:1 Führung, als er aus zehn Meter abschloss. Ein Torwartfehler führte in der 41.Spielminute zum 0:2. Jochen Knauer war zur Stelle und netzte ein. Im zweiten Durchgang waren es die Gäste, die mehr Spielanteile besaßen. Sie sahen wie der sichere Sieger aus, wenn da nicht die dramatische Schlussminuten gewesen wären. Ein langer Ball von Schlussmann Martin Perge wurde bis an den gegnerischen 16er gespielt, wo ihn Routinier Hannes Held acht Meter vor das Tor der Saspower spielte. Keiner konnte den Ball aus der Gefahrenzone spielen. Sebastian Schöne stocherte ihn aus dem Gewühl heraus ins Tor zum 1.2. In der dreiminütigen Nachspielzeit bekam der Gastgeber noch einen Freistoß zugesprochen. Florian Kasper verwandelte aus 25 Meter Entfernung zum 2:2 Ausgleich. Große Enttäuschung bei den Gästen, so kurz vor dem Ende noch abgefangen zu werden. Saspow mit nun einem Punkt auf der Habenseite auf Platz 14. Die Gastgeber durch den unverhofften Punktgewinn nun mit vier Punkten auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 7.

Ein Schützenfest gab es in Krieschow. Die U23 des VfB hatte den gut gestarteten Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, zu Gast. Die allerdings mit großen Personalproblemen anreisten, so dass sogar der Trainer, Torsten Pospiech, die Töppen schnüren musste. Schon nach acht Spielminuten lagen sie nach Toren von Tobias Wittke und Marcus Dörry mit 0:2 in Rückstand. Das Debakel nahm nun seinen Lauf. In regelmäßigen Abständen wurde das Ergebnis in die Höhe geschraubt. Zur Pause hieß es 5:0! Bis zur 69.Spielminute konnten die Gäste dieses Halbzeitergebnis halten, doch dann brach der Bann. Am Ende wurde es noch zweistellig, 11:0! Durch diesen torreichen Sieg übernimmt der VfB die Tabellenspitze. Die Gäste fallen vom fünften auf den achten Tabellenplatz zurück.

Die SG Kausche, in dieser Serie bisher schlecht aus den Startlöchern gekommen, wollten dieses im Spiel gegen den letztjährigen Tabellendritten, der Wacker-Reserve aus Ströbitz, verändern. Es wurde ein Spiel auf Augenhöhe. Dabei gelang dem Gastgeber schon frühzeitig (12.) die Führung. Als Stephan Faber von der Außenbahn gut angespielt wurde, konnte er mühelos zum 1:0 verwandeln. Wacker steckte diesen Rückstand weg und kam schon in der 27.Spielminute durch Ali Fazel zum Ausgleich, als er einen Torwartfehler sich zu Nutze machte, 1:1. Ein Doppelpack gleich nach der Pause für den Gastgeber ließ sie auf zwei Tore enteilen, zum 2:1 und 3:1. Zwischenzeitlich kamen die Gäste ebenfalls zu guten Einschussmöglichkeiten, die sie in der 68. Minute durch Karsten Kurth zum 3:2 Anschluss nutzten. Doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. Dafür erhöhten die Gastgeber auf 4:2, den erneut Stephan Faber erzielte. In der Nachspielzeit gelang den Gästen erneut der Anschluss. Gordon Schimke markierte das 4:3. Doch im direkten Gegenzug stellte Sebastian Lincke den alten Abstand wieder her, 5:3. Kausche mit dem ersten Dreier, Platz neun. Wacker auf Platz sechs.

Einen glänzenden Start legte Absteiger SV Guhrow hin. Auch im dritten Spiel in Folge wurde ein Dreier eingefahren. Gegner Viktoria Cottbus ist mit einem Punkt schlecht aus den Startlöchern gekommen. Sie bräuchten unbedingt einen Dreier, um aus der misslichen Lage herauszukommen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wo zwei Mal die Latte des Tores einen Torerfolg für sie verhinderte. So ging es torlos in die Pause. Gleich nach der Pause ein Doppelpack für Guhrow, der für eine Vorentscheidung in diesem Spiel sorgte. Felix Schneider spielte den Ball vom Mittelfeld aus zu Clemens Becker, der nutzte die Gelegenheit zum 1:0. Viktoria warf alles nach vorn, um den Ausgleich zu erzielen. Dabei gerieten sie in einen Konter den Robin Domhardt zum 2:0 verwandelte. Zehn Minuten vor Ultimo gelang erneut Felix Schneider mit einem herrlichen Solo das 3:0. Viktoria war erneut geschlagen und ist nun Schlusslicht der Tabelle. Guhrow liegt nun auf Platz drei.

Das Spitzenspiel des dritten Spieltages zweier Meisterschaftsfavoriten gab es in Kunersdorf. Um es vorweg zu nehmen: Eine taktische Meisterleistung der SG Sielow, wie sie der Chronist bei diesem Verein noch nicht gesehen hat, führte zu einem verdienten und souverän erspielten Sieg. Vom Anpfiff an waren es die Gäste, die das Spiel an sich rissen. Schon in der 2.Spielminute musste der an diesem Tage nicht sichere Keeper Felix Wolf sich beweisen, als Christopher Knoll ihn prüfte. Knoll hatte schon in der Folgeminute eine weitere Möglichkeit die Wolf verhinderte. Die ersten neun Minuten spielten sich nur in der Hälfte der Gastgeber ab, die im neuen Outfit, ganz in Weiß, dieses Spiel bestritt. In der 10.Spielminute dann die erste Möglichkeit für die Fichte-Elf. Einen Freistoß aus 20 Meter knallte Marcel Seifert in die Abwehrmauer der Gäste. Schon zu diesem Zeitpunkt standen die Gäste sicher in der Abwehr und ließen kaum etwas zu. Ihr ständiges Angreifen, die suchenden Zweikämpfe mit Erfolg zu bestreiten, stellten den Gastgeber vor Problemen. So war dann auch die Führung in der 15.Spielminute zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Nach Vorlage von Routinier Jörg Gabbert kam der Ball zum agilen Christopher Knoll der sicher verwandelte. Kunersdorf erkannte die Gefahr und spielte nun gefälliger. So bot sich Sebastian Knüpfer in der 20.Spielminute die Chance zum Ausgleich, als er mit einem Fallrückzieher nur die Latte traf. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Spiel kein hohes Tempo zu verzeichnen. Das änderte sich in den Folgeminuten, als der Gastgeber auf den Ausgleich drängte. Chancen hatten sie in der 25., 29. und 34.Spielminute, als sie durch Standarts zu Chancen kamen oder einmal das Flügelspiel benutzten. Nicht nur die Gästeabwehr stand wie ein Bollwerk, sie hatten auch einen großen Könner zwischen den Pfosten. Was Martin Weise aus Nahdistanz oder Freistößen hielt, war große Klasse. So scheiterte Felix Korn in der 35.Spielminute an ihm, als er plötzlich allein vor Weise stand, diesen aber nicht bezwingen konnte. Sebastian Knüpfer köpfte später einen Ball aus Nahdistanz über das Tor (39.). In der 40.Spielminute konnte Christian Badack einen Freistoß nur über das Tor zirkeln. Der Schock folgte gleich nach der Pause. Christopher Korn kam an den Ball, servierte diesen zu dem gerade eingewechselten Jan Becker, der das 0:2 markierte. Mit Jan Becker kam mehr Schwung in das Gästespiel. In der Folgezeit gab es Chancen auf beiden Seiten. Kunersdorf hatte mit Benjamin Golz, der an diesem Tage sehr blass blieb, eine so genannten Hundertprozentige, als er eine Vorlage von Mario Rasche vergab. Nach einer Stunde Spielzeit die Vorentscheidung in diesem Spiel. Erneut ist es Knoll , neben Torwart Weise der auffälligste Spieler des Tages, der die Vorlage für Robert Becker gab, der das 0:3 erzielte. Lähmendes Entsetzen bei den Spielern und den zahlreichen Zuschauern. Wann lag die eigene Mannschaft zu diesem Zeitpunkt so aussichtslos zurück? Kurz danach erwies Sebastian Golz seiner Mannschaft einen „Bärendienst“, als er in der 67.Minute mit Gelb/Rot vom Platz musste. In Unterzahl erspielten sich die Gastgeber in der Schlussphase noch einige gute Chancen. So konnte der eingewechselte Maximilian Müller den 1:3 Anschlusstreffer erzielen. Kurz vor Schluss haderte die Fichte-Elf mit dem Unparteiischen, der ihnen nach ihrer Meinung einen Strafstoß verwährte. Am Eine ein gutes Kreisoberligaspiel mit einem verdienten Sieger. Die Meisterschaft ist aber damit noch nicht gewonnen. Es kommen Tage, wo auch sie straucheln werden. Die Fichte-Elf wird die Niederlage gut verarbeiten. Sielow nun auf Platz zwei. Kunersdorf auf Platz fünf.

Joachim Rohde

Vorschau 3.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Nach der 2.INTERSPORT-Kreispokalrunde steht nun der dritte Spieltag in der Meisterschaft an, und dieser hält das absolute Toppspiel parat.

In Kunersdorf trifft der Favorit der Meisterschaft, der SV Fichte, auf den Mitfavoriten, der SG Sielow. Das ist schon das zweite Treffen in dieser jungen Saison, wo vermeintliche Meisterschaftsfavoriten aufeinander treffen (vorher Kunersdorf-Briesen/Dissen). Beide Vereine haben ihre Pokalspiele erwartungsgemäß gewonnen. Die Fichte-Elf hat in der Vorsaison an gleicher Stelle die Gäste klar geschlagen und nach Hause geschickt. Können die Gäste diese Scharte beseitigen, das heißt sich zu revanchieren? Dieses Spiel ist schon für den weiteren Saisonverlauf wegweisend.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der derzeitige Drittplatzierte, die Reserve vom VfB Krieschow, hat den ehrgeizigen Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, zu Gast. Nach der Tabellenposition her ist dies auch ein Spitzenspiel. Die Gäste konnten im Pokalspiel in Saspow gefallen trotz ihrer Niederlage. Können sie im dritten (!) Auswärtsspiel in Folge (Pokal mitgerechnet) erneut überraschen?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow.

Absteiger SV Guhrow hat erneut Heimvorteil im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus. Wenn die Gäste mit dem gleichen Niveau wie im Pokal gegen den SC Spremberg spielen können ist ein Punktgewinn möglich. Der Gastgeber hatte bei seinen beiden Auftaktspielen immer ein quäntchen Glück, diese Spiele knapp nach Hause zu bringen.
Mein Tipp. Unentschieden.

