Vorschau 7.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem Achtelfinale im INTERSPORT-Kreispokal werden nun am kommenden Wochenende die Spiele des 7.Spieltages der Kreisoberliga fortgesetzt.

Dabei hat der Spitzenreiter der Liga, der SV Fichte Kunersdorf, den Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, zu Gast. Eine lösbare Aufgabe, um die Spitzenposition zu verteidigen. Mit zurzeit 11 Punkten sind die Gäste gut in neuer Umgebung gestartet. Im Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord wurden ihre Schwächen zum Ende des Spieles sichtbar. Ähnliches können sie sich gegen den Gastgeber nicht erlauben. Nach dem Weiterkommen im Pokal werden auch in diesem Spiel die drei Punkte eingeplant.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdof.

Die U21 vom VfB Krieschow hat den Kahrener SV 03 zu Gast. In der Vorsaison gewann der Gastgeber beide Spiele. Ihr derzeitiger zweiter Tabellenplatz kommt nicht von irgendwoher. Es steckt schon ein spielerisches Niveau dahinter. Die 03er kommen hoch motiviert nach Krieschow, haben sie doch in Guhrow alle drei Punkte nach dem 2:1 Sieg entführen können. Platz 9 wollen sie unbedingt verbessern. Der Gastgeber strebt die gleiche Leistung an wie im Spiel gegen Guhrow oder Branitz.
Mein Tipp. Erfolg für den Kahrener SV 03

Nach dem etwas unglücklichem Ausscheiden im Pokal in der Vorwoche gegen den SC Spremberg wird die Wacker-Reserve alles daran setzen, um sich im Spiel gegen die SG Sielow, die zurzeit außer Tritt sind, zu rehabilitieren. Hinzu kommt, dass die Statistik aus der Vorsaison begradigt werden soll. Nach einer 2:5 Klatsche in Sielow und einem 0:0 Unentschieden auf Wacker sind die Zeichen auf Sieg gestellt. Können sich die Gäste in diesem Tabellennachbarschaftsduell aus dem Tief ziehen? Die Pokalpleite in Groß Gaglow, spricht nicht dafür.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der Absteiger SV Guhrow muss nach der Heimpleite gegen Kahren zur Reserve vom BSV Guben Nord. Ein unbequemer Gegner, der sich zurzeit auf einen Abstiegsplatz befindet. Diesen will er unbedingt verlassen, das heißt, dieses Spiel muss gewonnen werden. Gelingt ihnen dies? Die Gäste müssen hoch konzentriert in dieses Spiel gehen. Die Heimstärke der Breesener ist bekannt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Das zweite Heimspiel in Folge hat der SV Lausitz Forst. Sie haben den FSV Viktoria Cottbus zu Gast, der sich erneut in der Gefahrenzone befindet. Der Gastgeber sollte nach der Niederlage gegen Schorbus und der vorjährigen 0:3 Heimschlappe gegen Viktoria hoch konzentriert zu Werke gehen, um nicht erneut überrascht zu werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss nach Branitz reisen, zu den dortigen Eiche-Kickern. Nach der klaren Heimniederlage gegen Kunersdorf ist Wiedergutmachung angesagt. Können die Eiche-Kicker gegenhalten? Dann muss aber eine bessere Leistung her, als beim Nachholspiel am Sonntag gegen Kausche. In der Vorsaison entführten die Gäste, nach dem 1:0 Sieg, alle drei Punkte aus Branitz.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Briesen/Dissen.

Zum mit Spannung erwarteten Nachbarschaftsderby kommt es in Kausche. Die Sportgemeinschaft empfängt die SG Blau-Weiß Schorbus, die in der Vorsaison mit dem 2:2 Unentschieden einen wichtigen Punkt mit nach Hause nahmen. Der Gastgeber muss eine besser spielerische Leistung bringen, als in der Vorwoche im Nachholspiel in Branitz. Beide Vereine befinden sich in der Gefahrenzone. Nur ein Sieg hilft beiden weiter.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Für den SV Motor Cottbus-Saspow läuten die Alarmglocken. Wann kann der erste Dreier eingefahren werden? Sie müssen zur Reserve von der SG Eintracht Peitz die ebenfalls punkten muss, um nicht noch tiefer abzudriften. Kann der Aufsteiger überzeugen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus-Saspow

Joachim Rohde

Rückblick Nachholspiel 4.Spieltag

Nachholspiel vom 4. Spieltag, SV Eiche Branitz – SG Kausche 2:2 (0:1)

In einem sehr schwachen Spiel gingen die Gäste durch ein Eigentor frühzeitig in Führung. Bei einem Passspiel zwischen Jonas Dreier und Christian Friedrich kam Maik Rösnick zwischen diesen Ball, gab diesen eine andere Richtung und der Ball schlug in das eigene Tor zum 0:1. In der Folgezeit überboten sich beide Vereine mit Abspielfehlern und Fehlpässen. Ein Kombinationsspiel fand nicht statt. Vieles wurde dem Zufall überlassen. Ein Spiel zwischen den Strafräumen. In der Schlussphase des Spieles (80.-90.) kam plötzlich Leben in das Spiel, das hieß, es wurden Tore erzielt. Ein Doppelpack in der 78. und 81.Spielminute schien das Spiel zu drehen. Einen Freistoß von Ronny Hofmann getreten kam zu Spielführer Patrick Jahn, der vor dem 5-Meter Torraum stand und den Ball mit dem Kopf einnetzt, 1:1. Die Gäste waren sichtlich beeindruckt. Denn schon frei Minuten später klingelte es erneut bei ihnen im Kasten. Eine Flanke von der rechten Seite führte zur überraschenden 2:1 Führung für die Eiche-Kicker. Ricco Ramm nahm diesen Ball und schoss diesen aus spitzen Winkel unter die Latte.Doch die Freude über den möglichen Sieg währte nicht lange. Eine Unentschlossenheit des Eiche-Keepers Phillipp Reich, er zögerte zu lange um aus dem Kasten zu kommen, nutzten die Gäste, als sie den Ball über den nun herauslaufenden Torwart Reich hinweg den nicht unverdienten Ausgleich erzielten.

Joachim Rohde

Rückblick Achtelfinale Kreispokal im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Im Achtelfinale des INTERSPORT-Kreispokal gab es das große Ausscheiden von so genannten Favoriten. Der Pokalwettbewerb hat erneut die „Großen“ ausscheiden lassen.

So strauchelte der SV Einheit Drebkau gegen die Reserve vom VfB Cottbus 97, denen damit der „dritte Streich“ gelang. Nach der Gubener Reserve und der Spielgemeinschaft Werben-Müschen/Babow ist es nun der Tabellenletzte der Landesklasse Süd, der dran glauben musste. Im direkten Duell zweier Landesklassenvereine behielt der SV Döbern die Oberhand gegen die SG Eintracht Peitz. Nach einem großen Spiel unterlag die Wacker-Reserve erst mit der Entscheidung vom Punkt gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Landesklasse Süd, dem SC Spremberg 1896. Weitere Kreisoberliga Vereine schieden aus. So u.a. die SG Sielow, die sang- und klanglos in Groß Gaglow verlor und der SV Lausitz Forst beim TSV Cottbus. Der Pokalfinalist des Vorjahres, der VfB Döbbrick, setzte sich erwartungsgemäß in der Schlussphase beim Welzower SV Borussia 09 durch. Titelverteidiger SV Fichte Kunersdorf gewann ebenfalls erwartungsgemäß in Drehnow. Das Spiel Kolkwitzer SV 1896 II gegen den SV Motor Saspow ist ausgefallen. Zu den Spielen:

Ein hochintererssantes, faires und gutklassiges Spiel bekamen die Zuschauer in Ströbitz zu sehen. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Landesklasse Staffel Süd, der SC Spremberg, war Pokalgegner von der Reserve des SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So hatten die Gäste schon nach 13 Minuten die Möglichkeit per Freistoß in Führung zu gehen, doch der Ball strich knapp am Tor vorbei. Schon in dieser Anfangsphase des Spiels sah man, das der Gastgeber das Niveau der Gäste problemlos folgen konnte und dabei auch zu Chancen kam. Die Gäste hatten wohl ihre größte Einschussmöglichkeit, als in der 24.Spielminute Danny Nickerl den Ball nur an die Unterkante der Torlatte schlug und von dort in das Spielfeld zurück sprang und der Nachschuss ebenfalls vergeben wurde. Wacker unbeeindruckt dieser Möglichkeit startete ihrerseits im direkten Gegenzug die erste gute Möglichkeit für sie heraus, als Wacker‘s „Zehner“, Malte Dos Santos, den Ball so viel Effet gab, dass dieser fast im Gehäuse der Gäste einschlug. Ein Hin und Her und ein Auf und Ab gab es in der Folgezeit. Die Druckphasen der Kontrahenten wechselten sich stetig ab. Zählbares wollte aber weder für den einen noch dem anderen herausspringen. Die letzten zehn Spielminuten der ersten Halbzeit gehörten zweifellos dem Gastgeber. Hier musste eigentlich der Führungstreffer erzielt werden. Wacker fing einen Konter der Gäste ab, griff selbst an und Pinto Pais scheiterte an Kaubitzsch im Tor des SC, der damit seiner Elf vor dem Rückstand bewahrte. Oder sechs Minuten später, als Ali Fazel ebenfalls an Kaubitzsch scheiterte. So wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Wiederbeginn zur zweiten Halbzeit wurde der spielerische Druck beider Vereine noch einmal gesteigert. Vom Ergebnis blieb es aber dabei. Direkte Freistöße waren Mangelware geworden. Die letzten zwanzig Minuten des Spiels hatten es dann noch einmal in sich. Wacker suchte die Entscheidung. Eduard Klooz steigerte sich mit einem Fernschuss, der vom Gästeschlussmann unschädlich gemacht wurde. Oder Martin Richter, der einen Konter der Gäste abfing, selbst auf das gegnerische Tor zustrebte, aber nicht die Nerven behielt und am gut reagierenden Schlussmann scheiterte. In den letzten fünf Minuten hatten die Gäste erneut Oberwasser bekommen und sich dabei gute Einschussmöglichkeiten ergaben. Doch Sieber im Tor blieb sauber. Nach dem 0:0 Unentschieden nach 90 Spielminuten musste die Verlängerung gespielt werden. Aus allen Träumen wurden die Gastgeber gerissen, als die Gäste per Konter über die rechte Flanke zur 0:1 Führung kamen. Pascal Scheider überwand die Abwehr des Gastgebers und verwandelte eiskalt. Doch postwendend gelang Wacker der nicht mehr geglaubte Ausgleich. Ein abgefälschter Schuss von Spielführer Bläsner führte zum 1:1 Ausgleich (114.) der nicht zu verhindern war. Somit musste am Ende die Entscheidung vom Punkt fallen. Eröffnungsschütze Thomas Grogorick knalle das Streitobjekt an die Querlatte des Tores. Auch die Gäste hatten einen Fehlschützen. Muhammad Abdulhamid schoss zu schwach den Ball, den der Keeper hielt. Aaron Schwarz war der letzte Schütze zum viel bejubelten 5:6.

