Kleine Vorschau zur neuen Saison der Kreisoberliga im FK Niederlausitz 2018/2019

Hallo Fußballfreunde!

Mit dem Supercupfinale am 11.August in Drachhausen wurde die 27.Fußballsaison 2018/2019 des Fußballkreises Niederlausitz eröffnet. Es folgt am kommenden Wochenende die erste Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal, damit dann am 24.August in Briesen mit dem Spiel Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gegen SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II der Anpfiff zur 27.Kreismeisterschaft erfolgt.

Hier treffen schon zwei Mitfavoriten der Meisterschaft aufeinander. Zumindestens muss man die Wacker-Reserve mit zu dem engeren Favoritenkreis zählen. Seit der ersten Saison der Kreisoberliga haben sie in der Endabrechnung immer Platz drei belegt. Ausnahme war das Spieljahr 2015/2016, hier gelang nur der achte Rang. In der letzten Saison hatten sie am 27.Spieltag noch theoretische Chancen Kreismeister zu werden.

Mit zu dem engeren Favoritenkreis muss die U23 vom VfB Krieschow gezählt werden. In der letzten Saison 2017/2018 gaben sie in der Schlussphase der Meisterschaft die mögliche Meisterschaft aus der Hand. Ihre Zielstellung ist erneut Platz eins bis drei.

Gelingt der SG Sielow endlich wieder einmal der lang ersehnte Coup, nach 2006 die Meisterschaft zum zweiten Mal einzufahren? Die Platzierungen nach der Strukturreform weisen nicht darauf hin (2015 = Platz 7, 2016 = 4., 2017 = 5., 2018 = 6.). Mit dem Weggang von Robert Becker (Wacker Ströbitz) verlieren die Schwarz/Gelben einen echten „Knipser“. Ihre Zielstellung für die neue Saison ist Platz drei bis fünf.

Obwohl die SG Kausche von einer Meisterschaft nichts wissen will, und ihre Zielstellung dementsprechend auch ausfällt, muss die SG Kausche mit zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden. Im Aufstiegsjahr gelang sofort Platz sechs. Im zweiten Spieljahr in der Kreisoberliga wurde dieser hervorragende sechste Tabellenplatz noch getoppt mit Platz vier. Diese Platzierungen sprechen eine deutliche Sprache, es ist noch mehr drin. Lassen wir uns überraschen.

Zum Favoritenkreis müssen unbedingt die Vereine vom SV Lausitz Forst und dem SV 1912 Guhrow gezählt werden.

Eine wahre Explosion gab es in der vergangenen Saison in der Neißestadt Forst, wo eine noch bessere Platzzierung vergeben wurde, aufgrund eines Punktabzuges durch das Sportgericht des Fußballkreises Niederlausitz. Diese Platzierung macht Mut auch in der kommenden Saison ganz vorn mitzuspielen. Ihre Zielstellung lautet: Verbesserung des sechsten Tabellenplatzes der Vorsaison

Auch der SV 1912 Guhrow hat sich nach dem Abstieg aus der Landesklasse gut geschlagen und belegte am Ende der Meisterschaft Platz sieben. Als „Neuzugang“ vermelden die 1912er die Rückkehr von Florian Grützner, der vom Kolkwitzer SV 1896 wieder zurückgekehrt ist. Hinzu kommt, dass ein neuer Trainer verpflichtet werden konnte. Vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz kommt Carsten Paulick, der die Geschicke der Mannschaft lenken und leiten wird. Hiervon verspricht sich der SV 1912 viel.

Viel Potential steckt in der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen, doch sie konnten dieses noch nicht zu hundertprozent abrufen. Nach Einführung der Kreisoberliga dümpelt man im Mittelfeld herum. So belegten sie nach Abschluss der Spielserien 2015 = Platz 8, 2016 = Platz 9. Ein Lichtblick im Spieljahr 2016/2017, wo man die Bronzemedaille ganz knapp verfehlte, Platz 4. Die vergangene Saison war für sie erneut eine Enttäuschung, erneut wurde nur Platz 8 erzielt. Platzt heuer endlich der Knoten?

Das waren vom Chronisten die vermeintlichen Meisterschaftsfavoriten. Oder geling es einem Verein, mit dem nicht gerechnet wurde? Was zeigen die Aufsteiger? Was bietet der souveräne Aufsteiger, die SG Groß Gaglow?

Der Altmeister tritt mit einem neuen Trainer an. Vom SV Fichte Kunersdorf kommt Maik Hänel zurück nach Saspow. Eine weitere „Zittersaison“ soll es nicht geben.

Schauen wir nach einem Drittel der Meisterschaft, da hat sich die Tabelle begradigt und „Die Spreu hat sich dann vom Weizen“ getrennt, sprich: Laut Statistik haben sich dann die vermutlichen Favoriten schon abgesetzt und bestimmen das weitere Meisterschaftsgeschehen.

Wünschen wir uns eine spannende, torreiche und faire Meisterschaft. Den Unparteiischen immer den richtigen Blick und den richtigen Pfiff.

www.spreewaldkicker.de wird wieder ausführlich von den Spielen berichten.

Im Anschluss an diesen Vorbericht werden wieder die Mannschaftsaufstellungen veröffentlicht, soweit diese uns zur Verfügung gestellt wurden.

Joachim Rohde

SV Fichte Kunersdorf gewinnt Supercup nach Elfmeterschießen

SV Fichte Kunersdorf gewinnt Supercup nach Elfmeterschießen
MATCHWINNER ist Felix Wolf

Hallo Fußballfreunde!

Mit diesem Supercupspiel zwischen dem amtierenden Kreismeister SV Fichte Kunersdorf und dem Kreispokalsieger SV Döbern in Drachhausen wurde die Saison 2018/2019 eröffnet.

Die 125 Zuschauer sahen zu mindestens in der ersten Halbzeit ein verhaltendes Spiel mit leichten Vorteilen für die in ganz in grün spielenden Döberner. Döbern überraschte die „Fußballzunft“ vor dem Spiel mit der Mitteilung, dass mit Eric Schiffel und Matthias Jäckel zwei hochklassige Spieler vom Spremberger SV 1862, sich dem SV Döbern angeschlossen haben. Eric Schiffel wurde in diesem Spiel eingesetzt und überzeugte. Mit leichten Vorteilen waren sie dem Kreismeister überlegen. Die Torchancen von beiden Teams waren in den ersten 45 Minuten an den Fingern einer Hand abzulesen. So hatte in der 15.Spielminute Felix Badack, Torschützenbester in der Kreisoberliga 2018, eine Chance, doch er vergab diese Möglichkeit. Auf der Gegenseite scheiterte Eric Schiffel (29.). In Halbzeit eins waren von beiden Seiten gute Ansätze zu sehen bzw. Spielzüge, die für Gefahr sorgten. Der Pokalsieger war in dieser Phase des Spieles das etwas bessere Team. Ihr drang zum Tor war nicht zu übersehen, doch der Abschluss war mangelhaft. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte (55.) überraschte Kunersdorf den SV Döbern, als ein ruhender Ball von der rechten Außenbahn auf die halblinke Position vor das Tor von Kevin Schultz geschlagen wurde. Der Ball flog in Höhe des 5-Meter-Raumes auf die lange Ecke des Tores. Hier stand Guido Musäus goldrichtig, als er acht Meter vor dem Tor den Ball in die entgegengesetzte Laufrichtung des Keepers den Ball unhaltbar einnetzte, 1:0. Dieses Tor weckte die „Geister“. Döbern übernahm nun das Spielgeschehen in ihre Hand und kam zu einigen guten Einschussmöglichkeiten. Hier zeigten sich die Regiefähigkeiten von Eric Schiffel, der Anspielpunkt, Vorlagengeber und Vollender in einer Person war. Ihm gelang in der 73.Spielminute, nach Vorlage von Eric Schwerdtner, der längst fällige 1:1 Ausgleich. In den Folgeminuten (75., 76., 78.) musste er aber die Führung erzielen, als er klarste Chancen nicht nutzen konnte. Das Spiel wurde nun wieder etwas offener. Kunersdorf hatte in den Schlussminuten die große Chance das 2:1 zu erzielen, als ein Freistoß von Peter Lehrack das Tor knapp verfehlte oder der eingewechselte Rico Kunkel (89.) scheiterte. Fast mit dem Schlusspfiff hatte dann noch einmal der Torschütze zum 1:0, Guido Musäus, den Siegtreffer vor dem Fuß, doch der Ball ging über das Tor.

Danach kam der Schlusspfiff vom Unparteiischen Michael Rublack, der die Partie sicher im Griff hatte. Da vor dem Spiel durch den Spielausschuss festgelegt wurde, das es nach einem Unentschieden nach neunzig Minuten keine Verlängerung gibt, musste die Entscheidung vom Punkt fallen. Und hier kam die „große Stunde“ von Felix Wolf, dem Torwarthünen, der hier im Elfmeterschießen über sich hinauswuchs. Es scheiterten drei Döberner Spieler in Folge vom Punkt, Johann Mrosk, Manuel Zeschke und Erik Schiffel. Für Kunersdorf waren erfolgreich: Andre Faustmann und Neuzugang Tom Mattig . Spannend wurde es noch einmal, als Manuel Seifert nicht traf. Willi Mrosk verwandelte zum Anschluss zum 3:2. Christian Badack erzielte im Anschluss das alles entscheidende 4:2. Am Ende ein vielleicht nicht unverdienter Sieg der Fichte -Elf, die damit den ersten Titel der neuen Saison 2018/2019 erzielten. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Beiden Vereinen wünschen wir für die neue Saison bestmögliche Ergebnisse und ein gutes Abschneiden.

Joachim Rohde

Rückblick auf die Kreisoberligasaison 2017/2018 im FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Der Chronist kann sich nicht erinnern, eine so spannende Meisterschaft, die erst am vorletzten Spieltag entschieden wurde, erlebt zu haben. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten theoretisch drei Vereine, der SV Fichte Kunersdorf und die Reserven vom VfB Krieschow und vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, die Möglichkeit Kreismeister zu werden. Bis zum 27.Spieltag trennte das Spitzentrio nur drei Punkte voneinander in der Tabelle.

So übernahm nach Abschluss des 27.Spieltages der SV Fichte Kunersdorf wieder die Tabellenspitze, die sie letztmalig am 7.Spieltag inne hatte und dann bis zum Schlusstag verteidigte und dabei den Punktvorsprung von zwei auf sechs Punkten noch ausbauen konnte.

Wacker verlor am Schlusstag noch die Vizemeisterschaft, als sie im direkten Vergleich gegen den neuen Kreismeister erst in Halbzeit zwei verloren und somit die U 23 vom VfB Krieschow den Vortritt lassen musste, die im Schlussspiel zu Hause die Reserve von der SG Eintracht Peitz klar besiegen konnten.

Dem SV Fichte Kunersdorf herzlichen Glückwunsch und ein gutes Gelingen dann in der Landesklasse.

Wie in jedem Spieljahr pegelt sich in den ersten zehn Spieltagen die Tabelle ein, wo sich die „Spreu vom Weizen“ trennt. Drei Vereine führten in diese Zeit die Tabelle an.

Der SV Fichte Kunersdorf belegte den Platz an der Sonne am 1. und 2. sowie am 5. und 6.Spieltag.