Die Wackerreserve muss nach Kausche, um dort seine Favoritenrolle gerecht zu werden. Sie zählen mit zu dem engeren Favoritenkreis auf die Meisterschaft. In der Vorsaison siegten sie an gleicher Stelle mit 2:0. Diesen Erfolg wollen sie wiederholen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz II.

Ein weiterer Mitfavorit, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, muss nach Forst reisen, um gegen den dortigen SV Lausitz zu spielen. Der Gastgeber ist mit einem Punktabzug gestartet, der abgearbeitet wurde, möchte die Niederlage aus der Vorsaison begradigen. Die Gäste, in der Vorwoche aus dem Pokal ausgeschieden und im zweiten Auftaktspiel gegen Kunersdorf klar verloren, möchte diese kleine Negativserie beenden. Aber auch der Gastgeber strebt einen Sieg an, möchte er sich doch aus der unteren Region entfernen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Aufsteiger SG Eintracht Peitz II hat den bisher punktlosen SV Eiche Branitz zu Gast, der bestrebt sein wird, mit einem Auswärtssieg den Anschluss an die Tabelle nicht zu verlieren. Der Gastgeber wird seinem guten Start mit einen weiteren Erfolg untermauern wollen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz II.

Eine hoch interessante Begegnung gibt es in Kahren. Die heimischen 03er erwarten den SV Motor Cottbus-Saspow, die mangelhaft aus den Startlöchern gekommen ist. Dies wollen sie abstellen. Das vorwöchentliche Weiterkommen im Pokal sollte Motivation entfacht haben. Aber auch der Gastgeber kämpft um seine Form. Die klare Niederlage aus der Vorsaison möchten sie revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zum Duell zweier Schlusslichter kommt es in Guben. Die Reserve vom BSV Guben Nord erwartet die SG Schorbus. Wer dieses Spiel verliert, bleibt vorerst im Tabellenkeller. Die Breesener werden ihren Heimvorteil nutzen, um aus der misslichen Lage zu kommen. In der Vorsaison siegten sie an gleicher Stelle mit 2:0.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Joachim Rohde

Rückblick zur 2.Hauptrunde im Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

In dieser 2.Hauptrunde des INTERSPORT-Kreispokals gab es keine nennenswerten Überraschungen, bis auf die Begegnungen wo Mannschaften der Landesklasse gegen Kreisoberliga spielte oder der direkte Vergleich zweier Kreisoberligisten die aufeinander trafen.

Einen echten Pokalkrimi gab es in der Cottbuser Drachhausener Straße zwischen dem FSV Viktoria Cottbus und dem Spitzenreiter der Landesklasse Süd, dem SC Spremberg. Knappe Ausgänge gab es in den Spielen zwischen der Landesklasse und Kreisoberliga. Zu den Spielen:

In der Cottbuser Schlachthofstraße gelang dem Underdog, der Reserve vom VfB Cottbus 97, die zweite Pokalküberraschung. Nach dem in der 1.Hauptrunde der Kreisoberligist BSV Guben Nord II schon die Pokalsegel streichen musste, wurde dieses Mal der Kreisligist, die Spielgemeinschaft Werben/Müschen-Babow aus dem Pokal geworfen. Sofort nach dem Anpfiff hatte der VfB die erste gute Möglichkeit frühzeitig in Führung zu gehen, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. In der Folgezeit waren die Gastgeber optisch überlegen. Sie taten mehr für das Spiel, ihre Aktionen waren zielstrebiger. So in der 16.Spielminute, als Pascal Wiesenberg eine Ballstafette über drei Stationen von der halblinken Position erfolgreich abschloss zum 1:0. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel. In der 25.Spielminute hatte ihr auffälligster Spieler, Danilo Halko, die erste richtig gute Möglichkeit zum Ausgleich, doch er scheiterte an Michael Noack im Tor des VfB. Drei Minuten später der 1:1 Ausgleich. Danilo Halko drang in den VfB-Strafraum ein, wurde aber von Sebastian Schwan gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum Ausgleich. In der 37.Spielminute versuchte es Johannes Bramer mit einem kräftigen Schuss, der Noack zur Parade zwang. Die Gäste waren weiter am Drücker. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war es erneut Halko, der den VfB-Schlussmann zur Parade zwang. Er war es auch, der gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit die Führung vor den Füßen hatte, aber wieder am VfB-Keeper scheiterte. Dann die erneute Führung für den Gastgeber. Der VfB befand sich im Vorwärtsgang, als Christoph Zwiebell aus dem Spiel heraus plötzlich einen Hinterhaltschuss aus 18 Meter abfeuerte und der Ball im Netz einschlug, 2:1. In der 55.Spielminute brachte ein Freistoß der Gäste Gefahr für den VfB, doch knapp ging der Ball am Tor vorbei. Die Gäste drängten auf den Ausgleich. Sie stemmten sich gegen den drohenden Pokal-KO. Der VfB hatte nun Schwerstarbeit zu verrichten, um das knappe Ergebnis über die Zeit zu bringen, denn zwei Minuten vor Ultimo musste Noack erneut sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern und somit in eine Verlängerung zu gehen. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Tabellenelften der 1.Kreisklasse Staffel Süd.

Einen Pokalkrimi gab es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hatte den Spitzenreiter der Landesklasse Staffel Süd, den SC Spremberg 1896, zu Gast. Ein Spiel zweier unterschiedlichen Halbzeiten in der regulären Spielzeit. Vom Anpfiff an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen und hatten schon nach drei Spielminuten die erste gute Möglichkeit, als Raik Hermann mit einem Schussversuch knapp scheiterte. Der Gastgeber antwortete fünf Minuten später, als er nach Vorlage von Leon Dambowy den 49 (!) jährigen Routinier Jörg Woltmann glänzend in Szene setzte, der aber an Rico Kaubitzsch, dem Keeper der Gäste, scheiterte. Im direkten Gegenzug dann das 0:1. Auf halbrechter Seite hatte sich der pfeilschnelle Philip Kern durchgesetzt, seine Flanke wurde auf die linke Seite zu Rico Hermann geschlagen, der die Kugel im rechten oberen Eck einnetzte. In der Folgezeit hatte Viktoria große Probleme, die schnellen Kern, Schulze-Gruner zu stoppen. Hinzu kam das ständige aufrücken von Franz Goethel, der immer wieder für Gefahr sorgte. Hinzu kamen viele Ballverluste durch fehlerhaftem Abspiel oder verlorenen Zweikämpfen. Einige verheißungsvolle Aktionen gab es aber auch. So in der 14.Spielmiute, als Martin Seiler mit einem 30 Meter Hammer knapp das Ziel verfehlte. Doch postwendend vergab Goethel eine so genannte Hundertprozentige, die eigentlich das 0:2 hätte sein müssen. Dieses fiel dann in der 26.Spielminute. Ein herrlicher Pass von Goethel kam zu David Schulze-Gruner der völlig freistehend verwandeln konnte. In der Folgezeit hatten die Slamener noch mehrmals die Möglichkeit das Ergebnis zu erhöhen. Dieses änderte sich im zweiten Spielabschnitt. Sofort nach dem Wiederanpfiff hatte Viktoria die ersten guten Szenen. So in der 46.Minute, als Leon Dambowy Routinier Woltmann in Szene setzte, der aber am Gästekeeper scheiterte. Danach musste eigentlich Martin Seiler den Anschlusstreffer markieren, scheiterte ebenfalls an Kaubitzsch im Tor der Gäste. Doch vier Minuten später gelang ihm im dritten Versuch das 1:2. Der SC war sichtlich beeindruckt, denn Viktoria bekam die so genannte „zweite Luft“. Sie nutzten den plötzlichen Spielabfall der Gäste. Dann die 71.Spielminute. Ein Blackout von David Schulze-Gruner führte zum 2:2 Ausgleich. Ein zu kurzer Rückpass erobert sich der schnelle Niklas Kiesow, der Schlussmann Kaubitzsch keine Chance ließ und souverän verwandelte. Danach hatte Richard Lampel sogar das 3:2 vor den Füßen, wurde aber noch abgedrängt, so dass er nicht in Schussposition kam. Doch dann fand Spremberg zu seinem Spiel zurück und hatte durch den eingewechselten Danny Nickerl die Chance zum 2:3, die er aber nicht nutzte, wie auf der Gegenseite Christopher Matthieu der eine Riesenmöglichkeit sträflich vergab. Die fällige Verlängerung musste die Entscheidung bringen oder aber auch erst ein Elfmeterschießen. Doch alle Träume platzten schon in der fünften Minute der Verlängerung. Unbedrängt, wo war hier die Viktoria-Abwehr, kam Rico Hermann an den Ball, sein Schuss ging in die untere linke Seite, 2:3. Bei Viktoria war nun der Spielnerv getroffen, die innere Anspannung war fort. Sie hatten nichts mehr entgegenzusetzen. In der 104. Spielminute dann die Entscheidung in diesem Spiel, als Philip Kern das 2:4 erzielte. Das 2:5 in der 114.Minute sollte nicht unterschlagen werden. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des SC Spremberg. Die Chance für Viktoria lag in der zweiten Halbzeit, wo am Ende vielleicht die Kaltschnäuzigkeit fehlte, um das Spiel zu drehen.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hatte den Landesklassenvertreter SV Döbern Gast, die als Favorit herkamen. Doch wie schon so oft in der Vergangenheit spielte der Gastgeber gut mit, doch im Abschluss fehlt ihnen zurzeit die Genauigkeit. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten. So eine Möglichkeit bot sich dem Gastgeber in der 40.Spielminute. Einen Konter von der rechten Seite konnte Spielführer Matthias Geppert im zweiten Versuch zum 1:0 verwandeln. Zuvor hatte Kevin Schulz im Kasten der Gäste die erste Chance hervorragend pariert. Nach gut einer Stunde Spielzeit (67.) führte ein Foulspiel von Lorenzo Barrios zum Strafstoß. Diese Gelegenheit zum Ausgleich nutzte Johann Mrosk zum 1:1, Danach ein Spiel zwischen den Strafräumen. In der Nachspielzeit (90.+1) gelang den Gästen der Siegtreffer. Eine Eingabe von der rechten Seite konnte Thomas Schulz verwandeln, 1:2. Am Ende ein doch glücklicher Sieg für die Gäste. Für den Gastgeber war ein Weiterkommen in diesem Spiel möglich.

Der Kahrener SV 03 hatte die SG Eintracht Peitz zu Gast. Ein Spiel, welches man schnell vergessen sollte. Beide Vereine kamen zu kaum nennenswerten Möglichkeiten die zum Torerfolg gereicht hätten. In der 25.Spielminute hatten die Fischerstädter so eine Möglichkeit, die sie dann auch nutzten. Eine flache Eingabe von der linken Seite kann Marc Fiebow aufnehmen und zur Führung verwandeln, 0:1. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Eine ausgeglichene Begegnung, wo die Würze fehlte, nämlich das Toreschießen. Beide Vereine krankten daran. So ist das Weiterkommen der Fischerstädter als glücklich zu betrachten.