Im direkten Duell zweier Landesklassenmannschaften brauchte keine Verlängerung bzw. Elfmeterschießen in Döbern herangezogen werden. Beide Vereine erledigten dies in der regulären Spielzeit. In einem guten bis sehr gutem Spiel behielt der Gastgeber am Ende des Spiels nicht unverdient die Nase vorn. Die Fischerstädter aus Peitz hatten in der ersten Halbzeit ein, zwei Chancen, die sie aber nicht nutzen konnten. So kamen die Gastgeber per Doppelpack noch vor der Pause zur beruhigen 2:0 Pausenführung. Johann Mrosk leitete über die Außenbahn einen Angriff ein. Der Ball wurde zu Philip Schneider gespielt, der leitete den Ball zum einschussbereiten Jaroslaw Gad, der wenig Mühe hat zu verwandeln zum 1:0. Wenige Minuten später wurde ein Freistoß von Johann Mrosk auf der halbrechten Seite direkt in das lange Eck befördert, 2:0. In der zweiten Spielhälfte verteidigte der Gastgeber diese kostbare Führung. Mehrere Konter der Gäste schlugen fehl. Am Ende ein verdientes Weiterkommen.

Der Absteiger aus der Kreisoberliga, die SG Groß Gaglow, hatte die SG Sielow aus der Kreisoberliga zur Gast. Diese hatten nicht eine nennenswerte Chance im gesamten Spiel. Ein kurioses Tor verhalf dem Gastgeber zur 1:0 Führung. Dennis Hauska spielte den Ball auf Schötz, der aus neunzig (!) Meter mal den Ball in Richtung gegnerisches Tor schoss, der Ball wurde immer länger und senkte sich zur Führung in das Tor. Hauska ist es auch, der den Ball zu Eric Sowoidnich spielte, der wenig Mühe hatte den Ball im Netz zu befördern, 2:0. Er ist es auch, der von der Grundlinie auskommend zum 3:0 verwandeln konnte. Am Ende ein herber Dämpfer für die Gäste, die wenig zur Spielgestaltung beigetragen haben.

Ein weiterer Kreisoberligist musste in Cottbus seinen Hut nehmen, sprich aus dem Pokal ausscheiden. Der SV Lausitz Forst verlor beim TSV Cottbus, der sich erst vor vier Tagen durch das nachgeholte Pokalspiel der 2.Hauptrunde für das Achtelfinale qualifizieren konnte, als sie gegen den TV 1861 Forst 2:0 siegten. Erneut mussten sie nun gegen einen Vertreter aus der Neißestadt Forst spielen, dem Kreisoberligisten SV Lausitz Forst. Es wurde ein Spiel auf Augenhöhe. Der Kreisligist hielt das Spiel offen. Ein Schock für die Gäste, als sie durch ein kurioses Eigentor in Rückstand gerieten. Sebastian Müller spielte eine Rückgabe aus 30 Meter Entfernung, dieser flog als Lupfer über den Schlussmann Erik Strauss hinweg in das Tor zum 1:0. Doch die Antwort der Neißestädter ließ nicht lange auf sich warten: Als Reisberg einen gegnerischen Spieler im 16er foult, verwandelte Yicent Sibilla den anschließenden Strafstoß zum 1:1. Noch vor der Pause erhöhte der Gastgeber auf 2:1. Nach einer Flanke kam der Ball zu Christoph Schöngarth, der diesen mit dem Kopf in das Tor beförderte, 2:1. Der Pfiff zur zweiten Halbzeit war noch nicht lange verklungen, da gelang dem Gastgeber die Vorentscheidung in diesem Spiel. Björn Schneller erobert sich den Ball, lief mit diesem allein in Richtung Forster Tor, hat die Nerven und verwandelte sicher zum 3:1. In der Nachspielzeit gelang den Gästen noch die Resultatsverkürzung zum 3:2. Mehr war nicht drin.

Der dritte Streich gelang der Reserve vom VfB Cottbus 97. Nach den Siegen gegen Guben Nord II und der Spielgemeinschaft Werben-Müschen/Babow musste dieses Mal der Vertreter der Landesklasse Staffel Süd, der SV Einheit Drebkau, die Segel streichen. Einen Klassenunterschied konnte man in diesem Spiel nicht erkennen. In der ersten Spielhälfte kamen die Gäste zu zwei guten Chancen um in Führung zu gehen, die aber leichtfertig vergeben wurden. Oder sie wurden vom VfB-Schlussmann Sven Veltzke unschädlich gemacht. Als sich alle mit dem 0:0 zur Pause abfinden wollten, gelang dem VfB in der Nachspielzeit der 1:0 Führungstreffer. Ein Freistoß wurde aus dem Halbfeld auf den langen Pfosten gespielt, hier stand Sebastian Schwan goldrichtig, nahm den Ball mit der Brust an und schoss mit dem Vollspann und mit Windunterstützung zur Führung ein, 1:0. Nach dem Seitenwechsel stemmten sich die Gäste vehement gegen eine drohende Niederlage, hatten dabei eins, zwei Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen, scheiterten aber. Eine Pokalsensation war somit perfekt. Ein Underdog wird zum Pokalschreck. Ein drei Klassen tiefer spielender Verein führte einen Landesklassenverein vor. Ein vermutlicher Favorit musste die Segel streichen.

Der vorjährige Pokalfinalist, der VfB Döbbrick, musste zum Welzower SV Borussia 09 und traf hier auf unerwarteten Widerstand. So gab es im ersten Spielabschnitt ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, ohne aber dabei Tore zu erzielen. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Gäste den Druck und kamen mit einem Doppelpack innerhalb von einer Minute (81. u. 82.) zu den spielentscheidenen Toren. Ein grober Abwehrfehler nutzte Tobias Pawlowski zum 0:1. Er war es auch, der sechzig Sekunden später die Entscheidung mit dem o:2 erzielte.

Der Pokalverteidiger SV Fichte Kunersdorf kam nach Drehnow als großer Favorit. Die Eintracht hatte in diesem Spiel überhaupt keine Chance. Nach knapp einer halben Stunde Spielzeit führte ein Foulspiel im 16er zur Gästeführung. Marcel Seifert verwandelte den Strafstoß sicher zum 0:1. Er war es auch, der gleich nach der Pause (52.) erneut einen Strafstoß verwandelte. Dieses Mal war es ein Handelfmeter. In der Folgezeit kam der Gastgeber kaum noch über die Mittellinie. Kompakt in der Abwehr wollten sie die Niederlage in Grenzen halten. Doch Benjamin Golz und Felix Badack erhöhten in der 63. bzw. in der 85.Spielminute auf 0:3 und 0:4.

Das Spiel Kolkwitzer SV 1896 II gegen den SV Motor Cottbus-Saspow ist ausgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau Achtelfinale Kreispokal im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

An diesem Wochenende ruht der Punktspielbetrieb in der Kreisoberliga. Grund dafür ist das Achtelfinale im INTERSPORT-Kreispokal. Hierfür haben sich vier Landesklassenvereine SC Spremberg1896, SG Eintracht Peitz, SV Döbern, SV Einheit Drebkau), fünf Kreisoberligavereine (SV Fichte Kunersdorf, SV Wacker 09 Ströbitz II, SG Sielow, SV Lausitz Forst, SV Motor Saspow), vier Kreisligisten (Kolkwitzer SV 1896 II, SG Groß Gaglow, VfB Döbbrick, TV 1861 Forst) und drei Vereine aus der 1.Kreisklasse (SV Eintracht Drehnow, Welzower SV Borussia 09, Reserve vom VfB Cottbus) qualifiziert.

Dabei ragt die reine Landesklassenbegegnung zwischen den Tabellenneunten der Landesklasse Süd, den SV Döbern, und dem Fünften dieser Klasse, der SG Eintracht Peitz, besonders heraus. Die Fischerstädter behaupteten sich zum Auftakt der Meisterschaft 2017/2018 im direkten Vergleich mit 3:1. Können sie diesen Sieg in Döbern wiederholen? Trotz der Punktabzüge zum Beginn der Meisterschaft haben sie dieses Handycap gemeistert und sind als letzter Vizemeister wieder auf dem Weg nach vorn.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz.

