Rückblick Achtelfinale im Kreispokal des FK Niederlausitz + Nacholspiel Kreisoberliga

Hallo Fußballfreunde!

Der Pokal hat seinen Reiz nicht verloren. 1059 Zuschauer kamen zu den acht Spielen der 3.Runde (Achtelfinale) im INTERSPORT-Kreispokal und erlebten einige Überraschungen.

Der Chronist kann sich nicht erinnern, dass es in einer einzelnen Runde ein solch „Favoritensterben“ gab.

Neben den beiden Landesklassenvertretern, VfB Cottbus 97 und der SG Groß Gaglow, kamen fünf! Vereine aus der Kreisoberliga hinzu. Das sind der TSV Cottbus/Kiekebusch, der SV Motor Cottbus-Saspow, die SG Burg/Spreewald, die SG Blau-Weiß Schorbus und die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

So werden im Viertelfinale vier Vertreter aus der Landesklassse, nur ein! Vertreter der Kreisoberliga, zwei Vereine aus der Kreisliga und ein Verein aus der 1:Kreisklasse teilnehmen. Wenn das keine Überraschungen sind!

Die 130 Zuschauer, die zum Pokalachtelfinalspiel zwischen dem FSV Viktoria 1897 Cottbus und dem VfB Cottbus 97 kamen, brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Wenn es auch an Toren mangelte, so war es doch ein schnelles, abwechslungsreiches Spiel, welches mit einem „Traumtor“ ihren Höhepunkt in der 55.Spielminute hatte. Zu erwähnen wäre noch, dass es einen Klassenunterschied in diesem Spiel nicht gab. Der Reihe nach. Es waren noch nicht einmal 180 Sekunden gespielt, da hätten die Gäste schon in Führung gehen müssen. Dominic Uhlig verfehlte das Tor nur knapp und wenig später wurde das Tor des Gastgebers erneut nur knapp verfehlt. In den ersten zehn Spielminuten musste man um Viktoria bangen, denn sie hatten sich noch nicht richtig sortiert und fanden nicht zu ihrem Spiel. Mit zunehmender Spielzeit machte sich Viktoria frei von diesem Druck und kam jetzt langsam auf Touren. Ihre erste Möglichkeit hatten sie durch Richard Lampel (9.), die aber zur Ecke abgewehrt wurde. Diesen hereingebrachten Eckball traf Marc Woltmann zu ungenau, so daß aus dieser Chance nichts wurde. In den Folgeminuten riss Viktoria das Spiel an sich und hatten mit Patrick Matthieu (16.) eine Riesenmöglichkeit, die aber Leon Schmidt in Tor der Gäste parierte, oder zwei Minuten danach, als Jiri Rejthar knapp scheiterte. Danach kamen die Gäste wieder, die mit Jordan Schöngarth ebenfalls eine sehr gute Möglichkeit ausließen. Ein ständiges Auf und Ab, mit herrlichen Szenenwechseln, machten dieses Spiel so spannend. In der vierzigsten Spielminute war der VfB der Meinung, das man ihnen einen Foulelfmeter verweigerte, als durch einen Rempler im 16er ein VfB-Spieler zu Fall kam. Der Pfiff des guten Unparteiischen blieb aber aus. Die Gemüter beruhigten sich danach schnell. In den Schlussminuten der ersten Spielhälfte hatte der VfB noch ein, zwei Chancen in Führung zu gehen, doch auch diese wurden vergeben. Die Gäste eröffneten die zweite Halbzeit mit einem guten Angriff den Joran Schöbgarth mit einem Schuss knapp über das Tor setzte. Dann die 55.Spielminute. Aus halbrechter Position, 35 Meter vor dem Tor, knallte Oliver Kynast den Ball über Schlussmann Schmidt hinweg in das linke obere Eck. Ein Traumtor, ein „Tor des Monats“, in der ARD-Sportschau. Der VfB war beeindruckt, denn von nun an war es Viktoria, die mehr Spielanteile hatten und sich die besseren Chancen erarbeiteten. Der VfB gab sich aber nie auf, konnten aber einige sehr gute Möglichkeiten des Gastgebers nicht verhindern. So Marc Woltmann (65.) bzw Patrick Matthieu (67.), als sie in aussichtsreicher Position scheiterten. Dann die unverhoffte Chance der Gäste nach einem „Black Out“. In eine unkontrollierte Rückgabe schaltete sich ein VfB-Spieler ein, der aber an Florian Behrendt im Tor von Viktoria scheiterte. Diesen Schreck überwanden sie schnell und kamen fast im direkten Gegenzug zum Torerfolg. Patrick Matthieu scheiterte knapp nach einem Solo. Bis zum Schlusspfiff war es spannend, denn das 1:0 war kein Ruhepolster für Viktoria. Hoch konzentriert beendeten sie dieses Spiel mit diesem knappen Vorsprung, welcher, aufgrund der besseren zweiten Spielhälfte, auch verdient war.

Der Pokalverteidiger, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, musste nach Kiekebusch, um gegen den TSV Cottbus/Kiekebusch anzutreten. In einem fairen Spiel verkaufte sich der Gastgeber sehr gut gegen den großen Favoriten und Pokalverteidiger. Sie konnten aber den frühzeitigen Rückstand in der zehnten Spielminute nicht verhindern. Ein langer Ball kam zu Mohamed Dreiee der auf den TSV-Schlussmann Mario Gäbel zu lief, diesen aussteigen ließ und sicher zur 0:1 Führung verwandeln konnte. Nach einer reichlichen halben Stunde (33.) erhöhten die Gäste auf 0:2. Ein Eckball wurde auf den kurzen Pfosten gespielt, hier stand ein Wacker-Spieler, der den Ball in den Fünf-Meter-Raum spielte, wo ihn Arvid Gläßner mit dem Kopf verwandelte. Im zweiten Spielabschnitt schaltete der Gast einen Gang zurück. In der Folgezeit verhinderte der Pfosten und die Latte einen höheren Rückstand des Gastgebers, die durch ihren Spielführer Tim Kubanke eine gute Chance hatten, das Ergebnis zu verändern. In der 82.Spielminute dann die endgültige Entscheidung mit dem 0:3, welches Carsten Paulick erzielte.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hatte den letzten Pokalfinalisten und Zweitplatzierten der Landesklasse, den SC Spremberg 1896, zu Gast. Dieser Gegner war für den Gastgeber zu diesem Zeitpunkt eine „Nummer“ zu groß. Der Torreigen begann schon in der 14.Spielminute. Franz Goethel bekam den Ball an der Mittellinie zugespielt, setzte zu einem Solo bis zur Grundlinie an, ließ dabei fünf! Gegenspieler stehen und schoss flach in das Tor. Ein Super-Tor, 0:1 (14.). Zwanzig Minuten später dann das 0:2. Eine feine Einzelleistung von Tommy Thiele brachte die Resultatsveränderung. Ein 30-Meter-Hammer landete im linken Dreiangel. Er war es auch, der gleich nach der Pause (47.) das Ergebnis auf 0:3 erhöhte. Die gleiche Konstellation wie beim 0:2, nur das er dieses Mal im rechten oberen Eck traf, bei gleicher Entfernung. Die Gäste weiterhin im Vorwärtsgang. Denn in der 77.Spielminute erhöhte Philip Kern auf 0:4, als er einen Diagonalpass von der linken Seite zur rechte Seite aufnahm, mit dem Ball auf das Tor lief und diesen am Briesener-Schlussmann, Mathias Schäfer, vorbei schob. Fast mit dem Schlusspfiff noch das 0:5. Ein Fernschuss aus 30 Meter von Tommy Thiele gespielt konnte Schlussmann Schäfer nur abprallen lassen, Fabian Stelzle war zur Stelle und verwandelte.

Der amtierende Quotenkreismeister, die Reserve vom VfB Krieschow, gewann beim VfB Döbbrick zweistellig und kam erwartungsgemäß eine Runde weiter.

Als Favoritenschreck entpuppt sich die Reserve vom 1.FC Guben. Nachdem in der Vorrunde der Favorit, der SV Lausitz Forst, im Elfmeterschießen aus dem Pokal gekegelt wurde, musste heuer ein weiterer Verein der Kreisoberliga in Guben die Segel streichen. Die SG Blau-Weiß Schorbus verlor in der Verlängerung mit 1:2. Die Gäste waren in diesem schnellen Spiel die spieltechnisch bessere Mannschaft, konnten diesen Vorteil aber nicht nutzen. Das 0:0 Unentschieden zur Pause entsprach dem Spielverlauf. Dann die Führung für den Gastgeber. Der Ball kam in Höhe des 16er zu Ivo Neugebauer, der allein auf Schlussmann Jenzewski auf das Tor lief und den Ball am Keeper vorbei zur 1.0 Führung einschob. Die Gäste drängten auf den Ausgleich. der ihnen auch kurz vor Spielende, in der 86.Spielminute, gelang. Einen Freistoß von Paul Kobus konnte Danilo Koall direkt verwandeln, 1:1. Die Verlängerung musste entscheiden über das Weiterkommen im Pokal. In der 103.Spielminute fuhren die Gastgeber einen erfolgreichen Konter. Einen langen Ball konnte Philipp Nguyen aufnehmen und sicher einnetzen. In der Folgezeit tat sich nicht mehr viel, so dass die Neißestädter für die zweite Pokalsensation sorgen konnten.

Eine von zwei sensationellen Ergebnissen wurde in Drewitz erzielt. Die favorisierte SG Burg/Spreewald musste eine empfindliche Pokalniederlage gegen den zurzeit Viertplatzierten der 1.Kreisklasse, dem SV Blau-Weiß Drewitz, hinnehmen. Der Favorit ging auch nach reichlich einer halben Stunde (34.) durch Tobias Zöllner mit 0:1 in Führung. Eine Flanke von der linken Seite konnte aufnehmen und den Ball sofort einschoss. Doch noch vor der Pause gelang dem Underdog der 1:1 Ausgleich. Felix Tauber wurde im 16er zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß verwandelte Stefan Runge. Dieses Tor gab dem Gastgeber die so genannte „zweite Luft“. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte drängten sie auf den Führungstreffer. Mit einem Doppelpack in der 68. und 69.Spielminute gelang ihnen nicht nur die 2:1 Führung, sonder erhöhten sogar auf 3:1. Nach einem Eckball war Felix Täuber zur Stelle und netzte zur Freude der 215! Zuschauer zum 2:1 ein. Als Burg im Vorwärtsgang sich befand, schlugen die Gastgeber erneut zu. Andreas Lehmann machte alles perfekt mit dem 3:1. Sie haben die Runde der letzten Acht erreicht.

Die SG Groß Gaglow in der Krise?? Nach der vorwöchentlichen 0:5 Heimschlappe gegen den SV Döbern mussten sie auch in der dritten Runde des Kreispokalwettbewerbs eine Niederlage hinnehmen. Die Gäste waren vom spielerischen, technischen Bereich her die bessere Mannschaft, hatten aber keinen Vollstrecker in ihren Reihen, der diese Überlegenheit auch in Tore hätte ummünzen können. Der Spitzenreiter der Kreisliga, der SV Leuthen/Oßnig, kam über den Kampf und Einsatzwillen zum Erfolg. In der Schlussviertelstunde belohnte sich der Gastgeber für seinen Einsatzwillen, als er in der 75.Spielminute in Führung ging. Einen Freistoß konnte Christian Worm mit dem Kopf zum 1:0 verwandeln, um fünf Minuten später die 145 Zuschauer erneut aus dem Häuschen zu bringen, als Tom Migale einen hohen Ball in die Maschen setzte zum 2:0. Diese Spiele machen den Pokal aus. Prima!

