Mannschaftsaufstellungen der Kreisoberliga im FK Niederlausitz 2019/2020

SG Groß Gaglow
Tor: Danny Hübner 25
  Dustin Lindner 30
  Gordon Nagel 27
     
Abwehr: Lucas Böckle 22
  Mark Bracki 33
  Christian Chilla 31
  Jonas Hanke 19
  Florian Heinrich 23
  Sven Jordan 34
  Niklas Nevermann 19
  Lukas Mahnhardt 20
  Anton Stasch 22
     
Mittelfeld: Manuel Böckle 29
  Christoph Donath 24
  Oliver Fast 29
  Christoph Fürstenau 31
  Mathias Krüger 31
  Eric Sowoidnich 21
  Sebastian Voigt 35
     
Angriff: Dennis Hauska 20
  Philip Jugert © 20
  Steven Mund 19
  Malte Pohl 19
  Jean Marc Robel 22
  Paul Reimer 21
     
Trainer: Sven Jordan/Manuel Böckle  
Teamleiter: Egbert Jordan  
Mannschaftsbetreuer: Andreas Böckle/ Steffen Szalata  
     
Zugänge: Danny Hübner (BSV Guben Nord)  
  Mathias Krüger (VfB Krieschow)  
  Anton Stasch (Berliner TSV)  
  Malte Pohl SC Cottbus-Leichtathletik)  
     
Abgänge: Fabian Schötz – langzeitverletzt  
  Christian Kirschke – langzeitverletzt  
     
Zielstellung: Platz 1 – 3  
     
     
FSV Viktoria 1897 Cottbus
Tor: Ron Bär 29
  Florian Behrendt 25
  Peter Behnisch 32
     
Abwehr: Jens Abbenhaus 23
  Oliver Biesold 35
  Robert Eckhardt 18
  Stefan Götz 30
  Jann Grogorick 18
  Marcel Jerger 31
  Balthasar Kaschula 22
  Felix Kliffmann 20
  Rafael Kubitza 45
  Oliver Kynast 20
  Rocky Liebow 30
  Antonio Schneider 21
     
Mittelfeld und Angriff: Marten Arlt 18
  Max Breyer 30
  Leon Dambowy 28
  Niklas Kiesow 22
  Richard Lampel 21
  Christopher Matthieu 32
  Patrick Matthieu 29
  Maximilian Melcher 22
  Jiri Rejthar 27
  Louis Scheppan 18
  Christian Wagner 32
  Christopher Wiedemann 30
  Marc Woltmann 18
  Chris Wycisk 29
     
Trainer: Jörg Woltmann  
     
Zugänge: Peter Behnisch (Briesen)  
  Stefan Götz (SSV Saow)  
  Marten Arlt, Robert Eckhardt, Jann Grogorick,  
  Louis Scheppan (alle eigener Nachwuchs)  
     
Abgänge: Robert Kiesow (Rotation Dresden)  
     
Zielstellung: Rückrunde 2018/2019 bestätigen, einstelliger Tabellenplatz  
     
     
SpG TSV Cottbus/Kiekebusch
Tor: Christoph Schuchardt 34
     
Abwehr: Willi Lowitz 30
  Maik Bierbaum 30
  Benjamin Noack 30
  Alex Reinsberg 32
  Lars Enders 30
     
Mittelfeld: Christopher Schöne 25
  Paul-Julius Kosmalla 30
  Tim Kubanke 28
  Carl Georg Bürgelt 30
  Niels Schmidt 34
  Steve Jugert 24
  Günther Stephan 38
     
Angriff: Christoph Schöngarth 25
  Björn Schneller 27
  Jan Hönnecke 24
     
Trainer: Christoph Schuchardt  
     
Zugänge: Jan Hönnecke (BSV Guben Nord)  
     
Abgänge: Marco Noack – berufsbedingter Ausstieg  
  Manuel Krüger – berufsbedingter Ausstieg  
  Danilo Pfeffer (VfB Cottbus 97 II)  
     
Zielstellung: Mit einem Minimalkader wollen wir die Liga halten.  
     
     
SV Lausitz Forst
(kein Bild bisher bereitgestellt)
Tor: Andre Engelhardt 31
  Lucas Wahnberger 20
     
Abwehr: Martin Bache 18
  Rocco Hess 36
  Sebastian Müller 38
  Robin Otto 28
  Daniel Pottag 29
  Niklas Richter 24
  Ben Twarroschk 19
     
Mittelfeld: Louis Büchner 20
  Marcus Dörry 35
  Markus Gebauer 22
  Marvin Hartl 23
  Jonny Kerb 29
  Philipp Lehmann 22
  Julien Lohse 25
  Dominik Patsch 23
  Marcin Piech 27
     
Angriff: Abdulhalim Alamer 29
  Steven Dannat 18
  Maik Warko 31
     
Trainer: Michael Lampe  
Co-Trainer: Daniel Pottag  
Betreuer: Bernd Dörry  
Mannschaftsarzt: Tobias Bode  
     
Zugänge: Abdulhalim Alamer (ESV Forst)  
  Marcus Dörry (VfB Krieschow)  
  Julien Lohse (SG Eintracht Peitz)  
  Ben Twarroschk (FC Energie Cottbus)  
Abgänge: Oliver Vennemann, Vincent Sibilla (beide beruflich bedingt)  
     
Zielstellung: Nach der starken Saison 2018/2019, die mit dem Vizekreismeistertitel belohnt wurde, will der SV Lausitz Forst erneut in die Ränge 1 – 3 vorstoßen. Dabei sehen sich die Forster auf Augenhöhe mit der SG Groß Gaglow und dem FSV Viktoria Cottbus.  
     
     
SpG Briesen/Dissen
     
Die Mannschaft: Daniel Glode 32
(Eine Untergliederung der einzelnen Mannschaftsteile wurde durch die SG Briesen/Dissen nicht vorgenommen) Fabian Ryback 33
  M Morhaf Alrahal 28
  Marko Gollasch 34
  Tobias Kaiser 32
  Patrick Schreck 33
  Paul Windolf 29
  Tim Schönemann 20
  Kevin kaschke 20
  Randy Gnädig 29
  Marty Piesnack 21
  Nico Wagner 34
  Franz Uhlig 29
  Christian Suckert 34
  Lars Roggatz 29
  Marcus Noack 21
  Marcus Krüger 35
  Daniel Blödorn 30
  Denny Burgmeier 34
  Christian Rinza 27
  Claudius Tusche 34
  Marko Boettcher 24
  Christopher König 29
  Maik Jank 32
     
Trainer: Nico Wagner  
Co-Trainer: Matthias Vetter  
Betreuer: Thomas Hotzan  
     
Zugänge: Marty Piesnack (Kahrener SV 03)  
  Denny Burgmeier (VfB Cottbus 97)  
     
Abgänge: Pascal Jakubowski (Luckau)  
     
Zielstellung: Platz unter den ersten sechs  
     
     
SG Sielow
Tor: Martin Weise  
  Justin Lauck  
     
Abwehr: Jan Becker  
  Jörg Gabbert  
  Patrick Lisinski  
  David Hoffmann  
  Martin Jürgens  
  Kevin burgmeier  
  Steve Beier  
     
Mittelfeld: Paul Ruhl  
  Steven Glodny  
  Michael Krautzig  
  Max-Willi Kube  
  Luca Schulz  
  Christopher Knoll  
  Pascal Thomalla  
  Leon Blümel  
  Niklas Preuß  
     
Angriff: Maik Watzke  
  Marcel Stahn  
  Steve Kaiser  
     
Trainer: Uwe Kleemann  
Co-Trainer: Andreas Voigt  
Betreuer: Sabine Glodny, Oliver Lobeda, Carsten Vornholdt  
     
Zugänge: keine  
     
Abgänge: Daniel Kube (beruflich)  
  Thomas Korrenz (beruflich)  
  Raoul Storch (beruflich)  
     
Zielstellung: Ein einstelliger Tabellenplatz und junge Spieler integrieren. Die Vorbereitng war dieses Jahr sehr gut. Sehr hohe Trainingsbeteiligung, alle haben mitgezogen. Fünf Vorbereitungsspiele wurden absolvierte. Dabei gab es drei Niederlagen, gegen den Kolkwitzer  
     
     
SG Blau-Weiß Schorbus
Tor: Michael Jenzewski 38
  Thomas Iwanetz 39
     
Abwehr: Rene Böhme 29
  Falk Frömming 32
  Jonas Jakubenko 22
  Danilo Koall 21
  Robert Ohnholz 36
  Niklas Rädel 22
     
Mittelfeld: Christopher Adler 22
  Nico Bartelt 22
  Matthias Geppert 35
  Maximilian Hußner 24
  Martin Klose 28
  Paul Kobus 30
  Ghaith Naghmouchi 24
  Marcus Schwemmer 33
     
Angriff: Andreas Böhm 46
  Robin Domhardt 30
  Marcel Kuba 38
  Christian Tischer 33
     
Trainer: Ronny Richter  
     
Zugänge: Christopher Adler (SV Döbbern 25)  
  Robin Domhardt (SV 1912 Guhrow)  
  Ghait naghmouch (Tunesien)  
     
Abgänge: Lorenzo Barrios (unbekannt)  
  Sven Rajewski (ruht)  
     
Zielstellung: Platz unter den ersten 5 Teams  
     
     
SG Kausche
Tor: Marcel klauck 43
  Ralf Harmuth 54
  Mike Neubert 33
     
Abwehr: Tobias Feinbube 28
  Robert Feinbube 23
  Jan Krengel 18
  Jonas Dreier 20
  Fabian Triebeneck 23
  Chris Portmann 18
     
Mittelfeld: Lucas Kilisch 20
  Christian Friedrich (29)  
  Marcel Kujath 29
  Stephan Faber 25
  Marcel Hinz 30
  Marcel Scholsching 34
     
Angriff: Marcel Hebler 25
  Tom Hofmann 21
  Denny Tusch 18
  Sebastian Lincke 35
     
Trainer: Peter Wöhler  
     
Zugänge: Jan Krengel, Chris Portmann, Denny Tusch (alle eigener Nachwuchs)  
  Tom Hofmann (Welower SV Borussia 09)  
     
Abgänge: Joseph Schuppan (Welzower SV Borussia 09)  
     
     
SG Burg/Spreewald
Tor: Nico bramburger 23
  Costantin Fischer 20
  Patrick-Marco Meintz 21
  Daniel Pöscha 33
     
Abwehr: Tobias bubner 28
  Alexander Golnik 30
  Matthes Hausten 23
  Lars Noack 27
  Dennis Richter 26
  Maurice Smeth 19
  Thomas Städter 29
     
Mittelfeld: Robert Fiedler 29
  Oliver Gietzel 22
  Kilian Wirth 26
  Dennis Liebmann 29
  Christian Quetk 29
  Paul Schötzigk 28
  Martin Strelczyk 21
  Tobias Tornow 22
  Tim Walter 20
     
Angriff: Thomas bubner 30
  Ron Kokkot 34
  Marvin Schichan 22
  Lucas Schulz 19
     
Trainer: Andreas Rettig  
Co-Trainer: Alexander Böning  
Betreuer: Laura Gollasch  
     
Zugänge: Tobias Tornow  
  Lucas Schulz  
  Maurice Smeth  
     
Abgänge: Daniel Bogh  
  Patrick Lahr  
  Tobias Zöllner  
  Thomas Meier  
  Christian Selka  
  Martin Löschke  
     
Zielstellung:    
     
     
SV 1912 Guhrow
(kein Bild bisher bereitgestellt)
Tor: Sebastian Scheppan 34
  Michael Lauck 37
  Alexander Krüger 35
     
Abwehr: Christian Feiertag 34
  Mathias Feiertag 37
  Stefan Haschke 36
  Heiko Jäger 41
  Philip Schlodder 29
  Thomas Troppa 29
  Steven Hoffmann 30
  Tom höhne 29
     
Mittelfeld: Roy Dobschütz 29
  Rico Kleemann 29
  Lars Nawrotzi 35
  Christoph Nickusch 29
  Karsten Nippe 36
  Felix Schneider 24
  Andre Suppan 32
  Christopher Theunert(29)  
  Eric Wilken 32
  Felix Strenzke 29
  Felix Wildow 26
  Maurice Tatan 24
     
Angriff: Clemens Becker 29
  Florian Grützner 30
  Justin Rattei 18
  Michael Luck 31
     
Trainer: Carsten Paulick  
Co-Trainer: Christian Salomon  
Betreuer: Marie-Luise Nippe  
Abteilungsleiter: Waldemar Nippe  
     
Zugänge: Justin rattei (A-Jugend SV Fichte Kunersdorf)  
     
Abgänge: Robin Domhardt (SG Blau-Weiß Schorbus)  
  Charles Graf (Karriereende)  
  Joe Koslitz (Karriereende  
     
Zielstellung: oben Mitspielen  
     
     
SV Einheit Drebkau
Tor: Andy Branig 22
  Mario Rösnick 32
     
Abwehr: Gerd Wesser 33
  Ronny Herenz 39
  Paul Tarczewski 28
  Tobias Just 32
  Julian Noel 29
  Robert Handrick 33
     
Mittelfeld: Uwe Galow 37
  Dennis Wietasch 33
  Robby Seidel 34
  Kevin Jurischka 26
  Floria Tofaute 20
  Matthias Branig 31
  Patrick Matuszewski 33
  Martin Czarnowsky 29
  Jannis Simons 21
     
Angriff: Stefan Schicktanz 29
  Manuel Rehn 33
  Markus Richter 32
  Andre Jeschke 26
     
Trainer: Andy Haiasch  
Betreuer: Andre Jeschke  
     
Zugänge: Tobias Just  
     
Abgänge: keine  
     
Zielstellung: Klassenerhalt  
     
     
SV Motor Cottbus-Saspow
Tor: Ronny Hannusch 30
  Phillip Reich 28
     
Abwehr: Alexander Herzog 30
  Robert Bott 39
  Christian Stahnschus 34
  Christopher Schütze 19
  David Schuppan 30
  Florian Richter 19
  Ronny Kronesser 30
  Paul Kempe 22
  Phillip Heybutzki 29
  Sandy Haupt 31
  Toni Zerna 29
     
