Vorschau 23.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Der 23. Spieltag steht uns bevor. Das Spitzentrio mit der U23 VfB Krieschow, Wacker Ströbitz II und Fichte Kunersdorf haben lösbare Aufgaben vor sich.

In der Neißestadt Forst kommt es zum Spielt des Tages. Der SV Lausitz Forst empfängt den Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Fünf Punkte trennen beide Vereine in der Tabelle voneinander. Der Gastgeber verlor das Hinspiel mit 4:2. Dieses gilt es zu revidieren. Da sie zurzeit einen guten Lauf haben und dazu noch zu Hause spielen, sind sie leicht favorisiert. Aber aufgepasst, die Gäste sind für jede Überraschung gut.
Mein Tipp Unentschieden.

Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, hat die zurzeit schwächelnde Spielgemeinschaft aus Briesen/Dissen zu Gast, die am Scheideweg steht. Gelingt nicht bald ein Sieg, wenn nicht schon an diesem Spieltag. dann geht es weiter „Berg ab“ in der Tabelle. Doch ob es gerade gegen den Spitzenreiter der Liga klappen sollte, scheint doch unmöglich zu sein. Doch im Fußball ist vieles möglich.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hat die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, die sie im Hinspiel 3:0 besiegten. Der Gastgeber möchte in diesem Spiel seine lange Erfolgsserie fortsetzen und mit einem Sieg weiterhin die Meisterschaft anpeilen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker Ströbitz

Mitfavorit Fichte Kunersdorf hat den SV Guhrow 1912 zu Gast, die sich klamm heimlich in der Tabelle nach vorn gearbeitet haben. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Sielow muss zum Tabellenletzten, dem SV Eiche Branitz. Nach der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen Ströbitz will man sich rehabilitieren, das heißt, das Spiel gewinnen. Doch aufgepasst, Branitz hat bis zum witterungsbedingten Abbruch in der Vorwoche in Briesen geführt und einen guten Ball gespielt. Warum sollte es auch in dieser Woche nicht so sein? Sielow sollte gewarnt sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Die SG Kausche hat sich mit den stark in Abstiegsnöten befindlichen SV Motor Cottbus- Saspow auseinanderzusetzen. Im Hinspiel gab es eine eklatante Heimniederlage, die es gilt zu revidieren. Auch der Gastgeber hat zuletzt keine „Bäume“ ausgerissen. Der Heimvorteil kann entscheidend in diesem Spiel sein.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Der FSV Viktoria Cottbus muss zur Reserve von der SG Eintracht Peitz. Können die Gäste in diesem Spiel endlich ihre wochenlange Niederlagenserie beenden? Der Gastgeber spielte zuletzt recht erfolgreich. Sieg gegen Schorbus und Unentschieden gegen Saspow. Viktoria kann dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Kann der Hinspielsieg wiederholt werden?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Zwei Verlierer der Vorwoche stehen sich in Guben gegenüber. Die Reserve vom BSV Guben Nord hat den Kahrener SV 03 zu Gast. Das Hinspiel hatten die Gastgeber für sich entschieden. Guben steckt mittendrin im Abstiegsgeschehen. Jeder Punktgewinn ist daher sehr wichtig. Aber auch die 03er wollen die Heimniederlage wieder wettmachen. Gelingt es ihnen?
Mein Tipp. Erfolg für den Kahrener SV 03.

Joachim Rohde

Rückblick 22.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzentrio der Kreisoberliga baut gegenüber der Mitkonkurrenz ihren Vorsprung weiter aus. Wacker Ströbitz gewinnt das zweite Auswärtsspiel innerhalb von vier Tagen. Das Kellerduell in Saspow endete Unentschieden. Guhrow mit Kantersieg gegen die Reserve vom BSV Guben Nord und BW Schorbus gewinnt Amtsderby gegen Kausche. Das Spiel SpG Briesen/Dissen und Eiche Branitz wurde beim Stande von 0:1 wegen eines Gewitters abgebrochen. Zu den Spielen:

Erneut hat sich der FSV Viktoria Cottbus selbst geschlagen. Ein in der ersten Spielhälfte überlegen geführtes Spiel wurde am Ende verloren. Wiederum scheiterte Viktoria an seinen eigenen Schwächen, das nicht Ausnutzen ihrer Torchancen. Schon in der siebenten Spielminute hatte Richard Lampel das erste Mal die Möglichkeit seine Elf in Führung zu bringen, doch er scheiterte an L.Wahnberger im Tor der Neißestädter. Die Gäste hatten ihre erste nennenswerte Möglichkeit in der 25.Spielminute, als nach einem Eckball ein Kopfball knapp am Tor vorbei ging. Wenig später (30.) war es erneut Richard Lampel, der das 1:0 vor den Füßen hatte, doch er vergab erneut leichtfertig diese Möglichkeit. Fast im Gegenzug brachte ein Freistoß der Gäste durch Marcin Piech Gefahr für Viktoria. Dann die 42.Spielminute, die wohl größte Chance für Viktoria. Erneut stürmte Richard Lampel allein auf das Gästetor zu, anstatt den Ball auf das Tor zu schießen, ließ er sich von einem heraneilenden Gästeabwehrspieler abdrängen und die Chance war im „Eimer“. Aus diesem Angriff heraus führten die Gäste einen herrlichen Konter aus. Florian Müller trieb den Ball nach vorn, passte zu Robert Wollny, der wenig Mühe hatte Ron Bär im Tor von Viktoria das Nachsehen zu geben. Gleich nach der Pause (47.) hatte Niklas Kiesow mit einem Freistoß die Chance den Ausgleich zu erzielen, doch diesen konnte Gästekeeper Wahnberger unschädlich machen. In der Folgezeit kamen die Neißestädter zu einigen guten Möglichkeiten, die sie aber auch nicht nutzten. Fünf Minuten vor Ultimo vergab Niklas Kiesow eine so genannte Hundertprozentige. Das musste eigentlich der Ausgleich sein. Am Ende eine vermeidbare Niederlage. Zum vierten Mal in Folge wurde nun verloren. Quo vadis, wo geht der Weg hin? Der SV Lausitz Forst festigt den vierten Tabellenplatz. Viktoria noch auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz neun.

Mitfavorit SV Fichte Kunersdorf musste zum Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Von Spielbeginn an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Der Gastgeber hatte wenig entgegenzusetzen. So war die frühzeitige Führung nach einem Doppelpass in den Rücken der Gastgeberabwehr nicht unverdient. Ein Traumpass von Felix Badack kam zu Steffen Klisch, der Florian Günther hervorragend bediente und dieser Andreas Rammel im Tor der Spielgemeinschaft keine Chance ließ, 0:1.Danach häuften sich die Einschussmöglichkeiten der Fichte-Elf. So war nach gut einer halben Stunde Spielzeit das 0:2 überfällig. Ein Flanke von Rico Kunkel kam zu Felix Korn, der völlig freistehend im Fünf-Meter-Raum nur noch verwandeln musste zum 0:2. Fast mit dem Pausenpfiff noch das 0:3. Ein Eckball von Steffen Klisch getreten, konnte Benjamin Golz mit dem Kopf verwandeln. Nach der Pause dann überraschend eine Möglichkeit für den Gastgeber (57.), als Danny Hebler einen weiten Einwurf tätigte, den Sebastian Pohl an den Pfosten des Kunersdorfer Tores köpfte. Wenig später aber das 0:4 (63.). Erneut war es Felix Korn, der nach Vorlage von Felix Badack ungehindert vollendete. Vier Minuten später der überraschende Anschluss durch Tony Pilny. Aus 20 Meter traf er das Dreiangel des Gästetores zum 1:4. Kunersdorf hat weiterhin die Meisterschaft im Auge, Platz drei. Die Spielgemeinschaft belegt Platz sieben.

Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, hatte in Kahren bei den 03ern wenig Widerstand zu brechen. Arg getroffen wurde der Gastgeber, als schon nach 120 Sekunden Eric Behrendt verletzt vom Platz musste. Dieses Handicap konnten sie nicht ersetzten. So konnten sie nur zwanzig Minuten mithalten, bis Florian Schmidt mit einem Doppelpack (23.u. 38.) die Vorentscheidung in diesem Spiel gelang. Aus halblinker Position kam er an den Ball und schoss von der 16er-Grenze aus flach und präzise in die untere linke Ecke zum 0:1. Wenig später traf er ähnlich wie beim Tor eins. Ein weiteres Handicap mussten die 03er ertragen, als in der 46.Spielminute Spielführer Marcus Schindler schwer verletzt vom Platz musste. Beiden Spielern wünschen wir baldige Genesung. Dem zur Pause eingewechselte Routinier Oliver Born gelang ebenfall ein Doppelpack in der 70. und 83.Spielminute, als er für seine Mannschaft das 0:3 und 0:4 erzielte. Zwei Minuten vor Ultimo gelang dem ebenfalls eingewechselten S.Gdaniec für sein Verein der 1:4 Anschlusstreffer. Mit diesem Sieg verteidigt die U23 ihre Tabellenspitze. Die Spielgemeinschaft belegt Platz sieben.