Der Spitzenreiter der Kreisliga, der SV Adler Klinge, hatte sich mit der Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz auseinanderzusetzen. Vom Anpfiff an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Die heimischen Adler wurden stark in die Defensive gedrängt, so dass sich die Torerfolge zwangsläufig einstellen mussten. Dabei gelang es Gordon Schimke mit einem Doppelpack in der 15. und 21.Spielminute das 0:1 bzw. 0:2. Nach der Pause keimte bei dem Gastgeber Hoffnung auf, als ihnen in der 55.Spielminute per Foulelfmeter der Anschlusstreffer gelang. Dies machte Kräfte frei und die Adler waren drauf und dran den Ausgleich zu erzielen, doch die zwei, drei Chancen wurden nicht genutzt. Stattdessen gelang Gordon Schimke mit einer feinen Sololeistung den alten Toreabstand wieder herzustellen, 1:3. Danach hatte Wacker noch die Möglichkeit die endgültige Entscheidung zu fällen, als sie einen Strafstoß nur gegen den Pfosten knallten. So gelang dem Gastgeber in der Nachspielzeit (90.+3) durch Brian Koinzer noch der 2:3 Anschlusstreffer.

Zum Aufeinandertreffen zweier Kreisoberligisten kam es in Dissen. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte die SG Sielow zu Gast. Bei diesem Spiel zweier Traditionsmannschaften ging es ordentlich zur Sache. Beiden Vereinen merkte man an, dass sie eine Runde weiterkommen wollten. So entwickelte sich ein forsches Spiel mit einer frühzeitigen Führung für die Spielgemeinschaft. Christian Suckert nahm eine von der linken Außenbahn geschlagene Flanke im Mittelfeld auf und verwandelte zum 1:0. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit (33.) kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich, als Andreas Voigt einen Konter erfolgreich abschloss. Durch ein Eigentor von Patrick Lisinski ging der Gastgeber in der Nachspielzeit erneut in Führung. Hier muss erwähnt werden, das Steven Glodny in der 41.Spielminute glatt rot sah. In Unterzahl spielend gelang ihnen gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit durch Robert Becker der 2:2 Ausgleich. Hier hatte der Gastgeber auf den Pfiff des Schiedsrichters gewartet, als sie einen Foulelfmeter erwarteten. Eine weitere Reduzierung mussten die Gäste hinnehmen, als in der 84.Spielminute Spielführer Robert Becker Gelb/Rot sah. Trotz dieser numerischen Überlegenheit waren die Gastgeber nicht in der Lage daraus Kapital zu schlagen, sprich, Tore zu erzielen. So kam es wie es kommen musste. Durch ein Eigentor von Marko Gollasch in der Schlussminute verloren sie dieses Spiel noch.

Ein gutes Pokalspiel gab es in Saspow zusehen. Die heimische Motor-Elf hatte den Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Disschenchen/Haasow, zu Gast. Der Gastgeber wollte die 0:3 Auftaktniederlage gegen eben diesen Gegner wieder wettmachen. Es entwickelte sich ein ansehnliches Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Schon der erste Angriff in Minute eins brachte Gefahr für die Gäste, als David Schuppans Geschoss noch abgefälscht wurde und hauchdünn am Pfosten vorbei strich. Doch überraschender Weise gingen die Gäste in Führung. In der 19.Spielminute nutzte Daniel Lehmann eine Tendelei vor dem 16er des Gastgeber, spritzte dazwischen und verwandelte zum 0:1. Es dauerte eine Weile, bis sich der Gastgeber wieder gefunden hatte. Man drängte nun verstärkt auf den Ausgleich. Mehrere Möglichkeiten waren vorhanden. So in der 23.Minute, als ein Freistoß von Denny Wodtke Kreuziger im Tor der Gäste zu einer Parade (37.) zwang. Oder als Spielführer Oliver Matschke aus fünf Meter Entfernung vor dem Tor einen Kopfball nicht einnetzen konnte. Zwei Minuten später scheiterten erneut Matschke und Riedel, die ihre Chancen nicht nutzen konnten. Ein Wort zu Marvin Riedel, dieser junge Spieler ist aufgefallen mit seiner Art Fußball zu spielen. Wie er im Mittelfeld die Bälle an sich zog, die genauen Pässe schlug, wenn auch einige nicht immer zu hundert Prozent ankamen, so reift hier ein Talent heran, das sorgsam aufgebaut werden sollte. Jochen Knauer hatte in der 43.Spielminute ebenfalls die Chance zum Ausgleich, als er aus 25 Meter abdrückte und der Ball knapp am Tor vorbei strich. Die zweite Spielhälfte gehörte dem Gastgeber. Sie drängten auf den Ausgleich. In der 50.Minute hatte Jochen Knauer den Ausgleich vor den Füßen, doch er scheiterte an Keeper Kreuziger. Als in der 55.Spielminute Oliver Matschke im 16er zu Fall gebracht wurde, schien der Ausgleich nahe. Doch Sanny Haupt vergab diese Möglichkeit, als er Kreuziger die Möglichkeit gab zu parieren. Nach einer Stunde Spielzeit tauchte plötzlich Paul Schulz vor dem Gehäuse von Ronny Luckow auf, der aber zum Glück der Saspower ebenfalls versagte. Durch mehrere Unterbrechungen während der zweiten Halbzeit gab es eine fünfminütige Nachspielzeit. In dieser Nachspielzeit (90.+5) gab es erneut Strafstoß für den Gastgeber. Oliver Matschke wurde im 16er zu Fall gebracht. Wer übernahm die Verantwortung, um zu mindesten noch in die Verlängerung zu kommen? Der in der 60.Spielminute eingewechselte Alan Mjagkov übernahm die Verantwortung und verwandelte zum großen Jubel zum 1:1.Es sollte erwähnt werden, dass in der Nachspielzeit sich die Gäste reduzierten. Spielführer Christian Schäfer sah die Ampelkarte. Saspow nun wie entfesselt. In der 100.Minute erlöste Oliver Matschke Spieler und Zuschauer mit dem hoch verdienten 2:1. Ein toller Pokalfight an diesem Sonntagnachmittag.

Joachim Rohde

Vorschau 2.Hauptrunde im Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

An diesem Wochenende wird die 2.Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal ausgetragen. Auch in dieser Runde geht das so genannte „Favoritensterben“ weiter, da es fünf Begegnungen zwischen Vereinen der Kreisoberliga und der Landesklasse gibt. Hinzu kommen noch die Überraschungen von Begegnungen von unterklassigen Vereinen und Vereinen der Kreisoberliga bzw. der Landesklasse. Der Pokal lebt von diesen Überraschungen.

Nach dem der FSV Viktoria in der 1.Hauptrunde den amtierenden Kreismeister Spremberger SV aus dem Pokal geworfen hat, haben sie heuer den Spitzenreiter der Landesklasse Süd, den SC Spremberg zu Gast. Gelingt ihnen erneut die Pokalüberraschung? Die Gäste sind zurzeit gut drauf, sie werden sich nicht überraschen lassen, sind sie doch gewarnt nach dem Pokal-KO vom SSV. Alles andere als ein Sieg wäre die Pokalüberraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberg.

Eine weiter Paarung Kreisoberliga gegen Landesklasse ist die Paarung Kahrener SV 03 gegen die SG Eintracht Peitz, die in der Tabelle zurzeit auf Platz 13 liegen, da sie ebenfalls vom Sportgericht mit sechs Minuspunkten verurteilt wurden wegen fehlendem Schiri-Soll. Die 03er werden alles versuchen ihren Heimvorteil zu nutzen, um eine Runde weiterzukommen. Gelingt den Fischerstädtern der Erfolg?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz.

Eine weitere Paarung Kreisoberliga/Landesklasse gibt es in Schorbus. Der Gastgeber ist nicht gut aus den Startlöchern gekommen. Ihre große Schwäche, die sie aus der Vorsaison mit rüber genommen haben, ist das Erzielen von Toren. Zu viele Chancen werden benötigt um ein Tor zu erzielen. Platzt endlich der Knoten? Die Gäste aus Döbern sollten clever genug sein, um als Sieger vom Platz zu gehen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Zwei reine Kreisoberligapaarungen stehen auf dem Spielplan dieser zweiten Hauptrunde.

So treffen in Briesen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und die SG Sielow aufeinander. Die Gäste sind sehr gut aus den Startlöchern gekommen und spielen zurzeit einen erfolgreichen Fußball. Sie zählen mit zu dem unmittelbaren Favoritenkreis auf die Kreismeisterschaft. Dem Gastgeber sind in der Vorwoche ihre Grenzen aufgezeigt worden im Spiel gegen den SV Fichte Kunersdorf. In der Vorsaison gewannen beide ihre Auswärtsspiele gegeneinander.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der SV Motor Cottbus-Saspow verlor das Auftaktspiel beim Aufsteiger SpG Dissenchen/Haasow klar mit 3:0. Der Gastgeber ist bisher noch sieglos. Können sie an ihre bisherigen erfolgreichen Pokalsaisons anknüpfen, wo meistens erst im Halbfinale bzw. im Endspiel Endstation war? Wenn sie ihre vorwöchentliche Leistung wie im Spiel gegen Guhrow abrufen können, dann ist ein Weiterkommen möglich. Die Gäste kommen als Favorit nach Saspow. Wenn ihre Leistung aus der Vorwoche gegen Viktoria wiederholt werden kann, sind sie der Favorit in diesem Spiel.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Dissenchen/Haasow.

Weiterhin spielen der SV Wacker 09 Ströbitz II, der SV Lausitz Forst, der SV Kunersdorf und der SV Einheit Drebkau gegen unterklassige Vereine. So gegen Adler Klinge, SV Leuthen/Oßnig, der Reserve von der SG Burg /Spreewald und der SG Sachsendorf 1904. Diese Spiele können weitere Überraschungen bringen.

www.spreewaldkicker.de wird darüber ausführlich berichten.