Mittelfeld: Andreas Schauer 26
  David Schütze 22
  Erik Neuwirt 18
  Lukas Lehmann 23
  Justin Wenske 21
  Marvin Riedel 20
  Jochen Knauer 30
  Max Stenzel 22
     
Angriff: Oliver Matschke 29
  Ole Jannes Knuth 19
  Ben Kobsda 29
     
Trainer: Maik Hänel  
Co-Trainer: Chrstian Stanschus  
     
Zugänge: Alexander Herzog (BSV Guben Nord)  
     
Abgänge: Noah Spetzke,  
  Alesandro Sanchez Iborra (zurück nach Spanien)  
     
Zielstellung: Platz im gesicherten Mittelfeld  
     
     
Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow
Tor: Andreas Rammel  
  Mirko Lippmann  
  Toni Tschoppe  
     
Abwehr: Daniel Richter  
  Matthias Schäfer  
  Maik Toepper  
  Gunter Dietz  
  Domenik Hellwig  
  Tony Pilny  
  Clemens Pösch  
  Nico Wellschmidt  
  michel Füger  
  Rico Quegwer  
  Claudius Rudnik  
     
Mittelfeld: Maikel Krüger  
  Christian Lieschke  
  Marko Pietrasch  
  Christian Schäfer  
  Manuel Schäfer  
  Bartram Michel  
  Marko Schandog  
  Leo maikel  
  Kai Wussack  
  Christian Dumitru  
     
Angriff: Daniel lehmann  
  Benjamin petschke  
  David Bär  
  Alexander Markusch  
     
Trainer: Sven Lehmann, Maik Toepper  
     
Teammanager: Andreas Hau  
     
Zugänge: Rico Quegwer (Vereinslos)  
  Maikel Lea (Vereinslos)  
  Marco Schandog (Vereinslos)  
  Sven Lehmann (Vereinslos)  
     
Abgänge: Christian Schötz (Karriereende)  
  Lars Urbicht (Altliga)  
  Mathias Helbing (SpG Groß Kölzig)  
  Maik Rieger (Altliga)  
  Sebastian Pohl (SG Blau-Weiß Klein Gaglow)  
     
Zielstellung: Die SG Dissenchen/Haasow hat in der letzten Saison große Probleme aufgezeigt. Hervorgerufen durch ein sehr engen Kader und mit vielen verletzungsbedingten Ausfällen. Die neue Saison wird komplett neu strukturiert werden durch einen neuen Trainer und neuen  
     
     
SG Blau-Weiß Klein Gaglow
Tor: Christian Fischer  
     
Abwehr: Christian Krause  
  Christian Leese  
  Marco Zahnow  
  Martin Pötzsch  
  Sebastian Schulze  
  Manuel Bräunig  
  Frank Hoffmann  
     
Mittelfeld: Angelo Weber  
  Elio Sterralta  
  Mayar Almousa  
  Paul Hübner  
  Sami Harah  
  Sandro Lehnert  
  Sascha Braune  
  Sebastian Pohl  
  Steffen Budarick  
  Stephan Besenhard  
  Steven Latacz  
  Tim Wittchen  
     
Angriff: Thomas Schütze  
  Jasem Abod  
     
Trainer: Marco Zahnow  
Co-Trainer: Bert Machus  
     
     
VfB 1921 Krieschow (U23)
(kein Bild bisher bereitgestellt)
Tor: Carsten Graske 32
  Paul Weidemann 31
  Max Oberschmidt 24
     
Abwehr: Chris Fritsche 20
  Christian Tscherning 31
  Tobias Gensel 23
  Max Herber 31
  Dirk Jentsch 35
  Chris Hnyk 28
  Brain Starp 31
  Christoph Töppel 34
     
Mittelfeld: Gino Fraedrich 50
  Eric Geßner 29
  Robin Giedow 31
  Alexander Grunewald 35
  Marc Krüger 30
  Marco Petras 31
  Lukas Schötz 31
  Maik Lorenz 32
  Ralf Pehla 35
  Florian Jarick 31
     
Angriff: Kai Parnitzke 30
  Christoph Pauling 19
  Danny kobelt 19
  Chris hahn 19
  Tobias Wittke 22
     
Trainer: Toni Lempk, Karsten Zimmer  
     
Zugänge: Tobias Gensel (SV Werben 1892)  
  Chris Hnyk (BSV Guben Nord)  
  Eric Geßner (SG Blau-Weiß Vetschau)  
  Maik Lorenz (vfB Cottbus 97)  
  Florian Jarick (SV Werben 1892)  
  Christoph Pauling (VfB Cottbus 97)  
  Danny Kobelt (SG Burg/Spreewald)  
     
Abgänge: Markus Dörry (SV Lausitz Forst)  
  Niklas Machate (Kolkwitzer SV 1896)  
     
Zielstellung: Platz 1  
Kolkwitzer SV II
(keine Infos und kein Bild bisher bereitgestellt)

Rückblick 1.Hauptrunde Kreispokal im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Ein torreicher Aufgaloppp gab es in der 1.Hauptrunde des INTERSPORT-Kreispokals. 174 Tore fielen in den 29 Begegnungen. Das ergibt ein Schnitt von 6 Toren pro Spiel. Die 29 Spiele sahen 1614 Zuschauer!

Der Torschützenbeste der Vorsaison, Christian Rinza, machte da weiter, wo er aufhörte. Im Spiel gegen die SG Sielow war er fünf Mal erfolgreich und erzielte dabei in Halbzeit zwei einen echten Hattrick.

Auch in dieser 1.Hauptrunde mussten zwei Vertreter der Kreisoberliga die Pokalsegel streichen. Im direkten Kreisoberligaduell SG Sielow gegen Spielgemeinschaft Briesen/Dissen musste einer auf die Strecke bleiben.

Großes Zuschauerinteresse gab es auch beim Spreewaldderby zwischen dem SV Blau-Weiß Straupitz und der SG Burg. 200 Zuschauer sahen einen knappen Ausgang für die favorisierten Burger (0:2).

Ein heißes Pokalpflaster ist Hornow. Im Vorjahr scheiterte die Hertha erst im Halbfinale gegen den späteren Pokalsieger Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Heuer waren es 237 Zuschauer die gekommen waren, um ihre Hertha gegen den Landesklassisten, Spremberger SV 1862, zu unterstützen. Erst in der 88. Spielminute gelang ihnen der 1:2 Anschlusstreffer, den Steven Dengel erzielte. So blieb es bis zum Abpfiff.

Der Pokalverteidiger, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hatte wenig Mühe in Groß Schacksdorf mit 9:0 zu gewinnen.

Federn lassen musste Aufsteiger SG Blau-Weiß Klein Gaglow in Branitz bei der Eiche-Elf. Dem SV Eiche Branitz gelang gegen den Aufsteiger, vor 95 Zuschauer, ein knapper 3:2 Erfolg. Die Gäste konnten zwei Mal einen Rückstand ausgleichen. Jakob brachte in der 22.Spielminute die Eiche-Elf in Führung. Diese glichen die Gäste schon sechs Minuten später durch einen Strafstoß aus (Pohl). Ebenfalls per Strafstoß ging der Gastgeber mit dem Pausenpfiff erneut in Führung, 2:1 (Lieb). In der 65.Spielminute zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Wiederum ist es Sebastian Pohl der zum 2:2 Ausgleich traf. Zwei Minuten vor Ultimo gelang Marcus-Paul Lieb der 3:2 Siegtreffer.

In den weiteren Spielen setzten sich alle Favoriten durch.

Ein Titelfavorit, die U23 vom VfB Krieschow, war Gast beim Cottbuser Traditionsverein, BSV Cottbus Ost (1.Kreisklasse). Der Underdog hatte vom Spielbeginn an nie eine Chance gehabt, den Favoriten ernsthaft zu prüfen. So traf schon nach drei Spielminuten Neuzugang Christoph Paulig die Querlatte des Osttores. In der 18.Spielminute hatte der Gastgeber seine erste nennenswerte Möglichkeit durch Alkhalaf Raed, die sicher abgeblockt wurde. Im direkten Gegenzug dann die Führung für die U23. Christian Tscherning wurde im 16er zu Fall gebracht. Tobias Wittke verwandelte sicher zur 0:1 Führung. Zwei Minuten später konnte er auf 0:2 erhöhen. In der Folgezeit ein Spiel auf ein Tor. Der BSV Ost war kein echter Prüfstein für den VfB Krieschow. Trotzdem taten sie sich schwer die Führung weiter auszubauen. Marc Krüger erhöhte in der 39.Spielminute auf 0:3. Als gleich nach der Pause durch Christoph Paulig das Ergebnis auf 0:4 geschraubt wurde, brachen die Ostler spielerisch zusammen. Zwei Nummern zu groß war der Gegner an diesem Tage für sie. Auffälligste Spieler bei den Gästen waren Christoph Pauling, Tobias Wittke und Christian Tscherning. Sie ließen durch einige Aktionen ihr Können aufblitzen. In der 70.Spielminute gelang den Gästen zwei Tore in einer Minute. Routinier Alexander Grunewald und Tobias Wittke markierten das 0:7 bzw. 0:8. Am Ende wurde es noch zweistellig, 0:10. Kopf hoch Cottbus Ost – es geht weiter. Es kommen wieder bessere Tage für Euch.

Anlässlich ihres Sportfestes hatte der SV Grün Weiß Dissen, die SG Sielow gebeten auf ihr Heimrecht zu Gunsten dieses Sportfestes zu verzichten. Anstandslos wurde dem zugestimmt. Eine feine Geste der SG Sielow. Dafür ein großes Dankeschön. So kam es vor 150 Zuschauer zum Derby zweier Kreisoberligisten in Dissen zwischen der SG Sielow und der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Ehe es sich die Spielgemeinschaft versehen hatte, lagen sie schon mit 0:1 in Rückstand. Was war geschehen? Ein unwiderstehliches Solo von Luca Niklas Schulz, der fast von der Mittellinie aus drei, vier Briesenen Spieler umkurvte und den Ball zum besser postierten Ben Younes spielte, der wenig Mühe hatte aus Nahdistanz zu vollenden, 1:0. In der Folgezeit kamen die Gäste besser auf ohne aber echte Tormöglichkeiten zu erzielen. In der 28.Spielminute kam die Spielgemeinschaft nach einem Eckball von Christian Suckert zum 1:1 Augleich, als der Ball zum Goalgetter Christian Rinza kam, der überlegt verwandelte. Sielow setzte immer und immer wieder einige gefährliche Nadelstiche, die Briesen in Verlegenheit brachte. Gleich nach der Pause, Briesen war scheinbar noch in der Kabine, zappelte der Ball erneut in ihrem Netz. Ein Angriff über die rechte Seite vorgetragen konnte Steven Glodny erfolgreich abschließen, 2:1.Es dauerte fast bis zur 70.Spielminute, als Briesen durch Rinza der erneute Ausgleich gelang, (2:2). Von nun an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Danach überschlugen sich fast die Ereignisse. Sielow verlegte sein Spiel in der Abwehr mit gelegentliche Konter. Und so ein Konter führte in der 75.Spielminute fast zum 3:2. Im direkten Gegenstoß war es erneut Rinza der eiskalt verwandelte. Die erste Führung für Briesen, 2:3. Christian Rinza gelang nun das Kunststück, innerhalb von fünfzehn Spielminuten einen Hattrick zu landen, denn in der 90. und in der Nachspielzeit (90+2) gelang ihm noch das 2:4 und 2:5. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg, wenn vielleicht um zwei Tore zu Hoch ausgefallen.

Joachim Rohde

Alle Ergebnisse:

Ergebnisse Fußballkreispokal 2019/2020 FK Niederlausitz

I. Hauptrunde 10.08.2019 – 11.08.2019 15.00 Uhr

Freilos:
Traktor Blau-Gelb Laubsdorf
SG Grün-Weiß Sellessen
SG Eintracht Groß Gastrose

Spiel Nr.001 TV 1861 Forst-FSV 1895 Spremberg 0:4
Spiel Nr.002 SV Blau – Weiß Straupitz-SG Burg/Spreewald 0:2
Spiel Nr.003 SV Werben/Müschen-Babow Kolkwitzer SV 1896 0:3
Spiel Nr.004 SV Eiche Branitz-SG BW Klein Gaglow 3:2
Spiel Nr.005 SG Willmersdorf 1921-SpG Drachhausen/Fehrow 2:4
Spiel Nr.006 SV RS Wacker Kopmptendorf-SG Eintracht Peitz 0:2
Spiel Nr.007 Bärenklauer SV-SV Döbern 0:11
Spiel Nr.008 Schmogrower SV 1946-SV Fichte Kunersdorf 0:7
Spiel Nr.009 1.FC Guben II-SC Spremberg 1896 0:7
Spiel Nr.010 SpG BW Spremberg/Döbbern-SV Einheit Drebkau 0:7
Spiel Nr.011 VfB Döbbrick-SV 1912 Guhrow 2:3
Spiel Nr.012 SV Leuthen/Oßnig-SV Motor Cottbus-Saspow 1:4
Spiel Nr.013 TSV Groß Schacksdorf-SV Wacker 09 II 0:9
Spiel Nr.014 SV SW Forst/Keune-TSV Cottbus/Kiekebusch 2:4
Spiel Nr.015 ESV Forst 1990-BSV Chemie Tschernitz 2:4
Spiel Nr.016 SV Eintracht Schlichow-SV Adler Klinge 1:6
Spiel Nr.017 SG Sielow-SpG Briesen/Dissen 2:5
Spiel Nr.018 Kahrener SV 03-VfB Cottbus 97 1:5
Spiel Nr.019 SV Rot Weiß Merzdorf-SG Groß Gaglow 0:8
Spiel Nr.020 SpG Dissenchen/Haasow-SG Graustein 7:0
Spiel Nr.021 SV Eintracht Drehnow-Welzower SV Borussia 09 2:3
Spiel Nr.022 BSV Cottbus Ost-VfB Krieschow U23 0:10
Spiel Nr.023 SV Preilack-SpG Groß Kölzig/Gahry 2:1
Spiel Nr.024 SV Fortuna Skadow-SG Sachsendorf 1904 2:1
Spiel Nr.025 SG Glinzig-FSV Viktoria 1897 Cottbus 0:10
Spiel Nr.026 SG Jänschwalde-SG Blau-Weiß Schorbus 2:3
Spiel Nr.027 SG Kausche-SpG Burgneuendorf 6:1
Spiel Nr.028 TSV Hertha Hornow-Spremberger SV 1862 1:2
Spiel Nr.029 SV Blau-Weiß Drewitz-SV Lausitz Forst 0:8


Vorschau 1.Hauptrunde Kreispokal im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Mit der ersten Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal beginnt die Saison 2019/2020.

