Vorschau 15.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 15.Spieltag der Kreisoberliga wird die Hinrunde der Fußballkreismeisterschaft 2019/2020 beendet. Auch dieser ist reduziert, da schon zwei Spiele, SV Lausitz Forst – SV 1912 Guhrow (8:2) und Spielgemeinschaft Briesen/Dissen – Burg/Spreewald (1:1) vorgezogen wurden.

Aber auch dieser reduzierte Spieltag hält einige interessante Begegnungen parat.

So muss der derzeitige Spitzenreiter der Liga, die SG Groß Gaglow, zum Tabellensechsten, dem SV Einheit Drebkau, reisen. Der Gastgeber hat im Laufe der Meisterschaft die „Kurve“ bekommen, sprich, sie haben ihren Spielstil gefunden und werden alles versuchen einen Teilerfolg gegen den Favoriten zu landen. Zumal sie in der Vorsaison an gleicher Stelle klar mit 0:4 verloren hatten. Die Gäste werden ihre gute Ausgangsposition für die Rückrunde nicht auf‘s Spiel setzten wollen und konzentriert den Erfolg suchen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Der Meisterschaftsmitfavorit, die U23 vom VfB Krieschow, erwartet die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und sollte der klare Favorit in diesem Spiel sein, denn die Gäste haben zur Zeit einige spielerische Probleme, die unbedingt abgestellt werden müssen. Ob es gerade beim Mitfavoriten gelingt, scheint doch sehr fraglich. Alles andere als ein Sieg der U23 wäre die Überraschung zum Abschluss der Hinrunde.
Mein Tipp: Erfolg für Krieschow

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hat den stark in Abstiegsgefahr befindlichen Aufsteiger, den TSV Cottbus/Kiekebusch, zu Gast. Auch der Gastgeber schaut zur Meisterschaftskrone, das heißt, auch sie möchten diese Hinrunde erfolgreich beenden, um sich weiterhin Chancen auszurechnen, am Ende ganz vorn zulanden. Können die Gäste eine ähnliche Schlappe wie in der Vorwoche gegen Saspow verhindern?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Zu einem hochinteressanten Spiel kommt es in Saspow. Die heimische Motor-Elf hat die SG Sielow zu Gast. Der Gastgeber möchte sich noch für die 0:3 Niederlage aus der Vorsaison an gleicher Stelle revanchieren. Der Gastgeber möchte seine derzeitige gute Tabellenposition mit in die Winterpause nehmen. Die Gäste wollen den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlieren.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor-Cottbus-Saspow.

Die SG Kausche muss zum Aufsteiger nach Klein Gaglow, die jeden Punkt benötigen für den Klassenerhalt. Beide Vereine haben in der Vorwoche knappe Niederlagen hinnehmen müssen. Bei den Gästen geschah das erst in der Nachspielzeit. Beim Gastgeber reichte es am Ende nicht ganz in Dissenchen zu Punkten. Kann der Aufsteiger seinen fünften Saisonsieg einfahren?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Nach dem Punktgewinn in der Vorwoche in Sielow soll für die SG Blau-Weiß dieses Mal im Heimspiel gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896 die Negativserie endgültig ad acta gelegt werden. Alles andere als ein Sieg wäre erneut eine Enttäuschung für sie.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 14.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Erneut waren Spielausfälle in Guhrow und in Kolkwitz zu beklagen, welches kaum zu verstehen ist und erneut ist der Kolkwitzer SV 1896 mit seiner zweiten Mannschaft dabei!

Durch diese Spielausfälle gibt es einen neuen Spitzenreiter in der Liga.

Durch den Sieg im Spitzenspiel zwischen Groß Gaglow und Viktoria Cottbus übernimmt die SG Groß Gaglow punktgleich mit dem SV Lausitz Forst die Tabellenführung, die erst in der Nachspielzeit der Sieger im Spiel in Kausche waren. Dank des besseren Torverhältnisses zwischen ihnen sind die Vorstädter am Platz an der Sonne. Krieschow ist wegen dem Spielausfall in Guhrow auf Platz 3 zurückgefallen. Viktoria ist auf Platz 4 zurück gefallen. Der Rückstand zum Spitzenduo beträgt aber nur zwei Punkte.

Die SG Burg gewinnt das Verfolgerduell gegen Drebkau recht deutlich. und festigt Platz 5. Drebkau bleibt Sechster.

Der Aufsteiger, der TSV Cottbus/Kiekebusch, verlor ein richtungsweisendes Spiel für sie gegen Motor Saspow recht eindeutig und steckt tief im Tabellenkeller. Die SG Blau-Weiß Schorbus konnte ihre Negativserie, nach einem Unentschieden in Sielow, zumindest stoppen. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow gewann drei ganz wichtige Punkte gegen Aufsteiger Blau-Weiß Klein Gaglow. Zu den Spielen.

Das Spitzenspiel dieses 14.Spieltages zwischen der SG Groß Gaglow und dem FSV Viktoria 1897 Cottbus wurde überwiegend vom Gastgeber bestimmt. Die Gäste enttäuschten in spielerischer Hinsicht und hatten mit der couragierten Spielweise des Gastgebers einige Probleme. Auch in der Zweikampfführung waren sie stets der zweite Sieger. Nach ausgeglichenem Beginn, hatte der Gastgeber in der 7.Spielminute die erste Standartsituation, wo ein Eckball von der rechten Seite für die erste größere Aufmerksamkeit bei den Gästen sorgte. Diese antworteten ihrerseits zwei Minuten später ebenfalls mit einer Standartsituation, einem Freistoß, Chris Wycisk schoss aber zu ungenau. Mit zunehmender Spielzeit setzte sich das Spiel des Gastgebers durch und sie hatten durch Anton Johann Stasch die erste richtige Möglichkeit, doch sein Schuss ging knapp über die Latte. Weitere gute Chancen erarbeiteten sich Paul Reimer, erneut Stasch und Sven Jordan. Von den Gästen war zu dieser Zeit wenig zu sehen. Erst in der 37.Spielminute, als nach einem Eckball von Niklas Kiesow getreten, der Ball zu Patrick Matthieu kam, der aber aus Nahdistanz scheiterte. Zwei Minuten nach dieser Szene hatte dann noch einmal Lars Marten Arlt die Möglichkeit einzunetzen, scheiterte aber am mitspielenden Schlussmann Danny Hübner. In der Schlussphase der ersten Spielhälfte hatten dann beide Vereine noch je eine sehr gute Möglichkeit die Führung zu erzielen. So war es der mit aufgerückte Spielführer Marcel Jerger, der nach einem Kiesow-Eckball den Ball aus nächster Nähe nicht über die Linie bekam und der Gastgeber fast im Gegenzug mit Sebastian Voigt die Chance hatte, die aber Schlussmann Florian Berndt mit einer Glanzparade verhinderte. So ging es mit dem 0:0 in die Pause. Nach gut einer Stunde Spielzeit dann die Vorentscheidung in diesem Spiel per Strafstoß. Mathias Krüger wurde im 16er zu Fall gebracht. Der Piff kam sofort. Sven Jordan verwandelte anschließend diesen Strafstoß sicher zum 1:0. Mit dieser Führung im Rücken bestimmte nun der Gastgeber das Spielgeschehen weiter. Die Gäste verstanden es nicht, sich dem Wind zu Nutze zu machen und mit diesem in Rücken zu spielen und enttäuschten alle durch die Bank. Ihr so großartiges Kombinationsspiel, welches sie so auszeichnet, kam nie zum Tragen. Man hatte den Eindruck, die Spieler hatten alles verlernt. In der 88.Spielminute machte Gaglow dann Nägel mit Köpfen. Der in der 71.Spielminute erst eingewechselte Philip Jugert kam in der 88.Spielminute an den Ball und netzte ihn zum 2:0 ein. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Gaglower, die damit nun auf Platz 1 liegen, Viktoria fällt vom zweiten Platz auf den vierten Platz zurück.

Ein weiterer Meisterschaftsmitfavorit, der SV Lausitz Forst, musste zur SG Kausche reisen und kam erst in der achtminütigen Nachspielzeit, zum knappen, aber nicht unverdienten Sieg. Von Beginn war es ein Spiel auf sehr hohem Niveau, mit Chancen auf beiden Seiten. Dabei hatten die Dörry, Piech, Pottag die besseren Chancen. Die Gäste waren reifer, überlegender in ihrer Spielweise, eine Führung in dieser Phase wäre nicht unverdient gewesen. So ging es torlos in die Pause. Nach gut einer Stunde Spielzeit (61.) dann die überraschende Führung für den Gastgeber. Einen Eckball schlug Marcel Hinz in den 16er, der Ball flog in Richtung zweiter Pfosten, wo ihn Lukas Kilich mit dem Hinterkopf in das Tor befördert, 1:0. Doch postwendend schlugen die Neißestädter zurück. Die Abwehr des Gastgebers war nicht geordnet. Der Ball kam zu einem gegnerischen Spieler der schnell schaltete, einen Pass auf Julien Lohse spielte der mühelos verwandeln konnte zum 1:1. In der 75.Spielminute kam es zu einem Zusammenprall zwischen Spielführer Tobias Feinbube und einem gegnerischen Spieler der sich dabei das Knie derart verdrehte, dass er ausgewechselt werden musste ( gute Besserung!). Da es noch zu einer weiteren Verletzung kam, kam es zu einer außergewöhnlichen langen Nachspielzeit. In dieser Nachspielzeit gelang den Gästen in der 90 + 4. Minute das 1:2. Ein Kauscher Abwehrspieler wartete auf den Abseitspfiff und spielte nicht weiter, der Pfiff kam aber nicht, so dass Marcin Piech den nicht unverdienten Arbeitssieg sicher stellte. Danach hatte Hinz noch den Ausgleich vor dem Fuß (90+6), doch er scheiterte an Schlussmann Engelhardt, der mit einer Glanzparade den Ball aus dem Dreiangel fischte. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg. Nach Meinung des Gastgebers wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis. gewesen. Lausitz Forst nun auf Platz zwei. Kausche von Platz sieben auf Platz acht zurückgefallen.

In einem sehr niveauarmen Kreisoberligaspiel siegten die Gäste aus Saspow doch recht eindeutig. Das 0:1 zur Pause drückte nicht die Überlegenheit der Saspower aus. Nach Chancen hatten sie zwei, drei Tore mehr machen müssen. Der Gastgeber hatte in dieser Phase gerade einmal eine, aber dafür eine so genannte Hundertprozentige. Bis zur 60.Spielminute hielt der Gastgeber einiger Maßen noch mit, aber mit dem 0:2, eine Eingabe kam zu David Schuppan der auf und davon ging und 14 Meter vor dem Tor abdrückte, war das Spiel erledigt. In der Folgezeit fielen weitere Tore in regelmäßigen Abständen (Matschke, Schütze, Knauer). Das Spiel des TSV zerfiel nun in seinen Mannschaftsteilen zusammen. Sie schienen überfordert zu sein. Saspow von Platz acht auf Platz sieben vorgerückt. Der TSV in starker Abstiegsgefahr, Platz 14.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow bestimmte das Spiel gegen Aufsteiger SG Blau-Weiß Klein Gaglow und führte schon nach einer halben Stunde Spielzeit klar mit 3:0. Wer gab da noch dem Aufsteiger eine Chance? Ein Doppelpack von Alexander Markusch brachte in der 12. und 15.Spielminute das 1:0 bzw. das 2:0. Als dann Daniel Lehmann im 16er gefoult wurde, kam der Pfiff sofort. Strafstoß für die Spielgemeinschaft. Diesen verwandelte David Bär sicher zum 3:0. Die Gäste gaben sich nicht geschlagen und kamen kurz vor der Halbzeitpause (44.) zum Anschlusstreffer. Ein Angriff über die linke Außenbahn wurde vor das Tor geschlagen, diesen kann Sascha Braune mit dem Kopf zum 3:1 verwandeln. Sehr sorglos wurde dann in der zweiten Spielhälfte bei der Spielgemeinschaft agiert. War man sich seiner Sache so sicher? Der Gastgeber stellte praktisch das Spiel ein und hatte keine nennenswerten Möglichkeiten mehr aufzuwarten. Die Gäste drängten weiter um zum Torerfolg zukommen. Vier Minuten vor Ultimo gab es für Dissenchen einen fragwürdigen Foulelfmeter. Tony Pilny soll am Trikot eines Spielers gezogen haben, der sich theatralisch zu Boden warf. Pilny wies diese Sache entschieden zurück. Trotzdem entschied der Unparteiische auf Strafstoß, den Martin Pötzsch sicher zum 3:2 verwandelte. In der Schlussminute war sogar der Ausgleich möglich, doch Schlussmann Andreas Rammel konnte einen gefährlichen Kopfball entschärfen, so dass es bei diesem knappen Erfolg für die Spielgemeinschaft reichte. Durch diesen Sieg ist Dissenchen vom Platz 13 auf Platz 11 vorgerückt. Der Aufsteiger weiter in der Abstiegszone. Sie wechselten die Plätze mit Dissenchen. Sie sind von Platz 11 auf Platz 13 zurück gefallen.