Dem SV Guhrow gelang dies am 4.Spieltag.

Nachdem die U23 vom VfB Krieschow kurzzeitig am 3.Spieltag an der Spitze lag, setzten sie sich ab dem 7.Spieltag an die Spitze der Tabelle, die sie erst am 24.Spieltag, bis zum 26.Spieltag, kurzfristig an den SV Fichte Kunersdorf abtreten mussten, ihn aber für einen Spieltag noch einmal zurück erkämpfen.

Am 28.Spieltag gab es den letzten Wechsel an der Tabelle. Nach einer Niederlage in Forst hatte die U23 Boden gegenüber Kunersdorf verloren, die am gleichen Spieltag zu Hause Peitz klar schlagen konnten und somit die Tabellenspitze zurückeroberten, den sie dann bis zum Saisonende verteidigten.

Schon in der frühen Phase der Meisterschaft kristallisierte sich das spätere Spitzentrio heraus. Bis zum 14.Spieltag stritten sich die SG Sielow und die Wacker-Reserve um Platz drei, die dann Wacker bis zum Ende der Meisterschaft behauptete. Der Punktabstand vom Dritten, Wacker Ströbitz, zum Vierten, SG Kausche, betrug 15 Punkte!

Im Kampf gegen den Abstieg waren einige Vereine involviert die man da nicht erwartete hatte. So hatte der Altmeister SV Motor Cottbus-Saspow vom Beginn der Meisterschaft an mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Schlusslicht der Tabelle waren sie am 5. und 6.Spieltag. Hinzu kamen der SV Eiche Branitz, die Reserve vom BSV Guben Nord, die SG Blau-Weiß Schorbus und die Reserve von der SG Eintracht Peitz.

Hierzu wird in den Betrachtungen der einzelnen Vereine näher darauf eingegangen.

Am Ende der Saison muss der SV Eiche Branitz und der BSV Guben Nord II den Weg in die Kreisliga gehen. Auch ihnen wünschen wir einen baldigen Wiederaufstieg.

Zu den Vereinen:

SV Fichte Kunersdorf
Nach der Vizemeisterschaft in der vorangegangenen Saison 2016/2017 wollte es die Fichte-Elf in dieser Saison endlich schaffen, nach der Meisterschaft 2000, zum zweiten Mal die Kreismeisterschaft zu gewinnen. Dieses wurde in den jeweiligen Tagesplatzierungen deutlich. Nie waren sie schlechter als der dritte Platz platziert. Durch Spielausfälle bedingt, hatten sie phasenweise schon zehn Punkte Rückstand zum Spitzenreiter VfB Krieschow. Ab dem 25.Spieltag fiel dann die Entscheidung. Im direkten Vergleich mit den beiden Mitfavoriten Krieschow und Wacker sprangen vier Punkte heraus. Ein Unentschieden gegen die U23 und ein klarer Sieg zum Abschluss gegen Wacker Ströbitz II. Aus den letzten sechs Spieltagen konnten immerhin 14 von 18 möglichen Punkten eingefahren werden. Mit 27 Gegentoren haben sie die beste Abwehr der Liga gestellt. Ihre erzielten 92 Tore waren in diesem Spieljahr Platz zwei. Der Vereinsrekord steht bei 108 Toren aus der Saison 1998/1999. Vier Spieljahre, von 2000/2001 bis 2003/2004, spielten sie in der Landesklasse. Die beste Platzierung erreichten sie in der Saison 2002/2003 mit dem achten Tabellenplatz, um im darauf folgenden Jahr abzusteigen. Viel Erfolg in der kommenden Saison in der Landesklasse!
Mit Felix Badack stellen sie auch in dieser Saison den Torschützenbesten der Liga. Mit seinen 40 Toren belegt er in der Ewigenbestentabelle Platz drei, mit Mathias Jäckel (Spremberger SV 1862) zusammen, der die gleiche Anzahl an Toren in der Saison 2014/2015 erzielte.

VfB Krieschow U23
Die als U23 deklarierte Reservemannschaft vom VfB Krieschow war eine große Überraschung in diesem Spieljahr. In der Vorsaison belegten sie zum Abschluss der Saison Platz acht mit 40 Punkten. Keiner der „Experten“ hatte Krieschow auf dem Zettel, das heißt, dass sie mit um die Meisterschaft spielen würden. Ihre Zielstellung war, einen einstelligen Tabellenplatz am Ende zu belegen. Das könnte auch heißen Tabellenerster zu werden. Am dritten Spieltag lagen sie mit der SG Sielow und dem SV Guhrow punktgleich an der Tabellenspitze, um diese am vierten Spieltag kurzfristig zu verlieren. Ab dem 7.Spieltag übernahmen sie für mehrere Wochen, bis zum 26. Spieltag, die Tabellenspitze. Nach der souveränen inoffiziellen Herbstmeisterschaft gab es am 17.Spieltag durch das Unentschieden zu Hause gegen Kausche zwei Punktverluste, um zwei Spieltage später ebenfalls bei einem Heimspiel gegen die Wacker-Reserve zu verlieren. In den letzten sechs Spielen wurde die eventuelle Meisterschaft verloren. Nur acht Punkte wurden aus diesen sechs Spielen eingefahren. Zu wenig, um in dieser Endphase zu bestehen. Niederlagen zu Hause gegen Sielow und in Forst, sowie die beiden Unentschieden gegen Kunersdorf und Saspow waren Gründe, um am Ende zu scheitern. Am letzten Spieltag wurde aber noch die Vizemeisterschaft mit einem klaren Sieg gegen Eintracht Peitz II erreicht. Ein Hinweis sei gestattet: Die Verantwortlichen vom VfB Krieschow „tauften“ die Zweite in U23 um. Nicht immer war dies der Fall! Mit 96Toren belegen sie im Ranking Platz eins. Die 42 Gegentore sind Platz drei.

SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz
Der Vorjahresdritte hat die gleiche Platzierung wie im Spieljahr 2016/2017 erreicht, Platz drei. Platz vier war die schlechteste Platzierung während der gesamten Saison über (5. und 7.Spieltag, sowie vom 10.-14.Spieltag). Durch die vielen Spielausfälle gab es keine normale Tabellierung zum Halbserienende. Daher kann der zweite Platz am 15., 16. u. 17.Spieltag keine große Bedeutung beigemessen werden. Nach der Tabellenregulierung im Frühjahr 2018 belegte die Wacker-Reserve bis zum 28.Spieltag Platz drei. Die Vizemeisterschaft winkte, als am 29.Spieltag zu Hause die Reserve vom BSV Guben Nord klar geschlagen wurde und Krieschow zur gleichen Zeit in Saspow nur Unentschieden spielte. Um diesen Platz am letzten Spieltag zu verteidigen, hätte es einen Sieg beim neuen Kreismeister Fichte Kunersdorf bedurft. Eine Halbzeit lang waren sie dem Meister ebenbürtig. Nach der erneuten Führung zum 3:2 war der Spielnerv bei den Gästen gezogen. Der neue Meister enteilte noch und machte das halbe Dutzend voll. Damit fiel Wacker wieder auf Platz drei zurück, da auch die U23 vom VfB Krieschow sein letztes Spiel gegen Peitz II klar gewinnen konnte und somit wieder auf Platz zwei zurückkehrte. Dieser ungefährdete dritte Platz von Wacker hatte zum nächst Platzierten (Platz vier) sage und schreibe 17 Punkte Vorsprung! Aber ähnlich der Rückstand von Wacker zum Kreismeister, der beträgt acht Punkte, die aber erst in den letzten drei Spielen entstanden sind! Seit Bestehen der Kreisoberliga hat der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz Platz drei „gepachtet“. Außer im Spieljahr 2015/2016 gab es einen Ausrutscher, hier wurde nur Platz acht erreicht.

SG Kausche
Der vorjährige Aufsteiger hatte gleich im ersten Spieljahr für Furore gesorgt, als er als Neuling die Saison auf Platz sechs abschloss. Die Folgesaison soll dann die Schwerere sein. Dies entkräftigten sie in dieser Saison 2017/2018, denn hier wurden sie Vierter! Zu Beginn dieses Spieljahres sah es danach nicht aus. Am 5.Spieltag Platz 13, nach einem Drittel und zum Abschluss der 1.Halbserie Platz acht. In der zweiten Halbserie haben sie 28 Punkte einfahren können. Niederlagen gab es bei Wacker Ströbitz, zu Hause gegen Sielow und Fichte Kunersdorf. Am Ende Platz vier! Eine so nicht erwartete Platzierung. Dies gilt es im kommenden Spieljahr zu bestätigen.

SG Sielow
Die nördlichen Vorstädter zählten zu Beginn der Meisterschaft mit zu den Favoriten. Die vorjährige Platzierung, Platz 5, sollte laut Zielstellung (3.-5. Platz) erneut erreicht werden. Der Sieg am 3.Spieltag in Kunersdorf untermauerte diese Zielstellung. Auf den Boden der Tatsachen wurden sie schon an den folgenden Spieltagen geholt, als sie zu Hause gegen den SV Lausitz Forst verloren und die nächsten drei Spiele gegen Peitz II, Kausche und Wacker Ströbitz nur ein mageres 1:1 herauskam. Nach sieben Spieltagen lagen sie in der Tabelle auf Platz 6, mit zwölf Punkten. Danach folgten vier Siege und ein Unentschieden, so dass sie am Ende der Herbstmeisterschaft Platz 4 mit 28 Punkten belegten. Zum Auftakt der Rückrunde gab es drei Niederlagen in Folge. Trotzdem behielten sie Platz 5 mit 47 Punkten. In der Vorsaison erreichten sie zum Abschluss 49 Punkte.

SV Lausitz Forst
Gleich zu Beginn der Meisterschaft wurden den Neißestädtern wegen Nichterfüllung von Auflagen drei Punkte vom Sportgericht abgezogen, so dass sie gleich mit einem Handicap ins Rennen gingen. Nach den letzten Platzierungen her kein gutes Omen. Drei Spieljahre in Folge kämpften sie um den Klassenerhalt, den sie dann zum Schluss immer erreichten. Der Auftakt war vielversprechend. Die ersten vier Spieltage waren sehr erfolgreich. Nach dem 1:1 Auftakt zu Hause gegen Wacker Ströbitz folgten drei Siege in Folge. Ein Dämpfer folgte am 5.Spieltag, als sie die erste unerwartete Heimniederlage gegen Blau-Weiß Schorbus einstecken mussten. Am 10. sowie am 15.Spieltag behaupteten sie Platz 5 in der Tabelle. Zum Auftakt der Rückrunde setzte es gleich eine deftige Niederlage beim Mitfavoriten Wacker Ströbitz. Weitere Niederlagen gab es gegen Briesen/Dissen und Sielow, die die Neißestädter gut wegsteckten und danach drei Siege in Folge erzielten. Nach dieser kleinen Erfolgsserie wurde erneut verloren, um danach drei Unentschieden (1:1), z.B. gegen den großen Favoriten Fichte Kunersdorf, zu erzielen. Die restlichen Spiele waren durchwachsen. Sie beendeten die Meisterschaft mit einer Niederlage gegen die SG Kausche. Zum Abschluss Platz 6. Eine bessere Platzierung wurde durch das Urteil des Kreissportgerichts verhindert. Diese gute Endplatzierung sollte Ansporn auch für die kommende Saison 2018/2019 sein.

