Rückblick restlicher Kreispokal und Nachholspiele bzw. vorgez. Spiele Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die Teilnehmer für das Viertelfinale im INTERSPORT-Kreispokal stehen fest.

Die Auslosung für dieses Viertelfinale findet öffentlich am Montag, 25.10.2019, um 18.00 Uhr, in der Spreegalerie bei Intersport Wawrok statt.

In den letzten drei Spielen des Achtelfinales gab es keine Überraschungen. Alle Favoriten setzten sich durch.

Wacker büßte durch ein umstrittenes Tor in der Schlussminute im Spiel gegen Viktoria Cottbus seine „Null-Serie“ ein.

In den Nachholspielen bzw. vorgezogenen Punktspielen der Kreisoberliga gab es in Forst ein „Torfestival“. Einheit Drebkau holte drei wichtige Punkte im Spiel gegen die SG Sielow. Schlusslicht Briesen/Dissen siegte souverän bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und verließ damit den letzten Tabellenplatz. Torreich ging es auch in Kiekebusch zu. Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, siegte gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896.

Zu den Pokalspielen:
Die Null-Serie von Wacker wurde im Spiel gegen Viktoria Cottbus beendet. Nach 989 Minuten zu Null (!!) war es Lars Marten Arlt, der mit einem 20 Meter Hammer die Unterkante des Querbalken traf und der Ball von dort wohl in das Tor ging. Ein umstrittenes Tor, welches der 1.Assistent aber als Tor sah. Aber der Reihe nach und um es vorweg zu sagen, es war ein enttäuschendes Spiel, welches einem nicht vom Hocker riss. Wacker übernahm zwar sofort nach dem Anpfiff die Kontrolle über das Spiel, doch die erste nennenswerte Möglichkeit hatte der Gastgeber mit Lars Marten Arlt, als dieser mit einem Solo (6.) vor dem Gehäuse von Stephan Thamke auftauchte, aber dann scheiterte. Bei Wacker führte Randy Gottwald lautstark Regie. Die Dreierabwehrkette mit Steven Semke, Randy Gottwald und Rene Smuda ließ kaum etwas zu. Hinzu kam, dass Viktoria vom Anpfiff an sich völlig in die Defensive stellte und mit ihren schnellen Stürmern Niklas Kiesow, Lars Marten Arlt und Richard Lampel versuchte, über das Konterspiel zum Erfolg zu kommen. So in der 19.Spielminute, als nach Vorlage von Kiesow Arlt eine so genannte Hundertprozentige ausließ. Wacker kontrollierte das Spiel, ohne dabei sich große Chancen herauszuspielen. Nach einem groben Torwartpatzer von Florian Behrendt (21.) nutzten die Gäste diesen Fehler durch Mohamad Dreiee zur 0:1 Führung. Viktoria steckte diesen Rückstand weg und hatte in der 25.Spielminute die Möglichkeit zum Ausgleich, als Arlt Lampel in Szene setzte, dieser aber an Thamke scheiterte. Trotzdem kam vom Gastgeber zu wenig, um Wacker in Bedrängnis zu bringen. Ein geruhsamer Tag für Thamke im Tor von Wacker. Wacker hatte dann die Möglichkeit per Freistoß zur Resultatserhöhung, als Sebastian Backasch (38.) den Ball am langen Pfosten vorbei in das Aus schoss. Kurz vor der Pause hatte Viktoria erneut durch Arlt eine Chance, die er aber nicht nutzte. Mit dieser knappen, aber verdienten Führung für die Gäste, ging es in die Pause. Wer nun annahm, das Viktoria in der zweiten Spielhälfte mehr die Offensive suchen würde, der sah sich getäuscht. Fehlte der Mut oder steckte noch die hohe Heimniederlage der Vorwoche gegen Krieschow II in den Köpfen der Spieler, weil gar nichts kam? Ein Freistoß von Chris Wycisk in der 50.Spielminute war ein kleiner Hoffnungsschimmer. In der 68.Spielminute reduzierten sich die Gäste nach einer Ampelkarte, die Emin Kazimzada sah. Für kurze Zeit spielte nun Viktoria wie man sie kennt. Wacker musste nun höllisch aufpassen, um ihre Null-Serie zu verteidigen. Doch in dieser Phase fiel dann die Entscheidung in diesem Spiel. In Unterzahl spielend bekamen sie in der 77.Spielminute einen Freistoß zugesprochen. Den Ball beförderte Sebastian Backasch vor das Tor, wo ihn Mohammad Abdulhmid in den Kasten beförderte zum 0:2. Acht Minuten später erhöhte der Favorit auf 0:3. Der Ball kam zum völlig freistehenden Robert Becker, der ansonsten im ganzen Spiel untergetaucht war, nahm den Ball an und lupfte diesen über den aus seinem Tor herauslaufenden Schlussmann Behrendt zum 0:3. Dann kam die 89.Spielminute, mit der eingangs erwähnten Szene. Der 1.Assistent war der Meinung, der Ball hätte die Line überschritten, bevor er wieder in das Spielfeld zurück sprang! Der Assistent stand nicht auf der Grundlinie. Ein Tor mit „Geschmäckle“. Eine lange Null-Serie ging zu Ende, die am letzten Spieltag der Vorsaison in der Kreisoberliga, am 23.Juni, beim 4:0 Auswärtssieg bei der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, begann. Nach weiteren sieben Siegen in der Landesklasse Staffel Süd und zwei Siegen im INTERSPORT-Kreispokal endete in der 89.Spielminute in diesem Achtelfinalspiel im Kreispokal diese Serie.

Der Vertreter der 1.Kreisklasse, die SG Eintracht Groß Gastrose, hatte den Vertreter der Kreisoberliga, die SG Blau-Weiß Schorbus, zu Gast. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für die Gäste. In der 18.Spielminute konnten sie aber die Führung der Gäste nicht verhindern, als ein langer Ball zu Neuzugang Robin Domhardt kam, der diesen gekonnt im Dreiangel versenken konnte zum 0:1. Der Gastgeber ließ sich von diesem Rückstand nicht beeindrucken und hatte durch Nico Kappel und Severin Falk zwei Riesenmöglichkeiten den Ausgleich zu erzielen. Im zweiten Spielabschnitt bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen und hatte mehrere gute Möglichkeiten den Rückstand zu egalisieren. In dieser Druckphase kamen die Gäste nach einem Konter (63.) durch ihren Routinier Andreas Böhme (46) zum 0:2. Zehn Minuten später dann das alles entscheidende 0:3. Nach einem Freistoß, der kurz gespielt wurde, knallte Ghaith Naghmouchi diesen am kurzen Pfosten rein. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gäste.

Am Sonntag fand in der „Spreewaldmetropole“ Burg das letzte Spiel des Achtelfinales im INTERSPORT-Kreispokal statt. Die heimische Sportgemeinschaft hatte den Landesklassisten, den SV Döbern, zu Gast. Um es vorweg zunehmen, es war ein sehr schwaches Pokalspiel. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Ein Spiel auf Augenhöhe, welches der Gastgeber in der ersten Spielhälfte bestimmte. Der Reihe nach: Die Gäste hatten gleich in der 3.Spielminute ihre erste Chance durch Eric Schwerdtner, die er aber leichtfertig vergab. Fünf Minuten später die erste Chance für die Spreewälder, als Tim Walter an Schlussmann Christian John scheiterte. Mit zunehmender Spielzeit erspielten sich die Gastgeber einige Hochkaräter, doch ihr Abschluss war erschreckend schwach. So verhinderte Keeper Blumberg-Krüger von den Gästen in der 15.Spielminute per Fußabwehr die mögliche Führung der Burger. Zu der Zeit war wenig Bewegung im Spiel der Gäste zu erkennen. Von Mathias Jäckel, Eric Schiffel und Eric Schwerdtner war fast nichts zusehen. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit hatten die Gäste dann zwei gute Möglichkeiten. So als Jäckel aus 15 Meter abdrückte und Patrick-Marco Meintz im Tor des Gastgebers zur Parade zwang. Oder wenig später Eric Schiffel einen Freistoß aus 30-Meter knapp über das Tor schoss. Das waren aber auch schon die Möglichkeiten der Gäste in Halbzeit eins. Zur Pause ein schmeichelhaftes 0:0 Unentschieden. Burg musste wenigsten mit einem 1:0, wenn nicht sogar mit 2:0 in die Pause gehen. Bis zur 56.Spielminute hieß es noch 0:0, doch dann führte ein Abwehrfehler zur Gästeführung. Nach Vorlage von Spielführer Willi Mrosk konnte Mathias Jäckel mühelos verwandeln, 0:1. Ein vermeidbares Tor. Danach lag mehrmals der Ausgleich in der Luft. Es sträubten einem die Haare, wie hier die Chancen vergeben wurden zum Ausgleich. Kein Durchsetzungsvermögen war zu erkennen. Zu brav wurde vorne agierte oder der letzte Tick hat gefehlt. So vergaben im Minutentakt Mathes Hausten, Luis Havestadt und Spielführer Alexander Golnik, der nur den Pfosten traf. Das bestraften die Gäste in der 67.Spielminute mit dem 0:2, als Spielführer Willi Mrosk Spielertrainer Eric Schiffel in Szene setzte und dieser sicher verwandelte. In den Schlussminuten kam der Gastgeber noch zum Anschlusstreffer, doch er kam zu spät. Am Ende eine vermeidbare Niederlage. Bei konsequenter Chancenverwertung war an diesem Tage mehr drin gewesen.

Zu den Spielen der Meisterschaft:
Aufgrund der Zweispännerweltmeisterschaft im Pferdesport wurde das Punktspiel SV Einheit Drebkau – SG Sielow vom vierten Spieltag verlegt und fand nun an diesem Wochenende statt. Beide Vereine benötigten die drei Punkte. Besonders die Gäste, die nach der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen den SV 1912 Guhrow im Zugzwang waren. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber, ohne dass beide Vereine irgendwie eine hundertprozentige Chance erspielten. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Gastgeber das Tempo und kamen zu zwei, drei Möglichkeiten, wo Julian Noel und Markus Richter einmal nur den Pfosten trafen bzw. knapp das Tor verfehlten. Zuvor haderten die Gäste mit dem Unparteiischen, der ihnen nach ihrer Meinung nach zwei Elfmeter versagte. In der 77.Spielminute war es dann soweit. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld heraus kam Stefan Schicktanz an den Ball und verwandelte sicher zum 1:0. Nach diesem Rückstand entwickelte sich förmlich ein Kampfspiel. Sielow wollte nicht verlieren und warf alles nach vorn. Dabei verhinderte Andy Branig im Tor des Gastgebers in den Schlussminuten den möglichen Ausgleich mit einer Glanzparade. Für Drebkau ergaben sich in dieser Phase Konterchancen. Am Ende ein glücklicher Sieg der Einheit-Elf.

In einem vom niveauarmen, aber ausgeglichenem Spiel in Kiekebusch, hatte der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, die besseren Möglichkeiten in der ersten Spielhälfte. Die nicht unverdiente Führung gelang dem Gastgeber nach reichlich einer halben Stunde Spielzeit (34.), als sich Goalgetter Björn Schneller durchsetzte, sein Pass zu Alexander Reinsberg kam und dieser sicher zur Führung verwandelte, 1:0. Mit einem Doppelpack kurz vor der Halbzeitpause (41. und 45.) gelang dem Gastgeber die Vorentscheidung in diesem Spiel. Ein Pass kam in die Schnittstelle des Spieles, diesen nahm Björn Schneller an, umkurvte einige Abwehrspieler und auch den Schlussmann der Gäste und schoss in den Winkel zum 2:0. Christoph Schöngarth war es, der für den Pausenstand sorgte, 3:0. In der zweiten Spielhälfte bestimmten die Gastgeber weiterhin das Spielgeschehen. In der 73.Spielminute wurde Schneller im 16er gefoult. Er selbst führte den Strafstoß aus und erhöhte zum 4:1. Er war es auch, der in der 83.Spielminute den Endstand herstellte, als er das 5:2 markierte. Mit diesen drei Toren in diesem Spiel erhöhte er sein Torkonto im Ranking auf acht Tore und belegt gemeinsam mit Arlt (Viktoria) Platz vier. Eine Minute zuvor kamen die Gäste zum Anschlusstreffer, als Ralf Gottwald das 4:2 erzielte. Beim Stande von 3:0 kamen die Gäste durch Hannes Jurischka zum 3:1. Die Gäste sind nach dieser Niederlage nun Schlusslicht der Tabelle.

Das bisherige Schlusslicht der Tabelle, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, musste zu einem vorgezogenen Punktspiel des 12.Spieltages, zur Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow reisen. Der Gastgeber verlor die letzten zwei Spiele, so dass Wiedergutmachung auf dem Programm stand. Die Gäste, mit ihrem neuen Spielertrainer, wollten diesem den Einstand nicht verderben und bestimmten in den ersten 25 Spielminuten das Spielgeschehen, so dass die Führung für sie in der 11.Spielminute nicht unverdient war. Eine Flanke von der rechten Seite von Christian Rinza getreten, konnte Christian Suckert annehmen und sicher zur Führung verwandeln, 0:1. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit, der Gastgeber fand zu seinem Spiel, gelang Christian Schäfer fast der Ausgleich, als er auf das gegnerische Tor stürmte und aus 25 Meter abdrückte, der Ball aber nur auf das Tornetz fiel. Wenig später dann der 1:1 Ausgleich, als Schäfer einen Freistoß vor das Tor hob, hier Daniel Lehmann den Ball mit der Brust annahm und dann vollendete. Kurz danach knallte Rinza den Ball an den Pfosten (41.), welches die erneute Führung hätte sein können. Nach der Pause stellte der Gastgeber unverständlicher sein bisheriges Spiel ein. Sie nahmen den Kampf des Gegners nicht an. Die Quittung folgte schon in der 50.Spielminute. Nach Ballverlust (David Bär) kam erneut Rinza an den Ball, umspielte noch einige Abwehrspieler und netzte zum 1:2 ein. Er war es auch, der in der 63.Spielminute für die Vorentscheidung sorgte, als er von Marko Böttcher bedient wurde und das 1:3 erzielte. In der Folgezeit mussten eigentlich die Gäste ihre Führung weiter ausbauen, welches aber nicht gelang. Die Konzentration und die Treffsicherheit waren mangelhaft. Trotzdem ein verdienter Sieg und ein guter und verheißungsvoller Auftakt für Neutrainer Randy Gnädig.