Der gut gestartete Aufsteiger, die SG Burg/Spreewald, hatte zum Verfolgerduell die SG Einheit Drebkau zu Gast. Die Spreewälder machten frühzeitig Nägel mit Köpfen, sprich schon nach fünf Spielminuten gingen sie mit 1:0 in Führung. Ein Freistoß wurde an die Strafraumgrenze gespielt, hier stand Paul Schötzigk, der einen satten Torschuss abgab. Dieser wurde unterwegs noch abgefälscht und schlug dadurch unhaltbar in den Kasten der Gäste. Die Spreewälder nun weiter im Angriff, ohne aber ein weiteres Tor zu erzielen. Dafür hatten die Gäste in der 40.Spielminute die große Möglichkeit zum Ausgleich zu kommen als Sebastian Noel einen 25 Meter Hammer auf das Tor des Gastgebers schoss, den P. Meintz im Tor der Spreewälder mit einer Glanzparade verhinderte. Als Burg dann in der 56.Spielminute durch Tim Walter auf 2:0 erhöhen konnte, er schoss aus 16 Meter unverhofft ab, hatten die Gäste kaum noch Möglichkeiten zum Anschlusstreffer zu kommen. In der Nachspielzeit verwandelte Robert Fiedler noch einen Strafstoß zum Endstand von 3.0. Der Sieg des Gastgebers geht, auch in dieser Höhe, in Ordnung. Beide Vereine wechseln nur die Tabellenplätze. Burg nun Fünfter, Drebkau jetzt Sechster.

Nach dem klaren Sieg in der Vorwoche gegen Aufsteiger TSV Cottbus wollte die SG Sielow im Spiel gegen die SG Blau-Weiß Schorbus nachlegen. Das heißt, mit einem weiteren Sieg ihre Tabellenposition weiter zu festigen. Die Gäste kamen nach Sielow, um endlich ihre Negativserie zu stoppen. Doch die Gäste hatten gleich in der zweiten Spielminute durch Marcel Kube die erste Möglichkeit, doch der Ball flog knapp über die Querlatte des Sielower Tores. Der Gastgeber antwortete schon zwei Minuten später, als auch Eric Haschock mit einem Hinterhaltschuss etwas Pech hatte. Sielow in de Folgezeit optisch überlegen. So hatte Marcel Stahn wenig später nach dieser Szene eine so genannte Hundertprozentige, die aber M. Jenzewski im Tor der Gäste vereitelte. Der Gastgeber hatte weitere gute Möglichkeiten in der 30. und 32.Spielminute, als Ben Younes bzw. Luca Niclas Schulz Möglichkeiten ausließen in Führung zu gehen. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte hatten Younesund Haschock im Verbund die Chance das 1:0 zu machen, scheiterten am Schlussmann Jenzewski. Gleich nach der Pause die überraschende Gästeführung. Bei einem Gästeangriff war es Ghaith Naghmouchi der im zweiten Versuch erfolgreich war, 0;1. Dieses Tor machte Kräfte frei und die Gäste kamen noch zu einigen guten Möglichkeiten. Dann der 1:1 Ausgleich. Der gerade eingewechselte Christopher Knoll kam schon drei Minuten später zum 1:1 Ausgleich. Mit dieser Einwechslung bekam das Spiel des Gastgebers noch einmal neue Impulse. So drängten sie auf den Führungstreffer. Dabei hatte er selbst in der 72. und 76.Spielminute das 2:1 vor den Füßen. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Schorbus konnte die Talfahrt erst einmal stoppen. Die SG Sielow verbleibt auf Platz zehn. Schorbus bleibt weiterhin auf Platz zwölf.

Joachim Rohde

Vorschau 14.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Nach der derzeitigen Tabellensituation her hat es der 14.Spieltag „in sich“.

Ein „Kracher“ und das Highlight dieses Spieltages, ein absoluten Spitzenspiels. In Groß Gaglow treffen zwei Meisterschaftsfavoriten aufeinander, die SG Groß Gaglow und der FSV Viktoria 1897 Cottbus. Der Vierte trifft auf den derzeitigen Zweiten. Beide trennt nur ein Punkt voneinander. Folgende Konstellation gibt es vor dem Spiel: Die U23 vom VfB Krieschow und der SV Lausitz Forst sollten die Spiele in Kolkwitz bzw. in Kausche gewinnen. Interessant wird es beim direkten Vergleich zwischen Groß Gaglow und Viktoria Cottbus. Gewinnt Groß Gaglow, rücken sie auf Platz drei und Viktoria fällt auf Platz vier zurück. Bei einem Ausgang mit einem Unentschiedenen fällt Viktoria auf Platz drei zurück und Groß Gaglow bleibt Vierter, mit dann einem Punktrückstand zum führenden von fünf Punkten. Die Gastgeber steht also unter Zugzwang. Nur ein Sieg lässt sie vorerst Tuchfühlung halten zum Spitzenreiter. In der Vorsaison gewann der Gastgeber beide Vergleiche. Dies möchten die Gäste revidieren, doch der Gastgeber ist in neun Spielen ungeschlagen und hat mit sieben Gegentoren die beste Abwehr, die erst einmal geknackt sein will. Viktoria kommt daher sehr Bescheiden nach Gaglow. Viktoria ist seit sechs Spieltagen ungeschlagen, doch sie haben schon 21 Gegentore hinnehmen müssen. Dafür haben sie aber den besseren Angriff mit 48 Tore, zu 33 Tore von Gaglow.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zwei Reservemannschaften treffen in Kolkwitz aufeinander. Die Reserve vom Kolkwitzer SV und der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow. Alles andere als ein Sieg für die U23 wäre eine Sensation an diesem Spieltag. Oder gelingt dem KSV ein Sieg, wie in der Vorsaison am fünften Spieltag, wo an gleicher Stelle der Gastgeber mit 2:1 siegte. Gelingt das auch heuer?
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Die SG Kausche trifft auf einen Meisterschaftsmitfavoriten, den SV Lausitz Forst, die hier in der Vorsaison an gleicher Stelle ein 1:1 Unentschieden erzielten. Heuer können sich die Neißestädter keinen Ausrutscher erlauben, wenn sie weiterhin in dem Führungsquartett der Liga mitspielen wollen. Kann der Gastgeber eine Überraschung landen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zum Verfolgerspitzenspiel kommt es in Burg/Spreewald. Die heimische Sportgemeinschaft trifft auf die Überraschungself des Spieljahres, auf den SV Einheit Drebkau. Der Aufsteiger ist zurzeit hervorragend platziert. Mit Platz sechs hatte vorher keiner rechnen können. Nach der guten spielerischen Leistung in der Vorwoche bei Viktoria Cottbus zählen die Spreewälder als Favorit. Die in den Tagen gekommenen Gäste haben sich jugendlicher Frische entgegenzusetzen. Klappt dieses, dann ist ein Teilerfolg möglich.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Zu einem Schlüsselspiel kommt es in Kiekebusch. Der Aufsteiger trifft auf den Altmeister, dem SV Motor Cottbus-Saspow, die in den letzten beiden Spielen verloren hatten. Auch der Aufsteiger hat seine Grenzen aufgezeigt bekommen. Für beide Vereine ein richtungsweisendes Spiel, wohin die Reise geht. Beide benötigen die drei Punkte. Die Routine sollte ausschlaggebend sein.
Mein Tipp;: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Das mit Spannung erwartete Nachbarschaftsduell findet in Guhrow statt. Der Tabellenletzte, der SV 1912 Guhrow, empfängt die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Hoffen wir, dass es nicht wieder zu unglücklichen Vorkommnissen kommt und das Spiel gefährdet wird. Die Gäste befinden sich im Aufwind. Der Gastgeber wartet noch auf den großen „Knall“, soll heißen: das endlich wieder einmal ein Sieg zustande kommen muss. Alles spricht aber gegen den Gastgeber.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Ebenfalls ein richtungsweisendes Spiel gibt es in Sielow. Die heimische Schwarz/Gelb-Elf empfängt die SG Blau-Weiß Schorbus die sich im Sturzflug nach unten in der Tabelle befindet. Wer kann diesen Sturz aufhalten? Nur die Gäste selbst. Acht Niederlagen in Folge stehen zu Buche. Diese Negativserie muss in Sielow gestoppt werden. Gelingt dies? Der Gastgeber konnte in der kürzeren Vergangenheit wichtige Punkte einfahren, die sie an das untere Mittelfeld führte. Diesen „Schub“ wollen sie weiter nutzen. Was können die Gäste entgegenhalten?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ebenfalls ein Kellerduell ist die Begegnung der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow gegen die SG Blau-Weiß Klein Gaglow. Nach dem Sieg im Kellerduell in der Vorwoche gegen Kolkwitz II ist der Aufsteiger hoch motiviert um nachzulegen, sprich, die drei Punkte für sich zu behalten. Auch der Gastgeber hat mit vielen Problemen zu kämpfen. Gelingt gegen den Aufsteiger ein Dreier?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow.

Joachim Rohde

Rückblick 13.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Das Führungsquartett bleibt weiterhin unangefochten an der Spitze der Tabelle. Alle vier Vereine, die U23 vom VfB Krieschow, FSV Viktoria Cottbus, SV Lausitz Forst und die SG Groß Gaglow, die beide die Plätze tauschten, gewannen ihre Spiele.

Einheit Drebkau ist ganz still und leise auf Platz 5 vorgerückt und führt das Mittelfeld an, da die übrige Konkurrenz, die SG Burg, die SG Kausche und der SV Motor Cottbus-Saspow, ihre Spiele verloren haben.

Bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen beginnt die Gefahrenzone. Sie konnten heuer einen wichtigen Sieg landen, wie auch der Traditionsverein, die SG Sielow.

Das Kellerderby in Klein Gaglow gewann der Gastgeber gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896.

Die Talfahrt der SG Blau-Weiß Schorbus hält weiterhin an.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und der Aufsteiger, der TSV Cottbus/Kiekebusch, konnten ebenfalls nicht punkten. Zu den Spielen:

Ein tempostarkes Spiel mit wechselnden Szenen und einigen guten Möglichkeiten von beiden Seiten sahen die Zuschauer zwischen dem FSV Viktoria Cottbus und der SG Burg/Spreewald. Trotzdem müssen einige Abstriche bei beide Vereinen getätigt werden, aufgrund der vielen Abspielfehler und den ungenauen Pässen. Aber ansonsten ein ansehbares Spiel, ein gutes Kreisoberligaspiel. Die erste Möglichkeit in dieser Begegnung hatten die Gäste in der 8.Spielminute, als Martin Strzelczyk mit einem zwanzig Meter Freistoß Florian Behrendt im Tor des Gastgebers prüfte. Ein flotter Beginn von beiden Seiten, wo der Gastgeber nach gut einer Viertelstunde Spielzeit ebenfalls mit einem Freistoß, von Spielführer Marcel Jerger getreten, zur ersten guten Möglichkeit kam. Kurz danach versuchten es mit einer Dublette Jiri Rejthar und Niklas Kiesow, doch das Spielgerät ging knapp am Tor vorbei. In der 22.Spielminute war es dann so weit. Unter kräftiger Mithilfe des Gästeschlussmannes P. Meintz kam Niklas Kiesow an den Ball und vollendete sicher zur 1:0 Führung. Zwei Minuten später musste eigentlich Lars Marten Arlt diese Führung ausbauen, als er einen Freistoß an den rechten Pfosten knallte. Die Spreewälder zeigten sich unbeeindruckt und kamen ihrerseits zu einigen guten Möglichkeiten. Doch optisch war der Gastgeber spielbestimmend. So hatten Arlt, Kiesow und Lampel in der Folgezeit sich sehr gute Chancen herausgearbeitet. Am Ende fehlte das Quentchen „Genauigkeit“. Aus einen Viktoria-Eckball entwickelte sich ein schneller Gästekonter, den Paul Schötzigk abschloss und Behrendt zu einer Glanzparade zwang (44.). Mit dieser knappen Viktoria-Führung ging es in die Pause. Gleich nach Wiederbeginn versuchte es Niklas Kiesow mit einem Torschuss, um die Führung eventuell auszubauen, doch Meintz im Kasten der Spreewälder parierte. Die Anfangsminuten der zweiten Spielhälfte gehörte Viktoria, doch zählbares sprang dabei nicht heraus. Allmählich kamen die Gäste ebenfalls wieder in die Gänge und hatten mit einigen Standards Möglichkeiten zum Ausgleich. Nach einer Stunde Spielzeit (61.) die Vorentscheidung in diesem Spiel. Der Gastgeber war im Vorwärtsgang. Alles spielte sich im und am Strafraum ab, als Arlt an den Ball kam und abdrückte. Der Ball flog durch alle Beine, von Freund und Gegner, der Ball berührte den Innenpfosten und von dort schlug er in das Netz, 2:0. Die Gäste gaben sich in der Folgezeit aber nicht geschlagen Sie kämpften weiter um den Anschluss. Zwischen der 71. und 79.Spielminute hatte sie ihre Drangphase, in der Viktoria alle „Beine“ voll zu tun hatte, einen Gegentreffer zu verhindern. Strzelczyk war dabei der Aktivste, der für einige Unruhe sorgte. Die Schlussminuten gehörten dann wieder dem Gastgeber, der durch ihr Duo Arlt/ Kiesow noch einige verheißungsvolle Möglichkeiten hatten. Am Ende ein verdienter Sieg, auch in dieser Höhe, aufgrund ihres technisch abgeklärten Spiels. Viktoria weiterhin auf Platz 2. Die SG Burg von Platz 5 auf Platz 6 gerutscht.