SV Guhrow 1912
Der Absteiger hatte einen famosen Start. Am 4.Spieltag stand er auf dem Platz an der Sonne. Doch die Freude währte nur einen Spieltag lang, denn am 5.Spieltag gelang in Krieschow nur ein Unentschieden und Fichte Kunersdorf siegte klar gegen Saspow. Ein kleines Tief zwischen dem 6. und 11.Spieltag brachte nur 3 von 18 möglichen Punkten und ließen sie auf Platz neun zurückfallen! Die letzten Spiele der Hinrunde wurden dann alle gewonnen, so dass Platz 8 und 21 Punkte zum Halbserienende erreicht wurden. Der Rückrundenstart verlief nicht nach ihren Wünschen. Drei Niederlagen zum Auftakt der Rückrunde warf sie jedoch nicht zurück, da die nachfolgende Konkurrenz ebenfalls patzte oder durch Spielabsagen (Wetter) keine Punkte erzielen konnten. Am Ende ist es Platz 7 geworden mit 46 Punkten. Beachtlich und es verlangt nach mehr, wie in der Saison 2015/2016, als sie Kreismeister wurden.

Spielgemeinschaft Briesen/Dissen

Die Spielgemeinschaft zählte zum erweiterten Kreis, die Ambitionen auf die Kreismeisterschaft hatten. Doch ihr Start war sehr durchwachsen. Schon am 10.Spieltag waren eventuelle Meisterschaftsträume ausgeträumt. Nach Abschluss der ersten Hinrunde belegten sie Platz 11 und 19 Punkte. Hier sollte erwähnt werden, dass auf Grund der herrschenden Witterungsverhältnisse zu diesem Zeitpunkt viele Nachholspiele erforderlich wurden. Nach dem sich die Tabelle wieder reguliert hatte, kämpfte man weiter, um in der Tabelle weiter nach vorn zu kommen. Einen einstelligen Tabellenplatz konnten sie dabei noch erreichen, Platz 8 und 42 Punkte.

Spielgemeinschaft Dissenchen /Haasow
Der Aufsteiger startete sehr couragiert in neuer Umgebung. Nach dem Auftaktsieg gegen Motor Saspow folgte ein Unentschieden bei Viktoria Cottbus. Danach dann das Debakel bei der U23 vom VfB Krieschow. Stark ersatzgeschwächt musste dieses Spiel bestritten werden, sogar Trainer Pospiech musste die „Töppen“ schnüren. Schon zur Pause waren die Messen gesungen. Am Ende ein zweistelliges Ergebnis. Nach dieser „Pleite“ blieben sie in den fünf folgenden Spielen unbesiegt. Hier gelang sogar ein Sieg beim großen Meisterschaftsfavoriten Fichte Kunersdorf. Am 9. und 10.Spieltag verloren sie mit dem gleichen Ergebnis. Beim Aufsteigerduell verloren sie gegen die Reserve von Eintracht Peitz, um am folgenden Spieltag zu Hause gegen Kausche zu verlieren. Mit diesen 17 Punkten, die sie nach dem ersten Drittel der Meisterschaft erreicht haben, belegten sie Platz 10. Diesen konnten sie in den letzten fünf Spieltagen noch verbessern. Nach einer knappen Niederlage zu Hause gegen Kausche folgten drei Siege am Stück, um danach (14.Spieltag) gegen Sielow arg unter die Räder zu kommen. Es war schon heftig (1:6). Am letzten Spieltag der Hinrunde gelang noch einmal ein Sieg gegen die SG Blau-Weiß Schorbus. Dies war Platz 5 und 26 Punkte. Dieser positive Trend konnte in der Rückrunde nicht ganz wiederholt werden. In der Rückrunde gab es nur fünf Siege. Das sind 15 Punkte. Am Ende der Meisterschaft konnte noch ein einstelliger Tabellenplatz erreicht werden, Platz 9 und 41 Punkte.

FSV Viktoria 1897 Cottbus
Endlich eine Saison, in der nicht gegen den Abstieg gespielt wurde. Ein Problem konnten sie aber auch in dieser Saison nicht abstellen: das Nutzen von Torchancen. Dieses Problem hing ihnen wie ein „Klotz am Bein“. Mit ihren 58 geschossenen Toren belegen sie im Ranking Platz zehn. Der Saisonstart war alles andere als gut. Am 3.Spieltag hatte sie die Rote Laterne inne, die sie einen Spieltag später an Blau-Weiß Schorbus weiter gaben. Nach einem Drittel der Meisterschaft belegten sie Platz 9 mit 14 Punkten, um dann bei Hinrundenschluss Platz 7 zu belegen und 24 Punkte auf dem Konto hatten. Mit der Heimniederlage gegen Schorbus riss der Erfolgsfaden, denn an den zehn folgenden Spieltagen konnten nur 10 von 30 Punkten eingefahren werden. Hier vergaben sie punktmäßig eine mögliche bessere Platzierung. Am 25.Spieltag hatten sie Platz 10 und 33 Punkte. Zu diesem Zeitpunkt war der Klassenerhalt schon gesichert. Die Endplatzierung ist nun Platz 10 und die 40 Punkte Grenze wurde erreicht. Ihr bester Torschütze wurde Niklas Kiesow mit Platz 13 und 13 geschossenen Toren.

Kahrener SV 03
Die 03er zählten zu Beginn der Meisterschaft mit zum erweiterten Favoritenkreis. Doch dies wurde zeitig begraben. In der Findungsphase (ersten zehn Spiele) war die Meisterschaft schon in weite Ferne gerückt. Nach einem Drittel der Meisterschaft lagen sie auf Platz 11 und 11 Punkte. Der Rückstand zum Spitzenreiter, der U23 vom VfB Krieschow, betrug hier schon 11 Punkte. Kahren konnte bis zum Schluss der Meisterschaft diesen 11.Tabellenplatz nicht mehr verbessern. Es blieb bei Platz 11 und 37 Punkten. Mit dem Abstieg hatten sie nichts zu tun. Florian Kasper war ihr treffsicherste Schütze. Mit 13 Toren war dies auch gemeinsam mit Niklas Kiesow (Viktoria) Platz 13 im Ranking.

SV Motor Cottbus-Saspow
Der Altmeister hatte eine schwere Saison am Schluss für sich noch retten können. Von Beginn der Meisterschaft bewegten sie sich in der Abstiegszone. Negativer Höhepunkt war der letzte Platz am 5. und 6.Spieltag. Sie müssen lange in den Annalen suchen, wann gab es das schon einmal? Seit dem Bestehen des Fußballkreises Niederlausitz 1992/1993 waren sie der erste Kreismeister nach der Strukturreform. In diesen 26 Jahren mussten die Saspower zwei Mal absteigen, aber nie als Tabellenletzter. Daher war dies ein Novum in der Saspower Fußballgeschichte. Hinzu kam noch, dass die beiden abgewanderten Spieler, Alexander Herzog und Kevin Hauf, nicht kompensiert werden konnten. So begann eine Negativserie, wo in 6 Spielen 2 Punkte erreicht wurden. Danach gab es im Wechsel Niederlagen und Siege. Den ersten Sieg konnten sie am 7.Spieltag in Peitz feiern. Zum Abschluss der Hinrunde waren es 13 Punkte und Platz 14. Die Rückrunde war dann schon angenehmer. Siege gegen Sielow, Wacker Ströbitz und in Branitz brachten die nötigen Punkte, um sich punktemäßig von den Abstiegsaspiranten zu entfernen. Am Ende ein 12.Tabellenplatz mit 32 Punkten. 7 Punkte vor einem Abstiegsplatz. Sie haben die „Kurve“ noch bekommen. Mit ihrem spanischen Gastspieler Alejandro Sanches Ibbora hatten sie ihren besten Torschützen, der 28% der geschossenen Tore der Saspower schoss. Mit 17 Toren belegt er gemeinsam mit Marcel Dörry vom VfB Krieschow II Platz 6 im Ranking.

SG Blau-Weiß Schorbus
Kein gut gelungener Start für die Blau-Weißen. Nach zwei Startniederlagen und einem Unentschieden folgte erneut eine Niederlage. Einen kleinen Lichtblick gab es, als in Forst ein Dreier und zu Hause ein Remis gegen Aufsteiger Peitz II gelang. In den Folgespielen gab es wenige Lichtblicke, so dass zum Abschluss der Hinrunde Platz 10 und 17 Punkte heraussprangen. Verheißungsvoll ging es in die Rückrunde. Zwei Siege und ein Unentschieden machten Hoffnungen den Klassenerhalt zu schaffen. Trotzdem bewegten sie sich noch in der Gefahrenzone. Nach dem 18.Spieltag lagen sie auf Platz 12 mit 18 Punkten. Das waren sechs Punkte Vorsprung gegenüber einem Abstiegsplatz. Es folgten noch vier Siege, um am Ende Platz13 zu belegen. Eine unnötige „Zittersaison“ ging zu Ende. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen blieb bei sechs Punkten.

SG Eintracht Peitz II
Für den Aufsteiger hieß es von Anfang an den Klassenerhalt zu sichern. Zum Auftakt gelang gleich ein Sieg gegen die SG Kausche, um eine Woche später beim Mitfavoriten Wacker Ströbitz II zu verlieren. Es folgten weitere Niederlagen. Nach einem Drittel der Meisterschaft belegten sie Platz 12 mit 8 Punkten. Zum Ende der Hinrunde lagen sie auf den letzten Tabellenplatz. Weiterhin mit nur 8 Punkten. Der Rückrundenauftakt begann mit vier Niederlagen in Folge. Durch einen Zwischenspurt zwischen dem 20. und 27.Spieltag schufen sie die Voraussetzungen für den späteren Klassenerhalt. In diesen acht Spielen holten sie 18 Punkte. Sie verblieben auf Platz 14, hatten aber mit 26 Punkten 4 Punkte Vorsprung zu der Reserve vom BSV Guben Nord. Brenzlich wurde es für sie noch an den letzten drei Spieltagen. Hier verloren sie alle drei Spiele. Da die Konkurrenz (Guben, Branitz) ebenfalls noch punkteten, wurde es am Ende dann noch einmal sehr eng.

BSV Guben Nord II
Schon in der Vorsaison entkamen sie gerade so noch dem Abstieg, den sie Heuer hatten nicht verhindern können. Große Personalprobleme waren mit ein Grund, für das erneute Schwächeln. Mit nur sechs Siegen und sieben Unentschieden konnte die Liga nicht gehalten werden. Wenn auch die Spiele gegen die unmittelbare Konkurrenz (Peitz u. Branitz) von 12 möglichen Punkten 9 geholt wurden, reichte es am Ende nicht. Der Weg in die Kreisliga war nicht mehr zu verhindern. Mit Michael Kaluza hatten sie einen „Knipser“, der mit 16 Toren auf Platz 8 im Ranking liegt. Das sind 35,5% der Gesamttore der Breesener.