Das Kellerderby in Saspow zwischen dem SV Motor Cottbs-Saspow und der Reserve von der SG Eintracht Peitz war ein sehr torreiches Spiel. Schon nach zwanzig Spielminuten führten die Gäste nach einem Doppelpack (20., 23.) von Sven Schwella und Marc Fiebow mit 0:1 bzw. 0:2. Patrick Münch verlor den Ball unnötiger Weise. Die Gäste nutzten diese Schwäche zur Führung (0:1), um wenig später sogar diese Führung weiter auszubauen. Einen Konter konnte Fiebow zur Erhöhung des Ergebnisses nutzen. Die Antwort des Gastgeber lies nicht lange auf sich warten. Mit einem Doppelpack in der 31. und 39.Spielminute gelang Marvin Riedel der Anschlusstreffer und der Ausgleich. Doch die Freude über diesen Ausgleichtreffer dauerte nur zwei Minuten. Erneut gingen die Fischerstädter in Führung. Einen Freistoß konnte erneut Sven-Eric Schwella mit dem Kopf einnetzen, 2:3. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Die zweite Spielhälfte bestimmte der Gastgeber, mehrere Möglichkeiten wurden aber sträflich vergeben. In der 80.Spielminute gelang Iborra Sanchez der 3:3 Ausgleich. Einen langen Ball nahm er an und lupfte diesen über den Peitzer Keeper S.Pumpa hinweg ins Tor. In den Schlussminuten vergaben Matschke und Toni Zerna den möglichen Sieg. Zerna „vergaß“, vier Meter vor dem leeren Tor stehend, den Ball per Kopf in das leere Tor unterzubringen. Der Gastgeber hat die Chance verpasst, mit einem möglichen Sieg sich weiter vom Tabellenende zu lösen. So nur Platz 14. Peitz hat die Rote Laterne als Schlusslicht an die Eiche Kicker aus Branitz übergeben.

Drei ganz wichtige Punkte konnte die SG Blau-Weiß Schorbus im Spiel gegen die SG Kausche einfahren. Nach einer viertelstunde Spielzeit gelang dem Gastgeber die 1:0 Führung. Nach einem Eckball konnte der lang aufgeschossene Falk Frömming den Ball mit dem Kopf verwandeln. Er hatte in der 37.Spielminute noch eine Riesenchance, die er aber knapp neben das Tor setzte. Zwischenzeitlich hatten die Gäste eine Riesenmöglichkeit den Ausgleich zu erzielen, doch das leere Tor wurde aus 25 Meter verpasst. Nach der Pause gelang Rene Böhme mit einem Doppelpack ( 62.u.72.) das 2:0 bzw. 3.0. Ein Ball über halbrechts gelangte über die gegnerische Abwehr hinweg zu Rene Böhme, der den Schlussmann der Gäste, J.Schuppan, keine Chance ließ. Mit dem Kopf erreicht er dann das 3:0. Danach hatte Lorenzo Barios und noch einmal Rene Böhme die Chancen das Ergebnis höher zu gestalten. Am Ende ein verdienter Sieg von Blau-Weiß Schorbus, die nun Platz elf einnehmen. Trotz der vorwöchentlichen Niederlage gegen Sielow und der gegen Schorbus belegt Kausche noch einen einstelligen Tabellenplatz, Platz acht.

Der SV Guhrow 1912 bestimmte das Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord recht eindeutig. Spielführer Heiko Jäger kam nach dreizehn Spielminuten zu Torehren, als er nach einem Eckball mit dem Kopf die 1:0 Führung erzielte. Nach reichlich einer halben Stunde Spielzeit gelang das 2:0. Einen Ball in Schnittstelle der Gästeabwehr gespielt konnte Robin Domhardt aufnehmen und sicher zum 2:0 verwandeln. Doch fast im Gegenzug gelang den Breesenern durch ihren Torschützen vom Dienst, Michael Kaluza, der Anschlusstreffer. Den alten Torabstand konnte mit dem Pausenpfiff Tom Höhne erzielen. Nach einem abgewehrten Eckball konnte er den Ball aus 16 Meter volley in die Maschen setzen, 3:1. Wiederum sind es die Gäste, die durch Michael Kaluza den erneuten Anschlusstreffer markieren, 3:2. Nun wurde es etwas hektisch. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, doch da traf sie die „kalte Dusche“. In der 71.Spielminute knallte ein Ball gegen die Latte, den zurückspringenden Ball konnte Felix Schneider aufnehmen und sein verdeckter Schuss tunnelte beim Breesener Schlussmann Michael Schulz zum 4:2. Dieses Tor knackte den Widerstand der Gäste, so das Michael Luck und noch einmal Felix Schneider das 5:2 bzw. 6:2 besorgten. Der SV Guhrow hat sich still und leise von Rang zehn in der Tabelle auf Platz fünf vorgearbeitet. Die Breesener sind in der Gefahrenzone, Platz 13.

Zum Spitzenspiel des Tages kam es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft, auf Platz fünf liegend, empfing den Tabellendritten, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Dieses Spiel erinnerte an das am Mittwoch stattgefundende Spitzenspiel zwischen Krieschow II und Ströbitz. Gleich nach dem Anstoß hatte der Gastgeber die Chance in Führung zu gehen, als Maik Watzuke von der rechten Außenseite kommend, sich hin zum Tor bewegte und sein Abschluss den Ströbitzer Keeper Kevin Sieber zur ersten großen Abwehrparade zwang. Das hätte die Führung sein müssen. In der Folgezeit waren die Gastgeber optisch mehr am Ball als die Gäste, die aber mit ihrer Abwehr glänzten und kaum weitere Möglichkeiten zuließen. Mit zunehmender Spielzeit dann ein ausgeglichenes Spiel. Die erste Wackerchance gab es in der 17.Spielminute, als Sebastian Voigt mit seinem Schuss Schlussmann Weise im Tor von Sielow prüfte. Im direkten Gegenzug konnte Sieber einen gefährlichen Ball zur Ecke abwehren. Den anschließenden Eckball von Steven Glody getreten, kam gefährlich vor das Wacker-Tor, doch Sieber bereinigte diesen Szene. Je länger das Spiel nun wurde, so kamen die Ströbitzer immer besser in das Spiel. Sie strahlten eine Sicherheit aus, die beeindruckend war. Sielow hatte nun alle Hände (Füße) voll zu tun, um Ärgstes zu vermeiden. So in der 35.Spielminute, als Sebastian Pasera zwei Riesenmöglichkeiten vor den Füßen hatte, die aber Keeper Weise in großer Manier abwehren konnte. Durch eine Verletzung während des Spiels kam es zu einer vierminütigen Nachspielzeit, und hier passierte es. In der 46.Minute hatte Luca Niclas Schulz eine Chance. Im direkten Gegenzug verfehlte Glody das Tor knapp. Dann ein feines Solo von Sebastian Pasera, der aber abgeblockt wurde. Wacker war weiter am Drücker. Erneut versuchte es Pasera mit einem Solo und wurde im 16er dabei von den Füßen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Backasch sicher zum 0:1. Ähnlich wie in der Vorwoche. Auch hier gelang die Führung in der Nachspielzeit per Foulelfmeter. Im zweiten Spielabschnitt dominierte die Mrosek-Elf. In den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit hatten Gordon Schimke, Martin Richter und Ali Fazel Möglichkeiten das Ergebnis zu verändern. Mit zunehmender Spielzeit häuften sich jetzt Nicklichkeiten, die nicht sein mussten. So foulte Martin Jürgens den schon enteilten Sebastian Voigt. Der Pfiff kam spät. Gelb war für dieses Foul zu gering. Rot wäre die richtige Entscheidung gewesen. Dem jungen Schiedsrichter fehlte hier der Mut. Wacker brachte die restliche Zeit unbeschadet über die Zeit. Sie hat einmal mehr nachgewiesen, das sie zurzeit nicht umsonst die beste Abwehr in der Liga haben. Durch diesen Sieg klopfen sie an die Tür zur Meisterschaft, die noch lange nicht entschieden ist. Platz zwei für Wacker. Sielow einen Platz zurückgefallen, Platz sechs.

Joachim Rohde

Vorschau 22.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, am kommenden 22.Spieltag nach Kahren reisen. Wie haben sie die Niederlage vom Nachholspiel am Mittwoch verkraftet? In spielerische Hinsicht haben sie nicht enttäuscht, doch so ein Spiel gegen einen Mitfavoriten zu verlieren zerrt schon an den Nerven. Das Hinspiel gewann die U23. Das Gleiche haben sie auch dieses Mal vor. Sie wollen sich rehabilitieren. Die 03er hatten in der Vorwoche ihr erstes Heimspiel nach der verlängerten Winterpause bestritten und verloren gegen den Absteiger SV Guhrow. Ungleich schwerer ist dieses Spiel gegen den Spitzenreiter. Können sie eine Überraschung landen?
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zu einem weiteren Spitzenspiel kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft hat die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zu Gast. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine mit einem Unentschieden. Die Gäste wollen ihre Erfolgsserie weiter fortsetzen, das heißt, alle drei Punkte wenn möglich einfahren. Sie können sich auf ihre Abwehr verlassen, umsonst haben sie nicht die beste Abwehr der Liga. Der Gastgeber scheint das kleine Tief durchschritten zu haben, konnten sie doch in der Vorwoche in Kausche überzeugen und die drei Punkte mit nach Sielow nehmen. Doch der Gegner heuer ist schon eine „größere Nummer“ die erst einmal bezwungen werden will.
Mein Tipp: Erfolg für Wacker Ströbitz.