Auch in diesem Spieljahr lehnen die Vereine des Fußballkreises Niederlausitz den Beschluss des FLB ab, dass die Landesklassenvereine im Kreispokal teilzunehmen haben. Dies ist Wettbewerbsverzerrung. In den letzten acht Jahren, an dem die Landsklassenvereine teilnehmen, gab es fünf Siege von den höherklassigen Vereinen. Nur 2014 (VfB Krieschow II) , 2017 (Fichte Kunersdorf) und 2019 (Wacker Ströbitz II) gab es Sieger aus der damaligen Kreisliga bzw. Kreisoberliga.

Schon hundert Mal geschrieben, der Pokal hat eigene Gesetze. Dies bestätigte der vorjährige Kreispokalwettbewerb, wo die favorisierten Vereine frühzeitig aus dem Pokal schieden. Davon lebt der Pokal. Auch in dieser Saison wird es die eine oder andere Überraschung geben.

Den Pokalansetzungen der 1.Hauptrunde entnehmend, sollten die so genanten Favoriten in dieser Runde der klare Favorit sein. Da der SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz mit seiner Landesligamannschaft im Landespokal spielt, kann der Kreispokalsieger, die Reserve von diesem Verein, nicht an diesem Wettbewerb teilnehmen. Daher nur die Teilnahme am Kreispokal. Seine Stelle im Landespokal übernimmt der unterlegene Finalist, Traktor Blau-Gelb Laubsdorf. Zu den Spielen:

Wie gesagt, der Pokalverteidiger hat eine lösbare Aufgabe. Sie müssen zum Vertreter der zweiten Kreisklasse, zum TSV Groß Schacksdorf. Alles andere als ein Sieg wäre die Pokalüberraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II

Das absolute Spitzenspiel dieser 1.Hauptrunde findet in Dissen statt. Hier kommt es zum aufeinandertreffen zweier Vertreter der Kreisoberliga. Für einen von diesen beiden Kreisoberligisten kommt der Pokal KO. Die SG Sielow und die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen kreuzen die Klingen. Erwähnenswert, dass die SG Sielow in diesem Spiel auf ihr Heimrecht verzichtet. In der vorjährigen Punktspielrunde hatte die Spielgemeinschaft die Nase vorn. Nach einem Unentschieden im Hinspiel gewann die Spielgemeinschaft das Rückspiel doch recht eindeutig.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Briesen/Dissen.

Der vorjährige Halbfinalist, der TSV Hertha Hornow, empfängt den Landesklassenvertreter, den Spremberger SV 1862. Der Kreisligist ist sehr heimstark, das haben sie im vorjährigen Pokalwettbewerb mehrmals bestätigt. Für die Gäste ein Achtungszeichen. Es ist Vorsicht geboten.
Mein Tipp: Erfolg für den Spremberger SV 1862.

Der SC Spremberger 1896 muss zur Reserve vom FC Guben, die in der Kreisliga spielen. Es könnte ein Stolperstein werden. Hohe Aufmerksamkeit ist geboten.
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberger 1862.

Der Vizekreismeister, der SV Lausitz Forst, hat eine lösbare Aufgabe in Drewitz zu lösen. Der Vertreter der 1.Kreisklasse wird alles versuchen eine Überraschung zu landen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der Bronze-Gewinner der Kreismeisterschaft, der FSV Viktoria Cottbus, ist hoher Favorit beim Vertreter der zweiten Kreisklasse, der SG Glinzig.

Alle anderen Vertreter der Landesklasse und der Kreisoberliga sollten ebenfalls Favoriten dieser ersten Hauptrunde des Kreispokals sein.

Lassen wir uns überraschen. Wünschen wir uns faire spannende Spiele, den Schiedsrichtern immer den richtigen Blick und die richtige Entscheidung.

www. spreewaldkicker.de wird ausführlich berichten.

Joachim Rohde

Rückblick Supercup im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der Doublegewinner, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gewinnt auch den Supercup gegen Traktor Blau-Gelb Laubsdorf.

Nach Meisterschaft und Pokalsieg nun auch der Supercup. Rechnet man noch den Hallenmastertitel hinzu, so gewann die Wackerreserve vier Titel !!!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

In der Startelf beider Vereine waren je acht Akteure die schon im Finale des Kreispokals standen. Hinzu kam, dass beide Vereine ihre Neuzugänge zum Einsatz brachten. So stand Richard Walther bei Wacker in der Startelf, der in der 58.Spielminute ausgewechselt wurde. Weiterhin kam Michael Kaluza, vormals BSV Guben Nord, ab der 51.Spielminute zum ersten Wacker-Einsatz.

Für Laubsdorf stand Neuzugang Brain Koinzer vom SV Adler Klinge sofort in der Startelf. Zum Spiel:

Um es gleich vorwegzunehmen, es war ein, vor mäßiger Kulisse, niveauarmes Spiel, ohne nennenswerte Höhepunkte. Irgendwie ein wenig fantasielos. Als Vergleich zum Kreispokalfinale ein Spiel zwischen Tag und Nacht. Dieses Feuer, die Dramatik, diese Spannung aus Kreispokalendspiel fehlte in diesem Spiel völlig. In den Anfangsminuten überraschte Laubsdorf mit einigen zügigen Kombinationen die Wacker Mannschaft, die einige Anfangsschwierigkeiten überwinden mussten. In dieser frühen Phase ging der Underdog in Führung. In der 9.Spielminute brachte Christian Glatzer einen Freistoß vor das Wackergehäuse. Der Ball wurde immer länger, wo am langen Pfosten Marcel Stürmer den Ball mit dem Kopf in die Maschen setzte zum 0:1. Wie im Kreispokalfinale eine frühe Führung, nur das sie diesmal Laubsdorf erzielte. Wacker kam mit zunehmender Spielzeit immer besser in das Spiel und sie kamen zu einigen Chancen ( 15., 16. Min.), die den Ausgleich hätten bringen müssen. Laubsdorf kam durch Standartsituationen zu ihren Möglichkeiten um ihre Führung weiter auszubauen. So in der 18.Spielminute, als ein Freistoß von Christian Glatzer Schlussmann Stephan Thamke zur Parade zwang oder in der 35.Spielminute, als nach einem erneuten Freistoß David Weidner zur Chance kam. Wacker aber nun spielbestimmend, doch zu einfallslos wurde agiert. Keiner war da, der Verantwortung übernahm und es z.B. mit Distanzschüssen versuchte, Routinier Andreas Römer im Tor der Blau-Gelben zu bezwingen. So wurde immer und immer wieder der Ball hin und her geschoben, so dass Laubsdorf immer wieder klären konnte. Am 16er war zu diesem Zeitpunkt ihr „Latein“ am Ende. Nach dem Seitenwechsel eine völlige Überlegenheit der Wacker-Elf. Lausbsdorf konzentrierte sich nur auf die Verteidigung ihres knappen Vorsprungs. Das erste Achtungszeichen setzte Wacker in der 49.Spielminute, als ein Kopfballaufsetzer von Max Lehmann für Gefahr sorgte und Andreas Römer gerade so noch klären konnte. Wacker drängte auf den Ausgleich, der dann nach reichlich einer Stunde Spielzeit (62.) gelang. Nach einem Eckball, von Ali Fazel getreten, konnte Robert Becker verwandeln zum 1:1. Drei Minuten später hatte Laubsdorf die Chance erneut in Führung zu gehen. Erneut war es ein Freistoß, den Christian Glatzer gefährlich auf das Wacker-Tor schoss und Stephan Thamke reagieren musste. Nach vier Eckbällen in Folge dann die Führung für den Favoriten. In der 72.Spielminute war es erneut Ali Fazel, der die Vorlage zum 2:1 gab. Sein Ball konnte der in der 51.Spielminute eingewechselte Carsten Käthner verwandeln. In der 86.Spielminute hätte Wacker alles klar machen. Robert Becker wurde im 16er von David Weidner zu Fall gebracht, der Pfiff kam sofort, der Unparteiische zeigte auf dem Punkt. Randy Gottwald vergab diese Chance, als er zu schwach in die linke Ecke schoss, die Andreas Römer ahnte und diesen Schuss unschädlich machen konnte. Plötzlich gab es Ähnlichkeiten wie beim Kreispokalfinale. Dieser gehaltene Foulelfmeter ließ Laubsdorf noch einmal gefährlich aufkommen. Wacker war plötzlich von der Rolle. In den wenigen Restminuten bekamen sie den Ball kaum noch aus ihrer Hälfte. Laubsdorf witterte den Ausgleich, denn bei einem Unentschieden gäbe es sofort ein Elfmeterschießen und hier rechnete man sich Chancen aus. Wie schon im Finale in Laubsdorf konnte sich Wacker aber über die Zeit retten.

Joachim Rohde

Supercup im FK Niederlausitz am 03.08.2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem Supercup, zwischen dem Doubelgewinner SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II und Traktor Blau-Gelb Laubsdorf in Fehrow, beginnt das neue Spieljahr 2019/2020.

Der SV Blau-Weiß Fehrow führt traditionell am ersten Augustwochenende sein Sportfest durch. Höhepunkt dieses Sportfestes ist die Austragung des Supercups durch den Fußballkreises Niederlausitz am Samstag, 15.00 Uhr.

Die Wacker-Reserve möchte diese neue Saison in neuer Umgebung (Landesklasse) mit einem Gewinn des Supercups eindrucksvoll starten. Mit zwei neuen Spielern konnte sich der Landesklassist verstärken. Mit Michael Kaluza vom BSV Guben Nord gelang ihnen ein richtiger guter Coup, ein echter Goalgetter. Mit Richard Walter haben sie einen Studenten aus Sachsen verpflichten können, deren Stärke noch nicht einzuschätzen ist. Wie gesagt, der Doubelgewinner nimmt dieses Spiel sehr ernst. Erinnert sei an die zweite Halbzeit des Kreispokalendspiels in Laubsdorf, wo sie mit viel Glück ihren knappen Vorsprung über die Zweit bringen konnten. Der „Pott“ soll also möglichst nach Ströbitz geholt werden. Mit zwei Vorbereitungsspielen haben sie sich für dieses Spiel „warm“ gemacht. Beim FC Guben II wurde zweistellig gewonnen und zu Hause gegen die U23 vom VfB Krieschow 2:2 Unentschieden gespielt.

Der souveräne Aufsteiger und jetzige Kreisligist, Traktor Blau-Gelb Laubsdorf, brennt förmlich auf dieses Spiel. Sie haben nach dem verlorenen Kreispokalendspiel die Chance, diese Niederlage mit einem Sieg wettzumachen. Brain Koinzer vom SV Adler Klinge wird sie bei diesem Vorhaben unterstützen. Ihre Vorbereitungsspiele dämpfen ein wenig ihre Euphorie und Ambitionen. So wurde zu Hause gegen die SG Groß Gaglow mit 1:5 verloren und ebenfalls zu Hause ein 4:4 Unentschieden gegen den SV Blau-Weiß Drewitz erzielt. Dies alles ist Schall und Rauch. Am Spieltag wird entschieden, wo die Reise hingeht.

Wünschen wir uns, den Organisatoren und den Schiedsrichtern ein ebenso tolles Spiel, wie es das Kreispokalendspiel war. Der Beste soll gewinnen. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II.

www.spreewalskicker.de wird am Montag darüber ausführlich berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 27.Fußballkreismeisterschaft des Fußballkreises Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die 27.Fußballkreismeisterschaft des Fußballkreises Niederlausitz ist Geschichte. Zeit, um einen Rückblick zu vollziehen. Es war auch ein Jahr der Überraschungen. Vereine, die in der Vergangenheit sich immer in der Abstiegszone befanden, bestimmten die Szenerie in dieser Saison. Schon recht früh hatten sich einige Mitfavoriten von der Meisterschaft verabschiedet. Die ersten zehn Spieltage sind zur Findung im Allgemeinen zu betrachten. Hier trennt sich die „Spreu vom Weizen“. Jahre lange Statistiken beweisen dieses. So auch in der Saison 2018/2019. Es gab kurzzeitig einen Vierkampf an der Spitze der Tabelle, doch die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz,die ab dem 4.Spieltag den Platz an der Sonne belegten, setzte sich noch vor dem Halbserienende endgültig ab und gab nie mehr die Spitzenposition ab. Erst am 21.Spieltag mussten sie ihre erste Saisonniederlage gegen die U23 vom VfB Krieschow einstecken. Am Ende wurden sie souverän Meister, mit zehn Punkten Vorsprung zum Vizemeister SV Lausitz Forst, die am 26.Spieltag den zweiten Platz sicherstellten.

Spannend wurde es bis zum letzten Spieltag um Platz drei. Lange Zeit hatte diesen der Aufsteiger zur Kreisoberliga, die SG Groß Gaglow, inne, doch durch einen sagenhaften Lauf (zehn Spieltage ohne Niederlage) gelang es dem FSV Viktoria 1897 Cottbus Groß Gaglow am 29.Spieltag noch abzufangen, um am Ende Bronze zu gewinnen.

Lange Zeit hatte auch die SG Blau-Weiß Schorbus diesen 3.Platz im Visier, doch es reichte nicht am Ende, diesen Platz zu belegen. Platz 5 wurde es am Schluss, trotzdem sehr passabel!