SV Eiche Branitz
In der Vorsaison schon abgestiegen, blieben sie durch Verzicht und Fusionen in den oberen Ligen und Klassen, welches sich bis in die unteren Klassen auswirkte, in der Kreisoberliga. Von Beginn an spielten sie gegen den Abstieg. Ihre beste Tabellenposition hatten sie am 3.Spieltag, wo sie auf Platz 12 lagen. Nach Abschluss der 1.Halbserie belegten sie einen Abstiegsplatz, Platz 15 mit 11 Punkten. Ähnlich wie in der ersten Halbserie verlief auch die Rückrunde. Insgesamt kamen sie auf 21 Punkte, Platz 16. Zu wenig, um im Oberhaus zu bleiben. Mit 94 Gegentoren belegen sie auch hier den letzten Platz. Mit 48 geschossenen Toren belegen sie aber nicht den letzten Platz (12.).

Statistik:
In den 240 Spielen gab es 107 Heimsiege, 36 Unentschieden, 97 Auswärtssiege.

In dieser Saison wurden 997 Tore erzielt, ein Schnitt von 4,2 Toren pro Spiel und dabei die 1000er Grenze knapp verfehlt. Der Rekord steht bei 1156 Toren aus der Saison 2008/2009. Die in dieser Saison erzielten Tore sind der zweite Platz in der Ewigentabelle.

Bester Torschütze der Saison 2017/2018 wurde Felix Badack vom SV Fichte Kunersdorf mit 40 Toren. Den Rekord hält Jörg Handrick von der SG Burg/Spreewald mit 61 Toren aus der Saison 2001/2002. Gefolgt von Lothar Joppeck, der in der Saison 1998/1999 49 Tore erzielte. Gleich dahinter folgen gemeinsam Mathias Jäckel vom Spremberger SV 1862 (2014/2015) und eben Felix Badack 2017/2018.

Die meisten Vereinstore wurden in der Saison 2000/2001 von der SG Burg/Spreewald erzielt. Sie schossen 140 Tore in 30 Spielen. Hier folgt auf den Plätzen der VfB Krieschow mit 122 Toren (2008/2009), der Spremberger SV 1862 (2016/2017) mit 109 Toren und der SV Fichte Kunersdorf, denen in der Saison 1998/1999 als Zweitplatzierter 108 Tore gelangen. In dieser Saison kam die U23 vom VfB Krieschow als Zweitplatzierter auf 96 Tore.

Hier die Ergebnishäufigkeit:
0:0 = 3x
0:1 = 10x
0:2 = 7x
0:3 = 8x
0:4 = 6x
0:5 = 2x
0:8 = 1x
1:0 = 4x
1:1 = 10x
1:2 = 16x
1:3 = 10x
1:4 = 7x
1:5 = 4x
1:6 = 3x
2:0 = 10x
2:1 = 17x
2:2 = 16x
2:3 = 12x
2:4 = 5x
2:6 = 1x
3:0 = 9x
3:1 = 11x
3:2 = 10x
3:3 = 7x
3:4 = 2x
3:5 = 1x
3:6 = 1x
3:7 = 1x
4:0 = 7x
4:1 = 5x
4:2 = 6x
4:3 = 1x
5:0 = 7x
5:1 = 7x
5:2 = 2x
5:3 = 2x
6:1 = 4x
6:2 = 3x
10:1 = 1x
11:0 = 1x

Joachim Rohde

Auslosung der 1.Hauptrunde im Kreispokal 2018/2019 des FK Niederlausitz

Die Auslosung der 1.Hauptrunde im INTERSPORT-Kreispokal 2018/2019 der Männer ergab folgende Auslosung:

1.Hauptrunde im Intersport-Kreispokal 18./19.08.2018, 15.00 Uhr

Spiel Nr. 01 : Eintracht Drehnow (Freilos)
Spiel Nr. 02 : SV Motor Cottbus – Saspow (Freilos)
Spiel Nr. 03 : SV Döbern (Freilos)
Spiel Nr. 04 : ESV Forst 1990 gg. SV Einheit Drebkau
Spiel Nr. 05 : TV 1861 Forst gg. VfB Krieschow II
Spiel Nr. 06 : SG Drachhausen/Fehrow gg. FSV Spremberg 1895
Spiel Nr. 07 : SG Werben/Müschen-Babow gg. Kahrener SV 03
Spiel Nr. 08 : Schmogrower SV 1946 gg. SG Blau-Weiß Schorbus
Spiel Nr. 09 : SG Jänschwalde gg. SpG Dissenchen/Haasow
Spiel Nr. 10 : Forster SV SW Keune gg. SG Groß Gaglow
Spiel Nr. 11 : SV Blau-Weiß Drewitz gg. SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II
Spiel Nr. 12 : SV Eiche Branitz gg. VfB Cottbus 97
Spiel Nr. 13 : SpG Burgneudorf/Neustadt II gg. SV Lausitz Forst
Spiel Nr. 14 : Bärenklauer SV gg. SV Leuthen/Oßnig
Spiel Nr. 15 : SG Eintracht Groß Gastrose gg. SpG TSV Cottbus/Kiekebusch
Spiel Nr. 16 : SG Sachsendorf 1904 gg. Kolkwitzer SV 1896
Spiel Nr. 17 : SG Sielow gg. SV Fichte Kunersdorf
Spiel Nr. 18 : SV Preilack gg. Spremberger SV 1862
Spiel Nr. 19 : Welzower SV Borussia 09 gg. SG Blau-Weiß Klein Gaglow
Spiel Nr. 20 : BSV Chemie Tschernitz gg. 1.FC Guben II
Spiel Nr. 21 : SG Glinzig SpG gg. Groß Kölzig/Gahry
Spiel Nr. 22 : Traktor Blau-Gelb Laubsdorf gg. SpG BW Spremberg/Döbbern 25
Spiel Nr. 23 : SV Blau-Weiß Straupitz gg. SV Fortuna Skadow
Spiel Nr. 24 : SV Eintracht Schlichow gg. SpG Briesen/Dissen
Spiel Nr. 25 : TSV Groß Schacksdorf gg. SC Spremberg 1896
Spiel Nr. 26 : SV Grün-Weiß Sellessen gg. SG Burg/Spreewald
Spiel Nr. 27 : VfB Döbbrick gg. FSV Viktoria 1897 Cottbus
Spiel Nr. 28 : SV Rot-Weiß Merzdorf 1952 gg. SG Kausche
Spiel Nr. 29 : SV R/S Wacker Komptendorf gg. SV Adler Klinge
Spiel Nr. 30 : BSV Cottbus Ost gg. SV Guhrow 1912
Spiel Nr. 31 : SG Graustein gg. TSV Hertha Hornow
Spiel Nr. 32 : SG Willmersdorf gg. SG Eintracht Peitz

(Quelle: www.fussballkreis-niederlausitz.de)

Rückblick 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die 26.Fußballkreismeisterschaft des Fußballkreises Niederlausitz ist Geschichte. Dabei gab es einen torreichen Abschluss. Am 30.Spieltag wurden 44 Tore erzielt, das ist ein Schnitt von 5,5 Toren pro Spiel. Diese 44 Tore waren nach dem 14.Spieltag die zweitbeste Tagesleistung der Saison.

Der neue Kreismeister SV Fichte Kunersdorf verabschiedete sich aus der Kreisoberliga mit einem überzeugenden Sieg gegen die Wackerreserve aus Ströbitz. Durch diese Niederlage und dem klaren Sieg von der U23 des VfB Krieschow gegen die SG Eintracht Peitz II gab es am Schlusstag noch einen Tabellenplatzwechsel zwischen Ströbitz und Krieschow.

Auch der SV Lausitz Forst verlor sein letztes Heimspiel gegen die SG Kausche und verlor dadurch ihren hervorragenden vierten Tabellenplatz, den nun die SG Kausche eingenommen hat. Auch der SV Guhrow verlor sein letztes Heimspiel unter Marcel Pehla, der aus privaten Gründen sein Amt als Trainer aufgibt, gegen die SG Sielow. Viktoria Cottbus knackte die 40 Punkte Grenze im kleinen Ortsderby gegen den SV Motor Cottbus-Saspow, die stark ersatzgeschwächt dieses Spiel bestreiten mussten und klar verloren. Das Kellerderby gewann die Reserve vom BSV Guben Nord, die gegen den SV Eiche Branitz auch das Rückspiel klar gewinnen konnten. Trotzdem müssen beide Vereine absteigen. Zu den Spielen:

Das letzte Spitzenspiel der Saison fand in Kunersdorf statt. Der neue Kreismeister, der SV Fichte Kunersdorf, hatte den Tabellenzweiten, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, zu Gast und es wurde zu mindestens eine Stunde lang ein ausgeglichenes Spiel. Der Zeiger der Uhr hatte man gerade zwei Umdrehungen hinter sich gebracht, da klingelte es schon im Kasten der Fichte-Elf. Der erste Angriff der Gäste führte sofort zur 0:1 Führung. Einen Angriff auf der rechten Seite konnte Sebastian Pasera vor das Fichte-Tor schlagen, hier stand Carsten Käthner und verwandelt eiskalt. Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. In der achten Spielminute gab es den ersten Eckball für die Fichte-Elf, der in Höhe der Strafraumlinie ankam. Hier stand Maximilian Müller, der den Ball sofort auf das Tor schoss. Unterwegs wurde der Ball noch entscheidend abgefälscht, 1:1. Es folgte ein offener Schlagabtauusch mit Chancen auf beiden Seiten. Dann die 28.Spielminute. Auf der rechten Außenbahn drang Peter Lehrack in den Strafraum ein, sein Schuss ging an den linken Torpfosten, von dort sprangt der Ball Sebastian Knüpfer an die Brust, von wo er dann die Torlinie überschritt zum 2:1. Wacker unbeeindruckt dieses Rückstandes, konnte diese Führung gleich nach der Pause (50.) ausgleichen. Sebastian Pasera konnte eine Vorlage von Silas Wochele nutzen und zum 2:2 verwandeln. Fünf Minuten später lag für die Gäste die erneute Führung in der Luft, als der eingewechselte Sebastian Voigt nur die Latte des Tores traf. Hier hatte die Fichte-Elf Glück, doch im direkten Gegenzug erzielte der gerade eingewechselte Felix Badack das 3:2, nach Vorlage vom ebenfalls eingewechselten Steffen Klisch. Diese beiden Spieler sorgten dann für die Wende in diesem Spiel, denn acht Minuten nach der erneuten Führung gelang die Resultatserhöhung. Erneut gab Steffen Klisch die Vorlage für Felix Badack, der auf 4:2 erhöhen konnte. In den nächsten neun Minuten kam Wacker nicht mehr zur Besinnung. Felix Korn erhöhte in der 67.Spielminute auf 5:2 und Felix Badack machte mit seinem dritten Tor an diesem Tage das halbe Dutzend voll.

Damit erreichte er 40 Saisontore, die den dritten Platz in der ewigen Torschützenliste bedeuten. Diesen muss er sich teilen mit Mathias Jäckel vom Spremberger SV 1862, der in der Saison 2014/2015 ebenfalls vierzig Tore erzielte. Den Rekord hält aus der Spielzeit 2001/2002 Jörg Handrek (SG Burg/Spreewald) mit 61 Toren. Ihm folgt Lothar Joppek (SV Fichte Kunersdorf) mit 49 Toren aus der Spielzeit 1998/1999.