In Saspow kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Kreisoberliga und Landesklasse. Der zweifache Pokalsieger (2010 u.2017), der SV Fichte Kunersdorf, war Gast beim SV Motor Cottbus-Saspow, die diese Erfolge noch nicht aufweisen können. Sie waren drei Mal im Finale (2012, 2014 und 2015), verloren sie in Krieschow gegen die dortige Reserve auch erst im Elfmeterschießen. Der Wunsch der Saspower ist es, nach dreimaligen Versuchen endlich den Bock umzustoßen. Doch die Statistik weist nach, das Kunersdorf die letzten beiden gemeinsamen Spiele in der Saison 2017/2018 für sich klar entschied. Kein gutes Omen also für die Saspower. Von Beginn an machten die Gäste deutlich, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Zwischen der 8. und 11. Spielminute hatte sie drei Möglichkeiten zum Torerfolg zukommen. So in der 8.Minute, als ein Freistoß von Christian Badack abgewehrt werden konnte und der anschließende Eckball Sebastian Knüpfer vergab. Sechzig Sekunden später war es Felix Badack, der für Gefahr sorgte und zwei Minuten danach ein Freistoß, erneut von Christian Badack getreten, landete bei Spielführer Tom Mattig, der aber vergab. Saspow rang noch um die Zuordnung. Mit zunehmender Spielzeit boten sie ihrem Gegner Paroli, das heißt, es wurde ein Spiel auf Augenhöhe. Einen Klassenunterschied konnte man nun nicht mehr feststellen. Der Gastgeber kam in der 20.Spielminute zur ersten nennenswerten Chance, als ein Freistoß von Marvin Riedel knapp das Tor verfehlte oder anschließend er selbst mit einem unwiderstehlichem Solo aber knapp das Tor verfehlte. In dieser Phase hatte Saspow mehr vom Spiel und kam zu weiteren guten Möglichkeiten. So in der 25. und 26.Spielminute, als zwei Freistöße knapp über die Winkel flog. Hier hätte Fichte Schlussmann Kevin Kossack keine Chance gehabt. Diese Szenen waren ein „Aufwecker“ für die Fichte-Elf, die nun in den Folgminuten das Zepter schwangen. Dominik Beyer, Sebastian Knüpfer und Felix Badack hatten Chancen, um in Führung zu gehen. Bis zur Pause beruhigte sich das Spiel und so ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Pause. Nach dem Wiederbeginn zur zweiten Spielhälfte waren es die Gäste, die wie schon in Halbzeit eins die Chancen hatten, um zum Torerfolg zu kommen. Man spürte es richtig, dass in diesem Spiel die Entscheidung ranreifte. Beide Vereine versuchten alles, scheiterten aber auch immer wieder, Das so genannte „Glück“ fehlte beiden. Ein Torerfolg lag für die Fichte-Elf in der Luft, nachdem sie in der 70.Spielminute einen klassischen Konter führten, den der eingewechselte Maximilian Müller ganz knapp vergab. Das musste die Führung sein. Die kam dann zwei Minuten später. Die Saspower Abwehr war einmal nicht im Bilde, schwamm förmlich, als es passierte. Einen Flügelwechsel von der linken Seite rüber zur rechten Seite, hier stand Benjamin Golz, der den Ball zum völlig freistehenden und mit aufgerückten Christian Badack servierte, der wenig Mühe hatte einzunetzen zum 0:1. Saspow konstatiert, schüttelte sich und kam noch in den letzen Minuten zu zwei guten Möglichkeiten. Die 250 Zuschauer sahen einen guten Pokalfight, mit einem etwas glücklicheren Sieger SV Fichte Kunersdorf.

In einem Nachholspiel vom fünften Spieltag der Kreisoberliga, SG Sielow Spielgemeinschaft gegen Klein Gaglow/ Kolkwitz, musste der derzeitige Tabellenfünfte, die SG Sielow, ihre erste Sasisonheimniederlage hinnehmen. In einem Spiel welches vom Gastgeber überwiegend dominiert wurde, war die 1:0 Führung in der 21.Spielminute auch folgerichtig. Max-Willi Kube setzte sich auf der linken Außenbahn durch, spitzelte auf Michael Krautzig, der den Ball sofort zu Niklas Preuß spielte und der fackelte nicht lange und verwandelte sicher zur 1:0 Führung. In der Folgezeit erspielten sich die Gastgeber einige gute Einschussmöglichkeiten, so Maik Watzke, der in der 35.Spielminute allein vor Keeper Blumberb-Krüger auftauchte, doch den Ball über den Schlussmann hinweg in das Aus beförderte. Fast mit dem Pausenpfiff der 1:1 Ausgleich. Sielow verlor den Ball im Halbfeld, den sich die Gäste eroberten, wo ihn Knipser Christopher Gipp überlegt in das Tor einschob. Er war es auch, der in der 56.Spielminute das Spiel mit dem 1:2 förmlich auf dem Kopf stellte. Schlussmann Justin Lauck stand zu weit vor seinem Kasten. Das sah Gipp und schoss aus gut 45! Meter über Lauck hinweg in das Tor zum1:2. Ein Tor des Monats. Sielow stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Michael Krautzig traf in der 83.Spielminute nur die Latte des Gästetores. Die Chance zum Ausgleich bekamen sie in der 90.Spielminute, als ein Handspiel im 16er der Gäste geschah. Diese Chance vergab der in der 65.Spielminute eingewechselte Ben Younes, der den Ball über das Tor schoss.

Das Spiel vom 13.Spieltag, SV 1912 Guhrow und dem Kahrener SV 03, welches vorverlegt werden sollte, wurde abgesetzt. Ein Spieler des SV Guhrow steht im Veracht, sich mit dem Virus Covid 19 infiziert zu haben.

Joachim Rohde

Vorschau Achtelfinale im Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

An diesem Wochenende ruht die Meisterschaft aufgrund der dritten Runde im INTERSPORT-Kreispokal (Achtelfinale). Hinzu kommt noch ein Nachholspiel vom fünften Spieltag der Kreisoberliga und ein vorgezogenes Spiel der Kreisoberliga vom 13.Spieltag (!).

Mit Mannschaften aus vier Klassen wird diese Kreispokalrunde ausgetragen. So die Begegnungen zwischen:

Kreisoberliga – Landesklasse.
FSV Viktoria 1897 Cottbus – VfB Cottbus 97
TSV Cottbus-Kiekebusch – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II (Pokalverteidiger)
SV Motor Cottbus-Saspow – SV Fichte Kunersdorf
SpG Briesen/Dissen – SC Spremberg 1896

Kreisliga – Landesklasse
SV Leuten-Kl.Oßnig – SG Groß Gaglow

Kreisliga – Kreisoberliga
1.FC Guben II – SG Blau-Weiß Schorbus

1.Kreisklasse – Landesklasse
VfB Döbbrick – VfB Krieschow II

1.Kreisklasse – Kreisoberliga
SV Blau-Weiß Drewitz – SG Burg-Spreewald

Statistik:
Von diesen 16 Achtelfinalteilnehmern haben 10 Vereine zwanzig Mal im Finale gestanden und davon 7 Vereine elf Mal den Pokalsieg errungen:

Pokalsieger Finalteilnehmer
SG Groß Gaglow 2000,2011
TSV Cotbus 2004 2011,2018
VfB Cottbus 97 2015,2016
SV Fichte Kunersdorf 2010,2017 1997
SV Wacker 09 Ströbitz II 2019,2020
FSV Viktoria 1897 Cottbus 2006
VfB 1921 Krieschow II 2014
SG „Frischauf“ Briesen 2001 1995
SV Motor Cottbus-Saspow 2012,2014,2015
SC Spremberg 1896
2020

Eine Ballung von Erfahrungen. Welche Chancen kann man hier den Vertretern der Kreisliga und der 1.Kreisklasse einräumen? Nur geringe Außenseiterchancen haben diese Vereine. Doch die Reserve des 1.FC Guben haben es in der Vorrunde vorgemacht, als sie den großen Meisterschaftsfavoriten der Kreisoberliga, den SV Lausitz Forst, in der Verlängerung aus dem Pokal gekegelt haben. Wie jedes Mal geschrieben, der Pokal hat eigene Gesetze und das wird in jeder Pokalrunde immer wieder bestätigt. Das Hauptaugenmerk liegt wohl in den vier Begegnungen zwischen der Kreisoberliga und den Vereinen aus der Landesklasse.

So kommt es in der einzigen Samstagbegegnung in der Drachhausener Straße zum Pokalfight zwischen dem Tabellenfünften der Kreisoberliga, dem FSV Viktoria 1897 Cottbus, und dem Tabellen-15. der Landesklasse Süd, dem VfB Cottbus 97. Ein Spiel auf Augenhöhe. Der Gastgeber stand erst einmal im Finale des Kreispokals, 2006 in Kahren, als man gegen die Laubsdorfer Reserve mit 0:1 verlor. Der VfB wurde 2015 und 2016 Pokalsieger, sie wissen, wie das ist, den „Pott“ zu holen und ihn in die Höhe zu stemmen.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Der zweifache Pokalsieger und Pokalverteidiger und derzeitige Tabellenvierte der Landesklasse Süd (punktgleich mit dem Spitzenreiter SG Friedersdorf) Wacker Ströbitz, ist der hohe Favorit gegen den TSV Cottbus, der in den zurückliegenden Jahren drei Mal das Finale erreichte und 2004 gegen die Altligamannschaft vom FC Energie Cottbus nach einem 4:2 Sieg Pokalsieger wurde. Das derzeitige Leistungsgefälle spricht für den Pokalverteidiger.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Ein hoch interessantes Pokalspiel gibt es in Saspow. Die heimische Motor-Elf, zurzeit auf Platz zwei der Kreisoberliga, empfängt den Tabellen-7. der Landesklasse Süd, den SV Fichte Kunersdorf, die schon drei Mal im Finale standen und davon 2010 und 2017 diesen gewannen und 1997 dem damaligen ESV Lok Cottbus II mit 1:2 in der Verlängerung unterlagen. Beide Vereine standen sich in der Saison 2017/2018 am 20.Spieltag an gleicher Stelle gegenüber und die Gäste gewannen mit 2:4. Auch das Hinspiel hatte die Fichte-Elf für sich entschieden, mit 4:1. Gelingt Saspow die Pokalüberraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Interessant wird auch sein, wie die Reserve vom 1.FC Guben gegen die SG Blau-Weiß Schorbus auftritt. Sie schlugen ja in der Vorrunde den SV Lausitz Forst.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Wie hat die SG Groß Gaglow die hohe Niederlage gegen den SV Döbern verkraftet? Beim Spitzenreiter der Kreisliga, den SV Leuthen-Oßnig wollen sie sich rehabilitieren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Groß Gaglow.

Die Spielgemeinschaft Briesen-Dissen hat den vorjährigen Pokalfinalisten, den SC Spremberg 1896, zu Gast. Sie belegen zurzeit in der Landesklasse Platz zwei. Der Gastgeber belegt in der Kreisoberliga Platz 7. Die Gäste sollten nach Lage der Dinge eine Runde weiterkommen.
Mein Tipp: Erfolg für den SC Spremberg 1896.

Alle anderen höherklassigen Vereine sollten die Favoriten in ihren Begegnungen sein. Lassen wir uns auch dieses Mal überraschen. www.spreewaldkicker wird darüber berichten.

Joachim Rohde

Rückblick 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2020/2021

(Aufgrund technischer Probleme heute erst der Bericht, der gestern am Montag schon fertig vorlag)

Hallo Fußballfreunde!

Die Favoriten rücken dichter zusammen in der Tabelle. Der Spitzenreiter kam bei der Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz nicht über ein Unentschieden hinaus. Der SV Motor Cottbus-Saspow und die SG Burg/Spreewald setzten sich klar über den SV Guhrow 1912 bzw. der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow durch und halten Tuchfühlung zum Spitzenreiter SV Lausitz Forst. Torreich ging es im Drebkauer Amtsderby zu. Nach wechselvollem Spiel gewann am Ende die SG Blau-Weiß Schorbus gegen die SG Kausche. Im klassischen Nachbarschaftsderby zwischen dem SV Eiche Branitz gegen den Kahrener SV 03 gab es am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden. Aufsteiger SV Adler Klinge nun schon mit der fünften Niederlage in Folge. Beim TSV Cottbus/Kiekebusch wurde klar verloren. Die SG Sielow kam ebenfalls über ein Unentschieden in Drebkau nicht hinaus. Viktoria Cottbus entkam gerade noch so, um eine Heimniederlage abzuwenden. Ein 0:2 wurde in den Schlussminuten durch zwei Standartsituationen noch ausgeglichen. Zu den Spielen:

Eine hoch interessante Begegnung gab es am Samstag in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der FSV Viktoria 1897 Cottbus hatte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. In der Tabelle trennen sie vier Plätze voneinander, aber nur zwei Punkte auf der Habenseite. Nach beiderseitigem Abtasten hatten die Gäste in der 10.Spielminute ihre erste gute Möglichkeit, als Goalgetter Christian Rinza aber am Keeper des Gastgebers, Florian Behrendt, scheiterte. Fast im Gegenzug vergaben im Duett Richard Lampel und der mit aufgerückte Spielführer Marcel Jerger, die beide eine Riesenmöglichkeit kläglich vergaben. Kurz danach hatte Marc Woltmann mit einem Torschuss die Möglichkeit zur Führung, doch diesen Schuss klärte der Gästeschlussmann Mathias Klauck. Die Gäste hatten in der 26.Spielminute per Freistoß, den Franz Uhlig schoss, ebenfalls die Chance in Führung zu gehen. Schon in dieser frühen Phase fand Viktoria nicht wie gewohnt zu ihrem Spiel. Ihre Spritzigkeit, Schnelligkeit und Spielwitz fehlten gänzlich. Mit ungewöhnlichen Einzelaktionen wurde versucht zu Toren zu kommen. So in der 33. Spielminute, als sich Jann Grogorick mit einem Distanzschuss versuchte. Briesen kam des Öfteren zu ihren Möglichkeiten. So, als Viktoria sich einen fatalen Abwehrfehler leistetet und der Ball gerade noch so von der Linie „gekratzt“ werden konnte. In den beiden Schlussminuten der ersten Spielhälfte musste eigentlich Viktoria in Führung gehen. Marcel Jerger hatte freie Bahn, doch sein Torschuss (44.) parierte Schäfer im Tor der Gäste und eine Minute später war es Louis Scheppan der eine Riesenmöglichkeit nicht nutzen konnte. Gleich nach der Pause drängte Viktoria auf den Führungstreffer. In der 47. und 48. Spielminute hatten sie die Möglichkeit dazu, als nach zwei Standartsituationen (Eckbälle) weder Kynast noch Scheppan trafen. In dieser Drangphase des Gastgebers gelang den Gästen per Konter die 0:1 Führung. Wie aus heiterem Himmel stand Marko Böttcher so gut postiert vor dem Viktoria Tor, das er den angespielten Ball verwandeln konnte. Viktoria war sichtlich beeindruckt. Diese Situation nutzen die Gäste, denn Christian Rinza tauchte plötzlich allein vor Keeper Behrendt auf, der aber mit letztem Einsatz mit dem Fuß klären konnte. Der Spielfaden war bei Viktoria gerissen, so das erneut Franz Uhlig zur Chance kam. Ein großes Missgeschick in der 61.Spielminute führte dazu, dass die Gäste auf 0:2 erhöhen konnten. Zwischen Schlussmann Behrendt und Abwehrspieler Robert Eckhardt kam es zu einem Abstimmungsproblem, welches Christian Rinza nutzte und das Ergebnis weiter ausbaute, 0:2. Plötzlich ging ein Ruck durch die Reihen von Viktoria. Jetzt hieß es, alles oder nichts. Trotzdem lief noch nicht alles wie gewohnt. Zwischen der 85. und 87. Minute gelang dem Gastgeber per Standartsituationen diesen Rückstand zu verkürzen bzw. ihn zu egalisieren. Aber der Reihe nach: Ein Freistoß von Marcel Jerger wurde zur Ecke abgewehrt. Diesen Eckball trat erneut Jerger von der linken Seite, der Ball kam hoch in den 16er, wo ihn der gerade eingewechselte Patrick Matthieu mit dem Kopf wuchtig in die Maschen köpfte. Zwei Minuten die gleiche Konstellation. Erneut wurde der Ball von den Gästen zur Ecke abgewehrt und erneut war es Spielführer Jerger der präzise den Ball in den 16er beförderte, wo ihn dieses Mal der mit aufgerückte Jens Abbenhaus zum großen Jubel seiner Mitspieler und dem treuen Anhang zum 2:2 Ausgleich verwandelte. Briesen war nun konstaniert. Sie verstanden die Welt nicht mehr. In den Schlussminuten und in der vierminütigen Nachspielzeit hatte Viktoria sogar noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. Am Ende eine doch gerechte Punkteteilung aufgrund des Spielverlaufes. Viktoria muss Platz 3 räumen und befindet sich jetzt auf Platz 5. Die Spielgemeinschaft verbleibt auf Platz 7.

Der SV Einheit Drebkau hat sich scheinbar gefangen, denn nach den drei Niederlagen in Folge, am zweiten, dritten und vierten Spieltag kam in der Vorwoche der überraschende Sieg bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissenchen. An diesem sechsten Spieltag kam die SG Sielow nach Drebkau, die in dieser Saison sehr gut aus den Startlöchern gekommen sind. Bisher sind sie ohne Niederlage und mit zehn Punkten auf der Habenseite belegen sie Platz 2 in der Tabelle. Für den Gastgeber ein erneuter Prüfstein und gleichzeitig die Möglichkeit den Sieg aus der Vorwoche zu bestätigen. Der Gasteber nahm zu Beginn das Spiel in ihre Hand und versuchte zum Torerfolg zu kommen. Dies gelang schon nach zehn Spielminuten. Ein Freistoß von Kevin Jurischka konnte der Gästeschlussmann Justin Lauck nur abprallen lassen. Manuel Rehn war zur Stelle und verwandelte zum 1:0 Führungstreffer. In der Folgezeit kamen die Gäste zu ein, zwei guten Möglichkeiten, die sie aber nicht verwerten konnten. Mit einem Doppelpack in der 63. und 64.Spielmiute gelang den Gästen nicht nur der Ausgleich, sondern auch die Führung. Zuerst wurde ein Abstoß von ihnen im Mittelfeld abgefangen, daraus entwickelte sich dann im direkten Gegenzug der 1:1 Ausgleich. Der Ball wurde schnell über die Außenbahn nach vorn gespielt und dann von dort vor das Tor geschossen, wo Routinier Michael Krautzig das Leder in den Kasten unterbrachte. In der Folgeminute wurde eine Kombination erfolgreich zum 1:2 abgeschlossen. Drebkau stemmte sich gegen eine erneut drohende Niederlage. In der 78.Spielminute gelang ihnen per Handelfmeter zum 2:2 Ausgleich zu gelangen. Einen Volleyschuss von Manuel Rehn sprang Steve Beier beim ausrutschen an die Hand. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stefan Schicktanz sicher zum 2:2. Die Gäste hatten kurz vor Spielende noch den Siegtreffer vor den Füßen, mit einem gekonnten Kopfball, doch Andy Branig im Tor des Gastgebers verhinderte dieses. Sielow von Platz 2 auf Platz 4 zurückgefallen. Drebkau ist von Platz 12 um einen Platz zurückgefallen, auf Platz 13.

Der Tabellenletzte, der SV Adler Klinge, hatte beim TSV Cottbus/Kiekebusch keine Chance und lag schon frühzeitig per Doppelpack in der 8. und 10.Spielminute mit 2:0 im Rückstand. Aus einer schönen Kombination heraus gelang dem Gastgeber durch Christoph Schöngarth das 1:0. Beim Abwehrversuch eines TSV-Freistoßes konnte Lars Hoffmann den Ball unglücklich mit dem Hinterkopf in eigene Tor köpfen, 2:0. Danach bestimmte der TSV das Spiel nach belieben. Die „Adler“ bekamen nie einen Zugriff zum Spiel. Hoffnung keimte bei ihnen auf, als sie durch einen Handelfmeter zum Anschluss kamen. Alexander Reinsberg sprang der Ball an die Hand, den fälligen Strafstoß verwandelte Stephan Klengel zum 2:1. Dieses Tor beflügelte die Gäste, liefen aber dabei in einen Konter der zum 3:1 führte. Neuzugang Robin Giedow schloss diesen erfolgreich ab (74.). Vier Minuten vor Ultimo erhöhte der Gastgeber per Freistoß von Tim Kubanke auf 4:1. Durch diesen Sieg verlässt der TSV Cottbus Platz 14 und rückt auf Platz 12 vor. Der SV Adler Klinge ist weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Die 130 erwartungsvollen Zuschauer, die zum Nachbarschaftsderby zwischen dem SV Eiche Branitz und dem Kahrener SV 03 kamen, wurden enttäuscht. Beide Vereine spielten „Angstfußball“. Beide wollten möglichst keine Fehler fabrizieren. In den momentanen Tabellensituationen, in der sich beide Vereine befinden, verständlich. Kein gutes Spiel. Trotzdem ging der Gastgeber per Handelfmeter in der 43.Spielminute durch Marcus-Paul Lieb mit 1:0 in die Pause. Gleich nach der Pause kamen die 03er, ebenfalls per Elfmeter, zum 1:1 Ausgleich. Ein Abwehrfehler ließ die 03er im Ballbesitz kommen und es gab dann ein Foulspiel. Hier wurde gestritten, ob dieses Foulspiel außerhalb des 16er passiert sei oder im 16er. Der Unparteiische entschied auf Strafstoß, den Nico Adomeit sicher zum 1:1 Ausgleich verwandelte. In der Folgezeit kam es zu keinem ordentlichem Spiel. Am Ende hatte dieses Spiel keinen Sieger verdient. Branitz von Platz 13 auf Platz 14 zurückgefallen. Kahren ist auf Platz 11 verblieben.

Die SG Burg Spreewald befindet sich weiterhin auf den Vormarsch in der Tabelle. Ihnen gelang im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow der vierte Sieg in Folge. Die Gäste stellten sich als zu schwach für die Spreewälder vor. In der ersten Spielhälfte kamen sie nur zu einer Tormöglichkeit, ansonsten bestimmten die Gastgeber nach belieben das Spielgeschehen. Schon nach 13 Spielminuten war eine gewisse Vorentscheidung mit dem 2.0 gefallen. Der Reihe nach: In der 9. Spielminute kam ein hoher Ball in den 16er der Gäste. Der Ball wurde schlecht abgewehrt und kam zu Tobias Tornow der nicht lange fackelte und zum 1:0 einnetzte. Dissenchen versucht mit einem Angriff vor das Burger Tor zu kommen. Dieser Ball wurde abgefangen und der anschließende Konter führte durch Matthes Haustein zum 2:0. Weitere gute Möglichkeiten, das Ergebnis noch vor der Pause höher zu gestalten, wurden vergeben. Als gleich nach der Pause (47.) erneut Matthes Haustein auf 3:0 erhöhte, waren die Messen in diesem Spiel gesungen. Nach mehreren Querpässen gelang im dritten Versuch der Torerfolg. In der 76. Spielminute wurde der in diesen Spiel auffälligste Spieler, Lucas Schulz, von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Paul Schötzigk sicher zum 4:0. Drei Minuten später war es erneut Lucas Schulz, der einen Angriff von der rechten Außenbahn annehmen konnte und Tim Walter herrlich in Szene setzen konnte, der nur noch verwandeln brauchte, 5:0. In den Schlussminuten gab es noch einige Chancen für die Spreewälder, die aber nicht genutzt wurden. Am Ende Platz 3 in der Tabelle. Dissenchen von Platz 6 auf Platz 8 zurück gefallen

Zu einem torreichen Amtsderby kam es in Schorbus. Die heimische Blau-Weiß Elf und die SG Kausche trafen aufeinander. Der Torreigen begann in der 13.Spielminute, als nach einem Eckball Marcel Kuba mit einem Fallrückzieher aus acht Meter Entfernung zum 1:0 traf. Die Gäste steckten diesen Treffer weg und drängten auf den Ausgleich, der ihnen in der 33.Spielminute gelang. Durch einen Abwehrfehler kamen die Gäste an den Ball und schnell wurde das Mittelfeld mit einem langen Ball überbrückt. Dieser kam zu Routinier Robert Feinbube, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und zum 1:1 Ausgleich einschoss. Doch postwendend die erneute Führung für den Gastgeber. Erneut war es ein langer Ball den Marcel Kuba aufnahm und sofort unhaltbar unter die Latte des gegnerischen Tores knallte zum 2:1. Im zweiten Spielabschnitt ein ausgeglichenes Spiel. Nach gut einer Stunde Spielzeit (65.) führte ein direkter Freistoß aus 25 Meter Entfernung durch Spielführer Nico Bartelt zum 3:1. Auch dieses Mal ließ der Anschlusstreffer der Gäste nicht lange auf sich warten. Erneut war es Robert Feinbube, dem nach einem Freistoß der 3:2 Anschlusstreffer gelang. Noch war eine Viertelstunde zu spielen. Für beide Seiten noch viel Zeit, um weitere Tore zu markieren. Als Lorenzo Barrios in der 74.Spielminute im 16er gefoult wurde kam der Pfiff des Unparteiischen sofort, Strafstoß. Diesen verwandelte Robin Domhardt sicher zum 4:2. In der zweiten Spielminute der Nachspielzeit dann noch der erneute Anschlusstreffer zum 4:3, als der vierzigjährige Routinier Maik Nahke allein vor Schlussmann Jenzewski auftauchte und verwandelte. Schorbus macht einen erneuten Sprung nach vorn, von Platz 10 auf Platz 6 vorgerückt. Kausche, nun nach der dritten Niederlage in Folge, weiterhin auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Der noch ungeschlagene Spitzenreiter der Liga, der SV Lausitz Forst, stand bei der Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz vor einer lösbaren Aufgabe, doch es gab Probleme, beim Ausnutzen der sich ihnen bietenden Chancen. Der Favorit war die spielbestimmende Mannschaft. Zwischen der sechsten und elften Spielminute erarbeiteten sie sich vier Riesenmöglichkeiten, die aber nicht genutzt werden konnten. Plötzlich hatte die Gäste in der 17.Spielminute Glück, als ein verunglückter Abwehrschlag neben den Pfosten in das Aus rollte. Kurz vor der Pause (44.) stand Maik Warko allein vor Keeper Blumenberg-Krüger, scheiterte aber mit seinem Lupfer. In der 45.Spielminute ließ Blumenberg-Krüger einen Freistoß von Domenick Patsch prallen, den Nachschuss von Steven Dannat konnte der Schlussmann abwehren. Gleich nach der Pause hatten beide Vereine die Möglichkeit in Führung zu gehen. Die Neißestädter vergaben durch Erik-Benjamin Knievel und auf der Gegenseite war es Robert Zakowski der vergab. Drei Minuten nach dieser Szene dann endlich die Führung für den Favoriten. Der gerade eingewechselte Ayub Laksev setzte sich nach einem Einwurf auf halbrechts durch und schoss platziert in das lange Eck. Das Ergebnis in der Folgezeit weiter auszubauen hatten die Gäste. Doch wie es dann immer so ist, kam die Überraschung. In der 72.Spielminute wurde zu nachlässig agiert. Dabei depürte Martin Hahn Marvin Hartl im 16er und der Pfiff kam sofort. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christopher Gipp zum 1:1 Ausgleich. In der Folgezeit hatten die Neißestädter noch die Chance das Siegtor zu schiessen, aber es sollte an diesem Tage nicht sein. So blieb es am Ende bei diesem überraschenden Unentschieden. Durch dieses Unentschieden büßte der Spitzenreiter zwei Punkte ein. Lausitz Forst ist weiterhin Spitzenreiter der Liga und die Spielgemeinschaft verbleibt auf Platz 9.