Ein Debakel erlebte der SV 1912 Guhrow beim Mitfavoriten der Meisterschaft, dem SV Lausitz Forst. In der ersten Halbzeit sah es noch nicht nach dieser „Klatsche“ aus. Nach dem der Gastgeber in den Anfangsminuten zwei gute Möglichkeiten ausließ, prüfte danach Felix Schneider Andre Engelhardt im Tor der Gastgeber. Er war es auch, der in der 14.Spielminute die Führung für seine Elf erzielte, als er eine Vorlage von Clemens Becker zum 0:1 verwandeln konnte und in der 26.Spielminute die große Möglichkeit hatte, das 0:2 zu machen, als er ganz allein auf den Schlussmann des Gastgebers, Andre Engelhardt, stürmte, aber den Ball nur am Tor vorbei schoss. Das war der Weckruf für die Neißestädter, die nun ihrerseits den Ausgleichstreffer anstrebten. Mit einem Doppelpack in der 38. und 44.Spielminute gelang ihnen nicht nur der Ausgleich, sondern auch die Führung. Lohse und Dörry erzielten die Tore. Nach der Pause gelang dem Gastgeber binnen zehn Minuten die knappe Führung in eine stattliche auszubauen. Maik Warko und zwei Mal Julien Lohse sorgten für das 5:1. Die Gäste hatten nun nichts mehr entgegenzusetzen. Die Forster enteilten auf 7:1 und ließen dabei noch mehrere Chancen liegen. Später kamen die Gäste zu ihrem zweiten Tor durch Christian Salomon. Den Schlusspunkt unter diesem Spiel setzte Marcin Piech mit dem 8:2. Die Neißestädte nun auf Tuchfühlung mit dem Spitzenreiter, der U23 vom VfB Krieschow, haben aber ein Spiel mehr als der Ligaprimus.

Joachim Rohde

Vorschau restlicher Kreispokal und Nachholspiele bzw. vorgez. Spiele Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Laut Rahmenterminplan des Fußballkreises Niederlausitz ist der 12. und 13.Oktober für Nachholspiele vorgesehen. So werden an diesem Wochenende die restlichen drei Kreispokalspiele des Achtelfinales ausgetragen und es kommt zu zwei Nachholspiele der Kreisoberliga und zu zwei vorgezogenen Punktspielen der Kreisoberliga.

Beginnen wir mit den restlichen Pokalspielen und hier kommt es zum hochinteressanten Spiel zwischen dem Tabellendritten der Kreisoberliga, dem FSV Viktoria 1897 Cottbus, und dem amtierenden Kreismeister und Pokalverteidiger, der Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Wie hat der Gastgeber die hohe Heimniederlage in der Vorwoche gegen den Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, verkraftet? Es war nun schon das zweite Spitzenreffen, welches Viktoria daheim verloren hat. Nun kommt der noch ungeschlagene und gegentorlose Favorit der Landesklasse Staffel Süd, Wacker Ströbitz II, in die Drachhausener Straße. Die Voraussichten sind nicht die Besten. In der Vorsaison unterlag Viktoria in beiden Begegnungen mit 0:1 bzw. 0:2. Wenn sie vom Anpfiff an konzentriert zu Werke gehen, nicht wie in der Vorwoche zwei schnelle Gegentore in der Anfangsphase des Spiels kassieren, und sie lange ein Null zu Null halten können, haben sie eine Chance dem Favoriten das erste Gegentor „einzuschenken“ und eventuell die Überraschung perfekt zu machen. Können die Gäste auch im Pokal ihre diesjährige Stärke unter Beweis stellen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Eine weitere interessante Begegnung gibt es im Pokal am Samstag in Burg. Der gut gestartete Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald, hat sich mit dem SV Döbern auseinanderzusetzen, der zurzeit den 8.Tabellenplatz in der Landesklasse Süd belegt. Im Pokal ist alles möglich. Zumal die Spreewälder Heimrecht genießen und dies ein Vorteil sein kann. Wenn die Gäste mit dem nötigen Ernst anreisen, um hier zu gewinnen, dann kann es ein hoch interessantes Spiel werden. Gelingt dem Gastgeber die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

Die SG Blau-Weiß Schorbus muss zum Vertreter der 1.Kreisklasse Staffel Nord, der SG Eintracht Groß Gastrose, reisen, die in dieser Klasse zurzeit auf Platz 8 in der Tabelle liegen. Die Gäste, zurzeit auf Platz 6 in der Tabelle der Kreisoberliga liegend, sollten der klare Favorit sein. Doch hundertmal geschrieben, der Pokal hat eigene Gesetzte und alle Favoriten können straucheln bzw. Serien können enden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Zum Meisterschaftsgeschehen der Kreisoberliga:

Aufgrund der Weltmeisterschaft der Zweispänner im Pferdesport im September in Drebkau wurde das Spiel vom 4.Spieltag, SV Einheit Drebkau gegen die SG Sielow, auf den 12.Oktober verlegt. In der Zwischenzeit hat sich einiges in der Kreisoberliga ereignet. Die Post ist vorne für beide Vereine weggefahren, das heißt, die Spitze ist jetzt schon für beide Vereine uneinholbar geworden. Sie kämpfen um den Klassenerhalt. Der Gastgeber hat bisher nur einen Sieg einfahren können und sie belegen der Tabelleplatz 13. Die Gäste können mit einem Sieg mehr aufwarten. Ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Vereine benötigen dringend den Dreier. Sollten die Gäste die Punkte entführen setzen sie sich erst einmal ein wenig ab in der Tabelle. Drebkau verbleibt dann im tiefen Tabellenkeller. Da aber die Gäste zurzeit schwächeln, ist für den Gastgeber ein Sieg möglich. Der Heimvorteil sollte von Nutzen sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Ein weiteres Kellerderby findet in Kiekebusch statt. Das ausgefallene Spiel aus der Vorwoche vom 7.Spieltag, TSV Cottbus/Kiekebusch gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. Beide Vereine warten nur mit drei Punkten auf ihrer Habenseite auf, beide müssen gewinnen. Ihnen steht bei einer weiteren Niederlage eine lange Zeit im Tabellenkeller bevor. Da hilft nur ein Sieg. Alles andere zählt nicht. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch.

Das Spiel der beiden Spielgemeinschaften von Dissenchen/Haasow und Briesen/Dissen wird vom 12.Spieltag vorverlegt. Der Tabellenletzte aus Briesen ist in der gleichen Situation, wie die beiden Vereine die gerade erwähnt wurden. Die Gäste sind bisher noch sieglos und haben nur einen Punkt auf dem Konto. In der Vorsaison unterlagen sie hier an gleicher Stelle mit 2:1 und sie wollen ähnliches verhindern. Vor allen Dingen müssen sie versuchen Tore zu erzielen, denn in den bisher sechs ausgetragenen Spielen haben sie gerade einmal sechs Tore geschossen. Zu wenig, um erfolgreich zu sein. Auch ihre Abwehr ist löchrig wie ein Schweizer Käse. Hinzu kommt, dass sie bis Dato ohne Trainer waren, welches nicht förderlich für das Nervenkostüm ist. Wie soeben zu erfahren war, wird Randy Gnädig bis zum Jahresende als Spielertrainer fungieren. Wünschen wir ihm ein glückliche Hand und „Hals und Beinbruch“. Kann diese positive Wende dazu beitragen, dass in Dissenchen gepunktet werden kann?
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Meisterschaftsmitfavorit, der SV Lausitz Forst, hat sich pö a pö auf den 4.Tabellenplatz vorgearbeitet und ist der große Favorit im Spiel gegen den SV 1912 Guhrow, welches vom 15.Spieltag vorverlegt wird. Alles andere als ein Sieg für die Neißestädter wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

www.spreewaldkicker.de wird von allen Spielen berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 7.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Erneut gab es ein reduziertes Programm am 7.Spieltag. Die Spiele Groß Gaglow – Dissenchen/Haasow und Drebkau – Klein Gaglow sind dem Wetter zur Folge ausgefallen und das Spiel TSV Cottbus – Kolkwitz II wurde verlegt.

Trotzdem wurden in den restlichen fünf Begegnungen reichlich Tore erzielt, 29 an der Zahl, das ist ein Schnitt von 5,8 Toren pro Spiel.

Ein Waterloo erlebte der FSV Viktoria Cottbus im Spitzenspiel gegen die U23 vom VfB Krieschow, die sich mit einigen Spielern ihrer „Ersten“ verstärkt hatten. Der SV Lausitz Forst bleibt weiter auf dem Vormarsch, nach einem Sieg beim Schlusslicht der Tabelle, der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Aufsteiger Burg gewinnt gegen die SG Kausche und belegt nun Platz 5! Dem SV Motor Cottbus-Saspow gelingt der dritte Saisonsieg gegen die SG Blau-Weiß Schorbus. Zu den Spielen.

Ein Debakel gab es an der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria 1897 Cottbus verlor im Spitzenspiel des 7.Spieltages gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Liga, der U23 vom VfB Krieschow, die sich mit einigen Spielern ihrer „Ersten“ verstärkt hatten, zweistellig!! Der Chronist kann sich an eine derartige Niederlage des Gastgebers nicht erinnern. Viktoria zählt mit zu den spielstärksten Vereinen der Liga, aber heuer wurden sie zeitweise förmlich vorgeführt. Sie waren in allen Belangen derart unterlegen, das man von einem Klassenunterschied reden konnte. Schon das Spiel ohne Ball, das genaue Passspiel, welches eigentlich auch Viktoria beherrscht und das fast einhundertprozentige Ausnutzen der Chancen der Gäste im ersten Abschnitt machten den Unterschied aus. Hinzu kam ein Andy Hebler, der nach langer Verletzungspause bei der U23 zum Einsatz kam, der für die jüngere Vergangenheit des Kreisfußballs fast Geschichte geschrieben hat. Mit sieben Toren in einem Spiel und den drei Vorlagen erzielte er die Aufmerksamkeit. Was war geschehen? Der Zeiger der Uhr hatte gerade zehn Sekunden hinter sich gebracht, als nach einem Lapsus von Robert Eckhardt Andy Hebler die Chance sofort zu nutzte und das schnellste Tor der Liga erzielte, zur 0:1 Führung. Unbeeindruckt steckte Viktoria diesen Treffer zunächst weg und kam schon fünf Minuten später zum 1:1 Ausgleich. Einen langen Ball aus der Abwehr heraus nahm Lars Marten Arlt auf und lief mit diesem auf das gegnerische Tor zu und ließ Paul Weidemann im Tor der Gäste keine Chance. Ein Absprachefehler zwischen Schlussmann Behrendt und einem Abwehrspieler führte zur erneuten Führung der Gäste. Wieder war es Andy Hebler der zur Stelle war und vollendete. Es folgte eine „Lehrstunde“ für den Gastgeber, die in der Folgezeit in regelmäßigen Abständen weitere Tore hinnehmen mussten. So in der 17., 23., 34. und 43. (1:3, 1:4, 1:5, 1:6). Man muss der Viktoria bescheinigen, dass sie nie aufgaben. Immer waren sie bemüht das Tor zu suchen. So Niklas Kiesow in der 29.Minute, als er nur das Außennetz traf. Doch zwischenzeitlich erspielten sich die Gäste weitere gute Möglichkeiten das Ergebnis weiter auszubauen. So Danny Kobelt und Lukas Scholz (33.) oder Lars Konzack im Verbund mit Christoph Paulig (38.). Das 1:6 zur Pause hätte bei noch besserer Chancenverwertung für die Gäste weit aus höher ausfallen können. Nach der Pause ließ es der Gast etwas ruhiger angehen. Ein Eigentor von Jens Abbenhaus zum 1:7 löste für die Gäste einen Dreierpack aus (72., 74. und 79.), der das 1:8, 1:9 und 1:10 brachte. Ergebniskosmetik erzielte in der 87.Spielminute Niklas Kiesow mit dem 2:10. Ein „denkwürdiger“ Tag für Viktoria. So hatten sie sich dieses Spitzenspiel des siebenten Spieltages nicht vorgestellt. Mit dieser Glanzvorstellung deutet die U23 vom VfB Krieschow an, dass die Meisterschaft nur über sie zu haben ist. Krieschow weiterhin ungeschlagen Tabellenführer. Viktoria von Platz 2 auf Platz 3 zurück gefallen.

In der Spreewald „Metropole“ Burg standen sich die heimische Sportgemeinschaft und die SG Kausche gegenüber. Die Gäste kamen mit drei Siegen in Folge nach Burg und wollten diese Erfolgsserie weiter fortsetzen. Der Aufsteiger, ebenfalls gut aus den Startlöchern gekommen, wollte mit einem weiteren Sieg seine gute Tabellenposition festigen. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So eine nutzte in der 21.Spielminute der heimische A-Juniorenspieler Luis Hovestadt, als er einen Ball im 16er annahm und entschlossen abschoss zum 1:0. Im zweiten Spielabschnitt hatte der Gastgeber die große Möglichkeit die Führung per Foulelfmeter auszubauen, als Tim Walter im 16er zu Fall gebracht wurde. Er selbst vergab aber anschließende die Chance, als er den Strafstoß nicht im Kasten unterbringen konnte. In der Folgezeit bemühten sich die Gäste um den Ausgleich, doch es blieb bei diesen Bemühungen. Ein nicht unverdienter Sieg der Spreewälder, die damit nun von Platz 6 auf Platz 5 vorgerückt sind. Die SG Kausche ist von Platz 7 auf Platz 8 zurückgefallen.