Der SV Einheit Drebkau hat sich still und leise weit nach vorn in der Tabelle gebracht. Im Spiel gegen den Tabellenletzten, den SV 1912 Guhrow, gelang ihnen schon nach fünf Spielminuten die 1:0 Führung. Ein von Julien Noel geschlagener Diagonalpass kam zu Matthias Branig, der nur noch verwandeln musste. In der Folgezeit musste der Gastgeber eigentlich die Führung weiter ausbauen, doch die Chancen konnten nicht verwertet werden. Die Gäste wurden immer bei Konterspiel gefährlich. Dabei hatten sie zwei, drei sehr gute Möglichkeiten um einzunetzen. Pech hatten sie dabei auch, als der Ball auf der Linie tanzte und Julian Noel gerade noch in letzter Sekunde den Ball aus der Gefahrenzone schlagen konnte. In der 52.Spielminute reduzierte sich der Gastgeber nach einer Roten Karte. M. Tarczewski musste nach einem fragwürdigen Foul den Platz verlassen. Nun in Unterzahl spielen kamen sie drei Minuten nach der Reduzierung zur Vorentscheidung in diesem Spiel. Julien Noel bot sich die Chance, die er auch nutze zum 2:0. Die Gäste drängten nun auf den Anschlusstreffer, der ihnen dann auch in der 81.Spielminute durch Tom Höhne gelang Eine feine Sololeistung von Robby Seidel führte e in der 86.Spielminute noch zum 3:1. In der Nachspielzeit musste Roy Dobschütz nach Gelb/Rot auch noch vom Platz. Einheit Drebkau von Platz 7 auf Platz 5 vorgerückt. Guhrow bleibt Schlusslicht der Tabelle.

Der SV Lausitz Forst hatte an diesem Spieltag die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow zu Gast, gegen die sie in der Vorsaison an gleicher Stelle nur 2:2 Unentschieden spielten .Heuer sollte dieses nicht passieren. Trotzdem war Achtung geboten, zumal die Gäste von den bisherigen sechs Niederlagen nur zwei Auswärtsniederlagen gehören. In der Anfangsphase des Spieles verhinderte ihr Schlussmann Andreas Rammel mehrmals die Führung der Neißestädter. Erst in der 25.Spielminute gingen sie per Strafstoß mit 1:0 in Führung. Ein Gästeabwehrspieler brachte etwas unglücklich Julian Lohse zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte, wer sollte es anders sein, als Marcin Piech, zum 1:0. Dieses Tor war Auslöser für einen Doppelpack in der 32. und 35.Spielminute, als Marcus Dörry und Daniel Pottag auf 2:0 bzw. auf 3:0 die Führung weiter ausbauen konnten. Marcus Gebauer setzte Marcus Dörry von der linken Außenbahn her ein und dieser musste nur noch verwandeln und erneut war es Gebauer, der die Vorlage für das 3:0 gab, die Daniel Pottag mühelos verwandelt. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Die spielerische Überlegenheit hielt an, so dass weitere Tore fallen mussten. In der 65.Spielminute führte ein Diagonalpass von Julien Lohse von der rechten Seite, den Piech passieren lies und Marcus Dörry ihn nur noch einnetzen musste zum 4:0. In den Schlussminuten noch das 5:0. Der Ball wurde an den 16-Meter-Raum geschlagen, wo ihn Maik Warko annahm und diesen zum 5.0 einschoss. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Neißestädter, die dank des besseren Torverhältnisses nun von Platz 4 auf Platz 3 gerückt sind. Die Spielgemeinschaft von Platz 11 auf Platz 13 zurückgefallen.

Dem Traditionsverein aus Sielow gelang im Spiel gegen den Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch nicht nur ein wichtiger Sieg, sondern auch ein kleiner Befreiungsschlag in der aktuellen Tabelle. In diesem so genannten Sechs-Punkte-Spiel bestimmte der Gastgeber vom Anpfiff an das Spielgeschehen und ging schon nach 18 Spielminuten durch Ben Younes mit 1:0 in Führung, als er einen Freistoß von Marcel Stahn mit dem Kopf aus fünf Meter Entfernung einköpfte. Die Gäste versteckten sich nicht und kamen zu zwei, drei guten Möglichkeiten. Dabei war ein Pfosten- und ein Lattenschuss, wo der Ausgleich hätte fallen müssen. Aber auch der Gastgeber hatte durch Michael Krautzig und Eric Haschock Chancen die Führung noch vor der Pause weiter auszubauen. Gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte (49.) kam es zu einem Pressschlag im Mittelfeld, der Ball blieb bei Krautzig liegen, der diesen von der rechten Seite aus vor das Tor schlug, wo ihn Eric Haschock im Kasten unterbringen konnte zum 2:0. Die Gäste versuchten den Anschluss zu erzielen, welches ihnen versagt blieb. Nach reichlich einer Stunde Spielzeit die Entscheidung in diesem Spiel. Mit einem Doppelpack in der 63. und 67.Spielminute bauten die Gastgeber ihre Führung mit dem 3:0 bzw. 4:0 aus. Ein Sonntagsschuss aus 35 Meter, von Marcel Stahn mit dem linken Fuß getreten, schlug unhaltbar in die Maschen zum 3:0. Und vier Minuten später verwandelt Routinier Maik Watzke eine Eingabe von der rechten Seite, die Marcel Stahn auslöste, die in den Fünfmeterraum flatterte und Watzke in diesen Ball reinrutschte, 4:0. Nach Vorlage vom erst gerade eingewechselten Kevin Burgmeier konnte Christopher Knoll später zum 5.0 verwandeln. Fünf Minuten vor Spielende gelang dem Aufsteiger Ergebniskosmetik. Nach einem Eckball der Gäste behinderten sich Watzke und Schlussmann Justin Lauck. Nutznießer dieser Szene war Tim Kubanke, der den Anschlusstreffer markierte, 5:1. Mit diesem Sieg schafft sich Sielow ein wenig Luft nach unten. Von Platz 12 auf Platz 10 vorgerückt. Der Aufsteiger in der Abstiegszone, von Platz 13 auf Platz 14 zurückgefallen.

Auch der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen ist ein Befreiungsschlag gelungen. Im Spiel gegen die SG Kausche gelang ihnen ein Sieg und sie gewannen damit drei ganz wichtige Punkte. Vom Anpfiff an bestimmten sie das Spielgeschehen. Wenn die Gäste eine Chance hatten, so, nach Aussage des Gastgebers, eine „Halbe“, mehr war nicht bei ihnen drin. Ein verheißungsvollen Start legte der Gastgeber hin. Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei Umdrehungen hinter sich gebracht, da lag der Ball schon im Netz der Gäste. Ein frühzeitiger Eckball war Auslöser dieser Führung. Dieser flog in den 16er, wo Marvin Pfeifer goldrichtig stand und abstaubte zum 1:0. Das 2.0 in der 18.Spielminmute entstand aus einem Freistoß aus dem Halbfeld heraus, der Ball kam zu Marko Gullasch, der diesen mit dem Kopf verwandelte. In der Folgezeit kamen die Gäste zu zwei, drei Konter, die aber alle sicher abgefangen wurden. Gleich nach dem Pausentee (51.) die Entscheidung in diesem Spiel. Kausche befand sich in der Vorwärtsbewegung, der Gastgeber kam an den Ball und setzte mit Marcus Krüger einen Konter, der von der rechten Außenbahn vorgetragen wurde. Christian Rinza kam an den Ball und zelebrierte das 3:0. Sein 13.Saisontor, Platz 2 im Ranking. Briesen verbleibt durch diesen Sieg auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 9. Kausche von Platz 6 auf Platz 7 zurückgerutscht.

Das Kellerderby in Klein Gaglow gewann der Gastgeber, die SG Blau-Weiß, gegen die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. Beide kannten ihre Ausgangsposition. Bei einem Gastgebersieg würden die einen mächtigen Sprung nach vorn machen. Bei einer erneuten Niederlage der Kolkwitzer verbleiben diese vorerst einmal weiter tief im Tabellenkeller. Vom Anpfiff an bestimmten die Gastgeber das Spiel und setzten schon nach zwölf Spielminuten die ersten Akzente mit dem 1:0. Ein herrlicher Pass kam zu Stephan Besenhard, der diesen unbedrängt zur Führung nutzen konnte zum 1:0. Kolkwitz spielte mit und hatte ein, zwei gute Möglichkeiten, die sie aber nicht nutzten. Mit dieser knappen Führung ging es in die Pause. Gleich nach der Pause (56.) drang Jassem Abbot in den 16er und wurde dabei zu Fall gebracht. Der Pfiff kam sofort. Angelo Weber verwandelte sicher diesen Strafstoß zum 2:0. Er war es dann auch, der drei Minuten später für die Entscheidung sorgte. Einen wunderbaren Pass aus 16 Meter nahm Angelo Weber auf und schoss den Ball in die kurze Ecke zum.3:0. Schon drei Minuten nach diesem Tor dann der Anschlusstreffer der Gäste. Der Ball kam in den Strafraum, der Kampf um den Ball setzte ein. Aus dem Gewühl heraus war es Daniel Klose, der das 3:1 macht. In der Folgezeit ließ das Spiel merklich nach. Beide Vereine kamen noch zu Möglichkeiten, die aber ausgelassen wurden. Mit diesen drei Punkten verlässt Klein Gaglow Platz 14 und rückt auf Platz 11 vor. Kolkwitz verbleibt auf einen Abstiegsplatz.

Der Meisterschaftsmitfavorit, die SG Groß Gaglow, musste in Saspow, beim SV Motor, gewinnen, um im Führungsquartett zu bleiben. So entwickelte sich in den ersten Minuten ein ausgeglichenes Spiel. Doch schon hier sah man die spielerischen Vorteile der Gäste. Ihre erste Chance hatten sie nach einem Freistoß in der 11.Spielminute, den Paul Reimer vor das Tor hob und Mathias Krüger nur den Pfosten traf. Ein Achtungszeichen, denn mit zunehmender Spielzeit wurden die Gäste immer stärker und Saspow befand sich nur mit Abwehraufgaben beschäftigt. Wieder war es ein Freistoß von Paul Reimer (13.) der für Gefahr sorgte. Das Bemühen der Gastgeber war erkennbar, doch die vielen Ballverluste, das ungenaue Zuspiel verhinderten maßgenaue Angriffe. In der 19.Spielminute fiel dann das Führungstor der Gäste. Ein Tor des Monats bei der ARD-Sportschau. Eine Vorlage von der linken Seite konnte Steven Mund am 16er mit einem Fallrückzieher erfolgreich abschließen, 0:1. Zehn Minuten später hadert Saspow mit dem Unparteiischen, der ihnen ihrerseits einen Foulelfmeter versagte. Man beruhigte sich aber schnell. Die Überlegenheit der Gäste wurde immer größer. Saspow hatte kaum Zeit zum Luft holen. Mit dem knappen Rückstand zur Pause konnten sie hoch zufrieden sein. Steven Mund machte gleich nach Beginn zur zweiten Spielhälfte da weiter, wo er aufhörte, denn innerhalb von fünf Spielminuten gelang ihm ein Doppelpack, wo er Tor zwei und drei erzielte. Erneut war es Paul Reimer, der mit seinem Zauberfüßchen die Vorlage für Tor zwei gab, die Steven Mund sicher verwandelte und er wenig später erneut zuschlug, als Saspow den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam. Zehn Minuten vor Ultimo erhöhte Anton Johann Stasch noch auf 4:0. Trotz des klaren Sieges ist Gaglow von Platz 3 auf Platz 4 zurückgefallen. Aufgrund der mehr geschossenen Toren von Lausitz Forst (42:16 / 33:7, Differenz beide Vereine 32 Tore). Saspow verbleibt auf Platz 8.