Das Mittelfeld bewegte sich zwischen Platz 5 und Platz 10. Nach fünf Spieltagen hatte sich die SG Sielow schon aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet. Hinzu kamen mit der Zeit die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, die SG Kausche, die U23 vom VfB Krieschow, der FSV Viktoria 1897 Cottbus und der SV 1912 Guhrow Diese Mannschaften bewegten sich auch in der zweiten Halbserie in diesem Korridor. nur das der FSV Viktoria 1897 Cottbus, dank einer vorbildlichen Erfolgserie, die wie schon erwähnt, die sich bis zum dritten Platz vorarbeiten konnte. Die Abstiegszone begann ab Platz 11 bis Platz 16. Auch hier gab es innerhalb dieser Zone am Ende geringfügige Platzverschiebungen.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass drei Mal das Kreissportgericht in Aktion treten musste. Zweimal wegen zweier Spielabbrüche, die jeweils von der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 verschuldet wurden und einmal wurde durch die U23 vom VfB Krieschow, nach einer Kreisportgerichtsentscheidung (Einsatz eines Spielers in der 1.Mannschaft) beim Fußballlandessportgericht in Berufung gegangen. Bei genauer Einhaltung der Vorschriften und Regeln, wäre diese Maßnahme überflüssig.

Hinzu kommt das Fairplay gegenüber den anderen Vereinen. Dass es auch anders geht, bewies die Geste von Oliver Matschke vom SV Motor Cottbus-Saspow, im Spiel gegen den SV 1912 Guhrow. Beim Stande von 0:1 zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Die Chance für Saspow auszugleichen. Matschke machte dem Unparteiischen aufmerksam, dass er nicht gefoult wurde, worauf der Unparteiische seine Entscheidung zurücknahm. Eine ganz faire Aktion die Nachahmenswert ist.

Es war lange eine spannende Meisterschaft im oberen, wie im unteren Drittel.

Mit 1051 Toren wurde nach neun Jahren (2008/2009 – 1156 Tore) im Oberhaus des Fußballkreises Niederlausitz wieder die 1000er Tormarke erreicht bzw. übertroffen. Ein Schnitt von 4,4 Toren pro Spiel. Hinzu kommen einige Vereinsserien die aufgestellt wurden. Einige Rekorde wurden dagegen nicht annährend erreicht. Dazu mehr im statistischen Teil.

Zu den Vereinen:

SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz
Nach den Platzierungen der vorangegangenen Meisterschaften musste man die Reserve vom SV Wacker 09 in dieser Saison 2018/2019 mit zu den Favoriten zählen. Sie unterstrich ihre Favoritenrolle mit Nachdruck. Schon die inoffizielle Herbstmeisterschaft wurde souverän eingefahren. 21 Spieltage blieben sie ohne Niederlage. Am 22.Spieltag wurde in Krieschow gegen die U23 vom VfB mit 2:1 verloren, nach einer 0:1 Führung. Nach dieser ersten Saisonniederlage in Krieschow gab es am 24.Spieltag in Forst beim stärksten Saisongegner, dem SV Lausitz Forst, nur ein 2:2 Unentschieden, nach einem 0:2 Rückstand. Die Meisterschaft war da schon nicht mehr in Gefahr. Hervorzuheben wäre, dass sie im gesamten Verlauf der Meisterschaft 17 Mal zu Null gespielt haben, davon neun Mal auswärts!!! Mit 123 Saisontoren haben sie das drittbeste Ergebnis einer Mannschaft aus dem Oberhaus des Fußballkreises erzielt. Die 83 Punkte sind ebenfalls, seit Einführung der Drei-Punkte-Regelung (1995/1996), zweitbestes Ergebnis. Dazu stehen in der Statistik 27 Siege einer Niederlage entgegen und zwei Unentschieden. Die 123 erzielten Tore sind auf breiten Schultern verteilt. Robert Becker belegt mit seinen 23 erzielten Toren Platz vier im Ranking. Zweitbester Knipser bei den Wackeranern ist Spielführer Christian Bläsner mit 14 Toren, Platz 14.

SV Lausitz Forst
Sie zählten nicht unmittelbar zum Favoritenkreis, aber zum erweiterten. Sieht man sich die Platzierungen seit der Einführung der Kreisoberliga einmal an, so belegten sie in der Eröffnungssaison. 2014/2015 am Ende der Saison Platz neun. In den folgenden Spieljahren wurde zwei Mal Platz zwölf belegt. Die Überraschung dann in der Vorsaison 2017/2018, als Platz vier erreicht wurde. War diese Platzierung eine Eintagsfliege gewesen? Daher waren sie in der Voraussage über die Endplatzierung 2018/2019 nur im erweiterten Favoritenkreis genannt. Ihr Start begann sehr verheißungsvoll. In den ersten acht Spielen blieben sie ohne Niederlage, danach folgten zwei Unentschieden. Das waren satte zwanzig Punkte. Mit so einem furiosen Start hatte keiner gerechnet. Das war Platz zwei in der Tabelle, zwei Punkte weniger als der Spitzenreiter Wacker Ströbitz. Am neunten Spieltag kam es in Ströbitz unter Flutlicht zum absoluten Toppspiel zwischen den beiden Erstplatzierten Wacker Ströbitz und Lausitz Forst. Hier behielten die Ströbitzer die Oberhand. Am darauf folgenden Spieltag gab es eine schmerzliche Heimniederlage gegen Blau-Weiß Schorbus. Bis zum Halbserienende gab es noch Siege gegen Viktoria und Krieschow und zum Abschluss ein Unentschieden in Kausche. Zum Abschluss der ersten Halbserie belegten sie Platz drei mit 33 Punkten. Schon hier betrug der Rückstand zum Herbstmeister Wacker Ströbitz II zehn Punkte. Mit der Rückrunde steigerten sich die Neißestädter. Sie legten eine Erfolgserie hin, in der sie in 11 Spielen ohne Niederlage blieben! Das waren satte 31 Punkte! Zu diesem Zeitpunkt hatten sie noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft. Doch mit der Niederlage bei Viktoria Cottbus ging nicht nur eine stolze Erfolgsserie zu Ende, sondern auch die Meisterschaft war nun unerreichbar geworden. Zum Abschluss Platz zwei, Vizemeister! Trainer Michael Lampe hat ein starke Ensemble zusammengesellt und geformt. Alle Hochachtung. Mit Maik Warko, 21 Tore (6.) und Marcin Piech 20 Tore (7.) haben sie zwei Knipser im Ranking unter die ersten zehn gebracht und sie stellten die zweitbeste Abwehr der Liga mit nur 34 Gegentore.

FSV Viktoria 1897 Cottbus
In den Analen der Kreisoberliga gab es eine ähnliche Situation wie beim SV Lausitz Forst. Sieht man sich die Endplatzierungen der letzten vier vorangegangenen Saisons an (Platz 11, 14, 9, 10 ) so musste Viktoria Cottbus mit zu den Kreis gezählt werden, die um den Klassenerhalt zu kämpfen haben. Der Auftakt war dementsprechend. Zwei Niederlagen in Folge ließen schlimmeres ahnen. Doch nach diesen beiden Auftaktniederlagen lösten sich Niederlagen und Erfolge ab. Nach einem Drittel der Meisterschaft lagen sie auf Platz zehn, mit dreizehn Punkten, um mit zwanzig Punkten in die Winterpause zugehen. Platz acht! Der Auftakt zur Rückrunde war zufrieden stellend. Am zwanzigsten Spieltag, also nach zwei Drittel der Meisterschaft, belegten sie Platz sieben, mit 31 Punkten. Mit dem 21.Spieltag legte Viktoria eine Erfolgsserie hin, die bis zum Meisterschaftsende anhielt. Kein Spiel wurde mehr verloren und dabei 28 Punkte eingefahren! So wurden unter anderem der VfB Krieschow II deklassiert nach Hause geschickt, in Kausche gewonnen, um im Spitzenspiel am 27.Spieltag den SV Lausitz Forst in einem klasse Spiel zu besiegen. Höhepunkt war am Schlusstag der Meisterschaft das Spiel in Sielow. Hier zelebrierte die Viktoria in den ersten 45 Spielminuten Fußball vom Feinsten. Am Ende gingen sie als klarer Sieger vom Platz (3:8)! Nach dem Kantersieg bei der Peitzer-Reserve errangen sie Platz drei, den sie gegen den Aufsteiger SG Groß Gaglow behaupten mussten. Am Ende Platz drei – die Bronzemedaille. Ebenfalls eine der positiven Überraschungen in dieser Meisterschaft. Den zweitbesten Sturm der Liga hatte die Viktoria, der es auf 113 Tore brachte. Diese 113 Tore sind in der Geschichte des Oberhauses des Fußballkreises Platz vier. Das Trio Niklas Kiesow, Richard Lampel und Christian Matthieu steuerten dabei gemeinsam 62 Tore dazu. Mit 25 Toren belegt Niklas Kiesow im Ranking Platz drei, Richard Lampel mit 19 Toren Rang acht und Christian Matthieu teilt sich mit 18 Toren den Platz zehn mit den Sportkameraden Robin Domhardt (Guhrow) und Oliver Matschke vom SV Motor Cottbus-Saspow.

SG Groß Gaglow
Der Aufsteiger war eine echte Bereicherung für die Kreisoberliga. Mit welch einem Spiritus sie zu Werke gingen, war schon beeindruckend. Ihr ausgeprägtes, starkes läuferisches, technisches und torreiches Spiel beeindruckte. Ein Knacks bekam ihr Spielsystem nach den beiden letzten Spieltagen der Hinrunde. Nach einer knappen, unglücklichen 0:1 Heimniederlage in der Nachspielzeit gegen den zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagenen Spitzenreiter, der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz und die Niederlage am Schlusstag der ersten Halbserie in Schorbus. Von diesen beiden Niederlagen hatte sich der Aufsteiger nie mehr so richtig erholt. Nach Abschluss der Hinrunde belegten sie Platz vier mit 31 Punkten. Der Spitzenreiter war zu diesem Zeitpunkt für den Aufsteiger unerreichbar (12 Punkte Rückstand). Platz zwei war aber immer noch in Reichweite, gerade einmal drei Punkte trennte sie zum Zweitplatzierten, dem SV Lausitz Forst. 22 Punkte wurden es nur in der Rückrunde. Zwischen dem 19. und 22.Spieltag sowie am 28. und 29.Spieltag haben sie entscheidend an Boden verloren bzw. Platz drei verspielt. Heimniederlagen gegen Krieschow, dem SV Lausitz Forst und der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen waren dabei. Am Ende wurden es 57 Punkte, Platz vier. Den drittbesten Sturm der Liga mit 91 Toren ist sehr respektabel, die gleiche Platzierung erreichten sie mit ihrer Abwehr, die nur 37 Gegentore zugelassen haben. Ihr bester Torschütze war Spielführer Philip Jugert mit 15 Toren. Er teilt sich Platz 14 im Ranking mit Spielführer Christan Bläsner von Wacker Ströbitz.
.
SG Blau-Weiß Schorbus
Die Schorbuser zählen mit zu den positiven Überraschungen der Saison 2018/2019. Wer ahnte schon, dass sie lange Zeit das Niveau der Liga mitbestimmen würden. Am Ende ist ihnen einwenig die „Puste“ ausgegangen. Trotzdem Platz fünf ist für Schorbus eine „Traumplatzierung“. Die Platzierungen seit Bestehen der Kreisoberliga: 2014/15 Platz 12, 15/16 Platz 15 eigentlich abgestiegen, doch durch eine Entscheidung des FK Niederlausitz in der Klasse verblieben, 16/17 Platz 11, 17/18 Platz 13 und heuer Platz 5! Ihr Start war durchwachsen, ihre schlechteste Platzierung war Platz zehn am dritten Spieltag. Vom vierten bis achten Spieltag fuhren sie fünf Siege ein. Darunter ein Auswärtssieg bei Viktoria Cottbus und ein Heimsieg gegen Krieschow. Doch dann am neunten Spieltag gab es im Amtsderby gegen Kausche eine empfindliche 1:5 Klatsche um danach wieder durchzustarten mit einem Sieg in Forst. Es wurde wieder eine Serie von sechs Spielen wo von 18 möglichen Punkten 16! erzielt wurden. Zum Halbserienende hatte man 34 Punkte auf dem Konto und belegte Platz zwei!. Einige Personalprobleme ließen die zweite Halbserie nicht so erfolgreich enden. Nur sechs Siege konnten eingefahren werden zu wenig um ganz vorn mitzumischen. Immerhin konnten sie für sie sagenhafte 53 Punkte erreicht werden. In der Torschützenwertung belegte Routinier Marcel Kuba mit 22 Toren Platz fünf im Ranking.

Spielgemeinschaft Briesen/Dissen
Nach der Meisterschaft in der Saison 1996/97 und den Vizemeisterschaften 2002/03, 2005/06, 2006/07 und 2012/13 jagt die Spielgemeinschaft diesen Erfolgen hinterher. Seit der Gründung der Kreisoberliga haben sie nie mehr diese Spielstärke erreicht. 2014/15 8., 2015/16 9., 2016/17 4., 2017/18 8 und 2018/19 6. Immer wieder, vor jeder neuen Saison, zählen sie mit zum Favoritenkreis. Doch in jedem wird Anlauf genommen eine bessere Abschlussplatzierung zu erreichen, doch am Schluss können die Erwartungen nicht erfüllt werden. So auch in dieser Saison. Der Auftakt ging zu Hause in die Hosen. Gegen den Mitfavoriten Wacker Ströbitz wurde verloren. Eine Niederlage scheinbar zur rechten Zeit, denn es folgten sechs Spiele ohne Niederlage. (16 Punkte) Es gab Auswärtssiege zum Beispiel in Schorbus, bei Viktoria Cottbus. Danach kam erneut eine kleine Negativserie mit Niederlagen gegen Forst und überraschend zu Hause gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Die letzten fünf Spiele waren durchwachsen. Der Abschluss der ersten Halbserie wurde mit 29 Punkten und Platz fünf abgeschlossen. Zwischen dem 21. und 24. Spieltag haben sie wichtige Punkte eingebüsst um eine bessere Abschlussplatzierung zu erreichen. So wurde zu Hause gegen Krieschow und gegen Forst verloren. Dann überraschend auswärts gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow sowie ein Unentschieden in Kausche erzielt. In den letzten sechs Spieltagen gab es noch eine empfindliche Heimniederlage gegen den Erzrivalen SV 1912 Guhrow. Sie beendeten die Meisterschaft mit einem sechsten Platz und 52 Punkten. Christian Rinza sicherte sich die Torschützenkanone mit 35 Toren. Ihre 86 geschossenen Tore bedeuten Platz vier in der Liga. Mit den 48 Gegentoren belegen sie Platz fünf.