Nach dem Sieg in der Vorwoche im Kellerderby gegen Briesen, wollte sich die SG Sielow im Heimspiel gegen die auf einen Abstiegsplatz befindlichen SV 1912 Guhrow mit einem weiteren Sieg im Mittelfeld etablieren. Es sah auch danach aus. In einem Spiel mit leichten Vorteilen für die Kleemann-Elf gingen diese auch in der 27.Spielminute nicht unverdient in Führung. Der nach langer Zeit wieder zum Einsatz gekommene Torsten Winkler verwandelte einen Pass aus dem Mittelfeld heraus gekonnt zur 1:0 Führung und musste dann mit Beginn der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden. Die Gäste kamen in der 57.Spielminute zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Nach einem Angriff über die rechte Seite wurde der Ball zu Felix Schneider durch gesteckt und er verwandelte sicher. Dann ein Auf und Ab. In den letzten acht Spielminuten überstürzten sich dann die Ereignisse. In einen abgewehrten Angriff des Gastgebers starteten die Gäste einen klassischen Konter über die rechte Seite, den Max-Willi Kube nicht unterbinden konnte und Christian Salomon zur Führung nutzen konnte zum 1:2. Sielow erhöhte nach diesem Rückstand den Druck und kam schon drei Minuten nach dem Rückstand durch Ben Younes zum 2:2. Spielführer Jan Becker knallte einen Schuss an die Querlatte des Gästetores, den zurückspringenden Ball konnte Ben Younes zum Ausgleich verwandeln. Sielow wollte nun mehr, um den möglichen Sieg noch aus dem Feuer holen. In dieser Druckphase gelang den Gästen ebenfalls ein Konter, als ein Querpass zu Salomon kam der beherzt diese sich bietende Chance nicht nehmen ließ und fast mit dem Schlusspfiff das 2:3 Siegtor markierte. Sielow nun von Platz 10 auf Platz 11 zurückgerutscht. Guhrow verlässt die Abstiegsplätze. Von Platz 15 auf Platz 12 vorgerückt.

Den Pokal-Ko vom Donnerstag in Groß Gaglow hat der SV Lausitz Forst gut weggesteckt. Das bekam der Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, die immer noch ohne Trainer sind, zu spüren, denn schon nach vier Spielminuten klingelte es bei ihnen im Kasten und sie lagen mit 0:1 im Rückstand. Eine Freistoßeingabe von Julien Lohse konnte Spielführer Jonny Kerb mit dem Kopf verwandeln. Später konnte nach einer Ecke der Ball nur ungenügend abgewehrt werden, Marcin Piech bekam das Leder und schoss in das lange Eck zum 0:2. Damit noch nicht genug. Noch vor der Pause enteilten die Gäste auf 0:3. Einen Kopfball von Maik Warko konnte Domenik. Patsch abstauben. Alles schien gelaufen. In der 45.Spielminute vergab Christian Rinza die Möglichkeit zu verkürzen. Er machte seinen Fehler in der 54.Spielminute wieder gut, als er einen Konter erfolgreich abschließen konnte zum 1:3. Hoffnung keimte beim Gastgeber auf, doch noch das Unmögliche möglich zu machen. Doch die Neißestädter schlugen zurück. Erneut war es Patsch, der eine Vorlage von Lohse zum 1:4 verwandeln konnte. War dies die Vorentscheidung? Nein, denn elf Minuten danach kamen die Gastgeber nach einem Doppelpack ( 73., 74.) zum 2:4 und 3:4. Marcus Noack und erneut Christian Rinza erzielten diese Tore. Die Neißestädter waren stark beeindruckt. Plötzlich stand ihr eventueller Sieg wieder auf dem Prüfstand. Die Erlösung für sie kam in der 83.Spielminute, als ein Schuss von Marcus Dörry Glode im Tor den Ball zwar parieren, doch nicht festhalten konnte. Markus Gebauer stand nun goldrichtig und netzte ein. Am Ende ein verdienter Sieg der Neißestädter, die nun von Platz 5 auf Platz 4 vorgerückt sind. Die Spielgemeinschaft bleibt weiterhin sieglos auf dem letzten Tabellenplatz.

Nach der guten spielerischen Leistung im Pokalspiel gegen Kolkwitz wollte der SV Motor Cottbus-Saspow diese auch im Spiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus betätigen. Schon nach fünf Sekunden gab es Freistoß von der rechten Seite für den Gastgeber, den Ben Kobsda mit dem Kopf leicht vergab. Saspow erkannte die „Unordnung“ bei den Gästen, denn schon in der 4.Spielminuten gingen sie durch Kevin Hauf in Führung mit 1:0. Schon zwei Minuten später gab es die Chance zum 2:0, als Ben Kobsda den Ball zum mit aufgerückten Marvin Riedel spielte und dieser den Ball mit dem Kopf am langen Pfosten vorbei köpfte. Die Gäste reagierten nur. In der 12.Spielminute kamen sie zum überraschenden 1:1 Ausgleich. Einen Freistoß aus halblinker Position (22 Meter) konnte Nico Bartelt direkt in den linkten Winkel verwandeln. Danach ein kurzweiliges Spiel mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Die Gäste hatten die Möglichkeit in Führung zu gehen, als erneut Bartelt mit einer Standartsituation für Gefahr sorgte, aber Ronny Hannusch diese Situation gut parierte. In der Folgezeit schrammte der Gastgeber mehrmals an der Führung vorbei. Das 1:1 zur Pause war zu diesem Zeitpunkt gerecht. Nach dem Pausentee spielte nur noch der Gastgeber. Er belohnte sich für sein Spiel in der 70.Spielminute, als Ben Kobsda Kevin Hauf in Szene setzte und dieser zum 2:1 verwandelte. In der 75.Spielminute reduzierten sich die Gäste, als Spielführer Rene Böhme die zweite Gelbe Karte bekam, Gelb/Rot. Von nun an ein Spiel auf ein Tor. In dieser Phase des Spiels hätte Saspow sein Torkonto ordentlich aufbessern können (müssen), doch zu fahrlässig wurde mit den Chancen umgegangen. Am Ende ein hoch verdienter Sieg. Saspow von Platz 8 auf Platz 7 gerückt. Schorbus von Platz 4 auf Platz 6 zurückgerutscht.

Joachim Rohde

1.Rückblick Kreispokal FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

In den ersten fünf Spielen des Achtelfinales im Kreispokal gab es erwartete Ergebnisse, aber auch eine Überraschung. So unterlag der Tabellenletzte der Kreisoberliga, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, in Branitz beim Kreisligisten SV Eiche Branitz.

Im direkten Vergleich zweier Landesklassenmannschaften setzte sich in Spremberg der SC 1896 gegen die SG Eintracht Peitz ganz knapp durch. Der SV Motor Cottbus-Saspow unterlag nach gutem Spiel nur knapp dem Kolkwitzer SV 1896. Der Spitzenreiter der Kreisoberliga, die U23 vom VfB Krieschow, setzte sich erwartungsgemäß in Kausche klar durch.

Ein spannendes Pokalspiel, welches in die Verlängerung gehen musste, fand in Groß Gaglow statt. Die beiden Kreismeisterschaftsmitfavoriten, die SG Groß Gaglow und der SV Lausitz Forst lieferten sich einen beeindruckenden Pokalfight. Zu den Spielen:

Nach dem Spiel gegen Peitz sprach der SC Spremberger 1896 von einem glücklichen Sieg. In einem ausgeglichenen Spiel hatten die Gäste Chancenvorteile, die sie aber im ersten Spielabschnitt nicht nutzen konnten. Das 0:0 zur Pause war etwas schmeichelhaft für den SC. Im zweiten Spielabschnitt drängten die Fischerstädter auf eine Vorentscheidung. In dieser Phase des Spiels gelang dem Gastgeber, nach einem Konterspiel in der 68.Spielminute, das 1:0. Der Ball wurde weit nach vorn gespielt, hier stand Tim Felgenträger goldrichtig, der den Ball annahm und aus elf Meter platziert in die untere Ecke schoss. Diesen knappen Vorsprung brachte der Gastgeber gekonnt über die Zeit.

In Saspow kam es zum Aufeinandertreffen zwischen der Kreisoberliga und der Landesklasse Staffel Süd. Ein Spiel auf Augenhöhe. Man konnte einen Klassenunterschied nicht feststellen. In dieser Anfangsphase (20. und 25.) hatte der Gastgeber mit seinen beiden „Heimkehrern“ Kevin Hauf und Alexander Herzog im Verbund die Riesenmöglichkeit die Führung zu erzielen, scheiterten aber. Dafür gingen die Gäste in Führung. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Diese Chance ließ sich Marc Fingas nicht nehmen und verwandelte sicher zum 0:1. Saspow hatte danach die Chance zum Ausgleich, aber erneut wurde sträflich vergeben. So ging es mit diesem 0:1 in die Pause. In der 63.Spielminute führte eine starke Einzelleistung von Niklas Machate zur Vorentscheidung, als er das 0:2 markierte. Als dann den Gästen sogar das 0:3 glückte (71.), Benjamin Goertz nahm einen Freistoß von der rechten Seite auf und verwandelte zum 0:3, gab keiner der anwesenden Zuschauer dem Gastgeber noch eine Chance. Doch weit gefehlt. Denn schon vier Minuten nach dem 0:3 gelang Oliver Matschke ebenfalls per Strafstoß der 1:3 Anschlusstreffer. Dieses Tor machte Kräfte frei. Denn schon fünf Minuten später gelang per Freistoß Kevin Hauf das 2:3. Wie entfesselt stürmte nun der Gastgeber um den Ausgleich noch zu erzielen. Chancen waren dazu da, doch die Kaltschnäutzigkeit fehlte an diesem Tage, dem Landesklassisten in die Schranken zu verweisen. Mit dieser Leistung kann man am Sonntag, wenn es wieder um Punkte geht, im Spiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus etwas machen.

Auch in Branitz gab es ein Spiel auf Augenhöhe, wo ein Klassenunterschied nicht zu erkennen war. Ein wechselvolles Spiel. Schon in der vierten Spielminute begann der Torreigen, als ein Superpass von der Außenbahn zu Rico Ramm kam, der nicht lange fackelte und zum 1:0 verwandelte. Doch die Freude währte nicht lange über diese zeitige Führung, denn die Gäste nutzten einen Torwartfehler zum 1:1 Ausgleich. Dann erneut in kurzer Folge Tore auf beiden Seiten. Max Wilhelm Jakob wurde von der rechten Seite aus angespielt und läuft Richtung Tor, 2:1. Doch auch hier schlugen die Gäste sofort zurück. Drei Minuten später glich Claudius Tusche zum 2:2 aus. Doch noch vor dem Pausentee gelang den Eiche-Kickern die erneute Führung. Wieder war es Jakob, der nach einem Eckball mit dem Kopf zur Stelle war und einnickte zum 3:3. Im zweiten Spielabschnitt ein Auf und Ab. Jeder hatte die Möglichkeit das Ergebnis zu verändern. In der 75.Spielminute dann die Entscheidung in diesem Spiel. Rico Ramm kam an den Ball, ließ zwei, drei Spieler aussteigen und auch den gegnerischen Schlussmann Daniel Glode, der war chancenlos, und es stand 4:2. Eiche zeigte erneut Fighterqualitäten und ist eine Runde weiter.

Im reinen Kreisoberligaduell zwischen der SG Kausche und dem noch ungeschlagenen Spitzenreiter, der U23 vom VfB Krieschow, die sich verstärkt hatten mit einigen Spielern ihrer „Ersten“, hatten die Gäste wenig Mühe ein 0:5 einzufahren. Den Start hatte der Gastgeber völlig verschlafen. Scheinbar waren sie noch in der Kabine, als es bei ihnen schon klingelte. Lukas Schol (2.) gelang das 0:1. Fünf Minuten später sogar das 0:2, als Danny Kobelt das 0:2 machte. Er ist an diesem Tage der beste Mann auf dem Platz. Ihm gelang in der Folgezeit noch zwei weitere Tore. Zum Saisonauftakt trennten sich beide noch an gleicher Stelle 1:1 Unentschieden.

Ein gutklassiges Pokalspiel sahen die Zuschauer in Groß Gaglow. Hier trafen zwei Meisterschaftsmitfavoriten aufeinander. Die SG Groß Gaglow und der SV Lausitz Forst. Und es wurde ein spannendes Spiel, welches von taktischen hohen Niveau und wechselvollen Spielzügen geprägt war. In der 18.Spielminute hatten die Gastgeber ihre erste gute Möglichkeit, als Mathias Krüger mit einem Freistoß für Gefahr bei den Gästen sorgte. Die folgenden Minuten gehörten zweifellos dem Gastgeber, denn schon fünf Minuten später kamen sie zu ihrer größten Chance bis zu diesem Zeitpunkt. Sie schalteten sich in ein Fehlpass ein, der Ball kam zu Dennis Hauska, dessen Schuss gegen den Pfosten ging. Den zurückspringenden Ball konnte Manuel Böckle im zweiten Versuch ebenfalls nicht im Kasten unterbringen. Der Ball wurde von einem Forster Spieler von der Linie geholt. In den Folgeminuten vergaben erneut Manuel Böckle und Dennis Hauska zwei Riesenmöglichkeiten, die die Führung hätte sein müssen. Danach kamen die Gäste durch Marcus Dörry zu ihrer Möglichkeit in Führung zu gehen, doch er scheiterte an Danny Hübner im Tor der Gaglower. Danach hatte der mit aufgerückte Anton Johann Stasch die Chance das 1:0 zu machen, doch er scheiterte an Lucas Wahnberger im Tor der Neißestädter. Der Ball kam zurück und Malte Pohl schoss den Ball am leeren Tor vorbei in das Aus. Nach einem Eckball der Gäste, von Marcus Dörry getreten (35.), wurde es brennzlich im Torraum der Gaglower. Kurz danach hatte Dörry die Möglichkeit das Führungstor zu erzielen, als er fünf Meter vor dem Gaglow Keeper den Ball über die Latte jagte. In der Nachspielzeit dann doch noch die Führung für den Gastgeber. Nach einer Freistoßeingabe vor das Tor kam es zu einer für den Chronisten unüberblickbaren Situation. Der Pfiff des Unparteiischen ertönte. Er stand nahe am Geschehen und zeigte auf den Punkt. Spezialist für Standartsituationen ist dafür Dennis Hauska, der diesen Strafstoß sicher verwandelte, 1:0. Eine nicht unverdiente Pausenführung aufgrund der zwingenden Chancen, die sie in Halbzeit eins hatten, Diese Führung veränderte das Spiel. Jetzt wurde es ein richtiger Pokalfight, zu Mal den Gästen schon in der 49.Spielminute der 1:1 Ausgleich gelang. Domenik Patsch verwandelte einen 25 Meter Freistoß direkt, der Ball schlug in die Torwartecke ein. In der 51.Spielminute scheiterte Marcus Dörry mit einem Freistoß an Schlussmann Danny Hübner. Fast im direkten Gegenzug die erneute Führung des Gastgebers, als Eric Sowoidnich mit einem Hinterhaltschuss erfolgreich war, 2:1. In den Folgeminuten wandelten die Neißestädter dem Pokal-KO entgegen. Hier vergab Dennis Hauska und Eric Sowoidnich zwei Hundertprozentige, die Wahnberger mit Glanzperioden verhinderte. Danach Dauerdruck der Gäste. In der 85.Spielminute gelang ihnen der erneute 2:2 Ausgleich. Ein Schuss von Domenick Patsch wurde abgewehrt, der Ball kam zu Marcus Dörry, der aus Nahdistanz verwandelte. Die Verlängerung drohte ohne Torerfolg zu Ende zugehen und das Elfmeterschießen hätte die Entscheidung bringen müssen. Hinzu kam, dass Lukas Mahnhardt in der 101. Spielminute verletzt vom Platz musste. Gute Besserung. Und in der 111.Spielminute reduzierte sich der Gastgeber nach Gelb/Rot für Sven Jordan. In Unterzahl spielend gelang ihnen dann in der Nachspielzeit der Verlängerung noch der Siegtreffer. Nach einem Lupfer in den 16er konnte diesen Dennis Hauska annehmen, spielte den Ball über Schlussmann Wahnberger hinweg zum 3:2. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des Gastgebers.