Der Mitfavorit, der SV Fichte Kunersdorf, muss zum Aufsteiger, zur Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und wollen dort die 2:1 Hinspielniederlage wettmachen. Sollte es nicht gelingen, dann werden die vorgenommenen Ziele wohl nicht mehr erreicht werden können. Daher gilt ihre ganze Konzentration diesem Spiel. Was hat der Gastgeber zu bieten? Kann er sein Hinspielergebnis erneut bestätigen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Ein hoch interessantes Spiel gibt es in der Drachhausenerstraße in Cottbus. Der FSV Viktoria hat den SV Lausitz Forst zu Gast, der seinen 3:1 Hinspielsieg bestätigen will. Der Gastgeber zählt mit zu den technisch besten Vereinen der Kreisoberliga. Ihr großes Manko ist das Verwerten ihrer Chancen Das mussten sie in den letzten drei Spielen wiederum erleben, als sie Spiele, die sie beherrschten, verloren haben. Jetzt muss endlich ein Sieg her, sonst geht es wieder langsam in den Tabellenkeller. Die Gäste können frei aufspielen. Wann gab es das bei ihnen, die in den letzten Jahren zu diesem Zeitpunkt immer gegen den Abstieg kämpften.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Der SV Guhrow 1912 hat den BSV Guben Nord II zu Gast die mittendrin im Abstiegskampf sich befinden. Das Hinspiel endete damals 2:2 Unentschieden. Der Gastgeber hat in den letzten Spielen überzeugen können und den einen oder anderen Punkt eingefahren. Der Absteiger möchte seinen einstelligen Tabellenplatz weiter ausbauen und dazu muss er dieses Spiel gewinnen. Die Gäste können sich praktisch auch keine Niederlage mehr erlauben, denn dann wird es schwer in die sichere Zone der Tabelle zu kommen. Alles andere als ein Sieg von Guhrow währe die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow 1912.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen steht am Scheideweg. Noch eine Niederlage und sie zählen mit zu den gefährdeten Vereinen die gegen den Abstieg kämpfen. Gegner ist der stark abstiegsgefährdete SV Eiche Branitz. Sie ließen aufhorchen, als sie am Gründonnerstag für eine Überraschung sorgten und dem großen Favoriten Fichte Kunersdorf ein 0:0 abtrotzten. Ähnliches werden sie auch heuer versuchen. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Briesen/Haasow.

Wie hat die SG Kausche die vorwöchentliche Heimklatsche gegen Sielow verkraftet? Sie müssen zum Amtsderby nach Schorbus, wo sie ein 4:2 Sieg aus dem Hinspiel zu verteidigen haben. Schorbus hat zwei empfindliche Niederlagen in Folge wegzustecken und möchte schon diesen Heimvorteil nutzen, um ebenfalls aus der Gefahrenzone zu kommen.
Mein Tipp: Erfolg für Schorbus.

Zum direkten Kellerderby kommt es in Saspow. Die heimische Motor-Elf spielt gegen den Tabellenletzten, der Reserve von der SG Eintracht Peitz. Ein Spiel auf Augenhöhe. Die Tagesform muss mit entscheiden über die Vergabe der Punkte.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Joachim Rohde

Rückblick Nachholspiel VfB Krieschow U23 gegen Wacker Ströbitz des 19.Spieltages Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gewinnt das Spitzenspiel in Krieschow, gegen die U23 vom VfB Krieschow. Dieses Nachholspiel vom 19.Spieltag war ein gutklassiges, schnelles Spitzenspiel, nur im Abschluss haperte es bei beiden Vereinen. Im finalen Abschluss versagten beide ziemlich kläglich. Trotzdem war es ein Spiel voller Dynamik und es wurde nicht zimperlich gespielt.

Der Chronist hat schon lange nicht mehr so ein intensives und kampfbetontes Spiel gesehen. Von Beginn an waren es die Gäste, die zwingender spielten. Sie suchten den frühen Torerfolg. Doch immer wieder war die Abwehr des Gastgebers auf der Höhe des Geschehens. Aus einem Wackerangriff (13.) entwickelte sich ein schnelle Konter, der fast zum Tor geführt hätte. Tobias Wittke hatte die Chance seine Elf in Führung zu bringen, als er mit einer kurzen Körperfinte Steven Semke versetzte, er allein auf Schlussmann Kevin Sieber zu stürmte. Doch sein Torschuss konnte Kevin Sieber gerade noch so mit der Fußspitze abwehren. Wacker hatte fast mit dem direkten Gegenzug durch Silas Wochele die Chance zur Führung, doch sein Schuss ging knapp über das Tor. Beide Seiten schenkten sich nichts. So hatten die Gäste mehrere gute Ansätze zum Torerfolg zu kommen, wie aber auch der Gastgeber. So in der 28.Minute, als Yves Küllmei eine so genannte Hundertprozentige liegen ließ, wie auch zwei Minuten später Sebastian Pasera und Ali Fazel. Hier war es der Keeper des Gastgebers, Paul Weidemann, der zwei Mal mit einer Reflexbewegung die Chancen der Wackeraner mit seinen Glanzparaden verhinderte. Doch Wacker ließ nicht nach. Jetzt spielte sich alles im 16er der U23 ab. Fast mit dem Pausenpfiff das 0:1  Ein herrliches Solo schloss Sebastian Pasera zur Führung ab.

Mit der Hereinnahme von Marcus Dörry (46.) beim Gastgeber, der für Marco Petras kam, nahm das Spiel auf der rechten Seite unheimlich an Fahrt auf. Seine Schnelligkeit, sein präzisen Flanken und Schüsse stellte die Wackerabwehr das eine oder andere Mal vor Probleme. Doch mit zu nehmender Spielzeit konnte diese Gefahr eingedämmt werden. Trotzdem blieb er immer gefährlich, wenn er von der rechten Außenbahn über die Grundlinie bis vor das Tor stürmte. Dann brannte es „Lichterloh“ im 16er von Wacker. Nach dem Pausentee ein noch weit aus intensiveres Spiel von beiden Seiten. Der Gastgeber drängte auf den Ausgleich. Wacker suchte mit einem eventuellen zweiten Tor die frühe Vorentscheidung. Doch dann, in der 64.Spielminute, reduzierte sich Wacker auf zehn Spieler. Steven Semke musste in der 64.Spielminute nach Gelb/Rot vom Platz, nach dem er sechs Minuten vorher schon Gelb sah. Nun in Unterzahl spielend, mussten sie sich einen Dauerdruck der U23 erwehren. Wie feine Nadelstiche wirkten da die Konter, die Wacker in der Folgezeit trotzdem setzen konnte. In der letzten Minute der Nachspielzeit bekam der Gastgeber noch einen Eckball von der rechten Seite zugesprochen. Alles war im 16er von Wacker. Mit der allerletzten Sekunde knallte der Ball irgendwie noch gegen die Latte und von dort in das Aus. Danach kam sofort der Abpfiff.

Großer Jubel bei den Wackeranern. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gewannen sie am Ende nicht unverdient. Die Meisterschaft ist jetzt wieder weiter zusammen gerückt. Ein großes Lob auch dem Wacker-Trainer Marko Mrosk, der ein Team geformt hat, mit dem er seit dem 19.11.2017 ungeschlagen ist!

Joachim Rohde

Rückblick 21.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die drei an der Spitze stehenden Vereine, die U23 vom VfB Krieschow, der SV Fichte Kunersdorf und der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II gewannen ihre Spiele souverän. Die SG Sielow hat ihr kleines Tief durchschritten und siegte überlegen in Kausche. Ihr erstes Heimspiel der neuen Saison verloren die 03er aus Kahren gegen den SV Guhrow. Die Reserve von der SG Eintracht Peitz gewann das Kellerderby nicht unverdient und hat nach Punkten fast zu den mitgefährdeten Vereinen aufgeschlossen. Der Trend vom FSV Viktoria Cottbus Richtung Gefahrenzone hält nach der späten Niederlage in Kunersdorf weiter an. Außer Peitz II haben alle anderen Vereine, die im unteren Drittel der Tabelle stehen, verloren. Spannung pur. An der Spitze, wie auch am Ende der Tabelle. Zu den Spielen:

Die Wackerreserve ist seit dem zwölften Spieltag (26.11.2017!) ungeschlagen. Diese Erfolgserie wollten sie im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen fortsetzen. Die Gäste haben zurzeit ein kleines Tief zu durchwandern. Aus den letzten drei Spielen konnten sie gerade ein Punkt erkämpfen. Dies sollte im Spiel gegen Ströbitz beendet werden. Bis zur zwanzigsten Spielminute hielten die Gäste das Spiel offen. Nach einem Doppelpack des Gastgebers in der 21. und 29.Spielminute geriet die Spielgemeinschaft in Rückstand, konnte diesen aber kurz vor der Pause (42.) per Foulelfmeter verkürzen. Wacker bestimmte das Spiel. Nach gut einer Stunde Spielzeit die Vorentscheidung. Nach einem erneuten Doppelpack (58. u. 62.) gelang die Vorentscheidung und das Endergebnis. Nach Vorarbeit von Sebastian Pasera konnte Martin Richter auf 3:1 erhöhen. Und wenig später ein Freistoß von der rechten Seite, Höhe 16er, konnte Ali Fazel zum 4:1 verwandeln. Der Sieg der Wackerreserve war nie gefährdet. Die wenigen Aktionen der Gäste wurden von der sicher stehenden Abwehr bereinigt. Wacker hält sich nach diesem Sieg die Tür für die Meisterschaft noch offen, Platz drei. Mit dieser erneuten Niederlage hat sich die Spielgemeinschaft in die Gefahrenzone manövriert, Platz 11.

