Rückblick 4.Spieltag Kreisoberliga FK Niederlausitz 2020/2021

Hallo Fußballfreunde!

Erneuter Wechsel an der Tabellenspitze. Die SG Sielow, nach klarem Sieg in Branitz, war nun nach 14 Jahren (!) wieder einmal an der Spitze der höchsten Spielklasse im Fußballkreis Niederlausitz. Der SV Lausitz Forst war nach dem Sieg beim TSV Cottbus/Kiekebusch punktgleich mit dem Spitzenreiter, mit nur einem Tor Differenz, Tabellenzweiter. Viktoria Cottbus liegt nach dem nie gefährdeten Sieg in Drebkau nun auf Platz drei in der Tabelle. Der SV Motor Cottbus-Saspow springt gleich zwei Plätze nach oben nach dem Sieg gegen Kausche. Der SV Guhrow stürzte nach der torreichen Niederlage bei der Spielgemeinschaft Dissenchen/Haasow vier Plätze nach unten und liegt nun auf Platz sieben. Die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen siegte bei der Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz und belegt nun Platz fünf. Auch die SG Burg/Spreewald verlässt einen zweistelligen Tabellenplatz nach dem Sieg gegen den SV Adler Klinge. Zu erwähnen ist, dass an diesem vierten Spieltag, das erste Mal in dieser neuen Saison die 40-Tore Grenze überschritten wurde. 44 Tore wurden erzielt, das war ein Schnitt von 5,5 Toren pro Spiel. Weiterhin erwähnenswert ist, das Christian Rinza von der Spielgemeinschaft Briesen/Dissen vier Tore im Spiel gegen die SpG Kl.Gaglow/Kolkwitz erzielte und damit mit sechs Toren die Führung in der Torschützenbestenliste anführt. Zu den Spielen:

Zwei unterschiedliche Halbzeiten gab es im Spiel in Drebkau. Der heimische SV Einheit hatte den FSV Viktoria 1897 Cottbus zu Gast. Die Gäste aus dem Norden der Stadt Cottbus waren in den letzten Jahren in diesem Duell immer der Sieger. Diese Erfolgskette sollte heuer in der Begegnung fortgesetzt werden. Und man musste Angst und Bange haben, was dort in der ersten halben Stunde Spielzeit von Seiten der Gäste abging. Der Zeiger der Uhr hatte gerade seine zweite Umdrehung hinter sich gebracht, da musste Andy Branig im Tor des Gastgebers das erste Mal den Ball aus dem Netz holen. Der Gastgeber befand sich im Vorwärtsgang, verlor den Ball, dieser wurde aus dem tiefen Mittelfeld lang nach vorn geschlagen, zu Louis Scheppan, der mit einem Solo auf das Tor von Andy Branig stürmte, diesen ausspielte und sicher zur 0:1 Führung verwandelte. Die Gäste spielten sich danach in einem waren Rausch. Der Gastgeber kam kaum noch über die Mittellinie. In allen Belangen war Viktoria dem Gastgeber überlegen. Chancen auf Chancen erspielten sich jetzt die Gäste. So in der 13.Spielminute, als Louis Scheppan mit einem Freistoß Branig zu einer Parade zwang, der damit einen weiteren Rückstand verhinderte. Doch das 0:2 ließ nicht lange auf sich warten. Erneut war es ein Solo, das zum Ausbau der Führung führte (16.). Oliver Kynast, ein Spieler aus der großen „Talenteschmiede“ des Vereines, schloss ein Solo zum 0:2 erfolgreich ab. Zu erwähnen wäre noch, dass neben Kynast noch weitere Jungspieler auf dem Platz standen, so Richard Lampel, Jann Grogorick und Antonio Schneider. Das „höllische“ Tempo was diese Joungster anschlugen, war phänomenal. Weitere Tore mussten dabei zwangsläufig fallen. So verhinderte der Pfosten in der 18.Spielminute das 0:3, als durch ein Zusammenspiel zwischen Scheppan und Grogorick diese Chance erspielt wurde. Danach kam der Gastgeber, durch Schicktanz und Rehn zur ersten Minichance. Wenn Drebkau fünf Mal in der ersten Spielhälfte die Mittellinie überschritt, war das schon viel. Danach musste eigentlich Manuel Rehn den Anschluss machen, als er im Fünf-Meter Raum völlig freistehend an Florian Behrendt im Tor der Gäste scheiterte. Dafür erzielten die Gäste mit einem Doppelpack (29. u. 32.) das 0:3 bzw. 0:4. Nach Vorarbeit von Richard Lampel konnte Jann Grogorick sicher zum 0:3, sein viertes Saisontor, verwandeln. Und ein Freistoß von der Mittellinie aus geschlagen, konnte der mit aufgerückte Spielführer Marcel Jerger zum 0:4 einnetzen. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade 32 Minuten gespielt. Man musste um den Gastgeber bangen, der einem Debakel entgegen steuerte. Doch es kam anders. Drei Minuten vor der Halbzeitpause wurde Manuel Rehn im 16er unnötig zu Fall gebracht. Der Pfiff des Unparteiischen kam sofort, Strafstoß. Diesen verwandelte Stefan Schicktanz sicher zum 1:4. In der Nachspielzeit verpasste Scheppan das 1:5 zu machen. Er war es auch, der gleich nach der Pause (49.) eine so genannte Hundertprozentige vergab. Im zweiten Spielabschnitt gab es dann nicht diese spielerische Überlegenheit der Gäste, wie in den ersten 45 Spielminuten. Jetzt spielte der Gastgeber mit und kam zu einigen guten Möglichkeiten. In der 57.Spielminute prüfte Stefan Schicktanz Behrendt im Kasten von Viktoria, der damit das mögliche 2:4 verhinderte. Genau nach einer Stunde Spielzeit belohnte sich Richard Lampel für sein passables Spiel mit dem 1:5. Der Gastgeber gab nie auf und kam vier Minuten vor Ultimo durch Kevin Jurischka zum 2:5 Anschlusstreffer. Mit diesem Sieg hat sich Viktoria zu Platz drei vorgeschoben. Für den SV Einheit Drebkau stehen schwere Wochen an. Mit nur einem einzigen Punkt auf der Habenseite, nach vier Spieltagen, bleiben sie weiterhin Schlusslicht der Tabelle.

Der Spitzenreiter der Liga, der SV Lausitz Forst, musste im Spiel gegen die SpG TSV Cottbus/Kiekebusch auf drei wichtige Spieler verzichten. So fehlten Markus Dörry, Julian Lohse und Maik Warko. Schon in der dritten Spielminute kam der Gastgeber zur ersten guten Möglichkeit, nach einem Freistoß, den aber Spielführer Tim Kubanke in die Abwehrmauer schoss. Die Gäste benötigten eine gewisse Anlaufzeit, um in das Spiel zu kommen. Doch dann begann die Maschinerie zu laufen und die ersten Möglichkeiten wurden in regelmäßigen Abständen erzielt, doch der Ball wollte nicht in das Tor. Doch in der 34.Spielminute war es dann so weit. Der Favorit ging in Führung. Louis Büchner beförderte von der halbrechten Seite den Ball in den Strafraum, direkt in den Lauf von Ayub Lakaev, der direkt hoch in das lange Eck schoss zum 0:1. Wenig später hatte Niklas Richter mit einem Distanzschuss die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen, doch der Ball ging über das Tor. Nach der Pause drängten die Neißestädter auf die Vorentscheidung. Einen Freistoß von Robin Otto konnte Ayob Lakaev mit dem Kopf nur über das Tor befördern (48.). Vier Minuten später konnte der TSV-Schlussmann Paul Schulz nur einen Kopfball abklatschen, Domenik Patsch konnte diese Möglichkeit nicht nutzen. Doch dann war es soweit. In der 54.Spielminute brachte Louis Büchner einen Eckball halbhoch in den Torraum, wo ihn Martin Bache völlig freistehend einnetzen konnte, 0:2. Eine Vorentscheidung in diesem Spiel war gefallen. Wenig später, acht Minuten danach, dann das 0:3. Erik-Benjamin Kniefel wurde halbrechts im 16er angespielt, legte zum mitgelaufenen Steven Dannat auf, der unbehindert zum 0:3 verwandeln konnte. In der Folgzeit vergab Philipp Lehmann zwei Mal, um das Ergebnis noch höher auszubauen. Trotz dieses Sieges müssen die Neißestädter mit Platz 2 vorliebnehmen. Der TSV Cottbus/Kiekebusch ist von Platz 10 auf Platz 12 zurückgefallen.