Das in der 2.Hauptrunde ausgefallenen Kreispokalspiel zwischen den beiden Kreisligisten TSV Cottbus und dem TV 1861 Forst fand am Nationalfeiertag (03.10.) statt. Es endete mit einem 2:0 Sieg des TSV Cottbus. Alexander Reinsberg schoss in der 35.Spielminute das 1:0. Tim Kubanke erhöhte in der 63.Spielminute auf 2:0. Damit hat der TSV Cottbus das Achtelfinale im Kreispokal erreicht. Gegner ist am 7.10. 2017 der SV Lausitz Forst aus der Kreisoberliga. Der TSV Cottbus ist Pokalsieger 2004 geworden. Sie siegten damals in Dissenchen gegen die Altligamannschaft vom FC Energie Cottbus mit 4:2. Die Gäste haben zurzeit einen guten Lauf und sie müssen einmal bespielt werden. Ob es für eine Überraschung des Tabellenzwölften der Kreisliga reicht wird sich zeigen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Im Vergleich Kreisoberliga/Landesklasse kommt es in Ströbitz zu einem hoch interessanten Vergleich. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Landesklasse Süd, der SC Spremberg 1896, muss zum derzeitigen Tabellendritten der Kreisoberliga, zur Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Gelingt dem Gastgeber die Überraschung, dem Favoriten ein Bein im Pokalwettbewerb zu stellen? Die Gäste dürfen dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen, das Spiel bei Viktoria hat gezeigt, der SC brauchte die Verlängerung, um eine Runde weiter zu kommen. Wacker konnte in der Vorwoche in Briesen überzeugen, zu mindestens in Halbzeit eins. Mit dieser Leistung aufbauend sollte in dieses Spiel gegangen werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberg.

Kann die Reserve vom Landesligisten VfB Cottbus 97 die Erfolgstory im Pokalwettbewerb weiter fortsetzen? Sie haben den in Abstiegsnöten befindlichen SV Einheit Drebkau zu Gast, dessen Konstellation zurzeit nicht die Beste ist. Daher liegt eine Überraschung in der Luft. Wenn der Gastgeber wie in den vorausgegangenen Pokalspielen geschlossen auftritt, mit dem gleichen Ehrgeiz beseelt sind wie zuvor, dann ist ein Weiterkommen möglich.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Cottbus 97 II.

Der Pokalverteidiger ist der große Favorit im Spiel beim SV Eintracht Drehnow. Der Zehnte der 1.Kreisklasse Nord wird alle versuchen sich achtbar zu schlagen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Sielow sollte ebenfalls der Favorit bei der SG Groß Gaglow sein. Oder gelingt dem Absteiger die Sensation?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der Tabellenletzte der Kreisoberliga, der SV Motor Cottbus –Saspow, muss zur Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. Die Gäste durchschreiten zurzeit ein tiefes Tal. Gelingt im Pokal die Überraschung? Sie haben große Pokalerfahrungen, waren sie doch 2012 und 2014 jeweils im Kreispokalfinale. Beide Spiele verloren sie gegen den VfB Krieschow I bzw. II. Der Tabellenzweite der Kreisliga wird sich davon nicht abschrecken lassen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV 1896 II.

Der vorjährige Pokalfinalist, der VfB Döbbrick, zurzeit Tabellenvierzehnter in der Kreisliga, muss zum Welzower SV Borussia 09, der den zweiten Tabellenplatz in der 1.Kreisklasse Staffel Nord belegt reisen. Können sie die Überraschung landen?

Lassen wir uns überraschen. www.spreewaldkicker.de wird von den Spielen wieder ausführlich berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Der SV Fichte Kunersdorf bleibt nach einem glanzlosen Sieg weiterhin an der Tabellenspitze. Die U23 vom VfB Krieschow und die Wacker-Reserve aus Ströbitz belegen die weiteren Plätze. Die SG Sielow kann erneut nicht gewinnen. Gegen die SG Kausche wurde nur Unentschieden gespielt. Und der SV Guhrow musste die erste Saisonniederlage zu Hause gegen den Kahrener SV 03 hinnehmen. Der SV Lausitz Forst spielt weiterhin erfolgreich. In Saspow wurde klar gewonnen. Aufsteiger, Dissenchen/Haasow schlägt die Reserve vom BSV Guben Nord und belegt nun Platz sechs in der Tabelle. Zu den Spielen:

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Fichte Kunersdorf, sah lange wie der sichere Sieger im Spiel bei Viktoria Cottbus aus. Dabei gab es Schützenhilfe beim frühzeitigen Führungstor der Gäste. Keeper Florian Behrendt konnte im zweiten Versuch den Ball nicht sichern und spielte den Ball Felix Badack genau vor die Füße, der dieses Geschenk wohlwollend annahm und sicher zum 0:1 einnetzte. In der Folgezeit mussten die Gäste eigentlich nachlegen. So hatte Christian Badack in der 23.Spielminmute mit einem Freistoß die Chance auf 0:2 zu erhöhen oder Maximilian Müller in der 30.Spielminute, als er Korn hervorragend in Szene setzte und dieser mit dem Kopf den Abschluss suchte. Mit zunehmender Spielzeit kam Viktoria immer besser in die Gänge und erarbeitete sich auch einige Chancen. So in der 33.Spielminute, als Niklas Kiesow mit einen Freistoß Jiri Rejthar in Szene setzte, der mit dem Kopf Schlussmann Wolf zur Parade zwang oder Chris Wycisk in der 35.Minute Wolf prüfte. Weitere Chancen durch Kiesow, Rejthar wurden ausgelassen. So kam das 0:2 wie aus heiterem Himmel. Maximilian Müller passte den Ball aus dem Mittelfeld heraus auf die linke Seite zum eingewechselten Steffen Klisch, der den Ball vor das Tor von Viktoria flankte und hier stand erneut Felix Badack richtig, der das Streitobjekt in die Maschen schlug zum 0:2. Gleich nach der Pause gelang dem Gastgeber der 1:2 Anschlusstreffer. Niklas Kiesow gelang ein Abstaubertor, welches Auslöser einer völlig gewandelten Viktoria-Elf war. Von diesem Zeitpunkt an bestimmten sie das Spielgeschehen. Kunersdorf reagierte nur noch. Plötzlich so den Spielfaden zu verlieren, ist schon beachtenswert bei ihrer Qualität. Nichts lief bei ihnen mehr. Erschreckend schwach ihr ganze Spiel. Ab und zu gelang ihnen ein Konter, der aber nicht zu Ende gebracht wurde. Viktoria drängte auf den Ausgleich der hoch verdient wäre, doch sie scheiterten erneut an ihren schwachen Chancenverwertungen. Am Ende müssen sie die Fehler bei sich suchen. Fichte Kunersdorf gewinnt erneut, wie im Vorjahr an gleicher Stelle, glücklich mit 1:2. Mit diesem Sieg verteidigen sie ihre Tabellenführung. Viktoria von Platz 9 auf Platz 12 zurückgefallen.

Die SG Sielow durchlebt gerade ein kleines Tief. Ersatzgeschwächt mussten sie das Spiel gegen die SG Kausche antreten. So machte sich doch das Fehlen ihres Goalgetters Robert Becker bemerkbar, der an allen Ecken und Kanten fehlte. In einem ausgeglichenen Spiel ging es torlos in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Erst in den Schlussminuten gab es Bewegung in das Spiel. Der Gastgeber wollte dieses Spiel für sich entscheiden, als sie das Spiel bestimmten und ordentlich Druck auf die Gäste ausübten. In dieser Phase des Spiels gelang den Gästen ein beachtenswerter Konter, als sie, nachdem Florian Weise den ersten Ball entschärfen konnte, aber im zweiten Versuch Stephan Faber unterlegen war, das 0:1. Sielow stemmte sich mit aller Macht gegen eine erneute Niederlage und warf alles nach vorn. Zwei Minuten vor Ultimo kam der gerade eingewechselte Maximilian Mosig auf der rechten Seite an den Ball, drückte volley ab und der Ball schlug in die Maschen zum 1:1 ein. Mit dem Schlusspfiff verpasste Michael Krautzig mit einem strammen Schuss den Siegtreffer zu erzielen, als der Ball am Tor knapp vorbei strich. Trotz der beiden Punkteinbußen belegen sie Platz 4 in der Tabelle. Die SG Kausche ist weiter in der Gefahrenzone, Platz 13.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow enteilte im Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord bis zur Pause auf 3:0 davon, hatten aber auch Glück, als sie in der 35.Spielminute vor einem Rückstand bewahrt wurden, als den Breesenern mit einem Pfostenschuss die Führung versagt blieb. Praktisch im direkten Gegenzug lief der Ball über mehrere Stationen und Danny Hebler konnte diesen Angriff erfolgreich abschließen zum 1:0. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel dann gleich nach der Pause (49.) als Maikel Krüger die Führung auf 2:0 ausbauen konnte. Danach bemühten sich die Gäste um den Anschluss. Dies gelang noch nicht, dafür erhöhte erneut Danny Hebler auf 3:0, als er einen Konter erfolgreich abschloss. Wer gab den Gästen noch eine Chance? In den Schlussminuten bekamen sie die so genannte „dritte Luft“, als ihnen ein Doppelpack in der 85.und 87.Spielminute gelang, der das 3:1 und 3:2 brachte. Durch die plötzlich aufgetretenen Abwehrschwächen des Gastgebers wäre den Gästen fast noch der Ausgleich geglückt. Aber Glück gehabt. Die Spielgemeinschaft belegt nach diesem Sieg Platz 6. Guben Nord liegt auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Der SV Eiche Branitz driftet weiter ab in der Tabelle der Kreisoberliga. Erneut gab es, wie im Eröffnungsspiel in Kunersdorf, eine herbe 1:6 Schlappe. Dieses Mal war es die U23 des VfB Krieschow, die für diese Niederlage sorgte. Bis zum Pausenpfiff konnten sie das Spiel noch einiger Maßen offen gestalten. Es wurde ein temporeiches Spiel, bei dem die Gäste die individuelle bessere Mannschaft waren. In den Anfangsminuten vergaben die Gäste eine frühe Führung, als sie einen Strafstoß nicht verwandeln konnten. Doch schon wenige Minuten später dann doch die Führung, als Routinier Gino Fraedrich die Führung gelang. Hoffnung keimte bei den Eiche-Kicker auf, als Rico Ramm fünf Minuten nach dem Rückstand der Ausgleich gelang (26.), als er einen langen Pass aus 16 Meter aufnehmen konnte und sofort verwandelte. Doch fast mit dem Pausenpfiff gelang Alexander Grunewald die erneute Führung, 1.2. Er war es auch, der gleich nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit mit einem Doppelpack (51. u. 54.) die Entscheidung in diesem Spiel einleitete(1:3 und 1:4). Die Schlussminuten waren noch ein wenig bewegt, denn Marcus-Paul Lieb gelang in der 80.Spielminute der 2:4 Anschlusstreffer. Doch ein erneuter Doppelpack der Gäste in der 87. und 88.Spielminute brachte das Endergebnis (2:6). Mit diesem Sieg behält der VfB Anschluss an den Spitzenreiter Kunersdorf, Platz 2. Branitz in der Gefahrenzone, Platz 14.