Der SV Motor Cottbus-Saspow wollte das vermeidbare Unentschieden aus der Vorwoche in Dissenchen im Spiel gegen den SV 1912 Guhrow wettmachen. Das bekamen die Gäste auch gleich in der 2.Spielminute zu spüren, als der Ball schon im Netz lag. Doch der Unparteiische pfiff auf Abseits. Der Gastgeber übernahm das Spielgeschehen mit seinem körperbetontem Spiel. Hinzu kam das frühzeitige Pressing, mit welchem die Gäste überhaupt nicht klar kamen. So verfehlten in der Folgezeit Sanny Haupt und Ronny Kronesser den Führungstreffer zu erzielen. Die Gäste hatten ihre erste Möglichkeit in der 15.Spielminute, als ihr Spielführer Clemens Becker mit einem Freistoß Schlussmann Ronny Hannusch prüfte. In der 18.Spielminute dann schon die 1:0 Führung durch Oliver Matschke. Dieses Tor hinterließ bei den Gästen Wirkung, denn schon sieben Minuten später fiel schon eine gewisse Vorentscheidung mit dem 2:0. Nach einem Freistoß kam der Ball an den 16er und hier stand Marvin Riedel völlig freistehend und jagte den Ball in die Maschen, 2:0. In der 30.Spielminute hatten die Gäste wieder einmal eine Chance durch ihren Spielführer Clemens Becker, doch er scheiterte erneut an Ronny Hannusch im Tor der Saspower. Power-Fußball dann in der 38. bis 45.Spielminute durch den Gastgeber. Hier wurden die Gäste förmlich vorgeführt. Hier vergaben der mit aufgerückte Alexander Herzog, Oliver Matschke, Marvin Riedel und Ole-Jannes Knuth eine mögliche höhere Pausenführung. Gleich nach dem Pausentee führte ein Doppelpack zum 3:0 und 4:0.(48. u, 53.). Yongster Ole Jannes Knuth erhöht auf 3:0 und Marvien Riedel belohnte sich für sein gutes Spiel mit dem 4:0. Guhrow nun wiederstandslos. Eine Möglichkeit hatten sie noch durch Carlo Ramon Knothe, als dieser in einer 1:1 Situation mit dem Schlussmann Hannusch scheiterte. Danach schaltete Saspow einen Gang tiefer und kam noch zum 5:0. In der 81.Spielminute erziele Knuth sein zweites Tor in diesem Spiel. Die Gäste waren noch glimpflich davon gekommen. Sie sind vom 8. auf den 10.Tabellenplatz zurück gefallen. Saspow noch ungeschlagen von Platz 4 auf Platz 2 vorgerückt.

In der nächsten Woche finden keine Punktspiele statt aufgrund der dritten Runde im Kreispokal (Achtelfinale).

Joachim Rohde

Vorschau 6.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2020/2021

Hallo Fußballfreunde!

Hoffen wir, das uns der Wettergott am kommenden Wochenende richtiges Fußballwetter beschert und das nicht wieder, wie in der Vorwoche, Spiele deswegen ausfallen müssen. In dieser Hoffnung wird die Vorschau geschrieben.

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Lausitz Forst, steht vor einer lösbaren Aufgabe. Sie müssen nach Kolkwitz zur Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz. Zurzeit belegt die Spielgemeinschaft nach zwei Siegen und zwei Niederlagen Platz 9 in der Tabelle. Ob sie das Punktekonto in diesem Spiel weiter ausbauen können ist doch sehr fraglich. Der Meisterschaftsfavorit eilt ungeschlagen in der Meisterschaft von Sieg zu Sieg. Sie werden sich auch in Kolkwitz nicht überraschen lassen. Oder gelingt dem Gastgeber die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die SG Sielow muss, nach dem Spielausfall in der Vorwoche, nach Drebkau reisen, die in der Vorwoche mit dem Auswärtssieg in Briesen für die Überraschung am fünften Spieltag sorgten. Sie werden hochmotiviert sein diesen Erfolg mit einem neuen Erfolg zu bestätigen. In der Vorsaison gewann der Gastgeber an gleicher Stelle mit 1:0. Wie schon geschrieben, sie wollen diesen Sieg wiederholen. Wie haben die Gäste die „Zwangspause“ verkraftet?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Nach der überraschenden Heimniederlage in der Vorwoche, muss die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zum Mitfavoriten der Meisterschaft, zum FSV Viktoria 1897 Cottbus. In der Vorsaison gab es aufgrund der Corona-Pandemie nur ein Spiel gegeneinander und das gewann Viktoria in Briesen recht deutlich mit 1:5. Die Gäste müssen eine bessere Leistung bringen, als in der Vorwoche gegen Briesen. Viktoria wird seinen Heimvorteil auch dieses Mal nutzen wollen, um am Spitzenreiter dranzubleiben.
Mein Tipp. Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Nach dem verpassten möglichen Sieg in der Vorwoche bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow erwartet der SV Motor Cottbus-Saspow heuer den SV 1912 Guhrow, die in der Vorwoche einen Spielausfall zu beklagen hatten. In der Vorsaison gewann Saspow an gleicher Stelle klar mit 4:0. Um das vorwöchentliche Unentschieden zu revidieren, steuern die „Vorstädter“ einen erneuten Sieg gegen die Gäste an. Guhrow ist im Zugzwang. Eine erneute Niederlage lässt sie in der Tabelle weiter abdriften.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in der „Spreewaldmetropole“ Burg. Die heimische Sportgemeinschaft empfängt die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Beide Vereine trennt nur ein Punkt bzw. ein Platz in der Tabelle. Die Gäste möchten sich für die in der Vorsaison erlittene 2:3 Heimniederlage revanchieren. Um dieses Vorhaben zu realisieren, muss eine bessere spielerische Leistung her, als in der Vorwoche gegen Saspow. Die Spreewälder sind nach dem Auswärtssieg in der Vorwoche in Kausche hoch motiviert den Heimvorteil zu nutzen, um den Dreier in Burg zu behalten. Gelingt den Gästen die Revanche?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Drei Kellerduelle machen den sechsten Spieltag zusätzlich spannend.

Zum Nachbarschaftsduell kommt es in Schorbus. Sie empfangen die SG Kausche. In der Vorsaison gewann der Gastgeber gegen Kausche mit 3:1. Diesen Sieg wollen sie wiederholen, denn mit einem Sieg entfernen sie sich weiter aus der Gefahrenzone. Die Gäste müssen, nach der vorwöchentlichen Heimniederlage gegen Burg, gewinnen, um nicht für längere Zeit im Tabellenkeller zu verweilen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Die SpG TSV Cottbus/Kiekebusch sollte seinen Heimvorteil im Spiel gegen den Tabellenletzten SV Adler Klinge nutzen, um mit dem zweiten Saisonsieg den Punktabstand zu der vor ihnen liegenden Konkurrenz zu verkürzen. Die Gäste müssen sich zu Hundertprozent steigern, sonst droht für längere Zeit der letzte Tabellenplatz.
Mein Tipp: Erfolg für den TSV Cottbus/Kiekebusch.

Zum Nachbarschaftsduell kommt es in Branitz. Der heimische SV Eiche hat es mit dem Kahrener SV 03 zu tun. Die letzte Begegnung beider Vereine gegeneinander in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Niederlausitz fand am 18. Spieltag der Saison 2016/2017 statt und endete mit einem 2:1 Sieg für Kahren. Das Hinspiel in Branitz endete 2:2 Unentschieden. Die berühmte Tagesform sollte über dieses Spiel mitentscheiden.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Joachim Rohde

Rückblick 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2020/2021

Hallo Fußballfreunde!

Die ersten Spiele der neuen Saison sind aufgrund der Witterungsverhältnisse zum Opfer gefallen. Die Spiele SV 1912 Guhrow – Viktoria 1897 Cottbus, Kahrener SV 03 – TSV Cottbus/Kiekebusch und SG Sielow – SpG Klein Gaglow/Kolkwitz sind ausgefallen.

An dieser Stelle sei noch einmal gesagt, dass mit Spielabsagen durch die Vereine sorgsamer umgegangenen werden sollte. Wenn Spiele, die am Sonntag stattfinden sollten, schon am Samstag abgesagt werden und nicht die tatsächlichen Witterungsverhältnisse abgewartet werden, dann kommt es zu Absagen, wo eigentlich gespielt werden könnte.

Durch die Spielabsagen und dem nicht vollständigen Spieltag ist der SV Lausitz Forst nach dem klaren Sieg gegen Eiche Branitz wieder Spitzenreiter der Liga. Der SV Motor Saspow nutzte die Gelegenheit nicht, um punktemäßig aufzuschließen nach einem Unentschieden bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Die SG Kausche gelang es einen zwei Torerückstand zu egalisieren, verloren aber in den Schlussminuten dennoch. Die Überraschung dieses Spieltages gab es in Briesen. Der Tabellenletzte siegte bei der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Und im Kellerduell setzte sich am Ende die Schorbuser Gäste souverän durch. Zu den Spielen.

Der Dauerregen machte eine Pause mit dem Anpfiff des Spieles zwischen der SpG Dissenchen/Haasow und dem SV Motor Cottbus-Saspow. Die Gäste hatten gleich zu Beginn des Spieles (4.) durch ihren Joungster Ole-Jannes Knuth die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch er vergab ganz knapp. Er war es auch, der in der 10.Spielminute das 0:1 vor den Füßen hatte, doch auch hier wurde diese Chance vergeben. Fünf Minuten später waren es erneut die Gäste die per Eckball eine Möglichkeit ausließen. In dieser Druckphase der Gäste fiel überraschend die Führung für die Spielgemeinschaft. Nach einem Eckball kam der Ball hoch in den 16er und beim Abwehrversuch eines Gästeabwehrspielers berührte dieser mit der Hand den Ball. Der Pfiff kam sofort, Strafstoß. Diese Chance ließ sich David Bär nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:0. Saspow steckte diesen Rückstand unbeeindruckt weg und drängte nun auf den Ausgleich. Chancen häuften sich jetzt, um zum Ausgleich zu kommen. So in der 23.Spielminute, als nach einer Dublette zwischen Knuth und Kevin Hauf der Ball an die Latte ging oder zwei Minuten später als Ronny Kronesser eine Vorlage verpasste. Vom Gastgeber war zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen. In der 28.Spielminute schien es dann zu klappen. Schlussmann Andreas Rammel war schon geschlagen, doch mit letztem Einsatz konnte Marko Pietrasch den Ball noch von der Linie „kratzen“. Doch dann, in der 33.Spielminute, war es dann so weit. Einen Gästefreistoß konnte Alexander Markusch nur in das eigene Tor lenken, 1:1. Saspow bestimmte das Spiel. Mit einem Distanzschuss von Kevin Hauf wurde eine weitere Chance vergeben, als der Ball knapp über das Tor strich. Mit dem letzten Angriff vor der Pause gelang den Gästen die längst fällige Führung. Eine Vorlage aus halbrechter Position konnte Ronny Kronesser zur Führung verwandeln, 1:2. Eine ganz andere zweite Halbzeit folgte dann. Noch in der Pause sprach Trainer Swen Lehmann , das sie in der Vorwoche gegen Guhrow ebenfalls zur Pause mit 1:2 im Rückstand lagen und dann noch das Spiel gedreht haben. So sah es dann auch aus. Saspow fand nicht mehr zu seinem Spiel aus Halbzeit eins zurück. Erschreckend schwach jetzt ihr Spiel. Der Gastgeber dagegen war nicht wieder zu erkennen. Saspow „bettelte“ förmlich um den Ausgleich. In der 70.Spielminute kam es zur 1:1 Situation. Daniel Lehmann tauchte plötzlich mutterseelenallein vor Kieper Ronny Hannusch auf, doch der gewann diesen Zweikampf und verhinderte hier den Ausgleich. Der fiel aber kurz danach. Dieses Mal blieb Daniel Lehnmann Sieger und erzielte das 2:2. Plötzlich schien ein Ruck durch die Reihen der Gäste zu gehen, denn nun drängten sie auf die erneute Führung. Chancen auf Chancen erarbeiten sie sich. So in der 84.Spielminute, als Alrahal M. Morhaf den Ball für den schon geschlagenen Schlussmann Rammel von der Linie holte, oder drei Minuten später erneut Rammel klären musste. In den weiteren Schlussminuten waren es die Gäste, die die besseren Möglichkeiten nicht nutzten. Daher können sie am Ende mit der Punkteteilung nicht zu frieden sein. Saspow weiterhin auf Platz 4, die Spielgemeinschaft von Platz 5 auf Platz 6 zurückgefallen.