Die SG Blau Weiß Schorbus fuhr mit berechtigten Hoffnungen nach Krieschow. Nach der eignen verschuldeten Pokalniederlage zu Hause gegen die U23 vom VfB Krieschow, rechnete man sich Chancen aus auf einen Teilerfolg aus. Hinzu kam, dass man die Negativserie (acht Niederlagen in Folge) endlich unterbrechen wollte. So gab es ein Spiel mit gleichen Anteilen und Chancen bis zur 77.Spielminute. Aber der Reihe nach: Die Führung, gleich nach zwei Spielminuten von Christoph Pauling, konnten die Gäste in der 27.Spielminute durch Nico Bartelt ausgleichen, 1:1. Gleich nach der Pause überstürzten sich die Ereignisse. Tom Landmann gelang in der 55.Spielminute die erneute Führung zum 2:1, doch postwendend erreichten die Gäste den erneuten Ausgleich durch Jonas Jakubenko. Als Landmann in der 77. Spielminute der dritte Führungstreffer gelang, war der Spielnerv der Gäste gezogen. Die jugendliche Frische machte sich jetzt bei der U23 bemerkbar. Fast nach jedem Angriff baute der Gastgeber nun kontinuierlich die Führung weiter aus. So erhöhten Pauling, Kobelt und erneut Landmann auf 4:2, 5:2 und 6:2. (79, 83, 85.). Das 5:2 durch Danny Kobelt war sein 19.Saisontor und er belegt Platz 1 im Ranking. Krieschow bleibt weiterhin Spitzenreiter der Kreisoberliga. Schorbus driftet weiter, von Platz 10 auf Platz 12 zurück gefallen.

Joachim Rohde

Vorschau 13.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die vier an der Spitze der Tabelle stehenden Vereine, die U23 vom VfB Krieschow, der FSV Viktoria 1897 Cottbus, die SG Groß Gaglow und der SV Lausitz Forst, haben auch am 13.Spieltag lösbare Aufgaben zu bewältigen.

Im Tabellenkeller gibt es einige interessante Derbys.

Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow,spielt innerhalb von 14 Tagen erneut gegen Schorbus. Dieses Mal geht es um Punkte. Nach dem glücklichen Pokalsieg (1:2), der sogar in Unterzahl erreicht wurde, müssen sie heuer erneut gegen die Blau-Weißen Gäste antreten. Der Gäste sind stark angeschlagen und taumeln der Abstiegszone ungebremst entgegen. Sieben Niederlagen in Folge mussten sie hinnehmen, dabei ist die Pokalniederlage mit einberechnet. Sechs Punkte sind es nur noch bis zu einem Abstiegsplatz. Wenn nicht an diesem Wochenende der große „Knall“ von ihnen kommt, was man aber bei diesem Gegener kaum annehmen kann, geht Schorbus schweren Zeiten entgegen. Und der Gastgeber? Sie müssen eine bessere Leistung bieten als im Pokalspiel in Schorbus, sowie der ersten Halbzeit in der Vorwoche gegen Sielow. Hinzu kommt, dass sie ihre Spitzenposition gegenüber der Konkurrenz verteidigen wollen.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hat den gut gestarteten Aufsteiger SG Burg/Spreewald zu Gast. Ein echter Prüfstein für Viktoria. Auch sie stehen im Zugzwang. Einen Ausrutscher können sie sich nicht erlauben. Die Mitkonkurrenz wartet förmlich darauf. Die Spreewälder können unbeschwert aufspielen, befinden sie sich doch in der beruhigten Zone, sprich, weit weg von der Meisterschaft und weit weg vom Abstiegsgeschehen. Eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Die SG Groß Gaglow muss nach Saspow reisen, um hier ihre gute Ausgangsposition zu behaupten bzw. weiter auszubauen. Kann der Gastgeber wieder auf die erfahrenen Abwehrspieler wie Alexander Herzog, Toni Zerna und Christian Schütze zurückgreifen? Sie haben in der Vorwoche in Burg schmerzlich gefehlt. Nichts gegen die eingesetzten Jungspieler, doch zur Stabilität gehören erfahrene Strategen und gerade bei diesem Gegner ist es wichtig auf eine sichere Abwehr zu bauen. Bei einer weiteren Niederlage werden sie weiter in der Tabelle abtdriften. Aber auch die Gäste haben Schwachstellen. In Sielow konnte man dieses beobachten.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Ist der SV Lausitz Forst der lachende Vierte am Ende dieses Spieltages? Sie haben Heimvorteil im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die zurzeit eine bewegte Phase durchmachen. Siege, Unentschieden und Niederlagen, es ist alles dabei. Mit nur zwölf Punkten auf der Habenseite zählen sie mit zu den gefährdeten Vereinen. Denn nur sechs Punkte trennen sie von einem Abstiegsplatz. In der Vorsaison trennten sich beide Vereine an gleicher Stelle mit einem 2:2 Unentschieden. Können sie an diese Leistung anknüpfen? Der Gastgeber ist ebenfalls am Zugzwang.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und die SG Kausche streiten um die Punkte. In der Vorsaison gab es an gleicher Stelle ein 2:2 Unentschieden. Der Gastgeber läuft seinem vierten Saisonsieg hinterher. Die Gäste müssen sich gegenüber der Vorwoche gegen Drebkau erheblich steigern, wenn hier Punkte mit nach Hause genommen werden sollen. Der Heimvorteil sollte helfen, dass die drei Punkte in Briesen bleiben.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Der SV Einheit Drebkau hat den Tabellenletzten, den SV 1912 Guhrow, zu Gast. Zu unterschätzen sind die Gäste nicht, haben sie in den letzten Spielen nachweisen können, dass sie spielerisch mithalten können Mit dem Tore schießen ist es so eine Sache. Mit einem Sieg kann sich der Gastgeber im Mittelfeld festsetzen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Einheit Drebkau

Kellerderbyzeit: Zu zwei so genannte Sechs-Punkte-Spielen kommt es an diesem Wochenende in der Liga.

Die SG Sielow hat den Aufsteiger TSV Cottbus/Kiekebusch und der dritte Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, trifft auf den Kolkwitzer SV 1896 II. Alle vier Vereine kennen ihre prikäre Lage. Daher zählt nur ein Sieg. Die Spiele gegen die unmittelbare Konkurrenz müssen gewonnen werden, um sich Luft nach unten zu verschaffen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow und Erfolg für die SG Blau-Weiß Klein Gaglow.

Joachim Rohde

Rückblick 12.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Die U23 vom VfB Krieschow hat nach einem knappen Sieg gegen Sielow wieder die Tabellenspitze erobert.

Das Spiel Kolkwitz II gegen Lausitz Forst wurde abgesagt.

Das Führungsquartett ist weiter zusammengerückt. Nur noch zwei Punkte beträgt der Vorsprung des Spitzenreiters der Liga, Krieschow U23, zu Platz 3 und 4, zu Groß Gaglow und Lausitz Forst.

Die beiden anderen Meisterschaftsmitfavoriten, Viktoria Cottbus und die SG Groß Gaglow, gewannen beide souverän ihre jeweiligen Spiele gegen Guhrow und TSV Cottbus/Kiekebusch.

Die SG Sielow erreichte zu mindestens in Halbzeit eins Gleichwertigkeit beim Titelanwärter, der U23 vom VfB Krieschow.

Im Verfolgerduell gewann die SG Burg recht glücklich gegen den SV Motor Cottbus-Saspow.

Die Überraschung gab es in Schorbus. Der in Abstiegsnöten befindliche SG Blau-Weiß Klein Gaglow gewann bei Blau-Weiß Schorbus überraschend alle drei Punkte. Zu den Spielen:

In Drebkau kam es zum hochbrisanten und prestigeträchtigen Duell zwischen der SG Kausche und dem SV Einheit Drebkau. Die 148 Zuschauer wurden aber am Ende mächtig enttäuscht. Aus dem erwarteten Fight wurde nichts. Ein Spielkonzept war von beiden Seiten nicht zu erkennen, Geschweige von rassigen Zweikämpfen oder spannenden Laufduellen. Einige Standartsituationen (Freistösse, Eckbälle) sorgten für kurzzeitige Gefahr. Sololeistungen waren ebenfalls Mangelware. Mit langen Bällen wurde versucht, das Mittelfeld zu überbrücken, doch dann verzettelte man sich oder die gegnerische Abwehr klärte diesen Versuch. Das war der Gesamteindruck. Natürlich versuchte man zu spielen. In der ersten halben Stunde waren die Gäste optisch überlegen und hatten einige Möglichkeiten. So in der 20.Spielminute, als Gard Wesser einen Freistoß aus halblinker Position schoss, ca. zwanzig Meter vor dem Tor, und Schlussmann Marcel Klauck den Ball nur prallen lassen konnte, aber kein anderer Spieler da war, der diese Situation nutzen konnte. Im direkten Gegenzug scheiterte Marcel Kujath an Andre Branig im Tor der Gäste. In der 25.Spielminute waren es Chris Portmann und Christian Friedrich im Verbund, scheiterten aber erneut an Branig. In der 40.Spielminute große Aufregung, denn nach einem unverhofften Lattenknaller von Friedrich getreten, hätte die Führung sein können. Das war der einzige Höhepunkt in der ersten Spielhälfte. Gleich nach der Pause drängte Kausche auf den Führungstreffer. Freistöße von Friedrich, Portmann (46, 48.) sorgten für Gefahr im 16er der Gäste, doch Andre Branig machte alle diese Möglichkeiten zu Nichte. Fast im Gegenzug waren es die Gäste, die in der 51., 55. und 57.Spielminute durch Tobias Just und Julian Noel sich Chancen erarbeiteten um ihrerseits in Führung zu gehen. Oder Robby Seidler, der mit einem Solo versuchte, eine Chance herauszuspielen. Das waren dann auch die „Aufreger“!. Ansonsten plätscherte das Spiel weiter so vor sich hin. Am Ende eine gerechte Punkteteilung, denn ein Sieg hatte keiner der beiden Vereine verdient gehabt. Durch dieses Unentschieden liegt Kausche nun auf Platz 6, Drebkau auf Platz 7.

Die SG Groß Gaglow kam zum erwarteten klaren Sieg gegen den Aufsteiger, der Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch. Vom Anfang an bestimmte der Meisterschaftsmitfavorit das Spielgeschehen. Bereits in der 4.Spielminute zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Spielführer Philip Jugert wurde im 16er zu Fall gebracht und Dennis Hauska verwandlte den Elfer. Dies führte zur weiteren Verunsicherung bei den Gästen. Denn schon in der 23.Spielminute erhöhte Groß Gaglow durch Paul Reimer auf 2:0, als er eine Eingabe von der rechten Seite nutzen konnte und die Führung weiter aus. In der Folgezeit wurden weitere Chancen vergeben, um das Ergebnis weiter auszubauen. Als Gleich nach der Pause Spielführer Jugert auf 3:0 erhöhen konnte, war es um die Gäste geschehen. Jugert wurde der Ball hervorragend durchgesteckt, wodurch er in eine hervorragende Position gebracht wurde und er diese auch nutzte. Manuel Böckle verwandelte in der 75.Spielminute eine erneute Eingabe zum 4.0.. Die Gäste kamen zu dieser Zeit zu einer Möglichkeit, die sie aber liegen ließen. Gaglow bleibt weiterhin in der Spitzengruppe, die um die Meisterschaft spielen, Platz 4. Der Aufsteiger verbleibt im Tabellenkeller, Platz 13.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hatte Probleme mit der ihr aufgebürdeten Favoritenrolle im Spiel gegen den Tabellenletzten, dem SV 1912 Guhrow. Es kam von ihnen zu keinem ordentlichen aufgezogenem Spiel, so dass die Gäste ihrerseits zu zwei, drei Möglichkeiten kamen. Als sich alle mit den torlosen Unentschieden zur Pause abfinden wollten, gelang Jiri Rejthar die Führung, als er aus dem Mittelfeld heraus gut angespielt wurde und zum 1:0 traf. Bei den Gästen hatte Spielführer Clemens Becker mehrmals die Möglichkeit einzunetzen, doch es sollte nicht sein. Nach knapp einer Stunde Spielzeit (59.) gelang Jens Abbenhaus das beruhigende 2:0. Als schon wenig später Maximilian Melcher das 3:0 gelang, waren an diesem Tage die Messen gesungen. Niklas Kiesow kam dann noch zum 4:0, seinem 9.Saisontor. Viktoria nun auf Platz 2. Guhrow bleibt weiterhin Tabellenletzter.