Der SV Lausitz Forst bewegt sich zurzeit in „Regionen“, die noch in der Vorsaison „Böhmische Berge“ waren. Der vierte Tabellenplatz könnte im Spiel gegen die stark in Abstiegsnöten befindlichen SV Motor Cottbus-Saspow gefestigt werden. So gingen sie hochkonzentriert in diese Begegnung und hatte schon in der sechsten Spielminute Grund zum Jubeln. Jonny Kerb riskierte einen Distanzschuss, den Saspows Keeper Ronny Luckow prallen ließ. Robert Wollny konnte den ersten Nachschuss nicht verwandeln, im zweiten Versuch hatte Marcin Piech dann das Glück des Tüchtigen und kam zu Torehren, 1:0. Zehn Minuten später schlug Markus Gebauer eine Flanke in das Angriffszentrum, hier stand Domenik Patsch goldrichtige und jagte den Ball in die Maschen zum 2:0. Noch vor der Pause hatte Robert Wollny die Chance auf 3:0 zu erhöhen, scheiterte aber. Die Gäste hatten zwei nennenswerte Chancen, die sie aber nicht nutzten. Nach der Pause das gleiche Bild. Der Gastgeber drängte auf die Vorentscheidung. Die fiel dann in der 57.Spielminute als Robert Wollny eine Kombination über mehrere Stationen erfolgreich abschloss, 3:0. Er war es auch, der für das 4:0 verantwortlich zeichnete, als er aus einem Sprungduell als Sieger hervor ging. Mit diesem Sieg festigten sie ihren hervorragenden vierten Tabellenplatz. Saspow weiter in der Gefahrenzone, Platz 14.

Der BSV Guben Nord II hatte den Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen /Haasow, zu Gast. Beide Vereine zählten zu den Verlierern der Vorwoche. Die Breesener wollten dieses Spiel für sich entscheiden, um aus der Abstiegszone zu kommen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Standartsituationen sorgten für die entsprechenden Tore. In der 35.Spielminute gingen die Gäste etwas überraschend in Führung. Einen Eckball konnte C. Schäfer volley in die Maschen setzen zur 0:1 Führung. Der Gastgeber kam noch vor der Pause zum1:1 Ausgleich. Ein Angriff wird in den 16er gespielt, Kaluza wird hier gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelt Michael Kaluza selbst. Er war es auch, der gleich nach der Pause die Führung erzielte. Er verwandelte eine Flanke von Rene Dittrich mit dem Kopf zum 2:1 Die Freude über diese Führung währte aber nicht lange, denn schon zehn Minuten später konnte Christian Schäfer den 2:2 Ausgleich erzielen. Einen Freistoß konnte er annehmen und mit einem Direktschuss das 2:2 erzielen. Ein Torwartfehler in der Schlussphase des Spiels führte zum Gesamtsieg von 2:3. Die Spielgemeinschaft festigte den sechsten Platz. Die Breesener weiterhin abstiegsgefährdet, Platz 13.

Das erste Heimspiel in der zweiten Halbserie konnte der Gastgeber aus Kahren gegen den Absteiger Guhrow nicht gewinnen. Obwohl sie schon frühzeitig nach einem Eckball durch Eric Behrendt mit 1:0 in Führung gingen, glichen die Gäste ebenfalls nach einem Eckball in der 21. Spielminute per Kopf aus. Roy Dobschütz setzte sich erfolgreich durch, 1:1. Noch vor der Pause führte ein individueller Fehler zur Gästeführung (Steven Hoffmann), diese bauten diese nach einer Stunde Spielzeit weiter aus, als Hoffmann einen Konter erfolgreich abschloss. In der 80.Spielminute hatten die 03er die Möglichkeit auf 2:3 zu verkürzen, doch diese Möglichkeit vergaben sie. Am Ende ein verdienter Sieg der Gäste, die damit weiterhin einen einstelligen Tabellenplatz belegen, Platz sieben. Kahren weiterhin auf Platz zehn.

Die SG Sielow meldet sich mit einem klaren Auswärtssieg zurück. Sie trafen auf einen völlig indiskutablen Gastgeber, der die Gäste förmlich zum Tore schießen einlud. Nichts klappte bei ihnen. Im läuferischen Bereich, in den Zweikämpfen, kein geordnetes Abwehrverhalten waren einige Gründe zu dieser eklatanten Niederlage, die bei voller Konzentration bis zum Schlusspfiff hätte weitaus höher ausfallen müssen. Bis zur Pause fielen in regelmäßigen Abständen die Tore, so dass schon zur Halbzeitpause die Entscheidung in diesem Spiel gefallen war. Die Torschützen für die SG Sielow waren Paul Ruhl, zwei Mal Christower Knoll, Michael Krautzig, und Jan Becker. Der Anschlusstreffer durch Robert Feinbube, gleich nach dem Pausentee (47.), war nur noch Ergebniskosmetik. Sielow behauptet Platz fünf. Kausche auf Platz acht.

Der SV Eiche Branitz wollte in Krieschow alles versuchen, wie am Gründonnerstag, als sie ein 0:0 Unentschieden gegen den Mitfavoriten SV Fichte Kunersdorf erreichten, hier ebenfalls zu überraschen. Doch der Spitzenreiter sorgte gleich zu Beginn mit einem Doppelpack (5.u.11.) für klare Verhältnisse. Tobias Wittke sorgte mit seinen zwei Toren (1:0, 2:0) für eine Vorentscheidung. Dabei war das Zweite ein Tor des Monats, ein sehenswerter Treffer. Ein Super-Fallrückzieher knallte unhaltbar in die Maschen. Kurz vor der Pause führte ein Querpass von Marcus Dörry zum 3:0, als Kai Parnitzke das Ergebnis weiter erhöhte. Gleich nach der Pause wurde Dörry im 16er zu Fall gebracht. Jentsch trifft vom Punkt zum 4:0. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr des Gastgebers ließ die Gäste einen Konter erfolgreich abschließen. Marcus Dörry belohnte sich für sein Spiel mit dem 5:1. Der Spitzenreiter der Liga weiterhin unangefochten an der Spitze der Tabelle. Eiche Branitz auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Die Spiele zwischen dem SV Fichte Kunersdorf und dem FSV Viktoria Cottbus sind immer eine enge Kiste. Spannend bis zum Schluss. Schon im Hinspiel gewann die Fichte-Elf knapp mit 2:1. Heuer ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten, doch für echte Gefahr sorgten sie nicht. In der zwölften Minute musste Felix Wolf einen Schuss von Richard Lampel parieren, um einen Rückstand zu verhindern. In der 22.Spielminute hatten Benjamin Golz und Sebastian Knüpfer die Chance in Führung zu gehen, doch sie scheiterten. Ein Solo von Niklas Kiesow brachte Chris Wycisk in gute Schussposition, die aber knapp am Tor vorbei ging. Wechselseitige Möglichkeiten hätten Tore bringen müssen. In der 43.Spielminute führte ein erneutes Solo von Richard Lampel zu einer Riesenchance, scheiterte aber an Felix Wolf, der mit einer Glanzparade diese Chance parierte. In der zweiten Spielhälfte merkte man beim Gastgeber, dass er die Entscheidung suchte. Viktoria stand jetzt mehr in der Abwehr als im Angriff. In der 70.Spielminute war es dann soweit. Felix Badack gab die Vorlage für Sebastian Knüpfer der das 1:0 markierte. In den Schlussminuten gelang Felix Badack mit einem Doppelpack (82. u. 85.) die Entscheidung. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg, der lange nicht so deutlich fest stand. Ein Sieg, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausfiel. Sie bleiben weiterhin auf Platz drei. Viktoria hat die letzten drei Spiele alle verloren, obwohl sie immer mehr Spielanteile besaßen. Ihr größtes Manko, das Ausnutzen von Chancen, muss schnellstens abgestellt werden, sonst geht es wieder abwärts in der Tabelle. Zurzeit Platz neun.

Vom Spiel SG Eintracht Peitz II – SG Blau-Weiß Schorbus 1:0 lag kein Spielbericht vor.

Joachim Rohde

Vorschau 21.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 21.Spieltag der Kreisoberliga beginnt das letzte Drittel der 26.Fußballkreismeisterschaft. Die zehn Nachholspiele vor und zu Ostern brachten doch einige überraschende Ergebnisse. Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, schrammte am Gründonnerstag beim FSV Viktoria Cottbus knapp an einer Niederlage vorbei. Der Gastgeber hätte hoch gewinnen müssen, scheiterte aber an sein Unvermögen, klarste Torchancen nicht zu nutzen. Hinzu kamen äußerst schlechte äußere Bedingungen, die das Spiel beeinträchtigten. Damit mussten aber beide Vereine auskommen. An diesem Wochenende empfangen sie den stark abstiegsbedrohten SV Eiche Branitz, der das Kunststück fertig brachte, ebenfalls am Gründonnerstag den Meisterschaftsmitfavoriten, den SV Fichte Kunersdorf, ein 0:0 Unentschieden abgetrotzt zu haben. Gelingt ihnen erneut ein „Meisterstück“ und überraschen den Gastgeber? Mit „Ruhm“ haben sie sich beim FSV Viktoria Cottbus nicht bekleckert. Eine spielerische Steigerung gegen Branitz ist von Nöten, um nicht zu patzen. Zweimal hilft Fortuna wohl nicht.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 VfB Krieschow.