J.Rohde

Rückblick 2.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Der SV Fichte Kunersdorf untermauerte nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen seine Anwartschaft auf den Kreismeistertitel. Nur über die Fichte-Elf wird die Meisterschaft wohl entschieden. Die SG Sielow klopft auch an diese Tür. Nach einer beeindruckenden Leistung gegen den BSV Guben Nord II zählen sie mit zu den Favoriten. Die U 23 vom VfB Krieschow und der Absteiger aus der Landesklasse, der SV Guhrow, sind ebenfalls erfolgreich gestartet. Beide Aufsteiger konnten bisher überzeugen. Überraschend auch, dass die SG Kausche, der SV Motor Cottbus-Saspow und der BSV Guben Nord II noch ohne jeglichen Punktgewinn sind. Blau-Weiß Schorbus und Eiche Branitz kämpfen erneut gegen den Abstieg. Zu erwähnen wäre noch, dass an diesem Spieltag 37 Tore geschossen wurden. Dies ergibt erneut einen Schnitt pro Spiel von 4,2 Toren. Zu den Spielen:

Mit dem Freitagspiel, SpG Briesen/Dissen gegen SV Fichte Kunersdorf wurde der zweite Spieltag eingeleitet. Die 100 Zuschauer sahen einen spielstarken Meisterschaftsfavoriten der am Ende den Chancen nach weitaus höher gewinnen müssen. Aber der Reihe nach. In der ersten Viertelstunde des Spieles gab es ein ausgeglichenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die erste Chance hatte der Gastgeber, als er in der dritten Spielminute einen Freistoß in Höhe des 16er bekam, der knapp über die Querlatte des Kunersdorfer Tores strich. Ein Achtungszeichen! Die Gäste antworteten vier Spielminuten später, als Felix Korn auf der halblinken Außenbahn Felix Badack in Szene setzen konnte, der völlig freistehend zur 0:1 Führung einnetzte. Sechzig Sekunden später war es erneut Felix Badack der mit einem herrlichen Solo auf Schlussmann Peter Behnisch stürmte, aber im Abschluss versagte, als er Behnisch die Chance gab zu reagieren. Das hätte das 0:2 sein müssen. Langsam begann die „Maschinerie“ der Gäste in Schwung zu kommen, denn Felix Korn wurde in aussichtsreicher Position gefoult. Der fällige Freistoß wurde leichtfertig vergeben. Fünf Minuten nach dieser Szene kam Felix Badack an den Ball, serviert zu Felix Korn, der auf 0:2 erhöhen konnte. Nach dieser sicheren Führung ließ scheinbar die Konzentration bei den Gästen nach, als der Gastgeber nun zu einigen Möglichkeiten kam. So in der 25.Spielminute, als Spielführer Randy Gnädig scheiterte oder wenig später Neuzugang Marcus Krüger mit einem 18 Meter Freistoß scheiterte, als der Ball in der Abwehrmauer hängen blieb. Sie wurden für ihre Bemühungen indirekt belohnt, als Krüger von Sebastian Knüpfer im 16er zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum 1:2 Anschlusstreffer. Dieses Tor gab dem Gastgeber ein wenig Auftrieb um wieder mitzuspielen. Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste Nägel mit Köpfen. Sprich, sie fanden zu ihrem Spiel zurück und die Folge waren weitere Tore. So in der 50.Spielminute, als Florian Günther an den Ball kam, er sah Felix Badack in aussichtsreicher Position stehen, sein Pass verwandelte dieser dann zum 1:3. Von nun an lief das Spiel des Favoriten. Hinzu kam ein Abwehrblock (Florian Günther, Christian Badack, Hendrik Funk und Spielführer Marcel Seifert) an dem kein Vorbeikommen möglich war. Sporadische Angriffe des Gastgebers waren gefährlich, wurden aber immer sicher abgeblockt. Fünf Minuten vor Ultimo startetet Mario Rasche auf der linken Außenbahn ein Solo von besonderer Güte, flankte in die Mitte des Spielfeldes wo Felix Badack bereitstand um zu vollenden. Sein drittes Tor an diesem Tage. In der Wertung des besten Torschützen führt er jetzt mit fünf Toren. Fichte Kunersdorf hat mit diesem klaren Sieg deutlich gemacht, dass die Meisterschaft nur über sie entschieden wird. Das kann man schon jetzt, so früh in der Saison, feststellen. Die weitere Entwicklung des Gastgebers wird sich in den weiteren Spielen zeigen.

Zum Aufeinandertreffen zweier Reservemannschaften kam es in Ströbitz. Die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hatte die Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast. Der Gastgeber musste auf einige Stammspieler verzichten. So fehlten zum Beispiel die drei pfeilschnellen Spieler Pasera, Pinto und Richter die nicht zu kompensieren waren. Der Aufsteiger wollte mit einem guten Ergebnis den Vorwochensieg gegen die SG Kausche bestätigen. Vom Anpfiff an zogen sich die Gäste tief in ihre eigene Hälfte zurück und verstanden es immer wieder sich geschickt zu verteidigen. Vereinzelte Nadelstiche in Richtung Ströbitz sorgten für größte Aufmerksamkeit in der Wackerabwehr. Wacker eröffnete sofort das Spiel mit einem Fernschuss, mit dem Martin Handreg Bubner im Tor der Gäste prüfte. Im Minutentakt rollten die Angriffe auf das Tor der Fischerstädter. So in der 3., 7., 15. Spielminute, als Martin Handreg, Spielführer Matthias Geisler oder Carsten Käthner es nicht verstanden ihre Möglichkeiten zu verwandeln. Zwischenzeitlich gelang Stefan Runge fast der Führungstreffer, als er nach einem Konter an Kevin Sieber im Wacker Tor scheiterte. Mit zunehmender Spielzeit hatten sich die Gäste auf das Wackerspiel eingestellt. Der Gastgeber versuchte es immer und immer wieder durch die Mitte zu kommen, anstatt das Spiel über die Flügel zu gestalten, um so die Gästeabwehr zu zwingen sich zu öffnen. Auch in Halbzeit zwei spielten sie ihr Schema weiter, ohne dabei Erfolg zu haben. Höhepunkt ihrer Ideenlosigkeit war das Scheitern vom Punkt. In der 61.Spielminute wurde Abdulhmid Mohammad im Strafraum gefoult. Der fällige Strafstoß konnte nicht wie in der Vorwoche in Forst verwandelt werden. Martin Handreg schoss zu unplatziert, so das ihn Bubner parieren konnte. Die mögliche Führung wurde somit sträflich vergeben. In der Folgezeit weiterhin ein Spiel auf ein Tor, mit gelegentlichen Konter der Gäste. Dem gerade eingewechselten Thomas Grogorick gelang es dann endlich den Führungstreffer zu erzielen. Dieses Tor wirkte wie eine Erlösung. Denn schon sieben Minuten später baute Spielführer Matthias Geisler diese Führung auf 2:0 aus. Am Ende ein verdienter Sieg. Der Aufsteiger hatte mit seinem Abwehrspiel 82 Spielminuten Erfolg, doch am Ende konnte diese Spielweise kein Erfolg haben.

Ein spannendes, abwechselvolles und torreiches Spiel gab es zwischen dem FSV Viktoria Cottbus und dem Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. In der ersten Spielhälfte dominierte der Gastgeber das Spiel. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine Umdrehung hinter sich gebracht, da hatte der Gastgeber die Möglichkeit in Führung zugehen, als Niklas Kiesow an Steffen Kreuziger im Tor der Gäste scheiterte. In der Folgeminute versuchten es im Doppelpack Leon Dombowy und Niklas Kiesow, aber auch sie ließen diese Möglichkeit liegen. Danach das erste Lebenszeichen der Gäste, als Christian Schötz mit einem Fernschuss Florian Behrendt im Tor von Viktoria prüfte. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und hatten durch ihren Spielführer Christian Schäfer oder Daniel Lehmann gute Einschussmöglichkeiten. In der 36.Spielminute lag sogar die Führung vor ihren Füßen, als Christian Lieschke Behrendt prüfte. Im direkten Gegenzug verpassten es Niklas Kiesow und Leon Dambowy eine so genannte Hundertprozentige einzunetzen. Als Martin Seiler in der 40.Spielminute in Strafraum gefoult wurde, verwandelte anschließend Heimkehrer Christopher Matthieu diesen Strafstoß zum 1:0. Drei Minuten später mussten eigentlich Seiler und C. Matthieu diese Führung ausbauen, doch sie scheiterten an Steffen Kreuziger. In der Nachspielzeit dann der 1:1 Ausgleich. Ein folgenschwerer Fehler an der Mittellinie unterlief Christopher Matthieu, diese Chance ließ sich Routinier Tony Pilny nicht nehmen und verwandelte überlegt zum Ausgleich. Nach der Pause ein offener Schlagabtausch. Der Aufsteiger spielte nun mit und kam ebenfalls zu einigen Hochkarätern. So in der 64. und 66.Spielminute, als der pfeilschnelle Michel Schneider bzw. Daniel Lehmann zwei Riesenchancen vergaben. Als dem Gastgeber in der 72. und 79. das 2:1 bzw. 3:1 gelang, schien die Begegnung entschieden zu sein. Ein herrlichen 18 Meter Schuss aus halblinker Position von Leon Dambowy aus dem Lauf getreten führte zum 2:1. Im Verbund folgte anschließend das 3:1. N. Kiesow setzte zum Solo an bis fast vor das Tor. sein Abspiel zu Martin Seiler führte dann zum 3:1. Die Gäste konstatiert. Doch fast im direkten Gegenzug der Anschlusstreffer. Daniel Lehmann wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Den Strafstoß vollendete Tony Pilny. Dieses Tor gab den Gästen zusätzlichen Auftrieb. Viktoria nun von der Rolle. Michel Schneider sorgte immer wieder durch seine Schnelligkeit für Furore. Rocky Liebow bekam das zu spüren. In den Zweikämpfen blieb er immer nur der zweite Sieger. In der 84.Minute verlor er erneut einen Zweikampf, der dann zum 3:3 Ausgleich führte. Riesenjubel beim treuen Anhang, so wie bei den Spielern. Ein Spiel wurde noch aus dem Feuer gerissen. Ein tolles Spiel. Viktoria war sich scheinbar schon zu sicher. Einen zwei Tore Vorsprung so kurz vor dem Ende noch aus der Hand zu geben ist schon tragisch.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hatte den Kahrener SV 03 zu Gast. Beide Vereine zählten zu den Verlierern der Vorwoche. Eine weitere Niederlage konnten sich beide Vereine nicht mehr leisten, würde man doch gleich wieder in der Anfangsphase der Meisterschaft im Tabellenkeller verharren. Die Gäste waren im ersten Spielabschnitt die bessere Mannschaft. So hatte N. Adomeit mit einem 13 Meter Schuss die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch der Ball strich über die Oberkante der Latte. In den letzten zehn Spielminuten der ersten Halbzeit fielen dann die Tore. Zunächst gelang dem Gastgeber durch Sven Rajewski die 1:0 Führung, als er nach einer Flanke von der rechten Seite den Ball mit dem Kopf in das Tor beförderte. Fast im direkten Gegenzug der Ausgleich durch ein Eigentor von Neuzugang Robert Ohnholz, als er eine Eingabe von der linken Seite unglücklich ins eigene Tor schoss. Durch dieses Tor bekamen die Gäste Auftrieb und noch vor der Pause gingen sie in Führung, als Martin Klämbt einen Eckball mit dem Kopf ins Tor beförderte. Gleich nach der Pause hätten die 03er ihre Führung weiter ausbauen können, als sie einen umstrittenen Foulelfmeter nicht verwandeln konnten. Dafür glich der Gastgeber drei Minuten später zum 2:2 aus. Eine Eingabe von der rechten Seite nahm erneut Sven Rajewski an, sein Flachschuss landete im Kasten der 03er. Florian Kasper machte seinen Fehler in der 72.Spielminute wieder gut, als er das alles entscheidende Siegtor markierte, 2:3. Eine vermeidbare Niederlage. Kahren auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz neun.