Die SG Blau-Weiß Schorbus ist weiterhin im Sturzflug. Nun schon die 7.Niederlage in Folge, wenn die Niederlage im Pokal gegen Krieschow mit eingerechnet wird. In einem sehr schwachen Spiel setzten sich am Ende die Gäste unerwartet durch. Der Gastgeber haderte mit dem Unparteiischen, als er ihnen in der 8.Spielminute die klare 1:0 Führung versagte. Diese Nichtanerkennung saß noch lange danach tief im Inneren und lähmte ihr Spiel. Ein Pass von halbrechter Position in der 25. Spielminute führte zur 0:1 Führung des Aufsteigers. Der Ball kam zu Jasem Abbod der trocken, aus dem Fußgelenk heraus, aus elf Meter einschoss. Er war es auch, der nach reichlich einer Stunde Spielzeit (67.) für das 0:2 sorgte, als er herrlich frei gespielt wurde und einnetzte. Schon fünf Minuten später die Entscheidung in diesem Spiel. Ein langer Ball wurde auf Spielführer Angelo Weber gespielt, der nicht lange fackelte und verwandelte zum 0:3. In der Folgezeit war kein Bemühen beim Gastgeber erkennbar, das Ergebnis noch zu verändern. Am Ende gewannen die Gäste drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Klein Gaglow weiterhin auf Platz 14. Die Negativserie vom Gastgeber hält weiterhin an. Schorbus nun auf Platz 10, sechs Punkte vor den Abstiegsplätzen entfernt.

Die SG Sielow verkaufte sich in Krieschow sehr gut und hielt das Spiel lange offen. Sie hatten in der ersten Spielhälfte die besseren Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. So zB kurz vor der Pause, als der Pfosten des Krieschower Tores die Führung verhinderte. Durch diesen Pfostenschuss aufgeweckt, kam eine ganz andere U23 zu zweiten Spielhälfte heraus. Eine feine Sololeistung von Florian Schmidt brachte in der 54.Spielminute die Führung. Aus 22 Meter schoss er den Ball auf das gegnerische Tor. Der Ball wurde unterwegs noch abgefälscht, so dass er unhaltbar für den Gästekeeper Justrin Klauck in die Maschen flog, 1:0. Schon in der Folgezeit die Vorentscheidung in diesem Spiel. Sielow drängte auf den Augleich nach dem Rückstand. In dieser Phase führte ein Konter über die rechte Seite zum 2:0. Routinier Tim Richter erzielte dieses Tor. Diesen Vorsprung verteidigte die U23 sicher bis zum Schlusspfiff. Krieschow nun wieder an der Spitze an der Tabelle. Sielow weiterhin in der Gefahrenzone, Platz 12.

In einem nicht berauschendem Verfolgerduell, mit vielen technischen Fehlern behaftet, gab es ein Spiel zwischen dem Aufsteiger SG Burg/Spreewald und dem SV Motor Cottbus-Saspow. Die Gäste mussten einige wichtige Spieler ersetzen. So fehlten, Kevin Hauf, Alexander Herzog, Toni Zerna, Christian Schütze und Schlussmann Hannusch. Diese Aktivposten waren schwer zu ersetzen. Trotzdem erzwangen sie ein ausgeglichenes Spiel. Beide Vereine hatten je eine Riesenchance, die die Führung hätte bringen können. So in der 8.Spielminute, als ein Freistoß von Marvin Riedel Sanny Haupt mit dem Kopf an die Latte setzte. Das Gleiche auf der Gegenseite in der 32.Spielminute, als ein Freistoß von Alexander Golnick ebenfalls an die Latte knallte. Reich war noch mit der Hand am Ball und es gab Ecke, die aber nichts einbrachte. Im zweiten Durchgang die gleiche Spielsituation. Beide Vereine versuchten es, ihre wenigen Chancen zu nutzen. In der 63.Spielminute der Rückstand für die Gäste. Eine Ecke wurde sicher abgefangen, der Ball kam auf die rechte Seite, wo Matthes Hausten mutterseelenallein und unbedrängt den Ball annehmen konnte und einige Meter Richtung Tor lief. Sein nicht allzu scharf geschossener Ball konnte nicht aus der Gefahrenzone heraus bugsiert werden und in diesem Durcheinander schlug Ersatzkeeper Reich den Ball allein über die Linie, Eigentor 1:0. Ein unnötiges Tor. Unorganisiert irrte man im fünf Meter Raum herum ohne den Ball zum fassen zu bekommen. Danach fehlten Ideen den Ausgleich noch zu erzielen. Eine vermeidbare Niederlage. Denn dieses Spiel hatte keinen Gewinner verdient. Burg nun von Platz 6 auf Platz 5 vorgerückt. Saspow von Platz 5 auf Platz 8 zurückgefallen.

Das Spiel Kolkwitz II – Lausitz Forst wurde abgesetzt.

Joachim Rohde

Vorschau 12.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Nach dem Pokalspieltag und einigen Nachholspielen der Kreisoberliga geht es nun in der Fußballkreismeisterschaft weiter. Der 12.Spieltag steht auf dem Programm, welcher reduziert ist, da das Spiel zwischen den beiden Spielgemeinschaften Dissenchen/Haasow und Briesen/Dissen bereits vorgezogen wurde (1:3).

Für drei der vier Meisterschaftsmitfavoriten gibt es lösbare Aufgaben.

Zum Auftakt dieses Spieltages muss der Spitzenreiter der Liga, der SV Lausitz Forst, zur stark abstiegsbedrohten Reserve vom Kolkwitzer SV 1896. Die Neißestädter sind der klare Favorit in diesem Spiel und werden sich auch nicht überraschen lassen. Zumal die Konkurrenz nicht schläft, heißt: alle warten auf einen „Ausrutscher“ des Führenden. Der Gastgeber, wenn er aus dem Tabellenkeller kommen will, muss für eine Überraschung sorgen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die U23 vom VfB Krieschow erwartet einen Traditionsverein, die SG Sielow. Das Unentschieden gegen Groß Gaglow motiviert die Schwarz-Gelben, um auch in diesem Spiel zu punkten. Der Gastgeber muss sich gegenüber dem Pokalspiel in der Vorwoche in Schorbus mächtig steigern, wenn die drei Punkte in Krieschow verbleiben sollen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hat das Schlusslicht der Tabelle, den SV 1912 Guhrow, zu Gast. In der Vorsaison gewann der Gastgeber an gleicher Stelle sehr souverän. Auch heuer erwartet man einen klaren Sieg des Gastgebers. Etwas anderes darf es gar nicht geben, will man weiterhin die Meisterschaft mitbestimmen. Können die Gäste eine Überraschung landen?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Die SG Groß Gaglow hat den in Abstiegsnöten befindlichen Aufsteiger, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch, zu Gast. Auch die Gäste stehen im Zugzwang zu punkten. Bei einer weiteren Niederlage verbleiben sie im Tabellenkeller. Ähnliches gilt für den Gastgeber, der die drei Punkte ebenfalls benötig, um im Kampf um die Meisterschaft weiter dabei zu bleiben.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Zum Verfolgerduell kommt es in Burg/Spreewald. Mit dem souveränen Aufsteiger, der heimischen Sportgemeinschaft und dem SV Motor-Cottbus-Saspow. Eine reizvolle Begegnung. Die Spreewälder sind in der Kreisoberliga angekommen und die Gäste erleben zurzeit eine „Wiedergeburt“, das heißt, durch die beiden Rückkehrer Herzog und Hauf hat sich das Spielniveau der Gäste erheblich verbessert. Die derzeitige Platzierung in der aktuellen Tabelle ist Beweis dafür. Ein Spiel auf Augenhöhe. Der Heimvorteil kann für den Ausgang des Spieles entscheidend sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Zum klassischen Amtsderby kommt es in Kausche. Die heimische Sportgemeinschaft hat den SV Einheit Drebkau zu Gast. Diese Derbys haben eigene Gesetze. Beide Vereine sind in der Tabelle nur von einem Punkt getrennt. In der Vorsaison entführten die Gäste an gleicher Stelle alle drei Punkte nach einem überzeugenden Sieg. Der Gastgeber will sich revanchieren. Aus den letzten drei Spielen sind sie fast identisch herausgekommen. Drebkau hat sieben von neun Punkten erreicht und der Gastgeber sechs von neun Punkten. Der Heimvorteil sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zum Nachbarschaftsduell kommt es in Schorbus. Die heimische Blau-Weiß-Elf hat den in Abstiegsnöten befindlichen Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, zu Gast. Auch in dieser Begegnung steckt viel Brisanz. Beide benötigen die drei Punkte. Der Gastgeber braucht sie, um sich im Mittelfeld festzusetzen. Wenn cleverer gespielt, wird als in der Vorwoche im Pokal gegen Krieschow, dann ist das möglich. Die Gäste benötigen den Erfolg, um den Abstand zum Mittelfeld nicht noch weiter anwachsen zulassen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus

Joachim Rohde

Rückblick Viertelfinale Kreispokal im FK Niederlausitz und Spiele der Kreisoberliga

Hallo Fußballfreunde!

Spannende Viertelfinalspiele gab es im INTERSPORT-Fußballkreispokal des Fussballkreises Niederlausitz.

Am Ende setzen sich die Favoriten durch. Dabei gab es ein Pokalkrimi in Branitz. Der SV Eiche verliert erst im Elfmeterschießen gegen den Landesklassisten SC Spremberg 1896.

Der Kolkwitzer SV 1896 verliert im Landesklasseduell gegen den Pokalsieger von 2018, den SV Döbern, recht eindeutig.

Der amtierende Kreismeister und Pokalverteidiger, der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II, gewinnt in Groß Gaglow erst in der Nachspielzeit.

Und im direkten Kreisoberligaduell in Schorbus drehen die Gäste aus Krieschow das Spiel, die ab der 78.Spielminute in Unterzahl das Spiel fortsetzen mussten, ebenfalls in den Schlussminuten.

Damit haben drei Vertreter der Landesklasse (!!) und nur ein Vertreter der Kreisoberliga das Halbfinale im Fußballkreispokal erreicht. Zu den Pokalspielen:

Zwei Blitztore überraschten in Kolkwitz den Gastgeber im Viertelfinalspiel mit dem SV Döbern, welches damit schon eine Vorentscheidung war. Aber der Reihe nach: Der Zeiger der Uhr hatte gerade einmal drei Umdrehungen hinter sich gebracht, als der Gastgeber schon mit 0:2 fast aussichtslos im Rückstand lag. Schnell wurde der Ball auf die halbrechte Seite geschlagen, zu Johann Mrosk, der noch einige Schritte lief, entschlossen abdrückte und der Ball flog in die äußerste rechte Ecke zum 0:1. Gleich nach dem darauf folgenden Anstoß eroberten sich die Gäste den Ball wieder, steckten diesen durch die Mitte, wo ihn Eddie Grabowski annahm, zwei Abwehrspieler mit einer Körpertäuschung narrte, den herausstürzenden Kolkwitzer Keeper Manuel Büttner ausspielte und den Ball dann in das leere Tor schoss zum 0:2. Ein böses Erwachen beim KSV. Damit hatten sie nicht gerechnet. Das brachte ihre gesamte Spielphilosophie durcheinander. Ihr erster Angriff folgte in der 5.Spielminute, als Benjamin Goertz und Tobias Jäkel im Verbund versuchten das gegnerische Tor zu treffen. In dieser Anfangsphase des Spieles waren es die Gäste, die die bessere technische Klinge schlugen. In der 23. und 25.Spielminute hatte Spielertrainer Eric Schiffel zwei gute Möglichkeiten das Ergebnis weiter auszubauen. Bis zu seiner Auswechslung in der 84.Spielminute war er der Ideengeber für das Spiel seiner Mannschaft. In der Folgezeit vergaben Spielführer Willi Mrosk und Dennis Augsburg, um das Ergebnis weiter auszubauen. Dann der 1:2 Anschlusstreffer. Hier war die Gästeabwehr einmal nicht im Bilde, da gelang Tobias Jäkel nach Vorlage von Hannes Jurischka der Anschluss. Wer nun annahm, dass die Gastgeber mit mehr Elan aus den Kabinen käme, der irrte, denn die Gäste entfachten erneut ein Feuerwerk und schon in der 51.Spielminute erhöhten sie auf 1:3. Ein umstrittenes Tor. Hatte der Kolkwitzer Keeper Büttner schon den Ball in der Hand oder hatte er ihn fallen lassen? Augsburg war zur Stelle, schnippelte sich den Ball vor die Füße und schoss in das leere Tor, 1:3 Der Chronist konnte die Szene nicht zu Hundertprozent sehen. Die Gäste hatten wieder den alten Torabstand hergestellt. Nach gut einer Stunde Spielzeit (63.) hatte der Gastgeber durch Steven Specht die Chance zum 2:3, doch er vergab diese gute Möglichkeit. In der 75.Spielmiute konnte der Keeper des Gastgebers mit einer Parade gerade noch so das 1:4 verhindern, als er den Ball zur Ecke abwehren konnte. Den anschließenden Eckball konnte erneut Augsburg verwandeln und damit auf 1:4 erhöhen. Damit waren die Messen gesungen. Der SV Döbern zieht verdient in das Halbfinale ein.