Der SV Motor Saspow ist hoch gefährdet. Sprich: Der letzte Platz in der Tabelle scheint in diesem Spieljahr gemietet zu sein. Was ist los in Saspow? Wann gab es so etwas, dass nach sechs Spielen vier Niederlagen und zwei Unentschieden zu Buche standen? Wann wird der erste Dreier eingefahren? In diesem Spiel waren beide Abwehrreihen löchrig wie ein Schweizer Käse. Hinzu kam, dass durch eine Tendelei im 16er, von dem sonst so zuverlässigen Christian Stanschus verursacht, die Gäste durch Markus Gebauer an den Ball kamen und dieser sich die Chance nicht nehmen ließ und zur Führung einschoss. Doch schon zehn Minuten später kam der Gastgeber zum 1:1 Ausgleich, als der Ball durch die Gästeabwehr gut durchgesteckt wurde und Schlussmann Strauss von der Grundlinie aus überrascht wurde.

Doch die Freude über diesen Ausgleich währte nicht lang, denn schon acht Minuten später lag der Ball erneut im Tor der Saspower. Bei einem Konter, den Marcin Piech einleitete, war erneut Markus Gebauer zur Stelle und stellte mit dem 1:2 das Pausenergebnis her. Zwischenzeitlich prüfte Christopher Schütze mit einem gekonnten Schuss Strauss im Tor der Neißestädter auf die Probe. Nach gut einer Stunde Spielzeit (65.) erhöhten die Gäste auf 1:3. Marcin Piech war der Schütze dieses Tores. Hoffnung keimte bei den Gastgebern auf, als Christopher Schütze dieses Mal traf, als er den Ball nach einem Zweikampf gewann und sicher auf 2.3 verkürzte. Die Gäste erhöhten noch einmal in der 82.Spielminute, als ein langer Ball in den 16er des Gastgebers kam und Piech goldrichtig stand und den Ball am herauseilenden Keeper Ronny Luckow abtropfen ließ zum 2:4. Die Neißestädter liegen nach diesem Spieltag auf Platz 7. Saspow hält die Rote Laterne fest in ihrer Hand.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat erneut die Chance nicht nutzen können, ihre spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Der Zeiger der Uhr hatte noch nicht einmal seine zweite Runde hinter sich gebracht, da klingelte es schon im Kasten des Gastgebers. Der Ball wurde von der rechten Außenbahn bis vor den Fünfmeterraum geschlagen, hier stand Daniel Richter und vollendete zum 0:1. Wütende Angriffe seitens des Gastgebers brachten Gefahr für die Gäste. Christian Tischer vergab schon zwei Minuten nach dem Rückstand die Chance zum Ausgleich. Weitere drei Minuten später musste der Gästekeeper S. Bubner Kopf und Kragen riskieren, um einen Freistoß von Spielführer Matthias Geppert zu parieren. Danach scheiterte Böhm mit einem Kopfball am Schlussmann (10.). In der 25.Spielminute gelang Andreas Böhm der Ausgleich nach Vorlage von Tischer. Er verpasste in der 44.Minute die fällige Führung. Nach der Pause verflacht das Spiel, Schorbus sucht die Entscheidung. Dabei gerieten sie in einen Konter der über rechts gefahren wurde. Der Ball wurde in die Mitte gespielt und der Schuss wurde unter die Latte des Tores zum 1:2 geknallt. Wieder war der Gastgeber in einen vermeidbaren Rückstand geraten. Es folgte eine dramatische letzte halbe Stunde. Schorbus warf jetzt alles nach vorn. Sie stemmten sich gegen eine erneute Niederlage. In der Nachspielzeit wurde ihr Anrennen belohnt, als Christian Tischer im 16er zu Fall gebracht wurde. Spezialist für solche Fälle ist Spielführer Matthias Geppert, der die Verantwortung übernahm und den Strafstoß ausführte. Er rettete Schorbus an diesem Tage wenigstens einen Punkt. Sie klettern damit einen Platz nach oben, Platz 10. Der Aufsteiger, wenn er will die Klasse halten, muss in den weiteren Spielen in der Kreisoberliga mehr tun, als was sie heuer in Schorbus zeigten. Platz 11 ist noch die Gefahrenzone.

Die SG Guhrow musste als letzter Verein seine saubere Weste im Spiel gegen den Kahrener SV 03 abgeben und erlitten die erste Saisonniederlage. Es lief zum Anfang alle nach Plan, als sie nach 25 Spielminuten durch Christopher Nickusch in Führung gingen. Er setzte sich in einem Zweikampf erfolgreich durch, passte zu Robin Domhardt, der aus 30 Meter nur die Latte traf. Den zurückspringenden Ball konnte Nickusch im Netz versenken zum 1:0. Der Ausgleich fiel schon wenig später in der 33.Spielminute. Die 03er brachten einen Eckball vor das Guhrower Gehäuse. Hier unterlief Keeper Scheppan ein folgenschwerer Fehler, den Florian Kasper sich zu Nutze machte und zum 1:1 Ausgleich verwandelte. Im zweiten Spielabschnitt ein ausgeglichenes Spiel. Bis zur 77.Spielminute, da reduzierten sich die Gäste mit einer Ampelkarte. Nun in Unterzahl machten sie das Spiel. Guhrow war nicht in der Lage diese Situation für sich zu nutzen. Und liefen einem Rückstand aus der 64. Minute hinterher, als sie durch einen Konter ausgespielt wurden und ein 20 Meter Lupfer über Schlussmann Scheppan hinweg zum 1:2 hinnehmen mussten. Guhrow ist durch diese Niederlage auf Platz 5 zurückgefallen. Kahren ist nun Neunter.

Das Toppspiel des sechsten Spieltages fand in Briesen statt. Die heimische Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast, die, nach dem der erste Angriff des Gastgeber (1.) abgewehrt wurde, die Initiative übernahmen. In der 7.Spielminute lag der Ball das erste Mal bei der Spielgemeinschaft im Netz. Enrico Schrobback setzte sich in der Hälfte des Gegners durch, flankte auf Carsten Käthner und der verwandelte eiskalt zum 0:1. Briesen war sichtlich beeindruckt. Wacker drängte in der Folgezeit auf die Resultatserhöhung. Sie hatten in der 11.Spielminute einem Freistoß von Schrobback getreten, der auf den Kopf von Sebastian Voigt kam, der allerdings zur Ecke abgelenkt wurde. Der anschließende Eckball kam zu Abdulhimid, dessen Kopfball knallte gegen den Pfosten. Nach fast einer halben Stunde kamen die Gastgeber wieder einmal zu einer Möglichkeit, als ein Freistoß von Claudius Tusche aus 30 Meter Entfernung an Freund und Feind vorbei segelte und in das Aus ging. Wacker war nicht aufzuhalten. Sie waren dem Gastgeber fast in allen Belangen überlegen. Im technisch, läuferischen Bereich, in der Schussgenauigkeit. Nur ihr fehlerhaftes Abspiel zu weilen störte in diesem forschen Spiel. Nach einer halben Stunde Spielzeit fiel der längst fällige zweite Treffer. Auf der linken Seite marschierte Abdulhmid bis fast zur Grundlinie, seine Flanke kam direkt zu Gordon Schimke, der mit einem herrlichen scharfen Schuss das 0:2 markierte. Sein fünftes Saisontor. In der Folgezeit wurden weitere Riesenmöglichkeiten ausgelassen (39., 32., 37.,) die das Ergebnis hätten weiter in die Höhe treiben hätte können. Das 0:3 in der 44.Spielminute war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Gordon Schimke flankte auf Ali Fazel, der wenig Mühe hatte zu verwandeln. Das Spiel schien im zweiten Abschnitt zu kippen, als dem Gastgeber in der 51.Spielminute der 1:3 Anschlusstreffer gelang. Neuzugang Marcus Krüger erzielte das Tor im Alleingang auf halbrechter Position in das linke lange Eck. Wacker benötigte einige Zeit, um wieder in das Fahrwasser zurückzukommen. Bis dahin hatten die Gastgeber weitere Chancen zu verkürzen. Diese kurze Drangphase überstanden sie vorbildlich und fanden pö a pö zu ihrem Spiel zurück. Am Ende ein hoch verdienter Sieg. Sie belegen Platz 3. Briesen nun auf Platz 8.

Joachim Rohde

Vorschau 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Der sechste Spieltag der laufenden Kreismeisterschaft hat wieder einige interessante Begegnungen parat. So muss der Spitzenreiter der Liga SV Fichte Kunersdorf zum FSV Viktoria Cottbus, wo sie in der Vorsaison am 7.Spieltag große Mühe hatten den Gastgeber am Ende gerade so mit 2:1 zu bezwingen.