Zur Halbzeitpause wurde der Sportkamerad Maik Hähnel, Trainer der 2.Mannschaft vom SV Fichte Kunersdorf verabschiedet, der nach sieben Jahren wieder nach Saspow zurückkehrt und dort den SV Motor-Saspow als Trainer übernehmen wird. .Dem SV Fichte Kunersdorf wünschen wir für die neue Saison in neuer Umgebung (Landesklasse) viel Erfolg.

Ebenfalls unsere Glückwünsche für die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz zum dritten Tabellenplatz.

Die U23 vom VfB Krieschow hatte im Kampf um Platz zwei die besseren Chancen, diesen zu erreichen, hatten sie doch die Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast. Im letzten Spiel wurde die U23 ihren Beinamen gerecht. Spielten doch ausnahmslos Spieler die gerade der Junioren entwachsen waren. Gespickt mit einigen erfahrenen Sportkameraden. Ihr Ziel war es, diesen dritten Tabellenplatz mit einem Sieg zu verlassen und die 100 Tore Grenze zu erreichen. Durch den glatten 3:0 Sieg und der Niederlage von Wacker Ströbitz in Kunersdorf, sind sie Vizemeister geworden. Herzlichen Glückwunsch. Das Ziel, die Hundert Tore Marke zu erzielen, wurde lediglich um vier Tore verfehlt! Zum Spiel selbst ist wenig zu sagen. Dieses wurde vom Anpfiff an von der U23 bestimmt. Die 2:0 Führung zur Halbzeit entsprach auch dem Spielgeschehen. Auch im zweiten Spielabschnitt waren es die Gastgeber, die das Spiel weiterhin bestimmten. Die Gäste kamen kaum zu einer echten Torchance. Trotz der starken Überlegenheit gelang in der Folgezeit nur noch ein Tor. Am Ende gab es dann ein 3:0. Die Gäste belegen zum Abschluss der Saison 2017/2018 Platz 14.

Ein hoch interessantes Spiel gab es in Forst. Der SV Lausitz Forst hatte die SG Kausche zu Gast, die bei einem Sieg am Gastgeber in der Tabelle vorbei kommen könnten. Der Gastgeber vergab im ersten Spielabschnitt einige gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, dafür waren es die Gäste, die fast mit dem Halbzeitpfiff durch Stephan Faber zur 0:1 Führung kamen. Ein Doppelpack in der 54. und 61.Spielminute, erneut durch Faber und Routinier Stefan Szerement, brachte die Vorentscheidung in diesem Spiel. Den Neißestädtern drohte eine eklatante Niederlage. Um dieses zu verändern, stemmte sich der Gastgeber voll entgegen. Sechs Minuten vor Ultimo gelang dem SV Lausitz durch Marcin Piech der 1:3 Anschlusstreffer. Am Ende gelang es nicht, den hervorragenden vierten Tabellenplatz zu verteidigen. Den hat nun die SG Kausche inne, die damit ihre vorjährige Platzierung (6.Platz) stark verbessern konnten.

Einen weiteren Tabellenplatzwechsel gab es zwischen dem SV Guhrow und der SG Sielow. Ein Punkt trennte beide Vereine in der Tabelle. Bei einem Erfolg der Gäste würden diese an Guhrow vorbeiziehen. So kam es dann auch. Das Unheil nahm seinen Lauf bereits in der neunten Spielminute. Hier unterlief Schlussmann Scheppan ein riesengroßer Fehler, den Robert Becker eiskalt nutzte und zur 0:1 Führung einschoss. Er war es auch, der in der 22.Spielminute auf 0:2 erhöhte, als er einen Eckball mit dem Kopf verlängerte und es hieß 0:2. Eine Vorentscheidung war gefallen, wenn auch der Gastgeber sieben Minuten später zum 1:2 Anschlusstreffer kam, als Robin Domhardt aus dem Gewühl heraus traf. Doch praktisch im direkten Gegenzug stellten die Gäste den alten Abstand wieder her, nach dem Christopher Knoll zum 1:3 traf. Wieder war es Robin Domhardt, der in der 40.Spielminute erneut den Anschluss erzielte, 2:3. Hoffnung keimte beim Gastgeber auf, als wieder Robin Domhardt mit seinem dritten Tor an diesem Tage den 3:3 Ausgleich schoss. Mit einem erneuten Doppelpack in der 84. und 90.Spielminute machten die Gäste den Sack zu, zum 3:4 und 3:5. Durch diesen Sieg der Gäste wechselten beide ihre Tabellenplätze. Sielow nun auf Platz 5 und Guhrow auf Platz 7. Mit dieser Niederlage verabschiedete sich Trainer Marcel Pehle, der aus privaten Gründen seine Tätigkeit beendet. Neuer Trainer wird Carsten Paulick vom SV Wacker 09 Ströbitz werden, der seine Meriten bei Dynamo Dresden und in Plauen verdient hat.

Im Spiel der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow und der SG Blau-Weiß Schorbus wollte der Gastgeber mit einem Sieg seinen einstelligen Tabellenplatz behaupten. Es wurde ein Spiel auf Augenhöhe, mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeitpause verlor Manuel Schäfer einen Ball im Mittelfeld. Daraus entwickelte sich ein klassischer Konter, den Nico Bartelt zur 0:1 Führung nutzen konnte, 0:1. Dissenchen sah sein Ziel in Gefahr und erhöhte das Tempo. In der 70.Spielminute gelang aus dem Spielverlauf heraus der 1:1 Ausgleich. Sebastian Pohl kam an den Ball und drückt aus zwanzig Meter ab. In der Schlussminute konnte Christian Schäfer seinen Fehler aus der ersten Spielhälfte wieder gut machen, als er eine Flanke mit dem Kopf in die kurze Ecke befördern konnte. Mit diesem Sieg wurde der einstellige Tabellenplatz behauptet, Platz 9. Schorbus auf Platz13.

Stark ersatzgeschwächt musste der SV Motor Cottbus-Saspow bei Viktoria Cottbus antreten. So bestimmte viktioria vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Ihre frühzeitige Führung war Ausdruck ihrer Überlegenheit. Als Richard Lampel aus dem Mittelfeld herrlich angespielt wurde, er mit dem Ball noch einige Schritte lief und dann gekonnt zur Führung abschloss, war das 1:0 erzielt. Mit einem Doppelpack kurz vor der Pause (30. u. 35. Min.) erhöhten Niklas Kiesow und Christopher Mattieu auf 2:0 bzw. 3:0. Damit war zur Pause schon eine Vorentscheidung gefallen. Gleicher Spieler erhöhte in der 49. Minute auf 4:0. Der 4:1 Anschlusstreffer war nur Ergebniskosmetik, denn in der 63. und 83.Spielminute erhöhten nochmals Christoper Mattieu und Niklas Kiesow auf 5:1 bzw. 6:1. Am Ende erreichte Viktoria die 40 Punkte Grenze und damit Platz 10. Saspow bleibt auf Platz 12.

Im Kellerderby standen sich der BSV Guben Nord II und der SV Eiche Branitz gegenüber. Beide Vereine steigen ab, das stand schon vor dem Spiel fest. Bis zur 49.Spielminute hielten die Eiche Kicker noch mit. Die Breesener wiederholten am Ende den Hinspielsieg und gewannen mit 6:2. Zu erwähnen wäre, dass zum Abschluss Micael Kaluza fünf der sechs Tore erzielte, dabei zwischen der 65. und 87.Spielminute einen echten Hattrick gelang. Für die Gäste war Rico Ramm in der 33. und 49.Spielminute erfolgreich. Am Ende Platz 15 für den Gastgeber, Platz 16 für Eiche Branitz. Diesen beiden Vereinen ein gutes Abschneiden dann in der Kreisliga. Vielleicht klappt es gleich wieder mit dem Aufstieg.

In eigener Sache:
www.spreewaldicker.de wird, nach einer kurzen Pause, in den nächsten zwei Wochen einen Saisonrückblick mit Statistik veröffentlichen.

Joachim Rohde

Vorschau 30.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Halali in allen Ligen und Klassen im Fußball-Landesverband Brandenburg, so auch im Fußballkreis Niederlausitz.

Der letzte Spieltag, der 30., steht auf dem Programm. Die Entscheidungen sind gefallen. So wird es nur noch um bessere Abschlussplatzierungen bei einzelnen Vereinen geben.

In Kunersdorf kommt es zum absoluten Spitzenspiel in der Kreisoberliga. Der SV Fichte Kunersdorf empfängt im letzten Spiel in der Kreisoberliga den Tabellenzweiten, die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, die alles versuchen wird, die 0:1 Hinspielniederlage wettzumachen, um den zweiten Platz gegenüber der U23 vom VfB Krieschow, die eine leichte Aufgabe zu bewältigen haben, zu verteidigen. Es wird schwer werden für die Wackeraner, denn nur ein Sieg belässt sie auf den zweiten Platz. Der Gastgeber wird sich nicht die Blöße geben im letzten Heimspiel in der Kreisoberliga zu Patzen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Wie schon angedeutet, hat die U23 vom VfB Krieschow mit der Reserve von der SG Eintracht Peitz den scheinbar leichteren Gegner zu bespielen. Im Hinspiel gab es für sie eine 1:6 Niederlage. Alles andere als ein Sieg für die U23 wäre die Überraschung an diesem Spieltag.
Mein Tipp: Erfolg für die U23 vom VfB Krieschow.

Zu einem hoch interessanten Spiel kommt es in der Neißestadt Forst. Der SV Lausitz Forst, der in diesem Spieljahr eine gute Rolle gespielt hat und auf Platz vier in der Tabelle zu finden ist, hat die SG Kausche zu Gast, die sie im Hinspiel knapp mit 1:0 besiegen konnten. Eigentlich ist der vierte Platz nicht mehr zu verlieren, müsste doch der Verfolger, der SV Guhrow, gegen die SG Sielow zweistellig gewinnen, um an die Neißestädter vorbei zu ziehen. Der Gastgeber wird zum Abschluss seinen treuen Anhang nicht enttäuschen wollen. Gelingt den Gästen eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Ein ebenfalls hoch interessantes Spiel gibt es wie schon erwähnt in Guhrow. Der Absteiger hat die SG Sielow zu Gast, die mit ihrem siebenten Tabellenplatz nicht ganz zufrieden sind und diesen mit einem Sieg noch verbessern möchten. Bei einem Sieg kann dies gelingen. Der Gastgeber möchte seinen 1:0 Sieg aus dem Hinspiel schon noch wiederholen und seinen vorwöchigen Auswärtssieg im Nachbarschaftsderby bestätigen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen muss am letzten Spieltag auf Reisen gehen. Sie müssen zum Kahrener SV 03, der mit seiner diesjährigen Platzierung nicht zu frieden sein kann. Im Hinspiel trennten sich beide Vereine 1:1 Unentschieden. Beide Vereine können frei aufspielen. Ihre Platzierungen kann sich höchstens um einen Tabellenplatz verändern, die hängt von den anderen Ergebnissen der unmittelbaren Konkurrenz ab.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Hassow, hat die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast, die im Hinspiel klar mit 0:3 verloren hatten. Gelingt ihnen die Revanche? Der Gastgeber möchte sein letztes Saisonspiel zu Hause gewinnen und seinen einstelligen Tabellenplatz verteidigen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Dissenchen/Hassow.