Die SG Kausche musste im Spiel gegen die SG Burg/Spreewald erneut den Kürzeren ziehen. Der Zeiger der Uhr hatte gerade die zweite Umdrehung hinter sich gebracht, da lag der Ball schon im Kasten des Gastgebers. Ein Torwartfehler führte zur Führung der Spreewälder. Matthes Haustein nutzte diesen Fehler und verwandelte sicher zum 0:1. Im weiteren Spielverlauf ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 27.Spielminute war es erneut Haustein der ein, zwei Spieler aussteigen ließ und zum 0:2 verwandeln konnte. Gleich nach der Pause der wichtige 1:2 Anschlusstreffer. Von der Mittellinie aus wurde der Ball nach vorn gespielt, wo Marcel Hinz den Ball erwischte und sich diese Chance nicht nehmen ließ und zum Anschlusstreffer einnetzte. Der Gastgeber war nun weiter auf dem Vormarsch, das hieß, sie drängten auf den Ausgleich. In der 76.Spielminute wurde der Ball in den 16er gespielt und hier stand Chris Portmann, der den Ball im langen Eck zum 2:2 einschoss. Ein Abwehrfehler in der 80.Spielminute nutzte Lennert Lukas zur erneuten Führung der Spreewälder, 2:3. Die Chance zum Ausgleich hatte der Gastgeber per Foulelfmeter. In der 84.Spielminute wurde der eingewechselte Sebastian Lincke im 16er zu Fall gebracht. Lukas Kilisch hatte nicht die Nerven und verschoss diese Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. So blieb es am Ende bei dem knappen Sieg für die Spreewälder, die von Platz 8 auf Platz 5 vorgerückt sind. Kausche nun auf Platz 15.

Der Meisterschaftsfavorit, der SV Lausitz Forst, hatte wenig Mühe mit dem Aufsteiger SV Eiche Branitz und siegte am Ende hoch verdient mit 5:0. Der Reihe nach: Die Gäste spielten schnörkellos, Körper betont und hatten in der 7.Spielminute durch Rico Ramm die Möglichkeit in Führung zugehen. Er scheiterte aber mit einem Flachschuss aus halblinker Position an Schlussmann Andre Engelhardt. Mit zunehmender Zeit fand der Favorit zu seinem Spiel und kam per Doppelpack in der 18. und 20.Spielminute zur 1:0 bzw. 2:0 Führung. Nach einer Kombination die Marvin Hartl abschloss verwandelte den Abpraller Jonny Kerb zur 1:0 Führung. Louis Büchner schloss eine Kombination die über die Außenbahn bis in den 16er führte, erfolgreich zum 2:0 ab. In der 28.Spielminute verhinderte Robin Otto den 2:1 Anschlusstreffer durch Rico Ramm, als er dessen Flachschuss abblocken konnte. Fast im Gegenzug dann die Vorentscheidung in diesem Spiel durch Marcus Dörry. Der bedankte sich für die Vorlage von Louis Büchner mit dem 3:0. Noch vor der Pause war er es auch, der das 4:0 vor den Füßen hatte. Aus Nahdistanz schoss er knapp vorbei. In der zweiten Spielhälfte erhöhten Erik-Benjamin Knievel und Florian Müller auf 4:0 bzw. 5.0. Weitere Möglichkeiten das Ergebnis höher zu gestalten hatten die Gastgeber durch Tim Seeger und Maik Warko. Die Gäste hatten eine nennenswerte Möglichkeit durch Spielführer Christian Schultka, die aber Andre Engelhardt verhinderte. Wie schon Eingangs erwähnt, sind die Neißestädter durch den Spielausfall in Sielow wieder auf Platz 1. Eiche Branitz nun in der Gefahrenzone, Platz 13.

Die Überraschung dieses 5.Spieltages fand in Briesen statt. Der Tabellenletzte, der SV Einheit Drebkau, gewann am Ende nicht einmal unverdient und verlässt damit den letzten Tabellenplatz. Zu erwähnen wäre, dass beim Gastgeber der „Schütze vom Dienst“,, Christian Rinza ersetzt werden musste. In der ersten Spielhälfte waren es die Gäste, die Zielstrebiger zu Werke gingen und die besseren Chancen hatten. Gegenüber der Vorwoche war der Gastgeber nicht wiederzuerkennen. In der 40.Spielminute gelang den Gästen durch Robby Seidel der nicht unerwartete 0:1 Führungstreffer. Ein Ball wurde im Mittelfeld abgefangen, über die Außenbahn nach vorn gebracht, die anschließende Flanke von der linken Seite nutze er zur Führung. Ein abwechslungsvolles Spiel dann in der zweiten Spielhälfte. Nach einer vergebenen Riesenchance (78.) zum Ausgleich ging es dann recht schnell. Der Ball wurde lang nach vorn gespielt, wo ihn Manuel Rehn annahm und sicher zum 0:2 verwandelte. Danach vergab Briesen noch zwei Mal die Chance den Anschluss zu erzielen. So als der Gästeschlussmann Andy Branig schon geschlagen war, aber ein Abwehrspieler der Gäste den Ball noch von der Linie bugsierte. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg des SV Einheit Drebkau, der die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten abgab und nun Platz 12 belegt. Die SpG Briesen/Dissen von Platz 5 auf Platz 7 zurückgefallen.

Zu einem weiteren Kellerduell kam es an diesem fünften Spieltag mit dem Spiel der SG Blau-Weiß Schorbus, die in Klinge antreten mussten. Beide Vereine trennte nur ein Punkt in der Tabelle voneinander. So auch in der Platzierung. Der SV Adler Klinge vor dem Spiel auf Platz 14 liegend und Schorbus auf einem Abstiegsplatz, Platz 15. Die ersten 45 Spielminuten sollte man schnellstens vergessen. Es hatte kein Kreisoberliganiveau. Ein erschreckend schwaches Spiel von beiden Seiten. die Gäste erreichten nicht das Niveau der Vorwoche, sie kickten einfach mit. Der früh eingewechselte (21.) Martin Kloss versuchte sich gleich nach seiner Einwechslung mit einem Distanzschuss, der knapp über das Tor ging. In der Folgezeit kein konstruktives Spiel mehr von beiden Seiten, keine Ballstafetten mit einem Abschluss und viele Abspielfehler prägten das Spiel. Daher kam die Führung der Gäste in der 32.Spielminute doch etwas überraschend. Ein langer Ball prallte an den Pfosten, den zurückspringenden Ball konnte Kieper Christian Wiest nur abwehren. Dieses machte sich Routinier Marcel Kuba zu nutze und köpfte, für ihn eine seltene Form des Torschießen, den Ball zum 0:1 ein. Fast mit dem Pausenpfiff (44.) gelang den Adlern der 1:1 Ausgleich. Nach einem Freistoß von Philipp Budach getreten kam Spielführer Stephan Klengel an den Ball und nickte ihn mit dem Kopf ein, 1:1. Den Gästen gelang nach dem Wiederanpfiff erneut die Führung (51.), denn einen Eckball von Spielführer Nico Bartelt getreten, konnte Danilo Koall zum 1:2 verwandeln. Von nun an spielten nur noch die Gäste. Endlich fanden sie zu ihrem Spiel. Danilo Koall wurde zum Matchwinner des Spieles. Er war es, der das 1:3 und 1:4 markierte. Mit diesem Hattrick belegt er nun Platz zwei in der Torschützenbestenliste, mit fünf Toren. Der Gastgeber hatte nun, wie schon in den vorangegangenen Spielen, nichts mehr entgegenzusetzen. Christian Tischer, nach einer Verletzung wieder in der Startelf, gelang mit einem 25 Meter Hammer das 1:5 (85.). Am Ende ein hoch verdienter Sieg von Blau-Weiß Schorbus, die durch diesen wichtigen Sieg die Abstiegsränge verlassen und nun auf Platz 10 liegen. Durch diese vierte Saisonniederlage sind die Adler nun Schlusslicht der Tabelle.

Joachim Rohde

Vorschau 5.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2020/2021

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 5.Spieltag wird die Kreismeisterschaft fortgesetzt. Die Favoriten stehen vor lösbaren Aufgaben.

So hat der Tabellenführer der Kreisoberliga, die SG Sielow, die Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz zu Gast. Die Gäste konnten bisher überzeugen, das beweist ihr neunter Tabellenplatz. Achtung ist also geboten. In der zweiten Halbzeit der Vorwoche brachten sie die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen noch arg in Verlegenheit. Nach dem klaren 6:0 in der Vorwoche in Branitz sind die Sielower weiterhin hoch motiviert, ihren erfolgreichen Lauf fortzusetzen. Alles andere als ein Sieg wäre die Überraschung.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der SV Lausitz Forst sollte der klare Favorit im Spiel gegen den SV Eiche Branitz sein, die noch mit der hohen Niederlage gegen Sielow zu kämpfe haben, denn ein ähnliches Desaster wie in der Vorwoche droht auch in Forst. Die Neißestädter streben ihren vierten Saisonsieg an.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Guhrow. Nach der Pokalniederlage bei der SpG TSV Cottbus/Kiekebusch und der vorwöchentlichen vermeidbaren Niederlage bei der Spielgemeinschaft Dissenchwen/Haasow will der SV 1912 Guhrow sich vor seinem treuen Publikum rehabilitieren. Mit Viktoria Cottbus kommt ein Mitfavorit der Meisterschaft nach Guhrow, der seinen Sieg aus der Vorsaison wiederholen möchte. Zum Rückspiel in Guhrow kam es ja nicht, aufgrund von „Corona“. Viktoria zählt mit zu den spielstärksten Vereinen der Kreisoberliga. Diese junge Elf ist mit einer hervorragenden Technik ausgestattet, sowie im läuferischen Bereich hervorragend besetzt. Es wird schwer werden für den Gastgeber. Trotzdem streben sie einen Sieg an.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hat das zweite Heimspiel in Folge und möchte auch dieses für sich entscheiden. Ob der SV Motor Cottbus-Saspow dabei mitspielt, ist die große Frage. In der Vorsaison gab es nur ein Treffen und das endete in Saspow 2:2 Unentschieden. Die Gäste befinden sich in guter Tabellenposition und die möchten sie weiter ausbauen. Was hat die Spielgemeinschaft entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen steht vor einer lösbaren Aufgabe. Der Tabellenletzte, der SV Einheit Drebkau, kommt mit nur einem Punkt aus vier Spielen nach Briesen. Wenn der Gastgeber an die Leistung in der Vorwoche der ersten Halbzeit anknüpfen kann, dann sollte der Sieg drin sein, wenn nicht wieder ein unergründliches Nachlassen eintritt. Kann der Gast eine Überraschung landen?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Die SG Kausche ist nicht gut aus den Startlöchern gekommen Mit der SG Burg/Spreewald kommt ein Gegner, der nach anfänglichen Schwierigkeiten sich gefangen hat und weiter auf dem Vormarsch ist. In der Vorsaison gewannen die Spreewälder in Burg mit 1:0. Dieses möchten sie Wiederholen. Der Gastgeber steht unter Erfolgszwang. Eine erneute Niederlage belässt sie in der Abstiegszone. Daher werden sie alle Hebel in Bewegung setzten dieses zu verhindern.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Zu einem interessanten Spiel kommt es in Kahren. Der heimische Aufsteiger SV 03 hat die SpG TSV Cottbus/Kiekebusch zu Gast. Die 03er sind ein bisschen besser aus den Startlöchern gekommen. In der Tabelle trennen beide zwei Punkte und zwei Plätze. Beide benötigen den Dreier, um sich zu stabilisieren. Kahren hat in der Vorwoche nachgewiesen, dass sie eine Führung bis zum Schlusspfiff spielerisch verteidigen können. Auch läuferische Vorteile haben sie gegenüber der Spielgemeinschaft.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Zum erneuten Kellerderby kommt es in Klinge. Der SV Adler Klinge und die SG Blau-Weiß Schorbus treffen aufeinander. Die Konstellation vor dem Spiel ist die, das beide Vereine einen Sieg benötigen, um den Anschluss an das untere Mittelfeld nicht zu verlieren. Nach der spielerischen Leistung in der Vorwoche haben die Gäste eventuell leichte Vorteile. Gelingt dem Gastgeber eine Überraschung mit dem zweiten Saisonsieg? Die Gäste sind bisher noch sieglos.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2020/2021

Hallo Fußballfreunde!