Wie sieht es heuer aus? Auch in diesem Jahr sind sie der Favorit in diesem Spiel, doch Viktoria ist hoch motiviert, nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Guben. Im technischen Bereich halten sie mit jedem Verein mit. Doch einen Vorsprung zu verteidigen, da hapert es des Öfteren (Dissenchen, Kahren). Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Absteiger, der SV Guhrow, hat den Kahrener SV 03 zu Gast, die zurzeit einige Probleme haben. Aus den letzten drei Spielen haben sie von neun möglichen Punkten gerade zwei einfahren können. Guhrow hat einen guten Lauf. Hinzu kommt noch der Heimvorteil, so dass sie der Favorit in diesem Spiel sind. Wenn die gleiche Leistung wie gegen Krieschow abgerufen werden kann, ist ein Sieg machbar.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Die U23 vom VfB Krieschow ist Favorit in Branitz im Spiel gegen die Eiche-Kicker. Branitz steht mit dem Rücken zur Wand. Sie müssen Punkten, um nicht für längere Zeit in der Abstiegszone zu verbleiben. In der Vorsaison gewannen beide Vereine ihre Auswärtsspiele gegeneinander.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow II.

Zu einem hoch interessantem Spiel kommt es in Briesen. Die heimische Spielgemeinschaft hat die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast. Beide trennt nur ein Punkt voneinander. Im Vorjahr entführten die Gäste alle drei Punkte aus Briesen nach einem 0:2 Sieg. Beide Vereine haben ihre Form gefunden. Der Sieg in Kausche beflügelt den Gastgeber.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Sielow steckt in der Pflicht. Nach der Heimniederlage gegen Lausitz Forst und dem Unentschieden in Peitz, muss ein Dreier her. Aber auch die Gäste stehen in der Pflicht. Ihre bisher ereichten drei Punkte entsprechen nicht ihren Ansprüchen. Das zweite Jahr ist immer das Schwerste. Das scheint bei den Gästen so zu sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow steht ein Spiel bevor, das es zu gewinnen gilt. Mit der Reserve vom BSV Guben Nord kommt ein Verein, der sich zurzeit auf einen Abstiegsplatz befindet. Die vorwöchentliche Heimniederlage soll wettgemacht werden. Wird es gelingen? Der Gastgeber kann nicht wie in der Vorwoche nur auf ein Konterspiel setzen, hier muss er Regie führen.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Dissenchen/Haasow.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn stehen sich in Schorbus gegenüber. In diesem Kellerderby sind beide Vereine in der Pflicht zu punkten. Der Heimvorteil spricht für Schorbus. Sie sind nach dem Auswärtssieg in Forst hoch motiviert, um punktemäßig nachzulegen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Der Tabellenletzte, der SV Motor Cottbus-Saspow, steht ebenfalls jetzt schon am Scheideweg. Man muss in den Analen lange nachschauen, um eine derartige Tabellensituation wie sie zurzeit Saspow einnimmt, zu finden. In der Vorsaison gewann der Gastgeber knapp mit 2:1. Auch die Gäste zählen zu den Verlierern der Vorwoche. Wie haben sie die Heimniederlage gegen Schorbus verkraftet?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Saspow.

Joachim Rohde

Achtelfinale Kreispokal im FK Niederlausitz

Die Auslosung für das Achtelfinale im Kreispokal des Fussballkreises Niederlausitz ergab folgende Paarungen:

Spiele am 07.10.17, 14.00 Uhr

VfB Cottbus II – SV Einheit Drebkau
Gewinner TSV Cottbus/TV 1861 Forst  – SV Lausitz Forst
SG Groß Gaglow – SG Sielow
SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz – SC Spremberg
SV Döbern – SG Eintracht Peitz
Welzower SV Borussia 09 – VfB Döbbrick

Spiele am 08.10.17, 14.00 Uhr

Kolkwitzer SV 1896 II – SV Motor Cottbus-Saspow
SV Eintrachht Drehnow – SV Fichte Kunersdorf
 

Rückblick 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Der Vizemeister und Pokalsieger, der SV Fichte Kunersdorf, ist wieder Tabellenführer dank des Unentschieden im Krieschower Spitzenspiel. Überraschend die drei Auswärtssiege von der SG Blau-Weiß Schorbus in Forst, dem FSV Viktoria Cottbus in Guben und des Aufsteigers Dissenchen/Haasow in Kahren. Die SG Sielow gab in den Schlussminuten beim Aufsteiger Eintracht Peitz II den Sieg noch aus der Hand. Die SG Kausche unterlag zu Hause der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Zu den Spielen:

Nach dem die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz in der Vorwoche zu Hause den Spitzenreiter, die U23 vom VfB Krieschow, klar geschlagen hatten, sollte auch im zweiten Heimspiel in Folge gewonnen werden. Gegner war der SV Eiche Branitz. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. In der 10.Spielminute war auch schon die erste nennenswerte Chance. Einen Freistoß von Sebastian Voigt zwang Philipp Reich im Kasten der Eiche-Kicker zur Parade. Vier Minuten später folgte dann ein Doppelpack mit der 1:0 bzw. 2:0 Führung. Nach Vorlage von Enrico Schrobback konnte Gordon Schimke sicher zum 1.0 verwandeln. Sein viertes Tor in der laufenden Meisterschaft nach fünf Spieltagen. Wacker setzte nach und kam schon drei Minuten später zum 2:0. Sebastian Voigt setzte Enrico Schrobback herrlich in Szene und er schlug eiskalt zu. In der Folgezeit ließ der Gastgeber viele Einschussmöglichkeiten sträflich liegen. So in der 23.Spielminute, als der quirlige Ali Fazel das 3:0 machen musste. Oder zwei Minuten später, als er völlig freistehend vor Reich auftauchte, diesen aber nicht bezwingen konnte. Reich musste in der 35. und 38.Spielminute Kopf und Kragen riskieren, als er Schüsse von Uhlig und Schimke parieren musste. Ein erstes Achtungszeichen setzten die Gäste in der 42.Spielminute, als Lieb nur den Pfosten traf. Gleich nach dem Seitenwechsel musste erneut Enrico Schrobback das 3.0 machen, als er eine glasklare Chance vergab. Auch die Gäste hatten ihre Chance, mit dem gerade eingewechselten Christian Schultka, der Kevin Siebert im Tor von Wacker zur höchsten Aufmerksamkeit zwang. Wacker war ordentlich irritiert, als den Gästen in der 71.Spielminute durch Schultka der 2:1 Anschlusstreffer gelang. In der Folgezeit mühte sich Wacker um eine Resultatserhöhung, die in den Schlussminuten auch gelang. Erneut ein Doppelpack (83./87.). Abdulhmid schoss das 3:0 und Christian Bläser das 4:0. Wacker hat den Anschluss zur Spitze geschafft, Platz vier. Eiche Branitz driftet durch diese Niederlage in untere Gefilde ab, Platz 14.

Der gut gestartete SV Lausitz Forst wollte nach dem vorwöchentlichen Überraschungssieg in Sielow dieses Hoch nutzen, um heuer im Heimspiel den derzeitigen Tabellenletzten, die SG Blau-Weiß Schorbus, zu schlagen und sich mit dem Dreier in der Spitzengruppe festzusetzen. Doch es kam ganz anders. Sofort nach dem Anpfiff des Unparteiischen übernahmen die Gäste die Initiative. Sie bedrängten das Tor des Gastgebers, die alle Hände(Füße)voll zu tun hatten, um rechtzeitig zu klären. Doch schon in der 6.Spielminute klingelte es im Kasten der Neißestädter. Völlig unbedrängt kam Christian Tischer an den Ball, er schlug diesen sofort aus halbrechter Position auf das Tor und der Ball schlug unhaltbar im linken Eck ein, 0:1. Vier Minuten später musste er eigentlich das 0:2 machen, doch der Ball wurde abgetrieben. Danach kamen die Gastgeber zu einigen guten Einschussmöglichkeiten. So Marcin Piech, der mit einem Freistoß kein Glück hatte (15.). Oder Domenik Patsch, der allein auf Schlussmann Jenzsewski zu steuerte, etwas nach links abgetrieben wurde und anschließend am Schlussmann scheiterte. Danach (30.) mussten eigentlich im Verbund Vincent Sibilla und M. Trziszka den Ausgleich erzielen. Es entwickelte sich jetzt ein abwechselvolles Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. In der 42.Spielminute hatte Marcin Piech mit einem Freistoß aus 15 Meter Entfernung die Chance zum Tor, doch der Ball streifte den rechten Pfosten. Nach dem Wechsel fast das 0:3. Einen Lapsus erlaubte sich Tobias Bode, als er unmotiviert den Ball zum Keeper zurückspielt. In diese Rückgabe schaltete sich der gerade eingewechselte Andreas Böhm, wurde aber etwas nach außen abgetrieben, so dass der Ball in das Aus ging. Dafür fast im direkten Gegenzug der zu diesem Zeitpunkt hoch verdiente Anschlusstreffer. Dominik Patsch erzielte aus Nahdistanz das 1:2. Dieses Tor machte Kräfte bei den Neißestädtern frei und sie kamen noch zu weiteren Chancen. So erneut Piech, als er in der 68.Spielminute ebenfalls knapp scheiterte. Jenzewski verhinderte in der 75.Spielminute den möglichen Ausgleich, als er toll reagierte und Piech das Nachsehen gab. Der Gastgeber konnte seinen vorwöchentlichen Auswärtssieg in Sielow nicht bestätigen. Sie haben ihren guten fünften Tabellenplatz verlassen müssen, Platz 8. Durch diesen Sieg in Forst verlässt die SG Schorbus das Tabellenende und belegt nun Platz 11.