Zu einem torreichen Spiel kam es in Dissenchen zwischen der heimischen Spielgemeinschaft und dem SV 1912 Guhrow. Leicht favorisiert gingen die Gäste in dieses Spiel, konnten sie doch wieder auf Florian Grützner und Clemens Becker zurückgreifen. So entwickelte sich ein schnelles, abwechslungsvolles, kartenreiches Spiel und mit Toren in der zweiten Spielhälfte wie am laufenden Band. Die Gäste führten nach einem Doppelpack mit 0:2. Nach 22 Spielminuten, mit 0:1, als Routinier Heiko Jäger einen Freistoß mit dem Kopf zur Führung verlängern konnte und wenig später war es Felix Schneider, der die gesamte Abwehr ausschaltete und Libero Tony Pilny das Nachsehen gab und zum 0:2 einnetzte. Die Spielgemeinschaft war sichtlich beeindruckt. Sechs Minuten vor der Halbzeitpause gelang dem Gastgeber der 1:2 Anschlusstreffer. Nico Wellschmidt bedient von der rechten Seite Daniel Lehman, der scharf ins untere Eck einschoss. Wenig später musste Heiko Jäger von den Gästen aufgrund einer Ampelkarte den Platz verlassen. Nun in Unterzahl spielend, gelang ihnen gleich nach der Pause (49.) der Ausbau der Führung auf 1:3. Der Ball wurde an der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie vorgetragen, Justin Rattei umspielte drei-vier Abwehrspieler und konnte dann den Abschluss zum 1:3 herstellen. Doch dieses Mal antwortet der Gastgeber postwendend mit dem erneuten Anschlusstreffer. Christian Lieschke wurde im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Pohl zum 2:3. Er war es auch, der genau nach einer Stunde Spielzeit mit einem Traumtor aus 18 Meter, ein Tor für die ARD-Sportschau -Tor des Monats, den 3:3 Ausgleich erzielte. Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei weitere Umdrehungen hinter sich gebracht, als den Gästen erneut die Führung gelang. Felix Schneider setzte sich durch und ließ Keeper Andreas Rammel keine Chance, 3:4. In der Folgezeit ein Auf und Ab, mit Chancen auf beiden Seiten. Tom Höhne, der Abwehrchef der Gäste, sah für eine unsaubere Aktion glatt Rot. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Pohl zum erneuten Ausgleich, 4:4. Sein drittes Tor in diesem Spiel. Nun drängte die Spielgemeinschaft auf den Siegtreffer, der ihnen auch in der Nachspielzeit gelang. Alexander Markusch schoss noch das schier unglaubliche 5:4. Ein doch etwas glücklicher Sieg der Spielgemeinschaft. Nach dem gesamten Spielverlauf her wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen. Die Gäste müssen schon die Schuld für die Niederlage bei sich selber suchen, denn zwei Platzverweise sind zu viel. Durch diese späte Niederlage stürzen sie von Platz 3 auf Platz 7 zurück. Die Spielgemeinschaft springt von Platz 8 auf Platz 6.