In einem Nachholspiel vom zweiten Spieltag besiegte etwas überraschend die SG Blau-Weiß Klein Gaglow die SG Burg/Spreewald mit 2:1.

Joachim Rohde

Vorschau Kreispokal und 7.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Doppelbelastung für die fünf Vereine die sich noch im INTERSPORT-Kreispokal befinden und die am Donnerstag und am Samstag ran müssen.

Die restlichen drei Pokalbegegnungen finden am 12./13.10.2019 statt.

Eine interessante Paarung gibt es in Spremberg mit einer reinen Landesklassenbegegnung. Der Tabellenvierte der Landesklasse Staffel Süd, der SC Spremberg 1896, und der Tabellenneunte der Landesklasse Staffel Ost, die SG Eintracht Peitz, stehen sich gegenüber. Der noch ungeschlagene Gastgeber ist leicht favorisiert gegen die Fischerstädter, die neun Zähler aufzuweisen haben. Einer von den Beiden muss in dieser Runde die Segel streichen. Gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberg 1896.

Eine weitere Begegnung mit Landesklassenbeteiligung gibt es in Saspow. Der Tabellenachte der Kreisoberliga, der SV Motor Cottbus-Saspow, hat es mit dem Kolkwitzer SV 1896 zu tun. Die Gäste sind ungeschlagen Tabellenvize in der Landesklasse Süd. Der Gastgeber hat noch nicht seine „Linie“ gefunden. Mit zwei Siegen, zwei Niederlagen und zwei Unentschieden belegen sie zurzeit Platz 8. Trotzdem ist es eine bessere Platzierung als im Vorjahr zur gleichen Zeit, wo sie auf Platz 13 lagen. Alles spricht für den Landesklassisten. Gelingt dem Gastgeber die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV 1896.

Zwei reine Kreisoberligapaarungen kommen am Donnerstag dazu. So empfängt die SG Kausche den noch ungeschlagenen Spitzenreiter, die U23 vom VfB Krieschow. Beide Vereine begegneten sich gleich zu Beginn des neuen Spieljahres am ersten Spieltag und sie trennten sich damals 1:1 Unentschieden. Doch in der Zwischenzeit hat sich vieles verändert. Für den Ligaprimus war dies der einzige Punktverlust der neuen Saison. Zurzeit befinden sich sie sich in einer guten Form. Der Gastgeber muss sich gegenüber der Vorwoche mächtig steigern, um Paroli zu bieten.
Mein Tipp: Erfolg für den VfB Krieschow U23.

Kreisliga gegen Kreisoberliga heißt es nun. Die letzte Pokalbegegnung am Donnerstag findet in Branitz statt. Der SV Eiche Branitz, zurzeit auf Platz neun der Kreisliga liegend, empfängt das Schlusslicht der Kreisoberliga, die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Der Gastgeber verkauft sich zurzeit gut im Pokal. Sie konnten Klein Gaglow und Fortuna Skadow aus dem Pokal werfen. Die Gäste gewannen gegen Sielow und schlugen den Spremberger SV. Vom Papier her sind die Gäste der Favorit. Doch die Eiche-Kicker sind im Pokal und besonders zu Hause immer über sich hinaus gewachsen. Die Gäste kommen mit einem Problem nach Branitz, sie können zurzeit keine Tore schießen. In den fünf von ihnen ausgetragenen Punktspielen erzielten sie gerade einmal drei (!) Tore und auch die Abwehr ist löchrig wie ein Schweizer Käse. 17 Tore kassierten sie bis jetzt. Das spielt alles Branitz in die Karten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Eiche Branitz.

Am folgenden Wochenende wird nun der 7.Spieltag ausgespielt. Dieser Spieltag hält das absolute Toppspiel parat. Der noch ungeschlagene Ligaprimus, die U23 vom VfB Krieschow, muss zum Tabellenzweiten, dem FSV Viktoria 1897 Cottbus. Das Highlight der Woche. Beide zählen mit zu den spielstärksten Vereinen der Kreisoberliga. Im technischen Bereich sollte der Gastgeber leicht die Nase vorn haben. Das Spiel des Spitzenreiters ist couragierter, als das vom Gastgeber. Daran scheiterten sie schon im Spiel gegen Lausitz Forst. Ein Spiel auf Augenhöhe. Bei einer erneuten Heimniederlage entfernt sich der Spitzenreiter auf vier Punkte.
Mein Tipp: Erfolg für den VB Krieschow U23.

Ein weiterer Mitfavorit auf die Meisterschaft, die SG Groß Gaglow, hat die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast, bei denen es noch nicht richtig läuft. Sie verloren in der Vorwoche zu Hause gegen den Aufsteiger SG Burg/Spreewald. Der Gastgeber will keinen weiteren Boden verlieren und nach der guten spielerischen Leistung in der Vorwoche streben sie erneut einen Dreier an. Können die Gäste für eine Überraschung sorgen? In der Vorsaison gewann der Gastgeber an gleicher Stelle ganz souverän das Spiel gegen die Spielgemeinschaft.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die SG Blau-Weiß Schorbus muss nach Saspow reisen, um gegen die dortige Motor-Elf zu spielen. Der Gastgeber befand sich im Aufwind, doch die Niederlage in Krieschow hat sie etwas zurückgeworfen. Im Rückspiel der Vorsaison gewann Saspow knapp mit 4:3. Gleiches streben sie auch heuer an. Wenn sie nicht weiter in der Tabelle abdriften wollen, müssen sie punkten. Die Gäste sind blendend aus den Startlöchern gekommen und möchten diese hervorragende Position weiter ausbauen. Ob es gelingt?
Mein Tipp: Unentschieden.

Vor einer lösbaren Aufgabe steht der Meisterschaftsmitfavorit, der SV Lausitz Forst. Sie spielen beim Schlusslicht der Tabelle, der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, die große Probleme mit dem Tore schießen hat und die Abwehr zeigt sich zurzeit sehr durchlässig. Alles andere als ein Sieg der Gäste währe die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn stehen sich im Spreewald gegenüber. Die Sportgemeinschaft Burg empfängt die SG Kausche. Der Neuling ist gut in neuer Umgebung gestartet und hat den “Faden“ aufgenommen. Für die Gäste bedarf es einer besseren Leistung, als in der Vorwoche gegen Guhrow. Oder gelingt sogar der dritte Sieg in Folge? Nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Dissenchen möchte der Gastgeber den Heimvorteil nutzen, um ihre Tabellenposition weiter auszubauen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Nach dem Sieg in der Vorwoche beim Kellerderby gegen Briesen ist die SG Sielow hoch motiviert nachzulegen und seine derzeitigen Platz im Mittelfeld zu festigen. Der dritte Sieg wird angestrebt. Die Gäste befinden sich an vorletzter Stelle der Tabelle. Das heißt, sie müssen endlich einen weiteren Dreier einfahren, um nicht schon frühzeitig den Anschluss ganz zu verlieren. Ebenfalls ein Spiel auf Augenhöhe. Wer findet zuerst sein Spiel?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Am Donnerstag treffen sich beide Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow und die SG Burg/Spreewald zum Nachholspiel des zweiten Spieltages. Die Spreewälder, nach dem Auswärtssieg in Dissenchen und der Niederlage der Gastgeber gegen Viktoria, spricht alles für die Gäste.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Schon zwei Tage später muss der Aufsteiger aus Klein Gaglow nach Drebkau reisen. Eine interessante Begegnung. Der Gastgeber, nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche beim Mitfavoriten SV Lausitz Forst, will sich in diesem Spiel rehabilitieren und die Punkte in Drebkau belassen. Die Gäste zeigten in der Vorwoche ein beherztes Spiel gegen Viktoria Cottbus. Wenn sie auch verloren haben, steckt Potential in dieser Mannschaft. Können sie dieses in Drebkau abrufen ?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Das Spiel TSV Cottbus/Kiekebusch gegen den Kolkwitzer SV 1896 II ist auf den 13.10.2019 verlegt worden.

Joachim Rohde

Rückblick 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Der 6.Spieltag war erneut sehr torreich. Wiederum wurde, wie schon in der Vorwoche, die 40 Tore Grenze knapp verpasst. Es wurden 39 Tore an der Zahl.

Die vier Vereine an der Spitze der Tabelle gewannen alle ihre Spiele.

Die U23 vom VfB Krieschow bleibt weiterhin ungeschlagen nach dem Sieg gegen Saspow. Groß Gaglow gewann in Kolkwitz und Viktoria Cottbus gewann beim Aufsteiger Klein Gaglow. Schorbus hatte wenig Mühe die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch zu schlagen. Der SV Lausitz Forst holte in der Nachspielzeit den Sieg gegen den SV Einheit Drebkau noch aus dem Feuer und hält Anschluss an das Führungsquartett.

Die SG Kausche gewann erneut und belegt einen Platz im Mittelfeld. Das Kellerduell der beiden Traditionsvereine zwischen Briesen und Sielow endete mit einem wichtigen Auswärtssieg für die Schwarz-Gelben um Trainer Uwe Kleemann. Ab Platz 11 beginnt die Gefahrenzone, sprich, Abstiegszone. Alle Vereine die in dieser Zone platziert sind, haben ihre Spiele verloren, bis auf die SG Sielow. Zu den Spielen:

Die SG Kausche hatte den SV 1912 Guhrow zu Gast. Diesen Heimvorteil wollten sie nutzen um den vorwöchentlichen Sieg in Sielow „zu veredeln“ sprich, drei Punkte nachzulegen. Bis auf eine Position (Dreier für Krengel) wurde mit der gleichen Aufstellung wie in Sielow gespielt. Trotzdem fehlte in diesem Spiel die Frische aus der Vorwoche, denn die Gäste waren zu mindestens in Halbzeit eins die optisch überlegende Elf. Doch ihr Latein war am 16er zu Ende. Bis auf wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel in der 10.Spielminute, als nach Vorlage von Carlo Ramon Knothe Tom Höhne nur das Außennetz traf. Fast im direkten Gegenzug prüfte Christian Friedrich mit einem 20 Meter Schuss aus halblinker Position Schlussmann Robert Knothe, der mit einer Faustparade diesen Schuss abwehren konnte. In der 20.Spielminute schloss Christopher Theunert ein Solo am Außennetz ab. In dieser Phase des Spiels, wo die Gäste dem 0:1 näher waren als der Gastgeber dem 1:0, passierte es. Eine steile Vorlage kam zu Danny Hebler der auf das gegnerische Tor stürmte und entschlossen abdrückte zum 1:0 (29.). Danach hatten die Gäste durch Felix Schneider etwas Pech, als erneut ein Fernschuss das Ziel knapp verfehlte. Die Anfangsminuten der zweiten Spielhälfte gehörten zweifellos dem Gastgeber. Hier vergaben Robert Feinbube (48.), Lukas Kilisch (50.) und der mit aufgerückte Fabian Triebeneck (51.) den möglichen Ausbau ihrer Führung. Kurz danach vergab Phillip Schlodder eine so genannte Hundertprozentige, die der Ausgleich hätte sein müssen. Die Gäste belohnten sich dann mit dem nicht unverdienten 1:1 Ausgleich, als Felix Schneider aus halblinker Position mit dem rechten Außenrist ein Traumtor erzielte. Der Ball flog aus gut zwanzig Meter in die rechte obere Ecke. Er war es auch, der in der Folgeminute, dieses Mal von der rechten Außenbahn kommend, mutterseelenallein auf das Tor des Gastgebers stürmte, aber am Reflex von Marcel Klauck im Tor des Gastgebers scheiterte. Das hätte die Führung für die Gäste sein müssen. Doch zwei Minuten später sorgte erneut Danny Hebler für eine gewisse Vorentscheidung, als er ein Solo zum 2:1 erfolgreich abschließen konnte. Dieses Tor machte Kräfte frei. Denn der Gastgeber kam nun noch zu einigen verheißungsvollen Möglichkeiten. So in der 78.Spielminute, als der nach monatelanger Verletzungspause eingewechselte Marcel Hinze fast das Kunststück fertig brachte, sich mit einem Tor wieder zurückzumelden, doch der Ball ging knapp neben das Tor. Hier hatte die komplette Abwehr der Gäste „geschlafen“. Kurz danach hatte er noch eine Chance, die aber erneut vergeben wurde. In der 84.Spielminute musste eigentlich Tom Hoffmann das 3:1 machen, doch der Ball wurde zur Ecke abgewehrt. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg, aufgrund der Möglichkeiten in Halbzeit zwei. Kausche auf Platz 7, Guhrow weiterhin auf Platz 15.