Eiche Branitz konnte den Sieg vom 28.Spieltag der Vorsaison gegen den SV Lausitz Forst nicht wiederholen. Vom Anpfiff an waren die Neißestädter den Eiche-Kicker weitaus überlegen. Sie verstanden es aber auch nicht ihre sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Der Gastgeber hatte in der 44. Spielminute die Chance in Führung zu gehen, doch diese wurde nicht genutzt. So ging es torlos in die Halbzeitpause. In der 55.Spielminute dann die Führung der Gäste. Domenik Patsch kam völlig freistehend an den Ball. Sein Schuss ging am linken Torpfosten in den Kasten, 0:1. Branitz ließ sich nicht vom Rückstand beeinflussen. Sie kamen in der 67.Spielminute durch Rico Ramm zum 1:1 Ausgleich. Danach musste eigentlich das 2:1 erzielt werden, doch diese Chance wurde kläglich vergeben. Erst in den letzten fünf Spielminuten konnten die Gäste den Sieg perfekt machen. In der 85.Spielminute traf Marcin Piech von der Strafraumgrenze aus zum 1:2. Ähnlich dann das 1:3 in der Schlussminute durch Jonny Kerb. Mit diesem Sieg haben die Neißestädter ihre drei Minuspunkte wettgemacht und liegen mit einem Punkt auf Platz zehn. Die Eiche Kicker befinden sich am Tabellenende.

Die SG Kausche musste auch am zweiten Spieltag eine Niederlage einstecken. Die U23 vom VfB Krieschow gewann am Ende knapp mit 2:3. Schon in der 13.Spielminute gingen die Gäste nach einem Querschläger von Marius Klopfer durch Marcus Dörry mit 0:1 in Führung. Danach ein ausgeglichenes Spiel. Nach der Pause (55. Min.) kam ein weiter Ball aus dem Mittelfeld heraus zu Stephan Faber der mit einem Direktschuss das 1:1 markierte. Schon fünf Minuten später die erneute Führung des VfB. Marcus Dörry wurde vom Schlussmann Mike Neubert im 16er zu Fall gebracht. Der Gastgeber sah in dieser Aktion, dass es kein Elfmeter war. Dirk Jentsch verwandelte den Strafstoß zum 1:2. Der Gastgeber gab nicht auf und kam erneut zum Ausgleich. Wiederum war es Stephan Faber der eine Flanke von der rechten Außenbahn mit dem Kopf einnetzte. In der Nachspielzeit gelang dem VfB noch der Siegtreffer. Ein Eckball kam in Höhe des 5-Meterraumes, Chris Fritsche kam an den Ball und vollendete. Krieschow auf Platz drei. Kausche im Tabellenkeller.

Die SG Sielow hatte die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Es war eine sehr gute Kreisoberligabegegnung. Beide Vereine schenkten sich nichts. So gingen nicht überraschend die Breesener nach knapp einer viertelstunde Spielzeit in Führung. Ein Freistoß von der Mittellinie aus kam auf dem 5-Meterpunkt, setzte dort auf, kein Spieler bekam den Ball unter Kontrolle, so dass der Ball im Netz landete, 0:1. Doch der Gastgeber antwortete fast im direkten Gegenzug. Ein Freistoß von Steven Glodny kam in den 16er geflogen, Nicolas Neumann kann diesen Ball nur unglücklich ins eigene Netz befördern, 1:1. Kurz vor der Pause die nicht unverdiente Führung des Gastgebers. Robert Becker bekam den Ball auf der rechten Außenbahn zugespielt. Ein unwiderstehliche Solo von ihm , wobei er drei gegnerische Spieler aussteigen ließ und den Ball in die linke Ecke des Tores schoß zum 2:1. In der fünfminütigen Nachspielzeit führt ein Befreiungsschlag von Jan Becker zum 3:1. Der Ball kam zu Maik Watzke, der das Endergebnis herstellte. Mit diesem Sieg machen die Sielower deutlich, dass auch sie Ambitionen zur Meisterschaft haben. Nach der zweiten Niederlage in Folge befinden sich die Breesener mit im Tabellenkeller.

Der SV Motor Saspow musste auf einige wichtige Spieler im Spiel gegen den Absteiger SV Guhrow verzichten. So fehlten Christopher und David Schütze, Toni Zerna und Iborra Sanchez. Dafür wurden drei 18 jähriger A-Juniorenspieler eingesetzt. Auch die Gäste hatten einige wichtige Spieler zu ersetzen. In der ersten Spielhälfte war der Gastgeber optisch überlegen. Chancen in der Anfangsphase des Spieles konnten Christoph Töppel und Denny Wodtke nicht nutzen. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel, ohne aber dabei echte Torchancen herauszuspielen. Saspow drängte auf den Führungstreffer, der aber auf sich warten ließ. So hatte Marvin Riedel, aber auch Robin Kadler, die Möglichkeit die Führung zu erzielen, doch es sollte nicht sein. Als sich alle mit dem 0:0 Unentschieden zur Pause abfinden wollten schlugen die Gäste zu. Einen Querpass von der linken Seite getreten kam zu Clemens Becker der auf der halblinken Seite völlig freistehend an den Ball kam, zwei Schlenzer machte und der Ball war im Tor, 0:1. Eine überraschende Führung zu diesem Zeitpunkt. Gleich nach der Pause hatte Denny Wodtke mit einem Schussversuch kein Glück, so auch Noah Nicolas Spetzke, der ebenfalls scheiterte. Die Gäste wurden mit zunehmender Spielzeit immer stärker. Innerhalb von zehn Minuten( 75.-85.) fielen drei Tore. So hatten Phillip Schlodder, Charles Graf und Robin Domhardt die Möglichkeit die Führung weiter auszubauen. Sie belohnten sich in der 75.Spielminute als Spielführer Roy Dobschütz sich energisch durchsetzte, den Ball vor das Tor schoss, wo Steven Hoffmann den Ball nur noch über die Linie befördern musste, 0:2. Doch schon im direkten Gegenzug der Anschlusstreffer zum 1:2 Von der rechten Außenbahn bekam David Schuppan den Ball angespielt, sein Schuss ging am zweiten Pfosten in das Tor. Danach erneut die Gäste . Einen Freistoß konnte Robin Domhardt aufnehmen und zum 1:3 verwandeln. In der 83.Spielminute wurde Schumann im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sanny Haupt zu 2:3. In der 90. Minute fast noch der Ausgleich. Von der rechten Seite konnte Jochen Knauer den Ball auf den linken Pfosten spielen, Marvin Riedel köpfte den Ball durch die Hände des Keepers, doch auch über die Latte. Der Aufsteiger ist perfekt gestartet. Platz vier. Saspow rennt den ersten Punktgewinn hinterher, Platz 14.

Joachim Rohde

Vorschau 2.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem zweiten Spieltag wird die Meisterschaft an diesem Wochenende fortgeführt. Schon in der darauf folgenden Woche findet die 2.Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal statt.

An diesem zweiten Spieltag kommt es schon zur ersten Spitzenbegegnung zweier Meisterschaftsfavoriten. In Briesen wird der Pokalsieger und Vizemeister der Vorsaison, der SV Fichte Kunersdorf, erwartet. In der Vorsaison gewannen die Gäste beide Vergleiche sehr eindeutig. An gleicher Stelle hieß es 0:2. Die Gäste spielen komplett mit der gleichen Mannschaft wie im Vorjahr. Das heißt kein Zugänge sind zu Saisonbeginn zu verzeichnen. Der Gastgeber hat mit Patrick Schreck vom VfB Krieschow und Marcus Krüger von der SG Drachhausen/Fehrow zwei gestandene Spieler verpflichten können, die ihren Ex-Goalgetter Christian Rinza vergessen machen sollen. Schon frühzeitig in der Saison stehen sich beide gegenüber. Trotzdem wird man Schlüsse ziehen können in wie weit das gesamte Mannschaftsgefüge zueinander passt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Sielow hat die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Der Gastgeber beeindruckte in der Vorwoche in Kahren. Wie souverän sie auftraten war schon beachtlich. In der Vorsaison gab es an gleicher Stelle ein klares 5:1. In der Verfassung wie in Kahren sind sie der Favorit in diesem Spiel. Oder gelingt den Breesenern eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Nach der schwachen Vorstellung in Peitz ist die SG Kausche schon im Zugzwang. Eine weitere Niederlage können sie sich nicht erlauben, bleibt man doch dann vorerst mit im Tabellenkeller. Gegner der SG Kausche ist die Reserve vom VfB Krieschow, die in der Vorwoche im Spiel gegen Viktoria Cottbus überzeugen konnte. In der Vorsaison gewannen sie als Neuling beide Vergleiche. Wenn dies der Fall werden sollte, muss eine spielerische Kehrtwende her. Die Gäste kommen mit dem Willen nach Kausche die drei Punkte mitzunehmen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Ein weiterer Mitfavorit hat an diesem zweiten Spieltag Heimrecht. Die Reserve vom SV Wacker 09 Ströbitz möchte an die Leistung der Vorsaison anknüpfen. In spielerischen Phasen gelang dies schon in der Vorwoche in Forst. Hier schlugen sie sich selbst. Ein Spiel, welches hoch gewonnen werden musste. Aber auch solche Spiele muss es geben, hilft es doch den Mannschaften in gewisser Weise weiter, die so etwas fabriziert haben. Wer die Zielstellung hat Platz eins am Ende der Meisterschaft zu belegen, der muss zu mindestens die Heimspiele erfolgreich unter Dach und Fach bringen. Für den Aufsteiger eine echte Bewehrungsprobe. Gelingt ihnen ein Teilerfolg?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

Zwei Verlierer der Vorwoche stehen sich in Schorbus gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß Schorbus und der Kahrener SV 03. Auch für sie gilt das was für Kausche gesagt wurde. Wer verliert, verliert gleich zum Anfang den Anschluss und es ist sehr schwer sich aus dieser Lage zu befreien. In der Vorsaison gewannen beide ihre Heimspiele gegeneinander.
Mein Tipp Unentschieden.