Der SV Motor Cottbus-Saspow spielt in dieser Saison vorn an der Spitze mit. Im Spiel gegen die SG Kausche waren sie die spielbestimmende Mannschaft, verstanden es aber nicht, diese Überlegenheit in Tore umzumünzen. Von den Gästen kam diesbezüglich fast gar nichts. In der 54.Spielminute konnte Sanny Haupt einen Freistoß mit dem Kopf zur 1:0 Führung verlängern. Saspow nun deutlich besser, als in Halbzeit eins, konnten aber gelegentliche Angriffe der Gäste nicht unterbinden. In so einem Angriff hinein, eroberten sie den Ball und führten einen klassischen Konter, der durch Christopher Schütze mit dem 2:0 abgeschlossen werden konnte. Mit diesem Ergebnis schienen die Gastgeber zufrieden zu sein, denn große Aktionen fanden nicht mehr statt. Die Gäste fanden sich mit dieser Niederlage ab. Der SV Motor Cottbus-Saspow nach diesem Sieg nun auf Platz 4, die SG Kausche weiterhin in der Gefahrenzone, Platz 13.

Die SG Sielow war für den Aufsteiger SV Eiche Branitz eine Nummer zu groß. Schon zur Pause hätte das Ergebnis weit aus höher ausfallen müssen, als das 0:2 aussagt. U.a. die Latte wurde getroffen und aus Nahdistanz konnten Chancen nicht genutzt werden. Die 0:2 Pausenführung nach einem Doppelpack in der 38. und 40.Spielminute durch Max-Willi Kube und Michael Krautzig war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient für die Gäste. Nach der Pause dominierten die Gäste nach belieben, so das weitere Tore fallen mussten. Dabei gelang Michael Krautzig nach dem 0:2 noch zwei weitere Tore. In der 79. und 90. (0:4, 0:6). Maik Watzke war für das 0:3 verantwortlich und Niklas Preuß für das 0:5. Am Ende ein hoch verdienter Sieg für die SG Sielow, die damit mit einem Tor in der Differenz besser als Lausitz Forst ist und damit an der Tabellenspitze liegen. Nach 14 Jahren belegt die SG Sielow wieder einmal in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Niederlausitz den ersten Tabellenplatz. Das letzte Mal war es am 30.Spieltag der Saison 2005/2006, als sie Kreismeister dieser Saison wurden. Der Gastgeber fällt von Platz 9 auf Platz 11 zurück.

Bis zur Pause hatte die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen das Spiel in Kolkwitz gegen die Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz sicher im Griff, doch durch eine gewisse Überheblichkeit wurde es am Ende noch eng. Es gab einen verheißungsvollen Start in diesem Spiel. Schon nach drei Minuten hieß es 0:1, als Claudius Tusche allein auf Schlussmann Blumberg-Krüger zu lief, diesen ausspielte und sicher den Ball in das Netz schob. Den Doppelpack perfekt machte zwei Minuten später Christian Rinza, der nach einem Eckball zur Stelle war und zum 0:2 verwandelte. Er war es auch, der in der 28.Minute das Ergebnis auf 0:3 erhöhte. Aus einem Gewühl heraus hatte er den richtigen Kick und traf. Danach wurden weitere so genannte Hundertprozentige liegen gelassen. Als dem Gastgeber gleich nach dem Wiederanpfiff (47.) der 1:3 Anschlusstreffer gelang, Robert Zakowski gelang dieses Tor, kam der Gastgeber immer besser in das Spiel. Erneut war es Christian Rinza, der an diesem Tage der Matchwinner des Spieles wurde, als er in der 75.Spielminute auf 1:4 erhöhen konnte. Der Gastgeber ließ sich davon nicht beeindrucken und kam mit einen Doppelpack durch Marius Gilbing und Christopher Gipp zum 2:4 und 3:4. Der Gastgeber drängte nun auf den Ausgleich. Der gelang nicht. In der Nachspielzeit war es, wer sollte es auch anderes sein, Christian Rinza, der mit dem 3:5 alles klarmachte. Briesen nun auf Platz 5 und die Spielgemeinschaft Klein Gaglow/Kolkwitz von Platz 5 auf Platz 9 zurückgefallen.