In Kunersdorf treffen zwei Verlierer vom Osterwochenende aufeinander. Wie hat der SV Fichte Kunersdorf den Pokal-KO vom Ostermontag und das Unentschieden in Branitz verkraftet? Das Gleiche gilt für Viktoria Cottbus, die zwei Niederlagen hinnehmen musste. Wie schon geschrieben einmal gegen Krieschow und am Ostermontag verloren sie im kleinen Ortsderby in Saspow. Das Hinspiel verloren sie am sechsten Spieltag mit 1:2. Ein völlig offenes Spiel. Wenn Kunersdorf noch Ambitionen auf die Meisterschaft hegt, dann muss heuer dieses Spiel gewonnen werden. Ein weiterer Punktverlust bedeutet der Meisterschaft ade zu sagen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die ebenfalls noch auf die Meisterschaft liebäugelnde Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hat die Spielgemeinschaft aus Briesen/Dissen zu Gast. Ihre Ausbeute von Ostern ist nur ein Punkt. Der wurde gegen den Kahrener SV 03 geholt. In Guhrow verloren sie mit 1:2. Der Gastgeber hat zurzeit einen guten Lauf. Seit dem 26.November 2017 sind sie ohne Niederlage! Hinzu kommt noch, dass sie mit 17 Gegentoren die beste Abwehr der Liga besitzen. Alle andere als ein Sieg wäre die Überraschung dieses Spieltages.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in der Neißestadt Forst. Der SV Lausitz hat den in Abstiegsnöten befindlichen SV Motor Saspow zu Gast. Der Gastgeber, wie auch die Gäste, mussten zu Ostern nur einmal ran. Beide Vereine gewannen ihre Spiele. Die Gastgeber sind in diesem Jahr hervorragend platziert und konnten schon das Hinspiel für sich entscheiden. Die Gäste benötigen jeden Punkt.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Sielow hat zurzeit Personalprobleme und die letzten drei Spiele gingen alle verloren. Null Punkte! Noch belegen sie Platz fünf. Eine weitere Niederlage darf nicht hinzukommen, dann geht es abwärts in der Tabelle. Sie müssen nach Kausche, die nur drei Punkte hinter den Schwarz/Gelben liegen. Das Hinspiel endete 1:1 Unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen /Haasow muss zum abstiegsgefährdeten BSV Guben Nord II. Die Breesener werden um jeden Meter Boden kämpfen, benötigen sie ebenfalls alle drei Punkte. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Mein Tipp. Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow.

Der Kahrener SV 03 holte aus den letzten drei Spielen sieben Punkte! Was sich gleich tabellarisch bemerkbar macht. Diese kleine Erfolgsserie möchten sie gegen den Absteiger, den SV Guhrow, fortsetzen. Das Gleiche haben auch die Gäste vor. Sie hatten ihre zwei Osterspiele gewinnen können .Das motiviert. Auch hier ein Spiel auf Augenhöhe. Wer findet zuerst in sein Spiel? Im Hinspiel entführten die Gastgeber die drei Punkte nach dem 2:1 Auswärtssieg.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV03.

Man kann das folgene Spiel schon als Kellerderby bezeichnen. Der Tabellenletzte, die Reserve von Eintracht Peitz, hat die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast. Beide Vereine hatten ihr Nachholspiel zu den Feiertagen verloren. Die Fischerstädter haben sich noch nicht aufgegeben. Der Heimvorteil könnte zum Vorteil reichen. Oder setzt sich die größere Routine am Ende durch?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick Halbfinale Kreispokal FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Die Pokalsensation gab es am Karsamstag in Kiekebusch. Es hat sich erneut bestätigt, dass der Pokal eigene Gesetze hat. Das musste heuer der Spitzenreiter der Landesklasse Süd, der SC Spremberg 1896, erfahren. Als großer Favorit galten sie im ersten Kreispokalhalbfinale gegen den Tabellenvierten der Kreisliga, den TSV Cottbus. Die Gäste hatten sich noch nicht richtig sortiert, als sie schon empfindlich im Rückstand lagen. Nach einem Doppelpack in der 5. und 12.Spielminute. führte der Underdog mit 2:0. Eine weite Flanke kam in den Strafraum, der Ball konnte von den Gästen nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und aus dem Gewühl heraus kam Alexander Reisberg an den Ball und drückte diesen über die Torlinie zum 1:0. Schon sieben Minuten später war er es erneut, der das Ergebnis auf 2:0 erhöhte. Wieder kam eine Eingabe von der rechten Seite in der Strafraum, wo er sich aus einer Spielertraube heraus am höchsten abheben konnte und den Ball mit dem Kopf in die entgegengesetzte Laufrichtung des Gästekeepers in das Netz beförderte, 2:0. Dies war schon eine gewisse Vorentscheidung in diesem Spiel. Die Gäste waren sichtlich beeindruckt und bemühten sich in der Folgezeit den Anschluss zu markieren. Sie erspielten sich auch ihre Möglichkeiten, so in der 17., 32. und 41.Spielminute, als Jensch, Kern und Nickerl aber scheiterten. Der letzte „Biss“ fehlte ihnen oder es war immer ein Bein des Gastgebers dazwischen, um die Situation zu klären. So ging es mit diesem 2:0 Vorsprung in die Pause. In den ersten Minuten der zweiten Spielhälfte hatten die Gäste nach einem Eckball die Chance den Anschlusstreffer zu erzielen, doch Mario Gäbel im TSV-Tor klärte. Im Gegenzug hatte der Gastgeber per Freistoß von Björn Schneller eine gute Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, um auf und davon zu ziehen, doch der Ball knallte in die gebildete Abwehrmauer. Die Gäste waren nun weiter am „Drücker“. Die Zeit lief ihnen davon. Sie benötigten unbedingt den Anschlusstreffer, um dann eventuell später noch in die Verlängerung zu kommen. Sie kamen in der 65.Spielminute zum 2:1 Anschlusstreffer. Raik Hermann konnte eine Eingabe unbedrängt mit dem Kopf verwandeln. Ihre optische Überlegenheit nahm zu. Hinzu kam, dass sie Vorteile im läuferischen Bereich hatten. Trotzdem fanden sie keine Lücken in der gut stehenden Abwehr des TSV um den Ausgleich zu erzielen. Der Gastgeber blieb ruhig und setzte zu mehreren verheißungsvollen Konterspielen an. So in der 89.Spielminute, als Björn Schneller völlig frei und allein vor Gäste-Keeper Rico Kaubitzsch auftauchte, aber er die Nerven verlor, als er den Ball knapp neben den rechten Torpfosten setzte. Das musste eigentlich die Endscheidung sein. So mussten sie noch bis zum Schlusspfiff höllisch aufpassen, um ihren kostbaren Vorsprung über die Zeit zu bringen. Nach dem Schlusspfiff das Unparteiischen brandete Riesenjubel bei der Mannschaft und den Fans auf, steht man doch nach 2004 (Sieger gegen das Altligateam vom FC Energie Cottbus ) das zweite Mal im Finale des Kreispokals.

Am Ostermontag fand das zweite Kreispokalhalbfinale in Kunersdorf statt. Der Pokalverteidiger, der SV Fichte Kunerdorf, hatte den SV Döbern zu Gast, der den Gastgeber schon nach drei Minuten in Rückstand brachte. A.Dybka drang auf der rechten Seite in den Strafraum ein und war der Torschütze. Wo war hier der zuständige Gegenspieler bzw. wer hätte Dybka übernehmen müssen? So konnte er den Ball überlegt in das rechte obere Ecke versenken. Bei dieser Aktion sah Felix Wolf im Kasten der Fichte-Elf nicht gut aus und hatte dabei eine riesige Aktie mit dran, als er völlig falsch positioniert war. Wohl ein vermeidbarer Treffer. Dieser frühe Rückstand schockte den Gastgeber. Ihre Spielphilosophie war durch dieses Tor völlig durcheinander gebracht und sie lange brauchten, um zu ihrem Spiel zurückzufinden. Keine spielerische Linie war zu erkennen. In den Laufduellen und in den Zweikämpfen waren sie immer zweiter Sieger. In der 13.Spielminute dann ein zaghafter Versuch, als Sebastian Knüpfe nach Vorlage von Steffen Klisch knapp das Tor verfehlte. Die Gäste bestimmten in der Folgezeit weiterhin das Spielgeschehen und hatten in der 17., 19. und 19.Spielminute durch Gad, Zeschke und J. Mrosk die Möglichkeit ihre Führung weiter auszubauen. Mit zunehmender Spielzeit kam der Gastgeber immer besser in das Spiel. Dabei hatte Felix Badack eine Riesenmöglichkeit (41.) zum Ausgleich zu kommen, doch der Ball sprang an das Außennetz. Dann eine Szene, die wir auf den Fußballplätzen nicht sehen wollen. Das Spiel war unterbrochen. Ein Döberner Spieler lag im 16er auf dem Boden. Ein kurzes Wortgefecht und Felix Wolf verließen die „Geister“, als er mit dem Fuß auf den Brustkorb des liegenden Spielers trat. Nach langer Anhörung mit dem Assistenten, zeigte der Unparteiische beiden Spielen nur Gelb!!! Hierbei schrammte Wolf an einer „tiefroten“ Karte vorbei. Rot wäre eigentlich die Folge gewesen Gelb bekam auch Stefan Schiller, der mit beteiligt war. Kurz nach dieser Situation gab es den Halbzeitpfiff. Nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen zur zweiten Spielhälfte drängte Kunersdorf auf den Ausgleich. Der fiel nach knapp einer Stunde Spielzeit. Mario Rasche erkämpfte sich auf der rechten Außenbahn den Ball, fast von der Grundlinie aus schlug er den Ball auf den Elfmeterpunkt, wo Benjamin Golz völlig freistehend an den Ball kam und diesen gekonnt zum 1:1 verwandelte. Die Fichte-Elf war jetzt in richtiger „Betriebstemperatur“, dieses Tor gab ihnen den richtigen Auftrieb. Nun häuften sich die Möglichkeiten für den Pokalverteidiger. Bei den Gästen war der anfängliche Druck verloren gegangen. Zwischen der 70. und 76.Spielminute musste eigentlich der Gastgeber in Führung gehen, doch sträflich wurden diese Möglichkeiten vergeben. In der 83.Spielminute bot sich ihnen eine erneute Möglichkeit das Spiel noch in der regulären Spielzeit aus dem Feuer zu reißen, doch Steffen Klisch traf das leere Tor nicht. Somit ging es in die Verlängerung. Beide Seiten riskierten nichts mehr, so dass das Spiel nur so dahin plätscherte. Der in der 99.Spielminute eingewechselte Maximilian Müller hatte in der 118.Spielminute den Siegtreffer vor den Füßen, traf aber nicht den Ball! Die Entscheidung musste nun vom Punkt aus fallen. Am Ende hatten hier die Gäste die besseren Schützen und setzten sich am Ende etwas glücklich, aber nicht unverdient, mit 2:5 durch. Damit kommt es am 18.Mai 2018 in Kausche zum 26.Kreispokalfinale zwischen dem Underdog TSV Cottbus/Kiekebusch und den SV Döbern.