Nach der doch peinlichen Schlappe in Kunersdorf hat der SV Eiche Branitz den SV Lausitz Forst zu Gast. Seit drei Jahren haben sie das Auftaktspiel nicht verloren, doch ein Sportgerichtsurteil lässt sie trotzdem im Tabellenkeller. Daher peilen sie ein Sieg bei den Eiche Kickern an, um aus der scheußlichen Situation zu kommen. Die 4:1 Niederlage vom 28.Spieltag der Vorsaison möchten sie revidieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der FSV Viktoria Cottbus hat die erfolgreich gestartete Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast. Der Aufsteiger möchte auch in diesem Spiel erfolgreich sein und seine gute Ausgangsposition weiter mit einem Sieg festigen. Wenn sich Viktoria seiner Leistung im Pokal gegen den Kreismeister Spremberger SV vor Augen hält, dann haben sie ihre Chance um den Platz als Sieger zu verlassen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Joachim Rohde

2.Hauptrunde im Kreispokal des FK Niederlausitz

2.Hauptrunde im INTERSPORT – Kreispokal
Spieldatum ist der 02./03.09.2017

Spiel Nr.: 30, ESV Forst 1990 – VfB Döbbrick
Spiel Nr.: 31, Welzower SV Borussia 09 – SV Rot-Weiß Merzdorf 1952
Spiel Nr.: 32, SG Willmersdorf 1921 – Kolkwitzer SV 1896 II
Spiel Nr.: 33, SG BW Schorbus – SV Döbern
Spiel Nr.: 34, Kahrener SV 03 – SG Eintracht Peitz
Spiel Nr.: 35, SV Adler Klinge – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II
Spiel Nr.: 36, SV Leuthen/Kl.Oßnig – SV Lausitz Forst
Spiel Nr.: 37, TSV Cottbus – Sieger Groß Gastrose/TV Forst 1861
Spiel Nr.: 38, SV Eintracht Drehnow – SG Drachhausen/Fehrow
Spiel Nr.: 39, VfB Cottbus 97 II – SG Werben-Müschen/Babow
Spiel Nr.: 40, SG Briesen/Dissen – SG Sielow
Spiel Nr.: 41, SV Burgneudorf – SG Groß Gaglow
Spiel Nr.: 42, SG Burg/Spreewald II – SV Fichte Kunersdorf
Spiel Nr.: 43, FSV Viktoria 1897 Cottbus – SC Spremberg 1896
Spiel Nr.: 44, SG Sachsendorf 1904 – SV Einheit Drebkau
Spiel Nr.: 45, SV Motor Cottbus-Saspow – SG Dissenchen/Haasow

Rückblick 1.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die 26.Fußballkreismeisterschaft ist gestartet. Die vermeintlichen Favoriten der Meisterschaft konnten ihre Auftaktspiele gewinnen. Erwähnenswert, das beide Aufsteiger ihre Auftaktspiele gewinnen konnten. 34 Tore sind an diesem ersten Spieltag gefallen. Dies ergibt einen Schnitt von 4,2 Toren pro Spiel. Zu den Spielen:

Die Reserve der SG Eintracht Peitz betrat mit dem Spiel gegen den vorjährigen Tabellensechsten, der SG Kausche, Neuland in der Kreisoberliga. Sie wollten sofort ein Zeichen setzen, als sie in der 4.Spielminute den ersten Angriff über die linke Seite starteten und Benjamin Lehmann nur durch Foulspiel gestoppt werden konnte. Den fälligen Freistoß führte er selber aus. Der Ball kam zu Sebastian Bubner der diesen Ball knapp neben das Tor köpfte. Drei Minuten später prüfte Robert Borchardt den Gästeschlussmann Mike Neubert.

Die Gäste kamen in der Folgeminute durch Marcel Klauck und Fabian Triebeneck zu ihrer ersten Möglichkeit. Mit zunehmender Spielzeit stellte die Viererabwehrkette des Gastgebers die Gäste vor großen Problemen. Paul Opitz, Spielführer Robert Weise, Benjamin Lehmann und Tommy Witt spielten souverän auf. Durch Einzelaktionen kamen die Gäste zu nennenswerten Möglichkeiten. So als Klauck in der 35.Spielminute den Ball knapp neben das Tor setzte. Dann die 44.Spielminute. Ein Angriff der Gäste kann im 16er nur durch Foulspiel gestoppt werden. Marcel Kujath wurde im Zweikampf zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verschoss Christian Friedrich kläglich. Im zweiten Spielabschnitt bestimmten die Fischerstädter das Spiel. Ein langer Ball aus der Abwehr heraus kam zu Marc Fiebow, der sah den völlig freistehenden Kevin Geissler auf halblinker Position, sein Abspiel brauchte dieser nur noch verwandeln, 1:0. Die Vorentscheidung dann in der 76. Spielminute, als Geissler einen herrlichen Pass auf Robert Borchhardt spielte der wenig Mühe hatte den Ball einzunetzen, 2:0. In den Schlussminuten kamen die Gäste erneut durch Strafstoß zum Anschlusstreffer, 2:1 (Toni-Steffen Weise). Für den Aufsteiger ein gelungener Start. Die Gäste haben einsehen müssen, dass die erfolgreiche Vorsaison auch ein Ende hat.

Der SV Lausitz Forst startet in die neue Saison lt. eines Sportgerichtsurteils mit dem Abzug von drei Punkten wegen nicht Einhaltung des Schiedsrichtersolls. Mit diesem Handicap mussten sie gegen die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz antreten. In den Anfangsminuten erarbeiteten sich beide Vereine einige gute Möglichkeiten. So brachte schon der erste Angriff der Neißestädter Gefahr für die Wackeraner. Nach einem herrlichen Pass von Marcin Piech konnte diesen Domenik Patsch nur knapp neben das Tor setzen. Im direkten Gegenzug kamen die Gäste durch Sebastian Pasera zu ihrer ersten Möglichkeit, als er mit seinem Schuss aus 18 Meter an Erik Strauss im Tor des Gastgebers scheiterte. Mit zunehmender Spielzeit bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Ihre schnellen Spieler, Pasera, Pinto, Richter brachte die Neißestädter das eine oder andere Mal in Verlegenheit. So in der 36.Spielminute, als Tobias Bode nur durch Foulspiel im 16er einen Zweikampf stoppen konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Pinto sicher zum 0:1. Nach dieser Szene musste Wacker eigentlich das Ergebnis weiter ausbauen, als Ali Fazel, Gordon Schimke und Pais Pinto jeweils drei Hundertprozentige Chancen liegen ließen. Fast mit dem Pausenpfiff das mögliche 0:2, als Fazil einen 18 Meterhammer gegen den linken Torpfosten der Neißestädter knallte. Im zweiten Spielabschnitt die Gäste weiter am Drücker. Hier vergaben sie zehn Minuten vor Ultimo eine Möglichkeit, als sie aus dem Gewühl heraus den Ball nicht über die Torlinie bekamen. So kam es wie es kommen musste. In der Nachspielzeit bekamen die Gäste eine hohe Eingabe nicht unter Kontrolle. Marcin Piech ist Nutznießer dieser Situation und vollendete unter großen Jubel zum 1:1 Ausgleich. Für die Gäste waren dies zwei vermeidbare Punktverluste. Die Gastgeber bleiben lt. Gerichtsbeschluss noch bei Null Punkten.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen konnte den ersten Auswärtssieg in Guben einfahren. Sie trafen auf einen Gegner der vom Anpfiff an nie zu seinem Spiel fand. In der 23.Spielminute sorgte Neuzugang Patrick Schreck für die Gästeführung, als er einen Freistoß durch die Abwehrmauer hindurch in die Maschen setzte, 0:1. Vier Minuten später keimte Hoffnung auf, als Daniel Münschke Michael Kaluza herrlich frei spielte und dieser zum 1:1 Ausgleich verwandelte. Doch noch vor der Pause gelang den Gästen nach einem Eckball die erneute Führung als Claudius Tusche einnetzte. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel fünf Minuten nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit als Christian Suckert das 1:3 markierte. Neuzugang Marcus Krüger erhöhte per Foulelfmeter (89.) auf 1:4. Ein gelungener Start der Spielgemeinschaft. Der Gastgeber muss aufpassen nicht bei Zeiten in die Bredouille zu kommen.

Nach einjähriger Abwesenheit ist der SV Guhrow 1912 wieder in der Kreisoberliga. So hatte der Absteiger großes Glück nicht schon in der Anfangsphase des Spiels in Rückstand zu geraten. Die Gäste ließen hier einige gute Möglichkeiten liegen. Dafür kam die Führung für den Gastgeber doch etwas überraschend. Durch einen Abwehrfehler der Gäste gingen die Gastgeber, zu diesem Zeitpunkt, völlig überraschend in Führung. Roy Dobschütz machte das 1:0. Wenig später (18.) dann sogar das 2:0. Aus ähnlicher Situation entstand das 2:0. Sieben Minuten nach diesem Tor der Anschlusstreffer. Spielführer Matthias Geppert brachte sein Team mit einem 20 Meter Hammer, der am linken Torpfosten einschlug, wieder in das Spiel zurück. Im zweiten Spielabschnitt reduzierte sich der Gastgeber durch zwei Ampelkarten auf neun Spieler! Durch diese Reduzierung hatte jetzt der Gastgeber Schwerstarbeit zu leisten. Doch die Gäste konnten diesen Vorteil nicht nutzen, um daraus Kapital, sprich Tore zu erzielen. So gelang der Auftakt für den Gastgeber doch etwas glücklich.

Der zweite Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, beendete den Auftakt mit einem klaren Sieg. Zum Anpfiff war eine verständliche Nervosität nicht zu verbergen, Das wirkte sich auch auf das Spiel aus. Von den Gästen war wenig zu sehen. Die erste Halbzeit neigte sich langsam dem Ende entgegen, da kam Bewegung in das Spiel. Innerhalb von fünf Minuten fiel die Entscheidung. In der 43. und in der zweiten Minute der Nachspielzeit führten zwei Konter des Aufsteigers zur 2:0 Führung. Maikel Krüger erzielte das 1:0 und Michel Schröder das beruhigende 2:0. Gleich nach der Pause (48.) fiel die Entscheidung in diesem Spiel. Eine Balleroberung im Mittelfeld führte unter Mithilfe des Gästekeepers zum 3:0. Danach vergab der Gastgeber weitere gute Einschussmöglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen.

