Vorschau 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem 27.Spieltag geht es in die Endphase der Kreismeisterschaft. Drei Vereine haben noch die Möglichkeit Kreismeister zu werden. Der SV Fichte Kunersdorf, der noch ein Nachholspiel gegen Briesen zu absolvieren hat, und dadurch im Vorteil ist, bei einem Sieg allein an der Spitze der Tabelle zu stehen. Die U23 vom VfB Krieschow und die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

So eine Konstellation wie sie zurzeit in der Kreisoberliga gibt, gab es noch nie. In den letzten Jahren war zu diesem Zeitpunkt ( 27./28.Spieltag) zu mindestens schon eine Vorentscheidung gefallen. Am 29.Spieltag war die Meisterschaft fast immer bereits entschieden.

Im Abstiegskampf sind noch definitiv fünf Vereine involviert, Der SV Motor Saspow, Blau-Weiss Schorbus, die SG Eintracht Peitz II, der BSV Guben-Nord und der SV Eiche Branitz. Wer muss am Ende in den“ sauren Apfel“ beißen, sprich absteigen?

Schon am Ende dieses Spieltages kann es eine Überraschung geben. Lassen wir uns überraschen.

Der derzeitige Spitzenreiter, der SV Fichte Kunersdorf, muss nach Forst zum dortigen SV Lausitz. Im Hinspiel verloren die heutigen Gastgeber erst in der Nachspielzeit mit 2:1. Der Gastgeber kann unbeschwert aufspielen, denn kein Abstiegsdruck, noch die Meisterschaft, sind zu erreichen. Kunersdorf muss gewinnen, wenn sie Meister werden wollen.

Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der punktgleiche Mitkonkurrent, die U23 vom VfB Krieschow, hat eine lösbare Aufgabe mit dem in Abstiegsnöten befindlichen SV Blau-Weiß Schorbus zu bewältigen. Alles andere als ein Sieg für Krieschow wäre die Überraschung. Das Hinspiel gewann der Gastgeber knapp mit 2:1.
Mein Tipp. Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Nach dem am Samstag die Reserve vom SV Wacker 09 Ströbitz das Nachholspiel in Guhrow mit 3:2 verloren hat, treffen sie nun an diesem Wochenende erneut aufeinander. Wacker hat noch die Chance ganz vorn anzugreifen, das heißt, sie benötigen Schrittmacherdienste von Briesen, die am 31.Mai im Nachholspiel in Kunersdorf antreten müssen. Sollte hier der Favorit patzen, ist die Chance gegeben, um den Titel mitzuspielen. Daher ist ein Sieg gegen Guhrow für Wacker Pflicht. Können die Gäste den Sieg aus der Vorwoche wiederholen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

Die SG Sielow hat den SV Motor Saspow zu Gast. Die Gäste müssen in dieser Endphase der Meisterschaft noch punkten, um nicht noch abzusteigen. Die Konstellation ist klar. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden.
Mein Tipp: Unentschieden.

Die SG Kausche hat den Kahrener SV 03 zu Gast, bei denen sie im Hinspiel mit 2:0 unterlegen waren. Dieses Resultat wollen sie revidieren. Ihre Heimstärke spricht für sie.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Zwei fast Tabellennachbarn treffen in Briesen aufeinander. Beide Vereine sind aus der Gefahrenzone raus, das heißt, sie können frei aufspielen. Das Hinspiel endete 3:3 Unentschieden. Die Gäste streben einen Punktgewinn an.
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Briesen/Dissen.

Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow muss zum Tabellenletzten, den SV Eiche Branitz, der das Hinspiel überraschend mit 3:2 gewann. Die Spielgemeinschaft möchte diesen Ausrutscher wettmachen. Dies sollte gelingen, sind sie doch aus den Nachholspielen erfolgreich hervorgegangen und auch so konnten sie punkten. Ihr derzeitiger einstelliger Tabellenplatz belegt dies. Gelingt den Gästen die Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Dissenchen/Haasow.

Zum direkten Kellerderby kommt es in Peitz. Die Reserve von der SG Eintracht Peitz empfängt die Reserve vom BSV Guben Nord. Ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Der Sieger aus dieser Begegnung macht einen großen Sprung Richtung Klassenerhalt. Das Hinspiel gewannen die Breesener. Doch ob es erneut klappen kann ist schwer zu sagen. Haben doch die Fischerstädter das eine oder andere Spiel gewinnen können.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz II

Joachim Rohde.

Rückblick zum 26.Fußballkreispokalfinale im FK Niederlausitz

SV Döbern ist Kreispokalsieger – TSV Cottbus keine Chance im Finale

Dieses 26.Kreispokalfinale ist Geschichte. Vor 298 zahlende Zuschauer und dem fast gesamten Vorstand des Fußballkreises Niederlausitz setzte sich erwartungsgemäß am Ende der Favorit souverän durch.

Es war kein berauschendes Spiel, um es vorweg zu nehmen. Der TSV konnte einige spielerische Defizite nicht verdecken, blieb in den Zweikämpfen fast immer der zweite Sieger und in den Laufduellen ebenso. Spielerische Kombinationen über mehrere Stationen waren kaum zu sehen oder endeten schon nach der zweiten Ballberührung. So war der SV Döbern eigentlich vom Anpfiff an die spielbestimmende Mannschaft. Schon in der dritten Spielminute setzte Jaroslaw Gad einen Freistoß knapp über das Tor. Nach fünf Minuten verhinderte der Pfosten des TSV-Tores die mögliche Führung für den Favoriten, die der TSV im Anschluss daran ebenfalls hatte, als Christoph Schöngarth und Carl-Georg Buergelt knapp über oder neben das Tor den Ball setzten. Döbern drängte in der Folgezeit auf die Führung, die dann in der 35.Spielminute auch fiel. Nach einem Eckball, von Jaroslaw Gad getreten, konnte Routinier Dybka einen Torwartfehler mit dem 0:1 bestrafen. In der Folgeminute musste eigentlich Florian Dost das 0:2 machen, vergab aber diese Möglichkeit. Gleich nach dem Wiederanpfiff verhinderte erneut der Pfosten ein Tor. Dieses Mal hatte Döbern glück, das hätte der 1:1 Ausgleich sein müssen. Zwei Minuten später scheiterte Björn Schneller an Schuffenhauer im Kasten von Döbern, der diese Möglichkeit hervorragend parierte. Mit zunehmender Spielzeit übernam Döbern wieder das Spielgeschehen in seine „Hände“, sprich Füße. Erneut vergab Dybka (50.) das mögliche 0:2. Dieses fiel nach genau einer Stunde Spielzeit, als der gerade eingewechselte Eric Schwerdtner einen Abpraller von Keeper Mario Gäbel zum 0:2 verwertete. Danach musste Spielführer Reinsberg Kopf und Kragen riskieren, um das 0:3 zu verhindern. Dieses fiel in der 79.Spielminute per Foulelfmeter. Manuel Zeschke ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 0:3. Er setzte dann auch den Schlusspunkt gegen einen reduzierten TSV, der nach Gelb/Rot von Steve Jugert (84.) zu Zehnt weiter spielen musste, und er das 0:4 markierte. Fast mit dem Schlusspfiff eine weitere Ampelkarte für einen frustrierten TSV, Willi Lowitz musste in die Kabinen.

Am Ende ein hoch verdienter Sieg für den SV Döbern auch in diese Höhe, die sich damit zum ersten Mal in die Annalen der Pokalgeschichte verewigt haben.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

Für die Organisierung und Durchführung dieses Kreispokalfinals ein großes Dankeschön der SG Kausche und dem Staffelleiter Pokalspiele/Relegation, Rene Müller.

Stimmen zum Spiel:

Trainer Peter Prohask, SV Döbern:
Wir haben hoch verdient gewonnen. Auch in dieser Höhe. Dabei ragten Jaroslav Gad und Manuel Zeschke  besonders hervor.

Trainer Christoph Schuchardt; TSV Cottbus: Geht zu Anfang des Spieles der Ball rein, anstatt an den Pfosten, wer weis wie es dann gelaufen wäre. Wir haben gut mitgespielt.

Joachim Rohde

Vorbericht zum 26.Fußballkreispokalfinale im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Vorbericht zum 26.Fußballkreispokalfinale des Fussballkreises Niederlausitz am 18.Mai 2018, um 18.00 Uhr in Kausche

Ein Höhepunkt im Fußballkreis Niederlausitz ist das jährlich stattfindende Fußballkreispokalfinale. Den Zuschlag für die Ausrichtung dieses Pokalfinales 2018 wurde an die SG Kausche übertragen.

Zu Erinnerung: Für das Finale hat sich der derzeitige Tabellendritte der Kreisliga, die Spielgemeinschaft TSV Cottbus/Kiekebusch und der Tabellensechste der Landesklasse Staffel Süd, der SV Döbern, qualifiziert.

Für den Kreisligisten ist dies schon die dritte Finalteilnahme im Kreispokalwettbewerb. Nach 2004, mit dem Gewinn des Pokals, als die Altligamannschaft vom FC Energie bezwungen wurde (4:2), gelang es 2011 erneut, bis ins Finale vorzustoßen. Hier unterlagen sie der SG Groß Gaglow mit 0:5. In diesem laufenden Wettbewerb gelang ihnen unter anderem den SV Lausitz Forst und im Halbfinale den SC Spremberg1896 aus dem Pokalwettbewerb zu werfen.

Der SV Döbern ist zum ersten Mal im Finale des Kreispokals im Fußballkreises Niederlausitz. Steinig war für sie der Weg dorthin. In der 1.Hauptrunde hatten sie noch ein Freilos gezogen. Danach gewannen sie in Schorbus und setzten sich im Achtelfinale gegen den Mitkonkurrenten der Landesklasse, der SG Eintracht Peitz durch. Danach hatten sie viel Mühe im Viertelfinale den Kreisligisten SG Groß Gaglow aus dem Wettbewerb zu werfen. Das mit Spannung erwartete Halbfinalspiel in Kunersdorf gewannen sie erst nach Elfmeterschießen. Mit Spannung wird nun das Finale erwartet.