Zum Stadtderby kommt es in der Drachhausener Straße. Der FSV Viktoria Cottbus hat den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast, die ihren Hinspielsieg wiederholen möchten. Der Gastgeber wird auf Sieg spielen, um die 40 Punkte Marke zu erreichen. Die Gäste möchten ebenfalls mit einem Sieg eine für sie nicht so erfolgreiche Saison beenden.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zum Kellerderby kommt es in Guben. Die beiden feststehenden Absteiger treffen aufeinander. Der Gastgeber wird zum Ende in der Kreisoberliga seinen 5:0 Hinspielsieg wiederholen wollen. Aber auch die Gäste möchten sich mit einem Erfolg aus der Kreisoberliga nicht als Tabellenletzter verabschieden wollen.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II.

Joachim Rohde

Rückblick 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die diesjährige Meisterschaft ist entschieden. Der SV Fichte Kunersdorf hat nach 18 Jahren (2000) zum zweiten Mal die Kreismeisterschaft gewonnen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Durch das Unentschieden in Saspow, hat die U23 vom VfB Krieschow den letzten „Strohhalm“ aus der Hand gegeben, um die Minimalchance auf die Meisterschaft zu wahren. Durch dieses Unentschieden haben sie nicht nur die Meisterschaftsambitionen streichen müssen, sondern haben auch den zweiten Tabellenplatz an die Wacker -Reserve von Ströbitz abgeben müssen, die die Reserve vom BSV Guben Nord klar schlagen konnten.

Große „ Trauer“ herrscht bei den Breesenern. Nicht nur, dass die Reserve die Kreisoberliga verlassen muss, nein, auch noch die „Erste“, die nach neun Jahren die Verbandsliga verlassen muss.

Der SV Lausitz Forst hat seinen hervorragenden vierten Tabellenplatz mit einem Sieg bei der Reserve von der SG Eintracht Peitz verteidigen können. Ihm auf der Spur ist der SV Guhrow 1912, die in Briesen das Nachbarschaftsduell vor 225 Zuschauern gewinnen konnten und nur noch drei Punkte hinter den Neißestädtern auf Platz fünf liegen.

Nach der knappen Niederlage gegen den neuen Kreismeister Fichte Kunersdorf belegt die SG Kausche den fünften Tabellenplatz. Gedränge auf den weiteren Tabellenplätzen.

Auch die Abstiegsfrage sollte gelöst sein. Trotz des Heimsieges von den Eiche-Kickern im Nachbarschaftsduell zwischen Branitz und dem Kahrener SV 03 bleiben sie auf den letzten Platz.

Gerettet haben sich der SV Motor Cottbus-Saspow und die SG Blau-Weiß Schorbus. Schorbus gewann das Duell gegen Viktoria Cottbus erst in den letzten Minuten. Und Saspow, wie oben schon erwähnt, reichte ein Unentschieden gegen die U23 vom VfB Krieschow.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow, die das Hinspiel schon klar verloren hatten, ging nun auch das Rückspiel in Sielow in die „Binsen“. Zu den Spielen:

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Fichte Kunersdorf, gab sich in Kausche keine Blöße und wollte hier alles Perfekt machen und die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen. So bestimmten sie vom Anpfiff an das Spielgeschehen und erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten. So in der 33.Spielminute, als Felix Badack nach Vorlage von Steffen Klisch das 0:1 erzielte. Für den Torschützen war dies das 37.Saisontor. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gastgeber etwas besser in das Spiel und hatten durch Stephan Faber zwei, drei gute Möglichkeiten die aber sträflich liegen gelassen wurden. Am Ende ein hoch verdienter Sieg der Fichte-Elf, die damit vorzeitig Kreismeister geworden sind. Herzlichen Glückwunsch.

Die Konstellation vor dem Spiel in Saspow war die, dass Saspow das Spiel gewinnen musste, um ganz sicher aus dem Abstiegsgeschehen zu kommen. Und bei der U23 des VfB Krieschow ähnliche Ziele, denn nur ein Sieg ließ sie noch eine Minimalchance auf die Meisterschaft. So entwickelte sich ein Spiel mit wechselnden Führungen. Der Favorit aus Krieschow ging in der 20.Spielminute durch Marc Krüger in Führung. Nach einem Eckball kam er an den Ball und aus acht Meter traf er diesen für Schlussmann Peuker unhaltbar in die Maschen zum 0:1. Der Gastgeber steckte diesen Rückstand weg und kam noch vor der Pause zum 1:1 Ausgleich, als Marvin Riedel in der 41.Spielminute einen 18 Meter Flachschuss in die lange Ecke platzierte. Er war es auch, der nach gut einer Stunde Spielzeit die Führung erzielte, als er aus zwanzig Meter einen Distanzschuss unhaltbar verwandelte. Mit einem Doppelpack gelang den Gästen der 2:2 Ausgleich und die 2:3 Führung. Sechs Minuten vor Ultimo gelang Phillip Heybutzki der hoch verdiente 3:3 Ausgleich. Durch diese zwei Punktverluste von Krieschow sind diese nur noch Tabellendritter. Saspow auf Platz zwölf.

Die Wackerreserve aus Ströbitz hatte den in Abstiegsnöten befindlichen BSV Guben Nord II zu Gast. Die Wackeraner hatten von Anpfiff an das Spiel fest im Griff. So führte sie nach einem Dreierpack in der 24., 31. und 38.Spielminuten klar mit 3:0. Als Schützen trugen sich Sebastian Pasera, Silas Wochele und Ali Fazel ein. Die Vorentscheidung war hier schon gefallen. In der Folgezeit waren die Breesener zu harmlos, um den Gastgeber ernsthaft Paroli zu bieten. Nach gut einer Stunde Spielzeit (61.) gelang Enrico Schrobback noch das 4:0. Wacker jetzt auf Platz 2, Guben auf Platz 15 und damit abgestiegen.

Die Reserve von der SG Eintracht Peitz hatte in der letzten Zeit einige beachtenswerte Ergebnisse aufzuweisen, die sie von den Abstiegsplätzen brachten. Im Spiel gegen den SV Lausitz Forst rechnete man sich auch einiges aus, um sich endgültig aus der Abstiegszone zu entfernen. Die Fischerstädter hatten höllischen Respekt vor den in der Tabelle höheren platzierten Gästen, die auch gleich in der Anfangsphase einen Lattenknaller zu verzeichnen hatten. So führten zwei „Allerweltstore“ zu einer sicheren Halbzeitführung. Nach einem Eckball konnte dieser nicht aus der Gefahrenzone befördert werden, so dass Jonny Kerb wenig Mühe hatte diesen im Kasten der Gastgebers unterzubringen. Nach einer Flanke von Robert Wollny verunsicherte dieser den Peitzer Keeper, der den Ball abklatschte, so dass Domenik Patsch nur noch verwandeln brauchte. In der zweiten Halbzeit versuchte Peitz den Anschluss zu erzielen, welches aber nicht gelang. Zwei Minuten vor Ultimo machten die Neißestädter den Sack zu. Mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze aus, schlug Daniel Pottack den Ball in das lange Eck zum 0:3. Am Ende ein verdienter Sieg der Gäste, die weiterhin Platz 4 behaupten. Peitz trotz der Niederlage auf Platz 14.

Viel Brisanz gab es im Nachbarschaftsduell zwischen der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen und dem SV Guhrow 1912. Mit einem überforderten Unparteiischen, der in diesem Duell insgesamt 13! Gelbe- und eine Rote Karte verteilte. Was für den Chronisten „einmalig“ ist, dass fast jeder Spieler vom Gastgeber, außer einem, der zur Pause ausgewechselt wurde, einmal Gelb sah und ein Spieler sogar sofort Rot. Bei den Gästen gab es vier mal Gelb. Nach einem Abwehrfehler gingen die Gäste durch Robin Domhardt mit 0:1 in Führung. Zwei Minuten vor der Pause konnte Briesen durch Marcus Noack ausgleichen. Nico Wagner konnte eine herrliche Vorarbeit zum 1:1 nutzen. Doch postwendend gingen die Gäste erneut in Führung. Ein Ballverlust im Mittelfeld wird zu Robin Domhardt gespielt und er erzielte damit sein zweites Tor in diesem Spiel zum 1:2. Gleich nach der Pause (50.) keimte Hoffnung beim Gastgeber auf, als Christian Suckert eine feine Kombination zwischen Wagner und Noack zum 2:2 Ausgleich erzielen konnte. Doch mit dem direkten Gegenzug gelang den Gästen durch Christopher Nickusch die erneute Führung, 2:3. Guhrow nun in Überzahl spielend, da Marko Gollasch glatt Rot sah, hatte noch zwei, drei Chancen das Ergebnis noch höher zu gestalten. Guhrow nun auf Platz 5. Briesen auf Platz 8.

Der Aufsteiger, die Spielgemeinmschaft Dissenchen/Haasow, musste auch im zweiten Spiel gegen die SG Sielow eine Niederlage hinnehmen. Schon in der 9.Spielminute gelang dem Gastgeber die 1:0 Führung. Nach einem Angriff über die linke Außenbahn, wurde der Ball vor das Tor gespielt, den Christopher Knoll zur 1:0 Führung verwandeln konnte. Noch vor der Pause das 2:0. Nach einem Pressschlag kam Luca Niclas Schulz an den Ball und ließ dabei Schlussmann Andreas Rammel keine Chance und verwandelte. Robert Becker gelang in der 51. und 56.Spielminute ein Doppelpack zum 3:0 und 4:1. Zwischendurch gelang den Gästen der Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß von der Mittellinie flog der Ball über Freund und Feind und schlug unhaltbar in den Kasten ein. Zwei Minuten später wird Voigt im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Becker zwischenzeitlich zum 4:1. Andreas Voigt gelang in der 74.Spielminute das 5:1, als er den Ball volley aus der Luft traf, unhaltbar für Rammel im Tor der Gäste. Sielow auf Platz 7. Der Aufsteiger auf Platz 9.

In Branitz verabschiedete sich der SV Eiche von seinen treuen Anhang mit einem Sieg gegen den Ortnachbarn, dem Kahrener SV 03. Ein ausgeglichenes Spiel, mit einer nicht unverdienten Führung durch den Gastgeber. Ein vom Gastgeber umstrittener Foulelfmeter brachte in der 22.Spielminute den 1:1 Ausgleich (Kasper). Gleich in der Folgeminute die Führung für die 03er. Oliver Wesche war für dieses Tor verantwortlich. Branitz gab nie auf und kam zum 2:2 Ausgleich, den Ronny Hofmann erzielte. Vier Minuten vor Ultimo gelang Torsten Schade der 3:2 Siegtreffer. Der sechste Saisonsieg war perfekt. Trotzdem müssen die Eiche-Kicker in die Kreisliga absteigen. Die 03er auf Platz 11.