Die SG Sielow wollte mit dem Spiel in Peitz die vorwöchentliche Heimniederlage gegen den SV Lausitz Forst wieder wettmachen und es sah auch bis zur 87.Spielminute danach aus, doch ein Dropkick aus 20 Meter riss sie aus all ihren Träumen. Aber der Reihe nach. Vom Anpfiff an bestimmte der Favorit aus Sielow das Spielgeschehen. Gegen diese Angriffswucht stemmte sich der Gastgeber mit allen Mitteln. Bis auf eine Unachtsamkeit in der 38.Spielminute, und prompt gab es dafür die Quittung. Maik Watzke erzielte die längst fällige Führung zum 0:1.Mit umgestellter Mannschaft versuchten die Fischerstädter nun in Halbzeit zwei mehr Spielanteile zu bekommen. Sielow versuchte im Gegenzug die Konter zu nutzen, aber ohne dabei bis vor das Tor vorzudringen. Der Gastgeber hatte bei den wenigen Standartsituationen die sie hatten ebenfalls nichts ausrichten. In den letzten zehn Minuten stellte der Gastgeber auf eine Dreierkette um, um die Außenverteidiger mit nach vorn zu nehmen. Dann die 87.Spielminute. Aus einer undurchsichtigen Situation im 16er gelang der Ball halbhoch zu Sebastian Bubner, der zog aus 20 Meter per Dropkick direkt ab. Der Ball schlug unhaltbar im Kasten der Gäste ein, 1:1. Trotz des einen Punktgewinns geht es um einen Platz in der Tabelle zurück. Von Platz 11 auf Platz 12. Sielow vergab die mögliche Tabellenführung. So mussten auch sie einen Platz nach unten rutschen. Von Platz 4 auf Platz 5.

Eine Überraschung gab es in Guben. Die Reserve vom BSV Guben Nord hatte den FSV Viktoria Cottbus zu Gast. In diesem Tabellennachbarschaftsduell ging es darum, sich mit einem Sieg aus der Gefahrenzone zu befreien. So bestimmten die Breesener vom Anpfif an das Spiel in der ersten Spielhälfte. Dabei versäumten sie es diese Überlegenheit in zählbares umzusetzen. Hinzu kam noch, das Pfosten und Latte ebenfalls die Führung verhinderte. So ging es torlos in die Pause. Hoch verdient dann die Führung nach einer Stunde Spielzeit. Nach einem Eckball von Patrick Schurrmann kann diesen Michael Kaluza zur Führung verwandeln, 1:0. Ein umstrittener Strafstoß führte in der 68.Spielminute zum 1:1 Ausgleich, den Routinier Christopher Matthieu sicher verwandelte. Die entstandene Hektik nutzen die Gäste schon 120 Sekunden nach dem Ausgleich die einen Konter durch Niklas Kiesow erfolgreich abschlossen zum 1:2. In der 80.Spielminute reduzierte sich Viktoria durch eine Rote Karte die Martin Seiler bekam. Nun in Unterzahl spielend verteidigte Viktoria diesen kostbaren Vorsprung bis zum Schlusspfiff. Am Ende waren drei ganz wichtige Punkte eingefahren. Sie haben einen Abstiegsplatz verlassen und belegen nun einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 9. Der Gastgeber befindet sich jetzt auf den Platz den Viktoria verlassen hat, Platz 15.

Eine weitere Überraschung gab es an diesem fünften Spieltag. Der Kahrener SV 03 verlor sein zweites Heimspiel der Saison. Sie hatten es mit dem Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, zu tun, die dieses Spiel durch erfolgreiches Konterspiel gewinnen konnten. Die Gäste verstanden es sich gut zu verteidigen. So gingen sie noch vor der Pause durch einen Konter durch Daniel Lehmann mit 0:1 in Führung (34.). Ein Foulelfmeter in der 71.Spielminute führte zum hoch verdienten 1:1 Ausgleich. Doch die Freude über diesen Ausgleich währte nicht lange, denn schon drei Minuten später führten die Gäste erneut durch einen Konter, Denny Hebler gelang dieses Tor. Er war es auch, der in der 85.Spielminute auf 1:3 erhöhte. Fast mit dem Schlusspfiff (89.) erhöhte Maikel Krüger auf 1:4. Die 03er belegen Platz 10. Die Spielgemeinschaft liegt nun auf Platz 7.

Die SG Kausche hat bisher noch nicht die erfolgreiche Spielweise aus der Vorsaison gefunden. In dieser noch jungen Saison mussten sie nun schon die zweite Heimpleite hinnehmen. Im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatten sie keine Chance. Die Gäste bestimmten das Spiel und waren effektiver. Hinzu kam noch der frühzeitige Rückstand der nicht dazu beitrug, Ordnung in ihren Reihen zu finden. Christian Suckert gelang in der 7.Spielminute das 0: 1 und fast mit dem Pausenpfiff führte ein Strafstoß zur Resultatserhöhung, 0:2. Neuzugang Marcus Krüger verwandelte sicher. Im zweiten Abschnitt verpasste es der Gastgeber den Anschluss herzustellen. Den Gäste wiederum gelang nach gut einer Stunde Spielzeit (63.) durch Nico Wagner das 0:3. Damit waren die Messen gesungen. Briesen nun auf Platz 6. Kausche von Platz 10 auf Platz 13 zurück gefallen.

Saspow durchlebt ein mittleres Tief zurzeit. Nach zwei Unentschieden in Folge musste heuer versucht werden beim Vizemeister und Pokalsieger zu punkten, was aber nicht gelang. Zu stark erwies sich der große Favorit. Wehmütig denkt man in Saspow an die beiden Vorsaisonspiele gegeneinander, die jeweils 1:0 endeten. So gab es aber ein Spiel auf ein Tor. Von den Gästen war nichts zu sehen. Nach einer halben Stunde Spielzeit konnte Christian Stanschuss eine scharfe, flache Eingabe nur in das eigene Tor lenken, 1:0. Noch vor der Pause erhöhte Sebastian Knüpfer auf 2:0 per Kopf (37.). Die Vorentscheidung fiel in der 55.Spielminute, als eine Flanke von Mario Rasche Benjamin Golz aus Nahdistanz verwandeln konnte zum 3:0. Die Gäste spielten im zweiten Abschnitt couragierter und kamen nun auch zu einigen Chancen. So in der 65.Spielminute, da gelang ihnen durch Jochen Knauer das 3:1. Felix Korn stellte mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her. Mit diesem Sieg und dem Unentschieden von Guhrow übernimmt der SV Fichte Kunersdorf die Tabellenspitze. Saspow ist nun Schlusslicht der Tabelle.

Das absolute Toppspiel dieses Spieltages fand in Krieschow statt. Die Reserve vom VfB Krieschow hatte den Absteiger und Spitzenreiter der Liga, den SV Guhrow, zu Gast. Der Gastgeber hatte sich auf vier Positionen gegenüber dem Spiel in der Vorwoche verändert. Schon in der ersten Spielminute machten die Gäste deutlich, dass sie gewillt waren dieses Spiel zu gewinnen. Clemens Becker, generell für alle Standards der Gäste zuständig, eröffnete die erste Chance mit einem Fernschuss, der knapp neben den linken Pfosten ins Aus ging. Zwei Minuten später setzte Felix Schneider zu einem unwiderstehlichen Solo an, das nur per Foulspiel gestoppt werden konnte. Der anschließende Freistoß wurde von der Krieschower Abwehr geklärt. Im Minutentakt folgte Angriff auf Angriff der Gäste. Hier, in dieser Phase des Spieles, musste eigentlich das 0:1 fallen. Möglichkeiten hatten Roy Dobschütz, Clemens Becker und Robin Domhardt, die sich durch ihr perfektes, schnelles und ballsicheres Spiel, diese Möglichkeiten erarbeiteten. Wo es haperte, war das Verwandeln dieser Chancen. Daher fiel der Führungstreffer des Gastgeber in der 18.Spielminute doch überraschend. Ein Konterspiel in halbrechter Position schloss Florian Schmidt zum 1:0 erfolgreich ab. Der Ausgleich fiel im direkten Gegenzug. Eine Eingabe von der linken Seite kam in den Strafraum gesegelt, dabei unterlief Charles Graf ein Handspiel. Der Unparteiische pfiff sofort. Robin Domhardt verwandelte sicher zum 1:1. Kurz nach diesem Tor hatte Tom Mißbach die Möglichkeit per Freistoß erneut die Führung zu erzielen, doch der Ball ging knapp über das Tor. Ein weitere Freistoß, dieses Mal für die Gäste, brachte die Führung. Ein Freistoß aus 30 Meter von Becker getreten kam in den Strafraum. Beim Abwehrversuch bekam ihn Chris Fritsche auf den Hinterkopf und von dort sprang er in das eigene Tor zum 1:2. Nun ein offener Schlagabtausch, mit optischen Vorteilen für die Gäste. Erneut versuchte es Tom Mißbach, als er mit einem Solo für Gefahr in der Gästeabwehr sorgte. Bis zum Pausenpfiff ein abwechslungsvolles Spiel, mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Dies setzte sich in der zweiten Spielhälfte fort. Wiederum scheiterte Becker mit einem Freistoß an Paul Weidemann im Kasten des Gastgebers oder Mißbach vergab erneut eine gute Chance (53.). Ein starkes Spiel machte für die Gäste Spielführer Heiko Jäger, der als letzter Mann alles beherrschte. Auf der Gegenseite war es Spielführer Dirk Jentsch, der ebenfalls sehr auffiel. Dann eine Szene, die spielentscheidend werden sollte nach Sicht des Chronisten: Bei einem Zweikampf rempelte Rigo Senkel Felix Schneider. Der wiederum revanchiert sich und stößt mit seiner Brust Senkel um, der theatralisch zu Boden geht. Dafür sieht Schneider vom Unparteiischen Rot. Der vorausgegangene Rempler wurde nicht geahndet!? Nun in Unterzahl spielend hatten sie Schwerstarbeit zu verrichten. Den Ausgleich mussten sie zwei Minuten vor Ultimo per Foulelfmeter hinnehmen. Spielführer Jäger foulte einen Krieschower Angriffspieler. Mißbach verwandelte zum 2:2 Ausgleich. Zwei vermeintliche Punktverluste. Bei ausschöpfen aller vorhandenen Chancen in der ersten Spielhälfte hätte es reichen müssen zu einem Sieg. In der Tabelle sind die Gäste nun Zweiter. Der Gastgeber ist von Platz 2 auf Platz 3 zurückgefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Erneut kommt es zu einem Spitzentreffen in der Kreisoberliga. Der Tabellenzweite, die U23 vom VfB Krieschow, trifft auf den derzeitigen Spitzenreiter, dem SV Guhrow.