Für den Chronisten sollte der höherklassige Verein, der SV Döbern, am Ende die Nase vorn haben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Döbern.

www.spreewaldkicker.de wird auch von diesem Finale ausführlich berichten.

Vor dem Finale sprach der Chronist, Joachim Rohde, mit dem Trainer des SV Döbern, Herrn Peter Prohaska:

J.Rohde: Herr Prohaska, mit welchen Erwartungen gehen Sie und Ihre Mannschaft in dieses Finale?

P.Prohaska: Wir werden Cottbus nicht unterschätzen. Wir sind hoch motiviert, wir sind jetzt so weit gekommen, wie noch nie. Jetzt wollen wir auch diesen Schritt machen und gewinnen.

J.Rohde: Stehen Ihnen alle Spieler zur Verfügung?

P.Prohaska: Wir haben Spieler die lange verletzt waren, wie z.B. die beiden Willi und Johann Mrosk oder Jaroslaw Gad. Vor dem Spiel werden wir kurzfristig entscheiden wer zum Einsatz kommt.

J.Rohde: Wie gut kennen sie Ihren Gegner?

Prohaska: Wir kennen unseren Gegner nicht, wissen aber das sie eine gute Rolle in der Kreisliga spielen. Außerdem ist uns bekannt, dass sie einen hervorragenden Stürmer in ihren Reihen haben, der bisher über 3o Tore erzielt hat (Björn Schneller 36). Wir werden gut vorbereitet sein.

Vielen Dank für das Gespräch.

Gleiches Gespräch wurde mit Christoph Schuchardt, Spieler beim TSV Cottbus, geführt.

J.Rohde: Herr Schuchardt, welche Chancen rechnen Sie sich für das Finale am Freitag aus?

C.Schuchardt: Die Chancen stehen 50:50. Wir holen den Pott. Der Pokal hat eigene Gesetze. Das hat das Halbfinalspiel gegen den damaligen Spitzenreiter der Landesklasse, dem SC Spremberg 1896, bewiesen, wo wir am Ende mit 2:1 die Nase vorn hatten.

J.Rohde: Stehen Ihnen alle Spieler für das Finale zur Verfügung?

C.Schuchardt: Definitiv wird Robert Bott und ich wegen Verletzung fehlen. Alle anderen Spieler stehen zur Verfügung.

J.Rohde: Kennt man beim TSV Cottbus den SV Döbern?

Schuchhardt: Ja, ich habe den SV Döbern mehrmals beobachten können. Wir sind gut vorbereitet.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Team von www.spreewaldkicker.de wünscht allen Lesern und Leserinnen ein frohes Pfingstfest.

Rückblick 26.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Ein bewegtes Wochenende liegt hinter uns. Im absoluten Topspiel gab es in Kunersdorf im Spitzenspiel der beiden punktgleichen Vereine, SV Fichte Kunersdof und dem VfB Krieschow, ein Unentschieden in der Nachspielzeit. Durch diese Punktverluste und dem Sieg von der Reserve von Wacker Ströbitz beim Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, ist die Meisterschaft noch völlig offen.

Am Tabellenende spitzt sich die Situation weiter zu. Da in dieser Saison mit drei Absteigern zu rechnen ist, wird es mächtig eng in der Tabelle. Von den noch fünf gefährdeten Vereinen konnten drei Vereine zu mindestens einen Punkt erkämpfen. Blau-Weiß Schorbus und Eiche Branitz verloren ihre Spiele. Eine erneute Niederlage gab es für den SV Guhrow 1912. Zu den Spielen:

Der SV Lausitz Forst verpasste es in Guben die 2:3 Hinspielniederlage zu revidieren. Trotz spielerischer Überlegenheit vermochten sie es nicht, ihre sich bietenden Chancen zu nutzen. So wurden leichtfertig zwei Punkte verschenkt. Schon in der fünften Spielminute konnte Marcin Piech einen Konter nicht erfolgreich abschließen. Der Ball wurde vom Breesener Schlussmann, Michael Schulz zur Ecke abgewehrt. Weitere fünf Minuten später dann die Gastgeber, doch Christian Maier scheiterte an Jonas Wiener. Die Gäste bestimmten in der Folgezeit das Spielgeschehen, aber im Angriff wurde zu unkonzentriert gehandelt, so dass weitere Chancen in der 18. und 32.Spielminuten vergeben wurden. Einbahnstraßenfußball folgte im zweiten Spielabschnitt. Die Gastgeber kamen kaum noch über die Mittellinie, so dass Jonas Wiener ohne „Beschäftigung „ blieb. Doch vielen Gästeabschlüssen fehlte die Präzision. In der 85.Spielminute musste eigentlich Fritz Motyka den Siegtreffer erzielen, doch sein Kopfball parierte der Breesener Schlussmann, Michael Schulz mit einer Glanzparade. Ein Spiel der verpassten Gelegenheiten. Der SV Lausitz Forst bleibt trotzdem im Spitzenfeld der Tabelle, Platz vier. Der Punktgewinn für den Gastgeber kann später vielleicht mit entscheidend sein beim Kampf um den Klassenerhalt, Platz 15.

Der FSV Viktoria Cottbus hatte den Tabellenletzten, den SV Eiche Branitz, zu Gast, die sofort zu Sache gingen. Denn schon der erste Angriff brachte Gefahr für den Gastgeber, die aber Florian Behrendt im Tor des Gastgebers vereitelte. Er musste weiterhin höllisch aufpassen, denn schon vier Minuten später lief ein Angriff über Rico Ramm und Maik Rösnick, den er parieren musste. Die Eiche-Kicker waren weiter am Drücker. Zwischenzeitlich hatte der Gastgeber mit einem Freistoß, den Routinier Jörg Woltmann vor das Tor brachte, die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch der Ball ging knapp neben das Tor. Mit zunehmender Spielzeit ein ausgeglichenes Spiel mit optischer Überlegenheit der Gäste. Nach dem Chris Wycsik in der 26.Spielminute an Philipp Reich im Tor der Gäste scheiterte, kamen die Gäste durch Christian Schultka zu einer sehr guten Möglichkeit, als er den Ball als Heber über Behrendt hob, doch der Ball den Weg nicht zum Tor fand (35.). Schon zu dieser Zeit musste man feststellen, dass beide Vereine große Probleme bei der Ballannahme hatten, der immer weit vom Fuß sprang und somit dem Gegner die Chance gab anzugreifen. In der 36.Spielminute hatte Richard Lampel eine Riesenchance, als er allein vor Reich auftauchte, doch dieser den Ball zur Ecke abwehren konnte. Kurz vor der Pause (42.) noch einmal die Gäste, als Christian Schultka mit einem feinen Solo die Chance hatte sein Team in Führung zu bringen, aber auch er scheiterte am Schlussmann Behrendt. Gleich nach der Pause (52.) führte ein Freistoß von David Bär für Gefahr, der nur zur Ecke abgewehrt werden konnte. Jetzt hatte wieder einmal Viktoria das „Sagen“, sprich, sie hatten jetzt eine Phase, wo sich alle in der Branitzer Hälfte abspielte. Ein weiteres Manko des Gastgebers war, dass der Ball zu lange gehalten wurde, anstatt schnell den Ball abzuspielen. Dadurch bekamen die Gäste immer wieder die Möglichkeit irgendwie mit einem Bein dazwischen zu kommen und die Chance war weg. Nachdem Niklas Kiesow den Ball in den Fünf-Meter-Raum schoss, brachte es Jiri Rejthar nicht fertig den Ball im Tor unterzubringen, sondern der Ball ging über das Tor!! Im direkten Gegenzug war es erneut Christian Schultka, der die Führung vor den Füßen hatte, aber kläglich versagte. Jetzt wiederum waren die Gäste dem 0:1 näher als Viktoria. Nach gut einer Stunde Spielzeit (63.) schoss Rico Ramm aus 40 Meter auf das Tor, der Ball flog wie ein Strich auf das Tor, doch ganz knapp rauschte dieser neben das Tor vorbei. In dieser Druckphase der Gäste fiel das 1:0 für Viktoria. Ein Freistoß von David Bär konnte Marcel Jerger zur Führung verwandeln. Im direkten Gegenzug verpasste der eingewechselte Janos Vincze den Ausgleich, auch er scheiterte am Keeper. Wie aus dem Nichts dann der 1:1 Ausgleich (85.). Ein Branitzer Angriff schien abgeweht zu sein, als ein Abwehrspieler von Viktoria den Ball irgendwie verpasste. Patrick Jahn sagte „Danke für das Geschenk“ und glich aus. In den Schlussminuten versucht Viktoria noch das Spiel aus dem Feuer zu reißen und hatten dabei in der Nachspielzeit (90+1) das Glück, als Jiri Rejthar den viel bejubelten Siegtreffer erzielen konnte zum 2:1. Mit diesem Sieg sollte der Klassenerhalt eigentlich gesichert sein., Platz zehn. Die Eiche Kicker haben laut Sportgerichtsurteil die Punkte vom abgebrochenen Spiel zwischen Eiche Branitz und der SG Sielow am grünen Tisch zugesprochen bekommen, bleiben aber Tabellenletzter aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Die Wacker-Reserve hat die Niederlage vom Spitzenspiel gegen Fichte Kunersdorf am Mittwoch gut verkraftet. Beim Aufsteiger Dissenchen/Haasow waren sie die spielbestimmende, technisch versiertere Mannschaft gewesen. So gingen sie schon in der 17.Spielminute, nach einer Flanke die Sebastian Voigt annehmen konnte und sofort abschoss, nicht unverdient mit 0:1 in Führung. Doch schon in der 26.Spielminute gelang dem Gastgeber der 1:1 Ausgleich. Danny Hebler konnte mit einem Heber Matthias Schäfer in Szene setzen, dieser schoß aus sechs Meter unhaltbar ein. In der 43.Spielminute reduzierten sich die Gäste nach einer „Notbremse“, Markus Weber musste vom Platz. Nun in Unterzahl spielend gelang den Gästen noch vor der Pause die erneute Führung. Ali Fazel erzielte sein zehntes Saisontor zum 1:2. Im zweiten Spielabschnitt waren die Gäste weiterhin spielbestimmend. Nach gut einer Stunde Spielzeit (63.) erhöhte Wacker auf 1:3, als sie nach einem falschen Einwurf an den Ball kamen und diesen im Netz unterbringen konnten. Zehn Minuten vor Ultimo konnte der Gastgeber nach einem 25-Meter-Freistoßhammer auf 2:3 verkürzen. Mehr war für die Spielgemeinschaft an diesem Tage nicht drin. Sie belegen weiterhin einen einstelligen Tabellenplatz, Platz acht. Wacker ist durch diesen Sieg und dem Unentschieden im Spitzenspiel bis auf zwei Zähler an das Führungsduo, Fichte Kunersdorf und dem VfB Krieschow U23, herangerückt, Platz drei. Die Meisterschaft ist wieder völlig offen. Spannung pur.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat sich wieder einmal selbst geschlagen. Im Spiel gegen die SG Sielow musste das Spiel eigentlich schon zur Pause entschieden sein, doch wie schon so oft in letzter Zeit, ist man nicht in der Lage seine Chancen zu nutzen. Es begann verheißungsvoll, als schon nach 17 Spielminuten der Gastgeber in Führung gehen konnte. Christian Tischer konnte eine weite Flanke aufnehmen, drückte aus zwölf Meter entschlossen mit einem Flachschuss rechts unten ab zum 1:0. Doch die Freude über diese Führung währte nicht lange. Denn in der 28.Spielminute kamen die Gäste zum überraschenden 1:1 Ausgleich. Ein Flachschuss von der linken Seite konnte Christopher Knoll zum Ausgleich verwandeln. In der 39.Spielminute hatte der Gastgeber noch ein Lattenschuss zu verzeichnen, der die erneute Führung hätte bringen können. Dafür gingen die Gäste kurz vor der Pause (40.) in Führung. Ein von der linken Außenbahn geschlagener Ball kam in den Fünf-Meter-Raum. Raoul Storck konnte diesen Ball dann nur gegen den Innenpfosten knallen und von dort sprang er dann in das Tor. Gleich nach der Pause (55.) erhöhte Maik Watzke auf 1:3. Vom 16er schoss er genau und präzise ab und der Ball landete im Netz. Auch im zweiten Abschnitt wurden einige gute Chancen vergeben. Hoffnung keimte beim Gastgeber auf, als Christian Tischer einen Kopfball zum 2:4 verwandelte. Mit dieser Niederlage bleiben die Schorbuser weiterhin in der Gefahrenzone, Platz zwölf. Die SG Sielow festigt Tabellenplatz fünf.