Joachim Rohde

Vorschau Halbfinale Kreispokal FK Niederlausitz und Nachholspiele

Hallo Fußballfreunde!

Dieses Osterwochenende steht ganz im Zeichen der beiden Halbfinalpaarungen des INTERSPORT-Kreispokals und diversen Nachholspielen in der Kreisoberliga. Zehn an der Zahl.

Richten wir unser erstes Augenmerk auf die beiden Pokalbegegnungen, wo am Samstag in Kiekebusch die Begegnung zwischen dem Tabellenvierten der Kreisliga, der Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch (Pokalsieger 2004 mit einem 4:2 Sieg gegen die Altligamannschaft vom FC Energie Cottbus), und dem souveränen Spitzenreiter der Landesklasse Staffel Süd, dem SC Spremberg 1896, stattfindet. Der Gastgeber hatte im Achtelfinale mit dem Kreisoberligisten SV Lausitz Forst die wohl für sie größte Hürde zu meistern. Am Ende reichte es zu einem knappen 3:2 Erfolg. Mit dem gleichen Ergebnis schlugen sie im Viertelfinale die Reserve vom Landesligisten VfB Cottbus. Ihr Gegner hatte es, bis auf die 1.Hauptrunde (SG Glinzig 19:1!), in allen weiteren Pokalrunden mit Kreisoberligavereinen zu tun. So benötigten sie in der 2.Hauptrunde die Verlängerung, um am Ende mit 2:1 gegen den FSV Viktoria 1897 Cottbus zu gewinnen. Im Achtelfinale dann wurde es noch enger, denn hier musste die Entscheidung vom Punkt fallen. Mit 6:5 setzten sie sich am Ende gegen die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz etwas glücklich durch, um dann im Viertelfinale den Pokalfinalisten von 2014, den SV Motor Cottbus-Saspow klar mit 7:2 zu besiegen. Mit dem SC Spremberg 1896 sollte in diesem Spiel der Favorit gegeben sein. Oder, gibt es eine Überraschung? Hundertmal geschrieben, der Pokal hat eigene Gesetze,
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberg 1896.

Die zweite Halbfinalpaarung findet am Ostermontag, um 15.00 Uhr, in Kunersdorf statt. Eine hochbrisante Paarung. Wie wichtig beide Vereine dieses Spiel nehmen, resultiert davon, dass beide Trainer, Michael Braun (SV Fichte Kunersdorf) und Peter Prohaska (SV Döbern), Spiele ihres Konkurrenten beobachteten. Der Weg der beiden Konkurrenten in das Halbfinale verlief eigentlich programmgemäß. Der SV Fichte Kunersdorf, Pokalverteidiger und auch Pokalsieger 2010, hatte in der 1.Hauptrunde ein Freilos, besiegte dann die Reserve von der SG Burg/Spreewald (1:3), den Eintracht Drehnow (0:4) und den letzten Finalteilnehmer, den VfB Döbbrick (5:0). Der SV Döbern hatte in der 1.Hauptrunde ebenfalls ein Freilos gezogen, um in der 2.Hauptrunde den Kreisoberligisten SG Blau-Weiß Schorbus knapp zu schlagen (1:2). Zum Landesklassenderby kam es dann im Achtelfinale, hier galt es die SG Eintracht Peitz aus dem Rennen zu werfen (2:0). Im Viertelfinale mussten sie sich mächtig strecken, als sie den souveränen Spitzenreiter der Kreisliga, die SG Groß Gaglow knapp mit 3:2 besiegen konnten, nach dem ein 0:2 Rückstand wettzumachen galt. Der Heimvorteil könnte in diesem Spiel von Vorteil sein. Das letzte Pflichtspiel gegeneinander fand vor der Kreisreform in der damaligen Kreisliga statt. Heuer sind andere Prioritäten gefragt. Wer setzt sich am Ende durch und zieht in das Finale ein?
Mein Tipp: SV Fichte Kunersdorf

INTERSPORT-Kreispokal, die Halbfinal-Spiele:
31.03.2018, 15.00 Uhr : TSV Cottbus7Kiekebusch – SC Spremberg 1896
02.04.2018, 15.00 Uhr : SV Fichte Kunersdorf – SV Döbern

Weiterhin werden in der Zeit vom 28.03.2018 bis 02.04.2018 folgende ausgefallenen Spiele nachgeholt:

28.03.2018, 17.30 Uhr : SV Eiche Branitz – SV Fichte Kunersdorf
28.03.2018, 18.00 Uhr : FSV Viktoria Cottbus – U23 VfB Krieschow
29.03.2018, 18.00 Uhr : SV Guhrow – SpG Briesen/Dissen
29.03.2018, 18.00 Uhr : SG Sielow – Kahrener SV 03
31.03.2018, 15.00 Uhr : SG Blau-Weiß Schorbus – SpG Dissenchen/Haasow
31.03.2018, 15.00 Uhr : SG Kausche – SG Eintracht Peitz II
31.03.2018, 15.00 Uhr : SV Lausitz Forst – SV Eiche Branitz
02.04.2018, 15.00 Uhr : SV Motor Cottbus – Saspow -FSV Viktoria 1897 Cottbus
02.04.2018, 15.00 Uhr : SG Sielow – SV Guhrow 1912
02.04.2018, 15.00 Uhr : SpG Briesen/Dissen – Kahrener SV 03

Das Team vom www.spreewaldkicker.de wünscht allen Leserinen und Lesern ein frohes Osterfest. Von allen Spielen wird nach den Osterfeiertagen ausführlich berichtet.

Joachim Rohde

Rückblick 20.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Endlich! Nach wochenlanger Abstinenz gab es heuer wieder einen kompletten Spieltag in der Kreisoberliga. Und wenn das Wetter weiter mitspielt, werden ab Mittwoch, 28.03.18, die ersten Nachholspiele durchgeführt.

Aber zum Spieltag: Es war ein Tag der Gästemannschaften. Sie konnten sechs Auswärtssiege und ein Unentschieden einfahren. Das waren satte 19! von 24 möglichen Punkten. Dies gab es schon lange nicht mehr. Dem Tabellenletzten, der Reserve von der SG Eintracht Peitz, gelang fast die Sensation des Spieltages. In Sielow fehlten ihnen vier Minuten zum Sieg gegen den großen Favoriten. Der Spitzenreiter, die U23 vom VfB Krieschow, sowie der SV Fichte Kunersdorf mussten lange kämpfen, um den Widerstand ihrer Konkurrenten zu bezwingen. Die Wacker-Reserve aus Ströbitz war für die Eiche-Kicker aus Branitz eine „Nummer“ zu groß. Sie hatten nie eine Chance. Der Kahrener SV 03 setzte sich Widererwarten gegen den gut platzierten Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, erfolgreich durch. Die SG Kausche setzte sich im Mittelfeldduell in Briesen gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen durch. Alle gefährdeten Vereine, Blau-Weiß Schorbus, Guben Nord II, Motor Saspow und Eiche Branitz, verloren ihre Spiele und verbleiben weiterhin in der Gefahrenzone. Zu den Spielen:

Der FSV Viktoria Cottbus machte es wieder einmal spannend, um am Ende doch noch hoch verdient gewonnen zu haben. Der Sieg hätte schon in der ersten Halbzeit sicher gestellt werden müssen, aber wie schon so oft in der Vergangenheit, haben sie Probleme bei der Verwertung ihrer gut heraus gespielten Möglichkeiten. Vom Anpfiff an bestimmte Viktoria das Spielgeschehen und hatten schon in der vierten Spielminute durch „Rohdiamant“ Richard Lampel ihre erste gute Möglichkeit in diesem Spiel, als er am gegnerischen Keeper und Spielführer Michael Schulz scheiterte. Er sollte im weiteren Spielverlauf noch einige Hochkaräter vor den Füßen bekommen, die er aber sträflich vergab. In der Anfangsphase des Spiels kamen die Gäste des Öfteren vor das Gehäuse von Viktoria, so Patrick Schurmann (8.), Florian Jünger (13. und 15.) oder Christian Mai (21.), die es aber auch nicht besser machten als Viktoria. Trotz dieser verheißungsvollen Gegenstöße der Gäste verlor der Gastgeber nicht die Ruhe und spielte sein Spiel. So setzte sich mehrmals Christopher Matthieu in Szene, als er versuchte mehrere Gegenspieler nach einem Sololauf auszutanzen, um dann immer wieder an einen Abwehrspieler hängen zu bleiben. Zu eigensinnig diese Aktionen. Er sollte doch dabei den Nebenmann nicht übersehen, der nach einem Abspiel von ihm in bessere Schussposition käme. So rannte er sich immer wieder fest. Von Niklas Kiesow kam an diesem Tage auch wenig, obwohl er sich bemühte und an den berühmten „Ketten“ zerrte, aber ohne zählbaren Erfolg. Die Gäste setzten immer wieder Nadelstiche. So nach einer halben Stunde Spielzeit, Reno Dittrch bzw. Jan Malecki, die herrliche Einschussmöglichkeiten liegen ließen. Kurz vor der Pause (39. u. 42.) hatte Richard Lampel zwei Mal die Chance das Führungstor zu erzielen, doch einmal strich der Ball knapp am rechten Torpfosten vorbei in das Aus oder er verfehlte eine Eingabe die quer durch den Strafraum strich, er aber den Ball nicht über die Linie befördern konnte. Nach der Pause ließen die Gäste den Gastgeber kommen. Dadurch erhöhten sich ihre Chancen zum Torerfolg zu kommen. Doch die große Überraschung kam nach gut einer guten Stunde Spielzeit. Ein Konterspiel der Breesener schlossen sie erfolgreich ab. Nach Vorarbeit von Patrick Schurmann kam Florian Jünger an den Ball und konnte ihn zum Jubel seiner Kollegen in die Maschen setzten, 0:1(62.). Damit wurden die Gastgeber überrascht. Doch sie steckten diesen Treffer weg und setzten zum Endspurt an. Sie berannten förmlich das Tor von Michael Schulz, bekamen den Ball aber nicht hinein. Schulz steigerte sich, je mehr Angriffe er parieren musste. In der 79.Spielminute dann der höchstfällige Ausgleich. Ein Freistoß auf halblinker Seite, 28 Meter vor dem Tor der Gäste, kann Chris Wycisk direkt ins linke obere Eck verwandeln, 1:1. Nun häuften sich die Gelegenheiten für den Gastgeber. Fünf Minuten vor Ultimo setzte sich Nils Kiesow auf halblinker Position energisch durch und drückt ab zum 2:1. In den verbleibenden fünf Spielminuten hatten beide Vereine noch die Möglichkeit das Ergebnis zu verändern. Für Viktoria drei ganz wichtige Punkte. Platz sieben zurzeit. Die Breesener bleiben durch diese Niederlage weiter in der Gefahrenzone (13.).

Der SV Guhrow 1912 hatte das zweite Heimspiel in Folge zu bestreiten. Gegner war der derzeitige Spitzenreiter, die U 23 vom VfB Krieschow. Obwohl die Gäste den technisch besseren Fußball spielten begegnete dies der Gastgeber mit einer genauen Manndeckung und sehr großem Kampfeswillen. Dies zeigte bei den Gästen Wirkung. In der 25.Spielminute hatte der Gastgeber die große Chance in Führung zu gehen, als Tom Höhne mit einem wuchtigen Kopfball M.Oberschmidt im Tor der Gäste zu einer Parade zwang. Mit 0:0 Unentschieden ging es in die Pause. Nach der Pause das gleiche Bild. Eine weitere Riesenchance vergaben die Gastgeber in der 53., als Steven Hoffmann auf das gegnerische Tor lief, Oberschmidt aus seinem Tor kam um abzuwehren, Hoffmann den Ball am Schlussmann vorbei schob und der Ball auf das leere Tor zu rollte. In allerletzter Sekunde konnte ein Abwehrspieler diesen Ball noch von der Linie kratzen. Aus dieser Szene entwickelte sich die Führung der Gäste. Im direkten Gegenstoß wurde der Ball hoch nach vorn gespielt. Hier stand Marcus Dörry goldrichtig und nahm diesen Ball an und verwandelte zur 0:1 Führung. Guhrow drängt nun in der Folgezeit auf den Ausgleich. In der Nachspielzeit nutzte Tom Mißbach eine Unentschlossenheit von Keeper Michael Lauck zum 0:2. Die Gäste gewinnen etwas schmeichelhaft dieses Spiel und festigen damit ihre Tabellenführung. Der Gastgeber war der Meinung, dass dieses Spiel keinen Sieger verdient hätte. Ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis. gewesen. Chancen waren dazu da. So verbleiben sie auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz neun.

Die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz strebt noch die Meisterschaft an. Seit dem 26.11. 2017 (12.Spieltag) sind sie ungeschlagen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Spiele gegen Guhrow, Kunersdorf und Krieschow II noch nachgeholt werden müssen. Trotzdem, die drei Siege in der Rückrunde wurden alle zu „Null“ gewonnen. Unter diesen Voraussetzungen kamen sie nach Branitz mit dem Willen, diese Serie nicht abreißen zulassen. Die in Abstiegsnöten befindlichen Eiche-Kicker waren den Gästen in allen Belangen unterlegen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der Torreigen beginnen würde. Zwanzig Minuten hielten sie noch einiger Maßen mit, doch dann, in der zwanzigsten ,Minute eröffnete Martin Richter mit dem 0:1 den Torreigen. In regelmäßigen Abständen folgten die Resultatserhöhungen. Nach weiteren Toren von Gordon Schimke, Abdulhimd und nochmals Schimke ging es mit 0:4 in die Pause. Nach der Pause legten die Gäste einen Gang zurück und siehe da, den Eiche-Kickern gelang durch Patrick Jahn der 1:4 Anschlusstreffer. Wacker machte mit zwei weiteren Toren von Richter und Grogorick das halbe Dutzend voll. Mit diesem Sieg unterstrichen die Gäste ihre Anwartschaft auf die Meisterschaft. Zurzeit Platz zwei in der Tabelle. Branitz auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Die SG Sielow schrammte an einer peinlichen Heimniederlage gegen den Tabellenletzten SG Eintracht Peitz II vorbei. Ein Spiel, welches man schnell vergessen sollte. In der dritten Spielminute lief alles nach Plan. Die Gästeabwehr bekam einen Ball nicht aus der Gefahrenzone. Michael Krautzig erkannte die Chance und staubte zur 1.0 Führung ab. Die Gäste ließen sich von diesem frühzeitigen Rückstand nicht beeindrucken und kamen in der 35.Spielminute zum 1:1 Ausgleich. Es war ihr dritter Eckball in diesem Spiel. Den Treffer markierte Patrick Zimmer. Nach gut einer Stunde Spielzeit dann sogar die Gästeführung. Nach einem Konterspiel der Gäste kam es zu einem Pressschlag in dem Spielführer Jörg Gabbert verwickelt war. Plötzlich kam der Pfiff des Unparteiischen und zeigt auf den Punkt. Diesen Strafstoß verwandelt Robert Weise zum 1:2. Vier Minuten vor Ultimo sah Schlussmann Pumpa von den Gästen Rot. Dadurch mussten sie die restliche Spielzeit in Unterzahl spielen. In dieser Phase des Spiels konnte Christopher Knoll die drohende Niederlage abwehren mit dem 2:2 Unentschieden. Noch einmal Glück gehabt. Die SG Sielow belegt noch Platz vier in der Tabelle. Die SG Eintracht Peitz II bleibt weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Der Kahrener SV 03 hatte wohl die längste Zwangspause aller Kreisoberligaverweine. Ihr letztes Pflichtspiel bestritten sie am 13.Spieltag (03.12.2017) gegen Wacker Ströbitz, welches mit 4:1 verloren wurde. Man scharrte in den Startlöchern, um endlich an den Ball treten zu können. Es war schon beeindruckend, wie sie den Gastgeber, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, ordentlich einheizten. Schon nach knapp einer Viertelstunde Spielzeit klingelte es das erste Mal im Kasten des Gastgebers. Ein Schuss von N.Adomeid wird noch unterwegs abgefälscht worden und der Ball landete im Tor, 0:1.In der 37.Spielminute erhöhte Florian Kasper nach einem Torwartfehler auf 0:2. Er war es auch, der in der zweiten Spielhälfte mit einem Doppelpack (51.+ 63.) auf 0:3 und 0:4 erhöhte. Kurz danach erhöhte erneut Adomeit auf 0:5. Der Gastgeber hatte die Möglichkeit zu verkürzen, doch Maikel Krüger und Manuel Schäfer vergaben. Die Spielgemeinschaft bleibt vorerst trotz der zwei Niederlagen am Stück auf Platz sechs. Die 03er haben sich durch diesen Sieg in das untere Mittelfeld katapultiert, Platz zehn.