SV 1912 Guhrow
Der Verein hatte sich aufgrund der ersten Strukturreform des Fußball Landesverbandes Brandenburgs sich im Spieljahr 2014/2015 für die Kreisoberliga qualifiziert. Sie belegten in einer zweigleisigen gleichberechtigten Kreisliga Ost und West einen achten Platz in der Westkreisliga. Dieser achte Platz wie auch der achte Platz in der Ostkreisliga berechtigte noch für den Start in der neuen Kreisoberliga im Spieljahr 2014/2015. Auf Anhieb belegten sie in diesem ersten Jahr der Kreisoberliga Platz fünf, um schon im darauf folgenden Spieljahr den „Vogel“ abzuschießen, nämlich mit dem Gewinn der Fußballkreismeisterschaft. Der Ausflug in die Landesklasse hielt nur ein Jahr an um dann wieder zurückzukehren in die Kreisoberliga. Im Spieljahr 2017/18 wie auch heuer belegten sie am Ende Platz sieben. Man ist mit dem Ziel in das Rennen gegangen um erneut ganz vorn mitzumischen. Ihre beste Platzierung in dieser Saison war Platz zwei am vierten Spieltag mit zehn Punkten. Nach einem Drittel der Meisterschaft hatten sie Platz sieben mit 16 Punkten inne. Der tabellarische Abgang setzte sich weiter fort. Zur Winterpause belegten sie Platz zehn mit nur 19 Punkten. Der Meisterschaftszug war da schon lange abgefahren. Schon hier waren es 24! Punkte Rückstand zum inoffiziellen Herbstmeister Wacker Ströbitz. In der Rückrunde war ein Aufwind zu verzeichnen, obwohl das Auftaktspiel bei Viktoria Cottbus verloren wurde. Weitere Niederlagen gegen Krieschow, Forst, Groß Gaglow, Schorbus und Wacker Ströbitz mussten hingenommen werden und verhinderten somit eine bessere Abschlussplatzierung. Platz sieben. Ihr bester Torschütze war Robin Domhardt der mit 18 Toren gemeinsam mit Oliver Matschke (Saspow), Manuel Rehn (Drebkau) und Christian Matthieu (Viktoria Cottbus) sich Platz zehn teilen.

VfB Krieschow II (U23)
Nach der Vizemeisterschaft in der Vorsaison ein enttäuschender achter Tabellenplatz am Ende der Meisterschaft 13 Siege stehen 13 Niederlagen entgegen. Hinzu kommen vier Remis. Trotzdem wurde noch die 40er Punktegrenze erreicht bzw überschritten, 43 Punkte insgesamt. Mi zwei Auftaktsiegen begann die Meisterschaft sehr zuversichtlich. Der erste Dämpfer gab es am dritten Spieltag nach einem Unentschieden in Guhrow. Es folgte ein Sieg gegen Aufsteiger Groß Gaglow um eine Woche später beim den zweiten Aufsteiger, der Reserve vom Kolkwitzer SV 186 zu verlieren. Es folgte eine Heimniederlage gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und ein Remis beim großen Favoriten Wacker Ströbitz. Zu erwähnen währe auch die Heimniederlage gegen Viktoria Cottbus. Am Ende der ersten Halbserie sprang nur Platz sieben mit 21 Punkten heraus. Mit 22! Punkten lagen sie hier schon zum Spitzenreiter Wacker Ströbitz zurück. Ähnlich verlief die Rückrunde. Hier sollte die deftige Niederlage bei Viktoria Cottbus am 25. Spieltag erwähnt werden. Förmlich auseinander gebrochen sind sie in diesem Spiel. Die Endplatzierung der U23 vom VfB kann nicht befriedigen. Nur der achte Platz mit immerhin noch 43 Punkten ist herausgekommen. Ihr bester Torschütze ist Alexander Grunewald mit zehn Toren. Platz 12 im Ranking. Den muss er sich mit Robert Kiesow (Viktoria Cottbus) und Marcel Dietz vom Kolkwitzer SV 1896 II teilen.

SG Kausche
Seit ihrem Aufstieg in die Kreisoberliga in der Saison 2016/2017 ist der neunte Platz in der zu Ende gegangenen Saison die schlechteste Platzierung ihrer drei jährigen Zugehörigkeit im Oberhaus des Fußballkreises. Viele Personalprobleme hatten einen Anteil an dieser Platzierung. Elf Siege stehen elf Niederlagen entgegen. Hinzu kommen acht Unentschieden. Mit 41 Punkten und Platz neun muss der SV Kausche zurechtkommen. Um nicht das große Erwachen in der neuen Saison zu erleben, müssen Sofortmaßnahmen eingeführt werden. Auch Personell muss sich etwas verändern um ein weiteres Abtriften zu verhindern. Wo der Hebel angesetzt werden muss zeigt schon eindeutig das Torverhältnis. Nur 56 Tore wurden erzielt, das ist im Ranking der Liga Platz zehn und die Abwehr hat fast die gleiche Anzahl hinnehmen müssen, 58 an der Zahl. Das ist Platz sieben in der Liga. Stephan Faber erzielte 13 Tore das ist Platz 17 im Ranking. Diesen Platz teilt er sich mit Clemens Becker (SV 1912 Guhrow) und Domenik Patsch (SV Lausitz Forst).

SG Sielow
Für diesen Traditionsverein ist es seit Jahrzehnten die schlechteste Abschlussplatzierung im Kreismaßstab. Nach dem Abstieg 2003/2004 aus der Landesklasse hielten sie es in der Kreisliga nur zwei Jahre aus. Denn in der Saison 2005/2006 wurden sie Kreismeister und stiegen wieder in die Landesklasse auf. Nach fünf Spieljahren mussten sie wieder den Weg in die Kreisliga nehmen. Hier belegten sie in den beiden Folgejahren Platz sieben und neun. In der Qualifikation zur Kreisoberliga belegten sie in der Kreisliga Ost, Platz 5. Hier waren die Platzierungen ab 2014/15 Platz 7., 15/16 Platz 4, 2016/2017 Platz 5, 2017/2018 Platz 6, 2018/2019 Platz 10. Sie zählten wie in jedem Jahr mit zu den Favoritenkreis. Der Auftakt zu Hause gegen Kahren war erfolgreich. Doch dann folgten drei Niederlagen am Stück gegen, zu diesem Zeitpunkt Mitfavoriten, Krieschow, Kausche und Lausitz Forst. Am achten und neunten Spieltag gab es erneut zwei Niederlagen in Folge (Guhrow, Groß Gaglow). Nach einem Drittel der Meisterschaft war bei ihnen schon der Zug der Meisterschaft abgefahren. Nur 15 Punkte wurden zu diesem Zeitpunkt erreicht, das bedeutete Platz acht. Hier schon waren es 13! Punkte Rückstand zum Spitzenreiter der Liga, der Wacker-Reserve. Am Ende der ersten Halbserie belegten sie Platz neun mit nur zwanzig Punkten. Ähnlich verlief die zweite Halbserie. Am letzten Spieltag, der 30. wurden sie daheim regelrecht deklassiert, ja sogar in den ersten 45 Spielminuten von Viktoria Cottbus vorgeführt. Von den 16! Saisonniederlagen wurden sechs! zu Hause verloren. Früher waren sie zu Hause eine „Macht“ gewesen. Was ist daraus geworden! Hoffen wir auf eine schnellstmögliche Besserung dann zur neuen Saison. Mit Christopher Knoll haben sie den zweitbesten „Knipser“ der Liga mit 30 Toren. Positiv ist zu erwähnen, dass sie trotz dieser Umstände noch die ominösen 40 Punkte erreicht haben.

SV Einheit Drebkau
Der Absteiger hatte es schwer nach dem Abstieg aus der Landesklasse in der Kreisoberliga Fuß zufassen. Der Start war alles andere als gut. Aus den ersten vier Spielen wurden gerade so zwei! Punkte eingefahren. Der erste Sieg dann im darauf folgenden Spiel gegen die Reserve von Eintracht Peitz um dann erneut in drei Spielen keinen Sieg einzufahren. In den beiden Amtsderbys der ersten Halbserie, wurde nur ein Punkt geholt. In Schorbus wurde knapp verloren und gegen den Erzrivalen aus Kausche gab es ein Unentschieden. Am Schlusstag der ersten Halbserie gab es in Briesen ein Debakel. Man kam gerade noch so von einem zweistelligen Ergebnis davon. Der Rückrundenstart wurde gegen die beiden führenden Vereine der Kreisoberliga, Wacker II und Lausitz Forst erwartungsgemäß verloren. Zwischen dem 22. und 24. Spieltag gab es wieder drei Niederlagen am Stück, um dann am 26. Spieltag in Groß Gaglow groß aufzutrumpfen und klar dieses Spiel gewinnen konnten. Am 28.Spieltag verloren sie überraschend bei der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. Versöhnlich dann die beiden letzten Spiele wo das Amtsderby gegen Kausche gewonnen werden konnte und am letzten Spieltag, zu Hause gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen Unentschieden zu spielen. Am Ende gerade so noch die Kurve bekommen. Mit Manuel Rehn hatten sie ihren beten Torschützen der 18 Tore erzielen konnte. Den zehnten Platz im Ranking muss er sich mit Robin Domharsdt (Guhrow), Oliver Matschke (Sapow) und Christopher Matthieu (Viktoria) teilen.

SV Motor Cottbus-Saspow
Schon in der Vorsaison kämpfte der Altmeister gegen den Abstieg. Auch in dieser Saison wurde vom Start weg gegen den Abstieg gespielt. Wie in der Vorsaison wurde es der 12. Tabellenplatz. Personelle Probleme, Verletzungssorgen, die auch andere Vereine hatten, konnten nicht kompensiert werden. Vor allen Dingen der Weggang von Hauf und Herzog hinterließen deutliche Spuren, die bis heute nicht ausgeglichen werden konnten. Von den Platzierungen der Saison 2015/16 und 2016/17, wo jedes Mal Platz sieben erricht wurde, ist man weit entfernt. Trotzdem konnten acht Siege eingefahren werden. Schon nach fünf Spieltagen lagen sie mit nur drei Punkten auf Rang 14 und schon hier stark abstiegsgefährdet. Nach Beendigung der ersten Halbserie hatte man die „Rote Laterne“ von der SG Eintracht Peitz II übernommen. Mit nur sieben Punkten. Die Nichtabstiegsplätze waren noch in Sichtweite. In der Rückrunde war eine spielerische Steigerung sichtbar. Am zwanzigsten Spieltag hatte man die Abstiegplätze verlassen. Die Endphase war spannend. Von Platz elf begann die Abstiegszone. Wichtige Siege gegen die Mitabstiegsgefährdeten Vereine brachten sie weiter voran. So der Sieg gegen Kahren, Peitz und Dissenchen/Haasow. Überraschend war der 8:1 Heimsieg gegen die SG Kausche. Dann gab es zum Ende der Saison Punkte am Grünen Tisch. Am 24. Spieltag verloren sie bei der U23 vom VfB Krieschow hoch mit 7:1. In diesem Spiel hatte der Gastgeber einen Spieler aus der I. Mannschaft eingesetzt der sich schon festgespielt hatte. Saspow legte Einspruch gegen das Ergebnis beim Kreissportgericht ein und hatte Erfolg. Doch Krieschow ging in Widerspruch. Das FLB-Landessportgericht bestätigte das Ergebnis vom Kreis. Durch diese drei Punkte erhöhte sich ihr Konto auf 28 Punkte und rutschte zum Abschluss einen Platz nach oben, auf Platz zwölf. Oliver Matschke erzielte 18 Tore in dieser Saison. Platz zehn. Diesen teilt er sich mit Robin Domhardt (Guhrow), Manuel Rehn (Drebkau) und Christopher Matthieu (Vuiktoria Cottbus)

Kolkwitzer SV 1896 II
Die Zielstellung des Mitaufsteigers war der Klassenerhalt. Sie hatten während der Saison einige spektakuläre Ergebnisse erzielt die so nicht erwartet wurden. Zum Beispiel der Sieg am fünften Spieltag in Krieschow, oder der Heimsieg am elften Spieltag als sie zu Hause Guhrow schlagen konnten. Oder die beiden Heimsiege gegen Drebkau und Sielow. Aber es gab auch zwei Spielabbrüche die von ihnen verschuldet wurden. So am 27. Spieltag gegen die SG Groß Gaglow als man nach einem 0:7 nicht mehr zur zweiten Spielhälfte antrat das gleiche Muster am 29. Spieltag gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, als nach einem 0:5 Rückstand nach der Pause nicht mehr angetreten ist. So etwas ist unsportlich und ist Wettbewerbsverzerrung. Ein Verein, der bei einem eventuellen Aufstieg, dieses Recht nicht in Anspruch nehmen will, eine Zweitmannschaft mit zu wenig Spielermaterial in den Wettbewerb schickt, sollte überprüfen ob man da noch an zwei Wettbewerben teilnehmen kann. Hoffen wir, dass dieses Problem sich nicht in der neuen Saison wiederholt. Mit Marcel Dietz hatten sie ihren treffsichersten Schützen. Zehn Tore bedeuten Platz 26 im Ranking. Diesen Platz muss er sich teilen mit Alexander Grunewald (VfB Krieschow II) und Robert Kiesow (Viktoria Cottbus).

Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow
Das zweite Jahr nach einem Aufstieg ist die wahre Saison. In der Vorsaison als Neuling, gleich Platz neun belegt, konnte bei weitem die Erwartungen in dieser Saison nicht erfüllen. Wenn auch viele personelle Probleme anstanden und Verletzungen das Spielermaterial schmälerten, fehlte doch viel um im Oberhaus des Fußballkreises mitzuhalten. Nach Beendigung der ersten Halbserie belegten sie Platz elf mit 14 Punkten nur sieben Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. In der zweiten Halbserie konnte das Ergebnis der Hinrunde nicht annährend erreicht werden. Mit 46 geschossenen Toren belegen sie Platz zwölf in der Liga. Die gleiche Platzierung haben sie inne bei den Gegentoren (89). Für die Neue Saison wird man die Defizite kennen die abzustellen sind, wenn nicht eine ähnliche Zittersaison gespielt werden soll wie heuer. Mit Maikel Krüger und Daniel Lehmann haben sie zwei Torschützen die beide auf elf Tore kamen. Damit belegen sie Platz 21 im Ranking gemeinsam mit Steven Mund (Groß Gaglow), Martin Handreg (Wacker), Marcel Hinz (SG Kausche).