Der Absteiger kennt diese Tabellenregion noch aus der Saison 2015/2016 als sie Kreismeister wurden. Da belegten sie vom 20.Spieltag an bis Saisonende (30.Spieltag) den Platz an der Sonne. Heuer ist es schon der vierte Spieltag, der sie an den ersten Tabellenplatz bringt. Dies kann aber nur eine Momentaufnahme sein, denn die Meisterschaft wird später entschieden. Der Gastgeber musste in der Vorwoche bei der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz eine empfindliche 0:4 Schlappe hinnehmen. Können sie diesen schwachen Eindruck, den sie in diesem Spiel hinterlassen haben, revidieren? Die Gäste werden ihr kleines Hoch fortsetzen wollen und die Spitzenposition weiter behaupten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Der SV Fichte Kunersdorf ist Favorit im Spiel gegen den SV Motor Cottbus-Saspow, die ihren ersten Erfolg hinterher laufen. Ob er gerade in Kunersdorf gelingt, das scheint doch fraglich. In der Vorsaison gewannen beide Vereine ihre Heimspiele im Spiel gegeneinander mit jeweils 1:0.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Nach der vorwöchentlichen Heimpleite gegen den SV Lausitz Forst spielt die SG Sielow heuer beim Aufsteiger, der Reserve von der SG Eintracht Peitz, die ihr letztes Spiel in Briesen klar verloren hatten. Mit der SG Sielow kommt ein Meisterschaftsfavorit in die Fischerstadt gegen den es sehr schwer werden wird, will es doch die Schmach der Vorwoche wettmachen. Alles andere als ein Sieg für Sielow wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Nach dem überraschenden Auswärtssieg in Sielow, hat der SV Lausitz Forst die Möglichkeit einen weiteren Dreier im Spiel gegen den Tabellenletzten, Blau Weiß Schorbus, folgen zu lassen. Wie schon bei Kunersdorf/Saspow spielten diese beiden Vereine in der Vorsaison ebenfalls jeweils 1:0 gegeneinander. Die Neißestädter sind in dieser Saison so gut aus den Startlöchern gekommen, dass auch dieses Spiel gewonnen werden sollte. Oder gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Reserve vom SV Wacker 09 Ströbitz hat das zweite Heimspiel in Folge. Gegner ist der SV Eiche Branitz, der in der Vorwoche spielfrei hatte. In der Vorsaison kamen die Gäste hier an gleicher Stelle arg unter die Räder. Man verlor 0:7. Sie müssen aufpassen, dass es heuer nicht wieder so passiert. Wacker hatte in der Vorwoche den Spitzenreiter Krieschow II mit 4:0 besiegt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Zu einen hoch interessanten Spiel kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Die Gäste kommen hier her, um das 3:1 aus der Vorsaison wettzumachen. Beide Vereine sind nicht gut aus den Startlöchern gekommen, das heißt, beide wollen den Dreier einfahren. Der Heimvorteil könnte ausschlaggebend sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn stehen sich in Kahren gegenüber. Die heimischen 03er erwarten den Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Der Gastgeber rennt nach zwei Unentschieden, die nach zweimaligen Rückstand egalisiert werden konnte, einen Sieg hinterher. Die Gäste, nach dem Ausrutscher in Krieschow, streben ebenfalls einen Dreier an. Auch hier sollte der Heimvorteil ausschlaggebende für den Sieg sein.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Nach der überzeugenden Leistung in der Vorwoche in Saspow, ist die Reserve vom BSV Guben Nord Favorit im Spiel gegen den FSV Viktoria Cottbus. Wenn die Gäste ähnlich gut spielen, wie in der Vorwoche 60 Minuten lang, ist ein Punktgewinn bei den Breesenern drin. Die aber laufen auch noch in dieser Saison einem Sieg hinterher. In der Vorsaison gewannen die Gastgeber an gleicher Stelle klar mit 6:0.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Joachim Rohde

Rückblick 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Auch dieser vierte Spieltag hatte seine Überraschungen. So zum Beispiel die Heimniederlage der SG Sielow im Spiel gegen den SV Lausitz Forst. Der Absteiger, der SV Guhrow, ließ den ersten Punkt beim Aufsteiger der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Fichte Kunersdorf quälte sich zu einem knappen Sieg in Schorbus. Erneut konnte der FSV Viktoria Cottbus einen Vorsprung nicht über die Zeit bringen. Kahren bewies „Steherqualitäten“. Briesen beendet „Durststrecke“ mit einem klaren Sieg im Spiel gegen den Aufsteiger Eintracht Peitz. Im Kellerderby gab es ein Unentschieden, welches beiden Vereinen nicht weiter hilft. Zu den Spielen:

Die Wacker-Reserve aus Ströbitz wollte die vorwöchentliche Niederlage in Kausche mit einem Sieg gegen den Spitzenreiter der Liga, der U23 vom VfB Krieschow, revidieren. So übernahm der Gastgeber sofort nach dem Anpfiff das Spielgeschehen in seine Hand. So hatten sie auch folgerichtig die erste gute Möglichkeit um in Führung zu gehen, als Gordon Schimke in der 9.Spielminute nur das Außennetz des Gästetores traf. Schon in dieser Anfangsphase des Spieles wurde deutlich, das die spielerische Überlegenheit des Gastgeber doch recht deutlich war. Die Führung in der 14.Spielminute war Ausdruck ihrer Überlegenheit. Enrico Schrobback versuchte es aus 16 Meter und er hatte Erfolg, der Ball schlug in die Maschen des Gäste-Tores zum 1:0 ein. Doch auch die Gäste hatten ihre Ausgleichchance, als Marcus Dörry in der 18.Spielminute an Max Behla im Tor des Gastgebers scheiterte. Wacker erarbeitete sich in der 21., 24. und 30.Minute gute Möglichkeiten heraus, die aber entweder vom Keeper der Gäste, Carsten Graske, bzw. knapp am Tor vorbei gingen. Mit Marcus Dörry, Tim Richter und Alexander Seiler hatte der VfB Spieler in ihren Reihen, die immer für ein Tor gut waren. Sie versuchten ihr Spiel zu lenken, was aber nicht immer gelang. Ihnen fehlten die gleichstarken Mitspieler. So hatte eben dieses Duo Dörry/Richter in der 25.Minute die Chance zum Ausgleich. Nach einer halben Stunde Spielzeit haderten die Wacker-Kicker mit dem Unparteiischen, der ihnen nach ihrer Meinung ein Foulelfmeter verweigerte. Drei Minuten nach dieser Szene scheiterten Abdulhmid Mohammad im Verbund mit Pais Pinto, die die Führung hätten weiter ausbauen müssen, aber an Carsten Graske im Tor der Gäste scheiterten. Das Tor fiel sechzig Sekunden später, als nach Vorlage von Schrobback Gordon Schimke auf 2:0 erhöhte. Er war es auch, der in der 54.Spielminute für die Vorentscheidung sorgte, als er ein feines Solo erfolgreich abschloss zum 3:0. Davor haderten dieses Mal die Gäste mit dem Unparteiischen, als er ihnen ebenfalls einen Foulelfmeter verweigerte. Christian Bläsner hatte Marcus Dörry im 16er zu Fall gebracht. Der VfB hatte in der 70. Spielminute durch den gerade eingewechselten Oliver Born die Chance zu verkürzen. Behla reagierte gut, den Nachschuss von Spielführer Dirk Jentsch wurde zur Ecke abgewehrt. Mit seinem zweiten Saisontor, dem 4:0 in diesem Spiel, schloss Abdulhmid Mohammad den Torreigen in diesem Spiel. Ein hoch verdienter Sieg der Wacker-Reserve die nun Platz sechs belegen. Der VfB ist zurückgefallen auf Platz zwei.