Die SG Groß Gaglow kann gegen die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz einfach nicht gewinnen. In allen bisherigen ausgetragenen Spielen fiel die knappe Entscheidung immer erst in den Schlussminuten, so auch heuer. Vom Anpfiff an bestimmte der Pokalverteidiger das Spiel. Der Gastgeber kam im ersten Spielabschnitt zu ein, zwei Möglichkeiten, die aber vergeben wurden. Die Gäste konnten in dieser Phase einen Strafstoß nicht verwandeln und vergaben somit leichtfertig die mögliche Führung. Die fiel dann in der 25.Spielminute nach einer Sololeistung. Routinier Martin Handreg verwandelte aus halblinker Position einen „Freistoßhammer“ aus 16 Meter unhaltbar zur 0:1 Führung. Im zweiten Spielabschnitt spielte der Gastgeber ordentlich mit. Sie drängten auf den Ausgleich, der auch in der ersten Minute der Nachspielzeit fiel. Nach einem Eckball kam Manuel Böckle an den Ball und netzte zum 1:1 Ausgleich ein. Alles hoffte auf die Verlängerung. Doch die kam nicht. Praktisch mit der letzten Aktion (90+3) kamen die Gäste noch zum Siegtreffer. Nach einem Ausrutscher bekam die Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Der erst in der 80.Spielminute eingewechselte Richard Walther kam an den Ball und drückte diesen über die Linie zum 1:2. Der Pokalverteidiger kommt seinem Ziel der Titelverteidigung immer näher.

In Branitz gab es einen echten Pokalkrimi und fast eine Sensation. Der Favorit in diesem Spiel war zweifellos der Tabellenfünfte der Landesklasse Süd, der SC Spremberg 1896. Es wurde wieder einmal bestätigt, der Pokal hat eigene „Gesetze“. Vom Spielverlauf her gab es ein Spiel auf Augenhöhe, mit leichten Vorteilen für die Gäste, die sich auch im Verlauf der ersten Spielhälfte zwei, drei sehr gute Möglichkeiten erarbeiteten, aber immer wieder an einen hervorragenden Jakob Zylla im Tor der Branitzer scheiterte. Er war das „Bollwerk“ seiner Mannschaft, denn auch im weiteren Verlauf des Spieles hielt er seine Mannschaft im Rennen. So ging es torlos in die Pause. In der 50.Spielminute ging der Underdog nicht unverdient in Führung. Durch ein Superpass aus dem Mittelfeld heraus kam der Ball zu Marcel Basto, der noch einige Schritte lief, aus etwa zwanzig Meter vor dem Tor abdrückte und der Ball lag im Netz der Gäste, 0:1. Die Zeit sprach gegen den SC Spremberg, der nun alles versuchte, eine Pokalblamage zu verhindern. In der 81.Spielminute gelang ihnen doch noch der 1:1 Ausgleich. Ein „Sonntagsschuss“ von Rico Hermann.Aus 25 Meter nahm er den Ball volley aus der Luft und jagte den Ball in die Maschen. In der Verlängerung tat sich bis zur 119.Spielminute nicht viel. Doch dann wurde noch eine Riesenmöglichkeit zum Siegtreffer für den Gastgeber vergeben. So ging es dann zur Entscheidung vom Punkt. Branitz musste zuerst antreten. Jede Führung wurde von den Gästen ausgeglichen. Beim Stande von 4:4 scheiterte Spielführer Christian Schultka an Gästekeeper Christian Rihm, der schon den ersten Elfmeter für den SC verwandelte und der diesen Schuss parieren konnte. Am Ende ein glücklicher Sieg der Gäste. Dem Gastgeber muss man Respekt zollen für diese gute Pokalleistung.

Im reinen Kreisoberligaduell standen sich in Schorbus der heimische Sportverein Blau-Weiß und der Meisterschaftsmitfavorit, die U23 vom VfB Krieschow, gegenüber. In der Anfangsphase des Spieles war es ein ausgeglichenes Spiel. Die erste gute Möglichkeit hatte der Gastgeber schon nach vier Spielminuten, als Niklas Rädel Gäste Schlussmann Paul Weidemann zur Parade zwang. Doch schon drei Minuten später hatten die Gäste durch Christoph Paulig, nach einem Freistoß, die Chance zur Führung, doch der Ball fiel auf das Netz. Schorbus erarbeitete sich weitere Möglichkeiten, so in der 10.Spielminute, als Maximilian Hußner und Christian Tischer im Verbund scheiterten und im Nachsetzen der mit aufgerückte Falk Flemming mit dem Kopf das Tor knapp verfehlte. Mit zunehmender Spielzeit kam die U23 immer besser in die „Gänge“. Ein Freistoß von Florian Schmidt konnte Ersatzkeeper Ghaith Naghmouchi, der das erste Mal im Tor und sonst Feldspieler ist, der diesen Ball unschädlich machte. Nun spielten die Gäste, bestimmten das Spielgeschehen und erarbeiten sich einige Chancen. In dieser Druckphase der Gäste fiel das 1:0 für den Gastgeber. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit konnte Christian Tischer, nach Vorlage von Marcel Kuba, die Führung erzielen. Gleich nach der Pause drehte Schorbus auf wie die Feuerwehr. Marcel Kuba konnte ein Solo nicht erfolgreich abschließen (49.), und Neuzugang Robin Domhardt, der an diesem Tage sehr blass blieb, den Ball am langen Pfosten ins Aus schoss. Danach noch einmal Domhardt mit Christian Tischer im Verbund. Allmählich befreiten sich die Gäste von diesem Anfangsdruck der zweiten Spielhälfte. In der Folgezeit drängten die Gäste auf den Ausgleich, der auch in der 67.Spielminute, nach einem Eckball, gelang. Mit dem Kopf verlängerte Chris Hnyk den Ball zum 1:1. In der 78.Speilminute reduzierte sich die Gäste durch eine Ampelkarte. Der erst in der 63.Spielminute eingewechselte Danny Kobelt musste nach wiederholtem Foulspiel vom Platz, nachdem er gleich in der 65.Minute schon Gelb sah. Diesen so genannten „Vorteil“ verstand es der Gastgeber nicht zu nutzen. Dafür die Gäste. Nun in Unterzahl spielend kamen sie kurz vor Ultimo (89.) zum 1:2. Einen Konter über die rechte Seite schloss Routinier Alexander Grunewald erfolgreich ab. In der Nachspielzeit dann noch das 1:3 durch Florian Schmidt. Am Ende ein nicht unverdienter Erfolg für die U23. Der Gastgeber muss sich Fragen lassen, war das nötig, diesen knappen Vorsprung noch aus der Hand zugeben?

Spielberichte zur laufenden Fußballkreismeisterschaft der Kreisoberliga.

Die derzeitige Tabelle der Kreisoberliga ist zurzeit etwas ungeordnet. Das kommt daher, dass Spiele der Kreisoberliga verlegt wurden bzw. abgesagt werden mussten oder es wurden nun schon zwei Spiele vom 15.Spieltag vorgezogen.

Daher kam es an diesen punktspielfreien Wochenende zu Nachholspielen.

So fand das Spiel vom 4.Spieltag Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und der SG Kausche statt. Beide Vereine trennten vier Punkte in der Tabelle voneinander und die letzten Ergebnisse beider Vereine waren geradeso befriedigend. Daher war dieses Spiel nicht nur eine Bestandaufnahme die aufgebessert werden sollte. So bestimmten vom Anpfiff an die Gäste das Spielgeschehen und erarbeiten sich eine Vielzahl von Chancen, die alle leichtfertig vergeben wurden. So vergaben Tom Hoffman zweimal, Thomas Feinbube, Marcel Hinz und Fabian Triebeneck ihre Chancen, die das Spiel weitaus früher hätten entscheiden müssen. Der Gastgeber hatte in der 53.Spielminute mit einem Distanzschuss die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch Ralph Harnath im Tor der Gäste klärte mit einer Glanzparade. Als sich alle mit dem Unentschieden abfinden wollten, gelang nach einer scharfen Eingabe von Marcel Hinz Fabian Triebeneck das 0:1. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Gäste, aufgrund der vorhandenen Chancen. Kausche nun auf Platz 7. Die Spielgemeinschaft auf Platz 11.

Ein weiteres Nachholspiel vom 7.Spieltag fand in Drebkau statt. Die heimische Einheit-Elf hatte den Aufsteiger, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow, zu Gast, die mitten drin im Abstiegsgeschehen stecken. Die Gäste mussten punkten, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Doch genau 34 Spielminuten konnten sie ihren Kasten sauber halten, dann gelang Sebastian Noel, nach Vorlage von Manuel Rehn, der 1:0 Führungstreffer. In einem äußerst schwachen Kreisoberligaspiel tat sich der Gastgeber in der Folgezeit recht schwer. Die Gäste spielten mit, ohne dabei eine zwingende Chance herauszuarbeiten. In den Schlussminuten (86. – 90.) explodierte der Gastgeber förmlich. Innerhalb von vier Minuten gelang ihnen ein Dreierpack. Das 2:0 gelang Matthias Branig, nach einer erneuten Vorlage von Manuel Rehn, der anschließend selbst das 3:0 markierte. In der Schlussminute fabrizieren die Gäste ein Eigentor. Eine Flanke konnte Sebastian Schulze nur in das eigene Tor bugsieren. Auch Drebkau gewinnt nicht unverdient, aber vielleicht in der Höhe etwas zu hoch. Der SV Einheit Drebkau liegt nun auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 8. Klein Gaglow weiterhin auf Platz 14.

Nun gab es schon das zweite Spiel vom 15.Spieltag, welches vorgezogen wurde. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und der Aufsteiger aus Burg trafen aufeinander. Beide Vereine waren gleichstark im Angriff. Beide haben bis jetzt 26 Tore erzielen können. In der Abwehr sind die Spreewälder etwas besser, 17:33. Vom Beginn an waren die Gäste optisch überlegen. Der Gastgeber spielte aus einer dichten Abwehr hinaus, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Daher kam ihre Führung in der 25.Spielminute doch etwas überraschend. Eine Vorlage konnte Tobias Kaiser zum 1:0 verwandeln. Kurz danach verhinderte die Unterkante der Torlatte der Gäste das 2:0. In der Folgezeit spielten nur noch die Spreewälder. Aber geschickt ließen die Gastgeber die Burger kommen und klärten dann zur rechten Zeit. Drei Minuten vor Ultimo belohnten sich die Gäste mit dem 1:1 Ausgleich. Paul Schötzigk war der Schütze dieses Tores. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Burg auf Platz 6. Die Spielgemeinschaft von Platz 10 auf den 11.Platz zurückgefallen.