Kahrener SV 03
Zum zweiten Mal in der „Neuzeit“ (nach der Strukturreform) musste der Traditionsverein den Weg in die Unterklassigkeit gehen. Nach der Saison 2001/2002 müssen sie nun heuer erneut in den Apfel des Abstiegs beißen. Nach zwei fünften Plätzen ( 2015/16 und 2016/17) zeichnete sich schon in der Vorsaison ab das es in 2018/2019 nicht mehr reichen wird. So ist es auch gekommen. Jahrelang haben sie das Niveau der Kreisliga/Kreisoberliga mitbestimmt. An vielen Problemen hat es gehapert. Nur dürftige 36 Tore in 30 Spielen wurden erzielt. Zu wenig um die Klasse zu halten. Aber auch die Defizite in der Abwehr sind gravierend. Mit 96! Gegentore kann man keine Klasse halten. Schon nach einem Drittel der Meisterschaft sah es nicht gut aus. Zur Winterpause lagen sie noch nicht auf einem Abstiegsplatz aber nur zwei Punkte davor. Am 22.Spieltag passierte es dann. Sie wechselten mit Saspow die Plätze. Bis zum Ende der Meisterschaft gab es keine Änderung mehr. Der Abstieg war besiegelt nach 2001/2002 das zweite Mal. Mit neun Toren war Tobias Lange ihr bester Torschütze. Platz 29 im Ranking.

SG Eintracht Peitz II
Schon in ihrem Aufstiegsjahr in der Vorsaison sind sie erst in den allerletzten Spielen dem Abstieg entronnen gegenüber der Reserve vom BSV Guben Nord. Auch in dieser Saison sind sie für die Kreisoberliga als für zu leicht befunden worden. Mit ihren 134! Gegentoren stellen sie einen neuen Negativrekord für das Oberhaus des Fußballkreises auf. Mit nur 28 geschossenen Toren haben sie nicht einmal ein Tor im Schnitt pro Spiel erreicht. Das ist unweigerlich zu wenig für die Kreisoberliga.

Statistik
Von den 240 Spielen gab es – 111 Heimsiege, 29 Unentschieden, 100 Auswärtssiege

Es wurden 1051 Tore erzielt, das ist ein Schnitt von 4,4 Tore pro Spiel Das ist der zweitbeste Wert der je im Oberhaus des Fußballkreises Niederlausitz erreicht wurde. Der Rekord steht bei 1156 aus der Saison 2008/2009.

Die 123 erzielten Tore vom SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II bedeuten den zweiten Platz in der Ewigentabelle. Hier steht der Rekord aus der Saison2000/2001 mit 140 Toren von der SG Burg/Spreewald gehalten

Die 45 erzielten Tore am 29. Spieltag sind Platz sechs in der Ewigenbestenliste. Diese 45 Tore wurden noch drei Mal erreicht. Der Tagestorrekord steht bei 51 Toren. Dieser wurde zwei Mal erreicht. Am 30. Spieltag 1998/99 und am 17. Spieltag 2010/11.

Die 35 erzielten Tore von Christian Rinza von der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen bedeuten Platz sieben in der Ewigenbestenliste. Er muss sich diesen Platz mit Jörg Handrick SG Burg/Spreewald und Arkadiusz Dybka SV Döbern teilen. Hier steht der Rekord bei 61 Toren von Jörg Handrick erzielt (SG Burg/Spreewald) aus der Saison 2001/2002

Einen Negativrekord stelle die Reserve von der SG Eintracht Peitz in dieser Saison auf. Sie mussten 134! Gegentore hinnehmen.

hier die Ergebnishäufigkeit:
3 x 0:0
3 x 0:1
12 x 0:2
6 x 0:3
5 x 0:4
7 x 0:5
3 x 0:7
1 x 0:8
1 x 0:9
12 x 1:0
13 x 1:1
11 x 1:2
8 x 1:3
10 x 1:4
7 x 1:5
1 x 1:6
1 x 1:8
1 x 1:9
12 x 2:0
11 x 2:1
10 x2:2
12 x 2:3
5 x 2:4
1 x 2:5
1 x 2:6
1 x 2:7
5 x 3:0
15 x 3:1
11 x 3:2
3 x 3:3
2 x 3:5
1 x 3:8
6 x 4:0
3 x 4:1
4 x 4:2
2 x 4:3
4 x 5.0
5 x 5:1
2 x 5:2
1 x 5:3
1 x 6:0
2:x 6:1
1 x 6:2
2 x 7:0
3 x 7:1
2 x 7:2
2 x 8:0
1 x 8:1
1 x 11:0
1 x 11:1

Joachim Rohde

Rückblick 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Die 27.Fußballkreismeisterschaft ist Geschichte. Mit dem 30.Spieltag wurde die Saison 2018/2019 beendet. Zum Abschluss wurden noch einmal 44 Tore erzielt. Das geschah in dieser Saison neun Mal.

Der FSV Viktoria hat sich mit einem Kantersieg in Sielow endgültig Platz drei in der Endplatzierung der Meisterschaft gesichert. Der Meister verabschiedete sich mit einem klaren Sieg bei der Kolkwitzer Reserve aus der Kreisoberliga. Der Vizemeister SV Lausitz Forst gewann recht eindeutig gegen Kausche. Erst in der Endphase des Spiels gewann Groß Gaglow gegen Blau-Weiß Schorbus. Durch den Sieg von Viktoria bleiben die Gaglower auf Platz 4. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen kam beim SV Einheit Drebkau über ein Unentschieden nicht hinaus. Der SV 1912 Guhrow bleibt einstellig, in Saspow wurde klar gewonnen. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow beendet die Saison mit einer Heimniederlage gegen die U 23 vom VfB Krieschow. Das Kellerduell der beiden Absteiger entschieden die 03er in Peitz klar für sich. Zu den Spielen:

Vor dem letzten Meisterschaftsspiel der Saison zwischen den beiden Reservemannschaften vom Kolkwitzer SV 1896 und dem SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gratulierte Trainer Frank Schlodder vom gastgebenden Verein dem neuen Kreismeister zur Meisterschaft und überreichte Spielführer Christian Bläsner ein kleines Präsent. Eine feine und sportliche Geste. Vom Anpfiff an bestimmte der Meister das Spielgeschehen, Einbahnstraßenfußball, wo der Gastgeber nicht einmal vor das Gehäuse der Gäste kam. Gleich in der ersten Spielminute gab es drei Eckbälle in Folge, die aber zu unplatziert vor das Tor geschossen wurden und die jedes Mal von der gastgebenden Abwehr geklärt werden konnte. Schon hier zeigte es sich, dass Wacker große Probleme mit einer dicht gestaffelten Abwehr hatte. Zu einfalllos wurde agiert, vieles wurde durch Einzelaktionen verzettelt und man fuhr sich immer wieder fest. Der Gastgeber bekam immer wieder noch ein Bein dazwischen, um zu klären. Vielleicht wäre es besser gewesen, sie hätten den Gegner kommen lassen, um dann über die Flügel die Abwehr aufzureißen. So hatten aber die Bayer, Müller, Buckow und Lossack immer wieder die Möglichkeit zu klären. In der 25.Spielminute knallte ein Kopfball nach einem Eckball nur an den Pfosten. In der 30.Spielminute ließ Gordon Schimke eine Riesenchance aus, als der Ball am langen Pfosten vorbei in das Aus ging. In den folgenden Minuten ließen Sebastian Pasera und Gordon Schimke weitere Möglichkeiten aus. Dann, endlich fand man das Ziel. Mit einem Doppelpack, noch vor der Pause, wurde die längst fällige Führung erzielt. Von der linken Seite aus bekam Robert Becker den Ball und verwandelt sicher zur 0:1 Führung. Wenig später ist es dann der mit aufgerückte Randy Gottwald, der mit einem Fernschuss das 0:2 markierte (45+1). Gleich nach der Pause (53.) das 0:3, Arvid Gläßner kann nach einem Eckball von der rechten Seite den Ball im Netz unterbringen. Der erste Torschuss des Gastgebers gelang dem gerade eingewechselten Hannes Kotzerke (64) in der 65.Spielminute. Danach erneut weitere Chancen für die Gäste. So vergab Robert Becker in der Folgeminute (66.), als er eine so genannte Hundertprozentige ausließ. In der 71.Spielminute dann der erste richtige Angriff der Kolkwitzer, den Mario Lehmann abschloss, aber an Schlussmann Schindler scheiterte. Thomas Grogorick gelang in den Schlussminuten noch das 0:4. Bei noch größerer Konzentration wäre das Hinspielergebnis möglich gewesen. Mit diesem Sieg verabschiedet sich die Reserve vom SV Wacker 09 aus der Kreisoberliga. Wir wünschen diesem Team viel Erfolg in der Landesklasse.

Der SV Lausitz Forst wollte sich mit einem Sieg im letzten Heimspiel, die für sie so erfolgreiche Meisterschaftssaison, gegen die SG Kausche beenden. Die Gäste kamen ersatzgeschwächt in die Neißestadt und mussten mehrere verletzte Stammspieler ersetzen. So z.B. ihren Stammkeeper. Trotzdem starteten sie verheißungsvoll mit einem Eckball (3.), der für die erste Gefahr sorgte. Mit ihrem ersten ernstzunehmenden Angriff gelang ihnen die Führung (9.). Martin Bache setzte sich auf der rechten Seite durch, seine Flanke kam zum freistehenden Rocco Hess, dessen Schuss wurde von Ralph Harmuth im Tor der Gäste pariert. Den zurückspringenden Ball konnte Jonny Kerb zur Führung verwandeln, 1:0. In der Folgezeit hatte Domenik Patsch mit einem Schuss etwas Pech, den der Gästekeeper geradeso noch aus dem Winkel befördern konnte. In der 32.Spielminute kamen die Gäste, nach einem Eckball von Marcel Kujath getreten, durch den 43-jährigen Marcel Klauck zum 1:1 Ausgleich, als dieser den Ball mit dem Kopf verwandelte. Bis zur Pause hatten Markus Gebauer und Maik Warko die Möglichkeiten die erneute Führung zu erzielen, doch sie scheiterten. So ging es mit dem Unentschieden in die Pause. Gleich nach der Pause verhinderte Keeper Lucas Wahnberger mit einer Glanzleistung die Gästeführung, als Christian Friedrich Marcel Kujath anspielte, der mit einer Direktannahme auf das Tor schoss. Kurz danach führte ein Doppelpack zur sichereren Führung. Domenik Patsch setzte sich gegen einen Gegenspieler durch, flankte in die Mitte zu Maik Warkoder, der mühelos das 2:1 erzielte. Ein Torwartfehler, der 53-jährige Torwarttrainer Ralph Harmuth musste heuer aushelfen, ließ den Ball fallen und Markus Gebauer war zur Stelle und erhöhte auf 3:1. Hoffnung kam bei den Gästen auf, als in der 67.Spielminute der Unparteiische auf den Punkt zeigte. Bache foulte seinen Gegenspieler. Christian Friedrich verwandelte sicher, nur noch 3:2. Ein Freistoß von Domenik Patsch konnte Maik Warko mit dem Kopf verlängern, 4.2. Erneut war es Maik Warko, der eine Flanke von Marcin Piech zum Endstand verwandelte zum 5:2. Kausche belegt zum Abschluss Platz 9. Forst Platz 2.

In Groß Gaglow hatte bei der Begegnung SG Groß Gaglow und SG Blau-Weiß Schorbus der Gastgeber noch theoretische Chancen, bei einem Sieg, den dritten Platz zurück zu erobern, aber nur, bei einer gleichzeitigen Niederlage von Viktoria Cottbus in Sielow. Es entwickelte sich ein niveauarmes Spiel, mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Schon auf Höhe der Mittellinie wurde starkes Pressing gespielt, so dass sich auch im zweiten Spielabschnitt wenig tat. Bis zur 71.Spielminute. Spielführer Philip Jugert setzte sich auf der rechten Außenbahn energisch durch, seine Eingabe konnte Paul Reimer zur Führung verwandeln, 1:0. In der 85.Spielminute dann die Entscheidung. Dieses Mal gab Paul Reimer die Vorlage für Dennis Hauska, der mühelos das 2:0 erzielte. In den Schlussminuten hatte Paul Reimers noch eine Riesenchance das 3:0 zu machen, doch sein 25 Meter Hammer knallte gegen den Außenpfosten. Gaglow zum Abschluss Platz 4. Schorbus bleibt auf Platz 5.

Eine nicht befriedigende Saison ging für den SV Motor Cottbus-Saspow zu Ende. Zum Abschluss hatten sie den SV 1912 Guhrow zu Gast und konnten eine Niederlage nicht verhindern. Schon nach dreißig Sekunden lag der Ball im Netzt des Gastgebers. Eine schnelle Eingabe von der rechten Seite nutzte Felix Schneider zur frühen Führung, 0:1. Danach hatten sie einige Chancen zum Ausgleich, die aber nicht genutzt werden konnten. Erwähnenswert die 38.Spielminute. Hier kam Oliver Matschke im 16er zu Fall. Der Pfiff kam sofort, der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Doch es kam nicht zu dieser Entscheidung. Oliver Matschke informierte den Schiedsrichter dass er nicht gefoult wurde. Die Entscheidung wurde rückgängig gemacht. Eine feine, faire und sportliche Geste von Oliver Matschke. Die Entscheidung in diesem Spiel fiel zwischen der 61. und 67.Spielminute. Hier gelang es Felix Schneider, Florian Grützner und erneut Felix Schneider das Ergebnis auf 0:2, 0:3 und 0:4 zu erhöhen. Felix Schneider gelang mit seinem vierten Treffer an diesem Tage noch das 0:5. David Schütze gelang der Ehrentreffer in der 83.Spielminute. Saspow auf Platz 13, Guhrow auf Platz 8.

