Rückblick 8.Spieltag Kreisliga 2008/2009 FK Niederlausitz

Hallo Fußballfreunde!

Erneut konnte die Tagestorquote die 40er-Marke erreichen. Nun schon zum dritten Mal, dass diese Grenze in dieser noch jungen Saison erreicht wurde. Erneut gab es überraschende Ergebnisse. So das Drebkauer Debakel. Die 2:6 Klatsche des Absteigers Einheit Drebkau gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer und Aufsteiger VfB 1921 Krieschow. Die unerwartete 2:4 Heimniederlage von Fichte Kunersdorf. Aber auch die vom Heinersbrücker SV, die mit 1:4 gegen das Schlusslicht der Tabelle Frischauf Briesen unter die Räder kam. Im Forster Ortsderby setzte sich erwartungsgemäß der TV 1861 gegen den SV Rot-Weiß 90 durch. Die beiden anderen Aufsteiger SV Drachhausen und der SV Döbbern 25 zählen mit zu den Verlierern des Tages, wie auch der Kahrener SV 03, die nun schon die dritte Niederlage hinnehmen mussten. Blau-Weiß Schorbus konnte sich mit einem Sieg überraschend in Peitz durchsetzen, wie auch der VfB Cottbus immer besser in Fahrt kommt. Zu den Spielen:

170 Zuschauer kamen bei herrlichem Herbstwetter in das Stadion „Am Schützenhaus“ in Drebkau um das Spitzenspiel der Liga Einheit Drebkau gegen den noch ungeschlagenen Ligaprimus VfB 1921 Krieschow zu sehen. Vom Anpfiff an bestimmte der Gastgeber das Spielgeschehen. Schon nach fünf Spielminuten hatte Christian Holling die Chance vor den Füßen, seine Mannschaft in Führung zu bringen. Doch der Gäste Keeper Marian Ogoreck verhinderte dies mit einer großartigen Parade. Schon drei Minuten später hatte der Gastgeber erneut die Möglichkeit das Führungstor zu erzielen, aber man scheiterte kläglich. Dies sollte sich in den nächsten fünfzehn Minuten noch des öfteren wiederholen. Doch zurück zu der letzten Szene: Nach der erfolgreichen Abwehr des VfB setzte er zum Konter an und zeigte wie es gemacht werden muss. Gino Fraedrich gelang der Führungstreffer für die Gäste. Schon vier Minuten nach dieser Führung hatte Patrick Schreck mit einem 18 Meter Freistoß die Möglichkeit die Führung auszubauen, doch der scharf geschossene Ball strich knapp über das Tor. Zwei Minuten später dann das 0:2. Den zurückspringenden Ball nach einem Pfostenschuss staubte Christof Rostock erfolgreich ab. Zwischenzeitlich hatte der Gastgeber mehrere Möglichkeiten, doch wie schon erwähnt, die Kaltschnäuzigkeit fehlte zum verwandeln. Hoffnung keimte auf, als Daniel Madajczyk wenig später der Anschlusstreffer gelang (1:2; 28.Min.). Nun hatten sie mehrere gute Möglichkeiten. So eine Minute später, als Sebastian Noel allein vor Torwart Ogoreck auftauchte, aber vergab. In der 37.Minute hatte Dennis Wietasch eine sogenannte „Hundertprozentige“, die ebenfalls ausgelassen wurde. Diese ausgelassenen Chancen bestraften die Gäste fast mit dem Pausenpfiff, als ihnen das 1:3 durch Steffan Wollermann gelang. Eiskalt nutzten sie ihre Möglichkeiten. Gleich nach der Pause hatte Sebastian Noel noch einmal die Chance zu verkürzen. Er stürmte allein auf den Gästeschlussmann Ogoreck, versagte dann aber im Abschluss. Vier Minuten nach dieser Drebkauer Chance schlugen die Gäste zurück, 1:4 (Christof Rostock). Der Kampfnerv war bei den Gastgebern gezogen. Weitere Tore für den VfB waren nun folgerichtig. Bis auf 1:6 zogen sie auf und davon. Erst mit dem Schlusspfiff gelang dem Gastgeber noch ein wenig Ergebniskosmetik. Sebastian Noel verwandelte zum 2:6. Erwähnenswert, das Schiedsrichter Krüger in der 55.Minute eine Tätlichkeit vom Krieschower Weise nicht mit Rot ahndete sondern nur „Gelb“ gab. Am Ende ein souverän herausgespielter Sieg für den Spitzenreiter.

Zum Ortderby in Forst-Eulo kamen 250 Zuschauer (!!) um die Partie SV Rot-Weiß 90 und dem TV 1861 zu sehen. Die 61er kamen nach dem Anpfiff besser in die Gänge und erspielten sich gute Möglichkeiten, doch die Rot-Weiße-Abwehr stand sicher und verhinderte die Gästeführung. In der 31.Spielminute schloss Heiko Mrosky einen Konterangriff erfolgreich zum 1:0 ab. Schon acht Minuten später kamen die Gäste durch ein Eigentor von Andre Konrad zum überraschenden 1:1 Ausgleich. In Halbzeit zwei bestimmten weiter die Gäste das Spielgeschehen. Nach einem Eckball in der 54.Minute gingen die 61er durch Kay Wagner mit 1:2 in Führung. Rot-Weiß versuchte noch den Ausgleich zu erzielen, was nicht gelang. Mit dem Schlusspfiff erhöhte der TV durch Andrew Roy auf 1:3. Mit dem gleichen Ergebnis gewann der TV am 25.03.2007, als man das letzte Mal aufeinander traf.