Ein einseitiges Auftaktspiel sahen die Zuschauer in Kunersdorf. Die Fichte-Elf war an diesem Tage die eindeutig bessere Mannschaft. Schon zur Pause hätte das Ergebnis weitaus höher stehen müssen, als nur 2:0. Hier gelang Felix Badack ein Doppelpack. Gleich nach der Pause ließ der Gastgeber die Konzentration schweifen und siehe da, die Gäste kamen zum Anschlusstreffer. Doch in regelmäßigen Abständen fielen weitere Tore. Am Ende hieß es 6:1 für den Meisterschaftsfavoriten.

Die Zuschauer bekamen in Krieschow ein sehr gutes Kreisoberligaspiel zu sehen, welches sich auf einem technisch hohen Niveau bewegte. Nach einem Drittel der Spielzeit wurde Marcus Dörry im 16er zu Fall gebracht. Den anschließenden Strafstoß von Florian Schmidt getreten parierte Florian Behrendt im Kasten von Viktoria. So wurden mit 0:0 die Seiten gewechselt. Nach einer Ballstafette in der 53.Spielminute erzielte Tom Mißbach das 1:0. Doch schon sieben Minuten später folgte der 1:1 Ausgleich, als Niklas Kiesow aus dem Gewühl heraus vollendete. Danach explodierte das Spiel für fünf Minuten. Sechzig Sekunden nach dem Ausgleich die Führung für Viktoria. Ein 18 Meter Hammer von Chris Wycsik brachte das 1:2. Doch die Freude währte nur eine Minute, als dem Gastgeber durch Florian Schmidt der Ausgleich gelang. Von dieser Minute an spielte nur noch der VfB. Tore im Minutentakt führten zur Niederlage der Gäste. Am Ende ein 5:2, welches noch höher hätte ausfallen können.

Vor dem Spiel der beiden Traditionsmannschaften vom Kahrener SV 03 und der SG Sielow fand die Auslosung der 2.Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal statt Unter der Leitung vom stellv. Vorsitzenden des Fußballkreises Niederlausitz, Bernd Wuschech, dem Staffelleiter Marco Krüger, Jana Regel, sportliche Leiterin der Sportgruppe der 03er und der Kreisehrenamtsbeauftragte J. Rohde. Scheinbar hatte der ihnen zugeloste Gegner, die SG Eintracht Peitz, für Verwirrung gesorgt, denn schon nach zwei Minuten lagen sie im Rückstand. Robert Becker trug sich in die Torschützenliste. Die Gäste bestimmten Spiel und Tempo. Als nach gut einer Stunde Spielzeit Christopher Knoll einen langen Ball zu Steven Glodny spielte, der sich im Zweikampf gegen Spielführer Marcus Schindler durchsetzte, anschließend schlug er den Ball aus 18 Meter in die Maschen zum 0:2. Eine gewisse Vorentscheidung war gefallen. Auch im zweiten Abschnitt konnten die 03er den Gästen nicht Paroli bieten. Nach ein Spiel zwischen den Strafräumen fielen in den Schlussminuten noch zwei Tore. Christopher Knoll sorgte für das 0:3 (81.) und Maik Watzke das 0:4 (87.). Dieser Auswärtssieg setzt ein Achtungszeichen.

Joachim Rohde

Vorschau 1.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Nach der 1.Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal folgt nun an diesem Wochenende der Start zur 26.Fußballkreismeisterschaft, die auch im Zeichen der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland steht. Wer sind die Favoriten die am Ende der Meisterschaft den „Platz an der Sonne“, sprich, die Meisterschaft eingefahren haben? Gibt es erneut einen Zweikampf, wie in der Vorsaison, der erst am 28.Spieltag entschieden wurde?

Der SV Fichte Kunersdorf ist der absolute Topfavorit. Nach der Vizemeisterschaft, dem Pokalsieg und dem Gewinn des Jubiläumspokals sind sie das Nonplusultra. Laut Mannschaftsmeldung haben sie keine Abgänge bzw. Zugänge zu verzeichnen. Die Mannschaft um Trainer Michael Braun ist komplett zusammen geblieben. Wer könnte diesem Team am nächsten kommen?
Der Tabellendritte der Vorsaison, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus- Ströbitz, ist prädestiniert dafür um ein Wort in der Meisterschaft mitzusprechen. In ihrer Zielstellung sind sie der einzige Verein des 16er-Feldes der Kreisoberliga, die sich zu Platz eins bekennt. Auch sie sind im wesentlichem zusammen geblieben. Sie sehen sich als Kaderschmiede ihrer ersten Mannschaft, die in der Landesliga nach drei Vizemeisterschaften in Folge endlich den Aufstieg in die Brandenburgliga schaffen wollen.

Die SG Sielow muss man mit zum engeren Favoritenkreis zählen. Dieser Traditionsverein möchte nach 2006 erneut das oberste „Treppchen“ besteigen, sprich, Kreismeister werden. Auch sie haben keine Abgänge zu verzeichnen. Trainer Uwe Kleemann stehen alle bewährten Kräfte zur Verfügung, um das „Abenteuer“ Kreismeisterschaft anzugehen.

Mit Abstrichen sollten die SG Briesen/Dissen und der SV Motor Cottbus-Saspow erwähnt werden, die wichtige Spieler verloren haben. So hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen ihren Torgaranten Christian Rinza verloren, der den Verein in Richtung Burg verlassen hat.

Die Saspower mussten Kevin Hauf und Alexander Herzog, einer der besten Verteidiger der Liga, zum BSV Guben Nord ziehen lassen. Beide Vereine werden diese Abgänge kaum kompensieren können. Trotzdem zählt der „Altmeister“ mit zu den technisch besten Vereinen der Liga und dies ist ein großes Plus.

Ein weiterer Traditionsverein ist der Kahrener SV 03, der einige Leistungsträger verloren hat. So kehren Angelo Weber und Sandro Lehnert zur SG Blau-Weiß Klein Gaglow zurück und Phillip Hartman sowie Lukas Konzack ziehen Richtung Einheit Drebkau. Trotzdem ist noch genug Potential vorhanden, um mit Trainer Holger Fandrich erfolgreich in „das Rennen“ zu gehen.

Nachdem Pokal-KO in der Vorwoche in Merzdorf muss der Absteiger aus der Landesklasse, der SV Guhrow, aufpassen, um eine ähnliche Pleite beim Start zur Meisterschaft zu umgehen. Oder gelingt ein nahtloser Übergang nach einjähriger Abwesenheit in der Kreisoberliga? Den Verein hat ihr Spielmacher Florian Grützner in Richtung Kolkwitz verlassen, wie auch Christian Chilla und Kristian Ulbricht, die nach Groß Gaglow bzw. Lok Schleife wechseln. Ihre Zielstellung ist ein einstelliger Tabellenplatz.

Gespannt sein darf man auf die beiden Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und der Reserve von der SG Eintracht Peitz. Können sie ähnlich wie im Vorjahr die SG Kausche für eine Überraschung sorgen?

Wünschen wir uns eine spannende, faire Meisterschaft, wo am Ende der Beste gewinnen soll. Auch den Schiedsrichtern wünschen wir ein gutes Auge, eine gute Regelauslegung und wenige Platzverweise.

Hier die Ansetzungen des 1.Spieltages:

VfB Krieschow II – FSV Viktoria Cottbus
Nach dem Pokalsieg gegen den Kreismeister Spremberger SV kommt die Viktoria hoch motiviert nach Krieschow, um die ersten Punkte einzufahren. Der Gastgeber zählt mit zu den Verlierern der 1.Pokalhauptrunde. Sie möchten sich rehabilitieren. In der Vorsaison spielte man an gleicher Stelle 0:0 Unentschieden.
Mein Tipp: Unentschieden

SV Lausitz Forst – Wacker 09 Ströbitz
Beide Vereine haben die Pokalhürde gemeistert. Am 14.Spieltag der Vorsaison spielten sie an gleicher Stelle 1:1 Unentschieden. Der Gastgeber ist bestrebt seine Negativauftaktserien der letzten zwei Jahre zu beenden und mit einem Sieg zu starten. Wenn der Gast seine Zielstellung erfüllen will, muss schon das erste Spiel gewonnen werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

SV Fichte Kunersdorf – SV Eiche Branitz
Der Vizemeister hat sich in der Vorwoche im Landepokal gegen Stahl Brandenburg prächtig geschlagen und möchte gegen die Eiche Kicker erfolgreich bestehen. Die Gäste, in der Vorwoche denkbar knapp aus dem Pokal ausgeschieden, werden es schwer haben beim Meisterschaftsfavoriten zu bestehen. In der Vorsaison musste der Gastgeber sein ganze Können aufbieten, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen.
MeinTipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf

BSV Guben Nord II – SG Briesen/Dissen
Nach der Pokalpleite in der Vorwoche beim Kreisklassenvertreter VfB Cottbus II ist Wiedergutmachung angesagt. Ob dies bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gelingt ist fraglich, obwohl das Rückspiel in der Vorsaison knapp mit 1:0 gewonnen wurde. Wie haben die Gäste den Weggang ihres Goalgetters Christian Rinza verkraftet?
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II

Kahrener SV 03 – SG Sielow
Eine hoch interessante Begegnung. In der Vorsaison lagen die Gastgeber schon fast aussichtslos 0:2 zurück. Unbändiger Kampfeswille trieb die 03er in der zweiten Spielhälfte an und sie schafften das schier unmögliche, sie gewannen am Ende mit 3:2. Ein denkwürdiges Spiel. Die Gäste möchten Revanche nehmen für diese Niederlage. Ob es gelingt?
Mein Tipp: Unentschieden.

SV Guhrow 1912 – SG Blau-Weiß Schorbus
Nach dem Pokal-Aus in Merzdorf soll der Start in der Kreisoberliga nicht auch noch verloren werden. Die Gäste kommen mit der Empfehlung nach Guhrow, im Pokal die erste Hürde sicher genommen zu haben. So kann man gespannt sein, wie sich der Absteiger aus der Affäre ziehen wird. Die Gäste streben einen Sieg an.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

SG Dissenchen/Haasow – SV Motor Cottbus-Saspow
Der Aufsteiger wird bestrebt sein, das Auftaktspiel nicht zu verlieren. Die Gäste haben ihre „Noch Fehler“ im Pokalspiel erkennen können. Wenn dies abgestellt werden kann, sollten sie der Favorit sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow

SG Eintracht Peitz II – SG Kausche
Ein hochinteressantes Spiel. Der Neuling stößt in neue Gefilde und betretet Neuland. Die Gäste kennen dies aus der Vorsaison. Sie zählen zu den besten Aufsteigern der letzten Jahre. Das könnte ihr Vorteil sein. Doch der Pokal hat auch gezeigt, wo ihre Schwächen liegen. Der Überraschungseffekt könnte beim Aufsteiger liegen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz II.