Ein torreiches und spannendes Spiel gab es in Forst. Der SV Lausitz hatte den SV Einheit Drebkau zu Gast, der ja im Pokal, an gleicher Stelle, klar unter die Räder kam (5:0). Doch dieses Mal trafen sie auf einen entschlossenen Gegner, der die Neißestädter alles abverlangte und erst in den Schlussminuten bzw. in der Nachspielzeit geschlagen wurde. Aber der Reihe nach: Der Gastgeber hatte sich zu viele Patzer und Fehler in den Anfangsminuten geleistet, welches die Gäste ihrerseits schon frühzeitig (8.) durch Manuel Rehn nutzen konnten und mit 0:1 in Führung gingen. Der Gastgeber drängte auf einen schnellen Ausgleich. Doch sie mussten bis zur 23.Spielminute warten, bis Maik Warko eine Freistoßeingabe von Marcus Dörry mit dem Kopf verwandeln konnte zum 1:1. Danach mehrere Möglichkeiten zu Torerfolgen. So in der 26.Spielminute, als dem Gastgeber ein Handelfmeter zugesprochen wurde. Die Möglichkeit zum 2:1. Maik Warko, in der Vorwoche bei Viktoria noch vom Punkt erfolgreich, knallte den Ball an die Oberkante der Latte. Doch dafür gingen die Gäste nach einem Torwartfehler in Führung. Manuel Rehn war zur Stelle und verwandelte zum 1:2. Mit diesem knappen Vorsprung gingen die Gäste in die Halbzeitpause. Die Gäste kamen hoch motiviert zur zweiten Halbzeit auf den Platz und schon in der 47.Spielminute bot sich ihnen die Chance auf 1:3 zu erhöhen, doch Jonas Wiener im Tor des Gastgebers verhinderte dies. Zwei Minuten später dann doch das 1:3. Erneut war es Manuel Rehn, der sein drittes Tor an diesem Tage erzielte, als er trotz Bedrängnis den Ball aus zwanzig Meter in das Tor unterbringen konnte, 1:3. Die Neißestädter gaben sich noch nicht geschlagen. In dieser Phase des Spiels zeichnete sich mehrmals Andy Branig im Tor der Gäste aus, konnte aber das 2:3 nicht verhindern. Einen Schuss von Marcin Piech konnte Branig um den Pfosten lenken. Den anschließenden Eckball konnte Maik Warko mit einem Flugkopfball auf 2:3 verkürzen. Danach vergab Markus Richter das mögliche 2:4.(87.) und damit die Vorentscheidung. Die Neißestädter gaben sich immer noch nicht geschlagen und drängten auf den Ausgleich, der in der 89.Spielminute gelang. Ein Zuspiel von Jonny Kerb konnte Julien Lohse, wie schon in der Vorwoche, zum 3:3 Ausgleich nutzen. Er war es auch, der in der Nachspielzeit eine flache Eingabe vom linken Torraumeck aus auf Marcus Dörry spielte, der den Ball mit dem rechten Außenrist zum 4:3 in den Kasten spitzelte. Eine Energie- und Willensleistung drehte noch das Spiel. Die Gäste bitter enttäuscht, noch in den Schlussminuten das Spiel aus der Hand gegeben zu haben. Der SV Lausitz Forst nun von Platz 6 auf Platz 5 vorgerückt. Drebkau von Platz 10 auf Platz 11 zurückgefallen.

Der SV Motor Cottbus-Saspow kann gegen die U23 vom VfB Krieschow nicht gewinnen. Nach den beiden Niederlagen in der Vorsaison sollte dieses Mal ein Teilerfolg angestrebt werden, doch es gelang ihnen erneut nicht zu punkten. Denn schon nach fünf Spielminuten gelang dem Gastgeber der 1:0 Führungstreffer. Der Ball wurde über die Außenbahn vor den 16er geschlagen, hier stand Lars Konzack, der nur einnetzen musste. Eine Abwehrschwäche nutzen die Gäste dann durch Ole Jannes Knuth zum 1:1 Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitt versuchten es die Gäste durch ein, zwei Kontern zum Torerfolg zu kommen, doch es blieb bei den Versuchen. So gelang ihnen bis zur 67.Spielminute das Unentschieden zu verteidigen. Dann aber erneut ein Angriff über die Außenbahn der U23. Der Ball kam vor das Tor, wo ihn Danny Kobelt flach im unteren Eck befördert, 2:1. Die Entscheidung fiel dann in den Schlussminuten mit einem Doppelpack in der 85. und 89.Spielminute. Zuerst konnte Routinier Alexander Grunewald einen Flankenlauf aus 16 Meter abschließen zum 3:1 und wenig später schnappte sich Lukas Scholz den Ball, „marschierte“ mit ihm durch die Mitte, ließ den gegnerischen Schlussmann Ronny Hannusch keine Chance und verwandelte in die linke Torseite zum 4:1. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für die U23, die damit noch ungeschlagen ihre Tabellenspitze verteidigen. Saspow von Platz 5 auf Platz 8 zurückgefallen.

Die SG Groß Gaglow musste in Kolkwitz gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 spielen, die sich mit einigen Spielern ihrer ersten Mannschaft verstärkt hatten. Davon ließen sich die Gäste nicht beeindrucken und spielten einen hervorragenden schnellen technischen Fußball. Wie der Ball durch die eigenen Reihen lief, ein blindes Verstehen. Das hatte man lange nicht mehr bei den Gästen gesehen. Hier zeigten sie ihr wahres Potential was in ihnen steckt. So war die 0:1 Führung in der 25.Spielminute durch Spielertrainer Manuel Böckle zu diesem Zeitpunkt schon hoch verdient. Vier Minuten später zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Dennie Hauska sicher zum 0:2. Kurz vor der Pause erneut ein Doppelpack für die Gäste. Erneut war es Manuel Böckle der auf 0:3 erhöhte und wenig später war es Malte Pohl, der die Vorentscheidung in diesem Spiel erzielte, 0:4. In der zweiten Spielhälfte gab es fast ein Spiel auf ein Tor. Der Gastgeber kam zu keiner nennenswerten Möglichkeit. In der Schlussphase macht Christoph Donath den Sack zu mit dem 0:5. Groß Gaglow verteidigte Platz 3. Der Kolkwitzer SV 1896 II von Platz 13 auf Platz 14 zurück gefallen.

Wie hatte der Meisterschaftsmitfavorit, der FSV Viktoria 1897 Cottbus, die vorwöchentlichen Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den SV Lausitz Forst verkraftet? Es wurde ein torreiches Spiel, wo sich am Ende der Favorit durchsetzte. So entwickelte sich vom Anpfiff an ein ausgeglichenes Spiel. Der Aufsteiger spielte gut mit. Als sich alle mit dem torlosen Unentschieden zur Pause abfinden wollten, kam in der 44.Spielmiute der Pfiff des Unparteiischen und er zeigte auf den Punkt. Was war geschehen? Angelo Weber wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Pohl zur 1:0 Führung. Gleich nach der Pause, innerhalb von sechs Spielminuten, schlugen die Gäste zurück. In der 48.Spielminute konnte Richard Lampel nach einem Eckball diesen mit dem Kopf zum 1:1 Ausgleich verwandeln. Erneut war es ein Eckball, der für die Führung sorgte. Dieses Mal konnte Spielführer Marcel Jerger den Ball in die linke Ecke befördern (51.) zum 1.2. Er war es auch, der drei Minuten später für das 1:3 verantwortlich zeichnete, als Stephan Besenhard sich ein Foulspiel im 16er leistete, welches zum Strafstoß führte. Der Aufsteiger steckte nicht auf und konnte schon vier Minuten nach dem 1:3 Rückstand nach einem schönen Spielzug durch Jasem Abod verkürzen, 2:3. Der Aufsteiger hatte noch weitere Möglichkeiten zum Ausgleich, vergab aber diese. In der 71.Minute erhöhte Lampel auf 2:4. Ein Abwehrfehler in der Schlussminute führte dann noch zum 2:5. Mit diesem Sieg verteidigte Viktoria Platz 2. Der Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, muss Platz 11verlassen und ist nun auf Platz 12.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hatte es mit dem gut gestarteten Aufsteiger, der SG Burg/Spreewald, zu tun. In der Tabelle waren sie vor dem Spiel nur durch einen Punkt getrennt. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So in der 25.Spielminute, als Daniel Lehmann den Ball mit dem Kopf aus fünf Meter nicht im Kasten unterbringen konnte. Ein Missgeschick des Gastgebers führte dann zur Gästeführung (34.). Ein Flugball konnte Dominic Hellwig fünf Meter vor dem Tor nur noch mit dem Kopf unglücklich in das eigene Tor unterbringen, 0:1. Gleich nach der Pause überstürzten sich die Ereignisse. Der Gastgeber kam entschlossen aus den Kabinen und wollte schnellstmöglich den Ausgleich erzielen, was ihnen auch in der 50.Spielminute durch Maikel Krüger gelang. Doch die Freude währte nicht lange, denn schon sechzig Sekunden später lag der Ball erneut im Kasten des Gastgebers. Ein schneller Angriff wurde über die Außenposition nach vorn getragen, der Ball kam zu Tim Walter, der aus gut 16 Meter Entfernung zum 1:2 verwandeln konnte. Nun ein Spiel zwischen den Strafräumen, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nach gut einer Stunde Spielzeit (64.) bauten die Spreewälder ihre Führung weiter aus, als Matthes Haustein das 1:3 gelang. Der Gastgeber gab sich nie auf und bedrängte weiter das Tor der Spreewälder. Sie wurden für ihre Bemühungen belohnt, als erneut Maikel Krüger den Anschlusstreffer markieren konnte zum 2:3. In der Folgezeit lag der Ausgleich mehrmals in der Luft, so als Daniel Lehmann nur den Innenpfosten des Gästetores traf (82.). Am Ende vielleicht eine vermeidbare Niederlage. Man verbleibt auf Platz 9. Die SG Burg wechselt die Plätze, von Platz 7 auf Platz 6.

Die SG Blau-Weiß Schorbus ist gut aus den Startlöchern gekommen. Diese gute Bilanz wollten sie mit einem Sieg gegen den Aufsteiger, der Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, untermauern. In einem guten Spiel von beiden Seiten ging der Gastgeber schon nach zehn Spielminuten durch ihren Routinier Marcel Kuba mit 1:0 in Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite von Paul Kobus geschlagen kam Kuba an den Ball und schoss ihn an den langen Pfosten, von wo der Ball in das Tor ging. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine Umdrehung weiter hinter sich gebracht, als es erneut bei den Gästen klingelte. Ein etwas kurioses Tor. Christian Tischer kam bei der Ballannahme zu Fall, konnte aber den Ball noch aus 18 Meter auf das Tor schießen. Unterwegs veränderte er noch seinen Weg nach einer Richtungsänderung (Graskaupe?) und der Ball fand den Weg in das Tor zum 2:0. Höhepunkt dann das 3:0, erneut durch Marcel Kuba, der nach einer starken Einzelleistung auf 3:0 erhöhte. Fairerweise muss aber auch gesagt werden, dass die Gäste mehrmals die Möglichkeit hatten zu Toren zu kommen. So in der 24.Spielminute, als TSV -Goalgetter Björn Schneller am Schlussmann von Schorbus, Jenszewski, scheiterte oder in der 36.Spielminute, als nach einem Eckball die Möglichkeit bestand den Anschluss zu erzielen, aber auch hier am Keeper scheiterten. Zur Halbzeit hätte es gut und gerne 3:2 stehen können oder sogar müssen. Durch Undiszipliniertheiten reduzierten sich die Gäste dann selbst. In der 73. und 82.Spielminute mussten nach Gelb/Rot Tim Kubanke und Nils Schmidt vom Platz. In Unterzahl spielend wurden sie in die Verteidigung gedrängt. Der eingewechselte Neuling Robin Domhardt erhöhte in der 74. und 78.Spielminute auf 0:4 bzw. 0:5. Zuerst verwandelte er einen Strafstoß nach einem Foul an Maximilian Hußner im 16er und danach verwandelte er eine Vorlage vom Kuba zum 5:0. Ein Vorkommnis in der 83.Spielminute sollte hier nicht unerwähnt bleiben. In der 83.Spielminute wird der Unparteiische vom Trainer der Spielgemeinschaft derart beleidigt, dass er dafür ROT sah und den Innenraum des Platzes verlassen musste. So etwas darf es nicht geben. Der Trainer sollte für Vorbildwirkung sorgen und sich nicht vor den „Karren“ spannen lassen. Schorbus bleibt auf Platz 4. Die Spielgemeinschaft von Platz 12 auf Platz 13 zurückgefallen.