Der SV Einheit Drebkau hatte als Absteiger der Landesklasse zu Beginn der Saison viele Probleme. Erst in der zweiten Halbserie fanden sie sich und legten hier den Grundstein, nicht erneut abzusteigen. Im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen reichte es zum Abschluss der Saison zu einem 1:1 Unentschieden. Auch die Gäste hadern mit sich und der Saison. Ihre Endplatzierung entsprach nicht ihren Erwartungen. Zu Beginn hatten die Gäste die besseren und größeren Spielanteile. Doch wie das immer so ist, kam der Gastgeber zum Führungstreffer in der 19.Spielminute. Manuel Rehn kam in Ballbesitz, ließ zwei, drei Gegenspieler stehen und verwandelte im unteren rechten Eck zum 1:0. Fast im direkten Gegenzug gelang Goalgetter Christian Rinza der 1:1 Ausgleich, als er nach einem Eckball aus einer Spielertraube heraus am höchsten sprang und mit dem Kopf einnetzte. Damit gelang ihm sein 35.Saisontor und gewann damit das Ranking zum besten Torschütze 2019. Herzlichen Glückwunsch. Zum Abschluss belegt die Spielgemeinschaft Platz 6 und Drebkau Platz 11.

Im Kellerderby gelang dem Kahrener SV 03 eine gelungene Revanche für die erlittene Hinspielniederlage mit dem gleichen Ergebnis von 0.4. Zur Pause führten sie durch ihren Spielführer Florian Kasper mit 0:1. Gleich nach der Pause gelang es ihnen innerhalb von zwölf Minuten mit einem Dreierpack die Entscheidung zu erzielen. Martin Klämbt (53.) 0:2, Oliver Wesche 0:3 (57.) und erneut Martin Klämbt ( 65.) 0:4. Vor dem Spiel stand der Abstieg beider Vereine schon fest. Peitz auf Platz 16 und Kahren auf Platz 15.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast und es wurde am Ende ein sehr torreiches Spiel. Nach knapp einer halben Stunde Spielzeit (28.) lag der Gastgeber schon aussichtslos mit 0:3 im Rückstand. In der 8.Spielminute begann der Torreigen, als Marcus Machate das 0:1 erzielte. Vier Minuten später das 0:2 durch Marcus Dörry, der auch für das 0:3 verantwortlich zeichnete (28.). Doch als wenn ein Ruck durch die Reihen der Spielgemeinschaft ging, kamen sie noch vor der Pause durch einen Doppelpack zum 1:3 und 2:3. Nach einem Eckball war Sebastian Pohl zur Stelle und verkürzte. Wenig später spielte Daniel Richter einen Musterpass zu Christian Schäfer, der den 2:3 Anschlusstreffer erzielte. Gleich nach der Pause ( 50.) gelang das schier Unmögliche. Erneut ist es ein Musterpass der Daniel Lehmann erreicht und der wenig Mühe hatte zu vollenden zum 3:3. Konzentrationsschwächen in den Schlussminuten führten dann noch zu den Toren 4 und 5 für die U23. Erneut war es Niklas Machate zum 3:4 und in der Nachspielzeit war es der fast 50-jährige Routinier Gino Fraedrich, der das 3:5 markierte. Dissenchen/Haasow auf Platz 14. Krieschow auf Platz 7.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus musste in Sielow gewinnen, um den 3.Platz zu verteidigen. Was dem Zuschauer dann von Viktoria geboten wurde, war Fußball vom Feinsten. Viktoria spielte sich förmlich in einen Spielrausch. Herrliche Spielzüge wurden mit wunderschön heraus gespielten Toren gekrönt. Sielow kam kaum zum Luft holen. Sie wurden so richtig durchgeschüttelt. Spiritus Rector war Robert Kiesow in diesem Spiel, der mit seiner Schnelligkeit, Genauigkeit und Torqualitäten von allen hervorstach. Ein Tortornado überfiel den Gastgeber dann in Halbzeit eins. Dieser Begann in der 8.Spielminute, doch zuvor (5.) flog der Ball nach einer Ecke bereits nur knapp über das Tor. Es folgte nach Vorlage von Chris Wycsik durch Robert Kiesow das 0:1. Fast in der gleichen Minute war es Richard Lampel, der nach einem Solo an Torwart Martin Weise scheiterte. Zwei Minuten später war er es erneut, der eine so genannte Hundertprozentige vergab. Danach ein Solo von Robert Kiesow, aber auch er vergab zu hastig. Doch dann macht er es besser. Dem sonst so sicheren Schlussmann Martin Weise unterlief ein folgenschwerer Fehler, Kiesow war zur Stelle und nutzte diesen Fehler zum 0:2. Sielow wurde in der Folgezeit förmlich schwindelig gespielt. Chancen im Minutentakt rollten über ihnen hinweg. Dann ein Doppelpack in der 25. und 26.Spielminute. In der 25. Minute gelang Kiesow mit dem 0:3 ein echter Hattrick, als er aus Nahdistanz einnetzte. In der Folgeminute erzielt Richard Lampel nicht unverdient „sein“ Tor, nach dem es zuvor nicht klappen wollte, zum 0:4. Mit zunehmender Spielzeit steigerte sich der Keeper des Gastgebers, Martin Weise, zur Höchstform und verhinderte in dieser Zeit einen höheren Rückstand. Trotzdem konnte er das 0:5 nicht verhindern. Fast mit dem Halbzeitpfiff kam der Gastgeber, nach einen der ganz wenigen Gegenangriffe, zum 1:5. Maik Watzkes Schussversuch rutschte unter dem schon am Boden liegenden Schlussmann Florian Behrendt hindurch ins Tor. Gleich nach der Pause kam Hoffnung bei den Gastgebern auf, als Christopher Knoll, nach einem feinen Solo, in die lange Ecke traf zum 2:5. Das war sein 30.Saisontor, welches Platz 2 im Ranking bedeutet. Herzlichen Glückwunsch. Viktoria musste dem hohen Tempo in der ersten Spielhälfte Tribut zollen. Trotzdem gelang ihnen durch Patrick Matthieu das 2:6 (56.) und das 2:7 wurde vom Punkt aus erzielt. Nach dem ein Stürmer von Viktoria im 16er gefoult wurde, kam es zum fälligen Strafstoß. Diesen führte Schlussmann Florian Behrendt aus. Es kam also zum reinen Keeperduell. Hier hatte Behrendt das bessere Ende für sich und ließ Weise keine Chance, 2:7. Der eingewechselte Max Breyer erzielte noch das 2:8, bevor dem Gastgeber durch Luca Niklas Schulz das 3.8 gelang. Dank allen Spielern für diesen tollen Fußballnachmittag. Sielow zum Abschluss auf Patz 10. Viktoria verteidigt nach diesem Sieg Platz 3 zum Abschluss.

Nach einer kurzen „Verschnaufpause“ wird ein Jahresrückblick Mitte Juli erscheinen.

Joachim Rohde.

Vorschau 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Halali in den Fußballligen und Fußballklassen im Fußball-Landesverband Brandenburg, so auch im Fußballkreis Niederlausitz.

Der letzte Spieltag, der 30., steht auf dem Spielplan. Obwohl Meisterschaft und Abstieg längst geklärt sind, geht es an diesem letzten Spieltag noch um Platz drei, um die Bronzemedaille.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus und der Aufsteiger, die SG Groß Gaglow spielen um diesen dritten Platz. Blau-Weiß Schorbus sollte eigentlich aus dem Rennen sein, wenn sie auch in Gaglow gewinnen und Viktoria in Sielow verlieren sollten, dann spricht alles für den Traditionsverein Viktoria, der das bessere Torverhältnis gegenüber Schorbus hat. Zu den Spielen:

Das traditionelle Nordderby Sielow – Viktoria hat seinen Reiz nicht verloren. Von jeher ist dies ein Dauerbrenner bei den beiden Vereinen und Zuschauern. Seit dem 16.Spieltag der Saison 2016/2017 hat die SG Sielow gegen Viktoria nicht mehr gewinnen können. 12 Punkte und 12:1 Tore wurden in diesen vier Spielen von Viktoria erreicht! Das macht Viktoria zum Favoriten, zumal sie zurzeit einen Lauf haben, denn seit acht Spieltagen sind sie ohne Niederlage (31.3.19). Und sieht man sich das Torverhältnis an, 105: 41, spricht alles für Viktoria. Doch jede Serie geht einmal zu Ende. Doch heuer geht es immerhin noch um einen Medaillenrang. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Die SG Groß Gaglow hat im letzten Heimspiel die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, bei der sie das Hinspiel etwas enttäuschend verloren hatten. Diese Niederlage soll revidiert werden und dabei noch die Chance gewahrt werden, eventuell doch noch Dritter zu werden. Aber dazu bedarf es Schrittmacherdienste von der SG Sielow, die ja gegen den Mitkonkurrenten Viktoria Cottbus spielen. Ein Fernduell also. Doch darauf können sie sich nicht verlassen. Sie müssen dieses Spiel gegen Schorbus gewinnen. Nur das zählt. Und die Gäste? Sie möchten ebenfalls die Saison mit einem Sieg abschließen. Für sie spricht die Auswärtsstärke. Sie konnten bisher zehn Auswärtsspiele für sich entscheiden. Zum Beispiel die drei letzten Auswärtsspiele in Folge haben sie gewinnen können. Diese Serie möchten sie nicht unterbrechen. Ein dickes Plus für sie.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Meister, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zur Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. In der Vorwoche, wie schon im Heimspiel gegen Groß Gaglow, mussten sie diese Spiele abbrechen. Werden sie zum letzten Heimspiel eine Mannschaft voll bekommen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der Vizemeister möchte sich ebenfalls mit einem Heimsieg gegen die SG Kausche von dieser erfolgreichen Saison verabschieden. Die Gäste haben zurzeit Probleme. Ob sie die im letzten Spiel der Saison lösen können ist kaum zu erwarten. Die Neißestädter wollen ihren 22 Siegen einen weiteren hinzufügen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss zum SV Einheit Drebkau, den sie in der Hinrunde fast deklassiert hätten. Diesen Sieg wollen sie wiederholen. Drebkau, wenn es eine gute Tagesform erreicht, kann den Favoriten schon ein Bein stellen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Der SV Motor Cottbus-Saspow hat den SV 1912 Guhrow zu Gast. Der Gastgeber möchte mit einem Sieg eine doch dürftige Saison beenden. Und die Gäste? Auch sie können mit ihrem Abschneiden in dieser Saisson nicht zufrieden sein. Können sie ihr Hinspielsieg (5:1) wiederholen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Die U23 vom VfB Krieschow sollte der klare Favorit im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow sein. Das Hinspiel hatten sie klar gewonnen. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zum Kellerderby kommt es in der Fischerstadt Peitz. Beide Absteiger, die Reserve von der SG Eintracht Peitz und der Kahrener SV 03, treffen aufeinander. Die 03er möchten die Hinspielniederlage wettmachen. Ob es gelingt? Ist der sportliche Ehrgeiz bei beiden Vereinen noch vorhanden, um sich achtbar aus der Kreisoberliga zu verabschieden?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Fast alle Spiele finden am Sonntag, 23.08.2019, um 15.00 Uhr statt.
Das Spiel Kolkwitz II gegen Wacker II findet allerdings am Samstag, 15.00 Uhr statt (Quelle: www.fussball.de).

Joachim Rohde

Rückblick 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde

Mit dem 29.Spieltag wurde die 1000 Tore Marke erreicht und übertroffen. 1012 Tore wurden mit dem 29.Spieltagen bisher erreicht. Und mit den 45 Toren pro Spieltag eine jahres-Spieltagbestmarke erreicht.

In der Saison 2008/2009, also genau vor zehn Jahren, damals noch Kreisliga, wurde das bisher beste Gesamttorergebnis erreicht. 1156 Tore wurden da in einer Saison erzielt und mit 47 Toren ein Spieltag-Rekord aufgestellt. Aber die jetzige Saison ist noch nicht beendet, doch man konnte jetzt schon sagen, dass es in dieser Saison keinen neuen Gesamttorergebnis geben wird.

Zum 29. Spieltag.

Erneut verursachte die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 einen Spielabbruch, im Spiel bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. In Unterzahl begangen sie das Spiel. Nach drei „Verletzungen“ wurde das Spiel zur zweiten Halbzeit, beim Stande von 5:0, nicht mehr angepfiffen. Das ist klare Wettbewerbsverzerrung und große Unsportlichkeit. Ein spannendes Spitzenspiel sahen die Zuschauer in Ströbitz, die in letzter Minute glücklich gegen die SG Groß Gaglow gewannen. Der Vizemeister, der SV Lausitz Forst, setzte sich erst in den Schlussminuten bei der U 23 vom VfB Krieschow durch. Viktoria Cottbus deklassierte die Reserve von der SG Eintracht Peitz und ist nun Tabellendritter. Blau-Weiß Schorbus wart sich die Chance auf Platz drei, nach einem klaren Sieg gegen den SV 1912 Guhrow. Die SG Kausche erlitt im Amtsderby gegen den SV Einheit Drebkau zu Hause etwas unglücklich eine Niederlage. Das Kellerderby in Kahren endete Unentschieden. Zu den Spielen.