Erneut musste der SV 1912 Guhrow eine empfindliche Niederlage einstecken. Obwohl der Gastgeber das Spiel bestimmte, fielen die Tore bei ihnen. Nach einer halben Stunde Spielzeit gelang Stephan Faber die 0:1 Führung. Ein verlorener Zweikampf im Mittelfeld führte zur 0:1 Gästeführung. In der 48.Spielminute die Vorentscheidung in diesem Spiel. Erneut war es Stephan Faber der einen Torwartfehler mit dem 0:2 bestrafte. Zwei klassische Konter in der 56. und 90.Spielminute führten zum 0:3 bzw. 0:4. Kausche von Platz acht auf Platz sieben vorgerückt. Der SV Guhrow hält noch Platz sechs.

Ein torloses Unentschieden gab es in Kahren im Spiel zwischen dem heimischen Sportverein 03 und der Reserve von der SG Eintracht Peitz. Kein attraktives Spiel, mit wenigen zwingenden Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nach gut einer Stunde Spielzeit hatten die Fischerstädter in einer 1:1 Situation die Chance in Führung zu gehen, doch Martin Pege im Tor der 03er blieb Sieger in dieser Situation. Im Anschluss daran hatten die Gastgeber ein, zwei Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Am Ende eine gerechte Punkteteilung. Kahren weiterhin auf Platz 11. Die Fischerstädter belegen Platz 14.

Der SV Motor Saspow gab in der Nachspielzeit den fast sicheren Sieg noch aus der Hand im Spiel gegen die Spielgemeinschaft aus Briesen/Dissen. Schon in der ersten Spielhälfte hatte die Motor-Elf den Sieg fast verschenkt. In der 13.Spielminute wurde Iborra Sanches im 16er der Gäste zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jochen Knauer sicher zur 1:0 Führung. Als dann Sanches in der 38.Minute das 2:0 erzielte, dachten die Saspower, die Miete schon drin zu haben. Aber es kam schon eine Minute später ganz anders. So kamen die Gäste durch Marko Böttcher zum 2:1 Anschlusstreffer. Zwischenzeitlich vergaben Sanches , Kobsda, Schütze etliche Hochkaräter, die zur sicheren Führung gereicht hätten, so aber kam der Anschlusstreffer. Es kam noch schlimmer. In der 55.Spielminute erneut Strafstoß. Dieses Mal für die Gäste. In einer unübersichtlichen Situation im 16er soll es ein Handspiel gegeben haben. Erneut ist es Böttcher, der damit den 2:2 Ausgleich erzielte. Saspow drängt auf die erneute Führung, die dann auch in der 69.Spielminute durch Iborra Sanches fiel und der damit sein 13.Saisontor erzielte (Platz 11). In der Nachspielzeit gab Saspow noch das Spiel aus der Hand. Aus einer Spielertraube im 16er soll es zu einem Foulspiel gekommen sein. Der Unparteiische zeigte erneut auf den Punkt. Saspow haderte mit dem Unparteiischen darüber. So verwandelte Routinier Jens Förster zum glücklichen 3:3 Unentschieden. Briesen auf einen einstelligen Tabellenplatz, Platz 9. Saspow weiterhin in Abstiegsgefahr, Platz 13.

320 (!!) Zuschauer kamen zum absoluten Spitzenspiel des 26.Spieltages und gleichzeitig zum Kolkwitzer Amtsderby. Sie bekamen aber kein Spitzenspiel zu sehen. Schon wie im Spitzenspiel in Ströbitz gegen die Wacker-Reserve fiel auch in diesem Spiel verhältnismäßig schnell die Fichte-Führung. In der achten Spielminute kam über das halbrechte Mittelfeld der Ball zu Felix Badack, der diesen in Bedrängnis in den Fünf-Meter-Raum zum völlig freistehenden Benjamin Golz spielte, der wenig Mühe hatte, den viel umjubelten 1:0 Führungstreffer zu markieren. In der Folgezeit versäumte es die Fichte-Elf diese knappe Führung weiter auszubauen. Chancen dazu waren vorhanden. So in der 26. und 40.Spielminute, wo dieses Stürmerduo kläglich versagte. Aber auch die U23 hatte seine Möglichkeiten. Routinier Oliver Born musste eigentlich in der 27.Spielminute den Ausgleich erzielen, als er allein vor Felix Wolf im Kasten von Kunersdorf auftauchte und noch einmal in der 42.Spielminute, als Florian Schmidt eine Gelegenheit aus lies. Die Anfangsminuten der zweiten Halbzeit gehörten zweifellos den Gästen, die in der 48., 50., und 55.Spielminute durch Tim Richter, dem eingewechselten Gino Fraedrich und Robin Giedow Chancen zum Ausgleich hatten. In der 59.Spielminute sorgte ein Freistoß von Giedow für Gefahr. Dann wieder eine Phase, wo der Gastgeber dem 2:0 sehr Nahe war. Aber erneut versagte das Sturmduo Badack, Golz, die in der 70., 71.Minute zwei Riesenmöglichkeiten versiebten. Der Schock dann in der Nachspielzeit. Kunersdorf bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Florian Schmidt kam im 16er an den Ball und schoss aus zwölf Meter Entfernung in das lange Eck zum 1:1. Entsetzen und lange Gesichter bei den Gastgebern. „Diebesche“ Freude bei den Gästen, haben sie durch dieses Unentschieden die Meisterschaft vier Spieltage vor Saisonende noch einmal spannend gemacht. Kunersdorf und Krieschow punktgleich auf Platz eins und zwei.

Joachim Rohde

Vorschau 26.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fussballfreunde!

Mit dem 26.Spieltag wird das sechste Sechstel der Meisterschaft begonnen und es kommt zum absoluten Spitzenspiel der Liga. In Kunerdorf trifft der neue Spitzenreiter, der SV Fichte Kunersdorf, auf die U23 vom VfB Krieschow, die doch angeschlagen zu diesem Spitzenspiel anreisen. Nach der vorsonntäglichen Niederlage gegen Sielow und dem Unentschieden gegen Kausche wurden zu Hause fünf Punkte (!) aus der Hand gegeben, die die Meisterschaft kosten kann. Das Hinspiel verlor Fichte damals mit 2:1. Die Fichte-Elf ist in der Zwischenzeit reif geworden. Sie strahlen eine Souveränität aus, die schon beeindruckend ist. Sollten die Gäste auch in diesem Spiel Federn lassen, sollte die Meisterschaft in unerreichbarer Weite gehen. Fichte ist gestärkt aus dem Mittwochspiel bei Wacker Ströbitz herausgegangen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Wie hat die Wacker-Reserve die Niederlage gegen Kunersdorf verkraftet? Sie müssen zur spielstarken Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow reisen. Ein unbequemer Gegner, der am Mittwoch gegen Viktoria Cottbus überzeugen konnte. Hinzu kommt, dass Wacker das Hinspiel mit 0:1 verloren hatte. Diese Niederlage gilt es wettzumachen. Bei einem erneuten Fehltritt sollten die noch wenig vorhandenen Meisterschaftshoffnungen begraben werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz

Der Tabellenvierte, der SV Lausitz Forst, muss zur Reserve vom BSV Guben Nord, die sich nach der erneuten Niederlage am Mittwoch in Briesen nun auf einen Abstiegsplatz befinden. Das Hinspiel gewannen sie damals mit 3:2.
Mein Tipp: Unentschieden.