Zum zweiten Mal in Folge konnte der Kahrener SV 03 einen Rückstand egalisieren. In der Vorwoche gelang dies in der 90. und in der Nachspielzeit 90+3, um damit einer drohenden Niederlage zu entgehen. In der Drachhausener Straße erlebten die Zuschauer zwei unterschiedliche Halbzeiten. Vom Anpfiff an bestimmte Viktoria das Spielgeschehen. So hatte schon in der 9.Spielminute Max Breyer mit einem herrlichen Solo die Möglichkeit den Führungstreffer zu markieren, doch er verlor den Ball am mitgelaufenen Markus Schindler, der ihm den Ball vom Fuß spitzelte. Fast im Minutentakt ergaben sich Chancen für den Gastgeber. Martin Seiler versuchte es mit einem Freistoß aus 25 Meter Entfernung, doch David Heymann im Tor der 03er war auf der Hut. Die Führung dann in der 20.Minute, als nach einem Eckball von Martin Seiler Marcel Jerger zur Stelle war und sicher einnetzte. Kurz danach musste eigentlich Christopher Matthieu das 2:0 machen, als er mit einem herrliches Solo an Heymann scheiterte. Die erste nennenswerte Chance hatten die Gäste in der 25.Spielminute, als Florian Kasper Behrendt im Tor von Viktoria zu einer Parade zwang. Die Vorentscheidung schien in der 35.Spielminute gefallen zu sein, als Patrick Matthieu Christopher Matthieu herrlich auf der halblinken Position anspielen konnte und dieser unbedrängt zum 2:0 verwandeln kann. In den folgenden Minuten hatten Niklas Kiesaow, Christopher Matthieu und Martin Seiler die Chancen zu erhöhen, was nicht geschah. Dieses sollte sich später rächen. Die Gäste kamen in der 39., 43. und 44.Spielminute zu Möglichkeiten, wo der Anschlusstreffer hätte fallen müssen. So vergab Thomas Reichstein im Verbund mit Kasper bzw. Routinier Hannes Held, der in aussichtsreicher Position vergab. Bis zur 60.Spielminute hatte Viktoria mehrmals noch die Chance das Ergebnis höher zu gestalten, doch im Minutentakt vergaben C. Matthieu, Kiesow und erneut Matthieu. Martin Klämbt, an diesem Tage kaum aufgefallen, leitete die Kahrener Offensive ein, als er in der 59.Minute knapp scheiterte. Nach einem Kahrener Angriff bekam Viktoria den Ball nicht aus dem Strafraum, Reichstein wurde im 16er zu Fall gebracht, die Folge war Strafstoß. Viktoria protestierte, doch der an diesem Tage sehr schwache Unparteiische zeigte auf den Punkt. Eyk Hartmann übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher zum 2:1 Anschlusstreffer. Von diesem Zeitpunkt an verlor Viktoria ihren Spielfluss. Ihre spielerische Überlegenheit der ersten Halbzeit war abhanden gekommen. Nichts lief mehr bei ihnen. Kahren erkannte die Situation und kam nun plötzlich stark auf. Ihr couragiertes Spiel behagte Viktoria überhaupt nicht. So häuften sich jetzt ihrerseits die Möglichkeiten. So in der 78.Spielminute, als Heldt einen Freistoß knapp vorbei schoss, oder Hartmann eine Chance ausließ. Dann kam es zu einer Ballrückgabe im 16er zum Schlussmann Behrendt. Der Pfiff kam sofort. Indirekter Freistoß an der 5 Meter-Grenze. Heldt konnte diese Chance nicht nutzen und schoss am Tor vorbei. In der 81. Spielminute war es dann soweit. Im zweiten Versuch überwand Spielführer Markus Schindler Behrendt im Tor von Viktoria. Großer Jubel beim mitgereisten Publikum und bei den Spielern. Florian Kasper hatte in der 89.Spielminute sogar den Siegtreffer vor den Füßen, doch sein Schuss knallte gegen die Latte des Viktoria-Tores. Leichtfertig wurde ein sicherer Vorsprung verspielt. Das Nervenkostüm des Gastgebers ist zu Dünn gestrickt, um einen Dauerdruck stand zu halten bzw. sich davon zu befreien und sein eigenes Spiel weiter fortzuführen. Kahren ist erst nach dem Elfmeter aufgewacht. Warum erst dann? Immer wird es nicht klappen einen Rückstand zu egalisieren. Viktoria bleibt auf einen Abstiegsplatz, Platz 15. Die 03er belegen Platz 8.

Nach der klaren vorwöchentlichen Heimniederlage tat sich der SV Fichte Kunersdorf wie schon in der Vorsaison bei der SG Blau-Weiß Schorbus sehr schwer, um am Ende knapp mit 0:1 die Nase vorn zu haben. Ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Spielhälfte, mit Chancen auf beiden Seiten. Fast mit den Pausenpfiff die Führung für den Favoriten. Ein Freistoß von Sebastian Knüpfer wurde unterwegs noch abgefälscht, so dass dadurch die Richtungsänderung es möglich machte, das der Ball im Netz einschlug. Im zweiten Spielabschnitt ließen die Gäste drei, vier Riesenchancen sträflich liegen, welches in der 86.Spielminute fast bestraft wurde, als Robert Ohnholz nur die Latte des Kunersdorfer Tores traf. Glück gehabt. Durch diesen Sieg hat sich Kunersdorf auf Platz drei geschoben. Schorbus nun Schlusslicht der Tabelle.

Der noch ungeschlagene Absteiger der Landesklasse SV Guhrow musste zum Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Hassow, reisen. Wie hatte der Gastgeber das vorwöchentliche Debakel in Krieschow verkraftet? So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, mit leichten Vorteilen für die Spielgemeinschaft, ohne aber nennenswerte Chancen herausgearbeitet zu haben. Kurz vor der Pause (43.) kam Danny Hebler an den Ball, lupfte diesen aus zwanzig Meter über den Gästeschlussmann Michael Lauck hinweg zur 1:0 Führung. Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich. Nach einem schönen Angriff kam der Ball von der rechten Seile als Flanke in den Fünfmeterraum. Hier versucht Spielführer Christian Schäfer das Streitobjekt aus der Gefahrenzone zu schlagen, doch er trifft den Ball so unglücklich, das er ins eigene Tor geht, 1:1. Diese Verwirrung machten sich die Gäste in der Folgeminute zu Nutze, als Felix Schneider aus Nahdistanz zur 1:2 Führung verwandeln kann. Der Gastgeber stemmte sich mit aller Vehemenz gegen eine erneute Niederlage. Routinier Tony Pilny schloss eine Dreierkombination aus zwölf Meter zum 2:2 Ausgleich ab. Ein Punkt konnte noch gerettet werden Von Platz 8 auf Platz 9 ist der Gastgeber zurückgefallen. Die Gäste bleiben weiterhin ungeschlagen und haben sich von Platz drei auf den Platz an der Sonne katapultiert.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen wollte im Spiel gegen den Aufsteiger, der Reserve von der SG Eintracht Peitz, seine kleine Negativserie mit einem Sieg beenden. So bestimmten sie vom Anpfiff an das Spielgeschehen, ohne dabei große Chancen herauszuarbeiten. Dann der Schock in der 20.Spielminute. Die Fischerstädter kamen durch einen Freistoß an den Ball, den sie auf die linke Seite schlugen. Hier stand Sebastian Bubner und überraschte die Abwehr des Gastgebers mit dem Führungstreffer zum 0:1. Doch noch vor der Pause kam der Gastgeber per Foulelfmeter zum 1:1 Ausgleich. Marcus Krüger wurde im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christian Suckert sicher zum Ausgleich. Er war es auch, der nach gut einer Stunde Spielzeit (64.) den 2:1 Führungstreffer markierte. Eine Dreierkombination, Krüger, Gnädig , schloss er erfolgreich ab. Schon sechs Minuten später gelang ihm ein unechter Hattrick, als er einen Angriff mit dem Kopf erfolgreich abschloss zum 3:1. Spielerisch kam von den Gästen sehr wenig. So konnten sie auch das 4:1 in der Nachspielzeit (90+2) von Claudius Tusche nicht verhindern. Die raue Wirklichkeit der Kreisoberliga hat die Fischerstädter erreicht. Sie verharren weiterhin auf Platz 11. Der Gastgeber katapultierte sich von Platz 10 auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 7.

Die größte Überraschung dieses vierten Spieltages gab es in Sielow. Wer hätte gedacht, dass die heimische Sportgemeinschaft nach dem vorwöchentlichen glanzvollen Sieg in Kunersdorf eine empfindliche Heimniederlage gegen den SV Lausitz Forst hinnehmen musste. Die Gastgeber schienen noch in der Kabine zu sein, als sie durch ein Doppelpack in der 7. und 10.Spielminute schon frühzeitig im Rückstand lagen. Nach einem Flachschuss der Gäste behinderten sich Schlussmann Martin Weise und Maik Watzke, so dass dieser Ball ungehindert in das Tor ging, 0:1. Drei Minuten später sogar das 0:2. Robin Otto kann von der Strafraumgrenze einen Freistoß unhaltbar in die Maschen setzen. So ging es in die Pause. Im zweiten Durchgang haderten die Gastgeber mit dem Unparteiischen der ihnen, nach ihrer Meinung, drei Strafstöße verweigerte. Und ab der 64.Spielminute mussten sie gar in Unterzahl spielen, wegen einer Ampelkarte an Patrick Lisinski. In Unterzahl spielend hatten sie mehrere gute Chancen zum Torerfolg zu kommen, was ihnen an diesem Tage verwehrt blieb. Hierbei hatte der Gästeschlussmann Erik Strauss eine große Aktie mit dran. Der SV Lausitz Forst bleibt auf Platz 5. Sielow von Platz 2 auf Platz 4 zurückgefallen.

In Saspow kam es zum Kellerduell zweier noch sieglosen Vereine. Die heimische Motorelf hatte die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Es wurde zumindest in Halbzeit eins ein Spiel auf ein Tor. Die wenigen Angriffe des Gastgebers zu dieser Zeit konnte man an den Fingern einer Hand ablesen. In den Zweikämpfen blieben sie immer der zweite Sieger, fehlerhaftes Abspiel verhinderten einen geregelten Angriff auszuspielen. Die Gäste bestimmten das Spiel vom Anpfiff an. Aus diesem Team hoben sich besonders Daniel Münschke, Nico Kappel, zwei Spieler der ersten Mannschaft, Jan Maleki und mit Abstrichen Michael Kaluza hervor. Nach dem viele gute Einschussmöglichkeiten ausgelassen wurden führte ein direkt verwandelter Eckstoß zur Führung, 0:1. Einen höheren Rückstand zur Pause verhinderte Ronny Luck, der mehrmals mit guten Paraden aus Nahdistanz bzw. aus Kombinationen ( 23., 32. 45.) heraus dieses verhinderte. Nach der Pause eine ganz andere Motorelf. Ein ganz anders Auftreten in den Zweikämpfen, couragiertes Angreifen. Von Seiten der Gäste kam kaum noch Gegendruck. Trotzdem musste man immer auf der Hut sein. Der Ball wollte nicht in den Kasten der Gäste. Immer wieder verstanden sie es irgendwie ein Bein dazwischen zu stellen. In der 85.Spielminute war es dann soweit. Der mit aufgerückte Toni Zerna kam am Elfmeterpunkt zum Kopfball, den er unhaltbar zum 1:1 Ausgleich einköpfte. Ein Spiel ist eben erst zu Ende, wenn der Schiedsrichter abpfeift. Der Einsatz hat sich gelohnt. Saspow ist um einen Platz nach vorn gerückt, auf Platz 13. Guben verlässt die Abstiegsränge, von Platz 15 auf Platz 14.

Joachim Rohde