Zum Kellerduell kam es in Briesen zwischen der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und der SG Sielow. Der Gastgeber steckt in einer kleinen Kriese. Am Mittwoch stellte Trainer Nico Wagner sein Amt zur Verfügung! Bis ein neuer vorhanden sein wird, übernehmen diese Tätigkeit Abteilungsleiter Andreas Siegert und Betreuer Thomas Hotzan. Positv bei Briesen ist, dass nach längerer Rotsperre Christian Rinza wieder zur Verfügung stand. Die Gäste wollten sich für die Niederlage im Pokal der 1.Hauptrunde revanchieren. Man muss in den Analen lange suchen, um ein derartiges „Kellerduell“ dieser beiden Vereine überhaupt schon einmal zu finden. Vor dem Spiel galt die Devise, nur ein Sieg hilft beiden weiter. So entsprechend wurde auch Fußball gespielt. Die Anfangsminuten gehörten zweifellos dem Gastgeber, der schon in der 2.Spielminute mit einem Freistoß die erste Möglichkeit hatte, daraus etwas zu machen. Drei Minuten später war es Franz Uhlig, der die Führung vor den Füßen hatte, aber er nutzte diese Chance nicht. Die Gäste zeigten sich das erste Mal in der 9.Spielminute, als Luka Niklas Schulz, für den Chronisten der beste Spieler an diesem Tage, mit einem Torschuss Daniel Glode im Kasten des Gastgebers prüfte und dieser den Ball nur zur Ecke abwehren konnte. In der 15.Spielminute zeigte sich Christian Rinza das erste Mal, danach tauchte er für das ganze Spiel unter, als auch er eine gute Möglichkeit ausließ. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gäste das Spielgeschehen in ihre Hände. In der 18.Spielminute flog der Ball nach einer Eingabe an die Unterkante der Latte des Briesener Tores, so das ihn Glode zur Ecke abwehren konnte. Eine Minute später musste sich Daniel Glode mächtig strecken, als er einen Schuss von Marcel Stahn parierte. Der Gastgeber versuchte es mit Einzelaktionen. So in der 29.Spielminute, als Paul Windolf am Schlussmann Martin Weise scheiterte Dann die Führung der Gäste, die sich in den letzten Minuten angekündigt hatte. Einen Ball aus dem Mittelfeld konnte Michael Krautzig aufnehmen, noch einige Schritte laufen um dann aus vollem Lauf zu vollenden, 0:1. Briesen konstatiert. Die Gäste nun weiter am Drücker, doch wie schon gesagt, mit Einzelaktionen wurde vom Gastgeber versucht den Ausgleich zu erzielen. So in der 38.Minute, als der gerade eingewechselte Claudius Tusche den Ball nur knapp über das Tor setzte. Fast im direkten Gegenzug die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach Vorlage von Michael Krautzig konnte Maik Watzke auf 0:2 erhöhen. In vielen Abwehraktionen der Gäste ragte Routinier Jörg Gabbert (34) mit hervorragendem Stellungs-und Kopfballspiel heraus. Gleich nach dem Wechsel vergab Krautzig zwei Mal in aussichtsreicher Position. In der 65.Spielminute musste eigentlich das 0:3 fallen, als ein Freistoß von Marcel Stahn Michael Krautzig nicht im gegnerischen Kasten unterbringen konnte. Danach nur noch ein Hin und Her. Am Ende ein wichtiger Dreier für die Gäste. Briesen bleibt weiterhin Schlusslicht der Tabelle. Sielow von Platz 14 auf Platz 10 vorgerückt.

Hinweis für kommende Pokalspiele:

Ab kommenden Donnerstag, dem 3. Oktober (Nationalfeiertag), kommt es zu fünf Spielen im Achtelfinale des INTERSPORT-Kreispokals:

14.00 Uhr: SC Spremberg – SG Eintracht Peitz
15.00 Uhr: SG Kausche – VfB Krieschow U23
15.00 Uhr: SV Eiche Branitz – Spielgemeinschaft Briesen/Dissen
15.00 Uhr: SG Groß Gaglow – SV Lausitz Forst
15.00 Uhr: SV Motor Cottbus-Saspow – Kolkwitzer SV 1896

Am 12.10. 2019
13.30 Uhr: SG Eintracht Groß Gastrose – SG Blau-Weiß Schorbus
15.00 Uhr: FSV Viktoria 1897 Cottbus- SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz (Pokalverteidiger)

Am 13.10.,2019
15.00 Uhr: SG Burg/Spreewald – SV Döbern

Joachim Rohde

Vorschau 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Für die 16 Vereine die noch im Achtelfinale des INTERSPORT-Kreispokals spielen und den Mannschaften, die Nachholspiele zu absolvieren haben, wird es eine englische Woche werden.

So wird am kommenden Wochenende der 6.Spieltag ausgespielt. Am Nationalfeiertag, den 3.Oktober, werden die Achtelpokalspiele im Kreispokal gespielt und danach der 7.Spieltag, der am 5./.6. Oktober 2019 ansteht.

Zum bevorstehenden 6.Spieltag:
Dieser hat, wenn man sich das Tabellenbild anschaut, ein Spitzenspiel. So empfängt der einzige noch ungeschlagene Verein, die U23 vom VfB Krieschow, den zurzeit auf Platz 5 liegenden SV Motor Cottbus-Saspow. Er möchte das 7:1 aus der Vorsaison an gleicher Stelle vergessen machen und dieses Mal selbst den Erfolg suchen. Zum dritten Mal in Folge müssen sie dabei Auswärts ran!!! Ihre diesjährige gewachsene Stärke möchten sie schon beim VfB unter Beweis stellen. Da der Gastgeber, zusammen mit Viktoria, den zurzeit besten Sturm hat, aber in der Abwehr sich mit Saspow die Waage hält, eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der FSV Viktoria Cottbus muss zum Aufsteiger nach Klein Gaglow. Der Aufsteiger ist nicht gut aus den Startlöchern gekommen, das heißt, sie streben den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel in Folge an. Um weiter in der Spitzengruppe zu bleiben, bedarf es nach der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen den SV Lausitz Forst, ein Sieg für Viktoria. Wenn sie wieder ihr flüssiges, technisches und torreiches Spiel finden, sollten sie der klare Favorit sein.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Die SG Groß Gaglow fährt als Favorit zur Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. In der Vorsaison wurde das Spiel an gleicher Stelle zur Pause beim Stande von 0:7 abgebrochen. Es bleibt immer ein „Geschmäckle“. Nach der derzeitigen Tabellensituation sollten die Gäste am Ende klare Sieger werden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat sich auch in diesem Spieljahr still und leise mit in der Tabellenspitze festgesetzt. Mit dem Aufsteiger, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, kommt ein Gegner, der nicht zu unterschätzen ist. Mit Björn Schneller haben sie einen Torgaranten in ihren Reihen, der schlecht unter Kontrolle zu kriegen ist. Auch sie benötigen dringend die Punkte, um aus den momentanen Tabellenkeller zu kommen. Ob es gelingt? Schorbus baut auf den Heimvorteil.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Der SV Lausitz ist auf dem Weg zur Spitze. Nach dem gutklassigen Spiel in der Vorwoche bei Viktoria Cottbus, wollen sie gegen den SV Einheit Drebkau nachlegen. Dass heißt, mit einem Sieg weiter in die Spitze vorstoßen. In der Vorsaison gewann sie das Rückspiel an gleicher Stelle mit 3:1. Ähnliches wird auch heuer erwartet.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der souveräne Aufsteiger aus der Kreisliga, die SG Burg/Spreewald muss zur Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow reisen. Gestärkt nach dem klaren Sieg in der Vorwoche gegen Kolkwitz II werden die Gäste es versuchen auch in Dissenchen zu punkten. Die ihrerseits wollen den dritten Sieg in dieser Saison einfahren. Auch in diesem Spiel eine spannende Angelegenheit. Wer hat am Ende die Nase vorn?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Nach dem klaren Sieg in der Vorwoche bei der SG Sielow möchte die SG Kausche im Heimspiel gegen den SV 1912 Guhrow nachlegen. Doch die Gäste konnten eindrucksvoll in der Vorwoche ihre Erfolglosigkeit mit dem Sieg gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow beenden. Dieser Sieg motiviert, um weitere Punkte zu sammeln. Kann der Gastgeber an die vorwöchentliche Leistung anknüpfen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Kellerderby kommt es Briesen. Die heimische Spielgemeinschaft hat die SG Sielow zu Gast, die sie zum Auftakt der neuen Saison beim Kreispokalspiel der 1.Hauptrunde in Dissen schlagen konnten. Können die Gäste dieses Mal den Spieß drehen und selbst als Sieger vom Platz gehen? Beide Vereine haben den schlechtesten Sturm zurzeit in der Liga. Die Gäste konnten fünf Mal ins Schwarze treffen und der Gastgeber nur drei Mal! Für beide Vereine zählt nur ein Sieg. Eine Punkteteilung hilft beiden nicht.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Joachim Rohde

Rückblick 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Ein torreicher Spieltag liegt hinter uns. Ganz knapp wurde die 40 Tore Grenze verpasst. Mit 39 Toren, ein Schnitt von 4,88 Toren pro Spiel, war dieser 5.Spieltag der bisher „ertragreichste“ der laufenden Saison.

Nach einem absolvierten Sechstel der Meisterschaft nimmt das Ranking langsam gestalt an. Eine Gruppe von vier Vereinen bilden die Spitze der Liga. Danach folgt ein starkes Mittelfeld. Ab Platz 11 und schon etwas abgeschlagen beginnt die Gefahrenzone, sprich, Abstiegszone. Wie gesagt, dies ist der derzeitige Stand der Dinge.

Die Auswärtsmannschaften waren an diesem Tage sehr erfolgreich. Mit drei Siegen und einem Unentschieden holten sie zehn von 24 möglichen Punkten.

Und es gab einen Wechsel an der Tabellenspitze. Durch die Heimniederlage im Toppspiel der Woche zwischen Viktoria Cottbus und SV Lausitz Forst und dem hohen Sieg der U23 vom VfB Krieschow beim Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch rückt die Spitze enger zusammen.

Groß Gaglow tat sich schwer gegen Blau-Weiß Schorbus und gewann dieses Spiel, wie auch Motor Saspow beim zweiten Aufsteiger Klein Gaglow.

Der SV Einheit Drebkau verschenkte einen möglichen Sieg in der Nachspielzeit gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Den ersten Dreier fuhr der SV 1912 Guhrow im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow ein. Die SG Sielow driftet weiter ab, nach einer klaren Heimniederlage gegen die SG Kausche. Zu den Spielen:

Das absolute Spitzenspiel dieses fünften Spieltages zwischen zwei Meisterschaftsmitfavoriten fand mit dem noch ungeschlagenen FSV Viktoria 1897 Cottbus und dem SV Lausitz Forst statt. Die Konstellation vor dem Spiel war klar. Bei einem Sieg des Gastgebers würden sie weiterhin die Tabelle anführen. Die Neißestädter mussten ebenfalls gewinnen, denn bei einer Niederlage wäre man für einige Zeit aus dem „Rennen“. So entwickelte sich in der ersten Phase des Spieles ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für den Gastgeber, der schon in der 4.Spielminute mit einem satten Schuss Schlussmann Engelhardt von den Gästen zur Aufmerksamkeit zwang. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine weitere Umdrehung hinter sich gebracht, als Niklas Kiesow, der im weiteren Spielverlauf sehr blass blieb, Engelhardt erneut prüfte. Die Gäste kamen nun ihrerseits zu ihren ersten Möglichkeiten, so als Marcus Dörry und Markus Gebauer im Verbund Florian Behrendt im Tor von Viktoria prüften. Dann die große Chance (8.) für die Neißestädter frühzeitig in Führung zu gehen, als Dörry im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß vergab der etatmäßige Schütze für diese Sachen, Marcin Piech, als Florian Behrendt seinen Schuss parieren konnte. Nun ein Auf und Ab, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So hatte Piech nach seinem vergebenen Strafstoß die Chance, als er nur knapp über die Latte des Cottbuser-Tores schoss. Viktoria antwortete mit Niklas Kiesow (34) und den beiden Yongstern Richard Lampel und Jan Grogorick (36.), die alle scheiterten und später ebenfalls stark abbauten. Dann die 42.Spielminute. Erneut Strafstoß für die Gäste. Ein Abwehrspieler vom Gastgeber hatte beide Hände weit nach Außen gestreckt und somit die Körperfläche vergrößert und der Ball flog an eine der beiden Hände. Der Pfiff kam sofort. Dem ging Sekunden zuvor ein klares Handspiel eines Forster Angriffspielers voraus, welches vom Unparteiischen nicht geahndet wurde. Ein Tor mit „Geschmäckle“! Von diesem Tor, so kurz vor der Pause, erholte sich der Gastgeber kaum. Die Gäste bestimmten nun überwiegend das Spielgeschehen. Ihr couragiertes Spielverhalten beeindruckte den Gastgeber, die viel zu einfallslos agierten. Zu viele Ballverluste in den Zweikämpfen oder im direkten Passspiel verhinderten so sich Chancen zu erarbeiten. So kam es wie es kommen musste. In der 87.Spielminute führte eine Flanke von der rechten Seite zum 0:2. Diese Flanke stoppte Julien Lohse mit der Brust und schoss dann überlegt ein. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg aufgrund der zweiten Spielhälfte. Viktoria musste die erste Saisonniederlage hinnehmen. Noch ist nichts verloren. Platz 1 müssen sie räumen, dafür nun Platz 2. Die Neißestädter nun auf Platz 6.

Im Verfolgerduell standen sich in Groß Gaglow die heimische Sportgemeinschaft und die SG Blau-Weiß Schorbus gegenüber. Beide Seiten versteckten sich nicht und strebten den Führungstreffer an. Den erzielten die Gastgeber in der 22.Spielminute, als eine Flanke von der rechten Seite zu Manuel Böckle kam, der den Ball sofort zu Anton Johann Stasch durchsteckte und dieser sicher zur 1:0 Führung verwandelte. In der Folgezeit drängte Schorbus auf den Ausgleich. Doch mit dem 1:0 ging es in die Pause. Gleich nach der Pause (50.) die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach einem Eckball kam Eric Sowoitnich an den Ball und netzte ein zum 2:0. Die Gäste gaben aber nie auf und kamen schon fünf Minuten später zum wichtigen 2:1 Anschlusstreffer durch Christian Tischer. Durch dieses Tor angespornt, drängten sie nun auf den Ausgleich. Eine Minute vor Ultimo führte ein Konter des Gastgebers jedoch zur Entscheidung, als Dennis Hauska direkt mit einem feinen Schuss das 3:1 erzielte. Groß Gaglow verteidigt Platz 3. Schorbus verbleibt auf Platz 4.