Nach der deftigen 6:1 Klatsche in Peitz hat der SV Guhrow die SG Kausche zu Gast, die mit großen Erwartungen nach Guhrow kommen, haben sie doch einige beachtliche Ergebnisse erzielen können. Dies bestärkt ihnen den Glauben, auch hier zu punkten. Wie haben die 1912er die o.g. Niederlage verkraftet? War es nur ein Ausrutscher? Wenn der fünfte Tabellenplatz gehalten bzw. verbessert werden soll, muss ein Sieg her. Eine interessante Konstellation.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow 1912.

Nach dem Sieg in Krieschow ist die SG Sielow gestärkt hervorgegangen. Scheinbar ist ihr kleines Tief überwunden. Bei der abstiegsgefährdeten SG Blau-Weiß Schorbus wollen sie diesen Sieg bestätigen. Noch spekulieren sie auf eine bessere Platzierung als zur Zeit der sechste Platz. Im Hinspiel gewannen sie 3:1. Ein gutes Omen? Aber auch der Gastgeber zeigte gute Ansätze. Klein bei wird nicht gegeben.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Ein hoch interessantes Spiel gibt es in Saspow. Die heimische Motor-Elf erwartet die Spielgemeinschaft aus Briesen und Dissen. Das Hinspiel gewannen die Gäste knapp mit 1:0. Der Gastgeber ringt um jeden Punkt, so dass es für die in letzter Zeit erfolgreich spielende Spielgemeinschaft nicht einfach wird, gegen eine Mannschaft zu spielen, die gegen den Abstieg spielt. Die Gäste sind aus dem „Schneider“. Sie könne frei aufspielen. Vielleicht ist das die Chance für die Saspower.
Mein Tipp: Unentschieden.

Der Kahrener SV kann sich keine weitere Niederlage mehr leisten. Im Spiel gegen die Reserve von der SG Eintracht Peitz sind sie der Favorit, obwohl die Fischerstädter in der Vorwoche für die Sensation sorgten bei ihrem 6:1 Kantersieg gegen Guhrow. Dieser Sieg kann in der Endphase der Meisterschaft Kräfte frei machen. Die 03er sollten gewarnt sein, denn bei einer erneuten Niederlage stehen sie mit im Abstiegsstrudel.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Kann der FSV Viktoria im Spiel gegen den Tabellenletzten, den SV Eiche Branitz, endlich seine zuletzt erlittenen Niederlagen vergessen machen und sein doch vorhandenes spielerische Niveau auch umsetzen, und endlich wieder einmal zu punkten? Doch aufgepasst. Die Eiche-Kicker sind für jede Überraschung gut.
Mein Tipp: Erfolg für den FSV Viktoria Cottbus.

Joachim Rohde

Rückblick Nachholspiele 09.05.2018 Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Durch die fünf Nachholspiele am Mittwoch vor Himmelfahrtstag hat es einen Wechsel an der Tabellenspitze der Kreisoberliga gegeben.

Das Spitzenspiel in Ströbitz war schon nach zwanzig Sekunden entschieden. Als die Wackeraner scheinbar noch in der Kabine waren, schlug die Fichte-Elf eiskalt zu. Ein Ball aus dem Mittelfeld schnell nach vorn getragen, kam zu Felix Badack, der auf halbrechter Position in Höhe des 16er stand, spielte den Ball zu Benjamin Golz, der diesen im linken oberen Eck unhaltbar einschoss. Dass dieses rekordverdächtige Tor (20 Sekunden) schon das Endergebnis sein sollte, hatte zu diesem Zeitpunkt aber keiner gerechnet. In der Folgezeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit optischen Vorteilen für den Gastgeber. Chancen wurden herausgespielt, aber keine Zwingenden. So hatten die Gäste schon in der dritten Spielminute die Chancen auf 0:2 zu erhöhen, als Steffen Klisch von Andre Faustmann gut in Szene gesetzt wurde. Wacker drängte auf den Ausgleich, doch ihr Spiel hatte kein Konzept, um die starke Abwehr der Gäste zu fordern bzw. sie zu bezwingen. Schon hier zeigte es sich, dass sie Probleme hatten ihr Spiel aufzuziehen. Chancen in der 22., 29. und 40.Spielminute konnten nicht genutzt werden. Im zweiten Spielabschnitt dominierten die Gäste, Latten- und Pfostenschüsse waren dabei die Ausbeute. So klare Chancen hatte der Gastgeber nicht. Auch hier ging für Wacker eine Serie zu Ende. Bisher schafften sie es immer einen Rückstand aufzuholen und dann noch zu gewinnen. Dieses Mal blieb ihnen dieses versagt. Vor dem Spiel gab es von Seiten der Gäste kritische Bemerkungen, weil das Spiel kurzfristig auf den Kunstrasenplatz verlegt wurde und der Fichte Mannschaft auf Grund von Trainingsaktivitäten des Nachwuchses ein Warmmachen erst spät möglich gemacht wurde. Trainer Michael Braun äußerte sich dazu nur, dass jetzt in der Endphase der Meisterschaft das Fair Play beachtet werden sollte.

An diesen Nachholspieltag gab es zusätzlich eine deftige Überraschung in Krieschow. Nach einer 2:0 Führung ab der 48.Spielminute der U23 vom VfB Krieschow gegen die SG Kausche sahen sie wie der klare Sieger aus. Doch die „Mannen“ von Peter Wöhler drehten das Spiel innerhalb von sechs Minuten zu ihren Gunsten. Zwischen der 57. und 63. Spielminute gelang es durch Marcel Klauch, Stephan Faber und Marcel Hinz diesen zwei Tore Rückstand in eine 2:3 Führung zu drehen. Erst der in der 61.Spielminute eingewechselte Routinier Oliver Born gelang acht Minuten vor Ultimo der 3:3 Ausgleich. Durch diesen erneuten Punktverluste (vorher Niederlage gegen Sielow) mussten sie die seit Wochen innegehaltene Tabellenspitze an den SV Fichte Kunersdorf abgeben. Zwar punktgleich, doch das bessere Torverhältnis zählt hier. Hinzu kommt noch, dass Kunersdorf noch ein Spiel im Rückstand ist.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen legt zurzeit einen mächtigen Zwischenspurt hin, der sie tabellarisch auf einen einstelligen Tabellenplatz bringt. Die stark abstiegsgefährdete Reserve vom BSV Guben Nord unterlag in Briesen mit 3:1 und befindet sich jetzt auf einen Abstiegsplatz.

Viktoria Cottbus ist wieder in alte Zeiten verfallen. Erneut mussten sie eine Niederlage hinnehmen, obwohl sie wie so oft in der Vergangenheit, ihr überzeugendes Spiel in den Anfängen eines Spieles nicht weiter bis zu Ende gespielt haben. Daran krankt man in der Drachhausener Straße. So verloren sie beim Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, klar mit 5:1 und haben damit die einstelligen Tabellenplätze verlassen.

Torreich ging es in Kahren zu. Die heimischen 03er hatten die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast und verloren am Ende mit 3:4! Ein wechselvolles Spiel erlebten die Zuschauer. Nach der 1:0 Führung kamen die Gäste in der Nachspielzweit der ersten Spielhälfte zum 1:1 Ausgleich. Gleich nach dem Seitenwechsel der psychologische Führungstreffer zum 1:2. Nach einer Stunde Spielzeit glich der Gastgeber aus, 2:2. Aber postwendend gelang Böhm das 2:3, welches wiederum schon drei Minuten ausgeglichen wurde, als Florian Kasper das 3:3 gelang. Erneut musste die Nachspielzeit herhalten. Denn in der 90+2 Spielminute gelang Sven Rajewski das viel umjubelte Siegtor zum 3:4. Die Gäste sind zwar noch nicht raus aus dem Abstiegsgeschehen, doch drei wichtige Punkte wurden eingefahren. Die 03er haben noch ein wenig Luft nach unten.

Joachim Rohde

Vorschau 25.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Am Montag fanden vier Nachholspiele in der Kreisoberliga statt. Dabei gab es interessante Ergebnisse. So verlor überraschend der Kahrener SV 03 zu Hause gegen den derzeitigen Tabellenletzten, dem SV Eiche Branitz, mit 1:2. In den Schlussminuten gelang Maik Rösnick der Siegtreffer für die Eiche-Kicker. Der Mitfavorit der Meisterschaft, der SV Fichte Kunersdorf, gewann souverän gegen die SG Blau-Weiß Schorbus mit 5:0. Die Reserve vom BSV Guben Nord II gewann drei ganz wichtige Punkte im Spiel gegen die SG Sielow, die damit die dritte Niederlage in Folgen hinnehmen musste. Ein gutklassiges Kreisoberligaspiel gab es in der Drachhausener Straße beim Spiel vom FSV Viktoria Cottbus und dem SV 1912 Guhrow. Zwei unterschiedliche Halbzeiten erlebten die Zuschauer in diesem Spiel. Wie immer bei Heimspielen, bestimmte überwiegend Viktoria das Spiel in der ersten Spielhälfte und gingen schon frühzeitig (6.) durch Kiesow in Führung. Zwischenzeitlich wurden erneut Riesenchancen vergeben, um diesen knappen Vorsprung auszubauen. Trotzdem gelang ihnen kurz vor der Pause (38.) durch Patrick Matthieu das 2:0. Im zweiten Spielabschnitt nutzen sie das Spiel mit dem Wind im Rücken und bestimmten das Spielgeschehen. Als nach reichlich einer Stunde Spielzeit den Gästen durch Heiko Jäger der Anschlusstreffer gelang, waren diese dem Ausgleich näher als Viktoria dem dritten Tor. Mit „der zweiten Luft“ drängten die Gäste vehement auf den Ausgleich. Chancen durch Höhne, Schneider und Domhardt waren dazu da. Gelegentliche Konter brachten trotzdem Gefahr für die Gäste. Bei so einem Konter wurde Kiesow im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Chris Wycsik sicher zum 3:1. Danach gab es ein ziemliches „Tornado“ für Viktoria zu überstehen. Sie kamen kaum noch über die Mittellinie hinaus. Das 3:2 war nur noch eine Frage der Zeit. Der Anschlusstreffer fiel in der 75.Spielminute, als Robin Domhardt traf. In der Nachspielzeit (90+1) vergab der eingewechselte Felix Kliffmann mit einem Pfostenschuss das mögliche 4:2. Im direkten Gegenzug( 90+3) vergab Höhne mit einem Kopfball, den er neben den linken Pfosten setzte, das mögliche 3:3 Unentschieden. Eine lange Erfolgsserie ging damit für die Gäste zu Ende. Viktoria hat scheinbar die Sieglosigkeit beendet.