Nach dem Sieg gegen Guhrow und dem Unentschieden gegen Guben Nord II sollte im Spiel von Schorbus gegen den SV Lausitz Forst weiter gepunktet werden. Hinzu kam noch, den Sieg aus der Hinrunde zu bestätigen. So entwickelte sich ein Spiel, welches einem nicht von dem Hocker riss. Bei einem Tor in der Anfangsphase des Spiels von Christian Tischer kam nur kurz Freude auf, denn der Unparteiische gab dieses Tor nicht wegen angeblicher Abseitsstellung. Dafür gingen die Gäste in der elften Spielminute aus dem Nichts in Führung. Ein 28 Meter Freistoß, von Marcin Piech getreten, schlug in die untere linke Ecke, 0:1. Kurz nach dieser Szene fast das 0:2, als Spielführer Jonny Kerb mit einem 13 Meter Lattenknaller etwas Pech hatte die Führung weiter auszubauen. Danach versuchte es Falk Frömming aus acht Meter, doch der Ball ging nicht in das Tor. In der 40.Spielminute prüfte Rene Böhme Weinberger im Tor der Gäste und zwang diesen zu einer Parade. Das hätte der Ausgleich sein müssen. Nach gut einer Stunde gelang den Neißestädtern der Ausbau ihrer Führung, als Spielführer Jonny Kerb mit einem Sonntagsschuss das 0:2 erzielte. Die Vorentscheidung erzielte vier Minuten später Robert Wollny, als er mit einem Kopfball auf 0:3 erhöhte, In der 73.Spielminute hatte Marcin Piech die Möglichkeit auf 0:4 zu erhöhen, als er sich am Ende verdribbelte, Danilo Koal hatte die Chance das Ergebnis freundlicher zu gestalten, doch sein Ball landete auf der Latte (85.). So blieb es bei diesem Sieg der Gäste, die damit eine hervorragende Platzierung einnehmen. Nach all den Jahren gegen den Abstieg zu spielen, nun Platz fünf! Blau-Weiß Schorbus bleibt in der Gefahrenzone.

Der Mitfavorit der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf, traf auf einen gut vorbereiteten SV Motor Cottbus-Saspow, die eine Halbzeit lang hervorragend mitspielten und erst mit dem Halbzeitpfiff unglücklich in Rückstand gerieten. Vom Anpfiff an waren die Gäste optisch überlegen, doch den Chancen nach war es ausgeglichen. So hatte die Fichte-Elf in der 31.Spielminute zwei so genannte Hundertprozentige, die Sebastian Knüpfer und Steffen Klisch nicht verwandeln konnten. Danach musste Torwarthühne Felix Wolf sein ganzes Können aufbieten, um in der 44.Spielminute einen „Hammer“ von Denny Wodtke zu parieren. In der Schlussminute der ersten Spielhälfte bekamen die Gastgeber einen Eckball nicht aus der Gefahrenzone. Sebastian Knüpfer war der Glücklichere, der den Ball irgendwie über die Linie beförderte. Dieses Tor hatte Auswirkungen für die zweite Halbzeit. Die Gäste dominierten Stärke, das beeindruckte. Saspow brauchte einige Zeit, um wieder in ihr Spiel zu finden. Doch da waren die Gäste schon auf und davon gelaufen. Benjamin Golz brachte seine Elf mit einem Doppelpack zum 0:2 und 0:3. Eine Flanke von Mario Rasche verwandelt er zum 0:2, um zwei Minuten später erneut eine Flanke von Steffen Klisch zum 0:3 zu verwandeln. Wer gab Sapow noch eine Chance? Die Antwort gaben sie selbst. Denn drei Minuten nach dem 0:3 gelang ihnen ebenfalls mit einem Doppelpack das 1:3 bzw. 2:3. Zuerst konnte John Katzor von der rechten Seite kommend Wolf überwinden. Weitere zwei Minuten später verwandelte er einen Foulelfmeter zum 2:3. Plötzlich war das Spiel wieder völlig offen. Doch ein Torwartfehler brachte sie erneut um die Früchte ihrer Arbeit. Erneut war es Benjamin Golz, der auf 2:4 erhöhte. Damit waren die Höhepunkte beendet. Fichte brachte diesen Sieg über die Zeit. Benjamin Golz erhöhte mit diesen drei Toren sein Gesamtkonto auf neun Toren, Platz fünf im Ranking. Kunersdorf liegt weiter im Meisterschaftsgeschehen. Saspow bleibt in der Gefahrenzone.

Joachim Rohde

Vorschau 20.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Auf Grund der immer noch unklaren Wetterlage sind weitere Spielausfälle zu erwarten.

Zurzeit sind 26 Spiele in der Kreisoberliga ausgefallen! Davon sind 19 bereits neu terminiert worden (siehe www.fussball.de). Im letzten Mitteilungsblatt 03/2018, Seite 7, wird vom Spielausschuss des Fußballkreises Niederlausitz einige Hinweise gegeben. So zum Beispiel ist es zwingend erforderlich, auch Spiele zweimal zu Ostern auszutragen. Ebenfalls sollte Pfingsten frei gehalten werden, um Spiele nachzuholen. Es ist auch durchaus möglich, dass ab der Kreisliga die letzten Spieltage verschoben werden. Auf der nächsten Spielausschusssitzung in der 14.Kalenderwoche wird der weitere Verlauf des Spielbetriebes entschieden.

Ähnliches hatten wir schon einmal in der Vergangenheit, wo ebenfalls viele Spielausfälle zu beklagen waren, die aber gemeinsam, diszipliniert, bewältigt wurden.

Nun zum 20.Spieltag:

Kommt es dieses Mal zu einem zusammenhängenden Spieltag? Es wäre zu begrüßen. So hat der Absteiger, der SV Guhrow 1912, das zweite Heimspiel in Folge. Nach dem vorwöchentlichen verdienten 2:1 Sieg gegen den Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, kommt heuer der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, nach Guhrow, die am 18.Spieltag beim Aufsteiger Dissenchen/Haasow nach dem 2:0 Sieg alle drei Punkte mit nach Krieschow nahmen. Der Gastgeber hatte nach zwei Auftaktniederlagen zur Rückrunde in der Vorwoche dann den ersten Sieg zu verzeichnen. Gelingt ihnen gegen den Favoriten ein Überraschungssieg? Die Gäste sind seit dem 10.Spieltag (05.11.2017) ungeschlagen und diese Serie wollen sie beibehalten. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Der derzeitige Tabellenzweite, die Landesligareserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zum stark abstiegsgefährdeten SV Eiche Branitz reisen. Im Hinspiel siegten die Gäste klar mit 4:1. Auch in diesem Spiel sind sie die Favoriten. Auch ihr Rückrundestart war fast perfekt. Drei Siege und ein Torverhältnis von 12:0 spricht für sie! Zurzeit haben sie die beste Abwehr der Liga. Die Eiche Kicker gewannen das Kellerderby gegen Eintracht Peitz II klar für sich.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Der Mitfavorit der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf, konnte erst ein Spiel in der Rückrunde bestreiten. In Sielow gewannen sie überzeugend mit 5:0. Das macht sie auch zum Favoriten im Spiel gegen den stark abstiegsgefährdeten SV Motor-Cottbus- Saspow. Schon im Hinspiel siegte die Fichte-Elf klar mit 4:1.Der Gastgeber ringt um jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Gelingt ihnen die Überraschung, wie in der Saison 2016/2017 (9.Spieltag, 30.10.2016, 1:0)?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Die SG Sielow hat Heimvorteil im Spiel gegen den Tabellenletzten, der Reserve von der SG Eintracht Peitz. Beide Vereine mussten zuletzt (18.Spieltag) jeweils 0:5 Niederlagen hinnehmen. Wie haben sie diese Klatschen verkraften können? Favorit sollte schon die SG Sielow sein. Alles andere als ein Sieg für die Schwarz/Gelben wäre die Überraschung des Spieltages.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der Kahrener SV 03 hat seit dem 13.Spieltag! (03.12.2017) kein Pflichtspiel mehr ausgetragen. Sie müssen zum Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die das Hinspiel klar für sich entscheiden konnten (4:1). Die 03er möchten dieses Ergebnis revidieren. Wie haben sie die „verlängerte Winterpause“ nutzen können? Auch der Gastgeber möchte sich für die beiden letzten Niederlagen revanchieren.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einer hoch interessanten Begegnung kommt es in Schorbus. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß hat den SV Lausitz Forst zu Gast, die die 2:1 Heimniederlage hier in Schorbus wettmachen wollen. Doch da muss eine bessere Spielweise an den Tag gelegt werden, als zuletzt im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Der Heimvorteil spricht für Schorbus.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Der FSV Viktoria Cottbus hat die Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Für Viktoria Cottbus ist es auch das erste Spiel in der Rückrunde. Die Gäste holten am 18.Spieltag ein 2:2 Unentschieden in Schorbus heraus. Die Gastgeber gewannen das Hinspiel mit 2:1, können sie dieses wiederholen?
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria.

Zwei Tabellennachbarn stehen sich in Briesen gegenüber. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat die SG Kausche zu Gast. Auch die Gäste haben das Hinspiel klar mit 3:0 verloren. Dieses gilt es zu revidieren. Doch aufgepasst, die Spielgemeinschaft hat das letzte Heimspiel gegen Lausitz Forst klar gewonnen. Dies ist Motivation genug, um erneut zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Briesen/Dissen.

Joachim Rohde