Ein richtungsweisendes Spiel gab es in Drebkau. Die Einheit-Elf hatte die noch punkt- und sieglose Spielgemeinschaft aus Briesen/Dissen zu Gast. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wo die Gäste in der 16.Spielminute zum 0:1 kamen. Doch zur großem Überraschung und Enttäuschung wurde dieser Treffer vom Unparteiischen nicht gegeben. Angeblich wurde es aus einer Abseitsposition erzielt. Zwei Drebkauer Abwehrspieler standen auf der Torlinie. Selbst die Verantwortlich aus Drebkau sagten selbst, dass es ein Tor war. Fast im Gegenzug dann die Führung für den Gastgeber. Praktisch mit der ersten Chance wurde dieses Tor erzielt. Ein langer Ball kam zu Manuel Rehn der den Ball über den gegnerischen Schlussmann Daniel Glode lupfte und der Ball flog jedoch nur gegen die Latte. Den zurückspringenden Ball konnte er aber mit dem Kopf zur 1:0 Führung verwandeln. Nach einer Stunde Spielzeit führte ein Konter zum Ausbau der Führung. Nach einer Passstafette kam der Ball zu Dennis Wietasch, der den Ball zu Julian Noel steckte und der schlenzte den Ball in die rechte Ecke zum 2:0. Doch die Gäste gaben nicht auf und kamen schon sechs Minuten später durch Christian Suckert zum 2:1 Anschlusstreffer. Das Spiel neigte sich bereits dem Ende entgegen und in der Schlussphase vergaben die Gastgeber ein mögliches 3:1. Dafür gelang den Gästen in der schon abgelaufenen Nachspielzeit der nicht mehr erwartete 2:2 Ausgleichtreffer. Am Ende eine gerechte Punkteteilung nach dem Spielverlauf her. Drebkau weiterhin auf Platz 10. Die Spielgemeinschaft nun Schlusslicht der Tabelle.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, hatte die U23 vom VfB Krieschow zu Gast. Der Gastgeber musste ihren etatmäßigen Torwart Gäbel durch den Altligastürmer Ricco Jensch ersetzen, der dann schon nach acht Spielminuten das erste Mal hinter sich greifen musste, als Routinier Alexander Grunewald die 0:1 Führung erzielte. Trotz des frühen Rückstandes erzielte der Aufsteiger in den Folgeminuten ein ausgeglichenes Spiel. Trotzdem konnten sie das 0:2 nicht verhindern, als Danny Kobelt das 0:2 markierte. Er war es in der Folgezeit, der noch drei Mal traf (34.,50.,79.). Christoph Schöngarth musste schon frühzeitig (23.) wegen einer Verletzung ausgetauscht werden. Dafür kam Trainer Christoph Schuchardt in das Spiel. Auch er konnte das 0:2 in der 34. Minute nicht verhindern. Hoffnung keimte bei dem Gastgeber auf, als ihnen nach einem Freistoß ( 41.) von Tim Kubanke der Anschlusstreffer zum 1:3 gelang. Doch gleich nach der Pause enteilten die Gäste per Doppelpack in der 50. und 54. Spielminute als Kobelt und Danny Konzack trafen. Nach einem Eckball verkürzten die Gastgeber in der 76.Minute auf 2:5 durch Stephan Günther. Doch postwendend folgte das 2:6 wieder durch Kobelt. Sofort nach dem Anstoß nach diesem 2:6 fiel ein kurioses Tor. Das Tor der Woche! Der an diesem Tage blasse Torjäger Björn Schnelle nahm den Ball, sah, dass der gegnerische Keeper M. Oberschmidt zu weit vor seinem Tor stand, schoss den Ball direkt vom Anstoßpunkt auf das Tor und der Ball flog in die Maschen zum 3:6. Durch diesen Sieg führt nun der VfB das 16er Feld an, Platz 1. Die Spielgemeinschaft nun von Platz 13 auf Platz 12 vorgerückt.

Der zweite Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald, hat in der Liga Fuß gefasst. In einem torreichen Spiel wurde gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 hoch gewonnen. Bis zum Pausentee waren die Messen schon gesungen. Der Torreigen begann in der 14.Spielminute, als Tim Walter die Führung erzielte. Dann kamen regelrecht im Minutentakt die Tore zwei, drei, vier und fünf. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit kaum Chancen aufzuweisen. Waren es ein oder zwei, dann waren das viele. Nach einer Stunde Spielzeit gelang Karl Werner mit dem 5:1 Ergebniskosmetik. In den letzten drei Schlussminuten gab es wechselförmlich noch einige Ergebnisskorrekturen. In der 85.Spielminute gelang Routinier und Spielführer Alexander Golnik das 6:1. Fast im Gegenzug (87.) verkürzt Ralf Gottwald zum 6:2. Doch damit nicht genug. In der 88. köpfte Tim Walter einen Eckball zum 7:2. Er eröffnete den Torreigen und beendete ihn auch. Burg von Platz 8 auf Platz 7 vorgerückt. Kolkwitz von Platz 12 auf Platz 13 zurückgefallen.

Der SV 1912 Guhrow beendete seine Talfahrt mit seinem ersten Saisonsieg überraschend gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Schon nach zwei Spielminuten lagen die 1912er nach einem Tor von Felix Schneider, der einen Ball aus dem Mittelfeld aufnahm und aus elf Meter abdrückte, mit 1:0 vorne. Tom Höhne erzielte das 2:0 (16.) und erneut war es Felix Schneider, der der auf 3:0 erhöhte (25.Minute). Fast im direkten Gegenzug die Verkürzung dieses Ergebnisses. Goalgetter Daniel Lehmann gelang noch vor der Pause das 3:1. Ab der 55.Spielminute ging das muntere Toreschießen weiter. Phillip Schlodder und Clemens Becker erhöhten in der 55. und 74.Spielminute auf 4:1 bzw. 5:1. In der 81.Spielminute erhöhte Felix Schneider auf 6:2. Dazwischen gelang Maikel Krüger ein lupenreiner Hattrick, als er in der 79., 82. und 84.Minute zum 5:2, 6:3 und 6:4 verwandeln konnte. Guhrow nun nicht mehr Schlusslicht der Tabelle, Platz 15. Die Spielgemeinschaft fällt von Platz 5 zurück auf Platz 9.

Der Aufsteiger aus Klein Gaglow hatte es mit dem Altmeister, dem SV Motor Cottbus-Saspow, zu tun. Ein ausgeglichenes Spiel in den ersten zwanzig Minuten, obwohl die Gäste in der 18.Spielminute mit 0:1 in Führung gingen. Ein Pass von der rechten Seite kam zu David Schuppan, der mit einem flachen Schuss Schlussmann Weindock im Tor des Aufsteigers in Bredouille brachte, denn der Ball rutschte ihm durch die Beine und überquert die Torlinie zum 0:1.Genau 18 Minuten später (36.) war es Spielführer Jochen Knauer, der mit einem 22 Meter Freistoß den Ball über die Mauer hebte, von dort sprang der Ball an den Pfosten, wo er im Nachsetzten einnetzte zum 0:2. Hoffnung beim Aufsteiger keimte auf, als gleich nach der Pause (57.) Sebastian Pohl den Anschlusstreffer markierte. Ebenfalls war es ein 25 Meter Freistoß, der im Lattenkreuz einschlug. Gaglow drängte auf den Ausgleich. Doch in dieser Phase kam dann das 1:3. Ein Torschuss vom 16er aus schlug gegen den Pfosten, den zurückspringenden Ball konnte Robin Kadler aus acht Meter verwandeln. Nach Meinung des Gastgebers wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen. Motor Saspow wechselt die Plätze, vom Platz 6 auf den Platz 5. Klein Gaglow verbleibt auf Platz 11.

Man muss lange in den Analen blättern, um zu finden, wann sich die SG Sielow soweit unten in der Tabelle bewegte. Das war in der Saison 2010/2011, als sie als Tabellenletzter aus der Landesklasse Staffel Süd absteigen mussten. Heuer belegen sie Platz 14. Dieser Platz sollte mit einem Sieg gegen die SG Kausche verlassen werden. Doch es kam erneut ganz anders. Die ersten Minuten galten dem gegenseitigen abtasten. Schon hier in dieser Phase des Spieles zeigte es sich, dass die Gäste beweglicher, abgeklärter waren. Die Viererabwehrkette mit Jonas Dreier, Fabian Triebeneck, Spielführer Tobias Feinbube und Chris Portmann beherrschten ihre Zone. In der 4.Spielminute hatte Robert Feinbube die erste nennenswerte Möglichkeit für die Gäste. Auch in der Folgezeit waren es die Gäste, die präziser spielten. Zwischenzeitliche Standartsituationen (Freistöße) sorgten für Aufmerksamkeit bei den Gästen. So in der 22.Spielminute, als Steven Glodny, heuer in der vordersten Spitze spielend, mit einem Freistoß an Marcel Klauck im Tor der Gäste scheiterte. Eigentlich mussten die Gäste den Chancen nach zur Pause wenigstens mit 2:0 in Front liegen, so blieb es beim 0:0. Gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte vergaben im Verbund Steven Glodny und Maik Watzke das sichere 1:0. Fast im direkten Gegenzug vergab auch Danny Hebler von den Gästen eine so genannte Hundertprozentige. Dieser stürmische Beginn zur zweiten Halbzeit nutzten die Gäste zum 0:1 Führungstreffer. Dieses Mal funktionierte es bei Danny Hebler besser, als er nach Vorlage von Lukas Kilisch die Führug markierte. Zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Kausche blieb weiter am Drücker. Trotzdem dauerte es noch bis zur 75.Spielminute, bis die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel. Dieses Mal gab Hebler die Vorlage für Marcel Kujath, der unbehindert zum 0:2 verwandelte. Sielow hatte in der 80.Spielminute per Freistoß vom 16er aus die Möglichkeit den Anschluss zu erzielen, doch diese Chance vergaben sie sträflich. In der Nachspielzeit dann noch das 0:3 durch Tom Hoffmann. Am Ende, auch in dieser Höhe, ein verdienter Sieg der Gäste. Kausche nun von Platz 9 auf Platz 8 vorgerückt.

Joachim Rohde

Vorschau 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem Rumpfprogramm der Vorwoche steht uns heuer wieder ein kompletter Spieltag bevor. Auch dieser hat wieder einige Toppspiele.

So kommt es zum Spitzenspiel zweier absoluter Meisterschaftsmitfavoriten. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga, der FSV Viktoria 1897 Cottbusm hat den SV Lausitz Forst zu Gast, die einen holprigen Start hatten. In der Vorsaison gab es an gleicher Stelle einen Sieg für den Gastgeber. Viktoria möchte seine weiße Weste in heimischen Gefilden verteidigen. Nach ihrem souveränen Auftritt in der Vorwoche in Briesen sind sie leicht favorisiert. Die Gäste streben ihren zweiten Sieg an. Ob es gerade bei Viktoria gelingt, ist die große Frage. Der Gastgeber verfügt zurzeit über den besten Sturm und die besten Abwehr in der Liga. Mit einem Punkt könnten die Gäste auch leben.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Der ebenfalls noch ungeschlagene Tabellenzweite, die U23 vom VfB Krieschow, muss zum Aufsteiger, der Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch. Eine schwere Aufgabe für die Spielgemeinschaft. Nach ihrem Sieg in der Vorwoche beim Mitaufsteiger Blau-Weiß Klein Gaglow sind sie hoch motiviert im Heimspiel nachzulegen. Die favorisierten Gäste werden dieses zu verhindern wissen.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zwei Verlierer der Vorwoche stehen sich in Groß Gaglow gegenüber. Der Meisterschaftsmitfavorit, die SG Groß Gaglow, und der Tabellenvierte, die SG Blau-Weiß Schorbus, kämpfen um die Punkte. Findet der Gastgeber zu seinem arteigenen Spiel zurück, welches er in der Vorwoche in Krieschow nicht fand? Die Gäste hatten ebenfalls spielerisch versagt und kamen um ihre erste Heimniederlage nicht herum. Beide Vereine möchten sich rehabilitieren. Der Heimvorteil sollte mit ausschlaggebend sein für den Erfolg.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow steht vor einer lösbaren Auswärtsbegegnung. Sie müssen zum noch sieglosen Schlusslicht der Tabelle, dem SV 1912 Guhrow, reisen. Durch die Spielverlegung in der Vorwoche gegen Kausche zehren sie noch vom überzeugenden Sieg gegen Sielow, welches auch ein Auswärtsspiel war. Darauf aufbauend sollten sie ihr Spiel ausrichten. Kann der Gastgeber seine Erfolglosigkeit endlich beenden und den ersten Sieg einfahren? Nach der Tabellensituation ist es an der Zeit endlich zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für den SV 1912 Guhrow.

Mit dem zweiten Auswärtsspiel in Folge muss der SV Motor-Cottbus-Saspow zum Aufsteiger SG Blau-Weiß Klein Gaglow reisen, die in der Vorwoche zu Hause im Aufsteigerduell gegen den TSV Cottbus den kürzeren zogen. Nach der starken spielerischen Leistung in der Vorwoche beim SV Lausitz Forst, wollen die Saspower erneut punkten. Aber auch der Aufsteiger muss punkten, um nicht bei einer erneuten Niederlage den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle zu verlieren. Eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Nach dem spielerisch überlegenden Sieg in der Vorwoche in Schorbus, hat der Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald, die Reserve vom Kolkwitzer SV zu Gast, die in der Vorwoche ihren ersten Dreier gegen Guhrow einfahren konnten. Der souveräne Sieger der Kreisliga aus der Vorsaison, sollte seinen Heimvorteil nutzen können, um punktemäßig nachzulegen. Können die Gäste die Spreewälder von ihrem Vorhaben abhalten und die Gegenoffensive starten?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Zwei weitere Vereine stehen schon jetzt vor einem richtungsweisenden Spiel. Der SV Einheit Drebkau und die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen müssen punkten, um nicht abzudriften. Für die Gäste nicht ungefährlich, denn bei einer erneuten Niederlage bleiben sie für eine längere Zeit im Tabellenkeller. Dem Gastgeber droht dieses ebenfalls, sollten die nächsten Spiele nicht erfolgreich gestaltet werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau.