Nun aber zur Vorschau auf dem 25. Spieltag:

Das Spitzentrio, die U23 vom VfB Krieschow, der SV Fichte Kunersdorf und die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, haben allesamt Heimvorteil.

Der Spitzenreiter empfängt die zurzeit angeschlagene SG Sielow, die ihre letzten drei Spiele alle verloren haben. Das Hinspiel gewann Sielow nach einem 0:2 Rückstand zur Pause noch mit 4:2! Das war eine von drei Niederlagen, die Krieschow bisher einstecken musste. Der Gastgeber ist der klare Favorit in diesem Spiel oder sollte sich bei den Gästen die Situation gebessert haben, dass das Spielermaterial wieder zu Verfügung steht?
Mein Tipp: Erfolg für die U23 VfB Krieschow.

Der SV Fichte Kunersdorf hat die stark in Abstiegsnöten befindliche Reserve vom BSV Guben Nord zu Gast. Der Gastgeber hat hier noch eine „Rechnung“ offen, spielte man doch am zehnten Spieltag in Breesen nur 1:1 Unentschieden. Das soll begradigt werden. Da die Gäste um jeden Punkt ringen, um nicht abzusteigen, kann eventuell eine Überraschung möglich sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in Ströbitz. Die Reserve vom SV Wacker 09 hat den FSV Viktoria Cottbus zu Gast, der ja im Hinspiel mit einem 3:1 erfolgreich war. Nach den beiden gewonnen Spielen sind sie hoch motiviert, um auch in Ströbitz zu punkten, die ja in der Vorwoche in Saspow verloren hatten. Natürlich will man das 1:3 aus dem Hinspiel revidieren, doch so einfach wird das nicht sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

In der Vorwoche ging eine stolze Erfolgsserie für den SV Lausitz Forst in Guhrow zu Ende. Sie haben heuer den Kahrener SV 03 zu Gast, der die letzten beiden Spiele verloren hatte. Das Hinspiel gewannen die 03er mit 2:0. Dieses Ergebnis möchten die Neißestädter revidieren, das heißt, die drei Punkte sollen in Forst bleiben. Die 03er sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben und können unbeschwert aufspielen. Das kann ihr Vorteil sein.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Zwei fast Tabellennachbarn kreuzen in Kausche die Klingen bzw. zwei Verlierer der Vorwoche stehen sich gegenüber. Die heimische Sportgemeinschaft und der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, treffen aufeinander. Das Hinspiel war sehr torreich und endete mit einem 4:3 Sieg für den Gastgeber. Auch die Gäste mussten in den letzten Spielen federn lassen, so dass sie alles versuchen werden, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Ein Spiel auf Augenhöhe. Wer findet zuerst zu seinem Spiel?
Mein Tipp: Erfolg für die SpG Dissenchen /Haasow.

Zwei Tabellennachbarn stehen sich in Briesen gegenüber. Die heimische Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, der sie im Hinspiel mit 3:2 unterlagen. Der Gastgeber hat die letzten beiden Spiele gewinnen können und diese kleine Serie wollen sie fortsetzen. Die Gäste kämpfen noch gegen den Abstieg, daher werden sie alles versuchen um in Briesen zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Nach der etwas unglücklichen Niederlage des SV Guhrow am 1.Mai im Nachholspiel gegen Viktoria Cottbus sollten sie trotzdem der Favorit im Spiel gegen die Reserve von der SG Eintracht Peitz sein, verloren diese doch am Gründonnerstag zu Hause gegen Briesen/Dissen mit 0:1. Die Gäste verloren im Nachholspiel, dieses möchten sie wieder begradigen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV 1912 Guhrow.

Zum direkten Kellerduell kommt es in Branitz. Die Eiche-Kicker haben den SV Motor-Cottbus-Saspow zu Gast, die hoch motiviert nach Branitz kommen, konnten sie doch in der Vorwoche die Wacker-Reserve klar schlagen. Der Gastgeber hat ebenfalls in den letzten Spielen unverhofft punkten können. Beide Vereine benötigen aus diesem so genannten Sechs-Punkte-Spiel die drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg.
Mein Tipp: Unentschieden.

Joachim Rohde

Rückblick 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die Meisterschaft ist wieder völlig offen. Nach dem überraschendem Unentschieden vom Spitzenreiter der Liga, der U23 vom VfB Krieschow ,in Guben, und der Niederlage von der Reserve des SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz in Saspow, erlitten diese beiden Mannschaften unerwartete Punktverluste, die so nicht eingeplant waren. Fichte Kunersdorf nutzte diese Chance in Kahren mit einem klaren Sieg. Das Verfolgerduell in Guhrow endete mit einem nicht unverdienten Sieg des Gastgebers gegen den SV Lausitz Forst. Unerwartete Heimniederlagen mussten die SG Sielow und die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hinnehmen. Viktoria Cottbus beendete seine Niederlagenserie im Spiel gegen die SG Kausche. Blau-Weiß Schorbus fährt drei ganz wichtige Punkte im Spiel gegen den Tabellenletzten SV Eiche Branitz ein. Zu den Spielen.

Viktoria Cottbus konnte seine lange Erfolglosigkeit mit einem Sieg gegen Kausche beenden. Der Gastgeber wollte nach dem 2:0 Hinspielsieg auch in diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen, um endlich die Sieglosigkeit zu beenden. Ihr Vorhaben schien aufzugehen, als schon nach sechs Spielminuten Christian Matthieu seine Elf nach einem Querpass in Führung brachte zum 1:0. In der Folgezeit wurde es, wie schon in der Vergangenheit, versäumt, diese Führung weiter auszubauen. Ein Drittel der Spielzeit war vorüber, als die Gäste mit einem Doppelpack nicht nur den Ausgleich, sondern sogar die Führung erzielten. Zwei krasse Fehler beim Spielaufbau nutzten Stephan Faber und Marcel Hinz zum 1:1 bzw. 1:2. Acht Minuten später (42.) gelang dem Gastgeber noch vor der Pause der wichtige Ausgleichtreffer. David Bär bekam den Ball aus halblinker Position zugespielt, drückte entschlossen aus zwanzig Meter ab und der Ball schlug im linken Dreiangel ein, 2:2. Beide Vereine bemühten sich in der Folgezeit den Sieg noch aus dem Feuer zu reißen. Dies gelang dem Gastgeber als Chris Wycsik den Ball am langen Pfosten platziert einschoss zum 3:2. Dieses Ergebnis hätte weiter ausgebaut werden können, aber Nils Kiesow am gegnerischen Schlussmann Ralph Harnuth scheiterte. Mit diesem Sieg konnte ein weiteres Abrutschen in der Tabelle abgewendet werden, Platz neun. Die SG Kausche liegt einen Platz vor Viktoria auf Platz acht.

Der Kahrener SV 03 hatte den Mitfavoriten der Meisterschaft, den SV Fichte Kunerdorf, zu Gast. Die 03er konnten nicht ihre etatmäßige Elf aufbieten und mussten stark ersatzgeschwächt in dieses Spiel gehen. So werden für längere Zeit Eric Behrend und Spielführer Marcus Schindler verletzungsbedingt fehlen. Weiterhin fehlten Martin Klämbt und Hannes Held die schwer zu ersetzen sind. Der Favorit bestimmte das Spiel und kam auch folgerichtig in der 17.Spielminute durch Benjamin Golz zur 0:1 Führung. Einen langen Ball aus dem Spiel heraus konnte Benjamin Golz zur Führung verwandeln. Ähnlich das 0:2, welches Felix Badack erzielte. In der Folgezeit erarbeiteten sich die 03er auch ihre Möglichkeiten. So Florian Kasper und Oliver Wesche, die aber knapp scheiterten. Das letzte Viertel begann gerade, da gelang erneut Benjamin Golz das 0:3. Er nutze einen Abstimmungsfehler der 03er Abwehr zum Torerfolg. Mit diesem Sieg bewahren sich die Gäste ihre Meisterschaftschance. Die 03er sind etwas in der Tabelle abgerutscht, Platz zehn. Kunersdorf ist weiter im Meisterschaftsgeschehen integriert, Platz drei.