Vizemeister VfB Cottbus hatte wenig Mühe den Aufsteiger SV Döbbern 25 zu schlagen. Nach nur zehn Spielminuten traf Alexander Kabbe für den VfB zum 1:0. Er lief an diesem Tage zu großer Form auf. Seine Ideen wurden im weiteren Spielverlauf gut genutzt. Nachdem weitere Chancen ausgelassen wurden kam der Gast durch ein Eigentor in der 34.Minute zum glücklichen 1:1 (Kerk). Gleich nach dem Wechsel war es erneut Alexander Kabbe, der die erneute Führung erzielte, 2:1 (46.). Nun ließ sich der Gastgeber nicht mehr aufhalten und kam in der 75. und 77.Minute durch Erik Weber und Dominik Dokter zur 4:1 Führung. In der Folgezeit wurden weitere Einschussmöglichkeiten vergeben, um das Ergebnis noch höher zu gestalten. Der Neuling hatte da noch einmal Glück.

Spannend ging es in Spremberg zu. In Heinrichsfeld standen sich der FSV 1895 Spremberg und der Kahrener SV 03 gegenüber. Nach zögerlichem Beginn kam der Gastgeber in der 19.Spielminute zur 1:0 Führung (Mathias Krautz). Der Pokalsieger gab nicht auf und kam noch vor der Pause zum 1:1 Ausgleich (Frank Mathick). Nach dem Pausentee ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 55.Minute ging der FSV erneut durch Stefan Henschel mit 2:1 in Führung. Kahren drängte nun auf den Ausgleich. Eine erneute Niederlage wollte man nicht hinnehmen. So kam der erneute Ausgleich in der 75.Minute durch Florian Milek nicht von ungefähr. Als sich schon alles mit dem Unentschieden abfinden wollte, kam der FSV in der Schlussminute doch noch zum 3:2 Siegtreffer (Molch.).

Blau-Weiß Schorbus konnte in Peitz seine drei wöchige Sieglosigkeit beenden. Die Fischerstädter fanden in der Anfangsphase des Spieles nicht ihren Rhythmus. Die Gäste gingen energischer ans Werk und kamen durch einen krassen Abwehrfehler in der 34 Minute durch Rene Böhme zum 0:1 Führungstreffer. Nach der Pause versuchten die Fischerstädter den Ausgleich zu erzielen, doch das gelang nicht. In der 63.Spielminute erhöhte Christian Tischer auf 0:2. Von diesem Zeitpunkt an spielte dann der Gastgeber nur noch zu zehnt weiter, da Nico Manig des Feldes verwiesen wurde. Trotzdem steckte die Eintracht nicht auf und hielt das Spiel offen.

Die Laubsdorfer Reserve bleibt auf dem ansteigenden Ast. In Drachhausen führten sie zur Pause durch Tore von Krüger und Schneider mit 0:2. Dieses Ergebnis hätte höher stehen können, wenn sie einen Foulelfmeter in der 24.Minute verwandelt hätten. So kam der Gastgeber nach der Pause zum Anschlusstreffer (Zimmer), der neuen Schwung bei den 1913er auslöste, doch ihre Chancen ließen sie liegen. Einen Konter in der 87.Minute (Gaebel) besiegelte das Schicksal der Drachhausener in diesem Spiel.

Hat sich der Heinersbrücker SV schon aufgegeben? Mit 0:3 lagen sie im Kellerderby schon zur Pause gegen das Schlusslicht der Tabelle Frischauf Briesen zurück. Zu wenig zeigten die Gastgeber, um die Gäste irgendwie in Gefahr zu bringen. So war dann das 0:4 eine Folge dieses Spieles der Heinersbrücker. Mit dem Schlusspfiff gelang wenigstens ein bischen Ergebniskosmetik mit dem 1:4. Dunkle Wolken ziehen am Heinersbrücker Firmament auf. Wo geht die Reise hin?

Fichte Kunersdorf wollte gegen die SG Willmersdorf ihre Erfolgserie fortsetzen. Doch es kam ganz anders. Der Start war verheißungsvoll, denn schon nach neun Spielminuten gelang durch Maximilian Müller der 1:0 Führungstreffer. Danach traf Matthias Jentsch nur den Pfosten des Willmersdorfer Tores. Kunersdorf war in dieser Phase des Spieles am Drücker. Möglichkeiten, die Führung weiter auszubauen, waren vorhanden. Nach einer halber Stunde Spielzeit kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleich. Eine Eingabe von der linken Seite verwandelte Eric Wilken artistisch mit dem Kopf. Die Freude bei den Gästen wehrte nicht lange, denn erneut war es Maximilian Müller, der mit einem Fernschuss das 2:1 markierte. Die Gäste steckten nicht auf und hatten erneut durch Eric Wilken in der 42.Minute die Chance zum 2:2. Nach dem Wechsel ein spürbares Nachlassen der Fichte-Elf. Dies merkten die Gäste und erarbeiten sich nun einige Chancen. Ein Abwehrfehler von Ronny Heinrich bestrafte fast Erik Wilken. In der 70.Spielminute fiel eine Vorentscheidung. Ein Handelfmeter brachte die Gäste den 2:2 Ausgleich. Dieser Treffer brachte die Fichte-Elf durcheinander. Von nun an spielten die Gäste, die dann auch Folgerichtig in der 75.Minute erneut durch Erik Wilken mit 2:3 in Führung gingen. In der 83.Minuten machten die Gäste den Sack zu, als Frank das 2:4 erzielte. Am Schluss, nach einem schwachen Spiel, eine Niederlage für die Fichte-Elf, die sie selbst zu verschulden hatte. Wer sogenannte „Hundertprozentige“ nicht verwandeln kann, braucht sich am Ende über eine Niederlage nicht wundern.

Joachim Rohde