Joachim Rohde

Kleiner Rückblick zur 1.Hauptrunde im Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Mit der 1.Hauptrunde des INTERSPORT-Kreispokals startete die neue Saison 2017/2018.

Der Pokal ist sich dabei treu geblieben. Auch heuer sind in der 1. Hauptrunde vermeintliche Favoriten gescheitert. Dabei gelang es dem FSV Viktoria Cottbus den amtierenden Kreismeister, den Spremberger SV, aus dem Pokal zu werfen.

Nach klaren Niederlagen in der Vorrunde drehte Viktoria den Spieß und siegte nicht unverdient mit 2:1. Ein ausgeglichenes Spiel sahen die Zuschauer in der ersten Spielhälfte, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So vergab kurz vor der Pause Richard Lampel die mögliche Führung, als er eine so genannte Hundertprozentige nicht verwerten konnte. Dafür gelang den Gästen im direkten Gegenzug das 0:1. Ein langer Flankenball kam zu Kevin Beuchel der mit dem Kopf verwandelt. So ging es in die Pause. Viktoria kam entschlossen aus den Kabinen und erhöhte dabei den Druck auf den Kreismeister. Ein feines Solo von Niklas Kiesow führte nach gut einer Stunde Spielzeit (64.) zum 1:1 Ausgleich. Er marschierte allein durch die gegnerische Abwehr und vollendete gekonnt. Sechs Minuten vor Ultimo war es erneut Niklas Kiesow, der sich die Chance, die sich ihm auftat, nutzte und verwandelte zum 2:1. Der Vorsprung wurde bis zum Schlusspfiff gut verteidigt. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg. Man ist eine Runde weiter.

Die Reserve vom VfB Cottbus siegte überraschend gegen den BSV Guben Nord II. Ein Zweiklassenunterschied war hier nicht zu erkennen. In den ersten zwanzig Spielminutenwaren die Neißestädter die optisch bessere Mannschaft. Hier ließen Michael Kaluza, Jan Maleck und Florian Jünger einige Riesenchancen liegen. Ein zu kurzgespielter Rückpass von Jan Maleki brachte die Führung für den VfB, die zu diesem Zeitpunkt völlig überraschend kam. In diese Rückgabe schaltete sich Christoph Ziebel ein, umkurvte noch den Schlussmann und Spielführer Michael Schulz und verwandelte sicher zur Führung. Im direkten Gegenzug drang Michael Kaluza in den Strafraum des VfB. Bill-Joe Vorwerk konnte Kaluza nur durch Foulspiel stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum 1:1. Diesen Treffer steckte der VfB unbeeindruckt weg und erspielte sich in der Folgezeit einige Hochkaräter. Nach einem Eckball des VfB kam Tobias Schwan an den Ball, dieser schob den Ball zum völlig freistehenden Domenic Bemmann, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Der erneute Ausgleich wäre fast im direkten Gegenzug gefallen, als Michael Kaluza nach einem Eckball nur die Latte des Cottbuser Tores traf. In der zweiten Spielhälfte verstand es der VfB geschickt diesen knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Chancen, das Ergebnis zu verändern, waren auf beiden Seiten vorhanden.

Kreisligist SV Rot-Weiß Merzdorf 1952 gelang eine weitere Pokalüberraschung. Sie gewannen in der Verlängerung gegen den Landesklassenabsteiger SV Guhrow 1912 knapp mit 2:1. Der Absteiger aus Guhrow bekam sofort die raue Luft der Kreisliga zu spüren. Der Gastgeber beeindruckte mit seinem druckvollen Spiel. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit hatte der Gastgeber die große Möglichkeit in Führung zu gehen, doch Michael Lauck im Kasten der Gäste machte dieses Geschoss unschädlich. Doch wenig später, in der 37.Spielminute, kam der Gastgeber nach einem Abstauber durch Paul Köppen zur 1:0 Führung. In der Folgezeit drängten die Gäste auf den Ausgleich, der dann in der 54.Spielminute fiel. Robin Domhardt nutze eine Fehlabstimmung in der Gastgeberabwehr und verwandelte zum 1:1. Nach offizieller Spielzeit endete das Spiel 1:1 Unentschieden, so dass eine Verlängerung notwendig wurde. Der Gastgeber war weiter am Drücker. Nachdem drei Mal der Pfosten getroffen wurde, führte ein Eckball zum Siegtreffer (96.). Dieser Eckball kam auf den Kopf von Mirko Teuger der wuchtig einköpfte. Dieser knappe Vorsprung wurde bis zum Schlusspfiff aufopferungsvoll verteidigt.

Der Tabellendritte der Vorsaison, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hatte allerhand Widerstand zu brechen, um am Ende des Spiels als Sieger vom Platz zu gehen gegen die SG Jänschwalde. Überrascht wurde der Favorit in der 37.Spielminute, als es dem Gastgeber im dritten Versuch gelang den Ball über die Linie zu bringen. Zuvor hatte Wacker-Schlussmann Kevin Sieber zwei Mal einen Angriff parieren können, dann war es Stephan Koalick der die Führung markierte. In der Folgezeit tat sich der Gast ziemlich schwer diesen Rückstand zu egalisieren. In der 54.Spielminute gelang ihnen nach einem Eckball durch Markus Weber der 1:1 Ausgleich. Zehn Minuten später, ähnlich wie beim 1:1, das 1:2. Danach behaupteten sie den knappen Vorsprung bis zum Abpfiff. Am Ende ein schmeichelhafter Sieg.

Ehe es sich die SG Blau-Weiß Klein Gaglow versah, lagen sie schon nach acht Spielminuten fast aussichtslos zurück gegen Blau Weiß Schorbus. Nach dem Anstoß wurde der Ball lang nach vorn geschlagen. Christian Tischer kam mit dem Kopf an den Ball und verwandelte zum 0:1. Das 0:2 war ein Schuss aus Nahdistanz. Der Gastgeber steckte nicht auf und egalisierte diesen Rückstand. In der 27.Spielminute knalle ein Schuss aus zweiter Reihe in die Maschen (Thomas Schulze). Martin Pötzsch gelang der Ausgleich, als er aus 16 Meter Entfernung traf. Doch noch vor der Pause gelang Falk Frömming die erneute Führung für die Gäste. Im zweiten Spielabschnitt waren die Gäste tonangebend und bestimmten das Spiel.

. In regelmäßigen Abständen bauten sie diese Führung weiter aus und siegten am Ende 2:6.

In der sonntäglichen Weiterführung der 1.Hauptrunde im Kreispokal erfuhren weitere Kreisoberligavereine den Pokal-Ko. So musste die Reserve vom VfB Krieschow eine unerwartete Niederlage bei der Reserve von der SG Burg/Spreewald hinnehmen.

Im direkten Vergleich zweier Kreisoberligavereine setzte sich am Ende der SV Motor Cottbus-Saspow gegen den SV Eiche Branitz durch.

Auch die SG Kausche wurde aus allen Pokalträumen gerissen, als sie bei der Kolkwitzer Reserve klar unterlagen.

In Sapow gehörten die ersten zwanzig Spielminuten den Gästen aus Branitz, die optisch die bessere Mannschaft war. Beim Gastgeber häuften sich die Abspielfehler die immer wieder dazu führten neu anzugreifen. Ein 30 Meter Freistoßhammer in der 27.Spielminute von Marcus-Paul Lieb getreten ging knapp am Kasten von Saspow vorbei. Der Gastgeber antwortete in der 31.Spielminute, als Spielführer Oliver Matschke aus dem Spiel heraus aus 25 Meter nur den linken Torpfosten traf. In der zweiten Spielhälfte neutralisierten sich beide Vereine, so das man den Eindruck hatte, dass beide auf Verlängerung aus seien. Doch plötzlich fand der Gastgeber wieder zu seinem Spiel. In der 71.Spielminute die Führung für den Gastgeber. Ronny Kronesser flankte von der rechten Seite in die Mitte des Spielfeldes wo Oliver Matschke die Kugel in die Maschen netzte. In den Schlussminuten überstürzten sich die Ereignisse. In der 85.Minute erhöhte erneut Oliver Matschke auf 2:0, als er ein herrliches Solo erfolgreich abschloss. Allen schien das Spiel wäre mit diesem Tor entschieden, aber der irrte. Im direkten Gegenzug knallte Ronny Hofmann zum entsetzen der Saspower Zuschauer den Ball zum 2:1 Anschlusstreffer ein. In den Schlussminuten hatte Saspow Schwerstarbeit zu verrichten, um nicht noch den Ausgleich zu kassieren. Mit der letzten Aktion war sogar der Gästeschlussmann Philipp Reich mit vor das Tor der Saspower geeilt, um mitzuhelfen den Ball irgendwie über die Linie zu bekommen Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Gastgebers.

Ein weiterer Kreisoberligist mussten die Segel streichen. So verlor die Reserve vom VfB Krieschow in Burg der Reserve der SG Burg. Die Spreewälder gingen in der 17.Minute durch Christian Selka mit 1:0 in Führung. Vier Minuten nach dem Rückstand glichen die Gäste durch Florian Bernhardt aus. Dieses Tor gab Auftrieb. Nach der Pause ein offener Schlagabtausch, doch die Spreewälder waren zielstrebiger und gingen in der 57.Minute erneut in Führung. Nach einem Eckball war Daniel Bogh zur Stelle und netzte ein. Zwei Minuten vor Ultimo machte Christian Selka den Sack zu, als er das alles entscheidende 3:1 erzielte.

Ein offenes Spiel sahen die Zuschauer in Kolkwitz beim Spiel der Kolkwitzer Reserve und der SG Kausche.. Stark ersatzgeschwächte Gäste hatten alle „Beine“ voll zu tun, um nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Fast mit dem Pausenpfiff (42.) gelang Paulo Petschick mit einem abgefälschten Freistoß der wichtige Führungstreffer noch vor der Pause. Nach gut einer Stunde Spielzeit wurde der Ball von der Mittelfeldlinie aus auf Jonas Voigt gespielt, der mit einem unwiderstehlichen Solo die gesamte Abwehr umkurvte, den Schlussmann Mikel Neubert narrte und sicher zum 2:0 einschoss. Die spielerische Überlegenheit drückte sich in weitere Tore aus. Daniel Klose bzw. erneut Jonas Voigt erhöhten in der 71. und 75.Minute auf 3:0 bzw. 4:0. In den letzten fünf Minuten gelang den Gästen durch Christian Friedrich Ergebniskosmetik. Er erzielte das 4:1 und 4:2.

Joachim Rohde