Die Überraschung des Spieltages gab es in Guben. Den in Abstiegsnöten befindlichen Breesenern gelang das Kunststück, dem Spitzenreiter der Liga, der U23 vom VfB Krieschow, nach einem 2:2 Unentschieden, zwei ganz wichtige Punkte entrissen zu haben. Der Spitzenreiter der Liga bestimmte von Beginn an das Spiel, traf aber auf einen entschlossenen Gegner, der kompakt in der Abwehr stand und kaum etwas zuließ. So war die Gastgeberführung in der 32.Spielminute eine kleine Überraschung. Ein Angriff aus dem Mittelfeld heraus konnte Calvin Adam zur 1:0 Führung nutzen. Doch schon vier Minuten später gelingt den Gästen der 1:1 Ausgleich. Ein schnell ausgeführter Freistoß überraschte die Breesener Abwehr und Florian Schmidt konnte vollenden. Gleich nach der Pause (47.), gelang dem Gastgeber die erneute Führung. Einen Eckball konnte Claudius Hain mit dem Kopf einnetzen. Die Gäste drängten nun auf den Ausgleich. Sie stemmten sich gegen eine drohende Niederlage. Aber mehr als der Ausgleich gelang ihnen nicht mehr. Dirk Jentsch war es, der in der 62.Spielminute für das 2:2 verantwortlich war. Der Gastgeber verstand es in der Folgezeit, dieses Ergebnis über die Zeit zu bringen. Für sie ist der Punktgewinn im Abstiegskampf viel wert. Aufgrund der Punktgewinne der mitbedrohten Vereine, sind die Breesener allerdings auf einen Abstiegsplatz gerutscht, Platz 15. Krieschow liegt weiterhin auf Platz eins. Durch dieses Unentschieden ist die Meisterschaft wieder völlig offen.

Der SV Motor Cottbus-Saspow stemmt sich mit aller Macht gegen den drohenden Abstieg. Mit einer Fabelleistung überraschten sie den Favoriten, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus. Schon nach fünf Spielminuten gelang dem Gastgeber nach einem Konter die 1:0 Führung. Jochen Knauer setzte aus fünf Meter den Ball in den Winkel. Wacker hatte in der Folgezeit zwei Möglichkeiten durch Fernschüsse, die für den Ausgleich hätten sorgen können. So kam es aber für sie noch schlimmer. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit gelang Saspow mit einem Doppelpack das 2:0 und 3:0. In der 38.Spielminute sorgte ein Fernschuss von Patrick Münch dafür, das der Wacker-Keeper all sein Können aufbieten musste, um diesen Ball prallen zu lassen. Diesen Abpraller konnte Ben Kobsda mit dem Kopf in das Tor drücken. Drei Minuten später war es Iborra Sanchez, der den Ball vor das Ströbitzer Tor spielte und hier stand erneut Ben Kobsda und verwandelte. Man muss lange zurück blättern, um einen ähnlichen Rückstand zur Pause bei den Gästen zu suchen. Schon in der Vorwoche lagen sie zu Hause gegen Schorbus zur Pause im Rückstand (0:1). In der zweiten Spielhälfte hatte Sanches in der 60. und 64.Spielminute zwei so genannte hundertprozentige Chancen die Führung weiter auszubauen. Weber gelang in der Schlussphase des Spiels (84.) der 3:1 Anschlusstreffer. Mit dieser Niederlage ist die vom November 2017 andauernde Erfolgsserie von Wacker zu Ende gegangen. Noch sind die Chancen auf die Meisterschaft nicht restlos verflogen, es wird nur noch schwerer werden. Weiterhin auf Platz 2. Saspow hat ein Schritt nach vorn gemacht im Kampf um den Abstieg, Platz 13.

Stark ersatzgeschwächt musste die SG Sielow das Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen bestreiten. Es musste sogar noch auf ein Altligaspieler zurückgegriffen werden (David Knüpfer). Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei Umdrehungen hinter sich gebracht, als der Gastgeber schon im Rückstand lag. Einen Konter über die rechte Seite konnte Jens Förster erfolgreich abschließen. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit gelang beiden Vereinen innerhalb von zwei Minuten je ein Tor zu erzielen. Zuerst baute die Spielgemeinschaft durch einen erneuten Konter ihre Führung weiter aus. Christian Suckert bediente Claudius Tusche, der wenig Mühe hatte zu vollenden, 0:2. Im direkten Gegenzug gelang dem Gastgeber der 1:2 Anschlusstreffer. Luca Niklas Schulz kam über Links an den Ball, nahm diesen direkt und wuchtete ihn in das Tor. In der 70.Spielminute gelang Claudius Tusche das siegbringende 1:3. Erneut wurde ein Konter erfolgreich abgeschlossen. Christian Suckert schlug von der linken Seite einen Diagonalpass zum einschussbereiten Claudius Tusche, der damit sein zweites Tor in diesem Spiel erzielte. Am Ende ein verdienter Sieg. Damit hat die Spielgemeinschaft innerhalb von drei Tagen sechs Punkte einfahren können. Am Donnerstag gewannen sie im Nachholspiel gegen Eintracht Peitz II mit 0:1. Sie belegen nun Platz 11. Sielow hält Platz 6.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, konnte wieder auf alle verfügbaren Kräfte zurückgreifen. Trotzdem wurde es ein niveauarmes Spiel von beiden Vereinen. So genannter „Sommerfußball“. So ging die Führung in der 36.Spielminute völlig in Ordnung. Danny Hebler wurde gut angespielt, tunnelte Gästekeeper Steffen Leupold und der Ball befand sich im Netz zum 1:0. Die Freude währte bis zur 45. Spielminute, da gelang den Fischerstädtern der 1:1 Ausgleich. Sven Eric Schwella setzte sich im Zweikampf durch, flankte auf Niclas Straube, der mit dem Kopf verwandelte zum 1:1. Im zweiten Spielabschnitt tat sich nicht viel. In der Schlussviertelstunde gelang den Gästen der Sieg. Aus dem Mittelfeld heraus wurde ein Freistoß weit vor das Tor geschlagen. Martin Hirsch konnte den Ball annehmen und einnetzen. In der Nachspielzeit (90+3) verlor Abwehrstratege Tony Pilny den Ball, so dass erneut Martin Hirsch diesen Fehler mit dem 1:3 bestrafte. Die Spielgemeinschaft verbleibt auf Platz 7. Eintracht Peitz II hat die Abstiegsplätze verlassen, Platz 14.

Zum Kellerderby kam es in Schorbus. Der heimische Sportverein Blau-Weis hatte den Tabellenletzten, den SV Eiche Branitz, zu Gast. Beide Vereine kannten vor dem Spiel ihre Konstellation, dass nur ein Sieg zählte. Der Gastgeber bestimmte von Spielbeginn an das Spiel. Die erste große Chance hatten sie in der 5.Spielminute, als nach einem Eckball dieser per Kopf auf das Tor geköpft wurde, doch Philipp Reich im Kasten von Branitz verhinderte den Rückstand. Zwei Minuten später dann doch das 1:0. Nach einer Eingabe von der linken Seite konnte Lorenzo Barrios mit dem „Hacken“ einnetzen. In der Zwischenzeit gelang den Gästen, nach gutem Passspiel durch Rico Ramm, der 1:1 Ausgleich. Danach drängten die Gastgeber auf die erneute Führung. Gute Möglichkeiten hatten sie dazu in der 13., 25., 29. und 42.Spielminute. Falk Frömming, Christian Tischer und Lorenzo Barrios vergaben aussichtsreich. In der 42.Minute dann endlich das längst fällige 2:1. Eine Eingabe von der rechten Seite kam in den 5 Meter Raum, hier stand Rene Böhme goldrichtig und verwandelte. Die spielerische Überlegenheit setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort. Tischer, Koall und Barrios vergaben aussichtsreich. Letzterem war es dann in der 79.Spielminute vergönnt, das alles entscheidende 3:1 zu markieren. Tischer spielte aus dem Mittelfeld heraus einen 40 Meter Pass auf die rechte Seite, den Barrios dann verwandelte. Ein sicherer Sieg für Schorbus, der weit höher hätte ausfallen müssen. Schorbus weiterhin auf Platz 12. Branitz bleibt Schlusslicht der Tabelle.

Zum Spitzenspiel des Tages kam es in Guhrow. Der Tabellenfünfte, die SG Guhrow 1912, hatte den Tabellenvierten, den SV Lausitz Forst, zu Gast. Es wurde kein Spitzenspiel. Viele Abspielfehler von beiden Vereinen hafteten diesem Spiel an. Die Anfangsminuten gehörten dem Gastgeber, der schon in der 5.Spielminute per Freistoß die erste Chance hatte, doch Robin Domhardt schlug diesen in die Abwehrmauer. Weitere Möglichkeiten hatten sie in den folgenden Minuten (16., 20 und 23.), als Schlodder und Nickusch versagten. Die Neißestädter dann mit ihrer ersten größeren Chance, als in der 25.Spielminute Robert Wollny das 0:1 vor den Füßen hatte. In der 40.Spielminute hatte Marcin Piech für die Gäste eine weitere Möglichkeit, doch der Ball ging am Tor vorbei. Die Gäste drängten in dieser Phase auf die Führung. Ein Tor verweigerte ihnen der Unparteiische, als ein so genannter „Schuppser“ dem Tor voraus gegangen sein soll. Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Dem Gastgeber gelang in der 59.Spielminute ein schönen Angriff über die linke Seite. Den ersten Schuss verhinderte Gästekeeper Straus, doch gegen den zweiten Versuch von Robin Domhardt war er machtlos, 1:0. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, der auch in der 71.Spielminute fiel. Nach Vorarbeit von Marcin Piech konnte Robert Wollny zum 1:1 ausgleichen. Die Freude über den Ausgleich währte nur sechs Minuten, denn da war es erneut Robin Domhardt, der von Clemens Becker gut angespielt wurde. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg für Guhrow, die weiterhin auf Platz fünf liegen. Für den SV Lausitz Forst bleibt Platz vier weiterhin erhalten. Nur ihre tolle Erfolgsserie ging mit dieser Niederlage zu Ende.

Joachim Rohde

Vorschau 24.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Sieht man sich das Programm vom 24.Spieltag an, dann haben auch an diesem Wochenende das Spitztrio lösbare Aufgaben vor sich.