Erneuter Wechsel an der Tabellenspitze. Die SG Sielow, nach klarem Sieg in Branitz, war nun nach 14 Jahren (!) wieder einmal an der Spitze der höchsten Spielklasse im Fußballkreis Niederlausitz. Der SV Lausitz Forst war nach dem Sieg beim TSV Cottbus/Kiekebusch punktgleich mit dem Spitzenreiter, mit nur einem Tor Differenz, Tabellenzweiter. Viktoria Cottbus liegt nach dem nie gefährdeten Sieg in Drebkau nun auf Platz drei in der Tabelle. Der SV Motor Cottbus-Saspow springt gleich zwei Plätze nach oben nach dem Sieg gegen Kausche. Der SV Guhrow stürzte nach der torreichen Niederlage bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow vier Plätze nach unten und liegt nun auf Platz sieben. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen siegte bei der Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz und belegt nun Platz fünf. Auch die SG Burg/Spreewald verlässt einen zweistelligen Tabellenplatz nach dem Sieg gegen den SV Adler Klinge. Zu erwähnen ist, dass an diesem vierten Spieltag, das erste Mal in dieser neuen Saison die 40-Tore Grenze überschritten wurde. 44 Tore wurden erzielt, das war ein Schnitt von 5,5 Toren pro Spiel. Weiterhin erwähnenswert ist, das Christian Rinza von der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen vier Tore im Spiel gegen die SpG Kl.Gaglow/Kolkwitz erzielte und damit mit sechs Toren die Führung in der Torschützenbestenliste anführt. Zu den Spielen:

Zwei unterschiedliche Halbzeiten gab es im Spiel in Drebkau. Der heimische SV Einheit hatte den FSV Viktoria 1897 Cottbus zu Gast. Die Gäste aus dem Norden der Stadt Cottbus waren in den letzten Jahren in diesem Duell immer der Sieger. Diese Erfolgskette sollte heuer in der Begegnung fortgesetzt werden. Und man musste Angst und Bange haben, was dort in der ersten halben Stunde Spielzeit von Seiten der Gäste abging. Der Zeiger der Uhr hatte gerade seine zweite Umdrehung hinter sich gebracht, da musste Andy Branig im Tor des Gastgebers das erste Mal den Ball aus dem Netz holen. Der Gastgeber befand sich im Vorwärtsgang, verlor den Ball, dieser wurde aus dem tiefen Mittelfeld lang nach vorn geschlagen, zu Louis Scheppan, der mit einem Solo auf das Tor von Andy Branig stürmte, diesen ausspielte und sicher zur 0:1 Führung verwandelte. Die Gäste spielten sich danach in einem waren Rausch. Der Gastgeber kam kaum noch über die Mittellinie. In allen Belangen war Viktoria dem Gastgeber überlegen. Chancen auf Chancen erspielten sich jetzt die Gäste. So in der 13.Spielminute, als Louis Scheppan mit einem Freistoß Branig zu einer Parade zwang, der damit einen weiteren Rückstand verhinderte. Doch das 0:2 ließ nicht lange auf sich warten. Erneut war es ein Solo, das zum Ausbau der Führung führte (16.). Oliver Kynast, ein Spieler aus der großen „Talenteschmiede“ des Vereines, schloss ein Solo zum 0:2 erfolgreich ab. Zu erwähnen wäre noch, dass neben Kynast noch weitere Jungspieler auf dem Platz standen, so Richard Lampel, Jann Grogorick und Antonio Schneider. Das „höllische“ Tempo was diese Joungster anschlugen, war phänomenal. Weitere Tore mussten dabei zwangsläufig fallen. So verhinderte der Pfosten in der 18.Spielminute das 0:3, als durch ein Zusammenspiel zwischen Scheppan und Grogorick diese Chance erspielt wurde. Danach kam der Gastgeber, durch Schicktanz und Rehn zur ersten Minichance. Wenn Drebkau fünf Mal in der ersten Spielhälfte die Mittellinie überschritt, war das schon viel. Danach musste eigentlich Manuel Rehn den Anschluss machen, als er im Fünf-Meter Raum völlig freistehend an Florian Behrendt im Tor der Gäste scheiterte. Dafür erzielten die Gäste mit einem Doppelpack (29. u. 32.) das 0:3 bzw. 0:4. Nach Vorarbeit von Richard Lampel konnte Jann Grogorick sicher zum 0:3, sein viertes Saisontor, verwandeln. Und ein Freistoß von der Mittellinie aus geschlagen, konnte der mit aufgerückte Spielführer Marcel Jerger zum 0:4 einnetzen. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade 32 Minuten gespielt. Man musste um den Gastgeber bangen, der einem Debakel entgegen steuerte. Doch es kam anders. Drei Minuten vor der Halbzeitpause wurde Manuel Rehn im 16er unnötig zu Fall gebracht. Der Pfiff des Unparteiischen kam sofort, Strafstoß. Diesen verwandelte Stefan Schicktanz sicher zum 1:4. In der Nachspielzeit verpasste Scheppan das 1:5 zu machen. Er war es auch, der gleich nach der Pause (49.) eine so genannte Hundertprozentige vergab. Im zweiten Spielabschnitt gab es dann nicht diese spielerische Überlegenheit der Gäste, wie in den ersten 45 Spielminuten. Jetzt spielte der Gastgeber mit und kam zu einigen guten Möglichkeiten. In der 57.Spielminute prüfte Stefan Schicktanz Behrendt im Kasten von Viktoria, der damit das mögliche 2:4 verhinderte. Genau nach einer Stunde Spielzeit belohnte sich Richard Lampel für sein passables Spiel mit dem 1:5. Der Gastgeber gab nie auf und kam vier Minuten vor Ultimo durch Kevin Jurischka zum 2:5 Anschlusstreffer. Mit diesem Sieg hat sich Viktoria zu Platz drei vorgeschoben. Für den SV Einheit Drebkau stehen schwere Wochen an. Mit nur einem einzigen Punkt auf der Habenseite, nach vier Spieltagen, bleiben sie weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Lausitz Forst, musste im Spiel gegen die SpG TSV Cottbus/Kiekebusch auf drei wichtige Spieler verzichten. So fehlten Markus Dörry, Julian Lohse und Maik Warko. Schon in der dritten Spielminute kam der Gastgeber zur ersten guten Möglichkeit, nach einem Freistoß, den aber Spielführer Tim Kubanke in die Abwehrmauer schoss. Die Gäste benötigten eine gewisse Anlaufzeit, um in das Spiel zu kommen. Doch dann begann die Maschinerie zu laufen und die ersten Möglichkeiten wurden in regelmäßigen Abständen erzielt, doch der Ball wollte nicht in das Tor. Doch in der 34.Spielminute war es dann so weit. Der Favorit ging in Führung. Louis Büchner beförderte von der halbrechten Seite den Ball in den Strafraum, direkt in den Lauf von Ayub Lakaev, der direkt hoch in das lange Eck schoss zum 0:1. Wenig später hatte Niklas Richter mit einem Distanzschuss die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen, doch der Ball ging über das Tor. Nach der Pause drängten die Neißestädter auf die Vorentscheidung. Einen Freistoß von Robin Otto konnte Ayob Lakaev mit dem Kopf nur über das Tor befördern (48.). Vier Minuten später konnte der TSV-Schlussmann Paul Schulz nur einen Kopfball abklatschen, Domenik Patsch konnte diese Möglichkeit nicht nutzen. Doch dann war es soweit. In der 54.Spielminute brachte Louis Büchner einen Eckball halbhoch in den Torraum, wo ihn Martin Bache völlig freistehend einnetzen konnte, 0:2. Eine Vorentscheidung in diesem Spiel war gefallen. Wenig später, acht Minuten danach, dann das 0:3. Erik-Benjamin Kniefel wurde halbrechts im 16er angespielt, legte zum mitgelaufenen Steven Dannat auf, der unbehindert zum 0:3 verwandeln konnte. In der Folgzeit vergab Philipp Lehmann zwei Mal, um das Ergebnis noch höher auszubauen. Trotz dieses Sieges müssen die Neißestädter mit Platz 2 vorliebnehmen. Der TSV Cottbus/Kiekebusch ist von Platz 10 auf Platz 12 zurückgefallen.

Zu einem torreichen Spiel kam es in Dissenchen zwischen der heimischen Spielgemeinschaft und dem SV 1912 Guhrow. Leicht favorisiert gingen die Gäste in dieses Spiel, konnten sie doch wieder auf Florian Grützner und Clemens Becker zurückgreifen. So entwickelte sich ein schnelles, abwechslungsvolles, kartenreiches Spiel und mit Toren in der zweiten Spielhälfte wie am laufenden Band. Die Gäste führten nach einem Doppelpack mit 0:2. Nach 22 Spielminuten, mit 0:1, als Routinier Heiko Jäger einen Freistoß mit dem Kopf zur Führung verlängern konnte und wenig später war es Felix Schneider, der die gesamte Abwehr ausschaltete und Libero Tony Pilny das Nachsehen gab und zum 0:2 einnetzte. Die Spielgemeinschaft war sichtlich beeindruckt. Sechs Minuten vor der Halbzeitpause gelang dem Gastgeber der 1:2 Anschlusstreffer. Nico Wellschmidt bedient von der rechten Seite Daniel Lehman, der scharf ins untere Eck einschoss. Wenig später musste Heiko Jäger von den Gästen aufgrund einer Ampelkarte den Platz verlassen. Nun in Unterzahl spielend, gelang ihnen gleich nach der Pause (49.) der Ausbau der Führung auf 1:3. Der Ball wurde an der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie vorgetragen, Justin Rattei umspielte drei-vier Abwehrspieler und konnte dann den Abschluss zum 1:3 herstellen. Doch dieses Mal antwortet der Gastgeber postwendend mit dem erneuten Anschlusstreffer. Christian Lieschke wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Pohl zum 2:3. Er war es auch, der genau nach einer Stunde Spielzeit mit einem Traumtor aus 18 Meter, ein Tor für die ARD-Sportschau -Tor des Monats, den 3:3 Ausgleich erzielte. Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei weitere Umdrehungen hinter sich gebracht, als den Gästen erneut die Führung gelang. Felix Schneider setzte sich durch und ließ Keeper Andreas Rammel keine Chance, 3:4. In der Folgezeit ein Auf und Ab, mit Chancen auf beiden Seiten. Tom Höhne, der Abwehrchef der Gäste, sah für eine unsaubere Aktion glatt Rot. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Pohl zum erneuten Ausgleich, 4:4. Sein drittes Tor in diesem Spiel. Nun drängte die Spielgemeinschaft auf den Siegtreffer, der ihnen auch in der Nachspielzeit gelang. Alexander Markusch schoss noch das schier unglaubliche 5:4. Ein doch etwas glücklicher Sieg der Spielgemeinschaft. Nach dem gesamten Spielverlauf her wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen. Die Gäste müssen schon die Schuld für die Niederlage bei sich selber suchen, denn zwei Platzverweise sind zu viel. Durch diese späte Niederlage stürzen sie von Platz 3 auf Platz 7 zurück. Die Spielgemeinschaft springt von Platz 8 auf Platz 6.

Der SV Motor Cottbus-Saspow spielt in dieser Saison vorn an der Spitze mit. Im Spiel gegen die SG Kausche waren sie die spielbestimmende Mannschaft, verstanden es aber nicht, diese Überlegenheit in Tore umzumünzen. Von den Gästen kam diesbezüglich fast gar nichts. In der 54.Spielminute konnte Sanny Haupt einen Freistoß mit dem Kopf zur 1:0 Führung verlängern. Saspow nun deutlich besser, als in Halbzeit eins, konnten aber gelegentliche Angriffe der Gäste nicht unterbinden. In so einem Angriff hinein, eroberten sie den Ball und führten einen klassischen Konter, der durch Christopher Schütze mit dem 2:0 abgeschlossen werden konnte. Mit diesem Ergebnis schienen die Gastgeber zufrieden zu sein, denn große Aktionen fanden nicht mehr statt. Die Gäste fanden sich mit dieser Niederlage ab. Der SV Motor Cottbus-Saspow nach diesem Sieg nun auf Platz 4, die SG Kausche weiterhin in der Gefahrenzone, Platz 13.