Ein abwechslungsvolles Spiel mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten haben die Zuschauer in Schorbus zu sehen bekommen. Die erste Chance in diesem Spiel nutzte Christian Tischer in der 9.Spielminute zur 1:0 Führung. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit (33.) gelang Richard Lampel der 1:1 Ausgleich für die Viktoria. Die herrschenden Temperaturen verhinderten ein flüssiges Spiel von beiden Seiten. Trotzdem hatte der Gastgeber die eine oder andere Chance. So in der 81. (Tischer) oder 85. In der 88.Spielminute fiel dann doch noch der Siegtreffer der Gastgeber. Der Ball kam in den fünf Meter-Raum und hier stand der hoch aufgewachsene Falk Frömming, der den Ball im spitzen Winkel unterbringen konnte, 2:1. Schorbus auf Platz 13. Viktoria auf Platz 10.

Das Kreisoberliga „Finale“ wird am kommenden Samstag ausgetragen.

Joachim Rohde

Vorschau 29.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fussballfreunde!

Kann die SG Kausche die vorzeitige Meisterschaft von dem SV Fichte Kunersdorf noch verhindern? Wird sich die Fichte-Elf diese Chance noch nehmen lassen? Es könnte ihr zweiter Titelgewinn nach 2001 werden. Lassen wir uns überraschen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der SV Motor Saspow benötigt noch den einen oder anderen Punkt, um ganz sicher zu sein, im Kampf um den Abstieg. Sie müssen gegen den VfB Krieschow U23 ran. Können sie die 1:10 Klatsche aus der Hinrunde wettmachen? Können sie den Favoriten trotzen?
Mein Tipp: Unentschieden.

Die Wacker-Reserve hat noch eine winzige Minimalchance auf den Titel. Sie spielen zu Hause gegen den abstiegsbedrohten BSV Guben Nord II. Die Breesener haben ebenfalls noch eine Minimalchance, um dem Abstieg zu entrinnen. Doch in Ströbitz hängen die Trauben hoch, sprich, die Heimstärke ist bekannt. Der Gastgeber hat noch eine Minimalchance und er wird sie nutzen wollen, da er ja am Schlusstag gegen Kunersdorf spielen muss.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Der SV Lausitz Forst muss in die Fischerstadt Peitz, um gegen die dortige Reserve von der SG Eintracht Peitz zu spielen. Der Gastgeber hat in den letzten Spielen aufhorchen lassen und den einen oder anderen Punkt erkämpft. Vorsicht ist also geboten. Doch die Neißestädter wollen ihren fünften Tabellenplatz festigen und ausbauen.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen empfängt den Ortsnachbarn aus Guhrow. Das Hinspiel gewannen damals die heutigen Gäste mit 2:1. Die Spielgemeinschaft möchte seinen derzeitigen siebenten Tabellenplatz noch verbessern. Das heißt, sie müssen diese Spiel gewinnen, um Plätze in der Tabelle gut zu machen.
Mein Tipp: Erfolg für die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen.

Kann die SG Sielow ihre kleine Niederlagenserie im Spiel gegen den Aufsteiger Dissenchen/Haasow beenden und die drei Punkte zu Hause behalten? Das Hinspiel hatte der Gastgeber damals sicher gewonnen. Er möchte diesen Sieg wiederholen. Was können die Gäste dagegenhalten?
Mein Tipp: Erfolg für die SG Sielow.

Die SG Blau Weiß Schorbus möchte den Hinspielsieg zu Hause gegen den FSV Viktoria wiederholen. Sie benötigen noch jeden Punktgewinn, um ganz sicher dem Abstieg zu entrinnen. Auch eine Punkteteilung könnte noch helfen.
Mein Tipp: Unentschieden.

Zu einem weiteren Nachbarschaftsduell kommt es in Branitz. Die Eiche Kicker haben die 03er aus Kahren zu Gast. Beide Vereine können frei aufspielen. Die Eiche-Kicker können am Abstieg nichts mehr machen. Die 03er kämpfen noch um eine bessere Platzierung.
Mein Tipp: Erfolg für den Kahrener SV 03.

Joachim Rohde

 

Vorschau 28.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Die Meisterschaft geht in die Endphase. Durch den Sieg des SV Fichte Kunersdorf im letzten Nachholspiel der Kreisoberliga gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Haasow haben sie sich drei Spieltage vor dem Finale der Kreismeisterschaft wieder an die Spitze des 16er Feldes gesetzt. So eng wie es vorn an der Spitze ist, so etwas gab es noch nie nach Gründung des Fußballkreises Niederlausitz. Sieht man sich einmal das Restprogramm des Spitzentrios an, so stellt man fest, dass es hätte schlimmer kommen können. Absoluter Höhepunkt wird sein, und vielleicht ist es auch ein Endspiel, das Spiel am 30.Spieltag Fichte Kunersdorf gegen Wacker Ströbitz II. Nur ein bzw. drei Punkte Vorsprung hat der SV Fichte Kunersdorf vor den beiden Verfolgern. Wer strauchelt zuerst? Wer hat die Nerven nicht im Zaume? Jeder „Wackler“ kann in dieser Endphase von großer Bedeutung sein.

Mit dem SV Eiche Branitz sollte wohl schon der erste Absteiger feststehen. Nur noch neun Punkte sind zu vergeben. Wer folgt den Branitzern in die Kreisliga? Die Reserve vom BSV Guben Nord steckt in der Bredouille. Sie haben noch die SG Kausche zu Hause, Wacker Ströbitz auswärts und am letzten Spieltag das „Kellerderby“ in Guben gegen Branitz. Nun, lassen wir uns überraschen.

Das Restprogramm des Spitzentrios:

SV Fichte Kunersdorf :
Eintracht Peitz II (H)
SG Kausche (A)
SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz (H)

VfB Krieschow U23:
SV Lausitz Forst (A)
SV Motor Cottbus – Saspow (A)
SG Eintracht Peitz II (H)

SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II:
Kahrener SV 03 (A)
BSV Guben Nord II (H)
SV Fichte Kunersdorf (A)

Hier die Vorschau auf den 28. Spieltag.

Der Spitzenreiter der Liga, die Fichte-Elf aus Kunersdorf, hat die stark in Abstiegsnöten befindliche Reserve von der SG Eintracht Peitz zu Gast. Eigentlich eine eindeutige Begegnung für den Spitzenreiter. Doch aufgepasst, für Peitz geht es um alles oder nichts. Sie haben nichts mehr zu verlieren. Das kann ihre Stärke sein. Der Gastgeber darf sich keinen Fehltritt mehr erlauben, wie in der letzten Woche in Forst. Volle Konzentration ist angesagt.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Fichte Kunersdorf.

Der Tabellenzweite aus Krieschow muss in die Neißestadt Forst reisen, zum dortigen SV Lausitz, der es in der Vorwoche geschafft hatte, Fichte Kunersdorf am Rande einer Niederlage gebracht zu haben. Gelingt ähnliches, kann der SV Lausitz der „Königsmacher“ werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Lausitz Forst.

Der Dritte im Bunde, die Reserve vom SV Wacker 09 Ströbitz, muss zum Kahrener SV 03 reisen, den sie in der Hinrunde mit 4:1 geschlagen hatten. Kahren möchte gern einen einstelligen Tabellenplatz am Ende belegen, dafür muss aber ein Sieg her. Gelingt den 03ern eine Überraschung?
Mein Tipp: Erfolg für den SV Wacker 09 Ströbitz.

Die SG Kausche muss zum Breesener SV, der sich noch nicht ganz aufgegeben hat. Kausche muss seinen fünften Tabellenplatz bestätigen und das wird schwer werden. Können sie den angeschlagenen Gegner knacken? Bei einer Niederlage geht es runter in der Tabelle.
Mein Tipp: Erfolg für den BSV Guben Nord II

Zum Nordduell kommt es in der Drachhausener Straße in Cottbus. Der FSV Viktoria hat die SG Sielow zu Gast, die noch eine Rechnung offen hat mit der Viktoria, denn im Hinspiel verloren die Schwarz/Gelben klar mit 4:1. Gelingt ähnliches?
Mein Tipp: Unentschieden.

Der SV Guhrow steht vor einer lösbaren Aufgabe. Der Tabellenletzte, der SV Eiche Branitz, ist der Gast, der das Hinspiel mit 2:1 verloren hatte.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Guhrow 1912.

Zum Tabellennachbarschaftsduell kommt es in Dissenchen. Der Aufsteiger, der das Hinspiel mit 2:0 gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen gewann, will ähnliches auch dieses Mal schaffen. Doch aufgepaßt, die Gäste haben die letzten Spiele erfolgreich gespielt. Sie wollen ihren einstelligen Tabellenplatz unbedingt verteidigen.
Mein Tipp: Erfolg für díe Spielgemeinschaft Briesen/Dissen

Der SV Motor Saspow hat die SG Blau-Weiß Schorbus zu Gast. Es kann ebenfalls, je nachdem wie die Konstellation zu diesen Zeitpunkt ist, ein Endspiel werden.
Mein Tipp: Erfolg für den SV Motor Cottbus-Saspow

Joachim Rohde

Rückblick 27.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2017/2018

Hallo Fußballfreunde!

Ein erneuter Wechsel an der Tabellenspitze. Durch das Unentschieden in Forst von Kunersdorf und dem Sieg vom VfB Krieschow gegen Schorbus wechselten Kunersdorf und Krieschow die Tabellenplätze. Die Chance wieder an die Tabellenspitze zu kommen besteht für den SV Fichte Kunersdorf am kommenden Mittwoch, im letzten Nachholspiel, gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen. Bei einem Sieg können sie die Spitzenposition zurückerobern. Die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hat ebenfalls noch Chancen auf die Meisterschaft, bedarf aber dazu Schützenhilfe von den Gegnern der beiden Führenden. Nach einem 3:1 Rückstand konnte der SV Motor-Cottbus-Saspow, in Unterzahl spielend, das Spiel noch drehen und gewann am Ende klar gegen die SG Sielow. Dabei gelang Iborra Sanches vier Tore. Das Kellerderby gewann die Reserve von der SG Eintracht Peitz gegen den BSV Guben Nord. Eiche Branitz hat sich scheinbar schon aufgegeben. Zu Hause verloren sie gegen den Aufsteiger, der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow. Zu den Spielen:

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Fichte Kunersdorf, musste in der Neißestadt Forst zum SV Lausitz, um seine Spitzenposition zu verteidigen. So starteten sie drangvoll mit dem Willen, die drei Punkte aus Forst mit nach Hause zu nehmen. So gab es in den Anfangsminuten viel Wirbel um zwei Tore, je eins auf beiden Seiten, welche vom Unparteiischen annulliert wurden. Danach gab es weitere Chancen für beide Vereine. So die Gäste in der zwölften Spielminute, als Felix Badack nach einem gewonnenen Zweikampf im 16er am Tor knapp vorbei schoss. Wenige Minuten danach musste das Spiel für längere Zeit unterbrochen werden, weil sich Tobias Bode bei einem Pressschlag einen Schienbeinbruch zuzog. Wir wünschen baldige Genesung! Nach einer Ballstafette über mehrere Stationen konnte Jonny Kerb den Angriff erfolgreich abschließen zum 1:0. Die Gäste unbeeindruckt dieses Rückstandes versuchten nun den Ausgleich zu erzielen. In der Nachspielzeit hatte Felix Badack Pech, als er nur den Außenpfosten des Tores traf. Im zweiten Spielabschnitt hatte der Gastgeber gleich in den Anfangsminuten die Möglichkeit das Ergebnis weiter auszubauen und so verfehlte Domenick Patsch nur knapp das Tor. Die Fichte-Elf war bemüht ihr gefährliches Offensivspiel fortzusetzen, doch sie waren nicht mehr so konstruktiv wie in der ersten Spielhälfte. Nach einer Stunde Spielzeit (61.) unterlief Keeper Erik Strauss nach einer Ecke den Ball und davon profitierte Felix Badack, der ungehindert zum 1:1 Ausgleich, sein 33. Saisontor, verwandeln konnte. Danach hatten beide Vereine noch die Möglichkeit das Ergebnis zu verändern, doch alle diese Chancen wurden nicht genutzt. So blieb es bei dem leistungsgerechten Unentschieden. Für die Gäste ein „Ohrfeige“, büßten sie nicht nur drei Punkte ein, sondern auch die Tabellenführung. Die Neißestädter verteidigen Platz vier.