Der Spitzenreiter der Liga, die U23 vom VfB Krieschow, muss zur Reserve vom BSV Guben Nord, die zurzeit große Personalprobleme haben. Hinzu kommt, dass das spielerische Niveau nicht die Qualität einer Kreisoberliga entspricht. Schon das Hinspiel verloren die Breesener recht eindeutig mit 5:0. Alles andere als ein Sieg für den großen Favoriten wäre die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Der Tabellenzweite, die Reserve vom Landesligisten SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, muss zum stark abstiegsgefährdeten SV Motor Cottbus-Saspow reisen, die in der Vorwoche doch eine empfindlichen Schlappe in Kausche einstecken musste. Wie haben sie diese Niederlage verarbeitet? Favorit sind die Ströbitzer, die seit Wochen (26.11.17) ungeschlagen sind und zurzeit die beste Abwehr der Liga haben.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II.

Der SV Fichte Kunersdorf muss nach Kahren um gegen den dortigen Sportverein 03 zu spielen. Das Hinspiel hatte die Fichte-Elf klar gewonnen. Die Gastgeber suchen noch nach ihrer Form. Gelingt ihnen ähnliches, wie in der Vorwoche der SV Guhrow, dem Favoriten ein Schnippchen zu schlagen? Das heißt einen oder mehrere Punkte zu ertrotzen?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Das Spitzenspiel des Tages findet in Guhrow statt. Der heimische Sportverein 1912, Tabellenfünfter, trifft auf den Tabellenvierten, den SV Lausitz Forst, die in der Vorwoche die eigene Bestmarke von fünf Siegen in Folge einstellen konnten. Der Gastgeber hat in der Vorwoche einen couragierten Fußball gespielt und dabei eine gute halbe Stunde in Unterzahl spielen müssen und dabei ein Unentschieden beim Mitfavoriten Fichte Kunersdorf erzielt. Eine interessante Konstellation. Das Hinspiel hatten die Neißestädter gewonnen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem Traditionsspiel der Liga kommt es in Sielow. Die heimische Sportgemeinschaft hat die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen zu Gast. Die Gäste möchten ihre Negativserie endlich beenden, zumal noch das Hinspiel zu revidieren ist, welches sie verloren hatten. Die Gäste benötigen jeden Punkt, stehen sie doch mittendrin im Abstiegsgeschehen. In der Vorwoche beim Spitzenreiter konnten sie überzeugen. Haben sich beim Gastgeber die Wogen geglättet, nach dem Auftritt in Branitz?
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Zum Aufsteigerduell kommt es in Dissenchen. Die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow hat die Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast, die schon das Hinspiel mit 4:3 gewonnen hatten. Der Gastgeber ist aus dem Tritt gekommen. Hinzu sind ihm die Spieler ausgegangen. Wenn sie dieses Problem nicht in dieser Woche klären konnten, sind die Fischerstädter der Favorit , die in den letzten vier Spielen ordentlich punkten konnten. Nach Siegen gegen Schorbus und Viktoria, sowie zwei Unentschieden gegen Sielow und Saspow, kommen sie mit breiter Brust zur Spielgemeinschaft. Dieses kleine Hoch werden sie nutzen wollen, um auch in diesem Spiel zu punkten.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Eintracht Peitz II.

Kann der FSV Viktoria endlich seine Erfolgslosigkeit im Spiel gegen die SG Kausche beenden? Hinzu kommt, dass sie den Sieg aus dem Hinspiel wiederholen möchten. Die Gäste, nach dem vorwöchentlichen Sieg gegen Saspow, sind hoch motiviert, um auch hier zu gewinnen.
Mein Tipp: Erfolg für die SG Kausche.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat das Schlusslicht der Tabelle, den SV Eiche Branitz, zu Gast. Das Hinspiel gewann der Gastgeber. Doch auch wenn die Gäste als Schlusslicht auftreten, haben sie doch in spielerischer Hinsicht zugelegt. Jetzt kommt die Arbeit von Ingo Schneider langsam zum tragen. Seine Handschrift ist deutlich zu erkennen. Doch der Gastgeber hat ebenfalls zugelegt. In der Vorwoche in Ströbitz haben sie etwas unglücklich verloren.
Mein Tipp: Erfolg für die SG BW Schorbus.

Joachim Rohde

Rückblick 23.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Das Spitzentrio mit VfB U23 Krieschow, Wacker 09 Ströbitz und Fichte Kunersdorf konnten an diesem Spieltag nicht überzeugen, gewannen teilweise knapp ihre Spiele. So Wacker gegen Schorbus und die U23 vom VfB Krieschow gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Fichte Kunersdorf verlor dabei zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft nach einem Unentschieden zu Hause gegen den Absteiger SV Guhrow. Ein Eklat gab es in Branitz: ein Spielabbruch nach Attacke gegen den Schiedsrichter. Der SV Lausitz Forst befindet sich weiterhin in einem Hoch, der fünfte Sieg in Folge konnte eingefahren werden. Dagegen hält die Niederlagenserie beim FSV Viktoria Cottbus weiterhin an. Nach einem schwachen Spiel gewinnt der Kahrener SV am Ende ganz knapp in Breesen, die damit mitten im Abstiegsgeschehen stehen, wie auch der SV Motor Saspow, der keine Chance in Kausche hatte. Hierbei erzielte Manuel Hinz einen Viererpack, davon einen echten Hattrick in Halbzeit eins. Zu den Spielen:

Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz bleibt weiterhin ungeschlagen. Mit der SG Blau-Weiß Schorbus hatten sie einen ebenbürtigen Gegner zu bespielen der nicht klein bei gab. Um es gleich vorweg zu nehmen, die Wacker-Reseve wirkte in diesem Spiel nicht so souverän und abgeklärt, wie in den letzten Spielen gegen Krieschow U23 und Sielow. Viele Abspielfehler, Fehlpässe gab es und die läuferische Frische fehlte. Der Zeiger der Uhr hatte noch nicht seine erste Runde hinter sich gebracht, als es schon lichterloh im gegnerischen Strafraum brannte. Ali Fazel hatte einen Eckball herausgespielt, der in die Mitte des 16er gespielt wurde, wo Carsten Käthner den Ball annahm und ihn platziert auf das Tor setzte, wo Blumberg-Krüger, der Schlussmann von Schorbus, all sein Können aufbieten musste, um einen Rückstand zu vermeiden. Die Gäste kamen zu ihrer ersten Möglichkeit in der siebenten Spielminute, als nach einem Eckball Andreas Böhm Schlussmann Kevin Sieber in arge Probleme brachte, der diesen Ball nicht unter Kontrolle bringen konnte. Danach ein Spiel zwischen den Strafräumen. In der 25. und 30.Spielminute hatte der Gastgeber durch Mohammad Abdulhmid und Carsten Käthner die Möglichkeit ihre Mannschaft in Führung zu bringen, doch sie scheiterten. Fünf Minuten später wieder die Gäste, die in den letzten Minuten den Torerfolg suchten. Ein Freistoß aus 16 Meter von Nico Bartelt getreten, konnte Kevin Sieber gerade so parieren. Schorbus blieb weiter am Drücker. Dann die 44. Spielminute. Der Ball kam zu Danilo Koall, der hatte alle Zeit der Welt um überlegt die Führung zu markieren. Zu diesem Zeitpunkt eine nicht unverdiente Führung. Gleich nach der Pause der 1:1 Ausgleich durch Spielführer Christian Bläsner. Nach reichlich einer Stunde Spielzeit die Vorentscheidung in diesem Spiel. Wie schon in den zwei vorangegangenen Spielen gegen Krieschow und Sielow fiel die Entscheidung vom Punkt. Sebastian Pasera wurde im 16er zu Fall gebracht. Die Entscheidung vom Punkt erzielte Sebastian Backasch zum dritten Mal in Folge. Die Gäste hatten danach noch die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen, doch das Ziel wurde nicht getroffen. Durch diesen erneuten Sieg bleibt die Wacker-Reserve weiterhin ein ernsthafter Kandidat auf die Meisterschaft, Platz zwei. Blau-Weiß Schorbus bleibt auf Platz elf. Sie sind aber noch nicht im sicheren Hafen, sprich, die Abstiegsgefahr ist noch nicht gebannt.

Die Erfolgserie vom SV Lausitz Forst hält weiterhin an. An diesem Spieltag konnte zum fünften Mal in Folge gewonnen werden, Damit wurde die vereinsinterne Bestmarke eingestellt. Beide Vereine hatten vor dem Spiel einige Handicaps abzustellen. So fehlten bei beiden Vereinen die Stammtorhüter. So musste für den Gastgeber „Oldie“ Arne Wiener in das Tor. Bei den Gästen musste Abwehrspieler Tony Pilny den Kasten hüten. Weitere Stammspieler fehlten, so dass Trainer Torsten Pospiech die „Töppen“ schnüren musste und später noch ihr Betreuer als einziger Wechselspieler zum Einsatz kamen. So waren Tore vorprogrammiert. Den Torreigen eröffnete in der 14.Spielminute Domenik Patsch, als er eine Direktabnahme aus 25 Meter in die Maschen setzte zum 1:0. Acht Minuten später verhinderte Arne Wiener im Tor der Neißestädter den 1:1 Ausgleich mit großer Bravur. Wenig später nach dieser Szene schon das 2:0. Ein tolles Solo von Markus Gebauer, der auf der linken Außenbahn eine Eingabe herein brachte, vollendete Marcin Piech sicher zum Tor. Selbiger Spieler trat in der 37.Spielminute einen Freistoß, den der Gästekeeper Pilny prallen lassen musste und Robert Wollny zur Stelle war und verwandelte zum 3:0. Eine Vorentscheidung in diesem Spiel war gefallen. Nach gut einer Stunde Spielzeit prüfte Sebastian Pohl Arne Wiener, der sehr gut parierte. In den Schlussminuten erhöhte der Gastgeber noch auf 4:0 und 5:0. ( D. Patsch, M. Piech). Mit 40 Punkten (wann gab es dies in den letzten Jahren?!) festigten die Neißestädter ihren vierten Tabellenplatz. Dissenchen/Haasow weiterhin auf Platz sieben.