Die SG Sielow war für den Aufsteiger SV Eiche Branitz eine Nummer zu groß. Schon zur Pause hätte das Ergebnis weit aus höher ausfallen müssen, als das 0:2 aussagt. U.a. die Latte wurde getroffen und aus Nahdistanz konnten Chancen nicht genutzt werden. Die 0:2 Pausenführung nach einem Doppelpack in der 38. und 40.Spielminute durch Max-Willi Kube und Michael Krautzig war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient für die Gäste. Nach der Pause dominierten die Gäste nach belieben, so das weitere Tore fallen mussten. Dabei gelang Michael Krautzig nach dem 0:2 noch zwei weitere Tore. In der 79. und 90. (0:4, 0:6). Maik Watzke war für das 0:3 verantwortlich und Niklas Preuß für das 0:5. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für die SG Sielow, die damit mit einem Tor in der Differenz besser als Lausitz Forst ist und damit an der Tabellenspitze liegen. Nach 14 Jahren belegt die SG Sielow wieder einmal in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Niederlausitz den ersten Tabellenplatz. Das letzte Mal war es am 30.Spieltag der Saison 2005/2006, als sie Kreismeister dieser Saison wurden. Der Gastgeber fällt von Platz 9 auf Platz 11 zurück.

Bis zur Pause hatte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen das Spiel in Kolkwitz gegen die Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz sicher im Griff, doch durch eine gewisse Überheblichkeit wurde es am Ende noch eng. Es gab einen verheißungsvollen Start in diesem Spiel. Schon nach drei Minuten hieß es 0:1, als Claudius Tusche allein auf Schlussmann Blumberg-Krüger zu lief, diesen ausspielte und sicher den Ball in das Netz schob. Den Doppelpack perfekt machte zwei Minuten später Christian Rinza, der nach einem Eckball zur Stelle war und zum 0:2 verwandelte. Er war es auch, der in der 28.Minute das Ergebnis auf 0:3 erhöhte. Aus einem Gewühl heraus hatte er den richtigen Kick und traf. Danach wurden weitere so genannte Hundertprozentige liegen gelassen. Als dem Gastgeber gleich nach dem Wiederanpfiff (47.) der 1:3 Anschlusstreffer gelang, Robert Zakowski gelang dieses Tor, kam der Gastgeber immer besser in das Spiel. Erneut war es Christian Rinza, der an diesem Tage der Matchwinner des Spieles wurde, als er in der 75.Spielminute auf 1:4 erhöhen konnte. Der Gastgeber ließ sich davon nicht beeindrucken und kam mit einen Doppelpack durch Marius Gilbing und Christopher Gipp zum 2:4 und 3:4. Der Gastgeber drängte nun auf den Ausgleich. Der gelang nicht. In der Nachspielzeit war es, wer sollte es auch anderes sein, Christian Rinza, der mit dem 3:5 alles klarmachte. Briesen nun auf Platz 5 und die Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz von Platz 5 auf Platz 9 zurückgefallen.

Die SG Burg/Spreewald hatte den Aufsteiger, den SV Adler Klinge, zu Gast. Es wurde eine einseitige Angelegenheit für die Spreewälder. Das 2:0 zur Pause wurde dem Spielverlauf nicht gerecht. Weitaus höher mussten die Adler zurückliegen. In der 25.Spielminute kam der frühzeitig eingewechselte Paul Fiedler an den Ball, als er eine Kopfballvorlage zum 1:0 nutzte. Das 2:0 entstand nach einer Flanke die Lucas Schulz mit dem Kopf auf das Tor köpfte. Der gegnerische Schlussmann, Christian Wiest, pariert diesen Ball und diesen abgeprallten Ball konnte er selbst in den linken Dreiangel scharf einschießen. Es dauerte bis zur 64.Spielminute, bis die Spreewälder durch Paul Schötzigk, von der rechten Seite kommend aus Nahdistanz, zum 3:0 verwandeln konnte. Paul Schötzigk war es auch, der mit einem Diagonalpass Tobias Zöllner erreichte und dieser das 4:0 markierte (82.). Mit diesem Sieg hat die SG Burg das Mittelfeld erreicht. Von Platz 11 auf Platz 8 vorgerückt. Die Adler befinden sich in der Gefahrenzone, Platz 14.

Zum Kellerduell kam es in Schorbus. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß hatte den Aufsteiger, den Kahrener SV 03, zu Gast. Die Konstellation vor dem Spiel war die, dass beide Vereine noch keinen Saisonsieg hatten feiern können. So gab es für beide Vereine nur eine Vorgabe, dieses Spiel jeweils für sich zu entscheiden. Die 03er begannen stürmisch und legten ein ordentliches Tempo vor. Der Gastgeber hatte sichtlich Probleme in die Gänge zu kommen, denn sie liefen in der ersten Viertelstunde den Gästen immer hinterher. So kam auch die frühzeitige Führung der Gäste nicht überraschend. Björn Buchwald bekam den Ball aus dem Mittelfeld zugespielt, lief mit diesen Richtung Tor, passte zum mitgelaufenen Florian Kasper, der sicher verwandelt zum 0:1. Fast in der Folgeminute das 0:2. Erneut war es Florian Kasper, der hauchdünn diese Chance verpasste. Ein 35-Meter-Hammer von Spielführer Thomas Reichstein zwang Michael Jenzewski zu einer Glanzparade und verhindert damit einen größeren Rückstand (24.). Und noch einen Distanzschuss wenig später musste er parieren. Das weckte scheinbar den Gastgeber, denn nun kam er immer besser in das Spiel und kam in der 29.Spielminute etwas überraschend zum 1:1 Ausgleich. Kahren bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Danilo Koall kam an den Ball und vollendete. Noch vor der Pause die erneute Führung der 03er. Nico Adomeit kam am 16er an den Ball und schoss ihn zum 1.2 ein. Danach hatten beide Vereine noch Möglichkeiten zu Torerfolgen zu kommen. Gleich nach der Pause drängte der Gastgeber auf den Ausgleich, der ihnen auch in der 57.Spielminute gelang. Nach einem Eckball kam Jonas Jakobenko an den Ball, leitete diesen zu Danilo Koall, der erneut traf zum 2:2. In der 70.Spielminute forderten die 03er einen Strafstoß, doch das Foulspiel wurde außerhalb des 16er begangen, daher nur ein Freistoß der jedoch vertändelt wurde. Wenig später kam der gerade eingewechselte Eric Behrendt an den Ball und brachte seine Elf erneut in Führung, 2:3. Die Chance zum Ausgleich hatte der Gastgeber (88.), als sich Falk Frömming und Paul Kobus gegenseitig behinderten oder in der Nachspielzeit Routinier Marcel Kuba aus fünf Meter nicht das Tor traf. Ein kleiner Befreiungsschlag für den Kahrener SV 03, die einen Abstiegsplatz (15.) verlassen konnten und nun auf Platz 10 rangieren. Schorbus nun auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Joachim Rohde

Achtelfinale im Kreispokal des FK Niederlausitz ausgelost

Das Achtelfinale im Fussballkreis Niederlausitz wurde gestern ausgelost. Gespielt wird am 10./11.10.2020.
Hier die Ansetzungen:

FSV Viktoria 1897 Cottbus – VfB Cottbus 97
SV Motor Cottbus-Saspow – SV Fichte Kunersdorf
1.FC Guben II – SG Blau-Weiß Schorbus
SV Blau-Weiß Drewitz – SG Burg/Spreewald
SV Leuthen/Oßnig – SG Groß Gaglow
SpG TSV Cottbus/Kiekebusch – SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II ( Pokalverteidiger)
VfB Döbbrick – VfB 1921 Krieschow II
SpG Briesen/Dissen – SC Spremberg 1896

Vorschau 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2020/2021

Hallo Fußballfreunde!

Nach der zweiten INTERSPORT-Kreispokalrunde steht nun der 4.Spieltag der laufenden Meisterschaft an.

Die Favoriten, der SV Lausitz Forst, der FSV Viktoria 1897 Cottbus und die SG Sielow, sollten sich in ihren Spielen dabei durchsetzen.

Wie hat der SV Lausitz Forst sein Ausscheiden im Pokal verarbeitet? Sie müssen zum SpG TSV Cottbus/Kiekebusch, die sich in der Vorwoche klar im Pokal gegen den SV Guhrow durchsetzen konnten. In der Vorsaison, am dritten Spieltag, gewannen damals die Neißestädter an gleicher Stelle mit 3:1. Auch das Rückspiel entschieden die Gäste für sich (2:0). Doch dieses Mal, mahlen die Mühlen anders. Das heißt, die Spielstärke des TSV ist gegenüber der Vorsaison erheblich gestiegen. Sie streben auf alle Fälle eine Überraschung an. Ob es gelingt? Die Gäste haben ebenfalls den Dreier im Visier.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der Traditionsverein im Norden von Cottbus, die SG Sielow, muss zum Aufsteiger SV Eiche Branitz. Sie möchten ihren guten Saisonstart in Branitz bestätigen, das heißt, die drei Punkte sollen mit nach Sielow genommen werden. Doch die Eiche-Kicker werden etwas dagegen haben. Im letzten Pflichtspiel gegeneinander, dies war am 23.Spieltag der Saison 2017/2018, gewann der Gastgeber damals mit 2:0. Diesen Sieg wollen sie wiederholen. Das Hinspiel hatten die Gäste mit 3:1 gewonnen. Ihre Bilanz ist ausgeglichen und soll verbessert werden mit einem Sieg. Zu Buche stehen je ein Sieg und eine Niederlage, sowie ein Unentschieden.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Der FSV Viktoria 1897 Cottbus muss nach Drebkau reisen, um gegen die dortige Einheit-Elf zu spielen. Der Gastgeber befindet sich jetzt schon in der Bredouille. Mit nur einem Punkt auf der Habenseite sind sie Schlusslicht der Tabelle und gegen Viktoria haben sie immer Probleme, das heißt, die letzten Spiele wurden im Punktspielbetrieb alle verloren. Auch dieses Mal müssen sie mit allem rechnen. Viktoria möchte wieder ganz nach oben, das heißt, ein Sieg in Drebkau ist Pflicht.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria 1897 Cottbus.

Wenn auch in der Vorwoche aus dem Pokal „geflogen“, so hat der SV 1912 Guhrow eine reelle Chance bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Beide Vereine sind gut aus den Startlöchern gekommen und wollen diese positive Bilanz fortsetzen. In der Vorsaison kam es nur zu einem Spiel zwischen diesen beiden Vereinen aufgrund der Corona-Pandemie. Damals siegte Guhrow zu Hause nach einem torreichen Spiel mit 6:4! Kann ähnliches auch heuer passieren?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Kolkwitz. Zwei Spielgemeinschaften treffen aufeinander. Die SpG Klein Gaglow/Kolkwitz und die SpG Briesen/Dissen. Zwei Punkte trennt beide in der Tabelle voneinander. Der Gastgeber belegt zurzeit einen sehr guten fünften Tabellenplatz, die Gäste Platz sieben. In dieser Konstellation gab es noch keine Begegnung. Für beide Vereine „Neuland“. Die Tagesform sollte mit entscheiden über die Punktvergabe.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Klein Gaglow/Kolkwitz.

Der SV Motor Cottbus Saspow hat die SG Kausche zu Gast, die sich im letzten Punktspiel gegen die SG Dissenchen/Haasow mit einem 3:0 Sieg vom letzten Tabellenplatz befreien konnten. In der Vorsaison gab es nur ein Spiel und das gewannen die Gäste mit 1:0. Zu einem zweiten Spiel kam es nicht mehr. Der Gastgeber hat eine gute Ausgangsposition und diese möchten sie weiter ausbauen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow.

Zwei punktgleiche Tabellenachbarn aus der Gefahrenzone stehen sich in Burg gegenüber. Die Spreewälder haben den SV Adler Klinge als Gegner, die in der Vorwoche gegen Saspow doch ihre Grenzen aufgezeigt bekommen haben. Der Aufsteiger wird es schwer haben gegen den vorjährigen Sechsten, der SG Burg, die durch das Weiterkommen im Pokal hoch motiviert sein werden, um dem Aufsteiger die drei Punkte zu entreißen. Was haben die „Adler“ entgegenzusetzen?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Burg/Spreewald.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat es mit dem Aufsteiger, dem Kahrener SV 03, zu tun. Die 03er schwächelten in den letzten beiden Spielen und müssen sich um 360 Grad wenden, um wieder in die Spur zu kommen. Aber auch der Gastgeber rennt noch dem ersten Saisonsieg in der Meisterschaft hinterher. Die Chance für die 03er sind daher gut. Der Gastgeber ist im Pokal eine Runde weiter gekommen nach einem 3:1 Sieg bei Traktor Laubsdorf. Dieser Sieg sollte Selbstvertrauen geben, um die Hürde „Kahren“ zu meistern.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Blau-Weiß Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 2.Runde im Kreispokal des FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Auch die zweite Runde im INTERSPORT – Kreispokal hatte wieder Überraschungen parat.