Die SG Burg/Spreewald hatte den Aufsteiger, den SV Adler Klinge, zu Gast. Es wurde eine einseitige Angelegenheit für die Spreewälder. Das 2:0 zur Pause wurde dem Spielverlauf nicht gerecht. Weitaus höher mussten die Adler zurückliegen. In der 25.Spielminute kam der frühzeitig eingewechselte Paul Fiedler an den Ball, als er eine Kopfballvorlage zum 1:0 nutzte. Das 2:0 entstand nach einer Flanke die Lucas Schulz mit dem Kopf auf das Tor köpfte. Der gegnerische Schlussmann, Christian Wiest, pariert diesen Ball und diesen abgeprallten Ball konnte er selbst in den linken Dreiangel scharf einschießen. Es dauerte bis zur 64.Spielminute, bis die Spreewälder durch Paul Schötzigk, von der rechten Seite kommend aus Nahdistanz, zum 3:0 verwandeln konnte. Paul Schötzigk war es auch, der mit einem Diagonalpass Tobias Zöllner erreichte und dieser das 4:0 markierte (82.). Mit diesem Sieg hat die SG Burg das Mittelfeld erreicht. Von Platz 11 auf Platz 8 vorgerückt. Die Adler befinden sich in der Gefahrenzone, Platz 14.

Zum Kellerduell kam es in Schorbus. Die heimische Sportgemeinschaft Blau-Weiß hatte den Aufsteiger, den Kahrener SV 03, zu Gast. Die Konstellation vor dem Spiel war die, dass beide Vereine noch keinen Saisonsieg hatten feiern können. So gab es für beide Vereine nur eine Vorgabe, dieses Spiel jeweils für sich zu entscheiden. Die 03er begannen stürmisch und legten ein ordentliches Tempo vor. Der Gastgeber hatte sichtlich Probleme in die Gänge zu kommen, denn sie liefen in der ersten Viertelstunde den Gästen immer hinterher. So kam auch die frühzeitige Führung der Gäste nicht überraschend. Björn Buchwald bekam den Ball aus dem Mittelfeld zugespielt, lief mit diesen Richtung Tor, passte zum mitgelaufenen Florian Kasper, der sicher verwandelt zum 0:1. Fast in der Folgeminute das 0:2. Erneut war es Florian Kasper, der hauchdünn diese Chance verpasste. Ein 35-Meter-Hammer von Spielführer Thomas Reichstein zwang Michael Jenzewski zu einer Glanzparade und verhindert damit einen größeren Rückstand (24.). Und noch einen Distanzschuss wenig später musste er parieren. Das weckte scheinbar den Gastgeber, denn nun kam er immer besser in das Spiel und kam in der 29.Spielminute etwas überraschend zum 1:1 Ausgleich. Kahren bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Danilo Koall kam an den Ball und vollendete. Noch vor der Pause die erneute Führung der 03er. Nico Adomeit kam am 16er an den Ball und schoss ihn zum 1.2 ein. Danach hatten beide Vereine noch Möglichkeiten zu Torerfolgen zu kommen. Gleich nach der Pause drängte der Gastgeber auf den Ausgleich, der ihnen auch in der 57.Spielminute gelang. Nach einem Eckball kam Jonas Jakobenko an den Ball, leitete diesen zu Danilo Koall, der erneut traf zum 2:2. In der 70.Spielminute forderten die 03er einen Strafstoß, doch das Foulspiel wurde außerhalb des 16er begangen, daher nur ein Freistoß der jedoch vertändelt wurde. Wenig später kam der gerade eingewechselte Eric Behrendt an den Ball und brachte seine Elf erneut in Führung, 2:3. Die Chance zum Ausgleich hatte der Gastgeber (88.), als sich Falk Frömming und Paul Kobus gegenseitig behinderten oder in der Nachspielzeit Routinier Marcel Kuba aus fünf Meter nicht das Tor traf. Ein kleiner Befreiungsschlag für den Kahrener SV 03, die einen Abstiegsplatz (15.) verlassen konnten und nun auf Platz 10 rangieren. Schorbus nun auf einen Abstiegsplatz, Platz 15.

Joachim Rohde