Die SG Groß Gaglow wollte sich mit einem Sieg beim Meister nicht nur für die unglücklich erlittene Hinspielniederlage revanchieren, sondern wollte sich mit einem Sieg Platz drei sichern. Kurzzeitig sah es auch danach aus. Doch der Reihe nach. Vor dem Spiel wurde die Wacker-Reserve durch den Vorsitzenden des Fußballkreises Niederlausitz, David Chollee, für die gewonnene Meisterschaft mit dem Meisterpokal geehrt. Danach ein forscher Spielbeginn, indem die Gäste schon nach drei Spielminuten mit einem Freistoß die erste gute Möglichkeit hatten, doch dieser verfehlte knapp das Ziel. Der Gastgeber hatte in der 10.Spielminute, mit dem ersten richtigen Angriff, auch gleich Erfolg. Nach einem Superabschlag von Schlussmann Thamke kam der Ball zu Robert Becker, der diesen sofort weiterleitete zu Ali Fazel, der zum 1:0 vollendete. Die Gäste antworteten zwei Minuten später, als nach einer Ecke von Paul Reimer der Ball über die Querlatte geschlagen wurde. Die Gäste waren weiter am Drücker. Paul Reimann, Spielführer Philip Jugert und Sven Jordan (29., 30.,33.) erspielten sich gute Ausgleichchancen. Sie wurden für ihre Bemühungen belohnt. In der 42.Spielminute setzte sich Jugert auf der linken Seite durch, lief in den 16er und konnte unbedrängt zum 1:1 Ausgleich verwandeln. In der Pause fand Spielertrainer Sven Jordan die richtigen motivierten Worte für die zweite Halbzeit und die erzielten Wirkung. Nach einigen Chancen in der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte gelang Spielführer Philip Jugert der Führungstreffer im zweiten Versuch. Sein Schuss konnte Thamke abwehren, doch nicht festhalten. Der Ball kam erneut zu Jugert, der dann zur Führung traf, 1:2. Dieses Tor gab Auftrieb. Gaglow setzte Wacker unter Bedrängnis. Ähnlichkeiten gab es wie in der Vorwoche beim Kreispokalendspiel. Erneut scheiterte Jugert an Thamke (65.). Doch fast im Gegenzug der Ausgleich für Wacker. Einen Eckball von Wacker konnten die Gäste nicht aus der Gefahrenzone bringen (67.), Becker angelte sich erneut den Ball, kam von der linken Außenposition, scheiterte aber an Dustin Lindner im Tor der Gäste. Danach kam erneut der Ball in den 5-Meter-Raum. Hier leistete sich Schlussmann Linder einen eklatanten Fehler. Becker stand goldrichtig und staubt ab, 2:2. Dieses Tor saß wie ein Stachel, tief in den Wurzeln der Gäste. Wacker anschließend mit Chancen in der 76., (Becker) und 77. (Abdulhmid) zur Führung, die aber vergeben wurden. In der 87.Spielminute vergab Jugert eine so genannte Hundertprozentige, als er den Ball freistehend über das Tor schoss. Das musste eigentlich die erneut Führung sein. Der Gastgeber machte es dagegen besser. In der Schlussminute konnte Routinier Martin Handreg mit einem herrlichen Flugkopfball den gerade eingewechselten Sebastian Pasera bedienen, der dann zum großen Jubel seiner Mitspieler das 3:2 markierte. Erneut eine enge „Kiste“. Erneut hatte Wacker am Ende knapp die Nase vorn. Damit ist der Aufsteiger auf Platz vier zurückgefallen. Zu erwähnen wäre, dass die Gäste in der 86. Spielminute Luis Fernandes Borja Bohigas für Lukas Böckle einwechselten. Ein 18-jähriger Austauschschüler aus Mexiko-Stadt, der sein letztes Spiel für die SG Groß Gaglow bestritt, bevor er wieder in seine Heimat zurückkehrt.

In Krieschow musste der schon feststehende Vizemeister, SV Lausitz Forst, gegen die U23 vom VfB Krieschow antreten. Der Gastgeber ging schon in der 8.Spielminute nach einem Eckball in Führung. Toni Lempke brachte den Ball vor den langen Pfosten, wo ihn Christian Tscherning einnetzen konnte. Kurz danach hatte Routinier Oliver Born das 2:0 vor den Füßen, traf aber nur den Pfosten. Nach gut einer Stunde Spielzeit der Ausgleich, als der Ball von der rechten Seite zu Philipp kommt, der diesen scharf unter die Latte knallte. In den letzten neun Spielminuten überstürzten sich die Ereignisse. Marcus Dörry tankte sich von der rechten Seite aus durch, seine Eingabe konnte erneut Tscherning zur erneuten Führung verwandeln, 2:1. Kurz danach (87.) setzte sich Maik Warko im 16er durch, sein Abspiel kam in den 5-Meter Raum, wo erneut Lehmann zum Ausgleich verwandeln konnte. Fast mit dem Schlusspfiff die Entscheidung für die Neißestädter. Warko kam an den Ball, konnte mit dem Hacken den Schlussmann Oberschmidt und einen Verteidiger ausmanöverieren und dabei den Siegtreffer erzielen, 2:3.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus nutzte die Gunst der Stunde und deklassierte die Reserve von der SG Eintracht Peitz zweistellig. Schon zur Pause hieß es 6:0. Am Ende gelang es das Dutzend voll zu machen, 12:0. Bei noch größerer Konzentration hätte dieses „Hornbergerschießen“ höher ausfallen müssen. Hut ab vor der fairen Spielweise der Gäste, die viel Sympathie bei den Zuschauern erzielten. Ein Spiel ohne eine jegliche Karte zu sehen. Die „steuerten“ für die Fischerstädter einen “Kasten“ Bier. Auch dass eine faire Geste.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hatte den SV 1912 Guhrow zu Gast. Das Hinspiel gewann der Gastgeber mit 3:1. Auch heuer sollte ein Sieg her, um sich die Chance zu erhalten am Ende vielleicht doch noch Platz drei zu belegen. Die Gäste gingen schon nach fünf Spielminuten durch Robin Domhardt in Führung Ein Fehler in der Abwehr trug zu diesem Rückstand bei. Kurz danach vergaben sie eine Riesenchance zum 0:2. Wer weiß, ob Schorbus da noch in das Spiel zurückgefunden hätte. So aber wachten sie auf und kamen in der 15.Spielminute zum 1:1 Ausgleich, den Sven Rajewski erzielte. Danach hatte Koall eine Chance, der eine Eingabe aus 5 Meter nicht nutzen konnte (23.) oder Kuba, der am Schlussmann Krüger scheiterte (29.). Weitere Chancen gab es fast im Minutentakt. Die Führung in der 44.Spielminute. Rotinier Marcel Kuba spielte drei Gegenspieler aus und traf dann sicher zum 2:1. Gleich nach der Pause kamen die Gäste zum 2.2 Ausgleich. Robin Domhardt machte sich mit dem 2:2 sein eigenes Geburtstagsgeschenk zum 30. Herzlichen Glückwunsch! Er konnte aus dem Gewühl heraus den Ball über die Linie drücken. Im direkten Gegenzug gelang Routinier Marcel Kuba die erneute Führung. Einen 20 Meter Fernschuss konnte Schlussmann Krüger nur mit den Fäusten parieren. Den zurückspringenden Ball setzte Kuba dann in die Maschen, 3:2. Fast noch in der gleichen Minute das 4:2. Von Linksaußen konnte Danilo Koall den Ball annehmen und diesen unter die Latte schlagen. In den Schlussminuten gelang per Strafstoß noch das 5:2 (Sven Rajewski).

Die SG Kausche verlor das Drebkauer Amtsderby gegen den SV Einheit Drebkau mit 0:2. Ein verteiltes Spiel mit Vorteilen für den Gastgeber. In dieser Phase gingen die Gäste ohne einen eigenen Torschuss in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Dann, wie aus heiterem Himmel, der 0:2 Rückstand in den Schlussminuten. Per Doppelpack in der 76. und 80.Spielminute erzielten Florian Tofaute und Routinier Manuel Rehn das 0:1 bzw. 0:2. Zwei krasse Abwehrfehler führten zu diesem Rückstand. Eine Niederlage die vermeidbar war.

Der SV Motor Cottbus-Saspow verlor sein Spiel gegen die SG Sielow. Nach vorsichtigem Abtasten kam es in der Folgezeit zu einem ausgeglichenen Spiel. Nach einem Ballverlust in der 18.Spielminute gingen die Gäste durch Christian Knoll mit 0:1 in Führung. Der Gastgeber hatte im direkten Gegenzug die Möglichkeit auszugleichen, doch Oliver Matschke traf nur den Pfosten Dafür dann in der Nachspielzeit das 0:2 durch Steve Kaiser. Im zweiten Spielabschnitt tat sich nicht mehr viel. Nur noch ein Geplänkel. Trotzdem gelang den Gästen noch das 0:3. Nach gut einer Stunde Spielzeit (64.) war es erneut Steve Kaiser, der das Ergebnis erhöhte. Danach vergab Saspow einen Strafstoß, den Martin Weise im Tor der Gäste parierte.

Das Kellerderby in Kahren endete mit einem leistungsgerechten 3:3 Unentschieden. Die Gäste waren in der Anfangsphase das bessere Team. Ein Fehlpass in der 5.Spielminute führte zum 0:1 Rückstand. Michel Schröder war Nutznießer dieses Fehlers. Doch schon wenig später (9.) führte eine feine Ballstafette zum 1:1 Ausgleich. Diese beendete Routinier Hannes Heldt. Doch schon zehn Minuten später lagen die 03er erneut im Rückstand, als der Ball von der linken Seite aus von Maikel Krüger in die lange rechte Ecke geschlagen wurde, 1:2. Gleich nach der Pause (53.) gelang den 03ern der erneute Ausgleich. Ein herrlicher Pass aus dem Mittelfeld heraus kam zu Hannes Heldt, der diesen zu Oliver Wesche spielte, der den Ball zu Thomas Reichstein weiterleitete und dieser zum 2:2 einklinkt. Zwei Minuten später die erstmalige Führung in diesem Spiel. Hannes Heldt wurde im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marty Piesnack zum 3:2. Fast im direkten Gegenzug der erneute Ausgleich Nach einem Freistoß stand die Abwehrmauer falsch und der Ball schlug in das Netz, 3:3. Mit diesem Unentschieden im letzten Heimspiel verabschiedet sich der Kahrener SV 03 aus der Kreisoberliga.

Joachim Rohde

Vorschau 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem Fußballkreispokalfinale am letzten Freitag in Laubsdorf hatte der Fußballkreis Niederlausitz seinen vorläufigen Höhepunkt in dieser Saison erreicht. Kehren wir zum Fußballalltag! zurück, wo der vorletzte Spieltag (29.) der Saison 2018/2019 ansteht.

Eine Besonderheit gilt wieder, dass an den beiden letzten Spieltagen alle Spiele an einem Tag und zur gleichen Zeit durchgeführt werden müssen. So findet dieser 29.Spieltag am Samstag, den 15.06.2019, um 12.30 Uhr statt.

Da Meisterschaft und Abstieg geklärt sind, richtet sich die Aufmerksamkeit dieses Spieltages auf den Kampf um Platz drei. Hier haben noch drei Vereine die Möglichkeit diesen Medaillenplatz zu erreichen. Die SG Groß Gaglow, der FSV Viktoria Cottbus und die SG Blau-Weiß Schorbus. Sieht man sich das Restprogramm dieser drei Vereine an, so kommt es zu hochinteressanten Spielen und mit einem direkten Derby.

SG Groß Gaglow

  • Wacker Ströbitz(A)
  • Schorbus (H)

FSV Viktoria 1897 Cottbus

  • Eintracht Peitz II(H)
  • SG Sielow (A)

SG Blau-Weiß Schorbus

  • SV 1912 Guhrow (H)
  • SG Groß Gaglow (A)

Zu den Spielen:

Zum Spitzenspiel des Tages kommt es in Ströbitz. Der Doublegewinner, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, hat den Tabellendritten, die SG Groß Gaglow, zu Gast. Hat der Gastgeber nach den vielen Feierlichkeiten, nach dem Gewinn der Meisterschaft und des Pokals, noch die Motivation, seinen Siegeszug fortzusetzen? Das Hinspiel hatte der Gastgeber damals nach einem spannenden und ausgeglichenen Spiel erst in der Nachspielzeit glücklich gewinnen können. Seit dieser Niederlage und der darauf folgenden Niederlage in Schorbus haben die Gäste nie wieder zu ihrer Form der Hinserie erreicht. Der Aufsteiger möchte schon diesen dritten Platz verteidigen. Dazu muss aber in Ströbitz gewonnen werden. Da im Fußball alles möglich ist, gehen sie optimistisch in dieses Spiel.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus Ströbitz II.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hat von diesen drei Vereinen die wohl machbarste Aufgabe zu lösen. Sie müssen zum schon feststehenden Absteiger, der Reserve von der SG Eintracht Peitz, reisen. Der Gastgeber möchte sich im letzten Heimspiel in der Kreisoberliga ordentlich verabschieden, das heißt, sie können unbeschwert aufspielen und versuchen die Überraschung zu landen. Doch die Gäste haben unter ihren Trainer Jörg Woltmann an spielerischer Substanz und an Kontinuität gewonnen und das wird unter Beweis gestellt. Denn in acht Spieltagen sind sie ungeschlagen und das macht sie zum großen Favoriten in diesem Spiel.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Der dritte Verein im Bunde, der um Platz drei spielt, ist die SG Blau-Weiß Schorbus. Sie haben den SV 1912 Guhrow zu Gast, den sie im Hinspiel schlagen konnten. Das Gleiche soll auch im letzten Heimspiel der Saison passieren, um sich die Chance zu wahren, doch noch Bronze zu holen. Für die Gäste geht es darum, ihren einstelligen Tabellenplatz zu verteidigen und ihn zu verbessern.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Der Vizemeister, der SV Lausitz Forst, muss nach Krieschow, eine in dieser Saison enttäuschende U23, und die will sich nach der knappen Hinspielniederlage revidieren. Da es bei beiden Vereinen um nichts mehr geht, nur noch um das Prestige, sollte es ein offenes Spiel geben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat im letzten Heimspiel die Reserve vom Kolkwitzer SV zu Gast. Der Aufsteiger konnte den Abstieg abwenden und möchte die hohe Hinspielniederlage verdrängen, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Ob es gelingt?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Zum brisanten Drebkauer-Amtsderby kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hat den Erzrivalen, den SV Einheit Drebkau, zu Gast. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden. Beide Vereine streben einen Sieg an. Wer hat die besseren Nerven?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zum Kellerderby kommt es in Kahren. Die schon abgestiegenen 03er möchten sich im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow mit einem Sieg aus der Kreisoberliga verabschieden. Das Hinspiel endete 3:3 Unentschieden. Können die Gäste ihren sechsten Sieg der Saison einfahren?
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Joachim Rohde