Auch der Traditionsverein aus Sielow steckt in der Bredouille. Wenn sie auch in der Vorsaison mit der gleichen Punktzahl nach vier Spieltagen auf Platz zehn rangierten, aber vier Tore mehr geschossen hatten, als heuer und bei den Negativtoren die gleiche Anzahl erreichten (-12), ist die derzeitige Platzierung schon sehr bedenklich. Gegner ist die SG Kausche, die ebenfalls schlecht aus den Startlöchern gekommen sind. Einen Zähler haben sie mehr auf dem Konto, als der Gastgeber. Auch sie müssen dem einzigen Sieg, der bisher erkämpft wurde, einen weiteren hinzufügen, denn sonst droht ihnen ebenfalls eine längere Zeit der Tabellenkeller. In der Vorsaison gewann die SG Sielow beide Vergleiche. Grund für die Gäste dieses Negativbild zu verändern. Ein Spiel auf Augenhöhe. Wer kann sein Spielkonzept zuerst durchsetzen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Joachim Rohde

Rückblick 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Aufgrund dreier Spielverlegungen (Weltmeisterschaften der Zweispänner in Drebkau, 550 Jahre Guhrow) kam es zu einem Rumpfprogramm am 4.Spieltag.

Dabei gab es einige deftige Überraschungen. Der Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald, fügte der SG Blau-Weiß Schorbus eine peinliche Heimniederlage bei und im Aufsteigerduell, SG Blau-Weiß Klein Gaglow gegen die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch gewannen die Gäste souverän. Auch im vierten Spiel in Folge verlor der Tabellenletzte, der SV 1912 Guhrow, diesmal bei der Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 und das recht eindeutig. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter, der FSV Viktoria 1897 Cottbus, gewann überzeugend bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Der Meisterschaftsmitfavorit SV Lausitz Forst kam zu Hause über ein Unentschieden gegen den SV Motor Cottbus-Saspow nicht hinaus. Das Spitzenspiel des vierten Spieltages gewann die U23 vom VfB Krieschow verdient gegen die SG Groß Gaglow.

Nur noch zwei Vereine sind ohne Niederlage. Eine völlig „weiße Weste“ hat der FSV Viktoria 1897 Cottbus. In den sechs Begegnungen fielen immerhin 27 Tore, ein Schnitt pro Spiel von 4,5 Toren.

Zu den Spielen:

Die U23 vom VfB Krieschow bleibt weiterhin ungeschlagen. Im Spitzenspiel gegen die SG Groß Gaglow gewannen sie am Ende nicht unverdient mit 2:1. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Schon in der 3.Spielminute kamen sie zum ersten Eckball, der kurz ausgeführt wurde. Christian Pauling spielte zu Florian Schmidt der knapp das Tor verfehlte. Er war es auch, der fünf Minuten später erneut nach einem Eckball für Gefahr vor dem Gästetor sorgte. Der VfB machte bei herrlichem Spätsommerwetter das Spiel. Die Gäste kamen nach zehn Spielminuten zu ihrer ersten Möglichkeit, als sich Sebastian Voigt nach vorn tankte, er den Ball zu Steven Mund servierte, der diesen mit dem Kopf am langen Pfosten knapp vorbei köpfte. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste immer besser in das Spiel und erarbeiteten sich einige verheißungsvolle Möglichkeiten. So prüfte Steven Mund (17.) Schlussmann Paul Weidemann mit einem 25 Meter Schuss, der sein ganzes Können aufbieten musste, um diesen zu parieren. Danach ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. So war es z.B. Florian Schmidt, der Tobias Wittke in Position brachte, der aber knapp über das Tor schoss. Danach die Gäste mit einem 30 Meter Freistoßhammer von Mathias Krüger, der ebenfalls knapp das Tor verfehlte. In dieser Phase des Spiels lag der Führungstreffer in der Luft. Beide Vereine hatten die Möglichkeiten dazu. Als sich alle mit dem 0:0 Pausenstand abfinden wollten, gelang dem Gastgeber mit dem letzten Angriff der, zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Führungstreffer. Nachdem Gordon Nagel aus Nahdistanz hervorragend parieren konnte gelang Tobias Wittke im zweiten Versuch die Führung. Gleich nach dem Wiederanpfiff drängten die Gäste auf den Ausgleich, der ihnen dann auch in der 53.Spielminute durch Manuel Böckle gelang. Nach einem Freistoß von Mathias Krüger konnte Böckle diesen in die Maschen setzen. Gaglow suchte die Entscheidung. So prüften in der Folgezeit Sven Jordan, Dennis Hauska oder Lucas Mahnhardt Weidemann im Kasten des VfB, doch der Treffer wollte nicht fallen. Die Gäste ereichten nie Normalform. Ihr überzeugendes Kombinationsspiel fehlte gänzlich. Ihre gewohnte Sicherheit kam in diesem Spiel nie zum Tragen. Durch viele Stockfehler wurden so manche Chancen leichtfertig vergeben. So kam es wie es kommen musste. Der gerade eingewechselte Eric Geßner gelang mit einem verdeckten Hinterhaltschuss aus halbrechter Position, 25 Meter vor dem Tor, das 2:1. Gaglow gelang danach nicht mehr viel. Schon in der Vorsaison wurden beide Spiele gegen die U23 verloren. Auch dieses Mal gelang es nicht, den „Bock“ umzustoßen. Mit diesem Sieg belegen sie jetzt Platz zwei. Groß Gaglow vom zweiten auf den dritten Platz zurückgefallen.

Der SV Motor Cottbus-Saspow gewann einen wichtigen Punkt beim Meisterschaftsmitfavoriten, dem SV Lausitz Forst. Die Gäste spielten aus einer sicheren Abwehr heraus und bereiteten damit dem Gastgeber einige Probleme. In der 13.Spielminute hatte der Gastgeber die erste nennenswerte Chance nach einem Freistoß, den Marcin Piech auf das Gästetor setzte, den aber Ronny Hannusch im Tor von Motor parierte. In der 28.Spielminute führte ein Freistoß zur Führung für die Gäste. Dieser wurde zwar noch abgeblockt, doch der mitaufgerückte Alexander Herzog brachte das Streitobjekt aus Nahdistanz über die Linie, 0:1. In der 34.Spielminute vergab Maik Warko den möglichen Ausgleich, als er zu überhastet abschloss. Fast im direkten Gegenzug verhinderte Engelhardt den möglichen Ausbau der Saspower Führung, als er einen Schuss von Spielführer Jochen Knauer parierte. Fast mit dem Halbzeitpfiff machte Hannusch im Tor der Gäste einen Kopfball von Jonny Kerb unschädlich, der den Ausgleich bedeutetet hätte. Jochen Knauer war es auch, der gleich nach dem Wiederanpfiff das 0:2 markieren musste, als ein Kopfball nur die Latte des Forster Tores rasierte. Ein Überzahlangriff der Gäste hätte den Ausbau der Führung bringen müssen, doch der finale Pass von Florian Richter verfehlte sein Ziel. In der 69.Spielminute erzielte A-Juniorenspieler Steven Dannat den 1:1 Ausgleich, als er eine Eingabe von Jonny Kerb verwandelte. Danach hatten beide Vereine noch die Chance zum Torerfolg zu kommen, doch diese wurden vergeben. Am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden. Beide Vereine liegen punktgleich auf Platz 6 (Saspow) und Platz 7 (Forst).

Die SG Blau-Weiß Schorbus ist aus „Wolke sieben“ gefallen und ist hart aufgeschlagen. Was ist geschehen? Im Spiel gegen den Aufsteiger SG Burg/Spreewald waren sie von allen guten Geistern verlassen. Ein komplettes Versagen war festzustellen. Nichts lief bei ihnen. Die Einstellung zum Spiel fehlte gänzlich, kein Stellungsspiel, lange, sinnlose Bälle wurden geschlagen, geschweige das ein Kombinationsspiel stattfand. Dies alles spielte den Spreewäldern in die Hände (Füße). Die frühzeitige Führung (4.) und die Folgetore waren Ausdruck dieses Schorbuser Zustandes. Einen Abwehrfehler machte sich Tim Walter am 16er zu Nutze und verwandelte im langen Eck zum 0:1.Nach reichlich einer halben Stunde Spielzeit erhöhten die Gäste durch Kilian Wirth zum 0:2. Hier und in weiteren Endscheidungen haderten die Schorbuser mit dem Unparteiischen, denn dieses Tor soll aus klarer Abseitsposition erzielt worden sein. Noch vor der Pause kamen die Gäste durch Matthias Haustein zum 0:3. Nach einem Foulspiel von Falk Frömming kamen die Gäste in der 54.Spielminute sogar zum 0:4. Eine klare Führung. Doch als schon zwei Minuten später Falk Frömming den 1:4 Anschluss erzielte, als er einen abgewehrten Ball erfolgreich einnetzen konnte, erwachte der Gastgeber. Nun lief es plötzlich bei den Blau-Weißen. Als dann noch Christian Tischer einen Freistoß von Robin Domhardt aufnehmen (74.) und zum 2:4 einnetzen konnte, kam Hoffnung auf, dass noch mehr möglich währe. Doch die Gäste brachten diesen Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit. Trotz der empfindlichen Heimniederlage belegen sie Platz 4 im Ranking. Burg von Platz 12 auf Platz 8 vorgerückt.

Das Aufsteigerduell in Klein Gaglow entschied die Spielgemeinschaft TSV Cottbus /Kiekebusch recht eindeutig zu ihren Gunsten. In den Anfangsminuten war es ein ausgeglichenes Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die Gästeführung kam in der 25.Spielminute. Eine weite Flanke aus dem Mittelfeld heraus konnte Goalgetter Björn Schneller mit dem Kopf zum 0:1 verwandeln. Doch es ging Schlag auf Schlag weiter. Fast im direkten Gegenzug gelang dem Gastgeber der 1:1 Ausgleich. Aus dem Halbfeld heraus kam der Ball zu Jasem Abod, der nicht lange fackelt und erfolgreich einnetzte. Der Zeiger der Uhr hatte gerade eine weitere Runde hinter sich gebracht, da klingelte es erneut im Kasten der Gastgeber. Erneut war es Björn Schneller, der die sich plötzlich ergebene Möglichkeit zum 1:2 nutzte. Noch vor der Pause (39.) fiel die Vorentscheidung in diesem Spiel für die Spielgemeinschaft. Einen Freistoß konnte Tim Kubanke in den Winkel setzen, zum 1:3. Als nach reichlich einer Stunde Spielzeit (67.) das 1:4 fiel waren die Messen gesungen. Auf der Außenbahn setzte sich Christoph Schöngarth durch und verwandelte sicher. Ergebniskosmetik gelang in der 70.Spielminute Angelo Weber, als er das 2:4 markierte. In der Schlussminute noch ein beeindruckendes Tor von Björn Schneller, als er auf und davon ging, bis er keinen Gegenspieler mehr vor sich hatte und sicher zum 2:5 einschoss. Sein viertes Saisontor. Im Ranking gemeinsam auf Platz drei mit Niklas Kiesow (Viktoria), Felix Schneider (SV Guhrow) und Maikel Krüger (Dissenchen) liegend. In der Tabelle belegen Klein Gaglow Platz 11 und die Spielgemeinschaft TSV auf Platz 13, punktgleich mit drei Punkten.

Die noch sieglose Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte sich mit dem Spitzenreiter der Liga, dem FSV Viktoria 1897 Cottbus, auseinanderzusetzen. Vom Anpfiff an dominierten die Gäste das Spiel. Sie ließen keine Zweifel aufkommen, wer hier den Platz als Sieger verlassen sollte. Dieses untermauerten sie schon in der 6.Spielminute, als Niklas Kiesow eine Vorlage von Lars Marten Arlt zur 0:1 Führung verwandelte. Schon in den Anfangsminuten kam Richard Lampel zu einigen verheißungsvollen Möglichkeiten, die er aber vergab. Nicht jedoch in der 15.Spielminute, als er es alleine versuchte und dabei Erfolg hatte, 0:2. Briesen konstaniert, denn Lars Marten Arlt schloss eine feine Kombination mit dem 0:3 ab (28.). Danach musste sich Keeper Daniel Glode vom Gastgeber mehrmals auszeichnen, als er Bälle von Lampel, Arlt und Kiesow parieren musste. Die erste nennenswerte Möglichkeit hatten die Gastgeber in der 35.Spielminute, als ein Torschuss knapp über die Querlatte des Gästetores rauschte. Das 0:3 zur Pause täuscht ein wenig, es hätte den Chancen nach weit aus höher für Viktoria stehen müssen. In der 57.Spielminute beendete Marko Böttcher eine 327 minutenlange Torlosigkeit in dieser Saison, als er eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Gäste mit dem 1:3 bestrafte. Doch postwendend stellten die Gäste den alten Torabstand wieder her, als erneut Arlt nach Vorlage von Kiesow auf 1:4 erhöhte. Viktoria nun wieder wie im Rausch. Weitere gute Möglichkeiten ergaben sich ihnen. Eine davon nutzte der mit aufgerückte Robert Eckhardt, der auf 1:5 erhöhen konnte. Nach diesem überzeugenden Sieg festigen sie ihre Spitzenposition in der Liga, Platz eins. Briesen weiter auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Vom Spiel Kolkwitzer SV 1896 II und dem SV 1912 Guhrow kann kein Spielbericht erfolgen. Hier verweigerte Trainer Frank Schlodder dem Chronisten eine Aussage zum Spiel. So etwas erlebte der Chronist in den 25 Jahren seiner sportlichen Berichterstattung noch nicht. Das ist unfair bis zum geht nicht mehr…

Joachim Rohde

Hier die Ansetzungen für das Achtelfinale im INTERSPORT-Kreispokal, Spieltag ist der 03.10.2019, 15.00 Uhr

SG Kausche – VfB Krieschow U23
FSV Viktoria 1897 Cottbus – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II (Pokalverteidiger)
SC Spremberg 1896 – SG Eintracht Peitz
SV Eiche Branitz – Spielgemeinschaft Briesen/Dissen
SG Groß Gaglow – SV Lausitz Forst
SV Motor Cottbus-Saspow – Kolkwitzer SV 1896
SG Burg/Spreewald – SV Döbern
SG Eintracht Groß Gastrose – SG Blau-Weiß Schorbus