So unterlag der derzeitige Spitzenreiter und große Meisterschaftsfavorit, der SV Lausitz Forst, dem Drittplatzierten der Kreisliga, der Reserve vom FC Guben, im Elfmeterschießen.

Ebenfalls die Segel streichen mussten der Spremberger SV 1862 (Landesklasse) in Briesen und die beiden Kreisoberligisten Kahrener SV 03 beim Vertreter der 1.Kreisklasse SG Blau-Weiß Drewitz und der SV Adler Klinge beim VfB Döbrick.

Hinzu kommen noch Vereine die im direkten Vergleich ihrer jeweiligen Klassen spielen mussten. So der SV Eiche Branitz, der ebenfalls erst im Elfmeterschießen gegen die SG Burg ausschied sowie die SG Eintracht Peitz beim SC Spremberg 1896.

Alle anderen Vertreter der Landesklasse und der Kreisoberliga gewannen ihre Spiele. So auch der Pokalverteidiger, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, in Willmersdorf. Zu den Spielen:

Die große Überraschung vom Wochenende war der Pokal-KO des großen Meisterschaftsfavoriten, dem SV Lausitz Forst, die bei der Reserve vom 1.FC Guben im Elfmeterschießen ausschieden. Zwar fehlten den Gästen einige Spieler aus der Vorwoche, die aber gut kompensiert wurden. Der Gastgeber hatte sich mit drei Spieler ihre ersten Mannschaft verstärkt. Es entwickelte sich eine gute Partie, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die Gastgeber hatten schon in der 4.Spielminute ihre erste Chance nach einem Freistoß von Janne Laugks, den Engelhardt im Tor der Gäste mit einer Glanzparade verhindern konnte. In der 28.Spielminute dann die Führung für den FC Guben. Von der linken Seite aus wurde ein Konter gespielt, dem eine flache Eingabe folgte und diese dann Tom Schulz zur 1:0 Führung abschloss. In der Folgezeit hatten auch die Gäste durch Dominik Patsch und David Heise die Chance diesen Rückstand zu egalisieren. Der Gastgeber hatte noch kurz vor dem Pausenpfiff durch Janne Laugks die Möglichkeit diese Führung auf 2:0 auszubauen, doch dessen Flachschuss ging knapp am Tor vorbei. Nach der Pause drängten die Gäste auf den Ausgleich, scheiterten aber immer wieder am Schlussmann vom 1.FC, Oskar Lenz. Es dauerte bis zur 75.Spielminute, bis dem Favoriten der Ausgleich gelang. Fairerweis muss gesagt werden, das sie vor dem Ausgleich riesige Torchancen ausließen, so dass der 1:1 Ausgleich hoch verdient war. In der 89.Spielminute reduzierten sich die Gäste durch einen Platzverweis. Tobias Bode foulte als letzter Mann einen gegnerischen Angreifer. So bleib es nach neunzig Minuten. Es ging in die Verlängerung. Hier gelang dem Gastgeber schon in der 94.Spielminute die erneute Führung. Nach einem langen Ball kam Jannes Laugks an den Ball und vollendete zum 2:1 Die Gäste drängten nun erneut auf den Ausgleich, der spät fiel, in der 115. Spielminute. Eine Flanke von Marvin Hartel konnte Daniel Potag mit dem Kopf einnetzen, 2.2. In der 119. Spielminute sah Calvin Tippner die Ampelkarte. Es kam zum Strafstoßschießen, welches am Ende der Kreisligist, der 1.FC Guben, knapp mit 11:10 für sich entschied.

Im direkten Duell zweier Landesklassenmannschaften SC Spremberg 1892 und der SG Eintraccht Peitz, behielt auch heuer der Gastgeber die Oberhand, wie schon in der Vorsaison im Halbfinale an gleicher Stelle. Schon in der 7.Spielminute gingen die Slamener durch ein Eigentor des Gästekeepers, Ronny Mochow, mit 1:0 in Führung. Nach einem Eckball boxte er das Leder in das eigene Tor. Dabei verletzte er sich und musste später (25.) ausgewechselt werden. Für ihn kam kein etatmäßiger Torwart. Ersatzspieler Jonas Pascal Lühr musste in den Kasten. Er konnte auch das 2:0 vor der Pause nicht verhindern, als nach einem Eckball der Ball im Fünf-Meter-Raum zu Aaron Schwarz kam und er einnetzte. Die Fischerstädter kamen im gesamten Spiel kaum zu echten Torchancen. Mit einem Doppelpack in der 69. und 73. Spielminute besiegelten die Spremberger mit den Toren drei und vier das Weiterkommen im Pokal. Nick Poltermann schloss einen Konter von der rechten Seite erfolgreich ab und ähnlich gelang Pascal Schneider das 4:0. Der Finalist der Vorsaison ist damit klar eine Runde weiter.

In Briesen kam es zum Vergleich Kreisoberliga und Landesklasse. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und der Spremberger SV standen sich gegenüber. Die Gäste stellten sich als ein junges, schnelles und technisch hoch versierte Elf vor. Ein Spiel auf Augenhöhe, mit Vorteilen für die Gäste. In der 9.Minute prüfte Hannes Engler Schlussmann Mathias Schäfer der einen frühzeitigen Rückstand verhinderte. In der 14. und 15. Minute vergaben für den SSV Hannes Krüger und Kai Grabowski die mögliche Führung. Für den Gastgeber scheiterte Christian Rinza mit einem Kopfball, nach Vorlage von Leon Mehlisch. Ein kurzweiliges, schnelles Spiel sahen die Zuschauer. Obwohl die Gäste optisch überlegen waren, fehlte ihnen der krönende Abschluss. In zu viele Zweikämpfe haben sie sich verwickeln lassen und dabei wurde oftmals der freie Nebenmann übersehen. So blieb es bei dem 0:0 Unentschieden zur Pause. Als dem Gastgeber gleich nach der Pause (52.) die Führung gelang, Christian Rinza konnte eine Vorlage mit dem Kopf verwandeln, war der Spielfaden der Gäste gerissen. Briesen wurde jetzt stärker. Ihr körperliches Spiel setzte sich jetzt durch. In der 74.Spielminute dann die Vorentscheidung in diesem Spiel, als Spielführer Christian Suckert auf der rechten Seite dem Tor entgegenlief, seine präzise Vorlage erneut Christian Rinza zum 2:0 verwandeln konnte. Die Gäste hatten danach kaum noch echte Chancen. Ihr Spiel verflachte Zusehens. Am Ende ein verdienter Sieg der Spielgemeinschaft, aufgrund der zweiten Spielhälfte.

Zwei direkte Kreisoberligapaarungen gab es in dieser zweiten Kreispokalrunde. So standen sich in Kiekebusch der TSV/Kiekebusch und der SV 1912 Guhrow gegenüber, die auf einige wichtige Spieler verzichten mussten (Becker, Dobschütz, Grützner). Trotzdem bestimmten sie die ersten zwanzig Minuten mit einigen Chancen zur Führung. So hatten sie gleich nach dem Anpfiff (5.) die Chance in Führung zu gehen, doch der Ball ging am Pfosten vorbei in das Aus. Oder zwei Minuten später, als der Pfosten im Wege stand. An dieser Stelle muss der Chronist erwähnen, dass ihm die Mannschaftsaufstellungen beider Vereine nicht zu Verfügung standen, aufgrund technischer Probleme mit dem DFBnet. In der 22.Spielminute dann die doch zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung des Gastgebers. Ein Gästeabwehrspieler schlug über den Ball. Nutznießer ist war ein in der Nähe stehender Stürmer des TSV, der diese sich bietende Chance zum 1:0 nutzte. Kurz danach verhinderte die Querlatte des Tores den Ausbau der Führung. Die passiert in der 31.Spielminute, als ein verdeckter, flacher Hinterhaltschuss aus zwanzig Meter in die rechte untere Ecke traf, 2.0. Gleich nach der Pause (46.) führte ein direkt verwandelter Eckball von der linken Seite zum 3:0. Damit waren die Messen in diesem Spiel gesungen. Denn schon vier Minuten später fiel das 4:0. In den letzten zwanzig Minuten vielen weitere Tore auf beiden Seiten, bis zum Endstand von 6:2.

Im Spiel Branitz gegen Burg ging der Gastgeber frühzeitig in Führung mit 1:0. Nach einem Eckball in der fünften Spielminute kam Max Wilhelm Jakob mit dem Kopf an den Ball und netzte diesen zur 1:0 Führung ein. Die Spreewälder kamen nach einem Torwartfehler durch Tobias Zöllner zum 1:1 Ausgleich (15.). Er war es auch, der in der 27.Spielminute die Führung erzielte. Am 16er drückt er ab und auch hier hatte der Keeper eine Aktie dran, denn der Ball schlug zum 1:2 ein. Nach reichlich einer Stunde Spielzeit (67.) gelang Rico Ramm der 2:2 Ausgleich, als er sich durch die Abwehr spielte, den Gästekeeper noch ausspielte und sicher verwandelte. Danach hatten der eingewechselte Benjamin Kaschula und Ricco Ramm noch die Chance den Siegtreffer zu markieren, doch Gästeschlussmann Meintz verhindert dieses. In der anschließenden Verlängerung blieb es bei diesem 2:2 Unentschieden, so dass das Spiel vom Punkt entschieden werden musste. Hierbei setzten sich am Ende die Spreewälder knapp mit 6:7 durch.

Die SG Groß Gaglow hatte großen Widerstand zu durchbrechen und benötigte dafür die Verlängerung im Spiel bei der Spielgemeinschaft TV Forst/Forst-Keune. Der Vertreter der Landeklasse, die SG Groß Ggalow, war Favorit in diesem Spiel und kam erst nach 26 Minuten zur Führung. Ein weite Flanke konnte mit dem Kopf auf das Tor verlängert werden. Schlussmann Lukas Pilling konnte zwar diesen parieren, den abgewehrten Ball verwandelte Jean Marc Robel jedoch zur 0:1 Führung. Gleich nach der Halbzeitpause (49.) glichen die Gastgeber durch Erik Ruhle zum 1:1 aus, begünstigt durch ein Torwartfehler. Im weiteren Verlauf des Spieles wurden kaum noch richtige Chancen herausgespielt. In der 105.Spielminute der Verlängerung gelang den Gästen die erneute Führung. Nach einer Ecke von der linken Seite schoss Kevin Jordan dann das 1:2. Lange musste die Gäste diesen knappen Vorsprung verteidigen. In der Schlussminute wurde der eingewechselte Philip Jugert im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dennis Hauska zum 1:3.

Der Kreisoberligist, der SV Adler Klinge, verlor beim Kreisligisten Vfb Döbbrick mit 4:2 und ist damit raus aus dem Pokal. In der 25.Spielminute gingen die Gastgeber durch Zacharias mit 1:0 in Führung. Eine Flanke wurde mit dem Kopf verwandelt. Wenig später das 2:0. Nach einem Pass konnte Floria Lack mit dem linken Fuß aus zehn Meter vollenden. In der 65. Spielminute das 3:0, als der Gästekeeper „getunnelt“ wurde. Wer nun glaubte, das Spiel währe entschieden, der irrte. Mit einem Doppelpack (67. u, 68.) gelang den Gästen das 3:1 und 3:2. Von der rechten Seite kam ein hoher Ball über die Verteidigung des VfB hinweg und in Höhe Mitte des 16er gelang das 3:1. Beim 3:2 wurde ein Ball von der Grundlinie geschlagen, doch der heimische Schlussmann befördert das Spielgerät in das eigene Tor, 3:2. Spannung nun pur. Ein Strafstoß brachte dann in der 80. Spielminute die Entscheidung mit dem 4:2. Ein weiterer Kreisoberligist musste ausscheiden.

Der Aufsteiger zur Kreisoberliga, der Kahrener SV 03, verlor beim Vertreter der 1.Kreisklasse, dem SV Blau-Weiß Drewitz, in der Verlängerung mit 5:2. Nachdem sie nach einer halben Stunde Spielzeit durch Routinier Martin Klämbt in Führung gehen konnten, gelang dem Gastgeber erst nach einer Stunde Spielzeit durch Felix Täuber der 1:1 Ausgleich. Erneut war es Martin Klämbt, der die 03er erneut in Führung brachte. In der 79.Minute gelang ihm das 1:2. Fast mit dem Schlusspfiff schoss erneut Felix Täuber den viel bejubelten 2:2 Ausgleich. In der Verlängerung traf Stefan Runge zum 3:2 und 4.2 und damit war die Entscheidung gefallen. In der Schlussminute konnte Felix Täuber sein Spiel mit seinem dritten Tor in diesem Spiel belohnen, zum 5:2.

Joachim Rohde