Von Kolkwitz nach Glinzig wurde das Spiel Kolkwitzer SV 1896 II und der SG Sielow verlegt. Dieses Spiel wurde vom 16.Spieltag vorgezogen. Die SG Sielow war die spielbestimmende Mannschaft und ging auch nicht unverdient bereits nach 18 Spielminuten durch Michael Krautzig in Führung. Doch in der Folgezeit fehlten die genauen Pässe oder ein gekonntes Konterspiel. So kam der Gastgeber gleich nach der Pause (48.) zum nicht unverdienten 1:1 Ausgleich durch Martin Hahn. In der 54.Spielminute gelang ein Angriff über die rechte Seite, wo der Ball weit auf den langen Pfosten geschlagen wurde. Ben Younes gelang dabei die erneute und wichtige 1:2 Führung. Dieses Ergebnis brachten sie in der Folgezeit gekonnt über die Zeit. Drei ganz wichtige Punkte wurden eingefahren. Sielow hat sich um einen Platz verbessert. Vom 13.Platz auf den 12.Platz vorgerückt. Kolkwitz II weiterhin auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Joachim Rohde

Vorschau Viertelfinale Kreispokal im FK Niederlausitz und Termine

Hallo Fußballfreunde

Dieses Wochenende, 16. und 17.11.2019, gehört dem Fußball-Kreispokal Hinzu kommen noch zwei Nachholspiele vom 4. und 7.Spieltag, sowie zwei vorgezogene Spiele vom 15. und 16.Spieltag. Zur Vorschau:

Das Viertelfinale des INTERSPORT-Kreispokals steht auf dem Spielprogramm. Vier Vereine aus der Landesklasse, drei Vereine aus der Kreisoberliga und der SV Eiche Branitz aus der Kreisliga haben sich dafür qualifiziert.

Der Underdog dieser acht Viertelfinalisten ist zweifellos der SV Eiche Branitz, der zurzeit in der Kreisliga des Fußballkreises Platz 5 belegt und fünf Punkte hinter dem zurzeit führenden SV Adler Klinge liegt. Mit dem SC Spremberg 1896 kommt der Fünfte der Landesklasse Staffel Süd nach Branitz, der vom Klassenunterschied her der Favorit ist. Doch die Gäste müssen sich in acht nehmen, sind die Branitzer doch in diesem Pokaljahr sehr erfolgreich gestartet. Unter anderem mussten zwei Vertreter der Kreisoberliga, die SG Blau-Weiß Klein Gaglow und die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, hier in der Pücklerstraße den Pokal-KO hinnehmen. Wille kann daher Berge versetzen. Die Gäste haben die ersten beiden Hürden nur leicht übersprungen. Im Duell gegen die SG Eintracht Peitz im Achtelfinale konnten sie geradeso einen glücklichen 1:0 Erfolg feiern. Schon hundert Mal geschrieben, der Pokal hat eigene Gesetze. Lassen wir und überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberg 1896.

Zum reinen Kreisoberligaduell kommt es in Schorbus. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß muss sich mit dem Meisterschaftsmitfavoriten, der U23 vom VfB Krieschow, auseinander setzen. Im Auftaktspiel zur Meisterschaftssaison 2019/2020 trennten sich beide Vereine an gleicher Stelle 1:1 unentschieden. Beide Vereine befinden sich nicht in bester Verfassung. Der Gastgeber musste am 11.Spieltag der Kreisoberliga die fünfte Niederlage in Folge hinnehmen. Die Gäste, Mitfavorit der Meisterschaft und mit dem Bonus behaftet Spiele zu gewinnen, hätten eigentlich vom spielerischen her anders auftreten können oder müssen. Kann der Gastgeber die Überraschung landen?
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zu einem hochbrisanten Spiel kommt es in Groß Gaglow. Die heimische Sportgemeinschaft, ebenfalls Mitfavorit der Kreismeisterschaft und zurzeit auf Platz 4 in der Tabelle liegend, hat den amtierenden Kreismeister und Pokalverteidiger, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast. Eine Herkulesaufgabe für den Vertreter der Kreisoberliga. In diesem Spiel treffen die besten Abwehrreihen ihrer Ligen aufeinander. Die Gäste sind nach elf Spielen mit nur drei Gegentoren belastet (!) und der Gastgeber nach der gleichen Anzahl an Spielen mit nur sieben Gegentoren. Im Sturmvergleich haben die Gäste klar die Nase mit 34:3 im Vergleich zu 25:7 vorn. Nach dieser Konstellation wird es sehr schwer für den Gastgeber werden. Kann er erfolgreich entgegenhalten?
Mein Tipp: Erfolg für die Reserve vom SV Wacker 9 Cottbus-Ströbitz.

Zum reinen Landesklassen-Vergleich kommt es in Kolkwitz. Zwei Spitzenteams dieser Liga treffen aufeinander. Die heimischen 1896er, zur Zeit auf Platz zwei in der Tabelle liegend, treffen auf den Pokalsieger von 2018, auf den SV Döbern, der zur Zeit Platz drei belegt. Im direkten Vergleich am 4.Spieltag gewann Kolkwitz in Döbern mit 2:1. Auch der Punktabstand zwischen diesen beiden Vereinen beträgt schon satte neun Punkte. Der Gastgeber wird den Heimvorteil nutzen wollen und in die nächste Runde einziehen wollen.
Mein Tipp: Erfolg für den Kolkwitzer SV 1896.

Hier die Pokalansetzungen und weitere Termine:

Am Samstag, 16.11.19, um 13.00 Uhr
Kolkwitzer SV 1896 – SV Döbern
SG Groß Gaglow – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II

Am Sonntag, 17.11.19, um 13.00 Uhr
SV Eiche Branitz – SC Spremberg 1896
SG Blau-Weiß Schorbus – U23 VfB Krieschow

Nachholspiel vom 4. Spieltag:
Am Sonntag, 17.11.2019, um 13.30Uhr
SpG Dissenchen/Haasow – SG Kausche

Nachholspiel vom 7. Spieltag:
Am Samstag, 16.11.2019 um 13.30 Uhr
SV Einheit Drebkau – SG Blau-Weiß Klein Gaglow

vorgezogenes Spiel vom 15. Spieltag:
Am Sonntag, 17.11.2019, um 13.30 Uhr
SpG Briesen/Dissen – SG Burg/Spreewald

vorgezogenes Spiel vom 16.Spieltag:
Am Samstag 16.11.2019, um 11.00 Uhr
Kolkwitzer SV 1896 II – SG Sielow

Joachim Rohde

Rückblick 11.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2019/2020

Hallo Fußballfreunde!

Vom Führungsquartett verlor die SG Groß Gaglow zwei wertvolle Punkte im Kampf um die Meisterschaft beim mühsamen 1:1 Unentschieden in Sielow.

Die restlichen drei Mitbewerber gewannen ihre Spiele.

In einem torreichen Spiel besiegte Viktoria Cottbus die SG Kausche, die U23 vom VfB Krieschow mühte sich zum knappen Sieg beim Aufsteiger Klein Gaglow und der SV Lausitz Forst stellte erst im Schlussdrittel des Spieles den Sieg gegen Blau-Weiß Schorbus sicher.

Der SV Motor Cottbus Saspow sicherte sich erst in Halbzeit zwei den Sieg gegen die in Abstiegsgefahr befindlichen SV Guhrow.

Die Überraschung des 11.Spieltages gab es in Briesen. Das Schlusslicht der Tabelle, die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, gewann überraschend bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und verlässt damit den letzten Platz in der Tabelle.

In Drebkau teilten sich der gastgebende SV Einheit und die Spielgemeinschaft Dissenchen/Hasow nach einem leistungsgerechten Unentschieden die Punkte.

Eine unverständliche Spielabsage gab die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch schon am Samstag ab, wo aber das Spiel erst am Sonntag stattfinden sollte (laut Amtliches Ansetzungsheft), wegen Unbespielbarkeit des Platzes und das nur kaltes (!) Wasser zur Verfügung stehen würde, lt. Aussage der SG Burg. Vom zuständigen Staffelleiter war zu hören, dass die Spielgemeinschaft nicht gewillt war, dieses Spiel zu drehen, das heißt, das kurzfristig zuerst in Burg gespielt wird und dann in der zweiten Halbserie beim TSV. Da der 11.Spieltag ein offizieller Spieltag war und eine Spielverlegung vom Gastgeber abgelehnt wurde, ist dies doch sehr fragwürdig und nährt zu Spekulationen. Zu dieser Thematik müsste sich das Kreissportgericht des Fußballkreises Niederlausitz einmal befassen. Was in dieser noch relativ frühen Saison für Spiele verlegt bzw. abgesetzt wurden, ist nicht normal.

Der Spielplan, im offiziellen Amtlichen Ansetzungsheft des Fußballkreises Niederlausitz veröffentlicht, ist Gesetz. Hier muss von Seiten der Spielkommission den Vereinen mehr Disziplin abverlangt werden und nicht jeder „Wunsch“ zu akzeptieren. Nun zu den Spielen:

Trübe, nass und damit richtiges Novemberwetter herrschte am Samstag bei den drei Spielen des 11.Spieltages. Torreich ging es dabei bei der Begegnung mit dem FSV Viktoria 1897 Cottbus und der SG Kausche zu. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen und hatte nach vier Spielminuten schon den ersten Eckball zu verzeichnen. Sechzig Sekunden später musste eigentlich Patrick Matthieu das 1:0 machen, als er die erste Riesenmöglichkeit leichtfertig vergab. In dieser Anfangsphase des Spiels sah es nicht danach aus, dass die Gäste irgendwie gefährlich werden könnten. Aus einem abgewehrten Angriff von Viktoria wurde der Ball von den Gästen weit nach vorn geschlagen, dieser kam zu Christian Friedrich, der von der rechten Seite den Ball quer durch den Strafraum spielte, Florian Behrendt, im Tor des Gastgebers, faustete den Ball unkontrolliert weg, dadurch kam dieser zu Tom Hoffmann, der völlig frei stand und zum 0:1 verwandelte. Viktoria steckte diesen Rückstand unbeeindruckt weg und drängte ihrerseits auf den Ausgleich. Fast im direkten Gegenzug wäre der Ausgleich gelungen, doch Niklas Kiesow konnte diese Chance nicht nutzen. Viktoria blieb weiter im Vorwärtsgang. In der 21.Spielminute schoss Stefan Götze aus dem Fußgelenk heraus einen „Hammer“ aus 30 Meter ab, den Gästekeeper Marcel Klauck zur Parade zwang und somit den Ausgleich verhinderte. Doch dieser fiel dann eine Minute später. Niklas Kiesow kam in halblinker Position an den Ball, lief noch ein paar Schritte und traf aus 15 Meter unhaltbar in das rechte obere Eck des Gästetores zum 1:1.Die Antwort der Gäste folgte in der 27.Spielminute, als Christian Friedrich aus Nahdistanz an Florian Behrendt scheiterte. Mit einem Doppelpack kam der Gastgeber noch vor der Pause zur 2:1 und 3:1 Führung in diesem Spiel. Nach einem Eckball in der 31.Spielminute war es Jiri Rejthar der diesen mit dem Kopf in die lange Ecke befördert, 2:1. Fünf Minuten später war es erneut Niklas Kiesow, der damit sein achtes Saisontor erzielte, als er nach einem zweiten Eckball in Folge diese Chance nutzte und das Pausenergebnis erzielte. Die Gäste gaben nie auf und hatten in der 40.Spielminute durch Christian Friedrich mit einem 25 Meter Lattenknaller die Chance zum Anschlusstreffer zu kommen. Gleich nach der Pause (48.) war es ebenfalls die Latte, als ein Hammer aus 40 Meter (!), von Jiri Rejthar Meter getreten, das 4:1 verhinderte. Dies fiel zwei Minuten später, als Stefan Götz eine Doublette mit Rocky Liebow erfolgreich abschloss, 4:1. Doch plötzlich war der Spielfaden von Viktoria gerissen. War es die sichere Führung die ein merkliches Nachlassen verursachte oder waren es Konzentrationsmängel? Die Gäste kamen nun mächtig auf und drängten um eine Ergebnisveränderung. Sie wurden dafür mit dem 4:2 Anschlusstreffer belohnt, den Lukas Kilisch erzielte. Zwei Minuten später war sogar das 4:3 möglich, doch Friedrich vergab. Das war der Knackpunkt in diesem Spiel. Hätte Friedrich getroffen, wer weiß, wie Viktoria reagiert hätte. So kamen sie nach einem Foulspiel an Kiesow im 16er per Strafstoß zum 5:2. Diesen verwandelte Spielführer Marcel Jerger sicher. Dass die Gäste niemals aufgaben bewiesen sie mit dem 5:3 in der Schlussminute durch Marcel Hinz. Am Ende ein verdienter Sieg des Gastgebers, aufgrund der guten spielerischen ersten Halbzeit. FSV Viktoria ist von Platz 4 auf Platz 3 vorgerückt. Die SG Kausche ist von Platz 6 auf Platz 7 zurückgefallen.