Der Verfolger, die U23 vom VfB Krieschow, nutze die Gunst der Stunde und schlug erst in der Schlussminute die SG Blau-Weiß Schorbus, die einen couragierten Fußball spielten, wobei sie sich selbst wieder einmal schlugen. In einem ausgeglichenen Spiel verpassten es die Gäste, ihre sich bietenden Chancen zu nutzen. Schon in der achten Spielminute bot sich ihnen die erste gute Möglichkeit, als nach Vorlage von Christian Tischer Lorenzo Barrios knapp das Tor verfehlte. Er war bei den Gästen der auffälligste Spieler, der in der Folgezeit mehrfach für Aufregung vor dem Tor der U23 schuf. In der 13.Spielminute sorgte ein 25 Meter Freistoß für Gefahr beim Gastgeber, die Paul Weidemann im Tor der U23 parierte. Dann noch einmal die 38.Spielminute, als ein erneuter Freistoß für die Gäste gefährlich wurde, der aber abgewehrt werden konnte. In Halbzeit zwei das gleiche Bild. Beide Vereine schenkten sich nichts. Dann kam es wie es kommen musste. Ein direkter Freistoß in der 51.Spielminute, von Tobias Wittke getreten, führte zur 1:0 Führung für Krieschow. Schorbus gab sich nie auf und kam auch zu weiteren Möglichkeiten, doch die Chancenverwertung war gleich Null. Acht Minuten später fuhren die Gastgeber einen Konter, den Tom Mißbach erfolgreich abschloss zum 2:0. Für die Gäste eine vermeidbare Niederlage, Platz 14. Die U23 ist nun wieder Spitzenreiter der Liga nach dem Unentschieden von Kunersdorf in Forst.

Innerhalb von einer Woche standen sich der SV Guhrow und die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gegenüber. Nachdem in der Vorwoche die Gäste zu Hause mit 3:2 siegreich waren, kamen sie mit erhobenem Haupt nach Ströbitz, ähnliches zu vollbringen. Doch sie hatten an diesem Tage auf dem Kunstrasenplatz keine Chance, um als Sieger vom Platz zu gehen. Vom Anpfiff an bestimmte Wacker das Spielgeschehen. Schon in der ersten Spielminute hatte Spielführer Christian Bläsner eine Hunderprozentige vor den Füßen, die gerade noch so abgewehrt werden konnte. In der neunten Spielminute führte ein Freistoß von Sebastian Voigt von der linken Außenbahn zu Ali Fazel, der den Ball in den Kasten spitzeln konnte, 1:0. Danach wurden einige Einschussmöglichkeiten sträflich liegen gelassen. Aber auch die Gäste hatten einige Möglichkeiten. So in der 20.Spielminute, als Roy Dobschütz eine sehr gute Möglichkeit hatte oder drei Minuten später, als Christopher Nickusch eine maßgerechte Vorlage für Roy Dobschütz servierte, die er aber nicht verwerten konnte. Ein Vorentscheidung dann in der 35.Spielminute. Nach einem Freistoß von Markus Weber konnte Mohammad Abdulhmid den Ball zum 2:0 einnetzen. Gleich nach dem Seitenwechsel (46.) drang der pfeifschelle Sebastian Passera in den 16er ein, schob den Ball zum mitgelaufenen Marcel Kowal der nur noch einnetzen musste zum 3:0. Wacker ließ in seinen Aktionen nie nach, so dass das 4:0 nur eine Frage der Zeit war. In der 73.Spielminute war es dann Enrico Schrobback, der das 4:0 sicher stellte. Sie bleiben nach diesem Sieg weiterhin im Rennen um die Meisterschaft. Benötigen dabei aber Schützenhilfe, Platz 3. Der SV Guhrow ist von Platz 6 auf Platz 7 zurückgefallen.

Torreich ging es in Sielow zu. Die heimische Sportgemeinschaft hatte den SV Motor Cottbus-Saspow zu Gast, der in der Vorwoche zu Hause gegen Kahren alle drei Punkte abgab. Es war eine vermeidbare Niederlage. Diese wollten sie in Sielow wettmachen und es sah dabei nicht schlecht aus. Doch zuerst meldeten sich die Gastgeber mit einem 35-Freistoßhammer von Steven Glodny getreten, den aber Felix Selle im Tor der Saspower großartig parierte. Nach knapp einer halben Stunde Spielzeit ging Saspow überraschend in Führung. Ein Hinterhaltsschuss von Marvin Riedel knallte zur 0:1 Führung ein. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gastgeber immer besser in ihr Spiel und kamen schon vier Minuten nach diesem Rückstand zum1:1 Ausgleich. Nach Vorarbeit von Robert Becker gelang Christopher Knoll der 1:1 Ausgleich (20.). Diesen Schwung nutzten sie noch vor der Pause zur 2:1 Führung. Michael Krautzig gelang im zweiten Versuch die Führung. Als dem Gastgeber gleich nach der Pause (50.) sogar das 3:1 gelang, wer gab da noch den Gästen eine Chance? Die Antwort kam vier Minuten später, als Iborra Sanches den Anschluss herstellte. In der 63.Spielminute reduzierten sich die Gäste mit einer Ampelkarte. Denny Wodtke beging ein taktisches Foulspiel, welches zur Folge hatte Gelb/Rot zu sehen. Jetzt in Unterzahl spielend zauberten sie auf einmal Fußball. Der Gastgeber hatte sich jetzt auf ein eigenes stürmisches Angriffsspiel eingestellt, doch es kam ganz anders. Innerhalb von acht Spielminuten drehten sie das Spiel. Dabei ragte Iborra Sanches besonders hervor. Er schoss noch drei weitere Tore sowie David Schulze, der das zwischenzeitliche 3:4 erzielte. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Saspower, die sich mit diesem Sieg ein wenig Luft nach unten verschafft haben, Platz 12. Die SG Sielow von Platz 5 auf Platz 6 zurückgefallen.

Die Reserve von der SG Eintracht Peitz war lange Zeit als erster Absteiger gehandelt worden. Doch das Bild hat sich gewendet. Sie ließen nach einigen Achtungserfolgen auf sich aufhorchen. So galt das Spiel gegen die Reserve vom BSV Guben Nord als ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel. Beide Vereine gingen stark ersatzgeschwächt in dieses Spiel. Ohne Wechselspieler auf beiden Seiten musste gespielt werden. Die Fischerstädter schienen damit besser umzugehen und rissen das Spiel an sich. Die Gäste waren aber Wirkungsvoller, denn sie besaßen die besseren Tormöglichkeiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Dies sollte sich dann zum Ende des Spieles rächen. Einen großen Anteil, das es zur Pause noch 0:0 unentschieden stand, hatte der Keeper der Fischerstädter S. Pumpa. So musste in diesem Kellerderby die zweite Spielhälfte entscheiden. Gleich nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte übernahmen die Fischerstädter das Spielgeschehen in ihre Hände. Nach einem Freistoß von Sebastian Bubner, der glänzend parierte wurde, war es schließlich Robert Borchardt, der die Nullnummer beendete und zum 1:0 traf. Die Breesener versuchten jetzt alles, scheiterten aber meistens schon im Ansatz. In der fünfminütigen Nachspielzeit gelang den Fischerstädtern nach einem klassischen Konter noch das 2:0. Die SG Eintracht Peitz II nun auf Platz 13. Guben weiterhin auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen hat sich in den letzten Spielen sanft nach vorn gekämpft. Am 18.Spieltag noch auf Platz 12 liegend, haben sie sich pö a pö auf einen einstelligen Tabellenplatz (8.) vorgearbeitet. Sie hatten den FSV Viktoria Cottbus zu Gast, der dagegen langsam abdriftet. Zum Beispiel lagen sie am 13. Spieltag noch auf Platz 7. Nach dieser Niederlage in Briesen ist Platz 10 der derzeitige Stand. Es sah zuerst gar nicht so aus, denn in der 18.Spielminute brachte Niklas Kiesow sein Verein mit 0:1 in Führung. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld war er zur Stelle und netzte ein. Mit dieser Führung ging es in die Halbzeitpause. Doch gleich nach der Pause (49.) die Ernüchterung, als Patrick Schreck den Ausgleich erzielte. Danach zog sich Viktoria weit zurück. Die Spielgemeinschaft nutzte dies und kam nach einem Doppelpack ( 73. und 79.) zu ihrer Führung (2:1) und zum Siegtreffer. Die Gäste versuchten durch Konterspiel zu Toren zu kommen, was aber nicht gelang. Am Ende ein verdienter Sieg der Spielgemeinschaft.

Der Kahrener SV 03 wollte nach dem Vorwochensieg auch heuer bei der SG Kausche punkten, doch am Ende gelang es nicht. Der Gastgeber führte schon nach neun Spielminuten mit 2:0. Faber und Friedrich erzielten im Verbund diese Führung. Zuerst war es Faber, der nach Vorarbeit von Friedrich einnetzte, um dann in umgekehrter Folge das 2:0 zu erzielen. Als Keeper Ralph Harmuth eine Freistoß nur abklatschen konnte, war Thomas Reichstein zur Stelle und erzielte den 2:1 Anschlusstreffer. Doch postwendend stellte Faber wieder den alten Abstand her, 3:1. Sechs Minuten später konnte Ibrahim mit dem Kopf den erneuten Anschluss herstellen, 3:2. Am Ende ein etwas glücklicher Sieg des Gastgebers, nach Meinung ihres Trainers Peter Wöhler. Kausche nun auf platz 5. Kahren bleibt Elfter.

Der SV Eiche Branitz hat sich scheinbar aufgegeben. Im Spiel gegen die Spielgemeinschaft Dissenchen /Haasow wurde klar verloren. Durch viele individuelle Fehler wurde der Gegner stark gemacht. Dabei gelang Benjamin Petschke von den Gästen zwischen der 7. und 41.Spielminute ein lupenreiner Hattrick. Diesen 0:3 Pausenvorsprung baute in der 61.Spielminute Sebastian Pohl auf 0:4 aus. Der Ehrentreffer der Eiche-Kicker erzielte Janos Vincze in der 76.Spielminute, 1:4. Branitz auf den letzten Platz. Die Spielgemeinschaft und Aufsteiger nun Platz 9.

Joachim Rohde