Die Reserve vom BSV Guben Nord verlor etwas unglücklich gegen den Kahrener SV 03 mit 0:1 Ein niveauarmes Spiel von beiden Seiten. Stark ersatzgeschwächt mussten die Breesener dieses Spiel bestreiten. Der momentane Kader des Gastgebers entspricht nicht den Vorstellungen eines Kreisoberligisten. Ohne nennenswerte Tormöglichkeiten von beiden Seiten verlief die erste Spielhälfte. Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild. Ab der 70.Spielminute schwanden die Kräfte des Gastgebers. Die Gäste nutzten diese Schwäche und kamen durch eine Standartsituation drei Minuten vor Ultimo zum Siegtreffer. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld hinaus kam der Ball in den Strafraum, wo er für große Verwirrung sorgte. Aus dem Gewühl heraus drückt S.Gdaniec den Ball über die Torlinie. So kurz vor Spielende noch zu verlieren ist schon bitter. Durch diese erneute Niederlage stehen die Breesener mittendrin im Abstiegsgeschehen, Platz 13. Die 03er sind einstellig, Platz 9.

Die Talfahrt vom SV Motor Cottbus-Saspow hält weiterhin an. Bei der SG Kausche gingen sie klanglos unter. Die ersten Spielminuten sahen in Kausche noch gut für sie aus. Ihre spielerischen und technischen Fähigkeiten blitzten auf. Als dann noch frühzeitig die Führung heraussprang, ahnte keiner von den anwesenden Zuschauern, dass es eine richtige Packung geben sollte. Einen Torwartfehler in der zwölften Spielminute nutzte Iborra Sanches zur 0:1 Führung. Drei Minuten später hatte Oliver Matschke das 0:2 vor den Füßen, scheiterte aber am Keeper Ralph Harmuth. Diese Szene weckte den Gastgeber auf, plötzlich machte er das Spiel und die Gäste liefen nur „hinterher“. Ein unnötiges Foulspiel im 16er führte zum Strafstoß für Kausche. Marcel Hinz verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Dieser Spieler wuchs an diesem Tage über sich hinaus. Denn schon drei Minuten später erzielte er die Führung, nach Vorlage von Christian Friedrich. Saspow war nun völlig von der Rolle. Im läuferischen Bereich waren sie immer der zweite Sieger (Kronesser). Mit einem feinen Solo erzielte Marcel Hinz noch vor der Pause das 3:1. Er hatte einen echten Hattrick erzielt. Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gastgeber weiterhin das Spielgeschehen. Nach reichlich einer Stunde Spielzeit (68.) erzielte Stephan Faber das 4:1. Die Messen waren hier schon für Saspow gesungen. Denn Marcel Hinz gelang dann noch der Viererpack, als er in der 70.Spielminute, erneut nach einem Solo, auf 5:1 erhöhte. War dieser Mann an diesem Tage nicht zu stoppen gewesen? Wie kann man zwei Mal ungeschoren mit diesen Soloeinlagen durchkommen? Durch diese erneute Niederlage schwebt das Abstiegsschwert über ihnen, Platz 14. Die SG Kausche auf Platz 8.

Der FSV Viktoria Cottbus hat sich wieder einmal selbst geschlagen. Beim Tabellenletzten verloren sie mit 0:1. Noch zehren sie vom Punktepolster aus den vorangegangenen Spielen. Die erste Chance hatte der Gastgeber nach fünf Minuten, als Kevin Geissler allein vor Florian Behrendt auftauchte, doch an diesen scheiterte. Weitere fünf Minuten später musste Behrendt erneut sein Können aufbieten, um die Führung des Gastgebers zu verhindern. Als Christian Matthieu im 16er zu Fall gebracht wurde, gab es berechtigt Strafstoß. Ein altes Sprichwort sagt, der gefoulte Spieler solle den Elfmeter nicht schießen, doch er tat es und der Ball flog an den Pfosten. Diese Chance wurde zu leichtfertig vergeben. „Höhepunkt“ war dann die 53.Spielminute für die Gäste. Marcel Jerger wollte einen Rückpass spielen, der Ball rollte jedoch am eigenen Schlussmann vorbei in das Tor zum 1:0 für den Gastgeber. Viktoria drängte auf den Ausgleich. Doch in dieser Phase waren die Fischerstädter dem 2:0 näher als Viktoria dem Ausgleich. Am Ende eine vermeidbare Niederlage. Für Peitz drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Abstieg, trotzdem Platz 15. Viktoria Cottbus nun auf Platz 10.

Der Spitzenreiter der Liga tat sich schwer im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Zu Beginn war es ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Die letzten zehn Spielminuten der ersten Spielhälfte waren sehr intensiv. Nach einem 25 Meter-Schuss von Florian Schmidt ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung. Doch die Freude währte nicht lange, denn ihr ehemaliger Spieler Patrick Schreck konnte schon zwei Minuten später mit einem zwanzig Meter Freistoß den 1:1 Ausgleich erzielen, als der Ball im Winkel des Tores einschlug. Fast mit dem Halbzeitpfiff die erneute Führung für den VfB. Tom Mißbach gelang ebenfalls nach einem Freistoß die 2:1 Pausenführung. Im zweiten Spielabschnitt weiterhin ein ausgeglichenes Spiel. Nach gut einer Stunde Spielzeit erhöhte Florian Schmidt auf 3:1, als er erneut mit einem Feistoßhammer traf. Die Gäste gaben nie auf und kamen kurz vor dem Spielende zum 3:2 Anschlusstreffer (Krüger.) Zuvor haderten die Gäste mit dem Schiedsrichterkollektiv, als ihnen dieses ein reguläres Tor verweigerte. Der Spitzenreiter bleibt weiter Tabellenführer. Die Spielgemeinschaft jetzt im Abstiegsstrudel, Platz 12.

Der SV Fichte Kunersdorf verlor im Spiel gegen den SV 1912 Guhrow zwei wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. Die Pokalniederlage gegen den SV Döbern hat einen „Knacks“ hinterlassen. Die sonstige Souveränität ist der Elf abhanden gekommen. Das hat das Spiel gegen den SV Guhrow erneut bewiesen. Ihre Flexibilität ist ihnen abhanden gekommen. Zweikämpfe und Laufduelle wurden verloren. Ein gezieltes Powerspiel gibt es nicht mehr. Die Gäste erspielten sich in den Anfangsminuten zwei hundertprozentige Chancen heraus, die die Führung hätten bringen müssen. So in der vierten Spielminute, als Andre Suppan ganz allein vor Felix Wolf im Kasten der Fichte-Elf auftauchte, aber an diesem scheiterte. In der 15.Spielminute kam Felix Schneider an den Ball, doch sein Schuss ging am Tor vorbei. In der 35.Spielminute dann die überraschende Führung der Fichte-Elf. Auf der rechten Seite setzte sich Steffen Klisch durch, den Ball konnte Roy Dobschütz noch abwehren, doch der Ball fiel förmlich Benjamin Golz vor die Füße, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und zur 1:0 Führung verwandelte. Die Gäste steckten diesen Treffer weg und drängten auf den Ausgleich. Der fiel dann auch kurz nach dem 1:0. In der 42.Minute gab es ein so genanntes „Billard-Tor“. Ein Ball kam von der rechten Seite, knallte gegen den Pfosten, von diesem zum anderen Pfosten und dann vor die Füße von Andre Suppan, 1:1. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten die Gäste sogar die Chance in Führung zu gehen, als Robin Domhardt an Felix Wolf scheiterte. Nach dem Wechsel (50.) hatte erneut Suppan die Chance zum Ausgleich, doch aus Nahdistanz scheiterte er wieder an Wolf. Kurz danach erwies Guhrows Kapitän, Heiko Jäger, seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er innerhalb von fünf Minuten zwei Mal Gelb sah, das hieß dann Gelb/Rot. Die restlichen 33 Spielminuten mussten sie zu zehnt weiterspielen. Fichte sah nun seine Chance, das Spiel aus dem Feuer zu reißen, tat sich dabei aber sehr schwer. In der 69.Spielminute dann der 2:1 Führungstreffer für die Fichte-Elf, als der eingewechselte Mario Rasche den Ball herrlich zu Felix Badack steckte, der mühelos einnetzte. In der restlichen Spielzeit waren sie nicht weiter in der Lage, ihren personellen Vorteil zu nutzen, um in Überzahl spielend weiteren Tore zu erzielen. Es kam wie es kommen musste. Guhrow belohnte sich in der Nachspielzeit für ihre clevere Spielart, als sie einen Abwehrfehler in der Kunersdorfer Abwehr nutzten und Robin Domhardt den viel bejubelten 2:2 Ausgleich erzielte. Mit diesem Unentschieden haben sie zwei Punkte im Kampf um die Meisterschaft verloren, Platz 3. Guhrow nun auf Platz 5.

Die Eiche Kicker lagen nach 17 Spielminuten schon fast aussichtslos mit 0:3 zurück. Doch noch vor der Pause gelang ihnen in der 40. und 43.Spielminute mit einem Doppelpack das 1:3 und der Anschluss zum 2:3. Nach 75 Spielminuten erzielt Routinier Rico Ramm den viel bejubelten 3:3 Ausgleich. Kurze Zeit später gab es Elfmeter für Branitz. Es kam aber nicht zur Ausführung, weil ein Gästespieler den Schiedsrichter zu Boden rempelte. Der Schiedsrichter brach daraufhin das Spiel ab. Das Sportgericht des Fußballkreises Niederlausitz wird nun darüber befinden und entscheiden.

Joachim Rohde