Nach der hohen Heimniederlage in der Vorwoche gegen Viktoria Cottbus wollte sich die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow beim SV Einheit Drebkau rehabilitieren. Und es sah auch danach aus, denn schon nach 18 Spielminuten gingen sie durch ihren Spielführer Tony Pilny mit 0:1 in Führung. Einen abgewehrten Freistoß von der rechten Seite konnte der Kapitän nutzen zur Führung. In einem eher niveauarmen Spiel bemühten sich beide Vereine um ein ordentliches Spiel zu Stande zu bringen, doch es blieb beim Bemühen. Mit dieser Gästeführung ging es in die Pause. Gleich nach der Pause hatte Daniel Lehman die Chance auf 0:2 zu erhöhen, doch sein Schuss knallte gegen den Pfosten. Nach gut einer Stunde Spielzeit (61.) gelang dem Gastgeber per Konterspiel der 1:1 Ausgleich. Schütze dieses Ausgleichtores war Matthias Branig. Am Ende eine, nach dem Spielverlauf her, gerechte Punkteteilung. Drebkau weiterhin auf Platz 8. Die Spielgemeinschaft von Platz 11 auf Platz 10 vorgerückt.

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Lausitz Forst, hatte die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast. Ein unbequemer Gegner, der in den letzen beiden Spielen hier immer als Sieger vom Platz gegangen ist. Heuer waren sie in einer für sie nicht konformen Situation, hatten sie doch die letzen vier Spiele in Folge verloren. Und nun wartete auch noch der souveräne Spitzenreiter. So hatten in der Anfangsphase beide Vereine die Möglichkeit zu Torerfolgen zu kommen. Nachdem Daniel Pottag den Ball, nach einer Eingabe von Marcus Dörry, aus Nahdistanz über den Kasten bugsierte und wenig später Maik Warko auch scheiterte, waren es die Gäste, die überraschend in Führung gingen. Einen Freistoß von Nico Bartels konnte Andre Engelhardt nur prallen lassen. Rene Böhme reagierte am schnellsten und staubte zum 0:1 ab. Der Gastgeber drängte auf den Ausgleich und der fiel noch vor der Pause. Julien Lohse wurde in halblinker Position gefoult, den anschließenden Freistoß verwandelte Marcus Dörry zum 1:1 Ausgleich. Fast mit dem Pausenpfiff scheiterten Marcel Kuba und Christian Tischer aus Nahdistanz an Andre Engelhardt. Die Gäste machten sich nach dem Halbzeitergebnis Hoffnungen, hier erneut etwas zu reißen. Doch sie wurden schon in der 46.Spielminute aus all ihren Träumen gerissen, als Marcin Piech, nach Zuspiel von Daniel Pottag, die Führung zum 2:1 erzielte. Mit zunehmender Spielzeit wurde das Spiel immer hektischer. Die Folge waren zwei Ampelkarten, je eine pro Verein. Hinzu kam, dass der Unparteiische ein Tor für den Gastgeber versagte. Die Entscheidung fiel dann in der dritten Minute der Nachspielzeit. Einen weiter Abschlag von Andre Engelhardt kam zu Marcin Piech, der diesen in den Lauf von Daniel Pottag spielte und dieser zum alles entscheidenden 3:1 verwandelte. Der SV Lausitz Forst verteidigte somit die Tabellenspitze. Schorbus weiterhin auf Platz 9.

Der Mitfavorit der Meisterschaft, die U23 vom VfB Krieschow, schrammte gerade noch so an einer Niederlage beim Aufsteiger SG Blau-Weiß Klein Gaglow vorbei und kam erst spät zum Siegtreffer in diesem Spiel. Von Beginn an war es der Aufsteiger, der das Spiel bestimmte und sich einige Hochkaräter erarbeitete (Weber, Abod, Zahnow), wo die Führung hätte fallen müssen. Mit einem torlosen Unentschieden ging es in die Pause. Gleich nach Wiederbeginn (48.) gelang der längst verdiente Führungstreffer für den Gastgeber. Der Ball kam zu Jasem Abod, der nicht lange fackelte und sicher verwandelte zum 1:0. Danach überbot sich der Gastgeber im Auslassen von so genannten Hundertprozentigen. Hier sündigte Angelo Weber, Jasem Abod etc., wo man die Führung hätte weiter ausbauen müssen. Dieses Auslassen von Riesenchancen wurde in der Schlussphase des Spieles bestraft. In der 70.Spielminute konnte ein Schuss abgeblockt werden, doch der Nachschuss von Tobias Gensel führte zum 1:1 Ausgleich. Wie es dann immer so ist, wurde dann noch ein Spiel gedreht. In der 85.Spielminute konnte der führende im Torranking, Danny Kobelt, eine Flanke von der Außenbahn kommend mit dem Kopf in die linke Ecke des Tores köpfen. Sein 18.Saisontor. Damit bleibt er der Spitzenreiter im Ranking. Mit diesem Sieg verteidigten sie Platz 2. Der Aufsteiger bleibt weiterhin in Abstiegsgefahr, Platz 14.

Ein weiterer Mitfavorit der Meisterschaft und Tabellendritte, die SG Groß Gaglow, musste zur SG Sielow reisen, die sich in der Gefahrenzone der Tabelle befinden. Ein Sieg musste her, um aus dieser prekären Situation zu kommen. Die Gäste blieben in diesem Spiel vieles schuldig. Trotzdem hatten sie die Chance in Führung zu gehen, per Foulelfmeter. Der für solche Sachen zuständige Dennis Hauska scheiterte im ersten Versuch an Martin Weise im Tor des Gastgeber und auch den Nachschuss konnte er nicht im Kasten unterbringen. Durch diesen gehaltenen Strafstoß ging ein Ruck durch die Reihen des Gastgebers, die das Spiel nun in ihre Hand nahmen. In der 14.Spielminute gingen sie nach einen Pass von der linken Seite, der quer auf die rechte Seite gespielt wurde und hier stand Marcel Stahn goldrichtig, der aus 18 Meter in die lange linke Ecke schoss zum 1:0. Doch schon sechs Minuten später kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Routinier Manuel Böckle wurde angespielt und konnte sicher verwandeln. Danch vergaben Sebastian Voigt und Sven Jordan die mögliche Führung. Im zweiten Spielabschnitt verstand es der Gastgeber nicht seine sich bietenden Chancen zu nutzen. Zum Spielende gab es für den Keeper des Gastgebers, Martin Weise, glatt Rot und die Ampelkarte für Sven Jordan, die beide aneinander gerieten. Nach Aussage des Gastgebers hätte auch der Gastspieler für das gleiche Delikt Rot bekommen müssen. Durch diese Unentschieden hat Groß Gaglow den 3.Platz verloren und belegt nun Platz 4. Sielow von Platz 13 auf Platz 12 vorgerückt.

Für die Überraschung des 11Spieltages sorgte der Tabellenletzte, die Reserve vom Kolkwitzer SV 1896, die überraschend aus Briesen alle drei Punkte entführten. Briesen vergab die große Chance, bei einem Sieg, einen einstelligen Tabellenplatz einzunehmen. Zu Beginn sah es nicht nach einer Niederlage aus, denn vom Anpfiff an bestimmte die Spielgemeinschaft das Spielgeschehen. Und als dann nach sechs Spielminuten Christian Rinza die Führung mit dem 1:0 gelang, als er einen Freistoß unhaltbar für Gästekeeper Blumberg-Krüger in den Kasten schoss, keimte Hoffnung. Wenig später musste er das 2.0 machen, scheiterte aber. Danach verhinderte zwei Mal der Innenpfosten des Gästetores die Erhöhung der knappen 1:0 Führung. Doch plötzlich war der Spielfaden der Spielgemeinschaft wie weggeblasen. Nichts klappte mehr. Als den Gästen zwischen der 20. und 32.Spielminute ein Dreierpack per Konterspiel gelang, trug das nicht zur spielerischen Sicherheit des Gastgebers bei. Die Schützen zum 1:0, 2:0 und 3:0 waren Martin Hahn, Marius Gulbing und Felix da Silva. Viele Ballverluste trugen ebenfalls zu diesem Ergebnis bei. Im zweiten Spielabschnitt versuchte es der Gastgeber mit allen Mitteln, um den Anschluss zu erzielen. Doch in dieser Drangphase hinein gelang den Gästen mit einem klassischen Konterspiel sogar das 1:4. In der Schlussminute konnte Christian Suckert mit dem 2:4 das Ergebnis etwas freundlicher gestalten. Briesen nun von Platz 10 auf Platz 11 zurückgefallen. Kolkwitz gibt die Rote Laterne an Guhrow ab und belegt nun Platz 15.

Der SV Motor Cottbus-Saspow tat sich sehr scher im Spiel gegen den stark abstiegsgefährdeten SV 1912 Guhrow. Zeitweise schlugen sie sich selbst. In der Anfangsphase des Spieles erreichten die Gäste Gleichwertigkeit. Spielführer Jochen Knauer eröffnete das Saspower Spiel mit einem 25 Meter Distanzschuss der gegen die Latte des Gästetores knallte. In der Folgeminute antworteten die Gäste mit einem Fernschuss, der nicht von „schlechten Eltern“ war. In der 14.Spielminute war es wiederum ein Fernschuss, von Marvin Riedel getreten, der für Gefahr im Guhrows Strafraum sorgte. Aus dem abgewehrten Ball entwickelte sich ein Konter der Gäste, der nicht ungefährlich war. Saspow blieb weiter am Drücker. In der 16.Spielminute die Große Chance für David Schuppan, der eine so genannte Hundertprozentige vor den Füßen hatte, die aber der Gästeschlussmann Robert Knothe mit dem Fuß abwehren konnte. Der nächste Angriff des Gastgebers brachte die Führung. Von der rechten Seite aus kam der Ball zu Spielführer Jochen Knauer, der diesen Ball mit einer feinen technischen Leistung in den Kasten setzte zum 1:0. In der Folgezeit fanden die Gastgeber nicht die Mittel den Gästen schon frühzeitig in die Schranken zu verweisen. Nach guten und schnellen Kombinationsspiel traten ihre Schwächen zu Tage. Bei Ballannahmen in aussichtsreichen Situationen sprangen die Bälle unkontrolliert vom Fuß, so dass sich der Gegner immer wieder neu positionieren konnte und die Chancen abwehren konnte. Oder das ungenaue Passspiel, welches auch so manch gute Chance verwirkte. So bemühte sich Saspow um den Ausbau der Führung, denn das 1:0 war zu wenig, da auch die Gäste zu diesem Zeitpunkt noch gut mitspielten und auch ihre Möglichkeiten hatten. Schuppan, Knuth, Matschke und Knauer hatten in der Folgezeit weitere Chancen zur Erhöhung des 1:0 Vorsprunges, ließen diese aber aus (24.,29.,38. u.40.). So hatten die Gäste mit ihren auffälligsten Spielern, Felix Schneider, sowie mit Tom Höhne, die Chancen den 1:1 Ausgleich zu erzielen, die sie ebenfalls sträflich vergaben. Als dem Gastgeber gleich nach der Pause (52.) das 2:0 gelang, waren die Messen in diesem Spiel gesungen. Eine Vorlage von Oliver Matschke konnte der mitaufgerückte Marvin Riedel zum 2:0 verwandeln. Mit diesem Tor wurde das Spiel völlig offen. Saspow hatte nun Platz für ihr gutes Kombinationsspiel, welches auch genutzt wurde. In der 65.Spielminute schloss Daniel Schuppan einen Angriff erfolgreich ab, 3:0. Eine Minute nach diesem Tor reduzierten sich die Gäste mit glatt Rot. Spielführer Heiko Jäger musste nach groben Foulspiel vom Platz. Acht Minuten später musste auch Justin Rattei vom Platz, ebenfalls glatt Rot. Nun in zweifacher Unterzahl spielend hatten sie in der Folgezeit kaum noch Zeit zum Luft holen. Weitere gute Einschussmöglichkeiten wurden von Saspow vergeben. In der Schlussminute erhöhte der 18-jährige Yongster Jonas Kummer auf 4:0. Ein hoch verdienter Sieg für Saspow, die nun von Platz 7 auf Platz 5 vorgerückt sind. Guhrow tauscht den letzten Platz mit Kolkwitz. Es brechen schwere Zeiten für Guhrow an.

Joachim Rohde